Dönnhoff, Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 2021

„Aristokratisch“ – Helmut Dönnhoff
Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese
32,50 €

Art.-Nr.: DNA020621 · Inhalt: Normalflasche 0,75 · 43,33 Euro/l
inkl. 19% MwSt. · zzgl. Versandkosten

8,5 Vol.% / Allergene: Sulfite / ausverkauft

Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 2021

Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese
Das Produkt befindet sich jetzt
in Ihrem Warenkorb.

Dönnhoff, Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 2021

8,5 Vol.% / Allergene: Sulfite / ausverkauft

32,50 €

Art.-Nr.: DNA020621 · Inhalt: Normalflasche 0,75 · 43,33 Euro/l
inkl. 19% MwSt. · zzgl. Versandkosten

„Aristokratisch“ – Helmut Dönnhoff

Die Hermannshöhle ist Helmut Dönnhoffs große Liebe. In frühen Jahren erkannte er das Potenzial der Lage, lernte sie kennen, pflegte sie und brachte sie zum Glanz. Mit welch liebkosenden und beschützenden Worten er über seine Hermannshöhle spricht, sagt viel über das enge Verhältnis von Winzer und Lage aus. Man braucht sich nur durch die weltbesten Crus zu probieren, um zu erkennen, dass diese stets nur dann strahlen können, wenn die Symbiose aus Mensch und Natur wie ein Schweizer Uhrwerk funktioniert. Dabei spricht Helmut aber auch ehrfürchtig und devot, wohlwissend, dass es die Natur und das Terroir sind, die große Weine definieren und man diese als Winzer nur bestenfalls herausarbeiten kann wie sie sind. „Hermannshöhle ist hohe Schule, schwer zu knacken.“ resümiert die Winzer-Ikone. Auch Cornelius hat dieses Feingefühl für die Lagen, kennt sie alle bis in den letzten Winkel. So vergleicht er die Hermannshöhle mit der Brücke in der Jugend: „Die Brücke ist gut, sagt es aber nicht, die Hermannshöhle posaunt es raus.“

Dabei schätzen beide ihre Hermannshöhle, weil sie sowohl trockene als auch fruchtsüße Weine von Weltklasse Format hervorbringt. Es ist die komplexeste Lage im Weingut Dönnhoff. Wenn Helmut seine Hermannshöhle wie bei unserer Fassprobenverkostung des Jahrgangs 2021 dann als „aristokratisch“ bezeichnet, so meint er dies im ursprünglichen Sinne des Wortes: Der Herrschaft der Besten. Nicht von ungefähr bezeichnet auch Cornelius jenen Wein öfters gerne als süße Interpretation eines Großen Gewächs. Es ist handelt sich auf eindrucksvolle Weise über alle Jahre fast ausschließlich um den besten fruchtsüßen Wein des Guts. Die Aromen wirken ungemein fein, zeigen sich ziseliert. Und wenn man auch im jungen Stadium kaum ausfindig machen kann welche Düfte hier entsteigen, so spürt man gleich, dass dieser Wein etwas magisches besitzt. Es ist ein Wein, der die ganze Komplexität in leisten Tönen freigibt, durch seine Vielschichtigkeit am Gaumen und die maßgeblich für die Lebendigkeit und Dramaturgie verantwortliche Säurestruktur von einzigartiger Güte sind. Die Fruchtausprägung bewegt sich hierbei im hellfruchtigeren Bereich als bei der steinobstlastigen Spätlese aus der Oberhauser Brücke. Es ist ein leiser Wein, ein Riesling, der abwartet, bis man sich ihm nähert und erst dann zu sprechen beginnt. Eine Liga für sich! Zahlen können kaum aussprechen, welch Güte dieser Wein besitzt. Aber immerhin zeigen die beiden Wertungen der vorherigen Jahre von Stuart Pigott für James Suckling (jeweils 100 Punkte), welchen Maßstab wir für den aktuellen Jahrgang anlegen dürfen.

Das Schöne an dieser Spätlese ist, dass man sie nahezu jederzeit genießen kann, sofern man sich ausgiebig Zeit nimmt. Höhepunkt aber voraussichtlich mit 10 Jahren Reife. Potenzial bis 2060

Kurz zusammengefasst:

Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese

„Aristokratisch“ – Helmut Dönnhoff

Rebsorten: Riesling

Anschrift des Winzers:
Dönnhoff
Weingut Hermann Dönnhoff
Bahnhofstraße 11
55585 Oberhausen
Deutschland

Expertise DOWNLOAD Datenblatt
LandDeutschland
RegionNahe
WeingutDönnhoff
Inhalt Normalflasche 0,75
WeinartWeisswein
RebsortenRiesling
Verschlussnicht spezifiziert
Bestell-Nr.DNA020621
Alkoholgehalt8,5 Vol.%
Restzucker79,0 g/l
Gesamtsäure9,0 g/l
AllergeneSulfite


Anschrift des Winzers:
Dönnhoff
Weingut Hermann Dönnhoff
Bahnhofstraße 11
55585 Oberhausen
Deutschland