Friedrich Becker, „Heydenreich” Pinot Noir Großes Gewächs 2018

99 Punkte: „Vielleicht der beste Pinot Noir, der in der Pfalz je gemacht wurde!“ – JAMES SUCKLING
„Heydenreich” Pinot Noir Großes Gewächs
140,00 €

Art.-Nr.: DPF010618 · Inhalt: Normalflasche 0,75 l · 186,67 Euro/l
inkl. 19% MwSt. · zzgl. Versandkosten

13,0 Vol.% / Allergene: Sulfite / Lieferbar

„Heydenreich” Pinot Noir Großes Gewächs 2018

„Heydenreich” Pinot Noir Großes Gewächs
Das Produkt befindet sich jetzt
in Ihrem Warenkorb.

Friedrich Becker, „Heydenreich” Pinot Noir Großes Gewächs 2018

13,0 Vol.% / Allergene: Sulfite / Lieferbar

140,00 €

Art.-Nr.: DPF010618 · Inhalt: Normalflasche 0,75 l · 186,67 Euro/l
inkl. 19% MwSt. · zzgl. Versandkosten

99 Punkte: „Vielleicht der beste Pinot Noir, der in der Pfalz je gemacht wurde!“ – JAMES SUCKLING

Heydenreich? „Hinreißende Nase“ und „superlanges, seidiges Finish“ (Stuart Pigott) – ein göttlicher Wein!

So manche, die den „Heydenreich“ hören, denken dabei vermutlich eher an das fernsehtaugliche Plauschen über Literatur, als an eine Weinbergslage. Doch dieser Weinberg, von dem aus man über das elsässische Wissembourg weit ins Nachbarland schauen kann, verdrängt alles andere, was man je mit „Heydenreich“ assoziiert hat. Es ist ein Wein, der sich wohl für immer ins Gedächtnis brennen wird. Stuart Pigott, der für James Suckling deutsche Weine bewertet, stellte sich nach der Probe dann auch unwillkürlich die Frage, ob dieser „Heydenreich“ „vielleicht der beste Pinot Noir [sei], der in der Pfalz je gemacht wurde.“ Beantworten lässt sich eine solche Frage nicht wirklich seriös, aber sie impliziert, dass dies einer der größten Spätburgunder ist, den die Pfalz und ganz Deutschland zu bieten hat. Und dem stimmen wir vorbehaltlos zu. Heydenreich liegt nach Süden hin ausgerichtet am kühlenden Lautertal, dessen Kleinklima auch in warmen Jahren wie 2018 genügend Frische garantiert. Der Oberboden besteht aus schwerem Lehm und Ton und liegt auf Metern von Kalkfelsen, in den die alten Reben längst ihre Wurzeln geschlagen haben. Wie es bei Beckers Standard ist, wurden die Trauben von Hand in kleine Bütten gelesen, im Weinberg wie auch im Weingut selektioniert, entrappt und drei Wochen lang in offenen Eichenholzbottichen auf der Maische vergoren samt eines täglichen manuellen Unterstoßen des Tresterhuts und danach schonend gepresst. Der Wein wurde dann für 18 Monate im kleinen Holz aus Pfälzer und französischer Eiche, dann zur Harmonierung der einzelnen Partien im Edelstahl und schließlich (ohne Filtration oder Schönung) weiter auf der Flasche ausgebaut.

Der „Heydenreich“ ist einer jener Weine, dessen Größe man schon im ersten Moment geradezu intuitiv wahrnimmt. Das Bukett ist zum Niederknien fein und elegant und so finessenreich, wie man es selbst bei den Beckers nur selten in so perfekter Form findet. Man kommt vom Glas gar nicht mehr weg, so sehr zieht einen der Duft dieses Spätburgunders in seinen Bann. Er erinnert an Sauerkirschen und Schwarzkirschen, Heidelbeeren und einen Hauch Cassis, Grafit und Zeder, Assam und Umami in Form von lange gereifter Sojasauce. Darüber liegen Nuancen von Minze und Veilchen, Vanille und Pfeifentabak, dunkler Schokolade und etwas Torf. All das wirkt kraftvoll und doch sensibel, anmutig, ja geradezu bezaubernd. Was dann am Gaumen passiert, ist schon jetzt, obwohl der Wein noch so jung ist, geradezu überwältigend. Denn zu all der Finesse, der intensiven reifen und hier deutlich mehr in die Cassis-Richtung gehenden Frucht, der Würze von Unterholz, Blattwerk und Wurzelwerk kommt noch eine charmante Süße hinzu. Es ist ein dichter, reifer, extraktsüßer Fruchtkern, der ummantelt wird von einem bestechend eleganten Tannin. Hier stimmt einfach alles. Das ist Pfälzer Spätburgunder in vollendeter Dichte, Länge und Tiefe, Fülle und Frische – und pures Pinot-Glück!

Ab etwa 2026, dann sicherlich bis 2055+.

Kurz zusammengefasst:

„Heydenreich” Pinot Noir Großes Gewächs

99 Punkte: „Vielleicht der beste Pinot Noir, der in der Pfalz je gemacht wurde!“ – JAMES SUCKLING

Der 2018er-„Heydenreich“ könnte nach Meinung von Stuart Pigott, der den Wein für James Suckling mit 99 bewertet hat, „vielleicht der beste Spätburgunder sein, der in der Pfalz je gemacht wurde“. Auf jeden Fall ist der Wein in seiner Vollendung und Balance von Dichte, Länge, Tiefe, Fülle und Frische kaum zu überbieten!

Rebsorten: Pinot Noir

Anschrift des Winzers:
Friedrich Becker
Weingut Friedrich Becker
Hauptstraße 29
76889 Schweigen
Deutschland

Expertise DOWNLOAD Datenblatt
LandDeutschland
RegionPfalz
WeingutFriedrich Becker
Inhalt Normalflasche 0,75 l
WeinartRotwein
RebsortenPinot Noir
VerschlussKorken (natur)
Bestell-Nr.DPF010618
Alkoholgehalt13,0 Vol.%
AllergeneSulfite


Anschrift des Winzers:
Friedrich Becker
Weingut Friedrich Becker
Hauptstraße 29
76889 Schweigen
Deutschland