Negri, Giulia, „Serradenari” DOCG Barolo, rosso 2018

Klare Herkunft, sanfte Handschrift beim höchsten Barolo der Welt
„Serradenari” DOCG Barolo, rosso
58,00 €

Art.-Nr.: IPI090518 · Inhalt: Normalflasche 0,75 l · 77,33 Euro/l
inkl. 19% MwSt. · zzgl. Versandkosten

14,0 Vol.% / Allergene: Sulfite / Lieferbar

„Serradenari” DOCG Barolo, rosso 2018

„Serradenari” DOCG Barolo, rosso
Das Produkt befindet sich jetzt
in Ihrem Warenkorb.

Negri, Giulia, „Serradenari” DOCG Barolo, rosso 2018

14,0 Vol.% / Allergene: Sulfite / Lieferbar

58,00 €

Art.-Nr.: IPI090518 · Inhalt: Normalflasche 0,75 l · 77,33 Euro/l
inkl. 19% MwSt. · zzgl. Versandkosten

Klare Herkunft, sanfte Handschrift beim höchsten Barolo der Welt

Wenn die Winzerin Giulia Negri von Serradenari spricht, wird sehr schnell sehr poetisch! Die höchste Erhebung im Barolo (520 Meter über dem Meer) bezeichnet sie als ihren „kleinen Balkon, von dem das Auge dem Horizont entlang gleitet: Zu seinen Füssen liegt Langhe, geradeaus erstrecken sich die Alpen, von Ligurien bis zum Monte Cervino, während der Monte Monviso als Mittelstück alles überragt“. Die Kühle kann man hier also bereits optisch erahnen und sie ist vielleicht die charakteristischste Eigenschaft dieses Filetstücks im Familienweingut: Bereits am „La Tartufaia“ – der Cuvée aus mehreren Weingärten um den Trüffelwald von La Morra – kann man diesen Anteil klar ausmachen, der aus der Einzellage der Negris stammt.

In Reinkultur zeigt sie aber Jahr für Jahr der „Serradenari“, der zudem wie ein Spiegel das immer feinere Verständnis des „Barolo Girls“ für den Nebbiolo aus dieser Höhenlage zeigt. Wer die gerbstoffreichen „Hämmer“ der alten Barolo-Schule kennt, wird hier in einer Blindverkostung nicht einmal im Piemont landen. Doch statt auf brettharte Rotweine, die sich nach 15 Jahren öffnen, setzt Giulia Negri auf eine zugänglichere Stilistik, die aber kein Jota von der „waldig-herben“ Aromatik des Gebiets aufzugeben bereit ist. Vergoren wurde der 2018er spontan in 6000 Liter-Holzgärständern, der Ausbau erfolgte über 30 Monate in großen Eichenfässern (2500 Liter) aus slawonischer Eiche. Sie unterstützen die dunklen, erdigen Aromen des „Serradenari“, ohne ihn mit Holzgeschmack zu überladen.

Hell wie ein Spätburgunder, doch die Nase zeigt sogleich andere Noten als rote Beeren. Heidelbeere, Farn und etwas Holzborke sind zu riechen, alles recht deutlich und doch mit einer Eleganz und Nonchalance, die für das feine Händchen der Winzerin spricht. Auch im Mund zupackend, dunkel und kompakt, die Heidelbeer- und Cassis-Töne sind untrennbar mit dem jugendlichen Gerbstoff verwoben. Braucht natürlich Luft, etwas Säure. Der ideale Wein zu Pappardelle mit Wildsugo ist dieser (noch!) strenge Barolo, im Nachklang bringt er mediterrane Kräuter und etwas Steinpilz mit. Anders formuliert: Edelstes Flüssiggewürz aus dem Piemont, das sich alle Vino- und auch Italophilen sichern sollten, die neugierig auf diesen neuen, fabelhaften und zeitlos schönen Barolo-Stil sind!

Ab 2023 bis 2040.

Kurz zusammengefasst:

„Serradenari” DOCG Barolo, rosso

Klare Herkunft, sanfte Handschrift beim höchsten Barolo der Welt

„Serradenari“ ist der ganze Stolz der jungen Piemont-Winzerin Giulia Negri. Die kühle Art des höchstgelegenen Barolo-Weingartens unterstreicht sie durch schonende Kellerarbeit: Vergärung und Reifung im großen Holz geben dem Nebbiolo eine femininere Fassung, die klar von der Verortung am „Balkon“ von La Morra erzählt. Bei jedem Schluck!

Rebsorten: Nebbiolo

Anschrift des Winzers:
Negri, Giulia
Serradenari Società Agricola
Via Bricco del Dente 19
12064 La Morra (CN)
Italien

Expertise DOWNLOAD Datenblatt
LandItalien
RegionPiemont
WeingutNegri, Giulia
Inhalt Normalflasche 0,75 l
WeinartRotwein
RebsortenNebbiolo
VerschlussKorken (natur)
Bestell-Nr.IPI090518
Alkoholgehalt14,0 Vol.%
Restzucker0,3 g/l
Gesamtsäure5,5 g/l
Schwefelige Säurefrei: 0 mg/l
gesamt: 95 mg/l
Analysedatum
AllergeneSulfite


Anschrift des Winzers:
Negri, Giulia
Serradenari Società Agricola
Via Bricco del Dente 19
12064 La Morra (CN)
Italien