Malterdinger, weiß

Herkunft a priori, Rebsorte a posteriori
Malterdinger, weiß
21,00 €

Art.-Nr.: DBA020219 · Inhalt: Normalflasche 0,75 l · 28,00 Euro/l
inkl. 19% MwSt. · zzgl. Versandkosten

Malterdinger, weiß 2019

Malterdinger, weiß
Das Produkt befindet sich jetzt
in Ihrem Warenkorb.

Malterdinger, weiß 2019

12,5 Vol.% / Allergene: Sulfite / Lieferbar

21,00 €

Art.-Nr.: DBA020219 · Inhalt: Normalflasche 0,75 l · 28,00 Euro/l
inkl. 19% MwSt. · zzgl. Versandkosten

Herkunft a priori, Rebsorte a posteriori

Um die Überzeugung, Credo und Philosophie Julian Hubers zu verstehen, ist als Anschauungsobjekt kaum ein Wein geeigneter, als seine weiße Cuvée „Malterdinger“. Was als klassischer, komplett aus Weißburgunder- Trauben vinifizierter Gutswein begann, hat sich über die Jahre doch deutlich verändert. Julian ihm über die Jahre einen stetig wachsenden Chardonnay- Anteil, hob bewusst die Herkunft der Malterdinger Rebberge hervor und verzichtete letztlich auf die Rebsortenangabe. Klares Vorbild: Burgund. Denn worum geht es Julian Huber? Um das Terroir! Dabei ist die Zusammensetzung dieser Cuvée sekundär, wichtig sind die verwitterten Muschelkalkböden, die hier für den Winzer maßgeblich sind und das Kleinklima Malterdingens. Wie wunderbar Weißburgunder und Chardonnay zusammenpassen, lässt sich bei diesem Wein aufs Schönste nachvollziehen. Bei Rebsorten wurden als Ganztrauben langsam auf der Spindelpresse gepresst, anschließend im Holz vergoren und ausgebaut. Dieses Holz spürt man genauso wie Julians Vorgehensweise, zumindest einen Teil des Weines komplett auf der Hefe auszubauen, mit der er vergoren wurde. Früher war es durchaus üblich, den Wein einmal nach der Gärung abzuziehen und ihn dann auf der Feinhefe auszubauen. Doch die auch im Burgund de rigeur gewordene Methode, alle Trubstoffe im Wein zu belassen, hat Julian annähernd zur Perfektion geführt. Dafür brauchte er bestes Traubenmaterial und viel Fingerspitzengefühl. Das Ergebnis ist ein Weißwein, dessen Frucht stets mitschwingt, allerdings im Hintergrund verweilt. Damit wirkt der Weißwein unaufdringlich, besitzt eine ganz eigene Dramaturgie. Es dreht sich hier viel um das Spiel zwischen Hefelager, nobler, so gar nicht exotischer Frucht und einer energetisierenden Säureader, die den „Kalk“ (ein angenehm kreidiges Mundgefühl) durchzieht. Auch Aromen von reifen Birnen und Äpfeln sowie ein Hauch Brioche sind mit von der Partie. Dann vor allem auch Zitrusfrucht, die von Kräutern durchzogen scheint (Minze, Fenchel, Zitronenmelisse, ein Blättchen Estragon). Ein im Vergleich zum Vorjahr noch etwas puristischerer Wein (nebst feiner Salzigkeit im Abgang) und nebenbei in seiner Preisklasse eine deutliche „Schippe“ Charakter und Anspruch, die man so bei anderen Betrieben erst einmal finden muss. Julian kann es sich erlauben, seine Weine sind heißbegehrt und er setzt darauf, dass man sich auch gerne in einem Ortswein vertieft. Das lieben wir und dafür schätzen wir diesen Winzer so sehr!

Ab sofort, dann allerdings gerne karaffiert Bis 2030+.

Kurz zusammengefasst:

Malterdinger, weiß

Herkunft a priori, Rebsorte a posteriori

Bei Julian Hubers weißem „Malterdinger“, einer Cuvée aus Chardonnay und Weißburgunder, geht’s vor allem ums Terroir bzw. Malterdinger Muschelkalkböden. Und um das große Vorbild Burgund. Ein im Vergleich zum 2018er noch etwas puristischerer Wein (nebst feiner Salzigkeit im Abgang), der uns von Jahr zu Jahr besser gefällt!

Rebsorten: Chardonnay, Pinot Blanc

Anschrift des Winzers:
Huber
Weingut Bernhard Huber
Heimbacher Weg 19
79364 Malterdingen
Deutschland

Expertise DOWNLOAD Datenblatt
LandDeutschland
RegionBaden
WeingutHuber
Inhalt Normalflasche 0,75 l
WeinartWeisswein
RebsortenChardonnay, Pinot Blanc
VerschlussKorken (natur)
Bestell-Nr.DBA020219
Alkoholgehalt12,5 Vol.%
AllergeneSulfite


Anschrift des Winzers:
Huber
Weingut Bernhard Huber
Heimbacher Weg 19
79364 Malterdingen
Deutschland