Individuelle Beratung +49 6838 97950-0
Optimale Lagerbedingungen
Über uns: 25 Jahre Weinkultur aus Leidenschaft

T_partnertag: 32136
T_Kundennummer: <!--#4DHTMLVAR T_kundennummer--> : Undefiniert
T_KundenID: <!--#4DHTMLVAR T_KundenID--> : Undefiniert

Pierre Moncuit – Le Mesnil-sur-Oger - Champagne

Das Magazin Der Feinschmecker feiert unser Kleinod Moncuit, das es ganz offensichtlich zu den besten Gütern der Champagne zählt und urteilt dezidiert: „Am eindrucksvollsten in der ganzen Champagne erscheint uns das Preis-Leistungs-Verhältnis bei Pierre Moncuit.“

Jens Priewe über die Cuvée „Pierre Moncuit-Delos“: „Diese Cuvée hat das Niveau von Prestige- Champagnern großer Häuser. Die Fakten: 100 Prozent Chardonnay aus der legendären Grand- Cru-Lage Mesnil-sur-Oger, niedrige Dosage, fantastische Qualität.“

winzer_bild

 

Winzer*in
Nicole Moncuit-Delos mit Tochter Valérie
Region
Champagne
Rebfläche
15 Hektar
Rebsorten
Pinot Noir, Chardonnay und Pinot Meunier
Beste Lagen
Le Mesnil-sur-Oger, Sézanne
Zusammenarbeit
seit 1997
Historie
Die Familie Moncuit baut seit dem späten 19. Jahrhundert Weine in Mesnil-zur-Oger aus

Was den Feinschmecker-Autor seinerzeit zu dieser Lobeshymne veranlasste, ist der handwerklich-individuelle, terroirbetonte Stil von sorgfältig gepflegten Reben eigener Spitzenparzellen, den die exklusiven, kleinen, aber so feinen Familienunternehmen in ihren Champagnern herausarbeiten können, im Unterschied zu einem – wenn auch auf höchstem Niveau – nivellierenden Stil der großen Häuser, die viele ihrer Trauben von den Weinbauern zukaufen. Wir zitieren aus der glänzend recherchierten Analyse: „Champagner aus kleinen Häusern bringt oft besonders gut die persönliche Handschrift des Winzers, die Eigenarten von Lagen und Jahrgängen zum Ausdruck. Diese exklusiven Adressen erzeugen herausragende Qualitäten – teils zu verblüffend günstigen Preisen. Eine Entdeckungsreise für Fortgeschrittene! Diese schmale Elite der Winzer, die im Windschatten großer Konzerne und Champagnerhäuser ihren eigenen Champagner produzieren, sind Perfektionisten, die vom Anbau über Vinifizierung und Abfüllung bis zum Verkauf jeden Schritt kontrollieren und dabei einen eigenen, höchst individuellen Stil entwickeln. Anders als große Champagnerhäuser, deren Kellermeister ihr ganzes Können daransetzen, ein Produkt auf den Markt zu bringen, das Jahr für Jahr den gleichen Standard und den Stil des Hauses garantiert, betonen die Winzer ihre persönliche Handschrift und den Charakter des Terroirs.“

Und was sind nun die Besonderheiten unseres Kleinods aus dem wohl berühmtesten Anbauort seiner weltberühmten Region? Die Geschwister Nicole und Yves Moncuit führen das über 100 Jahre alte Weingut, das zu den besten der Champagne gehört, in Le Mesnil-sur-Oger. Dieser kleine Ort mit seinen Grand-Cru- Lagen im Herzen der Côte des Blancs ist das Weindorf schlechthin. Dieser „Hang der Weißen“ ist ein sanft schwingender Höhenzug, die Rebstöcke stehen auf kalkhaltiger Tonerde, idealem Boden für den Chardonnay. Blanc-de-Blancs-Champagner werden daher seit jeher für ihre Eleganz gerühmt. Nicole Moncuit, eine asketisch wirkende Dame, hat die weißen Haare zum Pferdeschwanz gebunden und ist seit Dekaden schon für die Vinifizierung verantwortlich. Sie bestimmt, wie lang die Weine reifen dürfen, und sie lässt ihnen im Zweifel alle Zeit der Welt: „Großer Chardonnay braucht fünf bis sechs Jahre. Und wir verwenden grundsätzlich kein Holz“, erklärt sie, „zu viel Parfum. Außerdem verfälscht es die Farbe“. Dafür gestattet sie biologischen Säureabbau und folgt konsequent ihrem Prinzip: eine Traubensorte (alle ihre Champagner sind reinsortige Chardonnays!), eine große Lage, ein Jahrgang.

Das Resultat all ihrer handwerklichen Tätigkeiten: Traumhafte Qualitäten, die Der Feinschmecker mit einem einprägsamen Bild illustriert, das man sich auf der Zunge zergehen lassen sollte: „In Deutschland liegen Moncuit-Champagner vom Preis gesehen selbst unter den Basispreisen der großen Marken. Nun sollte man einen Aston Martin nicht mit einem Golf vergleichen. Aber merkwürdig ist es schon, wenn der Golf deutlich teurer ist.“ Kann es ein schöneres Kompliment für die spektakulären Qualitäten unserer Champagner-Kostbarkeit geben? Wohl kaum!

Lassen Sie sich, werte Kunden, diese feinen Perlen auf keinen Fall entgehen. Selbst die Spitzen der Domaine, Champagner auf absolutem Weltklasseniveau, kosten weniger als die Durchschnittsqualitäten berühmter Namen. Noblesse oblige – schon, aber nicht auf dem Etikett, sondern in der Flasche!

„Wenn man von den Champagnern von Pierre Moncuit spricht, darf man sich nicht das strenge und wachsame Gesicht des Großvaters vorstellen, sondern heute den warmen Blick der Mittvierzigerin Valerie Charpentier, die seit zehn Jahren auf das familiäre Gut zurückgekehrt ist und seit vier Jahren an der Spitze des Hauses steht. Diese unter Champagnerliebhabern wohlbekannte Marke hallt von einer seit Jahrzehnten aufrechterhaltenen Qualität wider, von der Präzision und Spannung ihrer stets eleganten Weine, die die Mineralität eines kreidehaltigen Terroirs mit der Weichheit einer schönen Fruchtigkeit verbinden. Diese Champagner werden regelmäßig von Kritikern und Jurys gelobt, vor allem wegen ihres ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnisses, da die Palette von etwa 15 Cuvées bei weniger als 20 Euro beginnt. In seiner Version als Millésimée 2008 war er ein echter Coup de Coeur unserer Verkostung. Und das hat – in Anbetracht der vielen Flaschen Pierre Moncuit in meinem Keller – schon eine ziemlich lange Tradition … Ich bin mir nicht ganz sicher, was ich davon halten soll, aber ich bin mir sehr sicher, dass es eine gute Idee war, die Bestände entsprechend aufzufüllen!

Im Herzen der Côte des Blancs, südlich von Epemay, Mesnil-sur-Oger, ein als Grand Cru eingestuftes Terroir, ist eine der Referenzen für Chardonnay, die wichtigste Rebsorte der Champagne. Dort befindet sich Moncuit, in einer mit kleinen Häusern aus Backstein und weißem oder grauem Putz gesäumten Straße. Ein Tor und am anderen Ende des Hofs ein großes Wohnhaus, einfach, ohne architektonische Extravaganz, aber von einer offensichtlichen Robustheit. Pierre Moncuit steht für Chardonnay und nur Chardonnay, für die 20 Hektar des Hauses, die als »haute valeur environnementale« zertifizert sind. Da es hier keinen Pinot Noir gibt, kauft Valerie Charpentier ihren Rotwein, der kaum 10 % der jährlichen Gesamtproduktion von etwa 160.000 Flaschen ausmacht, in Bouzy.

Die Geschichte des Hauses geht auf das Jahr 1889 zurück, als Alex Moncuit in Mesnil-sur-Oger einige Hektar erwarb und mit dem Weinanbau begann. Fast vierzig Jahre später beschloss sein Sohn Pierre, die Weine unter seinem Namen zu vinifizieren und zu vermarkten. Wieder einige Jahre später übernahmen Pierres Kinder, Nicole und dann ihr Bruder Yves, die Leitung des Unternehmens. Die Mutter von Valerie Charpentier, Nicole, zeichnete damals für die Weine verantwortlich, und ihr erster Jahrgang, 1982, wurde bei einem internationalen Wettbewerb mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. Seit 2016 drückt ihre Tochter dem Haus ihren Stempel auf. Sie setzte ein Zeichen, indem sie beschloss, eine neue Cuvée aus einem Weinberg in Vertus zu lancieren, eine parzellenbasierte Cuvée, die ohne malolaktische Gärung vinifiziert, in einer mit Naturkorken verschlossenen Flasche gereift und sanft gepresst wurde... Hier ist ein schöner Champagner in Aussicht, auf den man zehn Jahre wird warten müssen.“


– Rémi Barroux (Le Monde, 12.12.2020)

Weine dieses Winzers

0,75 l50,67 €/ l inkl. MwSt,zzgl. Versandkosten / Lebensmittelangaben
- +
0,75 l57,20 €/ l inkl. MwSt,zzgl. Versandkosten / Lebensmittelangaben
- +
0,75 l61,33 €/ l inkl. MwSt,zzgl. Versandkosten / Lebensmittelangaben
- +
Champagne Chardonnay (100%) extra brut 19/20 Punkte - LE POINT Reservierbar
69,90 €
0,75 l93,20 €/ l inkl. MwSt,zzgl. Versandkosten / Lebensmittelangaben
- +