Grange des Pères, Grange des Pères, rouge 2016

14,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |

Grange des Pères ist DER Kultwein des Südens, zu denWein- Ikonen Frankreichs zählend, ein Unikat von legendärem Weltruf!

Grange des Pères, Grange des Pères, rouge 2016
Suchen Sie den Grange des Pères in den Bestenlisten der Verkoster, so werden Sie nicht fündig. Weder James Suckling, noch Galloni oder das Parker-Team bekommen Flaschen eingesandt. Und trotzdem herrscht einstimmig die Meinung unter Weinliebhabern, Sommeliers und Conaisseuren weltweit, dass dieser Kultwein, der rote Grange des Pères, nicht nur DIE Referenz für das Languedoc ist, sondern zu den größten Schätzen zählt, welche die französische Weinlandschaft überhaupt zu bieten hat.

Hinter diesem Mythos steht Laurent Vaillé. Dieser Mann ist Winzer, wie man ihn sich aus dem Bilderbuch vorstellt. Etwas schrullig, zurückhaltend, in sich gekehrt. Er gibt nur ganz ungern Interviews und von Verkostern und Punkten hält er wenig, oder sagen wir: gar nichts. Die Tatsache, dass bei ihm nur selten Gäste die Chance bekommen, einen Einblick in sein Weingut in Aniane zu erhalten und seine Weine zu verkosten, verstärkt seinen Status als Legende. Denn seinen Rotwein ist rar gesät und oftmals wird er nur an treue Stammkunden und Liebhaber verteilt. Er ist im Nu ausverkauft und auch wir würden uns über jede weitere Flasche für unsere Allokation freuen. Nur ganz wenige Weine schaffen es, eine Art Kultstatus zu erreichen und dies ohne dass sie dazu hoher Bewertungen durch die einschlägigen Verkoster bedürfen.

Laurent Vaillé wird uneingeschränkt auch von den meisten Winzerkollegen der Region als einer der drei bis vier besten des Languedoc angesehen. 1992 begann er erstmals, die nur als Landwein deklarierte Cuvée aus Syrah, Mourvèdre und Cabernet Sauvignon zu füllen. Davor verbrachte er Lehrjahre bei den klangvollsten Erzeugern Frankreichs. Er lernte bei Eloi Dürrbach auf der Domaine de Trévallon, bei Jean Louis Chave an der Rhône und Jean-François Coche in Meursault. Und in der Tat finden sich Anklänge an diese Regionen seiner Wanderjahre in seinem Grange des Pères. Man hat die Struktur eines Bordeaux, die kühle reine Frucht eines Hermitage und die satte Frucht eines Bandols, beim Weißwein die zarte Reduktion großer Meursaults. Uns erinnern Vaillés Weine stets an eine Art Super-Wein, der das Beste der legendären Regionen in sich zu vereinen scheint.

2016: Vor uns steht der neuste Jahrgang von Laurent Vaillé, einem unserer persönlichen Lieblingswinzer. Wir schrieben bereits über seinen Vorgänger aus 2015, dass er zu unseren schönsten Verkostungserlebnissen des Jahres zählte, einer der ganz großen, berührenden Weine war. Denn auf diese Finesse und Feinheit ist man schlichtweg nicht vorbereitet in einem kraftvollen Powerjahrgang. Und auch dieses Jahr sind wir wieder total begeistert: Laurent Vaillé gelingt es, mit seinem magischen Wein, der dieses Jahr aus 40% Mourvèdre, 35% Syrah, 15% Cabernet Sauvignon und 10% Counoise besteht, eine fast schon samtige Textur einzufangen, bei der alle Bestandteile des Weins in perfekter Harmonie zueinander stehen. Der Wein ist kirschrot, wie ein guter Burgunder noch leicht transparent im Glas, anstatt wie viele Weine der Region tintig extrahiert. Ohne das Glas zu schwenken steigen komplexe Düfte empor. Würziges Piment d’Espelette, Speckpflaumen und Paprika. Der Cabrnet Sauvignon kommt hier in der Jugend am stärksten durch. Und dann lässt man den Wein etwas im Glas kreisen und die Würze weicht einer klaren Frucht. Kirscharomen, feine schwarze Krachkirschen, und etwas Brombeere, die vom Mourvèdre-Anteil herrührt, treten hervor. Das ist enorm komplex und fein! Ein Hauch Kräuter der Provence liegt über der Frucht, legt das Bekenntnis seiner Herkunft ab. Für Laurent Vaillé selbst zählt 2016 zu den großen Jahrgängen der Domaine. Der wirklich jegliche Euphorie meidende Winzer vergleicht ihn sogar mit 2001. Dieser zählt für uns zu den besten jemals produzierten Grange des Pères. Erst vergangenen Winter hatten wir das Glück, bei uns in Saarwellingen mit einigen Kunden eine Magnumflasche dieses Jahrgangs zu öffnen, die zu unseren schönsten Eindrücken des Jahres zählt. 2001 hat den Mythos des Grange des Pères als bester Languedocwein mitbegründet..

2016 ist kein Muskelkraftpaket mir überbordender Kraft. Nein, im Gegenteil, er ist die Inkarnation von Finesse, von Feinheit! Das ist das Spannende, das so Einzigartige an Laurent Vaillés Weinen. Sie erinnern einen an verschiedene Regionen, man kann sie nirgends exakt einordnen, es sind und bleiben singuläre Weine, die zwar Vergleiche zulassen, sich aber niemals festlegen wollen. Und sie sind facettenreich wie wenig andere Weine. Am Gaumen überrascht das fast samtige Tannin des Weins. Dies gibt in Verbindung mit der ausgereiften Frucht eine seidene Textur und erlaubt auch Ungeduldigen wie uns, die Größe des Weins bereits jetzt nach der Abfüllung in der Jugend nachzuvollziehen. Ein Grange des Pères macht auch in den ersten 2-3 Jahren nach seiner Freigabe allergrößte Freude, bevor er sich dann für einige Jahre verschließt und unserer Erfahrung nach mit 10 Jahren Reife wieder richtig erblüht. Anklänge an die teuersten Weltklasseweine von der Côte Rôtie oder aus Hermitage sind hier unüberschmeckbar. Der Wein besitzt eine innere Dichte und Saftigkeit, die einzigartig ist. Im Konzept burgundisch, jedoch aromatisch und strukturell kraftvoller. Nichts bremst den Wein, die rote Frucht ist fast süßlich, aber nicht schwer. Wie bei den Jahrgängen 2001 und 2008 durchzieht den Wein ein Aroma von Eukalyptus, wie bei feinsten 80er-Jahre-Bordelais. Eine fein säuerliche rote Frucht in Form von Herzkirschen gibt dem 2016er Jahrgang Charme und Frische. Schwarzkirschen, Cabernet-Aromen und etwas Kakao und Schwarzer Tee erden die saftige Frucht. Für uns gelingt es ansonsten nur den Dürrbachs von der Domaine de Trevallon und Remy von Roc d’Anglade, im Süden diese unglaublich finessenreiche, aber gleichzeitig tiefgründige Weine einzufangen, die derartig gut reifen können.

Der Wein macht bereits jung schlichtweg viel Freude, wohlwissend, dass er bekanntlich über 10-15 Jahre fantastisch reifen wird. Auch die 14,0% Vol. machen ihn geschmeidig. Keinerlei erdig-überreifen Noten prägen diesen großen Jahrgang. Wir bekennen uns als absolute Liebhaber der Domaine de la Grange des Pères und bieten Ihnen nun den raren Wein an, wissend, dass er bei viele Weinfreunden ebensolches Verzücken auslösen wird wie bei uns. Laurent Vaillé setzt sich Jahrgang für Jahrgang sein eigenes vinologisches Denkmal. Und wir freuen uns schon jetzt auf denkwürdige Momente, wenn wir einmal den 2016er Jahrgang mit Flaschenreife geniessen werden.

Zu genießen ab sofort (wie im Vorjahr ohne großes Dekantieren) in seiner Primärfruchtphase wegen seiner fabelhaft cremigen und seidenen Tannine, Höhepunkt wohl 2023 bis nach 2035!
Land: Frankreich
Region: Languedoc
Weingut: Domaine de la Grange des Pères – Aniane (Hérault)
   
Inhalt: Normalflasche 0,75 l
Weinart: Rotwein
Rebsorten: Mourvèdre, Syrah, Cabernet Sauvignon, Counoise
   
Verschluss: Naturkork
Bestell-Nr.: FLA120116
Alkohol: 14,0 % vol.
   
   
Allergene: Sulfite

Zum PDF-Datenblatt

Weiterempfehlen:
Ein ausgesprochener Lieblingswein von Pinard de Picard
99,00 €
(entspricht 132,00 €/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Lieferstatus: Artikel ist verfügbar.

Pinard de Picard GmbH & Co. KG
Erlesene Weine, Spirituosen & Feinkost
Alfred Nobel Allee 28
66793 Saarwellingen / Campus Nobel
Deutschland

☏ 06838/97950-0
Fax: 06838/97950-30
info@pinard.de


Öffnungszeiten & Verkostungsmöglichkeiten

Anfahrt
Ihre Vorteile bei uns Zu unserer Firmenphilosophie
Zahlungsarten
Versand
Unsere Angebote Service & Unternehmen