Pinard de Picard - Sondermailing

Saarwellingen, im Mai 2017

Schäfer-Fröhlich und Von Winning:
Die exzellenten Weine der beiden Weltklassegüter zählen zu den schönsten Jahrgangskollektionen Deutschlands!

Sondermailing Weingut Schäfer-Fröhlich und Von Winning
Foto rechts: © Markus Bassler

Die Weinwelt steht mal wieder Kopf! Die weltweite Nachfrage nach den besten Rieslingen aus 2016 ist wesentlich größer als das Angebot, da etliche Winzer im letzten Jahr extreme Traubenselektionen vornahmen, um wahrlich exzellente Gewächse vinifizieren zu können. Daher trifft eine riesige Nachfrage begeisterter Riesling-Liebhaber auf weniger Weine als in den Vorjahren. Und noch ein wichtiger Punkt: Seit die internationalen Weinjournalisten beginnen, wie Pinard de Picard schon seit Jahren, die ganz großen Weine auch mit 100 Punkten zu bewerten, ist ein weltweiter Run, ja ein Hype, auf diese Weltklasse-Gewächse ausgebrochen. Das spüren wir besonders stark in einem Jahrgang wie 2016, der in seiner Spitze wahrlich ein „Jahrhundertjahrgang“ (Sam Hofschuster, Weinplus.de) ist und in dem die Winzer die Preise trotz aller Elogen und teilweise geringerer Ernte, wenn überhaupt, sehr moderat erhöht haben! So gehören die deutschen Spitzenweine noch immer zu den größten Schnäppchen unseres Planeten. Verständlich also, dass unsere Kunden die frisch eingetroffenen Weine noch nie so schnell geordert haben wie in diesem Frühjahr. Rieslinge, die wir normalerweise bis in den Spätherbst anbieten können, waren binnen weniger Tage ausverkauft!

Daher empfehlen wir Ihnen, unseren Stammkunden, bei Interesse an unseren heute präsentierten Weinen nicht zu zögern und schnell zuzugreifen. Insbesondere bei den am stärksten gesuchten Weinen wie Schäfer-Fröhlichs Felseneck (100 Punkte) und von Von Winnings MarMar (98–100 Punkte, im Jungfernjahrgang in Parkers WINE ADVOACTE gefeiert: „New icon wine of the Ungeheuer grand cru…spectacular!“)

Die Weine von Schäfer-Fröhlich aus Bockenau an der Nahe und Von Winning aus Deidesheim in der Pfalz: Es sind wahrlich Perlen eines jeden ambitionierten Weinkellers, gleich, ob es sich um die Einstiegsweine oder die Großen Gewächse handelt, die wir in Subskription anbieten. Tim Fröhlich und Stephan Attmann zeigen eindrucksvoll auf, was 2016 in positivem Sinne qualitativ alles möglich war. Es sind mit die begehrtesten Juwelen in der gesamten Weinwelt. Von der Qualität der heute angebotenen Weine sind wir jedenfalls restlos begeistert. Diese emotional zutiefst berührenden Herzblutweine sind echte Kronjuwelen unseres Programms und Maßstab und Vorbild aller großen deutschen Terroirweine: Nach Ansicht vieler Kenner und Liebhaber gelten sie mit als die besten trockenen Weißweine der Welt! Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Schmökern und möchten Ihnen nochmals leise anempfehlen, bei Interesse möglichst bald zu bestellen. Wir hoffen, dann Ihre Wünsche soweit wie irgend möglich erfüllen zu können.

Nebst unserem ausführlichen Mailing, bieten wir Ihnen auch eine Kurzübersicht der Weine an.

Oder testen Sie unseren neuen Service für Sie: Unsere Mailings als ePaper. Bequem online lesen, direkt bestellen!

Sondermailing Von Winning Sondermailing Schäfer-Fröhlich

Herzliche Grüße aus Saarwellingen,

Tino Seiwert und Ralf Zimmermann



WEINGUT SCHÄFER-FRÖHLICH
BOCKENAU, NAHE

Schäfer-Fröhlich: WINE AWARD 2015 – „Kollektion des Jahres!“
(FEINSCHMECKER)

Sondermailing Weingut Schäfer-Fröhlich

„Schäfer-Fröhlich – eine klare Kaufempfehlung. Und damit meinen wir: Jeden Wein!“ Gault Millau

Parker: 6 Große Gewächse aus 2015 mit 94–97 Punkten bewertet! Eine Traumkollektion!

John Gilman, einer der renommiertesten Riesling-Kenner der Welt, urteilt über Schäfer-Fröhlichs Wahnsinnsjahrgang 2015: „Eine atemberaubende Kollektion voller Magie“ und bewertet sie mit Traumnoten als „einer der besten Jahrgänge in Tims großer Winzerkarriere.“
Und im Vergleich der besten Weine Deutschlands urteilt John: „Tim Fröhlich will have (once again) produced some of the most beautiful Grosses Gewächs bottlings in the vintage!“ Und setzt noch eins drauf: „Die Großen Gewächse sind mit die besten Schnäppchen des Jahrgangs!“

„Schäfer-Fröhlich Rieslinge sind spektakulär. Rohdiamanten!“ Stuart Pigott in der FAZ

Das Urteil des Sommelier-Magazins:
„Das Weingut aus Bockenau hat im Jahrgang 2014 wie in den vergangenen Jahren die beste Range an Großen Gewächsen der Nahe erreicht und als eines von drei Weingütern in Deutschland gleich zweimal die höchste Punktzahl erreicht!“ Und gleich 4 GG landen unter den TOP-Five der Nahe!

Stephan Reinhardt feiert in Parkers WineAdvocate die 2014er Weltklasserieslinge von Tim Fröhlich:
Unter den 15 höchst bewerteten Rieslingen Deutschlands befinden sich gleich 6 Große Gewächse vom Weingut Schäfer-Fröhlich in Bockenau! Und diese Pretiosen lagern bereits in Ihren Kellern!

„Der Felseneck reiht sich unter die besten Weine der Welt, die Auszeichnung ist eine weitere Anerkennung der Arbeit Tim Fröhlichs, der sein Weingut seit Jahren waghalsig auf Erfolgskurs navigiert. Waghalsig deswegen, weil Fröhlich zum Beispiel nicht vor der risikoreichen Spontanvergärung zurückschreckt, die in den letzten Jahren viele große deutsche Rieslinge aromatisch prägt. Hochmineralisch und trocken verträgt sich gut mit den Aromen, die bei selbstständig gärendem Lesegut entstehen.“ Manfred Klimek (WELT AM SONNTAG)

Tim Fröhlichs fünf Rieslinge GG 2014 werden in der Verkostung der Großen Gewächse Deutschlands in der WEINWELT fünf mal unter die acht höchst bewerteten Rieslinge Deutschlands gewertet. Das ist ein historisch zu nennendes Urteil, das gab es noch nie zuvor!

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, so, wie seine Weine. Tim Fröhlich vinifiziert sechs Große Gewächse aus absoluten Weltklasselagen. Und fünf davon werden in der großen Verkostung der WEINWELT bei 240 verkosteten Rieslingen unter die besten 8 Weltklasserieslinge aus Deutschland gewertet!

„Absolut brillante Weine. Sie gehören zu den überwältigenden, ja, zu den schönsten Gewächsen der ganzen Weinwelt. Seine 2013er Kollektion ist eine REFERENZ für die Qualität in diesem Jahrgang!“
John Gilman („View from the cellar“), weltweit geschätzt für seine großartigen Berichte über Burgund, Bordeaux und Deutschland.

Gault Millau 2013: Platz 1 und 4 für die Weltklasse-Spätlesen von Tim Fröhlich, dem „Meister der Spontanvergärung“: Fabelqualitäten zu Preisen, die im internationalen Kontext betrachtet ein Witz sind. „Die Konkurrenz blickt hinterher!“

Das Felseneck Große Gewächs erhält mit Kellers G-Max die Höchstnote für trockenen Riesling im Jahrgang 2013! Gault Millau 2015

„Tim Fröhlich ist VINUM Riesling-Champion 2013!“

„Es gibt in Deutschland derzeit kein spannenderes oder aufregenderes Weingut
als Schäfer-Fröhlich.“ Robert M. Parker

„Tim hat seit 2008 einen phantastischen Jahrgang nach dem anderen hingelegt. 2016 ist der primus inter pares!“ Tino Seiwert

Liebe Kunden: Die Liste der Elogen auf das Weingut Schäfer-Fröhlich ließe sich beliebig fortsetzen. Doch lassen wir an dieser Stelle den Blick auf die Vergangenheit und sei sie noch so erfolgreich. Denn unser „Dream-Team in Sachen Wein“ (Gault Millau) vinifiziert in 2016 feingliedrige, kristalline Rieslinge mit glockenklaren Aromen, die schon wieder einen weltweiten Nachfragehype ausgelöst haben. Beseelte Terroirweine mit ungezügelter Wildheit! Wohl mit 2015 zusammen das beste in einer Abfolge großer Jahrgänge! Die vitale Energie im Felsenberg und dem Halenberg ist frappierend, der Stromberg quasi in Stein gemeißelt, das Frühlingsplätzchen die Inkarnation von Verspieltheit und das Felseneck (glatte 100 Punkte) steht weltweit als Synonym für Feinheit im deutschen Riesling!

Tim Fröhlich bei der Rebenpflege
Im dramatisch steilen Felseneck wird ausschließlich von Hand gearbeitet.

Tims Rieslinge sind von geradezu außerirdischer Qualität
und in punkto Filigranität und Finesse schlicht State of the Art!

Diesen großen Weinen sich hingeben zu können, in sie einzutauchen, „sich verführen zu lassen wie in einem grandiosen Liebesakt, die Vielschichtigkeit, die Komplexität, die Tiefgründigkeit und vibrierende Mineralität großer Terroirweine in sich aufzusaugen und mit Körper und Geist zu erfassen, heißt auch, mit ihren unergründlichen Geheimnissen zu leben, die uns verzaubern, gefangen nehmen und nie mehr loslassen“, wie es Reinhard Löwenstein in seinem ungemein spannenden Buch über „Terroir“ einfühlsam beschrieben hat. Und von diesem Abtauchen in geheimnisvolle und unbekannte Tiefen der Wahrnehmung bei grandiosen Rieslingen, die zu den Sternstunden des Jahrgangs 2016 zählen und die mich nach meiner Heimfahrt einer ausgiebigen Jahrgangsprobe vor Freude nicht mehr losgelassen haben, wollen wir Ihnen jetzt erzählen.

Sie als Weinliebhaber wissen es längst: Es ist weder die Opulenz noch eine große Wucht, sondern eine unvergleichliche innere Balance und der Zauber eines speziellen Parfums, die einen Wein aus großer Lage so unvergleichlich machen. Unsere französischen Freunde nennen das den „Goût de Terroir“, den Geschmack also, den ein kleines Stück Erde mit seinem ganz spezifischen Boden in Kombination mit seiner Rebe und dem einfühlsamen Gestaltungswillen eines großen Winzers hervorbringen kann. Das sind einzigartige Kunstwerke, eine Begegnung mit dem Wesen der Natur. Es sind die Geschöpfe des Winzers, dessen ureigene Interpretation der Wingert- und Kellerarbeit etwas Mystisches schafft, Weine mit unverwechselbarer Aura. Und Tim Fröhlich ist ein ganz großer seiner Zunft. Seine Rieslinge scheinen bisweilen wie von einem anderen Stern, von geradezu außerirdischer Qualität und sind in punkto Filigranität und Finesse schlicht State oft the Art.

Die Grundlagen solch ekstatischen Riesling-Genusses finden sich in einem idyllischen Nahe-Örtchen mit gerade einmal 1.200 Einwohnern, im beschaulichen Bockenau: Hier erheben sich nicht nur einige der größten Weißweinlagen der Welt, hier lebt und arbeitet auch die sympathische, bodenständige Fröhlich-Familie, die tief beseelt ist von dem Willen, große, eigenständige Terroir-Weine zu vinifizieren, wie sie besser nicht sein können! Tim Fröhlich heißt der energiegeladene, visionäre Schöpfer der „Kollektion des Jahres 2015“, der mit seiner ebenso hübschen wie herzlichen Frau Nicole, und „mit seinen Eltern und Schwester Meike sowie deren Ehemann Mats ein echtes Dreamteam bildet“, wie Stuart Pigott in seinem Klassiker „Wein spricht deutsch“ begeistert schwärmt. Gemeinsam in liebevoller handwerklicher Arbeit keltern sie „im wahrsten Sinne des Wortes die zugleich kristallinsten wie auch ,wildesten‘ Rieslinge der Nahe. „Hinter allen Erfolgen steht ein schlüssiges Konzept. Ab Gutswein aufwärts wird hier ausschließlich mit Spontanvergärung oder selbst selektierten wilden Hefen gearbeitet – niemand an der Nahe beherrscht dies besser, die Weine haben große Klarheit und Prägnanz“, urteilt dezidiert der Gault Millau! „Kerngesundes Lesegut, absolute Sauberkeit im Keller und exaktes Arbeiten sind Pflicht, will man mit diesen wilden Hefen klare Aromen erhalten“, erläutert Tim engagiert in seiner mitreißenden Art. „Dem Perfektionisten aus Bockenau“ (Gault Millau) gelingt dies schon im gesamten letzten Jahrzehnt auf traumhafte Weise! Die „Weine werden einfach immer besser, haben nochmals an Präzision gewonnen. Sowohl mit den trockenen als auch mit den edelsüßen Rieslingen gehört Schäfer-Fröhlich zur Spitze in Deutschland“, urteilt folgerichtig Gerhard Eichelmann in seinem Guide ‚Deutschlands Weine‘.

Doch warum? Warum eigentlich werden Tims Weine immer noch besser? Warum rockt er jahrein, jahraus die großen Lagen der Nahe?

Schäfer-Fröhlich
So traumhaft kerngesund sahen die lockerbeerigen Träubchen am 1. November 2016 aus, bevor…

Zunächst einmal ist Tim, der Meister mit dem intuitivem Feingefühl, ein Winzer mit Leib und Seele. Zudem profitiert die gesamte Nahe als nördliche und damit kühle Anbauregion von der Klimaerwärmung, welche die Welt des Weins in ganz Europa fundamental verändert. Die Nahe gehört zu den weltweiten Grenzgebieten des Weinbaus, (was sich leider im Frühjahr dieses Jahres mit erheblichen Frostschäden bestätigt hat, die in 2017 eine deutlich geringere Ernte erwarten lassen). An der Nahe haben die Reben es häufig etwas schwerer; ihr Weg durchs Jahr fordert sie enorm! Doch genau dann ist die Rebe in der Lage, ganz Großes hervorzubringen. Wenn die Stöcke tiefer wurzeln müssen und die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht hoch sind. Wenn denn die Trauben Gelegenheit haben, perfekt auszureifen. Und im Unterschied zu früheren Jahrzehnten ermöglicht ihnen das die Klima-Erwärmung heuer Jahrgang für Jahrgang, während es in der vorherigen Generation vielleicht 3-4 mal im Jahrzehnt großartige Weine gab!

Außerdem wissen wir alle: Große Lagen nur können Weltklasseweine gebären.

Und gleich sechs der allerbesten deutschen Weinbergslagen sind im Besitz der ebenso tatkräftig-ehrgeizigen wie sympathischen Familie! Und Tim ist einer der Avantgardisten der jungen deutschen Winzerelite, die mit heißem Herzen, kühlem Sachverstand und einer fundierten fachlichen Ausbildung, wie sie noch keine Generation vorher erleben durfte, an Tradition und den Ruhm beseelter deutscher Rieslinge Ende des 19ten, Anfang des 20ten Jahrhunderts mit Vehemenz anknüpft. Und unsere jungen Weltklassewinzer lernen mit jedem neuen Jahrgang nochmals hinzu und die von ihnen liebevoll gepflegten Weinberge befinden sich in einem qualitativen Zustand wie nie zuvor. Unabhängig davon muss ein Winzer, der wahrhaft große Weine erzeugen will, sich jedes Jahr neu den spezifischen Jahrgangsbedingungen stellen. Wir alle haben in den letzten Jahren mitverfolgen können, wie Tim Fröhlich kompromisslos seinen Weg hin zu maximaler Finesse und Eleganz gegangen ist, mit einer Filigranität bisweilen auf des Messers Schneide und einer abgrundtiefen Mineralität in seinen emotional zutiefst betörenden Weinen. 2016 ist bei Schäfer-Fröhlich wiederum ein Wahnsinns-Weinjahr, in dem qualitativ einfach alles möglich war! Die Weine präsentieren sich geschmacklich einerseits sehr feingliedrig, voller Finesse und kristallklar, aber auch mit einer enormen Kraft und Tiefe und moderatem Alkohol (DAS ist der Weg, den großer deutscher Riesling gehen muss!) sowie einer vibrierenden mineralischen Ader. Der Begriff ’kristallin’ wird durch Tim Fröhlichs 2016er Pretiosen schlicht nochmals um eine neue Dimension erweitert!

Und nach vielen Jahren der intensiven Beschäftigung mit dem Wein und seinen Machern ist mir klar geworden, dass das letzte Quäntchen an Qualität aus den Trauben herauszuholen, neben der unumstößlichen Voraussetzung des Besitzes großer Lagen, ganz wesentlich eine Frage der Intuition UND des kreativen Kopfes ist, des wachen Intellekts. Tim Fröhlich ist, wie beispielsweise Klaus Peter Keller oder Stephan Attmann und wenige andere, die Verkörperung dieses Denkens. Er gehört zu den Winzern, die sich mit Leib und Seele ihrer Arbeit verschrieben haben, die in ihrem Leben ihre wahre innere Berufung gefunden haben.

Der Begriff ‚kristallin’ wird durch Tim Fröhlichs 2016er Pretiosen schlicht nochmals um eine neue Dimension erweitert!

Vor 15 Jahren, liebe Kunden, schrieb ich Ihnen bereits, deutscher Riesling sei auf dem Weg zurück in die absolute Weltspitze. Riesling komme wieder dahin, wo er vor 100 Jahren schon mal war. An die Spitze der größten Rebsorten der Welt! Und so ist es gekommen – in 2016 erleben wir einen Hype um diesen Jahrgang, den Sie sich kaum vorstellen können. Und ganz entscheidend mitgeprägt hat diesen Trend unser sympathischer Freund Tim aus Bockenau. Zweimal habe ich, wie übrigens in jedem Jahrgang, einen ganzen Nachmittag lang, im kalten Winter zuerst und vor ein paar Tagen noch einmal, mit Tim die gesamte Kollektion degustieren können. Lage um Lage, Fass um Fass. Es waren berührende Stunden ob der uns schier überwältigenden Qualitäten. Am Ende unserer Verkostung wurde Tim sehr leise, so, dass seine Worte nur ja nicht überheblich klingen könnten: „2016 halte ich mit 2015, beide übrigens sehr ähnlich in der Stilistik, für meinen besten Jahrgang bisher. Diese kristalline Struktur in den Weinen, die mich auch an 2012 erinnert, geht eine magische Verbindung ein mit der Wildheit der Aromen. Ich bin sehr, sehr glücklich!“

Tim Fröhlich und Tino Seiwert am 1. November 2016
… sie von Tino Seiwert genascht und von Tim und seinem Team geerntet wurden.

Und wir können Tims Stolz auf seine 2016er Kollektion Flasche für Flasche, Lage für Lage, absolut nachempfinden. 2016 ist ein Jahrgang, in dem wir in ganz Deutschland extreme Höhen und auch viele Tiefen bei unseren Verkostungen erlebt haben. Es gibt einerseits eine exzellente, leidenschaftliche, höchst engagierte, mit enormem Fachwissen ausgestatte Winzer-Elite. Die hat 2016 Sternstunden ihrer Winzerlaufbahn vinifiziert! Aber es gibt auch eine andere Seite der Medaille. Nicht top bearbeitete Weinberge hatten in 2016 enorm mit den Folgen des Frühjahrsregens zu kämpfen. Ausführlich informieren wir Sie hierüber in unserem heutigen Sondermailung auf Seite 4/5 des Von Winning-Teils und berichteten auch schon darüber in unserem Kellermailing. Sie wissen, liebe Weinfreunde, wie sehr ich Fußballvergleiche immer noch liebe, obwohl MEIN Verein, der 1 FCKaisserslautern, mich seit Jahren nur noch leiden lässt und die Mannschaft ihre große Tugend und Stärke, ihren Kampfeswillen in schwierigen Situationen, scheinbar vergessen hat! Dagegen führt eine eine geniale Vorlage von Iniesta bei einem Stürmer wie Messi quasi immer zum Tor – unsere FCK Stürmer jedoch schießen weit daneben. Ganz genauso ist es im Weinbau. Jahr für Jahr machen die besten Winzer grandiose Weine, scheinbar unberührt von den jeweiligen Bedingungen. Man muss sich als Händler daher stets früh informieren und in den Jahrgang reindenken, immer nah’ dran sein, um zu sehen, wo der Jahrgang grandios ist. Deshalb besuchen wir unsere Winzer und die Weinbauregionen stets schon im Herbst in der Ernte – wir waren in 2016 bereits im September und Oktober und noch im November unterwegs, um zu verstehen, was da mit 2016 auf uns zu kommt. Und ich muss Ihnen gestehen – nach dem nassen ersten Halbjahr hatte ich ganz schön Angst. Doch dann – genau wie auf Bestellung – kamen ein traumhafter August und ein Herbst, der in Wirklichkeit ein Sommer war. Ein genialer Pass von Iniesta genau zur rechten Zeit, perfektes Timing und ein Volltreffer durch Messi in der 90. Minute. In mir wuchs von Tag zu Tag die Vorfreude – und ich merkte auch bei den Gesprächen mit meinen Winzern, dass sie es kaum noch abwarten konnten, die großartige Vorlage der Natur zu verwandeln.

Wie zu Beginn unseres Von Winning-Teils ausführlich erläutert, haben unsere großen Winzer wahrlich tolle Weine in ihren Kellern reifen! So wie Tim Fröhlich, dieser qualitätsversessene, so akribisch arbeitende, von großem Wein geradezu beseelte Charakterkopf, der ganz spät erst seine Trauben erntet. „Lese spät, später, Schäfer-Fröhlich“; dieses Wortspiel des Gault Millau trifft es auf den Punkt. Tim wartet mit seinen kerngesunden Träubchen extrem lang, in 2016 wieder bis in den November hinein, wenn 99,9% der andere Winzer schon lange fertig sind. Dann, wenn seine lockerbeerigen Träubchen eine komplexe Aromenkonzentration und eine hohe Extrakteinlagerung erfahren haben, dann holt er sie heim! Und so konnte Tim im Herbst 2016 extrem spät eine großartige Qualitäten einfahren. Auch Ralf Zimmermann und ich haben einen wunderbaren Erntetag im Felseneck (am 1 November) miterleben können. Die kühlen Nächte im traumhaften Oktober 2016 erbrachten nach dem warmen September die schier unfassbare Finesse und Eleganz und Frische in die besten Rieslinge Deutschlands und damit der Welt. Gletscherspaltenfrische!

Das Resultat dieses Traumherbstes an der Nahe: An geschmacklicher Komplexität, mineralischer Fokussierung, an innerer Balanciertheit und kristalliner Struktur sind Schäfer- Fröhlichs Weine „in ihrem unverkennbaren, völlig individuellen Stil“ (Gault Millau) von keinem anderen Winzer zu übertreffen! Weil er die Natur als Partner und nicht als Gegner versteht, im Weinberg wie im Keller! Seine packenden, visionären Rieslinge sind wie ein Sprung in eine Gletscherspalte und sprudeln wie ein kristallklarer Gebirgsbach, besitzen jedoch auch in 2016 eine geradezu schwebende Zartheit und Feinheit. Tim sucht in seinen abgrundtief mineralischen Rieslingen – eine geniale rauchige Feuersteinaromatik durchzieht seine gesamte Kollektion – sehr wohl eine grandiose Finesse und Präzision, weniger aber eine vordergründige, effekthaschende Frucht. Er setzt stattdessen auf eine kompromisslos rassige, laserstrahlartig gebündelte, vibrierende Riesling-Energie und eine wilde, ungebärdige Ursprünglichkeit!

„2016 halte ich mit 2015, beide übrigens sehr ähnlich in der Stilistik, für meinen besten Jahrgang bisher.“ Tim Fröhlich

Seine Meisterwerke bereiten zwar auch schon früh getrunken höchsten Trinkgenuss (die genialen 2015er beispielsweise schmecken zurzeit hervorragend, vor allem am zweiten Abend aus der geöffneten Flasche!), entwickeln sich aber auch Jahr für Jahr grandios weiter und markieren somit den Gipfelpunkt dessen, was ein Riesling, und damit großer Weißwein überhaupt, zu leisten vermag. Gänsehautatmosphäre!

Lassen Sie es mich ganz deutlich sagen: Diese Emotionen auslösenden phantastischen Rieslinge gehören zu meinen persönlichen Lieblingsweinen, die ich vorzugsweise nach längerer Luftzufuhr aus großen Gläsern genieße. Und da sie sich mit Luft so grandios entwickeln, öffne ich in ihrer Jugend bevorzugt einige Flaschen gleichzeitig, um sie über mehrere Abende hinweg degustieren und in ihrer schier unglaublichen Evolution wahrnehmen zu können, indem ich jeweils aus einer Flasche nur ein Gläschen entnehme! Facettenreich wie nur wenige andere große Weißweine auf der Welt, mit unergründlichen Dimensionen an Komplexität und Tiefe, reizen sie all meine olfaktorischen Sinne und entwickeln nach mehreren Jahren Flaschenreife eine einzigartige geschmackliche Ausprägung: „Born to be wild“ – Hier rockt die Nahe, schießt es mir beim Genuss von Tims großen Rieslingen stets durch die betörten Sinne. Deutscher Riesling ist absolute Weltspitze, zu einem Bruchteil des Preises qualitativ gleichwertiger Gewächse aus dem Burgund. Großer Wein kann anders schmecken – niemals besser!

Schäfer-Fröhlich Lagen
Felseneck: Weltberühmte Steillage, einem Amphitheater nicht unähnlich

Zweifellos: Tim Fröhlich ist einer der ehrgeizigsten, klügsten und mit am kompromisslosesten auf absolute Qualität setzenden Winzer, die ich in meinem Leben das Glück hatte, kennenlernen zu dürfen. Zudem verfügt er über einen Schatz von legendär guten Nahe-Lagen, ohne die auch ein besessener Perfektionist keine wirklich großen Weine machen könnte. Am faszinierendsten ist daher bei all den spannenden Proben bei ihm stets der Vergleich der sechs Großen Gewächse, die von höchst unterschiedlichen Lagen stammen und daher bei aller gemeinsamen Güte doch so divergierende Geschmacksvariationen aufweisen – Hier wird Terroir mustergültig schmeck- und sinnlich erlebbar! Sechs große, sehr unterschiedliche Charaktere, sinnbetörende Wesen, die mich in mehreren Proben zutiefst berührt und begeistert haben! Probieren Sie doch diese Pretiosen einmal blind in einem Freundeskreis und Sie werden feststellen, dass die Weine zwar die gleiche Winzerhandschrift tragen, dennoch sehr unterschiedlich schmecken. Und dass eine pauschale Aussage, welcher denn nur bessere sei, keinen Sinn macht. Hier kommen Vorlieben und unsere eigene Stimmung beim Genuss ins Spiel, die, wie Sie sicher wissen, variabel sind. So werten auch Fachjournalisten mal den einen, mal den anderen an die Spitze – „Siegertypen“ sind es allemal.

„Diese Emotionen auslösenden phantastischen Rieslinge gehören zu meinen persönlichen Lieblingsweinen!“ Tino Seiwert

Werte Kunden: Sie sind mir in den letzten Jahren bei so vielen unserer Empfehlungen gefolgt (herzlichen Dank dafür) und konnten sich so rechtzeitig mit Weinen für ihren Keller eindecken, die dann später, nach den Veröffentlichungen von Fachjournalisten, im Handumdrehen ausverkauft waren. Und dieses Jahr kann ich mit ganz viel Herzblut Ihnen die beiden Kollektionen von Schäfer-Fröhlich und von Von Winning anempfehlen, Rieslinge wie von einem anderen Stern. Derart große Weine sind wie geniale Musikkompositionen. Sie vermögen Emotionen auszulösen und Sehnsüchte hervorzurufen, die man kaum in Worte fassen mag. Manchmal kaufe ich Weine ein, die ich nur ungern weiter veräußere, da es mir schwerfällt, mich von ihnen zu trennen. So hoffe ich denn, dass die weltweit gesuchten Großen Gewächse von Tim Fröhlich in gute Hände gelangen mögen und all diejenigen glücklich machen, die sie jemals genießen dürfen. Aber vergessen Sie keinesfalls die Einstiegsweine unseres Kleinods von der Nahe: Hier bekommen Sie fabelhafte Tropfen, welche die Qualitätshierarchien innerhalb der deutschen Winzerelite fröhlich durcheinanderwirbeln.

Unser Fazit: Das Weingut Schäfer-Fröhlich ist ein ungemein sympathischer Familienbetrieb, der uns zeigt, wie nachhaltiges Wirtschaften über Generationen funktioniert. Wohl bekomm’s mit grandiosen Weißweinen, jeder ein emotional berührendes Unikat, die zu den Sternstunden des Jahrgangs gehören! Tim Fröhlich hat trocken wie süß die beste Kollektion seines bisherigen Schaffens kreiert. Weltklasse pur!

Meisterwerke eines großen Jahrgangs!

„Es gibt in Deutschland derzeit kein spannenderes oder aufregenderes Weingut als Schäfer-Fröhlich.“ Robert M. Parker

Schäfer-Fröhlich, Fröhlich trocken 2016

11,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Schäfer-Fröhlich, Fröhlich trocken
Wie klares Gebirgsquellwasser. Einfach Klasse für diesen Preis!

Die WEINWELT urteilt begeistert: „Fröhlich, der Name ist Programm. Der günstigste Wein im Sortiment dieses Spitzenweinguts ist besonders. Er ist aus uralten Rebstöcken mit gerade einmal 11,5 Volumenprozent Alkohol vinifiziert und mit einer reifen Säure ausgestattet. Und dann: beeindruckende, schiefrig-würzige, griffige Mineralität. Vermutlich der beste Müller-Thurgau der Welt.

Und Tino Seiwert meint: „Ein traumhaft leckerer, sehr feiner Müller-Thurgau (eine leider von all zu vielen uninspirierten Winzern oftmals übel malträtierte Sorte) von sehr alten Reben, der einfach nur Trinkspaß pur bereitet. Beschwingt und fröhlich trocken fließt er über die Zunge, sein nobler Charakter verbindet sich mit mineralischen Noten vom Porphyr (welch anderer Müller-Thurgau kann mit solchen Vorzügen prunken?!) und den floralen Anklängen an seine Heimatlagen! Und das Terroir dominiert klar die Rebsorte! Weiße Blüten sowie Anklänge an Feuerstein, Grapefruit und reifen weißen Pfirsich begeistern die Nase. Und welch trinkanimierende kühle Frische schmeichelt dem Gaumen: Was ist das nur für eine geniale hochreife Säure - etwas weniger ausgeprägt als in 2015 - und was ist das nur für ein präziser, feiner Wein mit einer glasklaren Brillanz. Wie klares Gebirgsquellwasser. Einfach Klasse für diesen Preis!“

John Gilman, einer der besten amerikanischen Weinjournalisten, meint: „This is one of the best bottlings from this varietal that I have ever tasted“.

7,90 €

(entspricht 10,53 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA031916

Inhalt: 0,75 l

Nicole und Tim ernten
Schäfer-Fröhlich, Blanc de Noir, rosé trocken 2016

12,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Schäfer-Fröhlich, Blanc de Noir, rosé trocken
Das ist nordisch frischer Rosé der Extra-Klasse!

Welch unendlich frischer, mineralischer, feinfruchtiger, zartfarbener Rosé der absoluten Luxusklasse mit traumhaften Aromen nach Himbeeren, roten Kirschen, Waldfrüchten, floralen Noten und einer noblen Feuersteinaromatik! Ungemein elegant und komplex in der Nase. So fein, so erfrischend, so rassig, so voller Energie! Und so verspielt und präzise, gleichwohl cremiger auf der Zunge als sein beliebter und im Handumdrehen ausverkaufter Vorgänger. Unüberschmeckbar die traumhaft reifen Pinot Noir-Trauben von großartigem Vulkangestein!

Tino Seiwert: „Wieder einer der drei besten Rosé des Jahrgangs in ganz Deutschland! Unbedingt probieren!“ Das ist nordisch frischer Rosé der Extra-Klasse, stilistisch völlig anders, als wir je einen Sommerwein aus südeuropäischen Ländern getrunken haben.

9,90 €

(entspricht 13,20 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA031816

Inhalt: 0,75 l

Schäfer-Fröhlich, Gewürztraminer trocken 2016

12,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Schäfer-Fröhlich, Gewürztraminer trocken
Was Sie schon immer über Gewürztraminer wissen wollten, aber nie zu fragen wagten.

Wenn Pomeranzen im Weinglas tanzen!
Es lebe die Pomeranze. Aber nur, wenn sie so wie hier ganz feinst mit frischem Zitronensaft bespritzt ist. So geht knackig. Im Mund dann aber eine große Überraschung. Kein Gebrüll wie bei so vielen Gewürztraminern, dafür umso mehr leise Töne. Nichts, was einem auf die Zunge knallt, vielmehr weich und mild in seinem Wesen. Enorm viel Textur, ungewöhnliche Griffigkeit und eine Herbheit im Gepäck, die einen staunen lässt. Klar schmeckt man Gewürztraminer, die Aromatik ist wohl unverkennbar. Doch so, wie sie hier erlebt wird, das ist schon großes Kino. Kumquat homöopathisch dosiert, dazu Bitterorange und auch Rosenblätter, ein nobler Aromenkorb. Und diese Stoffigkeit ist bisher eher unbekannt. Der Grip, der sich auf der Zunge und am Gaumen ablegt, ist betörend, animierend und herrlich herb. Man fasst es nicht, wie würzig und weich und mild und herb unter einen Hut zu bringen sind und nippt ständig weiter, bis das Glas erneut geleert ist. Um dann das nächste Maul voll Wein zu nehmen, weil der Tropfen einfach „antörnt". Wunderbarer Tropfen, der dank seiner herben Ader zum Trinken animiert und sich wie von selbst verflüchtigt. Aromatisch, frisch und sehr sympathisch!

9,00 €

(entspricht 12,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA033816

Inhalt: 0,75 l

Schäfer-Fröhlich Rebenpflege
Handwerk!
Schäfer-Fröhlich, Weisser Burgunder trocken 2016

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Schäfer-Fröhlich, Weisser Burgunder trocken
Ein Weißburgunder, der Maßstäbe setzt!

Welch eleganter, saftiger, herzhaft trockener, zart cremiger und zutiefst mineralischer Weißburgunder von teilweise meist 40 Jahre alten Reben (die, hier verrate ich Ihnen ein kleines Geheimnis, eigentlich auf Rieslingboden aus rotem Schiefer und Quarzit stehen) mit einem so niedrigen Ertrag fast wie ein Großes Gewächs – Ein Weißburgunder, der Maßstäbe setzt in seiner sinnenfrohen Preisklasse, der sich betörend in Zunge und Nase verströmt und liebevoll Lust macht auf das nächste Glas!

Im Jahrgang der Kristallinität, der Finesse und Präzision bei Schäfer-Fröhlichs Pretiosen gleichwohl mit einer enormen Dichte und Cremigkeit gesegnet. Und Weißburgunder ist urplötzlich in Deutschland so gefragt wie schon seit Jahren nicht mehr. Aber es sind nicht einfach nur Rebsorten-Moden, die immer wiederkehren. Vielmehr spielt auch der Jahrgang 2016 den Burgundersorten in die Karten mit geschmacklich anspruchsvollen, aromatisch komplexen und außerordentlich frischen Weinen: Herrliche Fruchtaromen in der Nase (Pfirsich, reifer Apfel, Birne und Melone), dazu traumhafte Noten von weißen Blüten, Kräutern und einer würzig-rauchigen Schiefermineralität. Frisch, rassig balanciert und herrlich mineralisch auf der Zunge (da vibriert der Schiefer!), wohldosiert in der Säure und gleichzeitig enorm präzise und cremig weich im harmonischen Mundgefühl. Phantastischer Essensbegleiter, da rockt der Spargel auf dem Teller!

Trinkspaß pur ab sofort und Potential für mindestens weitere drei Jahre. Des kundigen Weinliebhabers Herz: Was begehrst Du mehr?

9,90 €

(entspricht 13,20 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA032816

Inhalt: 0,75 l

Schäfer-Fröhlich, Nahe Riesling trocken 2016

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Schäfer-Fröhlich, Nahe Riesling trocken
Coup de Coeur
Pinard de Picard - Sonderedition
Unser erster Kandidat für den Guts-Riesling des Jahrgangs 2016!

Exklusiv bei Pinard de Picard!

Der FEINSCHMECKER lobte bereits erstmals nach einer großen Degustation der 2009er Gutsrieslinge euphorisch: „Unser Testsieger ist der Nahe-Riesling von Schäfer-Fröhlich”.

Und auch der 2010er wurde wiederum zu den drei besten Deutschlands gezählt! Und jedes weitere Jahr wurde dieser überaus preiswerte Rieslinggigant immer beliebter. Bei unseren begeisterten Kunden und den Fachjournalisten!

Und der aktuelle 2016er, dessen Trauben erst Mitte Oktober aus Grand Cru-Lagen (!) geerntet worden sind und dessen bestes Fass wie stets exklusiv für Pinard de Picard gefüllt worden ist, ist ein ganz heißer Kandidat für den besten Gutsriesling Deutschlands in 2016!

Was verführt hier eine Feinheit und Finesse (bei gleichwohl grandioser Dichte!), welch animierende Frische, welch vibrierender Extrakt und welch glockenklarer Stil! Einen besseren Gutsriesling habe ich bei allen meinen Verkostungen in den letzten Wochen nicht finden können, nur stilistisch andersartige! Welch unvergleichliche Trilogie von grandioser Mineralität (in Referenzqualität für einen Gutsriesling), brillanter Frucht (Nektarine, Aprikose, weiße Pampelmuse) und weißen Blüten bereits in der Nase!

Auf der Zunge tänzelnd, vibrierend, glockenklar, bei aller Kraft ungemein leichtfüßig (nur 12% Alkohol), präzise, filigran und kräuterwürzig. Was für ein fulminanter Einstieg in die mythische Welt der authentischen Terroir-Unikate unserer sympathisch-fröhlichen Familie, die bereits seit über 200 Jahren im Weinbau tätig ist und heute im vinologischen Olymp angekommen ist.

John Gilman (VIEW OF THE CELLAR) urteilte schon mehrfach begeistert: „An excellent value”. Und Pinard de Picard meint: „Tims NaheRiesling ist weit mehr als nur ein Gutsriesling. Stellen Sie diesen Preisprovokateur doch mal in eine Reihe mit wesentlich teureren Gewächsen. Ihr Urteil interessiert uns sehr!

10,90 €

(entspricht 14,53 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA030916

Inhalt: 0,75 l

Schäfer-Fröhlich Ernte 2016
Schäfer-Fröhlich, Bockenauer Weisser Burgunder „S” trocken 2016

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Schäfer-Fröhlich, Bockenauer Weisser Burgunder „S” trocken
Kraft und Cremigkeit treffen Frische, Feinheit und explosive Frucht!

Dieser komplexe, tief mineralische Burgunder demonstriert eindrucksvoll, mit welch intuitivem Feingefühl der sympathische Nahestar das exzellente Terroir seiner großen Lagen über die hochreifen Trauben der alten Reben in seine betörenden Weine transportiert. Die famosen Rotschiefer- und Quarzitböden der erstklassigen Wingerte verleihen diesem dichten, cremigen, noblen Tropfen eine unnachahmliche Feingliedrigkeit und Eleganz. Nochmals mehr Komplexität und Präzision als bei seinem „kleinen Bruder“. In der Nase animierende Aromen von weißen Blüten, Apfelkuchen, Pfirsich und Orangenzesten, dazu zarte Anklänge an betörende Rosenblüten in Kombination mit würzigen Noten (weißer Pfeffer und Muskatnuss) und einer salzig-tabakigen Mineralität. Einfach traumhaft! Am Gaumen setzen sich die betörenden Fruchtaromen fort, umhüllen frisch, cremig und dicht die Zunge, zart unterlegt von einer noblen Kräuterwürzigkeit und einer wiederum ausgeprägt rassigen, salzigen Mineralität im tiefen, komplexen, sehr langen Nachhall. Welch phantastische Alternative zu wesentlich teureren Burgunder-Prestigegewächsen!

Liebe Kunden. Was ist das nur für eine tolle Balance, welch enorme Stoffigkeit ohne jegliche Schwere, welch Kraft und Komplexität von alten Reben. Das ist definitiv streng selektierte Große-Gewächs-Qualität zu einem absoluten Understatement-Preis! Kein Wunder bei 50 Jahre alten Reben und einer extrem späten Lese vollreifer, kerngesunder Träubchen! Zu genießen ab sofort, Höhepunkt Herbst 2018 bis 2025+

John Gilman schwärmte des öfteren von diesem Prachtkerl: „The wine has turned out beautifully in this vintage, a really fine bottle of Pinot Blanc. And this is about as fine a glass of pinot blanc as one can find without bubbles in it!“

15,50 €

(entspricht 20,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA030116

Inhalt: 0,75 l

Schäfer-Fröhlich Ernte 2016
Schäfer-Fröhlich, Bockenauer Grauburgunder „S” trocken 2016

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Schäfer-Fröhlich, Bockenauer Grauburgunder „S” trocken
Ein rassiger Grauburgunder de luxe!

Von exzellenten Porphyrböden mit alten Reben, deshalb ungewöhnlich fein (was natürlich auch der kristallinen Jahrgangsstruktur bei Schäfer-Fröhlich geschuldet ist!) und tief mineralisch, deshalb wesentlich präziser, rassiger, fokussierter und feinfühliger als viele in ihrer Stilistik eher opulentere Mitbewerber. Dieser rassige, knochentrockene Grauburgunder de luxe besitzt in keinster Weise die für diese Rebsorte so charakteristischen breiten Schultern, dennoch hat er Muskeln und Schmelz und einen weichen, runden Kern. Grandiose Harmonie zwischen noblen Aromen von saftigem Apfel, gelber Frucht, Grapefruit, Melone und weißen Blüten, einer erfrischenden Säurestruktur auf der Zunge, einem ungewöhnlich eleganten Spiel und einem harmonischen, langen, pfeffrig-mineralischen Nachhall!

Großartiger Gaumenschmeichler mit wahrhaft geschliffenem Charakter, ein betörender Charmeur von gleicher Qualität wie viele doppelt so teure Prestigeweine aus Burgund.

Zu genießen ab sofort, Potential für mehr als ein Jahrzehnt!

15,50 €

(entspricht 20,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA032916

Inhalt: 0,75 l

Schäfer-Fröhlich, „Vom Vulkangestein” - Edition Pinard de Picard, Riesling trocken 2016

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Schäfer-Fröhlich, „Vom Vulkangestein” - Edition Pinard de Picard, Riesling trocken
Pinard de Picard - Sonderedition
Vulkangestein 2016: Das ist Große-Gewächs-Qualität! Ein Preis-Leistungshammer erster Güte!

Feinheit trifft steinige Mineralität!
John Gilman: „It is outstanding wine and one of the best values to be found in the vintage!“ So das Urteil bereits für 2014. Dann kam Tims Überfliegerjahr 2015 und das Urteil gar: „Sehr nobler Wein!“ Und qualitativ stehen die Jahrgänge 2015 und 2016 absolut auf Augenhöhe!

Einige erstklassige Partien von etwa 40 Jahre alten Parzellen aus besten Grand-Cru-Lagen auf Vulkangestein (Felsenberg und Stromberg), die nicht in die Großen Gewächse Felsenberg oder Stromberg eingeflossen sind, wurden unter dem Namen ihres großartigen Gesteins, von dem die edlen Reben stammen, abgefüllt: In der Tat stets einer der besten Weinwerte des Jahres in Deutschland, wie Gilman es auf den Punkt bringt!

Diese becircende Pretiose mit einer glockenklaren Mineralität (Feuerstein!) und einer kristallinen Strahligkeit, die viele Grand Crus aus anderen Regionen mühelos an die Wand spielt, können wir Ihnen heute mit großer Freude anbieten. Eine traumhaft komplexe Nase (weiße Früchte, Orangentarte, Limettenschalen und weiße Grapefruit) paaren sich mit betörenden Anklängen an frische Kräuter, noble Gewürze, Meersalz und eine strahlende, sehr komplexe Mineralität. Auf der Zunge ungemein tief und eine tolle innere Dichte, enorm konzentriert, dabei aber immer auf der verspielt-tänzerischen Ebene bleibend. Power without weight! Hier rockt das Vulkangestein im Glase mit balancierter Kraft, die eingebettet ist in eine berührende Feinheit, rassige Frische und vibrierende Präzision. Grandioses Finale mit Anklängen an feine Graphitnoten! Frisches Quellwasser aus kühlem Gebirgsgrund kann anmutiger den Durst der Seele nicht stillen.

Zu genießen schon nach ein paar Wochen der Flaschenreifung, zu genießen ab sofort, besitzt ein riesiges Potential bis wohl nach 2030.

15,50 €

(entspricht 20,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA031016

Inhalt: 0,75 l

Selection Tino Seiwert.

„Das ist mein Wein!“ Tino Seiwert

Schäfer-Fröhlich, „Schiefergestein – Selection Tino Seiwert”, Riesling trocken 2016

12,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Schäfer-Fröhlich, „Schiefergestein – Selection Tino Seiwert”, Riesling trocken
Pinard de Picard - Sonderedition
Noch ein Wein des Jahres 2017 bei Pinard de Picard mit der Zugabe eines Große Gewächs-Fasses!!!

Exklusivfüllung für Pinard de Picard!

John Gilman: „Schiefergestein: Exzellenter Wein, großes Schnäppchen erreicht mühelos das Niveau vieler Großer Gewächse!“

Werte Kunden: Im Jahrgang 2011 war die Geburtsstunde! Tim Fröhlich hatte erstmals eine Partie des Felsenecks, bei der er zögerte, ob er sie denn in das Große Gewächs Felseneck geben könne (Ich war vehement dafür, weil mir dieses Fass so gut schmeckte: „Das ist mein Wein“, sagte ich ihm!) oder als ‚Schiefergestein’ füllen solle, exclusiv an Pinard de Picard gegeben. Mit großem Erfolg!

Woraufhin wir uns Jahr für Jahr nach ausführlichen Verkostungen aller Partien stets ein Fass sichern können, das eigentlich für das Große Gewächs vorgesehen ist. Vielen, vielen Dank, Tim! So bieten wir Ihnen heute zum sechsten Mal in der Geschichte von Pinard de Picard eine Selection Tino Seiwert (es ist ja „mein“ Riesling!) an.
 

Da Tim bei der gerade erfolgten Abfüllung sich spontan entschlossen hat, ein ursprünglich für ein Großes Gewächs vorgesehenes Fass in unsere Selection zu geben, ist die Qualität des Schiefergesteins nochmals in die Höhe geschossen: Das ist (fast) die gleich irre Qualität wie bei Tims Großen Gewächsen, der Preis eine einzige Provokation und der Wein ist ab sofort liefer- und ab sofort trinkbar. Und wegen dieser unvorhergesehenen Entwicklung, dieses Geschenks von Tim an uns und unsere Kunden, rufen wir mit unserer Selection einen zweiten Wein des Jahres aus, nach Klaus Peters „Von der Fels“! Hatten wir in 20 Jahren Pinard de Picard-Geschichte noch nie auch nur einen Wein so hervorgehoben, machen wir es dieses Jahr mit unserer Schiefergestein-Selection und Kellers „Von der Fels“ gleich zweimal. Beide Weine haben es absolut verdient: Enorm viel Qualität zu einem viel mehr als nur fairem Preis!



In der begeisterten Nase explodieren eine rassige Schiefer-Mineralität und eine großartige Würze (die Bodenstruktur, blauer Schiefer, definiert dieses edle Gewächs!), reife Grapefruit, erfrischende kräutige Noten sowie weißer Pfeffer, Minze, Zitronengras und rote Blütenblätter. Und immer wieder mineralische Noten. Feuerstein! Das ist wie Schiefer pur in der dampfenden Luft nach einem warmen Sommerregen!

Am Gaumen das faszinierende Momentum von Kraft und Feinheit, die scheinbaren Paradoxien der großen Weine der Welt, und eine saftig-kristalline Struktur. Nobler und edler Stoff mit schwebender Leichtigkeit. Und immer wieder diese „geile“ Schiefer-Mineralität bis in den irre langen, würzig-mineralischen Nachhall und eine sensationelle Filigranität auf der Zunge. Diese Inkarnation von Finesse, Kristallinität, mineralischem Extrakt und purer Feinheit hat ein Potential für mindestens 15 Jahre!

Ach ja: Der DECANTER, eine der renommiertesten Weinzeitschriften der Welt, verkostete in 2011 die deutschen Rieslinge unterhalb der Großen Gewächs-Klasse. Sein euphorisches Urteil: „Ein neuer qualitativer Geist in Deutschland!“ Der höchst bewertete Wein mit 18/20 Punkten (das ist eine Weltklassenote) ist Schäfer-Fröhlichs „Schiefergestein“, von dem Pinard de Picard das beste Fass als „Selection Tino Seiwert“ hatte füllen lassen. Und die Abfüllung 2016 ist definitiv nochmals höher zu bewerten als die „normale“ Füllung. Welch Geschenk von Tim Fröhlich an die Kunden von Pinard de Picard!

Und Parker bzw. sein deutscher Verkoster Stephan Reinhardt, ist genauso begeistert. 93+ Punkte für Tims Schiefergestein 2014 und Pinard hat die Exclusivfüllung des besten Fasses und einer zusätzlichen Beigabe eines Felseneck-Fasses (in einem mindestens gleich guten Jahrgang), das damit noch höher einzuschätzen ist: „This is grand cru level!“ ist das dezidierte Urteil! Wahrlich: Mit dem Schiefergestein 2016 halten nicht wenige Große Gewächse Deutschlands bei weitem nicht mit!

18,90 €

(entspricht 25,20 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA031116

Inhalt: 0,75 l

Ernte mit Tim Fröhlich
Erntetag beendet! Tim, Ralf und Tino strahlen mit den frisch geernteten Träubchen um die Wette ☺

Jetzt geht’s zum ganz großen Kino, liebe Kunden! Sie erinnern sich vielleicht noch ein Jahr zurück: Stephan Reinhardt feierte in Parkers WineAdvocate die Weltklasserieslinge von Tim Fröhlich: Unter den 16 höchst bewerteten Rieslingen Deutschlands befinden sich gleich 4 Große Gewächse vom Weingut Schäfer-Fröhlich in Bockenau!

Und noch ein unfassbarer Triumph: Tim Fröhlichs 5 Rieslinge GG werden in der Verkostung der Großen Gewächse Deutschlands in der WEINWELT 5 mal unter die 8 höchst bewerteten Rieslinge Deutschlands gewertet. Ein historisch zu nennendes Urteil, das gab es noch nie zuvor! Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, so, wie seine Weine. Tim vinifiziert 6 Große Gewächse aus absoluten Weltklasselagen. Und fünf davon werden in der großen Verkostung der WEINWELT bei 240 verkosteten Rieslingen unter die besten acht Weltklasserieslinge aus Deutschland gewertet!

Doch wie ich schon an anderer Stelle geschrieben habe und mich hier gerne nochmals wiederhole: Großer Wein reduziert sich, bei aller Freude über höchste Bewertungen, nicht auf Punkte. Punkte und Testsiege kann man nicht trinken und sie sagen uns nichts über die tiefen Emotionen, die große Weine auszulösen vermögen, wenn man sie aus tiefstem Herzen genießt! Dabei kann ich innehalten. Staunen. Mich ganz und gar diesem Augenblick hingeben. Wissen Sie noch, werte Kunden, wann Sie den letzten Sonnenuntergang am Meer erlebt haben? Mit Ihrem Partner auf dem Gipfel eines Berges (Nein, kein 5000er!) gestanden und tief ins Tal geblickt haben? Einen Regenbogen geschaut oder ein Eichhörnchen gestreichelt haben? Das heißt für mich Gänsehautatmosphäre tanken. Und diese Glücksmomente meine ich, wenn ich Schäfer-Fröhlich-Weine trinke. Und genau um diese Momente geht es doch wirklich im Leben. Um Dinge, die unsere Seele berühren!

Und es ist heute unstrittig, Deutscher Riesling ist in der ganzen Welt wieder da angekommen, wo er vor über 100 Jahren schon mal stand: Wegen seiner unvergleichlichen Eleganz und Finesse sowie seiner einzigartigen Noblesse bildete er die absolute Spitzenliga der begehrtesten und damit teuersten Weine der Welt, gegen die selbst die großen Namen des Bordelais ‚billig‘ gehandelt wurden! Deutscher Riesling war schon damals der König unter den Weinen. Und Sie, liebe Kunden, haben in den letzten Jahren stets unseren Empfehlungen vertraut und all die hoch bepunkteten Weine bei uns eingekauft, bevor Sie nach ihren hohen Bewertungen blitzschnell ausverkauft waren. Und im Vergleich zu allen ausländischen Weinen aus Prestige-Regionen sind diese Pretiosen, die Sie bereits mit Genuss getrunken oder noch in Ihrem Keller liegen haben, immer noch zu äußerst fairen Preisen zu haben! Wie bei den nun folgenden Weltklasse-Rieslingen aus dramatisch schönen Steillagen der Nahe. Herzblutweine mit Gänsehautatmosphäre!

PS: Wann trinkt man eigentlich die Großen Gewächse?, fragen uns oft unsere Kunden. Die Antwort ist ganz einfach: IMMER. Sie schmecken in ihrer Jugend (in dieser Zeit trinken wir privat die Hälfte unserer Kellervorräte weg), manche machen im dritten bis siebten Lebensjahr ein wenig zu, aber beileibe nicht alle und die meisten Großen Gewächse besitzen ein enormes Entwicklungs- und Lagerpotential! Also sollte nur Ihr persönlicher Geschmack darüber entscheiden, wann Sie diese flüssigen Kunstwerke genießen wollen!



Schäfer-Fröhlich, Felsenberg, Riesling Großes Gewächs 2016

Allergene: Sulfite | In Subskription. Auslieferung ab September 2017!
Schäfer-Fröhlich, Felsenberg, Riesling Großes Gewächs
„Die Felsenwelt um mich, sie war wohl schön!“ – Christian Morgenstern!

Stephan Reinhardt in Parkers Wine Advocate: „One of the best dry German Rieslings!“

Tino Seiwert: „Was ist das nur für ein nobler, edler Riesling, gewonnen aus kleinbeerigen Träubchen, die dickschalig, extraktreich und aromatisch am Stock hingen. Wesentlich präziser, feiner, fokussierter, vibrierender als noch vor 5 bis 8 Jahren. Zusammen mit 2015 der größte Felsenberg aller Zeiten!

Was ist das nur für ein genialer geschmacklichen Kosmos, in dem sich die Großen Gewächse von Schäfer-Fröhlich bewegen. Und wie kracht hier in diesem „Berg“-Riesling der Fels ins Glas: Im mittleren Nahetal, unterhalb des berühmten Örtchens Schlossböckelheim gelegen, (Helmut Dönnhoff und Tim Fröhlich haben über viele Jahrgänge hinweg dessen Ruhm hinaus in die weite Welt getragen!) steigt nördlich der Nahe ein 40-60% steiler, felsiger Südhang zwischen 180 und 300 m auf: der legendäre Felsenberg. Dieser Felsgürtel im Hangrücken schützt die Reben vor kalten Fallwinden und dient gleichzeitig als optimaler Sonnenspeicher. Und der leicht erwärmbare Vulkangestein-Verwitterungsboden, das Urgestein des Felsenbergs, bringt mit seinen alten Rebanlagen besonders feinnervige Rieslinge hervor, die bei aller Feinheit und Dichte eine Wahnsinns-Mineralität besitzen, welche, wie bei den teuersten Prestige-Burgundern, mit einer salzigen Komponente alle olfaktorischen Sinne betören. Werte Kunde, eine solche mineralische Brachialgewalt (aber bitte, wegen der fabelhaften Finesse und Eleganz ist dieses Weltklassegewächs dennoch von ungemein nobler und edler Stilistik!) habe ich in dieser die Zunge in seiner Jugend geradezu traktierenden Reibeisenform bisher selten erleben dürfen. Mineraliät ist eine der am schwierigsten zu erklärenden und für Weinnovizen zu verstehenden Weinkomponenten. Doch dieser mythische Riesling vermag jedermann Mineralität in Referenzqualität zu veranschaulichen!

Der Felsenberg 2016 weist wie sein Vorgänger eine dramatische Urkraft und eine Fülle auf, die ein ganz klein wenig aus der wolkenartig schwebenden Stilistik des Weinguts ausbrechen will. Doch nur fast. Denn bei aller inneren Dichte und Urgewalt halten eine gebirgsquellklare kühle weiße Frucht, die oben angesprochene würzig-salzige, absolut irre Feuerstein-Mineralität (Feuerstein findet man übrigens hier auch im Boden!) und eine kristalline Frische diesen famosen Riesling in einem unsichtbaren Gravitationsfeld fest wie die Sonne ihre Planeten. Das ist urwüchsige Kraft ohne Schwere, laserstrahlartig gebündelte Energie! Dunkle Vulkangesteinsaromatik, die zärtlich die Zunge ummantelt, eingebettet in einen cremigen Schmelz und innere Kraft, die diesen Weltklasseriesling zu einem Solitär in diesem Jahrgang werden lässt. Und dann wieder diese Präzision und nordische Kühle. Einfach himmlisch. Nach längerer Öffnung im großen Glas entwickeln sich subtile, betörende Aromen von reifer Grapefruit, ergießen sich saftige Wogen von weißen Blüten, Orangenzesten, Zitrusfrucht, weißem Pfeffer und edler Würze (!) über die Zunge, kleiden den Gaumen aus bis in den letzten Winkel, setzen sich fest, wollen nicht mehr loslassen – und welch ungemein langer, wiederum fabelhaft salzig-mineralischer Nachhall. Noblesse oblige! Bei aller ungeheuren Kraft! Ein geniales Großes Gewächs, rassig wie ein wildes arabisches Vollblutrennpferd, ein Weltklasse-Riesling, wie geschaffen, die Worte Felsenberg und Feuerstein-Mineralität zukünftig als Synonyme nutzen zu wollen!

Zu genießen ab Herbst (Dekantieren bitte, über mehrere Tage verkosten und intuitiv erfahren, wie große Rieslinge sich zu entwickeln vermögen), Höhepunkt 2019 bis nach 2035.

Was meint Parker zu Lage und Winzer? „One of the best dry German Rieslings. Tribute to the amazing talents of the Felsenberg as well as those of its champion, Tim Fröhlich.“

Tim ist stets fernab der Versuchung, sich selbst oder seine Weine zu loben. Doch hier rutscht es ihm raus: „Ja, das ist mit 2015 mein bester Felsenberg bisher!“ Wahrlich: Der BERG ruft!

MAGNUM
85,00 €

(entspricht 56,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA030216M

Inhalt: 1,5 l

39,00 €

(entspricht 52,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA030216

Inhalt: 0,75 l

Ernte-Team
Nicole, Tim und Matz (ihr Schwager) genießen am 1. November 2016 die Mittagssonne, welche die Kühle des Morgens vertrieben hat.
Schäfer-Fröhlich, Kupfergrube Riesling Großes Gewächs 2016

Allergene: Sulfite | In Subskription. Auslieferung ab September 2017!
Schäfer-Fröhlich, Kupfergrube Riesling Großes Gewächs
Steinreich! So ist der Boden dieser grandiosen Steillage am Fuße eines Vulkanfelsens. Und steinreich ist auch der rauchig-mineralische Charakter dieses Weltklasse-Rieslings!

„Kraft und geschmeidige Eleganz“, so die Laudatio des Gault Millau

In unmittelbarer Nachbarschaft zum Felsenberg, gerade einmal 150 m entfernt liegend und dennoch Rieslinge von gänzlich anderem Charakter gebierend, wächst das Große Gewächs der Schlossböckelheimer Kupfergrube. Auf einer alten Kupferschürfung an einer Engstelle des Nahe-Tals entstand diese weltweit wohl einzigartige Weinbergslage, in der das Weingut Schäfer-Fröhlich ein „Filetstück“ besitzt: Die steilste Parzelle, spektakulär am Fuße einer nackten vulkanischen Felswand gelegen, welche die Wärme in die sorgsam gepflegten Rebanlagen reflektiert, mit einem phantastischen Mikroklima gesegnet, das wegen der Enge des Tals und der dadurch bedingten leicht verminderten Sonnenscheineinstrahlungsstunden eine langsame, gleichmäßige, optimale Ausreifung der lockerbeerigen Träubchen garantiert, die wiederum für die singuläre Stilistik dieses Rieslinggiganten verantwortlich zeichnet. Der äußerst mineralische vulkanische Verwitterungsboden (mit einem Hauch von Kalk im felsigen Untergrund) lässt in dieser unvergleichlichen Terroir-Enklave Rieslinge entstehen, die wegen ihrer minzigen, kräuterwürzigen Noten und wegen ihrer weißen und gelben Aromen (Grapefruit, Ananas, Aprikose, Maracuja, weiße Blumen) eine einzigartige Stilistik an der Nahe einnehmen. Und am Gaumen: Welch ungebärdige Kraft, welch immense Dichte, welch unergründliche Tiefe und welch salzige Mineralität, die in ihren unendlichen Dimensionen ähnlich gewaltig erscheint wie im Felsenberg und die Jahrgang für Jahrgang nach der Übernahme der Parzelle in 2004 und der sorgfältigen Regenerierung der Böden durch unser „Dream-Team“ (u.a. Einbringung von Stroh im Weinberg, um den vom Vorbesitzer eingebrachten Stickstoff aus dem Boden zu ziehen) heute hervorsticht, während die in früheren Jahrgängen vorherrschenden exotischen Aromen dezenter in den Hintergrund getreten sind. „Kraft und geschmeidige Eleganz“ (so die Laudatio des Gault Millau) bilden hier keinen Gegensatz, sondern zwei betörende Seiten einer Medaille, die einander im Faszinosum dieses fabelhaften Rieslings ergänzen. Und der sensationell schöne 2016er demonstriert beispielhaft, wie sich die phantastischen Terroirs der Nahe unter dem einfühlsamen Dirigat von Tim Fröhlich Jahrgang für Jahrgang besser entfalten und immer mehr zu ihrem wahren Charakter finden. Alles Tun von Tim ist darauf ausgerichtet, das Maximum an Feinheit und Kristallinität im Wein zum Klingen zu bringen. Die Kupfergrube zeigt demnach eine ähnliche Entwicklung, wie wir sie im letzten Jahrzehnt beim grandiosen Hubacker von Klaus Peter Keller miterleben durften und die in der zweithöchsten Bewertung für den Jahrgangsvorgänger im Wine Advocate gipfelten.

„I love Kupfergrube when it is good and the 2015er from Tim Fröhlich is absolutely stunning!“ John Gilman. Und der 2016er ist auf gleichem Qualitätsniveau!

Werte Kunden: Wie unbezähmbar, wie urwüchsig wild, eine immense innere Freiheit ausstrahlend, steht dieses singuläre Riesling-Unikat im Glase. Das ist exakt der Gegenpol zu einem schnurrenden Pfälzer Schmuse-kätzchen, hier begeistert eine steinige, eine kühle „nordische“ Stilistik, das ist eine gewaltige Herausforderung aller weich gespülten Mainstreamweine der Welt! Begeisternd die fabelhafte Balance infolge einer wunderbar animierenden, reifen Säure, einer kristallinklaren Struktur und einer intensiven, salzigen Würze im unendlich langen, tabakig-mineralischen Nachhall: Das ist vibrierende, kaum gebändigte Energie vom rockenden Vulkangestein – Welch steinige Macht eines singulären Bodens (bei gleichwohl weicherer Textur als alle anderen GG’s von Tim: die Dichotomie der großen Weine!), eine Inkarnation flüssig gewordener Mineralien aus tiefen geologischen Schichten, eine Hommage an eines der ganz großen Weißwein-Terroirs der Welt!

Unternehmen Sie ab Herbst eine Zeitreise in die Zukunft dieses Weltklasserieslings, er besitzt Potential bis 2035+!

MAGNUM
91,00 €

(entspricht 60,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA030316M

Inhalt: 1,5 l

42,00 €

(entspricht 56,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA030316

Inhalt: 0,75 l

Schäfer-Fröhlich Trauben
Bei diesen lockerbeerigen und kerngesunden Träubchen des Frühlingsplätzchens wird das "Wunder im Weinberg" (SWR) eindrücklich sichtbar.
Schäfer-Fröhlich, Frühlingsplätzchen Riesling Großes Gewächs 2016

Allergene: Sulfite | In Subskription. Auslieferung ab September 2017!
Schäfer-Fröhlich, Frühlingsplätzchen Riesling Großes Gewächs
Ein verspieltes und feminines Großes Gewächs!

„2016 Best Frühlingsplätzchen ever! Ein Rieslingduft von genialer Komplexität: Ganz Großes Kino!“ – Tino Seiwert

Es ist stets gar nicht so einfach, das berührende Erlebnis beim Genuss dieses Großen Gewächses von alten Reben aus einer Parzelle mit rotem Schiefer adäquat zu beschreiben? Wie erfasst man dieses phantastische Kaleidoskop an Aromen, das komplexe Potpourri an Düften... In der Nase faszinieren die sinnliche Fruchtigkeit, die hellen Aromen von reifem Pfirsich, Mandarinenfilet, pink Grapefruit, Ananas, Passionsfrucht, eine hochfeine Rotschiefer-Mineralität, eine traumhafte Frische, ein transparentes, feines Gewebe: Ein Wein wie aus Samt und Seide gewirkt, so kristallin, so herrlich frisch und kühl und verspielt, einem übermütigen Fohlen ähnlich. Ja, bei aller Cremigkeit schwebt dieser filigrane Weltklasseriesling geradezu in einer feinen, prononcierten Säure über die Zunge, dem Tanz der Elfen gleich, wie man es von großen Kabinetten der Mosel kennt. Seine perfekt balancierte würzig-kräutrige Frucht-Säurestruktur ist betörend, frisch, gelbfruchtbetont und verwöhnt den Gaumen mit komplexen Geschmacksnoten von reifem Pfirsich, Ananas, Stachelbeeren sowie roten (!) Früchten, verzaubernden weißen Blütennoten und wiederum einer zart gewobenen, traumhaft salzigen Mineralität. Das großartige Terroir (von rotem Schiefer und Kiesel geprägt), das blühende Gehölz inmitten der nachhaltig bewirtschafteten Weinberge und der nahe Wald prägen die faszinierende Aromenkomplexität dieses Weltklasserieslings!

Liebe Kunden: Tims Frühlingsplätzchen gewinnt seine Faszination nicht allein durch Kraft und Dichte sondern durch ein ungemein finessenreiches Spiel, eine traumhafte Frische und eine moselanisch anmutende Eleganz, Präzision und Verspieltheit. Welch Feinheit in nirgendwo zu übertreffender Dimension! In dieser Stilistik ist er ganz nahe dran an Frank Schönlebers Frühlingsplätzchen wie auch an Klaus Peter Kellers Kirchspiel. Obwohl letzterer auf energetischen Kalkböden wächst. Wie diese beiden GG’s scheint dieser hedonistische „Flatteur“ die Gesetze der Schwerkraft aufzuheben und scheinbar schwerelos über die Zunge zu gleiten – einer becircenden jungen Frau mit wehendem Haar oder gar den Greifvögeln ähnlich, die hoch über den Steillagen der Nahe majestätisch ihre Kreise ziehen. Vielleicht kann eine Metapher, werte Kunden, die Stilistik des Frühlingsplätzchen verdeutlichen helfen, die ich auch bei Kellers Kirchspiel gebraucht habe: Als Anerkennung für höchste tänzerische Kunst führte man im russischen Zarenreich Ende des 19. Jahrhunderts den Begriff der Prima Ballerina Assoluta ein, eine Ehrenbezeichnung, die an die größte Tänzerin ihrer Zeit vergeben wurde. Niemand hätte mehr als Anna Pawlowa, die als sterbender Schwan unsterblichen Ruhm erwarb, diesen Titel verdient gehabt, denn sie tanzte nicht bloß: Sie schien vielmehr elfengleich über das Parkett zu schweben. Und genau diese unendliche Leichtigkeit entfaltet Tims Frühlingsplätzchen im Laufe seiner Flaschenreifung, wenn er ätherisch duftend die Nase betört und mit seiner unvergleichlichen Verspieltheit über die Zunge tänzelt! Die Zeit steht still und die Schwerkraft scheint nicht mehr zu existieren. 

Zu genießen nach Freigabe im Herbst mit Potential für 15 Jahre und mehr!

MAGNUM
85,00 €

(entspricht 56,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA033316M

Inhalt: 1,5 l

39,00 €

(entspricht 52,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA033316

Inhalt: 0,75 l

Schäfer-Fröhlich Tinos
Der kleine Tino (Nicoles und Tims Sohn) freut sich immer, mit dem großen Tino Trauben zu naschen.
Schäfer-Fröhlich, Halenberg Riesling Großes Gewächs 2016

Allergene: Sulfite | In Subskription. Auslieferung ab September 2017!
Schäfer-Fröhlich, Halenberg Riesling Großes Gewächs
Zeitenwende: Majestätische Kraft vereint sich mit traumhafter Präzision und stilbildender Eleganz! Und ist in diesem Zauberjahrgang unserer sympathischen Fröhlichs von blaubeeriger (!!) Frucht gekennzeichnet!

„Für meinen Geschmack eindeutig der beste Halenberg bisher. Gehört zu den TOP-Ten Deutschlands!“ – Tino Seiwert

F. Scott Fitzgerald gilt als einer der Hauptvertreter der amerikanischen Moderne. Seine Romane avancierten zu weltweiten Bestsellern und viele seiner Bücher zählen zu den Klassikern der angloamerikanischen Literatur. Fitzgeralds postulierte „Prüfung eines erstklassigen Geistes“ besteht darin, „zwei widersprüchliche Ideen gleichzeitig hegen zu können“. Das ist die höchste Schule des Verstandes. Aber auch die eines absoluten Weltklasseweines. Einen wahrlich attraktiven, körperreichen, kräftigen, mächtigen Wein zu vinifizieren ODER einen aristokratisch filigran-finessenreichen, das können alle Spitzenwinzer der Welt, die ein großes Terroir besitzen.

Magische Weine jedoch gehen darüber hinaus, sie können das vermeintlich Paradoxe. Sie vereinen majestätische Kraft mit ungeheurer Präzision und unvergleichlicher Eleganz. Und einen solch raren singulären Riesling haben wir hier im Glas. Elementare Urgewalt trifft auf aristokratische Finesse! Dieses Phänomen kennen wir vom fabelhaften 2008er Jahrgang an beim Halenberg bei Schäfer-Fröhlich bis heute. Seither, Jahrgang für Jahrgang, setzte eine sublime Entwicklung ein, gesellt sich eine elementare FEINHEIT hinzu, die allen Tendenzen diametral entgegenläuft, die sich leider in allzu vielen Großen Gewächsen aus ganz Deutschland immer mehr breit macht und bedeutet: Immer cremigere, fülligere, bisweilen auch alkoholischere Rieslinge auf Kosten der Primärtugenden Finesse, Feinheit und Eleganz! Doch im 2016er Halenberg finden wir diese drei Parameter, vereint mit der jahrgangstypischen Kristallinität und des irren Extraktreichtums in einer unübertrefflichen Brillanz, die vielleicht dem einen oder anderen Winzer die Rückbesinnung auf die Urtugenden deutscher Rieslinge aufzuzeigen vermag. Vielleicht gar der Beginn einer Zeitenwende?

Es ist der im Halenberg dominierende blaue Schiefer, der die Basis legt für die unermessliche Komplexität, und, bei aller notwendigen Kraft und grandiosen Dichte, die burgundische Finesse, filigrane Feinheit und tiefgründige SALZIGE Mineralität dieses berührenden, ungemein rassigen Rieslings, der von einer der besten und gerühmtesten Rieslinglagen der Welt stammt! Dieser noble Riesling brilliert durch eine tabakige, mineralische Nase mit spektakulär schönen Anklängen an blaue Waldbeeren und gelbe Früchte, reife Grapefruit, Ingwer sowie weiße Blüten. Dieses rassige, brillante, edle Große Gewächs macht süchtig in der Intensität seiner Aromen, mit seiner ungemein verführerischen Mischung aus seidiger Mineralität und Komplexität, präzisem Mundgefühl und großer Finesse sowie seiner betörenden salzigen Mineralität und kristallinen Struktur (DAS Signum des Jahrgangs in allen Rieslingdiamanten von Schäfer-Fröhlich) auf der Zunge, den unverwechselbaren Charakteristika seines legendären Terroirs.

Wenn der Halenberg Luft bekommt, scheint er förmlich zu explodieren: Dann erobert er eine neue Dimension, dann steigen aus den unergründlichen mineralischen Tiefen seiner Seele verborgene Schichten auf, seine grandiose Wildheit beispielsweise, die auch das ‚Felseneck’ immer wieder auszeichnet. Er mutiert zur becircenden Sirene, die nicht nur Odysseus auf der sittlichen Ebene in seelische Konflikte zu stürzen vermochte. Welche Menge prallen Lebens!

Elementare Urgewalt trifft auf aristokratische Finesse!

Und dann zeichnet sich am Gaumen nochmals ein grandioser innerer Spannungsbogen ab, baut sich muskulöse Kraft auf, eingebettet in eine reife, rassige Säure und ein betörendes, mächtiges, aber gleichzeitig seidenes (Dichotomien prägen diesen fesselnden Rieslingsolitär!) mineralisch-salziges Fundament, das vom vielstimmigen Klang der Mineralien aus schiefrigen Tiefen erzählt. Welch irrsinnige Länge, in Wellen schleicht er sich auf die Zunge zurück, wenn er längst ausgetrunken ist, welch nobles Extrakt, gepaart mit einer Finesse und Filigranität, wie sie in dieser Kombination nur den ganz großen Rieslingen Deutschlands zu eigen sind. Schauer laufen über den Rücken, bei jedem Schluck dieses beseelten, unaufgeregten Weins. Welch souveränes Unikat!

Diese grandiose Hymne an die Transzendenz und Komplexität großer deutscher Rieslinge ist ein emotional berührender Wein und die Inkarnation seines mythischen Terroirs (die Essenz der Schiefermineralität), die den wahren Weinliebhaber einen Zipfel der Unendlichkeit erhaschen lässt. Hedonistischer Genuss in Vollendung, Gänsehautwein! Potential für 40 Jahre gar meint John Gilman. Und das Zeugs wird bereits im nächsten Frühling phantastisch munden: Große Gewächse kann man lange lagern, muss man aber nicht!

MAGNUM
91,00 €

(entspricht 60,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA030816M

Inhalt: 1,5 l

42,00 €

(entspricht 56,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA030816

Inhalt: 0,75 l

Schäfer-Fröhlich Glas
Schäfer-Fröhlich, Stromberg Riesling Großes Gewächs 2016

Allergene: Sulfite | In Subskription. Auslieferung ab September 2017!
Schäfer-Fröhlich, Stromberg Riesling Großes Gewächs
98-100 Punkte!

„Der Felsen ist so jähe, so steil ist seine Wand.“ – Clemens Brentano
 

Tino Seiwert: „Das ist HEIMAT. Ein Schluck dieses raren Rieslings von nobler und edler Gestalt führt Sie, liebe Kunden, auf eine vinologische Reise zu den Ursprüngen von Geschmack und Terroir. Stromberg pur! Eine Hymne an die salzige, wilde Mineralität und Komplexität großer trockener Rieslinge! Eine Herausforderung allerbester Corton-Charlemagne, die unter den großen Lagen des Burgund nach meinem Bauchgefühl das sind, was der Stromberg für deutschen Weltklasseriesling bedeutet. 98-100 Punkte!

Der Stromberg: Eine spektakuläre, sehr steile Lage mit alten Reben (uralte Klonen!) am Fuße einer vulkanischen Felswand mit einer Hangneigung von 60-70% und nach Süden ausgerichtet. Ein Urmeer aus extrem steinigem Vulkangestein. Im Untergrund noch karger als die von Felsen durchsetzten Schlossböckelheimer Lagen. Peu à peu hat unser Dream-Team in den letzten Jahren die Filetstücke in dieser jähen Felswand gekauft, die Bodenstruktur und die bis zu 60 Jahre alten, teilweise wurzelechten Reben liebevoll „restauriert“ und bereits in 2012 dieses Unikat in die TOP-Ten der deutschen Spitzenrieslinge katapultiert.

Stromberg 2016: Die Qualität ist selbst mit dem Begriff „überirdisch“ (John Gilman) nur schwer zu fassen: Es gibt stilistisch andere Rieslinge, definitiv keinen Besseren! Welch kraftvoller wie gleichzeitig unfassbar feiner, präziser, eleganter, filigraner, kristalliner (DAS können nur wenige Weiß- wie Rotweine auf der ganzen Welt, diese scheinbaren Gegensätze in Duft und Körper zu vereinen!), ungemein komplexer Wein, dessen rassige, zupackende, expressive Mineralität vom Klang der vulkanischen Mineralien aus den Tiefen des Bodens erzählt, die der Lage „Stromberg“ ihr einzigartiges, unverwechselbares Profil verleihen und im Glase zu einem gewaltigen vielstimmigen Chor mit einer faszinierenden Tiefe anschwellen. Dieser in seiner Stilistik völlig eigenständige Riesling wird, ähnlich wie Kellers Morstein, so manchen Weinnovizen nach der Degustation ein wenig ratlos zurücklassen: Keine Spur ist zu finden von vordergründigen Fruchtaromen, stattdessen brilliert dieser noble Wein mit einer tiefgründigen, brillanten Mineralität, FEUERSTEIN PUR, die in der Historie der trockenen deutschen Rieslinge kaum ein Beispiel findet und die den edlen, aristokratischen Fruchtkörper (zurzeit zeigen sich subtile Anklänge an weiße Grapefruit, Mandarinen und kühle Kräuternoten sowie Minze) mit seinen feinsten Adern rauchig durchwebt.

Dann am Gaumen: Dieser transzendente Riesling schwebt geradezu durch den gesamten Mundraum und begeistert mit einer fabelhaften Ur-Mineralität, wie sie im Burgund beispielsweise der 20x teurere Corton-Charlemagne von Coche-Dury aus Meursault besitzt, was eindrucksvoll demonstriert, wie qualitativ gleichwertig doch die großen Böden aus dem Burgund und von der Nahe heutzutage sind. Das große Terroir des Stromberg kann infolge sorgfältigster Bodenbearbeitung unserer fröhlichen Familie mittlerweile über Jahre hinweg ALLE Facetten seiner einzigartigen Lage in den fertigen Wein transformieren. Und so manifestiert sich am Gaumen als Resultat dieser langjährigen behutsamen Weinbergsarbeit und einer intensiven, ja liebevollen Betreuung der alten Reben ein beeindruckend fokussierter, felsiger Wein von atemberaubender Rasse, kristalliner Struktur, vibrierender Strahlkraft und einer schier unergründlichen aromatischen Tiefe. Was für ein archaischer „Ursprungswein“.

Das ist HEIMAT. Ein Schluck dieses raren Rieslings von nobler und edler Gestalt führt Sie, liebe Kunden, auf eine vinologische Reise zu den Ursprüngen von Geschmack und Terroir. Stromberg pur! Eine Hymne an die salzige, wilde Mineralität und Komplexität großer trockener Rieslinge! Eine Herausforderung allerbester Corton-Charlemagne, die unter den großen Lagen des Burgund nach meinem Bauchgefühl das sind, was der Stromberg für deutschen Weltklasseriesling bedeutet. Eine Provokation wohl gar! Ein transzendentaler, ein beseelter Riesling, ein göttlicher Wein, die Inkarnation seines Terroirs, dessen Ausstrahlung, dessen vibrierender Energie sich niemand wird entziehen können. Dieser Wein hat Glanz in seinen Augen!

Tino Seiwert: „Stromberg ist für mich der ‚wildeste’ aller großen Rieslinge und gleichzeitig der feinste von allen Porphyrlagen. 98-100 Punkte!

MAGNUM
91,00 €

(entspricht 60,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA033216M

Inhalt: 1,5 l

42,00 €

(entspricht 56,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA033216

Inhalt: 0,75 l

Schäfer-Fröhlich, Felseneck Riesling Großes Gewächs 2016

Allergene: Sulfite | In Subskription. Auslieferung ab September 2017!
Schäfer-Fröhlich, Felseneck Riesling Großes Gewächs
Ein Siegerwein! Zusammengesetzt aus drei unterschiedlichen Fässern, die ihre jeweiligen Talente in diesem absoluten Siegerwein bündeln! 100 Punkte!

Gault Millau 2015: Das Felseneck Große Gewächs erhält mit Kellers G-Max die Höchstnote für trockenen Riesling im Jahrgang 2013!

Im Jahrgang 2011 Gewinner im Berliner Riesling-Cup!

Bei Parker zusammen mit Kellers Abtserde die höchste Bewertung aller trockenen deutschen Rieslinge!

John Gilman: „The very finest Grosses Gewächs in this stellar lineup this year is this magical Felseneck!“

Und da gibt es ja noch ein paar weitere Elogen auf einen der vielleicht 10 größten Weißweine der Welt:

WEINWISSER: „Tim Fröhlichs fast schon erschreckend präzises Felseneck GG ist atemberaubend in seiner radikalen Terroirprägung. Riesling in Perfektion und von genialer Klarheit. Ein Muss für jeden Rieslingkeller!“

wein.pur: „Schäfer-Fröhlichs Riesling Felseneck GG Wein des Jahres 2011!“

Der FEINSCHMECKER wählt das GG Felseneck (von PdP mit der Idealnote von 100 Punkten ausgezeichnet) im Riesling-Cup um den besten trockenen Riesling Deutschlands auf Platz 1! Das GG Felseneck 2008 erhält im Wine Advocate die zweitbeste Bewertung, die jemals einem trockenen deutschen Riesling zuerkannt wurde!

Tino Seiwert: „ ‚Viele Weine, selbst gute, lassen dich Lärm schmecken. Aber nur die allerbesten geben dir Stille zu kosten. Ich habe an diesem Nachmittag Stille verkostet.‘ So urteilte Michael Quentel, WEINWISSER, nach einer 10 Jahres-Vertikalen von Kellers G-Max in Hamburg. Ich war damals bei dieser unvergesslichen Vertikalen dabei, ich erinnere mich noch heute, als wenn es gestern gewesen wäre. Gänsehautatmosphäre! Ich sitze im Frühjahr dieses Jahres Stunden im Verkostungsraum von Schäfer-Fröhlich – lasse seine unglaublich gute Große Gewächs-Serie von 2016 auf mich wirken – und fühle mich an die Stimmung nach der G-Max Vertikalen erinnert. Wenn Kellers G-Max der ‚Wein ist, der über den Wolken tanzt‘ (FAZ), dann sind Tims Große Gewächse wie der Flügelschlag des Kolibris in Erwartung feinsten Blütennektars. Flüssig gewordene, fliegende Juwelen aus Felseneck, Stromberg, Kupfergrube, Halenberg, die im Mundraum scheinbar schwerelos umherschwirren, ihn liebkosen, bezirzen und pures Glückshormon strömen lassen. Und seit mittlerweile fast einem Jahrzehnt ist Tims Großes Gewächs Felseneck einer meiner Lieblings-Rieslinge. Jahr für Jahr wandern sie auch in meinen privaten Keller und bereiten mir sowohl in ihrer Jugend als auch mit mehrjähriger Flaschenreifung höchsten Trinkgenuss. Das Felseneck 2016 ist absolute Weltklasse und ohne Wenn und Aber 100 Punkte wert!“


Illustration zum Felseneck. Der Wein rockt!
Der Schiefer rockt.

Liebe Kunden: Kurz vor Abschluss der Ernte 2016 besuchte ich wieder einmal diesen mythischen Steilhang zum obligatorischen Ernteeinsatz, probierte natürlich die Trauben und machte mir mein persönliches Bild vom Jahrgang und der Arbeit des Winzers: Welch homogen gesunde Traubenreife fand ich im Felseneck, welch lockerbeerige goldgelbe Träubchen mit herrlich knackiger Schale, reifen Traubenkernen und einem „geilen“ Aroma, dass so manche Beere in meinem Mund statt im Leseeimer landete: Einen überzeugenderen Beweis für seriöse handwerkliche Winzerarbeit wird man so schnell nicht finden. Tims Tun ist State of the Art in Deutschland!

Die infolge ihrer großartigen Exposition leicht erwärmbaren Schiefer- und Quarzit-Gesteinsböden dieser bis zu 65% steilen Südlage verleihen einer grandiosen, weltberühmten Lage ihren Namen und die besondere Mineralformation dem „primus inter pares“ in Tims phantastischer Weißweinkollektion ihre lagentypische, unübertreffliche FEINHEIT und ungemein vielschichtige MINERALITÄT. Und das „Felseneck“ 2016 ist wiederum eine Ode an, nein, das ist DIE Inkarnation einer geradezu verruchten, rauchigen, von Feuerstein dominierten puren Schiefer-Mineralität.

Aber, was ist das auch – und schon wieder sind wie bei den vermeintlichen Paradoxien der genialen Rieslingunikate von Schäfer-Fröhlich – bei aller Kraft für ein leiser Wein, wenn man ihn denn in seiner Jugend unmittelbar nach dem Ausschenken verkostet. Nichts ist laut. Nichts ist aufdringlich. So piano sein Spiel. Aber dann schleicht sich das „Felseneck“ ganz sachte, aber immer vehementer in alle Poren des Körpers, man spürt intuitiv, da hat man ganz Großes im Glas und man erkennt: Wie hinter einer geheimnisvollen Tür verbirgt sich in diesem Druidentrunk Einmaliges und Unvergessliches! Ein Rieslingbaby mit allen Anlagen für einen Nobelpreis! Und heute so schwer noch zu erfassen in all seinen geschmacklich unendlich komplexen Dimensionen, in all seinen schier unergründlichen Facetten, die schlicht unter die Haut gehen.

„Der Felseneck in drei Worten? Feinheit. Finesse. Präzision!“ Tino Seiwert
Der Felseneck in drei Worten? Feinheit. Finesse. Präzision. Denn er fängt im Glas so harmlos an und schraubt sich erst mit viel Luftzufuhr Schluck für Schluck, unaufhaltsam gleichsam, in ekstatische aromatische Höhen (von noblen Gewürzen geprägt!) und in ungeheure mineralische Tiefen. Aufregend wild im Charakter. Und welch sensationelle Mundstruktur: cremig, seiden, geschliffen! Vibrierend packende Lebendigkeit. Ein absoluter Weltklasse- Riesling, einer der besten Weißweine aller Zeiten, zu einem wirklich völlig unmöglichen Preis: Zuschlagen, werte Kunden, kaufen, was Sie nur kriegen können! Denn dieser Solitär verändert alles, was rund um einen geschieht: Die Zeit steht still, unverwechselbare Gerüche und Erinnerungen der Jugend kehren wieder. Die Zunge jubiliert ob der Feinheit und Transparenz der Frucht, die sie zärtlich liebkost und der erfrischenden Säurestruktur, des edlen Extrakts und der unendlichen Mineralität, die geradezu zum fröhlichen Gelage animiert: Auch absolute Weltklasseweine müssen nicht ehrfurchtsvoll angestarrt werden, nein, sie wollen mit Lust getrunken werden und wohlige Emotionen auslösen!

Liebe Kunden: Nur ein Wein, der uns für immer im Gedächtnis bleibt, weil er unsere Sinne fordert, gleichwohl aber sinnlich entspannt und damit uns tief im Herzen berührt, ist wirklich GROSS. Das Felseneck ist ganz groß.

Aber, und hier möchte ich nochmals auf Reinhard Löwenstein rekurrieren: Sich großem Wein hingeben zu können, sich verführen zu lassen wie in einem grandiosen Liebesakt, die Vielschichtigkeit, die Komplexität, die Tiefgründigkeit und vibrierende Mineralität eines großen Terroirweins in sich aufzusaugen und mit Körper und Geist ihn erfassen, heißt auch, mit seinen unergründlichen Geheimnissen zu leben, wie bei einer klugen, interessanten Frau, die vielleicht nie alles von sich preiszugeben bereit ist! (Natürlich werden weibliche Leser meiner Zeilen mehrheitlich sich einen dementsprechenden Mann vorzustellen vermögen) Aber sind es nicht gerade die Mysterien Frauen und Wein, die uns verzaubern, gefangen nehmen und nie mehr loslassen. Zum Eintauchen verführen, zum ekstatischen Genuss. So schön und interessant wohlfeile Erklärungen und exakte Beschreibungen auch immer sein mögen, sie können immer nur einige Phänomene der Oberfläche abbilden. Wie viel spannender und genussvoller ist das Surfen zwischen den Welten, zwischen oberflächlicher Struktur und innerem Verborgenen, wie viel genussvoller ist das Abtauchen in geheimnisvolle und unbekannte Tiefen der Wahrnehmung – bei den größten Weinen der Welt wie bei faszinierenden menschlichen Wesen!

Liebe Kunden: Ich könnte Ihnen wie stets noch stundenlang erzählen von diesem deliziösen Wein, versuchen, seine Vielschichtigkeit der Aromen in Worte zu fassen, seine innere Balance zu beschreiben, den Spagat zwischen unbändiger Kraft, sagenhafter Finesse und fabelhafter Präzision, seine Filigranität auf des Messers Schneide und die Abgründe seiner salzigen Mineralität. Ich könnte berichten von meinen Erfahrungen mit gereiften Jahrgängen dieses Rieslingmonuments, den (r)evolutionären Entwicklungsschritten, die er stets vollzieht, den „Born to be wild“-Phasen, die er trotzig einzulegen pflegt und seiner Hinentwicklung zu einem Grandseigneur klassischer deutscher Rieslingkultur. Aber, werte Kunden, all diese Worte klängen banal, würden niemals der Ausnahmequalität dieses Jahrhundertweins nur ansatzweise Rechnung tragen können.

Bei meinen Verkostungen des Felsenecks aus 2016 möchte ich immer wieder an diesem Glase riechen: Der Duft ist von unbeschreiblicher Schönheit. Daher mein Urteil kurz und bündig: Dieser atmosphärische Riesling, der zwischen Himmel und Erde zu tanzen scheint, ist ein transzendentaler, ein beseelter Wein, Maßstäbe setzend, mit Kultwein-Charakter, ein göttlicher Tropfen mit unendlicher Länge, die Inkarnation seines unvergleichlichen Terroirs, dessen Ausstrahlung, dessen vibrierender Energie sich niemand wird entziehen können!

Danke jedenfalls aus ganzem Herzen an Tim Fröhlich für einen Traum-Riesling „hors catégorie“! Er scheint einem Medium gleich, das die Seele streichelnd liebkost und die Gefühle des seligen Genießers in einen berauschenden Fluss zu wandeln vermag.

Werte Kunden: Nobles Lesegut wird mit der Kunst eines visionären Winzermagiers in raffiniert feinen Wein verwandelt, so unaufgeregt wie unspektakulär, so leise wie überzeugend. Dieser große Wein hat alles. Was er noch braucht, ist Zeit und, wann immer man ihn genießen will, viel Luft, sich zu entfalten. Daher empfehle ich ihn zu dekantieren und aus großen Gläsern zu probieren. Antrinken würde ich ihn erstmals im Frühjahr 2018, Höhepunkt wohl ab 2022 bis nach 2035+.

Alle Ingredienzien dieses 100-Punkte-Weines verschmelzen gleich dem Klangkörper eines Sinfonieorchesters unter der virtuosen Leitung seines Dirigenten zu einer harmonischen Einheit, die Vielzahl unterschiedlichster Klangfärbungen und Nuancen der verschiedenartigsten Instrumente gehen auf in ein großes Ganzes, jede für sich zurückgenommen und gleichzeitig im Zusammenspiel um ein Vielfaches erweitert, erhöht. Aus einzelnen, individuellen Schattierungen wird etwas Neues geboren, es entsteht Größeres.

Man kann es gar nicht oft genug sagen: Deutschlands Große Gewächse sind zweifellos weltweit betrachtet die größten Schnäppchen der Neuzeit mit dem besten Preis-Genuss-Verhältnis aller Weltklasseweine – Tims Meisterwerke legen beredtes Zeugnis ab!

DOPPELMAGNUM
194,00 €

(entspricht 64,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA030516D

Inhalt: 3 l

MAGNUM
97,00 €

(entspricht 64,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA030516M

Inhalt: 1,5 l

45,00 €

(entspricht 60,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA030516

Inhalt: 0,75 l

Felseneck
Felseneck 2016: Ohne Wenn und Aber 100 Punkte!

Und jetzt kommen wir zum letzten Kapitel unseres Schäfer-Fröhlich-Sondermailings: den Süßweinen. Hier finden wir nochmals traumhafte Gewächse von spektakulärer Qualität! Tim war bei unseren Verkostungen sehr euphorisch und sichtlich stolz: „Das sind Weine, die einem das Herz höher schlagen lassen. Das ist, wie wenn ein Engelchen die Zunge küsst.“ Der Magier trifft es auf den Punkt: Die Klarheit und klirrende Präzision der Frucht bei gleichzeitig strahlender Säure ist einfach überwältigend! Diese phantastischen Pretiosen können auch jung genossen schon traumhaft gut schmecken und haben das Potential bis zu einem halben Jahrhundert: Es sind Meisterwerke der Glückseligkeit!

Schäfer-Fröhlich, Felseneck Riesling Kabinett 2016

Allergene: Sulfite | In Reservierung, Lieferung 1. Junihälfte
Schäfer-Fröhlich, Felseneck Riesling Kabinett
Coup de Coeur
Unserer Meinung nach einer der drei Kabinette des Jahrgangs 2016 aus Deutschland! 93 Parker-Punkte!

Die dramatische Steillage Felseneck ist eines der besten Terroirs Deutschlands, das spannende Gewächse voller Rasse, Finesse und Ausstrahlung hervorbringt, die zu begehrten Kultgewächsen wurden und von Liebhabern in aller Welt gesucht werden. Und der Preis dieses Weltklasseweins kann im internationalen Kontext gesehen nur als Witz bezeichnet werden. Ein beschwingter, fröhlicher Wein mit einer „geilen“ Nase, einer tollen Frische und einer kristallklaren Textur, der zum „ewigen“ Weitersüffeln animiert, der sehnsüchtige Erinnerungen wachruft an die sprudelnde Quellenklarheit eines jungen, tänzelnden Baches im frischen Frühling.

Einer der größten Weinwerte Deutschlands in 2016 mit unübertrefflichem Preis-Genussverhältnis!

Potential bis etwa 2040!

14,90 €

(entspricht 19,87 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA031216

Inhalt: 0,75 l

Felseneck
Schäfer-Fröhlich, Bockenauer Felseneck, Riesling Spätlese Goldkapsel 2016

Allergene: Sulfite | In Reservierung, Lieferung 1. Junihälfte
Schäfer-Fröhlich, Bockenauer Felseneck, Riesling Spätlese Goldkapsel
Der Hammer!

Einer der 5 größten Spätlesen Deutschlands im besten Jahrgang für Süßwein seit Jahrzehnten mit Potential bis 2050! Parker bzw. Stephan Reinhardt geben die zweithöchste Bewertung in Deutschland. Und da diese phantastische Spätlese aus 2016 nicht nur stilistisch, sondern auch qualitativ wie ein Zwillingsbruder der 2015er daherkommt, möchten wir hier nochmals Reinhardt zitieren: „From the oldest vines, the Felseneck Riesling Spätlese Gold Capsule is deep, very precise and smoky on the nose. On the palate, this is a pure and highly finessed Riesling with a frisky and light character, lots of salt and piquant, very stimulating acidity!“

Zu genießen wie alle großen Spätlesen ab sofort (aber eigentlich ist sie zu schade dafür!!), Potential jedenfalls für Jahrzehnte!

23,00 €

(entspricht 30,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA030416

Inhalt: 0,75 l

Schäfer-Fröhlich, Felseneck, Riesling Auslese 2016

Allergene: Sulfite | In Reservierung, Lieferung 1. Junihälfte
Schäfer-Fröhlich, Felseneck, Riesling Auslese
Eine phänomenal schöne Auslese, 98-100 Punkte!

Wissen Sie eigentlich, werte Kunden, dass auf alten deutschen Weinetiketten nicht Riesling draufstand, sondern nur die Lage! Denn jeder Kunde wusste früher, aus dieser großen Lage kommt nur Riesling. Das ist so wie im Burgund: Da prangt ja auch nicht Pinot Noir auf dem Etikett von La Romanée. Und so bräuchte es eigentlich die Bezeichnung Riesling auch heute nicht auf einer Lage, die beginnt, genauso legendär zu werden in aller Welt wie dieser Stern des Burgunds: Das Felseneck! Und so ist diese aristokratische Weltklasse-Auslese mit ihrem unglaublichen inneren Spannungsbogen, ihrer Wahnsinnsfrucht, ihren minzigen, wildkräutrigen Noten und ihrer grandiosen Mineralität ein ganz großer, klassischer, rarer Riesling, von edler Gestalt, der in sich die mineralischen Geheimnisse seines großen Terroirs birgt. Große Weine sind wie geniale Musikkompositionen; sie vermögen Emotionen auszulösen und Sehnsüchte hervorzurufen, die man kaum in Worte fassen mag. Ich bin sicher, diese geniale Auslese mit ihrer unergründlichen subtilen Tiefe wird jeden Liebhaber großer deutscher Rieslinge glücklich machen. Samt und Seide sowie eine schier unglaubliche innere Dichte ohne jegliche Schwere, fein gewoben aus dem Gestein einer der größten Weinbergslagen der Welt. Welch betörende Melange, welch betörender Klang aus Schiefer und komplexester Frucht. Dieser flüssige mineralische Nektar wird zur Legende werden! In seiner Dichotomie von Kraft und Eleganz vergleichbar der oben angesprochenen Legende aus dem Burgund: dem Mythos La Romanée! Nichts an diesem betörenden Wein ist laut, aufdringlich oder geschminkt, stattdessen Noblesse pur!

Werte Kunden: Schäfer-Fröhlichs Auslese ist ein Weltklasseriesling zu einem Preis, wo weiße Bordelaiser Spitzen zum sich Schämen in den Keller müssen! Großes Potential!

25,00 €

(entspricht 66,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA031716H

Inhalt: 0,375 l

Tim Fröhlich ist in der Tat in der Winzerszene das, was Leonardo da Vinci in der Malerei ist. Nicht nur mehr der „Deutsche Rieslingmeister“, wie VINUM, Jahre scheint es her, das damals kometenhaft aufsteigende Talent nannte. Nein, heute kann er die Champions-League gewinnen. Mit diesen Weinen auf absolutem Weltklasseniveau steht er schon mal im Finale!

Tim und Tino im Keller
Wenn man im Herbst bei der Lese dabei ist, die Träubchen nascht und die ersten Moste probiert, bekommt man bereits ein Gefühl für die Qualität des Jahrgangs. Welch ein unvergesslicher 1. November 2016!

„Schäfer-Fröhlichs Rieslinge: Wie wahrhaft großer Kunst merkt man Ihnen die unglaublich aufwendige Arbeit nicht an, sie wirken trotz all ihrer Brillanz herrlich unangestrengt!“ – Gault Millau



Und nach dem Riesling-Champion der Nahe lassen Sie uns gemeinsam unseren Freund Stephan Attmann in der Pfalz besuchen und dessen große Weine entdecken:

WEINGUT VON WINNING
DEIDESHEIM, PFALZ

Der Stern der Pfalz!

Sondermailing Weingut von Winning
Foto: © Markus Bassler

„Weingut von Winning – Der Stern der Pfalz!“ Tino Seiwert

Höchstbewertung der trockenen deutschen Rieslinge 2014 durch Stephan Reinhardt in Parkers Wine Advocate!

„Bester trockener Riesling: Forster Kirchenstück Großes Gewächs“ GAULT MILLAU 2015

Sieger der großen Drei-Länder-Vergleichsverkostung der besten 25 Sauvignon-Blancs aus Deutschland, Österreich und der Schweiz: Von Winning Sauvignon Blanc „500“ mit der Weltklassenote 18/20 Punkten!

Von Winning – das neue deutsche Kultweingut! CAPTAIN KORK

Best of Riesling 2015 – 1. Platz: Deidesheimer Herrgottsacker Bester trockener Lagenwein mit moderatem Alkohol MEININGER

Riesling-Champion 2015 – Ein Feuerwerk der Hochkaräter! Doppelsieger und Riesling-Champion 2015: Stephan Attmann mit seinem Weingut Von Winning.“

1400 Rieslinge aus dem Jahrgang 2014 wurden von VINUM (siehe Septemberheft 2015) verkostet. Das Urteil der Jury: „Es war ein Riesling-Feuerwerk, das Ende Juni bei den Finalrunden des VINUM-Wettbewerbs ,Riesling-Champion‘ gezündet wurde. Da viele Winzer ihre Weine anstellten, die zur deutschen Elite gerechnet werden, und außerdem eine Reihe von teilweise noch unbekannten Talenten angenehm überraschte, ist es nicht übertrieben, vom hochkarätigsten Riesling-Wettbewerb in Deutschland zu sprechen. Dementsprechend war das Niveau. Es versetzte unsere Juroren fast in einen Zustand der Euphorie! Eigentlich wäre eine Vergnügungssteuer fällig gewesen! Die Pfalz war der große Triumphator mit dem Sieger in der Champion-Wertung: Von Winning.“

Vom „Wunder von Bern 1954“ zum „Wunder im Weinberg 2016!“ (SWR)

„Sechs Minuten noch im Wankdorfstadion in Bern - keiner wankt....Eine Fußballweltmeisterschaft ist nur alle 4 Jahre. Und wann sieht man ein solches Endspiel? Bozsik, immer wieder Bozsik, der rechte Läufer der Ungarn, hat den Ball - verloren diesmal, an Schäfer. Schäfer nach innen geflankt. Kopfball - abgewehrt. Aus dem Hintergrund müsste Rahn schießen. Rahn schießt... Toooor! Toooor! Toooor! Toooor!... Drei zu zwei führt Deutschland fünf Minuten vor dem Spielende. Halten Sie mich für verrückt, halten Sie mich für übergeschnappt. Ich glaube, auch Fußball-Laien sollten ein Herz haben und sollten sich an der Begeisterung unserer Mannschaft und an unserer eigenen Begeisterung mitfreuen und sollten jetzt Daumen halten....Die ganze deutsche Mannschaft setzt sich ein - mit letzter Kraft, mit letzter Konzentration. Ottmar Walter fällt hin. Boszik an zwei Deutschen vorbei - jetzt haben die Ungarn eine Chance - spielen ab zum rechten Flügel - Czibor - jetzt ein Schuss! Gehalten von Toni! Gehalten! Die Ungarn erhalten einen Einwurf zugesprochen. Der ist ausgeführt - kommt zu Boszik - aus! Aus! Aus! Aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister. Schlägt Ungarn mit drei zu zwo Toren im Finale in Bern."

Und dann verschlägt es dem Rundfunkreporter (Fernseher gab es damals quasi noch keine) die Stimme und er schweigt und schluchzt überwältigt von seinen Gefühlen. Gänsehaut pur! Die hochemotionalen Worte Herbert Zimmermanns machten ihn im Nachhinein selbst zum Mythos. Viele fußballbegeisterte Jungs in meinem Alter, mich eingeschlossen, konnten die ganze Reportage von Schallplattenaufnahmen her auswendig. Wir konnten sogar jeden Satz in seiner tonalen Melodie wiedergeben! Jüngere unter Ihnen kennen diese Live-Reportage vielleicht von Sönke Wortmanns grandiosem Film aus dem Jahre 2004. Doch warum diese überwältigenden Emotionen Zimmermanns, die man in der knisternden Form sonst nur von brasilianischen oder argentinischen Sportreportern kennt?

Weil es ein besonderes Momentum war! Deutschland lag nach den 12 schlimmsten Jahren seiner Geschichte 1954 immer noch moralisch und wirtschaftlich am Boden. Zudem war unsere Walter-Mannschaft (benannt nach dem Bruderpaar Ottmar und Fritz Walter, dem legendären Regisseur von Kaiserslautern, einer Stadt bzw. einem Verein, die 5 dort gebürtige Finalteilnehmer stellte, etwas nie zuvor Dagewesenes und wahrscheinlich nie mehr Wiederholbares!) als krasser Außenseiter zur WM in die Schweiz gefahren. Und dann verlor sie in der Vorrunde gegen den haushohen Turnierfavoriten, die Ungarn, die in den 50er Jahren das Maß aller Dinge im Welt-Fußball waren, sozusagen die Brasilianer ihrer Zeit, mit 3:8. Ungarns Spielmacher und späterer Real Madrid-Spieler Ferenc Puskás war so berühmt, wie es heute Messi oder Ronaldo sind und bot dabei ein spektakuläres Spiel. Und Deutschland trauerte! Was damals kaum einer wusste: Sepp Herberger, der deutsche Trainer-Fuchs, hatte eine B-Elf aufgestellt, um die Gegner über die wahre Stärke der eigenen Mannschaft im Unklaren zu lassen. So weit, so gut. Doch im Finale, beim nächsten und entscheidenden Aufeinandertreffen der WM, führte Ungarn nach wenigen Minuten schon wieder 2:0. Alles schien den prognostizierten Gang zu gehen. Kaum noch Hoffnung für Deutschland.

Doch dann schlug das Spiel um. Es war Fritz-Walter-Wetter. (Fußball-Insider wissen, wovon ich spreche!) Deutschland wurde immer stärker, erzielte den Anschluss- und den Ausgleichstreffer. Und dann begannen die vielleicht emotionalsten 6 Minuten einer Sportreportage. Deutschland gewann und eine ganze Nation konnte sich nach Jahren der Depression wieder so richtig freuen. Ein Ruck ging durch das Land und brachte Hoffnung, Zuversicht und Stolz zurück! Warum erzählen wir Ihnen hier von diesem Mythos um den Erfolg der deutschen Elf? Nun, im Juni 2016 sah es in den deutschen Weinbergen und Winzerherzen im übertragenen Sinn so aus, wie 1954 bei den Fans nach der Vorrunden-Klatsche gegen die Ungarn. Frost, Regen und falscher Mehltau hatten den Reben hart zugesetzt. Jetzt waren die Winzer gefordert: Kämpfen, schuften, sich plagen, sich schütteln und weitermachen: Extreme Arbeit in den Weinbergen musste geleistet werden.

Und dann schlug das Wetter komplett um.

Ein traumhafter August und ein September, der ein warmer Sommermonat war (ich glaube, der wärmste seit es Wetteraufzeichnungen gibt), veränderten alles! Und die Krone setzten allem der Oktober und Anfang November auf, die mit kühlen Nachttemperaturen die Komplexität der Aromen extremst förderten.

Von Winning
Das Geheimnis der phantastischen Qualitäten in der Pfalz in 2016 ist das Ergebnis einer langen und langsamen Ausreifung der kerngesunden Träubchen bis Ende Oktober.

Bei meinen Besuchen und Erntetagen in den deutschen Weinanbauregionen blickte ich dann auch ab Ende September in glückliche Gesichter und spürte förmlich die Erleichterung unserer Winzer, die sich ausdrückte in Worten wie: „Nur ein Wunder hat uns geholfen“, „Da hat der liebe Herrgott seine Hand über uns gehalten“ oder in Erinnerung an das legendäre WM-Finale 1954: „So ungefähr muss das Wunder von Bern gewesen sein“. Fast ungläubiges Staunen darüber, dass, nach den Malaisen des Frühjahrs, im Spätsommer und Herbst 2016 ein Jahrgang entstanden ist, der bei den Winzern, die in den schwierigen Monaten schufteten wie verrückt, Weine hervorgebracht hat, die im trockenen Bereich in die Annalen eingehen werden als ganz außergewöhnlich groß!

In 2016 sorgte das Sommermärchen im Herbst in Form eines Altweibersommers wie aus dem Bilderbuch und eines goldenen Oktobers dafür, dass die Qualität der Trauben am Stock förmlich explodierte. Die Gesichter der Winzer strahlten, als die Lese Anfang November zu Ende ging!

Von Winning

Und so, wie die deutsche Mannschaft nach dem 3:8 in der Vorrunde von ihren Kritikern zerrissen worden war und danach euphorisch gefeiert wurde, drehte sich nach diesem Bilderbuchherbst die Stimmung dem Jahrgang 2016 gegenüber. Abgerechnet wird halt immer zum Schluss („Ein Spiel dauert 90 Minuten“ oder mehr ☺, so der legendäre Herberger), im Fußball wie im Weinberg. Die Presse urteilte daher auch alsbald: „Jahrhundertjahrgang“ bzw. „2016: Das Wunder im Weinberg“.

Und in der Tat. Bei den deutschen Spitzenwinzern kommt ein ganz aufregender Jahrgang auf uns zu. Qualitativ eine geniale Phalanx trockener, extraktreicher Spitzenrieslinge aus kerngesunden Trauben und Burgunder (rot wie weiß), auf die ich mich schon während der gesamten Gärung gefreut habe wie ein kleines Kind.

Und Sie liebe Kunden, sind wohl genauso begeistert wie wir selbst, denn noch nie in unserer Geschichte hat Pinard de Picard so rasend schnell die ersten Basisweine verkauft wie in diesem Frühjahr! Binnen weniger Wochen sind Weine ausverkauft, die wir normalerweise mehrere Monate lang anbieten können. Diese LeckerSchmecker verdunsten im Glas wie Regentropfen in der Wüste – das sind Spaßmacher allererster Güte, betörende Weine, die man einfach lieb haben muss.

Von Winning

Mit vielen schönen Gedanken im Kopf und der Vorfreude auf die anstehende Verkostung machte ich mich im zeitigen Frühjahr fröhlich auf den Weg in die Pfalz. In ein Feinschmecker Eldorado. Manche nennen Deidesheim inzwischen das „Sylt des Südens“ - dann ist das schnuckelige „Leopold“, das Hofrestaurant von Von Winning wohl eine Art kleine, feine Sansibar, wenn auch bodenständiger, geerdeter, mit Pfälzer Spezialitäten. Ich werde mich hier mit einem Weinbauern allererster Güte treffen. Schon Bismarck liebte die Weine der Mittelhardt und die großen Dichter und Denker ihrer Zeit gönnten sich immer mal wieder einen guten Schluck von hier. Zu recht!

Wenn ich nachher im größten Tonnengewölbe mit Magier Stephan Attmann die besten Fässer des neuen Jahrgangs verkoste, werden mir wohlige Schauer den Rücken runterlaufen. Mensch, was hat dieser Kerl hier mit seinem Team aufgebaut in den letzten Jahren und jeder, der weiß, wie Stephan tickt, kann sich vorstellen, dass er von Jahr zu Jahr noch einen kleinen Tick besser werden möchte. Das haben die großen Weinmacher der Welt alle gemeinsam. Welche Lage wird es in 2016 sein, die mein Herz zutiefst berührt? Kirchenstück? Pechstein? Ein ganz neuer Favorit?? Wir werden sehen. Und schon von meinem Ernteeinsatz im Oktober 2016 weiß ich um die phantastische Qualität der Trauben. Wahre Zauberbeeren habe ich genascht, die hier am Stock ganz langsam ihrer perfekten Reife entgegensahen. Was war das für ein Bilderbuchherbst in der Pfalz, der eine ganz langsame und lange Ausreifung der Trauben bei Sonnentagen und kalten Nächten erbrachte bis Ende Oktober. Das müsste man nachher bei den Fassproben schmecken und daher erwartete ich auch nichts Geringeres, als dass der große Jahrgang 2015 nochmals getoppt wird!

In der Zwischenzeit noch ein paar Gedanken zu Stephan Attmann. Diesen so sympathischen Winzerstar habe ich vor vielen Jahren kennen gelernt. Wir waren zusammen mit deutschen Spitzenwinzern im Burgund, probierten vom Fass die großen Weine der besten Winzer und aßen und tranken und diskutierten abends zusammen in den von mir heiß geliebten Bistros von Beaune. Schon damals fiel mir sein Gespür für die Komplexität und Feinheit der Pinots und Chardonnays auf. Seine enorme Begeisterungsfähigkeit faszinierte mich und erinnerte mich an Klaus Peter Keller. Für mich ist sie ein untrügliches Zeichen für die Beziehung und die Liebe und das innere Feuer zum Produkt Wein, das in Stephan unverkennbar lodert.

Stephan hat eine bemerkenswerte Biographie. Er hat die Winzerarbeit erst gelernt, nachdem er diplomierter Betriebswirt war. Stephan kam also genau wie ich über die Leidenschaft zum Wein zu seinem Beruf. Er absolvierte aber nicht nur eine Winzerlehre, sondern verdingte sich danach in den Kellern berühmter Kollegen, wo er sich ein profundes Wissen erwarb und immer mehr auch zum genialen Verkoster avancierte. Und dann kam ein Ruf, der sein Leben veränderte. Achim Niederberger, erfolgreicher und sogleich weinbegeisterter Unternehmer aus der Pfalz, investierte vor einem Jahrzehnt in renovierungsbedürftige Spitzenbetriebe wie Winning oder Buhl und sorgte so für frischen Wind in diesen Traditionsgütern des deutschen Weinbaus. Und Niederberger hatte das große Glück, den charismatischen Stephan Attmann als Betriebsleiter für von Winning zu verpflichten.

Von Winning
Stephan Attmann, ein sympathischer Winzerstar ohne Allüren, der seine Berufung gefunden hat.

„Was Stephan Attmann in nur sechs Jahren geschafft hat, ist an Rasanz kaum zu überbieten.“ – Gault Millau

Stephans Ziel war klar von Anfang an. Er will die berühmten Lagen der zentralen Mittelhaardt in Forst und Deidesheim wieder an die Spitze der großen trockenen Rieslinge Deutschlands führen. Will das alte Traditionsgut (gegründet 1849) wieder wachküssen und in neuem (alten) Glanz erstrahlen lassen. Dieses große Ziel hat er im Rekordtempo erreicht. Die neue Qualitätsdimension seiner beseelten Weine sind keine Zufallsprodukte, sondern zeigen jetzt schon über mehrere Jahrgänge hinweg den Ausdruck von handwerklicher Kompetenz und größter Inspiration. Was nicht nur die Auszeichnung für den besten trockenen deutschen Riesling im Gault Millau 2015 belegt. Viele andere Preise hat Stephan abgeräumt und ich selbst bin ebenfalls ein großer Fan dieser burgundisch inspirierten Rieslinge geworden, die so anders sind als alles andere, was sonst in Deutschland vinifiziert wird. Denn Stephan ist geprägt von der französischen Weinkultur. Und das schmeckt man in all seinen ungemein charaktervollen Weinen. Das handgelesene Traubengut lässt er aufwendig selektionieren, er gärt spontan und baut seine Weine bis zu ihrer Füllung auf der Vollhefe aus. Teilweise in Edelstahl, teilweise in Holzfässern unterschiedlicher Größe, die seinen holzausgebauten Weinen bei aller Präzision eine burgundische Struktur mit einer cremigen Textur und einer ganz dezenten Holznote verleihen. Das Ergebnis all dieser sorgfältig geplanten Details, Stephans Visionen und klarer Prinzipien ist grandios: „Was Stephan Attmann in nur sechs Jahren geschafft hat, ist an Rasanz kaum zu überbieten. Es ist ihm nicht weniger als die Etablierung eines neuen Weinstils in der Pfalz gelungen“, bringt es der Gault Millau auf den Punkt!

von Winning

Ein weiteres Geheimnis des Erfolges unseres Traditionsgutes ist die Konzentration auf ausschließlich die besten Weinberge nach dem Prinzip: Ein großer Wein entsteht im Weinberg in einer Philosophie des naturnahen, nachhaltigen Weinanbaus. Das Verständnis des Wingert als Ökosystem und die Förderung der natürlichen Vorgänge (beispielsweise das Arbeiten nach Mondphasen) sowie eine liebevolle Pflege der Rebstöcke ergibt zusammen mit einer spätest möglichen Lese perfekt gereifte, klein- und lockerbeerige, goldgelbe Träubchen, die im unterirdischen großen Gewölbekeller auf sensible Weise ausgebaut werden und zu großen Weinen führen.

Es ist unverkennbar: Stephan Attmann liebt nicht nur Wein. Er lebt ihn! – Gault Millau

Auch die Philosophie seiner Arbeit ist außergewöhnlich. Seinen trockenen Spitzenweinen auf Weltklasseniveau von berühmtesten Pfälzer Lagen widmet er das klassische Jugendstil-Etikett, angelehnt an die Glanzzeiten des Weinguts von Winning zu Anfang des 20. Jahrhunderts. Die anderen Weine, die mir ebenfalls großartig munden und die eher für den anspruchsvollen Genuss für jeden Tag konzipiert sind, finden sich unter dem ebenfalls traditionsreichen Namen Dr. Deinhard. Alle so ungemein facettenreichen Weine von Stephan zeichnet eine betörende Aromatik aus und sie sind in ihrer Textur komplex und dicht verwoben mit einer betörenden Fülle und enormem Tiefgang. Und was besitzen sie allesamt für eine durchdringende Mineralität! Die Großen Gewächse erinnern stark an hochwertige weiße Burgunder der absoluten Spitzenklasse. Es sind visionäre Tropfen, die einen ureigenen Stil begründen.

Stephan Attmann (von VINUM zu recht als Riesling-Champion gefeiert), sein Verständnis für Wein und sein ureigener Stil sind eine große Bereicherung für den deutschen Wein und eine exzellente Ergänzung unseres Programms. Seine Visionen sind zukunftsweisend, sein bisheriges Schaffen hat einen weltweiten Hype um seine Weine ausgelöst und sie sind Kult geworden. Es ist unverkennbar: Stephan Attmann liebt nicht nur Wein. Er lebt ihn!

Angekommen mittlerweile in Deidesheim sitzen Stephan und ich zunächst für ein kleines Schwätzchen zusammen im Innenhof des Weinguts. Dieses Fleckchen hier hat etwas Magisches, es verzaubert und inspiriert. Wahrlich ein wunderschöner Ort, der mich aufgrund seiner Architektur an die Toskana erinnert. „Hier bin ich Mensch, hier darf ich‘s sein“, dieses Gefühl, das Goethe im vielleicht berühmtesten Werk der deutschen Literaturgeschichte, im ‚Faust‘, poetisch niederschrieb, erfasst mich durch und durch. In diesem Hof kann man stundenlang sitzen, gut essen und die Abende eintrinken…Liebe Kunden: Dieses Haus der Gastlichkeit ist ein absolutes Muss für alle Genießer, welche die wunderschöne Mittelhaardt im Norden der Pfalz besuchen.

So, und jetzt geht es in den traumhaften Keller und ich freue mich auf unseren Umtrunk nach der Verkostung im kleinen Paradies des malerischen Innenhofs!

Stephan Attmann ist begeistert von seinem neuen Jahrgang. Es sprudelt nur so aus ihm raus: „Tino, ich habe noch nie so eine Überraschung erlebt wie den Riesling in 2016. Von Anfang an im Fass war eine so tolle Qualität und die Entwicklung hört nicht auf; es wird immer besser. Wenig Alkohol, viel Schmelz und eine feine Cremigkeit, eine enorme Dichte und Extrakt und eine Wahnsinnsfrucht zeichnen die 2016er aus. Und jedes Terroir hat eine individuelle Ausprägung wie nur in den ganz großen Jahren. Aber, Du wirst das ja jetzt selbst alles erleben!“

Von Winning
Foto: © Markus Bassler
Von Winning, Dr. Deinhard Forster Riesling UK trocken 2016

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Von Winning, Dr. Deinhard Forster Riesling UK trocken
Pinard de Picard - Lieblingswein
Ein Bestseller wie im letzten Jahr zu einem Sensationspreis, der aber qualitativ nochmals eine Schippe drauflegt!

Von wunderbaren Parzellen aus dem Forster Ungeheuer (früher Ungeheuer Kabinett genannt, einer der Lieblingsweine der Stammkunden des Weingutes!), einer der Traumlagen deutscher Rieslingkultur, kommt unser Einstiegswein in die großartige Palette unserer von Winning Weine. Und was für einer! Wiederum Kategorie persönlicher Lieblingswein. Und warum ist das so? Weil dieser Riesling alles besitzt, was mein Herz begehrt: Saft, Würze, Ausdruck, Charakter, ein Aromenbündel exotischer Früchte (darin dem 2015 sehr verschieden )und weißer Blüten, vibrierende Energie, Schmelz, feine, salzige Mineralität (Feuerstein), Präzision – Des kundigen Rieslingliebhabers Herz: Was begehrst du mehr? Vielleicht die rassig-kühle Textur mit einer feinen Cremigkeit und Fülle (auch hierin ein stilistischer Unterschied zu 2015), die lustvoll die Zunge verwöhnt, die belebende Frische und das feinst strukturierte Säurespiel, das harmonisch abgepuffert wird durch einen wunderbaren Extrakt und eine hohe physiologische Reife.

Und dann noch das tolle Aufspiel am Gaumen, das diesen süffigen Weißwein mit wenig Alkohol, der schon ab sofort Trinkvergnügen pur bereitet (was für ein ‚geiler’ Terrassenwein an den kommenden warmen Frühlings- und Sommertagen), so traumhaft süffig macht.

Liebe Kunden: Es ist sehr ungewohnt für diesen Preisbereich, geradezu großes Kino, einen Riesling mit soviel Struktur, Länge und Klasse zu finden. Er zeigt, wie dramatisch gut und preiswert deutscher Riesling sein kann. Eine noble Kontur in authentischem Forster Charakter. Eine großartige Visitenkarte von Stephan Attmann!

8,50 €

(entspricht 11,33 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF051616

Inhalt: 0,75 l

Von Winning, Riesling Drache trocken 2016

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Ungewöhnlich langer Nachhall bei einem Einstiegswein dieser Preisklasse!

Welch hedonistisches Aromenspektrum: In der verführerischen Nase von Mineralität und anregender Würze geprägt, dann entfalten sich animierend Pfirsich, reife Äpfel, Orangenschalen, Anklänge von Holunderblüte und weißen Blüten. Und noch mehr frische Noten finden sich am Gaumen, die an wilde Minze erinnern. Und mit etwas Sauerstoffzufuhr taut der Wein immer mehr auf und zeigt noch deutlicher seine mineralisch-würzige Stilistik und bleibt dabei ungemein vibrierend. Kühle und Frische mit einer anregenden Säurestruktur und die Zitrusfrüchte vermitteln das belebende Gefühl einer herzhaften sommerlichen Erfrischung, eingebettet in wohligen Schmelz und Würze. Ungewöhnlich langer Nachhall für einen Einstiegswein dieser Preisklasse. Dieser ‚Drache‘ spuckt kein Feuer, er wirkt vielmehr wohltuend belebend und geradezu stimulierend an einem heißen Sommertag, wie ein schattiges Picknick in einem Zitronenbaumhain. Ein Klassewein, der stilistisch eng am 2015er liegt, der ob seines Preises mehr als einmal freudiges Staunen ausgelöst hat.

Trinkfreude pur ab sofort. Der Sommer möge kommen!

8,80 €

(entspricht 11,73 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF050116

Inhalt: 0,75 l

Von Winning
Von Winning, WIN WIN Riesling trocken 2016

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Von Winning, WIN WIN Riesling trocken
Eine „WIN WIN“-Situation für Liebhaber verführerischer Pfälzer Schmusekätzchen!

WIN WIN 2016 schlägt gar 2015! Wetten?

Grandioser Winzer, grandioser Weinguts-Riesling mit einer hintersinnigen Wortbedeutung. Der je hälftige Ausbau im nur sehr dezent schmeckbaren Holz und im Stahltank ergibt Frische und Cremigkeit in der Nase und am Gaumen gleichermaßen. Welch knochentrockenes Prachtexemplar! Und trotzdem oder gerade deswegen ein sehr gefälliger Stil. Hoher Extrakt und Schmelz, jetzt, in der zweiten Füllung nach längerem Hefekontakt, noch prägnanter schmeckbar als vor ein paar Wochen! Junge Reben aus besten Lagen, teilweise Große- Gewächs-Parzellen, zeichnen für die hohe Qualität verantwortlich. Gelbe süße Zitrusaromen, feine Gewürze, Stachelbeeren und reifer Weinbergspfirsich entsteigen dem Glase, ein leichter Touch von Mandarine und eine salzige Mineralität. Am Gaumen leichtfüßig, rassig und vibrierend aromatisch. Liebe Leut’: Schon der 2015er Win Win war ein Publikumsrenner, doch kein Zweifel, dass sein Nachfolger aus potentiell großem Jahrgang an der Mittelhardt wenigstens genauso gut schmeckt oder gar noch besser ist, insbesondere wegen seiner grandiosen Frische. Ein wunderbarer Wein im Glase, insbesondere auch im Verhältnis zu dem, was er kostet. Wahrlich eine WIN WIN-Situation für alle unsere Kunden und Liebhaber verführerischer Pfälzer Schmusekätzchen. Einfach lecker!

11,00 €

(entspricht 14,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF050216

Inhalt: 0,75 l

Von Winning, Rosé WIN WIN 2016

11,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Von Winning, Rosé WIN WIN
Verführerisches Pfälzer Schmusekätzchen aus 50 % Spätburgunder, 35 % Lemberger, 15 % St. Laurent!

Grandioser Winzer, grandioser Jahrgang, wunderbar cremiger Rosé mit dezenten floralen Noten und dem Duft von Erdbeeren. Der Ausbau im nur sehr dezent schmeckbaren Holz ergibt Frische und Fülle (deutlich fülliger als unser toller Rosé von Rebholz, der schlanker wirkt) in der Nase und am Gaumen gleichermaßen. Tolle Frische und Mineralik, gleichwohl eine zungenliebkosende Cremigkeit. Welch Prachtexemplar mit nur 12% Alkohol! Ein Stil, der sehr gefällt: Hoher Extrakt und Schmelz! Ein wunderbarer Wein im Glase, insbesondere auch im Verhältnis zu dem, was er kostet. Der 2015er war Klasse, der 2016 „eine Stufe gar noch besser“, freut sich Stephan.

12,90 €

(entspricht 17,20 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF052016

Inhalt: 0,75 l

Logo des Reiterpad in der von Winning-Villa
Von Winning, Ruppertsberger Reiterpfad Riesling trocken 2016

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
In 2014 einer der beiden Doppelsieger Von Winnings in der großen VINUM-Verkostung! Und 2016 ist als Jahrgang nochmals soviel stärker, dass er den 2014er Siegerwein in den Schatten stellt!!

Damals wie heute ein persönlicher Favorit Tino Seiwerts! „Ein Maul voll Wein. Ein Maul voller praller pfälzischer Lebensfreude! Großes Gewächs-Niveau mit einer tollen Länge. Einer der größten Weinwerte Deutschlands!“

Was hat mich dieser Wein elektrisiert im großen Gewölbekeller! Nach ein paar Minuten im Glas öffnet er sich bereits heute wie ein strahlend schönes Mädchen, das zur verführerischen Frau erblüht und strahlt in seiner köstlichen Aromenkomplexität: In der Nase frische Noten von Mandarine, Pfirsich, Holunderblüte, Akazienhonig und wunderbar würzige Aromen; alle Ingredienzien traumhaft ineinander verwoben. Für seine sympathische Preisklasse bei aller Feinheit sensationell dicht am Gaumen, cremiger und opulenter (und das bei nur 12 Volumenprozent Alkohol, das ist höchste Winzerkunst), gleichwohl frischer als 2015 (hier schmeckt man die lange und langsame und um etwa 4 Wochen spätere Ausreifung der Träubchen ganz deutlich!!) und zum Schluss eine leicht salzige Mineralität, mit einer schier unglaublich hedonistischen, cremigen, fast burgundischen Anmutung. Endet in einem tollen, langanhaltenden, feinwürzig-mineralischen Finale.

Spielt locker mit im Konzert der besten Großen Gewächse Deutschlands, die mindestens das Doppelte kosten.

Reiterspfad 2016: Das ist mehr, viel mehr als nur eine kleine geschmackliche Sensation in seinem Preisbereich!

16,50 €

(entspricht 22,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF050416

Inhalt: 0,75 l

Von Winning, Deidesheimer Herrgottsacker Riesling trocken 2016

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Von Winning, Deidesheimer Herrgottsacker Riesling trocken
Best of Riesling 2015, 1. Platz: Bester trockener Lagenwein (moderater Alkohol) – WEINWELT Und der Jahrgang 2016 hängt an der klimatisch so begünstigten Mittelhaardt seinen großartigen Vorgänger nochmals ein Stück weit ab!

Das Erstlingswerk aus dieser wahrlich „Ersten Lage“, die zwischen den großen Gewächslagen ‚Kalkofen‘ und ‚Forster Ungeheuer‘ angesiedelt ist, sorgte schon im Vorvorjahr für erhebliches Aufsehen. Der Weinberg steigt sanft nach Südosten an und der Boden wird hauptsächlich von sandigem Lehm auf Buntsandstein bestimmt.

Doch unter der unscheinbaren Oberfläche brodelt es gewaltig: Hier finden wir energetischen Kalk sowie Basalt, der diesem Spitzenriesling seine wunderbar tiefgründige Mineralität verleiht. Das ist ein echter Hammer! Und dann diese ungemein betörende, feinfruchtige (aromatische gelbe Früchte) und zart würzige Nase, so gekonnt unterlegt von floralen Noten (die mit Luftzufuhr immer präsenter und verführerischer werden) und Feuerstein. Immer wieder Feuerstein. Dann Vervene. Und Minze. Und da wird mit Flaschenreife in den nächsten Monaten gar noch mehr kommen!

Am Gaumen großes Kino – Das ist 2016 von seiner schönsten Seite! Welch tolle Textur auf der Zunge, kühler als der Reiterpfad, verspielt, rassig und cremig zugleich und mit der Finesse seiner großen Lage gesegnet. Schmelz und Kraft und eine messerscharfe Präzision. Ganz hinten raus nochmals ein tolles vibrierendes Aufspiel. Langer mineralischer Nachklang, hier rockt der Kalk!

Deidesheimer Herrgottsacker 2016: Hier wird Terroir sinnlich erlebbar! Das ist Beschwingtheit, Lebensfreude und Lebendigkeit! Ein Spitzenwein des „Riesling-Champions“, der aber deutlich niedriger im Preis liegt als die Großen Gewächse. Ein wahres Schnäppchen!

Und schon im Vorvorjahr ein verdienter Sieg bei der großen Verkostung „Best of Riesling 2015“ im Wettbewerb mit 1.837(!) Rieslingen, in der Kategorie ‚Bester trockener Lagenwein mit moderatem Alkoholgehalt‘. Wie in 2016 mit gerade einmal 12 Volumenprozent! Wählen Sie bitte ein großes Glas, denn mit Luftzufuhr wird dieser Riesling immer besser und mundet auch am zweiten und dritten Abend ganz hervorragend.

15,50 €

(entspricht 20,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF050316

Inhalt: 0,75 l

Große Gewächs Lage
Foto: © kgp.de
Von Winning, Deidesheimer Paradiesgarten Riesling trocken 2016

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Von Winning, Deidesheimer Paradiesgarten Riesling trocken
Betörende Frucht, eine kühle mineralische Präzision und ein tänzerisches Spiel (ja, sind wir denn hier an der Mosel ☺) küssen Pfälzer Fülle und barocke Lebensfreude. Ein Knaller unter Deutschlands besten Rieslingen 2016! Er überrascht mit großem salzig-mineralischem Druck wie nie zuvor und einer genialen Struktur. Direkt neben dem Langenmorgen gelegen mit fast gleicher Qualität!

Lieblingswein von Tino Seiwert in dieser Preisklasse, aber nicht weiter sagen, die Mengen sind viel zu gering! Aber Ihnen, unseren Geheimnisträgern, kann ich nur raten, kaufen, kaufen, kaufen. Die klimatischen Bedingungen in der Pfalz waren extrem gut in 2016 und Stephan hat eine phantastische Arbeit geleistet!

15,50 €

(entspricht 20,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF052316

Inhalt: 0,75 l

Von Winning, Deidesheimer Mäushöhle Riesling trocken 2016

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Die Erste Lage Mäushöhle ist ein weiteres großartiges Terroir des Traditionsgutes von Winning, das unmittelbar an die Große Gewächslagen Kieselberg und Kalkofen anschließt und fast das gleiche Qualitätsniveau besitzt wie seine großen Brüder. Jahr für Jahr und in 2016 definitiv! Grandioser Winzer, grandioser Jahrgang, grandiose Erste Lage! Der sensible Ausbau im äußerst dezent schmeckbaren Holz ergibt Frische und Cremigkeit in der Nase und am Gaumen gleichermaßen. Gelbe süße Zitrusaromen, und sonnenverwöhnter reifer Weinbergspfirsich entsteigen dem Glase, ein leichter Touch von Mandarine und eine salzige Mineralität. Am Gaumen bei aller Dichte und Konzentration, ja fast sogar einer lustvollen Opulenz und Saftigkeit, gleichwohl leichtfüßig, elegant und stilbildend balanciert. Das können nur ganz große Weine! Hoher Extrakt und Schmelz! Zum genussvollen Nachhall hin kommen eine feine Kräuterwürze und eine belebende Mineralität ins Spiel, die die olfaktorischen Sinne genussvoll stimulieren.

MÄUSHÖHLE 2016: Das ist ein Maul voll genialen Rieslings aus einem Traumjahrgang von Von Winning! Haarscharf vom Niveau der großen Gewächse entfernt (Ralf widerspricht: „Nicht haarscharf vorbei, sondern besser als viele andere Erste Lagen der Pfalz und auch besser als viele Gro&szlszlig;e Gewächse!!!) mit einem Preis-Genuss-Verhältnis, das schlichtweg nicht zu toppen ist. In seiner Preisklasse einer der Weine des Jahres! Großes Kino für Kenner und Genießer. Es ist unverkennbar: Stephan Attmann, der visionäre Kopf der Domaine, liebt nicht nur Wein. Er lebt ihn! Kaufen Sie, liebe Kunden, von diesem hedonistischen Riesling, was Sie noch kriegen können. Er ist schlicht eine Granate!

15,50 €

(entspricht 20,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF052116

Inhalt: 0,75 l

Eingangsbereich der Von Winning-Villa
Foto: © kgp.de
Von Winning, Grainhübel Riesling Großes Gewächs 2016

Allergene: Sulfite | In Subskription. Auslieferung ab September 2017!
Ein Großes Gewächs zu unerhörtem Preis!

Lockerbeerige, kerngesunde Träubchen ergeben einen Stoff, aus dem die Träume von Rieslingliebhabern in aller Welt bestehen. Grainhübel: Ein Wein, der mich seit meiner ersten Fassprobe gepackt und nicht mehr losgelassen hat. Sein Terroir ist vom feinsten: Ein grandioser Kalkboden, ein ehemaliges Korallenriff, erbringt eine vibrierende Mineralität und einen expressiven aromatischen Charakter. Und ergibt ein brillantes Beispiel für Stephan Attmanns Gefühl für großes Terroir und seine ebenso sensible wie meisterhafte Vinifizierungskunst und all die Emotionen, die er in die Herstellung seiner stilistisch einzigartigen Weine hinein legt.

Betörend die extrem tiefgründige und komplexe Nase, Faszination pur im betörenden Parfum nach gelben (Orangen) und exotischen Früchten. Die Exotik zieht sich wie ein roter Faden durch Stephans geniale 2016er Kollektion!), Linden- und Akazienblüten, Haselnuss und Zitronengras, eingebettet in eine großartige würzige Mineralität (Thymian und Eisenkraut!). Am Gaumen eine konzentrierte, kraftvolle Textur, die aber in keinster Weise schwer daherkommt, da voll vibrierender Vitalität und Energie. Ich habe es schon ein paar Mal geschrieben: Ein exzellenter Riesling soll fein, tiefgründig und elegant in seiner Aromatik sein und seidig in der Mineralität über die Zunge laufen, transparent gewirkt, ohne jegliche Schwere. So wie der Grainhübel 2016! Daher genießen wir hier einen herrlich balancierten, verführerischen Wein mit präziser Rasse und enormer Frische, der bei aller Dichte fast schwebend über die Zunge gleitet und lange anhält. Schlichtweg ein einziges Fest für alle Sinne, für Herz und Verstand.

Grainhübel 2016: Das ist wahrlich ein genialer Weißwein der Pfalz. In der Textur fast wie eine hypothetische Vermählung von großen burgundischen Chardonnays mit vibrierenden deutschen Rieslingen. Daher prägen eine rassige Frische, eine fein-würzige, rauchige Mineralität, eine feine Holznote und eine enorme Länge sein Mundgefühl. Das ist lustvolle Pfälzer Fülle, eingebettet in präzisen Schliff, das ist Lebensfreude pur und die Leichtigkeit des Seins!

Zu genießen ab Freigabe im September 2017.

MAGNUM
56,00 €

(entspricht 37,33 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF050516M

Inhalt: 1,5 l

25,00 €

(entspricht 33,33 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF050516

Inhalt: 0,75 l

Von Winning
Vor ein paar Wochen noch in der Ernte, jetzt bei den ersten Fassproben.
Von Winning, Ungeheuer Großes Gewächs Riesling trocken 2016

Allergene: Sulfite | In Subskription. Auslieferung ab September 2017!
Von Winning, Ungeheuer Großes Gewächs Riesling trocken
Best Ungeheuer ever!

Die Sensation: 94 Parker-Punkte schon im Jahrgang 2014! Und damit das beste Preis-Genuss- Verhältnis der Großen Gewächse Deutschlands in 2014!

Und 2016 schlicht von genialer Qualität. Schier unfassbares Preis-Genussverhältnis!

Fürst Bismarck prägte einst den Ausspruch: „Dieses Ungeheuer schmeckt mir ungeheuer!“ Und auch dieser 2016er dürfte ihn wohl in Verzückung geraten lassen, weilte denn der alte Reichskanzler noch unter uns. Die südostlich geneigte Hanglage dieses auf hartem Kalkfelsen und vulkanischem Basaltgestein gepflanzten Wingerts bedingt durch die optimale Erwärmung des steinigen Bodens die vorbildliche Ausreifung der Trauben und Ausbildung wunderschöner, fast schon wollüstig anmutender Fruchtaromen, ein ganzer Korb reifer Südfrüchte breitet sich in Nase und Mund gleichermaßen aus: Orangenzesten, weißer Weinbergspfirsich, reife Limetten, Mango, Passionsfrucht, rosa Grapefruit und und und… Welch orgiastische Fülle, aber auch dezente, leicht würzige und florale Noten sind wahrnehmbar, und dann, als Kontrapunkt, eine phantastische, straffe Mineraliät. Basalt und Kalk grüßen mit salziger Raffinesse und verleihen der überbordenden Fruchtfülle die notwendige Bodenhaftung und einen festen Grip. Was für ein balancierter, vielschichtiger, komplexer Wein, der einerseits total trocken ist, andererseits aber mit seiner immensen Fruchtsüße reizt, ein Bilderbuchwein mit grandiosem Schmelz und toller Länge, der alles in sich vereint, Kraft und tänzerische Beschwingtheit, Frische und Saftigkeit, Fruchtfülle und prägnante schmelzige Mineralität. Präsentiert sich schon jetzt in seiner Jugend erstaunlich zugänglich und gut. Ungeheuer gut und ungeheuer lang. Ein großer Riesling der Pfalz mit der Präzision und Mundtextur bester burgundischer Chardonnays!

Dieser Wein-Gentleman lässt einen nicht mehr los! 2016 hat eine in dieser Form bisher selten erlebte Terroirprägung. Ganz großes Kino!

MAGNUM
64,00 €

(entspricht 42,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF050716M

Inhalt: 1,5 l

29,00 €

(entspricht 38,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF050716

Inhalt: 0,75 l

Von Winning, Kalkofen Großes Gewächs Riesling trocken 2016

Allergene: Sulfite | In Subskription. Auslieferung ab September 2017!
Von Winning, Kalkofen Großes Gewächs Riesling trocken
Kalkig die Herkunft, Kalkig der Charakter!

Ist der Kalkofen kraftvoll, gleichwohl tänzerisch verspielt, finessenreich und mit so seidener Textur glänzt dieser Rieslingriese im Glas. Welche Orgie der Frucht: Es sind warme gelbe und exotische Aromen. Und was für eine unfassbare, ja geile Feuerstein-Mineralität, die die fast 60 Jahre alten Rebstöcke aus dem Boden saugen: hier schmeckt der Kalkboden durch, mit einem salzigen, jodigen und fast staubig kernigen Unterton, absolut packend. Dieser Wein befindet sich in einer wunderbaren, perfekten Balance und voll innerer Harmonie: Frische, gelbe Zitrusnoten, reife Aprikose, betörende Dörrfrüchte, feinste Curry-Anklänge, süßes Feingebäck, auch grüne Kräuter, Minze, alles sehr belebend. Wirkt durch einen schönen Säurebogen einerseits frisch, mit Zug, gleichzeitig verfügt er über eine hohe Extraktsüße, eine sich wunderbar ergänzende Kombination, was diesen Wein einfach superlecker macht und sehr komplex in seiner ausgeprägten Aromatik. Ja, mit Harmonie und Balance lässt sich dieser leichtfüßige Verführer wohl am besten beschreiben. Tolle Struktur zudem, die die 60 Jahre alten Reben in diesen Giganten zaubern. Äußerst delikat und langanhaltend, wahrlich ein großer Wein. Sehr, sehr stark.

MAGNUM
64,00 €

(entspricht 42,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF050816M

Inhalt: 1,5 l

29,00 €

(entspricht 38,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF050816

Inhalt: 0,75 l

Von Winning
Von Winning, Langenmorgen Großes Gewächs Riesling trocken 2016

Allergene: Sulfite | In Subskription. Auslieferung ab September 2017!
Von Winning, Langenmorgen Großes Gewächs Riesling trocken
Ganz großer Wein zu absolutem Understatement-Preis!

„Bester Langenmorgen aller Zeiten!“
Stephan Attmann


Großartige Lage in Verlängerung des Deidesheimer Paradiesgartens, in perfekter Osthanglage mit viel früher Morgensonne und frühem Schatten und Abkühlung schon zeitig am Nachmittag, was schon einen ersten Hinweis gibt auf die noble, kühle, gleichwohl cremige Textur dieses Riesling-Giganten. Diese kälteste Große-Gewächs-Lage Von Winnings ergibt einen ganz speziellen, zauberhaften Charakter. Er erinnert, wie alle Weine von Stephan, natürlich an großen Chardonnay und bleibt dennoch unverkennbar ein großer Riesling! Großes Kino für Liebhaber präzisester Weißweine in schlankem Stil, die gleichwohl über eine tolle innere Dichte verfügen. Die Aromatik changiert von nobler gelber und weißer Frucht, fein ziselierte weiße Blüten (Maiglöckchen), dazu Holunder, Kardamon, hin zu Veilchen. Spannend, dass Stephan Attmann ihn als Echezeaux unter den Rieslingen bezeichnet. Burgund-Kenner werden diese Analogie sicher verstehen. Ganz großer Stoff zu absolutem Understatement-Preis!

29,00 €

(entspricht 38,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF050916

Inhalt: 0,75 l

Von Winning, Pechstein Großes Gewächs Riesling trocken 2016

Allergene: Sulfite | In Subskription. Auslieferung ab September 2017!
Von Winning, Pechstein Großes Gewächs Riesling trocken
Der Pechstein 2016 ist eine Hymne an die einzigartige Finesse und Mineralität großer Rieslinge.

Pechstein: Ein magischer Begriff in der Weinwelt! Ein zutiefst mineralischer Grandseigneur, der seit vielen Jahren zu meinen persönlichen Lieblingsweinen gehört. Die Qualität ist so riesig, dieser Wein so betörend, dass dieser Aristokrat auch in meinen privaten Keller wandert! Die Stilistik in 2016 ist das Gegenteil des Langenmorgen und von großer Fülle und einer saftigen Cremigkeit geprägt und besitzt mehr Sexappeal als noch vor ein paar Jahren. Und dennoch ist auch der Pechstein 2016 eine Hymne an die einzigartige Finesse und Mineralität großer Rieslinge aus den weltberühmten Nobelterroirs der Mittelhardt, die bei Liebhabern großer Weine einen ähnlich mythischen Klang besitzen wie beispielsweise die teuersten Lagen des Burgund! Seine starken Ausprägungen einer Feuerstein-Mineralität, seine fast extreme Balanciertheit und seine Geschmeidigkeit auf der Zunge erinnern mich an hochpreisige Chevalier- Montrachet nobelster Provenienz.

Was strahlt dieser Riesling-Gigant nur für eine Finesse bei gleichzeitiger burgundischer Cremigkeit aus, wie berauschend spielt er auf mit seiner Fokussiertheit und welch grandiose Mineralität paart sich im ungemein langen vibrierenden Nachhall mit einer faszinierenden, ungemein komplexen Frucht und traumhaften Würze. Welch Kraft ohne Schwere. Und wie erotisierend liebkost er die Zunge!

Pechstein 2016: Ein Solitär. Unaufgeregt. Souverän. Einfach Weltklasse!

Braucht enorm viel Luft, dekantieren, oder noch besser so, wie ich es zu machen pflege, 3 Tage aus der geöffneten Flasche genießen!

MAGNUM
106,00 €

(entspricht 70,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF051116M

Inhalt: 1,5 l

50,00 €

(entspricht 66,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF051116

Inhalt: 0,75 l

Von Winning
Von Winning, Kirchenstück Großes Gewächs Riesling trocken 2016

Allergene: Sulfite | In Subskription. Auslieferung ab September 2017!
Von Winning, Kirchenstück Großes Gewächs Riesling trocken
98–100 Punkte! „2016 – Mein bestes Kirchenstück ever!“ Stephan Attmann

Ganz großes emotionales Kino - ein Meisterwerk des Rieslings!
Es ist unverkennbar: Stephan Attmann liebt nicht nur Wein. Er lebt ihn! Das ist mit Händen spürbar bei unserer gemeinsamen Verkostung im Keller des Gutes. Dabei zeigt sich, dass das Kirchenstück ein Wein ist wie kein anderer aus seiner Kollektion. Magische Größe. Alle Großen Gewächse von Stephan erinnern stark an hochwertige weiße Burgunder der absoluten Spitzenklasse. Es sind visionäre Tropfen, die einen ureigenen Stil begründen. Und das Kirchenstück ist wegen seiner enormen Fülle stilistisch am nächsten dran an den Grand Crus des Burgunds. Dieser Riesling singt im Glas, so kristallin und reintönig präzise demonstriert er bei aller Montrachet-ähnlichen Fülle und Kraft Mineralität und Struktur im Mund, ist expressiv im Duft und anmutig in seiner Ausstrahlung. Je länger dieser Weltklasse-Riesling in der Flasche reift, umso stärker entwickelt sich seine Aromatik von roten Beeren und Holunder hin zu Weihrauch, Haselnuss und gebrannten Mandeln. Welch Kaleidoskop von Aromen!

Der Wein wirkt dicht und satt in der Frucht, besitzt eine mächtige Konzentration, aber keine ermüdende Schwere. Dafür aber sinnlichen Schmelz und große Präzision. Ein magischer Riesling, einerseits typisch Pfalz, andererseits unverkennbar das Resultat einer innigen Liebesbeziehung zwischen dem Winzer und der weltberühmten Lage direkt hinter der Forster Kirche mit ihrem spezifischen Mikroklima: Seit über 200 Jahren weltberühmt, verströmen die großartigen Weine trotz ihrer Muskeln eine vibrierende Leichtigkeit auf der Zunge. Ganz großes emotionales Kino! Mit jedem Schluck wird klarer, warum das Kirchenstück für viele Kenner eine der besten und teuersten Lagen der Pfalz ist. Einer der großen Weine des Jahres, ein Meisterwerk des Rieslings. 98 bis 100 Punkte!“

MAGNUM
126,00 €

(entspricht 84,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF051216M

Inhalt: 1,5 l

60,00 €

(entspricht 80,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF051216

Inhalt: 0,75 l

Von Winning
Von Winning, „MARMAR” Riesling trocken 2016

Allergene: Sulfite | in Subskription, Auslieferung voraussichtlich ab März 2018, unfiltriert, nach langem Hefelager!
Coup de Coeur
Großer Riesling, großer Weißwein, Weltklasse pur, 98–100 Punkte!

Parker/Stephan Reinhardt: „This is a new icon wine of the Ungeheuer grand cru and the first vintage is already spectacular.“ So das Urteil über den Jungfernjahrgang 2015. Und 2016 ist der noch bessere Jahrgang!

Liebe Kunden, Sie hatten von diesem Riesling bis letztes Jahr noch nie etwas gehört? Logisch, denn es gab ihn erstmals in 2015 und in Deutschland exclusiv bei Pinard de Picard. Während Sie diese Zeilen in den Händen halten, wird er gerade ausgeliefert sein oder in ein paar Tagen ausgeliefert werden. Stephan hat ihn länger als ursprünglich geplant auf der Feinhefe entwickeln lassen! Die Geburtsstunde dieses genialen Rieslingsolitärs schlug bei meiner ersten Fassprobe des 15er Jahrgangs im kühlen Februar, frierend im Kellergewölbe unseres Traditionsgutes stehend und die Fässer der Großen Gewächse durchprobierend. Als Stephan und ich die unterschiedlichen Fässer des Ungeheuers degustierten, war es mir, als schlüge der Blitz bei mir ein. Ein Fass ragte qualitativ enorm heraus, war nochmals viel vibrierender, von einer „geilen“ Spannung und Energetik gezeichnet, dass Stephan und ich wie aus einem Munde meinten: „Dieses Fass müssen wir separat füllen, diese einzigartige Geschmackskomposition dürfen wir Rieslingfreunden nicht vorenthalten.“

Doch warum schmeckt(e) dieses Gebinde so anders als die anderen Ungeheuer-Fässer, die ja ebenfalls von vorzüglicher Qualität sind, die bereits in 2014 von Stephan Reinhardt in Parkers WINE ADVOCATE mit 94 Punkten geadelt wurden und jahrgangsbedingt in 2015 nochmals höher zu werten sind? Was war da los mit dem einen Fass? „Tino, die Trauben für dieses Fass stammen aus einer ganz bestimmten Parzelle. Es sind Kalk- und Basaltböden, die deutlich weniger Bodenauflage besitzen, als es andere Partien des Ungeheuers aufweisen.“ Minutenlang standen Stephan und ich um dieses Fass herum, diskutierten, verglichen nochmals, sprachen nachher beim Essen darüber, telefonierten nach meiner Heimreise mehrmals miteinander und ich fuhr schließlich vor einer Woche nochmals zum Weingut. Mitte Mai konnten wir uns natürlich ein noch besseres Bild machen und entschieden uns dann zu einer kleinen Revolution. Da man aus einer Großen Gewächs-Lage nur ein GG machen kann, beschlossen wir, dieses alles überragende Fass zwar separat abzufüllen, aber auf die Bezeichnung Großes Gewächs zu verzichten. Wir benannten diese Exclusivfüllung von Pinard de Picard nach zwei Vulkankraterseen, die unweit dieser Parzelle infolge Basaltabbaus zwei Maren gleich in die Landschaft eingebettet sind. Bei Pinard de Picard intern haben wir längst ein Kosewort für diese Spezialparzelle des Ungeheuers gefunden und nennen ihn unter uns nur noch unseren „Nessy“!

Von Winning
Liebe Kunden: Es gibt Weine, die uns schlicht verzaubern, die uns in eine andere Welt entrücken lassen. Visionäre Tropfen, die einen ureigenen Stil begründen. So wie bei diesem genialen Meisterwerk: Ein Riesling, der auf der Zunge vibriert, ein Grandseigneur, ein nobles Geschöpf mit ungeheurer Kraft und Schmelz und wunderbar seidiger Mineralität am Gaumen. Ein Riese von Wein, der die vermeintlichen Paradoxien von Eleganz und Konzentration majestätisch in sich vereint. Um als leidgeprüfter FCK-Fan meine beliebten Fußballvergleiche auch hier ins Spiel zu springen: Wenn man die genialen Wesenszüge des Edeltechnikers Messi mit der Kampfkraft des Kriegers Vidal in einem Wein vereinen könnte – so ähnlich würde der schmecken! Und wir alle sind ganz nah am Spielfeld dran! Die Urgewalt der alten Reben sorgt für Druck und Dichte, die kalkreichen Böden für eine singuläre Noblesse und Finesse. Und wenn alle Großen Gewächse von Stephan mich zumeist stark an hochwertige weiße Burgunder der absoluten Spitzenklasse erinnern, dann ist es bei diesem Weltklassewein viel eher der berühmteste Weißwein des Bordeaux, der Haut Brion, dessen Stilistik leise Anklänge in mir hervorruft. Die Vielfältigkeit der Riesling-Aromatik scheint schier unerschöpflich!

Wahrlich: Die Energie des Kalksteins und die messerscharfe Präzision einer tollen Lage führen in den Händen unseres Deidesheimer Meisterwinzers zu einem Weingemälde, das Gänsehaut am ganzen Körper erzeugt. Noch weniger Alkohol als in 2015, bei aller Kraft nochmals feiner und eleganter! Absolut genialer Stoff: 98–100 Punkte!

PS: Ich habe es schon mehrfach geschrieben: Große Weine sind wie geniale Musikkompositionen; sie vermögen Emotionen auszulösen und Sehnsüchte hervorzurufen, die man kaum in Worte fassen mag. Manchmal kaufe ich Weine ein, die ich nur ganz schwer weiter veräußern kann, da der Verkauf viel Herzblut kostet. So hoffe ich denn, dass unser kleines Ungeheuer „Nessy“ in gute Hände gelangen möge, nicht als Spekulationsobjekt missbraucht werde und stattdessen all diejenigen glücklich machen wird, die es mit Wonne genießen wollen. Goethe hat es schon gewusst: „Kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er hinterlässt, ist bleibend.“ Zum Wohle!

Wie alle Von Winning Weine ab Freigabe (im nächsten Frühjahr) mit höchstem Genuss zu trinken!

DOPPELMAGNUM
350,00 €

(entspricht 466,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF052216D

Inhalt: 3,00 l

MAGNUM
175,00 €

(entspricht 116,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF052216M

Inhalt: 1,5 l

85,00 €

(entspricht 113,33 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF052216

Inhalt: 0,75 l

Von Winning
Foto: © Markus Bassler

Liebe Kunden: Stephan Attmann wird wegen seinen phantastischen Kollektionen von VINUM völlig zu recht als Riesling-Champion ausgezeichnet. Und 2016 haben seine Weine einen derart hedonistisch verführerischen Stil, dass man mit Fug und Recht urteilen kann, dass er wieder eine der besten Jahrgangskollektionen Deutschlands vinifiziert hat. Herzlichen Glückwunsch Stefan, Dir und Deinem Team. Dein Verständnis für Wein und dein ureigener Stil sind eine große Bereicherung für den deutschen Wein und gehören zu den Juwelen unseres Programms. Deine Visionen sind zukunftsweisend, Dein bisheriges Schaffen hat einen weltweiten Hype um Deine Weine ausgelöst und sie sind Kult geworden. Macht weiter so Jungs, unsere Kunden und wir werden uns so manchen Abend in den nächsten Wochen, Monaten und Jahren mit Euren genialen 2016ern versüßen können. Auf Euer aller Wohl!

PS: Sie erinnern sich? „Tino, ich habe noch nie so eine Überraschung erlebt wie den Riesling in 2016. Von Anfang an im Fass war eine so tolle Qualität und die Entwicklung hört nicht auf; es wird immer besser. Wenig Alkohol, viel Schmelz und eine feine Cremigkeit, eine enorme Dichte und Extrakt und eine Wahnsinnsfrucht zeichnen die 2016er aus. Und jedes Terroir hat eine individuelle Ausprägung wie nur in den ganz großen Jahren. Aber, Du wirst das ja jetzt selbst alles erleben!“

„Lieber Stephan, Du hast Deinen Jahrgang mit diesen Worten auf den Punkt gebracht und ich gestehe freimütig: Ich bin bekennender Fan Deines ganz großen Jahrgangs 2016. Es gibt nur andere Weine in 2016, bessere nicht!“

Pinard de Picard GmbH & Co. KG
Erlesene Weine, Spirituosen & Feinkost
Alfred Nobel Allee 28
66793 Saarwellingen / Campus Nobel
Deutschland

☏ 06838/97950-0
Fax: 06838/97950-30
info@pinard.de


Öffnungszeiten & Verkostungsmöglichkeiten

Anfahrt
Ihre Vorteile bei uns Zu unserer Firmenphilosophie
Zahlungsarten
Versand
Unsere Angebote Service & Unternehmen