Telmo Rodriguez - Malaga

Zurück in die Vergangenheit

Telmo Roddriguez

Die Vision: „Den besten Rioja des 18. (!) Jahrhunderts machen!“

„In Frankreich, an der Rhône, habe ich gelernt, dass das Wichtigste der Boden ist, nicht der Keller . Ich wollte keine Keller oder Fässer, ich wollte Weinberge sehen. (...) Ich will nicht die Nummer eins sein oder teurer verkaufen als alle anderen, ich liebe meine Heimat und will denen, die nach mir kommen, etwas hinterlassen: den Stolz auf dieses Land.“ – Telmo Rodríguez

Immer wieder Telmo: Wer sich mit spanischen Weinen beschäftigt, stößt unweigerlich (und das recht häufig) auf den Namen Telmo Rodríguez. Dieser energiegeladene Baske ist scheinbar überall. Zunächst studierte Telmo in Bordeaux Önologie, arbeitete drei Jahre lang bei Cos d’Estournel, bereiste das Land, um bei Clape (Cornas), Gérard Chave (Hermitage), bei den Perrins auf Château de Beaucastel und Eloï Durbachs Le Domaine de Trévallon (Provence) dem Geheimnis großer Weine nachzuspüren, bevor es ihn 1989 ins elterliche Weingut mit dem archetypisch-spanischen Namen „La Granja de Nuestra Señora de Remelluri“ zog, das sein Vater 1967 erworben hatte. Zwischenzeitlich verließ er Remelluri und gründete gemeinsam mit Pablo Eguzkiza, Schüler von Jean-Claude Berrouet (Petrus), die Compañía de Vinos Telmo Rodríguez. Eine Bürgschaft des Vaters über stolze 3000 Euro war sein

Mehr Info »


nach oben
Nach oben