Lamartine, „Cuvée Particulière” Cahors rouge 2019

Achtung, Verdunstungsgefahr! Ein vollmundiger Cahors, der ins Schwarze trifft!
„Cuvée Particulière” Cahors rouge
13,90 €

Art.-Nr.: FSW080219 · Inhalt: Normalflasche 0,75 l · 18,53 Euro/l
inkl. 19% MwSt. · zzgl. Versandkosten

13,0 Vol.% / Allergene: Sulfite / Lieferbar

„Cuvée Particulière” Cahors rouge 2019

„Cuvée Particulière” Cahors rouge
Das Produkt befindet sich jetzt
in Ihrem Warenkorb.

Lamartine, „Cuvée Particulière” Cahors rouge 2019

13,0 Vol.% / Allergene: Sulfite / Lieferbar

13,90 €

Art.-Nr.: FSW080219 · Inhalt: Normalflasche 0,75 l · 18,53 Euro/l
inkl. 19% MwSt. · zzgl. Versandkosten

Achtung, Verdunstungsgefahr! Ein vollmundiger Cahors, der ins Schwarze trifft!

Im Mittelalter war Cahors eine der größten und wichtigsten Städte Frankreichs, und in ihrer unmittelbaren Umgebung wurde sechsmal so viel Wein produziert wie heute. Gehörte der als „schwarzer Wein“ besungene Cahors damals noch zu den großen Weinen Frankreichs, so darf man ihn heute allenfalls zu den großen unterschätzten Weinen des Landes rechnen. Und - wie im Falle dieser „Cuvée Particulière“ aus dem Vorzeige-Weingut Château Lamartine - insgeheim von seinem herausragenden Preis-Genuss-Verhältnis profitieren. Dass der Cahors eigentlich nie den ihm gebührenden Rang erhielt, hatte zu keinem Zeitpunkt geschmackliche, sondern stets politische Gründe: Kaufleute aus Bordeaux (das damals zum englischen Aquitanien gehörte) erwirkten 1241 von König Heinrich III. das Privileg, ihre eigene Produktion abzusetzen, bevor die Weine aus Cahors in den Hafen von Bordeaux einlaufen durften. In einer Zeit, in der älterer Wein als verdorben galt, war ein solches Erstausfuhrrecht von entscheidender Bedeutung. Über fünf Jahrhunderte lang verhinderte es, dass Cahors-Wein zum gefürchteten Konkurrenten für die Weine aus Bordeaux werden konnte. (Erst Ludwig XVI. legte den Konflikt 1773 bei, doch an der etablierten Vormachtstellung des Bordelais hat sich bis heute kaum etwas geändert.) Diese „besondere Cuvée“ besteht aus 90 % Malbec und 10 % Tannat. Allein darin liegt schon eine Besonderheit, denn im Cahors wird Malbec oft mit Merlot abgerundet, um ihn weicher zu machen – seltener mit dem nicht immer voll ausreifenden, bisweilen als streng geltenden Tannat, um ihn zu würzen. Die 40 bis 60 Jahre alten Rebstöcke wachsen zur Hälfte auf ton- und kalkhaltigen Böden, zu 30 % auf ton- und siliziumhaltigen und zu 20 % auf kalkhaltigen Böden. Der Wein steht einen Monat lang in temperaturkontrollierten Edelstahltanks auf der Maische und wird anschließend 12 bis 14 Monate lang ausgebaut – halb in Barriques, halb in großen Eichenfässern aus überwiegend gebrauchtem Holz, damit die Röstnoten nicht dominieren. Uns begegnet wenn auch kein schwarzer, so doch ein intensiv violetter Wein, der nicht nur enorm viel Kraft, sondern durch seine reifen, seidigen Tannine auch reichlich Finesse ins Glas bringt. In der Nase zunächst eher zurückhaltend, offenbart die Cuvée schon bald ein elegantes Bouquet dunkler Beerenfrüchte und Sauerkirschen, unterlegt mit Zedernholz und etwas Tabak (dem berühmten Zigarrenkisten-Aroma) sowie feuchtem Waldboden. Durch ihre saftigen, reifen Fruchtnoten wirkt die vollmundige Cuvée am Gaumen fleischig und samtig. Ein klar definierter, puristischer Wein mit straffer Struktur, ungemeiner Konzentration und Aromenfülle. Hier zeigt sich, dass die besten Erzeuger im Cahors - die Familie Gayraud gehört fraglos dazu und bewirtschaftet ihr Château Lamartine in fünfter Generation - etwas von der Zähmung der Tannine verstehen. Während vergleichbare Weine in diesem Stadium oft adstringierend schmecken und abweisend wirken, ist diese Cuvée jetzt bereits zugänglich, verfügt aber dennoch über ein enormes Potenzial. Ein Stündchen in der Karaffe sollten Sie dem Wein schon gönnen, und ihn anschließend zu gebratenem Geflügel, Wildgeflügel oder geschmorten Wildgerichten genießen. Nur wundern, dass er an ihrem Esstisch so schnell verdunstet, sollten Sie sich nicht.

Ab sofort und bis mindestens 2032.

Kurz zusammengefasst:

„Cuvée Particulière” Cahors rouge

Achtung, Verdunstungsgefahr! Ein vollmundiger Cahors, der ins Schwarze trifft!

Ein violetter Cahors, der nicht nur enorm viel Kraft, sondern durch seine reifen, seidigen Tannine auch reichlich Finesse ins Glas bringt. In der Nase ein elegantes Bouquet dunkler Beerenfrüchte und Sauerkirschen, unterlegt mit Zedernholz und etwas Tabak. Durch ihre saftigen Fruchtnoten wirkt die Cuvée am Gaumen fleischig und samtig.

Rebsorten: Malbec, Tannat

Anschrift des Winzers:
Lamartine
CHATEAU LAMARTINE

46700 Soturac
Frankreich

Expertise DOWNLOAD Datenblatt
LandFrankreich
RegionCahors
WeingutLamartine
Inhalt Normalflasche 0,75 l
WeinartRotwein
RebsortenMalbec, Tannat
VerschlussKorken (natur)
Bestell-Nr.FSW080219
Alkoholgehalt13,0 Vol.%
AllergeneSulfite


Anschrift des Winzers:
Lamartine
CHATEAU LAMARTINE

46700 Soturac
Frankreich