Individuelle Beratung +49 6838 97950-0
Optimale Lagerbedingungen
Über uns: 25 Jahre Weinkultur aus Leidenschaft

T_partnertag: 97112
T_Kundennummer: <!--#4DHTMLVAR T_kundennummer--> : Undefiniert
T_KundenID: <!--#4DHTMLVAR T_KundenID--> : Undefiniert

Bodega Cerrón – Fuente Álamo - Jumilla

Neu im Programm!
„A new name to follow“ – Luis Gutiérrez (Robert Parker’s Wine Advocate)

„The new one that everyone in the Spanish wine world is talking about.“ – Sarah Jane Evans MW (Decanter

winzer_bild

 

Region
Jumilla
Zusammenarbeit
seit 2022

Versteckt im Niemandsland
What’s in a name? Fuente-Álamo klingt nach einer unwirtlichen Siedlung aus einem Western, wo Kakteen und tumbleweed die maßgebliche Flora sind. Einige Parallelen sind nicht von der Hand zu weisen, da Fuente-Álamo (etwa 50 Kilometer südöstlich von Albacete und knapp 120 Kilometer nördlich von Murcia entfernt) in einem wirklich abgeschiedenen Hinterland auf hügeligem Terrain liegt. Die Gemeinde selbst befindet sich auf 800 Metern Höhe, die umliegenden Anhöhen reichen bis über die 1.000-Meter-Marke hinaus. Hier brennt die Sonne unbarmherzig über 3.000 Stunden im Jahr auf Land und Leute, Tagestemperaturen von über 40 °C sind seit Jahrzehnten keine Seltenheit. Niederschläge dagegen bleiben sehr oft aus und belaufen sich auf insgesamt schmale 400 Liter im Jahr. Dieser Landstrich wäre wohl kaum besiedelt und bewirtschaftet worden, wenn es nicht seine namensgebenden Brunnen „Fuentes de Álamo“ gegeben hätte. Wein, Oliven und Mandeln sowie Viehzucht waren und sind die existenzielle Lebensgrundlage seiner Bewohner. Mit seinen 2.639 Einwohnern gilt Fuente-Álamo auch heute noch als Ort der Schäfer.

Evolution der Tradition
Die Brüder Carlos und Juan José (genannt Juanjo) Cerdán García sind in Fuente-Álamo geboren und aufgewachsen. Von klein auf werden sie mit allen Tätigkeiten eines landwirtschaftlichen Betriebs vertraut gemacht. Schon ihre Eltern, Großeltern und Urgroßeltern kümmerten sich um das Landgut der Familie, auf dem man sich ursprünglich vor allem der Viehzucht widmete. Noch immer besitzt man hier etwa 1.000 Ziegen, aus deren Milch hochwertiger Käse hergestellt wird, für den die Familie auch überregional sehr bekannt ist. Vater und Großvater engagierten sich zudem lange in der örtlichen Winzergenossenschaft Cooperativa Vitivinícola San Dionisio. Carlos und Juanjo tun somit nichts, was ihre Vorfahren nicht auch schon getan haben, nur machen sie es mit einem anderen Bewusstsein und mit einer völlig anderen Konsequenz und sorgen so für weiteren frischen Wind in ihrer Region, der D. O. P. Jumilla, und einer sehr aktiven, unglaublich gut und eng vernetzten spanischen Weinszene, deren Einfluss und Wirken sich unserer Meinung nach momentan in jedem Anbaugebiet der península ibérica bemerkbar zu machen scheint.

Herkunft und Historie
Schon die Römer schätzten die sanften Hügel der heutigen Appellation D. O. P. Jumilla am Mittelmeer als Weinanbaugebiet. Körperreiche farbintensive Weine kamen von dort und waren begehrt. Dennoch spielten die Weine lange nur eine untergeordnete Rolle als Verschnittwein, d. h. der Wein wurde meist im Fass verkauft und diente in anderen Regionen dazu, den dortigen Weinen zu mehr Alkohol und intensiverer Farbe zu verhelfen. Die Reblaus, die erst in den 1980er-Jahren die Region heimsuchte und ihr arg zusetzte, bedeutete zeitgleich die riesige Chance für einen Neubeginn. Neuanpflanzungen wurden unumgänglich, Rebsorten wurden bewusster gewählt und gepflanzt sowie der allgemeine Qualitätsstandard deutlich angehoben. Auf heute etwas über 41.000 Hektar Rebfläche setzt man auf die hier heimische Rebsorte Monastrell a. k. a. Mourvèdre. Spitzenerzeuger, allen voran Casa Castillo, haben die Bekanntheit der Region und ihrer Weine sprunghaft gesteigert und auf den interessantesten Weinkarten der Welt platziert. Auch die Grenzgänger von Envínate erzeugen hier ihren „Mícrit“ und nutzen die Jumilla auch für den famosen Levante-Wein „Albahara“.

Nichts bleibt unbemerkt
Dass die Brüder Cerdán schnell und enthusiastisch lernen, ja quasi aus dem Stand zur Spitze der Appellation aufgeschlossen haben – was auch Luis Gutierrérez attestiert („some of the most exciting wines in the appellation“) –, entgeht den Kennern der Szene natürlich nicht. Alfonso Torrente von Envínate, momentan eine der prägendsten Persönlichkeiten der neuen Winzerelite Spaniens, hat uns auf Carlos und Juanjo aufmerksam gemacht und den Kontakt hergestellt. Schon die ersten Telefonate mit Carlos weckten Erwartungen, die von den Musterflaschen, die uns in Saarwelligen erreichten, definitiv erfüllt wurden. Das erste persönliche Treffen in Spanien war dann auch so brillant wie entspannt: Die Art wie die Brüder Wein und ihre Arbeit verstehen ist einfach sympathisch. Für ihr noch immer junges Alter wirken Carlos und Juanjo auffällig ruhig, reflektiert und besonnen, ihre Ziele sind klar definiert: nachhaltige und ressourcenschonende Bewirtschaftung, respektvoller Umgang mit der Tradition und ein nie endender Lernprozess, um das eigene terruño von Jahr zu Jahr besser verstehen und interpretieren zu können.

Der konsequente Weg
2004 erst entschied sich die Familie für das eigene Weingut bzw. eigene Abfüllungen, bis dahin war man ein Mitglied unter vielen besagter Winzergenossenschaft. Vom Start weg produzierte man die eigenen Weine biologisch, denn der Betrieb war bereits seit 1995 biozertifiziert. Ab 2011 setzte die Familie konsequent auf die „off track“-Parzellen auf den extremen Höhenzügen um Fuente-Álamo. Hier lag der Fokus auf der Rekultivierung alter Rebanlagen mit den autochthonen Schätzen der Region. Monastrell, Garnacha und Airén wachsen hier auf nährstoffarmen Böden, kaum organischer Auflage, dafür gut drainiert. Das sehr kalkhaltige Erdreich bildet oft sehr harte, schwer zu bearbeitende Kalkkrusten. Die 40 Hektar unter Reben sind allesamt wurzelecht, da sich die Reblaus unter diesen Bedingungen dort nie so richtig wohlgefühlt hat. Seit 2019 lenken Carlos und Juanjo die Geschicke des familieneigenen Weinguts, das mittlerweile schon seit einigen Jahren streng biodynamisch bewirtschaftet wird und seit Beginn des Kalenderjahres nun auch nach Demeter zertifiziert ist.
Das Hier und Jetzt und jede Menge Vorfreude

Eine Familie, zwei Brüder und zwei Weinkonzepte unter einem Dach. Heute konzentrieren wir uns auf die Orts- und Gutsweine von Bodega Cerrón. Zu einem späteren Zeitpunkt werden wir uns den dann verfügbaren Lagenweinen des Hauses widmen, den sogenannten „Stratum Wines“ des Traumjahrgangs 2021. Sämtliche Weine, ganz gleich ob Gutswein oder Cru, resultieren aus einer selektiven Handlese. Die Moste vergären in einem in den Fels gebauten runden Kellergebäude ausschließlich spontan. Im Keller wird mit einem Mix aus Edelstahl, Barriques, tonneaux sowie Amphoren aus regionalem Ton gearbeitet, sämtliche Erzeugnisse bleiben ungeschönt, sind vegan produziert und werden nur dezent mit Kieselgur filtriert. Werte Kunden, freuen Sie sich auf charaktervolle Alltagsweine von engagierten Jungwinzern, die mit Weitblick und Gusto den „Weinfabriken“ der nicht allzu fernen Mancha vormachen, was man diesem wunderbaren „Niemandsland“ an großartigen Weinen „ablauschen“ kann!

Weine dieses Winzers

Bio

ES-ECO-002-CM

Jumilla Monastrell (90%), Garnacha (10%) trocken großes Holzfass > 300 l Lieferbar
10,90 €
0,75 l14,53 €/ l inkl. MwSt,zzgl. Versandkosten / Lebensmittelangaben
- +
Bio

ES-ECO-002-CM

Jumilla Chardonnay (100%) trocken großes Holzfass > 300 l Lieferbar
11,90 €
0,75 l15,87 €/ l inkl. MwSt,zzgl. Versandkosten / Lebensmittelangaben
- +
Bio

ES-ECO-002-CM

Jumilla Monastrell (100%) trocken großes Holzfass > 300 l Lieferbar
15,95 €
0,75 l21,27 €/ l inkl. MwSt,zzgl. Versandkosten / Lebensmittelangaben
- +
Jumilla Airén (95%), Macabeo, Malvasia, Tortosí, Pardilla trocken großes Holzfass > 300 l Lieferbar
21,90 €
0,75 l29,20 €/ l inkl. MwSt,zzgl. Versandkosten / Lebensmittelangaben
- +
Bio

ES-ECO-002-CM

Jumilla Monastrell (100%) trocken großes Holzfass > 300 l Lieferbar
24,00 €
0,75 l32,00 €/ l inkl. MwSt,zzgl. Versandkosten / Lebensmittelangaben
- +
0,75 l53,20 €/ l inkl. MwSt,zzgl. Versandkosten / Lebensmittelangaben
- +
0,75 l105,33 €/ l inkl. MwSt,zzgl. Versandkosten / Lebensmittelangaben
- +