Weingut Holger Koch - Baden

Höhenflug über dem Kaiserstuhl:
Holger Kochs Burgunder loten die Grenzen des Jahrgangs neu aus!

Holger Koch

Holger Koch: „Trinkvergnügen auf hohem Niveau, anregender Genuss und ideale Essensbegleitung sind das Endziel unserer Arbeit in Weinberg und Keller.“

Tagesspiegel-Gastro-Papst Bernd Matthies über seine vinologischen Vorlieben: „Wer sich sein Leben lang mit Wein beschäftigt, der landet, was Rote angeht, unweigerlich beim Spätburgunder, das ist nun mal so. Ich kann mir bestenfalls das untere Viertel leisten, aber das reicht völlig. Denn wirklich fabelhafte, feine Kaiserstühler von Holger Koch gibt es bei Pinard de Picard.“

Gault Millau: „Die aktuelle Kollektion hat uns wieder einmal rundum begeistert. Schon die ‚einfachen’, aber ultrafeinen Weiß- und Grauburgunder sind es, die uns immer wieder in Erstaunen versetzen. Die Pinot Noirs, denen die ganze Zuneigung von Holger Koch zu gehören scheint, präsentieren sich eleganter denn je, bereits der „Einsteiger“ verspricht ganz großen Genuss!“

Stephan Reinhardt: „Die Pinot Noirs zählen zu den feinsten Badens und ganz Deutschlands. Ich habe selten solch delikaten, seidigen und finessenreichen, filigranstrukturierten Pinot Noir probiert, wie hier.“

Zum Jahresende reisten wir wieder an den Kaiserstuhl um uns einen Eindruck von Holger Kochs 2018er Kollektion zu verschaffen. Und wir geben zu, wir waren extrem neugierig, wie ein Winzer, der alle Weichen auf betont finessenrieche und leichte Burgunder legt, mit einem derartig sonnenreichen Jahrgang wie 2018 umging. Holger Koch ist ein außerordentlich kluger Kopf. Sympathisch und bescheiden kommt er daher, doch dezidiert äußert er seine Meinung. Herkunftscharakter und Nachhaltigkeit im Weinberg sind seine Prämissen. Und konsequent setzt er seine Visionen in die Tat um. Nach spannenden Lehrjahren im In- und Ausland (beispielsweise bei Canon la Gaffelière in St. Émilion oder als Kellermeister bei Fritz Keller in Oberbergen) übernahm er 1999 die winzige Rebfläche seiner Eltern und setzt seitdem kompromisslos auf absolute Qualität: Er pflanzte ertragsschwache, extrem hochwertige, uralte Burgunderselektionen, die kleinbeerige und damit höchst aromatische Trauben hervorbringen. Denn die Aromendichte eines Weines steht natürlich in einem unmittelbaren Zusammenhang mit dem Geschmack der Trauben am Rebstock!

„Ich versuche, authentische, harmonische, lebendige Weine zu machen. Meine leicht erhöht liegenden Weingärten (300-380 Meter, Lössboden auf Vulkangestein) in Bickensohl profitieren nämlich nicht nur von den vielen Sonnentagen, sondern auch von kühlen Nächten, denn hohe Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht sind ideal zur Herausbildung komplexer Aromen. Daher ist das Bickensohler Terroir bestens geeignet, meine Vision von mineralischen Weiß- und Rotweinen in die Realität umsetzen zu können, die einen samtigen, kraftvollen Körper mit vielschichtiger, finessenreicher, feiner Frucht verbinden. Entscheidend ist immer die handwerkliche Arbeit im Weinberg. Sorgfältig, naturnah, nachhaltig. Wir müssen das Erbe für unsere Kinder schützen und bewahren.“

Wir bemerkten gleich, dass Holger Koch mit seiner Kollektion höchst zufrieden war. Zu den wichtigsten Faktoren, die er für die Exzellenz des Jahrgangs verantwortlich macht, zählen seine auf Lössböden stehenden Terrassenlagen. „Der ist viel kühler, in Verbindung mit den Luftzügen, die durchs Tal fegen, reifte der Spätburgunder gleichmäßiger…Ich liebe meine Lössböden.“ Bei den weißen Burgunder erwies sich seine über Jahre erprobte Zugabe von maischevergorenen Trauben als Strukturelement als Garant für animierende Weißund Grauburgunder, wie wir sie in dieser Exzellenz selten gesehen haben. Die reifen Stengel ermöglichten die teilweise Vergärung mit Rappen beim Pinot Noir. Jene Methode, mit der auch im Burgund viele Winzer im Jahrgang 2018 große Erfolge einfuhren, garantiert den typisch geschliffenen und von Frische geprägten Stil, der Holger Kochs Weine so einzigartig macht. All dies führte nur zum Erfolg, weil Holger Koch bereits vor vielen Jahren ein klares Bekenntnis zur Qualität abgab. Anstatt seine Rebflächen zu vergrößern, behielt er seine Betriebsgröße bei, entschied sich zur Manufaktur. In einem Jahrgang wie 2018, wo sich das Lesezeitfenster auf einen Zeitpunkt konzentrierte, konnte er, der jede Traube am Stock kennt, wie ein Jäger auf dem Adlerhorst verharren und den perfekten Zeitpunkt erwischen. Und er konnte agieren, gemeinsam mit seiner Frau Gabriele und langjährigen Lesehelfern. Das Resultat schmeckt man in jedem Wein. Und so präsentieren wir Ihnen eine der besten Burgunderkollektionen des Jahrgang 2018, von denen viele Weine zu unsern persönlichen Favoriten zählen. Bei den Weinen dominiert hier nie die laute Tuba, sie erweisen sich als zarte Streichinstrumente, ganz getreu dem Charakter der Diva unter den Rebsorten, der Pinot-Noir-Traube.

Zu den Weinen

Pinard de Picard GmbH & Co. KG
Erlesene Weine, Spirituosen & Feinkost
Alfred Nobel Allee 28
66793 Saarwellingen / Campus Nobel
Deutschland

☏ 06838/97950-0
Fax: 06838/97950-30
info@pinard.de


Öffnungszeiten & Verkostungsmöglichkeiten

Anfahrt
Ihre Vorteile bei uns Zu unserer Firmenphilosophie
Zahlungsarten
Versand
Unsere Angebote Service & Unternehmen