Saarwellingen, am 19. November 2018

Pinard de Picard - Newsletter

Große Beaujolais-Probe im Sommelier-Magazin!
Thillardon mit Top-Bewertung!
Gleich 3 Weine von Pinard de Picard unter den TOP 6!

Chapelle St. Theodoric

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Meiningers Sommelier-Magazin veröffentlicht unter der Überschrift „Wo Gamay auf Granit beisst” in seiner aktuellen Ausgabe die Ergebnisse einer spannenden Beaujolais-Verkostung. Insbesondere ein Cru hat es den Verkostern angetan: „Moulin-à-Vent liefert die komplexesten und strukturiertesten Weine unter den Crus des Beaujolais!”

Und die Moulin-à-Vent unserer Spitzenwinzer können sich ALLESAMT! unter den besten Gewächsen der Probe platzieren – sowohl Thillardon, der mit seinem Moulin-à-Vent („Natural at ist best“, Sommelier-Magazin) die zweitbeste Wertung erzielte, als auch Richard Rottiers und Desjourneys, dieser mit gleich zweien seiner Weine, überzeugten die Jury, welch ein Triumph!

Es ist der Wille dieser Winzer, ähnlich wie in der Champagne, das besondere Terroir der Region durch handwerklich produzierte Weine wiederzubeleben und die jüngere Vergangenheit hinter sich zu lassen. „Die Lage Moulin-à-Vent hatte einst dieselbe Wertigkeit wie berühmte Lagen im Burgund. Die Geschichte hat sich vielleicht verändert, aber das Terroir nicht. Das Beaujolais entsteigt wie ein Phönix aus der Asche!”

Liebe Kunden, das Beaujolais besitzt derartig sensationelle Weine wie nur wenige andere Regionen und es ist uns seit Jahren ein großes Anliegen, Ihnen die feinsten Gewächse der Region näherzubringen. Umso mehr freuen wir uns darüber, dass auch Fachmedien immer mehr von der Qualitäts-Revolution der bereits bei Sommeliers hochangesehenen Region berichten.

Ihnen allen einen schönen Start in die Woche,

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Thillardon, „Moulin à Vent”, rouge 2016
Bioprodukt

12,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
„Moulin à Vent”, rouge
Paul-Henris absolute Qualitätsphilosphie ist Schluck für Schluck in diesem grandiosen Moulin à Vent schmeckbar: Der Winzer ist ein genialer Mittler zwischen seinem großen Terroir und seinen berührenden Weinen!

Auf mehreren ausgewählten Einzelparzellen rund um die berühmte Mühle, das Wahrzeichen der ganzen Region, wachsen in biologischem Anbau die Reben für diesen spektakulären Tropfen, die auf kargen Granitböden stehen mit Einschüben von mineralischen Adern, welche diesem fabelhaften Cru bei aller präzisen Frucht (Herzkirschen, Hagebutte und Walderdbeeren) eine unverwechselbare, betörend würzige Note verleihen mit einem Hauch floraler Aromen (Rosenblätter) und einer tiefen Mineralität (Jod und Eisen). Darüber thront ein ‚schiefriger’ Duft, wie man es von den besten Vertretern der Mosel kennt. Moulin à Vent liefert häufig die finessenreichsten und elegantesten Weine des Beaujolais, die eine referenzartige Frische besitzen und deren mineralischer Kern mit feinster Präzision diesen sinnlichen Gamay, einem großen Pinot Noir ähnlich, prägt!

Am Gaumen ist dieser tänzelnde 2016er äußerst leicht und elegant. Filigran, präzise, fokussiert und transparent. Dazu ein enormer mineralischer Spannungsbogen bis in den langen Nachhall. Welch kraftvolles, zupackendes Finale mit seidenen Tanninen. Im Glase haben wir einen Traum aus Moulin à Vent, der die Paradoxien der großen Weine der Welt zeigt, da er zugleich seidig UND opulent scheint, reichhaltig UND fein. Bei aller inneren Energie bleibt er ein geradezu zärtlicher, ein erotischer, traumhaft geschliffener, finessenreicher Wein. Nichts ist aufdringlich an diesem noblen, distinguierten Gamay, der mit seiner tiefen, tabakigen Mineralität, seinen subtilen Aromen von Hibiskustee und Waldbeeren und einer inneren Dichte besticht, die nicht als Wucht oder Fett im Glase kracht, sondern ganz piano zärtlich die Zunge streichelt. Ein Verführer! Saftig und animierend, tänzelnd!

PS: Ganz druckfrisch ausgezeichnet, erzielt Thillardons Moulin-a-Vent, in meiningers Sommelier, die zweithöchste Wertung einer groß angelegten Beaujolais-Verkostung. Fazit der Jury: "natural at its best"!

Zu genießen ab sofort bis wohl 2030 und auch gerne mal dezent gekühlt bei 10-14 Grad.

19,95 €

(entspricht 26,60 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FBJ050716

Inhalt: 0,75 l

Rottiers, Moulin à Vent, rouge 2015

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite | Weinausbau: Barrique |
Moulin à Vent, rouge
Ein begeisternder Moulin à Vent!

Meiningers Sommelier: „Sehr dunkler Typ, Grafit, Blut, leichte Reduktion, rauchig, Kornellkirsche; dicht, viel Schliff, stoffig, intensiv, Wildkirsche im Abgang, samtige Textur mit mineralischem Grip“...und die dritthöchste Wertung in der groß angelegten Verkostung der Top-Crus des Beaujolais!

Jancis Robinson: „Where else could you find a wine made with French finesse from vines that are 70 years old for this price?“ Werte Kunden: Einen schöneren Beweis für diese These einer der renommiertesten Weinexpertinnen der Welt werden Sie schwerlich finden können!

Dieser verzaubernde Wein hat Kraft und Dichte. Und: Welch verführerische Leichtigkeit in der Nase und welch Fülle am Gaumen, (DAS ist 2015 in seiner schönsten Ausprägung!) und welch Feinheit in den komplexen Aromen! Sind wir hier im Burgund oder im Beaujolais? Erinnern wir uns an eine auf den ersten Blick provozierende, letztendlich aber ins Schwarze treffende These von Stephan Reinhard, heute Verkoster bei Parker: „Wir alle trinken so schrecklich gerne Pinot Noir. Und sprechen immer nur von Burgund. Ganz schön doof irgendwie. Klüger hingegen wäre es, eine andere Ersatzdroge auszuprobieren. Denn um was geht es uns, wenn wir von feinen Burgundern sprechen? Um Finesse, Frische und Eleganz, um Transparenz und Trinkbarkeit, um Verführung, Sinnlichkeit und Verführbarkeit. Um Gaumenerotik. Doch vor allem geht es uns um den Preis (denn sonst könnten wir ja auch Chambertin und La Tâche trinken). Daher empfehlen wir unseren Leserinnen und Lesern dringend, ins Beaujolais zu schauen!“

Und genau um diese von Stephan angeführten Parameter geht es in diesem großartigen Sinnenschmeichler! Was haben hier nur für eine betörende Pretiose im Glas, die im komplexen Duft einem großen Wein des Burgund durchaus ähnlich ist. In der Nase finden wir komplexe und faszinierend reintönige Anklänge an rote Beeren und schwarze Kirschen, betörende, noble Gewürze, feine florale Aromen wie Veilchen und Irisblumen (ältere Winzer aus Moulin à Vent haben mir erzählt, dass der Mangan im Boden dafür verantwortlich ist), Jod und Feuerstein. Alle Ingredienzien fein getragen von einer traumhaft rauchigen Mineralität, die perfekt ins sensibel eingesetzte Holz integriert ist!

Am Gaumen dicht und packend, aber gleichzeitig filigran, präzise, ungemein fokussiert, spielerisch gar, transparent und von einer vibrierenden Energie. Dazu ein enormer mineralischer Spannungsbogen und eine großartige Säureader („Die Umstellung auf biologischen Anbau und die Verwendung reifer Rappen in uralter Tradition erhöht die Säure und damit Frische und Trinkfreude im fertigen Wein“, Richard), mit Luftzufuhr von Minute zu Minute im Glas besser werdend (unbedingt karaffieren bitte!) und in ein ungemein kraftvolles, zupackendes Finale mit seidig-cremigen Tanninen mündend. Niedrig im Alkohol (13 steht geschrieben auf dem Etikett), bei aller Konzentration transparent in der Textur, brilliert feine Säure durch das seiden-cremige Tanningerüst, das hier mehr die Aromen trägt (welch traumhafter Kirschengeschmack auf der Zunge!), als dass es geschmacklich spürbar wäre.

Ein begeisternder Moulin à Vent, ein emotional berührender Botschafter der edlen Gamay-Rebe und seiner malerischen Landschaft.

Zu genießen ab sofort, Höhepunkt Herbst 2017 bis wohl nach 2030.

17,80 €

(entspricht 23,73 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FBJ040115

Inhalt: 0,75 l

Desjourneys, Moulin à Vent, rouge 2008

12,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Moulin à Vent, rouge


Beide Weine der Domaine Jules Desjourneys, der Moulin à vent und der Fleurie, kommen von zwei der berühmtesten (Grand) Cru-Lagen des Beaujolais und werden mit einer unübertrefflichen Sorgfalt im Weinberg wie im Keller hergestellt. Beide sind offensichtlich die gleich geliebten Babys eines emotionalen Weinenthusiasten.
Und seine absolute Qualitätsphilosphie ist Schluck für Schluck in diesem grandiosen Moulin à Vent schmeckbar: Fabien Duperry ist ein genialer Mittler zwischen seinem großen Terroir und seinen berührenden Weinen! Auf mehreren ausgewählten Einzelparzellen wachsen die 50 bis 90 Jahre alten Reben für diesen spektakulären Tropfen, die auf unglaublich ärmlichen Granitböden stehen mit Einschüben von mineralischen Adern (weshalb dieser kraftvolle Gamay, der zu Beginn seines Ausbaus immer eine Spur fülliger und dichter wirkt – obwohl auch nur 12,5 Vol. Alkohol – als der Fleurie und erst im Laufe der Flaschenreifung immer feiner und aromatischer wird), die diesem fabelhaften Cru bei aller Frucht eine unverwechselbare, betörend würzige Note verleihen mit einem Hauch verruchter Wildheit. Schmeckbar hier die Fähigkeit der alten Reben, durch die leicht lehmhaltige obere Schicht des Bodens in die mineralischen Tiefen des darunter liegenden Granits vorzudringen und dessen mineralischen Kern mit feinster Präzision in diesen sinnlichen Gamay, einem großen Pinot Noir ähnlich, umzusetzen!

Pinot Noir? Aber ja doch. Wir sind im Tâcholais! Und haben hier eine Pretiose im Glas, die im betörenden Duft einem großen Chambertin oder Clos des Beze nicht unähnlich ist, wie Jules voller Stolz bei unserer Verkostung feststellte und was Parker jetzt ausdrücklich in seiner begeisterten Beschreibung bestätigt hat!

In der Nase finden wir also ungemein komplexe und faszinierend reintönig-prachtvolle Anklänge an rote und schwarze Beerenfrüchte (Himbeeren und Brombeeren), Schwertlilien, schwarzen Tee und betörende Gewürze sowie Noten von einem eingekochten Hummerfonds, alle Ingredienzienfein getragen von einer traumhaft rauchigen Mineralität (Jod und Eisen). Am Gaumen dicht und packend, aber gleichzeitig schwebend, filigran, präzise, ungemein fokussiert, transparent. Dazu ein enormer mineralischer Spannungsbogen und eine großartige Säureader, mit Luftzufuhr von Minute zu Minute im Glas besser werdend und in ein ungemein kraftvolles, zupackendes Finale mit seidenen Tanninen mündend.
Im Glase haben wir einen Traum aus Moulin à Vent, der die Paradoxien der großen Weine der Welt zeigt, zugleich seidig und opulent scheint, reichhaltig und fein und der betört mit seinem reifen Bukett von Gewürzen und feinster Frucht und der facettenreiche Geschmacksnuancen von sinnlicher Fülle und Nachhaltigkeit demonstriert, einem großen Sinfonieorchester ähnlich, dessen geniale Musiker zu vollkommener Harmonie ihrer Instrumente finden. Bei aller inneren Kraft ein geradezu zärtlicher, ein erotischer, traumhaft geschliffener, finessenreicher Wein. Nichts ist aufdringlich an diesem fein balancierten, harmonischen Gamay, der mit seiner abgrundtiefen Mineralität, seinen subtilen Aromen und einer inneren Dichte besticht, die nicht als Wucht oder Fett im Glase kracht, sondern ganz piano zärtlich die Zunge streichelt.

PS: Ganz frisch, erzielt der 2008er Moulin-a-Vent in meiningers Sommelier, auf einer groß angelegten Beaujolais-Verkostung, die dritthöchste Wertung. Die Jury urteilt: "wunderbare Balance"!

Zu genießen ab sofort, Höhepunkt bis 2020+.

32,00 €

(entspricht 42,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FBJ020208

Inhalt: 0,75 l

Desjourneys, „Les Michelons”, Moulin à Vent rouge 2014

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
„Les Michelons”, Moulin à Vent rouge
Freuen Sie sich auf einen außergewöhnlichen eleganten Tropfen, in den Sie sich verlieben werden...

90 Jahre alte Reben aus einer der besten Lagen Frankreichs zeichnen verantwortlich für diesen Stoff, aus dem die Träume von Weinliebhabern bestehen. Das ist definitiv das Niveau von berühmten Grand Crus aus dem Burgund. Schreibt auch Michel Bettane, die Ikone des französischen Weinjournalismus. Höchste Eleganz (aber werte Kunden, lassen Sie sich nicht vom ersten Eindruck täuschen, da steckt unbändige Kraft dahinter) und eine komplexe, aristokratische, von roten Beeren geprägte Frucht, wie Kirsche, Waldbeeren, ein Hauch von dunkler Schokolade und Veilchenblüten paaren sich mit tänzerischer Leichtigkeit und seidiger Textur sowie geschliffenen Tanninen. Phantastische Balance, sensationell langer Nachhall.

Lediglich gut dreieinhalbtausend Flaschen von diesem dichten, druckvollen Elixier wurden im stilistisch klassischen 2014er-Beaujolaisjahrgang gefüllt, viel zu wenig, um die weltweite Nachfrage nach dieser raren Cuvée zu befriedigen. Und so sind wir froh und auch ein kleines bisschen stolz, Ihnen, unseren treuen Kunden, dieses grandiose Gewächs anbieten zu können.

Fabien Duperray: „Wenn Gamay mit allem Herzblut und aus alten Reben stammend hinsichtlich seiner Vinifizierung ganz sensibel in Richtung Eleganz und Finesse und Feinheit ausgebaut worden ist, dann ist er noch besser als die größten Pinot Noir, da seine unvergleichliche Frische höchste Trinkeslust hervorruft.“

PS: Meininger Sommelier urteilt in der druckfrischen Dezember-Ausgabe in einer Blindverkostung: " dunkler, brotig-fleischiger Typ, Kümmel, blaue Beeren, satte Würze, leicht tintig; salzig, die Brotkruste bleibt, geschmeidig, geschliffene Tannine, frisches Finale" und vergibt die vierthöchste Wertung unter der im Magazin vorgestellten besten 58 Beaujolais!

Zu genießen ab sofort, unbedingt karaffieren, Höhepunkt 2020 bis 2035+

60,00 €

(entspricht 80,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FBJ020514

Inhalt: 0,75 l

Aktuelle Veranstaltungen
jeden Donnerstag, Freitag und Samstag: Offene Verkostung - Sie sind herzlich eingeladen uns in Saarwellingen zu besuchen!
Weinseminare in gemütlicher Atmosphäre
Erfahren Sie mehr über Ihre Lieblingsweine, Anbaugebiete und Winzer! Unser Sommelier Andreas Braun und das Team von eventart freuen sich auf Ihren Besuch!
Luxus Grillkurs & Gourmet-Menü inkl. Weinreise von Pinard de Picard
„Weinabende”
Es erwarten Sie erlesene Weine präsentiert von „Pinard de Picard“.
Pinard de Picard GmbH & Co. KG
Erlesene Weine, Spirituosen & Feinkost
Alfred Nobel Allee 28
66793 Saarwellingen / Campus Nobel
Deutschland

☏ 06838/97950-0
Fax: 06838/97950-30
info@pinard.de


Öffnungszeiten & Verkostungsmöglichkeiten

Anfahrt
Ihre Vorteile bei uns Zu unserer Firmenphilosophie
Zahlungsarten
Versand
Unsere Angebote Service & Unternehmen