Individuelle Beratung +49 6838 97950-0
Optimale Lagerbedingungen
Über uns: 25 Jahre Weinkultur aus Leidenschaft

T_partnertag: 97109
T_Kundennummer: <!--#4DHTMLVAR T_kundennummer--> : Undefiniert
T_KundenID: <!--#4DHTMLVAR T_KundenID--> : Undefiniert

Sektgut Christmann & Kauffmann - Gimmeldingen - Pfalz

„Das könnte der Beginn eines sehr großen, sehr langen Spaßes sein.“ – Jakob Strobel y Serra (FAZ)

„Wir wollen einen Schaumwein machen, der nirgends anders gewachsen sein kann als in der Pfalz.“ – Steffen Christmann

winzer_bild

 

Winzer*in
Steffen Christmann, Matthieu Kauffmann
Region
Pfalz
Rebsorten
Riesling, Pinot Noir, Chardonnay
Zusammenarbeit
seit 2022

„One can expect a lot from the Christmann & Kauffmann sparkling wine estate or Sektgut in Gimmeldingen, which was founded in 2019.“ – Stephan Reinhardt (Wine Advocate

Als Steffen und Sophie Christmann sowie Mathieu Kauffmann im Jahr 2019 bekannt gaben, dass sie in der Pfalz ein reines Sektgut gründen werden, war die Szene wie elektrisiert. Sofort war klar, dass in Gimmeldingen bald ein neuer Stern am Schaumweinfirmament erstrahlen würde. Und die ersten Sekte, die den Grundstock des Weingutes bilden – gut Ding will ja bekanntlich Weile haben – bestätigen den hohen Anspruch des Unternehmens.

Die Gründung der Sektkellerei beruht auf einer glücklichen Fügung. Steffen Christmann, Winzer in achter Generation in Gimmeldingen und langjähriger Vorsitzender des VDP, wurde von der benachbarten Familie Mugler gefragt, ob die Christmanns 13 Hektar ihrer Weinberge übernehmen wollten. Die Muglers besaßen Weinberge in Gimmeldingen, Königsbach und Ruppertsberg und bewirtschafteten diese schon lange biologisch. Christmann wusste, dass man so ein Angebot nur einmal im Leben bekommt und kaum ablehnen kann. Andererseits passte der Umfang der Rebfläche nicht in das Konzept vom Weingut A. Christmann. Also beriet er sich mit seiner Tochter Sophie, mit der er das Weingut gemeinsam führt, und schnell war die Idee geboren, ein reines Sektweingut zu gründen, denn beide sind passionierte Schaumweinliebhaber. Es fehlte nur noch der Dritte im Bunde, die Person mit der alles entscheidenden Kompetenz in Sachen Sekt und Verwandtes.

Der zweite glückliche Zufall war, dass Mathieu Kauffmann genau zu diesem Zeitpunkt eine neue Herausforderung suchte. Der Elsässer mit einer besonderen Liebe zum Riesling war von 2000 bis 2013 Chef de Cave beim weltberühmten Champagnerproduzenten Bollinger. Danach revolutionierte er die Sektproduktion bei Reichsrat von Buhl. Doch Veränderungen in der dortigen Geschäftsführung ließen ihn 2019 nach neuen Betätigungsfeldern suchen – mit der Gründung des Sektguts Christmann & Kauffmann als logischer Folge. Zumal man sich menschlich versteht und die gleichen Ansichten zum Thema Biodynamie im Weinbau teilt. Die dritte glückliche Fügung war schließlich das Angebot, in Neustadt an der Weinstraße einen großen, tiefen Keller einer ehemaligen Weinkellerei übernehmen zu können, der optimale Bedingungen für die Lagerung der Sekte bietet.

Während die Christmanns vor allem die Idee erstklassiger Burgundersekte im Kopf hatten, musste Mathieu Kauffmann sie davon überzeugen, dass gerade der Riesling die Chance bieten könnte, Sekt neu zu denken und dieser Rebsorte zusammen mit dem einzigartigen Terroir der Pfälzer Mittelhaardt eine neue Plattform zu bieten. Für Mathieu ist klar: „Sekt bietet eine Interpretation des Terroirs, die man mit Stillwein so nicht erreichen kann“ und Steffen Christmann ergänzt: „An dem Tag, an dem man unsere Sekte nicht mehr mit Champagner vergleicht, sind wir am Ziel“. Den entscheidenden Unterschied zur Champagne machen in Zukunft aber nicht Chardonnay und Pinot Noir aus, sondern der Riesling, aus dem zwei Drittel aller Sekte gekeltert werden.

Die Basis bilden die Serien Cuvée „No. 100“ und Cuvée „No. 200“. Die „100“ steht für Rieslingsekt, die „200“ für Burgundersekt, beide ohne Jahrgangsangabe. Die jeweils neuen Füllungen werden mit fortlaufenden Nummern versehen, also „101“, „102“ usw. Zurzeit sind es noch reinsortige Jahrgangsweine, was aber nur daran liegt, dass das Weingut noch zu jung ist, um schon über Reserveweine verfügen zu können. Darüber stehen die „Grand Terroirs“, Sekte aus Premier Cru- und Grand Cru-Lagen. Aus dem Königsbacher Heidböhl entsteht ein „Pinot Brut Nature“, aus dem Gimmeldinger Kapellenberg ein „Spätburgunder Brut Nature“, aus dem Gimmeldinger Quacken ein „Chardonnay Brut Nature“, aus dem Gimmeldinger Biengarten ein „Riesling Brut Nature“, aus dem Ruppertsberger Reiterpfad ebenfalls ein „Riesling Brut Nature“, aus der Gimmeldinger Meerspinne ein „Chardonnay Brut Nature“ und aus dem Königsbacher Idig ein „Riesling Brut Nature“. Alle Sekte stammen aus den ehemaligen Mugler-Lagen mit rund 40 Jahre alten Reben. Nur für den „Idig“ werden die Trauben zugekauft – vom Schwesterweingut A. Christmann, das den „Idig“ fast als Monopol besitzt.

Im Weinberg wird streng biodynamisch gearbeitet. Die Trauben werden zum optimalen Lesezeitpunkt in kleinen Acht-Kilo-Kisten gelesen und sofort ins Weingut zum Pressen gebracht, um Risse und dadurch Oxidation zu vermeiden, die Bitterstoffe in den Grundwein bringen würde. Auf einer modernen Wilmes-Presse werden die Trauben mit einem Champagner-Programm gepresst, wobei nur die Cuvée, also der erste und feinste Saft, verwendet wird. Nach der spontanen Gärung erfolgt die malolaktische Gärung – jeweils in großen Holzfässern, wo auch der Grundwein ausgebaut wird, bevor er zur zweiten Gärung in die Flasche kommt. Die Sekte werden weder geschwefelt noch geschönt und erhalten keine Dosage. Sie sollen das Terroir, aus dem sie stammen, so rein wie möglich repräsentieren. Die Cuvées „No. 100“ und „No. 200“, also die Basis, reifen drei Jahre auf der Hefe, die Lagensekte werden mindestens fünf Jahre „sur lattes“ ausgebaut, bevor sie auf den Markt kommen.

Die „Kollabo“ Christmann und Kauffmann strebt ganz offensichtlich einen zweiten „Sektfrühling“ in Deutschland an, was die deutschen Schäumer, die in den letzten zehn Jahren einen unglaublichen Aufschwung erlebt haben, in Sachen Qualität und Prestige sicherlich noch heller wird erstrahlen lassen.

Weine dieses Winzers

Pfalz Riesling (100%) brut nature großes Holzfass > 300 l 94 Punkte – JAMES SUCKLING
93+ Punkte – FALSTAFF
Leider bereits ausverkauft!
38,00 €
0,75 l50,67 €/ l inkl. MwSt,zzgl. Versandkosten / Lebensmittelangaben