Saarwellingen, am 15. Dezember 2018

Pinard de Picard - Newsletter

Sandrone - Piemont

40 Jahre Weltklasseweine!
1978-2018: Sandrone feiert in diesem Jahr 40 Jahre Weinbau!

Sandrone
The next Generation: vom Großvater Luciano zu den Enkeln Alessia und Stefano.
Aus der Weinlegende „Cannubi Boschis“ wird „Aleste“.

Sandrone: Weiser Winzermagier, lebender Mythos und einer der großen Persönlichkeiten der Wein-Welt.
Seine legendären Barolo gelten, Jahrgang für Jahrgang, als Inbegriff höchster Winzerkunst!


Gambero Rosso:
„Luciano Sandrone könnte man als beliebtesten Modernisten unter den Traditionalisten des Langhe-Weins bezeichnen. Wie alle ganz Großen des Weinbaus gelingt es ihm, seine Barolo-Selektionen zum Erzählen zu bringen. Von ihrer Herkunft berichten sie mit Kraft und Charakterstärke! Sie gehören unbestreitbar zu den weltweit bekanntesten und angesehensten ‚Marken’ für Qualitätswein. Angefangen mit dem berühmten Barolo Cannubi Boschis 1989 und 1990, kannte die Ruhmesgeschichte des Hauses bis heute keinen Stillstand.“

Dieses Jahr gibt es das mittlerweile 40jährige Bestehen der Azienda zu feiern, mit spektakulären Bewertungen schon bis hin zu 100 Punkten! Gerne blicken wir zurück auf eine von Leidenschaft, Gastfreundschaft und großen Visionen geprägte Vergangenheit und freuen uns umso mehr auf viele weitere Jahre mit der Winzer-Ikone Luciano Sandrone.

Werte Kunden: Eine Reise ins Piemont, das sind sinnliche Genüsse und Verführung pur im Glas und auf dem Teller! Und großer Piemonteser Wein kann vielleicht anders schmecken, aber niemals besser als die betörenden Pretiosen von Sandrone! Salute!

Dankeschön-Aktion

Sandrone, Dolcetto d’Alba rosso 2017

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Dolcetto d’Alba rosso
91+ Punkte bei Parker: „Even more Dolcetto-like in this hot vintage“

Dolcetto liebt es im Sommer trocken und sonnenverwöhnt auszureifen. Nur dann gerät diese schmeichlerische Rebsorte saftig und konzentriert. Und dies war 2017 absolut problemlos möglich. Bei Sandrone stammt der Dolcetto d’Alba aus 11 verschiedenen Lagen (unter anderem aus Montforte d’Alba, Castelletto Novello und Rocche di San Nicola), die mit ihren unterschiedlichen Böden (hoher Kalkanteil) einen komplexen Facettenreichtum in diesen betörenden Tropfen mit seinem phantastischen Preis-Genuss-Verhältnis einbringen! Reife Pflaumen, Cassis und saftige Brombeeren strömen aus dem dichten violetten Glas. Das Aromenrad wird erweitert um einen Hauch schwarzen Pfeffer, kalten Teesatz, der erdige Noten einbringt und kandierte Kirschen als florale Kopfnote. Am Gaumen, da tummelt sich eine Wucht an Wein. Dolcetto ist saftig und konzentriert, dabei insgesamt aber eher mittelkräftig im Körper. Das ergibt einen charmanten Schmeichler auf der Zunge, mit zarter Extraktsüße der reifen Frucht, weichen und dicht gepackten Tanninen und pflaumig-saftigen Aromen und etwas Mandeln im Ausklang. Dank des lebendigen Frucht-Säure-Spiels macht dieser perfekte Einstiegswein stets Lust auf ein weiteres Glas. Dolcetto d’Alba wie dieser macht einfach Freude und ist nicht nur im Piemont von den reichlich gedeckten Tafeln nicht mehr wegzudenken!

Zu genießen ab sofort bis 2022.

11,50 €

(entspricht 15,33 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: IPI040117

Inhalt: 0,75 l

Sandrone, Barbera d’Alba, rosso 2016

14,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Barbera d’Alba, rosso
Einer der vielschichtigsten Barbera des Piemont!

Bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts ist die Rebsorte Barbera tief mit dem Piemont verwurzelt. Ursprünglich dem Dolcetto im Ansehen ähnelnd, baute man ihn eine Zeit lang als einfachen Tafelwein aus. Dabei handelt es sich um eine Rebsorte, die ähnliche hohe Ansprüche wie der für den Barolo berühmte Nebbiolo stellt. Und so kämpft die Rebsorte um beste Standplätze mit dem König des Piemonts. Genau deshalb schenkt man bei Sandrone der Rebsorte die gleiche Aufmerksamkeit wie dem Barolo und baut ihn auch entsprechend aus. Nach Gärung in offenen Stahlbottichen verbringt der Wein rund 15 Monate in großen Eichenfässern von 500 Liter Volumen. Aus sieben Lagen stammt diese meisterliche Assemblage, die sich inmitten der Barolo-Hügel befinden.

In der feinen Nase des Barbera spiegelt sich das komplexe Jahr 2016 mit unterschiedlichsten klimatischen Gegebenheiten wider. Dieser dicht purpurrote Barbera d’Alba duftet nach Trockenpflaumen, Tee und einem Hauch Vanille, er wird sowohl in neuem als auch gebrauchtem Holz ausgebaut, was eine grandiose Balance erlaubt. Was uns gefällt: Mit zunehmendem Luftkontakt fächert er sich regelrecht auf, dann gesellen sich auch saftig süße Amarenakirschen dazu, etwas Schokolade und Veilchen. Am Gaumen zeichnet Feinheit den Wein aus. Seidige Tannine vermischen sich mit Cassis, schwarzen Waldfrüchten und Eukalyptus. Ein dunkelfruchtiger Wein, der dieses Jahr kaum rote Früchte und Kirscharomen besitzt, ja enorm seriös daherkommt. Ein Barbera der Extraklasse in ausgesprochen forderndem Stil, feinst gezeichnet durch mittlerweile 40 Jahre Erfahrung! Bei Sandrone wird dem Barbera die nötige Komplexität gegeben. Das macht ihn zu einem ernsthaften Konkurrenten des Nebbiolo d’Alba!

Zu genießen ab Herbst 2019 und wird sich über weitere 3-5 Jahre hinweg bestens entwickeln!

19,50 €

(entspricht 26,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: IPI040216

Inhalt: 0,75 l

Sandrone, Valmaggiore Nebbiolo d’Alba, rosso 2016

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Valmaggiore Nebbiolo d’Alba, rosso
„Dieser Wein wird alljährlich noch ein Stückchen besser!“ 94 Punkte! (Parker)

Ein Nebbiolo aus Roero lässt manchen Barbaresco alt aussehen!

In den 90er Jahren erfuhren Luciano, Luca und Barbara vom Weinberg Valmaggiore und verliebten sich direkt in die bestens exponierte Lage. Einzigartig ist hier das Mikroklima so wie die zugrundeliegenden Böden, auf denen hier Nebbiolo reift. Dieses Amphitheater mit hoher Hangneigung und üppigen, sandigen Böden lässt einen unglaublich eleganten Nebbiolo gedeihen, erinnert dabei ein wenig an das von Wald umschlossene und ebenfalls kühl gelegene, von sandigen Böden geprägte Château Rayas. ‚Valmaggiore’ ist ein echtes Juwel! Die sorgfältige Weinbergsbearbeitung geschieht mit der gleichen extremen Aufmerksamkeit wie bei den Barolo Sandrones: auch hier mehrfache grüne Lese und winzige Erträge unter 30 hl/ha. Der Weinberg ist dichter bepflanzt als die Barolo, so dass hier zwischen neun- und zehntausend Weinstöcke pro Hektar stehen. Und diese Dichtpflanzung zur Reduzierung des Ertrages des einzelnen Weinstocks ist piemontweit „state of the art“. Der vibrierend betörende Wein ist etwas heller als die Barolo, denn bei diesem feinsinnigen Gewächs geht es ausschließlich um die Finesse im fertigen Wein.

Süßliche Walderdbeeren, Morellen, Himbeere und eine wie ein feines Parfüm aufliegender Duft von Bourbon-Vanille verschmelzen in dieser filigranen rotfruchtigen Nase. Ein Hauch asiatischer Gewürze, etwas Zimt und Tannenharz umgeben das Bouquet. Am Gaumen ist dieser ultrafeine, rassige Nebbiolo vibrierend und seidig im Tannin. Eukalyptus gesellt sich zu den ausgereiften roten Früchten, die keine hitzigen Noten besitzen. Etwas Edelhölzer und Nelke umgeben den Wein. Ein höchst mineralischer, animierender und in allen Facetten zarter Nebbiolo. Seit 1994 gibt es den ‚Valmaggiore’ im Hause Sandrone und er ist schlichtweg in seiner Singularität nicht mehr wegzudenken. Ein Piemontester im höchst burgundischen Stil.

Zu genießen dank seiner Feinheit ab Winter 2019 bis nach 2030.

25,90 €

(entspricht 34,53 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: IPI040316

Inhalt: 0,75 l

Sandrone, Barolo „Le Vigne” rosso 2014

14,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Barolo „Le Vigne” rosso
96 Punkte! (Vinous)

Seit 1990 gibt es den ‚Le Vigne‘, der wie kein anderer Wein des Hauses das Thema Barolo zusammenfasst. Dieser Blend aus vier behutsam ausgewählten Lagen (Baudana, Villero, Vignane, Merli) vereint damit auch unterschiedliche Böden. Das ist das Geheimins der Komplexität des ‚Le Vigne‘. Zunächst separat ausgebaut, finden sich die Nebbiolo-Grundweine dann zu einer meisterlichen Cuvée zusammen, reifen in überwiegend gebrauchten Eichenfässern von 500 Liter Volumen und verbringen zudem 18 Monate im Flaschenlager des Hauses, bevor sie dann ausgeruht in alle Welt verschickt werden, um ihre treuen Fans zu erreichen.

Das ist der prachtvolle Archetypus eines großen Barolo klassischer Machart! Dieses barolische Urgestein betört mit seinem fabelhaft brillanten, feinen Parfum und einer grandiosen Finesse, Verspieltheit und Eleganz andererseits. Der 2014er kommt erwartungsgemäß frisch und elegant daher. Das Bouquet ist fein, Herzkirsche, Himbeere und Erdbeere anstelle trüffeliger und erdiger Aromen. Dazu Kräuter wie Dill, auch Eukalyptus anstelle von Teer. 2014 steht voll und ganz im Zeichen burgundischer Finesse. Erst mit Luft tauchen noch Rosen und balsamische Noten auf. Am Gaumen bleibt der ‚Le Vigne‘ rotfruchtig und fein, bei knackig frischer und klarer Frucht. Die Tannine sind zupackend und in diesem so jugendlichem Stadium noch zart schleifend. Das ist natürlich ein Barolo, der noch 2-3 Jahre brauchen wird, bis sich die Tannine voll integrieren, mit einer zartfruchtigen Aromatik von Erdbeeren und Hagebutten. Was jetzt in der Jugend schon beeindruckt ist seine salzig-mineralische Art, die diesen frischen und bestens balancierten Barolo so klar im Glas strahlen lässt.

Zu genießen ab 2020 bis nach 2035

Magnum
169,00 €

(entspricht 112,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: IPI040514M

Inhalt: 1,5 l

79,95 €

(entspricht 106,60 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: IPI040514

Inhalt: 0,75 l

Sandrone, Barolo „Aleste” rosso 2014

14,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Barolo „Aleste” rosso
96 Punkte! (Falstaff)

„Barolo Aleste“ – vinifziert Luciano Sandrone einen neuen Barolo? Und wo ist der heißgeliebte, allseits begehrte Canubi Boschis geblieben?

Des Rätsels Lösung: Canubi Boschis heißt seit vergangenem Jahrgang ALESTE. Diese Umbennung setzt sich zusammen aus den Anfangsbuchstaben der Namen seiner Enkelkinder ALEssia und STEfano.


Aber außer dem Namen hat sich nichts geändert, Herkunft und Weinbereitung bleiben unverändert. In den Weinbergen dieser legendären Barolo-Lage trägt jede Rebe etwa 6-8 Trauben, was eine angemessene Ausbeute an ausgewogenen, reifen Früchten ergibt. Die Trauben werden von Hand gepflückt und zu 100% entrappt. Die Weinbereitung erfolgt in temperaturgeregelten Stahltanks mit nativen Hefen (jede Charge wird isoliert, so dass sie auf der spezifischen Hefe aus der jeweiligen Parzelle fermentiert). Das Ergebnis: Die für die besten Weine aus der Lage Cannubi typische positive Vereinigung so gegensätzlicher Eigenschaften: Kraft und Harmonie, maskuline wie feminine Eigenschaften, Ying und Yang.

Seit 1985 gibt es den legendären Wein aus dem Cannubi Boschis. „Der 2014er Barolo Aleste ist ein Wein von exquisiter Finesse und Ausstrahlung. Geschmeidig, unaufdringlich und edel ist er ein hervorragendes Beispiel für den Jahrgang von seiner besten Seite.“ So urteilt Antonio Galloni über den aktuellen Aleste. Und in der Tat hat sich der 2014er Aleste ganz der Typizität des Jahrgangs verschrieben. Er steht mit einem satten, funkelnden Rubinrot im Glas mit einem leichten Granatrand. Das Bouquet ist fein, von schwarzen Trüffeln, Amarenakirsche und erdigen Noten geprägt, aber deutlich zarter als im Vorjahr. Auch hier weckt der Barolo direkt Assoziationen an Burgunder, vielleicht etwas an einen kraftvollen Pommard. Das ist die Feinheit des Jahrgangs! Himbeeren, aber auch dunkle Waldbeeren und florale Noten, etwas Lakritz erscheinen mit weiterem Luftkontakt. Er wirkt jetzt in der Jugend ungemein fein und lebhaft, das engmaschige Tannin wird noch 2–3 Jährchen benötigen, bis es sich voll und ganz der Frucht unterordnet, zeigt dabei aktuell aber, dass wir hier mit einem Potenzial von mehreren Jahrzehnten rechnen können. Doch so viel Geduld muss man nicht haben. Aktuell reicht eine Karaffe und 2-3 Stunden Belüftung, diese fächern den Wein wunderbar auf. Der Holzeinsatz ist dieses Jahr noch dezenter, die Frucht klar und fein und geprägt von Zwetschgen und schwarzen Kirschen. Deutlich erdiger als der ‚Le Vigne‘, dabei stets bestens nuanciert, aber eine ordentliche Portion kraftvoller.

„Alles begann mit dem ersten Teil aus dem Cannubi Boschis. Es ist der Wein, der meine Karriere geprägt hat und auch die Zukunft unseres Weingutes prägen wird. Es ist unser Flaggschiff, ein Barolo, der weltweit anerkannt ist und den wir immer mit größtem Respekt gehegt und gepflegt haben.“ – Luciano Sandrone

Zu genießen ab 2020 bis nach 2038.

Magnum
195,00 €

(entspricht 130,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: IPI040414M

Inhalt: 1,5 l

95,00 €

(entspricht 126,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: IPI040414

Inhalt: 0,75 l

Aktuelle Veranstaltungen
jeden Donnerstag, Freitag und Samstag: Offene Verkostung - Sie sind herzlich eingeladen uns in Saarwellingen zu besuchen!
Luxus Grillkurs & Gourmet-Menü
inkl. Weinreise von Pinard de Picard
„Weinabende”
Es erwarten Sie erlesene Weine
präsentiert von „Pinard de Picard“.
Pinard de Picard GmbH & Co. KG
Erlesene Weine, Spirituosen & Feinkost
Alfred Nobel Allee 28
66793 Saarwellingen / Campus Nobel
Deutschland

☏ 06838/97950-0
Fax: 06838/97950-30
info@pinard.de


Öffnungszeiten & Verkostungsmöglichkeiten

Anfahrt
Ihre Vorteile bei uns Zu unserer Firmenphilosophie
Zahlungsarten
Versand
Unsere Angebote Service & Unternehmen