Roxheimer Höllenpfad 1. Lage Riesling, trocken

2020: „Die Trauben waren wie gemalt.“ – Cornelius Dönnhoff
Roxheimer Höllenpfad 1. Lage Riesling, trocken
20,50 €

Art.-Nr.: DNA024120 · Inhalt: Normalflasche 0,75 l · 27,33 Euro/l
inkl. 19% MwSt. · zzgl. Versandkosten

Roxheimer Höllenpfad 1. Lage Riesling, trocken 2020

Roxheimer Höllenpfad 1. Lage Riesling, trocken
Das Produkt befindet sich jetzt
in Ihrem Warenkorb.

Roxheimer Höllenpfad 1. Lage Riesling, trocken 2020

12,5 Vol.% / Allergene: Sulfite / ausverkauft

20,50 €

Art.-Nr.: DNA024120 · Inhalt: Normalflasche 0,75 l · 27,33 Euro/l
inkl. 19% MwSt. · zzgl. Versandkosten

2020: „Die Trauben waren wie gemalt.“ – Cornelius Dönnhoff

94 Punkte (Parker)

Der Roxheimer Höllenpfad hat eine ganz besondere Geschichte und seitdem uns diese bewusst ist, genießt der Höllenpfad auch bei uns einen noch höheren Stellenwert. Mit dieser exquisiten Rieslinglage hat Helmut sich nämlich seinen letzten offen gebliebenen Jugendtraum erfüllt. Denn es gab eine steile Traditionslage, die er schon als Kind bewunderte und von der er niemals glauben konnte, sie jemals in seinem Portfolio haben zu können: Ein südlich orientierter sehr steiler Wingert, in der im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts weltberühmten Lage Roxheimer Höllenpfad! Dieser traditionsreiche Klassiker der Nahe, qualitativ gesehen auf herausragendem Grand-Cru-Niveau, wurde schon vom alten Reichspräsidenten Hindenburg getrunken und hochgeschätzt. Es ist der rote Fels im Roxheimer Höllenpfad, der diesen stilistisch singulären Riesling so unverwechselbar macht wegen seiner salzigen Mineralität, seiner schier unfassbar tänzelnden Art auf der Zunge, seinen komplexen Aromen und seiner knochentrockenen Stilistik. Die Lage Höllenpfad erinnert uns zudem wegen ihrer Steilheit und ihres roten Untergrunds ein bisschen an die zuletzt erworbenen Weinberge Klaus Peter Kellers im weltberühmten Roten Hang bei Nierstein, und sein Name leitet sich wohl von zwei Phänomen her: Einmal scheint dieser Steilhang im berührenden Abendlicht einer „roten Hölle“ nicht unähnlich und zudem fällt darin zu arbeiten höllisch schwer. Klimatisch fällt der Höllenberg ähnlich aus wie die Lage Kahlenberg. Doch ist die Lagenstruktur etwas windoffener, dadurch kühler. Beide Lagen vereint der frühere Vegetationsverlauf. Und wenn Helmut vom Höllenpfad spricht, gerät er trotz aller physisch anstrengender Bearbeitung der Lage schnell ins Schwärmen. Denn für trockenen Riesling ist die Lage geradezu prädestiniert, sie schreit danach, einen großen trockenen Wein hervorzubringen. Es herrscht kaum Botrytisgefahr, die Trauben sind lockerbeerig, und selbst bei Regen trocknet der Boden schnell aus, da er so leicht ist.

Auch Cornelius hat eine innige Verbindung zum Höllenpfad und zählt ihn zu seinen Lieblingsweinen. Dieser südausgerichtete Weinberg mit seinem roten Sandstein ist einzigartig. Nur hier an dieser Stelle erhebt sich das rötliche Gestein an der Nahe. „Schon wenn man den Most probiert, schmeckt man Roxheim direkt heraus. Das haben nicht viele Weinberge, aber hier ist die Herkunft ganz deutlich.“ 2009 erwarben die Dönnhoffs diese feine, windoffene Lage, dessen Etikett ein kleines Teufelchen ziert. Eine Hommage an das ursprüngliche Etikett des Vorbesitzers, der heute nur noch Landwirtschaft betreibt.

Im Jahrgang 2020 kommt der Untergrund der Lage wieder hervorragend zur Geltung. „Der rote Boden ist so prägend, für mich zieht sich das bei allen Lagen wie eine rote Linie durch den ganzen Keller hindurch.“ so Cornelius. In der Tat, das Bouquet ist eine wilde Mischung aus filigraner Frucht, die nur in zitrischen Anklängen vorhanden ist und rassiger Würze, die auch eine gewisse Stahligkeit ausstrahlt. Man spürt, wie der rote Boden den Riesling auf Spur bringt, ihm Markanz verleiht, ja die Frucht regelrecht einsammelt und versteckt. Mineralität pur am Gaumen, mit Rasse und deutlichem Schliff. Gerade hier im Kontrast zum fruchtig intensiven Kahlenberg wird deutlich, welch Geradlinigkeit der Höllenpfad besitzt. Dabei zeigt er sich schon beachtlich offen und zugänglich, mit Anklängen von roten Beeren, etwas Pampelmusen und Kräutern. Auch Cornelius sieht das so: „Mir gefällt, dass die Weine schon in diesem jungen Zustand so präsent sind. Ich denke, dass die Weine nach der Füllung schon früh ein offene Trinkfenster bekommen.“ Der Wein hat eine herbe Markanz und Tiefe, die ihn schon in nächste Nähe des Niveaus eines Großen Gewächs bringen.

Zu genießen ab sofort, Höhepunkt bis etwa 2042.

Kurz zusammengefasst:

Roxheimer Höllenpfad 1. Lage Riesling, trocken

2020: „Die Trauben waren wie gemalt.“ – Cornelius Dönnhoff

Dieser südausgerichtete Weinberg mit seinem roten Sandstein ist einzigartig. Nur hier an dieser Stelle erhebt sich das rötliche Gestein an der Nahe. „Schon wenn man den Most probiert, schmeckt man Roxheim direkt heraus. Das haben nicht viele Weinberge.“ so Cornelius über den Höllenpfad.

Rebsorten: Riesling

Anschrift des Winzers:
Dönnhoff
Weingut Hermann Dönnhoff
Bahnhofstraße 11
55585 Oberhausen
Deutschland

Expertise DOWNLOAD Datenblatt
LandDeutschland
RegionNahe
WeingutDönnhoff
Inhalt Normalflasche 0,75 l
WeinartWeisswein
RebsortenRiesling
Verschlussnicht spezifiziert
Bestell-Nr.DNA024120
Alkoholgehalt12,5 Vol.%
Restzucker5,4 g/l
Gesamtsäure8,2 g/l
AllergeneSulfite


Anschrift des Winzers:
Dönnhoff
Weingut Hermann Dönnhoff
Bahnhofstraße 11
55585 Oberhausen
Deutschland