Jakob Schneider, „Magnus“ Niederhäuser Hermannshöhle, Riesling trocken 2022

„Magnus“ – ein wahrlich großer Riesling von der Nahe!
„Magnus“ Niederhäuser Hermannshöhle, Riesling trocken
23,50 €

Art.-Nr.: DNA060722 · Inhalt: Normalflasche 0,75 l · 31,33 Euro/l
inkl. 19% MwSt. · zzgl. Versandkosten

/ Allergene: Sulfite / Lieferbar

„Magnus“ Niederhäuser Hermannshöhle, Riesling trocken 2022
Das Produkt befindet sich jetzt
in Ihrem Warenkorb.

Magnum

/ Allergene: Sulfite / Lieferbar

52,00 €

Art.-Nr.: DNA060722-M · Inhalt: 1,5 · 34,67 Euro/l
inkl. % MwSt. · zzgl. Versandkosten


„Magnus“ Niederhäuser Hermannshöhle, Riesling trocken
Das Produkt befindet sich jetzt
in Ihrem Warenkorb.

Jakob Schneider, „Magnus“ Niederhäuser Hermannshöhle, Riesling trocken 2022

/ Allergene: Sulfite / Lieferbar

23,50 €

Art.-Nr.: DNA060722 · Inhalt: Normalflasche 0,75 l · 31,33 Euro/l
inkl. 19% MwSt. · zzgl. Versandkosten

Das Produkt befindet sich jetzt
in Ihrem Warenkorb.

Magnum

/ Allergene: Sulfite / Lieferbar

52,00 €

Art.-Nr.: DNA060722-M · Inhalt: 1,5 · 34,67 Euro/l
inkl. % MwSt. · zzgl. Versandkosten

„Magnus“ – ein wahrlich großer Riesling von der Nahe!

Die Lage „Niederhäuser Hermannshöhle“ wird von Experten und Genießern als beste Lage an der Nahe eingeschätzt und die Weine von dort gewinnen Anerkennung auf der ganzen Welt – die Klassifikation als Spitzenlage hat die Hermanshöhle schon seit 1904. Der steile Südhang aus grauem Schiefer und Vulkangestein hat die besondere Eigenart, dass er sich sehr schnell aufheizt und durch die Wärme das Wachstum hocharomatischer Trauben begünstigt.

Schon im Lagenwein aus der Hermannshöhle zeigt Jakob Schneider, welche Rieslingpracht hier erzeugt werden kann. Ketzerisch könnte man sagen, dass man sich auch hart anstrengen müsste, um aus dieser gesegneten Lage einen schlechten Wein zu produzieren – aber natürlich ist dem mitnichten so. Nur mit Wissen, Können, dem richtigen Fingerspitzengefühl und harter Arbeit im Weinberg lassen sich wirklich große Weine erschaffen. Mit seinem Spitzenriesling „Magnus“ gelingt Jakob Schneider das immer wieder, und er legt eine hohe Latte auf – nicht nur für die Rieslinge von der Nahe. Der Name „Magnus“, lateinisch für „der Große“ ist also völlig zu Recht gewählt. Und zudem setzt er hier auch noch einen preislichen Akzent, denn es wird schwierig einen weiteren Riesling in dieser herausragenden Qualität zu so einem günstigen Preis zu finden.

Nach einer akribischen Auslese schaffen es nur die allerbesten Trauben in den Lesekorb, und diese stammen auch noch aus den ältesten Parzellen die bereits 1939 bepflanzt wurden. Die Vinifikation erfolgt spontan vergoren und im großen Holzfass mit langer Reifung auf der Feinhefe. Das Ergebnis ist diese Riesling-Schönheit in der Flasche, die sich jetzt noch ganz am Anfang ihres Geschmacks- und Genusslebens befindet und ein fast ewiges Lagerpotenzial hat. Im Glas glänzt der Wein in hellem Gelb mit jeder Menge blattgrüner Reflexe. In der Nase zeigt er sich überraschend frisch und mineralisch, allerdings auch mit sehr komplexen und vielschichtigen Fruchtnoten, begonnen bei Apfel und gelbem Steinobst bis zu exotischen Noten von Maracuja und Orangenschalen. Zudem noch weichere Nuancen von Mandel und Brioche. Am Gaumen dann geht das komplexe Aromenspiel munter weiter. Ein bunter Tanz an reifen Apfelaromen, von Oma Schmitt bis zur Goldenen Köstlichkeit. Auch ein eher gelb-exotisches Profil wird noch deutlicher, die Passionsfrucht klarer, dazu Honigmelone und immer wieder Pfirsich. Dazu eine überaus feine und elegante Säure, die weniger zitrisch ist, sondern eher an weiße und gelbe Johannisbeeren erinnert. Die präsente Mineralität gibt eine frische Kante, und die ganz leichte Salzigkeit erhöht Trinkspaß und Trinkfluss. Alle Aromen kommen noch etwas ungestüm daher, was den Wein aber auch besonders charmant und jugendlich wirken lässt, mit steigendem Alter sicher aber noch feiner und aparter wird. Eine leichte phenolische Note legt sich interessant und elegant auf den Gaumen und flüstert nochmals: „Reifepotenzial!“. Frucht, Frische, Phenolik und Mineralität klingen in einem langen Nachhall nach. Ein wunderbarer Riesling, der bei diesem Preis nicht zwingend nur besonderen Anlässen vorbehalten bleiben muss. Natürlich ist der „Magnus“ auch ein überaus stabiler Essensbegleiter – besonders wohl fühlt er sich zu leicht scharfer und exotischer Küche aus Asien oder Nordafrika.

Ab sofort bis 2042+. Jetzt schon charmant, aber noch etwas ungestüm. Enormes Reifepotenzial und unbedingt eine aromatische Langzeitstudie wert!

Kurz zusammengefasst:

„Magnus“ Niederhäuser Hermannshöhle, Riesling trocken

„Magnus“ – ein wahrlich großer Riesling von der Nahe!

Der „Magnus“ aus der Niederhäuser Hermannshöhle von Jakob Schneider macht seinem Namen alle Ehre: ein wahrlich großer Riesling, von der vermutlich besten Lage an der Nahe. Die komplexe Nase mit einem bunten Strauß an Fruchtnoten verspricht viel, was am Gaumen spielend gehalten und übertroffen wird. Und dazu noch ein immenses Reifepotenzial!

Rebsorten: Riesling

Anschrift des Winzers:
Jakob Schneider
Weingut Jakob Schneider
Winzerstraße 14-15
55585 Niederhausen
Deutschland

Expertise DOWNLOAD Datenblatt
LandDeutschland
RegionNahe
WeingutJakob Schneider
Inhalt Normalflasche 0,75 l
WeinartWeisswein
RebsortenRiesling
VerschlussDrehverschluss
Bestell-Nr.DNA060722
AllergeneSulfite


Anschrift des Winzers:
Jakob Schneider
Weingut Jakob Schneider
Winzerstraße 14-15
55585 Niederhausen
Deutschland