„Hommage” Pinot Noir (Magnum)

Pinot Noir in Perfektion? Wein als flüssige Musik? Ein Erklärungsmodell
„Hommage” Pinot Noir (Magnum)
625,00 €

Art.-Nr.: DPF010517M · Inhalt: Magnum 1,5 l · 416,67 Euro/l
inkl. 19% MwSt. · zzgl. Versandkosten

„Hommage” Pinot Noir (Magnum) 2017
Das Produkt befindet sich jetzt
in Ihrem Warenkorb.

Normalflasche

310,00 €

Art.-Nr.: DPF010517 · Inhalt: 0,75 l (413,33 Euro/l) Lieferbar
inkl. % MwSt. · zzgl. Versandkosten


„Hommage” Pinot Noir (Magnum)
Das Produkt befindet sich jetzt
in Ihrem Warenkorb.

„Hommage” Pinot Noir (Magnum) 2017

13,5 Vol.% / Allergene: Sulfite / Reservierbar

625,00 €

Art.-Nr.: DPF010517M · Inhalt: Magnum 1,5 l · 416,67 Euro/l
inkl. 19% MwSt. · zzgl. Versandkosten

Das Produkt befindet sich jetzt
in Ihrem Warenkorb.

Normalflasche

310,00 €

Art.-Nr.: DPF010517 · Inhalt: 0,75 l (413,33 Euro/l) Lieferbar
inkl. % MwSt. · zzgl. Versandkosten

Pinot Noir in Perfektion? Wein als flüssige Musik? Ein Erklärungsmodell

„Wenn Sie jemals daran gezweifelt haben, dass Deutschland in der Lage ist, einen Pinot Noir von Weltklasse hervorzubringen, dann müssen Sie diesen Wein probieren.“ JAMES SUCKLING über den Heydenreich

„Kammerberg und St. Paul schenken sich bei aller Unterschiedlichkeit nichts. Aber der Heydenreich schwebt schon jetzt wie ein außerirdischer Pinot über aller Kritik. Wer sich das nicht holt, zehn, zwanzig Jahre wegsperrt und dann genießt, verpasst was. An dieser Prognose lassen wir uns gerne messen.“ so euphorisch und selbstsicher urteilen die Juroren des Vinum Weinguide 2019 über die Spitzenweine aus dem Hause Becker. Dem Heydenreich haftet tatsächlich etwas „Extraterrestrisches“ an, so unerreichbar (leider!) und erdenalltagsfern ist er. Man wüsste doch zu gerne, was die Vinum-Juroren (oder auch andere berufene Verkoster) zu der nur in winzigen Menge verfügbaren „Hommage“ schreiben bzw. schreiben würden. Denn diese Rara Avis, dieser Becker’sche Phantomwein ragt noch über den Heydenreich hinaus , geht noch ein paar Schritte in Siebenmeilenstiefeln weiter. Doch scheint ihn kaum jemand zu kennen. Er stammt jedenfalls aus einer kleinen Parzelle des Schweigener Sonnenbergs, die auch die Heimat von Heydenreich und Sankt Paul ist. Der pure Kalksteinfelsen ist die (zumindest geografische) Grundvoraussetzung für die Exzellenz des Weins. Die Vergärung in offenen Bottichen, der Ausbau in besten Eichenfässern, die Füllung ohne Filtration – all das sind Maßnahmen, die bei den anderen Becker’schen Spitzenweinen auch zur Anwendung kommen. Der Unterschied liegt also, so darf man vermuten, im Terroir. Und gewiss später noch einmal in der finalen Qualitätsprobe, wenn Vater und Sohn entscheiden, dass genau dieses besondere, separat ausgebaute Fass, die schwindelerregend hohe Qualität besitzt, um als „Hommage“ an der Spitze ihrer Kollektion zu stehen. Dieses erstmals 2005 weingewordene Wunder (den wir damals exklusiv für uns ergattern konnten! – eine Prognose à la Pinard de Picard!) besticht, nein berührt, erschüttert im Jahrgang 2017 vor allem durch zwei Komponenten. Zum einen zeichnen ihn eine Seidigkeit und Finesse aus, wie wir sie so nur von den größten Burgundern kennen. Zum anderen ist er von einer geradezu magischen Präsenz. Im Duft notierten wir „Heydenreich + n“, wobei dieses „n“ für ein Mehr steht, dass sich nur mühsam verschriftlichen ließ, weil die Eindrücke so überwältigend waren. Wenn Wein wirklich flüssige Musik ist, dann sind dürre Worte das denkbar ungeeignetste Mittel, um sie zu veranschaulichen! Im Glas jedenfalls heller als Sankt Paul, „KB“ und Heydenreich, im Duft tiefgründiger, weiträumiger, präziser, aber auch sinnlicher als besagtes Trio: grüne Haselnüsse, Blattwerk, Blüten, feinste Kirschfrucht in allen Varianten, die in Symbiose mit dem geradezu transzendenten Holz zu existieren scheint, dazu Noten von rauchigem Zimt, Lorbeer und weißem Pfeffer. Am Gaumen, ach …! Strahlend hell, schlank, unendlich fein, eine „freiliegende“ Säure als Energiezentrum, kristalline Frucht, „beseeltes“ Tannin, grandiose Struktur und Textur, dabei so fein, so unendlich elegant! Wir ersparen uns jeglichen Burgundvergleich und erwähnen auch nicht, dass die „Hommage“ Pinot Noir in Perfektion ist. Denn das wäre ein Understatement.

Schon jetzt einfach überwältigend, wird in den nächsten Jahren in jeder Hinsicht zulegen. Bis sicherlich 2043+.

Kurz zusammengefasst:

„Hommage” Pinot Noir (Magnum)

Pinot Noir in Perfektion? Wein als flüssige Musik? Ein Erklärungsmodell

Friedrich Beckers „Hommage“: strahlend hell, schlank, unendlich fein, eine „freiliegende“ Säure als Energiezentrum, kristalline Frucht, „beseeltes“ Tannin, grandiose Struktur und Textur – unendlich elegant! Wir ersparen uns jeglichen Burgundvergleich und erwähnen auch nicht, dass die „Hommage“ Pinot Noir in Perfektion ist. Denn das wäre ein Understatement.

Rebsorten: Pinot Noir

Anschrift des Winzers:
Friedrich Becker
Weingut Friedrich Becker
Hauptstraße 29
76889 Schweigen
Deutschland

Expertise DOWNLOAD Datenblatt
LandDeutschland
RegionPfalz
WeingutFriedrich Becker
Inhalt Magnum 1,5 l
WeinartRotwein
RebsortenPinot Noir
VerschlussKorken (natur)
Bestell-Nr.DPF010517M
Alkoholgehalt13,5 Vol.%
AllergeneSulfite


Anschrift des Winzers:
Friedrich Becker
Weingut Friedrich Becker
Hauptstraße 29
76889 Schweigen
Deutschland