Bruno Giacosa - Piemont

Bruno Giacosa: Piemonteser Edelsteine mit Gänsehautatmosphäre.

Bruno Giacosa

Von einer begnadeten Traditionalisten-Familie, dem „Klassiker der Klassiker“,
der Legende des Piemont, traditionelle Baroli und Barbaresci von Weltruf!

In der sanft gewellten Hügellandschaft der Langhe im Piemont, dem „Land am Fuße der Berge“, dieser mit ihrem herben Charme und ihren kulinarischen Köstlichkeiten verzaubernden Provinz im Nordwesten Italiens, wird zwar seit Menschengedenken Wein angebaut, aber zu wahrem Ruhm hat der Region erst die Nebbiolo-Rebe verholfen, aus deren Trauben die bei Kennern in aller Welt begehrten, ungemein komplexen und extrem langlebigen Barolo- und Barbarescoweine erzeugt werden. Aber auch in dieser so reizvollen Landschaft entstehen die raren Spitzenweine nur dann, wenn unter günstigen klimatischen Bedingungen geerntete, kerngesunde Trauben aus den bevorzugten kargen, relativ steilen Lagen von wirklich großen Weinerzeugern und Winzerpersönlichkeiten verarbeitet werden. Und viele Liebhaber sehen in den betörenden Barolo und Barbaresco der begnadeten Traditionalistin Bruna Giacosa, des „Klassikers der Klassiker“ (so Horst Dohm, Flaschenpost aus Piemont), nicht nur die besten Weine des Piemont, sondern zählen sie zu den größten Gewächsen der gesamten Weinwelt.

Bereits Vater Bruno Giacosa, der zu Beginn des Jahres 2018 verstarb, baute den Ruf dieser Kult-Azienda auf. Er war die Inkarnation piemontesischer Weinkultur. Im zarten Alter von 16 Jahren stieg er in das Familiengeschäft ein und prägte es bis zu seinem Tod. Er war einer der ersten Erzeuger im Piemont, die lagenreine Rotweine füllten. Heute als Traditionalist bezeichnet, war er in den 60er Jahren ein absoluter Innovator des Piemont. Er brachte französisches Holz ins Piemont anstatt slawonischer Eiche, führte Stahltanks zur präzisen Vergärung ein und war Befürworter der Flaschenreifung und setzte sich mit dem Rocche del Falletto sein eigenes Denkmal. Nur wenige Weine der Welt können so viel hedonistisches Vergnügen bereiten wie dieser berührende Weltklassewein. Diese mythische Rarität mit dem weltberühmten „Red Label“ scheint geradezu wie eine Liebkosung der bacchantischen Seele!

Was ist aber nun das Besondere an den unverwechselbaren Weinen des „großen Schweigers“, wie Bruno Giacosa aufgrund seiner Wortkargheit, seiner Nachdenklichkeit, seiner Introvertiertheit und seiner Öffentlichkeitsscheu – allein die Qualität seiner Weine soll für sich sprechen, alles Marktschreierische war ihm vollkommen fremd – gerne tituliert wurde? Nun, in seinen großen Rotweinen findet sich die Quintessenz der Nebbiolotraube, aus der seine gerühmten Barolo und Barbaresco gemacht werden, es sind Weine von unerhörter Komplexität und fruchtiger Fülle, von Kraft und beispielloser Langlebigkeit, gepaart jedoch mit einer Feinheit und Eleganz, wie sie nur wenige Große Gewächse aus den bedeutendsten Lagen der Welt aufzuweisen vermögen. Es sind Weine großen, individuellen Charakters und einzigartiger Typizität, Lichtjahre entfernt von jenem austauschbaren internationalen Langeweiler-Stil, der (nicht nur) uns ein Graus geworden ist.

Der Leitsatz des Altmeisters ist so einfach wie genial und wir finden ihn bei allen großen Weinen der Welt, „una semplice filosofia che si basa sul rispetto della tradizione sia in vigna che in cantina“ („Eine einfache Philosophie, die auf Respekt vor der Tradition im Weinberg und im Keller basiert.”) Natürlich hat sich auch Giacosa gemeinsam mit seinem Kellermeister Dante Scaglione behutsamen, sinnvollen Neuerungen und Fortentwicklungen in der Kellertechnik nicht widersetzt, hat die Gär- und Maischezeit auf nur noch 2 Wochen verkürzt, da in seinen Kellern jetzt mit neuen Edelstahltanks gearbeitet wird, deren Rührwerk und Remontagetechnik eine ausreichende Tanninausbeute garantieren. Allerdings werden dabei nur die Gerbstoffe aus der Schale extrahiert und nicht aus den Kernen, was dazu führt, dass die Intensität der Farbstoffe und Polyphenole sehr hoch ist, die Tannine selbst jedoch wesentlich cremiger und seidener erscheinen als früher. Den Ausbau der Weine in neuen Barriques oder auch nur in neuen großen Holzfudern, den sich die so genannten Modernisierer auf ihre Fahnen geschrieben haben, lehnt Giacosa genauso entschieden ab wie die artverändernde Begrenzung des Tanningehaltes im Barolo und Barbaresco, denn ein Barolo ohne spürbares, wenn auch weiches Tannin war für den Doyen der traditionellen piemonteser Winzerkunst eine Verfälschung dieses in der Welt einmaligen Weines. Doch verwendete Giacosa seit Anfang der 90er Jahre vorwiegend mittelgroße Fässer aus französischer Eiche und weniger die alten, schweren Fässer aus slawonischem Holz, was den Weinen nochmals spürbar mehr Eleganz und Finesse verliehen hat. Unabhängig davon benötigen die großen, unfiltrierten Rotweine dieses Genies immer eine längere Zeit der Reife als die der Modernisten – Geduld also in unserer so hektischen Zeit ohne Zeit, ehe sie dann als wahrhaft majestätische Weine ein wirklich einzigartiges Trinkvergnügen bereiten. Mit Tochter Bruna Giacosa gibt es seit vielen Jahren eine weitere Konstante. Sie ist seit 2004 im Betrieb fest verankert und führt die Familientradition zielsicher fort und sorgt dafür, dass wir auch in der nächsten Generation noch ehrfürchtig von diesen Traumweinen sprechen werden.

Weingut Bruno Giacosa: Die wahren Liebhaber Großer Gewächse, die eher das Leise, das Burgundische suchen, denn das marktschreierisch Laute, finden die betörende Seele des Piemont in den berührenden Pretiosen des grandiosen Betriebs aus Neive!

Zu den Weinen

Pinard de Picard GmbH & Co. KG
Erlesene Weine, Spirituosen & Feinkost
Alfred Nobel Allee 28
66793 Saarwellingen / Campus Nobel
Deutschland

☏ 06838/97950-0
Fax: 06838/97950-30
info@pinard.de


Öffnungszeiten & Verkostungsmöglichkeiten

Anfahrt
Ihre Vorteile bei uns Zu unserer Firmenphilosophie
Zahlungsarten
Versand
Unsere Angebote Service & Unternehmen