Auf dieser Seite finden Sie unsere neuesten eMail-Newsletter, außerdem ein Archiv der älteren Ausgaben.

zum Newsletter anmelden


Archiv


2020

Álvaro Palacios – Priorat / Rioja / Bierzo

„Frisch und elegant. Die 2017er Weine sind phänomenal, sie tranzendieren den Jahrgang bei weitem.
Großartiger Les Terrasses 2017, ein Triumph...!“ PARKER

„Finca Dofí 2018, der Ursprung von allem, übertrifft sich selbst. 96+ Punkte!“ PARKER

„La Montesa 2017: 15$-Wein, der wie ein 50$-Wein schmeckt!” SUCKLING
94 Punkte bei ATKIN!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

ein wahres Festival großartiger Weine feiert unser Freund Álvaro Palacios mit seinen letzten beiden Jahrgängen, sowohl im Priorat als auch im Bierzo und in der Rioja. Die Verkoster überschlagen sich mit Lobeshymnen, ziehen bei den Spitzenweinen 100 Punkte, aber gerade auch die Weine darunter sind schlichtweg phänomenal. Kostprobe gefällig?

„Dieser 15$-Wein schmeckt wie ein 50$-Wein“ begeistert sich Suckling über den ‚2017er La Montesa‘. 94 Punkte vergibt Tim Atkin für diese Schönheit. Und das Beste: statt regulär 14,90 € kostet der La Montesa jetzt nur noch 11,90 €, da eine größere Menge vom US-Importeur nicht abgenommen wurde. Greifen Sie zu, solange der Vorrat reicht, es lohnt sich wirklich! Nicht von ungefähr einer unserer beliebtesten spanischen Rotweine.

Auf Augenhöhe ist der nächste Klassiker, diesmal aus dem Bierzo: der ‚2018er Petalos‘ darf sich über 93+ Punkte freuen bei Parker: „In einer idealen Welt sollte dieser Wein der erste sein, den jeder Weinliebhaber aus dem Bierzo zu trinken bekommt!“

Der nächste ‚Sonnenschein‘: der ‚Les Terrasses 2017‘ räumt 95 Punkte im Guía Gourmets ab und Parker schwärmt: „Ein großartiger Les Terrasses, ein Triumph...! Die 2017er aus dem Priorat sind phänomenal!“

Und weiter geht es: 96+ Punkte bei Parker für „den Ursprung von allem im Priorat, der erste Einzellagenwein. Der 2018er Finca Dofí übertrifft sich selbst!“ Für uns einer der stärksten Finca Dofís aller Zeiten!

Es ist Álvaros unübertroffenes Gespür für die Seele einer Weinregion, die Typizität der Rebsorten in Kombination mit den Böden, meisterlich vinifiziert, die perfekte Balance zwischen Tradition und Moderne, welches der Schlüssel für seinen Erfolg ist. „Álvaro Palacios ist einer der Pioniere der Wein-Renaissance in Europa“, urteilt niemand Geringeres als Luis Gutiérrez. „Er ist eine Schlüsselfigur bei der Wiederentdeckung des Priorats, im Bierzo betreibt er eines der bewegendsten und spannendsten Weinprojekte ganz Spaniens!“

Eleganz vor Kraft, Balance vor beeindruckender Fülle, Gerbstoffmanagement vom Feinsten und eine tolle Frische kennzeichnen alle seine Weine. Wahre Glücksfälle für alle Spanienliebhaber!

Liebe Grüße aus Saarwellingen und einen guten Start in den Dezember wünschen Ihnen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Pinard-Blue Friday

Schnäppchenalarm solange der Vorrat reicht!

von heute bis zum kommenden Sonntag, den 29.11.2020, 24 Uhr, bieten wir Ihnen ausgesuchte Weine aus unserem Sortiment zu deutlich reduzierten Preisen an!

Nutzen Sie unseren Start in die Vor-Weihnachtszeit, um in unserer attraktiven Angebotsliste zu stöbern und manches tolle Schnäppchen zu machen.
Viele Weine sind in der verfügbaren Menge limitiert, daher lohnt es sich, schnell zu sein: greifen Sie zu, solange der Vorrat reicht!

Noch ein Hinweis in eigener Sache: Wegen des hohen Bestellaufkommens wird es ein paar Tage länger als gewohnt dauern, bis wir Ihre Bestellung verschicken können, aber wir packen mit Vollgas! Versprochen!

Viele Grüße aus Saarwellingen und ein schönes Wochenende wünschen Ihnen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Live-Tastings zum Mitmachen!

Bouvay-Ladubay sowie ein spannendes Paket mit
Breuer, Boisson-Vadot und Douhairet-Porcheret werden verkostet!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

in Kürze stehen gleich zwei virtuelle Weinproben an, in denen unsere Weine verkostet und besprochen werden. Sie können live dabei sein, wir bieten Ihnen die Probierpakete zum reduzierten Vorteilspreis an:


WRINT Flaschen Podcast Paket
»Die Weihnachtssendung«


Nach dem großen Erfolg des „Weingut Heinrich“-Podcasts im letztjährigen Sommer freuen wir uns auf die nächste Live-Probe mit unseren Weinen. Und die hat es in sich!
Am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, gibt es ab 20.30 Uhr die 84. Ausgabe des Live-Podcasts WRINT Flaschen. Der Hörfunkmoderator Holger Klein und Weinblogger- und Journalist Christoph Raffelt führen durch diese einzigartige Wein-Unterhaltungssendung, bei der Sie live mittrinken und Ihre Meinung via Chat äußern können. Das Thema der kommenden Sendung sind drei elegante Weine zum Fest.

Das Paket beinhaltet folgende Auswahl:
  • Weingut Breuer (Rheingau), Riesling Sekt Brut, Rheingau, 2016
  • Domaine Monthelie-Douhairet-Porcheret (Burgund), »Cuvée Miss Armande«, Monthelie blanc, 2019
  • Domaine Boisson-Vadot (Burgund), »Pierre Boisson«, Hautes Côtes de Beaune rouge, 2018
Wie der Podcast genau funktioniert, erfahren Sie in Christoph Raffelts Blog Originalverkorkt.de.
Die drei Flaschen gibt es für Sie als Probierpaket zum Vorzugspreis!


Rendez-Vous Virtuell mit Bouvet-Ladubay

Juliette Monmousseau (Inhaberin und Geschäftsführerin von Bouvet-Ladubay) und die Sommelière Natalie Lumpp führen virtuell durch eine Crémant-Verkostung der Extraklasse.

Moderiert wird das Webinar von Weinexpertin Sabine Ernest-Hahn. Seien Sie dabei, wenn am 3. Dezember 2020 um 20.00 Uhr die erste Online-Weinprobe von Bouvet Ladubay stattfindet! Vorgestellt werden 3 Klassiker aus dem Hause Bouvet-Ladubay: der ‚Bouvet Excellence Crémant de Loire blanc‘, der ‚Trésor blanc‘ sowie der ‚Trésor rosé‘!

WIE FUNKTIONIERT ES?
Mit dem Kauf dieses Verkostungspakets erhalten Sie neben den 3 Crémants, die an diesem Abend ausführlich vorgestellt werden, zwei Schaumwein- Flaschenverschlüsse sowie eine Verkostungsliste und eine ‚Gebrauchsanweisung‘ zur Teilnahme an dieser virtuellen Weinprobe, welche live auf Zoom stattfindet und später auch bei Youtube abzurufen sein wird. Der Zugang erfolgt über einen Link zur Anmeldung für die Online-Probe bei Zoom denen wir Ihnen mit Ihrer Bestellung zuschicken, da der 27. November Anmeldeschluss für die Teilnahme an der Probe ist. Oder Sie verfolgen die Probe später bei Youtube. Viel Vergnügen!

Das Paket zum Aktionspreis* von nur 44,90 € enthält:
  • 1 Fl. Bouvet Excellence Crémant de Loire blanc
  • 1 Fl. Bouvet Trésor blanc Saumur Brut Vintage
  • 1 Fl. Bouvet Trésor Rosé Saumur Brut
  • 2 Bouvet Ladubay Schaumwein-Verschlüsse
  • eine Anleitung für die Probe und einen Auszug aus dem „FINE Magazin“ über das Haus
* Die Teilnahme am virtuellen Rendez-Vous ist im Paket enthalten. Selbstverständlich können Sie auch am Webinar teilnehmen ohne das Verkostungspaket zu erwerben. Fragen Sie uns gerne nach dem Zugangslink oder QR-Code zur Registrierung.

Viel Spaß bei den Online-Tastings wünschen Ihnen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Nur noch heute!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

in diesem Jahr dürfen wir unser 25-jähriges Firmenjubiläum feiern. 1995 sind wir mit einem kleinen Weinhandel für Freunde und Bekannte in einer Garage gestartet, und heute wird Pinard de Picard zu den führenden Anbietern für hochwertige Weine in Deutschland gezählt.

25 Jahre Lust und Leidenschaft für guten Wein und schöne Genussmomente! Grund genug, Ihnen für Ihre Treue und Verbundenheit zu Pinard de Picard zu danken und unseren gemeinsam mit Ihnen Geburtstag zu feiern:

Deshalb gilt noch bis heute Abend, Sonntag, 24 Uhr, unsere Jubiläumsofferte:

10% Rabatt auf jede neue Bestellung!*

Um sich Ihren persönlichen Rabatt zu sichern, müssen Sie lediglich bei Ihrer Bestellung folgenden Gutschein-Code angeben: PINARD25

Stoßen Sie mit uns an auf 25 Jahre Weinbegeisterung und Genuss! Und auf die nächsten 25 Jahre!

Vielen, vielen Dank und einen schönen Sonntag wünschen Ihnen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard *Der Gutschein gilt für alle Produkte unseres Sortiments. Ausgenommen sind lediglich bereits reduzierte Artikel, Sonderangebote, Gutscheine und in der Bestellmenge limitierte Weine. Dieser Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen oder Aktionen kombinierbar. Keine Barauszahlung möglich.

Clos des Papes – Châteauneuf-du-Pape

„2018 - Ein sagenhafter Jahrgang!“
Parker

„Die Eleganz des 2018er erinnert mich an einen Grand Cru aus dem Burgund!“
Jeb Dunnuck

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

ja, es ist wahrlich ein ungewöhnlicher Jahrgang. Bereits direkt nach der Blüte reduzierte im Mai und Juni Mehltaubefall die Erntemenge, sagenhaft niedrige 9 hl/ha (normalerweise strebt Vincent Avril einen Ertrag von 25 hl/ha an!) konnten dann im Herbst gelesen werden, aber die haben es wahrlich in sich. Schaute Vincent angesichts der Minimengen noch zerknirscht, grinste er ob der vorzüglichen Qualität über beide Ohren: „2018 ist richtig gut, nach dem Frühjahr hat alles perfekt gepasst, der Wein ist herrlich elegant, die Tannine sind reif, sehr weich und geschliffen.“

Wieder einmal kommt es diesem vorzüglichen Clos des Papes zu Gute, dass Vincent keine Spezial-Cuvée abfüllt, sondern sich ganz bewusst auf die Vinifikation lediglich eines weißen und eines roten Châteauneuf-du-Papes konzentriert. Und wieder einmal gehört der Wein dadurch zu den Allerbesten des Anbaugebiets. Denn nur die schönsten und perfektesten Trauben und Fässer finden Eingang in die fertige Cuvée, und alles, was den strengen Qualitätsansprüchen Vincents nicht genügt, wird rigoros aussortiert und lose ,en vrac‘ verkauft.

Wie ein Magier cuvéetiert er meisterhaft die verschiedenen Partien, und in 2018 profitiert der fertige Wein von einem ungewöhnlich hohen Mourvèdre-Anteil, vielleicht eine Erklärung, warum dieser Châteauneuf-du-Pape so besonders ist.

Und die Kritiker? Parker notiert: „Clos des Papes ist ein Wunderwerk an Konstanz, 2018 ist ein sagenhafter Jahrgang von diesem Weingut.“ Auch Jeb Dunnuck kommt nach der Verkostung des Weines ins Schwärmen: „Es ist diese wunderschöne Eleganz, gepaart mit einer großen Intensität und enormen Länge, die mich an einen Grand Cru aus dem Burgund denken lässt.“ und wer Vincent Avril kennt, weiß, dass man fast kein größeres Kompliment machen kann. Begeistert vergibt er 96 Punkte, was auch Vinous so attestiert.

Werte Kunden, Sie wissen, wir sind große Liebhaber der Weine aus Châteauneuf-du-Pape, und ein Garant, dass diese heiße Liebe nie erlischt, sind die mythischen Tropfen, die Vincent Avril immer wieder mit meisterlichem Feingefühl auf die Flasche zieht. Clos des Papes bleibt für uns ein Traum.

Nur mit einem kurzen Hinweis (zu gering sind die Mengen) erwähnen wollen wir auch den weißen Châteauneuf-du-Pape, für uns einer der schönsten und langlebigsten Vertreter seiner Art, und, nach einem Jahr des Wartens, gibt es auch wieder den ‚Petit Vin d’Avril‘, first come, first served.

Viel Spaß mit dieser Châteauneuf-Legende wünschen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

25 Jahre Pinard de Picard

Feiern Sie mit uns Geburtstag - 10% Rabatt auf jede Bestellung!*

10 Jahre Pinard de Picard
Liebe Freunde von Pinard de Picard,

es ist kaum zu glauben, aber seit bereits 25 Jahren dürfen wir von Pinard de Picard unserer Leidenschaft nachgehen und uns mit einem der schönsten Themen befassen, die es gibt: der Kunst des Genießens!

Unsere Begeisterung für Wein ist unser Antrieb, und Sie, werte Kunden, begleiten uns, teilweise von der ersten Stunde an, waren bei unseren ersten Gehversuchen mit dabei, und viele von Ihnen halten uns seit langen Jahren die Treue.

Vom Garagenweinhändler zu einem der etabliertesten und angesehensten Weinhändler Deutschlands, so lassen sich diese 25 Jahre überschreiben. Unsere Gedanken sind heute auch bei unserem Freund Tino Seiwert, dem ‚Vater‘ unserer Erfolgsgeschichte, ohne dessen Weinverrücktheit, dessen grenzenlose Passion und Begeisterungsfähigkeit Pinard de Picard niemals zu dem geworden wäre, was es heute ist. Vor fast genau 3 Jahren ist er plötzlich von uns gegangen, und ein besonderer Toast gilt heute Dir, lieber Tino!

2020 ist ein ungewöhnliches Jahr, und den besonderen Umständen sind alle unsere Ideen, unseren Geburtstag mit Ihnen in angemessenem Rahmen zu feiern, zum Opfer gefallen. Aber ganz ohne Dankeschön an Sie, unsere Kunden, wollen wir unser Jubiläum nicht sang- und klanglos verstreichen lassen:

Daher gilt von heute bis einschließlich kommenden Sonntag, den 22.11.2020, 24 Uhr:

10% Rabatt auf jede Bestellung! *

Um sich ihren persönlichen Rabatt zu sichern, müssen Sie lediglich bei Ihrer Bestellung folgenden Gutschein-Code angeben: PINARD25

Feiern Sie mit uns 25 Jahre Weinbegeisterung und Genuss! Und stoßen Sie mit uns auf die nächsten 25 Jahre an!

Mit den herzlichsten Grüßen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

*Der Gutschein gilt für alle Produkte unseres Sortiments. Ausgenommen sind lediglich bereits reduzierte Artikel, Sonderangebote, Gutscheine und in der Bestellmenge limitierte Weine. Dieser Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen oder Aktionen kombinierbar. Keine Barauszahlung möglich.

Weingut Friedrich Becker - Pfalz

„Die Weißweine immer besser, die Rotweine unglaublich stark!“
VINUM WEINGUIDE 2020

„Überragende Spitzengewächse mit schlafwandlerischer Sicherheit!”
GAULT&MILLAU 2020

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

der „alte Fritz“ und sein kongenialer Sohn, der „junge Fritz“, die seit Jahren gemeinsam für die sensationellen Qualitäten aus dem beschaulichen Ort Schweigen in der Pfalz verantwortlich zeichnen, sind deutsche Winzerikonen!

Ihr Betrieb verfügt über vorzügliche Terroirs. Mit den Großen Gewächsen aus den drei Lagen Kammerberg, St. Paul und Heydenreich, die im Grenzgebiet Pfalz/Elsass überwiegend auf französischer Seite liegen, gelingen ihnen exzellente Pinot Noirs. Dabei zeichnet die Rotweine des Hauses eine für Deutschland ungewöhnliche Struktur aus. Die Pinot Noirs haben hier, ähnlich wie im Burgund Weine der Appellationen Gevrey-Chambertin und Vosne-Romanée, eine markante Gerbstoffstruktur, die als Reifungsgerüst dient. Auch die Frucht fällt im Hause Becker stets etwas dunkler aus, ohne dabei Aromen aus dem Holz zu ziehen. Die Weine: für unseren Geschmack schlicht sensationell! Egal ob an der Basis mit dem Spätburgunder 2016 oder in der Spitze mit den Großen Gewächsen: jeder Wein ist ein Volltreffer, ein Hauptgewinn!

Aber das Weingut Friedrich Becker zählt nicht nur zur absoluten Spitze deutscher Pinot-Kunst! Nicht minder spektakulär sind ihre weißen Burgundersorten: vor allem die Grauburgunder, die mit etwas längerer Maischestandzeit vergoren werden, glänzen mit ihrem sehr individuellen Stil. Zwiebelschalenfarben, mit hervorragender Struktur und einer tollen Frische zeigen sie auf, was mit dieser Rebsorte alles möglich ist. Es sind Essensbegleiter der Extraklasse.

Das nächste Ausrufezeichen ist auch schon gesetzt: obwohl die Anlagen noch relativ jung sind, ist bereits jetzt nicht nur erahnbar sondern bereits schmeckbar, welch geniale Chardonnays aus dem deutsch-französischen Grenzland auf uns warten! Probieren Sie unbedingt einen der drei verschiedenen Weine, wir versprechen Ihnen, hier entsteht Großes!

Ja, für die Pfalz gilt Sturmwarnung: Friedrich Becker ist ein Wirbelwind, der kompromisslos an der Qualitätsschraube dreht! Ein Ende dieser Entwicklung? Ist noch lange nicht in Sicht.

Volle Kraft voraus mit den Weinen von Friedrich Becker!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Altesino – Toskana

Montosoli 2015 unter den Top 10 des Jahrgangs! PARKER

„2015 ist einer der besten Jahrgänge aller Zeiten!“ JAMES SUCKLING

„Brunello Montosoli: 97 Punkte!” SUCKLING

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

2015 - wie ein Donnerhall eilt der exzellente Ruf diesem großartigen Jahrgang in Montalcino voraus: „Es ist einer der besten Jahrgänge aller Zeiten!”, legt sich James Suckling fest. Und Monica Larner schwärmt bei Parker von einem Bilderbuchjahrgang mit den perfektesten Trauben, die es seit langem zu sehen gab.

Und in der Tat, wer bereits das Vergnügen hatte, einige der wirklich überragend guten Brunellos aus diesem Jahrhundertjahrgang im Glas zu haben, wird diese Begeisterung leicht nachvollziehen können.

Altesino, eines der gerühmten Weingüter aus dem Herzstück der Toskana, feuert diesen Hype noch weiter an und stellt mit seinen beiden Brunello mit die besten Weine des gesamten Anbaugebiets.

Schon der ‚normale’ Brunello ist von entwaffnender Schönheit: „Dieser 2015er Brunello ist einer besten jungen Altesinos, an die ich mich während all meiner Verkostungen erinnern kann, und er ist nur einen Bruchteil von der berühmten Version aus dem Montosoli entfernt!” schwärmt VINOUS, ein Urteil, das einem Ritterschlag gleichkommt. Gilt doch der Brunello aus der Einzellage Montosoli als eine der lebenden legenden aus Montalcino! Und auch PARKER und SUCKLING zücken jeweils 95 Punkte!

Und dann wäre da noch eben jener legendäre Wein, von dem die ganze Weinwelt ehrfurchtsvoll spricht und der darüber hinaus in diesem Überfliegerjahr auch noch seinen 40 Geburtstag feiern kann, ausgestattet mit einem Sonderetikett: Montosoli, der Grand Cru unter den Brunellos! Bei Parker ist der Wein unter den 10 besten Gewächsen dieses großartigen Jahrgangs gelistet und James Suckling vergibt 97 Punkte und ist vor allem von der Agilität und Vitalität dieser vinologischen Schönheit begeistert.

Es ist die phantastische Balance, die elegant anmutende Feinheit, die hervorragende Qualität der Tannine, die brillante, strahlende Frucht und nicht zuletzt die große Frische, die diese beiden Weine zu solch einem kompletten Geschmackerlebnis werden lassen. Was überrascht ist, dass die Weine, obwohl sie ein langes Leben vor sich haben, bereits jetzt in ihrer frühesten Jugend bereits so viel Trinkspaß bereiten. Wer wird sich da beherrschen können?

Bei so viel Lob kommen die beiden ‚Einstiegsweine‘ fast zu kurz, denn man muss eigentlich gar nicht so tief in die Tasche greifen, um exquisiten Sangiovese von einem der Vorzeigeweingüter der Toskana im Glas zu haben!

Wir wünschen Ihnen auf jeden Fall viel Spaß mit diesen Perlen der Toskana, bleiben Sie bitte alle gesund und genießen Sie das Wochenende

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Tement - Südsteiermark

Sauvignon Blanc ‚Kalk & Kreide‘ 2019: „Der Auserwählte!“ SALON 2020

Zieregg Morillon: 1. Platz Riedencup als bester Chardonnay! GOURMETWELTEN

Ried Zieregg – mehr als ein Mythos

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„Perfekte Vermählung von Herkunft und Handwerk! Quintessenz des Sauvignon blanc! Weniger kann man nicht tun als Winzer mit Gespür für einen Cru dieser Güte! 100 Punkte!“ So schwärmt Top-Sommelier Gerhard Retter beim diesjährigen Riedencup der ‚Gourmetwelten‘ von der 2015er Sauvignon blanc Grassnitzberg Reserve (leider (fast) ausverkauft).

Besser geht nicht? Und ob, denn jetzt verfügbar sind die Sauvignon blanc aus Tements bester Riede, dem Zieregg, diesem legendären Weinberg, der von Liebhabern weltweit zu den allerbesten Weinbergslagen überhaupt gezählt wird.
Zieregg Sauvignon Blanc 2018, Zieregg Sauvignon Blanc Vinothek Reserve 2017 und Zieregg IZ Reserve 2015 sind die drei Flaggschiffe unseres Musterbetriebs aus der Südsteiermark. Es sind Sauvignons, die definitiv zum Besten gehören, was aus dieser Rebsorte vinifiziert wird. Für uns sind diese Gewächse unübertroffen!

Was die Familie Tement Jahr für Jahr an brillanten, hocharomatischen und tiefgründigen Sauvignon Blancs (und Morillons (Chardonnays)) auf die Flasche bringt, ist atemberaubend. Dabei dreht sich alles um die Interpretation der vorzüglichen Böden, auf denen die Rebstöcke unweit der slowenischen Grenze gedeihen. Es ist schlichtweg faszinierend, welch mineralischen Ausdruck die Rebsorte Sauvignon Blanc hier erhält. „Das Weingut Tement zählt heute international zu den besten Erzeugern der Rebsorte Sauvignon Blanc!“, schreibt Peter Moser im FALSTAFF. Und der Sauvignon Blanc aus dem Zieregg, jenem mythischen Weinberg, „ist der allererste reinrassige Sauvignon Blanc meines Lebens, der die Maximalbenotung erhält! Schon der „normale“ Sauvignon Blanc (DAC Südsteiermark) ist bereits eine Mini-Sensation!“ schwärmte René Gabriel.

Eben jener „normale“ Sauvignon blanc ‚Kalk & Kreide‘, der just in diesem Sommer mit dem aktuellen 2019er Jahrgang in der großen SALON-Blindverkostung von der Expertenjury zum „Auserwählten“ gekürt wurde!

Aber es sind nicht nur die Sauvignons, die bei Tement überirdisch strahlen, auch ihre Morillons (Chardonnays) sind von exzellenter Güte. Jüngster Beleg: der 2017er Morillon aus dem Zieregg (ja, natürlich der Zieregg!) gewinnt als bester Chardonnay den Rieden-Cup der ‚Gourmetwelten‘, Platz 1 und bester Chardonnay! Und frisch eingetroffen ist hier auch schon der der neue Jahrgang...

Wäre da noch eine unbedingte Empfehlung unsererseits: der Zieregg endet nicht an der österreichisch-slowenischen Grenze, nein, die Tements vinifizieren auch auf slowenischer Seite des Ziereggs (dem Ciringa) zwei wunderschöne Weine aus dem „Fossilienberg“ (Fosilni Breg), Sauvignons, die nochmals eine andere Facette dieser faszinierende Rebsorte aufzeigen, anders und ungemein spannend!

Liebe Freunde, genießen Sie die vorzüglichen Preziosen dieses Hochkaräters in unserem Programm, wir versprechen Ihnen unvergessliche Genussmomente mit den Weinen von Tement aus der Südsteiermark, es sind Crus der absoluten Extraklasse!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Barone Ricasoli - Castello di Brolio in der Toskana

„Der 2017er Colledilà ist fabelhaft und einer der besten Weine, die ich in der jüngeren Vergangenheit vom Castello di Brolio probiert habe.” VINOUS

„Ceniprimo – raffiniert, subtil und sehr sehr lang. 96 Punkte!” SUCKLING

Exklusiv für Sammler: limitiertes Lagenweinpaket „Raritas 2017“

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

kein anderes Weingut verkörpert die Tradition des Chianti mehr als Barone Ricasoli, gilt doch der „Eiserne Baron” Bettino Ricasoli gemeinhin als der „Vater des Chianti”, bereits vor fast 150 Jahren legte er die „Chianti-Formel” fest. Der Stammsitz der Familie, Castello di Brolio (seit 1141), gilt als das älteste Weingut Italiens überhaupt, bereits im 16. Jahrhundert wurden von hier Weine nach Amsterdam und London exportiert.

Aber die Barone von Ricasoli sind nicht nur Inbegriff der großartigen Geschichte des Chianti, vielmehr sind sie unermüdlich auf der Suche nach der Perfektionierung ihrer Weine, erfinden sich geradezu immer wieder neu und stoßen dabei qualitative Entwicklungen an, die weit über die Gutsgrenzen hinaus als Motor für die ganze Region wirken und eine immense Strahlkraft für das Chianti insgesamt entfalten.

Der jüngste Clou: mit wissenschaftlicher Akribie führte Francesco Ricasoli umfangreiche Bodenproben durch und identifizierte 3 Kleinlagen in seinen besten Weinbergen, die sich in ihrer Bodenbeschaffenheit deutlich unterscheiden und dadurch im fertigen Wein gänzlich unterschiedliche Terroir-Eindrücke in Bezug auf Geschmack und Struktur ergeben. Diese Parzellen werden seit kurzem getrennt abgefüllt und zeigen als Einzellagen-Crus die wunderbare Vielfalt des Chianti Classico auf. CeniPrimo, Roncicone und Colledìla sind die klangvollen Namen dieser neuen grandiosen Sangiovese-Gewächse, die sich auf Anhieb an die Spitze der besten Chiantis gesetzt haben, in der Presse einen großen Widerhall gefunden haben und mit überragenden Bewertungen überhäuft werden.
Allen drei Crus ist eine ungewöhnliche Eleganz eigen, die den altbekannten Rahmen für großen Sangiovese weitet und gleichzeitig ein völlig neues Terroirverständnis zum Ausdruck bringt. Die 2017er Crus begeistern mit ihrer perfekten Kombination aus reintöniger Frucht, einer faszinierenden Zugänglichkeit und einer subtilen Kraft, mit Wertungen bis 97 Punkten oder 3 Gläsern im Gambero Rosso rocken sie die Charts.

In kleinster Auflage können wir Ihnen die limitierte Sammlung „Raritas 2017” anbieten: alle 3 Einzellagen Crus vereint in einem unvergleichlichen Terroir-Paket in einer hochwertigen Holzkiste, Sangiovese-Crus at its best!

Aber es sind nicht nur die spektakulären Topweine unseres Toskana-Guts, die so begeistern. Mit dem ‚normalen‘ Chianti Classico Brolio 2018 (92 Punkte bei Vinous und Suckling) sowie der brillanten Hommage an den Ur-Vater des Chianti, der klassischen Cuvée ‚Brolio Bettino 2017‘ (93 Punkte im Falstaff), liefert Ricasoli genau den Stoff, aus dem die Wein-Träume so vieler Toskana-Liebhaber gemacht sind: unverfälschte, gradlinige Sangiovese, die unaufgeregten, hochklassigen Trinkgenuss bieten und den Ruhm des Chianti Classicos begründen.

Lassen Sie sich verzaubern vom Reiz und Charme dieser wunderschönen Tropfen, che grande bellezza!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Marcel Lapierre – Morgon

Die Seele des Beaujolais!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wohl kein anderes Weingut der Region genießt in Insiderkreisen solch absoluten Kultstatus wie die Domaine Marcel Lapierre und wird von vielen Weinliebhabern als die „Seele des Beaujolais“ und gleichzeitig als Referenz für eine gesamte Region angesehen.

Der Grundstein für diese Erfolgsgeschichte wurde von Vater Marcel gelegt, der bereits ab 1981 vehement gegen die Industrialisierung des Weinbaus kämpfte, die Rückbesinnung auf traditionelle Weinbautechniken forderte, auf biologischen Anbau umstellte und so zu einem Wegbereiter des Naturweingedankens und Inspiration für viele seiner Winzerkollegen und nachfolgende Generationen wurde.

Seine Kinder Camille und Mathieu Lapierre pflegen mit viel Bedacht das wertvolle Erbe ihres visionären und charismatischen Vaters und entwickeln behutsam die Weine weiter. „Terroir ist wichtiger als Technik“ lautet das Credo von Mathieu, seine Weine stehen heute idealtypisch für reintönige, filigrane, fruchtbetonte Beaujolaisweine mit deutlichem mineralischem Ausdruck, die einen fast unstillbaren Trinkreflex auslösen. Mit moderaten Extrakten, hellen Fruchtnoten und einer schönen Frische gehören sie zum Besten, was das Beaujolais zu bieten hat.

Was uns besonders freut ist, dass wir Ihnen neben den beiden Klassikern ‚Raisins Gauloises‘, dem heimlichen Star im Portfolio der Domaine („Gluck gluck in Hülle und Fülle!“ sagt Mathieu zu seinem trinkfreudigen ‚Saufwein‘) und dem vorzüglichen Morgon 2019 auch den absoluten Spitzenwein der Domaine, die ‚Cuvée Marcel Lapierre‘, anbieten können, für uns schlicht einer der Top-Weine des aktuellen Jahrgangs. Ganz großes Kino, der Wein wirkt wie irdischen Grenzen entrückt, wunderbar!

Wir machen kein Geheimnis aus unserer Liebe zu diesen phantastischen, oftmals so unglaublich leichtfüßig wirkenden Rotweinen aus dieser bezaubernden Region, die wie wenig andere aromatische Inspiration bieten dank Feinheit und Filigranität statt über Kraft und Volumen.

Lassen auch Sie sich verführen von einem der besten und individuellsten Beaujolais.

Vinophile Grüße von

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Daniel Wagner-Stempel – Rheinhessen

„Geniale Weine aus einer der schönsten unbekannten Landschaften Deutschlands, die eine vibrierende Frische und kaleidoskopische Aromen besitzen.“ (Stuart Pigott)

18+ Punkte: Wagner-Stempel, EMT Riesling trocken 2019
„Die 100 besten trockenen Weissweine Deutschlands“ (Weinwisser)

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

hier sind sie, die guten Nachrichten, von denen man – gerade in diesen Wochen und Monaten – im Grunde nicht genug bekommen kann. Wir freuen uns mit Daniel Wagner geradezu „höll(berg)isch“ über die jüngsten Bewertungen seiner Weine – Stuart Pigott (James Suckling) hat sich verkostenderweise in Ekstase geschrieben und schier unglaubliche Punktzahlen verteilt und die Lage „Heerkretz“, die Daniel im Alleingang wiederbelebt hat, spätestens jetzt zu einem neuen „Achttausender“ nebst Grand Cru geadelt:

100 Punkte für das schlicht sensationelle, xxx (setzen Sie hier bitte Ihre Lieblingsvokabeln ein, jeder Superlativ ist noch zu wenig!) Riesling-GG aus der Heerkretz, dem der Kritiker Pfirsichperfektion, Gletscher-Qualitäten und abgründig tiefe Würzigkeit attestiert. Je 99 Punkte zückt Pigott für die „federleichte“ Auslese, seinem „Zuhause im Kristall-Saal“, „entrückt vom Alltagsleben“ und die „Unmengen an Grapefruit-Zesten und -Fruchtfleisch“, die dicht gewirkte Mineralität des kostbaren Versteigerungsweins „EMT“, dem, „Herzstück“ (Daniel Wagner) der Lage!

Das hatte sich schon angedeutet, zumal einem so erfahrenen, akribisch arbeitenden Winzer wie Daniel Wagner kein Detail entgeht. In seinen (übrigens ungemein lesenswerten) „Weinbättern“ notiert er im Herbst 2019: „Stilistisch wird es anders als im Vorjahr. Feiner und schlanker, mit größerem Spannungsbogen und mehr salzigem Nachhall.“ Und: „Insgesamt betrachtet erwartet uns im Vergleich zu 2018 wahrscheinlich ein filigranerer, feinerer Jahrgang, der aromatisch sicher vielschichtiger, komplexer und vom Mundgefühl spannungsreicher ausfallen wird. Bestach der Jahrgang 2018 so sehr mit seiner Klarheit, der überraschenden Frische und Konzentration, so werden dieses Mal eher Worte wie Feinheit, Eleganz und salzige Spannung zum Ausdruckkommen.“

Absolut grandios auch die vermeintlich kleineren Weine, deren Punktzahlen nicht ganz die schwindelerregenden Höhen der „Heerkretze“ erreichen – aber was sind schon Zahlenspiele? –, allen voran die Rieslinge: 96 Punkte für den „Porphyr“, dessen „atemberaubende Nase“ man einfach einmal im Glas gehabt haben muss, 94 Punkte für den „absurd guten“, „unglaublich konzentrierten“ Gutsriesling! Achtung: Werfen Sie einen Blick auf die Preise dieser Weine. Genial!

Und dann ist da noch eine unserer Herzensangelegenheiten, die wunderbare, „aromatisch extravagante“, mit einer „vibrierenden Säure“ ausgestattete Scheurebe, die man schöner kaum denken, besser nicht machen kann: „Hold on to your hat!“ – machen wir lieber Stuart, machen wir!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß und, als Alternativprogramm in diesen Zeiten, ein nicht enden wollendes Schwelgen mit den traumhaften, unglaublich inspirierenden Weinen von Daniel Wagner!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

10 % Rabatt! Gegen den Blues!

10% Rabatt
Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wir wollen es kurz machen: wieder müssen wir in den sauren Apfel beißen und in den nächsten vier Wochen auf Besuche in Restaurants verzichten, kulturelle Einrichtungen sind zugesperrt, kein Kino, keine Konzerte, kein Sport, Nichts.
Versuchen wir, aus der Situation das Beste zu machen. Wenn Ihr Lieblingsrestaurant einen Außer-Haus Service anbietet, nutzen Sie ihn, unterstützen wir unsere Gastronomen. Lasst uns regional einkaufen. An einem Strang ziehen, so gut es geht. Fühlt sich alles nicht perfekt an, ist aber wohl unvermeidbar.

Was bleibt, ist die ein oder andere gute Flasche Wein zu Hause bei einem guten Essen im Kreis der Familie oder mit einer Freundin und einem Freund zu trinken. Gelegenheit dazu werden wir genug haben, und mit vielen schönen Genussmomenten werden die kommenden Wochen vielleicht etwas weniger grau.

Daher möchten wir Ihnen zum Start in den November folgendes Angebot machen: wenn Sie Ihre Vorräte auffüllen wollen, so gilt heute für Sie:

10% auf alle Bestellungen. Am heutigen Montag, bis 24 Uhr!*
*Ausgenommen sind lediglich bereits reduzierte Artikel, Probierpakete und in der Bestellmenge limitierte Weine.

Um sich den Rabatt zu sichern, müssen Sie lediglich bei Ihrer Bestellung folgenden Gutschein-Code angeben:
ALLES10

Bleiben Sie alle gesund

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Giulia Negri – Piemont

„Giulia ist der Rising Star der Langhe-Region, sie produziert traumhaft eleganten und puren Nebbiolo. Neben den bekannteren Barolo gibt es noch diese feine und seidige Version eines Langhe Nebbiolo.“ – DECANTER

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wir haben interessante Neuigkeiten für Sie! Halt, wir müssen das korrigieren: Wir haben großartige Neuigkeiten zu verkünden! Giulia Negri, unsere phänomenale Winzerin aus der Nebbiolo-Walfahrtstätte La Morra (Piemont), wurde jüngst von der Vereinigung Slow Food im Rahmen der Präsentation der 11. Ausgabe des „Slow Wine“-Führers aus gezeichnet. Sie wurde – wie erwartet! – mit dem premio speciale, einer besonderen Auszeichnung als Jungwinzerin des Jahres, dem „Premio al Giovane Vignaiolo“ bedacht. Die Urteilsbegründung liest sich folgendermaßen:

„Eine hartnäckige Winzerin mit großer önlogischer Sensibilität, die sich in wenigen Jahren als höchst kompetente Produzentin etabliert und sich durch ihre subtilen und anmutigen, von hohem Terroir-Bezug geprägten Barolo, die dem Potenzial der bewirtschafteten Weinberge, – den höchsten der DOC Piemont – entsprechen, ausgezeichnet hat.“ (Slow Wine) Bravissima, Giulia!

Niemand Geringeres als Chiara Condello, Spitzenwinzerin (und Sangiovese-Göttin) aus der Emilia-Romagna, hatte uns seinerzeit dringend geraten, die Weine ihrer besten Freundin zu probieren. Eine Empfehlung, der wir nur zu gerne gefolgt sind, zumal uns, als wir ihre Barolo und Burgunder zum ersten Mal im Glas hatten, sofort klar war, dass Giulia da Großes vinifiziert! Wir waren uns damals schon, angesichts der Präzision und stilistischen Stringenz ihrer Weine ziemlich sicher, dass sie zu den Top-Gewächsen der Region zu zählen seien. Dabei steht Giulia ja am Anfang einer (hoffentlich langen) Karriere, kaum auszumalen, was uns an Nebbiolo-, Barbera-, Pinot-Noir- und Chardonnay-Meisterwerken noch ins Haus steht!

Grandios sind die Weine natürlich schon jetzt, allen voran ihr terroirgeprägter Barolo, bei dem sie ihre Erfahrungen und Erkenntnisse ihrer stage im Burgund einfließen lässt. Eine Weinbauregion, der sie sich sehr verbunden fühlt, und die ihren extrem hohen Qualitätsanspruch sicherlich noch immer befeuert! Das müssen auch die Kritiker der guida Slow Wine so wahrgenommen haben, nicht umsonst wurde ihr spektakulärer Barolo „Serradenarri“, der von der höchstgelegenen Einzellage der Appellation stammt, in der 2021er-Ausgabe des Weinführers als „TOP WINE“ ausgezeichnet!

Wir wünschen Ihnen „premio speciale“-verdächtigen Spaß mit den einfach hinreißenden Weinen von Giulia Negri, unserem (jetzt vermutlich nicht mehr ganz so geheimen) Geheimtipp aus dem Piemont!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine Joseph Voillot – Burgund

„Voillot 2018 ist exzellent. Durch die Bank sehr klassisch, sie gehören zu den absoluten Schnäppchen des Jahrgangs!“ - John Gilman (View from a cellar)

„Die besten Weine in 2018 sind überragend, in der Klasse des schlicht Allerbesten, was man in Burgund produzieren kann!“ - Jasper Morris (Inside Burgundy)

„In der Reihe der besten Erzeuger in 2018: Joseph Voillot!“ - Allen Meadows (Burghound)

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

was macht die Weine unseres kleinen Lieblingsweinguts Joseph Voillot im aktuellen Jahrgang so einzigartig?

John Gilmann bringt es in seinem begeisterten Bericht auf den Punkt: In einem für das Burgund ungewöhnlichen Jahrgang (viel Niederschlag mit sehr guter Wasserversorgung im Winter und Frühjahr und einem sehr warmen Sommer mit z. T. höheren Temperaturen als in Marseille) ist es Jean-Pierre Charlot und seinem Neffen Etienne Chaix (der mehr und mehr die Verantwortung auf dieser Vorzeigedomaine übernimmt) vorbildlich gelungen, von den mythischen Lagen in Volnay und Pommard grandiose Pinots in einem „durchweg klassischen Stil“ (John Gilman) zu vinifizieren – so wie wir diese Perlen der Weinwelt lieben. In einem solchen Jahrgang können die extrem alten Reben all ihre Vorzüge ausspielen!

In der Tat es gibt nicht allzu viele Weingüter im Burgund, denen so uneingeschränkt Zuneigung, ja Liebe, von Seiten der Kunden und Kritiker gleichermaßen entgegengebracht wird. Kein Winzeradel als Vorfahren und keine aberwitzig legendäre Weingutshistorie im Gepäck, die sich aufmerksamkeitsheischend vermarkten ließe. Nein, einfach nur ein burgundischer Winzer, erdverbunden, mit der Scholle verwachsen, nur daran interessiert, aus seinen liebevoll und mit Hingabe gepflegten Trauben eben jenes Elixier zu extrahieren, nach dem sich so viele Weinliebhaber auf der ganzen Welt verzehren.

Unisono loben die Kritiker die aktuelle Kollektion, und gerade die wunderbare qualitative Homogenität wird mehr als deutlich, wenn man bedenkt, dass Allen Meadows sowohl Voillots Basiswein Bourgogne Pinot Noir Vieilles Vignes 2018 als „Top Value“ wie auch den absoluten Spitzenwein der Domaine, den Pommard 1er Cru „Les Rugiens“ 2018, als „Sweet Spot“ in seine Bestenliste der besonders empfehlenswerten Weine aufgenommen hat! Wobei hier nicht nur die besondere Qualität der Weine, sondern auch ihre Preiswürdigkeit eine Rolle spielt! Oder, wie es Gilman ausdrückt: „Voillots Weine gehören zu den Schnäppchen des Jahrgangs!“
Ebenfalls hervorragend: Tim Atkin sieht den 1er Cru „Les Pézerolles“ 2018 in den TOP 3 Pommards, die er in seinem großen „Burgundy 2018“-Bericht im Decanter vorstellt.

So viel Lob ist nicht wirklich verwunderlich: Die Weine verblüffen immer wieder durch ihre grandiose Feinheit, eine tolle Frische, ungemein charmante Frucht und eine betörende Leichtigkeit, die diese Burgunder geradezu schweben lässt – von allen irdischen Zwängen befreit. Davon profitieren in diesem Jahr neben den Volnays auch besonders die Weine aus Pommard. Stark! Ganz großes Gaumenkino!

Werte Kunden, genießen Sie diese raren Juwelen unverfälschter Burgunder-Tradition, wir können Ihnen diese wunderschönen Preziosen nur wärmstens ans Herz legen: Lieblingswinzer, Lieblingsweingut, Lieblingsweine – gäbe es doch nur mehr von solchen Schätzen!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Luciano Sandrone – Piemont

„Die Summe all meiner Erfahrungen aus 40 Jahren
hat mich bis hierher geführt.“ Luciano Sandrone

Nebbiolo Valmaggiore: Best ever! (Parker)

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

er zaubert immer noch, Luciano Sandrone, der „weise Winzermagier“ aus dem Piemont! Was in den späten 1970ern in einer Garage begann (von einem eigenen Keller war er noch weit entfernt, eigene Weinberge noch ein Traumgespinst), ist heute lebendige Erfolgsgeschichte, dabei bestes Beispiel für einen bescheiden gebliebenen Weltstar. Authentische, extrem emotionale Weine, wider jegliche Gleichförmigkeit, dabei hinreißend zugänglich:

Schon der 2019er Dolcetto d’Alba gefällt uns (wie immer!) über die Maßen, ein perfekter Brot-und-Butter-Wein (oder, landestypischer, ideal für pizza und salumi) zu einem „Vesper“-Preis. In Sachen Barbera zieht Signor Sandrone dann recht nonchalant die Register seines Könnens: Der Barbera d’Alba etwa, ist mit 94 Punkten der höchstbewertete Barbera des Jahrgangs 2018 (Monica Larner rät allen Fans der Barbera-Traube zu diesem „riesengroßen Weinwert“) und der – naturalmente – fantastische 2018er Valmaggiore Nebbiolo d’Alba sichert sich mit 94+ Punkten die beste Bewertung seit Premierenjahrgang! Ein Wein, den man von der „Gewichtsklasse“ her durchaus als Barolo light bezeichnen könnte, wenn da nicht dieser großartige Valmaggiore-Weinberg wäre, der eine ganz eigene, unverwechselbare, im Grunde unvergleichliche Persönlichkeit an den Tag legt – nicht umsonst führt ihn der profunde Italienkenner Ian D’Agata in seinem jüngsten Standardwerk „Italy’s Native Wine Grape Terroirs“ als benchmark wine ***!

Und dann ist da noch Sandrones „Nicht von dieser Welt“-Barolo (Vinous: bis 98 Punkte) der Vite Talin, den er aus einer überall sonst ausgestorbenen Nebbiolo-Spielart keltert, mit dem er sich und uns die DNA des Barolos neu entschlüsselt. Parker-Verkosterin Monica Larner schrieb tief beeindruckt von einem „game changer“, einem Wein, „der uns daran erinnert, dass es letztlich die Nebbiolo-Traube ist, die hinter jedem großen Barolo steht, den wir lieben. Dieser Wein führt uns ins Herz des Nebbiolo.“.

Bei gerade einmal 2.200 abgefüllten Flaschen steht der Weg ins „Herz des Nebbiolo“ leider nicht allzu vielen Barolo-Fans offen – wir tun, werte Kunden, alles dafür, um Ihnen die Reise in diese magische Welt zu ermöglichen: Das sind sie, unsere letzten Flaschen des „wilden“ Jahrgangs 2014 …

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine Jules Desjourneys – Beaujolais & Mâconnais

„Die ganz großen Weine des Beaujolais. Die Qualität: bisher ungesehen!“
- Kritiker-Legende Michel Bettane

„Ein neuer Stern. Er stellt im Mâconnais Weltklasse-Weine her!“
- Jamie Goode (Wineanorak)

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

die Welt braucht mehr Doppelbegabungen! Vielleicht braucht sie aber einfach nur Winzer wie Fabien Duperray (Domaine Jules Desjourneys), der als Späteinsteiger – er war immerhin schon 43 Jahre alt, als er vom négoçiant zum vigneron umsattelte – im Beaujolais in kürzester Zeit mit seinen grandiosen Gamays den Wein-Olymp erstürmte. Und dann, als ob das nicht schon Lebenswerk genug wäre, sich anschickt, im Mâconnais diese Großtat ein zweites Mal zu wiederholen!

Zunächst aber seine Gamays aus dem Beaujolais über die Jaime Goode (WineAnorak.com) , der ein sehr feines Sensorium für solche Weine und ihre Winzer hat, überwältigt schreibt: „Jede Region hat ihre Superstar-Produzenten. Beaujolais hat die Bande von fünf Natural-Winzern, aber jetzt gibt es einen neuen Stern, der sie alle in den Schatten zu stellen droht.“ Und: „Die Weine haben uns ziemlich umgehauen. Sie haben alles, was man sich von Gamay wünschen könnte.“. William Kelley (Wine Advocat) erging es ähnlich. Ihn haben Komplexität und Finesse des Styx regelrecht in die Knie gezwungen, wofür er begeistert (und ganz ungezwungen) 96+ Punkte gezückt hat.

Duperrays jüngstes Projekt, die zweite Säule seines Winzerlebenswerks: Weißweine aus dem Mâconnais (südliches Burgund, von der „goldenen Küste“ um Beaune als Zentrum aus betrachtet). Duperray gelingt es hier Weine – etwa Pouilly-Fuissé oder Poulliy-Loché – zu vinifizieren, die uns manch einen Grand Cru aus dem Montrachet regelrecht vergessen lassen! Aber schon sein „kleiner“ Mâcon-Verzé, der Einstieg in die Welt der „Mâconnais-Elite“ (William Kelley, noch immer vollkommen begeistert), ist ein vor Mineralität geradezu vibrierender Chardonnay, den man sich schöner kaum denken kann.

Was die Welt auch braucht, liebe Kunden, ist eine nur etwas (!) größere Menge an Weinen von Fabien Duperray: pro „Etikett“ nur wenige Tausend Flaschen für die ganze Welt … – das kann dann schon einmal etwas knapp werden (der Folgejahrgang erscheint im Herbst 2021). Greifen Sie zu, solange die Weine noch zu haben sind.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß und viele Momente der Erleuchtung mit den wirklich magischen Weinen der Domaine Jules Desjourneys!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Saint Cosme – Gigondas

Vino Nobile 2016: 3 Gläser im Gambero Rosso!

I„Dieser leidenschaftliche Winzer macht einige der besten Weine Frankreichs!“
Jeb Dunuck über 2018

Zwei Weine unter den Top 4 des Jahrgangs 2018 an der südlichen Rhône!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

unser Kultweingut am Fuße der pittoresken Bergwelt der ‚Dentelles de Montmirail’ wird von den Fachjournalisten, an erster Stelle Parker, geradezu euphorisch gefeiert: „Saint Cosme ist das beste Weingut von Gigondas mit magischem Terroir und Weinen auf absolutem Weltklasseniveau. Doch die Kunden sollten auch nicht das sagenhafte Preis-Genuss-Verhältnis seiner Côtes du Rhône-Weine übersehen.“

Auch Jeb Dunnuck ist begeistert. Über den „normalen“ Gigondas 2018 schreibt er: „Ein umwerfend schöner Wein, meine Leser sollten ihn sich schnappen!“ Und weiter: „Sexy Style, keine harten Kanten, schmeckt bereits jetzt sensationell, wird sich aber auch noch 10–15 Jahre entwickeln!“

Noch eine Schippe drauf legen die Einzellagen-Gigodas Hominis Fides („Einer der besten Weine des Jahrgangs!“ Dunnuck), Le Poste und Le Claux. In homöopathischen Mengen nur produziert, sind sie echte Juwelen des Jahrgangs, Hominis Fides und Le Poste gehören gar zu den Top 4-Weinen des Jahrgangs, Le Claux nur kurz dahinter.

Neben diesen raren Spitzenweinen präsentieren wir Ihnen heute aber auch Louis Barruols unfassbar gute Basisweine, die mit einem unübertrefflichen Preis-Genuss-Verhältnis auftrumpfen (viele unserer Kunden wissen, wovon wir sprechen, Little James und der Côtes du Rhône gehören seit Jahren zu unseren meistverkauften Weinen aus der Region)!

Sichern Sie sich einige dieser exklusiven Weinraritäten, oder verschönern Sie einfach Ihren Alltag mit den begeisternden Basisweinen von Saint Cosme, Sie werden es nicht bereuen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit unseren Rhône-Klassikern

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Boscarelli – Toskana

Vino Nobile 2016: 3 Gläser im Gambero Rosso!

Il Nocio 2016: Bester Vino Nobile di Montepulciano (Vinum)

Boscarelli: DIE sichere Bank des Anbaugebiets (Weinwirtschaft)

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

was sind das nur für berührende Weine, die hier im Nordosten Montepulcianos, Jahr für Jahr, unter den begnadeten Händen von Luca und Nicolò De Ferrari entstehen – absolute Spitzenklasse! Nicht von ungefähr krönte die Zeitschrift FORBES das Weingut Boscarelli sogar zur „Vino Nobile Royalty“!

Die Stars des Guts sind eindeutig die Weine, die Menschen dahinter nehmen sich vornehm zurück. Vom „einfachen“ Prugnolo, dem Rosso di Montepulciano, der unter Preis-Genuss-Gesichtspunkten zum Stärksten gehört, was die gesamte Toskana zu bieten hat (mit 2018 steht uns und Ihnen hier ein Superjahr ins Haus!), bis zu den Top-Crus aus Einzellagen, finden sich die ungemein geschliffenen und ausbalancierten Weine mit ihrer eleganten, von Finesse geprägten Frucht immer in der ersten Reihe, wenn es um die schönsten Weine aus Montepulciano geht.

Was uns ganz besonders entzückt hat: Obwohl auf dem Podere Boscarelli eher elegante, zurückhaltende, sehr harmonische und in sich ruhende Weinpersönlichkeiten entstehen und keine „gemachten“, vordergründigen Blender, ist das Urteil der Weinkritiker durch die Bank eindeutig – Boscarelli ist in Montepulciano Spitze (und nicht nur für uns „il numero uno“ des Anbaugebiets)!

Jüngste Erfolge:
Platz 1: In der großen Sonderausgabe der VINUM, „Top of Toskana 2020“ erzielt der Il Nocio 2016 die höchste Wertung und ist der beste Vino Nobile di Montepulciano!

Der „normale“ Vino Nobile aus dem Traumjahrgang 2016 steht in der Liste der 3-Gläser-Weine im GAMBERO ROSSO an erster Stelle, ein Wein von überragender Schönheit und eine nachdrückliche Empfehlung unsererseits – zu diesem Preis einfach unschlagbar!

Und noch einmal Forbes: Der Prugnolo 2018 „aus einem herausragenden Jahr ist ein delikater roter Toskaner und zu dem Preis ein exzellenter Weinwert!“ Das sieht auch die WEINWIRTSCHAFT so: „Ein echtes Schnäppchen!“

Ach ja, da wären ja noch die frisch eingetroffene Riserva 2016, der „Sotto Casa 2015“ und natürlich – last, but not least – der neue „Costa Grande 2016“.... – herzlich willkommen im Toskana-Wein-Wunderland!

Kurzum: Boscarelli – unsere absolute Kaufempfehlung für alle Italien-Aficionados!

Vinophile Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Jülg – Pfalz

Geniales von den Grenzgängern aus Schweigen!

2. Platz Sauvignon Blanc Trophy 2020 (Falstaff)

„Jedes Jahr ein Stück vorwärts!“ (Eichelmann)

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

die Schlagzeilen der jüngeren Vergangenheit lesen sich so: „Newcomer des Jahres 2017“ im Falstaff, „Entdeckung des Jahres 2018” bei Wein-Plus, „Aufsteiger des Jahres 2020” in Eichelmanns Weinführer Deutschland. Dazu ungezählte Testerfolge bei diversen Verkostungen, ganz aktuell belegt er mit dem Opus Oskar Sauvignon Blanc 2019 (der Wein kommt im Dezember auf den Markt, wir bieten ihn in Subskription an) den 2. Platz in der großen Falstaff Sauvignon Blanc Trophy!

Überraschend kommt diese Entwicklung nicht. Nach Lehrjahren bei einigen der besten Winzer (u.a. Klaus Peter Keller, Werner Schönleber, Clos des Lambrays im Burgund) ist Johannes Jülg im Olymp der deutschen Topweingüter angekommen. Meisterwinzer formten einen Meisterschüler! Vor allem mit seinen weißen und roten Burgundern zu einem unglaublich attraktiven Kurs begeistert er die Weinliebhaber. Gibt es überhaupt „preis-wertere“; Burgunderweine in Deutschland? Wohl kaum!

Die Jülgs sind Grenzgänger: Knapp die Hälfte ihrer Weinberge liegt – nur einen Steinwurf weit von pfälzischem Boden entfernt – auf französischem Staatsgebiet. Und diese Nähe zu unseren Nachbarn spürt man auch in den so ungemein trinkfreudigen Weinen. Bei der Kür zur „Entdeckung des Jahres“ kommentiert Marcus „Sam“ Hofschuster von Wein-Plus treffend: „Frankreich ist hier ganz offensichtlich Vorbild. Spätburgunder, Chardonnay, Sauvignon Blanc, wie sie in Deutschland in dieser Qualität nurmehr wenig Konkurrenz haben. Aber halt, da ist ja auch noch der Riesling! Jülg kann alles.

Ja, Jülgs können alles! Noch ein Beispiel gefällig? Mit ihrem Sekt (für die starken Schaumweine zeichnet Papa Werner verantwortlich) räumten sie beim Deutschen Sektpreis in der Kategorie Rieslingsekt sogar die Höchstpunktzahl ab! Im Frühjahr dieses Jahres platzierten sich ihre Jahrgangssekte in einem Falstaff-Special auf den vorderen Plätzen. Wir wiederholen uns da gerne: zu einem unfassbar niedrigen Preis!!!

Und seine Weine treffen ganz offensichtlich (und zu unserer großen Freude!) Ihren Nerv, werte Kunden. Seitdem wir mit Johannes Jülg zusammenarbeiten, haben sich seine Weine an die Spitze unserer Verkaufscharts gesetzt. Die schönste Auszeichnung überhaupt! Mitentscheidend für diesen Riesenerfolg dürfte auch das – in Deutschland unerreichte! – exzellente Preis-Genuss-Verhältnis seiner Weine sein. Ganz gleich ob Riesling, Weißburgunder, Chardonnay oder Spätburgunder, egal ob Einstiegsbereich oder Spitzenwein: Johannes brilliert mit Weinen, die unleugbar ihre Herkunft und die meisterliche Handschrift ihres Schöpfers zum Ausdruck bringen. Grandios!

Besonders begeistert sind wir von seinen Weinen aus der „Kalkmergel“-Linie. Sowohl Riesling, Weißburgunder wie auch Spätburgunder zeigen geradezu exemplarisch Terroir- und Rebsortentypizität, nomen est omen souzsagen. Zum Kennenlernen dieser Bilderbuchweine haben wir Ihnen ein Probierpaket zum reduzierten Preis geschnürt...: Es lohnt sich!

Liebe Kunden, wir freuen uns, Ihnen diese Musterbeispiele Pfälzer Winzerkunst zu präsentieren. Verbinden sie doch erstklassiges Terroir, hohes handwerkliches Können, exzellente Weinqualitäten und ungeschminkte Lebensfreude zu einem unübertrefflichen Genusspaket, welches mitreißender nicht sein kann.

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in die Woche!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Château du Cèdre – Cahors

Sensationelle 2019er in Subskription! Die besten Cèdre ever?

„Oberste Qualitätsstufe!“ FINE

„Seit mehr als 15 Jahren die Referenz der Appellation!“ RVF Guide 2020

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„Die Weine von Château du Cèdre besitzen ein ganz selten anzutreffendes Qualitätsniveau: dank des wirklich außergewöhnlich guten Terroirs, einerseits Böden mit sehr steinigem Kalkgeröll, welches den Weinen ihre Feinheit und Eleganz verleihen, und dann Böden mit großen Kieseln (wie wir sie z. B. aus Châteauneuf kennen!) auf sehr eisenhaltigem Sanduntergrund, die für die Kraft der Weine sorgen, dank der punktgenauen Lese der Trauben in ihrem idealem Reifezustand, dank einer strengen Selektion, dank feinkörniger Gerbstoffe und einer samtweichen Textur!“ (Guide Revue du Vin de France „Die besten Weine Frankreichs 2020”)

Ja, es stimmt wirklich, auch unsere Fassproben der 2019er haben uns fast sprachlos werden lassen: In den Fässern auf Château du Cèdre schlummern authentische Weinunikate voll innerer Dichte und Konzentration. Genial in ihrer singulären Frische, Finesse und Eleganz, strukturiert kraftvoll und dennoch von fast burgundischem Esprit, die Mineralität der teils kargen Kalksteinlagen und teils steinigen Böden zu einem komplexen Geschmackskosmos vereinend, gelten sie völlig zu Recht unter Kennern wie Liebhabern als das Nonplusultra aus dem Cahors und ob des Preisniveaus als DER Herausforderer berühmtester und teuerster Bordelaiser Gewächse!

Pascal Verhaeghe ist dabei, einen schlicht sensationellen Jahrgang 2019 zu zaubern. „Die Weine sind ein wunderschönes Baby”, schwärmt Pascal, selbst ganz begeistert, dabei voller Hingabe. Ein Bild, das wir nachvollziehen können. In ihrer Zartheit ungewöhnlich, wir können uns kaum an einen vergleichbaren Jahrgang erinnern, mit solch einer enormen Frische, soviel Eleganz, soviel Finesse. Wahnsinn!

„Es war ein Jahr voller Höhen und Tiefen“ erinnert sich Pascal. Einem perfekten Start mit frühem Austrieb nach einem wasserreichen Winter folgte dann das Drama: Massiver Frost Ende April – nächtelange Kämpfe, um die Trauben zu schützen! – führte zu einem Verlust von etwa 3 Hektar Rebfläche. Dann verrieselten aufgrund starker Niederschläge die Blüten, weitere 20 % der Menge gingen verloren. Aber das Blatt wendete sich, es folgte ein warmer, trockener Sommer und, „wie auf Bestellung, als ob es ein Wunschkonzert wäre“ ein schöner Regen Anfang August und kühle Nächte im September.
Anfang Oktober konnten lockerbeerige Trauben, kerngesund und perfekt ausgereift, geerntet werden: Minierträge zwar (weniger als 30 Hektoliter pro Hektar für den Le Cèdre, nur 15 hl/ha beim GC …!), aber in absoluter Topqualität, die da in den Keller kamen. Das Potenzial? Außerordentlich. Werden es die besten Weine, die Pascal bisher gemacht hat? Ja, das könnte gut sein.

Sie wissen, dass wir leidenschaftliche Fans der Weine von Pascal sind, für uns sind sie das Non-Plus-Ultra nicht nur aus dem Cahors, nein, sie stellen viele hoch gerühmte und sehr teure Weine aus dem benachbarten Bordelais mühelos in den Schatten.

Pascal skizziert die Entwicklung seiner Weine wie folgt: „Zuerst habe ich meine Weine aus dem Cahors in Richtung Bordelaiser Stil vinifiziert, danach habe ich immer mehr Eleganz und Finesse à la Burgund gesucht, der nächste Schritt ist: meine Weine sollen einzigartig werden – unique!“

Mit dem überragenden Jahrgang 2019 ist er diesem Ziel ein weiteres Stück näher gekommen.

Neben den beiden legendären Rotweinen vinifiziert Pascal ganz nebenbei auch noch einen weißen Le Cèdre (IGP Côtes du Lot), einen rebsortenreinen Viognier, der bei unserer Kundschaft Kultstatus geniesst. Leider existieren von diesem raren Traumwein nur wenige Flaschen, aber wir versprechen Ihnen, er ist eine Sensation!

Absolute Kaufempfehlung von zwei restlos begeisterten Cèdre-Anhängern!

Ein schönes Wochenende wünschen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Viognier-Traum aus dem Cahors: Heißbegehrtes Unikat!

Le Cèdre blanc
Der „Le Cèdre rouge“ lehrte der Konkurrenz aus Bordeaux das Fürchten. Und sein Le Cèdre blanc, dem am Markt kaum existenten, da nur in kleinsten Mengen produzierten Wein, lässt die Winzer aus dem Condrieu aufhorchen. Wir sind sehr stolz, dass wir uns auch in diesem Jahr wieder eine kleine Menge der wenigen tausend Flaschen sichern konnten, die wir Ihnen hier gern anbieten. Ein kleiner Tipp: Seien Sie schnell!
Reservierbar. Lieferbar voraussichtlich Anfang Oktober 2020.
Art.-Nr.: FSW070519 · Inhalt: 0,75 l · 48,00 Euro/l · inkl. 16% MwSt. · zzgl. Versandkosten

  à 36,00 €

2019: Nie dagewesene Qualität?
Unser Top-Tipp!

Le Cèdre, rouge
Le Cèdre 2019: Bilderbuchtrauben, allerdings in homöopathischen Mengen weniger hundert Gramm pro Rebstock. Es gibt zwar keine großen Mengen, dafür aber absoluten Spitzenwein im Glas. Der zu 100 % aus alten Malbectrauben mit niedrigem Ertrag vinifizierte und 20 Monate in neuen Barriques ausgebaute Wein schlummert nun im Keller Pascals, bis er 2022 freigegeben wird.
In Subskription - Die Auslieferung erfolgt voraussichtlich ab Januar 2022! 📦
Art.-Nr.: FSW070219 · Inhalt: 0,75 l · 38,67 Euro/l · inkl. 16% MwSt. · zzgl. Versandkosten

  à 29,00 €

Vorbild und Referenzpunkt
einer ganzen Generation

Le Cèdre „Grande Cuvée”, rouge
Ausschließlich aus Malbec-Trauben gekeltert, stammt von über 50jährigen Reben, die von Natur aus nur noch sehr niedrige Erträge liefern. Ausgebaut für 27 Monate im Fass. Einer der großen hedonistischen Monumente des Planeten Wein, bei dessen Genuss uns das berühmte Zitat aus Goethes Faust unwillkürlich in den Sinn kommt: „Augenblick, verweile doch! Du bist so schön!“
In Subskription - Die Auslieferung erfolgt voraussichtlich ab März 2022! 📦
Art.-Nr.: FSW070319 · Inhalt: 0,75 l · 90,67 Euro/l · inkl. 16% MwSt. · zzgl. Versandkosten

  à 68,00 €

Casanova di Neri – Toskana

„Die Brunello 2015 gehören zu den besten der jüngeren Vergangenheit!” VINOUS

PARKER: 2015 ist ein perfekter Bilderbuchjahrgang!

Bester Brunello des Jahrgangs: 98+ Punkte!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

was kann es Schöneres geben: voller Freude präsentieren wir Ihnen heute eine fantastische Neuaufnahme aus Montalcino in der Toskana, und starten dabei gleichzeitig mit einem herausragenden Jahrgang für Brunello.

Monica Larner, Parkers Italien-Verkosterin, spricht von einem perfekten Bilderbuchjahrgang 2015. Auch Ian d’Agata kommt auf VINOUS zum gleichen Ergebnis: „Die 2015er Brunello gehören zu den besten der jüngeren Vergangenheit!” , und nicht nur das: „2015 ist sicher einer der besten 8-10 Jahrgänge aller Zeiten!”.

Treffen hervorragende natürliche Jahrgangsbedingungen auf einen qualitätsversessenen Winzer, kann das im Ergebnis nur großartige Weine bedeuten. Casanova di Neri, deren vorzüglichen Gewächse wir Ihnen heute erstmals vorstellen, mögen als bestes Beispiel dafür dienen.

Erst 1971 als landwirtschaftlicher Mischbetrieb gegründet, mit dem Anspruch, hier Weine von Weltformat zu keltern, gehört Casanova di Neri praktisch seit dem ersten Jahrgang (1978) zu den Spitzenbetrieben der Toskana und genießt mittlerweile Weltruf. Mit dem Brunello Tenuta Nova 2001 gelang Vater Giovanni und Sohn Giacomo Neri das Kunststück, im WINESPECTATOR den 1. Platz der Bestenliste „Top 100 Weine des Jahres” zu belegen. Die überragende Qualität der Weine kommt nicht von ungefähr. VINOUS attestiert dem Vater & Sohn-Duo eine „fast manische Detailversessenheit, sowohl im Keller als auch im Weinberg”. Nichts bleibt dem Zufall überlassen. Eine fast schon wissenschaftlich betriebene intensive Erforschung der Lagen, der besten Klone sowie der Wurzelstöcke, der verschiedenen weinbaulichen Praktiken oder der optimalen Pflanzendichte pro Hektar wird kombiniert mit einer handwerklichen Arbeitsweise in den Weinbergen, die sich über verschiedene Montalcino-Terroirs erstrecken, darunter Toplagen wie Cerretalto oder Podernuovo. Größte Sorgfalt gilt auch bei der Arbeit im modernen Keller: in der dreistöckigen Anlage wird unter Ausnutzung der Schwerkraft extrem schonend gearbeitet, mit optischen Sortiermaschinen werden die Trauben nochmals selektioniert, es kommen ausgewählte Hefen zum Einsatz sowie kleine bis mittelgroße Fässer aus französischer Eiche.

So ist es kein Wunder, dass Casanova di Neris Topwein, der Tenuta Nuova, bei Parker mit 98+ Punkten zum besten Brunello des Jahrgangs gekürt wurde. Wir machen aber aus unserem Herzen keine Mördergrube, dass es uns persönlich fast noch mehr der ‚normale’ Brunello mit dem weißen Etikett angetan hat, der zudem nur die Hälfte kostet! Es ist, selbst in einem warmen Jahr wie 2015, der feinere Stil, der uns hier so begeistert, der Wein wirkt tiefenentspannt und strahlt eine natürliche Selbstverständlichkeit aus, die uns tief berührt. „Der Erfolg dieses Weins ist nicht seine pure Kraft, er ist vielmehr eine feminin wirkende Schönheit!”, schreibt Vinous. Und Parker urteilt: „Klassischer Ausdruck. Gnadenlos gute Vorstellung am Gaumen mit einer allumfassenden Textur. 94 Punkte!”

Fast schon zu kurz kommt bei all dem Lob für die wunderschönen Brunello der Rosso di Montalcino 2018, ein herrlich animierender und verführerischer Gruß aus Montalcino, der bereits all die Vorzüge seiner berühmten Brüder in sich trägt und aufzeigt, warum so viele Weinliebhaber hier ins Schwärmen geraten.

Freuen Sie sich mit uns auf die genialen Montalcino-Weine von Casanova di Neri, wir sind schlichtweg begeistert!

Liebe Grüße aus dem Saarland

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine de Fondrèche – Mont Ventoux

„Der ‚Le Rouge 2019‘ ist einer der besten Weinwerte,
die es an der südlichen Rhône zu finden gibt!” Parker

„2018 und 2019 sind hier zwei Topjahrgänge!” Parker

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„Die besten Gewächse von Fondrèche sind genauso gut wie die Weine aus den Renommierregionen (Anm: wie Châteauneuf oder Gigondas) oder übertreffen diese sogar noch!”, es ist ein Ritterschlag, den unser Vorzeigegut und großer Pinard-Klassiker aus dem Süden Frankreichs vor etwa 3 Wochen bei Parker erhalten hat. Aber: Sie kosten aber nur einen Bruchteil!

In diesem Jahr feiert Sebastien Vincenti mit seiner Domaine de Fondrèche sein erst 25jähriges Jubiläum, 1995 hat sich der frühere Sommelier seinen Traum vom eigenen Weingut am Fuße des heiligen Berges der Provenzalen erfüllt und es in dieser überschaubaren Zeitspanne geschafft, nicht nur das beste Weingut der Region aufzubauen, welches uns Jahr für Jahr mit absoluten Topweinen zu einem unfassbar günstigen Tarif begeistert, sondern gleich das ganze bis dato weniger bekannte Anbaugebiet Mont Ventoux in den Blickpunkt der interessierten Weinöffentlichkeit zu rücken.

„2018 und 2019 sind am Mont Ventoux zwei Topjahrgänge!”, analysiert Parker. Und was bedeutet das für Sebastien: er liefert absoluten Traumstoff! Unter den 11 besten, am höchsten bewerteten Weinen vom Mont Ventoux listet Parker vor drei Wochen gleich 7 !! Gewächse von Fondrèche, darunter Platz 1 und 2! Was für ein Triumph!

Und Sebastien profitiert von den günstigen Rahmenbedingungen, die er dort vorfindet. Der Mont Ventoux ist auf seinem Gipfel immer weiß, aber nur im Winter steht diese Farbe für Schnee. Was wir den Rest des Jahres sehen ist der nackte Kalkstein, der das Grundgestein des Berges bildet und der sich auch unter den Weinbergen der Region findet. Erosion und Zersetzung über Jahrtausende führten zu den roten Tonerden, die in den heutigen Böden vorkommen, durchsetzt mit gebrochenen Kalksteinstücken oder runderen, groben Alluvialablagerungen. Dieses Terroir ist in den Weinbergsflächen der Domaine Fondrèche im wahrsten Wortsinne greifbar.

Das allgemein vorherrschende warme mediterrane Klima wird am Mont Ventoux bis zu einem gewissen Grad durch die Höhe gemildert. Viele der Weinberge liegen etwa 300 bis 400 Meter über dem Meeresspiegel. Die kühleren Nächte bedeuten, dass die Trauben mehr Säure behalten als die aus den tieferen Lagen, früher wirkten Weine vom Mont Ventoux deshalb manchmal etwas nervös, wenn keine perfekte Reife erreicht wurde. Dieses Problem existiert aber nicht mehr, im Gegenenteil, in Zeiten des Klimawandels stellt sich dieser Umstand als gravierender Standortvorteil gegenüber den berühmten Anbaugebieten etwas weiter im Norden heraus.

Das Ergebnis: gnadenlos gute Weine, die über ein sagenhaftes Preis-Genuss-Verhältnis verfügen! Frisch eingetroffen ist der 2019er ‚Le Rouge‘: „Das ist einer der besten Weinwerte, die es an der südlichen Rhône zu finden gibt, 91 Punkte!”, schreibt Parker. Ebenfalls endlich wieder verfügbar: der Persia rouge (2019), der bei Ihnen einen legendären Status besitzt, bereits seit April war der Vorgänger vergriffen, auch hier können wir allen Fans dieses Weines nur empfehlen: greifen Sie zu und sichern Sie sich Ihre Flaschen, die erste Palette war nach nur 3 Tagen ausverkauft, der Nachschub ist unterwegs!

Neben diesem Persia sind es die beiden Topweine ‚Il etait une fois‘ und ‚Divergente‘, die ihre berühmten Brüder aus Châteauneuf-du-Pape und Gigondas das Fürchten lehren! Jeb Dunnuck feiert die beiden 2018er mit jeweils bis 95 Punkten: „Ich liebe die Gerbstoffe des ‚Divergente‘, die Reintönigkeit der Frucht und die alles überstrahlende Balance. In diesem Syrah findet man Nordrhône-Vibes! Die Fassprobe vom ‚Il etait une fois 2018‘ ist ein weiterer unglaublicher Wein, der Top-Grenache des Gutes mit provençalischem Charme. Fondrèche ist die Referenz am Mont Ventoux!“

Gut gebrüllt, Löwe. Und Sebastien? Der verfolgt den ganzen Rummel um seine Weine mit einem zufriedenen, verschmitzten Grinsen und lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Trotz seines Temperaments. Alles richtig gemacht!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit diesen großartigen Pinard-Klassikern, die Jahr für Jahr immer noch besser werden!

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Bruno Giacosa – Piemont

Mythische Weine vom großen Piemontklassiker!

Roero Arneis, Barolo und Barbaresco auf Weltklasseniveau!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Bruno Giacosa – alleine die Nennung dieses großen Namens sorgt bei vielen Weinliebhabern für ehrfürchtige Stille. Denn dieser Name steht für edelste piemonteser Gewächse, die Gänsehautatmosphäre erzeugen, von einer begnadeten Traditionalisten-Familie, einem „Klassiker der Klassiker“, einer Legende des Piemont, es sind traditionelle Barolo und Barbaresco von Weltruf!

In den großen Rotweinen der Azienda Bruno Giacosa findet sich die Quintessenz der Nebbiolotraube, aus der die gerühmten Barolo und Barbaresco gemacht werden, es sind Weine von unerhörter Komplexität und fruchtiger Fülle, von Kraft und beispielloser Langlebigkeit, gepaart jedoch mit einer Feinheit und Eleganz, wie sie nur wenige große Gewächse aus den bedeutendsten Lagen der Welt aufzuweisen vermögen. Es sind Weine individuellen Charakters und einzigartiger Typizität, Lichtjahre entfernt von jenem austauschbaren internationalen Langeweiler-Stil, der (nicht nur) für uns ein Graus geworden ist. Eine Besonderheit des Weinguts Bruno Giacosa: Mittelgroße Fässer aus französischer Eiche geben hier den Rotweinen ihre klassische Eleganz, von denen Liebhaber stets schwärmen.

Hier geht es eher um das das Leise, das Burgundische, denn das marktschreierisch Laute, mit einem der berührenden Weine Giacosas im Glas begibt man sich automatisch immer auf die Suche nach der betörenden Seele des Piemont, der Essenz der wunderschönen Landschaft und ihrer Menschen, ihrer Gastfreundschaft, ihrer kulinarischen Hingabe. Bereits der erste Schluck ist wie der Beginn einer Reise, deren Weg das Ziel ist und dem Genießer unvergleichliche Momente zu schenken vermag.

Grandios ausgefallen sind die aktuell verfügbaren Jahrgänge, die dementsprechend in der Fachpresse gefeiert werden, jüngster Erfolg: der Barabresco Asili 2017 belegt Platz zwei aller getesten Barbaresco im Sommelier Magazin. Ebenfalls mit einer kleinen Menge verfügbar ist der rare Barolo Faletto „Vigna Le Rocche” Riserva, rosso 2014, first come, first served.

Darüber hinaus steht dieser Traditionsbetrieb, der von Bruno Giacosas Tochter Bruna seit 2004 geführt wird, für einen ganz speziellen Weißwein, dessen Ankunft unsere Kunden kaum erwarten können: Roero Arneis! Dass Roero Arneis von Piemontesern auch Barolo bianco genannt wird, verdeutlicht den Stellenwert dieser autochthonen Rebsorte. Mit seiner feinen Struktur, seiner zarten Mineralität und seinen betörenden Anklängen an Orangenschalen, Aprikose, Melone, Akazienblüten und seiner zarten Würze, „der beste Arneis im ganzen Piemont”, wie Parker einmal schrieb, ist der Wein ist schlichtweg hinreißend! Und: „Nach dem Sommer beginnt dieser Arneis sich von seiner schönsten Seite zu zeigen!” 92 Punkte bei James Suckling!

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen mit diesen Perlen unseres Sortiments

Toni Aguado, Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Caroline Diel – Nahe

Doppelerfolg: 2 x Winzerin des Jahres 2020!

Sensationeller Gutsriesling, atemberaubende Große Gewächse!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

es ist das Jahr der Caroline Diel. Punkt. Ausrufezeichen!

Seit der Übernahme des elterlichen Betriebs von ihrem Vater entwickelt Caroline Schritt für Schritt das Schlossgut in aller Ruhe zu einer der absoluten Topadressen für deutschen Wein. Das faszinierende an dieser Entwicklung: Caroline versteht sich auf alle Weinarten, ihr gelingen grandiose Erfolge bei den Rieslingen, weißen und roten Burgundersorten sowie Sekten gleichermaßen. Überall zählt sie zur nationalen Spitze. Stephan Reinhardt, Parker-Verkoster für deutsche Weine, bringt es in seiner Kolumne in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung auf den Punkt: „Die Vielfalt der von ihr beherrschten Ressorts ist einfach atemberaubend. Diel kann schlichtweg alles, und das ziemlich gut.“

Es hagelt Auszeichnungen: gleich zweimal heimst sie im Frühjahr den Titel „Winzerin des Jahres 2020” ein (Falstaff und FAS), dazu räumt sie parallel bei Weinplus die „Kollektion des Jahres Nahe” ab, welche Anerkennung für das ständige, behutsame Drehen an der Qualitätsschraube.

Und nun: der neue Jahrgang! Spektakulär der Einstieg: Caroline hat den besten Gutsriesling ihres Lebens auf die Flasche gezogen, (der eigentlich das Niveau eines Ortsweins hat), von den roten Schieferböden der 1. Lage Schlossberg und aus Burg Layen. Der Preis: mit weniger als 10 Euro ein Hammerschnäppchen. Der Wein ist so gut, dass wir ihn vom Fleck weg bei unserer Jahrgangsverkostung komplett für die Kunden von Pinard de Picard eingekauft haben! Exklusiv. Auch Stuart Pigott ist begeistert, er hat bei Suckling seinen Jahrgangsbericht veröffentlicht, und gerät ob des Jahrgangs 2019 ins Schwärmen: „2019 ist der beste Jahrgang, den ich in meiner 40jährigen Karriere verkostet habe.” Das ist eine Ansage! Und den Gutsriesling „Vom Roten Schiefer”, unser Einstieg in Carolines berührende Weinwelt, punktet er mit sage und schreibe 93 Punkten: „Ein beeindruckend mineralischer trockener Riesling, der auch viele Aromen von Zitrusfrüchten und subtilen Beeren sowie einen Hauch von Röstigkeit durch Kontakt mit langen Hefen aufweist. Und im Ziel ist es wunderbar leichtfüßig!” Ein Klassewein!

Spektakulär auch das Große Gewächs aus dem Burgberg! Hier hat Caroline gerade erst den Jahrgang 2018 veröffentlicht, sie gibt ihren Weinen mehr Zeit auf der Hefe, die Weine danken es mit Subtilität und mehr Tiefe. Pigott urteilt: „Burgberg 2018 – 97 Punkte: Fein ziselierter Wein, der sich gerade erst zu öffnen beginnt, aber bereits eine wundervolle Textur und tiefe Mineralität zeigt, die diesen Riesling zu einem wahrlich faszinierenden Wein machen!”

Und so können wir ohne Ende weitermachen: Burg Layen und Eierfels mit je 93 P, Burg Layer Hölle 1. Lage 95 P, die fesselnde Spätlese aus dem Pittermännchen mit 96 P, die GG aus Pittermännchen und Goldloch mit 95 bzw. 96 Punkten! Was für eine Phalanx an vorzüglichen Weinen!

Der Kreis schließt sich: Caroline Diel kann alles, und das ziemlich gut. Es ist das Jahr der Caroline Diel!

Lassen Sie sich von den wunderbaren Weinen von Caroline verzaubern, so wunderschön kann Wein sein!

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende, mit einem Glas Diel in der Hand

Toni Aguado, Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Entre os Ríos - Galizien

„Vulpes ist mein Referenzwein für Branco Lexitimo!”
Luis Gutiérrez (Parker)

„Entre os Ríos stehen an der Spitze des Anbaugebiets!”
Luis Gutiérrez (Parker)

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„Los Locos – die Bekloppten“ werden die beiden Weinmacher Francisco und José Crusat genannt. Früher war das ernst gemeint, heute geschieht dies aus Respekt. Längst haben sich Vater und Sohn einen exzellenten Ruf erworben, weil sie einer ganzen Region dabei helfen, Wein neu zu denken und das auch umzusetzen.

Die Rede ist von unserem Neuzugang aus Spanien, einem weiteren Individualisten-Team, welches Spaniens junge Avantgarde prägt, wie eine handvoll anderer Winzer. Adega Entre os Ríos, jenes Gut, welches zwischen den Flüssen liegt. - In direkter Nachbarschaft zum angrenzenden Rias Baixas entstehen ganz besondere Albariños.

Wenn man sich für authentische, charaktervolle und spannende spanische Weine interessiert, kommt man früher oder später zwangsläufig mit dem Vater und Sohn-Tandem von Entre os Ríos in Kontakt. Zumal die Weine dieser kleinen Adega mittlerweile sehr gute Kritiken von Parker, Peñin & Co. ergattern und Entre os Ríos sich auch ein hervorragendes Standing bei ihren Branchenkollegen erarbeitet hat. José pflegt beispielsweise Freundschaften zu den Jungs von Envínate oder Iria Otero und wird als Mitglied der spanischen Weinavantgarde gesehen.

Francisco Crusat begann dieses Projekt vor mehr als 30 Jahren als Hobby, an einem Ort im Nirgendwo, der nur sporadisch Strom hatte und über keinen Telefonanschluss verfügte. Für die Kinder war es ein riesiges Abenteuer, Franciscos Sohn José fühlte sich vom Fleck wie Huckleberry Finn. Den Hang zum Abenteuer hat José bis heute nicht abgelegt, seit 2014 bewirtschaftet der studierte Elektroingenieur das Gut nun gemeinsam mit dem Vater. Das man heute die Weine von Entre os Ríos sogar in Japan kennt, obwohl je nach Jahrgang nur zwischen 10.000 und maximal 25.000 Flaschen produziert werden, liegt viel an Franciscos Sohn José, durch und durch seine eigene Marke. Lange Haare, noch längerer Bart, sehr wache leuchtende Augen, ein unglaublich höflicher Mensch, großartiger Lehrer und Botschafter seiner Profession.

Genauso unkonventionell schmecken auch die famosen Albariños der beiden, die sich jedem gängigen Geschmacksmuster entziehen. Es sind feine Weine, welche die Frucht in den Hintergrund stellen, bewusst Ecken und Kanten zeigen. Attribute, die man der fruchtig-klaren Rebsorte nur selten zuschreibt. Weine, wie sie nur unter derartigen Umständen und unter den Händen solch begnadeter Individualisten mit offenem Geist entstehen können und uns auf Anhieb begeisterten. Ihre Albariños entziehen sich den gängigen Geschmacksmustern, sie sind ein Aufbruch zu neuen Ufern und loten das Machbare für diese Rebsorte neu aus. Großes Weinkino, Sparte Arthouse. Für alle neugierigen Weinenthusisasten eine echte Empfehlung! Begrüßen Sie mit uns unseren Neuzugang, wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Entdeckungsreise! Liebe Grüße von

Toni Aguado, Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weinhof Herrenberg – Saar

„Ihr Stil ist fast einmalig für die Mosel!”
(Gault & Millau)

„Herrenberg lässt den früheren Glanz der Saar wieder erstrahlen”
(Gault & Millau)

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

sie sind so etwas wie der Geheimtipp (schon allein auf Grund der extrem begrenzten Menge der einzelnen Weine) in unserem Deutschland-Portfolio, die verführerischen Gewächse vom kleinen Weinhof Herrenberg in Schoden an der Saar.
Erstmals in unserem Programm im Jahr 2002(!!), feierten wir einen damaligen Newcomer mit Qualitäten, wie sie spektakulärer nicht sein können: „Claudia Loch hat eine atemberaubende Kollektion vorgestellt, ein Wein ist besser als der andere“, kommentiert Marcus Hofschuster begeistert im Weinplus Weinführer Deutschland. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Der Gault & Millau lobt in seiner aktuellen Ausgabe: „Das Weingut von Claudia und Manfred Loch gehört zweifellos zu jenen Betrieben, die den früheren Glanz der Saar heute wieder erstrahlen lassen.”

Das Besondere ist dabei der eigenwillige und höchst individuelle Stil der Lochschen Gewächse, „Es wird nie langweilig, eine wahnsinnig spannende Entdeckungsreise.“ (Gault & Millau). Und mit ihren 2019ern hat das Familienweingut, welches durch Sohn Johannes nach dessen Studienabschluss zu einem Trio herangewachsen ist, eine faszinierende Kollektion hingelegt, für uns ganz klar die beste der letzten Jahre!

Die nachhaltige Bewirtschaftung im Weinberg (u.a. mit Hilfe von 5 Schafen und 3 Burenziegen), strikte Ertragsbegrenzung, minimalistische Intervention im Keller, dazu Topsteillagen (leider nur 5,5 ha) mit teilweise 100jährigen Reben bilden die Basis für diese genialen, so unfassbar trinkigen Rieslinge von höchster Eigenständigkeit. Extrem dicht, mit einer tollen Reife in der Frucht ohne jeden exotischen Einschlag, einer vibrierenden Säure, die den Weinen geradezu ein pochendes Herz verleiht und einer fesselnden Minaralität. Das ist Saarwein vom Feinsten!

Für Familie Loch selbst ist „2019 ein überragender Jahrgang und etwas ganz Besonderes. Die kleinste Erntemenge, jedoch von außergewöhnlicher Qualität: dichte, reife Aromen, vollmundig und ein harmonisches Säurespiel!”

Wir sind restlos begeistert von diesen traumhaft gelungenen Rieslingen, die puren Trinkspaß und Lust am Wein versprühen, sie sind flüssige Elixiere der Lebensfreude.

Die treuen Fans dieses kleinen Weinguts, eine wahrhaft rare Perle in unserem Programm, dürfen sich auf ein ganzes Kaleidoskop feinster Saarweine freuen. Zugreifen und genießen!

Mit besten Grüßen aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine Pierre Guillemot – Savigny-les-Beaune

Allerfeinste Pinot Noir, Finesse pur!
„Große Trinkfreude, ohne das Konto zu plündern!” Jancis Robinson

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

sie sind jung, sie sind ehrgeizig, sie besitzen hochklassige Weinbergslagen. Die Weine: einfach großartig! Die Preise: für die Qualität der absolute der Hammer! In einer Zeit, in der das Preisgefüge für die weltweit gesuchten Pinot Noir von der Côte d’Or völlig aus dem Ruder zu laufen scheint und viele Liebhaber dieser begeisternden Weine oft frustriert zurücklässt, wirkt die Domaine Pierre Guillemot wie eine Oase in der Wüste!
„Wer sich über den Mangel an feinen, erschwinglichen Burgunder an der Côte d'Or beklagt, sollte der Familie Guillemot die Bude einrennen.“ So bringt es William Kelley in seinem Parker-Bericht auf den Punkt.

Wie exzellent die Weine wirklich sind, verdeutlichen gerade auch die gereiften Jahrgänge, die uns die beiden Brüder Philippe und Vincent, die mittlerweile die Leitung des Gutes übernommen haben, bei unseren Besuchen auf der kleinen Familiendomaine mitten im Herzen von Savigny-lès-Beaune im Keller mit diebischer Freude präsentieren, um sich an unserer Sprachlosigkeit zu ergötzen. Eindrucksvoll zeigen diese Weine das Potential und die Konstanz des Gutes auf. Was wurden hier bereits in der Vergangenheit nur für Weine gemacht? Wieso kennt das kaum jemand? Es ist unfassbar.

Erst im letzten Jahr präsentierten wir Ihnen begeistert die Weine dieser (noch) weitgehend unbekannten Domaine als unsere Entdeckung des Jahres aus dem Burgund. Und haben damit bei Ihnen, unseren Kunden, voll ins Schwarze getroffen. Selten haben wir so viel Zustimmung ob des exorbitant guten Preis-Genuss-Verhältnisses von Ihrer Seite erfahren wie bei diesen Himmelsstürmern aus Savigny!

Auf nur 7 ha entstehen hier feinste, geschliffene Pinot Noir der absoluten Extraklasse, und ein wirklich außergewöhnlicher weißer Burgunder. Die frisch eingetroffenen 2018er zeigen sich bereits jetzt in ihrer Jugend mehr als verheißungsvoll. Ein kraftvollerer Jahrgang als sein Vorgänger, mit niedrigeren Erträgen geerntet und dadurch mit einem deutlichen Plus an Tiefe, Dichte und Entwicklungspotential. Wunder-wunder-schön! Tolle Frische, schwebender Esprit, dichtgewirkte saftige Frucht, sehr gute Struktur – öffnet man eine Flasche, scheint ein Flaschengeist dieser zu entschweben, nur um den Gaumen des Genießers mit diesem faszinierenden Trunk liebevoll zu betören.

Es scheint wie ein Segen, dass diese Appellation bis jetzt noch unter dem Radar der Burgund-Freaks blieb. „Die Domaine Pierre Guillemot in Savigny-lès-Beaune ist eine unterschätzte Quelle für preiswerte und qualitativ hochwertige Burgunder“, schreibt William Kelley. So kann man das sachlich formulieren. Was dabei definitiv zu kurz kommt, sind die Emotionen, die diese bezaubernden Gewächse bei allen Pinot Noir-Aficionados auszulösen vermögen. Wie bei uns und bei Ihnen! Wir sind sicher, dass den beiden jungen, leidenschaftlichen Brüder eine große Zukunft bevorsteht. Das ist ganz großes Pinot-Kino!

Wir wünschen Ihnen einen wunderbaren Spätsommersonntag, mit einem hervorragenden Guillemot im Glas!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Veronica Ortega – Bierzo

„2018 ist der beste Jahrgang der jüngeren Geschichte!” Luis Gutiérrez (Parker)

93 Punkte für traumhaften Quite: Höchste Wertung für den Basiswein bisher!

Traumwertungen für die Lagenweine!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

es ist einfach reine Freude, Veronica auf ihrem Weg zu begleiten. Bereits mit ihrem ersten Jahrgang hat sie uns verzaubert, seitdem kennen ihre Weine nur eine Richtung: sie werden Jahr für Jahr besser. Ist das großartig!

Natürlich hat auch Spaniens bekanntester Weinspürhund, Luis Gutiérrez, Parkerverkoster, ein wirklich profunder Kenner der dortigen Weinszene und, was für ein Segen, immer auf der Suche nach neuen, spannenden Winzern jenseits des Altbekannten, die Fährte von Verónica aufgenommen. Und er ist mehr als begeistert! Er nennt sie in einem Atemzug mit den „Superstars des Bierzo, Descendientes de J. Palacios und Raúl Pérez”.
Was uns so fasziniert und die Weine so einzigartig macht ist ihre feine, elegante und geschliffene Stilistik. Dazu versteht es Verónica vorbildlich, die verschiedenen Böden im Bierzo zu interpretieren.
Von ihr kommt nicht nur „der feinste Weißwein des Bierzo” (Gutiérrez in Parker, wir warten sehnsüchtig auf den neuen Jahrgang), sie war auch eine der ersten, die das Potential der schiefer- und lehmhaltigen Böden im Dörfchen Cobrana, auf kühlen 700 m Höhe gelegen!, erkannte, Grundlage für einen höchst finesseneichen Wein, der unweigerlich Assoziationen ans Burgund wach werden lässt . „Ich habe bereits den 2016er geliebt, der 2018er Cobrana ist ohne Zweifel der feinste Wein, den Veronica bisher gemacht hat. 96 Punkte!” (Gutiérrez)

Auch der Quite 2018 ist besser denn je zuvor: mit 93 Punkten darf er sich über die höchste Wertung bisher freuen: „Der perfekte Rotwein zum Glasweise trinken!” (Gutiérrez). Sie, werte Kunden, wissen genau, was hier in der Flasche steckt: nicht umsonst ist der Quite unser erfolgreichster spanischen Wein in diesem Preissegment.

Unumstrittene Nummer 1 in ihrem Portfolio ist aber ihr Flaggschiff, der ROC. Leider wurde die Erntemenge des 2017ers schon frühzeitig durch Frost stark dezimiert, aber durch einen immensen Arbeitsaufwand und einer händischen Traubensortierung gelang Veronica in diesem warmen Jahrgang eine wahre Schönheit: eine wunderbare Kombination aus kräutrigen und saftig reifen Aromen, sehr ausgewogen und seidig, dank 100% Ganztraubenfermentation und Naturhefen in einem 5.000l-Eichenbottich mit einer ausgezeichneten Gerbstoffstruktur, ein durch und durch seriöser, ernsthafter Wein und dennoch mit Veronicas persönlicher Handschrift. Es ist der ROC(K)-Star des Bierzo! Und 94 Punkte von Gutiérrez!

Jüngstes Pferd im Stall ist der Kinki 2019, erst der zweite produzierte Jahrgang, und ein weiterer außergewöhnlicher Wein. Die Böden sind reich an Schiefer, auf über 750 m Höhe gelegen, der sehr alte Weinberg ist gemischt bepflanzt mit Palomino, Godello, Valenciana und ca. 75% Mencia. 100% Ganztraubenpressung, lange Mazeration. Ausbau in gebrauchten Barriques und Tonamphoren, und hier unter einem Hefeflorschleier, wie man es aus Jerez etwa kennt. Etwas wilder als der extrem feine Jahrgangsvorgänger, mit einer ungemeinen Salzigkeit, einer schönen Frische und Vielschichtigkeit. 93 Punkte und unbedingt probierenswert! Einzigartig!

Die Weine von Veronica Ortega sind ein strahlendes Highlight in unserem Programm und für Spanienliebhaber ein must have!

Viele Grüße aus dem Saarland

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Deutschlands Kronjuwelen kommen unter den Hammer!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wir freuen uns, Ihnen als Liebhaber deutscher Rieslinge und Spätburgunder auch dieses Jahr als besonderen Service von Pinard de Picard einige ausgewählte Weine anzubieten, die am Freitag, dem 18. September 2020 in Trier sowie am 20. September in Bad Kreuznach versteigert werden.

Das Jahr 2020 bringt dabei alle gewohnten Abläufe ins Wanken, selbst diese über 100-jährige Tradition. Und doch hat der VDP bezüglich der Auktionen ein Rahmenprogramm auf die Beine gestellt, das unbedingt Zukunftscharakter hat. Ja, wir würden sogar so weit gehen und behaupten, dass in diesem Jahr für Sie, werte Kunden, die spannendste Versteigerung aller Zeiten stattfindet!

Das liegt zum einen daran, dass die gewohnte Auktion, wie sie über Generationen durchgeführt wurde, aufgrund der COVID-Hygiene-Bestimmungen nicht stattfinden kann und zum Anderen, dass die sich daraus bietende Chance genutzt wurde, eben diese Tradition etwas aufzubrechen und in ein modernes, wenn auch heuer etwas „virtuell“ geprägtes Zeitalter zu überführen. Die Besonderheit: Seien Sie live mit dabei, wenn am Freitag, dem 18. (Mosel, 13 Uhr) und Sonntag, dem 20. September (Nahe, 14 Uhr), die Großen Weine Deutschlands versteigert werden.

Ein Novum in der exklusiven Welt der Versteigerung! Auf dem Youtube-Kanal des VDP werden die beiden legendären Auktionen jeweils live übertragen. Wie schon in den beiden Vorjahren wird Michael Prinz zu Salm-Salm durch die Highlights führen, ein, wie wir aus eigener Erfahrung vor Ort wissen, höchst kurzweiliges Erlebnis. Außerdem wird Caro Mauer, Master of Wine, zusammen mit renommierten Weinexperten die Auktion moderieren. Beide Events können Sie dann zum jeweiligen Zeitpunkt auf diesem Kanal mitverfolgen!

Hier erhalten Sie die Präsentation der angestellten Weine sowie ein bereits vorbereitetes Bestell-/Auktionsformular mit der Möglichkeit, stufenweise Gebote einzutragen. Die dort eingetragenen Preise können Ihnen als Orientierungshilfe dienen, naturgemäß wissen wir aber natürlich nicht, welcher Preis letztendlich erzielt wird. Den Bestell/Auktionszettel können Sie einfach ausgefüllt mit Ihren Wünschen an uns zurück mailen oder faxen (06838/97950-30) oder aber auch gerne telefonisch Ihre Gebote abgeben, bitte bis Donnerstag, den 17. September 2020, 12.00 Uhr!

Für alle Kunden, die von diesem Angebot Gebrauch machen, kommen zum Netto-Versteigerungspreis außer der Mehrwertsteuer keine weiteren Aufschläge hinzu!

Auf Wunsch können wir darüber hinaus in Ihrem Auftrag auch auf alle anderen an den Versteigerungen angebotene Weine steigern. Hier finden Sie die Übersicht aller zur Versteigerung kommender Flaschen, mit Ausrufpreis und Menge: Versteigerungsweine VDP-Mosel | Versteigerungsweine VDP-Nahe | Versteigerungsweine Bernkasteler Ring

Wir wünschen Ihnen viel Glück bei der Auktion und drücken Ihnen die Daumen, dass Ihre Gebote den Zuschlag erhalten.

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Saint Antonin – Faugères

FEINSCHMECKER: „Echt beeindruckend. Ein Highlight!”

VINUM: „Der perfekte Einstieg in die große Faszination des südlichen Frankreichs!”

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

tolle Nachrichten: Aktuell wird der „Lou Cazalet 2018” im FEINSCHMECKER als ein „Highlight, das echt beeindruckend ist” empfohlen (nachdem der 2017er von der VINUN-Jury in einer großangelegten Languedocverkostung als ‚Best Buy‘ unter 184 Weinen ausgezeichnet wurde!) „Ist Spitze. Diese Flasche hat mich wegen der Zugänglichkeit überzeugt. Eine Cuvee aus Carignan, Grenache und Syrah von der Domaine Saint Antonin. Die Reben stehen auf schieferhaltigen Lagen auf einer Hochebene im Hinterland von Beziers. Die Würzigkeit des Syrah spielt mit der kraftvollen, reifen Frucht. Alles verpackt in einem eleganten Körper mit schönem Frischekick. Das geht gut runter!

Unser Urteil – Es ist der beste Lou Cazalet, den Frédéric bisher produziert hat. Und dies hat einen einfachen Grund: in 2018 wird es keinen ‚Les Magnoux‘ geben, den überragenden Topwein der Domaine, die Erntemenge war zu gering für eine eigene Füllung. Die gesamte Partie kam in den Lou Cazalet, der damit in diesem Jahr nichts anderes als ein kleiner ‚Magnoux‘ ist, und dies für unter 10 €! Das ist überragend!

Die Weine von Frédérick Albaret gelten seit vielen Jahren als Inbegriff authentischer, individueller Weinunikate voller Frische, Finesse und Mineralität, wie wir sie sonst nirgends vergleichbar in der Schatztruhe des Languedoc finden können – denn das Terroir ist einmalig. Und wenn französische Winzerikonen sich hinter vorgehaltener Hand über die besten Weine des Faugères austauschen, fällt immer wieder sein Name. Denn Frédérics Gewächsen wird eine magische Aura attestiert, Weine, die nicht marktschreierisch mit neuem Holz und modisch marmeladiger Neuer-Welt-Monotonie langweilen, sondern ganz im Gegenteil mit einer rassig-eleganten Textur, mit einer betörenden Frucht, seidigen Tanninen und einer noblen, „kühlen“ Mineralität die Zunge liebkosen.

Das spektakuläre daran sind aber eben nicht nur die atemberaubenden Qualitäten sondern auch die unfassbar günstigen Preise, die Frédéric seit Jahren fast unverändert für seine feinen Weine aufruft.

„Der schönste Wein der Welt unter 10 Euro!”, so titelte der FEINSCHMECKER über den Les Jardins von unserem Vorzeigebtrieb Saint Antonin aus Faugères. Ein großes Lob, handelt es sich doch hierbei um den ‚kleinsten‘ Wein, den Einstieg in die wunderbare Welt der hochgelobten Gewächse, die Frédéric Albaret auf den berühmten schwarzen Schieferböden seiner Heimat anbaut.

Herausragend und auf allerhöchstem Niveau: der neue Les Magnoux 2017, der berühmteste Wein von Saint Antonin, von vielen schlicht als bester Wein des Faugères angesehen!

Zudem gibt es Neues zu berichten: einen Weißwein hat Frédéric im Programm, der zweite Jahrgang ist ganz frisch eingetroffen, und - wie sollte es anders sein - landet damit wieder einmal einen Volltreffer. Mit einer für die Region ungewohnten Frische verzaubert eine Cuvée aus Grenache Gris und Sauvignon Blanc, die auch das Herz von Rieslingliebhabern erweichen dürfte.

Ob Rot, Weiß, oder Rosé – jeder kann seinen Lieblingswein finden, denn eines vereint sie alle: die unverkennbare Mineralität der schwarzen Schieferböden!

Viel Spaß mit diesen großen Klassikern unseres Programms

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Klaus Peter Keller – Rheinhessen

„Keller 2019 makes your heart beat faster.“ Jancis Robinson

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„Der 2019er ist ein unvergleichlicher Jahrgang und für Weißwein der beste, den ich jemals in Deutschland verkostet habe. Die Weine hauen nicht auf den Tisch, sondern sind ... die reine Freude!“

Dieses Urteil stammt von niemand Geringerem als Stuart Pigott, ausgewiesener Kenner der deutschen Weinlandschaft.

Es sind vor allem Deutschlands Spitzenbetriebe, auf die diese Einschätzung zutrifft. Und Primus inter Pares sind sicherlich Klaus Peter und Julia Keller aus Rheinhessen, die in den letzten Jahren ein vorher nicht gekanntes qualitatives Niveau erreicht haben, welches auch International für Furore sorgt, was zu einer kaum noch zu stillenden Nachfrage nach ihren überragenden Weinen geführt hat. Dabei beherrscht der Winzermagier Klaus Peter alle Register seines Handwerks, trocken wie süß, rot wie weiß zählen seine Weine zur absoluten Spitze dessen, was in Deutschland auf die Flasche gebracht wird. „Klaus Peter Keller ist der Meister aller Klassen!” schreibt der Gault & Millau folgerichtig.

Der Einstieg von Sohn Felix, der zur Zeit in Geisenheim studiert, eröffnet den Kellers neuen Möglichkeiten, mit noch mehr Detailgenauigkeit und noch mehr Arbeitsstunden im Weinberg wird ein noch größeres Augenmerk auf die Weiterentwicklung der Weine aus den Burgundersorten gerichtet, mit grandiosen Ergebnissen. Es scheint, als sei der Qualitätssteigerung der Kellerschen Weine kein Ende gesetzt!

Der ‚Weißburgunder-Chardonnay‘ 2019 ist einer der großen Klassiker im Portfolio der Familie Keller, in 2019 für uns vielleicht der nobelste und eleganteste ‚Weibuchado‘ (so der liebevolle Spitzname seiner begeisterten Fans!), an den wir uns erinnern können. Ein Wein mit perfekten Proportionen und voll innerer Harmonie und Ausgewogenheit, neben einer wunderbar zarten Frucht bezaubert eine subtile Kalknote. Welch schöner Tropfen, zum Genießen der letzten Sonnenstrahlen auf der Terrasse genauso wie als universeller Essensbegleiter!

Besonders erwähnenswert ist allerdings der Premierenauftritt eines neuen Weins, der in 2019 sein Debut feiert: ‚Kalk.Stein.Zeit‘ ist eine fantastische Cuvée aus Grau- und Weißburgunder, Chardonnay und, als i-Tüpfelchen, einem Schuss Silvaner von uralten Reben aus der Feuervogel-Parzelle (dessen Reserve in diesem Jahr so exquisit war, dass die wenigen Flaschen in Bad Kreuznach an alle Liebhaber versteigert werden!). Hier vereinen sich 3 Generationen Winzerhandwerk und -erfahrung: Opa Klaus Liebe zur Heimat und sein Wissen um die charakteristischen Vorteile der Böden einer jeden einzelnen Parzelle, Klaus Peters langjährige Erfahrung und seine großartige Winzerkunst und Sohn Felix einzigartiges Gespür für Wein und dessen überbordende Energie, der man sich kaum entziehen kann, führen zu einem Gesamtkunstwerk, welches im Handumdrehen die Herzen vieler unserer Kunden erobert hat! Oder, in einem Satz: „Keller 2019 makes your heart beat faster.“ (Jancis Robinson)

Neben diesen beiden Weinen erlauben wir uns noch den Hinweis auf einige Kellerschätze, echte Raritäten, die wir auf Grund der Minimengen hier nur kurz nennen möchten (siehe unten).

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit diesen meisterlichen Weinen, herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Saint Préfert – Châteauneuf-du-Pape

Top-Noten für wunderschöne Châteauneuf-Kollektion!

„Charles Giraud zählt zu den 2-3 Topweinen
des Jahrgangs 2018!“ – Jeb Dunnuck

„Kein Zweifel, die aktuellen Weine übertreffen nochmals
ihre früheren Weine!” - PARKER

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

für viele ist sie schlicht die beste Winzerin aus Châteauneuf-du-Pape, die ungekrönte Königin. Die Kritiker geraten schier aus dem Häuschen und übertreffen sich mit Bestnoten, der aktuelle Jahrgang legt davon wieder eindrucksvoll Zeugnis ab!

Dunnuck schwärmt und vergibt zweimal bis 99 Punkte:
Charles Giraud zählt zu den 2-3 Topweinen des Jahrgangs 2018!“
Colombis: Am Ende könnte dies der Wein des Jahrgangs in Châteauneuf sein. Sie lieben Grenache? Kaufen Sie diesen Wein!“

Innerhalb von lediglich einer guten Dekade hat sich Isabel Ferrando mit ihrer Domaine Saint Préfert aus dem Nichts an die Spitze der so ruhmreichen Appellation Châteauneuf-du-Pape gearbeitet.

Als Seiteneinsteigerin (sie studierte zunächst Politikwissenschaften und Kunstgeschichte und leitete 10 Jahre erfolgreich eine Bank) wird sie nach der Verkostung eines Meursault von Coche-Dury vom Weinvirus infiziert, sie spricht schmunzelnd von einem ‚Erweckungserlebnis‘, und wendet sich mit der ihr eigenen Willensstärke und Ehrgeiz ihrer neuen Leidenschaft zu. Sie sucht sich die besten Lehrmeister, die Ikone der südlichen Rhône, Henri Bonneau wird ihr Mentor, ebenso wie die Michels von unserer Vorzeigedomaine Vieux Donjon.

Mit diesen Vorbildern ist schon viel über den Stil ihrer Weine gesagt. Es dreht sich bei Isabel alles um Finesse, um Eleganz statt um überbordende Kraft. Die Grundlage dafür entsteht ausschließlich im Weinberg, von einer alten Winzerin konnte sie ein Weingut mit phantastischem, altem Rebbestand übernehmen, ein Glücksfall, es folgte die Umstellung auf biologischen Anbau, im Keller erfolgt nur noch eine maximal behutsame, schonende Weiterverarbeitung der geernteten Trauben, u.a. mit Hilfe der Schwerkraft. Das Ergebnis: Phänomenal schöne Rotweine (für viele aktuell die schönsten aus Châteauneuf!) feinst balancierten femininen Stils mit einer Finesse, wie sie den leider verstorbenen großen Altmeistern Henri Bonneau und Jaques Renaud von Rayas zur Ehre gereichen! Welche Komplexität und Feinheit findet der schwelgerische Genießer in diesen großen magischen Gewächsen. Isabels fabelhafte Weine transformieren die große Tradition von Châteauneuf-du-Pape in eine verheißungsvolle Zukunft, fernab jeglicher Internationalisierung der Weinstile. Chapeau, Isabel!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit der (vielleicht) stärksten aktuellen Rhônekollektion

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Große Gewächse aus Deutschland 2019

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

top organisiert, wenn auch unter ungewöhnlichen Bedingungen, verkosteten wir Anfang der Woche in Wiesbaden die Großen Gewächse des Jahrgangs 2019, die nun pünktlich ab 1. September zum Verkauf bzw. zur Auslieferung freigegeben werden.

Die ersten Kritikerstimmen haben ihre Wertungen veröffentlicht und bestätigen unsere Eindrücke des Jahrgangs. Beginnen wollen wir mit Sacha Speicher vom Meininger Verlag. In der Spitze sieht er etliche herausragende, brillante Weine. Die stärksten und homogensten Anbauregionen mit den spektakulärsten Weinen sind die Nahe, Rheinhessen und, aus der Region Mosel, insbesondere die Weine von der Saar, genauer gesagt aus dem Hause Van Volxems.

„Als Kollektion absolut herausragend!“ bezeichnet Sascha Speicher die Rieslinge von Tim Fröhlich. Der Felsenberg erzielte 96 Punkte (noch stärker als das legendäre Felseneck!!), gefolgt vom Frühlingsplätzchen (95 Punkte). Auch die restlichen Großen Gewächse von Tim schnitten mit 97 bis 95 Punkten ab. Hut ab für diese überragende Kollektion! Sascha Speicher weiter:„Knapp hinter Schäfer-Fröhlich stellte Dönnhoff die zweite herausragende 2019er GG-Kollektion der Nahe vor!”
Auch Caroline Diel verstärkt den Eindruck, dass insbesondere die Nahe den Jahrgang mit Bravour meisterte. Das Pittermännchen ist Sascha Speicher 95 Punkte wert, ebenso der Burgberg, dem Caroline ein Jahr mehr Zeit im Keller auf der Feinhefe gab. Hier zeigt ein Wein aus 2018, welch Brillanz im Vorjahr erreicht werden konnte. Top! Dazu das Regions-Resümee: „Die Spitzenbetriebe der Nahe haben die Herausforderungen der Natur mit Bravour bestanden.“
Das sah auch Stephan Reinhardt so, der noch Emrich-Schönleber stark hervorhob. Das Frühlingsplätzchen überragt mit 96-98 Punkten und positioniert sich damit sogar oberhalb des starken Halenbergs (96+ Punkte Parker). Welch Souveränität Van Volxem sich an der Saar erarbeitet hat, zeigen die erneut hohen Wertungen des Meininger Verlags. Pergentsknopp und Scharzhofberg sind mit 96 Punkten nur einen Punkt von der Höchstwertung des Jahrgangs entfernt und somit zwei Giganten, die an der Saar ihre Stellung als Ikonen-Weine zementieren.

Einige der Sieger-Weine konnten sich unsere Kunden bereits in Subskription sichern, sie waren schon vor der Freigabe zu Septemberbeginn ausverkauft. Aber etliche der Jahrgangsbesten sind im Moment noch verfügbar, greifen Sie also zu und sichern Sie sich die Perlen des Jahrgangs, solange es sie noch gibt. Der Versand erfolgt ab Dienstag, den 01.September 2020!

Einen schönen Sonntag wünschen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Corvers-Kauter & Dönnhoff

Zweimal 94 Punkte für die Kabinett-Klasse!

2. Platz für Marcobrunn Kabinett 2019 im Gourmetwelten-Lagen-Cup!

„Gibt es einen perfekteren Sommerwein als den Oberhäuser Leistenberg von Dönnhoff?” DECANTER

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Wohl keine andere Kategorie deutscher Weine hat in den letzten 3 -4 Jahren dermaßen für Furore gesorgt wie die Kabinette.
Ein Faktor ist sicherlich, dass keine andere Weinbaunation in der Lage ist, diesen genialen Weintypus zu vinifizieren: unvergleichlich leichte, trinkanimierende, oft herrlich mineralische, tänzelnde, im besten Falle schwebende Schönheiten, die ob ihrer Filigranität einen Trinkfluss besitzen, der seinesgleichen sucht. Kein Wunder, dass die weltweite Nachfrage nach den schönsten Kabinetten unaufhörlich steigt.

Und genau diese einmaligen stilistischen Vorzüge greift der DECANTER in seiner aktuellen Ausgabe auf: auf der Suche nach dem perfekten Sommerwein verkostet der DECANTER mehr als 280 Weine, aus Platz 1 landet Dönnhoffs Kabinett aus dem Leistenberg (Jahrgang 2016), mit einer wunderbaren Eloge: „Gibt es einen perfekteren Sommerwein als diesen? Welch aufregende Kombination aus ätherischer Anmut und stählerner Spannung, die nur schwerlich zu übertreffen ist – eine Ballerina von Wein, er strahlt Dönnhoffs Betonung von Purismus und Präzision aus!” Genau diese Attribute vereint der aktuelle Leistenberg Kabinett aufs Vortrefflichtse – der perfekte Sommerwein.

Corvers-Kauter setzt das nächste Ausrufezeichen: 94 Punkte und damit zweitbeste Wertung erzielt das Aufsteigerweingut aus dem Rheingau im Debütjahrgang mit seinem Kabinett aus der neuen Lage Erbacher Marcobrunnen im Kabinett-Cup der Gourmetwelten. Was für ein Erfolg, direkt mit dem ersten Jahrgang! Ja, es ist exakt dieser Kabinett, der uns bei unserer Jahrgangsverkostung dermaßen vom Hocker gehauen hat, dass wir ihn uns exklusiv für Pinard de Picard gesichert haben. Traumstoff!

Genauso brillant ist einer unserer absoluten Lieblingskabinette von Schäfer-Fröhlich. Aus der extrem steilen Großen Gewächs-Lage des Felsenecks mit seinen vorzüglichen schiefrigen Böden kommt eines der stärksten Kabinette des großartigen Jahrgangs 2019. Messerscharf, filigran, focussiert, wie ein Ritt auf der Rasierklinge und erfrischend wie ein Bad im Gletscherwasser.

„Gute Kabinette müssen von großartigem Terroir kommen!” lautet Tims Credo. Dies trifft auf diese Kabinette zu 100% zu. Es sind ausgezeichnete Weine, die uns nur so ins Schwärmen geraten lassen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit dieser kleinen Selektion unserer schönsten Kabinette, ein Versuch lohnt sich defintiv, versprochen! Daher gibt es diese drei Überflieger für Sie auch in einem Probierpaket!

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende, bleiben Sie alle gesund!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Antoniolo – Gattinara/Alto Piemonte

„Ich kann diese Weine gar nicht oft genug empfehlen!”
Antonio Galloni für VINOUS

„Das Beste aus dem Erbe des nördlichen Piemonts!” Gambero Rosso

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wir reden heute von nichts anderem als einem echten Rohdiamanten des Alto Piemonte! Gattinara? Alto Piemonte?

Ganz im Nordwesten unserer so heiß und innig geliebten Region Piemont, einem irdischen Weinparadies, noch in den Ausläufern der Alpen, befindet sich eine der kleinsten Appellationen Italiens, sie umfasst lediglich die umgebenden Weinbergsflächen des namensgebenden Örtchens Gattinara, beidseitig gelegen an den Hängen des Flusses Sesia.

Alles dreht sich hier um die Rebsorte Nebbiolo, die so grandiose Weltklasse-Barolo und -Barbaresco hervorbringt, die hier jedoch Spanna genannt wird, ein lokaler Klon, und auf sehr mineralischen, eisenhaltigen Verwitterungsböden vulkanischen Ursprungs wächst.
Es ist ein Anbaugebiet mit großer Tradition und Geschichte, bereits die Römer kultivierten hier Wein. Aber auch ein Gebiet, dass auf Grund der deutlich extremeren, sprich kühleren Gegebenheiten, lange Zeit in eine Art Dornröschenschlaf verfallen war. Die hervorragenden, langsam reifenden Gattinaras standen immer etwas im Schatten ihrer weltberühmten Brüder aus der südlicheren Langhe.

Aber in Zeiten der Klimaerwärmung werden die Karten neu gemischt. So schicken sich die überragend schönen Weine unserer neuen Piemont-Perle Antoniolo an, in die Phalanx der besten Barolo und Barbaresco vorzustoßen. Und wir sind hier erst am Anfang einer äußerst spannenden Entwicklung! Die 2014er von Antoniolo hatten uns bereits restlos begeistert, mit den nun beiden folgenden Traumjahrgängen gab es für uns kein Halten mehr: wir müssen Ihnen diese phantastischen Weine präsentieren!

Der wichtigste Wein des unserer Meinung nach besten Betriebs in Gattinara ist deren normale Riserva, für viele Kenner ist sie das Zugpferd und Aushängeschild für die Entwicklung der ganzen Region. Sensationell sind aber die drei Einzellagen-Crus, wir neigen dazu zu sagen, Grand Crus! Antoniolo war das erste Weingut, das die Verschiedenartigkeit der Weinberge erkannte und wie die Pioniere wie Sandrone im Barologebiet die Weine parzellengenau abfüllte.

Einer der profundesten Kenner des Piemonts und großer Liebhaber der Antoniolo-Weine, Antonio Galloni (Vinous), bringt es auf den Punkt: „Antoniolo bleibt eine Referenz für die Essenz des Nebbiolos im nördlichen Piemont. Ich kann diese Weine gar nicht oft genug empfehlen. Der Cru ‚Osso San Grato‘ ist gar ein Referenzpunkt für Nebbiolo in Gattinara, im Piemont, in ganz Italien!”

Die Nebbiolo aus Gattinara stehen für intensive und komplexe Rotweine, voller Finesse und Frische. Antoniolo steht mit seinem extrem feinen und filigranen Stil für die Zukunft des Piemonts. Cool climate Weine der Extraklasse. Wunderschön. Und unsere Entdeckung des Jahres aus Italien! Der Schritt vom Rohdiamanten zum geschliffenen Edelstein ist nicht mehr groß!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit unserer schönsten Neuaufnahme des Jahres aus Italien, liebe Grüße

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Envínate – ‚Deck Dich mit Wein ein!‘

Gutiérrez: „Sie repräsentieren Spaniens Weingegenwart und Zukunft!”
Auf dem Weg zum Kultweingut!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

‚Deck‘ dich mit Wein ein‘, (so lautet die Übersetzung von Envínate), viel schöner kann man sein Weingut gar nicht nennen. Hinter diesem Namen verbirgt sich das im Moment spannendste, aufregendste und mittlerweile auch gesuchteste Weinbauprojekt Spaniens mit spektakulären, aber höchst eigenständigen Weinen, die es zudem (noch!) zu einem vergleichsweise unverschämt kleinem Tarif zu haben gibt, wenn man bedenkt, unter welch extremen Bedingungen diese raren Weinjuwelen gedeihen und geerntet werden!

In Kürze: 4 junge Leute, die sich während ihres Weinbaustudiums kennenlernten, verfolgen besessen ein eigentlich recht einfaches Ziel – zurück zum Ursprung natürlichen Weins, unter einer Maxime: Herkunft soll schmeckbar sein. Dazu haben sich die Freunde und Weinnarren 4 höchst unterschiedliche und zudem äußerst anspruchsvolle Flecken Spaniens ausgesucht, um ihre Idealvorstellungen zu realisieren. Ribeira Sacra ganz im Nordwesten Spaniens mit atlantischen Einflüssen, gleiches gilt für Teneriffa auf den Kanaren, dazu Almansa (südwestlich von Valencia gelegen) sowie die bergige Extremadura an der Grenze Portugals. Extrem unterschiedlich, extrem anders, extrem spannend! Diese Streuung erlaubt das Spiel mit verschiedensten Böden, genauer gesagt vulkanischem Gestein, Schiefer, Kalkstein und Granit.

Spätestens nachdem Luis Gutiérrez, Spaniens begnadete Spürnase für die innovative Revolution, die gerade auf der iberischen Halbinsel vor allem durch weitgehend unbekannte junge Winzer mit kleinen Weingütern die Qualitätshierarchie auf den Kopf stellt, Envínate in seinem höchst lesenswerten Buch „The New Vignerons: A New Generation Of Spanish Wine Growers” zu Spaniens Avantgarde zählt und somit den Ritterschlag verleiht, sind die verschiedenen Weine in aller Munde – und weltweit von Weinverrückten und Sommeliers gesucht wie die Nadel im Heuhaufen.

Was die vier Köpfe hinter Envínate eint, ist deren unglaubliche Passion für ihre Aufgabe: jeder Weinberg und jede Parzelle sollen ihren eigenständigen Charakter maximal zum Ausdruck bringen, den reinen Klang ihres Terroirs in sich tragen, eine klar erkennbare Herkunft zeigen, sich geschmacklich voneinander abheben. Der Weg dahin: Einsatz althergebrachter Methoden in der Weinbergs- wie auch der Kellerarbeit, Verzicht auf konventionelle Dünger, Pflanzenschutzmittel, Schönungsmittel sowie den Einsatz von Reinzuchthefen, keine mechanische Filtration, minimaler Einsatz von Schwefel. Weniger Technik, weniger Uniformität, mehr Handarbeit, mehr Individualität!

Liest sich wie die Definition für die Herstellung von Spitzenweinen, und genau dies gelingt den Vieren mit verblüffenden Ergebnissen: Puristische Weine, die niedrig im Alkohol sind, frei von neuem Holz, frei von beeindruckender Extraktion. Weine mit höchstem Trinkfluss und einer eigenen Handschrift der jeweiligen Herkunft.

Gutiérrez schreibt: „Sie repräsentieren die Gegenwart und die Zukunft des spanischen Weinbaus, sind jedoch eng mit seiner Vergangenheit verbunden und verwenden traditionelle Methoden, die im Laufe der Jahre allmählich vergessen wurden. Traditionen, von denen viele von uns sicher sind, dass sie die Zukunft sein werden.“

Es ist diese Rückbesinnung auf das große Erbe des spanischen Weins, welches diese originären und eigenständigen Gewächse entstehen lässt, es ist ein Aufbruch zu neuen geschmacklichen Ufern. Einfach grandios! Open your mind, entdecken Sie Spaniens Zukunft!

Absolut begeisterte Weingrüße aus dem Saarland und ein schönes Wochenende

Toni Aguado, Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Jean-Philippe Fichet – Meursault

Rare Meisterwerke aus dem Herzen des Burgunds!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

so sieht wohl ein zufriedener Winzer aus. „2018 ist der beste Jahrgang meiner Karriere. Es gab gute Erträge mit phantastischen Qualitäten.” Mit diesen Worten empfing uns Jean-Philippe Fichet im Herbst letzten Jahres auf seinem kleinen Weingut zur Jahrgangspräsentation. Um dann ein Feuerwerk wirklich exzellenter Weine zu zünden, angefangen bei seinem Bourgogne blanc Vieilles Vignes, der unter Preis-Genuss-Gesichtspunkten zu den attraktivsten Bourgognes der ganzen Region gehört, bis zu seinem raren Topwein , dem 1er Cru ‚Les Referts‘ aus Puligny. Das Herzstück bilden aber sicher seinen wunderbaren Meursaults!

Wegen der homöopathisch kleinen Mengen dieser gesuchten Pretiosen gilt Jean-Philippe Fichet noch immer als gut gehüteter Geheimtipp im Kreise all jener Burgundliebhaber, die insbesondere für die großartigen Chardonnays aus den legendären Lagen Meursaults schwärmen.

Aber auch, weil ihm der Rummel, der rund um viele Burgunder-Betriebe gemacht wird, zuwider ist. „Ich bin ein einfacher Mann des Landes, das Leben der ‚reichen‘ Leute ist nicht mein Ding,” bringt er es auf den Punkt. Da tickt er genauso wie Jean-Pierre Charlot von der Domaine Voillot, und vielleicht ist es diese sympathische Lebenseinstellung, die die Besuche bei diesen beiden Topwinzern so angenehm macht und sich auch ein klein wenig in der unaufgeregten Stilistik, in der hintergründigen statt vorlauten Art der vorzüglichen Weine wiederfindet.

Auch in einem eher warmen Jahrgang wie 2018 besitzen seine mit sensibler Hand vinifizierten Weißweine eine tolle Frische, zart unterfüttert eine griffige Mineralität die Weine, Präzision und Finesse, wie sie im Burgund von ganz wenigen anderen Winzern erreicht werden. Dies gelingt nur, wenn der Winzer auf die sich verändernden Rahmenbedingungen reagiert. So hat Fichet sukzessive in den letzten Jahren seine Weinbereitung verändert, war früher noch die Reife niedrig und die Säure hoch, dreht sich heute alles um die Bewahrung der Frische in den Weinen, er verzichtet auf den Einsatz von neuem Holz und kauft nur noch gebrauchte Fässer, für ihn sind das dritte und vierte Jahr der Belegung ideal. Bei aller inneren Dichte und Kraft bleiben seine in liebevoller handwerklicher Handarbeit erzeugten Pretiosen stets balanciert, unvergleichlich fein und vital sowie mit der sprichwörtlichen burgundischen Eleganz ausgestattet: Hedonistische und dennoch sublime, geschliffene Meisterwerke, höchste Expression ihres weltberühmten Terroirs!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit diesen unnachahmlichen Bravourstücken handwerklicher Winzerkunst, es sind kleine rare Schätze aus der zur Zeit weltweit gesuchtesten Weinbauregion Europas!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Kühling-Gillot und Battenfeld-Spanier

Parker: „Definitiv kaufen! Es wird nicht viele Weine geben,
die mit deren feinsten Weinen mithalten können!”

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

in unserer aktuellen PINwand berichten wir Ihnen mit großer Begeisterung von den 2019ern Kollektionen von Emrich-Schönleber und Battenfeld-Spanier sowie Kühling-Gillot.

Und während die PINwand bereits per Post auf dem Weg in Ihren Briefkasten war, sind parallel die ersten Kritiken zu den 2019ern aus Deutschland von Stephan Reinhardt für Parker veröffentlicht worden. Und die haben es in sich.

Auf Schönleber, dessen Frühlingsplätzchen spektakuläre 96-98 Punkte (Halenberg bis 96) abgeräumt hat, kommen wir nochmals später zurück. Heute konzentrieren wir uns auf unsere beiden Vorzeigeweingüter Battenfeld-Spanier und Kühling-Gillot aus Rheinhessen, die Reinhardt in schiere Verzückung geraten lassen: „Hans Oliver Spanier hat im Herbst 2019 seine bisher vielleicht besten Rieslinge geerntet!” Dies gilt für die Güter Battenfeld-Spanier und Kühling-Gillot gleichermaßen. Das spannende an der Kombination ist, dass zwei völlig unterschiedliche Terroirs zum Ausdruck kommen, die Battenfeld-Weine aus dem rheinhessischen Hügelland stehen auf kalkigen Böden, während Kühlings Weine auf rotem Schiefer an der Rheinfront wachsen.

Wir zitieren aus Parker:
„Niemals zuvor hatte ich die Großen Gewächse von Battenfeld-Spanier mit solch einer Spannung, einer Präzision und solch einem kalkigen Terroirausdruck im Glas. Der Frauenberg ist schlicht ‚outstanding’ (96-97 Punkte), genau wie die Weine aus dem Zellertal wie der Schwarze Hergott (94-95+)!”
„Ich hatte wahrscheinlich noch nie zuvor solch feine Weine von Kühling-Gillot probieren können. Das Große Gewächs aus dem Pettenthal (96-97) ist prächtig, intensiv, aber puristisch und spannungsgeladen, salzig,... es ist das feinste Pettenthal aller Zeiten!” Auf Augenhöhe der ebenfalls sensationelle Hipping mit 94-96+ Punkten!

Aber nicht nur die Großen Gewächse sind 2019 überragend. „Die Kombination von perfekter Reife, kerngesunden Trauben, konzentrierter Frucht mit vibrierender Energie und Finesse bei den 2019ern Weinen ist sehr selten, wenn nicht sogar einzigartig. Daher gibt es in 2019 einige der besten Guts- und Ortsweine, die ich je probieren konnte!”, schwärmt Stephan Reinhardt bei Parker.

Dem ist von unserer Seite eigentlich nichts mehr hinzuzufügen, nur einen Wein möchten wir Ihnen neben den grandiosen Rieslingen unbedingt ans Herz legen: Probieren Sie unbedingt den Chardonnay R von Kühling-Gillot, ein atemberaubend schöner Wein und für uns einer der heißen Kandidaten auf den Titel ‚Bester Chardonnay des Jahrgangs‘. Mit seiner feinen reduktiven Stilistik bietet er ein grandioses Trinkvergnügen!

Wir schließen uns Parkers Leser-Appell an: „Kühling-Gillot und Battenfeld-Spanier muss man unbedingt kaufen! Es wird nicht viele Weine geben, die mit deren feinsten Weinen werden mithalten können!” Leider war die Ernte dieser fantastischen Weine klein, der Rothenberg (98-100 Punkte) über Nacht ausverkauft, daher unser Rat: schnell zugreifen, bevor auch die anderen Weine vergriffen sein werden!

Viele Grüße aus dem Saarland

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Cusumano – Sizilien

„Mehr Klasse gibt es für diesen Preis in Italien nicht!” Jens Priewe

„Noà 2016: ein Volltreffer ins Schwarze, 94 Punkte!” Parker

10 + 2 gratis: Sommer-Spar-Pakete für Ihre Lieblingsweine!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Jens Priewe bringt es auf den Punkt: das Preis-Genuss-Verhältnis der Weine von Cusumano ist fast unschlagbar, wo sonst bekommt man für so wenig Geld soviel Weingenuss geboten?

Nicht von ungefähr sind die Gewächse von Cusumano mit die beliebtesten italienischen Weine, die wir im Sortiment haben. Es gelingt den Brüdern Alberto und Diego Cusumano auf das vortrefflichste, die Tradition mit der Moderne zu vermählen. Dabei führen sie die visionäre Aufbauarbeit ihres Vaters fort, der das vielfältige und vorzügliche Terroir seiner sizilianischen Heimat erkannte und den Cru-Gedanken entwickelte: für jede Rebsorte gibt es auf der topographisch und klimatisch so unterschiedlichen Insel den richtigen Standort, dabei setzte er auf die autochthonen Rebsorten Siziliens genauso wie auf internationale Edelrebsorten.

So wundert es nicht weiter, dass bereits die Basisweine, sowohl rot wie weiß, wie Disueri, I Trubi, Marena, Shamaris oder Angimbé von der Fachpresse mit 90 bis 92 Punkten ausgezeichnet werden. Wir bieten Ihnen diese hervorragenden Alltagsweine zum attraktiven SommerSparPreis in einem 12er Paket an: Sie zahlen nur 10 Flaschen, 2 gibt es von uns gratis dazu!

Aktuell sind insbesondere die Weine von den Hängen des Ätna (Alta Mora bianco und rosso) mit das spannendste, was es aus dem Stiefel gibt. Die autochthonen Rebsorten Carricante und Nerello ergeben Weine, die ein Naturereignis sind – eigenständig, charaktervoll, unverfälscht, und für alle Weininteressierten einen Versuch wert. Es lohnt sich!

Zum Schluss: „Der 2016er Noà ist der beste Jahrgang, den ich bisher verkostet habe. Die Gebrüder Cusuamno haben voll ins Schwarze getroffen. 94 Punkte!

Wir wünschen Ihnen einen schönen, erholsamen Sonntag mit dem „Löwen von Sizilien”

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Emrich-Schönleber – Nahe

„Schönlebers Rieslinge schmecken so wie nur die größten Weine der ganzen Welt!”
Stephan Reinhardt für Parker

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

seit vielen Jahren zählen die Weine von Werner und dessen Sohn Frank Schönleber zu unseren persönlichen Favoriten. Mit den Großen Lagen Frühlingsplätzchen und Halenberg, die sich wie ein ideales Pärchen ergänzen, zählen die Weine aus dem Monzinger Vorzeigebetrieb zur absoluten deutschen Spitze. Das Weingut Emrich-Schönleber ist ein Klassiker, welches aber nicht nur die deutsche Weinlandschaft geprägt hat, sondern mit seinen Weinen aus diesen beiden legendären Lagen den Ruf deutscher Weine und deren Renommee auf der internationalen Bühne in den Fokus der interessierten Weinöffentlichkeit gerückt hat.

Und in einem Jahrgang wie 2019 können Frank und Werner nur glänzen. „Qualitativ bin ich hochzufrieden. Ich sehe den Jahrgang im Vergleich zwischen 2009 und 2015. Er hat schon Stoff, ist aber noch feiner, eleganter und mineralischer als beispielsweise 2018,“ schwärmt Frank, „die Trauben waren supergesund!”

Damit zeigen die beiden begnadeten Könner auf, was uns in diesem Jahr bei Emrich-Schönleber erwartet: gut gebaute Weine mit einer perfekten Balance, in der Basis mit herrlich trinkanimierenden Gutsweinen (das ist hedonistischer Trinkspaß pur!) und andererseits Große Gewächse der Extraklasse mit einem großen Lagerpotential – Frühlingsplätzchen und Halenberg GG 2019 schreiben ein neues Kapitel in der ruhmreichen Weingutsgeschichte. Wir bieten Ihnen diese Pretiosen in Subskription an!

Halt, da wäre noch etwas! Es gibt einen neuen Edelstein im Lagenportfolio der Schönlebers: „Der Niederberg ist ein Querkopf und eigenständiger Denker und bettelte geradezu darum, getrennt abgefüllt zu werden,” erklärt Frank. Und vinologische Querköpfe versprechen oft den größten Trinkspaß! Liebe Kunden, Sie dürfen sich freuen, hier bahnt sich Großes an (zur Reservierung angeboten und ab September verfügbar)!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit einem der großen Klassiker Deutschlands

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine Vincent Pinard – Sancerre

96 Punkte - Platz 1 und somit bester Sauvignon Frankreichs! (Decanter)

Der Inbegriff der „leisen” Sauvignon Blanc der Extraklasse!

Sancerre vom Feinsten – zarte Frucht, kühle Mineralität, Understatement pur!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

es ist erst wenige Monate her, dass wir Ihnen mit den wunderbaren Sancerres von Vincent Pinard eine neue Perle in unserem Programm präsentiert haben – es sind Sauvignon Blancs auf allerhöchstem Niveau und einer unvergleichlichen Feinheit.

Wie gut diese betörenden Weine sind, unterstreicht der aktuelle Testsieg im Decanter. Sauvignon Blanc aus Frankreich, in seiner ganzen stilistischen Vielschichtigkeit, war das Thema einer Verkostung. Die Redaktion stellt die 20 höchstbewerteten Top-Sauvignons ihren Lesern als Kaufempfehlung vor. Und mit 96 Punkten auf Platz 1 der Hitliste als bester Wein der Verkostung findet sich der Sancerre „Chêne Marchand” blanc 2018 von unserer spektakulären Neuaufnahme Domaine Vincent Pinard von der Loire!

Die Brüder Clément und Florent Pinard leiten heute gemeinsam bereits in 20.! Generation den Betrieb aus Bué und zählen zur Zeit in der französischen Weinszene als absoluter Geheimtipp. Ihr Markenzeichen sind sehr feine, zartmineralische Sauvignon Blanc und Pinot Noir, die durch ihre große Eleganz pures Understatement ausstrahlen. Wie wohltuend, ja emotional berührend sind diese ‚leisen‘, zurückhaltenden Meisterwerke in Vergleich zu manch brachial daherkommenden, vordergründig expressiven Sauvignons aus Übersee. Die beiden Brüder demonstrieren auf vorbildliche Art, welch großartige Weine in Sancerre entstehen können! 

Dabei können die Beiden auf einen Schatz zurückgreifen, der die wohl bekannteste Region an der Loire auszeichnet: alte Reben, großteils in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts gepflanzt, stehen auf hervorragenden Böden aus Kalksplitter, dem berühmten Silex (Feuerstein) sowie den ‚Terres blanches‘, Kalksteinböden mit hohem Tonanteil. In Verbindung mit dem kühlen Klima und einer extrem behutsamen Arbeit entstehen bei Pinard fein mineralische Sancerre der absoluten Extraklasse. Nachhaltiges Arbeiten in den Weinbergen (Verzicht auf Herbizide, Insektizide und Botrytizide), alle Arbeiten von Hand, eine extrem aufwändige, selektive Lese bereits am Stock und nochmaliges Aussortieren auf dem Weingut sowie eine ‚nichtinterventionistsiche‘ Kellerarbeit sind Voraussetzung für die Qualitätsrevolution, die in den letzten Jahren das Weingut in die kleine Elitegruppe der besten Sancerre-Produzenten geführt hat.

Und nun im Decanter gar an die Spitze der besten französischen Sauvignons!

Liebe Freunde, wir freuen uns, mit unserer Neuaufnahme von der Loire nicht nur einen weißen Fleck in unserem Portfolio mit Leben zu gefüllt zu haben, sondern einen echten Volltreffer gelandet zu haben. Ihre Begeisterung ist der eindeutigste Beleg!

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit den verzaubernden, ‚leisen‘ Sancerre unserer Domaine Vincent Pinard!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Bernhard Ott – Wagram

1. Platz für „Veltliner Fass 4” mit 94 Punkten bei den 2019ern!

Platz 2, 4 und 7 bei den Lagenweinen aus 2018!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Bernhard Ott hat es wieder einmal krachen lassen, im übertragenen Sinn. Das österreichische Feinschmeckermagazin ‚À la carte‘ hat in einer groß angelegten Grand Cru Verkostung der besten Grünen Veltliner Österreichs die Testsieger gekürt.

Überragend: die Weine unseres Freundes Bernhard!

Über 650 Veltliner wurden getestet, aufgeteilt in 5 verschiedene stilistische Kategorien. Auf Platz 1 und somit der beste 2019er ist Bernhards großer Klassiker, der Grüne Veltliner „Fass 4” mit 94 Punkten!

Noch homogener und auf höchstem Niveau ist die Qualität der Ottchen Lagenweine (vielleicht grob vergleichbar den Großen Gewächsen in Deutschland) aus dem Jahrgang 2018. Mit den Plätzen 2 (Rosenberg), 4 (Spiegel) und 7 (Stein) !! finden sich gleich alle drei seiner Grand Crus an der Spitze der allerschönsten Veltliner Österreichs. Am meisten freut uns, das die Jury Bernhard Otts ausgefeilte Stilistik (die er in den vergangenen Jahren immer feiner justiert hat) honoriert, „der den Jahrgang mit Finesse und Leichtigkeit interpretierte!” (À la carte). Welch ein Triumph!

Feiern Sie mit Bernhard (und dessen vorzüglichen Weinen) diesen grandiosen Testerfolg! Glückwunsch an das ganze Ott-Team für die tolle Arbeit, die uns Jahr für Jahr so schöne Vetliner beschert!!!

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende, genießen Sie diese herrlich sommerlichen Tage!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine des Deux Clés – Corbières

2 x hintereinander Wahl zum besten Weißwein des Corbières! (RvF)
Platz 3: Die besten Weine des Languedoc (VINUM)

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

anderthalb Stunden nördlich der spanischen Grenze, aber nur 30 Autominuten vom Mittelmeer entfernt, windet sich ein Sträßchen in jähen Serpentinen durch schroffe felsige Täler und die wilde Strauchlandschaft der Garrique. Irgendwie stellt sich das Gefühl ein, man befinde sich am Ende der Welt, außerhalb jeder Zivilisation.

Und genau hier in dieser malerischen Abgeschiedenheit und Wildnis befindet sich das kleine Fleckchen Paradies, aus dem einige der aufsehenerregendsten Weine des Languedocs der letzten 2-3 Jahre kommen.

2015 war der erste Jahrgang überhaupt, den das junge, vom Weinenthusiasmus infizierte Winzerpaar auf die Flasche zog. Ein Glück für uns, dass wir die beiden durch Pierre Clavel kannten und von Anfang an hautnah mitverfolgen konnten, was die Weinverrückten dort in der Verlassenheit des kargen Corbières innerhalb kürzester Zeit auf die Beine stellten und uns eine schöne Allokation der nur in kleinen Mengen produzierten Traumweine sichern. Eine Erfolgsgeschichte sondergleichen, auf die auch erstaunlich schnell die internationale Fachpresse aufmerksam wurde und die herausragende Qualität der Weine feiert:

„Der 2019er Deux Clés Rosé ist ein nahezu skandalös großartiger Wein!” Johann Lafer Journal

Die besten Weine des Languedoc: 3. Platz für die Reserve von Deux Clés: „Ein kleines Wunder....!” VINUM

„Entdeckung: Der beste Weißwein des Corbières!” REVUE DU VIN DE FRANCE (2 x hintereinander!)

„Die Partisanen des biologischen Weinbaus! Ein aufgehender Stern!” DECANTER (Der Corbières rouge, das ist der Basiswein der Domaine, platziert sich unter den TOP 5 aller verkosteten Weine!)

Dies, liebe Kunden, sind nur einige der Schlagzeilen, die DER Senkrechtstarter des französischen Südens, unsere Domaine des Deux Clés, in den letzten beiden Jahren geliefert hat.

Der Schlüssel dieses rasanten Erfolgs? Gaëlle und Florian, das junge, tatkräftige deutsch-französische Duo, stehen für einen burgundischen Stil (einen Teil ihrer Lehrjahre verbrachten sie an der Côte d’Or, eine Zeit, die die beiden nachhaltig geprägt hat) voller Finesse und Frische, ohne dabei die kräftige Struktur und die verführerischen Aromen zu opfern, welche die Weine des Languedoc so sehr auszeichnen. Teilweise über 100 Jahre alte Rebstöcke mit kleinen Erträgen, konsequent biologische Bearbeitung, extrem aufwändige, minutiöse Handarbeit und hoch gelegene Weinberge ermöglichen für die Region ungewohnt kühl anmutende Weine.

Aber nicht nur die vorzüglichen Rotweine zählen für uns zur beginnenden Weltspitze, die uns an die ersten Jahre von Peyre Rose, einer der großen Legenden des Languedocs, erinnern (die Réserve 2018 zählt für uns zu den absoluten Highlights des Jahrgangs der gesamten Region!), gerade auch die Weißweine wissen zu verblüffen ob ihrer verführerischen Kombination aus südlicher Aromatik, Salzigkeit und Frische.

Diese ungemein feinen, saftigen, noblen Crus aus dem lichtdurchfluteten französischen Süden suchen ihresgleichen! Es sind geniale Essensbegleiter zur sommerlichen, mediterranen Küche!

Mit den besten Grüßen aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Schäfer-Fröhlich – Nahe

Brandaktuell: Felseneck GG 2018 Bester trockener Riesling Deutschlands! (WineSpectator)

Subskription 2019: Welch Phalanx magischer Rieslinge!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

bevor wir uns der überragenden Kollektion 2019 (Tim Fröhlich und Familie haben atemberaubend schöne Burgunder und Rieslinge auf die Flasche gebracht!) widmen, schneit aus Amerika druckfrisch ein toller Testerfolg für Tims Flaggschiff, des Felseneck Große Gewächs 2018, ins Haus. Der WineSpectator hat über 450 Weine aus deutschen Landen verkostet, der beste trockene Wein 2018 kommt von der Nahe: „Schäfer-Fröhlich macht einige der alterungswürdigsten trockenen Rislinge DER WELT!” Wir haben noch einige wenige Flaschen dieses Rieslingmonuments verfügbar, greifen Sie zu, bevor es heißt: ausverkauft!

Im Mittelpunkt dieses Newsletters steht aber der frisch gefüllte 2019er Jahrgang sowie die Subskription der Großen Gewächse. Das vergangene Jahr hat Tim voll in die Karten gespielt, um seinen einzigartigen, unverwechselbaren Stil in Perfektion auf die Flasche bringen zu können. Heiße Favoriten auf den Titel der besten Große Gewächse Deutschlands 2019 können der Stromberg und das Felseneck sein, für uns die unangefochtenen Leuchttürme der stringenten Kollektion, sie strahlen in ihrer Schönheit weit über das Nahetal hinaus und bilden mit die Benchmark, was 2019 in Deutschland möglich war. Alle sechs Großen Gewächse von Tim sind wahre Rieslingschönheiten, die bei unserer Verkostung im Frühjahr für Gänsehautmomente gesorgt haben!

Die Preis-Genuss-Sensation bilden aber unsere beiden Extra-Füllungen vom Schiefer- und Vulkangestein. Diese beiden Weine, die wir, ähnlich wie Klaus Peter Kellers ,Von der Fels‘ gerne als ‚kleine‘ Große Gewächse bezeichnen, sind abgrundtief mineralische Rieslinge, durchzogen von einer genialen, rauchigen Feuersteinaromatik, von einer meisterlichen Präzision, einer feinen Frucht und einer laserstrahlartig gebündelten vibrierenden Energie! Das ist bereits richtig großes Riesling-Kino!

Unbedingte Empfehlung sind in 2019 aber auch die weißen Burgunder von Tim, schlanker und leichter als im Vorjahr, auch hier präziser und mit einem Zug, der seinesgleichen sucht.

Wir können kaum verhehlen, dass wir absolute Fans von Tims Weinen sind, allemal, wenn ein Jahrgang wie 2019 deren großen Vorzüge, ihre schwebende Transparenz, ihr scharfer Schliff und ihre famose Mineralität derart zum Strahlen bringt.

So können wir Ihnen ruhigen Herzens wunderbare Genussmomente mit Tims außergewöhnlichen Weinen versprechen, sei es im Burgunderbereich, seien es die Gutsrieslinge oder die Krone seines Portfolios, die excellenten Großen Gewächse! Sie können nichts falsch machen!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Sommer Spezial

Frachtfreie Lieferung für alle Pakete innerhalb Deutschlands!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

in diesem Jahr ist irgendwie alles anders. Statt der geplanten Urlaubsreise in weite Ferne stehen Ziele innerhalb Deutschlands oder im benachbarten Ausland in der Gunst der Reisewilligen ganz oben. Oder eben Balkonien, die eigene Terrasse, und im besten Fall der eigene Garten.

Was bleibt ist die Tradition unseres Sommer-Spezial-Mailings. Wir bieten Ihnen eine Auswahl unserer beliebtesten Weine und Top-Seller in attraktiven „10+2“-Paketen zum absoluten Schnäppchenpreis an.

33 Pakete unserer Bestseller warten auf Sie: Sie zahlen jeweils 10 Flaschen und bekommen zwei von uns gratis dazu! (Bei einigen Weinen bieten wir Ihnen die Pakete mit 5 + 1 an), außerdem haben wir für die Fans deutscher Weine zwei gemischte Pakete geschnürt, die besten Gutsrieslinge unseres Portfolios sowie ein Burgunderpaket mit den spannendsten Weiß- und Grauburgundern! Und den brandaktuellen Gewinner des CiderWorldAwards 2020 von Van Nahmen, ein Cidre, wie gemacht für laue Sommerabende!

Egal ob aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien oder Portugal – es sind allesamt Weine, die idealtypisch für ihre jeweilige Region, aus der sie kommen, stehen und bereits meist seit vielen Jahren fester Bestandteil unseres Programms sind und damit echte Klassiker in unserem Portfolio. Alle Weine zeichnen sich durch ein tolles Preis-Genuss- Verhältnis aus und sind sicher nicht zuletzt deshalb zu unseren Kundenlieblingen avanciert. Genießen Sie den Sommer, egal wo! Wir wünschen Ihnen viele fröhliche Stunden im Kreise Ihrer Freunde und Familie, la vie est belle!

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Pierre Clavel – Languedoc

25 Jahre Copa Santa – der Inbegriff für die Preiswürdigkeit des Languedoc!

Des Clous 2016 – „Grandiose Cuvée... Ein Weltklasse-Wein!” VINUM

Mescladis – „Der schönste Rosé des Languedoc!” RvF

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

es ist schon etwas her, aber sicher hat die damalige Verkostung im FEINSCHMECKER mit zum Ruhm des Copa Santa beigetragen: Clavels Flaggschiff-Wein auf Augenhöhe mit den um ein Vielfaches teureren Côte Rôtie von Guigal, spätestens mit diesem großartigen Erfolg wurden die Weine von Pierre Clavel in das Bewusstsein der breiten Weinöffentlichkeit katapultiert.

Seitdem ist der Copa Santa einer der bekanntesten und beliebtesten Languedoc-Crus in Deutschland, denn eines hat sich nie geändert: das überragend gute Preis-Genussverhältnis dieser syrahdominierten Cuvée aus dem Norden Montpelliers. Und mit dem frisch eingetroffenen sinnlich-sündhaften Jahrgang 2017 feiert dieser kultige Wein seinen 25 Geburtstag! Glückwunsch an unsere Freunde Estelle und Pierre!

Aber nicht nur der Copa Santa hat sich in die Herzen vieler Weinliebhaber eingebrannt. Die beiden ausgezeichneten Rosés von Estelle und Pierre stehen für zwei unterschiedliche Stilistiken. Der Mescladis („Der schönste Rosé des Languedoc!”, schrieb die Revue du vin de France über ihn) ist ein frischer, schlanker, sehr feinfruchtiger und feinwürziger Durstlöscher der Extraklasse, seine Güte verdankt er dem Umstand, dass er nicht etwa ein Nebenprodukt der Rotweinproduktion ist, sondern von Pierre ganz gezielt im Weinberg bearbeitet und gelesen wird.

Der Rosé à Rougir ist dagegen eine Reminiszenz an Pierres erste Erfahrungen als junger Winzer vor vielen Jahren: 100% Grenache, als Saftabzug der besten Trauben vom Fuße des Pic St. Loup bei der Rotweinpressung ergeben einen farbintensiven, nachhaltigen Rosé de luxe, in dieser Form einzigartig in unserem Sortiment, „Ein Rosé für Männer am Grill,” schmunzelt Pierre, „und einer, der die Mädchen zum Erröten bringt. Rosé à rougir!”

Eine besondere Ankunftsofferte bieten wir Ihnen für zwei unserer meistverkauften Rotweine aus dem Languedoc an: „Le Mas”, der Alltagsklassiker von Clavel, im 11+1 Flasche gratis- Paket, der „Les Garrigues” („Eine Referenz fürs Languedoc!”, Guide Hachette) gar im 10+2 Paket, (d.h. Sie zahlen nur 10 Flaschen, zwei Flaschen gibt es gratis dazu.)

Jüngster Erfolg ist der „Des Clous”: nur in ganz großen Jahrgängen vinifiziert Pierre diesen Ausnahmewein. Und der aktuelle Jahrgang belegte in einer großen Verkostung „Das Beste aus dem Languedoc” in der VINUM den 2. Platz: „Grandiose Cuvée aus Syrah und Grenache vom Kult-Winzer Pierre Clavel... Ein Weltklasse-Wein.” (VINUM)

Seit vielen Jahren arbeiten wir nun bereits mit großer Freude mit Estelle und Pierre zusammen, und es sind genau diese Weine, die sinnbildlich für das überragende Preis-Genussverhältnis des Languedoc stehen mögen. Wo sonst gibt es soviel Qualität und Trinkspaß für so kleines Geld

Sommerliche Grüße aus Saarwellingen, bleiben Sie alle gesund

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Rainer Schnaitmann – Württemberg

„Er zaubert Weine – wirklich auf allerhöchstem Niveau.” Gault & Millau

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

mit Rainer Schnaitmanns Weingut in Fellbach direkt vor den Toren Stuttgarts verbindet sich eine der spannendsten und dynamischsten Entwicklungen der jüngeren deutschen Weinbaugeschichte.

„Rainer Schnaitmann ist in jeglicher Hinsicht ein Künstler. Er zaubert Weine – wirklich auf allerhöchstem Niveau. Und was er in 20 Jahren Selbstständigkeit geschaffen hat, ist einfach phänomenal.“ So schreibt der Gault & Millau in seinem Weinguide 2019.

„Wahrscheinlich hat noch nie zuvor in der Geschichte Württembergs ein Winzer das Anbaugebiet in so kurzer Zeit, quasi von null auf hundert, so nachhaltig mitgeprägt wie der ehrgeizige Fellbacher,“ urteilt VINUMS Weinguide Deutschland.

Was uns an den Weinen des sympathischen Quereinsteigers, der bereits mit seinem ersten Jahrgang vor nunmehr über 20 Jahren sofort für mächtig Furore sorgte, gefällt, ist deren gelassene Natürlichkeit. Wie kaum ein zweiter hat Rainer in den letzten Jahren ruhelos daran getüftelt, dass seine Weine einen unnachahmlichen Charakter entwickeln können. Mittlerweile sind alle Weinberge auf biologischen Anbau umgestellt, alle Weine vergären spontan, das Ergebnis sind ungemein spannende, individuelle und begeisternde Tropfen auf absolutem Spitzenniveau.

Bester Rotwein Württembergs, bester Sauvignon blanc Deutschlands, Sieger des deutschen Rotweinpreises, beste Jahrgangskollektion etc. etc. lauten folgerichtig die Schlagzeilen der vergangenen Jahre.

„Jahr für Jahr haben uns seine Kollektionen besser gefallen. Dies gilt gleichermaßen für Weiß- wie Rotweine.“ Dieses Fazit zieht Gerhard Eichelmann in seinem Weinführer Deutschland, es könnte aber auch eins zu eins aus unserer Feder stammen. Genauso wie sein Urteil: „Bärenstarke Kollektion!“

Brandaktuell sind bei uns die frischen Sommerweine der 2019er Kollektion eingetroffen. Wunderbar charakterstarke Weißweine und feinfruchtige Rosés. Nicht zu vergessen die beiden Großen Gewächse aus dem Lämmler. Bühne frei für eine grandiose Auswahl großartiger Weine.

Viele Spaß wünschen wir Ihnen mit Rainer Schaitmanns Weinunikaten, dem König vom Württember!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Ampeleia – Maremma/Toskana

Unlitro 2019 – Top: 92 Punkte für den Basiswein! (Suckling)

Ampeleia 2016: Seide im Glas, 94 Punkte! (Falstaff)

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

endlich, endlich werden viele von Ihnen sagen: gerade rechtzeitig für die warmen Sommertage ist er bei uns eingetroffen, Italiens schönste Antwort auf unser Fernweh!

Der Unlitro vom Weingut Ampeleia in der Maremma ist, wie es der Name schon sagt, 1 Liter purer Trinkspaß, ein exzellenter, leichter (nur 12% Vol.!), aber umso schmackhafterer Roter aus der Toskana, genießt bei vielen unserer Kunden, die ihn bereits aus den vergangenen Jahren kennen, auch wegen der ungewöhnlichen Flasche, fast schon Kultstatus. Und der neue Jahrgang ist ausgezeichnet, nicht nur für uns der stärkste der letzten Jahre, und James Suckling vergibt dem schönsten Literwein der Toskana satte 92 Punkte, völlig zur Recht!

Aber Ampeleia ist nicht nur an der Basis unschlagbar stark, sondern kann auch Spitzenklasse. Aus dem hervorragenden Toskana-Jahrgang 2016 überragt der rebsortenreine Cabernet Franc mit gleichem Namen, er wirkt wie flüssige Seide im Glas, aber mit Druck, super strukturiert, soviel Frucht, so vielschichtig, das ist kühl, auch durch die ungewöhnliche Höhenlage, ein echter Herzenswein und Toskana vom Feinsten. 94 Punkte im Falstaff, wir würden noch einen Punkt draufpacken bei dem Potential, mindestens. Großartiger Wein!

Sie lassen Ihren Urlaub in diesem Jahr ausfallen? Holen Sie sich die Toskana einfach zu sich nach Hause, in ihrer schönsten Form mit den wirklich bezaubernden Weinen von Ampeleia!

Machen Sie sich einen schönen Sommer, beste Grüße und bleiben Sie gesund!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Holger Koch - Der begnadete Virtuose vom Kaiserstuhl

„Die Qualität aller Weine ist bestechend hoch!” Eichelmann 2020

„Ein Meister der Spannkraft und der subtilen Kraft!” Gault & Millau 2020

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

größtmögliche Präzision, ausgefeilte Nuancen, feinster Schliff, oftmals in der Anmutung wie der Tanz auf Messers Schneide, unprätentiös und dennoch druckvoll, reintönige, brillante Frucht, geniale Spannung und Länge in den Weinen, so lässt sich der Stil dieser herrlich unaufgeregten Weine beschreiben, die Holger Koch am Kaiserstuhl Jahr für Jahr in überragend guter Qualität auf die Flasche zieht.

Er konzentriert sich dabei ausschließlich auf Burgundersorten, weiß wie rot, nach der Betriebsübernahme vor 20 Jahren hat er einen Großteil des badischen Spätburgunders entfernt und stattdessen burgundische Pinot Noir-Klone auf seine Reben gepfropft. Damit wird viel über das stilistische Vorbild ausgesagt: die großen Weine des Burgunds im Visier, werden hier Finessenreichtum und Eleganz zelebriert, die Freunde von kräftigen Blockbusterweinen werden hier nicht fündig.

Wer einmal mit Holger Koch durch seine Weinberge gewandert ist, bekommt eine Vorstellung, wie umfassend Holgers Verständnis seiner Lagen ist, die allesamt sehr hoch gelegen sind und von sehr kühlen Winden und einem großen Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht profitieren, das sorgt für deutlich mehr Frische als in anderen Dörfern am Kaiserstuhl und kommt der feinen Aromatik seiner Weine zu Gute.

Holger ist ein ewig Suchender, an jeden neuen Jahrgang geht er mit viel Respekt, lotet die Gegebenheiten genau aus, findet die richtigen Antworten mit einem ungeheuren Maß an Fingerspitzengefühl, wie ein virtuoser Künstler interpretiert er das, was die Natur anbietet, in seinem begnadeten Stil – das Ergebnis sind wunderschöne, filigrane Weine voller subtiler Kraft.

Wir machen kein Hehl daraus, dass wir schon lange von Holgers Weinen restlos begeistert sind. Uns gefällt seine klare Vorstellung von Qualität und seine Stilsicherheit, und es gefällt uns, dass es ihm egal ist, ob er im Rampenlicht steht oder nicht, ob Kritiker und Journalisten Schlange stehen oder nicht, er macht einfach sein Ding, kompromisslos, und das ist gut, sehr gut, eindrücklich und emotional berührend. Die Liebhaber seiner Weine folgen ihm begeistert, jedes Jahr ist er früher ab Weingut ausverkauft. Betriebsvergrößerung, Wachstum? Nein, dann kann er nicht mehr mit der gleichen Sorgfalt alle Arbeitsschritte in eigener Regie durchführen. Das Weingut Koch ist eine Manufaktur, und hätte Holger nicht einen kleinen, aber wunderschönen neuen Keller gebaut, würde man sagen, er ist ein Garagenwinzer. Kein Glamour, kein Chichi, einfach nur wunderbare Burgunder, in weiß und rot.

„Seine Weine muten an wie französischer Stil, aber es ist Holger Koch!” Gault & Millau

Noch Fragen? Probieren Sie selbst und lassen Sie sich vom Zauber dieser schönen, leisen Weine gefangen nehmen.

Weinverliebte Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Anselmo Mendes – Vinho Verde

„Einer der größten Produzenten im Vinho Verde!“ (PARKER)

„Niedrig im Preis, hoch im Spaßfaktor!“ (VINUM)

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„Anselmo Mendes hat in diesem Jahrgang (2019) eine ganze Phalanx grandioser Weine abgeliefert,“ er ist „eine High-End-Ikone der ganzen Region“ und „die Messlatte für die Produzenten im Vinho Verde“. Wieder einmal weiß Anselmo Mendes die Kritiker, wie hier bei Parker, zu begeistern.

Auch Jancis Robinson ‚steht‘ auf die schlanken, frischen Vinho Verde aus dem Norden Portugals und vergibt Top-Wertungen für die Weine aus dem aktuellen Jahrgang 2019.

Das Geheimnis des großen Erfolgs bei Ihnen, unseren Kunden, verdanken die Weine ihrem kühlen, saftigen Stil, niedrigen Alkoholwerten, einer zarten Säure, die dezenter als etwa bei Rieslingen im Hintergrund der Weine wirkt, einer eigenständigen Aromatik und dem Facettenreichtum der oft rebsortenrein ausgebauten Gewächse.

Anselmo Mendes ist einer der Vordenker und Vorreiter des Terroir-Gedankens in seiner Heimat. Er kennt jeden Zentimeter seiner Erde, arbeitet die wesentlichen Elemente, jede Eigenheit jeder einzelnen Lage heraus und vinifiziert alle Lagen separat. Begünstigt wird der frische Charakter der Weine durch die natürlichen Gegebenheiten: regenreiche atlantische Westwinde strömen in die Region ein. Im Jahresdurchschnitt fallen hier 1.200 mm Regen bei 3.100 Sonnenstunden pro Jahr. Die Meeresbrisen verleihen den Weinen diese unnachahmliche Frische, die porphyrischen Granitböden in Melgaço und die vorwiegend von Kalkstein geprägten Böden in Monção ihren mineralischen Charakter. Die beiden im Nordosten der DOC Vinho Verde gelegenen Unterregionen Melgaço und Monção weisen ein ganz besonderes Mikroklima auf: Sie sind von Bergen umgeben, die sie von den atlantischen Regenwinden etwas abschirmen. Dieser Schutz führt zu höheren Reifegraden, die so wichtig sind, damit perfekt ausbalancierte Alvarinhos entstehen, und bilden die ideale Voraussetzung, um Spitzen-Weißweine und Rotweine zu erzeugen.

Unsere Favoriten der diesjährigen traumhaften Kollektion sind sicherlich der Contacto Alvarinho, „Einer der besten Weinwerte im Vinho Verde, bei dem Preis darf man beim Einkauf nicht zögern!“ (Parker, 91 Punkte, ebenso im SommelierMagazin) und ausgezeichneten 17 Punkten bei Jancis Robinson sowie der Muros Antigos Alvarinho, „Phantastisches Steinfruchtaroma und Birnenfrucht am Gaumen, kreidige Textur, steinig und mit einer entspannten Fülle, um die frische Säure auszugleichen. Lang anhaltend und mit fabelhafter Spannung“ (Jancis Robinson, ebenfalls 17 Punkte sowie 90 Punkte bei Parker).

Selbst Anselmos Basis-Wein, der Muros Antigos Eschola, überzeugt mit 90 Parker-Punkten bei einem Preis von lediglich 6,95€! Oder, wie die VINUM ihren großen Vinho Verde-Test überschrieb, bei dem auf den ersten fünf Plätzen nur !! Weine von Anselmo Mendes zu finden waren: „Niedrig im Preis, hoch im Spaßfaktor!“

Oder eben: Sommerweine par excellence!
Viel Spaß damit wünschen Ihnen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Chiara Condello – Emilia Romagna

94 Punkte für ‚Le Lucciole ‘ (Vinous)

Predappio: „20 Weine unter 20 Dollar, welche die Seele füttern“ (Decanter)

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wenige andere Weine Italiens erfreuen sich derartiger Beliebtheit bei uns wie die feinfruchtigen und noblen Sangiovese von Chiara Condello. Die Jungwinzerin aus der kulinarisch wie vinologisch wertvollen Emilia-Romagna bezaubern uns seit dem Erstlingswerk im Jahrgang 2015.

Aktuell gibt es frisch mit dem Eintreffen des neuen Jahrgangs vom ‚Predappio‘ gleich zwei schöne Nachrichten, die wir gerne mit Ihnen teilen: Der DECANTER veröffentlichte eine Liste mit „20 Weinen unter 20 Dollar, welche die Seele nähren“. Dabei ging es nicht um Weine mit den höchsten Bewertungen, sondern um individuelle, charaktervolle Gewächse, die wegen ihrer Eigenständigkeit und Klasse aus der Masse herausragen und sich in das Gedächtnis gebrannt haben. Einzige Einschränkung: die Weine dürfen nicht teurer als 20 US-Dollar sein!

Und einer dieser Top-Weine, die bei den Weinkritikern einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben, ist Chiara Condellos Sangiovese Predappio (für lediglich 13,90 €!!), von dem wir Ihnen erstmals den neuen Jahrgang anbieten!

Chiara Condello, unsere Neuentdeckung aus dem Jahre 2018, erobert in kürzester Zeit die Herzen der Weinliebhaber, weil ihre Weine eine unnachahmliche Gabe besitzen: sie berühren unsere Seele – mit leisen, zurückhaltenden, dafür aber umso persönlicheren Noten.

Für ihren Spitzenwein, den ‚Le Lucciole‘ 2016 gibt es zudem eine große Anerkennung in Form von waschechten 94 Punkten aus dem Hause Galloni. Vinous schreibt über den Wein: „Der unglaublich elegante und raffinierte Le Lucciole Riserva 2016 stammt aus einer kleinen Parzelle im Weinberg von Chiara Condello, deren für die nach Osten ausgerichtete Exposition und die mageren Böden einzigartig ist.“ und urteilt „Personifizierte Eleganz.“

Viel Vergnügen mit Chiaras Poesie in Flaschen wünschen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Wunderbare Rosé für den Sommer!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

die Sommer- und Ferienzeit hat begonnen und damit rücken bei vielen Weinliebhabern Rosé-Weine in den Blickpunkt. Zeichnet sich diese Spielart doch als echter Allrounder aus: es sind oftmals ideale Essensbegleiter, egal ob zu Deftigem vom Grill oder zur leichten Sommerküche, solo genossen als kühle Durstlöscher auf der heimischen Terrasse oder unterwegs im Urlaub und beschwingte Party-Weine für das Treffen mit Freunden und Familie im Garten!

Und lange schon haben Rosé-Weine ihr Image als simples, fruchtiges ‚Erfrischungsgetränk‘ abgelegt, viele Top-Winzer produzieren heute ernstzunehmenden Rosé der Extraklasse, die manch Weinliebhaber ob ihrer Vielschichtigkeit und Tiefe verblüffen.

Heute möchten wir Ihnen mit diesem Rosé-Special einige attraktive Weine aus unserem Portfolio ans Herz legen, die unlängst in den Medien gepunktet haben oder als attraktive Probierpakete, mit denen Sie die Vielfalt dieser Weingattung kennenlernen können.

Neben unserem ‚Klassiker‘, dem Rosé-Probier-Paket Sommer 2020 haben wir Ihnen in diesem Jahr auch ein weiteres Paket geschnürt, welches sich ausschließlich mit Rosé-Weinen aus Deutschland beschäftigt, beide Pakete natürlich zum reduzierten Probierpreis.

Brandaktuell werden im Johann Lafer Journal gleich zwei unserer Rosés als Top-Tipp zum Grillen anempfohlen:

Der höchst eigenständige Palmina 2019 von Riecine aus der Toskana: „So schön kann Sangiovese sein! Das weiß man natürlich, aber so und als Rosé – anfangs elegant an der Primärfrucht vorbei, würzige, noch grüne Haselnüsse, fast Kastanie, zartestes Bitter, ein fruchtig-säuerliche Strahlen: bellissima figura!

Und von unseren jungen Himmelsstürmern aus dem Corbières von der Domaine des Deux Clés der Clès en main Rosé 2019: „Carignan + Syrah = Cassis + Salzzitrone? Noten von Rauch und Rosen, Beeren und Kischen im Clinch mit Blutorange und Grapefruit. Ein nahezu skandalös großartiger Wein!

„Sie würden gerne mal was anderes oder spannendes Probieren, wollen sich aber keinen teuren Fehlgriff erlauben?” Der DECANTER stellt aufregende und dennoch bezahlbare Weine vor, mit 90 Punkten dabei unser Triennes Rosé 2019!

Und zu guter Letzt noch eine besondere Sommer-Aktion: einen unserer meistverkauften Rosés der letzten Jahre, den zauberhaften Galets Rosé von Mourgues du Grès, bieten wir Ihnen als „11+1”–Paket an, d.h: Sie bestellen 12 Flaschen, zahlen aber nur 11, eine Flasche gibt es von uns gratis dazu! Brandaktuell ebenfalls mit 90 Punkten bei Vinous ausgezeichnet!

Der Sommer kann kommen!
Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Pieropan – Veneto

„Anspruchvollste Soave!“ (WEINWISSER)
„Diese unverwechselbaren Weine gehören zu den höchstgeschätzten der Appellation!” (WINESPECTATOR)

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wir haben es schon des Öfteren geschrieben, und auch in diesem Jahr kommen wir nicht umhin, unsere Meinung zu bekräftigen: Es gibt keine besseren Soave. Nicht für uns.

Mit diesem Urteil stehen wir nicht alleine, die feinen, stilistisch einzigartigen und von einer unerwarteten Mineralität unterfütterten Soave der Familie Pieropan sind ‚state of the art‘:

„Pieropan ist schon lange qualitativ die Nr. 1 in Soave, doch seine neuen Jahrgänge erreichen nochmals ein höheres Level! Edelsteine, die meine Leser nicht verpassen sollten!“ – Parker

„Pieropan, ein Wort genügt! Ein Klassiker für Präzision und höchste Qualität. Schlicht STILIKONEN!“ – Gambero Rosso

„Iconic Whites: Pieropan‘s Soave Classico Calvarino was the first wine that showed me Italy could make great whites.“ – Decanter

Diese Aussagen beanspruchen Allgemeingültigkeit!

Seit vielen Jahren schon liefern die beiden Brüder Andrea und Dario Pieropan die schönsten Soave-Weine, die Sie finden können. Was diese genialen Weine für uns vor allen anderen Soave-Gewächsen auszeichnet ist ihre Geradlinigkeit und Präzision, die mineralische Ader sowie ihre Eleganz und Feinheit... einfach anders als viele Soave-Gewächse! Besser! Viel besser! Und nicht zu vergessen der geschliffene rote Valpoicella ‚Ruberpan‘ und der feingliedrige Amarone (aktuell 94 Punkte bei Suckling), auch diese Weine ganz in der Handschrift des Hauses: Finesse vor Kraft!

Wir freuen uns sehr, Ihnen die neuen Weine unseres absoluten Soave-Lieblingsproduzenten vorstellen zu können, nicht nur wunderbare Sommerweine zum Solo genießen, sondern auch ganz fantastische Essensbegleiter. So gut kann Weißwein vom Apennin sein. Italien at its best!

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine des Bosquets – Gigondas

„Julien Bréchet hat sehr schnell nicht nur die Spitze in Gigondas, sondern die des ganzen Rhônetals erreicht,
seine 2018er beweisen dies!” VINOUS

„Atemberaubend!” Parker

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

innerhalb kürzester Zeit ist es dem jungen Julien Bréchet gelungen, sein Weingut Domaine des Bosquets an die Spitze der gesamten Region südliche Rhône, ja, man muss schon fast sagen, zu katapultieren.
Eine atemberaubende Qualitätsexplosion hat hier in den letzten Jahren stattgefunden, Weinliebhaber und Kritiker sind gleichermaßen aus dem Häuschen und geraten ob der fantastischen Weine ins Schwärmen.

Vor über 20 Jahren arbeiteten wir bereits mit der Domaine zusammen, haben sie dann etwas aus den Augen verloren, um sie nach der Übernahme durch Julien Bréchet ‚wiederzuentecken‘, mit dem Jahrgang 2014, der uns nach der ersten Verkostung fast sprachlos zurückließ: hier entstand unter der feinfühligen Führung des qualitätsversessenen Winzers eine ganz neue, einmalige Handschrift und Spielart für die großartigen Rotweine aus Gigondas, schlicht sensationell.

Und wir waren damit gerade noch rechtzeitig vor Ort, um für Sie, unsere Kunden, eine vernünftige Allokation dieser Weltklassegewächse zu sichern, bevor der weltweite Hype um diese Weine nach den euphorischen Kritikerbewertungen losbrach.

Die Domaine des Bosquets revolutioniert gerade (gemeinsam dem jungen Benjamin Gras von Santa Duc) die Wahrnehmung dessen, was in Gigondas bzw. an der südlichen Rhône insgesamt möglich ist. Niemand anderem wie Julien Bréchet gelingt es, so perfekt eine abgründige Tiefe und gleichzeitig spielerische Eleganz in seinen Weinen zu einer symbiotischen Einheit zu verschmelzen, die unfassbar feinkörnigen Gerbstoffe muten schon fast feminin an und verleihen den Weinen bereits in ihrer Jugend einen unvergleichlichen Liebreiz, gleichzeitig versprechen die Weine ein hervorragendes Alterungspotential.

„Die 2017er und die 2018er beweisen spielerisch, dass Julien Bréchet nicht nur die oberste Stufe auf der Qualitätsleiter in Gigondas, sondern im ganzen Rhônetal erklommen hat!” bekräftigt VINOUS. Alle Kritiker sind sich darin einig und vergeben Höchstnoten, die sich nur in Nuancen unterscheiden, was äußerst ungewöhnlich ist.

Bestes Beispiel für die geniale Qualität in 2018 ist der ,normale‘ Gigondas Reserve, eine Cuvée aus den 4 Top-Einzellagen der Domaine (die von Julien als Crus auch einzeln ausgebaut werden!), der bereits mit bis zu 95 Punkten bei Parker („Kluge Köpfe werden diesem 2018er Gigondas hinterherjagen, der fast so atemberaubend wie die Special-Cuvées ist!” PARKER) ausgezeichnet wird und für uns neben unserem Lieblingswein, dem „Gigondas Lieu dit....” idealtypisch für die Handschrift von Julien Bréchet steht. Extraklasse!

Liebe Freunde, Sie kennen unsere lange Begeisterung für die großen Weine von der südlichen Rhône. Mit der Domaine des Bosquets ist ein neuer strahlender Stern an dem sowieso bereits leuchtenden Firmament der südlichen Rhône aufgegangen, der zur Zeit noch heller funkelt als all die großen legendären Namen, die Châteauneuf-du-Pape und Gigondas über viele Jahre berühmt gemacht haben.

Für alle Rhôneliebhaber ein Muss!
Begeisterte Grüße aus Saarwellingen,

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Julian Haart & Willi Schaefer – Mosel

Es gibt kaum etwas Besseres an der Mosel in 2019!
Zwei überragende Kollektionen, leider extrem mengenbegrenzt! Last call

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

heute müssen wir uns (leider) ganz kurz fassen, denn durch die geringe Erntemenge bedingt gibt es von beiden Winzern in 2019 nur sehr wenig Flaschen, aber die haben es in sich! Wie gerne würden wir im großen Stil über diese Weine berichten, aber es gibt einfach zu wenig von diesem Traumstoff.

MoselFineWines hat den ersten Teil des großen Jahrgangsbericht zur Mosel 2019 veröffentlicht, und wie erwartet überragen unsere beiden Vorzeigeweingüter Willi Schaefer und Julian Haart mit ihren Kollektionen. Glücklich all die, die sich nach unserer ersten Präsentation von Willi Schaefer bereits einige Flaschen gesichert haben. Nach den Bewertungen bis hoch zu 98 Punkten und der dringenden Kaufempfehlung der Herausgeber von MoselFineWines („Kein Stein sollte nicht umgedreht werden, um einige Flaschen von Willi Schaefer in die Finger zu bekommen!”) werden die verfügbaren Flaschen wie Schnee in der Sonne schmelzen.

Auch über Julian Haarts Weine müssen wir fast den Mantel des Schweigens decken (was eigentlich eine Schande ist...). Ab heute (oder besser gesagt: nur heute) stellen wir Ihnen die neuen Spätlesen und Kabinette, dazu seinen bereits schon fast legendären MoselRiesling vor. Alles streng limitiert, first come, first served. Und ab morgen heißt es dann: wieder ein Jahr warten...

Last call für diese wunderbaren Weine!

Viele Grüße aus dem Saarland wünschen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Van Volxem - Saar

Erstes Ausrufezeichen in 2019: Zwei erste Plätze! (Weinwirtschaft)

Bester Gutswein, bester Ortswein! Van Volxem ist die Nummer 1 an der Saar!

Subskription der legendären Großen Gewächse!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

was für ein Traumstart mit dem neuen Jahrgang für Van Volxem. Gleich in der ersten VDP-Vergleichsprobe der Weinwirtschaft siegen die Weine von Roman Niewodniczanski und Kellermeister Dominik Völk:
Der SaarRiesling „Alte Reben“ (unsere Spezialfüllung ‚Fuder 4‘ ist reservierbar und wird ab August ausgeliefert, unbedingt sichern!) ist der beste Gutswein und der Wiltinger Riesling der beste Ortswein. Noch Fragen offen?
Ach ja, der von unseren Kunden heißgeliebte ‚normale‘ SaarRiesling, seit Jahren absoluter Topseller, Qualitätsgarant und für uns unter Preis-Genuss-Gesichtspunkten einer der attraktivsten Rieslinge Deutschlands, rangiert nur kurz dahinter auf dem 4. Platz!

Dominik Völk selbst ist begeistert von seinen 2019er Rieslingen: „Der Jahrgang ist besonders früh zugänglich. Gleichzeitig erinnert er mich an die sehr guten 2017er (für uns übrigens die mit Abstand stärkste Kollektion an der Saar!, PdP). Und doch scheint mir der aktuelle Jahrgang bei gleichem Potenzial in der Jugend weniger abweisend. Die Großen Gewächse, allen voran der Volz und die beiden Rieslinge aus dem Scharzhofberg, sind idealtypisch für ihre Lagen und kommen meiner persönlichen Präferenz eines großen Saar-Rieslings extrem nahe. Dabei war 2019 kein leichtes Jahr, sondern sehr arbeitsintensiv. Denn die Lese konzentrierte sich auf ein enges Zeitfenster. Wir haben ein großes und starkes Team gehabt, diesem verdanke ich durch penibelste Selektion und mehrstufige Vorarbeit das exzellente Traubenmaterial. 2019 verbindet eine gewisse Reife, ohne dabei ins Exotische abzurutschen. Ein Jahrgang, der nochmals präziser als 2018 ausfällt.“

So Dominiks sachliches Fazit, wahrlich, Enthusiasmus ist nicht die Sache des bescheidenen Franken. Dafür ist mach anderer schon schier aus dem Häuschen bei der Bewertung der großartigen Großen Gewächse aus den dramatischen Steillagen an der Saar, die wir in Subskription anbieten (Auslieferung ab September!). Für den ‚Scharzhofberger P‘, in der Tat ein fulminanter Riesling der Extraklasse, wurden schon 100+ Punkte aufgerufen ;-)
Aber auch der ‚normale‘ ‚Scharzhofberger‘ und der ‚Volz‘ stehen dieser großartigen Saarikone kaum nach. Van Volxem steht mit seinen Weinen wieder an der Spitze!

Vorhang auf für den neuen saar-starken Van Volxem-Jahrgang 2019 mit Trinkspaß-Garantie!

Ein schönes Wochenende wünschen Ihnen allen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Aires Hautes - Minervois

„Das Languedoc wird zur Brutstätte für Weine hoher Qualität!” Parker, Juni 2020

„Gilles Chabbert ist einer der Stars aus dem Minervois La Livinière!” Parker

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

bitte anschnallen: bis 94 Punkte zückt Parkers WineAdvocate für einen der großen Klassiker unseres Portfolios, den La Livinière Reserve 2017 unserer Vorzeigedomaine Aires Hautes aus dem Minervois! Das Spektakuläre dabei: der Wein kostet weniger als 10 Euro!

„Das Languedoc wird zur Brutstätte für Weine hoher Qualität!” heißt es bei Parker, und „einer der Stars aus dem Minervois La Livinière ist Gilles Chabbert vom Familienweingut Domaine des Aires Hautes!”
Beeindruckt zeigt sich der Verkoster Joe Czerwinski nach dem Besuch auf der Domaine, wo Gilles ihm auch ältere Jahrgänge seines Flaggschiffs Clos de l’Escandil öffnete, vom Entwicklungspotential dieser großartigen Gewächse: „20 Jahre stehen für diese makellosen Weine außer Frage!”

Diese neuerliche Top-Bewertung ist keine Eintagsfliege: bereits mit dem grandiosen 2015 La Livinière gelang Gilles das gleiche Kunststück. Grundlage für seine konstant herausragenden Weine bilden die kargen Böden, im Landesinneren auf höher gelegenen Hanglagen, auf einer Basis aus Kalkstein und Lehm sowie der Wechsel aus warmen Tagen und kalten Nächten. Das Ergebnis sind vollmundige, saftige Weine mit einer kühlen und mineralisch unterfütterten Struktur, die auf unnachahmliche Weise den Esprit des französischen Südens ausstrahlen und Trinkspaß pur bieten, und dies zu diesem unfassbar günstigen Tarif!

Und dann haben wir noch eine ganz besondere Offerte für Sie: Gilles hat uns seinen Clos de l’Escandil 2014 („Escandil – Einer der fünf größten Rotweine des Languedoc!” Revue du vin de France), unser bestverkaufter Jahrgang und bei uns eigentlich bereits seit zwei Jahren ausverkauft, den er für die Gastronomie geblockt hatte und dessen Reservierungen Covid-19-bedingt nun aufgelöst wurden, zum Vorzugspreis angeboten. Diesen Sonderpreis geben wir 1 zu 1 an Sie weiter! 6 Flaschen zum Preis von 5, eine Flasche gibt es von Gilles gratis dazu!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit diesen Preis-Genuss-Knallern aus dem Languedoc!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Wir brauchen Platz!

Einzelflaschen zu Sonderpreisen!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

unser Frühjahrsputz neigt sich dem Ende entgegen. Nur noch heute und morgen (bis Sonntag 24 Uhr) haben Sie die einmalige Gelegenheit, sich einige Restposten und Einzelflaschen zu attraktiven Schnäppchenpreisen (bis zu 30% Rabatt!) zu sichern, die wir aus Platzgründen abverkaufen müssen.

Wir haben die Liste nochmals um einige attraktive Positionen ergänzt!

Greifen Sie zu und nutzen Sie die Gunst der Stunde!

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Mourgues du Grès - Costières de Nîmes

Galets Rosé: 90 Punkte bei Vinous! Im 11+1 Paket!

Galets Dorés blanc: Goldmedaille Millésime Bio!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

es sind einfach traumhafte Weine, welche die unumstrittene Nummer 1 von der Costières de Nîmes, Château Mourgues du Grès, dieses Jahr auf die Flasche gebracht hat, und das zu solch attraktiven Preisen!

Seit vielen Jahren bereits einer der großen Klassiker in unserem Südfrankreich-Portfolio und Jahr für Jahr Publikumsliebling (die Zahl der verkauften Flaschen lügt nicht!), begeistern Anne und François Collard, dieses zurückhaltende und sehr bedächtige Winzerpaar, mit ihren neuen Weinen, die geradezu süchtig machen nach dem Licht und dem Parfum des Südens, nicht nur Sie, unsere Kunden, auch von den Kritikern werden sie geradezu mit Elogen überschüttet.

Das Urteil der Fachpresse ist eindeutig: „Mourgues du Grès ist ein Weingut der Extraklasse. Sie sind der wahre Pionier für die Erneuerung des ganzen Anbaugebiets. Trotz des bereits hohen Qualitätsniveaus werden die Weine immer noch besser,” schreibt der gewichtige französische Weinführer BETTANE & DESSAUVE in seinem aktuellen 2020er Guide.

Die REVUE DU VINS DE FRANCE nennt ihre Rosés die besten Rosés Frankreichs. Und spätestens seit seinem legendären Testerfolg im FEINSCHMECKER, wo er gemeinsam mit dem Rosé der Domaine Fondrèche zum besten Rosé Südfrankreichs gekürt wurde, gehört der Galets Rosé zu unseren absoluten Bestsellern!

Und genau diesen Vorzeige-Rosé, der brandaktuell bei VINOUS mit 90 Punkten ausgezeichnet wurde, bieten wir Ihnen heute zum Schnäppchen-Paket-Preis an: Sie zahlen nur 11 Flaschen, eine Flasche gibt es von uns gratis dazu!

Ebenfalls überragend gut gelungen ist der „weiße” Bruder des Rosés, der Galets Doré, der im Frühjahr auf der wichtigsten Bio-Messe in Montpellier bei der ‚Challenge Millésime Bio 2020‘ die Goldmedaille gewonnen hat!

Auch die 3 Galets-Weine, Rosé, Blanc und Rouge, möchten wir Ihnen zu Vorzugs-Konditionen anbieten, je zwei Flaschen zum reduzierten Preis (10% Rabatt!)! Probieren lohnt sich, versprochen! Hier gibt es für wenig Geld so richtig schöne Weine aus dem sonnendurchfluteten Süden Frankreichs!

Sommerliche Grüße aus Saarwellingen, bleiben Sie gesund!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Ökonomierat Rebholz – Pfalz

„Wahrhaft erregende Weine!” (Jancis Robinson)

Große Gewächse von betörender Schönheit – Willkommen im Weinolymp!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„Der Respekt vor der Natur ist die Quelle all dessen, was seine Weine ausmacht.” Sagt Stuart Pigott über Hansjörg Rebholz. „Weniger ist manchmal mehr.” Sagt Hansjörg Rebholz.

„Originär, unverfälscht, schnörkellos, zeitlos, puristisch, makellos, eigenständig.” So werden die Rebholzweine von deren begeisterten Liebhabern skizziert.

Treffen eine penible, auf zertifiziert biologischen Anbaumethoden basierende handwerkliche Arbeitsweise, hervorragende und höchst unterschiedliche Terroirs von Weltruf (wie der legendäre Kastanienbusch, Im Sonnenschein oder Ganz Horn) auf glückliche Jahrgangsgegebenheiten, dann kann nur Großes entstehen, oder gar Phantastisches.

2019 lässt sich zwischen 2017 und 2018 einordnen,” (Hansjörg Rebholz), mehr Understatement geht gar nicht. Stehen doch diese beide Jahrgangskollektionen für das Beste, was es aus der Pfalz gibt und zählen Rebholz‘ Rieslinge und Weißburgunder zu den absoluten Stars aus Deutschland. „Bester Weißburgunder Deutschlands” im VINUM Weinführer, 5 Sterne bei Eichelmann, „Weingut des Jahres” im Schlemmeratlas, und und und... .

Wir selbst sind von den 2019ern, die Hansjörg Rebholz unter tatkräftiger Mithilfe seiner Söhne Hans und Valentin auf die Flasche gebracht hat, restlos begeistert. Selten zuvor haben wir derartig vielschichtige Rieslinge in solcher Vollendung probieren können, deren einziger Unterschied die Böden sind, auf denen sie gewachsen sind. Die Weine zeigen sich bereits jetzt enorm offen und sind gleichzeitig für die lange Strecke ‚gebaut‘. Vom Gutsweinbereich bis zu den Großen Gewächsen (unbedingte Kaufempfehlung!) finden sich eine Vielzahl überragender Weine, die die typische Rebholz-DNA in sich tragen.
„Im Duden könnte neben dem Wort „trocken” das Etikett eines Rebholzweins abgebildet sein, es wäre zutreffend,” schreibt die VINUM Weinguide 2020. Gepaart mit der Präzision, der feinen Reife, dem wunderbar herausgearbeiteten Terroir und der kompromisslos ungeschminkten Vinifizierung erschaffen die ‚Rebhölzer‘ ihr ganz eigenes Weinuniversum, unkopierbar, einzigartig, atemberaubend.

Pfalz phänomenal – wir wünschen Ihnen viel Freude mit diesen kleinen Wunderwerken aus Siebeldingen.

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Ökonomierat Rebholz – Pfalz

„Wahrhaft erregende Weine!” (Jancis Robinson)

Große Gewächse von betörender Schönheit – Willkommen im Weinolymp!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

es war uns nicht wirklich klar, wie groß das Interesse an den bekannten Weißweinen vom Ufer des Gardasees ist. Da uns immer wieder Kunden nach einem spannenden Lugana fragten, haben wir uns vor zwei Jahren intensiv mit diesem Thema beschäftigt und sind mit Alessandro Cutolo auf einen Winzer gestoßen, der sich mit Leib und Seele den Weinen seiner traumhaft schönen Heimat verschrieben hat. Und seine Gewächse haben einen Nerv bei Ihnen, unseren Kunden, getroffen. Anders kann man diesen fulminanten Erfolg nach der ersten Präsentation nicht erklären.

Im vergangenen Jahr folgte dann der Gewinn der Goldmedaille bei der „Challenge Millésime Bio” als bester Lugana, und heute präsentieren wir Ihnen den neuen Jahrgang.

Was macht die Weine von Marangona so besonders?
Auf den durch Gletschermuränen angeschwemmten ton- und kalkhaltigen Böden und in dem einzigartigen Seeklima am südlichen Ufer des Gardasees, finden die Trebbiano-Reben ideale Wachstumsbedingungen. Und unter der feinfühligen Regie des stillen Alessandro Cuttolo entstehen hier völlig eigenständige Lugana, die meilenweit entfernt sind von den oftmals etwas einfach gestrickten Weinen, die mancher Winzer zur Bespaßung der Touristen-Heerscharen in großen Mengen auf die Flasche zieht.

Alessandro geht komplett eigene Wege. Biologische Bewirtschaftung der Weinberge, niedrige Erträge statt Massenproduktion, Handlese statt Vollernter, spontane Vergärung statt Reinzuchthefen und längerer Ausbau auf der Feinhefe ergeben individuelle Weinunikate, die die wahre Größe Luganas aufzeigen und der Region ein neues Gesicht verleihen.

Bella Italia lässt grüßen. Holen Sie sich den Zauber des Südens auf Ihre Terrasse mit diesen authentischen, vielschichtigen, aromenintensiven und gleichzeitig herrlich frischen Lugana der Extraklasse.

Einen schönen Sonntag wünschen Ihnen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Wir brauchen Platz!

Einzelflaschen zu Sonderpreisen!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

immer mehr neue Jahrgangskollektionen unserer Winzer treffen bei uns ein, und unser Lager platzt aus allen Nähten! Das heißt: wir müssen etwas Platz schaffen.

Daher bieten wir Ihnen heute Einzelflaschen und kleinere Restposten quer durch unser Sortiment an, Flaschen, die dringend benötigte Stellplätze blockieren, zu stark reduzierten Preisen!

Davon können Sie nun profitieren. Bis zu 30% Rabatt erwarten Sie! Aber bitte beachten Sie, dass die Mengen wirklich nur klein sind und es gilt die Devise: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Wagner-Stempel - Rheinhessen

Spektakulär schöne 2019er Kollektion! Nordische Weine!

Eine einzigartige Geologie führt zu einzigartigen Weinen!

„Die Perle der rheinhessischen Schweiz!” VINUM

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„dramatisch gut!!!”, drei Ausrufezeichen, dreimal unterstrichen, so steht es in unseren Verkostungsnotizen, als wir in diesem Frühjahr bei Daniel Wagner dessen 2019er Jahrgang verkosten durften.

Mit einer durch die Bank spektakulären Kollektion hat uns Daniel restlos begeistert. Von den Gutsweinen im Einstiegsbereich (superschön!) bis zu den beeindruckenden Großen Gewächsen ist es ihm gelungen, die besondere Topographie und Geologie seiner Lagen, die in Rheinhessen einmalig ist, ganz meisterhaft auf die Flasche zu zaubern.

In dieser bezaubernden Landschaft vulkanischen Ursprungs, mit völlig anderen Böden als im restlichen Rheinhessen (Porphyr, Melaphyr, aber auch Rotliegendes), einem kühleren Mikroklima, unvermutet steilen Rebbergen, einem extrem steinigen, kargen und sauren Untergrund, der die Rebwurzeln tief in den Fels zwingt, entstehen unter der Regie des zurückhaltenden und stillen Winzermagiers Daniel Wagner und seines Kellermeisters Oliver Müller ‚nordisch‘ anmutende Weine, die ein wunderbares Spiegelbild ihrer Landschaft und ihrer Schöpfer sind. Hier wird im Mund beispielhaft erlebbar, was sich unter dem oft benutzten Begriff Terroir verbirgt: die Summe aus Boden, Klima und Winzer!

Für uns hat 2019 bei Daniel das Potential auf den Titel „Kollektion des Jahres”, daher haben wir Ihnen gleich zwei Probierpakete geschnürt, damit Sie diese kühlen, filigranen, herkunftsgeprägten Weine aus ökologischem Anbau kennenlernen können: ein Querschnitt seiner „Gutsweine”, die Trinkspaß pur bereiten, und ein „Terroir-Rieslingpaket” (vom Porphyr, Melaphyr und Rotliegendem, sinnlicher kann man Boden nicht schmeckbar machen).

Ein Wein hat es uns besonders angetan: aus drei sehr starken Großen Gewächsen verblüffte uns der Scharlachberg, den Daniel erst seit wenigen Jahren bewirtschaftet. Es ist definitiv der beste Scharlachberg, den Daniel bisher vinifiziert hat, mindestens auf Augenhöhe mit seinem legendären Heerkretz, wenn nicht noch stärker! Wahrlich GROSSE GEWÄCHSE!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit diesen einzigartigen Heimatweinen aus der rheinhessischen Schweiz

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Wagner-Stempel - Rheinhessen

Spektakulär schöne 2019er Kollektion! Nordische Weine!

Eine einzigartige Geologie führt zu einzigartigen Weinen!

„Die Perle der rheinhessischen Schweiz!” VINUM

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Sie als Stammkunde von Pinard de Picard und Liebhaber großer Burgunder-Weine erhalten heute ein exklusives Vorab-Angebot. Wir präsentieren Ihnen die 2018er aus dem Hause Henri Boillot, die viele Kenner und Liebhaber der Region wieder der absoluten Spitze des Jahrgangs zurechnen.

Henri Boillot demonstriert wieder einmal seine Ausnahmestellung. Zu Recht gelten Boillots Weine als Inbegriff aromatischen Reichtums, als singuläre Terroirweine mit feinster Lagenausprägung, in 2018 mit teilweise bisher nicht gekannter mineralisch salziger Ader, frischer Frucht, großer Noblesse und mit gekonntem (und nochmals reduziertem) Holzeinsatz perfekt vinifiziert. Welch Triumph handwerklicher Winzerkunst eines genialen Winzers und des weltweit hymnisch besungenen Terroirs der Orte Meursault und Puligny-Montrachet!

Der große Burgundkenner Allen Meadows, dessen fachkundigen Kritiken wir so sehr schätzen, ist restlos begeistert! Sage und schreibe 17 (!) der traumhaften Gewächse von Boillot erhalten von ihm in den verschiedenen Kategorien Topwertungen und eine Platzierung in der Besten-Liste, eine Bilanz, die kein anderes Weingut in Burgund vorweisen kann, und dann versieht Meadows ALLEN! Weinen, weiß wie rot, vom einfachen Bourgogne blanc bis zu den Grand Crus, in ihrer Kategorie mit dem Prädikat „OUTSTANDING!”
Das gab es unseres Wissens noch nie! Eine dermaßen homogene Sammlung exzellenter Gewächse, von der Basis bis zur Spitze, auf allerhöchstem Niveau ist schlicht sensationell!

Der entscheidende Schlüssel zum Erfolg war laut Boillot die Wahl des richtigen Erntezeitpunkts, wiederum sehr früh, Ende August, in einem sehr kleine Zeitfenster. In dem sehr warmen und trockenen Sommer drehte sich alles um die Bewahrung Frische und Struktur. Durch den erstmaligen Einsatz der neu angeschafften Vertikalpresse und er damit möglichen sanften Pressung konnten nochmals zehntelgrade Säure bewahrt werden, der Einsatz neuen Holzes (von Francois Frères, wie bei Romanée-Conti) wurde nochmals weiter reduziert. Das Ergebnis sind Weine mit einer bisher nicht gekannten Salzigkeit und Lebendigkeit, einer herausragenden kalkigen Struktur und sehr viel Extrakt.

Besondere Erwähnung bedarf vielleicht noch die Entwicklung bei den Rotweinen, auf die wir in den beiden vergangenen Jahren schon hingewiesen haben. Das Haus Boillot wird heute vor allem gerühmt wegen seiner grandiosen Weißweine, aber unter der Regie von Sohn Guillaume Boillot „sind die Rotweine so gut, dass es Zeit wird sich wieder daran zu erinnern, dass Boillot eigentlich eine Domäne war, die einst für beste Rotweine berühmt war, bis Boillots Vater das Weingut auf Weißwein umstellte,” kommentiert begeistert William Kelley bei Parker. Und vergibt ebenfalls Topwertungen!

Von vielen Weinen sind die produzierten Mengen leider begrenzt, wir bitten daher bereits jetzt um Ihr Verständnis, dass wir wahrscheinlich nicht alle Bestellwünsche werden erfüllen können. Wir arbeiten die Bestellungen in der Reihenfolge ihres Eingangs bei uns ab.

Viel Spaß mit einer rundum begeisternden Burgund-Kollektion auf absolutem Top-Niveau wünschen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Johannes Hirsch - Kamptal

Riesling Gaisberg 2017: 96 Punkte! Hoechste Wertung aller Rieslinge aus Oesterreich! (WELT)

„Den Grünen Veltliner ‚Grub‘ 2018 vergisst man nicht so schnell! Er begeistert!” (Jens Priewe)

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

manchmal sind es dann doch die Stillen im Lande, denen (zu Recht) die größte Aufmerksamkeit widerfährt.
So ganz aktuell geschehen in einem großen „Österreich Spezial” in der WELT am Sonntag, wo Hirschs Riesling Gaisberg 2017 nicht nur der beste Riesling des Kamptals ist, sondern sich mit 96 Punkten zugleich über die höchste vergebene Wertung aller österreichischen Rieslinge freuen darf!
Und Jens Priewe feiert gleich zwei seiner 2018er Grünen Veltliner, den ‚Lamm‘ und insbesondere den ‚Grub‘, als absolute TOP-Weine: „Man könnte ihn in epischer Länge beschreiben, muss es aber nicht. Worte kann man nicht trinken. Das Geheimnis der Weine von Johannes Hirsch sind die Lagen und die Art, wie der Winzer sie bewirtschaftet: respektvoll, biodynamisch, sanfter Rebschnitt und mit dem Willen, das Beste herauszuholen, was die Reben hergeben. Das Ergebnis begeistert!”

Wer bereits einmal das Vergnügen hatte, die ungemein sympathische Familie Hirsch aus dem Kamptal persönlich kennenzulernen, der weiß, dass sich hier eine kompromisslose Qualitätsphilosophie, gepaart mit Unbeirrbarkeit und einer guten Portion Eigensinn und Unbeugsamkeit, auf höchst angenehme Weise mit Understatement und Bescheidenheit verbinden. Diese Charakterzüge, die wir an dem Winzerpaar so sehr schätzen, finden sich auch genauso in ihren wirklich grandiosen Weinen wieder.

Johannes Hirsch ging es noch in seinem Leben darum, mit seinen Weinen irgend jemandem gefallen zu wollen, nur seinen eigenen, hohen Ansprüchen müssen sie genügen. So führte Johannes Hirsch voller innerer Überzeugung zunächst den biologischen, dann den biodynamischen Anbau ein, was auch in einem inneren Zusammenhang mit der Geburt seiner Tochter steht: „Ich hatte sie im Arm und wusste, sie soll in gesunder Natur aufwachsen, und dazu musst du deinen Beitrag leisten. Entscheidend für den Stil meiner Rieslinge und Grünen Veltliner ist unsere biodynamische und handwerklich sehr intensive Weinbergsarbeit (extrem aufwändige Laubwerksarbeiten, hohe Rebstockdichte wegen der Wurzelkonkurrenz, so dass die Wurzeln tief in die Erde vordringen müssen und bei der Suche nach Wasser die wertvollen Mineralien aufnehmen können, Gründüngung und, wenn nötig in heißen Sommern, zielgerichtete, punktuelle Bewässerung), die Trauben brauchen eine maximale physiologische Reife und dazu kommt eine extreme Auslese mit wenigstens vier Erntedurchgängen in jedem Ried! Im Keller vinifiziere ich ganz traditionell und vergäre ausschließlich spontan mit weineigenen Hefen, die in den einzelnen Weingärten ganz natürlich vorkommen und die den unterschiedlichen Charakter des jeweiligen Terroirs optimal herausarbeiten, denn: die Natur kann man nicht verbessern!“

Damit ist (fast) alles gesagt. Es freut uns, dass immer mehr Weinliebhaber und -kritiker gleichermaßen die extrem hohe Qualität der zurückhaltenden Hirsch-Weine, die zudem über ein beachtliches Reifepotential verfügen, erkennen und anerkennen. Aber man muss nicht ungeduldig auf den Genuss eines Hirsch-Weins warten, denn mit dem mittlerweile schon kultigen „Hirschvergnügen” gibt es eine Visitenkarte des Hauses, der mit Leichtigkeit und Tiefgang, saftig-charmanter Frucht und typischer Veltliner-Würze zu einem Topseller aus Österreich avanciert ist. Trinkspaß pur!

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende, bleiben Sie alle gesund

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Baricci – Toskana

96 Punkte bei PARKER, 96 Punkte bei VINOUS!
„Ein großartiger Brunello!” VINOUS
Und: „Wohl der beste Rosso des Jahrgangs!” VINOUS

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wie Sie wissen, sind wir selbst begeisterte Liebhaber italienischer Spitzenweine, insbesondere das Piemont und die Toskana haben es uns angetan. Und von hier, genauer aus Montalcino, kommt ein Wein, der alljährlich zu unseren absoluten Favoriten gehört: der Brunello von Baricci, einem kleinen Weingut, auf dem urtraditionelle Weine produziert werden, fernab jeder Mode. Sie gehören für uns mit zum Besten, was die Toskana zu bieten hat.

Schon die letzten Jahre gehörten Bariccis Weine stets zu den stärksten Gewächsen des renommierten Anbaugebiets, und mit dem aktuellen Jahrgang übertreffen sich Federico und Francesco Buffi, die Enkel des legendären Gründers des Weinguts, Nello Baricci, scheinbar selbst!
Unisono vergeben PARKER und VINOUS für den 2015er Brunello aus einem großen Toskana-Jahr 96 Punkte!

Kleine Lese-Kostprobe gefällig?
„Der 2015er Brunello di Montalcino ist so überragend durch seine mineralische Seite (er kommt von ton-kalkhaltigem Mergel mit Meeresfossilien, Schieferquarz und Galestro-Böden), und diese Mineralität verleiht dem Wein seine Magie. Zuerst ist da eine akzentuierte Note von rohen Trauben, aber diese Komponente fächert sich weit auf und enthüllt Waldbeeren, Kampfer und subtile Noten einer süßen Würze. All diese Elemente fügen sich wie ein Mosaik zu einem eng anliegenden Gewebe zusammen.... Die größte Stärke ist das Mundgefühl!” Soweit Parker.

Aber nicht nur der Brunello ist von ausgezeichneter Qualität, gerade auch der Rosso di Montalcino ist eine Sensation: er schlägt locker so manchen Brunello anderer Erzeuger aus dem Feld, kein Wunder, stammen seine Trauben doch aus der einzigen Cru-Lage Montalcinos, dem Montosoli! Für VINOUS ist es „der wohl beste Rosso des Jahrgangs!” Das sehen wir genau so!

Mit den beiden letzten Jahrgängen landeten Federico und Francesco Buffi, die Enkel des legendären Gründers des Weinguts, Nello Baricci, bereits echte Volltreffer. Sie, werte Kunden, haben uns die Weine aus den Händen gerissen und wissen, wovon wir sprechen. Und auch mit dem aktuellen Jahrgang sorgen die beiden bescheidenen Brüder für Furore.

Sowohl Ian d’Agata, profunder Italienkenner und Verkoster für Vinous, als auch der WineEnthusiast kommen unisono zum gleichen Ergebnis: Bariccis Brunello ist der Beste des Jahrgangs! Was für ein Erfolg! Und zu welch attraktiven Tarif im Vergleich zu den berühmten Platzhirschen in Montalcino!

Und dann, ja dann wäre da noch die unvergleichliche Riserva aus dem Jahrhundertjahrgang 2012, einem 5***** Sterne-Jahrgang in Montalcino. Dieser Wein wurde zum 60-jährigen Geburtstag in 2010 erstmalig vinifiziert und elektrisierte die Weinwelt. Umso mehr freuen wir uns, dass es in 2012 einen würdigen Nachfolger, wenn auch in Miniauflage, gibt. Ein rares Toskana-Weinunikat!

Viele Spaß mit den authentischen, urtraditionellen Gewächsen aus dem Hause Baricci!

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Willi Schaefer - Mosel

„2019 scheint einer der feinsten Jahrgänge aller Zeiten an der Mosel zu sein!” (MoselFineWines)

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

die Herausgeber von MoselFineWines, unserer Meinung nach einzigartig in der journalistischen Begleitung des vinologischen Geschehens an Mosel, Saar und Ruwer und ausgesprochen lesenswert, haben ihr Urteil gefällt, und dies fällt schlicht enthusiastisch aus:
„Bei den besten Winzern wird 2019 episch sein... Die Weine haben eine unglaubliche Präzision, Spiel, Reiz und Struktur. Die Stärksten erinnern uns an 2001, aber noch subtiler und mit mehr Tiefe. Einige Rieslinge gehören zu den besten jungen Weinen, die wir je probiert haben... Der Jahrgang hat nur einen schwerwiegenden Nachteil: seine geringen Erträge. ... Der Kampf um die besten Weine dürfte so heftig werden wie nie zuvor!”

Dem ist fast nichts mehr hinzuzufügen. Und viele von Ihnen konnten sich bereits einen ersten Eindruck verschaffen: die Jahrgangspräsentationen von Julian Haart, Stefan Müller und unlängst Hofgut Falkenstein führten zu einem regelrechten Run auf deren Weine, wie wir es in dieser Form noch nicht erlebt haben, viele Weine waren im Handumdrehen ausverkauft.

Heute möchten wir Ihnen nun das nächste Mosel-Highlight ans Herz legen: Der Name Willi Schaefer steht für die vielleicht stilistisch feinste und unprätentiöseste Riesling-Interpretation, die wir in den letzten Jahren von den dramatisch Steilhängen des malerischen Flusstals verkosten konnten. Die Aura, die diese unfassbar eleganten Weine ausstrahlen, ist schlicht einzigartig. Alles wirkt hier so wunderbar zart, so unaufgeregt, sei es die Frucht, sei es die Schiefermineralität, nichts kracht hier im Glas, kein Getöse, nur vollendete Harmonie und Grazie.

Ganz im Stillen hat sich Christoph Schaefer, in den Fußstapfen seines Vaters wandelnd, mit seinen unnachahmlichen Rieslingen zu einem internationalen Superstar entwickelt, ein Titel, vor dem es Christoph sicherlich graust und mit dem er nichts am Hut haben will. Aber seine Weine genießen bei Weinliebhabern international allerhöchstes Ansehen und erfahren, manchmal, fast schon kultige Verehrung.

Mit den 2019ern ist Christoph und seiner Frau Andrea wieder ein ganz großer Wurf gelungen, zum Niederknien schöne Rieslinge, die das Herz eines jeden Moselenthusiasten zum Rasen bringen müssen!

Sichern Sie sich einige Flaschen dieser Schiefer-Elixiere, wir können sie Ihnen nur allerwärmstens anempfehlen!

Viele Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Bernhard Huber - Malterdingen

„Weltklasseniveau“ - Gault & Millau Weinguide 2020

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

mit der heutigen Präsentation geht ein lang gehegter Traum von uns in Erfüllung.

Denn das Weingut Bernhard Huber aus Malterdingen zählt seit jeher zu den absoluten Spitzenbetrieben Deutschlands, wenn es um Burgunderrebsorten geht. Bereits Bernhard Huber galt als Koryphäe des Spätburgunders. Zu seiner Zeit hob er den deutschen Rotwein, ganz orientiert nach dem großen Vorbild Burgund, auf ein zuvor nicht existentes qualitatives Niveau. Der tiefe Austausch mit den besten Winzerkollegen und unzählige Reisen nach Frankreich halfen dabei, eine ganz eigene Identität herkunftsbezogener Weine, einen individuellen Stil, zu entwickeln, der für viele andere Vorbildfunktion hatte.

Als Sohn Julian im jungen Alter dann den elterlichen Betrieb übernahm, waren die Erwartungen enorm hoch. Doch wohl niemand hat zu jener Zeit erahnen können, wie schnell Julian dem hohen Anspruch des primus inter pares gerecht werden kann, und man hätte schon Visionär sein müssen um die rasante Weiterentwicklung des Betriebs erahnen zu können. In nur wenigen Jahren hat Julian Huber mit seiner konsequent auf die bestmögliche Qualität gerichteten Arbeitsweise eine stilistischen Weiterentwicklung vollzogen, die dem großen Vorbild Burgunds so nahe kommt wie nie zuvor, ohne die eigene Identität verleugnen zu wollen.

Für seine Chardonnays, die stets in Windeseile ausverkauft sind, zählt Julian Huber heute als Stilikone in Deutschland. Der feine Holzeinsatz in Verbindung mit einer hellen und subtilen Frucht und messerscharfer Präzision hat einen Wandel, weg vom Holz und reifer Frucht hin zur Mineralität, eingeleitet. Die Spätburgunder besitzen bereits auf Gutswein-Niveau enorme Klasse und Reifepotenzial für viele Jahre.
Die Burgundersorten genießen im Weingut Huber obersten Stellenwert, so sehr, dass mittlerweile bei den Ortsweinen die Etiketten keine Rebsortenangaben mehr zieren. Erklärtes Ziel: Chardonnay und Pinot Noir als alleiniger Rebsortenspiegel, frei nach dem Motto: „Burgundy, what else?“

Rund zwei Drittel der Rebfläche ist mit Spätburgunder bestockt. Wie kein anderer Wein steht daher der Spätburgunder „Alte Reben“ als Visitenkarte des Betriebs – und für viele Winzer der Region wohl ein ewiges Vorbild. Wer in dieser Preisklasse wahrgenommen werden will, muss diesem Wein paroli bieten können, so lautet die Devise vieler Winzer.
Es sollte auch nicht unerwähnt bleiben, dass auf dem Weingut Huber ganz nebenbei genialer Winzersekt vinifiziert wird, der durch den langen Ausbau auf der Hefe eine enorme Tiefe besitzt. Der Gault & Millau fasst die Erfolgsformel wie folgt zusammen: „Individualität gepaart mit enormem Feingefühl und einer guten Prise Risikobereitschaft führten das Ausnahmetalent aus Malterdingen dahin, wo es heute steht: auf Weltklasseniveau.“

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in die Woche, bleiben Sie gesund,

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine de la Grange des Pères

Der beste Wein des Languedoc – absolute Weltklasse!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

es ist endlich wieder soweit: Vor uns steht einer der größten Weine Frankreichs in unseren Gläsern, auf dessen Ankunft wir uns jedes Jahr wie kleine Kinder auf das Christkind freuen und dessen Freigabe wir vor Ungeduld kaum erwarten können.

Denn dieser Wein ist für jeden Weinliebhaber ein Garant für magische Glücksmomente, es ist ein singulärer Tropfen, der aus der kleinen Gruppe der besten Gewächse, die der ‚Planet Wein‘ zu bieten hat, nochmals herausragt und uns dermaßen zu verzaubern und berühren mag, dass wir andächtig und voller Ehrfurcht verstummen.

Der 2017er Grange des Pères scheint in sich die Vorzüge der größten Weinregionen Frankreichs zu vereinen, die Struktur eines Bordelais, die Finesse eines Burgunders, die kühle Frucht eines Hermitage und, natürlich, den verführerischen Charme seiner südfranzösischen Heimat.

Dieser Wein ist bereits seit langem ein Mythos, und dies, ohne dass Laurent Vaillé dazu je der Hilfe von Topbewertungen der internationalen Presse bedurft hätte. Probeflaschen an Weinkritiker schicken? Fehlanzeige. Nein, dieser Wein spricht nur für sich selbst, die konstant überragende Qualität macht den Grange des Pères zu einem unumstrittenen Star des französischen Südens, und all die Connaisseure, die je das Vergnügen hatten, den Wein im Glas zu haben, reichen die Empfehlung an ihre besten Freunde weiter.

Grange des Pères – eine Ikone des französischen Südens, ein Wein hors catégorie.

Es ist einer der raren Glücksmomente im Leben eines jeden Weinliebhabers, einen solchen Wein verkosten zu dürfen.

Voller Freude möchten wir Ihnen, unseren treuen Stammkunden, dieses rare Weinunikat vorab auf diesem Weg anbieten.

Mit den besten vinologischen (und euphorisierten) Grüßen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Iria Otero - Galicien

„Vinos con memoria” - Weine mit Gedächtnis
„Dr. Albariño” ist DER Geheimtipp aus Galicien

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

heute können wir Ihnen eine echte Perle in unserem Programm erstmalig präsentieren. Mit Iria Oteros genialen und gelichzeitig extrem raren Manufakturweinen freuen wir uns auf einen spektakulären Neuzugang aus Galicien, Weine, die uns bei der Verkostung aus dem Stand restlos begeistert haben, es war mit dem ersten Probierschluck sofort klar, dass wir Ihnen diese originären, individuellen Gewächse aus dem äußersten Westen Spaniens unbedingt vorstellen möchten.

Umso mehr freut es uns, dass es unserem Spanienscout Toni gelungen ist, eine Allokation dieser exzellenten Weine aus kleinster Produktion (nur wenige tausend Flaschen vinifiziert Iria aus den einzelnen Lagen!) für unsere Kunden zu sichern!

Iria Otero steht sinnbildlich für die neue spanische Winzergeneration, extrem gut ausgebildet, weltoffen, sehr erfahren und auf der Suche nach der ureigenen Identität. Ihre Weinprojekte hat sie unter dem Motto „Vinos con Memoria“, zu deutsch ‚Weine mit Gedächtnis‘, vereint, und drückt damit bereits viel über ihre Arbeit aus, bei der sie bewusst einen Schritt zurück in die Vergangenheit geht und auf traditionelle Art und Weise regionstypische Weine macht, das genaue Gegenteil des in Spanien leider immer noch oftmals anzutreffenden seelenlosen ‚Einheitsbreis‘ internationaler Spielart.

Das Hauptaugenmerk gilt der Arbeit im Weinberg, hier wird händisch und ohne Einsatz von Herbiziden gearbeitet, sehr aufwändig und um einiges kostspieliger als mit maschineller Hilfe, aber eben alternativlos, wenn man nur allerbestes Lesegut ernten will. Auch im Keller, den eigenen gibt es erst seit zwei Jahren, ist der Rückgriff auf die Tradition das große Vorbild. Reinzuchthefen, Additive und Schönungsmittel finden hier keine Anwendung, hingegen arbeitet Iria sehr gerne mit langen Ausbauzeiten, „largas crianzas“, ihrer Weine in Beton und Fässern aus Kastanie. Das erklärt auch warum, wir Ihnen heute erst die Weine aus den Jahren 2016, 2017 und 2018 präsentieren können. Gut Ding braucht Weile!

Besonders die Rebsorte Albariño hat es Iria angetan, sie promovierte 2015 gar mit einer Dissertation über den Anbau dieser für die Region so typischen Weißweinrebsorte, gleichzeitig katapultierte sich Iria mit ihrem ersten Jahrgang des ‚Sacabeira‘, einem brillanten, rebsortenreinen Albariño aus dem besten Teil des Rías Baixas, dem Val do Salnés, aus dem Nichts ins Rampenlicht und ihre Manufakturweine werden heute nach kürzester Zeit als absoluter Geheimtipp wie heiße Ware unter der Hand im Netzwerk der besten Gastronomen und Sommeliers sowie begeisterten Weinafficionados weiterempfohlen. Fast schon mit Ehrfurcht sprechen auch Winzerkollegen von Iria und ihren Weinen, denn es gelingt ihr mit ihrem Feingefühl meisterlich, den Weinen ihre Seele zurückzugegeben.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit diesen wirklich raren Edelsteinen spanischer Winzerkunst und freuen uns wie Bolle, Ihnen diesen spektakulären Geheimtipp neu anbieten zu können!

Liebe Grüße aus Saarwellingen, bleiben Sie alle gesund und munter

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Giulia Negri - Piemont

„The Rising Star!” DECANTER
Das „Barolo-Girl” brilliert im Jahrhundertjahrgang!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

unsere letztjährige ‚Entdeckung des Jahres‘ aus Italien, Giulia Negri, gilt als DER Geheimtipp im Piemont. Beeinflusst von ihrer großen Liebe zum Burgund, wo sie einige Zeit arbeitete, hat sie von dort eine Vision und einen absoluten Qualitätsanspruch mit zurück in ihre Heimat gebracht.

Und übersetzt das Gelernte dort auf wunderbare Art und Weise auf den Anbau grandioser Barolo traditioneller Machart. Dabei kommt ihr zugute, dass sie von ihren Eltern ganz hervorragende Weinbergslagen übernehmen konnte, darunter die spektakuläre Einzellage Serradenari, die zugleich die höchstgelegene im ganzen Barolo-Gebiet ist!
Für ihre terroirgeprägten Barolo wurden die Barriques aus dem Keller verbannt und, ganz im Stile der großen Traditionalisten, durch große Botti ersetzt. Alle Arbeiten erfolgen manuell, im Moment stellt Giulia auf biologische Bewirtschaftung um.

Das Ergebnis sind betörende Gewächse, die gerne beschrieben werden als eine Mischung aus traditionell, old-school und frech.
„Giulia ist der rising star der Langhe-Region, der wunderschön eleganten und puren Nebbiolo produziert,” schreibt der DECANTER. Und genau diese Attribute, der Finessenreichtum, die brillante Frucht, die Feinheit und die Tiefe zeichnen Giulias Weine aus.
Trifft das handwerkliche Ethos und das Fingerspitzengefühl der begnadeten Jungwinzerin dann auf einen Jahrgang wie 2016, der allgemein als ein ganz ganz großes Jahr im Piemont angesehen wird, entstehen Weine von überragender Schönheit! Traumweine.

Aber nicht nur die Barolo sind brillant, Giulia hat sich bereits einen Namen gemacht mit einem vorzüglichen Chardonnay und Pinot Noir, die nach burgundischem Vorbild vinifiziert werden und mit das Spannendste sind, was es in dieser Art zur Zeit im Piemont zu probieren gibt. Der Chardonnay (verfügbar ab September) sowie ihr Basisnebbiolo (verfügbar ab Ende Juni) werden erst noch gefüllt, wir bieten sie Ihnen aber bereits jetzt zur Reservierung an, denn im letzten Jahr waren wir (und das Weingut) im Handumdrehen ausverkauft. Wie heißt es so schön: Kaufalarm!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit den atemberaubend schönen Weinen von Giulia Negri, dem heißesten Geheimtipp des Piemont!

Und ein schönes Wochenende, bleiben Sie gesund!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Corvers-Kauter - Rheingau

„Aufsteiger des Jahres 2020!” Gault & Millau, „Weingut des Jahres 2020!” Eichelmann
Mit fabelhaften 2019ern auf dem Weg an die Spitze des Rheingaus!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

aus dem Schatten ins Rampenlicht geradezu katapultiert wurde in den letzten zwei Jahren ein Weingut, welches mit seinen überragenden Weinen und positiven Schlagzeilen mächtig für Furore sorgt und das Interesse der Weinliebhaber auf den malerischen Rheingau lenkt.

Spätestens mit dem Triumph beim ‚Lagen-Coup‘ der Gourmetwelten, bei dem der Wein aus der Steillage Schlossberg als ‚Bester Riesling‘ Deutschlands ausgezeichnet wurde, vor allen anderen großen Weinen der renommierten Betriebe, ist der Name in aller Munde: Corvers-Kauter.

Das Weingut steht für überaus fokussierte, feine, terroirgeprägte Rieslinge und Pinot Noir mit einer unergründlichen Tiefe und sublimen Kraft, und wer diese berührenden Gewächse schon einmal hat probieren können, wird unsere und die Begeisterung der Weinkritiker verstehen können. Gleich zwei deutsche Weinführer setzen die Weine unseres dynamischen Betriebs um Vater Dr. Matthias Corvers und dessen ambitionierten Sohn Philipp an die Spitze ihrer Bestenliste.

Der Gault & Millau 2020 kürt Corvers-Kauter zum „Aufsteiger des Jahres” und verleiht die 4. von 5 möglichen Trauben: „Unaufhaltsam, das sind Matthias und Philipp Corvers! Binnen kürzester Zeit haben sie sich an die Spitze des Rheingaus katapultiert! Jeder einzelne Wein ist eine besondere Empfehlung wert. Allen Gewächsen gemeinsam, ob weiß oder rot, trocken oder restsüß, ist eine fantastische Klarheit, eine straffe, schlanke Statur, die ganz unaufdringlich mit Kraft, Dichte und Mineralität unterfüttert ist.” Und Gerhard Eichelmann zeichnet Corvers-Kauter als „Weingut des Jahres 2020” aus, mit der besten edelsüßen Kollektion.

Grundlage für diesen herausragenden Erfolg sind zum einen die berühmten Lagen, die Corvers-Kauter ihr eigen nennen: Rauenthaler Baiken, Rüdesheimer Schlossberg, Rottland und Roseneck, Assmannshäuser Höllenberg, und, in 2019 erstmalig auf der Flasche, Erbacher Marcobrunn und Hattenheimer Nussbrunnen, allein der Klang dieser Namen lässt Weinliebhabern schon das Wasser im Mund zusammenlaufen. Und natürlich die akribische Weinbergs- und Kellerarbeit, (vor 7 Jahren begann die Umstellung auf biologischen Anbau, im Keller wird mit einer Korbpresse! gearbeitet). Das Ergebnis ist allerfeinster Stoff.

Wunderschöne 2019er Weine, von der Basis bis zu den überragenden Rieslingen aus den Großen Lagen des Rheingaus (die wir Ihnen in Subskription anbieten, Auslieferung erfolgt im Herbst!), gibt es zu entdecken. Und einen herrlichen Kabinett aus dem Marcobrunn, der uns bei unserem Weingutsbesuch dermaßen begeistert hat, dass wir uns das gesamte Fass exclusiv für Pinard de Picard und unsere Kunden gesichert haben!

Überzeugen Sie sich selbst mit dem „Kennenlernpaket Corvers-Kauter”!

Hier im Rheingau entsteht Großes, ein Wein strahlt dabei schöner als der andere, mit Corvers-Kauter weht ein frischer Wind durch die traditionsreiche Region des Rheingaus, aus dem ein Sturm werden könnte!

Viele Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Bodegas Bhilar - Rioja

Spektakulaere Erfolge: „Winzer des Jahres 2020” im großen Rioja-Special von Tim Atkin

3 Gewächse unter den Weinen des Jahres! Bester Weißwein in der Spanien-Trophy des Falstaff!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

erst im vorletzten Sommer haben wir Ihnen David Sampedro von der Bodega Bhilar mit seinen höchst eigenständigen Gewächsen aus der Rioja als unsere Spanienentdeckung des Jahres erstmalig präsentiert.

Und seitdem reiht sich ein Erfolg an den anderen, es hagelt Auszeichnungen aus berufenem Munde. Für den Winespectator „Spaniens rising star”, für Hugh Johnson „Outstanding” und Tim Atkin kürt David brandaktuell in seinem großen und lesenswerten Rioja Special-Report zum „Winzer des Jahres 2020”! Glückwunsch an David und Melanie!

Dazu schneiden die höchst eigenständigen Weine in den verschiedenen Verkostungen durch die Bank hervorragend ab:
Phinca Lali 2016, Phinca Hapa blanco 2018 und Revilla blanco 2013 platzieren sich alle in der Bestenliste der „Weine des Jahres” bei Tim Atkin, der Revilla blanco erzielt in der großen Spanien Trophy des Falstaffs mit 95 die höchste Punktzahl ist damit der beste Weißwein der Verkostung.

Die Ursache für diese phänomenale Entwicklung? David Sampedro vertritt wie kein anderes Gesicht das neue Spanien, er ist die neue Stimme der Rioja und vinifiziert avantgardistische weiße und rote Crus, die in ihrer aufregend anderen Art höchste Begeisterung auslösen.

Seine Weine sind kompromisslos wie nur bei wenigen anderen Winzern, weiß er doch, dass einzigartige Weine niemals Kopien sind, sondern immer Spiegelbilder ihrer Herkunft, die aus nachhaltiger Landwirtschaft und minimaler Intervention im Weingut entstehen.

Er zählt zu jener jungen Generation, die sich dem Kontrollrat der DOCa-Rioja entgegenstellten und dafür kämpften, ein ‚burgundisches‘ System zu etablieren. Die altbekannte Qualitätspyramide, die sich mit ihren Bezeichnungen ‚Reserva‘ und ‚Gran Reserva‘ lediglich nach Ausbaudauer im Keller und Flaschenreife richtete, aber keine Herkunft vermittelt, gilt für ihn als überholt. Bodegas Bhilar macht Herkunftsweine und Lagenweine! Denn nur so lässt sich für ihn die Typizität Riojas einfangen. Und so sind mittlerweile die Weine der Bodegas Bhilar, die übrigens nach den strengen Richtlinien der Biodynamie (u.a. mühsames Pflügen mit dem Pferd!) erzeugt werden, heiß begehrt und finden sich auf den Karten der aufmerksamsten und best vernetzten Sommeliers.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit einem der spannendsten Weingüter, das Spanien im Moment zu bieten hat, gehen Sie auf eine geschmackliche Entdeckungsreise, die sich wirklich lohnt!

Ein schönen Sonntag Ihnen allen, bleiben Sie gesund

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Fontauriol - Languedoc

Unsere Bestseller aus Frankreichs Süden begeistern mit toller Frucht und purer Trinkfreude!
Mit attraktiven Paketpreisen!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

unsere Kunden wissen: Das Languedoc ist eine Wiege des Weingeschäfts von Pinard de Picard. Viele Kenner der Szene sagen uns eine der besten Selektionen Europas nach, regelmäßig werden unsere Spitzengewächse in der Fachpresse mit den höchsten Bewertungen bedacht und räumen Testsiege ab. Doch genau so wichtig sind für uns die Entdeckungen von Weinen, die zu kleinem Preis wunderbare Alltagsqualitäten bieten! So wie die Exclusiv-Füllungen unserer Entdeckung Fontauriol, die wir Ihnen auch in diesem Jahr wieder als attraktive Schnäppchenpakete offerieren.

Wir wissen aus Ihren zahlreichen Nachfragen, wie sehnsüchtig Sie immer auf das Eintreffen des neuen Jahrgangs warten, (viel) zu lange ist der letzte Jahrgang bereits vergriffen. Coronabedingt hat sich in diesem Jahr die Abfüllung leider um fast 8 Wochen verzögert, aber, versprochen, das Warten hat sich gelohnt, der Weiße ist für uns gar der beste Jahrgang, denn wir Ihnen bisher anbieten konnten!

Ab sofort verlocken die autochtonen Rebsortenweine von Fontauriol wieder zum fröhlichen Gelage, als Terrassenweine, für Partys, als exzellente Essensbegleiter oder einfach nur mal so für zwischendurch! Genuss ohne Reue, schmeckt einfach gut und schont den Geldbeutel!

Für alle Kunden, die die Weine von Fontauriol noch nicht kennen, haben wir wieder ein Probierpaket geschnürt: Jeweils 3 Flaschen der verschiedenen Cuvées zum Kennenlernpreis!

Probieren lohnt sich, greifen Sie zu!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Santa Duc - Gigondas und Châteauneuf-du-Pape

Zeitenwende – Bejamin Gras kreiert einen neuen, einmaligen Stil!
So elegant, so fein, so burgundisch – es ist unglaublich!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wohin kann der Weg eines Weingutes führen, wenn es bereits seit einer gefühlten Ewigkeit zur Spitzengruppe der besten Produzenten einer Region zählt? Kann man das Attribut ‚Weltklasse‘ noch steigern?

Seit vielen Jahren begeistert Santa Duc nun schon mit seinen Weinen unsere Kunden, angefangen vom ‚kleinen‘ Basiswein, Bestseller in unserem Programm, bis zu den gefeierten Top-Crus. Alles richtig gemacht und weiter so, möchte man meinen.

Und dennoch vollzieht sich dort gerade eine Revolution, die es in sich hat. Es ist eine stille, eine leise Revolution, die man erst wahrnimmt, wenn man die Weine vor sich im Glas hat. Aber es ist eine gewaltige. Benjamin Gras ist es mit der Übernahme der Verantwortung von seinem Vater Yves in kürzester Zeit gelungen, einen Weinstil, wir möchten sagen wie von einem anderen Stern, zu entwickeln, der an der südlichen Rhône seinesgleichen sucht, der einmalig ist. Es ist nicht weniger als eine komplett neue Interpretation der großen Weine aus Gigondas und Châteauneuf-du-Pape.

Es scheint, als ob die Charaktere von Vater und Sohn sich in den Weinen eins zu eins ausdrücken und den Stilwechsel schmeckbar machen: von der offensiven, lebenslustigen, extrovertierten und kraftvollen Art hin zu ungemein feinen, tiefsinnigen, philosophisch anmutenden Weinen, über die Region hinausgedacht, mit viel Zeit, bedächtig, entschleunigt. Und Vater Yves ist voller Stolz, was sein Sohn hier gerade am Erschaffen ist.

„Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass der weitgereiste Benjamin Gras einige der elegantesten und gefühlvollsten Weine an der südlichen Rhône vinifziert,” kann man bei Parker lesen. Nein, das ist keine Übertreibung. Es ist eine schamlose Untertreibung!!

Mittlerweile ist auf Santa Duc die Umstellung auf biologischen Anbau abgeschlossen, gar nach biodynamischen Richtlinien, und Benjmain hat begonnen, nach burgundischem Vorbild in Gigondas und, welch phantastische Neuigkeit, auch in Châteauneuf-du-Pape, Einzellagen-Crus abzufüllen. Das Ergebnis: hier entstehen die finessenreichsten und feinsten Gewächse der Südrhône, die man im Moment finden kann, mit starkem Terroirausdruck.
So verwundert es nicht, dass sich Benjamins Weine in der Spitzenklasse der besten Weine der jeweiligen Appellation platzieren mit Traumbewertungen nahe an der Perfektion!

Parkers Verkoster schrieb nach der Vorstellung der ersten Weine: „Ich bin sicher, es wird einige Gefühle (Anm: der alteingesessenen Betriebe) verletzen, wenn ich sage, dass ein ‚Outsider‘ wie Benjamin Gras einige der unwiderstehlichsten Weine aus Châteauneuf-du-Pape herstellt.“ Kann es ein größeres Kompliment geben?

Santa Duc liefert eine der schönsten Kollektionen aus Gigondas (dies waren wir ja schon aus der Vergangenheit bereits gewohnt) und aus Châteauneuf-du-Pape, aber es hat uns bei der Verkostung schier den Atem verschlagen, wie elegant Weine von hier schmecken können! Das ist nicht nur außergewöhnlich gut, es ist einmalig!

Wirklich jeder einzelne Wein ist für uns eine Empfehlung wert, oder, um mit den begeisterten Worten von Jeb Dunnuck zu sprechen: „Leute, ihr solltet Euch die Weine schnappen!”

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Stefan Müller - Saar

„2019 wird in der Spitze episch sein!” MoselFineWines
„Unsere Entdeckung des Jahres ... und eine Wette auf die Zukunft!” Gault & Millau 2018

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

im letzten Herbst erst haben wir Ihnen ein neues, ungemein spannendes Weingut von der Saar präsentiert, und, soviel war schnell klar, die Weine sind bei Ihnen eingeschlagen wie eine Bombe.

Wer die Weine probierte, bestellte sofort begeistert nach und im Handumdrehen waren wir ausverkauft, leider.
Die Rede ist von Stefan Müller an der Saar. Dieser kleine, meist im Schatten der berühmten Mosel stehende stille Nebenfluss etabliert sich in der jüngeren Vergangenheit zu einem echten Hotspot einer jungen Winzergeneration und aktuell herrscht nirgendwo ein derartiger Drive wie hier. Kein Wunder, denn die Saar verkörpert als eine der kühlsten Regionen mit spätausreifenden Rieslingen einen kühlen und präzisen, dabei im Alkohol niedrigen Stil, wie er auf der ganzen Welt von vielen Weinliebhabern immer mehr geschätzt wird, allerdings nur in wenig anderen Weinregionen ähnlich vinifiziert werden kann. Und dann ist da der Schiefer, das in Kombination mit der Rebsorte Riesling perfekte Terroir, um die vielfältigen Lagenunterschiede und Kleinklimata perfekt herauszuarbeiten.

Stefan Müllers geradlinige und höchst animierende Rieslinge, die zudem extrem erschwinglich sind, stehen dabei fast schon idealtypisch für diesen nordisch inspiriert wirkenden Weinstil. Feine Weine, die sich durch Frische und Leichtigkeit auszeichnen, Eleganz und Lagentypizität besitzen. Stefan sucht keine Überreife, sondern klassische Mostgewichte und Leichtigkeit im Wein.

Und heute können wir Ihnen den atemberaubend schönen Jahrgang 2019 präsentieren (für uns nochmals eine deutlich Steigerung!), über den MoselFineWines urteilt: „In der Spitze wird 2019 episch sein, möglicherweise eine noch feinere Version von 2001.“ Das diese Einschätzung zutrifft, unterstreichen die phantastischen Gewächse von Stefan Müller mit Nachdruck. Und schaut man sich dann das Preisgefüge an, so wird schnell klar, warum es im Moment bei Stefans Weinen scheinbar kein Halten mehr gibt. Wohl nur sehr selten bekommt man solch außergewöhnlich gute Rieslinge zu solch einem attraktiven Tarif.

Stefan Müller rockt die Saar!

Viel Spaß mit einem der kommenden Winzerstars Deutschlands wünschen Ihnen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Hansruedi Adank – Graubünden

„Der Geheimtipp für Pinot Noir und Schaumwein!” Gault & Millau 2020
„Patrick Adank ist ‚Rookie des Jahres‘!” Gault & Millau 2020

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

vielleicht sagt der Werdegang in seiner Ausbildung bereits vieles aus über das, was Patrick Adank umtreibt und welche Art von Wein er liebt. Domaine Sylvain Cathiard und Etienne Sauzet im Burgund, Klaus Peter Keller in Rheinhessen, Fromm in Neuseeland und Bérêche in der Champagne sind die Weingüter, auf denen Patrick arbeiten und lernen konnte. Nach seinen Lehr- und Wanderjahren ist er heimgekehrt auf das elterliche Weingut in Fläsch, im Kanton Graubünden, wo Vater Hansruedi seit 35 Jahren in 3. Generation den nur 5ha kleinen Betrieb leitet.

Und hier gehen nun das langjährige Knowhow Hansruedis und der französisch geprägte Einfluss und Tatendrang Patricks eine äußerst fruchtbare Verbindung ein, zwei beseelte und leidenschaftliche Winzer, die sich gegenseitig inspirieren und auf den tiefgründigen und nährstoffreichen Kreidekalk- und Schieferböden der Bündner Herrschaft unter den besonderen klimatischen Bedingungen der Region (auf bis zu 600 m Höhe schützen die Berge die Rebanlagen vor kalten Winden und zu starken Niederschlägen, und aus Süden wärmt eine von Italien durchs Rheintal ziehende Luftsrömung die Weinberge) Pinot Noir und Schaumwein der Extraklasse produzieren.

Die Weine verblüffen und begeistern mit ihrer ureigenen Stilistik, es sind nicht etwa bloße Imitate der großen Weine aus der Bourgogne, vielmehr wunderschöne Interpretationen ihrer Bündner Heimat, authentisch und terroirbezogen, die Lagen werden einzeln vinifiziert und dann verschnitten, die Handschrift der Adanks betont Eleganz und Feinheit, eine reintönige Frucht verzaubert den Gaumen. Es sind Pinot Noir von atemberaubender Schönheit und höchst eigenständigem Charakter.
Und dann wäre da noch der phänomenale Schaumwein, Adanks Brut, der bereits andeutet, was wir von diesem aufstrebenden Weingut hier noch alles erwarten dürfen.

Nicht von ungefähr kommt daher die Auszeichnung Patricks als „Rookie des Jahres 2020” durch den Gault & Millau (was sich vielleicht am besten mit Top-Nachwuchstalent übersetzen lässt).

Viele von Ihnen werden diese berührenden Weine noch nicht kennen, wir können Ihnen nur dringend anempfehlen, sich selbst zu überzeugen. Hier entsteht wirklich Großes, und es ist erst der Beginn einer spannenden Entwicklung. Wir selbst sind so begeistert, dass Adank nicht nur das erste Schweizer Weingut in unserem Sortiment ist, sondern auch das Potential hat, unsere Entdeckung des Jahres zu werden.

Absolut weinbegeisterte Grüße aus Saarwellingen, bleiben Sie alle gesund

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine Stéphane Ogier – Côte-Rôtie

„Eine der brillantesten kleinen Handwerkskellereien Frankreichs!” Parker

Überragende Syrah voller Eleganz von der nördlichen Rhône – mit Traumwertungen!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

immer mehr entwickelt sich das kleine Anbaugebiet der nördlichen Rhône zu einem neuen Mekka der Weinliebhaber, denn wohl nirgendwo sonst auf der Welt bringt die Rebsorte Syrah solch hochwertige und eigenständige Weine hervor wie hier auf den dramatisch steilen Hängen an der Ufern der Rhône. Und Stéphane Ogier ist einer der Protagonisten, der mit seinen spektakulären Einzellagen-Côte-Rôtie ganz maßgeblich zum Kult beiträgt, der sich um diese Weine gerade entwickelt.
Für Insider, aber hinter vorgehaltener Hand auch in den Winzerkreisen vor Ort, gilt er mittlerweile als die heimliche Nummer 1 an der Côte-Rôtie. Mit seiner ruhigen und bedächtigen Art hat er nach der Übernahme des Betriebs von seinem Vater Michel seine Weine an die Spitze der Appellation geführt. Mit verblüffender Konstanz vergeben die internationalen Weinkritiker Höchstbewertungen und sind voll des Lobes. Jahr um Jahr füllt er Weine von fast überirdischer Schönheit auf die Flasche, die eine geradezu magische Aura entfalten.
Und weltweit sind Liebhaber dieser edlen Gewächse auf der verzweifelten Suche, um wenigstens einige der manchmal nur in homöopathischen Mengen produzierten Flaschen zu ergattern, die auf den steil zur Rhône hin abfallenden Weinbergen den steinigen Schieferböden abgerungen werden.

Aber es sind nicht nur die legendären, hochbewerteten Einzellagen (alle drei 2016er liegen alle um die 98 Punkte bei Jeb Dunnuck!) oder die einmalige Kollektion „Selection de Lieux-dits” mit 6 verschiedenen Parzellen-Côte-Rôtie, die nur in dieser Kiste zu bekommen ist, ein echtes Sammlerstück, gerade auch im ‚Einstiegsbereich‘ sorgt Stéphane mit seinen Weinen für Furore.
Geradezu verblüffend ist das Preis-Genuss-Verhältnis seiner Basisrotweine, die Cuvée „La Rosine” hat sich den Ruf eines kleine Côte-Rôtie erarbeitet und genießt bei vielen Weinliebhabern mittlerweile den gleichen Kultstatus wie seine weltberühmten Lagenweine.
Und dann wären da noch die Weißen: „Der brillante Stéphane Ogier macht eine ganze Reihe großartiger Weißweine, und man muss kein Vermögen ausgeben, um sie zu bekommen,” schreibt Jeb Dunnuck in seiner Jahrgangskritik. Wohl wahr, überzeugen Sie sich am besten selbst!

Stéphane Ogier – fabelhafte Weine, die idealtypisch den magischen Zauber der nördlichen Rhône verkörpern, mineralisch, dicht und von einer großartigen Eleganz. Weltklasse!

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine Monthelie-Douhairet-Porcheret - Burgund

Sensationeller Geheimtipp aus Monthelie, „eine der meist unterbewerteten Kommunen der Côte d’Or!” – The Great Domaines of Burgundy

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

ja, es gibt sie noch. Man muss nur suchen. Dann kann man sie finden, kleine, noch weitestgehend unbekannte Weingüter, die in den großen Weinbergslagen des Burgunds traumhafte Pinots und geschliffene Weißweine vinifizieren, die noch für einen Bruchteil der teilweise von den berühmten Gütern aufgerufenen Preise zu erstehen sind.

Ein solcher Glücksfall sind die Weine der Domaine Monthelie-Douhairet-Porcheret aus Monthelie. Ein Tipp eines befreundeten Weinliebhabers hat uns den Weg gewiesen in dieses kleine Dörfchen im Süden von Beaune. Dort zaubert Cataldina Lippo gemeinsam mit ihrem Partner Vincent Monfort höchst elegante Pinots mit feinster Frucht sowie saftig-aromatische, ungemein animierende Chardonnays auf die Flasche, die eines verbindet: sie sind subtiler Ausdruck ihres großen Terroirs.
Monthelie, Volnay, Pommard, Meursault, diese Namen erzeugen bei uns einen wohligen Schauer. Und wenn die Weine dann noch von solch einer brillanten Frucht getragen sind und scheinbar schwerelos aus dem Glase schweben, dann steht vielen glücklichen Genussmomenten nichts mehr im Weg. Das Geheimnis hinter dem Weinen? Um es kurz zu halten:

Hervorragende Terroirs, penibelste Weinbergsarbeit und strenge Selektion des Leseguts, vollständige Entrappung und kaum neue Barriques. Die Formel für diese Präzision und gleichzeitig verschwenderisch reintönige Frucht in den Weinen lautet:

10% neues Holz und 100% Terroir und Leidenschaft!

Werte Kunden, wir wünschen Ihnen ganz viel Freude mit unserer neuen Perle Burgunds. Es ist wahrlich nicht einfach, exzellente Betriebe im Burgund ausfindig zu machen. Noch dazu derartig feine Burgunder zu solch überaus günstigen Preisen, ein wahrer Glücksfall in einem Weinhändlerleben, und dazu auch noch aus den wunderbaren Appellationen Monthelie, Pommard, Volnay und Meursault, zu Preisen von 16€ bis 60€ . Die großen prestigeträchtigen Betriebe Burgunds steigen preislich gerade erst mal ein, wo bei Cataldina der Spitzenwein steht!

Es lohnt sich, diese Weine zu probieren! Sie begeistern mit einem überragenden Preis-Genuss-Verhältnis!

Viel Freude wünschen Ihnen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Roc d’Anglade – Languedoc

Vorhang auf für ein einmaliges Gastspiel:

WINZER.KUNST.

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

unsere diesjährige Winzerreise im Januar in den französischen Süden wurde überstrahlt von zwei beeindruckenden Verkostungen: Neben der stillen und doch so faszinierenden Revolution, die sich bei Santa Duc vollzieht, stellte der Besuch bei Roc d’Anglade alles andere in den Schatten. Hier durften wir einen der raren, wirklich magischen Momente erleben.

Seit einigen Jahren ist unser Freund Rémy Pédréno von der kleinen Domaine Roc d’Anglade nun schon in den Olymp der besten Winzer des französischen Südens aufgestiegen. Nicht in der lauten und schrillen Welt der professionellen Weinkritiker und farbenprächtiger Hochglanzmagazine, wohl aber in der Welt der Liebhaber authentischer und individueller Weine abseits jeden mainstreams, die im Languedoc elegante Weine suchen, deren Alkoholwerte selten über 12,5% vol. steigen.

Weitestgehend unbeachtet von der Weinöffentlichkeit geht er seinem Handwerk nach, man hört und sieht nichts von ihm, nur einmal im Jahr, wenn er seine Weine vorstellt und zum Verkauf freigibt, geht ein kurzes Raunen durch die Szene. Und alle Welt (zumindest die Weinwelt) steht kurz staunend still, weil es dem begnadeten „Kunsthandwerker” Rémy immer wieder gelingt, seinen kargen Böden das Beste abzuringen, was nur irgend möglich ist, leise, zurückhaltende und dennoch wunderschöne Weine von großer Intensität! Eigenständige Crus von singulärer Stilistik. Languedoc auf absolutem Topniveau!!

Wie Sie aus den letzten Jahren wissen, hat die unfassbar gute Qualität der Gewächse von Roc d’Anglade zu einer Nachfrage geführt, die im Languedoc ihresgleichen sucht. Die Weine von Rémy Pédréno, allen voran der rote Roc, sind mittlerweile dermaßen begehrt, dass er sie unter seinen Kunden verteilen muss. Die Sommeliers der besten französischen Restaurants stehen Schlange, um einige Flaschen dieses burgundisch anmutenden Elixiers für ihre Weinkarten zu ergattern. Und 2018 ist die Ernte wieder einmal kleiner ausgefallen als im langjährigen Schnitt. Aber auf welchem qualitativen Niveau befinden sich diese spektakulär unspektakulären Weine! G R A N D I O S!!!

Und so heißt es heute wieder: Vorhang auf für den neuen Jahrgang des Zaubermeisters aus dem Languedoc! Es gibt nur diese einzige Aufführung, denn danach heißt es wieder ein Jahr warten bis zur nächsten Vorstellung!

Wir empfehlen Ihnen, bei Interesse nicht zu lange zu zögern, die Weine werden im Handumdrehen ausverkauft sein.

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Hermann Dönnhoff – Nahe

2019 – Ein Bilderbuchjahrgang!
Live-Tasting mit Cornelius Dönnhoff!

SUBSKRIPTION GROSSE GEWÄCHSE!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

frisch eingetroffen sind die 2019er Weine eines der wohl berühmtesten Weingüter Deutschlands. Der Name Dönnhoff steht für einige der legendärsten Spitzenrieslinge dieses Planeten, Lagen wie die Hermannshöhle, Dellchen und Felsenberg genießen weltweit höchstes Ansehen und jagen vielen Liebhabern nur vom Hören schon einen wohligen Schauer über die Zunge, dieses formidable Trio wird seit kurzem bereichert um grandiose Weine aus dem Höllenpfad (diesen Namen werden Sie sich merken müssen, versprochen!) und Krötenpfuhl. Diese phantastischen Großen Gewächse können Sie ab sofort bei uns in Subskription kaufen, sichern Sie sich Ihr Kontingent, die Auslieferung erfolgt ab September diesen Jahres.

Cornelius ist im Jahrgang 2019 ein großer Wurf gelungen. Nicht nur die Großen Gewächse sind überragend, auch die beliebten „Basis“weine stehen da wie eine Eins: die gesamte Kollektion strahlt bei einer reinen, reifen Frucht gleichzeitig eine höchst animierende Frische aus, der wir uns bei unseren Proben kaum entziehen konnten – welch wunderbare Harmonie wohnt diesen Weinen inne! Dies gilt explizit auch für Cornelius Burgunder!
Überzeugen Sie sich selbst: Wir haben für Sie ein Probierpaket mit 6 verschiedenen Weinen zum Vorzugspreis und frachtfreier Lieferung geschnürt, und Cornelius Dönnhoff wird diese Weine gemeinsam mit unserem Sommelier Andreas Braun am Freitag, dem 15. Mai, um 18 Uhr in einem Livetasting auf Instagram mit Ihnen probieren und besprechen. Das Paket ist bis nächste Woche Dienstag bestellbar, seien Sie dabei!

Die ausführliche Präsentation aller Weine (Dönnhoff steht auch für einige der besten Süßweine Deutschlands, den Spät- und Auslesen aus der Brücke und Hermannshöhle wohnt eine ganz eigene Magie inne) lesen Sie in unserer nächsten Pinwand oder online im Webshop.

Dönnhoff 2019 – ein rundum gelungener Jahrgang mit Spaßgarantie auf allerhöchstem qualitativen Niveau. Sie dürfen sich darauf freuen!

Viele Grüße und voller Vorfreude auf unser erstes Live-Tasting am 15. Mai um 18 Uhr bei pinarddepicard
Pinard de Picard auf Instagram

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Bouvet-Ladubay – Saumur

„1. Platz und Wein des Jahres” – Tresor blanc 2016! WEINWIRTSCHAFT
Große 11+1-Aktion für alle Bouvet-Ladubay-Crémants!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

neuer Triumph für einen der Spitzencrémants aus dem traditionsreichen Haus Bouvet-Ladubay aus Saumur.

Der Tresor Blanc 2016 erhält die Auszeichnung „Wein des Jahres” durch die WEINWIRTSCHAFT und belegt den 1. Platz in der Kategorie Bester Schaumwein Frankreichs in der traditionellen Flaschengärungsmethode.

Bouvet-Ladubay steht für absolute Top-Crémants der Extraklasse, und dies zu absolut fairen Preisen. Das ungewöhnlich hohe Qualitätsniveau der eleganten und feinen Schaumweine von der Loire wird mit beeindruckender Kontinuität gewahrt – unzählige Testsiege und Verkostungserfolge legen davon Zeugnis ab. Bereits zum 11. Mal kann Bouvet-Ladubay den Wettbewerb der WEINWIRTSCHAFT mit einem seiner Crémants für sich entscheiden, neben dem Tresor Blanc ist es vor allem der Crémant de Loire „Excellence”, der hier auf dem Siegertreppchen immer wieder ganz oben steht.

Grund genug, diesen Erfolg mit einem attraktiven Angebot zu feiern. Für alle Crémants aus dem Hause Bouvet-Ladubay, vom „Wein des Jahres” Tresor Blanc über den „Excellence”, die „Cuvée Saphir” (unser meisterverkaufter Crémant und damit IHR Liebling) sowie alle Rosé-Crémants gilt: 12 Flaschen kaufen, aber nur 11 bezahlen, denn 1 Flasche gibt es jeweils von uns gratis dazu!

Greifen Sie zu und sichern Sie sich Ihren Lieblingscrémant zu diesem attraktiven Paketpreis!

Viele Grüße aus Saarwellingen, bleiben Sie gesund

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Gérard Boulay - Sancerre

„Für meinen Geschmack gehört Gérard Boulay zweifellos zur Spitze der Erzeuger in Chavignol.“ – Chris Kissack

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

heute berichten wir Ihnen von unserem jüngsten Neuzugang, der einen echten Klassiker seiner Kategorie darstellt, Gérard Boulay. Er steht wie kaum ein anderer für einen Weinstil, der einen unvergleichlichen Höhenflug erlebt hat. Noch in den frühen 1960er Jahren gab es gerade einmal sechs Winzer aus Sancerre, die ihre Weine über die Region Paris hinaus verkauften. Doch dann explodierte irgendwann die Nachfrage nach den feinen Sauvignon Blancs, die Winzer wie Gérard Boulay in beeindruckender Form verfeinert haben.

Das Zentrum dieses Geschehens, so glauben die meisten, müsse Sancerre sein – zumindest heißt die Appellation ja so. Doch das wahre Mittelpunkt ist eigentlich Chavignol. Dort kommt nicht nur der gleichnamige Ziegenkäse her – ein Grund, weshalb der Wein nicht nach dem Ort benannt ist, um nämlich die Verwechslungsgefahr nicht zu groß werden zu lassen. Dort finden sich auch einige der besten Weinberge. Dazu gehört nicht zuletzt ‚Les Monts Damnés‘, einer der berühmtesten Weinberge der gesamten Loire und einer der wenigen, bei denen man überhaupt von Berg sprechen kann.

Im Fokus der Aufmerksamkeit steht zudem Boulays Gutswein – wenn man ihn denn so nennen will. Was ihn auszeichnet, ist die besondere Art von Finesse und Textur sowie die steinige, erdige und salzige Mineralität. Sie hat diesen bescheidenen Winzer zu einem der angesehensten in ganz Frankreich gemacht. So urteilte Stephan Reinahrdt (Parker) bereits vor Jahren über den Wein: „Ich kenne keine anderen Sancerres, die so viel Seele und so viel Energie, so viel Spannung und Ausdruck besitzen. Schon der mit dem gelben Etikett versehene Einstiegs-Level ist faszinierend.“

Boulay besitzt zwölf Hektar, und mehr wollte er auch nie haben; denn so hat er die Übersicht und bewirtschaftet seine Weinberge zusammen mit nur vier angestellten Arbeitern. Eine Website wird man nicht finden, denn der Winzer arbeitet lieber in seinen Weinbergen. Das Resultat findet sich in der Flasche und spricht für sich!

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit diesem noblen Neuzugang von der Loire

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Riecine - Toskana

„Die Jahrgänge mögen sich ändern, das Ergebnis ändert sich nie:
Chinati Classico 2018 - Magnifico!” Gambero Rosso

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

frisch eingetroffen ist der neue Jahrgang eines unserer Lieblingsgüter aus Italien: Riecine steht für unprätentiöse, klassisch ausgerichtete, höchst elegante Chianti der absoluten Extraklasse, echte Herzblutweine, sie sind das Aushängeschild eines der prestigeträchtigsten Anbaugebiete Italiens und repräsentieren für uns Gegenwart und Zukunft des Chianti gleichermaßen.

Die ersten Bewertungen wurden veröffentlicht und geben einen Vorgeschmack auf die vorzügliche Qualität der außergewöhnlichen Gewächse, auf die wir uns freuen dürfen. Spektakulär sicherlich die in einer Blindverkostung erzielten 99 Punkte bei GardiniNotes für den Chianti Classico 2018, der beste Wein der Verkostung, genauso wie die 98 Punkte für die Riserva aus 2017!
Die Schlüssel sind immer wieder: Eleganz, präzise Frucht, Rasse, Mineralität!

Riecines Chianti Classico 2018 und die Riserva 2017 stehen wieder einmal an der Spitze der besten Weine, und, was uns besonders freut, trotz ihrer unspektakulären Stilistik anerkennen mittlerweile fast alle Weinkritiker den Weg, den das Weingut mit seinen Weinen zielstrebig verfolgt: Authentizität von Herkunft und Rebsorte stehen im Mittelpunkt, ursprüngliches Chianti in seiner schönsten Form, herrlich unmodern, nicht um gefallen zu wollen, die betörende Schönheit der Weine darf sich eben erst auch mal auf den zweiten Schluck offenbaren. Kann Sangiovese besser schmecken?

Riecine steht auch für einen der ungewöhnlichsten und spannendsten Rosés in unserem Sortiment: der ‚Palmina‘, ein in Kleinstauflage produzierter Rosato von 45 Jahre alten Sangioveserebstöcken, zeigt ein beeindruckend eingenständiges Profil, individuell, höchst komplex und überaus fein, und zählt zu den besten Roséweinen, die man in der Toskana finden kann, wider den Strich und weit abseits jeglicher Austauschbarkeit. Ein herrliches Weinvergnügen für den kommenden Sommer. Unbedingt probieren, wer noch nicht das Vergnügen hatte!

Wir wünschen Ihnen genauso viel Spaß mit diesen wunderbaren Weinen, wie wir ihn haben, sie gehören zu unseren unbedingten Favoriten, und so manche Flasche wird davon hier in Saarwellingen geleert! Riecine, mia cara!

Herzliche Grüße, bleiben Sie gesund

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine de Fondrèche – Mont Ventoux

„Dieses Referenzweingut vom Ventoux macht brillante Weine!” Jeb Dunnuck Fondrèche
Le Rouge 2018: „92 Punkte. Ein Gewinner! Wer klug ist, schnappt sich diesen Wein!“

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„Es kann nicht oft genug gesagt werden, welche famose Qualität von Sebastiens und Anoucks Domaine vom Mont Ventoux kommt.” Jeb Dunnuck, einer der größten Rhône-Experten in der Weinkritikerszene, überschlägt sich förmlich voll überschwänglichen Lobes für die faszinierenden Weine der Domaine de Fondrèche.

Was die Kritiker sagen, wissen Sie, werte Kunden, schon lange. Die Domaine de Fondrèche ist ein Urgestein in unserem Programm, seit fast 20!! Jahren arbeiten wir nun schon mit Sebastien voller Freude zusammen. In all dieser Zeit haben es die Weine geschafft, sich einen festen Platz im Herzen (und den Kellern) unserer Kunden zu erobern: Das Preis-Genuss-Verhältnis der Weine ist schlicht überragend.

Bereits die Basislinie ist von exzellenter Qualität, dies gilt für den frisch eingetroffen Rosé, der mit zum Besten gehört, was Sie zu diesem Tarif in der Provence bekommen können (schon vor vielen Jahren Sieger in einem großen Rhônetasting der besten Rosé-Weine im FEINSCHMECKER) gleichermaßen wie für den Fondrèche Blanc oder gar den weißen Persia, für uns ebenfalls einer der besten Weißweine, die es an der südl. Rhône gibt (letztes Jahr 95 Punkte!!, der neue Jahrgang ist noch nicht bewertet.) Und dann ist da noch der rote Einstiegswein Le Rouge, den Jeb Dunnuck mit 92 Punkten auszeichnet und seinen Lesern rät: „Seid schlau und schnappt Euch diesen Wein!”

Nicht von ungefähr kommt daher der Riesenerfolg, den dieses Vorzeigeweingut bei Ihnen, unseren Kunden, feiert: Sowohl der Rosé als auch der Le Rouge gehören zu unseren meistverkauften Weinen, nur die Weißen können da nicht ganz mithalten, es gibt zu wenig Menge davon!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit den besten Weinen vom Mont Ventoux, die es gibt!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Spargelweinpaket 2020

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

der Frühling ist da, mit den wärmenden Strahlen der Sonne – und mit ihm sprießt die heiß begehrte Königin des Gemüses aus der Erde: der Spargel - für viele Feinschmecker und Leckermäuler ein Höhepunkt im kulinarischen Jahreskalender. Natürlich braucht er zur vollen Entfaltung seines Genusses die optimale Weinbegleitung. Denn je nach Zubereitung verträgt die bisweilen etwas zickige Königin nämlich nur wenig oder gar keine Bitterkeit im Wein, mag auch keine übermäßigen Holztöne und keine dominante Säure.

Gerne präsentieren wir Ihnen das von vielen Kunden bereits heiß ersehnte Spargel-Probierpaket unterschiedlicher Weine, die genau die richtige Balance an Süße und Säure, Frische und Körper besitzen, um mit dem Spargel eine traumhafte geschmackliche Harmonie einzugehen. Dabei haben wir versucht, wie in den vergangenen Jahren eine möglichst große Bandbreite an Rebsorten und Variationsmöglichkeiten abzubilden.

Alle Weine aus unserem Paket können Sie natürlich auch einzeln bestellen!

Darüber hinaus bieten wir noch ein zweites Paket für alle Spargel-Liebhaber an: Ungewöhnlich das Anbaugebiet, in Kombination mit Spargel aber ein echter Volltreffer. Vom Großmeister des Vinho Verde, Anselmo Mendes, kommt der ‚Tres Rios‘, eine traumhafte Cuvée aus drei verschiedenen Rebsorten, die stellvertretend für die Region in Norden Portugals steht, heute zum attraktiven Vorzugspreis: Sie zahlen 10 Flaschen, 2 gibt es von uns gratis dazu!

Und last, but not least: Erstmalig in diesem Jahr können wir Ihnen exklusiv einen neuen Wein von der Familie Keller aus Rheinhessen anbieten, eine geniale Cuvée aus Grauburgunder, Chardonnay, Weißburgunder und, als i-Tüpfelchen, einem Hauch Feuervogel-Silvaner von alten Reben: Kalk.Stein.Zeit 2019. Die Frucht wirkt dabei, ganz kellertypisch, enorm fein, reintönig und animierend. Dieser atemberaubend schöne Weißwein erweist sich auf der Zunge als zartcremiger, sehr saftiger und seidigweicher Burgunder von großer Komplexität und Dichte. Ein neuer großer Wurf aus dem Hause Keller und ein heißer Kandidat für die beste Burgundercuvée Deutschlands. Und für diese Saison der perfekte Partner zum Spargel!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren Ihrer Traumkombination und eine genussreiche und sinnenfrohe Spargelsaison!

Herzliche Grüße aus Saarwellingen,

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

#wineloversagainstcorona

Klaus Peter Keller: Magnum G-Max 2018 und exklusive Probe einer Jahrgangsvertikale für einen guten Zweck!

Joh. Jos. Prüm: Nur noch bis morgen – Care-Pakete von der Mosel!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

New York, Amsterdam, London, Madrid, Hong Kong, Saarwellingen – in den weltweiten Hotspots des Weins ;-) laufen seit letzter Woche die Charity-Versteigerungen #wineloversagainstcorona, die von Julia und Klaus Peter Keller initiiert wurden und deren Erlöse zu 100% gemeinnützigen Organisationen zu Gute kommen, die sich an der Seite der Schwächsten unserer Gesellschaft im Kampf gegen die Corona-Folgen engagieren.

Wir sind mit 15 spannenden Lots gestartet, darunter eine extrem rare MAGNUMFLASCHE des legendären G-Max 2018!! und wurden von einer Welle der Unterstützung überrollt von Weinfreunden, die sich mit Flaschenspenden an dieser tollen Aktion beteiligen wollten. Es sind weitere 10 erstklassige Lots dazugekommen, zum Teil echte Raritäten, für die Sie noch bis morgen Mittag 12 Uhr Ihr Gebot platzieren können und so einen wertvollen Beitrag zu dieser Charity-Aktion leisten.

Und zum Abschluss der Versteigerung haben sich Klaus Peter und Pinard de Picard noch ein spektakuläres Extra-Lot überlegt: Wir werden eine exklusive Jahrgangsvertikale eines der legendären Großen Gewächse in Saarwellingen durchführen, im kleinen, persönlichen Rahmen, direkt an der Seite von Julia und Klaus Peter haben Sie das Vergnügen haben, an dieser einmaligen Probe teilzunehmen!

Ebenfalls nur noch bis morgen läuft die Offerte „Care-Pakete von Joh. Jos. Prüm”, die letzte Chance für Sie, werte Kunden, sich ein Probierpaket mit teilweise vergriffenen, nicht mehr im Handel erhältlichen Jahrgängen direkt aus dem berühmten Moselkeller zu sichern.

Die Zeit läuft, machen Sie mit! Viele Grüße aus Saarwellingen, bleiben Sie alle gesund!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine Thillardon – Beaujolais

„Einer der aufregendsten Produzenten des heutigen Beaujolais!”
PARKER
2018: „Alle diese Weine sind wärmstens zu empfehlen!” PARKER

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

ein Bonmot von Paul-Henri Thillardon spiegelt das Selbstbewusstsein wider, mit dem eine ganze Garde junger Winzer im Moment eine qualitative Revolution im Beaujolais vorantreibt. „Unser Beaujolais schmeckt nicht wie Pinot Noir aus dem Burgund, nein, Pinot Noir schmeckt wie Beaujolais!” Der Anspruch ist klar formuliert: Die besten Gewächse des Burgund sollen herausgefordert werden!

Steht dann ein so herausragender Jahrgang wie der hochgelobte 2018er an, kommen die jungen Wilden ihrem Ziel wieder ein gutes Stück näher. Nach Desvignes aus Morgon und Rottiers aus Moulin à Vent, deren 2018er Weine Sie uns förmlich aus den Händen gerissen haben, präsentieren wir Ihnen heute eine gnadenlos gute Kollektion von Thillardon aus Chenas vor, von der William Kelley (für PARKER) schwärmt: „Es ist ihr bisher ausgeglichenster Jahrgang. Alle diese Weine sind wärmstens zu empfehlen.” Und vergibt Topnoten für alle Weine.

Sie kennen vielleicht unsere Begeisterung für das Beaujolais, und hier bei Thillardon finden wir die Vorzüge dieser Region perfekt auf die Flasche gebracht: welch verführerische, saftig frische Frucht, welch elektrisierende Frische, welche abgrundtiefe Mineralität (viel Silex, viel Granit), und welch unfassbare Leichtigkeit, so elegant und so betörend! Das wirkt so ungezwungen und spielerisch und gleichzeitig so seriös und so großartig. Es sind Weine mit Herz und Seele, es sind echte Perlen unseres Programms!

Ein wunderbarer Jahrgang, um sich dem Zauber, den das Beaujolais für immer mehr Weinliebhaber weltweit verströmt, hinzugeben. Für uns ist Thillardon eine der schönsten Entdeckungen der letzten Jahre, Herzblutweine, Lieblingsweine!

We love Beaujolais! Begeisterte Grüße aus Saarwellingen, bleiben Sie gesund

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine Vincent Pinard – Loire

Der Inbegriff der „leisen” Sauvignon Blanc der Extraklasse!
Sancerre vom Feinsten – zarte Frucht, kühle Mineralität, Understatement pur

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

ENDLICH, wird so mancher von Ihnen, werte Kunden, sagen: Nachdem wir im letzten Jahr mit den genialen Chablis von Garnier & Fils eine große Lücke in unserem Sortiment schließen konnten, präsentieren wir Ihnen heute ein neues Top-Gut von der Loire, genauer gesagt aus Sancerre.

Die Brüder Clément und Florent Pinard leiten heute gemeinsam bereits in 20.! Generation den Betrieb aus Bué und zählen zur Zeit in der französischen Weinszene als absoluter Geheimtipp. Ihr Markenzeichen sind sehr feine, zartmineralische Sauvignon Blanc und Pinot Noir, die durch ihre große Eleganz pures Understatement ausstrahlen. Wie wohltuend, ja emotional berührend sind diese ‚leisen‘, zurückhaltenden Meisterwerke in Vergleich zu manch brachial daherkommenden, vordergründig expressiven Sauvignons aus Übersee. Die beiden Brüder demonstrieren auf vorbildliche Art, welch großartige Weine in Sancerre entstehen können!

Dabei können sie auf einen Schatz zurückgreifen, der die wohl bekannteste Region an der Loire auszeichnet: alte Reben, großteils in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts gepflanzt, stehen auf hervorragenden Böden aus Kalksplitter, dem berühmten Silex (Feuerstein) sowie den ‚Terres blanches‘, Kalksteinböden mit hohem Tonanteil. In Verbindung mit dem kühlen Klima und einer extrem behutsamen Arbeit entstehen bei Pinard fein mineralische Sancerre der absoluten Extraklasse. Nachhaltiges Arbeiten in den Weinbergen (Verzicht auf Herbizide, Insektizide und Botrytizide), alle Arbeiten von Hand, eine extrem aufwändige, selektive Lese bereits am Stock und nochmaliges Aussortieren auf dem Weingut sowie eine ‚nichtinterventionistsiche‘ Kellerarbeit sind Voraussetzung für die Qualitätsrevolution, die in den letzten Jahren das Weingut in die kleine Spitzengruppe der besten Sancerre-Produzenten geführt hat.

Liebe Freunde, wir freuen uns ungemein, mit dieser spektakulären Neuaufnahme einen weiteren weißen Fleck in unserem Portfolio mit Leben zu füllen. UND WIE!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit den formidablen Sauvignon Blanc und Pinot Noir der Gebrüder Pinard!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine de Triennes – Provence

Von Beidem das Beste – eine Traumkombination!
Burgundischer Esprit vereint mit dem Zauber der Provence!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wir sind im Herzen der wildromantischen Provence: Helle Kalkböden kontrastieren mit dem azurblauen Himmel und tiefgrünen Pinien, die mit den zahlreichen Wildkräutern die Flora bestimmen und ihre faszinierenden Düfte in die Außenhaut der kerngesunden Träubchen der hier wachsenden Edelreben übertragen. Gänsehautatmosphäre!

Und dieses verzaubernde Terroir bewog zwei der berühmtesten Winzerpersönlichkeiten Frankreichs zu einem gemeinsamen Projekt auf diesem gesegneten Stückchen Erde: Jacques Seysses von der Domaine Dujac in Morey-Saint-Denis, dessen schwebende Pinot Noirs weltweit als Inkarnation der sprichwörtlichen burgundischen Eleganz und Finesse gelten, und Aubert de Villaine von Romanée-Conti. Die beiden charismatischen Männer gehören zu den großen lebenden Legenden des burgundischen Weinanbaus und haben es sich zum Ziel gesetzt, mit der gleichen Qualitätsphilosophie, die ihre bereits Jahrzehnte währende Reputation im Burgund begründet hat, in der lieblichen Landschaft der Provence große Weine zu erzeugen, die jedoch im Unterschied zu den exorbitanten Preisen, die für ihre burgundischen Pretiosen bezahlt werden, für jedermann erschwinglich sein sollen.

Zum Highlight der letzten Jahre und zum absoluten Publikumsrenner hat sich der vorzügliche Rosé entwickelt. Und auch in diesem Jahr gehört er für uns wieder zu den Topkandidaten für den Rosé des Jahres! Aber auch die eigenständigen Weiß- und Rotweine tragen den Esprit des Burgunds unverkennbar in sich! Probieren Sie die frisch eingetroffenen Weine aus den neuen Jahrgängen: Ganz viel Spaß für ganz wenig Geld! Gelebte Träume des wildromantischen französischen Südens paaren sich mit einer becircenden Leichtigkeit, betörenden Duftigkeit und feinster Präzision. Santé!

Wir wünschen Ihnen alle ein schönes Wochenende, bleiben Sie gesund!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

#wineloversagainstcorona

Klaus Peter Keller initiiert weltweite Spendenaktion!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

die Auswirkungen der Corona-Krise sind für jeden von uns spürbar, für die Glücklichen unter uns lediglich durch Einschränkungen der persönlichen Freiheit, für manch andere aber geht es sprichwörtlich um Leben und Tod.
Fast jeder kennt Menschen, die sich mit dem Virus infiziert haben, und jeder kennt Personen, die durch die Auswirkungen der Maßnahmen zur Eindämmung des Virus in große, existenzielle Not geraten sind und manchmal nicht mehr wissen, wie es weitergehen soll.

Julia und Klaus Peter Keller ließ dies keine Ruhe. Und sie hatten letzte Woche eine Idee, aus der über Ostern eine weltweite Aktion geworden ist mit dem Ziel, die Schwächsten in der Gesellschaft zu unterstützen!
#wineloversagainstcorona – unter diesem Motto veranstalten Klaus Peters Partner in New York, Amsterdam, Madrid, Hong Kong, Saarwellingen (andere Destinationen werden noch folgen) Weinauktionen, deren Erlös zu 100% gemeinnützigen Organisationen gespendet werden, die sich im Kampf gegen Corona und für die Notleidenden engagieren.

Wir bieten Ihnen von heute bis zum nächsten Samstag, dem 25. April, 12 Uhr, insgesamt 15 verschiedene, spektakuläre Lots zur Versteigerung an, jeweils ein Set bestehend aus einem edlen, wunderschönen Kunstdruck der Kellerschen Lagenkarte „Von den Großen Lagen” (80 cm x 120 cm), in limitierter Auflage und von Julia und Klaus Peter handsigniert (und somit ein echtes Sammlerstück für alle Keller-Liebhaber!), sowie einer fantastischen Flasche Wein, die von Freunden und privaten Weinliebhabern, die sich sofort für diese tolle Idee begeistert haben und mithelfen wollen, kostenlos zur Verfügung gestellt wurden. Höhepunkt neben allen anderen grandiosen Weinschätzen ist sicherlich eine rare Magnumflasche G-Max 2018, die von Julia und Klaus Peter gestiftet wurde.

Liebe Freunde, unser Appell und unsere Bitte an Sie alle: werden Sie Teil und unterstützen Sie diese tolle Aktion #wineloversagainstcorona, bieten Sie mit, ersteigern Sie eines der einmaligen Lots und helfen Sie mit Ihrem Gebot den Menschen, die am Rande unserer Gesellschaft stehen und von dieser Krise besonders hart getroffen sind.

Hier geht es zur Versteigerung, den Teilnahmeregeln und zur Spendenaktion!

Seien Sie großzügig! Machen Sie mit! #wineloversagainstcorona!
Liebe Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Joh. Jos. Prüm - Mosel

„Egal in welcher Stimmung man auch sein mag, die Welt schaut stets ein Stück besser aus mit einem Glas Prüm in der Hand.“ - Stephan Reinhardt, The Fine Wines of Germany

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

das Weingut Joh. Jos. Prüm hat unüberschmeckbar mit seinen fabelhaften Rieslingen über all die Jahrzehnte Kurs gehalten, stand wie ein Fels in der Brandung auch in jenen Zeiten, als der deutsche Wein infolge des Verlustes seiner traditionellen Handelsbeziehungen nach beiden Weltkriegen sowie wegen schlimmer hausgemachter Fehler in den 60er und 70er Jahren tief in die Krise schlitterte. Törichte Moden in der Weinbereitung kamen und gingen: Der einzigartige traditionelle Stil der legendären J. J. Prümschen Weine hat alle Turbulenzen der Zeitenläufe überdauert!

Natürlich geht auch an uns nicht spurlos vorbei, dass das alltägliche Leben starken Einschränkungen unterworfen ist. Gemeinsam mit Katharina Prüm haben wir uns überlegt, wie man diese Situation auf elegante Weise verschönern könnte. Und da fiel uns ein Zitat von Stephan Reinhardt ein, das nach wie vor gilt: „Egal in welcher Stimmung man auch sein mag, die Welt schaut stets ein Stück besser aus mit einem Glas Prüm in der Hand.“

Gerade in den letzten Jahren erleben die im Alkohol leichtfüßigen Weine wieder eine Renaissance. Weine, die für kühles Klima stehen. Und wie sie so nur hier an der Mosel erzeugt werden können, sind sie weingewordenes Zeugnis ihrer wunderschönen Heimat. Die Rieslinge dieses Weinguts leben von ihrer phantastischen Balance und Frische, die sie auch nach Jahrzehnten der Reife beibehalten und ihrem ungeheuren Trinkfluss. Selbst die Auslesen wirken sehr klar und auch in wärmeren Jahren nie überreif oder üppig. Die Kabinette gehören zu den „kabinettigsten“, wenn man denn überhaupt von einem typischen Kabinett-Stil sprechen kann, und auch die Spätlesen besitzen eher einen feinen, herben Charakter bei intensiverem Aroma anstatt lediglich dicker als ein Kabinett daherzukommen. All diese Facetten prägen den unverkennbaren Hausstil seit Jahrzehnten und sind Zeugnis großer Winzerkunst. Joh. Jos Prüm ist ein Weinhaus, bei dem die Tradition gesiegt hat.

Um Ihnen, werte Kunden, diesen Stil näherzubringen, diese Faszination selbst zu entdecken, hat sich Katharina Prüm tief in den geheimnisumwobenen Keller der Uferallee 19 begeben. Wir bieten Ihnen vier Probierpakete an, ein jedes widmet sich dabei einem speziellen Thema und geht dort in die Tiefe. Dazu gibt es neben einem Infoblatt noch zur Anregung passende Speiseempfehlungen von Sommelière Carine Patricio, die seit kurzem das Haus repräsentiert.

Zum Ablauf: Diese einmalige Aktion, welche normalerweise ab Hof nicht verfügbare Raritäten beinhaltet, ist gültig bis zum 25. April.2020, Bestelleingang bis 24 Uhr, bzw. solange der Vorrat reicht. Da alle Weine direkt aus dem Keller des Weingutes kommen, sammeln wir bis zu diesem Zeitpunkt alle eingegangenen Paket-Bestellungen. Der Versand erfolgt dann durch uns Ende April.

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit diesen einmaligen Schätzen, bleiben Sie gesund

Liebe Grüße von

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

SUBSKRIPTION GROSSE GEWÄCHSE AUS DEUTSCHLAND

„Egal in welcher Stimmung man auch sein mag, die Welt schaut stets ein Stück besser aus mit einem Glas Prüm in der Hand.“ - Stephan Reinhardt, The Fine Wines of Germany

GGs aus Deutschland
Die Nachfrage nach dem Jahrgang ist bereits jetzt so groß, dass wir Ihnen gerne – wo bereits möglich – die heiß ersehnten Großen Gewächse der VDP-Winzer sowie Grand-Cru-Perlen unserer deutschen Winzer zur Subskription anbieten möchten.

Ab sofort finden Sie bei uns im Shop nahezu alle Weine unserer Winzer aus den Großen Lagen Deutschlands und haben damit die Möglichkeit, sich Ihre Favoriten zu sichern. Diese Liste wird fortlaufend aktualisiert.

In den nächsten Wochen und Monaten werden wir Ihnen die Spitzen-Weine der deutschen Top-Winzer noch wie gewohnt im Detail präsentieren.

So viel sei gesagt: Der Jahrgang 2019 wird bereits hoch gehandelt, lieferte er doch in Deutschland besonders bei den Rieslingen und weißen Burgunderrebsorten Weine von vibrierender Frische und Spannung, ganz so, wie sie dem persönlichen Geschmacksideal vieler Winzer entsprechen. Nach dem hedonistischen und sonnenverwöhnten Jahrgang 2018 dürfen wir uns nun auf einen Jahrgang freuen, der diese animierende Frische und Spannung (Resultat teilweise niedriger Erträge, sehr zum Leid der Winzer, die teils hohe Mengeneinbußen hatten), vereint mit einer feinen, reifen Frucht und darüber hinaus durch moderate Alkoholgehalte zu überzeugen weiß.

Die Beliebtheit einiger Spitzengewächse hat zur Folge, dass viele Wein bereits lange vor ihrer Freigabe im Herbst ausverkauft sein werden. Speziell die Großformate können wir nur in limitieren Mengen anbieten. Daher sichern Sie sich Ihre persönliche Favoriten bereits jetzt in Subskription!
FRANKEN:
Fürst Rudolf Fürst
„Weltklasseweine aus Franken vom Winzer des Jahres 2018!“ – FALSTAFF

zu den Weinen | über das Weingut
NAHE:
Diel Caroline Diel
„Wohl nie zuvor waren ihre Weine klarer, reduzierter, feiner, lebendiger und angenehmer zu trinken als jetzt.“ – Stephan Reinhardt, F.A.S. August 2019

zu den Weinen | über das Weingut
Dönnhoff Dönnhoff
Falstaff „Wein Trophy 2018“: Auszeichnung für Helmut Dönnhoffs „Lebenswerk“

zu den Weinen | über das Weingut
Emrich-Schönleber Emrich-Schönleber
„Schönlebers Rieslinge schmecken so wie nur die größten Weine der ganzen Welt!“ – Stephan Reinhardt/ Parker

zu den Weinen | über das Weingut
Schäfer-Fröhlich Schäfer-Fröhlich
„Tim Fröhlichs Großen Gewächse sind herausragend!“ John Gilmann

zu den Weinen | über das Weingut
MOSEL:
Haart Julian Haart
Seine Weine stehen richtungsweisend für das riesige Potential, welches in den legendären Steillagen aus jahrtausendealtem Schiefer steckt. Seine Piesporter Rieslinge sind so gefragt wie nie zuvor!

zu den Weinen | über das Weingut
Van Volxem Van Volxem
Roman Niewodniczanski leitet die Rennaissance der Saar ein: „Ein Weingut, das europaweit Maßstäbe setzt“ - Volksfreund

zu den Weinen | über das Weingut
PFALZ:
Becker Fritz Becker
Gault & Millau: „Kaum jemand sonst kann eine so lückenlose Reihe großer Spätburgunder aufstellen, die längst schon seinen exzellenten Vorbildern aus der Bourgogne Paroli bieten können“.

zu den Weinen | über das Weingut
Jülg Jülg
Johannes Jülg, ein Meisterschüler von Klaus Peter Keller, katapultiert sich mit wunderbaren weißen und roten Gewächsen in die deutsche Burgunderspitze. Und das bei sagenhaft günstigen Preisen!

zu den Weinen | über das Weingut
Von Winning Von Winning
Das neue deutsche Kultweingut! – CAPTAIN CORK

zu den Weinen | über das Weingut
Rebholz Rebholz
VINUM-Weinguide: „Ein komplettes Weingut ohne jede Blöße, nur mit Stärken. Das ist fast schon beängstigend gut.“

zu den Weinen | über das Weingut
RHEINGAU:
Corver-Kauter Corvers-Kauter
Das Weingut Corvers-Kauter steht für exzellente Rieslinge und Pinot Noir aus den großen Lagen des Rheingau.

zu den Weinen | über das Weingut
RHEINHESSEN:
Batteneld-Spanier Battenfeld-Spanier
Hans Oliver Spanier brilliert in der dynamischsten deutschen Anbauregion für trockene Rieslinge mit faszinierenden Öko-Weinen auf absolutem Weltklasseniveau!

zu den Weinen | über das Weingut
Kühling-Gillot Kühling-Gillot
Majestätische, vom Schiefer geprägte Rieslinge der Extraklasse!

zu den Weinen | über das Weingut
Seehof Seehof
„Ich sage es jedes Jahr: Dies ist einer der trockenen Rieslinge mit dem besten Preis-Genussverhältnis nicht nur in Rheinhessen, sondern in ganz Deutschland!“ – Jancis Robinson

zu den Weinen | über das Weingut
Wagner-Stempel Wagner-Stempel
„Wagners Weine sind die arktischsten ganz Rheinhessens.“ – Stephan Reinhardt, The Finest Wines of Germany

zu den Weinen | über das Weingut
WÜRTTEMBERG:
Rainer-Schnaitmann Rainer Schnaitmann
„Rainer Schnaitmann ist in jeglicher Hinsicht ein Künstler. Er zaubert Weine – wirklich auf allerhöchstem Niveau. Und was er in 20 Jahren Selbstständigkeit geschaffen hat, ist einfach phänomenal.“ – Gault & Millau Weinguide 2019

zu den Weinen | über das Weingut

Weingut Keller – Rheinhessen

„Kellers 2019 makes your heart beat faster!” Jancis Robinson
„Kalk.Stein.Zeit” – Weltpremiere! Exklusiv bei Pinard de Picard!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

die Buschtrommeln haben es bereits verkündet, hier ist er endlich! Der neue Wein unserer Familie Keller ist eingetroffen: Der ‚Kalk.Stein.Zeit 2019‘ feiert seine Weltpremiere.

Der Name ist Programm: Hinter dem neuen Husarenstück verbirgt sich ein Wein der Extraklasse. Grauburgunder, Chardonnay, Weißburgunder aus den vom Kalkgestein geprägten rheinhessischen Toplagen und ein Hauch Silvaner von alten Rebstöcken aus der Feuervogelparzelle(!) verschmelzen zu einer Burgundercuvée, die ihresgleichen in Deutschland sucht.

Alles, was wir an den Kellerschen Pretiosen so lieben, diese feine, elegante und reintönige Frucht, eine zarte, alles durchdringende kalkige Mineralität, die geniale Balance aus Tiefgründigkeit, Komplexität, Dichte einerseits und einer pure Trinkfreude bereitenden Aromenpalette andererseits, kommt im ‚Kalk.Stein.Zeit‘ auf den Punkt genau zum Ausdruck. Welch schönes Meisterwerk, in dem mit Opa Klaus, Klaus Peter, Julia und Sohn Felix drei Winzergenerationen ihre Erfahrung, Wissen, Handwerkskunst, Enthusiasmus und Leidenschaft zu einem gemeinsamen Ganzen einfließen lassen.

Man sagt, großartige Weine spiegeln immer die Seele des Winzers wider (und in diesem Fall dreier Generationen!), der ‚Kalk.Stein.Zeit‘ ist kellersches Teamwork at its best! Eine fantastische Visitenkarte vom Kalkterroir Rheinhessens, heißer Kandidat für die beste Burgundercuvée Deutschlands und ein ganz vorzüglicher Begleiter für die heimliche Königin des Frühjahrs, den Spargel. Fantastico!

Neben diesem neuen Schmuckstück bieten wir Ihnen heute noch einige echte Raritäten aus dem Hause Keller an, absolute Kronjuwelen, die wir für Sie auf der berühmten VDP-Auktion ersteigert haben, rare Trouvaillen und nur in kleinster Stückzahl vorrätig!

Viele Grüße aus dem Saarland, bleiben Sie alle gesund!

Liebe Grüße von

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Anselmo Mendes – Vinho Verde

„Hoher Spaßfaktor, niedriger Preis!“ VINUM

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

die wärmende Frühlingssonne schreit geradezu nach einem frischen und schlanken Wein wie unserem heutigen ‚Wein der Woche‘: ein Vorzeige-Vinho Verde von einer der lebenden Winzer-Ikonen Portugals, Anselmo Mendes.

Die Trauben für den Tres Rios stammen aus drei unterschiedlichen Subregionen, die hier in perfekter Harmonie miteinander vereint werden. Ein Querschnitt durchs Vinho Verde! Jede verwendete Rebsorte spielt hier eine gewichtige Rolle. Der Alvarinho aus den Subregionen Monção und Melgaço liefert das mineralische Grundgerüst, wohingegen der aus Lima stammende Loureiro für eine florale Kopfnote sorgt und Avesso für die cremige Ausprägung dieses Weins zuständig ist. Was den Tres Rios neben seiner aromatischen Vielschichtigkeit auszeichnet: Er ist ein ganz vorzüglicher Spargelwein.

Hier stimmt einfach alles: „Niedrig im Alkoholgehalt und Preis, hoch im Spassfaktor“, so urteilte die VINUM in einem Test, bei dem die Weine von Anselmo Mendes die 5!! ersten Plätze belegen konnten!

Unser Schnäppchen-Angebot für Sie zum Start in die Spargelsaison: Sie zahlen für dieses 12er Paket nur 10 Flaschen, 2 Flaschen packen wir Ihnen gratis dazu!

Viele Grüße aus Saarwellingen, eine gute Woche und bleiben Sie gesund!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Saint Aix – Provence

Frisch eingetroffen: Aix 2019
Der aktuelle Jahrgang des ‚schönsten Rosé auf der ganzen Welt’!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

dieses sonnige Wochenende läutet offiziell den Frühling ein! Und das bedeuet:
Die Rosé-Saison ist eröffnet, und gerade rechtzeitig eingetroffen ist Ihr Lieblings-Rosé der letzten Jahre, vom Maison Saint Aix - binnen kürzester Zeit vom Nobody zum kultigen Liebling der Weinfreunde weltweit aufgestiegen! Aus dem Herzen der Provence sendet dieser Klasse-Rosé südländische Grüße, Spaß pur!

Dieser Rosé von Eric Kurver gehört zur ganz kleinen, weltweiten Spitze ernstzunehmender Rosé. Er verbindet gekonnt hervorragende Qualität mit französischem „savoir vivre“ und internationalem Flair. Das selbsterklärte Ziel: AIX zum schönsten Rosé auf der ganzen Welt zu machen. Und an den schönsten Plätzen dieser Erde soll es AIX zu trinken geben. An Selbstbewußtsein mangelt es Eric wahrlich nicht.

Er erwarb hierzu ein geeignetes Weingut mit altem Rebbestand auf etwa 400m Höhe und kalkreichen Böden in der Nähe der wunderbaren Stadt Aix-en-Provence, die auch Namensgeber für diese neue Perle unter den südfranzösischen Rosés wurde. Um die Qualität seines Weins so schnell wie möglich auf internationales Spitzenniveau zu heben, engagierte er zusätzlich Olivier Nasles, den führenden Önologen der Provence und stellte auf nachhaltigem Anbau um. Der Beginn einer unglaublichen Erfolgsgeschichte, und, Eric ist seinem Ziel schon sehr nahe gekommen.

Heute ist das Erscheinen des neuen Jahrgangs ein festes Ereignis in unserem Kalender, viele Kunden erwarten ungeduldig die Freigabe der Weine. Mit Freude präsentieren wir Ihnen den Jahrgang 2019, der frisch unser Lager erreicht hat. Ein herrlicher Wein für jeden Tag, ein kleiner Luxus, den sich jeder leisten kann!

Und zur Eröffnung der Rosé-Saison gibt es für Sie diesen provencalischen Vorzeigewein als Ankunftsofferte im Schnäppchenpaket: 11+1! D.h.: Sie zahlen nur 11 Flaschen, die 12. gibt es von uns gratis dazu. Zugreifen und kistenweise in den Keller legen, der Sommer kommt erst noch!

Wir wünschen Ihnen viele genussreiche Stunden

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Müller-Ruprecht – Pfalz

Der bisher beste Jahrgang von Sabine und Philipp!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

vor 6 Jahren haben wir Ihnen erstmalig die Weine von Sabine Müller vorgestellt, Pfälzer Bilderbuchweine, die auf Anhieb Ihre begeisterte Zustimmung gefunden haben. Seitdem ist Müller-Ruprecht, das Weingut ist in dem berühmten Winzerdorf Kallstadt mit der legendären Lage ‚Kallstadter Saumagen‘ beheimatet‚ nicht mehr aus unserem Sortiment wegzudenken.

Der große Erfolg hängt sicherlich mit dem überragend guten Preis-Genuss-Verhältnis zusammen, welches alle Weine des Gutes auszeichnet, wo sonst bekommt man solche Qualitäten zu solch kleinem Tarif?

Das fesselnde ist dabei die kontinuierliche Weiterentwicklung in der Stilistik, behutsam vollziehen Sabine und ihr Ehemann Philipp mit ihren Weinen den Wechsel von ‚typischen Pfälzer Schmusekätzchen‘ der früheren Jahre hin zu prägnanteren, individuelleren, deutlich stärker den Lagencharakter betonenden Gewächsen, die aus so ausgezeichneten Weinbergen wie dem Saumagen, Weilberg oder Kreidkeller stammen. Und in 2019 waren die Parameter perfekt: Noch nie waren die Weine so mineralisch und extraktreich und präzise, ein Ergebnis der extrem niedrigen Erträge. So steht vor uns der mengenmäßig kleinste Jahrgang der Gutsgeschichte(!), aber eben auch der stilistisch und qualitativ ausgereifteste der jüngeren Geschichte. Wir waren bei unserem Besuch schlichtweg aus dem Häuschen!

Es macht einfach Spaß, als Weinhändler eine solche Entwicklung mitzuverfolgen und begleiten zu dürfen. Wir sind uns sicher, 2019 ist bei Müller-Ruprecht noch lange nicht das Ende der Reise, es ist nur ein vorläufiger Höhepunkt.

Überzeugen Sie sich selbst, wir haben für Sie ein Probierpaket mit 12 Flaschen zum Kennenlernpreis geschnürt. Außerdem möchten wir Ihnen die beiden Weine aus dem Kallstadter Saumagen, ‚H‘ (steht für die Parzelle im Horn) und ‚N‘ (steht für die Parzelle im Nill) zur Reservierung ans Herz legen, die Weine werden im Sommer freigegeben, die zur Verfügung stehenden Mengen sind leider gering.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Verkosten, bleiben Sie gesund!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine Tariquet – Gascogne

Heiß ersehnt: der neue Jahrgang ist da! Mit Ankunftsofferte!

Unser Publikumsliebling aus dem Südwesten
verzaubert mit einer betörend schönen Kollektion!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Wo bekommt man sonst noch so viel Wein für so kleines Geld?

Die Rebsortenklassiker der Domaine Tariquet gehören in der Kategorie Alltagsweine definitiv mit zum Besten, was der französische Süden zu bieten hat. Ihre Begeisterung, werte Kunden, und die Verkaufszahlen sprechen eine deutliche Sprache, und dies Jahr für Jahr für Jahr. Und auch diesmal lagen uns wieder viele Voranfragen ungeduldiger Kunden vor, die das Eintreffen der frischen jungen Weine kaum erwarten konnten.

Topqualitäten zu verblüffend niedrigen Preisen – die Weine von Tariquet sind hierfür eine Bank. Und noch etwas ist so sicher wie das Amen in der Kirche: Kaum finden die ersten Frühjahrsprämierungen rund um den Globus statt, werden die verschiedenen Weine mit Goldmedaillen überhäuft. So auch bereits geschehen in diesem Frühjahr (China, Spanien, Berliner Weintrophy), mit Gold für den Sauvignon Blanc 2019 (sogar 2 x), den Chardonnay, den Rosé Marselan sowie den Premières Grives und die Tête de Cuvcée!

Damit Sie ihren diesjährigen Lieblingswein der brillanten 2019er-Kollektion finden können, haben wir für Sie wieder unser beliebtes Kennenlernpaket zum reduzierten Probierpreis geschnürt! Oder profitieren Sie von der Ankunftsofferte für den ‚Sauvignon Blanc 2019‘ und den ‚Classic 2019‘ (Sie bestellen 11 Flaschen + 1 Flasche gibt es von uns gratis obendrauf)!

Viel Spaß mit unseren Dauerbrennern aus der Gascogne, der Frühling kann kommen! Bleiben Sie gesund!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Poliziano – Montepulciano

„2016 ist hervorragend!” James Suckling

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

heute können wir uns kurz fassen, denn über den Traumjahrgang 2016 in der Toskana ist eigentlich bereits alles gesagt.

Nach den gleichermaßen grandiosen 2015ern, die auf Grund des etwas wärmeren Jahresverlaufs durch die Bank etwas vollmundiger und saftiger ausfielen, sind die 2016er Weine vor allen Dingen etwas für die Liebhaber einer ‚klassischeren‘ Stilistik, präziser, etwas schlanker und focussierter, mit einer frischeren, brillanteren Frucht, einer etwas kühleren Reife und dadurch klareren Aromatik.

Und genau diese Jahrgangsvorzüge hat Poliziano, eines der besten Weingüter für die legendären Vino Nobile überhaupt, eins zu eins auf die Flasche gebracht. Vor uns stehen geniale Toskana-Edelsteine aus einem Jahrgang, der genau unsere persönlich präferierten Vorlieben bedient. Genau so muss Toskana schmecken, das ist die weingewordene Expression dieser wunderbaren, traumhaften Landschaft, romantisierter Sehnsuchtsort, irdischer Paradiesgarten

„2016 – ein hervorragender Jahrgang!” urteilt Suckling. Stimmt. 100%ig. Und die besten Betriebe beschenken uns mit einem Füllhorn wunderbarer, verführerischer Weine.

Und noch ein Wort zu den ersten 2018ern Rossos: Probieren Sie diese Basisweine, es lohnt sich, dann bekommen Sie eine Ahnung, auf was wir uns in diesem Jahr freuen können! Bereits der Rosso di Montepulciano räumt 92 Punkte bei Suckling ab! Bella Italia!!

Ein schönes Wochenende, bleiben Sie gesund!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Keller – Rheinhessen

Endlich – We proudly present:
Limestone Kabinett 2019, das Ende der Durststrecke!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wenn das mal endlich keine gute Nachricht ist: Taufrisch eingetroffen ist der erste Wein von Klaus Peter, Julia und Felix Keller aus dem Jahrgang 2019.

„Freuen Sie sich mit uns auf einen großartigen Jahrgang”, mit diesen Worten beenden die Kellers ihren Jahrgangsbericht. Kennt man ihre zurückhaltende Art, dann wissen wahrscheinlich alle, was uns in 2019 vom Vorzeigeweingut aus Flörsheim-Dalsheim erwartet. Wir konnten uns bei der Jahrgangspräsentation bereits ein ausführliches Bild machen, und, soviel sei an dieser Stelle bereits verraten: die 2019er haben uns schier aus den Schuhen gehauen. Es sind Weine voll mineralischer Strahlkraft, einer genialen Frische und Präzision und perfekt eingebundener Säure in eine reife, verführerische Frucht.

„Kabinettweine sind die Diamanten der Weinkultur”, dieses Bekenntnis zeigt, welche Bedeutung Klaus Peter und Julia diesem faszinierenden Weincharakter beimessen, und in einem „Glücksjahr wie 2019, wo alle Parameter für die Erzeugung überragender Kabinette gestimmt haben”, dürfen Sie sich, werte Kunden, auf einige sensationelle Kabinette freuen.

Wir beginnen heute mit dem ‚Limestone Kabinett‘, geerntet aus den gleichen Parzellen, die auch die Grundlage für den ‚von der Fels‘ bilden, also sozusagen ein kleines ‚Großes Gewächs‘-Kabinett. Der ‚Limestone‘ in Kurzfassung: feinste Mineralität aus dem vorzüglichen Kalksteinterroir, eine strahlend klare, reife Frucht, große Finesse, Präzision und enorm viel Charakter.

So schön die Weine aus 2019 auch sein mögen, einen Schönheitsfehler gibt es: Es war, leider, eine kleine Ernte. Aber um so größer sind die Weine!

Neben diesem Kabinett bieten wir Ihnen heute noch einige andere edelsüße Spezialitäten aus dem Hause Keller an, rare Trouvaillen, nur in kleinster Stückzahl vorrätig. Nektar der Götter.

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit diesen Schätzen, bleiben Sie gesund

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine Joblot – Burgund

„Ich kann Joblot gar nicht oft genug empfehlen!” PARKER

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

mit den genialen Weinen von Juliette Joblot eröffnen wir, fast schon traditionsgemäß, die Präsentation eines jeden neuen Jahrgangs aus dem Burgund. Und es ist immer ein erstes Highlight, insbesondere, da der mit so viel Vorschusslorbeeren bedachte Jahrgang 2018 ins Haus steht.

Genial deshalb, weil die Gewächse der selbstbewussten Winzerin aus Givry selbst für burgundische Verhältnisse ein sensationell gutes Preis-Genuss-Verhältnis bieten. Und so überschlagen sich die Kritiker und auch unsere langjährigen begeisterten Kunden mit Lobeshymnen.

„Die Familie Joblot bringt regelmäßig Givrys hervor, die ebenso gut oder besser sind als die meisten Grands Crus von der Côte d'Or – nur dramatisch günstiger im Preis!“ So bringt es Parker auf den Punkt.

Und Juliette, die Winzerin selbst, meint: „Jeder Wein ist ein Versprechen, jeder Schluck ist eine Signatur unseres Weingutes!” Und: „2018 ist ein strahlend schöner Jahrgang!

Es gelingt ihr, mit nur ganz wenigen Worten die Essenz der Philosophie ihrer Winzerfamilie auszudrücken, und beobachtet man dabei ihr Mienenspiel und erlebt die Art und Weise, wie sie es sagt, dann komprimiert sich in diesem kurzen Satz der gedankliche Ansatz sowie die handwerkliche Arbeit und deren permanente Weiterentwicklung zweier Generationen, voller Leidenschaft, Passion, Enthusiasmus – und beseelt von einem unbedingten Qualitätsstreben, voller Selbstbewusstsein ob des Erreichten, und dennoch wohltuend zurückhaltend.

In den faszinierenden 2018er Weinen von Joblot kommt der ganze mythische Reiz großartiger Pinots zum Ausdruck: Sie paaren jene sprichwörtliche „burgundische“ Finesse mit Geschmeidigkeit und einer fabelhaften inneren Dichte, einer delikaten, fleischigen Saftigkeit und Konzentration: Pinot Noir von vollendeter Schönheit mit einer betörenden, klaren Frucht und grandiosen Delikatesse der Aromen, einer lasziven Sinnlichkeit und einer unübertrefflichen Transparenz, eingebettet in eine kühle, packende Mineralität. Das ist ganz großes emotionales Kino!

Nehmen Sie Juliette beim Wort, glauben Sie ihrem Versprechen! Welch grandioser Einstieg in den Burgundjahrgang 2018!

Begeisterte Grüße aus Saarwellingen, und bleiben Sie alle gesund

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Seehof – Rheinhessen

Seehofs Charity-Wein „Same but different” begeistert unsere Kunden!
Genießen für einen guten Zweck!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„Same same but different”, unter diesem Namen vinifiziert Florian Fauth vom Weingut Seehof jedes Jahr einen phantastischen und gleichzeitig ungewöhnlichen Wein, und jedes Jahr fließt eine Spende aus dem Verkauf dieses Weines zu 100% in die Arbeit von Projekten, die sich für die Unterstützung von Menschen mit Down-Syndrom und deren Familien engagieren. Anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tags vom vergangenen Wochenende präsentieren wir Ihnen heute den neuen Jahrgang dieser individuellen Cuvée aus Weißburgunder, Riesling und Muskateller „Same same but different 2019”, die mittlerweile fester Bestandteil unseres Weinprogramms geworden ist und sich zu einem echten Publikumsrenner entwickelt hat. Für alle Liebhaber dieser exklusiven Füllung gilt wie in den Vorjahren: die Auflage ist limitiert, warten Sie daher nicht zu lange, sich diesen genussvollen Frühlingsgruß zu sichern, bis zum Sommer wird dieser Wein, wie in den vergangenen Jahren auch, bereits wieder ausverkauft sein.

Liebe Kunden: Lassen Sie uns gemeinsam wieder einen kleinen Beitrag leisten für eine große Aufgabe. Mit dem Verkauf dieses wunderbaren Weins unterstützen wir, gemeinsam dank Ihnen, unseren Kunden, jährlich ein Herzensprojekt. Im vergangenen Jahr besuchten wir gemeinsam mit den Fauths den Kleinsägmühlerhof der Lebenshilfe e.V. in Altleiningen. Seit über drei Jahrzehnten leben und arbeiten hier Menschen mit Behinderung. Egal ob im Hofladen, in der eigenen Bäckerei oder artgerechten Viehzucht von Kühen, Schweinen und Hühnern. Alle packen an, dies sogar getreu biologisch-dynamischer Wirtschaftsweise. Wir haben einen wunderbaren Nachmittag verbracht und uns vom nahezu einmaligen Konzept überzeugt. So sehr, dass wir auch in diesem Jahr wieder dem Kleinsägmühlerhof unsere Spende aus dem Verkauf dieses Weins zu Gute kommen lassen möchten.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viel Spaß mit dem „Same but different”-Wein in seiner neuen Auflage!

Aber auch mit seinen anderen Weinen sorgt Florian für Furore, steht er doch wie kein Zweiter in Rheinhessen für das oft zitierte Schlagwort eines ausgezeichneten „Preis-Genuss-Verhältnisses”. Seine Basisweine bieten unübertrefflichen Trinkspaß und sind auch gerade zur sehnlichst erwarteten Spargelzeit tolle Essensbegleiter. Wie wenigen Winzern gelingt es Florian, von Stuart Pigott zu den „Upper Ten der rheinhessischen Spitzenweingüter“ gezählt, sowohl Kunden wie Fachjournalisten gleichermaßen zu entzücken.

Herzliche Grüß aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Quinta Altano - Douro

Moselanische Finesse und spielerische Eleganz aus dem Douro-Tal!!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

unser heute präsentierter Wein der Woche vereint eine moselanisch anmutende Finesse mit der spielerischen Eleganz aus dem Douro-Tal. Er stammt von niemand Geringerem als der Symington-Familie, der wohl berühmtesten Portwein-Familie (Graham’s, Dow’s…), genauer gesagt vom Weingut Altano.

‚Altano‘ steht für enorm preiswerte Weine, wie man sie auch heute noch am Douro finden kann, einer Region, deren fantastische Rotweine, abseits der Portweinwelt, maßgeblich für ihren heute unangefochtenen Status als Spitzenanbaugebiet für portugiesische Weine verantwortlich zeichnen.

Grundlage des Erfolgs von Altano sind der Fokus auf typische, autochthone Rebsorten, in unserem Fall Tempranillo und Touriga Frances, sowie das einzigartige Schieferterroir. Darüber hinaus erfolgen alle Arbeitsschritte in Weinberg und Keller nach traditionellen Kriterien. Die Reben genießen ein Wachstum unter besten Bedingungen in einer intakten Landschaft, in der es von Leben in und über der Erde nur so wimmelt, es ist ein kleines Paradies.

Die Sehnsucht nach solch ursprünglichen, unverwechselbaren Weinen mit unverfälschtem Herkunftscharakter zu fairsten Preisen, bei deren Genuss Erinnerungen wach werden an unvergessliche Tage in einer einzigartigen Flusslandschaft und das pralle Leben in mediterranem Ambiente, lodert im Herzen eines jeden echten Rotweinfans. Die 350jährige Tradition und die Erfahrung der Familie Symington sind mit jedem Glas schmeckbar: Es sind schlicht und ergreifend wunderbare Weine aus Portugal, zu unfassbar charmanten Preisen!

Am schönsten erzählt der „Altano tinto 2017“ von dieser einzigartigen Landschaft. Ein Wein, den wir Ihnen heute als unser Wein der Woche zum attraktiven Sparpreis anbieten: Sie zahlen nur 11 Flaschen, die 12. gibt es von uns gratis dazu! (Angebot gültig, solange Vorrat reicht, längstens jedoch bis Dienstag 24. März 2020!) Dieser wunderbare Tropfen beweist, dass hier bereits für kleines Geld enorm präzise und feine Rotweine heranreifen, die durch seidige Tannine und saftige Frucht punkten.

Viel Spaß mit unserem Wein der Woche

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Moric – Burgenland

„Zuerst war es vor allem die Faszination zum Land in dem ich geboren und aufgewachsen bin. Allerdings war es eine Begeisterung auf Raten; eine Begeisterung, der es sich anzunähern galt.“ - Roland Velich

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Roland Velich, für viele so etwas wie der spirituelle Vater des Burgenlands, in jedem Fall ein Feingeist, wie man ihn selten sieht, hat in seiner doch im Kontext zu Generationsbetrieben kurzen Weingutshistorie bereits Geschichte geschrieben. Er hat das Burgenland mit seiner Vision neu interpretiert und damit mit einigen anderen Wegbereitern auf ein nie zuvor gesehenes Niveau katapultiert. Eigentlich Grund genug, sich auf diesen wohlverdienten Lorbeeren auszuruhen und vom Geschehenen zu profitieren. Doch Roland Velich ist ein Getriebener, ein Mann voller Visionen, dessen Ambitionen weit über das Kulturprodukt Wein hinausgehen.

Mit seinen „Hidden Treasures“ lancierte er ein im Weinbau einzigartiges Projekt, welches von nun an fortgeschrieben wird und zum Spannendsten zählt, was wir in den letzten Jahren im österreichischen Weinbau verfolgen konnten. Gezielt stellt Roland Spitzenbetriebe heute fast vergessener Regionen vor, echte verborgene Schätze. Sein Augenmerk gilt dabei auch dem zum Burgenland grenznahen Nachbarn Ungarn mit seiner einzigartigen Weinvielfalt.

„Ich habe mich entschlossen, diesen Weg gemeinsam mit jungen innovativen Winzern zu gehen. Winzer, die bereit sind, sich in ähnlicher Art und Weise auf diese Reise einzulassen. Diese Reise jetzt zu starten ist wichtig – es ist Zeit, diese großartige Weinkultur in originärer und authentischer Form dem geneigten Publikum wieder zugänglich zu machen.“

Mit den Hidden Treasures No. 2 und 3 stellen wir die Folgejahrgänge der unglaublich erfolgreichen ungarischen Weißweine des Projekts vor. Aus Somló, jener nach dem 431 Meter hohen erloschenen Vulkan benannten Region, stammt eine seidig klare Cuvée aus Furmint, Harslevelü und Welschriesling. Und aus dem Balaton treffen Riesling und die wohl spannendstes Rebsorte Ungarns, der Furmint, aufeinander. Mit den Hidden Treasures No. 5 und 6 gehen wir dem burgenländischen Terroir auf die Spur. Neckenmarkt und St. Margarethen stehen hier zur Entdeckung bereit. Mit Hannes Schuster und Stefan Wellanschitz hat sich Roland dabei niemand geringeres als zwei der talentiertesten Winzer ins Boot geholt. Wir möchten nur so viel verraten: Der Vergleich ist nicht minder spannend und erhellend als Vosne-Romanée und Chambolle-Musigny gegenüberzustellen, nur deutlich preiswerter!

Ihnen allen viel Spaß mit diesen seltenen Raritäten! Ein unbedingtes Muss für alle Schatzsucher!

Viele Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Markus Molitor – Mosel

Der König der Mosel: „2018 – Unvorstellbar!” M. Molitor

„15 Weine bei den Highlights des Jahrgangs!” Mosel Fine Wines

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

über Markus Molitor muss man eigentlich nicht mehr viele Worte verlieren. Kein anderer deutscher Winzer hat in den letzten Jahren bei den Kritikern solch spektakuläre Bewertungen abgeräumt wie er, mehrfache 100 Punkte-Wertungen sind keine Seltenheit. Und kein anderer Winzer widmet sich mit solcher Versessenheit und Detailverliebtheit den dramatischen Schiefersteillagen seiner Heimat, zaubert aus jedem Weinberg grandiose Weine in einer schier unüberschaubaren Fülle.

Markus Molitor beherrscht dabei sämtliche Register meisterlich: von trocken über feinherb bis zu edelsüß zaubert er faszinierende Weine auf die Flasche, die sich gekonnt zwischen den Polen Eleganz, Rasse und Spiel auf der einen Seite sowie Dichte, Kraft, Tiefe, Stoffigkeit und Fülle, oder, wie nun im aktuellen Jahrgang 2018, großer Feinheit und Leichtigkeit, auf der anderen Seite einpendeln.

„Macht er Wein oder Wunder?”, fragt der Falstaff. Und liefert gleich die Antwort hinterher: „Beides. Von der Basis bis zum Grand Cru gelingen ihm in einer Regelmäßigkeit atemberaubende Weine, die ihresgleichen suchen!”

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit den „Wunderweinen” von Markus Molitor!

Ein schönes Wochenende wünschen Ihnen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine du Pégau – Châteauneuf-du-Pape

„Das Leben ist zu kurz, um nicht reichlich Pégau zu trinken!“ - Jeb Dunnuck

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Jeb Dunnucks „Liebeserklärung” bringt es auf den Punkt: „Das Leben ist zu kurz, um nicht reichlich Pégau zu trinken!“

Was hat Laurence Féraud, die umtriebige Powerfrau aus dem legendären Weindörfchen an der südlichen Rhône, in den letzten beiden Dekaden nur für grandiose Weine abgeliefert. Ihr Aushängeschild, der Châteauneuf Reservée, darf getrost zu den größten Weinwerten Südfrankreichs gezählt werden und genießt bei den zahlreichen Liebhabern der ‚päbstlichen‘ Weine Kultstatus.

Seit Beginn der 80 Jahre steht Pégau für einen majestätischen, authentischen und im besten Wortsinne altmodischen Châteauneufstil. Moderne Technik und blitzende Edelstahltanks im Keller? Fehlanzeige! Hier arbeitet man noch wie vor Urzeiten: Vergärung der ganzen Trauben mit Stielen und Stängeln (wohl das für die frische Stilistik und Alterungspotenzial maßgeblichste Mittel), Spontanvergärung und Ausbau im großen, gebrauchten Holzfuder ohne Schönung und Filtrierung veredeln das Lesegut, das von 11 verschiedenen erstklassigen Parzellen aus der Appellation stammt, zu einem Inbegriff von Komplexität und Differenziertheit – zu einem DER großen Klassiker Châteauneufs.
Und mit ihrem aktuellen Jahrgang, dem 2017er, überzeugt sie wieder einmal Kritiker und Weinliebhaber gleichermaßen. Parker und Dunnuck sind sich einig, jeweils bis 96 Punkte für diesen Langstreckenläufer, der sich im Keller noch über Jahre hervorragend entwickeln wird. Weltklasse eben!

Aber der Name Pégau steht nicht nur für diese Weinlegende. Genauso gerühmt, nur auf einem ganz anderen Preisniveau, ist der ‚Plan Pégau‘, die Geheimaffe des Gutes: eine Assemblage der typischen Rebsorten der Region, mit der typischen Châteauneuf-DNA, aber nur für einen guten 10er zu haben. Gibt es nicht? Oh doch! Plan Pégau ist einer der spektakulärsten ‚Zweitweine‘, die wir kennen und bietet ein schlicht unübertreffliches Preis-Genuss-Verhältnis.

Überzeugen Sie sich selbst!

Viele Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Bernabeleva – Vinos de Madrid

„Immer wieder finde ich etwas Pinot-artiges bei den Weinen von Bernabeleva!” (VINOUS)

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

unser heute präsentierter Wein der Woche wird von unseren begeisterten Kunden gerne mit einem Chamäleon verglichen. Blind probiert fällt immer wieder: „Das ist alter traditioneller Châteauneuf-Stil” oder „Erinnert mich irgendwie an Burgunder.”

Umso größer dann die Überraschung bei der Auflösung: Im Glas ist ein waschechter Spanier, 100% Garnacha, extrem kühl, extrem fein, extrem elegant.
Das Geheimnis der großen Frische und Finesse der Bernabeleva-Weine sind die sehr hoch gelegenen Weinberge im Westen Madrids (bis zu 1000 Höhenmeter!) und die teilweise uralten Rebstöcke (über 80 Jahre).

Was Marc Isart, der kluge Kopf auf Bernabeleva, aus diesen Weinbergen und unter diesen extremen Bedingungen auf die Flasche zaubert, ist schlichtweg genial. Seine Garnacha-Weine verströmen ein geradezu verschwenderisches, sinnliches südländisches Parfüm. Im Mund strahlen sie eine enorme Tiefe und Komplexität aus, sind unglaublich finessenreich und wohlschmeckend, relativ hell in der Farbe, ohne auch nur einen Hauch an geschmacklicher Intensität zu verlieren, es sind allesamt leuchtende Rohdiamanten.

Die Eintrittskarte in diese faszinierende ‚Cool climate‘-Weinwelt ist der Camino de Navaherreros 2016, den wir Ihnen heute als unser Wein der Woche zum attraktiven Sparpreis anbieten: Sie zahlen nur 5 Flaschen, die 6. gibt es von uns gratis dazu! (Angebot gültig, solange Vorrat reicht, längstens jedoch bis Dienstag 17. März 2020!)

Viel Spaß mit unserem Wein der Woche

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Frauenpower!

10% auf die Weine unserer Winzerinnen!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wir nehmen den heutigen Internationalen Frauentag zum Anlass, speziell die Weine all unserer Winzerinnen in den Mittelpunkt zu stellen. Ehre wem Ehre gebührt, gehören diese Weine doch zu den besten Gewächsen, die auf dem Planeten Wein produziert werden. Und unterscheiden sich die Weine der Winzerinnen von denen ihrer männlichen Kollegen? Gibt es eine ‚feminine‘ Handschrift? Eine gerne sehr leidenschaftlich diskutierte Frage, deren Beantwortung letztlich aber keine Rolle spielt.

Am besten lässt man einfach die Weine für sich alleine sprechen, denn: die ganze Wahrheit liegt im Glas.

Wir wünschen Ihnen auf jeden Fall ein schönes Wochenende mit einer guten Flasche von Frauenhand produziertem Wein!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Caroline Diel – Nahe

„Winzerin des Jahres 2020” Falstaff Weintrophy 2020

„Kollektion des Jahres Nahe!” Wein-Plus

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

welch eine Woche für Caroline Diel: binnen 8 Tagen darf sich die Topwinzerin von der Nahe gleich über zwei begehrte Auszeichnungen freuen.
Am vergangenen Wochenende wurde sie im Rahmen der „Weintrophy 2020” vom Falstaff zur „Winzerin des Jahres!” gekürt. Und nur wenige Tage davor ehrt der Online-Weinführer Wein-Plus Caroline Diel als „herausragende Winzerin mit herausragenden Weinen” und vergibt die Auszeichnung „Kollektion des Jahres Nahe”. Welch ein Triumph! Und Glückwunsch an die Nahe.

Dieser Erfolg kommt nicht von ungefähr. In den letzten Jahren hat Caroline immer mehr die Verantwortung im elterlichen Weingut übernommen und ihren ganz eigenen Stil entwickelt, die Weine werden immer feiner, subtiler und präziser. Im letzten Jahr wurde die Betriebsübergabe vollzogen. Und Caroline ist eine Allrounderin, denn sie beherrscht perfekt alle Spielarten ihres Handwerks. Wir zitieren aus der Laudation von Sam Hofschuster (Verkostungs- und Redaktionsleitung bei Wein-Plus):

„Unter Caroline Diel wird auf dem Schloßgut in Burg Layen die Kunst des konstruktiven Weglassens praktiziert wie kaum irgendwo anders im Land. Am deutlichsten wird das bei den trockenen Rieslingen: die Weine haben kein Gramm Fett mehr zu viel, keinen Zucker, niedrigen Alkohol, dafür aber eine Ausdruckskraft und Konturenschärfe wie noch nie. Die Großen Gewächse gehören heute zu den größten trockenen Weißweinen überhaupt. Doch auch die Weine mit natürlicher Restsüße zählen Jahr für Jahr zur absoluten Spitze im Land, von den umwerfenden Kabinetten bis zu den Trockenbeerenauslesen. Damit wäre alles gesagt, wären da nicht noch die Burgundersorten, weiß wie rot, deren Umgang Diel beherrscht wie niemand sonst an der Nahe. Und zwar still und schäumend!” Treffender kann man es nicht formulieren. Und auch der Falstaff lobt: „Mit ihren mineralisch fokussierten Rieslingen, aber auch mit finessenreich interpretierten Burgundersorten und delikatem Sekt beeindruckt Caroline Diel ... als Stilistin!”

Es gibt also Grund zum Feiern! Wir haben zwei „11+1” - Pakete (12 Fl. zum Preis von 11) für Sie geschnürt von ihren verführerischen Basisweinen, dem ‚Diel de Diel‘ und unserer Sonderfüllung des Gutsrieslings. Herausragend sind ihre aktuellen Großen Gewächse, von denen wir ein Probierpaket für Sie zusammengestellt haben, genuso wie ihre großen Klassiker ‚Grauburgunder Nahestein‘ und ‚Rosé de Diel‘. Feiern Sie mit!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Château Tour des Gendres – Bergerac

„Die ausgewogensten und ebenmäßigsten Weine der ganzen Region!”

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

die Weine gehören zu unseren (bzw. Ihren!) absoluten Dauerbrennern, fast seit Anbeginn unserer Tätigkeit als Weinhändler arbeiten wir zu Ihrem größtem Vergnügen mit Luc de Conti, dem genialen Kopf von Château Tour des Gendres im Bergerac, zusammen und präsentieren Ihnen heute bereits den zwanzigsten Jahrgang, ein kleines Jubiläum!

Tolle Schlagzeilen und Bewertungen liefert dieser Vorzeigebetrieb bereits seit Jahren, und dennoch ist unser Freund Luc nach wie vor unermüdlich und umtriebig auf der Suche, sein ausgezeichnetes Terroir noch besser zu verstehen und seine Weine immer noch ein Stück mehr zu verfeinern. Das Ziel: die perfekte Balance. Ausruhen? Zufrieden mit dem Erreichten? Nein, niemals, das ist nicht Luc’s Ding.

Mit der kompletten Umstellung des Gutes auf biologischen Weinanbau bereits Mitte der 90er wurde der Grundstein für diese imposante Qualitätsentwicklung gelegt, und so urteilt die Revue du Vin de France heute in ihrem aktuellen „Führer der besten Weine Frankreichs 2020” folgerichtig:

„Luc de Conti produziert die ausgewogensten und ebenmäßigsten Weine des gesamten Bergerac, wunderschöne trockene Weißweine und Rotweine im steilen qualitativen Aufstieg. Tour des Gendres ist heute ein intelligenter Bannerträger für die ganze Region!”

Die phantastischen Weine unseres Vorzeigeguts dienen heute mehr denn je als Vorbild für das Bergerac und unterstreichen, was dort, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Bordelais, zu im direkten Vergleich unglaublich moderaten Preisen möglich ist. Und so schwärmt die RvF geradezu von den „Weißweinen mit ihrem makellosen Stil, ihrer Frische und ihrem runden Körper, der Kombination aus Frucht und Würzigkeit!”

Die ‚Cuvée de Conti‘ steht hierfür exemplarisch und begeistert die Herausgeber darüber hinaus mit „ihrem exzellenten Preis-Genussverhältnis und ihrem vielfältigen Verführungspotential”.

Die im besten Wortsinn ‚altmodischen‘ Rotweine sind Inbegriff des klassischen Bergerac, ausgestattet mit Tiefe, Kraft und einer großen Frische, Weine mit großem Alterungspotential. Und das rote Flaggschiff des Châteaus, der ‚Anciens Francs 2017‘ erhält die Auszeichnung „Coup de Coeur”!

Viel Spaß mit den besten Gewächsen aus dem Bergerac

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine Jacques-Frédéric Mugnier – Burgund

Clos de la Maréchale 2017
2017: Die Apotheose Burgunds.

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Frédéric Mugnier vinifiziert unvergleichliche, traumhafte Pinot Noir mit einer Präzision und Feinheit wie kaum ein zweiter im Burgund. Für Kenner und Liebhaber ist daher unstrittig, dass Pinot Noir zwar anders, aber niemals besser schmecken kann als Mugniers ungemein elegante und sinnliche Burgunder-Pretiosen. Sie verkörpern mit ihrer einzigartigen Finesse und Filigranität einen Pol von Weltklasseweinen.

Seine Weine zu genießen bedeutet für uns stets: Geigen spielen auf und verführerisch filigran brillieren seine unvergleichlichen Pinot-Noir-Weine im Glas! In ihrer Jugend muss man ihnen aufmerksam zuhören. Doch mit ein wenig Reife auf der Flasche enthüllen sie ihre wahre Pracht und werden zu seidigen, schwebend-transparenten Wesen, die jeden bezaubern in ihrer majestätischen Schönheit, ihrer eleganten Tiefgründigkeit und funkelnden Komplexität. Kategorie persönliche Lieblingsweine!

Im Mittelpunkt steht dabei der geschichtsträchtige Weinberg „Clos de la Maréchale”, komplett von einer Mauer umgeben, ein Premier Cru aus Nuits-Saint-Georges, der sich im alleinigen Besitz der Domaine Mugnier befindet und um den sich soviele Erzählungen ranken. Von dort kommt einer der großen Weine Burgunds, gehören doch die Gewächse, die unter den Händen des Magiers Mugnier vinifiziert werden, zu den zartesten, femininsten und elegantesten Gewächsen dieser weltberühmten Appellation, ob ihrer faszinierenden Feinheit allerorten gerühmt und weltweit für Furore sorgend.

2017 lautet das Motto im Hause Mugnier: „Geht es noch feiner?“. Wir berichteten bereits an anderen Stellen über den Charme dieses extrem verführerischen Jahrgangs. Wer Mugnier kennt, weiß, dass Bescheidenheit eine Tugend ist, die Frédéric vorlebt, wie wenig andere (z.b. hält er seinen Grand Cru, den Musigny, bewusst über viele Jahre so lange zurück, bis er entscheidet, dass der Wein sein erstes Trinkfenster öffnet und verhindert so, dass die raren Flaschen auf dem Sekundärmarkt teuer verkauft und viel zu jung getrunken werden).

Uns persönlich erinnert der Jahrgang 2017 an eine Mischung aus 2007, 2009 und 2014. Jahrgänge, die alle besonderen Charme besitzen. So irritierend dies klingen mag, sieht Frédéric als oberstes Ziel, Weine zu erzeugen, die möglichst keinen Fußabdruck der Arbeit des Winzers im Keller hinterlassen. So werden alle Weine gleich vinifiziert, vom Villages bis zum Grand Cru. Dahinter steckt eine erhabene, philosophisch inspirierte Theorie, dass nur durch absolute Gleichbehandlung in der Kellerarbeit die wahren Lagenunterschiede heraus zu arbeiten sind. Eine Philosophie hors catégorie, die sich uns mit jedem weiteren Wein Gutsbesuch als ultimativer Ansatz erweist.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit diesen unnachahmlichen Bravourstücken!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Ihr persönlicher Lieblingswein als Schnäppchenpaket!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

heute, mit dem Aschermittwoch, endet unsere Karnevals-Schnäppchen-Aktion: stellen Sie sich nach Herzenslust Ihren persönlichen Lieblingswein aus unserem Programm zu Ihrem 11 + 1-Schnäppchenpaket zusammen: Bei der Bestellung von 11 Flaschen desselben Weines legen wir Ihnen eine Flasche des gleichen Weines kostenlos im Warenkorb dazu!

Die 11 + 1-Aktion ist nur noch heute, den 26. Februar 2020, 24 Uhr, gültig bzw. solange Vorrat reicht! Ausgenommen von der 11 + 1-Aktion sind bereits reduzierte Weine.

In diesem Sinne greifen Sie zu!

Das närrische Team von Pinard de Picard

Saint Sylvestre – Languedoc

Die wohl spannendste Neugründung der letzten Jahre

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Vincent Guizard hat seine Lehr- und Wanderjahre bei den Großen des Languedoc verbracht: So auf den Spitzengütern Mas Jullien und Grange des Pères! Dann hat er sieben Jahre lang zusammen mit seinem Cousin Frédrèric Pourtalier die Domaine Montcalmès geleitet, die ebenfalls zur Spitzengruppe des Languedoc gezählt wird. Vincent ist deshalb auch kein Neuling mehr, sondern eines der größten Talente und best ausgebildeten Winzer Frankreichs.

Und dann hat er sich in 2010 von Montcalmès getrennt, hat seine ihm gehörenden 6 ha der besten Parzellen mitgenommen und seine eigene Domaine gegründet. Seine Weinberge und sein kleines Gut liegen inmitten einer grandiosen, geradezu unberührten Naturlandschaft: In Puèchabon, einem kleinen verträumten Dörfchen unweit des berühmten Flüsschens Hérault, hoch oben auf 320 Meter Höhe (Kühle Nächte sind ideal zur Aromenbildung in den Träubchen!), liegen Vincents Parzellen in einem Waldgebiet inmitten einer intakten Biosphäre nahe der aus dem 12. Jahrhundert stammenden, im romanischen Stil errichteten Kapelle Saint Sylvestre, die auch Pate stand bei der Namensgebung der Domaine.

Nicht unwesentliche Grundlage des Erfolges war die Cuvée „Saint Sylvestre rouge.“ Mit ihrer kräftigen Art, die allerdings von mineralischer Struktur unterlegt ist, dem burgundisch balancierten Ausbau und der schonenden Füllung, entsteht ein Wein, der uns immer wieder zum Staunen bringt. Es ist die kühle Ader, die den Wein von vielen andere der Region abhebt.

Ebenso einzigartig und komplex sind Vincents Weißweine, von denen wir leider selten ausführlich berichten können, handelt es sich doch um stets schnell vergriffene Raritäten. Die Juwelen sind nun frisch bei uns eingetroffen, auch wenn der Großteil unserer Zuteilung bereits reserviert wurde. Eine Bereicherung unseres Programms der Juwelen des Midi, von der mit Sicherheit größt beachteten Neugründung der letzten Zeit.

Einen guten Start in die Woche wünschen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Ihr persönlicher Lieblingswein als Schnäppchenpaket

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Die Narre hawe die Macht ergriffe,
un zum Glick net mit Flasche geschmisse!

Die Preise losse se purzeln – diese Halunge,
unserm Herrn Zimmermann wird schon ganz trunge!

Die Jecke fordern: Scheene Sparpakete!

11 + ähni Flasch gratis wolle se hann,
unser Herr Zimmermann schon jetzt net mehr kann...

Stellen Sie sich nach Herzenslust Ihren persönlichen Lieblingswein aus unserem Programm zu Ihrem 11 + 1-Schnäppchenpaket zusammen: Bei der Bestellung von 11 Flaschen desselben Weines legen wir Ihnen eine Flasche des gleichen Weines kostenlos im Warenkorb dazu!

Die Faschings-Aktion ist gültig bis zum Aschermittwoch, den 26. Februar 2020, 24 Uhr, bzw. solange Vorrat reicht! Ausgenommen von der 11 + 1-Aktion sind bereits reduzierte Weine.

In diesem Sinne: Helau, Alaaf und Alleh Hopp! :-)

Das närrische Team von Pinard de Picard

Bernhard Ott – Wagram

„Der Grüne Veltliner ist unsere Chance. Der wächst nirgendwo anders auf der Welt.“ – Bernhard Ott

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

die vollständige Umstellung auf biodynamischen Anbau hat Bernhards großartigen Weinen eine neue Dimension an Terroirausdruck, an strahlender Mineralität, unvergleichlicher Brillanz und betörend aromatischer Finesse und Transparenz hinzugefügt. Er hat den Gipfel österreichischer Winzerkunst erreicht, was sich in der Verleihung des Titels „Winzer des Jahres“ durch den Falstaff beispielhaft widerspiegelte – und ist trotzdem ein so wohltuend bescheidener und sympathischer Naturbursche geblieben, wie wir ihn dereinst als aufstrebenden Fixstern am österreichischen Weinhimmel kennenlernten. Seine wunderbaren Grünen Veltliner gehören allesamt zur Kategorie persönliche Lieblingsweine bei Pinard de Picard.

Frisch eingetroffen sind nun die beiden Einstiegsweine des Jahrgangs 2019. Bernhards „Fass 4“ ist fester Bestandteil der Gutsgeschichte, mittlerweile seit über 30 Jahren stilbildender Klassiker des Grünen Veltliners. Sein Aushängeschild stammt aus erstklassigen Lagen aus den Feuersbrunner Rieden, zeichnet sich durch messerscharfe Klarheit und traumhafte Eleganz aus. Trinkvergnügen zu fairstem Preis, der die innige Liebesbeziehung zwischen Winzergenius Bernhard und „seiner“ Rebsorte widerspiegelt.

Der Grüne Veltliner „Am Berg“ ist nichts geringeres als der bestmögliche Einstieg in die Ottsche Welt der Wagram-Weine. „Was man täglich genießt, muss besonders gut sein und schmecken.“ Getreu diesem Motto hat Ott seinen Gutswein über all die Jahre stets weiter aufgewertet. Die Trauben stammen seit 2018 aus biozertifizierten Lagen und mittlerweile ausschließlich in „Fahrradnähe“ des Weinguts. Der „Am Berg“ sitzt also, das ist keine Überraschung aber eine wohltuende Gewissheit, die Mr. Veltliner, Bernhard Ott, seit Jahren auszeichnet.

Auf welch hohem Niveau Otts Weine anzusiedeln sind, zeigt die kürzliche Veröffentlichung der „Erste-Lagen-Verkostung“ der VINUM, wo die allerbesten Weine aus den Top-Rieden Österreichs präsentiert werden, und Bernhard stellt mit seinem Grünen Veltliner ‚Rosenberg‘ auf Platz 1 mir der Höchstnote den besten Wein aus der Region Wagram vor, und der Grüne Veltliner ‚Stein‘ mit der zweithöchsten Wertung, nur einen halben Punkt hinter dem Sieger, ist damit einer der besten Weine des Wagram! Wir haben uns nicht nehmen lassen, für Sie die Siegerweine zu einem Lagen-Probierpaket, zusammen mit dem dritten Topwein aus dem Hause Ott, zu schnüren.

Viel Spaß mit den wunderschönen Veltlinern wünschen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Julian Haart – Piesport

Seine Weine stehen richtungsweisend für das riesige Potential, welches in den legendären Steillagen aus jahrtausendealtem Schiefer steckt. Seine Piesporter Rieslinge sind so gefragt wie nie zuvor!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wie schnell doch die Zeit vergeht! Dies spüren wir selbst immer wieder bei unseren Spitzenwinzern. Wir schreiben das Jahr 2020 und schließen damit eine Dekade im haartschen Kapitel ab. Mit dem Jahrgang 2010 lieferte Julian Haart seinen Debütjahrgang ab, damals als frisch gebackener Keller-Schüler an der malerischen Mosel. Und heute werden Julians Rieslinge als richtungsweisende Stilikonen der Region betrachtet. Eine ähnlich turbohafte Entwicklung haben nur die allerwenigsten Weingüter nehmen können und viele benötigen Generationen, um sich derartigen Ikonenstatus zu erarbeiten.

Und nun, nur eine Dekade später, steht der Jahrgang 2019 ins Haus, mit Julian und Nadines Basisweinen, die, frisch gefüllt, bereits in unserem Lager eingetroffen sind. Dort werden sie nicht lange verweilen, denn 2019 bildet leider mit 2017 die zweitkleinste Ernte der kurzen Weingutsgeschichte. „Die Qualität muss immer passen!“, so lautet Julians Motto und dementsprechend richtete er minutiös seine Weinbergsarbeit das ganze Jahr über auf die Gegebenheiten des Jahrgangs aus und konnte dann zur Lese den Erfolg dieser knochenharten Arbeit einfahren. Wir können so viel sagen, der immense Arbeitsaufwand, die Konzentration auf perfekt gereifte Trauben (selbst um den bitteren Preis einer extrem kleinen Ernte) hat sich mehr als gelohnt.

Seine präzisen und straffen Rieslinge treffen den Ton der Zeit und bleiben gleichermaßen in der Tradition verankert. 2019 überzeugt Julian in der Basis mit extrem saftigen Rieslingen, pikanter Würze und vielschichtigen Weißweinen, die das große Terroir der Mosel eindrucksvoll zur Schau stellen. Einen ersten Ausblick, auf die rundum gelungene Kollektion, geben die frisch gefüllten Rieslinge, der Jay-Jay Kabinett, ein Gute-Laune-Riesling im von Julian meisterlich beherrschten Prädikat und der Haart-Riesling, eine echte Trophäe unter den Gutsweinen.

Viel Spaß mit den energiegetriebenen Rieslingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine Louis-Claude Desvignes – Morgon

„Hervorragend! Javernières 95 Punkte!“ - Parker

„Unwiderstehlich: Kraft und Finesse! Côte du Py 94 Punkte!“ - Vinous

„Der aufsehenerregendste La Voute der letzten Jahre!“ Parker, „92 Punkte!“ - Vinous

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

war es nun ein Jahrhundertjahrgang, ein legendäres oder ‚nur‘ ein ganz großes Jahr im Beaujolais? Die Gelehrten streiten, und wer die Muse dazu verspürt, der mag sich an der müßigen Diskussion beteiligen.

Fakt ist: die besten Produzenten haben vorzügliche Weine eingefahren, geniale Weine! Nach der Verkostung der Gewächse von Richard Rottiers, Paul-Henri Thillardon und den Geschwistern Desvignes sind wir schlichtweg begeistert. Denn mit der richtigen Intuition und Präzision ist es ihnen allen gelungen, die Gaben des Jahrgangs 2018, eine für das Beaujolais ungewöhnliche Dichte und saftige Frucht, mit den Vorzügen klassischer Beaujolais-Jahrgänge, Finesse, Leichtigkeit und inspirierender Frische, zu vermählen. Das Ergebnis sind perfekt ausbalancierte Weine, die fast schon ein Übermaß an Trinkfreude versprühen, dem wir uns bei den Proben kaum entziehen konnten. Kein Gramm ‚Speck‘ zuviel, brillant strahlende Fruchtaromen, die Zunge liebkosende Textur. Einfach himmlisch.

Entsprechend euphorisch fallen auch die Kritikerstimmen aus. Louis-Benoît und Emmanuelle Desvignes glänzen mit einer fantastischen Kollektion, die zu den stärksten des Jahrgangs gehört. Alte Rebstöcke, bestens kultivierte Böden, eine relativ späte Ernte und der klassische Ausbau im Keller mit langer Mazeration bilden die Grundlage für ihren Erfolg. Bereits ihr Basiswein, der ‚La Voûte Saint Vincent‘, den Parker für den „aufsehenerregendsten der letzten Jahre” hält, ist herausragend, VINOUS vergibt für diesen zauberhaften Tropfen 92 Punkte.

Genial sind der ‚Côte du Py‘ und der ‚Javernières‘, die geradezu idealtypisch für den Jahrgang 2018 stehen, mit 94 respektive 95 Punkten bei Parker und Vinous zählen sie für uns zu den besten Weinen des Jahrgangs. Das ist ganz großes Beaujolais-Kino!

Für alle Liebhaber des Beaujolais, dieser immer noch unentdeckten Schatzkammer Frankreichs, sind diese Weine fast ein Muss. Wir versprechen Ihnen, Sie werden es nicht bereuen, sich einige Flaschen der vorzüglichen 2018er in den Keller zu legen, die auch noch über ein immenses Reifepotential verfügen.

Begeisterte Weingrüße zum Wochenende von den Beaujolais-Liebhabern

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard
Liebe Freunde von Pinard de Picard,

gestern, kurz nach Beginn des Versands unseres Newsletters mit unserer Valentinsaktion, ist es leider zu einem technischen Defekt in unserem Rechenzentrum gekommen, in dessen Folge der Newsletter nur zu einem kleinen Teil zugestellt werden konnte und unser Webshop für etliche Stunden nicht erreichbar war. Wie wir von unzähligen Anrufen unserer Kunden wissen, hätten viele gerne die Gelegenheit genutzt, sich Ihre Lieblings-Roséweine mit 10%-Valentinsrabatt zu sichern. Wir haben uns deshalb entschlossen, auch als kleine Entschuldigung für die Panne, die Aktion bis kommenden Sonntag, den 16. Februar 2020, 24 Uhr zu verlängern. Daher:

Wir möchten den heutigen Valentinstag zum Anlass nehmen, Ihnen am Ende des Winters, den Frühling schon in Sichtweite, alle unseren Weine der Farbe Rosé, seien es Cremant, Sekte, Champagner oder unsere stillen Rosé-Weine, zum Vorzugspreis mit 10% Rabatt anzubieten. Eine tolle Gelegenheit, den Winter zu vertreiben!

Dieses Angebot ist zeitlich begrenzt und gilt bis Sonntag, den 16.02.2020, bis 24.00 Uhr, solange Vorrat reicht. Greifen Sie zu!

Mit herzlichen Grüßen aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine Garnier & Fils – Chablis

Endlich wieder lieferbar: 2017 - Fantastischer Jahrgang eingetroffen!
Unsere Neuentdeckung des letzten Jahres begeistert unsere Kunden!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

im letzten Frühjahr stellten wir Ihnen, nach langer Suche, ENDLICH ein Weingut aus dem Chablis vor, unsere Entdeckung des Jahres aus Frankreich, auf das viele von Ihnen scheinbar sehnsüchtig gewartet haben. Denn die Weine schlugen ein wie eine Bombe, anders können wir es nicht bezeichnen. Und waren im Handumdrehen ausverkauft! Ein Volltreffer!

Und ENDLICH ist der neue Jahrgang verfügbar, der gar noch eins draufsetzt. Mit einem überragenden Preis-Genussverhältnis ausgestattet begeistern die terroirgeprägten Chardonnays der beiden Garnier-Brüder Xavier und Jérôme. Frische, Fokus, Mineralität gepaart mit einer großen aromatischen Tiefe zeichnen alle Weine aus, bereits beim ‚Petit Chablis‘ sowie dem ganz ‚normale Chablis‘ geraten unsere Kunden vor Ort schier aus dem Häuschen.

Und im Premier Cru-Bereich ist mit den 2017ern ein Jahrgang am Start, der sich mit einer nochmals deutlich puristischeren, in der Frucht reduzierteren Stilistik auszeichnet. Für den Preis einfach nur großartig!

Schlüsselfaktor für die außerordentliche Güte der Weine ist neben dem vorzüglichen Terroir (die von Kimmeridgien geprägten Böden sorgen für eine unverwechselbare Chardonnayaromatik) allerdings auch der lange, geduldige Ausbau auf der Feinhefe von oft über 24 Monaten. Das ergibt unglaublich komplexe, höchst aromatische Chablis, die bei aller Tiefe aber niemals den typisch kühlen Fußabdruck, ihre Würzigkeit und die feine Feuersteinaromatik verlieren, die für uns große Chablis ausmacht.

Klappe, die Zweite: Vorhang auf für die traumhaften Chablis der Gebrüder Garnier! Wunderbar!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Rossignol-Trapet – Burgund

„Ich bewundere die 2017er Kollektion!”
Neal Martin für VINOUS

„Viele der Weine fühlen sich sehr natürlich und raffiniert an!”
Oder einach: „Exzellent!” Neal Martin

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

im letzten Frühjahr stellten wir Ihnen, nach langer Suche, ENDLICH ein Weingut aus dem Chablis vor, unsere Entdeckung des Jahres aus Frankreich, auf das viele von Ihnen scheinbar sehnsüchtig gewartet haben. Denn die Weine schlugen ein wie eine Bombe, anders können wir es nicht bezeichnen. Und waren im Handumdrehen ausverkauft! Ein Volltreffer!

Und ENDLICH ist der neue Jahrgang verfügbar, der gar noch eins draufsetzt. Mit einem überragenden Preis-Genussverhältnis ausgestattet begeistern die terroirgeprägten Chardonnays der beiden Garnier-Brüder Xavier und Jérôme. Frische, Fokus, Mineralität gepaart mit einer großen aromatischen Tiefe zeichnen alle Weine aus, bereits beim ‚Petit Chablis‘ sowie dem ganz ‚normale Chablis‘ geraten unsere Kunden vor Ort schier aus dem Häuschen.

Und im Premier Cru-Bereich ist mit den 2017ern ein Jahrgang am Start, der sich mit einer nochmals deutlich puristischeren, in der Frucht reduzierteren Stilistik auszeichnet. Für den Preis einfach nur großartig!

Schlüsselfaktor für die außerordentliche Güte der Weine ist neben dem vorzüglichen Terroir (die von Kimmeridgien geprägten Böden sorgen für eine unverwechselbare Chardonnayaromatik) allerdings auch der lange, geduldige Ausbau auf der Feinhefe von oft über 24 Monaten. Das ergibt unglaublich komplexe, höchst aromatische Chablis, die bei aller Tiefe aber niemals den typisch kühlen Fußabdruck, ihre Würzigkeit und die feine Feuersteinaromatik verlieren, die für uns große Chablis ausmacht.

Klappe, die Zweite: Vorhang auf für die traumhaften Chablis der Gebrüder Garnier! Wunderbar!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Verónica Ortega – Bierzo

Das Beste aus dem Bierzo!
Der Abräumer – die Weine von Ortega! – VINUM

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

das nächste Husarenstück vom heimlichen Superstar (Darf man das schon sagen? Wir glauben schon!) des Bierzo.

„Mucho Bierzo Fantástico” überschreibt die VINUM begeistert in ihrer aktuellen Ausgabe die Ergebnisse eines Tastings der besten Weine aus dem Bierzo, die es zur Zeit gibt.

Zwei Weingüter dominieren dabei die Spitzenplätze, natürlich Alvaro Palacios mit seinem Neffen Ricardo. Aber die strahlende, alles überragende Siegerin der Probe ist, wir zitieren: „Ein anderes Weingut war der Abräumer, und zwar bei Weiß sowie in Rot und ebenfalls im Einstiegsbereich: Verónica Ortega!”

Unsere ureigene Entdeckung aus Spaniens aufstrebender Region besticht mit einem Stil aus Transparenz und Trinkfluss und kühler Frucht. Schiefer- und Sandböden bilden ein ausgezeichnetes Terroir, ihre Meriten verdiente sich Verónica natürlich bei Palacios, der legendäre Raúl Pérez war ihr Förderer, unverkennbar die Einflüsse ihrer Arbeit bei Romanée-Conti und Comte Armand, hier entstand ihre Vision eines burgundisch inspirierten Weinstils übertragen auf ihre spanische Heimat, welche sie seit wenigen Jahren erst mit meisterlicher Bravour umsetzt. Jahrgang für Jahrgang schrauben sich ihre eleganten, feingliedrigen Weine auf ein immer höheres qualitatives Niveau. Das ist Weltklasse!

Platz 1 mit ‚Roc‘ bei den Rotweinen (dazu Platz 3 für ‚Versión Original 2016, Platz 4 für ‚Kinki 2018‘ und Platz 7 für ‚Cobrana 2017‘, welch ein Triumph!), Platz 1 bei den Weißweinen („CAL 2017: Ein großer, spanischer Weißwein!” VINUM), und über ihren Einstiegswein, den Quite 2017 (natürlich auch in den Top den der Testsieger und dort der günstigste aller Weine), schreibt die VINUM: „Für seinen Preis schon fast kein Best Buy mehr, sondern schon ein Must Buy!”

Glückwunsch an Verónica zu diesem grandiosen Testsieg!

Und viel Spaß mit dem Allerbesten aus ‚Mucho Bierzo Fantástico‘!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine des Deux Clés – Corbières

Languedocs Traumpaar besitzt den Schlüssel zum Erfolg!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„Entdeckung: Der beste Weißwein des Corbières!” REVUE DU VIN DE FRANCE (2 x hintereinander!)

„Die Partisanen des biologischen Weinbaus! Ein aufgehender Stern!” DECANTER (Der Corbières rouge, das ist der Basiswein der Domaine, platziert sich unter den TOP 5 aller verkosteten Weine!)

Die besten Weine des Languedoc: 3. Platz für die Reserve von Deux Clés: „Ein kleines Wunder....!” VINUM

Dies, liebe Kunden, sind nur einige der Schlagzeilen, die DER Senkrechtstarter des französischen Südens, unsere Domaine des Deux Clés aus dem wildromantischen, kargen Corbières, in den letzten beiden Jahren geliefert hat.

Der Schlüssel dieses rasanten Erfolgs? Gaëlle und Florian, das junge, tatkräftige deutsch-französische Duo, stehen für einen burgundischen Stil voller Finesse und Frische, ohne dabei die kräftige Struktur und die verführerischen Aromen zu opfern, welche die Weine des Languedoc so sehr auszeichnen.

Florian erzählt: „Unsere Nähe und Liebe zum Burgund wird uns immer in unserer Vorstellung und Arbeitsphilosophie begleiten. Der Minimalismus und Purismus des Weinmachens im Burgund wird immer Leitbild fü unser Schaffen sein, auch wenn wir natürlich viele andere Einflüsse mit einbringen...“

Ihre sehr hoch gelegenen Lagen ermöglichen einen selbst in warmen Jahrgängen eher kühlen Charakterzug in den Weinen. Die ‚burgundische‘ Vinifikation, die extrem aufwändige, minutiöse Handarbeit in den biologisch bewirtschafteten Weinbergen und ihr Hang zur Perfektion ergeben traumhafte Gewächse von geradezu exorbitanter Qualität, die ihren Ursprung ausschließlich im Weinberg hat. Und das schmeckt man!!

Wir haben hier Weine der beginnenden Weltspitze im Glas, die uns an die ersten Jahre von Peyre Rose, einer der großen Legenden des Languedocs, erinnern (die Réserve 2018, die wir Ihnen wegen der großen Nachfrage bereits zur Reservierung anbieten, zählt für uns zu den absoluten Highlights des Jahrgangs der gesamten Region).

Wenn wir nun bedenken, dass die beiden erst am Beginn ihrer Winzerkarriere stehen, kann man sich ausmalen, welche großartige Entwicklung wir hier gerade miterleben dürfen! Aus dem Stand haben sich Gaëlle und Florian einen Spitzenplatz in Ihren Herzen, werte Kunden, erobert, mit ungemein feinen, saftigen, noblen Crus aus dem lichtdurchfluteten französischen Süden, die ihresgleichen suchen!

Mit den besten gaumenverwöhnten Grüßen aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Château Beaucastel / Famille Perrin

Les Cornuds 2017 – Bester Rotwein der Welt!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

das ist doch einmal eine sensationelle Schlagzeile: der beste Rotwein der Welt kostet 11,90 Euro!

Die WEINWIRTSCHAFT des renommierten Meiningerverlags hat in ihrer Januarausgabe die „Weine des Jahres 2019” gekürt. Sieger in den Kategorien „Bester Rotwein Frankreichs” und „Bester Rotwein weltweit”: der Vinsobres Les Cornuds 2017 der Familie Perrin, die vielen Weinliebhabern als Eigentümer des weltberühmten Château Beaucastel ein Begriff sein wird und mit der uns eine langjährige Partnerschaft verbindet.

Das Spannende an diesem Ranking: Die Jury hat für ihr Urteil 4 wesentliche Bewertungskriterien zu Grunde gelegt:

· an erster Stelle ausschlaggebend ist selbstredend die Qualität des Weins.

· als zweiter entscheidender Faktor steht das Preis-Genuss-Verhältnis im Vordergrund

· ebenfalls wichtig: die Marktbedeutung, d.h. es geht nicht um die rarsten und teuersten Microcuvées, die oft unbezahlbar und auch kaum erhältlich sind, sondern Weine, die für jeden Weinliebhaber erschwinglich und auch im Handel verfügbar sind.

· und nicht zuletzt die Authentizität des Weins, wobei „hochwertige Ausstattung, über Jahre konstant hohe Qualität, eine klare abgegrenzte Herkunft“ maßgebliche Faktoren sind.

Alles Kriterien, bei denen die Familie Perrin mit ihrem Vinsobres kräftig punkten konnte: damit kommt der beste Rotwein der Welt in diesem Jahr von Rhône!

Werte Kunden, wir haben diese kleine Weinsensation für Sie vorrätig: Genießen Sie diesen Testsieger zum smarten Preis von nur 11,90 Euro! Viel günstiger ist großartiges Weinvergnügen auf diesem Qualiätsniveau kaum zu haben!

Mit besten Grüßen aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine Mas Haut-Buis – Languedoc

„Olivier Jeantet ist ein anspruchsvoller Winzer, der seit zehn Jahren unermüdlich einen schwierigen Weg beschritten hat - sein Keller befindet sich auf 800 Metern über dem Meeresspiegel, auf der Spitze der Causse du Larzac.“ – RVF

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wenn wir an Olivier Jeantet denken, fällt uns immer wieder auf, wie unglaublich bunt die Weinwelt ist. Und scheinbar zieht sie in ihrer unendlichen Weite und Faszination zahlreiche Quereinsteiger an. 1970 geboren und 1999 zum Winzer geworden, feierte Olivier Jeantet vor dem Erwerb der Domaine Mas Haut-Buis Erfolge als Rally-Fahrer. Seine Liebe zum guten Essen und der Gastronomie, und die eigenen Wurzeln (der Ur-Großvater war Winzer in Algerien) brachten ihn schlussendlich zum Wein.

Und wie das so bei Quereinsteigern, die voller Energie und Visionen stecken ist, begeisterte er mit seinem neuen Blickwinkel schnell fähige Kenner. Den von der Industrie abhängigen und nie hinterfragenden Großwinzern seiner Region stand seine handwerkliche und natürliche Vorstellung des Winzerdaseins diametral gegenüber. „Sich vor dem Gang in die Weinberge wie ein Astronaut anziehen zu müssen und dann die eigenen Kinder diese Trauben essen zu lassen, kann nicht funktionieren.“ Also stellte er im schwierigen Jahrgang 2011 auf biologische Bewirtschaftung um, schlug den schweren Weg ein. Seine Erfolge ließen sich sehen. Die Trauben waren kerngesund. Er ersetzte die modernen Barriques durch größere 600L-demi-muids, Fuder und experimentierte mit der Vergärung im Zement. Dies unterstützt seine höchst gelegenen Terroirs im Languedoc. Sie befinden sich im Herzen des Midi, bei Lodève, auf bis zu 700 Metern. Und die vorzüglichen Böden bestehen ausschließlich aus Stein und Kalk. Dem Stoff für große Weine!

Olivier Jeantet will blancierte Weine mit Kraft und Eleganz sowie einem erfrischenden Nachhall. Und wahrlich: Olivier füllt unfiltrierte Bio-Weine mit ganz viel Gefühl: Extrem feine Extraktion, enorme Frische und Eleganz, vibrierend und fern jeder marmeladigen Opulenz. Ausnahmegewächse des französischen Südens. „Charaktervolle Weine, hohes Qualitätsniveau, singulärer Charakter”. So das dezidierte Urteil der ‚Revue des Vins de France’.

Oliviers Weine spielen mit einer fast beispiellosen Selbstverständlichkeit in der ersten Liga des Languedoc. Nur preislich sind sie davon seit jeher bewusst weit entfernt. Olivier beweist: Leidenschaft versetzt Berge! Es sind Weine, denen man mit Worten nur schwer gerecht werden kann, denn sie zeigen uns eindrücklich, wie viel Eigenständigkeit und welches Potential im Languedoc und auch vielen hochmotivierten und visionären Menschen schlummert.

Viel Spaß mit diesem Juwel unseres Programms!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Holger Koch – Baden

„Früher diskutierten wir, der wachsenden Nachfrage folgend, die Fläche auszuweiten. Nun erscheint es uns wichtiger Flexibilität, Individualität und Handwerklichkeit eines Kleinbetriebes zu erhalten.“ – Holger Koch

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

zum Jahresende reisten wir wieder an den Kaiserstuhl um uns einen Eindruck von Holger Kochs 2018er Kollektion zu verschaffen. Und wir geben zu, wir waren extrem neugierig, wie ein Winzer, der alle Weichen auf betont finessenrieche und leichte Burgunder legt, mit einem derartig sonnenreichen Jahrgang wie 2018 umging.

Wir bemerkten gleich, dass Holger Koch mit seiner Kollektion höchst zufrieden war. Zu den wichtigsten Faktoren, die er für die Exzellenz des Jahrgangs verantwortlich macht, zählen seine auf Lössböden stehenden Terrassenlagen. „Der ist viel kühler, in Verbindung mit den Luftzügen, die durchs Tal fegen, reifte der Spätburgunder gleichmäßiger...Ich liebe meine Lössböden.“ Bei den weißen Burgunder erwies sich seine über Jahre erprobte Zugabe von maischevergorenen Trauben als Strukturelement als Garant für animierende Weiß und Grauburgunder, wie wir sie in dieser Exzellenz selten gesehen haben. Die reifen Stengel ermöglichten die teilweise Vergärung mit Rappen beim Pinot Noir. Jene Methode, mit der auch im Burgund viele Winzer im Jahrgang 2018 große Erfolge einfuhren, garantiert den typisch geschliffenen und von Frische geprägten Stil, der Holger Kochs Weine so einzigartig macht.

All dies führte nur zum Erfolg, weil Holger Koch bereits vor vielen Jahren ein klares Bekenntnis zur Qualität abgab. Anstatt seine Rebflächen zu vergrößern, behielt er seine Betriebsgröße bei, entschied sich zur Manufaktur. In einem Jahrgang wie 2018, wo sich das Lesezeitfenster auf einen Zeitpunkt konzentrierte, konnte er, der jede Traube am Stock kennt, wie ein Jäger auf dem Adlerhorst verharren und den perfekten Zeitpunkt erwischen. Und er konnte agieren, gemeinsam mit seiner Frau Gabriele und langjährigen Lesehelfern. „Ein Jahr mit außergewöhnlicher Sonnenfülle ergab außergewöhnliche Rotweine. Ähnlich wie 2003, nur diesmal hat uns der endlose Sommer nicht unvorbereitet überrollt.“

Das Resultat schmeckt man in jedem Wein. Und so präsentieren wir Ihnen eine der besten Burgunderkollektionen des Jahrgangs 2018, von denen viele Weine zu unseren persönlichen Favoriten zählen. Bei den Weinen dominiert hier nie die laute Tuba, sie erweisen sich als zarte Streichinstrumente, ganz getreu dem Charakter der Diva unter den Rebsorten, der Pinot-Noir-Traube.

Mit besten Grüßen aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Hirsch – Kamptal

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wir freuen uns mit Johannes Hirsch, der gleich zum Jahresbeginn höchste Anerkennung für seine Lagenweine erfahren hat. Dabei stammen die Bestnoten nicht nur von einem Individuum, sowohl James Suckling, als auch der Falstaff und Wine Enthusiast sind sich darüber einig: Für die 1. Lagen kann man nur Einser verteilen!

Heiligenstein und Gaisberg landen unter den „Top 100 Austrian Wines of 2018“ Sucklings. Johannes Hirschs Kamptaler Top-Weine sind ganz vorn dabei mit 97 und 95 Punkten! Die höchste Wertung erhält das Weingut Hirsch für einen Riesling. Vom Ried Gaisberg stammt laut Suckling „einer der Stars Österreichs trockener Rieslinge aus 2017“, der ihm 97 Punkte wert ist! Auf gleichem Niveau sieht der Falstaff den Grünen Veltliner aus der Kammerner Grub. Die 97 Punkte zeichnen den betont stilvollen Wein zudem als besten Grüner Veltliner des Kamptal aus! Und so könnten wir ewig weiter machen mit Auszeichnungen für die nun frisch bei uns eingetroffenen Weißweine. Zum Beispiel damit, dass das Englischsprachige Magazin The Buyer den Grünen Veltliner Lamm unter den „Top 10 der Ersten Lagen Verkostung“ sieht, bei der über 200 Lagenweine Österreichs präsentiert wurden.

Viel mehr fasziniert uns aber, mit welcher Leichtigkeit Johannes Hirsch und sein Team Jahrgang für Jahrgang für Spitzenweine sorgen. Es gibt wenige Winzer, die derartig gute Laune verströmen und selbst in herausforderungsvollsten Jahrgängen stets das Positive sehen. Eine Einstellung, die auch auf uns mit jedem Glas Kamptal-Wein übergeht. Hirschweine sind darauf ausgelegt Vergnügen zu bereiten. Kein Wein drückt dies besser aus als der Einstiegswein der Familie, der Grüne Veltliner Hirschvergnügen. „Das ist kein intellektueller Wein, mit dem man sich stundenlang beschäftigen muss, um ihn zu verstehen. Ein reinsortiger Grüner Veltliner von Lössböden, der trotz seiner Leichtigkeit durch Tiefgang, saftig-charmante Frucht und typische Würze besticht. Sehr saftig und lebhaft!“. Darauf stoßen wir an, lieber Johannes!

Mit besten Grüßen aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Boscarelli – Montepulciano

3 Gläser im Gambero Rosso für Vino Nobile!

„Superjahrgang 2016!” VINUM

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Wir zitieren: „Der Betrieb der Familie De Ferrari ist nicht nur Vorbild für die die ganze Denomination, sondern hat auch ein hohes Qualitätsniveau der gesamten Produktion erreicht, sodass sich die Kellerei fest im Spitzenfeld der Toskana etablieren konnte. Das Geheimnis liegt im Stil, der auf Zwänge verzichtet und von einem Weg zu Harmonie, Eleganz und Charakter nie abgeht.” Treffender als dies der Gambero Rosso getan hat, lässt sich in kurzen Worten unser Kleinod aus dem traumhaft schönen Montepulciano kaum skizzieren.

Der Stars dieses Gutes sind die Weine, die Menschen dahinter nehmen sich in vornehmer Haltung völlig zurück. Vom ’einfachen’ Prugnolo, ein Wein, der unter Preis-Genuss-Gesichtspunkten zum Stärksten gehört, was die gesamte Toskana zu bieten hat, bis zu den Top-Crus, finden sich die ungemein geschliffenen und balancierten Weine mit ihrer feinen, von Finesse geprägten Frucht immer in der ersten Reihe.

Der aktuelle Vino Nobile 2016 steht in der Liste der 3 Gläser-Weine im aktuellen Gambero Rosso an erster Stelle, aus diesem Traumjahrgang ein Wein von überragender Schönheit und eine absolute Empfehlung unsererseits, für seinen Preis unschlagbar!

Noch eine Stufe darüber, da komplexer, mit mehr Tiefe und Länge sowie einem grandiosen Entwicklungspotential gesegnet, sind die Crus des Hauses. In der aktuellen Sonderausgabe der VINUM „TOP OF TOSKANA” gelingt es dem Sotto Casa 2014, mit nur einem halben Punkt Abstand hinter dem Siegerwein (dieser allerdings aus 2015!!) die zweithöchste Punktzahl zu ergattern!
Und dem Einzellagenwein ‚Il Nocio‘ widmet die Redaktion gar eine Sonderseite mit einer Vertikalverkostung zurück bis 1991. Denn: „Der Rebberg Nocio ist eine der herausragenden Positionen für Prugnolo Gentile (wie der Sangiovese hier heißt). Sangiovese mit Verve!”

Auch in der letzten Ausgabe der „TOP OF TOSKANA“-Verkostung überragten die subtilen und eleganten, dafür aber umso beeindruckenderen Weine von Boscarelli die Jury: Alleiniger Sieger mit der höchsten Punktzahl sowie einer ‚Extraauszeichnung für die allerbesten Weine’ wurde der „Il Nocio 2015“ in der Rubrik Vino Nobile! Ebenfalls unter den Top Ten der Besten, nur einen Punkt hinter dem Siegerwein, landete der Jungfernjahrgang des ‚neuen’ Traditionsweines des Hauses, der „Costa Grande 2015“.

Kurzum: Boscarelli - Unsere absolute Kaufempfehlung für alle Italien-Aficionados!

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Marcel Lapierre – Morgon

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wohl kein anderes Weingut der Region genießt in Insiderkreisen solch absoluten Kultstatus wie die Domaine Marcel Lapierre und wird von vielen Weinliebhabern als die „Seele des Beaujolais“ und gleichzeitig als Referenz für eine gesamte Region angesehen.

Der Grundstein für diese Erfolgsgeschichte wurde von Vater Marcel gelegt, der bereits ab 1981 vehement gegen die Industrialisierung des Weinbaus kämpfte, die Rückbesinnung auf traditionelle Weinbautechniken forderte, auf biologischen Anbau umstellte und so zu einem Wegbereiter des Naturweingedankens und Inspiration für viele seiner Winzerkollegen und nachfolgende Generationen wurde.

Seine Kinder Camille und Mathieu Lapierre pflegen mit viel Bedacht das wertvolle Erbe ihres visionären und charismatischen Vaters und entwickeln behutsam die Weine weiter. „Terroir ist wichtiger als Technik“ lautet das Credo von Mathieu, seine Weine stehen heute idealtypisch für reintönige, filigrane, fruchtbetonte Beaujolaisweine mit deutlichem mineralischem Ausdruck, die einen fast unstillbaren Trinkreflex auslösen. Mit moderaten Extrakten, hellen Fruchtnoten und einer schönen Frische gehören sie zum Besten, was das Beaujolais zu bieten hat.

Mit ihrem 2018er Jahrgang, der als Meilenstein in einer ganzen Abfolge großartiger Jahrgänge im Beujolais gilt (zeigt er doch durch die glücklichen Jahrgangsgegebenheiten eine saftige, reife Stilistik, die dabei die Puristen und Liebhaber großer klassischer Beujolais-Weine wie Anhänger einer etwas kräftigeren Struktur gleichermaßen begeistert), verzaubern Mathieu und Camille nicht nur uns, auch die Revue du Vin de France („Der Morgon 2018 ist eine exzellente Empfehlung!”) und der DECANTER sind begeistert, der Morgon schafft es dort in der aktuellen Januarausgabe in die Bestenliste der „Spannendsten und aufregendsten WEINE DES JAHRES 2019!”
Und VINOUS bewertet diese klassische Cuvée der Geschwister Lapierre begeistert mit sensationellen 94 Punkten: „Wer in 2018 großartige Weinwerte im Beaujolais sucht, der wird sie bekommen!“

Der heimliche Star im kleinen aber feinen Portfolio der Domaine ist aber unser Publikumsliebling ‚Raisins Gauloises‘, ein unbeschwerteres Weinvergnügen gibt es kaum, oder wie Mathieu sagt: „Gluck gluck in Hülle und Fülle!“ So ist es.

Lassen auch Sie sich verführen von einem der besten und individuellsten Beaujolais.
Vinophile Grüße von

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Corvers Kauter – Rheingau

„Weingut des Jahres 2020”!
Eichelmann vergibt Auszeichnung für die beste edelsüße Kollektion Deutschlands!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

erst im vergangenen Frühjahr haben wir Ihnen unsere „Entdeckung des Jahres aus Deutschland” präsentiert: mit Corvers Kauter weht ein frischer Wind durch die traditionsreiche Region des Rheingaus. Und aus dem frischen Wind scheint ein Sturm zu werden:

Gleich zwei deutsche Weinführer setzen die Weine unseres dynamischen Betriebs um Vater Dr. Matthias Corvers und dessen ambitionierten Sohn Philipp an die Spitze ihrer Bestenliste.

Der Gault & Millau 2020 kürt Corvers Kauter zum „Aufsteiger des Jahres” und verleiht die 4. von 5 möglichen Trauben: „Unaufhaltsam, das sind Matthias und Philipp Corvers! Binnen kürzester Zeit haben sie sich an die Spitze des Rheingaus katapultiert! Jeder einzelne Wein ist eine besondere Empfehlung wert. Allen Gewächsen gemeinsam, ob weiß oder rot, trocken oder restsüß, ist ein fantastische Klarheit, eine straffe, schlanke Statur, die ganz unaufdringlich mit Kraft, Dichte und Mineralität unterfüttert ist.”

Grundlage für diesen herausragenden Erfolg sind zum einen die überragenden Lagen, die Corvers Kauter ihr eigen nennen: Rauenthaler Baiken, Rüdesheimer Schlossberg, Rottland und Roseneck, Assmannshäuser Höllenberg, allein der Klang dieser Namen lässt Weinliebhabern schon das Wasser im Mund zusammenlaufen. Und natürlich die akribische Weinbergs- und Kellerarbeit, (vor 7 Jahren begann die Umstellung auf biologischen Anbau, im Keller wird mit einer Korbpresse! gearbeitet). Das Ergebnis ist feinster Stoff.

Wer diese focussierten, feinen, terroirgeprägten Rieslinge und Pinot Noir mit ihrer unergründlichen Tiefe und sublimen Kraft einmal hat probieren können, wird unsere und die Begeisterung der Weinkritiker verstehen: hier entsteht Großes, die Weine sind schlichtweg überragend, ein Wein ist dabei schöner als der andere.

Bleibt noch der letzte Triumph zu erwähnen: Auch mit ihren edelsüßen Weinen haben die beiden Enthusiasten ein außergewöhnliches Qualitätsniveau erreicht und völlig zurecht von Eichelmann die Auszeichnung „Weingut des Jahres 2020 – Beste edelsüße Kollektion!” erhalten. Kostprobe gefällig? Versuchen Sie die Auslese aus dem Winkler Hasensprung: extrem edel und mit packender Frische! Glückwunsch!

Unsere unbedingte Empfehlung: probieren Sie sich durch das herausragende Portfolio von Corvers Kauter!

Zwei Probierpakete haben wir für Sie geschnürt:
Das „Kennenlernpaket Corvers Kauter” mit den Weinen aus dem Basisbereich und dann natürlich eine Selektion der überragenden Weine aus den „legendären Lagen des Rheingaus”. Wir versprechen Ihnen Gänsehautmomente!

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Clos du Mont-Olivet

„Der ‚Große Vielschichtige‘ aus Châteauneuf-du-Pape!”
Revue du Vin de France

„Mont-Olivet: Einer der allerbesten Châteauneuf!”
Robert Parker

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„Einer der allerbesten Châteauneufs, der Mont-Olivet, wird von den Söhnen des legendären Joseph Sabon hervorgebracht.” Dieses persönliche Urteil von Rhônepabst Robert Parker ist in Stein gemeißeltes Gesetz und besitzt bis heute Gültigkeit. Und der Ausdruck ‚legendär‘ fällt häufig, wenn von Clos du Mont-Olivet die Rede ist.

Als legendär gilt das Entwicklungspotential der Weine, um die alten Jahrgänge 1957, 1961, 1966, 1978 oder 1989 ranken sich Mythen, und genauso legendär ist die Stiltreue des Hauses.

„Die Familie Sabon produziert Châteauneufs, die die Zeiten mit Anmut überdauern. Hier sprechen die Weine ohne Unterbrechung die Sprache der Ausgewogenheit und Rasse,” schwärmt die Revue du Vin de France in ihrer aktuellen Ausgabe. Und immer wieder geht es um Finesse und Eleganz, die zentralen Charaktereigenschaften der großen Weine von Mont-Olivet.

„Wir sind uns der großen Bedeutung und des Wertes des Vermächtnisses unserer Vorfahren bewußt.“ In diesem kurzen Satz bündelt sich die Philosophie eines der traditionellst arbeitenden Weingüter, die dieser berühmte Ort Châteauneuf-du-Pape beheimatet.

In der 5. Generation werden heute von Thierry, David und Céline Sabon herrlich altmodische Weine hergestellt, die das vinologische Erbe der Vorväter wie einen Schatz in sich tragen. Ungeachtet jeder modischen Entwicklung bringen die Weine von Clos du Mont-Olivet die große Komplexiät, zu der die besten Gewächse aus dem legendären Dörfchen an der südlichen Rhône in der Lage sind, idealtypisch zur Geltung.

Grundlage für diese geniale Vielschichtigkeit sind die völlig zerstückelten Weinberge des Gutes, die sich über die verschiedensten Bodenformationen und Expositionen sowie unterschiedliche Mikroklimata des ganzen Anbaugebietes verteilen. Dazu gibt es eine Parzelle, auf der sämtliche 13 Rebsorten der Appellation im Mischsatz stehen sowie weitere Parzellen mit verschiedenen Rebsortenzusammensetzungen, die jeweils in einem Erntedurchgang geerntet werden – wie in den alten Zeiten. Neues Holz – spielt praktisch keine Rolle, dafür aber alte Betontanks und große Fuder.

„Kakaonase, Gewürze, rote Früchte. Vollmundig, mit einer raffinierten Struktur, sehr großzügig, kräftige, aber bereits runde Tannine und ein superbes würziges Finale. Zeigt sich bereits sehr schön, das wird ein sehr schöner Wein,” so die Verkostungsnotiz der Revue du Vin de France. Und Jeb Dunnuck urteilt: „Ein grandioser Wein!”

Oder einfach ein ungeschminkter, authentischer, altmodischer Châteauneuf, so wie wir ihn lieben und wie es ihn hoffentlich noch viele Generationen geben wird.

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine de Trévallon

Mythische Weine aus dem Herzen der Provence

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Januar ist Trévallon-Zeit – und wir wissen aus den unzähligen Voranfragen, wie sehr viele von Ihnen auf die Veröffentlichung unseres Primeur-Angebots des neuen Jahrgangs warten. Nur zu verständlich: wir dürfen es vorwegnehmen, mit dem Jahrgang 2018 steht uns ein großartiger Wein ins Haus!

Trévallon: Welch magischer Klang, welch großer Name! Mittlerweile haben die Weine dieser Domaine, sowohl der Rote als auch der noch rarere Weiße, bei vielen Weinliebhabern Kultstatus erreicht, verbinden doch diese Pretiosen aus biologischem Anbau vom Fuße der malerischen Alpilles die Kraft legendärer Gewächse aus Hermitage und die Finesse und Eleganz Bordelaiser Prestigegewächse im Stile der 80/90er Jahre mit einer Orgie sinnlicher Aromen!

Seit Jahren entstehen hier Weltklasseweine, die schon 100-Punkte-Weine an die Wand gespielt haben und Jahrgang für Jahrgang in unsere persönlichen Keller wandern. Ein Pinard de Picard-Urgestein und für uns eines der besten Weingüter Südfrankreichs überhaupt, eine unserer ganz großen Lieben!

Heute bieten wir Ihnen in Subskription den traumhaften Jahrgang 2018 an. Die gute Nachricht: es gibt etwas mehr Wein als im letzten Jahr, ABER: es handelt sich mengenmäßig leider wieder um kein normales Jahr! Dafür sind die Qualitäten umso genialer. Und: in 2018 hat sich die Lage der Weinberge auf den Nordhängen der Alpilles wieder einmal als unschlagbarer Vorteil erwiesen und als Schlüssel zum Paradies!

Wie all seine Vorgänger wird auch dieser Jahrgang am Ende der Subskription ausverkauft sein, nutzen Sie daher diese Gelegenheit, sich einige Flaschen dieser faszinierenden Traumweine zu sichern, viel besser Wein kann aus dem Süden Frankreichs kaum schmecken. Phänomenaler Stoff mit großem Entwicklungspotential!

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Letzte Chance:

Inventur-Restposten-Verkauf bei Pinard de Picard!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

heute ist der letzte Tag unseres Inventurabverkaufs. Wir haben unsere kleine Liste nochmals mit über 50 neuen Weinen ergänzt, Weine, von denen teilweise nur noch Einzelflaschen oder kleine Restposten verfügbar sind, und manchmal auch kleine Schätze, die wir unterjährig bereits als ausverkauft gemeldet haben, die unsere Stellplätze im Lager blockieren.

Bis zu über 25% Rabatt warten auf Sie! Wir müssen Platz schaffen für die neu eintreffenden Jahrgänge, Sie können von den attraktiven Restpostenpreisen profitieren!

Wir wünschen Ihnen ein erholsames Wochenende, und vielleicht ist ja da ein oder andere Schätzchen für Sie dabei.

Viele Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine Joseph Voillot – Burgund

„Die 2017er haben uns mit ihrer herrlichen Tiefe verblüfft!” RVF Der Inbegriff der alten Schule des Burgunds: Feinheit und Eleganz!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

in ihrer aktuellen Ausgabe hat sich die Revue du Vin de France in einem lesenswerten Bericht den beiden „ungleichen Brüdern”, den großartigen Pinots aus Volnay und Pommard gewidmet, und geht dabei sehr kleinräumig auf die verschiedenen Terroirs und lokalen klimatischen Besonderheiten ein. Um nicht den gängigen geschmacklichen Klischees bzw. Erwartungen zum Opfer zu fallen, wurden alle Weine blind verkostet.

Und die Weine unserer Vorzeigedomaine aus Volnay, Joseph Voillot, konnten gleich in mehreren Kategorien (oder Terroirs) die höchste Punktzahl erreichen und den Sieger stellen. Ein grandioses Ergebnis für diese feinsinnigen Weine!

„Jean-Pierre Charlot ist immer dem großen Stil des Burgunds treu geblieben, Feinheit und Eleganz!” So schreibt die Revue du Vin de France in ihrem Winzerporträt über die Domaine Joseph Voillot. Und weiter:

„Nur wenig farbintensiv und mit sehr feinkörnigen Tanninen besitzen seine Weine eine schöne Intensität mit einer sehr guten Fähigkeit zu reifen, um gar mit dem fabelhaften 1969er Pommard Rugiens Schritt halten zu können. Seine 2017er begeistern mit der Qualität ihrer Aromen und ihrer Textur. Ihre herrliche Tiefe hat uns verblüfft!”

Wir schwärmten Ihnen bereits im Spätherbst letzten Jahres vom verführerischen Jahrgang 2017 bei Voillot vor: weniger fleischig als die 2015er, nicht mir der strengen Struktur der 2016er, auf deren Höhepunkt man wohl einige Zeit wird warten müssen, präsentieren sich die 2017er als ein Jahrgang des „lustvollen Genusses” (RVF) bereits jetzt relativ delikat und werden schneller zugänglich sein, um gleichzeitig ein hervorragendes Entwicklungspotential zu besitzen.

Die Bestnoten und damit Platz 1 ihrer Kategorie erreichten der
· Pommard Village („Dieser Wein bietet eine stoffige Struktur trotz der Feinheit des Aufspiels” RVF),

· 1er Cru Volnay Fremiets („Der Archetypus eines großen eleganten Volnay. Ein prächtiger Referenzwein, darf man auf keinen Fall verpassen!” RVF) und

· 1er Cru Volnay Champans („Ein Wein voller Charme mit seiner finessenreichen Textur und einer präzisen, reintönigen Frucht. Zeitlos!” RVF)

Nur einen halben Punkt hinter dem Sieger reussiert Voillots Flaggschiffwein und unser persönliches Highlight in Voillots Portfolio mit der zweithöchsten Wertung, der
· 1er Cru Pommard Rugiens (Ein Wein mit einer exemplarischen Raffinesse!” RVF)

Und ebenfalls unter den Top 3 landet der
· 1er Cru Pommard Pézerolles („Dieser Wein besitzt eine besonders anmutige Art der Schwerelosigkeit!” RVF)

Vielleicht noch ein kleiner Hinweis zum Ende: Die Weine der Domaine Voillot sind nicht nur Spitze in der Qualität. Sie sind gleichzeitig auch noch die mit deutlichem Abstand preisgünstigsten Gewächse aller Topweine aus Volnay und Pommard!

Sie haben noch nie die Weine von Voillot verkostet? Das müssen wir ändern: Unser Angebot für Sie: alle 5 Siegerweine der RVF-Verkostung sowie eine Flasche des Bourgogne Rouge 2017 in einem Paket zum attraktiven Probierpreis! Überzeugen Sie sich selbst von der Raffinesse und dem verführerischen Charme der 2017er Voillot-Weine!

So kann das neue Jahr beginnen. Mit herausragenden Pinot Noir von einem der sympathischsten und bodenständigsten Winzer der Côte d’Or!

Viele Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Inventur-Restposten-Verkauf bei Pinard de Picard!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wie in jedem Jahr haben wir bei unserer Inventur eine Reihe von Einzelflaschen und kleineren Restposten gefunden, manchmal auch kleine Schätze, die wir unterjährig bereits als ausverkauft gemeldet haben, die unsere Stellplätze im Lager blockieren. Davon können Sie nun profitieren. Um Platz zu schaffen für die neu eintreffenden Jahrgänge, verkaufen wir diese Positionen zu stark reduzierten Preisen!

Bis über 25% Rabatt erwarten Sie! Aber bitte beachten Sie, dass die Mengen wirklich nur klein sind und es gilt die Devise: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Wichtiger Versandhinweis: aus umbautechnischen Gründen ist unser Geschäft am Mittwoch und Donnerstag geschlossen. Wir werden alle eingehenden Bestellungen voraussichtlich erst ab Freitag dieser Woche versenden können!

Viele Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Chapelle St. Theodoric – Châteauneuf–du-Pape

„Diese Domaine ist in letzter Zeit der heißeste Deal,
und die 2016er Weine sind vielleicht die besten, die es je gab.“ Jeb Dunnuck

Die Referenz für Eleganz und Finesse in Châteauneuf-du-Pape. Stilistisch und qualitativ nur noch vergleichbar mit der Legende Rayas!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

was finden wir hier bei den Weinen von Chapelle St. Theodoric nur für einen im wahrsten Sinne des Wortes burgundischen Stil! Aristokratische Noblesse und Feinheit, eine verzückende, spielerische Leichtigkeit auf der Zunge, gepaart mit betörender Frucht und abgrundtiefer Mineralität! So wie bei den urtraditionellen Châteauneuf-du-Pape im Stil der alten Meister Jacques Reynaud auf Chateau Rayas oder Henri Bonneau. Old school eben! Die Antipoden zu Opulenz und barriquegeschwängerten Sumo-Ringer-Attitüden!

Nach der Vorstellung dieses traumhaften Jahrgangs eigentlich bereits seit über einem Jahr bei uns ausverkauft, haben wir kurz vor Weihnachten von den beiden Cuvées „Les Sablons 2016” und „La Guigasse 2016” die nicht abgeholten Mengen eines kanadischen Importeurs übernehmen können. Eine einmalige Gelegenheit für alle Kunden, die vor einem Jahr leider leer ausgegangen sind; und für diejenigen, die sich von der überragenden Qualität dieser Weine bereits überzeugen konnten und ihre Bestände auffüllen möchten! Greifen Sie schnell zu, die Qualitäten dieser Pretiosen stehen leider in umgekehrt proportionalem Verhältnis zu ihrer Verfügbarkeit.

Sie werden es nicht bereuen, dass versprechen wir Ihnen!

Wichtiger Versandhinweis: aus umbautechnischen Gründen ist unser Geschäft am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag geschlossen. Wir werden alle eingehenden Bestellungen voraussichtlich erst ab Freitag dieser Woche versenden können!

Viele Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard
Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wir wünschen Ihnen und Ihren Lieben ein gutes Neues Jahr 2020 mit viel Glück, bester Gesundheit und auf dass möglichst viele Ihrer Wünsche in Erfüllung gehen mögen!

Wir freuen uns jetzt bereits mit Ihnen auf das beginnende „Pinard de Picard-Jahr”, denn wir feiern in diesem Jahr unseren 25. Geburtstag!

Das verspricht viele Aktionen, attraktive Angebote und noch mehr spannende Weinentdeckungen.

Mit herzlichen Grüßen aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

2019

Der Countdown läuft: Nur noch heute und morgen!
11 + 1 Flasche gratis Schnäppchenaktion!
Ab 30 Euro Flaschenpreis gilt: 5 + 1 Flasche gratis!

11 + 1 Flasche gratis Lieblingswein-Aktion - nur noch bis Silvester!
Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wir wünschen Ihnen und Ihren Lieben alles Gute für das Jahr 2020 mit viel Glück, bester Gesundheit und auf dass möglichst viele Ihrer Wünsche in Erfüllung gehen mögen!

Unsere beliebte „11+1-Lieblingsweinaktion“ gilt noch bis 31. Dezember 2019! Bei der Bestellung von 11 Flaschen desselben Weines schenken wir Ihnen eine Flasche des gleichen Weines dazu! Ab einem Flaschenpreis von 30 Euro gilt 5+1! Zudem wandern nach wie vor alle Bestellungen, welche uns bis zum 31. Dezember 2019 erreichen, in den großen Lostopf zur Raritätenverlosung!

Unsere Öffnungszeiten
Am 31. Dezember 2019 lassen wir die Korken knallen, unser Ladengeschäft bleibt geschlossen.

Inventur:
Vom 2. Januar bis zum 4. Januar 2020 ist unser Ladengeschäft wegen Inventur geschlossen. Unser Webshop macht natürlich keine Pause und ist rund um die Uhr für Sie erreichbar. Alle während der Inventurzeit eingehenden Bestellungen werden ab dem 6. Januar 2020 versendet.

Wichtiger Hinweis:
Vom 7.- 9. Januar 2020 ist unser Ladengeschäft dann nochmals wegen Umbauarbeiten geschlossen. Ab Freitag, dem 10. Januar 2020 sind wir dann wieder wie gewohnt für Sie da.

Mit herzlichen Grüßen aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Massolino – Piemont

„Bereits der ‚normale‘ Barolo ist 2015 sagenhaft.
Ein klassischer Wein!” Antonio Galloni

Traumhafte Rebsortenweine:
Barbera mit 93 Punkten, Nebbiolo mit 92 Punkten!

Massolino - Weinschätze Italiens
Liebe Freunde von Pinard de Picard,

es freut uns immer besonders, wenn auch Weine, die eher zu den ‚leisen‘ Weinen im Lande zählen, die mehr für Eleganz, Finesse und Feinheit stehen als für lautschreierische Kraft und Konzentration und deren wahre Schönheit sich oftmals erst auf den zweiten Schluck offenbart, von den Kritikern wahrgenommen werden und sich über Top-Bewertungen freuen dürfen.

Eines dieser Weingüter ist Massolino, welches in der sanft gewellten Hügellandschaft der Langhe im Piemont, dem „Land am Fuße der Berge“, dieser mit ihrem herbem Charme und ihren kulinarischen Köstlichkeiten verzaubernden Provinz im Nordwesten, einige der feinsten Weinschätze Italiens produziert.

Und nicht nur die 3 berühmten Einzellagen-Barolo Parafada, Parussi und Margheria aus dem von vielen Weinliebhabern als Jahrhundertjahrgang apostrophierten Jahrgang 2015 erzielen Top-Bewertungen mit 95 bzw. 96 Punkten von den verschiedenen Kritikern, Antonio Galloni (VINOUS) stellt bereits den Basis-Barolo heraus: „Massolinos Barolo aus 2015 ist sagenhaft. Ein klassischer Wein.”
Die Barolo Margheria und Parafada werden außerdem im Veronelli 2020 mit 3 Sternen ausgezeichnet.

Und auch die Rebsortenweine sind genial. Der Wine Spectator prämiert den Barbara 2018 mit 93 Punkten, und der herrlich elegante, geschliffene Langhe Nebbiolo 2017 reussiert bei Suckling mit 92 Punkten!

Nutzen Sie noch unsere Lieblingsweinaktion (bis Silvester), um sich zu diesen Vorzugskonditionen diese wunderbaren Weine aus dem Piemont zu sichern.

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Ihre persönlichen Lieblingsweine als Schnäppchenpaket!

11 + 1 Flasche gratis Lieblingswein-Aktion
Liebe Freunde von Pinard de Picard,

nach der großartigen Resonanz unserer beliebten „11+1-Lieblingsweinaktion“, möchten wir uns auch in diesem Jahr zum Jahresabschluss mit diesem Schnäppchenangebot bei Ihnen bedanken und mit Ihnen ins neue Jahr hineinfeiern.

Stellen Sie sich nach Herzenslust Ihren persönlichen Lieblingswein aus unserem Programm zu Ihrem 11 + 1-Schnäppchenpaket zusammen!

Was heißt das genau?
Bei der Bestellung von 11 Flaschen desselben Weines schenken wir Ihnen eine Flasche des gleichen Weines dazu! Ab einem Flaschenpreis von 30 Euro gilt dieses Angebot bereits für den Kauf von 5 Flaschen! (5 + 1) (Dieses Angebot gilt solange der Vorrat reicht, längstens bis zum 31. Dezember 2019!)

P.S.: Der Countdown läuft! Alle Bestellungen, welche uns bis zum 31. Dezember 2019 erreichen, wandern noch in den Lostopf zur großen Raritätenverlosung.

Mit herzlichen Grüßen aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard
Frohe Weihnachten
Liebe Freunde von Pinard de Picard,

das Team von Pinard de Picard wünscht Ihnen und Ihren Lieben von ganzem Herzen eine besinnliche und genussreiche Zeit sowie friedliche Weihnachts-Feiertage!

★ ★ ★ ★
Seltsam, wenn die Welt sich verwandelt
Und Winter sich über die Zeit stellt
Wenn wir im Dunkeln wandern...

Keiner ist weise, der nicht die Geduld kennt,
Alles braucht Stille, braucht Zeit
Braucht Vertrauen in das Leise der Welt...

nach Monika Minder
★ ★ ★ ★


Unsere Öffnungszeiten zwischen den Tagen:
Am Montag, den 24. Dezember 2019, feiern wir Weihnachten im Kreise unserer Lieben, unser Ladengeschäft bleibt daher geschlossen.

Am 27. Dezember und 28. Dezember 2019 sind wir vor Ort wie gewohnt für Sie da, samstags sogar bis 16.00 Uhr! Ebenso natürlich am Montag, dem 30. Dezember 2019 von 9.30 bis 18.30 Uhr. Am 31. Dezember 2019 lassen wir die Korken knallen, unser Ladengeschäft bleibt geschlossen.

Inventur:
Vom 2. Januar bis zum 4. Januar 2020 ist unser Ladengeschäft wegen Inventur geschlossen. Unser Webshop macht natürlich keine Pause und ist rund um die Uhr für Sie erreichbar. Alle während der Inventurzeit eingehenden Bestellungen werden ab dem 6. Januar 2020 versendet.

Wichtiger Hinweis:
Vom 7.- 9. Januar 2020 ist unser Ladengeschäft dann nochmals wegen Umbauarbeiten geschlossen. Ab Freitag, dem 10. Januar 2020 sind wir dann wieder wie gewohnt für Sie da.

Mit herzlichen Grüßen aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Emrich-Schönleber – Nahe

1. Platz VINUM Sekt-Award:
Bester Rieslingsekt Deutschlands bis 36 Monate Hefelager

Triumph für Halenberg: 99 Punkte für das Große Gewächs,
99 Punkte für die Auslese, 98 Punkte für die Spätlese! (James Suckling)

Schönleber - 2 x 99 Punkte!
Liebe Freunde von Pinard de Picard,

vor ziemlich genau einem Jahr schrieben wir in unserem Newsletter: „Frank und Werner Schönleber können die Korken knallen lassen.“ Sensationell belegten die Schönlebers mit ihrem Rieslingsekt den 1. Platz beim VINUM Sekt Award (bis 36 Monate Hefelager).

In diesem Jahr setzen Frank und Werner noch eins drauf: Sie dürfen sich nicht nur über die Titelverteidigung freuen, denn ihr Rieslingsekt erhält erneut den VINUM Sekt Award als Bester Rieslingsekt Deutschlands, 1. Platz! Glückwunsch an die Nahe!

Denn da ist auch noch der Monzinger Halenberg, einer der legendärsten Weinberge Deutschlands, untrennbar mit dem Namen Emrich-Schönleber verwoben. Ursprung einiger der schönsten Weißweine der Welt. Trocken wie süß. Frank hat mit dem Jahrgang 2018 die Größe des Halenbergs vollends ausgeschöpft: In der druckfrisch veröffentlichten Liste der ‚100 Besten Weine Deutschlands‘ feiert James Suckling gleich 3 Weine aus dem Halenberg mit Traumbewertungen, die gar noch die hochgelobten 2017er übertreffen:

Halenberg Großes Gewächs 2018: 99 Punkte:
„Am Gaumen schillernd intensiv und fokussiert mit laserstrahlartiger Säure, druckvoll, sehr lang, reintönig und aufregend. Zuhauf Aromen gelber Zitrusfrüchte. Diese Präzision ist etwas ganz Besonderes und die Konzentration im Jahr 2018 ist enorm.”

Halenberg Auslese 2018: 99 Punkte und TOP 10 der ‚Besten Weine Deutschlands‘!
„Hoch konzentriert und ätherisch ausgewogen, mit solch intensiven Aromen und Düften von reifen Pfirsichen und Nektarinen, einer superfeinen, kalkigen Ummantelung und einem essenzartigem Aprikosen-Faden, der sich durch Pfirsich- und Mangoaromen zieht. Ausgeprägte Säure, große Länge und Balance!”

Halenberg Spätlese 2018: 98 Punkte:
„Noch sehr verspielt, mit sehr attraktiven Aromen von frischem Gebäck sowie ausdrucksstarken Feuersteinnoten und einem großen Reichtum an würzigen Limetten und Grapefruit. Am Gaumen sehr geschmeidig mit Schichten von frischer Zitrus- und Apfelfrucht. So elegant und saftig. Sehr vornehm und seidig, und auch sehr konzentriert. Dieser Wein wird hervorragend altern!”

Wenn das kein Grund zum Feiern ist für unser „Super Paradeweingut“ (VINUM)! Am besten natürlich mit dem besten Rieslingsekt Deutschlands ;-)

Werte Kunden, Halenberg und Emrich-Schönleber: diese Kombination steht für emotional berührende Genussmomente. (Und welch großartiges Potential in den Schönleber-Gewächsen aus dem Halenberg steckt, zeigte unsere Halenberg-Vertikale vor wenigen Wochen, einige unserer Kunden konnten alle Jahrgänge der Großen Gewächse von 2003 bis 2018 in einer Reihe probieren, phantastisch!!).

Und zum Feiern haben wir Ihnen mit diesen vier ausgezeichneten Weinen ein Probierpaket geschnürt!

Ihnen Allen wünschen wir eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit, schöne Momente mit Ihren Lieben und herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine Pierre Guillemot – Savigny-lès-Beaune

Guillemot - Die Gelegenheit für Burgundliebhaber
Liebe Freunde von Pinard de Picard,

ja, Vincent und Philippe Guillemot, sie haben das Zeug dazu, die nächsten Himmelstürmer aus dem Burgund zu werden. Wie wir darauf kommen?

Sie sind jung, sie sind ehrgeizig, sie besitzen hochklassige Weinbergslagen. Und es sind die alten Jahrgänge in ihrem Keller, die nicht nur uns sprachlos zurücklassen bei unseren Besuchen auf der kleinen Familiendomaine mitten im Herzen von Savigny-lès-Beaune („Dieser 7-Hektar-Betrieb in Savigny-lès-Beaune ist eine unterschätzte Quelle für preiswerte und qualitativ hochwertige Burgunder.“, so William Kelley). Eindrucksvoll präsentieren diese Weine das Potential und die Konstanz des Gutes.

So wieder geschehen vor einigen Wochen bei unserer jährlichen Stippvisite bei Vincent und Philippe Guillemot. Zuerst ruft die Pflicht (oder besser gesagt das Vergnügen), die Probe der verheißungsvollen 2018er vom Fass, die Buschtrommeln rufen bereits einen großen Jahrgang aus, von der Flasche dann die so ungemein verführerischen 2017er, die unbändige Trinkfreude versprühen mit ihrem frischen, schwebenden Esprit und ihrer brillanten, strahlenden Fruchtaromatik.

Und dann die Kür: die steile Kellertreppe hinunter, Kopf einziehen, Platz nehmen am runden Tisch, und schon verschwinden Vincent und Philippe im Verlies und kehren zurück mit verstaubten, nicht etikettierten Flaschen. Die Spannung steigt. Los kann’s gehen. Und was haben uns die beiden Brüder schon alles zum Verkosten ausgeschenkt: 91, 96, 99, 03, 08. Querbeet alle Lagen, kühle Jahrgänge, warme Jahrgänge, trockene Jahre, feuchte Jahre.

Fazit: Die Weine sind der Hammer! Was wurden hier bereits in der Vergangenheit nur für Weine gemacht? Wieso kennt das kaum jemand? Es ist unfassbar. Und die Preise? Noch unglaublicher!

Und jetzt die gute Nachricht: Vincent und Philippe haben ihre Schatzkammer für Sie weit geöffnet: gleich mehrere Weine aus etwas älteren Spitzenjahrgängen können wir Ihnen heute anbieten, und einige sogar im Magnumformat. Eine einmalige Gelegenheit für jeden Burgundliebhaber!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Klaus Peter Keller und Julian Haart

„Julian Haarts 2018er sind ehrfurchtgebietend!”
Mosel Fine Wines

„Klaus Peter Keller vinifiziert eine absolut brillante 2018er Kollektion!”
John Gilman

Bordeaux wider den Strich
Liebe Freunde von Pinard de Picard,

heute, kurz vor Weihnachten, ist schon Bescherung: es kommt uns selbst wie ein Geschenk vor, unglaublich, aber wahr: es gibt nochmals einige Flaschen von Julian Haart und Klaus Peter Keller!

Über die weltweit gesuchten Weine dieser beiden deutschen Ausnahmewinzer brauchen wir wahrlich nicht mehr viele Worte zu verlieren. Jahr für Jahr feilen die beiden an den Qualitäten ihrer Weine, immer feiner und pointierter werden ihre Gewächse, gewinnen an Ausdruck, Tiefe und Charakter, und wenn die Natur wie mit dem Jahrgang 2018 eine Steilvorlage liefert, die es mit meisterlicher Winzerkunst in großartige Weine zu verwandeln gilt, dann wissen die beiden mit solch einem Geschenk umzugehen wie kaum jemand anderes.

Was in der Regel aber auch bedeutet, dass wir mit Beginn des Sommers quasi ausverkauft sind und sehnsüchtig auf den neuen Jahrgang warten müssen. Umso mehr freut es uns, Ihnen heute von diesen beiden Top-Produzenten rechtzeitig für die kommenden Festtage nochmals einige Flaschen anbieten zu können – Hallelujah! Die Mengen sind natürlich nicht groß, daher gilt: first come, first served!

Neben Julians großem Klassiker, dem Moselriesling 2018 (92+ Punkte bei John Gilman!, „Jeder Stein sollte umgedreht werden, um ein paar Flaschen von Julian Haart zu ergattern, selbst vom Moseriesling!” Mosel Fine Wines) freut es uns riesig, von dem legendärsten Süßwein in unserem Portfilo, dem „Pius 2018” von Klaus Peter Keller, der schlicht und ergreifend ein unschlagbares Preis-Genuss-Verhältnis in seiner Kategorie besitzt, nochmals einige Flaschen in den Verkauf geben zu können. Der ideale Begleiter für manches Festtagsmenü!

Und dann hätten wir da noch einige absolute Raritäten!

Zum Schluss möchten wir Ihnen einen interessanten Programmhinweis geben: am 30.12. strahlt ARTE um 19.40 Uhr eine gut halbstündige Reportage zum Thema „Weinbau im Klimawandel” aus. Mit zu Wort kommen auch Julia und Klaus Peter Keller, die sich in ihrer Arbeit intensiv mit den Veränderungen des Klimas auseinandersetzen. Ein wirklich sehenswerter Beitrag!

Selbstverständlich nehmen alle Bestellungen an unserer großen Weihnachtsdankeschön-Aktion sowie der Verlosung einer Keller-Kiste teil!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit diesen Weinen, beschenken Sie sich selbst!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Château Bel Air-Marquis d’Aligre – Margaux
„Der Rayas von Margaux!” Jacques Perrin

Le Puy – Côte de Francs
„Der zur Zeit wohl heißeste Bordeaux-Tipp!” Sommelier-Magazin

Thienpont – Clos Fontaine
Nicht sagenhaft teuer, sondern sagenhaft gut!

Bordeaux wider den Strich
Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Bordeaux: welch strahlende Aura umgibt den Klang dieses Wortes, Sehnsüchte, wahr gewordenen Weinträume, grandiose Trinkerlebnisse, die manchen Weinliebhaber verzückten, vor allem mit gereiften Gewächsen früherer Jahre einerseits, aber auch Frustration, Enttäuschungen angesichts explodierender Preise und manchmal erschreckender Uniformität andererseits in der jüngeren Geschichte.

Aber: Bordeaux geht auch anders. Ganz anders. Soll heißen: handwerklich vinifizierte Weinunikate voll individueller Klasse als Gegenentwurf zum gleichmachenden internationalen Mainstreamgeschmack, und dies zu im Vergleich vernünftigen Preisen. Oder, kurz gesagt: Bordeaux wie früher!

Zwei Weingüter stehen exemplarisch für dieses andere Bordeaux, ein Bordeaux der großen Gefühle:

Château Bel Air-Marquis d’Aligre, das wie aus der Zeit gefallen scheint. Der 84jährige Monsieur Boyer baut seinen Wein, wie bereits im 19. Jhdt üblich, als man noch nicht nach schierer Kraft und Konzentration strebte, mehrere Jahre in Betontanks aus, genau wie früher eben, Neuholz: Fehlanzeige. Der aktuelle Jahrgang? 2010, ja genau, dieses großartige Jahr, und bei Monsieur Boyer bringt dieser Wein gerade einmal 12,% Vol. auf die Waage und ist ein Traum schwebender Eleganz, strahlender Frucht. Welch formidable Leichtigkeit strahlt dieser große Wein aus, Authentizität statt Kraftmeierei.
„Ein bisschen wie ein Rayas von Margaux!” meint der Bordeaux-Philosoph Jacques Perrin. Kann es ein größeres Kompliment geben? Und Bettane & Desseauve schwärmen: „Die Reben von Pierre Boyer bringen einen der pursten und subtilsten Weine dieser Region hervor“. Für uns ein Wein mit Kultcharakter! Wow!

Unsere große Liebe gilt außerdem den Weinen von Le Puy. „Der zur Zeit wohl heißeste Bordeaux-Tipp!” schrieb letztes Jahr das Sommelier-Magazin nach einer großen Probe. Legendär der euphorische Artikel in der Revue du Vin de France: „ ‚Der weiße Druide von Saint-Cibard’ verhöhnt mit seinen Weinen die Premier Crus Classés!”, schreibt die RvF über eine grandiose Jahrgangsvertikale der Weine von Le Puy, 37 Jahrgänge aus dem vergangenen Jahrhundert wurden verkostet, von 2017 zurück bis 1917! Und weiter: „Schmeckt wie Bordeaux aus längst vergangener Zeit“ .
Familie Amoreau als Provokateure? Nein. Sondern einfach nur traditionelle Winzerhandwerker, die Amoreaus, die seit 1610!! an der Francs Côtes de Bordeaux Wein anbauen, sind nie den Ideen und önologischen Praktiken der modernen Bordeaux-Schule gefolgt. Jean-Pierre, der alte Patron, bringt es in einem Satz auf den Punkt „Wir machen nur das, was unsere Väter und Vorväter schon gemacht haben.“ Das heißt, weniger ist mehr.
Das Ergebnis sind Weine mit einer großen Frische, die durch den biodynamischen Anbau den extrem kalkhaltigen Bodencharakter perfekt zum Ausdruck bringen, voller Feinheit und Grazilität und einer ungemein eleganten Fruchtigkeit, mit feinsten Gerbstoffe und dem Versprechen auf ein immenses Entwicklungspotential. Terroirweine der Extraklasse.

Einen dritten, nicht weniger spannenden Weg schlagen die Brüder Jan und Florian Thienpont ein. Ihr Ziel: Bordeaux befreien von dem verstaubten Image hochpreisiger und exklusiver Prestige-Gewächse, „back to the roots”, wie die beiden Thienponts es formulieren, will heißen: wunderschöne Bordeaux-Weine für jedermann und jede Frau, als trinkfreudige Gewächse aus dieser berühmten und klassischen Region, für jeden Tag, zu realistischen und extrem kundenfreundlichen Tarifen!

Ja, Bordeaux geht auch anders. Und spielt sich genauso zurück in die Herzen aller Weinliebhaber. Mit unverwechselbarer, individueller Stilistik oder mit einem unschlagbar guten Preis-Genussverhältnis!

Wir wünschen Ihnen einen schönen zweiten Advent mit diesen herrlichen Pretiosen

Übrigens nehmen alle Bestellungen selbstverständlich an unserer großen Weihnachtsdankeschön-Aktion sowie der Verlosung einer Keller-Kiste teil!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Großes Champagne Spezial

Die ganze Bandbreite der Region!
Erstklassige Jahrgangschampagner!

Champagnervielfalt bei Pinard de Picard

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

kein Getränk der Welt wir derartig mit großen Feierlichkeiten assoziiert wie der Champagne. Und gerade jetzt zu den Feiertagen knallen die Korken weltweit.

Was das Thema Champagne aktuell besonders spannend macht: In wenig anderen Anbaugebieten Frankreichs hat sich in den letzten Jahren ein derartiges neues Bewusstsein etabliert wie hier. Neben den großen Handelshäusern, den etablierten Marken, die lange Zeit die Wahrnehmung bestimmten, besticht eine immer größer werdende Winzer-Avantgarde durch lagenspezifische Erzeugnisse aus kleinster Fertigung, hochklassige Raritäten. Einige der spannendsten Weine möchten wir Ihnen vorstellen.

Zunächst ein Schnellüberblick über unsere Produzenten:

Jérôme Prévost
Jérôme Prévost
Eine neuen Champagner-Ikone im Pinard-Sortiment ist Jérôme Prévost, welcher sich der am wenigsten beachteten Rebsorte, dem Pinot Meunier, verschrieben hat.

Jacquesson
Jacquesson
Die beliebteste Cuvée unserer Kunden stammt aber aus dem Hause Jacquesson. Aktuell veröffentlichen die Chiquet-Brüder die Cuvée No. 742.

Jacques Lassaigne
Jacques Lassaigne
Puristischer sind die Champagne von Jacques Lassaigne. Lassaigne steht für 100% Chardonnay, also ausschließlich Blanc-de-Blanc-Champagner.

Deutz
Deutz
Weltklasse-Champagner von Deutz: frisch, klar, harmonisch, klassisch, elegant, komplex & authentisch!

Moncuit
Moncuit
Der FEINSCHMECKER feiert unser Kleinod Moncuit als zu den besten Gütern der Champagne gehörend und urteilt dezidiert: „Am eindrucksvollsten in der ganzen Champagne erscheint uns das Preis-Leistungs-Verhältnis bei Pierre Moncuit.“

Billecart-Salmon
Billecart-Salmon
Sollten Sie diese Weltklasse-Champagner, welche die Weinkarten der meisten Spitzenrestaurants auf der ganzen Welt zieren, noch nicht kennen, dann ergreifen Sie jetzt die Gelegenheit: Edlere Champagner mit mehr Finesse und rassigerer Ausstrahlung, die zugleich erfrischend leicht und von anspruchsvoller Textur sind, werden Sie kaum finden!

Top-Champagner-Produzenten

Eine dieser neuen Champagner-Ikonen ist mit Sicherheit Jérôme Prévost. Jener ehemalige Selosse-Schüler (ein Name, der mit dem Renommée Comte Liger-Belairs im Burgund gleichzusetzen ist) verschreibt sich der am wenigsten beachteten Rebsorte, dem Pinot Meunier. In seinem kleinen Keller baut er die Grundweine im großen Holz aus und fertigt Champagne, die nicht eigenständiger sein könnten und für viele die Spitze der Pinot-Meunier-Champaner verkörpern. Seine weltweit gesuchten Champagne haben wir für Sie sichern können. Und dieser Neuzugang ist gerade rechtzeitig zu Weihnachten eingetroffen!

Eine weitere Größe jener Winzer-Champagne ist Egly-Ouriet. Wenn Champagnerliebhaber und Sommeliers diesen Namen hören, geht dies stets mit anerkennendem Nicken einher. Innerhalb nur eines Jahrzehnts hat sich dieses kleine Champagnerhaus zur absoluten Kultstätte für feine, vom Pinot Noir geprägte Champagner etabliert. Gerhard Eichelmann zählt den Betrieb in seinem Champagnerguide mit nur acht anderen Betrieben zu den Weltklasse-Erzeugern der Region, darunter Jacquesson, Krug und die Edelmanufakturen Jacques Selosse sowie Salon. Ein Egly-Ouriet ist immer ein komplexes Gesamtkunstwerk. Füllig, mit selten erreichter aromatischer Tiefe, aber nicht barock.

Puristischer sind die Champagne von Jacques Lassaigne. Kurz gesagt definieren vier wesentliche Grundsäulen die Hausstilistik. Lassaigne steht für 100% Chardonnay, also ausschließlich Blanc-de-Blanc-Champagner. Diese wachsen auf den puren Kreideböden, die sich durch seine Lagen ziehen. Hinzu kommt eine äußerst geringe Dosage, die meisten Champagner des Hauses sind Brut Nature, also knochentrocken. Genau hierdurch entsteht die einmalig puristische, vom Terroir geprägte Handschrift, die weltweit ihre treuen Anhänger gefunden hat. Ein Champagner von Jacques Lassaigne schmeckt wie die perlende Version eines weißen Burgunders aus Grand Cru Lage.

Die beliebteste Cuvée unserer Kunden stammt aber aus dem Hause Jacquesson. Aktuell veröffentlichen die Chiquet-Brüder die Cuvée No. 742. Das Ergebnis dieser Cuvée, die ja eigentlich den Einstiegschampagner des Hauses darstellt, aber qualitativ dort anfängt, wo andere Häuser schon aufhören, ist ein Charakterwein, der genauso durch Harmonie wie durch Eigenständigkeit besticht. Es ist mal wieder ein großer Wurf. Dass Stephan Reinhardt in Robert Parker’s The Wine Advocate schreibt: »Ich fand ihn unwiderstehlich«, können wir absolut nachvollziehen, denn uns geht es genauso.

Außerdem haben wir für Sie, passend zum Jahresausklang, echte Prestige-Champagne besorgt, die wir seit jeher verehren. Dom Perignon gilt als Inbegriff der luxuriösen Champagne. Mit dem Jahrgang 2008 hat Kellermeister Geoffrey ein Meisterwerk hinterlassen. Etwas weiniger und kraftvoller sind die Champagne aus dem Hause Krug. Manche Liebhaber sagen: Es gibt Champagne und dann gibt es Krug.

Lassen Sie die Korken knallen, viele Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Schäfer-Fröhlich - Nahe

„Wine of the Year 2019 TOP 100”:
Platz 5!, bester deutscher Wein und 99 Punkte! (Suckling)

„99 Punkte: Ein transzendentaler Ausdruck des Jahrgangs! Brillant!” (John Gilman)

Schäfer-Fröhlich - Sensationell
Liebe Freunde von Pinard de Picard,

das Große Gewächs 2018 aus dem Felseneck, Schäfer-Fröhlichs mythischer Hausberg, steht an der Spitze der besten Rieslinge Deutschlands! Und nicht nur das: Tim gelingt das Kunststück, mit dem Felseneck GG in James Sucklings Liste der besten „Top 100 wines of the year” (international wohlgemerkt!) den sensationellen 5. Platz zu belegen – damit zählt der zu den ganz großen Weinen dieser Welt!

Sucklings Verkostungsnotiz ist eine Liebeserklärung: „Das ist reiner Schiefer, das ist etwas Einzigartiges. Diese steil ansteigende, schroffe und steinige Lage hat solch eine Charakterstärke, die sich puristisch im Wein wiederfindet. Schießpulver, Feuerstein und ein sehr feiner Duft mit einem Hauch frischer Zitronen. Das ist so gut. Im Mund fühlt sich das super fein und elegant an, der Wein schwebt ballettartig über den Gaumen. Solche Eleganz und Kraft. Finesse und Länge sind wirklich himmlisch. Gelber Grapefruitsaft und -mark. Stürmisch-saftig im lang anhaltenden, salzigen Abgang. Was für ein aufregender Wein. 99 Punkte!” Das hätten wir kaum besser auf den Punkt bringen können!

Und auch John Gilmann (Herausgeber von ‚View from the cellar‘) adelt das Felseneck GG mit 99 Punkten als bester Wein in einer „magischen 2018er Kollektion, wie man keine andere in Deutschland findet!”
Denn nicht nur das Felseneck GG lässt mit seiner faszinierenden Aura manchen Weinfreund andächtig verstummen. Auch Tims andere Weine verblüffen Kritiker und Liebhaber gleichermaßen, sind qualitativ auf gleich hohem Niveau: So belegt im ‚Sommelier Magazin‘ das Große Gewächs Stromberg den 1 Platz als bester trockener Riesling, im Falstaff Weinguide 2020 überzeugt das Große Gewächs Felsenberg die Verkoster und siegt in dieser Kategorie.

Dass Schäfer-Fröhlich daneben „zu den besten Weißburgunder-Produzenten des Landes gehört” und die restsüße „Spätlese Goldkapsel nahe an der Perfektion“ ist (Gault & Millau 2020), sei nur der Vollständigkeit halber am Rande erwähnt.

Liebe Freunde, wir machen keinen Hehl daraus, selbst riesengroße Liebhaber der klirrend-mineralischen Weine von Tim Fröhlich zu sein, umso mehr freut es uns, wenn unser Enthusiasmus von so vielen anderen Weinfreunden geteilt wird und Tims Weine solch eine Resonanz erzeugen! Großes Kompliment an Tim und den ganzen Fröhlich-Clan!

Weinselige Grüße aus Saarwellingen, die Nahe rockt!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Barone Ricasoli – Toskana

„2016 – ein ikonischer Jahrgang!“ Parker

2016: 99 Punkte, 98 Punkte, 97 Punkte! Weltklasse!

„Auf Zehenspitzen wie ein Seiltänzer zwischen Kraft und Finesse!
Nahezu perfekt!” Suckling

Barone Ricasoli - Aussergewöhnlich
Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Kein anderes Weingut verkörpert die Tradition des Chianti mehr als Barone Ricasoli, gilt doch der „Eiserne Baron” Bettino Ricasoli gemeinhin als der „Vater des Chianti”, bereits vor fast 150 Jahren legte er die „Chianti-Formel” fest. Der Stammsitz der Familie, Castello di Brolio (seit 1141), gilt als das älteste Weingut Italiens überhaupt, bereits im 16. Jahrhundert wurden von hier Weine nach Amsterdam und London exportiert.

Aber den Baronen von Ricasoli ist es in der wechselvollen Geschichte ihres Gutes immer wieder gelungen, sich neu zu erfinden und auch Motor einer qualitativen Erneuerung für die gesamte Region zu sein. Nun stehen die beiden Jahrhundertjahrgänge 2015 und 2016 ins Haus, und das Weingut hat das großzügige Geschenk der Natur genutzt, um den nächsten spektakulären Schritt zu gehen. Erstmalig wurden im Jahrgang 2015 („Dieser Jahrgang ist außergewöhnlich!”, James Suckling) nach langen Forschungen Einzellagen-Crus aus den besten Weinbergen vinifiziert, die in der Weinwelt für Aufsehen sorgten, auf Anhieb mit als stärkste Weine des Jahrgangs reüssierten und mit grandiosen Bewertungen überhäuft wurden. Ceni Primo, Roncicone und Colledìla sind die klangvollen Namen dieser grandiosen Gewächse, Suckling bewertet sie mit 2 x 97 sowie 98 Punkten und jubelt: „Großartige Sangiovese-Reinheit!” Allen drei Crus ist eine ungewöhnliche Eleganz eigen, die den altbekannten Rahmen für großen Sangiovese weitet und gleichzeitig ein völlig neues Terroirverständnis zum Ausdruck bringt.

Diese drei Weine aus dem Jungfernjahrgang 2015, die sich sicher zu neuen Klassikern der Toskana (neben dem bereits legendären Castello di Brolio, dem Stammwein von Ricasoli) entwickeln werden, werden von Barone Ricasoli in einer wunderschönen, stark limitierten Sammleredition (nur gut 1100 Kisten wurden produziert!) als 3er-Set in einer schmucken Holzkiste angeboten, eine echte Rarität und absolutes Must have für alle Freunde großartiger Toskanagewächse und ein tolles, hochwertiges Weihnachtsgeschenk!

Frisch eingetroffen ist nun auch der Nachfolgejahrgang 2016 dieser Aufsehen erregenden Weltneuheiten, der seinem Vorgänger in Nichts nachsteht und, wen wundert’s, wieder mit Höchstnoten (97 Punkte, 98 Punkte und 99 Punkte) überhäuft wird. 2015 und 2016 sind Zwillingsjahrgänge auf allerhöchstem Niveau und lieferten echte Juwelen, geschliffene Sangiovese-Schönheiten der Extraklasse!

Lassen Sie sich verzaubern vom Reiz und Charme dieser wunderschönen Tropfen, che grande bellezza!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Caroline Diel – Nahe

„Winzerin des Jahres!” Stephan Reinhardt in der FAS

„Zauberstoff von Kabinett-Königin Caroline! ” Gault & Milllau

Zauberstoff von Caroline Diel
Liebe Freunde von Pinard de Picard,

heute wissen wir gar nicht so recht, wo wir anfangen sollen. Was in den letzten Wochen an Auszeichnungen und herausragenden Kritiken zu Carolines aktuellen Weinen veröffentlicht wurde, würde mehrere Seiten füllen. Wir verfolgen nun schon mehrere Jahre mit Begeisterung ihre Entwicklung, und so ist es für uns nicht weiter überraschend, dass sich immer mehr Scheinwerfer auf die begnadete Weinmacherin von der unteren Nahe richten und sie ins Rampenlicht rücken.
Was alle Kritiker unisono überzeugt – Caroline Diel beherrscht alle Facetten der Winzerkunst: „Die Vielfalt der von ihr beherrschten Ressorts ist einfach atemberaubend. Diel kann schlichtweg alles.... Man könnte ein mehrgängiges Menü mit ihren Weinen begleiten, und kein pairing wäre ein Kompromiss”, schreibt Stephan Reinhardt, bekannt als Parkers Verkoster für Deutschland, in der Kolumne der FAS „Unsere Lieblinge 2019” und kürt Caroline zur „Winzerin des Jahres”.

Und Stephan Reinhardt steht mit seinem Urteil nicht alleine. So urteilt der Gault & Millau: „Caroline Diel gehört zu jener Handvoll Produzenten, die alle Spielarten... auf höchstem Niveau beherrschen.” Beispiele gefällig?
  • Caroline produziert den besten Sekt an der Nahe: „Klassenbester ist ‚Cuvée Mo 2009‘ – ganz großer Sport, 95 Punkte!”
  • Und: „Mit schöner Regelmäßigkeit kommt der beste Spätburgunder von hier, der‚Pinot Noir Caroline 2016‘ ist ihr besonders gut gelungen, Klassenbester!
  • Der ‚Pinot Gris Reserve 2016‘: „Ein kleines Kunstwerk!”
  • „Und dann die Kabinette... Zauberstoff von Kabi-Königin Caroline! ... Der Goldloch Kabinett ist eine phänomenale Interpretation dieser Prädikatsstufe!”
Bei Weinplus belegt sie in einer großen Ortswein-Vergleichsprobe, 350!! Weine der besten deutschen Betriebe waren im Rennen, („Die Weine dieser Betriebe zählen Jahr für Jahr zu den besten ihrer Art und sind in der Spitze nahezu konkurrenzlos...”) mit ihrem ‚Riesling Eierfels 2018‘ den herausragenden zweiten Platz! Und räumt für ihren ‚Burgberg Riesling Großes Gewächs 2017‘ phantastische 97 Punkte ab, das Pittermännchen GG 2018 reüssiert mit 95 Punkten!

So könnten wir noch ewig weitermachen, wir möchten aber Ihr Augenmerk noch auf die eigentlichen ‚Helden‘ ihres genialen Portfolios lenken, denn mit dem „Diel de Diel“ und unserer Riesling Spezialfüllung „Edition Pinard de Picard“ zaubert sie zwei Weine im Einstiegsbreich auf den Tisch, die ihresgleichen suchen!

Viel Spaß mit den Weinen der ungekrönten Königin von der Nahe

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Château Beaucastel – Châteauneuf-du-Pape

„Bis 97 Punkte – der nächste in einer Reihe von Spitzenjahrgängen!” Parker

„Beaucastel hat brillanten Wein produziert!” Dunnuck

Subskription Beaucastel 2018
Liebe Freunde von Pinard de Picard,

ein Paukenschlag: Châteauneuf-du-Pape 2018, besser als 2017, besser als 2015, auf Augenhöhe mit 2016, besser als 2010! So urteilt Parker! Und Jeb Dunnuck meint: „Dieses Weingut hat brillanten Wein produziert!”

Es ist schlichtweg unglaublich, mit welcher Konstanz unser Vorzeigebetrieb von der südlichen Rhône, Château de Beaucastel, Weltklasseweine abliefert. Bestes Beispiel: 2018 – ein ungewöhnliches Jahr, zweigeteilt, mit einem feuchten Frühsommer, der durch das Ausbleiben des typischen Mistral, der normalerweise wie ein Fön die Trauben trocknet, zu Mehltaubefall, vor allem bei der Grenache, und somit zu einem dramatischen Ernteausfall führte, und einem „perfekten Jahr ab dem 1. Juli!”, was zu einer idealen Reife der verbliebenen Trauben führte.

Womit wir beim einzigen Wermutstropfen sind: Bereits die letztjährige Ernte war nicht besonders groß, aber aus 2018 gibt es, leider, leider, leider, teilweise bis zu 50%!! weniger von diesen traumhaften Gewächsen. Man könnte heulen. Dafür ist die Qualität umso schöner.

Beeindruckend ist die Präsenz des Châteauneufs (bzw. seiner verschiedenen Traubenpartien) bereits in seiner Jugend, eine kraftvolle Melange blauer Früchte, aber auch von Kirschen und Himbeeren, getrockneten Küchenkräutern des französischen Südens, Tapenade, einer feinen mineralischen Note und floralen Anklängen. Alles kulminiert in einem berauschenden Finale und die reifen, seidigen Tannine verleihen diesem Grand Seigneur eine grandiose Länge. Das ist einfach großartig, und die Weine werden gut reifen können. Welch Potential in diesen Weinen steckt, verdeutlicht vielleicht die Wertung für das Aushängeschild des Weinguts, die Cuvée Hommage à Jacques Perrin 2018, „eine Essenz... die über Dekaden ein immenses Vergnügen bereiten wird, 98-100 Punkte!” (Parker). Könnte perfekt werden, wir werden es sehen.

Marc Perrin von Beaucastel bringt es in seiner typisch unaufgeregten Art auf den Punkt:
Für mich sind die 2018er hervorragend!” Und grinst sich eins.

Wir haben uns mit allen Crus von Beaucastel aus 2018 eingedeckt, soviel nur ging, trotzdem sind die Mengen leider nicht sehr groß. Alle diese Weine werden nach der Subskriptionsphase bis zu ihrem Erscheinen im Herbst nächsten Jahres ausverkauft sein, definitiv.

Für alle Rhône-Liebhaber gilt daher: sichern Sie sich einige Flaschen dieser „brillanten” Weine (Dunnuck) und profitieren Sie darüber hinaus vom Preisvorteil dieser Subskritptionsofferte! Und die Wartezeit bis zu deren Auslieferung können Sie getrost mit den „kleinen” Weinen der Familie Perrin überbrücken, die ein vorzügliches Preis-Genuss-Verhältnis bieten, in der typischen Beaucastel-Stilistik.

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Jülg – Pfalz

„Ihre bislang stärkste Kollektion!” Eichelmann 2020

„Um es geraderaus zu sagen: Die Weine sind ziemlich sensationell!”
Falstaff Weinguide 2020

Weingut Juelg - Aufsteiger des Jahres
Liebe Freunde von Pinard de Picard,

die beiden Schlagzeilen bringen es auf den Punkt: Johannes Jülg hat in diesem Jahr eine überragende Kollektion vorgestellt, die keine Wünsche offen lässt. Saftige, ungemein trinkfreudige Weißweine mit mineralischem Grip und fleischige, klare Spätburgunder, die eindeutig „französisch” inspiriert sind. Verdienter Lohn: Gerhard Eichelmann kürt Johannes in seinem gerade erschienen Deutschland-Weinführer zum „Aufsteiger des Jahres!”

„Die beiden Spitzen („Opus-Oskar”- Chardonnay und -Spätburgunder) gehören zu den besten Vertretern ihrer Rebsorte in Deutschland!” schreibt Eichelmann. Und: „Es ist ihre bislang stärkste Kollektion!”

Auch die anderen Führer sind unisono voll des Lobes: „Ziemlich sensationell!” (Falstaff), „Deutsche Spitze, Ausgezeichnet!” (Gault & Millau), und beim diesjährigen VINUM Rotweinpreis räumt Johannes den zweiten Platz ab.

Und seine Weine treffen den Nerv von Ihnen, unseren Kunden. Seit drei Jahren arbeiten wir nun mit Johannes Jülg zusammen, und vom Stand weg haben sich seine Weine an die Spitze unserer Verkaufscharts gesetzt. Die größte Auszeichnung überhaupt! Mitentscheidend für diesen Riesenerfolg dürfte auch das exzellente Preis-Genuss-Verhältnis seiner Weine sein, dieses ist in Deutschland unerreicht! Egal ob Riesling, Weißburgunder, Chardonnay oder Spätburgunder, egal ob Einstiegsbereich oder Spitzenwein, Johannes brilliert mit Weinen, die unleugbar ihre Herkunft und die meisterliche Handschrift ihres Schöpfers zum Ausdruck bringen. Grandios!

Die Topseller haben wir für Sie zu einem „Aufsteiger des Jahres!”-Probierpaket geschnürt, aber: egal für welchen Wein Sie sich entscheiden, Sie werden immer einen Volltreffer landen!

Viel Spaß mit diesen „ziemlich sensationellen” Weinen wünschen Ihnen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine Dujac – Morey-Saint-Denis

„Eine der einzigartigsten Schönheiten des Burgunds!” Parker

Domaine Dujac - Die Inkarnation burgundischer Eleganz
Liebe Freunde von Pinard de Picard,

heute wenden wir uns an Sie mit der Vorstellung einiger der schönsten Perlen unseres Programms, den Weinen der Weltklasse-Domaine Dujac.
Jenes Weingut, das zu den gesuchtesten Aushängeschildern der an großen Namen und berühmten Terroirs wahrlich reichen Côte d’Or gehört.

Bereits die Villages-Weine aus Morey-Saint-Denis oder Chambolle Musigny vermögen wohlige Schauer bei den begeisterten Fans großartiger Pinot Noir auszulösen, die 1er Cru und die Grand Cru von Dujac genießen weltweit Legenden-Status. Und auch die phantastischen Weißweine, die hier (leider nur in kleinster Stückzahl und daher vielen unbekannt) produziert werden, genießen bei deren Kennern Hochachtung. Entsprechend groß ist die Nachfrage nach den roten und weißen Pretiosen.

Da wir nun schon seit geraumer Zeit mit Anfragen nach diesen Weinen geradezu überschwemmt werden, (obwohl die Weine erst Ende dieses Jahres bzw. zu Beginn des neuen Jahres bei uns eintreffen werden), haben wir uns entschieden, diese begehrten Weine in Subskription anzubieten und sie bereits jetzt im Vorfeld Ihnen, unseren Stammkunden, zuzuteilen. Die Auslieferung erfolgt direkt nach Eintreffen der Weine.

Wir bitten dabei um Verständnis, dass wir die raren Spitzenweine in der Abgabe limitieren müssen und außerdem bei der Zuteilung dieser Weine positiv bewerten, wenn in ausgewogenem Maße auch die anderen Dujac-Weine bei Ihrer Bestellung berücksichtigt werden.
Diese Offerte geht zunächst nur online an Sie, die Stammkunden und Burgundliebhaber unseres Hauses, bevor wir die Weine, sofern dann überhaupt noch verfügbar, im nächsten Jahr in unserer PINwand präsentieren.

Nutzen Sie die Gelegenheit, sich einige der schönsten Weine des Burgunds zu sichern!

Vinophile Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Nur noch heute - 10 Prozent Rabatt auf alle neuen Bestellungen

Nur noch heute - 10 Prozent Rabatt auf alle neuen Bestellungen
Liebe Freunde von Pinard de Picard,

es ist heute auf den Tag ziemlich genau ein Jahr her, dass uns eine überraschende und unverhoffte Ehre zuteil wurde. Das Fachmagazin „Weinwirtschaft” des Meiningerverlags zeichnete uns als „Weinhändler des Jahres 2019 Versand- und Onlinehandel” aus.

Grund genug, Ihnen, unseren treuen Kunden, zu danken. Noch bis heute Nacht, Sonntag, 24 Uhr, gilt deshalb: wir gewähren Ihnen 10%-Dankeschön-Rabatt auf alle neuen Bestellungen aus unserem lieferbaren Sortiment*!

Vielen Dank und einen schönen Sonntag wünschen Ihnen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine Joseph Voillot – Volnay

„Dieses Weingut ist der Inbegriff all dessen, was ich an Burgund liebe,
und ich meine ‚lieben‘ und nicht ‚mögen‘!” – Neal Martin für Parker

Voillot 2017 ist ein sehr starker Jahrgang mit exzellenten Weinen! – John Gilman

Domaine Joseph Joseph Voillot - Outstanding!
Liebe Freunde von Pinard de Picard,

es gibt nicht viele andere Weingüter im Burgund, denen so uneingeschränkt Zuneigung, ja Liebe, von Seiten der Kunden und Kritiker gleichermaßen entgegengebracht wird. Kein Winzeradel als Vorfahren und keine legendäre Weingutshistorie im background, die sich aufmerksamkeitsheischend vermarkten ließe, nur einfach ein burgundischer Winzer, erdverbunden und verwachsen mit seiner Scholle, daran interessiert, aus seinen liebevoll und mit Hingabe gepflegten Trauben jenes Elexier zu extrahieren, nach welchem sich so viele Weiniebhaber verzehren.

Wir sind bei einem unserer absoluten Lieblingsweingüter, der Domaine Voillot aus Volnay. Denn Jean-Pierre Charlot, der Besitzer dieses kleinen Juwels, das wie aus der Zeit gefallen scheint, verkörpert, ja lebt das alte, ‚ursprüngliche’ Burgund wie kaum ein anderer Winzer und seine grandiosen Weine aus Volnay und Pommard lassen es buchstäblich wiederauferstehen. Hier menschelt es bei jedem unserer Besuche, kein Business, kein Hype, nur ganz viel Passion mit einer großen Portion Gemütsruhe. Nicht nur eine geschmackliche Reise zu den Wurzeln Burgunds.

„Dies sind Weine, die, um es prosaisch auszudrücken, für das ‚echte’ Burgund stehen. Manche mögen sie als altmodisch bezeichnen und all diejenigen, die tonnenweise saftige Früchte suchen, sollten am besten anderswo suchen. Aber in Bezug auf Terroirausdruck, Charme, Persönlichkeit und die Fähigkeit, über viele Jahre hinweg zu altern, ist dies eine Domäne, die außergewöhnliche und charaktervolle Weine hervorbringt.“ Treffender als dies Neil Martin bei Parker zu Papier bringt, kann man die Weine von Jean-Pierre Charlot nicht skizzieren.

So auch die seiner wunderschönen aktuellen Kollektion, die uns schon bei unserem Besuch auf dem Weingut im letzten Herbst ins Schwärmen geraten ließen. Begeisterung auch bei John Gilman (View from a cellar): „Für alle Winzer, die in diesem Jahr die richtigen Entscheidungen getroffen haben, sind die 2017er in der Tat von außergewöhnlicher Qualität und es scheint einer der großen Jahrgänge der letzten Zeit werden...Bei der Familie Charlot ist es ein sehr starker Jahrgang... Die Domaine Voillot hat einige wirklich exzellente Weine im Keller!”
Und Allen Meadows, einer der profundesten Burgundkenner und Herausgeber von Burghound, sieht die 2017er von Voillot, die er unmittelbar nach der Flaschenfüllung verkostete, schon fast auf Augenhöhe mit den 16ern, einem Jahrhundertjahrgang! Und stuft gleich 5 Weine als „Outstanding!” ein sowie den Basis-Pinot Noir „Bourgogne rouge vieilles vignes” als ‚TOP-Value‘ des Jahrgangs! Welch ein Lob!

Die Weine verblüffen durch ihre grandiose Feinheit, eine ungemein charmante Frucht mit brillant strahlender Aromatik und einer betörenden Leichtigkeit, die die Weine geradezu schweben lässt, wie von allen irdischen Zwängen befreit. Davon profitieren dieses Jahr neben den Volnays auch besonders die Weine aus Pommard (u.a. ein sensationeller Rugiens 1er Cru!, „Dieser Wein liefert ein starkes Argument dafür, die Lage Rugiens Bas zum Grand Cru aufzustufen!”, John Gilman), die in der Regel ob ihrer festen Struktur normalerweise mehr Zeit benötigen, sich aber schon jetzt in einer derart bezaubernden Frühform zeigen, dass man ihnen kaum wiederstehen kann. Nur selten präsentierte sich ein Jahrgang so verführerisch, so fein und hintersinnig und mit einer solch betörenden Aura. Ganz großes Gaumenkino!

Werte Kunden, genießen Sie diese raren Juwelen unverfälschter Burgunder-Tradition, wir können Ihnen diese wunderschönen Pretiosen wirklich voller Überzeugung nur ans Herz legen. Lieblingswinzer, Lieblingsweingut, Lieblingsweine! Gäbe es doch nur mehr von solchen Schätzen.

PS: Es gilt natürlich noch: Alle Bestellungen, die uns bis Sonntagabend 24.00 Uhr erreichen, profitieren noch von unserem Treue-Rabatt in Höhe von 10%!
* Der Rabatt gilt für alle Produkte unseres Sortiments. Ausgenommen sind lediglich bereits reduzierte oder reservierbare Artikel, Subskriptionen und Gutscheine. Der Rabatt ist nicht mit anderen Gutscheinen oder Aktionen kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich.
Wir sagen Danke - 10 Prozent Rabatt auf alle neuen Bestellungen

Voller Begeisterung wünschen wir Ihnen allen ein schönes Wochenende

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard
Wir sagen Danke - 10 Prozent Rabatt auf alle neuen Bestellungen
Liebe Freunde von Pinard de Picard,

es ist heute auf den Tag ziemlich genau ein Jahr her, dass uns eine überraschende und unverhoffte Ehre zuteil wurde. Das Fachmagazin „Weinwirtschaft” des Meiningerverlags zeichnete uns als „Weinhändler des Jahres 2019 Versand- und Onlinehandel” aus.

Eine wunderbare Bestätigung unserer Arbeit und zugleich Ansporn für uns, auf dem seit über zwanzig Jahren eingeschlagenen Weg weiterzugehen. Eine Vielzahl neuer, spannender Betriebe konnten wir Ihnen in diesem Jahr erstmalig vorstellen, teils arrivierte Spitzenbetriebe, die unbestritten zu den Besten ihres Landes zählen, teils unbekannte, junge, hungrige Weingüter, denen eine große Zukunft bevorsteht: Aus Deutschland Rudolf und Sebastian Fürst, Julian Huber und Theresa Breuer, dazu mit Corvers-Kauter die frisch gekürte „Entdeckung des Jahres” im gerade erschienenen Gault & Millau sowie die rasch ausverkauften Saar-Riesling-Spezialisten Stefan Müller und Hofgut Falkenstein. Weiter ging es mit Tement, dem im Moment vielleicht besten Weißweingut Österreichs, aus dem Burgund die ungeschliffenen Edelsteine Pierre Duroché, Pierre Guillemot, Monthelie-Douhairet-Porcheret sowie das Chablisgut Garnier & Fils, dazu das Barolo-Girl Giulia Negri, die Douro-Ikone Alves Sousa und aus den Alpen den spektakulären Geheimtipp, die Domaine des Ardoisières. Viel los in 2019!

Wir wissen, dass wir diese Auszeichnung zuallererst Ihnen, unseren begeisterungsfähigen Kunden, die uns in all den Jahren die Treue halten, zu verdanken haben. Und so möchten wir dieses für uns so erfreuliche Jahr mit der gleichen Dankeschön-Aktion ausklingen lassen, mit der wir es begonnen haben: von heute bis zum kommenden Sonntag, den 24.11.2019 um 24 Uhr, gewähren wir Ihnen 10%-Dankeschön-Rabatt auf alle neuen Bestellungen aus unserem lieferbaren Sortiment*!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Van Volxem – Saar

Van Volxem an der Spitze des Jahrgangs! (Sommelier-Magazin)
Pergentsknopp Platz 2 „Bester trockener Riesling 2018”, punktgleich mit dem Sieger! (VINUM)

Van Volxem - An der Spitze des Moselrankings
Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„Die besten 2018er Rieslinge kommen von der Nahe, Rheinhessen sowie dem Saar-Ruwer-Tal.” So lautet das Fazit des Sommelier-Magazins. Und an der Saar liefern nicht nur für uns Roman Niewodniczanski und Kellermeister Dominik Völk von Van Volxem die beste Kollektion der ganzen Region ab, und dies auf bestechend homogen hohem Niveau.

„Van Volxem und Maximin Grünhaus stehen an der Spitze des Mosel-Rankings. Aus der Weltklasse-Kollektion Van Volxems ragen der Scharzhofberger Pergentsknopp und der Bockstein (Anm: in diesem Jahrgang erstmalig gefüllt!) mit je 96 Punkten heraus, gefolgt von drei weiteren Riesling-GG’s mit 95 Punkten (Altenberg, Volz, Scharzhofberger). Die Kollektion ist erneut outstanding...!” Unter den 10 besten Mosel-Rieslingen stammen 5!! aus dem neuen Keller Van Volxems, zwei davon mit der Bestnote auf Platz 1 der Hitliste!

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt der WEINWISSER: „Roman Niewodniczanskis Kollektion gehört zu den besten des Jahrgangs!” Ebenfalls an der Spitze der Van Volxem-Rieslinge steht hier der Scharzhofberger Pergentsknopp, gemeinsam mit dem Volz, der auch unser Geheimfavorit und Toptipp in diesem Jahr ist, nur einen halben Punkt dahinter folgen Gottesfuß, Scharzhofberger und Bockstein.

Dabei ist es Dominik Völk hervorragend gelungen, den Jahrgangscharakter in seinen Weinen zum Ausdruck zu bringen. Eine feine, reife Frucht, die den Weinen eine größere Saftigkeit gegenüber dem rassigeren, ebenfalls spektakulär gut gelungenen Vorgängerjahrgang verleiht, wird getragen von einer saartypischen Nervigkeit und dem mineralischen Schieferausdruck der mit uralten Rebstöcken bepflanzten Steillagen. Keines der Großen Gewächse hat mehr als 12% Vol., welch gelungenes Zusammenspiel von Schlankheit, aromatischer Kraft, Terroir und fein ziselierter Säure.

Um die Liste der Top-Bewertungen (zumindest vorläufig) abzuschließen, auch die gerade erschienenen Weinführer GAULT & MILLAU und VINUM sind begeistert:

„Die 2018er Kollektion schließt nahtlos an die überzeugenden 2017er Weine an. An der Spitze thront der Scharzhofberger Pergentsknopp („Erhebt mit seiner Dimension sicher den Anspruch auf den Wein des Jahrgangs. Ganz großes Kino!“ G&M), knapp dahinter das Große Gewächs vom Altenberg mit linearem Aufbau.... Der trockene SaarRiesling ist der perfekte Einstieg in die Welt der Van-Volxem-Weine mit einem hohen regionalen Wiedererkennungswert!” Gault & Millau 2020

„Die 6 gezeigten Großen Gewächse waren auf dem Spitzenniveau des Vorjahres!” urteilt die VINUM. Und platziert gleich 3 Weine von Van Volxem in die TOP-Ten-Besten-Listen. Scharzhofberger Pergentsknopp (97 Punkte, die höchste vergebene Punktzahl des Jahrgangs), ‚Geheimfavorit‘ Goldberg und der Ockfener Bockstein Kabinett (ja, Van Volxem kann auch süß!)

They did it again, viel Spaß mit einer der herausragendsten Kollektionen aus 2018!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Bernhard Ott – Wagram

Feierlaune am Wagram – Ott steht an der Spitze
Platz 1 für ‚Rosenberg‘ und damit bester Veltliner am Wagram!
Zweithöchste Wertung für den Veltliner ‚Stein‘ aus dem Kamptal!

Ott - Phantastische Jahrgangskollektion
Liebe Freunde von Pinard de Picard,

viel Grund zum Feiern gibt es in diesem Jahr für Bernhard Ott und sein Team. Mittlerweile gilt „Mr. Grüner Veltliner” vielen Liebhabern der österreichischen Paraderebsorte als die Nummer 1, wenn man auf die Top-Produzenten aus unserem schönen Nachbarland zu sprechen kommt.

Ein Ruf, den sich Bernhard in den vergangenen Jahren mit leidenschaftlichem Einsatz, konsequentem nachhaltigen Arbeiten in den biologisch bewirtschafteten Weinbergen und einer feinen, wunderbar ausbalancierten, sowohl Frucht, Terroir und Struktur gleichermaßen betonenden Stilistik seiner verführerischen Weine mit einer unübertroffenen Kontinuität erarbeitet hat.

Sein kultiger Veltliner „Fass 4”, der maßgeblich zu der Erfolgsstory des Genussmenschen Bernhard Ott beigetragen hat, feiert in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag, die große Party ging im Sommer über die Bühne. Wie immer eine sichere Bank in einer phantastischen Jahrgangskollektion und unser beliebtester Weißwein Österreichs.

Bernhards größter Stolz sind aber sicherlich seine drei Spitzenveltliner, die brandaktuell wieder ihre Extraklasse und damit Bernhards Ausnahmestellung als Winzer untermauern:

Die VINUM veröffentlicht die Ergebnisse der großen alljährlichen ‚Ersten Lagen‘-Verkostung, wo die allerbesten Weine aus den Top-Rieden Österreichs präsentiert werden, und Bernhard stellt mit seinem Grünen Veltliner ‚Rosenberg‘ auf Platz 1 mir der Höchstnote den besten Wein aus der Region Wagram vor, und der Grüne Veltliner ‚Stein‘ mit der zweithöchsten Wertung, nur einen halben Punkt hinter dem Sieger, ist damit einer der besten Weine aus dem Kamptal!

Grund genug, für Sie die Siegerweine zu einem Lagen-Probierpaket, zusammen mit dem dritten Topwein aus dem Hause Ott, zu schnüren, 100% Genussgarantie!

Feiern Sie mit! Und Glückwunsch an Bernhard und seine Mannschaft!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Saint Préfert – Châteauneuf-du-Pape

„Alle 2017er sind brillant. Der (Basis-)Châteauneuf sollte kistenweise gekauft werden!” Jeb Dunnuck

„Giraud 2017: Pure Perfektion im Glas, besser kann Wein nicht sein. 100 Punkte!” Jeb Dunnuck

Der fast perfekte Jahrgang: 100 Punkte, 99 Punkte!
Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„besser kann Wein nicht sein!” Das sind große Worte und ein echtes Statement, welches Jeb Dunnuck, Rhône-Experte und u.a. ehemaliger Parker-Verkoster für diese Region, hier abgibt.

Und in der Tat hat Isabel Ferrando, zur Zeit eine der schillerndsten Figuren in Châteauneuf-du-Pape, mit ihren Weinen von der Domaine Saint Préfert 2017 eine bezaubernde Kollektion vinifiziert. Wieder einmal, möchten wir fast sagen. Denn auch wir schwärmen seit langem für den urgeigenen Ferrando-Stil, es sind Rotweine voller Eleganz, feinst balanciert, mit femininer Hand meisterlich vinifiziert und, soweit man dies für einen Châteauneuf sagen kann, mit burgundischem Esprit. Hier triumphiert Finesse über Kraft und Power.

Neben ihrem erstklassigen Côtes du Rhône, dem ‚Beatus IIle‘ (Coup de Coeur von Pinard de Picard, ein super Wein), stellt die willensstarke Isabel vier exzeptionelle Châteauneufweine vor, die zum allerbesten gehören, was 2017 in diesem berühmten kleinen Weindorf mit dieser großen Vielzahl von Weltklassebetrieben auf die Flasche gebracht wurde.

„Alle 2017er dieses Betriebs sind brillant!”, urteilt Jeb Dunnuck begeistert und vergibt spektakuläre Höchstbewertungen. Glatte 100 Punkte für den ‚Charles Giraud‘ - „Besser kann Wein nicht sein!”, 96-100 Punkte für den ‚Colombis‘ - „Auf keinen Fall diesen Wein verpassen!” und 99 Punkte für die ‚Réserve Auguste Favier‘ - „Das ist Perfektion im Glas!”
Einziger Wermutstropfen, die Erntemenge war in 2017 brutal niedrig, stellenweise bis zu 80% weniger, es gibt nur relativ wenige Flaschen dieser exzellenten Pretiosen für alle Weinliebhaber weltweit.

Aber es gibt eine ‚preiswerte’ Alternative zu Isabels TOP-Weinen: der ‚klassische’ Châteauneuf-du-Pape spielt fast in der gleichen Liga, jedoch nur für einen Bruchteil des Preises der Spitzencuvées, sodass Dunnuck begeistert rät: „Diesen Wein sollte man kistenweise kaufen!”

Dass Isabel Ferrando auch noch „einen DER weißen Châteauneufs des Jahrgangs 2018” (Dunnuck, 95 Punkte!) vinifiziert hat, sei nur noch am Rande erwähnt.

Werte Kunden, freuen Sie sich auf die beste Châteauneuf-Kollektion des Jahrgangs 2017, burgundisch inspirierte Weinmonumente von der feinsinnigen Isabel Ferrando meisterlich inszeniert. Grandios!

Viel Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard
Sandrone - Maßstab des Piemont

Sandrone – Piemont

„Luciano Sandrone bleibt ein Maßstab für das Piemont. Diese Weine sind einfach großartig!” VINOUS
Topbewertungen, und auf Anhieb sensationelle 100 Punkte für einen neuen Barolo!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wow, vor uns stehen famose Weine auf dem Tisch.
„Die 2015er Barolo der Sandrone-Familie sind einfach umwerfend, aber das ist angesichts der hervorragenden Erfolgsgeschichte, die Sandrone in den letzten vier Jahrzehnten aufgebaut hat, keine Überraschung, ” schreibt Galloni auf VINOUS.

In der Tat sind die beiden Barololegenden ‚Aleste‘ (vielleicht vielen von Ihnen noch besser bekannt unter dem früheren Namen Cannubi Boschis) und ‚Le Vigne‘ von einer überragenden Qualität. Im Moment in ihrer Jugend noch etwas verschlossen, tragen sie aber die typische Sandrone-DNA in sich und sind ein sicheres Versprechen auf eine grandiose Zukunft, wie wir sie von so vielen ihrer ausgezeichneten Jahrgangsvorgänger kennen.

Entsprechend euphorisch fallen auch die Bewertungen der Weinkritiker aus. Welcher Barolo dabei am meisten begeistert, ist unterschiedlich, einig sind sich alle in puncto Klasseformat.
„Sandrones Barolo Aleste 2015 ist ein absoluter Wahnsinn. Er trifft genau die richtigen Töne. Es ist ein wunderschöner Barolo der Sandrone-Familie. 96 Punkte!” (VINOUS). Praktisch gleichauf der Le Vigne: „Der 2015er ist ein Wein von reintöniger und äußerster Anmut. 95+ Punkte!”.
Parker sieht beide Weine ebenfalls gleichstark. „Sandrone wusste, dass 2015 ein herrliches Jahr für die Nebbiolo-Rebe werden würde, denn die Trauben zeigten die Größe der Weine durch die gesamte Wachstumsperiode bis zur Ernte!”
Für Suckling hat der ‚Le Vigne‘ die Nase vorne. Er vergibt gar satte 97 Punkte! Und alle betonen das riesengroße Potential dieses Überfliegerjahrgangs.

Die eigentliche Sensation ist aber sicherlich ein neuer Wein aus dem Hause Sandrone: erstmalig in 2013 getrennt vinifiziert, ist es der Barolo ‚Vite Talin‘, der von Parker auf Anhieb die 100 Punkte erhält. Extrem rar, extrem gut, weniger als 2.000 Flaschen konnten davon gefüllt werden, und bereits jetzt auf dem Weg, zu einer neuen Weinlegende zu werden. „Dieser Wein führt uns direkt zum Herzen der Nebbiolo-Rebe!” Ein neuer Stern am Piemont-Himmel!

Aber es sind nicht nur die berühmten Barolo, die atemberaubend sind. Perfekt vinifizierte Dolcetto, Barbera und Nebbiolo, die den Rahmen des Üblichen bei weitem sprengen, sind zum Markenzeichen von Luciano Sandrone geworden und haben seinen Ruf als „Winzermagier” mitbegründet. „Luciano Sandrone bleibt ein Maßstab für das Piemont. Diese Weine sind einfach großartig!”, urteilt Galloni auf VINOUS. Wohl war. Alle Rebsortenweine sind perfekte Visitenkarten des Piemont: Es sind vorzügliche Genüsse und die pure Verführung im Glas! Und großer Piemonteser Wein kann vielleicht anders schmecken, aber niemals besser als die sinnlichen Pretiosen von Sandrone!

Begeben Sie sich auf eine inspirierende Reise ins Piemont!
Herbstliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard
Wer Pinot Noir UND Chardonnay sagt, muss auch Friedrich Becker sagen

Weingut Friedrich Becker – Pfalz

Stoffige Burgunder mit unfassbarer Substanz. Grenzenloses Potential!
„Die Weißweine immer besser, die Roten unglaublich stark!” VINUM 2020

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

es gilt der Satz: „Wer Pinot Noir sagt, muss auch Friedrich Becker sagen!” Denn sicher ist es zuvörderst das große Verdienst von Fritz Becker sen., deutsche Spätburgunder respektive Pinot Noir mit einer grandiosen Mischung aus unbändiger Kraft, Würze, Eleganz, schier unergründlicher Tiefe und einem gigantischen Reifepotential in einer ganz neuen, ureigenen Stilistik entwickelt zu haben, die auch international höchste Anerkennung genießen. Und Fritz Becker jun. hat diese Stilistik weiterentwickelt, vergärt je nach Jahrgang einen verschieden großen Anteil Rappen mit den Trauben, was den Weinen ein deutliches Mehr an Struktur und Biss verleiht, Vorbild ist dabei das Burgund, und die Zielsetzung ist klar: noch mehr Tiefe und ein noch größeres Entwicklungspotential. Die Ergebnisse sind famos, mit dem Jahrgang 2015 ist Fritz ein großer Wurf gelungen.

„Die Krönung schließlich sind die Spätburgunder Großen Gewächse. ‚Kammerberg‘ und ‚Sankt Paul‘ sind exzellent, doch der ‚Heydenreich‘ überragt sie noch: ein Monument für Jahre und Jahrzehnte der Reife, zum Kauen dicht und dabei ungemein fein,” urteilt der Falstaff Wein Guide. Das gehört zu Deutschlands Spitze! Und dann ist da noch der jüngste Sproß in Beckers Pinot Noir-Portfolio und setzt den Weinen in puncto Finesse die Krone auf: ‚La Belle Vue‘, eine 0,8 ha kleine Parzelle auf einem Kalksteinsockel, liefert den Stoff, aus dem Pinot-Träume gemacht sind. Phänomenaler Jungfernjahrgang!

Genauso spannend sind die Weißweine von Fritz, die in den letzten Jahrgängen geradezu einen Qualitätssprung gemacht haben, auch weil Fritz ihre Stilistik behutsam verändert. Die weißen Burgundersorten sprengen den Rahmen des Üblichen, der ‚Grauburgunder Kalkmergel‘ ist vielleicht der spannendste Gutswein Deutschlands und einer unserer persönlichen Favoriten. Die generelle Richtung ist klar: stoffig, druckvoll, immer mit mineralischer Ader und immer einen stark individuellen Charakter betonend. Ebenfalls genial und unsere besondere Erwähnung wert sind die Chardonnays, denen sich Fritz mit ganzer Hingabe widmet: hier entstehen wunderbare Gewächse, deren Güte sich in einem steilen Aufstieg befindet und dazu führen werden, dass es bald heißt: „Wer Pinot Noir UND Chardonnay sagt, muss auch Friedrich Becker sagen!” Davon sind wir üpberzeugt!

Viel Spaß mit einer dramatisch guten Kollektion aus Schweigen in der Pfalz!

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine Gauby – Roussillon

„Wir wollen eigentlich nichts anderes als das, was wir im Weinberg angelegt haben, im Keller bewahren.“
so die Maxime der beiden Gaubys.

Domaine Gauby - Legendär

Clos du Caillou – Châteauneuf-du-Pape

„Ich habe es vorhergesagt, 2017 hat sich als brillantes Jahr herausgestellt!” (Jeb Dunnuck)

Domaine des Ardoisieres - Weine klar wie Gletscherwasser

Domaine des Ardoisières – Savoyen

Aus dem Schatten des Mont Blanc auf die Himmelsleiter!
Der ultimative Geheimtipp aus Frankreichs Sommelierszene!

Domaine des Ardoisieres - Weine klar wie Gletscherwasser

Weine wie ein Urknall: Château Mansenoble – Corbières

Die Essenz des französischen Südens und die sinnlichste Verführung, seit es Rotwein gibt!

Chateau Mansenoble - Bienvenue in der Spitzenklasse des Midi
Reinheit und Eleganz ist mein oberstes Ziel - Pierre Duroché

Domaine Duroché – Gevrey-Chambertin

Das zur Zeit spannendste Weingut in Burgund!
„Duroché gehört zu den Top 5-Aufsteigern!” Parker

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

bereits seit 5 Generationen wird auf der Domaine Duroché Weinbau betrieben, 1933 war der erste Jahrgang, der dort abgefüllt wurde, und jetzt scheint die Zeit gekommen, dass der junge, ehrgeizige Pierre Duroché diesen kleinen Betrieb in die Spitzengruppe der allerbesten Weingüter der Côte de Nuits führt.

Nur 8,5 ha Weinberge kann er sein Eigen nennen, diese aber allesamt in besten Lagen, sie bilden den Schatz, aus dem Pierre schöpfen kann, durch die Bank bestückt mit alten Rebstöcken, die jüngsten zählen bereits 30 Jahre! Und wie kein Zweiter arbeitet er detailversessen an der Herausarbeitung der verschiedenen Terroirnuancen, und dies bereits im Village-Bereich, wo ihm mit die schönsten Weinen der gesamten Region gelingen und die maßgeblich zu seinem kometenhaften Aufstieg in den letzten 2-3 Jahren beigetragen haben.

Pierre ist einer der Winzer, die man fast immer im Weinberg antrifft, denn dort liegt für ihn der Schlüssel für die Erzeugung herausragender Qualitäten, die Arbeit im Keller dient nur noch der Bewahrung dessen, was zuvor an immensem Zeitaufwand in die Rebstockpflege investiert wurde.

Seine Weine sind herrlich puristisch, dabei untrennbar mit ihrer Herkunft verwoben, sie sind zart und delikat, und ihre zeitlose Eleganz und Finesse erinnern uns an die Interpretationen von Rousseau, betonen sie doch die Feinheit des Terroirs Gevrey-Chambertins und weniger dessen kernigeren Charakter. Kaum neues Holz, nur geringe Extraktion, schonender, langsamer Ausbau, wenn möglich Verzicht auf Filtration und Schönungsmittel. „Reinheit und Eleganz sind mein oberstes Ziel,” sagt Pierre. Dies führt zu seidigen, strahlend klaren, zarten Pinot Noir, deren unwiderstehlichem Charme sich niemand entziehen kann.

In Zeiten sozialer Medien dauert es nur einen Wimpernschlag, bis die gesamte Weinwelt auf einen solch neuen Edelstein aufmerksam wird und sich um eine Zuteilung dieser Traumweine bemüht. Und so freut es uns, Ihnen einige Flaschen des zur Zeit spannendsten Weinguts im Burgund anbieten zu können. Absolute Empfehlung für Pinot-Liebhaber, ohne Wenn und Aber!

Viele Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard
Uwe Schiefer - Stilikone des Burgenlandes

Schiefer Pur: Wein als Präzisionsinstrument:
Uwe Schiefer – Burgenland


„Melodische Hymnen, tänzerisch fein am Gaumen!”
Wein.Pur.Guide 2018/2019

„Atemberaubend!” Suckling

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„viel hilft viel”! Das galt lange Zeit als Erfolgsrezept vieler burgenländischer Winzer, um auf dem internationalen Parkett mit ihren manchmal brachial anmutenden Blaufränkisch-Weinen zu reüssieren.

Das es aber auch ganz anders geht, zeigt Uwe Schiefer, ein Grenzgänger, sowohl weinstilistisch als auch geographisch. Seine Blaufränkisch aus dem Südburgenland und teilweise von der ungarischen Seite erstrahlen in einer Eleganz und Schönheit, wie man sie bis dato so nicht gekannt hatte. Genau wie Pinot Noir kann diese Rebsorte zickig sein, bedarf größter Aufmerksamkeit, verzeiht keine Fehler. Widmet sich ihr der Winzer mit ganzer Hingabe und steht sie dazu noch auf ausgezeichnetem Terroir, gebiert sie aber schlicht und ergreifend mit die schönsten Weine der Welt!

Und Uwe Schiefer hat die geniale Qualität der kalkhaltigen sowie eisen- und schiefergeprägten Weinberge seiner Region erkannt, allen voran des Eisenbergs, eine der spektakulärsten Lagen im Burgenland und von manchen Weinliebhabern ehrfurchtsvoll mit dem Romanée-Conti im Burgund verglichen. Die Konzentration auf regionale Rebsorten bei den Weiß- und Rotweinen, Weinbergsarbeit im Einklang mit der Natur, schonender Ausbau im Keller, teilweise unfiltriert und ungeschönt auf die Flasche gezogen, das Ergebnis sind einzigartige, unverwechselbare Gewächse mit höchst eigenständigem Charakter.

Zu Beginn seiner Arbeit als Winzer galt er als ‚enfant terrible‘ des Burgenlands, heute ist er unumstrittene Stilikone und qualitatives Aushängeschild für die Spitzenweine der Region.

Präzise, mutig, ungeschminkt, elegant, kühl, fein, spannungsgeladen – oder einfach nur genial! Wie lassen sich seine sinnlichen Weine am besten beschreiben? „Ich probiere seine Weine immer mit hohen Erwartungen, und immer wieder werden diese übertroffen,” hat uns mal ein Freund vorgeschwärmt. „Atemberaubend” meint Suckling, mit zwei Weinen unter den „Besten der Besten” im Wein.Pur.Guide, „Bester Blaufränkisch” in der Vinaria 2018, seine aktuelle Kollektion wird mit Topbewertungen der Kritiker überschüttet!

Aber all dies scheint nebensächlich und verblasst, sobald man einen Schluck seiner Weine gekostet hat. Der „fast schon dogmatische Purismus”, wie Uwe Schiefer selbst über seine Arbeit sagt, beschert uns einzigartige, glücklich machende Weinmomente, es sind inspirierende Tropfen, die in ihrer unaufgeregten Schönheit und Eleganz den Genießer ganz subtil zu verzaubern mögen. Die Weine sind eine Liebeserklärung an ihre Heimat und ein großartiges Geschenk an uns alle! Wir verneigen uns!

Herbstliche Grüße aus Saarwelligen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard
„Massolinos Barolo ist 2015 einfach sagenhaft.“ – Antonio Galloni

Frisch eingetroffene Giganten:

Massolino – Piemont

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

in der sanft gewellten Hügellandschaft der Langhe im Piemont, dem „Land am Fuße der Berge“, dieser mit ihrem herbem Charme und ihren kulinarischen Köstlichkeiten verzaubernden Provinz im Nordwesten, entstehen einiger der feinsten Weinschätze Italiens.

Das Weingut Massolino ist ein fester Anker der Region, seit 1896 wird hier in Serralunga d’Alba Wein produziert. Heute leiten die beiden Brüder Franco und Roberto den Betrieb. Die Stärke der beiden ist es, neben den aristokratischen Barolo die vermeintlichen Grenzen der Dolcetto- und Barbera-Traube aufzulösen, ihnen ein verdient seriöses Gewand zu geben, ja majestätische Ausstrahlung einzuhauchen.

Und mit der aktuellen Kollektion, stehen uns großartige Weine bevor, die jüngst Spitzenwertungen erzielten. Antonio Galloni, der im Piemont groß geworden ist und ein echter Liebhaber der Region ist, schwärmt vom einfachen Barolo – und er kennt sie alle – in höchsten Tönen: „Massolinos Barolo ist 2015 einfach sagenhaft.“ Monica Larner, die feinfühlige Verkosterin für Parker berichtet eindrucksvoll, welch dramatischen Spannungsbogen sie bei der Verkostung der Einzellagen-Barolo durchlebt und genossen hat („Der 2015er Barolo Margheria war der erste Einzellagen-Barolo, den ich bei Massolino verkostete, in einer Aufstellung die mit dem feinsten Wein begann und mit der kräftigsten Interpretation eines Barolos endete.“).

In einem großen Barolo-Jahrgang, hiervon muss man bei 2015 glasklar sprechen, duellieren sich die Kritiker. Dabei glänzen durch die Bank alle Lagen-Weine des Hauses. ‚Margheria‘ erhält 94 Punkte von Monica Larner, Antonio Galloni hat sich in den ‚Parafada‘ verliebt („Dieses Jahr ist der Parafada besonders schön, 94 Punkte.“), den Larner sogar bei 95 Punkten sieht. Genau so wie die Lage ‚Parussi‘. Den aktuellen Jahrgang 2015 hält sie gar für einen „der bislang besten Weine dieses Crus“. Einig sind sich die beiden darüber, dass die Riserva des Jahrgangs 2013, die Ikone ‚Vigna Rionda‘ von außergewöhnlicher Güte ist. 97+ Punkte für den frisch eingetroffenen Giganten.

Dabei möchten wir unbedingt erwähnen, mit welcher Leidenschaft sich die Massolino-Brüder den vermeintlichen Alltagsweinen widmen. Egal ob Dolcetto d’Alba, Barbera d’Alba oder Langhe Nebbiolo. Auf dem Weingut verleiht man ihnen eine neue Klasse, die wir andernorts selten gesehen haben. Wir möchten nicht zu viel verraten, doch 2017 und Barbera sind eine Traumkombination!

Wir wünschen Ihnen ein einen guten Start in die Woche!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard
Rebholz Mandelberg - Bester Weißer Burgunder

Hansjörg Rebholz - Pfalz

„Wir können warme Jahre gut!“ – Hansjörg Rebholz

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Hansjörg Rebholz und seine beiden Söhne können strahlen! In der Sonderausgabe des Weinwisser zu „Deutschlands Beste Weine“ steht der 2018er Mandelberg als „Bester Weisser Burgunder“ auf dem Siegertreppchen. Unter allen Großen Gewächsen der Rebsorte! Das wundert uns nicht, denn bei unserem Besuch im Frühjahr, war Hansjörg selbst überrascht davon, wie gut sich die Weißen Burgunder präsentierten. „Bei den Weißen Burgundern muss man eigentlich auf die Knie gehen.“ schoss es aus ihm raus.

Dabei war 2018 durchaus ein herausforderungsvolles Jahr. Denn es war warm. Doch stellt der Weinwisser fest: „Während aber 2003 noch von der traditionellen Vorstellung geprägt war, möglichst reife Trauben zu lesen, hat sich längst die Erkenntnis durchgesetzt, dass in warmen Jahren der optimale Lesezeitpunkt die Qualität entscheidend beeinflusst.“
Darüber hinaus nennt Hansjörg Rebholz „ein weit vorausschauendes Bodenmanagement“ als Schlüssel zum Erfolg. „Hier gehören auch Bodenbewuchs, Humusgehalt sowie Schonung und Verbesserung der Bodenstruktur dazu.“ Bei einem Betrieb, der schon lange bio-zeritfiziert arbeitet, kein Problem!

Doch es bleibt nicht nur bei einem Erfolg für das Weingut Rebholz. „2018 war ein Kastanienbusch-Jahr“ prophezeite uns Hansjörg und sackt die Lorbeeren ein. 19 von 20 Punkte gibt es für das Große Gewächs aus dem Kastanienbusch. „Im heissen Jahrgang zeigte der Kastanienbusch seine ganzen Stärken mit Frische und feinstem Säurefinale.“ so der Weinwisser. Christoph Raffelt von Originalverkorkt schreibt in seinem Artikel über die Großen Gewächse des Jahrgang über den Kastanienbusch wie folgt: „Der zweite Riesling, bei dem mit dem ersten Moment klar war, dass man es hier mit einem außergewöhnlich großen Wein zu tun hat.“ und weiter: „Ein druckvoller, kompromissloser, mächtiger und langer Wein – ein stiller Riese (96P).“

Dicht gefolgt wird die Paradelage vom Großen Gewächs „Ganz Horn“. Es erhält 18.5 von 20 Punkten („Ein Wein mit exzellenter Feinheit, der gar nichts von der Behäbigkeit des Jahrgangs hat“). Bestens geeignet für Riesling ist der Boden, den neben pfalztypischen Buntsandstein eine Mischung aus Kies, Lehm und Sand prägen. Und dies hat sich 2018 ausgezahlt!

Wir wünschen Ihnen ein wunderschönes Wochenende!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard
Bodegas Bhilar - Avantgardistische weiße und rote Crus

Bodegas Bhilar - Rioja

„Outstanding“ – Hugh Johnson

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

unser Cover-Boy der aktuellen Pinwand 301 aus Rioja vertritt wie kein anderes Gesicht das neue Spanien. David Sampedro, so lautet der Name, den Sie sich werden merken müssen. Denn die neue Stimme der Rioja vinifiziert avantgardistische weiße und rote Crus, die in ihrer aufregend anderen Art höchste Begeisterung auslösen.

Seine Weine sind kompromisslos wie nur bei wenigen anderen Winzern, weiß er doch, dass einzigartige Weine niemals Kopien sind, sondern immer Spiegelbilder ihrer Herkunft, die aus nachhaltiger Landwirtschaft und minimaler Intervention im Weingut entstehen.

Rioja, allein der Klang dieses Namens lässt unzählige schöne Gefühle bei Weinliebhabern aufkommen, ähnlich wie die feinsten Appellationen Burgunds. Hier ist David Sampedro zu Hause. Dabei interpretiert er die Vielfalt auf seine eigene Weise. Er zählt zu jener jungen Generation, die sich dem Kontrollrat der DOCa-Rioja entgegenstellten und dafür kämpften, ein ‚burgundisches‘ System zu etablieren. Die altbekannte Qualitätspyramide, die sich mit ihren Bezeichnungen ‚Reserva‘ und ‚Gran Reserva‘ lediglich nach Ausbaudauer im Keller und Flaschenreife richtete, aber keine Herkunft vermittelt, gilt für ihn als überholt. Bodegas Bhilar macht Herkunftsweine und Lagenweine! Denn nur so lässt sich für ihn die Typizität Riojas einfangen.

Werte Kunden, im Ausland sind die Weine der Bodegas Bhilar, die übrigens nach den strengen Richtlinien der Biodynamie (u.a. mühsames Pflügen mit dem Pferd!) erzeugt werden, bereits heiß begehrt und finden sich auf den Karten der aufmerksamsten und best vernetzten Sommeliers. Der Wine Spectaror nennt das Weingut „Spaniens rising star“ und erwähnte David in einem Artikel über sechs führende Winzer der Nation. Die Weinlegende Hugh Johnson urteilt begeistert in seinem Weinguide: „Outstanding“.

Zeit, sich ein Bild vom Aufschwung der Region zu machen, die aktuell Spaniens Spitzweinweinwelt anführt und für internationales Aufsehen sorgt!

Viele liebe Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard
Bosquets - Traumweine der Südrhône

Domaine des Bosquets – Gigondas

„Julien Brechet erfindet Gigondas neu!“ Parker

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„Ehrlich, nur der Himmel bildet die Grenze für dieses fabelhafte Weingut!” Starke Worte, die Jeb Dunnuck, ausgewiesener Rhôneexperte, für unser Kleinod aus Gigondas, die Domaine des Bosquets, findet.

Aber sie zeigen, dass Julien Brechet, der dynamische Eigentümer dieses so traditionsreichen Weingutes, dort Außergewöhnliches leistet. Auf dem besten Wege, neue Weinlegenden an der südlichen Rhône zu werden, begeistern seine Einzellagenweine mit herausragenden Qualitäten. Das Besondere: Julien baut 4 verschiedene Weinberge mit unterschiedlichen Böden, die zudem noch rebsortenrein bestockt sind, getrennt aus und zeichnet so minutiös die unterschiedlichen Terroirs seines Gutes nach. „Er erfindet Gigondas neu!” urteilt Parker.

Doch nicht nur der Fokus auf die Transformation der Essenz seiner vorzüglichen Lagen sprengt den Rahmen des bisher Üblichen. Auch das stilistische Ideal seiner Weinphilosophie eröffnet für die berühmten Gigondasweine neue Horizonte, denn es geht ihm um Finesse vor Kraft, Feinheit vor Dichte, Eleganz vor Konzentration. „Früher versuchten die Weine zu beeindrucken, heute sollen sie ausdrucksstark sein,” bringt es Julien Brechet auf den Punkt. Das ist ungewöhnlich für die oftmals monumentalen und hochkonzentrierten Weine aus Gigondas oder auch Châteauneuf-du-Pape, die mit dieser in der Tat beeindruckenden Stilistik in der Vergangenheit die Schlagzeilen und Scoringtabellen beherrschten.

Es ist Juliens Verdienst, dass sich dies ändert. Viele Weinliebhaber danken es ihm, und auch die internationalen Kritikerstimmen zeigen sich beeindruckt und begeistern sich für diesen neuen Weintypus mit herausragenden Bewertungen. Jeb Dunnuck feiert die Weine der Domaine: „Ich wusste es, 2017 ist ein brillanter Jahrgang!” und vergibt durch die Bank Topnoten.

Was uns besonders freut: unser persönlicher Liebling unter den 4 phantastischen Crus, der ‚Lieut-dit‘, eigentlich der unspektakulärste aller Weinberge, mit sandigem Boden und relativ schattig gelegen (direkt vor der Haustür des Weinguts), dadurch aber der feinnervigste aller Gigondas, liegt gleichauf mit dem Flaggschiff des Gutes, dem ‚La Colline‘!

Werte Kunden, auf zu neuen Gigondas-Horizonten, Julien Brechet von der Domaine des Bosquets ist dabei, der neue Klassiker der Südrhône zu werden. Traumweine!

Einen guten Start in die Woche wünschen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard
Pfälzer Winzerkunst

Weingut Jülg – Pfalz

50% Deutschland, 50% Frankreich, 100% Jülg! Die ‚preiswertesten‘ Burgunder Deutschlands, rot und weiß!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„Newcomer des Jahres 2017” im Falstaff, „Entdeckung des Jahres 2018” bei Wein-Plus, dazu etliche Testerfolge bei diversen Verkostungen, und, für uns das Allerwichtigste: seitdem wir Ihnen die wunderbaren Weine von Johannes Jülg vor zwei Jahren erstmalig vorgestellt haben, ist er in den Kreis unserer absoluten Kundenlieblinge aufgestiegen, die höchste Auszeichnung, die einem Winzer zuteil werden kann.

Überraschend kommt diese Entwicklung nicht. Nach den Lehrjahren bei einigen der besten Winzer (u.a. Klaus Peter Keller, Werner Schönleber, Clos des Lambrays im Burgund) ist Johannes Jülg im Olymp der deutschen Topweingüter angekommen. Meisterwinzer formten einen Meisterschüler! Vor allem mit seinen weißen und roten Burgundern zu unglaublich attraktiven Tarifen begeistert er die Weinliebhaber. Gibt es überhaupt ‚preiswertere‘ Burgunderweine in Deutschland? Wohl kaum!

Die Jülgs sind Grenzgänger: knapp die Hälfte ihrer Weinberge liegt direkt hinter der Grenze auf französischem Staatsgebiet. Und diese Nähe zu unseren Nachbarn spürt man auch in den so ungemein trinkfreudigen Weinen. Bei der Ernennung zur ‚Entdeckung des Jahres‘ kommentiert Sam Hofschuster von Wein-Plus treffend: „Frankreich ist hier ganz offensichtlich Vorbild. Spätburgunder, Chardonnay, Sauvignon Blanc, wie sie in Deutschland in dieser Qualität nurmehr wenig Konkurrenz haben. Aber halt, da ist ja auch noch der Riesling! Jülg kann alles.

Ja, Jülgs können alles! Noch ein Beispiel gefällig? Mit ihrem Sekt (für die starken Schaumweine zeichnet Papa Werner verantwortlich) räumen sie beim ‚Deutschen Sektpreis‘ in der Kategorie Rieslingsekt die Höchstpunktzahl ab! Und nochmals: zu einem unfassbar niedrigen Preis!!!

Liebe Kunden, wir freuen uns, Ihnen diese Musterbeispiele Pfälzer Winzerkunst zu präsentieren. Verbinden sie doch erstklassiges Terroir, hohes handwerkliches Können, exzellente Weinqualitäten und ungeschminkte Lebensfreude zu einem unübertrefflichen Genusspaket, welches mitreißender nicht sein kann.

Wir wünschen Ihnen allen ein schönes Wochenende

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard
Die Weinspitzen Deutschlands

Versteigerung 2019
Deutschlands Spitzenweine - gesucht wie nie!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Ende September fanden in Trier und Bad Kreuznach die traditionsreichen Versteigerungen der besten deutschen Weine statt. Es sind rare Kreszensen, die dort jedes Jahr unter den Hammer kommen, die gesamte Weinwelt blickt an diesen Tagen nach Deutschland.

Vielleicht ein kurzes Fazit: in den Vorproben konnten wir uns nochmals persönlich davon überzeugen, wie atemberaubend gut viele der dort angestellten Weine sind. Die Winzer zeigten dort wirklich die Spitzen ihres Portfolios, und es verwundert nicht weiter, dass die meisten Weine des gerühmten Jahrgangs 2018 in der Versteigerung das Vorjahresergebnis nochmals übertrafen.

Viele unserer Kunden haben sich bereits im Vorfeld mit ihren Geboten an der Versteigerung beteiligt. Darüber hinaus bieten wir allen Interessenten mit dieser heutigen mail die besten Weine der Versteigerung an, es sind rare, extrem limitierte Glanzstücke deutscher Winzerkunst, sei es der gleich 2 x mit 100 Punkten bewertete Bernkasteler Doctor von Marcus Molitor, der Riesling EMT von Wagner-Stempel, der phantastischste Wein aus einer starken Kollektion, Dönnhoffs GG aus der Brücke oder der große Klassiker von Emrich-Schönleber, der ‚Auf der Lay‘ in der Magnumflasche zum Niederknien schön oder die edelsüßen Diamanten von Joh. Jos. Prüm, Willi Schaefer oder dem legendären Scharzhofberger Kabinett von Egon Müller.

Ein Wort vielleicht noch zu den Weinen von Klaus Peter Keller. Ihm und seiner Frau Julia gelingt es, Weine wie von einem anderen Stern zu machen. Für ihre trockenen Rieslinge werden sie schon lange gerühmt, mit dem Pettenthal vom Roten Hang stellen sie den vielleicht besten trockenen 2018er Riesling Deutschlands. Und ihr Pinot Noir aus dem Morstein lehrt die Grand Crus aus der Bourgogne das Fürchten, ein sensationell feiner, finessenreicher Wein, der die Herzen aller Burgundliebhaber schneller schlagen lässt. Für einen Höhepunkt haben sie aber mit dem ersten Jahrgang des Kabinetts Alte Reben aus der Schubertslay an der Mosel (ja, Sie lesen richtig) gesorgt. Bereits im Vorfeld heiß diskutiert erzielte dieser Wein aus einem der spektakulärsten Weinberge Deutschlands den höchsten Zuschlagpreis, den je ein Kabinett erzielen konnte. Ausdruck des Respekts und der Anerkennung, die diese Weine mittlerweile in der ganzen Welt genießen. Und als besondere Rarität können wir Ihnen eine MAGNUM-Flasche (lediglich 6 Flaschen wurden versteigert!) dieses bereits sagenumwobenen Weins anbieten!

Werte Kunden, die Versteigerungsweine, die in ca. 3 Wochen lieferbar sind, sind sicherlich keine Schnäppchen, aber ihre außergewöhnliche Exzellenz und die geringe Stückzahl der verfügbaren Flaschen machen diese Weine zu begehrten Sammlerstücken. Sichern Sie auch Sie sich einige dieser Raritäten, welche bei uns im Laufe des Monats eintreffen werden. Als besonderen Service bieten wir Ihnen alle Weine aus der aktuellen Versteigerung zum Original-Steigpreis an (mit 5% Kommissonsgebühr und der Mehrwertsteuer), zum gleichen Preis also, zu dem die Bieter vor Ort den Zuschlag erhalten haben.

Darüber hinaus finden Sie hier noch einige rare Trouvaillen aus den Auktionen der letzten Jahre, zum Teil Einzelstücke!

Und Achtung, alle Weine sind stark limitiert, es gilt: first come, first serve.

Viel liebe Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

PINwand N°301

NEU im Programm:
ALVES DE SOUSA - DOURO

Die Entdecker der Zukunft Portugals!

CHIARA CONDELLO
DAS Sangiovese-Märchen
Teil II

PINwand Nr 301 - Bodegas Bhilar - Revolution in der Rioja

CLOS DES PAPES
„Flirt mit der Perfektion!“
98+ Punkte

WEINGUT JÜLG
„Jülg kann alles!“
Sam Hofschuster

PINwand 301
Alle Weine der PINwand in der
Kurzübersicht

PINwand 301
Die PINwand als ePaper:
Im Magazin blättern und direkt bestellen!

Holger Koch - Baden
Weingut Holger Koch | Baden
Burgunder-Manufaktur am Kaiserstuhl – handgemachte ‚Delikatessen‘ in Rot und Weiß. Fein, feiner, am feinsten, Pinots der Extraklasse!
zu den Weinen | über das Weingut

Weingut Jülg - Pfalz
Weingut Jülg | Pfalz
50% Deutschland, 50% Frankreich, 100% Jülg. Newcomer des Jahres 2017, Entdeckung des Jahres 2018, und 2019? „Jülg kann alles!”, Sam Hofschuster.
zu den Weinen | über das Weingut

Grosse Gewächse 2018
Große Gewächse Special 2018 | Die Überflieger
„Die Überflieger des Jahrgangs!” von Sascha Speicher, MeiningerVerlag. Die Bestenliste des Jahrgangs liest sich wie das ‚Who is Who‘ unserer Winzer.
zu den Weinen

Chiara Condello - Emilia-Romagna
Chiara Condello | Emilia-Romagna
Ein sensationeller Jahrgang! 2016 strahlt in überirdischer Feinheit, Sinnlichkeit als Wesenszug. Das Sangiovese-Märchen hat ein neues Kapitel.
zu den Weinen | über das Weingut

Isole e Olena - Toskana
Isole e Olena | Toskana
Die Stilikone des Chianti. Mit dem legendären Kultwein ‚Ceparello‘ aus 2016 reift ein „epischer Wein” heran! Und 97 Punkte für den Syrah aus der Privatkollektion des Gutes!
zu den Weinen | über das Weingut

Clos des Papes - Chateauneuf-du-Pape
Clos des Papes | Châteuneuf-du-Pape
L’homme fait la difference – 2017 „flirtet mit der Perfektion! – 98+ Punkte!”
zu den Weinen | über das Weingut

Domaine des Bosquets - Gigondas
Domaine des Bosquets | Gigondas
„Julien Bréchet definiert Gigondas neu!” Traumbewertungen für grandiose Kollektion. Lagen-Crus der Extraklasse!
zu den Weinen | über das Weingut

Domaine Pierre Clavel - Languedoc
Domaine Pierre Clavel | Languedoc
Er ist da: der neue COPA SANTA! UND: Brandaktuell in VINUM „Das Beste im Languedoc” - 2. Platz für Pierres Spitzenwein ‚DES CLOUS‘ und 18/20 Punkten: „Weltklassewein!” UND: 91 Punkte für ‚LES GARRIGUES 2016‘
zu den Weinen | über das Weingut

Alves de Sousa - Douro
NEU: Alves de Sousa | Douro
Die Entdecker eines Paralleluniversums. Weltklasseweine aus autochthonen Reben, spektakuläre Weinberge mit über 100jährigen Stöcken, eine nicht für möglich gehaltene Eleganz und Präzision. Ein Glücksfall für unser Sortiment. Entdecken auch Sie ein neues Geschmacksuniversum!
zu den Weinen | über das Weingut

Bodegas Bhilar - Rioja
Bodegas Bhilar | Rioja
Das neue Gesicht Spaniens, die neue Stimme der Rioja. Avantgardistische weiße und rote Crus – aufregend gut, aufregend anders. So schmeckt die Zukunft – einfach genial.
zu den Weinen | über das Weingut

Weingut Bernhard Ott - Wagram
Weingut Bernhard Ott | Wagram
Frisch eingetroffen: die ausgezeichneten Lagenweine (Rosenberg, Spiegel, Stein) von ‚Mr. Grüner Veltliner‘. Er verzaubert mit einer wunderschönen Kollektion harmonischer und perfekt ausbalancierter Topweine. Starke Basis, 30jähriger Geburtstag für unseren Klassiker ‚Fass 4‘, vorzüglich in der Spitze.
zu den Weinen | über das Weingut

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

ein historischer Wandel vollzieht sich zur Zeit in Spanien, eine dynamische junge Winzergeneration rüttelt an den bestehenden Strukturen und sprengt mit ihren unkonventionellen Weinen den Rahmen des Althergebrachten. Ihr wichtigstes Argument: die außerordentliche Qualität ihrer Weine. Ein Gesicht dieser Bewegung in der Rioja ist David Sampedro Gil von der Bodegas Bhilar. Konsequent setzt er auf den Einzellagenausbau, der einzelne Weinberg ist der Star, das Burgund lässt grüßen. Phänomenal sind seine Crus, gerade auch die Weißweine, die generell in der Rioja im Moment die Weinöffentlichkeit elektrisieren. Der Erfolg gibt ihm recht und lehrt die großen Platzhirsche das Fürchten.

Ebenfalls von der iberischen Halbinsel stellen wir Ihnen heute einen spannenden Neuzugang vor. Mit Alves de Sousa dürfen wir Ihnen den Entdecker und Entwickler eines parallelen Weinuniversums in Portugal präsentieren. Ein neues Universum, das sich neben der klassischen traditionellen Portweinkultur eröffnet hat mit trockenen weißen und roten Weltklasseweinen. Eine historische Leistung, die ihre Krönung in Weinen voller Eleganz und Feingeistigkeit findet, die im Konzert der weltbesten Gewächse mitspielen, ein wahrer Glücksfall für die Weinwelt und auch für uns und unsere Kunden. Unbedingt probieren, wir versprechen Ihnen beeindruckende Genussmomente.

Im letzten Jahr hat sie von der Stelle weg mit ihrem Jahrgangsdebut uns alle verzaubert, im Handumdrehen waren ihre beiden traumhaften Weine vergriffen und erzielten eine ungeheure Resonanz bei allen Weinliebhabern. Endlich ist der zweite Jahrgang von Chiara Condello eingetroffen aus dem Jahrhundertjahr 2016 in Italien. Einfach nur wunderschön. Leise, unaufgeregt, formvollendet: Poesie in Flaschen.

Für alle Rhônefreunde starten wir heute die Präsentation des vorzüglichen 2017er Jahrgangs mit einem Klassiker, Clos des Papes, der wieder einen nahezu perfekten Châteauneuf geschaffen hat und den elegantesten Gigondasweinen, die es aktuell gibt: die Domaine des Bosquets definiert Gigondas neu.

Und aus Deutschland strahlen mit Holger Koch und Johannes Jülg zwei Weinkollektionen um die Wette, die auf wunderbare Art und Weise den Bogen zwischen trinkfreudigen Weißweinen und ausgefeilten Pinots spannen, die man in ihrer Preisklasse zum Besten zählen darf, was es in Deutschland gibt.

Dazu gibt es die ersten Kritikerstimmen zu den Aushängeschildern der deutschen Weinkultur, den Großen Gewächsen aus 2018. Wir präsentieren Ihnen die „Überflieger des Jahrgangs!”

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Alves de Sousa - Wuinta da Gaivosa - Eine Rotweinikone

NEU im Programm: Alves de Sousa – Douro

Das Beste vom „Abenteuerspielplatz für Weinliebhaber!” (Jancis Robinson)
Die Entdeckung eines Paralleluniversums für Wein aus Portugal!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„...und es hat zoom gemacht!” So ungefähr erging es uns, als wir im letzten Herbst die Gelegenheit hatten, im Rahmen der „Meininger‘s 100 Finest” die Weine von Alves de Sousa zu verkosten.

Keine anderen Weine (und wir reden von 100!! absoluten Weltklassebetrieben, die ihre Gewächse dort ausgeschenkt haben) haben uns dermaßen überrascht, nachhaltig beeindruckt und restlos begeistert wie die Auswahl, die Tiago Alves de Sousa uns präsentierte. Nach dem ersten Wein war es ein Aha-Effekt, nach dem zweiten nur noch ungläubiges Staunen und nach dem dritten war klar, dass wir zusammenarbeiten werden und diese unglaublich genialen Weine aus dem Dourotal unseren Kunden vorstellen wollen, nein, vorstellen müssen.

Jancis Robinson schwärmt zurecht von Portugal als „Abenteuerspielplatz für Weinliebhaber”. Gibt es doch dort eine unerschöpfliche Vielzahl autochthoner Reben, die Basis sind für grandiose, eigenständige Weine, und dies gilt für Rot- wie Weißweine gleichermaßen.

Und der Familie Alves de Sousa fällt der Verdienst zu, zu den Pionieren und Entdeckern einer faszinierenden Weinwelt neben den legendären Portweinen, die lange Zeit fast ausschließlich die Wahrnehmung portugiesischer Weine bestimmten, zu gehören. War es doch Vater Domingos Alves de Sousa, der vor 30 Jahren einen Paradigmenwechsel einläutete, die Belieferung der großen Portweinhäuser mit seinen Trauben einstellte und stattdessen begann, das ganze Potential seiner teilweise mit uralten Rebstöcken bepflanzten Weinberge mit selbst vinifizierten Weinen auszuschöpfen. Mit sensationellen Ergebnissen, die ihm aus dem Stand internationale Anerkennung bescherte und ihm die zweimalige Auszeichnung als „Producer of the year” in der renommierten Fachzeitschrift ‚Revista de Vinhos‘ einbrachte, ein Kunststück, welches bis dahin noch keinem anderen Winzer gelungen war.

Das vielleicht größte Kompliment stammt aber von Olivier Poussier, seines Zeichens „Sommelier-Weltmeister”, der in der Revue du vin de France einen der Topweine des Gutes, den ‚Quinta da Gaivosa‘, mit der Bestnote auszeichnet und urteilt: „Der ‚Quinta da Gaivosa‘ ist für das Dourotal, was der ‚Cheval Blanc‘ für Bordeaux ist.” Ein Ritterschlag und Ausdruck der Größe der Weine von Alves de Sousa.

Werte Kunden, tauchen Sie ein in diese faszinierende Welt der vielleicht besten portugiesischen Weine, die es zur Zeit wohl gibt. Eine unnachahmliche Finesse und Frische sind Kennzeichen der Winzerhandschrift, gepaart mit feiner Frucht, einer großen Tiefgründigkeit und einer strahlenden Eleganz, bei Weiß-, Rot- und auch den Portweinen gleichermaßen. Das ist bezaubernd schön und herrlich individuell, eben ein neues Weinuniversum, welches uns schlicht von den Socken gehauen hat.

Viel Spaß mit unserer Entdeckung des Jahres von der iberischen Halbinsel

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard
Jean-Philippe Fichet – Meursault

Jean-Philippe Fichet – Meursault

Von der Reinheit im Wein!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wegen der homöopathisch kleinen Mengen seiner gesuchten Pretiosen gilt Jean-Philippe Fichet noch immer als gut gehüteter Geheimtipp im Kreise all jener Burgundliebhaber, die insbesondere für die großartigen Chardonnays aus den legendären Lagen Meursaults schwärmen.

Aber auch, weil ihm der Rummel, der rund um viele Burgunder-Betriebe gemacht wird, zuwider ist. „Ich bin ein einfacher Mann des Landes, das Leben der ‚reichen‘ Leute ist nicht mein Ding,” bringt er es auf den Punkt. Da tickt er genauso wie Jean-Pierre Charlot von der Domaine Voillot, und vielleicht ist es diese sympathische Lebenseinstellung, die die Besuche bei diesen beiden Topwinzern so angenehm macht und sich auch ein klein wenig in der unaufgeregten Stilistik, in der hintergründigen statt vorlauten Art der vorzüglichen Weine wiederfindet.

Denn seine mit sensibler Hand vinifizierten Weißweine besitzen eine Frische, Mineralität, Präzision und Finesse, wie sie im Burgund von ganz wenigen anderen Winzern erreicht werden. Bei aller inneren Dichte und Kraft bleiben seine in liebevoller handwerklicher Handarbeit erzeugten Pretiosen stets balanciert, unvergleichlich fein und vital sowie mit der sprichwörtlichen burgundischen Eleganz ausgestattet: Hedonistische und dennoch sublime, kristalline Meisterwerke, höchste Expression ihres weltberühmten Terroirs!

Und noch einen bemerkenswerten Satz hat er uns mit auf den Weg gegeben, auf die Frage, wie es ihm gelingt, diese beeindruckenden Ergebnisse aus seinen Parzellen zu kitzeln. „Pour faire un grand vin on doit avoir le courage de faire rien!” Oder: minimale Intervention im Keller, maximale Ergebnisse.

Mittlerweile sind die Mengen, die Jean-Philippe uns zuteilen kann, zu gering, um sie noch ausführlich in unserer Pinwand vorstellen zu können. Daher richtet sich die heutige Präsentation ausschließlich an unsere Newsletterkunden.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit diesen unnachahmlichen Bravourstücken

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard
Holger Koch 2018 - Traumhafte Kollektion

Holger Koch – Kaiserstuhl

Fein, feiner, am Feinsten: Rote und Weiße Burgunder
- Traumhafte Jahrgangskollektion

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

er ist einer der Stillen und Leisen im Lande, ein detailversessener Tüftler, niemals richtig zufrieden und unermüdlich auf der Suche nach dem nächsten Quäntchen Qualitätssteigerung. Und so hat er, ohne jedes Marketinggehabe, in den letzten Jahren seine Weine, mit einer höchst individuellen Stilistik, zu den besten seiner Heimatregion entwickelt. Seine Weine sprechen für ihn, und für sich. Und die exzeptionelle Güte seiner Weiß- und Grauburgunder sowie seiner vielgerühmten Pinot Noir hat sich herumgesprochen, die logische Folge: jeder Jahrgang ist im Handumdrehen ab Weingut ausverkauft und um die Zuteilung seiner Weine wird heftig gefeilscht. Auch bemerkenswert: die große Nachfrage führt nicht etwa zu einer Vergrößerung des Betriebes, nein, Holger forscht nur weiter an der Vergrößerung der Qualität.

Ein Begriff fällt immer wieder, um den Charakter seiner Weine zu beschreiben: feinsinnig. Und so urteilt der Gault Millau zurecht: „Nachhaltige Aromen statt lauter, protziger Verkostungsweine!”. Es sind „Weine, die uns in Erstaunen versetzen!” Und Stephan Reinhardt, Deutschlandverkoster für Parkers Wine Advocate, ist insbesondere von den Pinot Noir angetan: „Holger Koch und seine Frau Gabriele bevorzugen einen erfrischenden und finessenreichen, eleganten Stil beim Pinot Noir. Tatsächlich ist der Stil ihrer Weine sehr französisch: pur, präzise und elegant, mit einem reduzierten Fruchtaroma in der Nase und am Gaumen, dafür geprägt von Intensität, Nachhaltigkeit und Frische.“ Und: „Die Pinot Noirs zählen zu den feinsten Badens und ganz Deutschlands.”

Ein größeres Kompliment kann man einem deutschen Pinot Noir nicht machen, als dass man sich an die Côte d’Or versetzt fühlt.

Nur wenigen begnadeten Winzern gelingt es so wie Holger Koch, Weine auf die Flasche zu bringen, die dermaßen präzise und frisch, voller Harmonie und großer innerer Dichte, von solch feiner Frucht und einer großartigen Finesse geprägt sind und gleichzeitig so viel Trinkfreude versprühen, dass wir uns kaum zügeln können, die nächste Flasche zu öffnen! Welch spielerische Leichtigkeit, welch schwebende Transparenz, wahrlich die Überwindung der Schwerkraft.

Für alle Liebhaber eleganter und zarter Gewächse gilt: zugreifen, es lohnt sich wirklich!

Viel Spaß mit den Weinen unseres „Garagenwinzers” und ein schönes Wochenende

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard
Clos des Papes - Das Referenzweingut

Clos des Papes – Châteauneuf-du-Pape

„Diese Schönheit besitzt alles, was man sich wünschen kann. Ein Wein, der mit der Perfektion flirtet!” Jeb Dunnuck

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

endlich, endlich ist er eingetroffen, der neue Châteauneufjahrgang 2017 von Clos des Papes. Bereits nach den Fassproben war klar, dass hier Großes heranreift, und jetzt auf der Flasche scheinen sich die hohen Erwartungen zu erfüllen.

„Der Wein flirtet mit der Perfektion!” schreibt Jeb Dunnuck und vergibt herausragende 98+ Punkte. Da ist nicht mehr viel Luft bis zur Bestnote, und vielleicht geht da noch was, denn auch Parker stimmt zu: „Braucht noch einige Zeit, aber das sieht sehr vielversprechend aus!”

Denn der 2017er deutet in diesem jugendlichen Stadium erst an, was alles in ihm steckt. So zum Beispiel ein größerer Anteil von Mourvèdre als in den vergangen Jahren, was bereits das Herz vieler Liebhaber höher schlagen lässt. Dicht gepackt, eine schier unergründliche Tiefe, konzentriert, dabei gradlinig und focussiert am Gaumen, und, ein Markenzeichen dieser Châteauneuf-Legende, mit einem nicht enden wollenden Finale, eingepackt in reife, seidige Gerbstoffe. Ein Babymord zum heutigen Zeitpunkt, aber welche Verheißung! Wow!

Die Kritiker freuen sich jedenfalls schon, wenn der 17er in einigen Jahren antreten darf gegen andere berühmte Jahrgänge wie 2007 und 2010, dann darf er seine ganze Größe zeigen.

Werte Kunden, Sie wissen, wir sind große Liebhaber der Weine aus Châteauneuf-du-Pape, und ein Garant, dass diese heiße Liebe nie erlischt, ist dieser mythische Tropfen, den Vincent Avril wieder mit meisterlichem Feingefühl auf die Flasche gezogen hat. Clos des Papes bleibt für uns ein Traum!

Viel Spaß mit dieser Châteauneuf-Legende wünschen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine Jules Desjourneys – Beaujolais

Denkwürdige Weine – so gut wie die legendären 1929 und 1945? (Parker)

„Es gibt keinen besseren Zeitpunkt,
die Weine dieser unterschätzten Region zu entdecken als jetzt!” (Parker)

Desjourneys: Virtuos

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„Das Beaujolais wird erwachsen”, mit diesen zunächst unspektakulären Worten beginnt William Kelley seinen Reise- und Verkostungsbericht im Herbst letzten Jahres. Aber was dann folgt, „im ausführlichsten Bericht, der jemals im WineAdvocate über das Beaujolais veröffentlicht wurde”, beschreibt nichts anderes als eine Zeitenwende.

Kelley ist geradezu aus dem Häuschen angesichts der Qualitäten der Topweine aus dieser idyllischen Region, wo eine zunehmende Anzahl von Winzern „einige der aufregendsten Weine Frankreichs” produziert.

Einer der Hauptprotagonisten für diese stille „Revolution” ist Fabien Duperray von der Domaine Jules Desjourneys. Und hier haut William Kelley richtig in die Tasten: „Alle Leser, die je das Glück hatten, die denkwürdigen alten Beaujolais längst vergangener Zeiten aus Jahrgängen wie 1929 und 1945 zu probieren, werden in Dupperays Abfüllungen die größte Hoffnung finden, dass die Region wieder solche Weine produziert!”.

Dupperays Erfahrung der vergangenen 10 Jahre führt in den aktuellen Jahrgängen zu „virtuosen Ergebnissen!” Alte Rebstöcke, geringe Erträge, biologisches Arbeiten in den Weinbergen und fast alle Arbeiten von Hand sind der Schlüssel für atemberaubend schöne Weine, die in Nichts ihren berühmten Brüdern von der Côte de Nuits oder Côte de Beaune nachstehen, im Gegenteil: die Weine der Domaine Desjourneys begeistern mit „ihrer immensen Tiefe, ihrer nahtlosen Struktur und ihrer unangestrengten Ausgewogenheit” und sind „die besten Weine ihrer Region!” (Parker)

Werte Kunden, wir haben das große Glück, bereits seit dem ersten Jahrgang mit Fabien zusammenarbeiten zu dürfen. Von Anbeginn an waren seine Weine großartig, sie haben den Rahmen des Altbekannten gesprengt und die Messlatte im Beaujolais Jahr für Jahr höher und höher gelegt. Aber was dieser begnadete Winzer in den aktuellen Jahrgängen 2015 und 2016 auf die Flasche gebracht hat, ist die Krönung seines bisherigen Schaffens. Es sind schlicht die schönsten und aufregendsten Weine, die seit langer Zeit im Beaujolais produziert wurden. Phantastisch!

Danke, lieber Fabien Dupperay, für diese berührenden Glücksmomente.

Beseelte Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Große Gewächse 2018

Von den 17 „Riesling-Überfliegern” (Sascha Speicher) aus 2018 sind
12 Weine aus dem Programm von Pinard de Picard!

Die Siegerregionen: Nahe, Rheinhessen, Saar!

Die besten Rieslinge 2018

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Ende August wurden, wie in jedem Jahr, in Wiesbaden im Rahmen der großen VDP-Jahrgangspräsentation die Großen Gewächse des aktuellen Jahrgangs vorgestellt, in der Regel war dies die mit Spannung erwarteten 2018er, einige Weingüter haben aber dort auch erst die 2017er Weine ausgeschenkt.

Die ersten Kritikerstimmen haben ihre Wertungen veröffentlicht und bestätigen unsere Eindrücke des Jahrgangs. Beginnen wollen wir mit Sacha Speicher vom Meiningerverlag: In der Spitze gab es etliche herausragende, brillante Weine. Die stärksten und homogensten Anbauregionen mit den spektakulärsten Weinen sind die Nahe, Rheinhessen und, aus der Region Mosel, insbesondere die Weine von der Saar und Ruwer. Und die Riege der besten Weine liest sich wie die Inhaltsangabe unseres Portfolios. Von den 17 höchstbewerteten Weinen (alles 97 bzw. 96 Punkte) stammen 12!! von unseren Winzern.

Vielleicht die beste Kollektion des Jahrgangs stammt von Schäfer-Fröhlich, wie wir es bei unserer Jahrgangspräsentation im Frühjahr schon vorhergesagt hatten: 97 Punkte für den Stromberg (Bestnote, zusammen mit Kellers Abtserde), dazu 3 x 96 Punkte für Felseneck, Frühlingsplätzchen, Halenberg.

Auf Augenhöhe Dönnhoff und Emrich-Schönleber mit 96 Punkten für einen grandiosen Halenberg!

Top in Rheinhessen (Klaus Peter Keller lassen wir außen vor) sind die Weine von Battenfeld-Spanier und Kühling-Gillot mit den Spitzen im „Rothenberg” und „Am Schwarzen Herrgott” mit je 96 Punkten.

Und, die stärksten Weine an der Saar stammen laut Sascha Speicher „aus der Weltklasse-Kollektion Van Volxems“ ganz vorne mit je 96 Punkten der „Pergentsknopp” und der „Bockstein”.

Einige der Sieger-Weine konnten sich unsere Kunden bereits in Subskription sichern, sie waren schon vor der Freigabe zu Septemberbeginn ausverkauft. Aber etliche der Jahrgangsbesten sind noch verfügbar, greifen Sie also zu und sichern Sie sich die Perlen des Jahrgangs, solange es sie noch gibt.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit den besten Rieslingen Deutschlands!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Triumphaler Verkostungserfolg in der VINUM!

„Das Languedoc ist weiterhin ein Hot Spot für Best Buys – sogar im weltweiten Vergleich!” VINUM

Unsere VINUM-Siegertypen

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wir dürfen uns über einen Testerfolg freuen, den man sicher als spektakulär bezeichnen darf.

In der aktuellen VINUM-Ausgabe hat die Redaktion die besten Weine aus dem Languedoc verkostet und unter dem Titel „Das Languedoc: Hotspot für Best Buys” veröffentlicht. 184 Weine traten an, und unsere Top-Winzer haben abgeräumt, aber so richtig.

Unsere Weine belegen die Plätze 1-8!!, das ist unfassbar, unter den Top 25 platzieren sich sage und schreibe 13!! Weine von Pinard de Picard. Darüber hinaus dürfen sich zwei Gewächse noch über die Auszeichnung als „Best Buy” freuen. Welch ein grandioser Triumph!

Strahlender Testsieger ist das Weinmonument von „La Pèira”: „Tannine wie feinste Seide, ätherische Fruchtnoten, eine tiefe feingewobene Würze. Ein großer Wein, nicht nur aus dem Languedoc, sondern im weltweiten Maßstab gesehen!” So lautet das enthusiastische Urteil der Jury zum „La Pèira en Demaisèla 2016” von den Terrasses du Larzac.

Auf Platz 2 landet der Top-Wein „Des Clous 2016” unseres alten Freundes Pierre Clavel: „Eine grandiose Cuvée aus Syrah und Grenache... Ein Boxchampion im Smoking. Ein Weltklasse-Wein!

Über Platz 3 freuen sich unsere Senkrechtstarter von „Deux Clés” mit ihrem Reserve 2017 aus dem Corbières, die binnen kürzester Zeit die Qualitätshierarchie im Languedoc auf den Kopf gestellt haben: „Ein kleines Wunder...!”

Und die beiden „Best buys” dieser Verkostung sind, ebenfalls von Deux Clés, der Corbières rouge 2016 („Einer der echten Stars in seinem Preissegment!”) sowie der mit Abstand preiswerteste Sieger-Wein der Verkostung: „Wenn es eines Beweises dafür bedurft hätte, wie viel Wein es im Languedoc für so wenig Geld gibt, dieser Faugères wäre es!”, unser „Lou Cazelet 2017” von Altmeister Frédéric Albaret von Saint Antonin.

Wenn das kein Grund zum Feiern ist, und das Beste: es gelten noch weiterhin unsere Pinwand-Jubiläumskonditonen: 10% ab einem Bestellwert von 300€!* Sichern Sie sich die besten Crus aus dem Languedoc!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard * Bis zum 20. September 2019 gilt: ab einem Bestellwert von 300 Euro gewähren wir Ihnen auf diese Bestellung 10 % Jubiläumsrabatt, ausgenommen davon sind bereits reduzierte Sonderangebote, Gutscheine oder Pakete sowie die Großen Gewächse des aktuellen Jahrgangs).

„So klar, reduziert, fein wie nie!“:
Caroline Diel - Nahe


2017: Bester Burgberg Riesling GG ever!
„Jahrhundertwein!”
Dirk Würtz

„Die Krone der Schaumweinkunst: 2008er Goldloch Riesling Brut Nature”
Stephan Reinhardt

Caroline Diel - Nahe-Spitzen!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„In Sachen Riesling war das Schlossgut schon immer eine sichere Bank, und zwar in allen Bereichen: trocken fruchtig wie edelsüß. Daran hat sich nichts geändert. Ob ich hier aber schon mal ein derart vielschichtiges „Großes Gewächs“ wie den 2017er Riesling Burgberg „GG“ verkostet habe, wage ich zu bezweifeln. Bis Mai dieses Jahres ist dieser ab September erhältliche Wein auf der Hefe gelegen und hat hier immense Komplexität gewonnen: gebrochenes Gestein, Kräuter und reife Aprikosen im Bukett kündigen einen dichten, dabei aber feinen, kristallinen und hocheleganten Riesling an, dessen Purismus und stimulierende Salzigkeit das Dorsheimer Quarzit-Terroir exemplarisch zum Ausdruck bringt,” urteilt Stephan Reinhardt, für deutsche Weine verantwortlicher Verkoster von Parkers Wine Advocate, jüngst in einem Beitrag in der F.A.S.

Und Dirk Würtz jubelt nach der Präsentation der Großen gewächse Ende Augsut in Wiesbaden begeistert: „Burgberg 2017, Jahrhundertwein. Ohne Übertreibung!”

Das sehen wir genauso, auch für uns hat Caroline das beste Große Gewächs aus dem Burgberg in der Weingutshistorie gemacht. Aber noch mehr Weine stechen aus der Phalanx einer hervorragend gelungenen Kollektion hervor, zu der Stephan Reinhardt das Fazit zieht: „Wohl nie zuvor waren ihre Weine klarer, reduzierter, feiner, lebendiger und angenehmer zu trinken als jetzt.”

Beispiele gefällig?

„Die Krone der Schaumweinkunst aber gebührt dem 2008er Riesling Brut Nature aus dem Goldloch. Dieser Sekt blieb sogar 108 Monate auf der Hefe und brachte es in dieser Zeit zu derart großer Komplexität und Raffinesse, dass jedes Gramm zugesetzter Zucker bei der vor einem Jahr erfolgten Trennung von der zweiten Gärhefe zu viel gewesen wäre. Großes Perlenkino!” Nochmals Stephan Reinhardt zu einem weiteren Meisterwerk in der Reihe der herausragenden Sekte, für die Caroline mit ihrem Namen steht. Wer braucht da noch Champagner?

Caroline Diel beherrscht gekonnt die gesamte Klaviatur großer Winzerkunst, sie brilliert mit tollen Sekten, produziert Toprieslinge und versteht es auch, die Diva unter den Rebsorten, den Pinot Noir, in Bestform zu bringen: „Gesegnet mit dunklen und roten Früchten sowie würzigen Aromen, ist der 2016er Cuvée Caroline einer der schönsten deutschen Pinot Noirs (Spätburgunder) überhaupt: körperreich, generös, weit und konzentriert am Gaumen, dabei aber fest und elegant, mit feiner, seidiger Textur, großer Balance und nachhaltiger Länge.” (Stephan Reinhardt)

Aber es sind nicht nur die Spitzenweine, die es in sich haben. Gerade im Basisbereich überzeugt Caroline mit verblüffenden Qualitäten, und so ist es kein Wunder, dass der Diel de Diel zu den beliebtesten Burgunder-Cuvées unserer Kunden gehört, ein vorzüglicher, universeller Essensbegleiter, den wir Ihnen zu einem attraktiven Paketpreis anbieten.

Und besonders froh sind wir über unseren Riesling „Edition Pinard de Picard”, wir durften uns unser Lieblingsfass aussuchen, welches Caroline exklusiv für unsere Kunden abgefüllt hat. Für uns die beste Partie aller Gutsrieslinge von Caroline. So geht Riesling!

Wir wünschen Ihnen genauso viel Spaß mit den Weinen von Caroline Diel, wie wir ihn bei der Jahrgangsverkostung hatten. Prosit!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

So gut wie nie zuvor:
Verónica Ortega – Bierzo


„Die wohl besten Weine, die sie bisher gemacht hat!” Luis Gutiérrez

Veronica Ortega - Let's ROC

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

ein größeres Lob kann es kaum geben: „Die Weine werden immer besser und stärker!”, so urteilt Luis Gutiérrez, einer der profundesten Kenner der neuen spanischen Weinszene, dessen Worte Gewicht haben und der höchste Anerkennung in der Weinszene genießt, Buchautor, ein begnadetes ‚Trüffelschwein‘, der das Gras wachsen hört, und hauptberuflicher Verkoster für Parkers Wine Advocate.

Das Bierzo steht im Moment in Spanien „an der Spitze der Bewegung.” Und es sind die Weine von Verónica Ortega, die ihn so begeistern. „Ich habe einen guten Moment für meinen Besuch erwischt!”, denn er konnte die „wohl besten Weine probieren, die sie bisher gemacht hat!” Sprichts und vergibt für Verónicas Weine die besten Bewertungen bisher!

Was für ein kometenhafter Aufstieg für die begnadete Winzerin, die mit Nichts startete, vom ersten Wein, den sie auf die Flasche brachte, gab es ganze 600 Flaschen!!, und deren Weine mittlerweile in aller Munde sind. Vom „Quite”, als ‚best buy‘ in der VINUM im Rahmen einer großen Nordwestspanienprobe ausgezeichnet bis zu ihrem Topwein, dem aktuellen ROC, der mit 95 Punkten der beste ROC aller Zeiten ist, verzaubert Verónica die Weinliebhaber mit ihrer unnachahmlichen Stilistik, die man kein zweites Mal genauso finden kann, mit einer fast schon filigranen Leichtigkeit, einer feinen, burgundisch anmutenden Textur voller Eleganz und Finesse, einem zarten duftenden, an edelstes Parfüm erinnernden Bouquet und angenehm niedrigen Alkoholgradationen. Grandios!

Und es gibt gleich zwei neue Weine in ihrem Portfolio, die es zu entdecken gilt:

Den ‚VERSIÓN ORIGINAL‘ 2016, auf Anhieb mit 94 Punkten geadelt , „Hintersinnig und schlank, verbindet Energie mit Eleganz, wunderschön!”, (Luiz Gutiérrez) und den ‚KINKI 2018‘, von dem (leider nur) ganze 2.100 Flaschen gefüllt wurden und der von einem der kühlsten und spätreifendsten Bereiche des Bierzo stammt, was ihr die Möglichkeit eröffnet, einen höchst subtilen, zarten, frischen, fast schon zerbrechlich anmutenden Wein zu vinifizieren mit lediglich 11,5% Alkohol. Ein Wein wie ein Windhauch, wunderschön!

In diesem Sinne: Let's ROC!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Nicht von dieser Welt:
Domaine de la Grange des Pères


Der beste Wein des Languedoc – Überragend gut!

Grange des Peres - Überragend

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

es ist endlich wieder soweit: Vor uns steht einer der größten Weine Frankreichs in unseren Gläsern, auf dessen Ankunft wir uns jedes Jahr wie kleine Kinder auf das Christkind freuen und dessen Freigabe wir vor Ungeduld kaum erwarten können.

Denn dieser Wein ist für jeden Weinliebhaber ein Garant für magische Glücksmomente, es ist ein singulärer Tropfen, der aus der kleinen Gruppe der besten Gewächse, die der ‚Planet Wein‘ zu bieten hat, nochmals herausragt und uns dermaßen zu verzaubern und berühren mag, dass wir andächtig und voller Ehrfurcht verstummen.

Der 2016er Grange des Pères scheint in sich die Vorzüge der größten Weinregionen Frankreichs zu vereinen, die Struktur eines Bordelais, die Finesse eines Burgunders, die kühle Frucht eines Hermitage und, natürlich, den verführerischen Charme seiner südfranzösischen Heimat.

Dieser Wein ist bereits seit langem ein Mythos, aber Laurent Vaillé erreicht mit seinem aktuellen Jahrgang eine Leichtigkeit bei einer inneren Dichte, die nur in ganz seltenen, großen Jahrgängen möglich ist. Vaillé ist sicherlich über jeden Verdacht erhaben, ein Lautsprecher zu sein, aber er selbst zieht Parallelen zu seinem legendären Jahrgang 2001, der als einer der besten Grange des Pères ever gilt. Ein größeres Lob kann man einem jungen Wein nicht aussprechen.

Grange des Pères – eine Ikone des französischen Südens, ein Wein hors catégorie.

Es ist einer der raren Glücksmomente im Leben eines jeden Weinliebhabers, einen solchen Wein verkosten zu dürfen.

Voller Freude möchten wir Ihnen, unseren treuen Stammkunden, dieses rare Weinunikat vorab auf diesem Weg anbieten.

Mit den besten vinologischen (und euphorisierten) Grüßen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Der Koenig der Rhone:
Jean Louis Chave – Rhône


„Das Geheimnis der Mineralität“
Revue du vin de France

„The reference point for classic Hermitage and Saint Joseph,
Gérard and Jean-Louis Chave!“,
Parker.

Chave - Ein Name wie Donnerhall

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Jean Louis Chave. Ein Name wie Donnerhall. Unzertrennbar ist dessen Mythos mit einer ebensolch berühmten Lage verbunden, dem Hermitage. Hier auf dem steilen Berghang, wo Syrah, Marsanne und Roussanne zur Perfektion heranreifen, entstehen einige der größten Weine Frankreichs, die weltweit höchste Begehrlichkeit wecken.

Hauptverantwortlich für den mythischen Klang der Weine von der Nordrhône und den heutigen Kult darum sind wohl Jean Louis Chave und auch bereits dessen Vater, die sisyphosartige Anstrengungen in den spektakulären Weinbergen unternommen haben, um herausragende Weine zu vinifizieren. Leider sind die beiden raren Weine, welche Jean Louis Chave aus dem Hermitage einfängt, aufgrund ihrer beeindruckenden Konstanz und vieler legendärer Jahrgänge mittlerweile in preisliche Sphären gerückt, die vielen Liebhaber der Nordrhône den Genuss dieser Weine nahezu unmöglich machen, so man denn überhaupt einige Flasche davon ergattern kann.

Daher widmete sich Chave bereits früh den Qualitäten anderer großartiger Terroirs unweit des berühmten Hügels und fand insbesondere um Saint-Joseph hervorragende Weinberge, die er teilweise selbst erwerben oder deren Trauben den befreundeten Winzern abkaufen konnte, um sie selbst auszubauen. Das Ergebnis ist die Cuvée Offerus aus Saint-Joseph, ein überaus charmanter Nord-Rhône-Syrah, der bei all seiner Jugendlichkeit schon recht elegant daherkommt. So charmant und einladend haben wir jungen Saint-Joseph schon lange nicht mehr im Glas gehabt.
Für jeden Tag bietet außerdem Chaves Côtes-du-Rhône „Mon Coeur“ einen Wein wie nicht von dieser Welt. Ein ‚echter‘ Wein, bei dem Chaves Herzblut schmeckbar ist, das er in ihn steckt. Das ist der Einstieg in Jean-Louis Chaves Rhône-Welt und gilt für viele bereits als Benchmark der Region. Und dies, obwohl wir hier von einem Rhône-Klassiker um 15,90 Euro sprechen!

Jean-Louis Chave ist der Erbe einer Winzerdynastie, die seit sechs Jahrhunderten (seit 1481!) Rhôneweine vinifiziert und zählt unangefochten zu den besten Weinproduzenten der Welt. Die abgrundtiefe Mineralität, eine geradezu burgundische Finesse und ein erotischer Schmelz vermählen sich zu unvergleichlichen Gesamtkunstwerken, sei es in Weinen aus Hermitage selbst, seien es die Referenzweine aus St. Joseph oder von der südlichen Rhône, die Chave in einer Melange aus kreativer Intelligenz, einem großen Wissens- und Erfahrungsschatz und ungemein viel Bauchgefühl kreiert. Chapeau, Jean-Louis Chave!

Wir wünschen einen angenehmen Start ins Wochenende

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Loire Feuerwerk:
Domaine Patrick Baudouin – Anjou


Terroirweine der Extraklasse – ‚Steinweine‘ vom Feinsten

„Wir sind begeistert von der Klangfarbe der Weine... Feine Rotweine, aber vor allem Weißweine,
die die Unterschiedlichkeit der Terroirs ausdrücken!”
Guide Vert der RvF

Steinweine der Extraklasse

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

eher zufällig sind wir auf diesen feinen Schatz von der Loire gestoßen: Eine uns unbekannte Flasche in der „Ikonensammlung” eines Burgundwinzers, den wir besuchten, die gespickt war mit den berühmtesten Etiketten der Weinwelt, und die Begeisterung, mit der uns von diesem Wein vorgeschwärmt wurde, weckte augenblicklich unser Interesse. Aus Anjou von der Loire stammte das Gewächs, wir recherchierten, tranken uns durch die Weingutskollektion und stellten mit Erstaunen fest, dass diese genialen Weine in Frankreich die Weinkarten der besten 3 Sterne-Häuser zieren, in Deutschland aber nahezu unbekannt sind.

Patrick Baudouin ist der Name hinter diesen höchst authentischen, eigenständigen Klasseweinen. Ein absoluter Terroir-Verfechter und Qualitätsfanatiker, Motor und Vorbild für viele andere in der aufstrebenden Region sowie Verfechter biologisch erzeugter Weine. Mit dem Wort ‚Steinwein’ lassen sich seine von den verschiedenen Böden individuell geprägten Spitzengewächse vielleicht am besten mit nur einem Wort skizzieren. Faszinierende Chenin Blancs voller Purismus, Mineralität und großer Spannung sowie superelegante Cabernet Francs mit großer Feinheit warten darauf, von Ihnen entdeckt zu werden.

Die Revue du vin de France schwärmt in ihrem aktuellen Guide Vert: „Wir sind begeistert von der Klangfarbe der Weine... Die Rotweine sind von edler Machart, die Fruchtaromen pur ohne oenologisches Blendwerk: es sind vehemente Botschafter für Cabernet Franc!... Neben den feinen Roten sind es aber insbesondere auch die Weißweine, die die Unterschiedlichkeit der Terroirs verdeutlichen!”

Der Fresnaye rouge 2016 ist geradezu ein Prachtkerl eines saftigen Cabernet Francs, der, nur von alten Reben stammend, die Vorzüge der Rebsorte und seines Terroirs wie unter einem Brennglas verdichtet, welch ein famoser Trinkgenuss! Und eine besondere Erwähnung verdient auch der Les Gats 2014 (richtig gelesen, 2014, der aktuelle Jahrgang!!), der Wein, der uns vielleicht am meisten gepackt hat, zunächst unnahbar, der mit etwas Saurstoffzufuhr dann seine ganze Größe entfaltet, ein wahrlich beeindruckender Chenin blanc, ganz großes Weinkino! Gekrönt wird diese enorm stimmige Kollektion vom ‚Bellevue‘, der mit seinem einzigartigen Terroir Savennières das Reifepotenzial der Rebsorte beweist.

Wir können Ihnen diese Loire-Gewächse nur eindringlich ans Herz legen, probieren Sie diese Weltklasse-Weine, wir versprechen Ihnen, Sie werden es nicht bereuen und spannende Genussmomente erleben. Wir sind sicher, mit Baudouin einen der kommenden Stars von der Loire vorzustellen.

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Velich – Neusiedlersee – Seewinkel

„Im Weingut Velich werden jährlich zwischen 60.000 und 80.000 Flaschen Wein produziert.
Das ist wenig für österreichische Verhältnisse,
aber gut für hohe Qualität.“

Weingut Velich

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

dieses Zitat von Heinz Velich aus Apetlon sagt nicht nur viel über den begnadeten Weinmacher aus, es steht gar sinnbildlich für ein neues Weinverständnis Österreichs. Für uns gibt es momentan vielleicht keine andere Weinbaunation, wo die Winzer derartig bewusst und stark auf Qualität gesetzt haben und dieses Qualitätsstreben immer mit den traditionellen Wurzeln der jeweiligen Weinbauregion zu verankern wussten. Und einer der absoluten Spitzenbetriebe ist das Weingut Velich, wo mit großer Passion grandiose Weißweine erzeugt werden.

Velichs Chardonnay Tiglat und Darscho genießen Weltruf, gelten seit Jahren mit als beste Sortenvertreter des ganzen Landes und sind dank ihres mineralischen Spiels, ihrer enormen Salzigkeit, der hohen aromatischen Intensität, ihrer Feinheit und ihrer Trinkanimation unverwechselbare und unkopierbare Weinunikate. Wir bieten Ihnen diese Vorzeige-Chardonnays heute zur Reservierung an, die beiden Weine werden im Laufe des Septembers bei uns eintreffen.

Aber neben diesen beiden Weinriesen begeistern auch der Welschriesling und der TO die Weinliebhaber rund um den Globus, handelt es sich hier doch um höchst eigenständige, charakterstarke Interpretationen von Rebsorte und Terroir, welches hier im Seewinkel mit den tiefen sandigen Böden und dem hohen Salzgehalt wahrlich einmalig ist und die Grundlage für das große Maß an Individualität der Weine bildet.

Und das spezielle Kleinklima in diesem Gebiet am Ufer des Neusiedlersees erlaubt darüber hinaus die Produktion absolut faszinierender Süßweine, die, im internationalen Vergleich, für erstaunlich wenig Geld zu haben sind und für die Liebhaber dieser Spielart ein absolutes must have sind.

Heinz Velichs Gewächse sind Leuchttürme der Eigenständigkeit, es sind emotional berührende Herzblutweine, die die unvergleichliche und einzigartige Natur und die Kultur ihrer Heimatregion ein- und ausatmen.

Wir können Ihnen diese Weine nur ans Herz legen. Freuen Sie sich auf authentische Weißweinunikate voller Klasse!

Herzliche Grüße aus Saarwellingen und einen guten Start in die neue Woche

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Willi Schaefer - Mosel
„Dieses Superstar-Weingut liefert ab in 2018! Ein Portfolio voller Höhepunkte”
(Mosel Fine Wines)

Willi schaefer

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„wir konnten unser Glück lange Zeit kaum fassen, die Lese war einfach himmlisch,” solch einen Ausbruch voller Begeisterung ist man von dem stillen und zurückhaltenden Christoph Schaefer eigentlich gar nicht gewohnt. Aber vielleicht steckt in diesem Satz all das, was wir heute in Christophs Weine finden können, welche Emotionen diese „stellaren Gewächse” (so John Gilman in seinem Jahrgangsreport) in uns auslösen, himmlische Glücksgefühle.

Den Begriff „Superstar-Weingut” würden die Schaefers für sich sicher nicht reklamieren, dazu sind sie viel zu bescheiden. Was sie aber unbedingt wollen, ist maximale Qualität im Weinberg, und diesem Ziel wird alles Tun untergeordnet. Dabei arbeiten die Schaefers mit dem, was die Natur ihnen schenkt, und wenn ein Jahrgang es nicht hergibt, verzichten sie auch mal auf die Produktion des ein oder anderen Prädikatsweins – alles kann, nichts muss. Eine wohltuende Einstellung, die mit ein Schlüssel ist für die Jahrgang für Jahrgang überragenden Qualitäten, bei, und dies ist der einzige Wermutstropfen, oftmals nur geringen Mengen, denn lediglich 4,5 ha beste Steillagen werden von der Familie bewirtschaftet. Gleichzeitig erlaubt diese Überschaubarkeit aber auch punktgenaues, schnelles Handeln und Arbeiten.

Nach einigen verschwindend kleinen Ernten hat der Jahrgang 2018 sich von seiner besten Seite gezeigt. Christoph ist der Ansicht, dass „die wahre Stärke des Jahrgangs bei den Kabinetten und Spätlesen liegt”, aber es gibt auch einige atemberaubende Auslesen, mit kleinstem Botrytis-Anteil geerntet, da das Lesematerial in 2018 kerngesund war. Alle Weine sind von kristalliner Klarheit, filigran, prädikatsgetreu, d.h. die bezaubernden Kabinette schmecken auch wie klassische Kabinette und nicht wie deklassierte Spätlesen, rassig und gleichzeitig einnehmend – einfach phantastisch.
„Christoph Schaefer ist einer der wenigen Erzeuger, denen es gelungen ist, die reife Weichheit des Jahrgangs zu überwinden und echte klassische Moselweine zu produzieren. Kein Wunder also, dass das Portfolio voller Höhepunkte steckt!”, so das Fazit der eher zurückhaltenden Macher von MoselFineWines. Lohn sind Topbewertungen für alle Weine, beginnend mit dem Einstiegswein, „dem verblüffend starken Graacher Riesling trocken” (MFW), der bereits 91 Punkte !! erhält.

Sichern Sie sich vorab einige dieser genialen Mosel-Klassiker, die mit zum Besten gehören, was 2018 hier in den Steilhängen dieses malerischen Flusstals produziert wurde, werte Kunden, nach der heutigen Präsentation werden einige Weine bereits ausverkauft sein und daher nicht mehr in unserer kommenden Pinwand präsentiert werden können. Viele Grüße und ein schönes Wochenende aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Bruno Giacosa – Piemont
Mythische Weine vom großen Piemontklassiker!

Roero Arneis, Barolo und Barbaresco auf Weltklasseniveau!

Bruno Giacosa

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

da verschlägt es doch selbst den wortgewaltigsten Kritikern die Sprache, wenn sie diese Weine im Glas haben:

Bruno Giacosa – Dieser Name steht für edle piemonteser Gewächse mit Gänsehautatmosphäre, von einer begnadeten Traditionalisten-Familie, dem „Klassiker der Klassiker“, der Legende des Piemont, traditioneller Barolo und Barbaresco von Weltruf!

In den großen Rotweinen der Azienda Bruno Giacosa findet sich die Quintessenz der Nebbiolotraube, aus der die gerühmten Barolo und Barbaresco gemacht werden, es sind Weine von unerhörter Komplexität und fruchtiger Fülle, von Kraft und beispielloser Langlebigkeit, gepaart jedoch mit einer Feinheit und Eleganz, wie sie nur wenige Große Gewächse aus den bedeutendsten Lagen der Welt aufzuweisen vermögen. Es sind Weine großen, individuellen Charakters und einzigartiger Typizität, Lichtjahre entfernt von jenem austauschbarem internationalen Langeweiler-Stil, der (nicht nur) für uns ein Graus geworden ist. Eine Besonderheit von Bruno Giacosa: Mittelgroße Fässer aus französischer Eiche geben hier den Rotweinen ihre klassische Eleganz, von denen Liebhaber stets schwärmen.

Schlichtweg grandios sind die aktuell verfügbaren Jahrgänge, die dementsprechend in der Fachpresse gefeiert und mit Höchstnoten überhäuft werden, bis hin zur Traumnote von 100 Punkten für den ‚Rocche del Faletto‘ von Suckling. Ebenfalls mit einer kleinen Menge verfügbar ist die rare ‚Riserva Red Label Asili di Barbaresco 2014‘, die zuletzt 2011 vinifiziert wurde, first come, first served.

Und weiterhin steht dieser Traditionsbetrieb, der von Bruno Giacosas Tochter Bruna seit 2004 geführt wird, für einen ganz speziellen Weißwein, dessen Ankunft wir kaum erwarten konnten: Roero Arneis! Dass Roero Arneis von Piemontesern auch Barolo bianco genannt wird, verdeutlicht den Stellenwert dieser autochthonen Rebsorte. Mit seiner feinen Struktur, seiner zarten Mineralität und seinen betörenden Anklängen an Orangenschalen, Aprikose, Melone, Akazienblüten und seiner zarten Würze, „der beste Arneis im ganzen Piemont”, wie Parker einmal schrieb, ist der Wein ist schlichtweg hinreißend! Und: „Nach dem Sommer beginnt dieser Arneis sich von seiner schönsten Seite zu zeigen!”

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen mit diesen Perlen unseres Sortiments

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weinhof Herrenberg - Saar
„Ihr Stil ist fast einmalig für die Mosel!” (Gault Millau)

„Der Jahrgang 2018 ist der vielleicht konzentrierteste LOCHRiesling aller Zeiten.” (Weinhof Herrenberg)

Weinhof Herrenberg

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

sie sind so etwas wie der Geheimtipp (schon allein auf Grund der extrem begrenzten Menge der einzelnen Weine) in unserem Deutschland-Portfolio, die verführerischen Gewächse vom kleinen Weinhof Herrenberg in Schoden an der Saar.
Erstmals in unserem Programm im Jahr 2002(!!), feierten wir einen damaligen Newcomer mit Qualitäten, wie sie spektakulärer nicht sein können: „Claudia Loch hat eine atemberaubende Kollektion vorgestellt, ein Wein ist besser als der andere“, kommentiert Marcus Hofschuster begeistert im Weinplus Weinführer Deutschland. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Der Gault Millau lobt in seiner aktuellen Ausgabe: „Den Stil der Herrenberg-Weine kann man mögen oder nicht. Was feststeht, es wird nie langweilig – eine wahnsinnig spannende Entdeckungsreise.“

Und wir mögen sie, nein lieben, genau wie Sie, werte Kunden, die ureigene Herrenberg-Stilistik. Extrem dicht, reif, sehr fleischig, ohne jedoch auch nur ansatzweise behäbig oder schwerfällig zu sein, mit unglaublichem Trinkfluss und fesselnder Mineralikader. Und mit eingebauter ‚Gutschmeck’-Garantie. Nochmals der Gault Millau: „Trotz der Reife schaffen es Claudia und Manfred Loch, ihre Weine auf hohem Niveau auszubalancieren und mit Frische zu versehen. Ein ganz eigener Stil, der fast einmalig für die Mosel ist!“

Wir präsentieren heute die neue Kollektion 2018! Manfred Loch selbst ist total begeistert: „Der Jahrgang 2018 ist der vielleicht konzentrierteste LOCHRiesling aller Zeiten. Es war der beste Herbst unseres Lebens. Vorsicht – Suchtgefahr!” Stimmt, wir konnten uns davon selbst überzeugen. Durch die Bank bestechen die Weine mit einer perfekten Reife, einer raffinierten Mineralität und der gewohnten sagenhaften Trinkigkeit, der ‚LochRiesling‘ ist in seinem Preissegment schlichtweg eine Granate! Von der Auslese schwärmt Manfred Loch: „Die „Alten Reben“ aus dem Kanzemer Sonnenberg ist vielleicht die beste Auslese, die wir jemals erzeugt haben.”
Die treuen Fans dieses kleinen Weinguts, eine wahrhaft rare Perle in unserem Programm, dürfen sich auf ein ganzes Kaleidoskop feinster Saarweine freuen. Zugreifen und genießen!

Mit besten Grüßen aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Auf dem Weg zum Kultstoff:
Domaine du Bel Air – Bourgueil

Ein Kleinod im Herzen der Loire, Weinbau in der 16. Generation, seit zwei Jahrzehnten bio-zertifiziert bewirtschaftete Weinberge, oder kurzum: die besten Cabernet Franc Bourgueils!

Herzensweine von Bel Air

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

niemand anderes als Nady Foucault von der weltberühmten Kultdomaine Clos Rougeard hat den Tipp gegeben für ein noch weitgehend unbekanntes Weingut aus Bourgueil, die Domaine du Bel Air, einem Ruf, dem man einfach folgen muss.

Hier bahnt sich Großes an. Das Thema ist Loire, und das Thema ist Cabernet Franc. Es geht um schlichtweg bezaubernde Interpretationen rebsortenreiner Cabernets aus der Appellation Bourgueil für erstaunlich kleines Geld, von Kieselböden mit dem höchsten Kalkgehalt in der ganzen Region. Und wir müssen keine Propheten sein, um diesem Weingut eine spannende Entwicklung vorherzusagen.

Nach unserer ersten Verkostung der Weine waren wir dermaßen begeistert, dass wir das Gut vor einigen Monaten sofort in unser Programm aufgenommen und Ihnen vorgestellt haben, mit teilweise euphorischen Reaktionen Ihrerseits, die Weine waren im Handumdrehen ausverkauft. Und nun ist endlich der neue Jahrgang verfügbar. Wieder sind die Mengen, die wir Ihnen anbieten können, gering, denn mittlerweile sind weltweit Insider und Liebhaber herausragender Cabernet Francs auf der Jagd nach einigen dieser genialen Flaschen.

Unfassbar attraktiv sind dabei (noch) die Preise, die Pierre Gauthier und sein Sohn Rodolphe für ihre Weine aufrufen, kennt man die Summen, die ansonsten für auch nur annähernd vergleichbar guten Cabernet Franc gezahlt werden, der „Vingt Lieux Dits” ist in seiner Klasse für uns unschlagbar gut!

Dies kommt nicht von ungefähr, besitzen die beiden doch beste Lagen in Bourgueil mit einer beeindruckenden Zahl alter Rebstöcke, oft 60-70 Jahre alt, die Weine liefern, die in der Jugend großen Trinkfluss besitzen, eine dem Pinot Noir und Blaufränkisch ähnlich blaue und kühle Frucht ausstrahlen, ein enormes Alterungspotential aufweisen und denen eine komplexe Würzigkeit nebst Veilchen, Waldbeeren und Pfeffer als Erkennungsmerkmal zu eigen ist. Kurz: Traumstoff!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit diesen „Herzensweinen“, besser kann man sich dem spannenden Thema Cabernet Franc von der Loire nicht annähern.

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Wer wagt gewinnt!
Guillaume Gros - Luberon

„Weiß- und Rotweine sind Referenzweine.“
La Revue Du Vin De France

Guillaume Gros

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Guillaume Gros hat sich vor über zwei Jahrzehnten seinen Traum erfüllt und dabei alles riskiert. Als Sommelier in einem der besten Restaurants, ausgezeichnet mit drei Michelin-Sternen, zählte er zu Frankreichs Weinelite. Doch wer den verrückten Enthusiasten kennt, der im tiefsten Herzen ein Freigeist und Revoluzzer ist, merkt schnell, dass steife Regeln und Unterordnung niemals mit Guillaumes umtriebigem Charakter vereinbar sind.

Schon früh faszinierten ihn die Weine der Rhône und speziell die aus dem Luberon. Denn als Sommelier erkannte er schnell, dass von hier die preiswertesten Weine stammen, die ein ähnliches Niveau und Potenzial bieten wie die großen und namhaften Crus aus den berühmten Anbaugebieten Frankreichs. Also verwirklichte er sich seinen Traum und wurde Winzer. Heute ist Guillaume angekommen und zählt als der Wiederentdecker des Luberon. Ohne Zweifel darf dieser zu den schönsten Gegenden Frankreichs gezählt werden. Er ist Schauplatz unzähliger Romane, Erzählungen und auch Filme, in denen die zauberhafte Landschaft immer eine Hauptrolle einnimmt.

Guillaume Gros ist ein begnadeter Magier und der spiritus rector einer dynamischen jungen Winzergeneration im hügeligen Bergland des Lubéron, dieser faszinierend urwüchsigen Landschaft, durchflutet von einem magischen südlichen Licht. Guillaumes Weine stammen von den klimatisch privilegierten Nordhängen(!) der Côtes du Lubéron, wo er erstklassige Parzellen erwerben konnte. Das sehr heterogene Terroir dieser exzellenten Weinberge ähnelt zudem den herausragenden Gegebenheiten in Gigondas.

Das Resultat: Unter Insidern und in der südfranzösischen Winzerszene gelten Guillaumes Rotweine mittlerweile als absoluter Geheimtipp und als die Referenz ihrer aufstrebenden Appellation! Diese Rotweine schaffen im Lubéron neue Qualitätsdimensionen und sind in ihrer berauschenden Natürlichkeit so atemberaubend präsent wie die herrliche, wildromantische Landschaft selbst. In ihrer Qualität großen Châteaufneufweinen ebenbürtig, stilistisch in ihrer Jugend jedoch ungestümer, mit knackigen Tanninen, die immer ein wenig mehr Zeit brauchen, sich abzuschleifen als bei ihren Pendants aus der Rhôneebene, dafür aber mit einer traumhaften Frische gesegnet. Und so veröffentlicht Guillaume seine Weine auch stets mit der gewissen Reife. Wir präsentieren Ihnen heute stolz den aktuellen Jahrgang 2013!

Guillaume Gros: Urwüchsige Rhône, die des Weinliebhabers Herz erfreut, der sich von originären, authentischen Gewächsen im Glase verwöhnen lassen möchte. Unbedingt probieren!

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Ökonomierat Rebholz - Pfalz

„Wir hätten nie im Leben solche Weine erwartet.”
„Bei den Weißen Burgundern muss man eigentlich auf die Knie gehen!”
Hansjörg Rebholz

Rebholz 2018- Top-Tipp

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„wahrhaft erregend”, so charakterisieren Hugh Johnson und Jancis Robinson die schnörkellosen und unfassbar präzisen Gewächse, welche die Familie Rebholz aus ihren privilegierten Weinbergen rund um Siebeldingen in der idyllischen Pfalz gewinnen.

Bei unserer Jahrgangsverkostung kam uns der Vergleich zum Bauhausstil in den Sinn, so reduziert, so minimalistisch, so geradlinig muten die Weine an, alles Unnötige weglassend, dafür aber eine geniale Symbiose aus Terroir, Boden, Herkunft mit wunderbar darin integrierter feinziselierter Frucht – ein Traum für Weinästheten. Bereits der 2017er Jahrgang war umwerfend, gekrönt von 100 Punkten für den Kastanienbusch. Aber in einem warmen Jahr wie 2018 kommt der kompromisslose Rebholz-Stil optimal zur Geltung.

Hansjörg selbst ist begeistert: „Wir hätten nie im Leben solche Weine erwartet.” Und: „Bei den Weißen Burgundern muss man eigentlich auf die Knie gehen!” Stimmt. Stimmt total.

Die aktuelle Kollektion aus 2018 bietet schlichtweg fantastische Weine. Die Basisqualitäten zeigen sich bereits jetzt von ihrer allerbesten Seite! Besonders hervorheben möchten wir dieses Jahr die Trilogie der Terroir-Rieslinge. Selten zuvor haben wir derartig vielfältige Rieslinge erlebt, deren einziger Unterschied die Böden sind, auf denen die Trauben gewachsen sind. Die Rieslinge vom Buntsandstein, Muschelkalk und Rotliegenden sind drei unverwechselbare Charakterköpfe, welche bereits die groben Wesenszüge der Großen Gewächse bestens veranschaulichen. Daher haben wir für Sie aus diesen drei Weinen ein interessantes Terroir-Test-Paket geschnürt. Es bietet die ideale Möglichkeit, die Unterschiedlichkeit der verschiedenen Böden zu erkennen. Thema ist hier Reinheit und Dynamik!

Und dann sind da natürlich die Großen Gewächse: Der Kastanienbusch („2018 ist ein Kastanienbusch-Jahr!” Hans Rebholz) ist drauf und dran, seine Topwertung, 100 Punkte, aus dem Vorjahr zu wiederholen, der Riesling Im Sonnenschein ist von einer packenden, radikalen Mineralität, und die beiden Burgunder sind von bezwingender Schönheit.

Der Vinum Weinguide 2018 bringt es auf den Punkt: „Ein komplettes Weingut ohne jede Blöße, nur mit Stärken. Das ist fast schon beängstigend gut.“

Rebholz – ein Top-Tipp in 2018!

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Gernot Heinrich – Burgenland

Der Zauber Pannoniens:
Österreichische Weltklasse aus biodynamischem Anbau!

Weingut Gernot Heinrich

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

die Auszeichnung ihres Chardonnays Leithaberg 2015 als „Bester Weißwein Österreichs” durch die WEINWIRTSCHAFT (vor allen Grünen Veltlinern!!) mag als Beleg dafür dienen, dass gerade auch außerhalb der ausgetrampelten Aromenpfade faszinierende Weine höchst individuellen Charakters entstehen und bei Weinliebhabern auf großen Zuspruch stoßen.

Niemand entwickelt so kompromisslos und überzeugt von seinen Ideen seine Arbeitsweise im Weinberg und Keller weiter wie Gernot und Heike Heinrich aus Gols am Neusiedler See. Lange schon zählen sie zu der Riege der Top-Winzer Österreichs, ihr ‚Salzberg‘ gilt als eine Rotwein-Ikone, aber trotz aller Erfolge gibt es bei den beiden keinen Stillstand. „Ohne Experimente gibt es keine Erkenntnis und erst recht keine Evolution,” sagt Gernot.

Beeinflusst von Rudolf Steiners philosophischen Ansätzen legen sie größten Wert auf lebendige Böden und arbeiten biodynamisch. Gleiches im Keller, Hand in Hand mit der Natur, unter Ausnutzung der Schwerkraft, natürlichen Hefen und Fermente aus der Umgebung, wenig bis gar kein SO2, langsame Alterung in Holz und zunehmend in Tongefäßen und vor allem ein ausgeprägter Sinn von Rhythmus, Jahreszeit und Zeit. „Alle unsere Weine zeichnen sich dadurch aus, dass sie vollkommen trocken sind und alle diese Salzigkeit der Kalkböden aufweisen“, erklärt Gernot. "Und es ist mir besonders wichtig, dass dies zum Ausdruck kommt, weil es den Gaumen reinigt und Frische bringt."

Probieren Sie diese höchst individuellen Weine, denen es auf verführerische Weise gelingt, die gängigen Geschmackshorizonte zu erweitern. Und welch phantastische Essensbegleiter!

Und ACHTUNG, wir haben für Sie noch ein besonderes Angebot:
Am kommenden Mittwoch, den 14. August 2019, gibt es ab 20.30h die 64. Ausgabe des ‚Live-Podcasts WRINT Flaschen‘. Holger Klein und Christoph Raffelt führen durch diese einzigartige Wein-Unterhaltungssendung, bei der Sie, werte Kunden, live mitverkosten und Ihre Meinung via Chat äußern können. Das Thema der kommenden Sendung wird unser Weingut Heinrich aus dem Burgenland sein. Wie immer werden drei Weine probiert, und zwar der Naked White, der Chardonnay Leithaberg und der red. Wie der Podcast genau funktioniert, erfahren Sie in Christoph Raffelts Blog Originalverkorkt.de.
Die drei Flaschen gibt es für Sie als Probierpaket zum Vorzugspreis!

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Dönnhoff - Nahe

„Es zeigte sich schon nach den Fassproben:
ein wunderbarer Jahrgang, der den Ausnahmejahrgang vortrefflich widerspiegelt!“
Cornelius Dönnhoff

Cornelius Dönnhoff: Wein wie ich ihn gerne trinke

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

das Weingut Dönnhoff gehört nicht nur zu den funkelnden Diamanten an der Nahe, sondern auch zu den allerbesten Weingütern Deutschlands überhaupt. Der Name Dönnhoff steht sinnbildlich für die Renaissance großer deutscher Rieslinge, verhalf Vater Helmut Dönnhoff ihnen doch über Jahre hinweg sowohl mit seinen trockenen Gewächsen wie auch seinen legendären Süßweinen (hier sei nur die Spätlese aus der Hermannshöhle genannt) zu internationaler Reputation. Fast schon folgerichtig erhielt er vom FALSTAFF im letzten Sommer die ‚Weintrophy 2018’ als Auszeichnung für sein Lebenswerk und sein Sohn Cornelius wird von Weinplus mit der „Kollektion des Jahres 2018” geehrt!

Und der aktuelle Jahrgang ist wahrlich ein Meisterwerk. Cornelius hat es vorbildlich geschafft, die großen Möglichkeiten, die der Traumsommer 2018 bot, perfekt vom Weinberg auf die Flasche zu bringen. Das Ergebnis ist eine extrem homogene, in sich stimmige Phalanx ausgezeichneter Weine auf allerhöchstem Niveau, von den Basisweinen mit unerhörtem Trinkfluss bis zu den Großen Gewächsen, die qualitativ wieder an der Spitze Deutschlands stehen, bei den animierenden, trockenen wie bei den phantastischen Süßweinen, welche derartig verführerisch sind, dass wir uns kaum bremsen konnten, die Probeflaschen nicht an einem Stück leerzutrinken.

Mit dem Jahrgang 2018 ist Cornelius ein großer Wurf gelungen. Für uns bereits jetzt eine der schönsten Kollektionen, die es in Deutschland zu finden gibt. Weine voller Strahlkraft und Frische, aber auch mit einer hedonistischen, runden und ungemein trinkfreudigen Art.

Vielleicht unser Lieblingswein in der diesjährigen Kollektion: der Roxheimer Höllenpfad 1. Lage! Ein Wein der Extraklasse von einem spektakulären Weinberg, bei dem sowohl Helmut als auch Cornelius ins Schwärmen geraten! Auf dem historischen Etikett des Vorbesitzers reitet ein Teufelchen auf einem Fass. „Der Teufel bewacht stets das beste Fass!”, sagt Cornelius. Und der Teufel weiß warum. Auch Jancis Robinson ist begeistert: „Leicht kreidige Zitrusnase. Wunderschön frisch und puristisch, mit großer Intensität. Unterlegt mit steiniger Mineralität, aber die Frucht singt am lautesten!” Von uns eine absolute Empfehlung!

Viel Spaß mit den herrlichen Weinen von Helmut und Cornelius Dönnhoff wünschen Ihnen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Barone Ricasoli - Toskana

Zauberhafter Rosé –
92 Punkte für „extrem raffinierte Schönheit!” VINOUS

Traditioneller Stil – So ging früher Chianti,
„Hervorragend, 93 Punkte!” PARKER

RARITÄT: erstmalig Sangiovese-Crus aus Einzellagen aus Traumjahrgang:
97, 97, 98 Punkte bei SUCKLING

Ricasoli - Ur-Chianti

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

gemeinhin gilt der „Eiserne Baron” Bettino Ricasoli als der „Vater des Chianti”, bereits vor fast 150 Jahren legte er die „Chianti-Formel” fest. Der Stammsitz der Familie, Castello di Brolio (seit 1141), gilt als das älteste Weingut Italiens überhaupt, bereits im 16. Jahrhundert wurden von hier Weine nach Amsterdam und London exportiert. Viel Tradition also.

Aber den Baronen von Ricasoli ist es in der wechselvollen Geschichte ihres Gutes immer wieder gelungen, sich neu zu erfinden und auch Motor einer qualitativen Erneuerung für die gesamte Region zu sein. Nun stehen die beiden Jahrhundertjahrgänge 2015 und 2016 ins Haus, und das Weingut hat das großzügige Geschenk der Natur genutzt, um den nächsten spektakulären Schritt zu gehen. Erstmalig wurden im Jahrgang 2015 („Dieser Jahrgang ist außergewöhnlich!”, James Suckling) Einzellagen-Crus aus den besten Weinbergen vinifiziert, die in der Weinwelt für Aufsehen sorgten, auf Anhieb mit als stärkste Weine des Jahrgangs reüssierten und mit grandiosen Bewertungen überhäuft wurden. Ceni Primo, Roncicone und Colledìla sind die klangvollen Namen dieser grandiosen Gewächse, Suckling bewertet sie mit 2 x 97 sowie 98 Punkten und jubelt: „Großartige Sangiovese-Reinheit!” Allen drei Crus ist eine ungewöhnliche Eleganz eigen, die den altbekannten Rahmen für großen Sangiovese weitet. Diese drei Weine, die sich sicher zu neuen Klassikern der Toskana (neben dem bereits legendären Castello di Brolio, dem Stammwein von Ricasoli) entwickeln werden, werden von Barone Ricasoli in einer wunderschönen, stark limitierten Sammleredition als 3er-Set in einer schmucken Holzkiste angeboten, eine echte Rarität und absolutes Must have für alle Freunde großartiger Toskanagewächse.

Aber nicht nur im Spitzenbereich spielt Ricasoli in einer eigenen Liga. Auch die Basisweine wissen Weinliebhaber und Kritiker gleichermaßen zu begeistern, mit einem wunderschönen Rosé der Extraklasse etwa („Eine extrem raffinierte Schönheit, 92 Punkte!” VINOUS) oder dem Chinati Classico ‚Brolio‘ (ebenfalls 92 Punkte bei Suckling) definiert Ricasoli den Qualitätsmaßstab für Weine aus ihrer so ursprünglichen Heimat und Sehnsuchtsort vieler Menschen weltweit.

Lassen auch Sie sich verzaubern vom Reiz und Charme dieser wunderschönen Tropfen, che grande bellezza!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Wagner-Stempel - Rheinhessen

DECANTER: 2 x 94 Punkte bereits für die faszinierende Ortsweine!
Der ‚stille Pionier‘ verzaubert mit kristallinen, kühlen Weinen und faszinierendem Terroirausdruck!
Eine herausragende Kollektion!

Wagner-Stempel Traumkollektion

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

absolut faszinierende Weine vom ungewöhnlichsten Terroir Rheinhessens, direkt an der Grenze zur Nahe, dafür steht ein Name: Wagner-Stempel!
„Daniel Wagner-Stempel hat dieses raue, wunderschöne Gebiet mit seinen stählernen, ursprünglichen und kompromisslos aufregenden Rieslingen, gewachsen auf den Bergrücken vulkanischen Ursprungs aus Rhyolith und Melaphyr, bekannt gemacht. Er beschreibt es als ‚unentdeckt und wild, schwer zu bewirtschaften, aber unwiderstehlich‘. Die besten Weinberge: Heerkretz und Höllberg!”

So beschreibt es der DECANTER in seinem lesenswerten Artikel ‚Profil Rheinhessen‘. Und in einem weiteren Artikel zu den besten Weinen der großen VDP-Jahrgangspräsentation in Mainz und den Top-Einkauf-Tips stellt Daniel die höchstbewerteten trockenen Rieslinge aus 2018: jeweils 94 Punkte für die beiden Ortsweine Neubamberg ‚Rotliegend‘ und Siefersheim ‚Porphyr‘. „Exquisiter Weinwert..., steinige, würzige Tiefe..., wunderbare Spannung..., köstlich..., salzig und pikant..., eindringlich und aufregend...!”, so lesen sich die Verkostungsnotizen zu den beiden Top-Tips.

Dieses Duo muss noch komplettiert werden mit dem dritten Ortswein von Daniel, von einem weiteren spannenden Terroir: unser persönlicher Favorit ist der messerscharfe, kristallklare ‚Melaphyr‘ aus Fürfeld – welch Qualitäten zu diesem Preis. Dieses Trio ist überragend gut.

Darüber stehen nur noch die Großen Gewächse: neben den beiden vom DECANTER favorisierten Heerkretz (unsere persönliche Nummer 1!, eine der besten Weinbergslagen in Rheinhessen, eines der besten Großen Gewächse aus 2018 und absolute Kaufempfehlung) und Höllberg („Die Namen sind der Inbegriff für Qualität”, DECANTER) gibt es noch in kleiner Auflage aus Bingen das Große Gewächs vom Scharlachberg, welches gegenüber dem feinziselierten, elektrisierenden und höchst eleganten Heerkretz, dem kraftvollen und energiegeladenen Höllberg mit einer sehr würzigen und ungestümen Terroir-Ader glänzt.

Für uns ist Daniel Wagner-Stempel ein heißer Kandidat für die Kollektion des Jahres 2018. Wie nur wenigen anderen ist es ihm gelungen, eine kühle, expressive und kristalline Stilistik in seinen ungemein frischen und animierenden Weinen einzufangen, Traumweine aus 2018!

Viel Spaß wünschen wir Ihnen mit den grandiosen Gewächsen des leisen Winzermagiers aus Rheinhessen, es lohnt sich!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Deutschland-Präsentation Jahrgang 2018 (Teil II)
„Deutsche Weine waren nie besser!“ - J. Robinson

VAN VOLXEM – WAGNER-STEMPEL – DÖNNHOFF – REBHOLZ

Sondermailing Deutschland

Inklusive Subskription Große Gewächse!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

mit diesem Sondermailing halten Sie den zweiten Teil unserer großen Deutschland-Präsentation 2018 in ihren Händen und wir alle können uns auf ein Füllhorn grandioser Weine freuen. So präsentieren wir Ihnen heute die Kollektionen von 4 absoluten Spitzenweingütern und versprechen Ihnen unbändigen Trinkspaß mit den Gutsweinen, Ortsweine auf einem ungewöhnlich hohen Niveau (diese Kategorie unserer vier Winzer schlägt so manches Große Gewächs vieler Kollegen aus dem Feld) und Große Gewächse der Extraklasse, die mit zum Besten zählen, was 2018 in Deutschland vinifiziert wurde!

Van Volxem
Van Volxem | Wiltingen, Saar
Punktlandung vom „Winzer des Jahres“ im Ausnahme-Jahrgang 2018! Roman Niewodniczanski leitet die Rennaissance der Saar ein „Ein Weingut, das europaweit Maßstäbe setzt“ - Volksfreund
zu den Weinen | über das Weingut

Wagner-Stempel
Wagner-Stempel | Siefersheim, Rheinhessen
Eine der schönsten Kollektionen des Jahrgangs 2018! „Wir haben den ganzen Herbst kurze Hosen getragen. Das war eine Traubenlese wie in Südfrankreich!“ – Daniel Wagner
zu den Weinen | über das Weingut

Dönnhoff
Dönnhoff | Oberhausen, Nahe
Falstaff „Wein Trophy 2018“: Auszeichnung für Helmut Dönnhoffs „Lebenswerk“ - Elegante, tänzelnde Basisweine, hedonistische Kabinette und betörende Burgunder. Die 2018er aus dem Hause Dönnhoff sind da!
zu den Weinen | über das Weingut

Ökonomierat Rebholz
Ökonomierat Rebholz | Siebeldingen, Pfalz
2018: Ein Jahrgang, der die Stärken des kompromisslosen und ungekünstelten Rebholz-Stils betont. Schnörkellose Weine, die Kante zeigen und stilprägend sind. Traumhafte Weiße Burgunder und Terroir-Weine vom Riesling, die manch Großes Gewächs alt aussehen lassen.
zu den Weinen | über das Weingut

Sondermailing Deutschland
Alle Weine des Sondermailings
in der Kurzübersicht

Sondermailing Van Volxem - Rebholz
Sondermailing
Rebholz & Van Volxem
als ePaper

Sondermailing Wagner-Stempel - Dönnhoff
Sondermailing
Wagner-Stempel & Dönnhoff
als ePaper

„JETZT IST DIE ZEIT REIF, DEUTSCHE WEINE ZU KAUFEN ...“ (Jancis Robinson)
Ihre Begeisterung für diesen hochgelobten Jahrgang ist riesengroß. Noch nie waren zu einem so frühen Zeitpunkt im Jahr die ersten Weine (vor allem bei den Großen Gewächsen) bereits vergriffen, noch nie haben im gleichen Zeitraum so viele Flaschen deutscher Provenienz unser Lager verlassen wie in diesem Jahr.

Und nun hat die Grande Dame des Weinjournalismus, Jancis Robinson, ein flammendes Plädoyer für Weine aus Deutschland und den Jahrgang 2018 insbesondere verfasst, gerichtet an ihre Landsleute, durchdrungen von Enthusiasmus und Leidenschaft:

„Jetzt ist die Zeit reif, deutsche Weine zu kaufen! ...
Der Jahrgang 2018 ist der perfekte Anlass, deutsche Weine zu kaufen! ...
Deutsche Weine waren nie besser, und es gibt kaum andere Weine, die einen besseren Wert bieten ...
2018 ist der beste Jahrgang, an den sich viele Winzer erinnern können, sowohl in puncto Qualität als auch Quantität ...

Für manche mag Riesling einfach zu viel Geschmack und Charakter haben. Ich liebe ihn. Ich liebe seine Rassigkeit, seine duftige Erfrischung, seine Fähigkeit, mit so vielen Gerichten zu harmonieren, seine kristalline Präzision, sein stattliches Entwicklungspotential hin zu noch mehr Komplexität im Alter, und ich bin begeistert, dass es mittlerweile so viele tolle trockene Rieslinge in Deutschland gibt neben den süßeren, fruchtigeren Spielarten, mit denen ich aufgewachsen bin.“

Soweit Jancis Robinson. Und wer ihre klugen und normalerweise eher zurückhaltenden und sachlichen Kritiken schätzt, kann vielleicht ermessen, welche Emotionen die 2018er Weine aus Deutschland bei ihr ausgelösen.

Viel Spaß beim Schmökern

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

2018 vom Feinsten:
Weingut Emrich-Schönleber – Nahe


„Schönlebers Rieslinge schmecken so wie nur die größten Weine der ganzen Welt!”
Stephan Reinhardt für Parker

Emrich-Schönleber - 2018 perfekt!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

seit vielen Jahren zählen die Weine von Werner und dessen Sohn Frank Schönleber zu unseren persönlichen Favoriten. Mit den Großen Lagen Frühlingsplätzchen und Halenberg, die sich wie ein ideales Pärchen ergänzen, zählen die Weine aus dem Monzinger Vorzeigebetrieb zur absoluten deutschen Spitze. Das Weingut Emrich-Schönleber ist ein Klassiker, welches aber nicht nur die deutsche Weinlandschaft geprägt hat, sondern mit seinen Weinen aus diesen beiden legendären Lagen den Ruf deutscher Weine und deren Renommee auf der internationalen Bühne in den Fokus der interessierten Weinöffentlichkeit gerückt hat.

Und in einem Jahrgang wie 2018 können Frank und Werner nur glänzen. „Solch perfekte Trauben wie in 2018 haben wir in der Weingutsgeschichte noch nicht gehabt!”, schwärmt Frank. Und Werner ergänzt: „So saftige Gutsweine wie in diesem Jahr gibt‘s normalerweise nicht.” Und damit zeigen die beiden begnadeten Könner auf, was uns in diesem Jahr bei Emrich-Schönleber erwartet: einerseits kraftvolle und trinkanimierende Gutsweine (das ist hedonistischer Trinkspaß pur!) und anderseits Große Gewächse der Extraklasse mit einem großen Lagerpotential – Frühlingsplätzchen und Halenberg GG 2018 schreiben ein neues Kapitel in der ruhmreichen Weingutsgeschichte. Wir bieten Ihnen diese Pretiosen in Subskription an!

Halt, da wäre noch etwas! Es gibt einen neuen Edelstein im Lagenportfolio der Schönlebers. Erstmalig füllen sie die Trauben aus dem Monzinger Niederberg separat als eigenen Wein ab. „Der Niederberg ist ein Querkopf und eigenständiger Denker und bettelte geradezu darum, getrennt abgefüllt zu werden,” erklärt Frank. Und vinologische Querköpfe versprechen oft den größten Trinkspaß! Liebe Kunden, Sie dürfen sich freuen, hier bahnt sich Großes an (ebenfalls in Subskription angeboten und ab September verfügbar)!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit einem der großen Klassiker Deutschlands

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Wir brauchen Platz: Sonderabverkauf!

Weingut Tement - Der hellste Stern am Firmament

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

dank Ihrer Treue zu unserem Haus dürfen wir uns bei Pinard de Picard seit vielen Jahren über ein kontinuierliches Wachstum freuen, was uns wiederum die Möglichkeit eröffnet, Ihnen Jahr für Jahr neue und spannende Betriebe vorzustellen. Unser Sortiment wird immer größer.

Um die Weine fü Sie in unserem klimatisierten Weinlager unter optimalen Bedingungen bevorraten zu können, stehen vom 29. - 31. Juli 2019 bei uns in Saarwellingen kleinere Umbauarbeiten an.

Dafür müssen wir etwas Platz schaffen. Deshalb bieten Ihnen wir in einem außerplanmäßigen Abverkauf bis zum 26. Juli 2019 Mindermengen und Restposten zu attraktiven Sonderkonditionen an.

Das ist DIE CHANCE für Sie, sich Highlights unseres Programms zu absoluten Schnäppchenpreisen zu sichern!

Die Liste wird bis Ende nächster Woche kontinuierlich ergänzt, so dass sich auch ein mehrmaliger Blick darauf lohnt. Profitieren Sie von unseren „Baustellen-Preisen“!

ACHTUNG: Wegen des Umbaus bleibt unser Ladengeschäft vom 29. - 31. Juli 2019 ganztägig geschlossen!

Viel Spaß beim Stöbern Ralf Zimmermann, Markus Budai und das Team von Pinard de Picard Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Neu im Sortiment:
Weingut Tement - Südsteiermark


Riede Zieregg – mehr als ein Mythos!
Vom Triumph des Terroirs über die Frucht!

Weingut Tement - Der hellste Stern am Firmament

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

spätestens mit dem Sieg bei einer weltweiten Sauvignon-Verkostung wurde dieser Vorzeigebetrieb aus der Südsteiermark in den Focus der Weinöffentlichkeit katapultiert – die Rede ist vom Weingut Tement. Und sagt man Tement, muss man im gleichen Atemzug auch die Riede Zieregg nennen, eine Lage, die ähnlich Kellers Morstein, Schäfer-Fröhlichs Felseneck, Dönnhoffs Hermannhöhle, Schönlebers Halenberg oder etwa Egon Müllers Scharzhofberg eine fast symbiotische Einheit zwischen Winzer und Weinberg bildet, oftmals Ausdruck einer innigen „Liebesbeziehung” und die Weinliebhabern weltweit nur bei deren Nennung bereits einen wohligen Schauer über den Rücken laufen lassen, stammen von hier doch einige der weltweit besten Weine, Crus der absoluten Extraklasse!

Was die Familie Tement Jahr für Jahr an brillanten, hocharomatischen und tiefgründigen Sauvignon Blancs und Morillons (Chardonnay) auf die Flasche bringt, ist atemberaubend. Dabei dreht sich alles um die Interpretation der vorzüglichen Böden, auf denen die Rebstöcke unweit der slowenischen Grenze gedeihen. Es ist schlichtweg faszinierend, welch mineralischen Ausdruck die Rebsorte Sauvignon Blanc hier erhält. „Das Weingut Tement zählt heute international zu den besten Erzeugern der Rebsorte Sauvignon Blanc!”, schreibt Peter Moser im FALSTAFF. Und der Sauvignon Blanc aus dem Zieregg, jenem mythischen Weinberg, „ist der allererste reinrassige Sauvignon Blanc meines Lebens, der die Maximalbenotung erhält! Schon der „normale“ Sauvignon Blanc (DAC Südsteiermark) ist bereits eine Mini-Sensation!” schwärmt René Gabriel.

Fast schon folgerichtig zeichnete der FEINSCHMECKER Vater Manfred Tement im letzten Jahr mit dem Preis für sein Lebenswerk aus. Alle Weinliebhaber weltweit dürfen Pionieren wie Manfred Tement dankbar sein, ihrem unermüdlichen Tatendrang und dem unerschütterlichen Glauben an die Umsetzung ihrer Visionen ist es zu verdanken, dass wir uns an solch famosen Gewächsen erfreuen dürfen.

Genießen Sie die vorzüglichen Pretiosen dieses neuen Hochkaräters in unserem Programm, wir versprechen Ihnen unvergessliche Genussmomente mit den Weinen von Tement aus der Südsteiermark!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Van Volxem - Saar

„2018 ist ein sensationelles Weinjahr!” Roman Niewodniczanski
Subskription der Großen Gewächse 2018!

Van Volxem

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„Einfach nur großartig fällt der Saar Riesling 2018 aus. Elegant, ja filigran, herrlich mineralisch (Schiefer), verführerisch fruchtig (Pfirsich, reife Zitrusfrüchte), mit wunderbar eingebundener Säure, schon jetzt sehr zugänglich, animierend und finessenreich.” Mit dieser Liebeserklärung kürt Thomas Reinhardt den aktuellen Jahrgang des Saar Riesling von Van Volxem zum Wein des Monats im Magazin der Saarbrücker Zeitung. Der Wein musste sich gegen starke Konkurrenz aus dem eigenen Haus durchsetzen: „Ebenso gut hätten wir den Wiltinger Riesling 2018 dazu küren können, diesen überwältigenden Ortswein aus der Lage Wiltinger Braunfels. Sehr animierend (Spontanvergärung), ungemein würzig und mineralisch (Schiefer, Kräuter), dazu saftig und fruchtig (Ananas, Aprikose) – ein großer Steillagen-Riesling für relativ kleines Geld!”

Genau dieser Wiltinger Riesling reüssiert mit 92+ Punkten auch in einem lesenswerten Artikel über die „Van Volxem-Saga” im aktuellen FALSTAFF. „Kandierter Pfirsich, Blutorange, dazu ein balsamischer Hauch. Geschmeidiger Ansatz, aber auch eine mundwässernde Säure, guter Extrakt, in der Gaumenmitte straff und zugleich sehr aromatisch, Minze, getrocknete Zitronenschale, im Abklang intensiv taktil-mineralisch. Eine superbe Ortswein-Qualität!”

Sieger in dieser „Best of Van Volxem”-Verkostung ist der Gottesfuß 2017 mit 95 Punkten: „Roter Apfel, aber vor allem würzig: Lakritze, Piment, ätherische Kräuter. Ein Hauch von Holzeinfluss. Am Gaumen mit einer Verdichtung auf weit gefasstem, aber nicht breiten Hintergrund: noble Phenole, nahezu zum Kauen, reife Säure, fester taktil-mineralischer Hintergrund. Zeigt die Wärme der Lage und die kühle des Jahres. Ohne jede Schwere oder Massivität!” Ein großer Wein vom „Winzer des Jahres 2018!”(Vinum).

„2018 ist ein sensationelles Weinjahr!” schwärmt Roman Niewodniczanski. Zurecht. Dominik Völk weiß mit seiner neuen Phalanx der Großen Gewächse völlig zu begeistern. Wir sind uns sicher: nach 2016 und 2017 (jeweils deutlich beste Kollektion von der Saar) wird auch 2018 wieder ganz oben an der Spitze stehen – die Weine sind grandios. Wir bieten sie Ihnen heute zur Subskription an und empfehlen Ihnen, davon rege Gebrauch zu machen, ein Teil der Weine wird sicherlich wie in den Vorjahren im September zum Zeitpunkt ihrer Freigabe bereits ausverkauft sein.

Qualität, Präzision, Nachhaltigkeit – so definieren Roman und sein kongenialer Önologe Dominik Völk ihr Streben nach den besten Weinen von der Saar, „Naturwein” sagt Roman, „so wie man ihn vor rund 120 Jahren herstellte, in den goldenen Jahren des Saar-Rieslings um 1900.” Wir können nur sagen: bleibt beharrlich auf diesem Weg, die Weinliebhaber werden es Euch danken!

Der Saar Riesling geht steil, wir wünschen Ihnen viele Genusshöhepunkte!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

NEU im Sortiment:
Weingut Fürst


Deutschlands beste Burgunder?!
„Weltklasseweine aus Franken
vom Winzer des Jahres 2018!” - Falstaff

Neu bei Pinard Weingut Fürst

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

für uns ist ein Traum wahrgeworden. Schon lange fehlt in unserem Deutschlandportfolio ein Weingut aus Franken, schon lange warten viele unserer Kunden darauf, dass wir diese Lücke endlich schließen. Und schon lange haben wir ein Weingut im Blick, dass in unserer persönlichen Favoritenliste oben steht, ganz oben, an erster Stelle. Zählen die Weine doch zu unseren persönlichen Lieblingsweinen, viele Jahrgänge schlummern in unserem privaten Keller. Aber die Weine sind rar und weltweit gesucht. Und manchmal muss man Geduld haben, und warten.

Wir reden von herausragend schönen Spätburgundern, die nicht nur innerhalb Deutschlands zum allerbesten gehören, was es gibt, nein, sie gehören auch zu den wenigen deutschen Rotweinen, die international den stärksten Pinot Noir auf Augenhöhe begegnen. Und wir reden von Weißweinen, die mit ihrer ausgefeilten Stilistik dem deutschen Wein eine neue faszinierende Facette hinzugefügt haben, in einer eigenen Qualitätsliga, in der nur wenige andere Weingüter mitspielen können. Die gesuchten Pretiosen werden von ihren Liebhabern geradezu hymnisch verehrt (wir zählen uns übrigens dazu!). Wir reden vom fränkischen Weingut Fürst in Bürgstadt.

Und es sind nicht nur die legendären Großen Gewächse vom Centgrafenberg, dem Hundsrück oder dem Schlossberg, die weltweit für Gänsehautatmosphäre und leuchtende Augen sorgen. Nein, die gesamte Kollektion ist derartig ausgewogen und in sich stimmig, wie wir es von nur ganz wenigen Weingütern aus Deutschland kennen. Mit jedem ihrer Weine vermögen es Paul und Sebastian Fürst, bei uns einen wohligen Schauer stillen Glücks zu erzeugen.

Ein Traum ist für uns wahrgeworden. Wir sind glücklich, Ihnen, unseren Kunden, endlich Weine aus Franken vorstellen zu können. Die Besten, die es gibt!

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Henri Boillot glänzt mit Weltklassegewächsen!

14 !! TOP-Wertungen für Ausnahmejahrgang!

„2017 ist exzellent!“ Allen Meadows

Henri Boillot - Herausragend

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Henri Boillot demonstriert seine Ausnahmestellung. Wir waren nach unserem Besuch und der Verkostung des 2017er-Jahrgangs geflasht, sprachlos, berührt, begeistert, enthusiastisch, alles in einem.

Eigentlich wissen wir ja, was uns in Meursault bei Boillot erwartet. Aber immer wieder aufs Neue weiß uns Henri Boillot zu verblüffen. In aller Ruhe präsentiert er einen Wein nach dem anderen. Er sagt kaum etwas, beobachtet uns zunächst nur, lächelt meist in sich gekehrt, lässt seine Weine für sich sprechen. Die Bourgognes, die Ortsweine, dann die Premier Crus aus Puligny-Montrachet und Meursault, zum Schluß die Grand Crus.
Was sind dies nur für grandiose Weine, eine Verkostung wie ein Rausch, aber still, leise, intensiv.

Zu Recht gelten Boillots Weine als Inbegriff aromatischen Reichtums, als singuläre Terroirweine mit feinster Lagenausprägung, in 2017 mit teilweise bisher nicht gekannter mineralisch salziger Ader, frischer Frucht, großer Noblesse und mit gekonntem Holzeinsatz perfekt vinifiziert. Welch Triumph handwerklicher Winzerkunst eines genialen Winzers und des weltweit hymnisch besungenen Terroirs der Orte Meursault und Puligny-Montrachet!

Der große Burgundkenner Allen Meadows, dessen fachkundigen Kritiken wir so sehr schätzen, ist genauso begeistert wie wir. Sage und schreibe 14 ! der traumhaften Gewächse von Boillot erhalten von ihm in den verschiedenen Kategorien Topwertungen, eine Bilanz, die kein anderes Weingut in Burgund vorweisen kann. „2017 ist ein exzellenter Jahrgang,” so Meadows. „Ich war beeindruckt von Boillot.”

Und der Meister selbst? „2017 ist ein ‚très grand millesime‘. Ich setze ihn unter den letzten Jahren vielleicht sogar auf die Pole-Position!” Und die Konkurrenz an guten Jahrgängen ist wahrlich groß!

Sie als Stammkunde von Pinard de Picard und Liebhaber großer Burgunder-Weine erhalten heute ein exklusives Vorab-Angebot, bevor wir die dann noch verfügbaren Weine der Öffentlichkeit vorstellen. Wir präsentieren Ihnen die herausragende Kollektion 2017 aus dem Hause Henri Boillot, die viele Kenner und Liebhaber der Region wieder der absoluten Spitze des Jahrgangs zurechnen.

Viele Weine werden im Handumdrehen ausverkauft sein, wir bitten daher bereits jetzt um Ihr Verständnis, dass wir wahrscheinlich nicht alle Bestellwünsche werden erfüllen können. Wir arbeiten die Bestellungen in der Reihenfolge ihres Eingangs bei uns ab.

Viel Spaß mit einigen der größten Weißweine der Welt!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Markus Molitor – Mosel

2017 – ein Jahrgang nahe der Perfektion!

Parkers WineAdvocate vergibt 24 (!!) Weinen
Traumbewertungen zwischen 98 und 100 Punkten!

Markus Molitor - Spezial

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„In den 20 Jahren, seit denen ich Rieslinge verkoste, habe ich noch nie so viele Weine probieren können, die so nahe an der Perfektion sind bzw. diese definieren!” Stephan Reinhardt, der verantwortliche Deutschland-Verkoster für Parkers Wine Advocate ist restlos begeistert von der Qualität der 2017er Weine an der Mosel.
Und er weist explizit nochmals darauf hin, dass er die Weine mehrmals kritisch verkostet hat. Lediglich einen kleinen Fehler hat der Jahrgang: Die Mengen sind leider bei vielen Weinen verschwindend gering.

Viele unserer Kunden haben sich nach unserer Präsentation im vergangenen Herbst bereits mit einigen der besten Tropfen eindecken können, und wir können Ihnen einige der unserer Meinung nach besten Weine der phantastischen Gesamt-Kollektion noch anbieten.

Aus der Zeltinger Sonnenuhr kommt für uns (und für MoselFineWines) der beste trockene Moselwein des Jahrgangs (98 P), die Auslese***. Und auch die Auslese** überzeugt mit 97 Punkten zu deutlich günstigerem Tarif. Natürlich kommt aus der gleichen Lage auch ein 100 Punkte-Wein, die süße Auslese***, fast gleichauf mit der Wehlener Sonnenuhr Auslese *** mit 99 Punkten!

Aber nicht nur im Topbereich glänzen die Weine. Unsere Empfehlungen: Zeltinger Sonnenuhr Spätlese Goldene Kapsel mit 95+ P, das Kabinett aus der gleichen Lage mit sage und schreibe 94 P. Insgesamt ein Thema: die tolle Vielfalt bei den Kabinetten, von trocken über feinherb bis süß. Wir haben für Sie ein Probierpaket der schönsten Kabinette geschnürt, passendere Weine für die kommenden Sommertage gibt es nicht!

Unter dem Strich bleibt ein geradezu unglaubliches Festival an sensationellen Weinen, die Markus Molitor in 2017 auf die Flasche gefüllt hat. Und dies beginnt bereits an der Basis mit dem Haus Klosterberg, der den Reigen mit 90 Punkten eröffnet. Wir lassen Ihnen die Qual der Wahl, falsch machen können Sie aber Nichts!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit einer Kollektion wie aus einem Guss!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine Stéphane Ogier – Côte-Rôtie

2 X 100 Punkte!

Überragende Syrah von „einer der brillantesten kleinen Handwerkkellereien Frankreichs!” (Parker)

Sensationelle Bewertungen für rare Weinlegenden!

Ogier - Exklusiv und rar

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wohl nirgendwo sonst auf der Welt bringt die Rebsorte Syrah solch spektakuläre und eigenständige Weine hervor wie an der nördlichen Rhône. Welch magischen Klang besitzen die Lagen Hermitage oder Côte-Rôtie.
Weltweit sind Liebhaber dieser edlen Gewächse auf der verzweifelten Suche, um wenigstens einige der manchmal nur in homöopathischen Mengen produzierten Flaschen zu ergattern, die auf den steil zur Rhône hin abfallenden Weinbergen den steinigen Schieferböden abgerungen werden.

Für Insider, aber hinter vorgehaltener Hand auch in den Winzerkreisen vor Ort, gilt mittlerweile ein Mann als die heimliche Nummer 1 an der Côte-Rôtie: Stéphane Ogier. Mit seiner ruhigen und bedächtigen Art hat er nach der Übernahme des Betriebs von seinem Vater Michel seine Weine an die Spitze der Appellation geführt. Mit verblüffender Konstanz vergeben die internationalen Weinkritiker Höchstbewertungen und sind voll des Lobes. Und in einem Jahrhundertjahrgang wie 2015 hat er Weine von fast überirdischer Schönheit auf die Flasche gefüllt.

Bei unseren Kunden genießt der ‚La Rosine‘ ob seines ausgezeichneten Preis-Genuss-verhältnisses Kultstatus, unseres Wissens gibt es keinen vergleichbaren Wein, der einem Côte-Rôtie so nahe kommt und der so wenig kostet.
‚Mon Village‘ und vor allem die ‚Reserve‘ stehen exemplarisch für Ogiers Weine der Côte-Rôtie, für Parker „die für dieses Anbaugebiet besten Weinwerte!”
Über die Top-Lagenweine brauchen wir kein Wort zu verlieren, mehrfach mit bis zu 100 Punkten bewertet gehören Stéphanes Einzellagen-Crus generell zu den besten Syrahweinen weltweit. Und die Kritiker überbieten sich mit euphorischen Höchstnoten für die 2015er: 2 x glatt 100 Punkte, dazu mehrmals 97 und 98 Punkte, das lässt sich sehen ;-)
Für die Liebhaber seiner Weine hat Stéphane eine wahre Schatzkiste gefüllt: 7 Einzellagenweine aus dem Jahrhundertjahrgang 2015 zusammengefasst in einer ‚Sélection de lieux-dits‘, ein rares Sammlerstück!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit diesen exklusiven Weinen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Tariquet – Gascogne

„FRISCH EINGETROFFEN:
La Hitaire, der neue Jahrgang vom ‚Besten Weißwein Frankreichs‘

AUSGEZEICHNET:
Es regnet Goldmedaillen für Tariquet-Weine!

Tariquet - Medaillenregen für klasse Sommerweine!

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

endlich, werden viele von Ihnen sagen, er ist eingetroffen: der neue Jahrgang unserer ungewöhnlichen und umso populäreren Cuvée aus Gros Manseng und Chardonnay der Domaine La Hitaire. Spätestens seit dieser preiswerte Topwein von Mundus Vini zum „Besten Weißwein Frankreichs” gekürt wurde, ist er für viele Kunden nicht mehr wegzudenken. Und wenn Sie vielleicht die enthusisastischen Meldungen über die 18er Jahrgangsqualität aus dem benachbarten Bordelais mitverfolgen, können Sie vielleicht erahnen, das auch in der Gascogne mit den 18ern Weinen ein großer Wurf gelungen ist. So ist es auch nicht verwunderlich, dass der La Hitaire Gros Manseng-Chardonnay mit der Goldmedaille auf dem Consours Mondial de Bruxelles ausgezeichnet wurde.

Aber damit steht er nicht alleine. Die meisten von Ihnen kennen die attraktiven Weiß- und Roséweine von Tariquet, sie sind seit vielen Jahren fester Bestandteil unseres Sortiments und es sind absolute Lieblingsweine unserer Kunden, gehören sie doch in ihrem Preissegment zu den meistverkauften Weinen unseres gesamten Programms.

Ihre große Resonanz hat natürlich einen guten Grund: Tariquet steht für einen ungemein frischen, saftigen und trinkanimierenden Weinstil, herrlich unkompliziert und lustvoll, und die Weine sind ob ihrer Qualität zu einem unschlagbar günstigen Preis zu haben!

Die große Popularität der Weine wird Jahr für Jahr durch hervorragende Verkostungs- und Testerfolge bestätigt und aufs Neue befeuert. Und in den großen Frühjahrsverkostungen wussten die Weine der aktuellen 2018er Kollektion von Tariquet zu begeistern, und ihr Triumphzug setzt sich fort: mittlerweile sage und schreibe 11 Goldmedaillen!! konnten die Weine in den verschiedenen Wettbewerben bisher erringen, die Weine von Tariquet sind eine sichere Bank, wo sonst trifft das Urteil von einem wahrlich unschlagbaren Preis-Genuss-Verhältnis mehr zu als bei diesen wunderschönen, trinkanimierenden Sommerweinen! Das ist TOP und unterstreicht einmal mehr das unfassbar gute Preisleistungsverhältnis dieser Preisbrecher aus dem Südwesten. Gute Qualität muss nicht teuer sein! Tariquet beweist dies Jahr für Jahr.

Lassen Sie sich von den kristallklaren, frischen Weinen verzaubern, der Sommer steht vor der Tür, und wer die Weine noch nicht kennen sollte, für den haben wir ein Kennenlernpaket mit diesen Klassikern zum Sonderpreis geschnürt, finden Sie Ihren persönlichen Favoriten!

Sommerliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Maison Saint Aix – Provence

„Der schönste Rosé der Welt” zum Sommer-Spar-Preis
Und ein Rosé-Probier-Paket!

Maison Saint Aix Sonderofferte

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

der Sommer zeigt sich von seiner schönsten Seite, und was braucht man bei diesen südländischen Temperaturen mehr als ein Plätzchen im Schatten und einen gut gekühlten Rosé im Glas und einige Freunde an der Seite!

Welcher Wein eignet sich da besser als unser Rosé-Aushängeschild, der AIX aus dem Herzen der Provence, der sich binnen kürzester Zeit zum absoluten Publikumsliebling entwickelt hat!

Dieser Traum-Rosé von Eric Kurver gehört zur ganz kleinen, weltweiten Spitze ernstzunehmender Roséweine. Er verbindet hervorragende Qualität mit französischem „savoir vivre“ und internationalem Flair. Eric Kurver erwarb hierzu ein geeignetes Weingut mit altem Rebbestand auf etwa 400m Höhe und kalkreichen Böden in der Nähe der wunderbaren Stadt Aix-en-Provence, die auch Namensgeber für diese neue Perle unter den südfranzösischen Rosés wurde. Um die Qualität seines Weins so schnell wie möglich auf internationales Spitzenniveau zu heben, engagierte er zusätzlich Olivier Nasles, den führenden Önologen der Provence und stellte auf nachhaltigen Anbau um.

Das Ergebnis ist ein herrlicher Top-Rosé für jeden Tag und jede Gelegenheit, ein kleiner Luxus, den sich jeder leisten kann und sollte. Wir bieten Ihnen den AIX zum Sommer-Vorteilspreis an: bestellen Sie 12 Flaschen, zahlen aber nur 11. Eine Flasche gibt es von uns gratis! Schöner kann der Sommer kaum noch werden!

Aber neben dem AIX gibt es noch eine ganze Brandbreite anderer Spielarten vorzüglicher Rosés, die es kennenzulernen gilt. Für alle Entdecker unter unseren Kunden haben wir ein spannendes Rosé-Probier-Paket geschnürt, 12 verschiedene Rosés, mit denen man der sommerlichen Hitze trotzen kann. Natürlich zum vergünstigten Probier-Preis!

Sonnige Grüße

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Klaus Peter Keller – Rheinhessen

Next Generation – Neues aus Rheinhessen

Weingut Keller - Next Generation

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wohl kein anderes Weingut aus Deutschland hat in den letzten Jahren soviel Aufmerksamkeit auf die heimische Weinlandschaft gezogen wie unsere Freunde Julia und Klaus Peter Keller aus dem beschaulichen Flörsheim-Dalsheim in Rheinhessen. Ihre Weine, von den Basisqualitäten bis zu den exquisiten Raritäten, ob weiß, ob rot, trocken wie edelsüß, werden gefeiert und sind extrem gesucht, im In- und Ausland gleichermaßen. Jüngster Erfolg: der FEINSCHMECKER zeichnet das Weingut Keller auf den diesjährigen Wine Awards als „Weingut des Jahres 2019“ aus.

Grundlage für diesen außergewöhnlichen Erfolg sind die gleichbleibend ausgezeichneten Qualitäten auf allerhöchstem Niveau, und jedes Jahr überrascht die Familie wieder aufs Neue, da es Ihnen gelingt, immer noch ein klein wenig mehr an der Qualitätsschraube zu drehen, ein Ende dieser Entwicklung scheint nicht in Sicht. Ganz im Gegenteil! Es tut sich Neues bei den Kellers! Sohn Felix übernimmt auf dem Weingut mehr Verantwortung, nach Abi und abgeschlossener Lehre und vor Beginn seines Studiums, und bringt neue Ideen mit ein. Sein Schwerpunkt: die Burgunderrebsorten. Und im aktuellen Jahrgang hat er den ersten eigenen Wein gemacht und setzt damit direkt ein Ausrufezeichen: mit dem exzellenten Grauburgunder Alte Reben, den Felix im Spätsommer abfüllen wird und der im September auf den Markt kommt, bekommen wir einen Vorgeschmack auf Felix‘ Visionen (lesen Sie bei Interesse auch das Interview, das wir mit Felix geführt haben).

Felix überzeugt mit seinem untrüglichen Gespür für Wein (die ersten Versuche hat er im zarten Alter von 9 Jahren gemacht) und höchstem Qualitätsanspruch. Uralte Rebstöcke (über 55 Jahre) lieferten kerngesundes, perfektes Lesematerial, kleinste Erträge und hocharomatisch. Maischevergoren, ausgebaut in großen bzw. gebrauchten Holzfässern aus dem Hause Dagueneau stößt Felix mit seinem Wein in eine neue geschmackliche Dimension vor, individuell und von einer Vielschichtigkeit, wie wir sie so von anderen Grauburgundern kaum kennen. Ein echtes statement! Wir bieten Ihnen dieses Weinunikat in Subskription an. Die Auslieferung erfolgt ab September.

Ebenfalls ausgezeichnet ist die ”Pius”-Rieslaner-Auslese, der „Schlüssel zum Schlaraffenland” und einer der wenigen Süßweine, die es aus dem großartigen Keller-Jahrgang 2018 gibt.

Viel Spaß mit den begehrten Traumweinen aus Rheinhessen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Battenfeld-Spanier & Kühling-Gillot – Rheinhessen

„Hohen-Sülzen Riesling 2018 – der beste VDP-Ortswein!”
(Sommelier-Magazin)

Battenfeld-Spanier und Kühling Gillot - zwei faszinierende Kollektionen

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

welche Auszeichnung haben die beiden in der jüngsten Vergangenheit nicht erhalten? „Winzer des Jahres 2018” im VINUM Weinguide, „Weingut des Jahres mit Bester Weißweinkollektion 2018” bei Eichelmann, 5 Sterne im Falstaff 2019 als Spitzenbetrieb, unisono werden die Weine der beiden Vorzeigegüter Battenfeld-Spanier und Kühling-Gillot von den Kritikern zu den besten Deutschlands gezählt.

Und bereits nach der ersten großen Präsentation des neuen hochgelobten Jahrgangs 2018, der Mainzer Weinbörse des VDP, sorgen Hans Oliver und Carolin für die nächsten Schlagzeilen: Im Sommeliermagazin des Meininger Verlags erhält der 2018er Hohen-Sülzen Riesling als bester Ortswein des Jahrgangs die höchste Punktzahl! „Herkunft ohne Schnickschnack!” überschreibt Sascha Speicher seinen lesenswerten Artikel. „Ortsweine stehen in vielen Fällen für das beste Preisgenussverhältnis, sind nie anstrengend zu trinken.”„Der Hohen-Sülzen ist ein mutiger Charakterkopf, tolle Reduktion, erdig-griffig und mit festem, feinem Tannin, top Reifepotential!” lobt er den Sieger der Verkostung!

Der Erfolg dieses Rieslings steht exemplarisch für zwei extrem gelungene 2018er Jahrgangskollektionen, die aufs vortrefflichste die unterschiedlichen Charakteristiken des kalkgeprägten rheinhessischen Hügellands (Battenfeld-Spanier) und des roten Hangs entlang der Rheinfront (Kühling-Gillot), wo die Weine in spektakulären Steilhängen auf Rotliegendem stehen, widerspiegeln. Terroirausdruck in seiner schönsten Form. Neben den wunderschönen Basisweinen bieten wir Ihnen auch die Großen Gewächse aus den Toplagen der beiden Bio-Betriebe in Subskription an! Sichern Sie sich einige Flaschen der legendären Crus wie z.b. Pettenthal, Hipping, Frauenberg oder Schwarzer Herrgott, wahrlich wohlklingende Namen und Aushängeschilder bester deutscher Rieslingkultur!

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende und viel Spaß mit unseren rheinhessischen Schmuckstücken

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Prats & Symington – Douro

Chryseia: „Ein beeindruckender Roter! 95 Punkte!” Wine Spectator
Prazo: „Best buy! 91 Punkte und in den Top Ten!” Decanter

Prats und Symington

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

man kann ihn getrost als Legende bezeichnen. Denn er hat erreicht, was vor ihm noch keinem anderen gelang: als erster portugiesischer Rotwein wurde der Chryseia in der einflussreichen Jahresbestenliste des Wine Spectators der „100 Besten Weine des Jahres” aufgeführt. Mittlerweile ist ihm diese Ehre bereits dreimal zu Teil geworden, der sensationelle 3. Platz vor zwei Jahren dürfte auf lange Zeit die beste Platzierung eines portugiesischen Weins bleiben. Und auch der aktuelle Jahrgang begeistert nicht nur uns: 95 Punkte vergibt der Wine Spectator für einem „beeindruckenden Rotwein,... mit Finesse und Großzügigkeit...!”

Ebenfalls überragend in seiner Preisklasse ist der ‚Prazo de Roriz‘, der rote Einstiegswein des Hauses, der mit einer feinen, seidigen Kühle bereits die Philosophie des Hauses bestens verkörpert: Eleganz und Finesse vor Kraft und Muskeln. Der Decanter vergibt begeistert 91 Punkte und kürt diesen Gaumenschmeichler zum „Best Buy!”.

Einen deutlichen Sprung darüber liegt der Post Scriptum, für uns der ‚kleine‘ Chryseia und DIE preiswerte Alternative zum Topwein des Hauses. Er stammt wie sein großer Bruder ebenfalls von den besten Lagen und besteht aus den Trauben, die nicht für den Chryseia verwendet wurden. Dieses Konzept erinnert uns stark an Klaus Peter Kellers ‚Von der Fels‘ oder Tim Fröhlichs ‚Vulkangestein‘, und dementsprechend herausragend ist die Qualität, unter Preis-Genussgesichtspunkten für uns der Geheimtipp von Prats & Symington.

Hinter den ausgezeichneten Qualitäten dieses Projekt steht das außergewöhnliche Wissen der alteingesessenen Dynastie der Symingtons um die besten Terroirs und die Vorzüge der verschiedenen autochthonen Rebsorten im Douro-Tal und das vinologische Handwerkskönnen von keinem Geringeren als Bruno Prats, dem legendären Weinmacher aus dem Bordelais, wo er 30 Jahre für die berühmten Weine von Cos d’Estournel verantwortlich zeichnete. Und dies ist das Besondere an den Weinen von Prats & Symington: die Symbiose von portugiesischer Ursprünglichkeit mit dem Esprit und der Klasse bordelaiser Winzerkunst ist die Seele dieser berührenden Weinunikate aus dem Dourotal.

Für uns gehören sie mit zum Besten, was Sie aus dieser traumhaft schönen Gegend an Wein finden können, und zwar in jeder Preisklasse!

Chryseia und Douro, das Gold Portugals!

Viele Grüße aus Saarwellingen,

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Schäfer-Fröhlich - Nahe

„Tim Fröhlichs Großen Gewächse sind herausragend!” John Gilmann
2018 – sensationelle Weine von Schäfer-Fröhlich!
Für uns die Kollektion des Jahres aus Deutschland! Überragend gut!

Schäfer-Fröhlich - Kollektion des Jahres

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wo sollen wir heute anfangen, um eine durch die Bank herausragende Kollektion von Burgundern und Rieslingen vorzustellen? In der ein Wein schöner als der andere ist?

Vielleicht bei den Rieslingen? An der Basis? Tims NaheRiesling, der Einstieg in die phantastische Terroirvielfalt seiner spannungsgeladenen Rieslinge, gibt schon die Richtung vor: reintönige, schöne Fruchtaromen, präzise Mineralität und eine atemberaubende Frische bei einer tollen Reife. Wow! John Gilman, ein amerikanischer Weinkritiker, profunder Kenner deutscher Weine sowie des Burgunds und Herausgeber des lesenswerten Magazins ‚View from the cellar‘, bekannt für seine eher zurückhaltende Art und defensive Bewertungen, notiert begeistert: „Ein überwältigender Weinwert, 90+ Punkte!” Und damit ist die Richtung vorgegeben. Unsere beiden exklusiven Füllungen ‚Riesling Vulkangestein Edition PdP‘ sowie ‚Schiefergestein Selektion‘, die Auswahl der besten Fässer, gehören mit zum Besten, was Sie unterhalb der Großen Gewächse in Deutschland finden können, übertreffen gar oftmals die GG-Qualität so manchen Kollegen und nur Klaus Peter Kellers ‚Von der Fels‘ ist mit ihnen vergleichbar.

Sensationell die Qualität der Großen Gewächse! „99 Punkte Felseneck! Ein transzendentaler Ausdruck des 18er Jahrgangs! Extrem lagerfähig, bis 2080!”, jubelt John Gilman (das werden wir leider nicht mehr erleben....). „Stromberg: habe ich in der Jugend niemals besser getestet! Sehr sehr langes rassiges und aufblühend komplexes Finale. Das ist atemberaubend! 97 Punkte!”, wieder Gilman. Und so könnten wir alle Großen Gewächse durchdeklinieren.

Aber nicht nur die Rieslinge sind der Hammer. Tim hat für uns auch gnadenlos gute Weißburgunder gefüllt, neben den wunderschönen Basisweinen auch den besten Weißburgunder des Jahrgangs, den „R”, den wir wie die Großen Gewächse ebenfalls in Subskription anbieten, auch für John Gilmann ist dies „mit Sicherheit der feinste Weißburgunder, den ich aus 2018 verkostet habe!” Absolute Empfehlung!

Keine andere Kollektion bewegt sich durchgängig auf so hohem Niveau. Schäfer-Fröhlich ist in 2018 eine sichere Bank für alle Liebhaber rassiger, mineralisch geprägter und ungemein eleganter Weine voller Schliff und Präzision. Wir haben von allen bereits verfügbaren Weinen für Sie ein attraktives Probierpaket geschnürt, überzeugen Sie sich selbst!

Sichern Sie sich einige Flaschen der überragend guten Großen Gewächse, Sie können sich vorstellen, dass die Nachfrage groß ist! Wir liefern diese Wein-Edelsteine ab Freigabe im September aus.

Die kleinen Mengen von Tims edelsüßen Weinen, Kabinett, Spätlesen bzw. Auslese sind noch nicht gefüllt, Sie können allerdings Ihre Wunschmenge reservieren!

PS: Ende dieser/Anfang nächster Woche wird unsere gedruckte Jahrgangspräsentation erscheinen, danach wird es kein Halten mehr geben (das hat uns die Präsentation der Keller‘schen Weine gelehrt).

Wir versprechen Ihnen viel Spaß mit den Weinen unserer „Kollektion des Jahres Deutschland 2018!”

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Rosé Special – Summertime, summerwine

Pinard-Klassiker: Unser Rosé Probierpaket des Sommers 2019
AIX: attraktives 11+1 Paket! TARIQUET: Goldmedaille für Marselan Rosé!
Und auch Deutschland kann Rosé!

Rose´-Spezial

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

die Tage werden länger und wärmer, der Grill ist ausgepackt und die Gartenmöbel stehen auf der Terrrasse. Alles ist vorbereitet, was fehlt ist der passende Wein! Zeit, die Rosé-Saison zu eröffnen.

Seit vielen Jahren ist die Nachfrage nach den lustvollen rosaroten Durstlöschern ungebrochen, sobald die Temperaturen auch nur etwas steigen. Und viele Winzer produzieren heute dermaßen vorzügliche Rosés, dass diese sich nicht mehr hinter den besten Weiß- oder Rotweinen dieser Weingüter verstecken müssen. Vereinen ihre Rosés doch anspruchsvolllen, aber dennoch unkomplizierten Trinkspaß mit großer Frische und genussvoller Animation sowohl als Solisten wie auch als universeller Begleiter zu einer Vielzahl sommerlicher Gerichte!

Ebenfalls seit vielen Jahren ein beliebter Klassiker ist unser sommerliches Rosé-Probierpaket, nach dem die ersten Kunden schon erwartungsvoll fragen. Wir haben für Sie wieder eine spannende Auswahl völlig unterschiedlicher Rosés zusammengestellt, aus den verschiedensten Rebsorten und den verschiedensten Anbaugebieten, voller stilistischer Unterschiede. Natürlich zum attraktiven Probier-Preis! Finden Sie Ihren Favoriten!

Ja, Deutschland kann Rosé. Und wie! Zwei Beispiele stellen wir Ihnen heute exemplarisch vor: beide von der Nahe (SCHÄFER-FRÖHLICH + CAROLINE DIEL), aber völlig unterschiedlich in ihrer Art. Sie zählen für uns zum Besten, was Sie an Roséweinen aus Deutschland finden können!

Neu im Sortiment: Der erste Rosé, den Bernhard OTT aus dem Wagram vinifiziert hat, wahrlich ein Meisterwerk! Und aus dem Trentin, aus luftiger Höhenlage, von FORADORI, ein individueller Wein, der die Brücke zwischen Rosé und Rotwein schlägt, einfach faszinierend anders und unbedingt probierenswert.

Was zu guter Letzt nicht fehlen darf: drei unserer beliebtesten Rosé-Klassiker bieten wir Ihnen zu attraktiven Paket-Preisen an, füllen Sie Ihre Vorräte auf: Mit dem Rosé von FONTAURIOL, dem Preis-Genuss-Knaller in unserem Sortiment, dem AIX („Der schönste Rosé der Welt”) und dem Marselan von TARIQUET, der aktuell auf der Berliner Weintrophy mit der Goldmedaille ausgezeichnet wurde, sollte für jeden Geschmack etwas für die Liebhaber südfranzösischer Rosés dabei sein.

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende und einen tollen Sommer

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Foradori - Trentin

Das Beste aus dem Trentin!
Suckling: „Teroldego – er hallt für Minuten nach! 94 Punkte!”
NEU: Lezèr – Foradoris Sommerwein voll individueller Klasse!

Foradori - Neues aus dem Trentin

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wenn es ein Weingut zu nennen gilt, welches ungeachtet aller modischen Entwicklungen in der Weinszene unbeirrt an seinen Überzeugungen festhält und konsequent seine eigene Philosophie zur Erzeugung großartiger Weine umsetzt, so fällt uns zuallererst Foradori ein.

Zunächst Elisabetta Foradori, ungekrönte Königin des Teroldego und Ausnahmeerscheinung nicht nur im italienischen Weinbau, und nun ihr Sohn Emilio verkörpern wie kaum jemand anderes einen ganzheitlichen Ansatz bei der Erzeugung ihrer phantastischen Weine. Es geht um den Einklang von Mensch, Tier und Pflanze, um Arbeit im Rhythmus der Natur.

Ihre komplexen Gewächse verbinden die Eigenheiten der regionstypischen Rebsorten mit dem Charakter der vorzüglichen Weinbergslagen hoch in den Bergen und der biodynamischen Arbeitsweise. Das Ergebnis sind höchst eigenständige, individuelle und charaktervolle Weinpersönlichkeiten, die für uns das Beste sind, was es aus dem Trentin gibt. Faszinierend authentische Weinunikate, die Weinliebhaber und Kritiker gleichermaßen begeistern.

So darf sich der aktuelle ‚Basis-Teroldego‘ über phänomenale 94 Punkte bei James Suckling freuen, daneben sind die beiden raren Einzellagen-Teroldegos Morei und Sgarzon verfügbar, rare Sammlerstücke für die begeisterten Foradori-Fans und immer im Handumdrehen ausverkauft.

Wir möchten aber das Augenmerk auf zwei andere Weine legen, den vorzüglichen Fontanasanta Manzoni bianco, wie ein Rotwein auf der Schale fermentiert und ein überaus vielschichtiger Weißweinriese (letztes Jahr gar mit 97 Punkten bei Suckling bewertet!), und noch viel mehr auf das jüngste Kind im Portfolio der Foradoris, den Lezèr, einen Teroldego, der den Spagat zwischen leichtem Rotwein (lediglich 12,5% Vol.!) und frischem Rosé mit spielerischer Leichtigkeit (nomen est omen, lezèr bedeutet leicht) schafft und wie geschaffen ist als sommerlicher Begleiter mediterraner Küche und leicht gekühlt als erfrischender Durstlöscher für die warme Jahreszeit, das ist anspruchsvoller Trinkgenuss auf höchstem Niveau. Wir haben uns auf der Stelle in diesen Wein verliebt und möchten Ihnen diesen unbedingt zum Probieren anempfehlen, es lohnt sich!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit den neuen Weinen aus dem Hause Foradori

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Corvers-Kauter – Rheingau

Unsere Entdeckung des Jahres aus Deutschland!

Corvers-Kauter

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

lange Zeit war es erstaunlich still um eines der historisch bedeutsamsten Anbaugebiete Deutschlands, den malerisch schönen Rheingau. Jene Region, die noch bis in die 50ger und 60ger Jahre sinnbildlich für großartige Rieslinge und Pinot Noir stand, noch heute spricht man in Übersee verallgemeinernd, wenn denn die Rede auf deutsche Spitzenweine kommt, ehrfürchtig von ‚Rhine wine‘.

Aber nun kommt Bewegung in die Szene. Ein bis dato weitgehend unbekanntes Weingut sorgt für Furore! Mit spektakulären Weinen, die ganz langsam ins Bewusstsein der interessierten Weinöffentlichkeit gelangen. Der erste Streich: mit einem sensationell schönen Riesling aus der legendären Lage ‚Berg Schlossberg‘, vielleicht eine der aufregendsten Steillagen Deutschlands überhaupt, siegt Corvers-Kauter in der Kategorie „Bester Riesling” und gewinnt den Lagen-Cup der GOURMETWELTEN als ‚Beste Weiße Lage 2018‘. Zweiter Streich: es folgt die Nominierung als Newcomer des Jahres 2019 im FALSTAFF.

Der größte Paukenschlag aber: die Familie Corvers-Kauter übernimmt die Top-Lagen des renommierten Betriebs Langwerth von Simmern, darunter Lagenperlen wie Erbacher Marcobrunn, Rauenthaler Baiken oder Hattenheimer Nussbrunnen. Hier kündigt sich Großes an!

Der Schlüssel für die authentischen Weine, weiß wie rot!, mit denen das Bioland-Weingut in jüngster Vergangenheit brilliert, ist neben dem Potential der vorzüglichen Lagen und deren nachhaltige Bewirtschaftung die Rückbesinnung auf die große Tradition des Rheingaus und die althergebrachte Handwerkskunst der alten Winzermeister. Rheingau reloaded sozusagen!

Das Ergebnis sind spektakulär schöne Weine, die Weißen ruhen in perfekter Harmonie von griffiger Mineraliät und präziser Aromatik, die phantastischen roten Pinot Noir drehen sich nur um Finessenreichtum und feinste Frucht, die Weine sind einfach grandios! Mit seinen Lagenweinen, die wir Ihnen in Subskription anbieten und die analog zu den Großen Gewächsen im September freigegeben werden, startet Corvers-Kauter den Angriff auf die besten Weine Deutschlands. Unbedingt sichern!

Wir haben Ihnen auch ein attraktives Kennenlernpaket geschnürt, lassen Sie sich von den vorzüglichen Basisweinen, die mit einem unfassbar guten Preis-Genussverhältnis glänzen, verzaubern und entdecken Sie den neuen Stern am deutschen Weinhimmel, das Weingut Corvers-Kauter aus dem Rheingau!

Viel Spaß mit unserer Entdeckung des Jahres aus Deutschland!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Bernabeleva – Vinos de Madrid

„2016 sind einige der besten Weine, die Bernabeleva bisher gemacht hat!”
Luis Gutiérrez für Parker

Bernabeleva - Garnacha wie von einem anderen Stern

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„2016 ist ein Killer-Jahrgang... Die Weine sind auf der ganzen Linie besser als je zuvor, mit unglaublicher Frische, Präzision und Detailgenauigkeit.” So schwärmt Luis Gutiérrez in einem Special von den großartigen Garnacha (Grenache)-Weinen, die in einigen spanischen Regionen, die bisher noch eher unter dem Radar der großen Weinöffentlichkeit geblieben sind, für mächtig Furore sorgen.

Einer der großen Stars ist unsere Entdeckung Bernabeleva aus der Region Vinos de Madrid, die auf sehr hochgelegenen, kühlen Weinbergen (über 830 m!) an den Ausläufern der Sierra de Gredos faszinierende und höchst individuelle Weine von alten Garnacha-Rebstöcken (teilweise 1929! gepflanzt) vinifizieren, die durch ihre Finesse eher an burgundisch inspirierte Pinots erinnern denn an heißblütige Südländer.

Es sind Weine, die elektrisieren: Ungewöhnlich, anders, faszinierend, frisch, aromatisch, elegant, dicht trotz der relativ hellen Farbe, voller geschmacklicher Intensität, mit enormer Tiefe und Komplexität, einfach grandios. Und Luis Gutièrrez urteilt: „2016 sind einige der besten Weine, die Bernabeleva bisher gemacht hat!”

Einziger Wermutstropfen: die verfügbaren Mengen sind gering, von den einzelnen Crus Arroyo del Tórtolas und Carril del Rey werden gerade einmal gut 2000 Flaschen gefüllt, vom Viña Bonita gar weniger als 1000. Aber welch atemberaubende Qualität!

Aber nicht nur diese roten, leuchtenden Rohdiamanten helfen, Geschmackshorizonte zu erweitern. Mit seinen roten Basisweinen und den raren weißen Albillos zeigt Marc Isart, der begnadete Weinmacher von Bernabeleva, was in Spanien so alles möglich ist, weit weg vom uniformen und langweiligen mainstream. Probieren lohnt sich!

Ein schönes Pfingstwochenende wünschen Ihnen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Jakob Schneider - Nahe

„Aufsteiger des Jahres 2017” Gault Millau
Hermannshöhle: „Unendlich...!“ Jakob Schneider
Exklusiv: wunderschöner Kabinett aus der Klamm

LJakob Schneider - 2018 Wunderbar

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

es ist erst einige Wochen her, dass wir Ihnen vom jüngsten Husarenstreich Jakob Schneiders berichteten, dessen letzter Jahrgang von James Suckling mit überragenden Noten bewertet wurde, selbst die einfachen Gutsweine erhielten schon 90 Punkte und mehr.

Und jetzt ist Jakobs phantastische 2018er Kollektion verfügbar, die Jakobs handwerkliches Können mit den Vorzügen seiner großartigen Steillagen im verwunschenen Nahetal und des hochgelobten Jahrgangs 2018 aufs Beste zum Ausdruck bringt. Saftige Weine mit glockenklarer Frucht, präziser Mineralität, jeder Weinberg schmeckt spürbar anders, so macht der Begriff ‚Terroirwein‘ Sinn, eine exzellente Kombination aus Frische und Textur, kann es schmackhaftere Weine zu solch vorbildlich attraktiven Preisen überhaupt geben? Jakob liefert mit seiner Kollektion 100% Trinkspaß auf höchstem Niveau!

Trotz der Homogenität in der Qualität möchten wir zwei Weine extra erwähnen: „Ich mag das Unendliche in diesem Wein, man entdeckt immer eine Ebene mehr!”, so beschreibt Jakob seinen genialen Riesling aus der Hermannshöhle. Ein großartiger Wein aus einer berühmten Lage mit Weltruf, den man unbedingt probiert haben sollte, daher haben wir für Sie eine attraktive Ankunftsofferte: Sie bestellen 6 Flaschen, zahlen aber nur 5, eine gibt es von uns gratis on top. Und dann hat Jakob einen Kabinett gezaubert, der so genial ist, dass wir ihn uns exklusiv für Pinard de Picard gesichert haben: aus der steilsten Lage an der Nahe, der Niederhäuser Klamm, kommt diese spontanvergorene Rieslingperle, ein federleichtes Meisterwerk, unglaublich vielschichtig und komplex. Für Kabinettliebhaber ein must-have des Jahrgangs.

Vielleicht spüren Sie unsere Begeisterung für Jakobs Weine, sie spiegelt aber auch einfach die vielen enthusiastischen Rückmeldungen unserer Kunden. Für alle Unentschlossenen haben wir ein Kennenlernpaket geschnürt, wir versprechen Ihnen, probieren lohnt sich!

Letzter Hinweis: das Flaggschiff aus Jakobs Kollektion, der legendäre „Magnus” aus der Hermannshöhle, bieten wir Ihnen analog zu den Großen Gewächsen bereits jetzt in Subskription an, die Auslieferung wird ab September erfolgen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit diesem Fundus grandioser Tropfen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Château de la Négly – La Clape

„2016 ist für das Weingut ein unglaubliches Jahr!” Jeb Dunnuck
3 x bis 100 Punkte! Das gab es noch nie!

La Negly - Die Spitze beginnt an der Basis

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

seit vielen Jahren arbeiten wir schon mit großer Freude mit Château de la Négly zusammen. Die heimlichen Stars dieses Leuchtturms im Languedoc sind die vielbeachteten Basisweine, der weiße ‚La Brise Marine‘, der wie ein sommerlicher Gruß aus dem Süden ein wunderbarer Begleiter der mediterranen Küche ist, die beiden herrlich eleganten und frischen Rosés ‚L’Ecume‘ und‚La Natice‘, die auf keiner Gartenparty fehlen dürfen und natürlich die großen roten Klassiker ‚La Côte‘ und ‚La Falaise‘, die beide schon fast als legendär bezeichnet werden dürfen, auch wenn es sich nicht um die Top-Weine des Hauses handelt, die aber in ihrer Preisklasse Jahr für Jahr zum Besten gehören, was aus dem Midi auf die Flasche kommt.

Für eine Sensation sorgen jetzt aber die drei Flaggschiffe von La Négly, die von Jeb Dunnuck, dem ehemaligen Parker-Verkoster und mittlerweile selbständigem Rhône-Experten, nach dessen Fassproben geradezu euphorisch in den Himmel gehoben wurden. Seit vielen Jahren zählen sie zur kleinen Gruppe der weltbesten Weine und werden mit Spitzenbewertungen in der internationalen Weinkritik überhäuft. Im Traumjahrgang 2016, der in Südfrankreich, von der Rhône übers Languedoc bis ins Roussillon faszinierende Weine hervorgebracht hat, sind sie nahe an der Perfektion. Jedes der drei Weinmonumente, denn nur so kann man diese Blockbuster bezeichnen, erhält bis 100 Punkte, das gab es noch nie! ‚L’Ancely‘, ‚La Porte du Ciel‘ und ‚Clos des Truffiers‘, wenn diese Namen fallen, hält meist ehrfürchtiges Schweigen Einzug in so mancher Weinrunde. Alle drei überzeugen mit ihrer Perfektion. Von letztgenanntem meint Jeb Dunnuck: „Ich denke, dass es der feinste Wein ist, der jemals im Languedoc vinifiziert wurde!” Das meistgenutzte Wort in seinen Weinnotizen zu den drei Weinunikaten bei ihm ist „Unglaublich!”

Liebe Freunde, sichern Sie sich einige Flaschen dieser beeindruckenden und raren Rotweinlegenden aus einem ganz großen Jahrgang, lassen Sie sie einige Zeit reifen und genießen Sie dann die Essenz des französischen Südens, wie man sie sonst kein zweites mal mehr findet.

Und lassen Sie sich von der vielleicht schönsten Kollektion an Basisweinen im Midi, ob weiß, rosé oder rot, verzaubern, denn auch diese Weine sind in ihrer Preisklasse schlicht Weltklasse!

Sonnige Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Riecine - Toskana
Die feinste Riserva aller Zeiten von Riecine! Best ever!


97 Punkte für TreSette:
„Ein herausragender Wein, es gibt nur wenig Vergleichbares in Italien!“ Suckling

Riecine 2016 - Best ever

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wenn Sie den Weinstil von Riecine mögen, kann es für Sie jetzt kein Halten mehr geben. Endlich freigegeben für den Verkauf ist die unserer Meinung nach beste Riserva, die Riecine jemals herausgebracht hat, ein Wein zum Niederknien schön.

Eine Riserva gibt es von Riecine eh nur in den allerbesten Jahren, zuletzt 2015 und davor in 2009. Und 2016 ist die kühlere und frischere Variante der überragenden Riserva aus 2015 und übertrifft diese damit nochmals deutlich – feiner, präziser, schlanker, mineralischer, weniger üppig, einfach grandios. Die klimatischen Gegebenheiten des 16er Traumsommers in der Toskana ließen an den knapp 50 Jahre alten Rebstöcken perfekte Sangiovesetrauben reifen, um daraus eine der elegantesten Riservas vinifizieren zu können, die wir bisher verkosten durften. So finessenreich kann Sangiovese sein! Nichts für Körpertrinker, keine Muskeln, kein Gramm Fett – nur Riecine pur. Ein wunderbarer Wein.

Noch zwei Highlights, ebenfalls von spektakulärer Güte: TreSette, auch aus dem Überfliegerjahr 2016, erreicht auf Anhieb 97 Punkte bei James Suckling: „Herausragend, es gibt nur wenig vergleichbare Weine in Italien!” 100% Merlot, 100% Riecine. Und auch das Flaggschiff unseres Vorzeigeweinguts aus dem Chianti, der La Gioia, darf sich über 95 Punkte sowohl im Falstaff als auch bei Suckling freuen, da gibt es keine zwei Meinungen!

ABER: unser Lieblingswein, das wissen alle, die unsere Präsentationen regelmäßig verfolgen, ist der vorzügliche Chianti Classico von Riecine, eigentlich der Basiswein, für uns die Referenz in der Toskana.

Riecine stillt die Sehnsucht nach ursprünglichen, unverwechselbaren, authentischen Weinen zu fairen Preisen. Die originären Chianti wagen avantgardistische Tradition, besitzen Charisma und unverfälschten Herkunftscharakter: Sie sind die Essenz der Toskana, wahrlich ihr pochendes Herz! Die magischen Weine von „Riecine“ gehören schlicht zu den größten Weinen Italiens. Und werden dementsprechend von der internationalen Fachpresse begeistert gefeiert!

Viele Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Anselmo Mendes
Die besten Vinho Verde zum unschlagbaren Preis!


Neues vom „Abenteuerspielplatz für Weinliebhaber!“ (Jancis Robinson)

Anselmo Mendes

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Testsieger und Platz 1-5: das Ergebnis schlug ein wie eine Bombe. „Hoch im Spaßfaktor, niedrig im Preis”, so lautete letztes Jahr die Schlagzeile zu einer Blindprobe der immer beliebter werdenden Vinho Verde in der Fachzeitschrift VINUM, die unserem Vorzeigeweingut aus dem Norden Portugals einen unfassbaren Testerfolg beschert: die fünf besten Vinho Verde stammen allesamt von Anselmo Mendes, dem Großmeister des Vinho Verde.

Und Anselmo legt nochmals eine Schippe drauf. Mit seinem 2018er Jahrgang liefert er die beste Kollektion, seit wir mit ihm zusammenarbeiten dürfen. Noch nie waren seine Weine so präzise, so frisch, so animierend und gleichzeitig anmutend, duftig und mineralisch. Sieht man sich dazu die Preise an, kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus. Denn was der Weinfreund hier für sein Geld geboten bekommt, ist schlichtweg sensationell. Und dies gilt für die Weißweine wie Rotweine gleichermaßen!

Auch Jancis Robinson zeigt sich begeistert von der Güte der aktuellen Kollektion, kein Wein schneidet schlechter als „Ausgezeichnet” ab, und alle sind auf Augenhöhe oder höher eingestuft mit einigen um ein Vielfaches teureren Prestigegewächsen aus Portugal. Als Beispiel mag der Pardusco 2016 dienen, Anselmos Einstieg bei den Rotweinen, der mit spektakulären 17 Punkten!! gleichgut abschneidet wie Niepoorts Rotweinlegende Redoma aus gleichem Jahr, aber nur weniger als ein Viertel dessen Preises kostet!

„Portugal ist ein Abenteuerspielplatz für Weinliebhaber”, ist bei Jancis Robinson zu lesen. Für alle, die die unverwechselbare Geschmacksvielfalt von weit über 70 verschiedenen einheimischen Rebsorten entdecken möchten.

Anselmo Mendes Erfolg kommt nicht von ungefähr. Er ist einer der Vordenker und Vorreiter des Terroir-Gedankens in seiner Heimat. Er kennt jeden Zentimeter seiner Erde, arbeitet die wesentlichen Elemente, jede Facette jeder einzelnen Lage heraus und vinifiziert alle Lagen separat. So kann jede Rebsorte und jede Parzelle am Höhepunkt ihrer Reife gelesen werden, was zur ständigen Qualitätsverbesserung beiträgt.

Dabei hilft ihm natürlich sein einzigartiger Schatz: das bestmögliche Terroir direkt vor seiner Haustür, nahe der Kleinstadt Melgaço und dem benachbarten Monção. Das Gebiet der DOC Vinho Verde gleicht einem nach Westen exponierten Amphitheater, das die regenreichen atlantischen Westwinde einströmen lässt. Im Jahresdurchschnitt fallen hier 1.200 mm Regen bei 3.100 Sonnenstunden pro Jahr. Die Meeresbrisen verleihen den Weinen diese unnachahmliche Frische, die porphyrischen Granitböden in Melgaço und die vorwiegend von Kalkstein geprägten Böden in Monção ihren mineralischen Charakter. Die beiden im Nordosten der DOC Vinho Verde gelegenen Unterregionen Melgaço und Monção weisen ein ganz besonderes Mikroklima auf: Sie sind von Bergen umgeben, die sie von den atlantischen Regenwinden etwas abschirmen. Dieser Schutz führt zu höheren Reifegraden, die so wichtig sind, damit perfekt ausbalancierte Alvarinhos entstehen, und bilden die ideale Voraussetzung, um Spitzen-Weißweine und Rotweine zu erzeugen.

Anselmos Weine werden Jahr für Jahr zu den Besten des Landes gekürt und auch auf internationaler Ebene hoch bewertet. Unsere Empfehlung für Sie, werte Kunden: Probieren Sie diese traumhaften Weine aus den Rebsorten Alvarinho, Avesso oder Loueiro, durchaus verschiedene Charaktere, aber alle mit sensationellem Preis-Genussverhältnis! Wir haben für Sie auch ein Kennenlernpaket des aktuellen Überflieger-Jahrgangs geschnürt! Sie werden keine besseren Vinho Verde finden, da sind wir uns sicher!

Viel Spaß mit diesen Sommerweinen par excellence!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Preisbrecher eingetroffen - Großartige Klassiker
Saint Antonin – Faugères


Neu: Ein genialer Weißwein!
Neu: Magnoux 2016 – die Legende von Saint Antonin!
„2016 gilt bereits jetzt als mythischer Jahrgang im Languedoc!” Frédéric Albaret

Julian Haart

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„Der schönste Wein der Welt unter 10 Euro!”, so titelte der FEINSCHMECKER über den Les Jardins von unserem Vorzeigebetrieb Saint Antonin aus Faugères. Ein großes Lob, handelt es sich doch hierbei um den ‚kleinsten‘ Wein, den Einstieg in die wunderbare Welt der hochgelobten Gewächse, die Frédéric Albaret auf den berühmten schwarzen Schieferböden seiner Heimat anbaut.

Seine Weine gelten seit vielen Jahren als Inbegriff authentischer, individueller Weinunikate voller Frische, Finesse und Mineralität, wie wir sie sonst nirgends vergleichbar in der Schatztruhe des Languedoc finden können – denn das Terroir ist einmalig. Und wenn französische Winzerikonen sich hinter vorgehaltener Hand über die besten Weine des Faugères austauschen, fällt immer wieder sein Name. Denn Frédérics Gewächsen wird eine magische Aura attestiert, Weine, die nicht marktschreierisch mit neuem Holz und modisch marmeladiger Neuer-Welt-Monotonie langweilen, sondern ganz im Gegenteil mit einer rassig-eleganten Textur, mit einer betörenden Frucht, seidigen Tanninen und einer noblen, „kühlen“ Mineralität die Zunge liebkosen.

Das spektakuläre daran sind aber nicht nur die atemberaubenden Qualitäten, sondern auch die unfassbar günstigen Preise, die Frédéric seit Jahren fast unverändert für seine feinen Weine aufruft.

Zudem gibt es Neues zu berichten: einen Weißwein stellt Frédéric zum ersten Mal vor und - wie sollte es anders sein - landet damit wieder einmal einen Volltreffer. Mit einer für die Region ungewohnten Frische verzaubert eine Cuvée aus Grenache Gris und Sauvignon Blanc, die auch das Herz von Rieslingliebhabern erweichen dürfte.

Ebenfalls herausragend: der neue Les Magnoux, das Flaggschiff von Saint Antonin, der als einer der besten Rotweine des Midi gilt, aus dem Jahrgang 2016 von dem Frédéric selbst sagt: „Dieser Jahrgang gilt bei uns im Languedoc bereits jetzt als mythisch!”

Ob Rot, Weiß, oder Rosé – jeder kann seinen Lieblingswein finden, denn eines vereint sie alle: die unverkennbare Mineralität der schwarzen Schieferböden!

Viel Spaß mit diesen großen Klassikern unseres Programms

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Julian Haart – Piesport

„2018 - eine Reihe brillanter Weine!” John Gilman
Die gesuchtesten Weine der Mosel! Energie pur.

Julian Haart

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„Julian Haart entwickelt sich schnell zu einem der Superstars in Deutschland und seine großartige Kollektion an Weinen aus dem Jahrgang 2018 wird diese Entwicklung kein bisschen verlangsamen, denn das ist schon wieder eine weitere Reihe absolut brillanter Weine!!!!“

So schreibt John Gilman in seinem lesenswerten Jahrgangsbericht, nachdem er die Weine von Julian und Nadine Haart im März diesen Jahres verkosten konnte.

Nimmt man nun noch die Nachfrage nach den raren Pretiosen, die Julian in seinem kleinen Weingut in Piesport produziert, als Maßstab, dann darf man Julian das Attribut Superstar getrost umhängen. Binnen kürzester Zeit hat der gnadenlose Perfektionist seinen ganz eigenen Weinstil entwickelt, der den Nerv vieler Weinfreunde auf den Punkt trifft.

Seine ungemein straffen Rieslinge vereinen in 2018 Filigranität, edles Spiel, Trinkfluss und Tiefe. Konsequente Moselweine, mit mineralischem Biss und einer sexy Frucht, im Basisbereich kompromisslos trocken. Pulsierend und mitreißend, komplett handgemacht. Die Konsequenz des unbändigen Qualitätsstrebens sind (leider) kleinste Erträge, dafür aber Weine, die an der Mosel ihresgleichen suchen. Nur noch flaschenweise können die wertvollen Kabinette und Spätlesen aus den Toplagen abgegeben werden, Auslesen hat er in 2018 gar keine produziert.

Nicht ganz so dramatisch sieht es mit der Verfügbarkeit seiner ,Basis’weine Haartriesling und Moselriesling aus, die 2018 ein neues Qualitätslevel erreicht haben und stilistisch der Idealvorstellung Julians recht nahe kommen. Aber auch hier gilt: nicht zu lange zögern, bis der Sommer kommt, wird unser Lager komplett geräumt sein.

Energie pur, dafür stehen Julian Haarts Weine. Viel Spaß damit!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Saint Cosme – Gigondas

„Wieder einmal einige der aufregendsten Weine aus Gigondas!” - Parker
„2017 wird ein eindrucksvoller Jahrgang sein!” - Jeb Dunnuck

Marangona - Lugana

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

unser Kultweingut am Fuße der pittoresken Bergwelt der ‚Dentelles de Montmirail’ wird von den Fachjournalisten, an erster Stelle Parker, geradezu euphorisch gefeiert: „Saint Cosme ist das beste Weingut von Gigondas mit magischem Terroir und Weinen auf absolutem Weltklasseniveau. Doch die Kunden sollten auch nicht das sagenhafte Preis-Genuss-Verhältnis seiner Côtes du Rhône-Weine übersehen.“

Seit annähernd zwei Jahrzehnten dürfen wir schon mit Louis Barruol, dem genialen Winzer dieser Vorzeigedomaine, zusammenarbeiten. Dies bedeutet: fast zwanzig Jahrgänge auf absolutem Topniveau! Seine Weine zeichnen sich durch eine große stilistische Eigenständigkeit aus: Resultat einer äußerst geringen Produktion von durchschnittlich 27 hl/ha – bei den legendären Spitzencuvées aus den Einzellagen sind es also nochmals deutlich weniger – in seinen alten Weinbergen auf einem Terroir, das im fertigen Wein Eleganz sowie eine in der Appellation sonst unerreichte Finesse, gleichwohl eine enorme Kraft und viel Komplexität sowie eine sagenhafte Frische mit Konzentration und Vielschichtigkeit vereint.

Wir präsentieren Ihnen heute seinen jüngsten Jahrgang, der neben den unfassbar guten Basisweinen, die mit einem unübertrefflichen Preis-Genuss-Verhältnis auftrumpfen (viele unserer Kunden wissen, wovon wir sprechen, ‚Little James‘ und der Côtes du Rhône gehören seit Jahren zu unseren meistverkauften Weinen aus der Region) in der Spitze mit den mythischen, nur in kleinster Auflage produzierten Einzellagenweinen, brilliert und die sicher zu den Favoriten auf den Titel ‚Wein des Jahres‘ zählen, Bewertungen bis zu 99 Punkten legen davon Zeugnis ab.

Die Gigondas von Saint Cosme, insbesondere „Le Claux”, unser persönlicher Favorit, sowie „Le Poste” und „Hominis Fides” genießen mittlerweile Kultcharakter, die ganze Welt ist hinter diesen exzellenten Weinunikaten her.

Sichern Sie sich einige dieser exclusiven Weinraritäten, oder verschönern Sie einfach Ihren Alltag mit den begeisternden Basisweine von Saint Cosme, Sie werden es nicht bereuen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit unseren Rhôneklasikern

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Marangona – Lugana

Ein Sommertraum vom Gardasee!
Goldmedaille bei der Challenge Millsésime Bio und bester Lugana!

Marangona - Lugana

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

welch fulminanter Einstieg, den die Weine unseres neuen Kleinods Marangona vom Ufer des bezaubernden Gardasees im letzten Jahr nach ihrer ersten Präsentation hingelegt haben. Damit haben wir nicht in unseren kühnsten Träumen gerechnet. Diese ungemein frischen Weißweine aus dem milden Norden Italiens scheinen im Moment wie keine anderen die Sehnsucht vieler Weinliebhaber nach Frühlingsonne und italienischer Lebenslust zu stillen.

Auf den durch Gletschermuränen angeschwemmten ton- und kalkhaltigen Böden und in dem einzigartigen Seeklima am südlichen Ufer des Gardasees, finden die Trebbiano-Reben ideale Wachstumsbedingungen. Und unter der feinfühligen, stillen Regie von Alessandro Cuttolo entstehen hier völlig eigenständige Lugana, die meilenweit entfernt sind von den oftmals etwas einfach gestrickten Weinen, die mancher Winzer zur Bespaßung der Touristen-Heerscharen in großen Mengen auf die Flasche zieht.

Alessandro geht komplett andere Wege. Biologische Bewirtschaftung der Weinberge, niedrige Erträge statt Massenproduktion, Handlese statt Vollernter, spontane Vergärung statt Reinzuchthefen und längerer Ausbau auf der Feinhefe ergeben individuelle Weinunikate, die die wahre Größe Luganas aufzeigen und der Region ein neues Gesicht verleihen.

Nicht nur Sie, unsere Kunden, zeigten sich von den Weinen unseres persönlichen Lugana-Favoriten begeistert. Im Frühjahr wurde der „Cemento” von Marangona auf der Millésime Bio mit der Goldmedaille ausgezeichnet, eine große Ehre für den zurückhaltenden und öffentlichkeitscheuen Winzer, der lieber im Weinberg unterwegs ist als im Rampenlicht zu stehen.

Bella Italia lässt grüßen. Holen Sie sich den Zauber des Südens auf Ihre Terrasse mit diesen authentischen, vielschichtigen, aromenintensiven und gleichzeitig herrlich frischen Luganas der Extraklasse.

Ein schönes Wochenende wünschen Ihnen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

NEU bei Pinard de Picard:
Domaine Garnier & Fils – Chablis


Welch ein Glückstreffer!
Wunderbare Chablis aus einer der mythischen Regionen des Burgund!

Garnier et Fils Chabilis

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Endlich! Chablis bei Pinard de Picard. Ja, endlich, das werden viele von Ihnen denken, die uns in den letzten Jahren immer wieder auf das Thema Chablis angesprochen haben. Nach keiner anderen Weinregion ist die Nachfrage so konstant und so groß, aber wir taten uns bisher schwer, ein Weingut zu finden, welches uns restlos überzeugt hätte, dessen Weine dreierlei Kriterien zu erfüllen hat: sie sollen bestmöglicher Ausdruck ihrer Herkunft sein, sie sollen ein gutes Preis-Genuss-Gefüge besitzen und sie sollen auch unseren persönlichen Vorlieben entsprechen.

Und es ist einem doppelten Zufall zu verdanken, dass wir endlich fündig geworden sind, denn eigentlich waren wir nicht in Sachen Burgund unterwegs, sondern auf einer Südfrankreichreise, als uns unsere wunderschöne Neuentdeckung unerwartet in einer kleinen, kultigen Weinbar in Montpellier ins Glas kam. Wir waren sofort elektrisiert ob der grandiosen Qualität, der traumhaften Kombination aus dezent aromatischem Schmelz und packender Mineralität, genau so, wie wir uns einen guten Chablis wünschen. Und nur kurz danach entdeckten wie einen 1er Cru des gleichen Winzers auf der Karte eines Bistros, dazu einen enthusiastischen jungen Sommelier, der das Portfolio der uns unbekannten Domaine gut kannte und unsere Begeisterung für die Weine nur zu gut verstand und teilte. Noch aus Montpellier nahmen wir Kontakt mit den beiden Brüdern Garnier auf, ließen uns alle Weine, vom Petit Chablis bis zu den Grand Crus, nach Saarwellingen schicken, und dort war nach der Verkostung, gemeinsam mit einigen befreundeten Burgund-Aficionados, schnell klar, dass es endlich so weit ist: Pinard de Picard bietet Ihnen ab sofort ausgezeichnete Chablis mit einem wirklich herausragenden Preis-Genuss-Verhältnis an!

Die erste Palette wurde sofort abgeholt, und unsere Kunden, die vor Ort in Saarwellingen die Weine probieren konnten, reagierten genauso begeistert wie wir. Wir freuen uns, endlich diese große Lücke in unserem Sortiment mit solch einem, nennen wir es ruhig Glückstreffer, schließen zu können. Und Sie, werte Kunde, dürfen sich auch freuen auf herrlich frische, fokussierte, mineralische Chardonnays mit großer aromatischer Tiefe und, vom Petit Chablis bis zu den Grand Crus, vorbildlichen Preiswürdigkeit.

Vorhang auf für die Chablis von der Domaine Garnier!

Begeisterte Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine des Ardoisières
Unvergleichlich–Grandiose Weinunikate aus Savoyen!

Domaine des Ardoisieres

„Wenn es heute in dieser Region ein Weingut gibt, das es zuallererst zu entdeckten gilt, weil es sinnbildlich für die Qualitätserneuerung in Savoyen steht, dann ist es die Domaine des Ardoisières.
Das Ergebnis der Anstrengungen (im Weinberg) ist bewundernswert: Die Weine sind originär und fulminant, und dies wird mit zunehmender Alterung noch deutlicher! “
– Revue du Vin de France 2019 –

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wie eine Schutzheilige wacht die ‚Notre Dame des Neiges‘ in ihrer Kapelle auf der Spitze des Kalvarienhügels über die Reben, die sich auf den Hängen tief im Gestein festkrallen müssen, um nicht ins Tal zu stürzen. Verlässt man auf halbem Weg zwischen Albertville und Moutiers die Route Nationale und folgt der Abzweigung in Richtung Cevins, bietet sich ein spektakulärer Anblick. Steil erheben sich terrassierte Weinberge der Domaine des Ardoisières mit teilweise über zwei Meter hohen Trockenmauern und scheinen dem Himmel entgegenzustreben.

Hier wachsen auf Glimmerschiefer und Quarzitböden autochthone Rebsorten der Region wie Jacquère, Altesse, Mondeuse Noire und Blanche, Persan, aber auch Chardonnay, Roussanne und Gamay und ergeben absolut faszinierende und höchst eigenständige Weine. In mühevoller Handarbeit werden auf den steinigen Steilhängen (stellenweise bis zu 60% Hangneigung!) und Terrassen mit sehr hoher Pflanzdichte die Reben in Einzelstockerziehung nach biodynamischen Gesichtspunkten gepflegt, im Keller spontan vergoren und lange auf der Hefe gelassen.

Das Ergebnis dieser Anstrengungen: Weine , die einem Chamäleon gleich bei jedem Schluck eine neue Facette zum Vorschein bringen, extrem puristisch und klar wie Gletscherwasser mit einer tollen Frische und Trinkanimation, dabei gleichzeitig vollmundig mit zartem Schmelz und einer tiefen Komplexität ausgestattet, ein Wechselspiel gelber und grüner Fruchtaromen, wilder Kräutrigkeit und feinster Mineralität.

Ähnlich wie im Jura finden die begehrten Weine des Savoyen nur rar ihren Weg ins Ausland. Die Domaine des Ardoisières gilt in Frankreich als absoluter Kultbetrieb. Wir sind stolz, dass wir eine kleine Allokation des lediglich 7ha kleinen Betriebes erhalten haben, der mit aufwändig biodynamischer Bewirtschaftung die Grenzen der Weinwelt sprengt. Weine, die auf unverfälschte Weise ihr Terroir widerspiegeln!

Ein echter Geheimtipp aus einer fast gänzlich in Vergessenheit geratenen Region mit einer langen Weinbautradition, die bis zu den Römern zurückreicht. Leider nur in kleinen Mengen verfügbar, aber für Liebhaber eigenständiger Weine eine absolute Empfehlung!

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Giulia Negri - Piemont

„Giulia ist der rising star der Langhe-Region, der wunderschön eleganten und puren Nebbiolo produziert. Neben den bekannteren Barolo gibt es noch diese feine und seidige Version eines Langhe Nebbiolo, die zum früheren Genuss gemacht ist. Sie macht zudem einen aufregenden vom Burgund beeinflussten Chardonnay.“ – DECANTER

Giulia Negri

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

sie ist erst 27 Jahre jung und schon jetzt zählt sie zu den wohl meistbeobachteten Jungwinzerinnern ihrer Generation, obwohl sie das Weingut erst seit 2014 vollständig alleinverantwortlich leitet: Giulia Negri, unser Neuzugang aus dem Piemont.

Es war niemand geringeres als Chiara Condello, unser erfolgreichster Neuzugang Italiens, die in der Emilia-Romagna tänzelnden Sangiovese auf burgundische Art interpretiert, die uns empfahl, die Weine ihrer besten Freundin zu probieren. Als wir ihre Barolo und Burgunder erstmalig im Glas hatten, war uns klar, dass Giulia alle Projekte mit größter Passion und Leidenschaft angeht. Mit dem in La Morra ansässigen Weingut nennt die Jungwinzerin exzellentes Terroir ihr Eigen.

Wer das Gut im Spätherbst zur Trüffelsaison besucht, blickt von der historischen Einzellage Serradenari, die zu den höchstgelegenen im Barologebiet zählt, in den Morgenstunden wie von einem Balkon über die Wolkenlandschaft, unter der sich Langhe versteckt. 6,5 ha Weinberge zählen zum Familienbesitz, 12 weitere sind Waldstücke. Diese erstrecken sich zwischen den verschiedenen Weinparzellen, die allesamt auf 400-530 m Höhe liegen!

Ihr Qualitätsanspruch ist klar definiert. Wer in diesem jungen Alter einen etablierten Betrieb übernimmt, hat Visionen. Ihre Weinberge stellt sie aktuell auf biologische Bewirtschaftung um, mit dem Jahrgang 2019 werden dann alle Weine bio-zertifiziert sein. Ihren Barolo baut sie klassisch in großen Botti (25 HL aus slawonischer Eiche) aus, Chardonnay und Pinot Noir nach burgundischem Vorbild in Barriques mit geringem Neuholzanteil.

Was uns an den Weinen begeistert hat, ist die Präzision und Stringenz, die sich durch all ihre Weine zieht. Schon jetzt haben wir das Gefühl, dass einige ihrer Weine zur Gebietsspitze zählen. Kaum auszumalen, welche meisterlichen Weine noch entstehen, wenn die so passionierte Winzerin auf einen langjährigen Erfahrungshorizont zurückblicken kann! Eine absolute Herzensangelegenheit und Top-Tipp, den wir Ihnen wärmstens empfehlen!

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Jakob Schneider - Nahe

2017er Topwertungen bei Suckling:
Bereits die Gutsweine erhalten 90 Punkte, der MAGNUS gar 95!

Frisch eingetroffen: Weissburgunder und Riesling Cuvée Rote Erde 2018!
Terroirweine pur zu unschlagbar günstigem Preis!

Schneider

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Viel Grund zur Freude hat momentan Jakob Schneider von der Nahe. Nach der Auszeichnung zum „Aufsteiger der Jahres 2017” im Gault Millau hat er sich nachhaltig in der Spitzengruppe der besten Betriebe an der Nahe, diesem kleinen, aber so paradiesischen Anbaugebiet, etabliert. Unisono feiern ihn die Weinführer Deutschlands:

Gault Millau: Aufsteiger des Jahres 2017 – „Mittlerweile haben sie sich in der Gebietsspitze etabliert! 4 von 5 Trauben!”

Vinum: „Jakob junior führte den Betrieb von Stärke zu Stärke und in die Spitzengruppe der Nahe! 4 von 5 Sternen!”

Grundlage dieses verdienten Erfolgs sind die dramatisch guten Qualitäten, vom Gutswein bis zu den Topweinen, von trocken bis süß. Dies unterstreichen auch die jüngsten Topbewertungen des 2017er Jahrgangs bei James Suckling, wo kein Wein weniger als 90 Punkte erzielte, auch nicht die Basisweine, und der ‚Magnus‘ gar mit 95 Punkten reüssiert!
Und diese Traumqualitäten gibt es zu extrem fairen Preisen: „Mittlerweile haben sie sich in der Gebietsspitze etabliert ...... viele Weine können mit den Kreszenzen von Kollegen mithalten, die das Doppelte oder noch mehr kosten,” stellt der Gault Millau fest.

Neben den hochbewerteten 2017ern sind endlich auch die ersten Vorboten des als Traumjahr gehandelten Jahrgangs 2018 eingetroffen. Mittlerweile haben sie sich zu Ihren Lieblingsweinen entwickelt, unsere beiden Exklusivfüllungen von der „Roten Erde”: sowohl der saftige und kraftvolle Weissburgunder mit seinem starken mineralischen Fundament sowie der Riesling mit einer noch nicht dagewesenen Komplexität und Tiefe haben das Potential auf den Titel ‚Gutswein des Jahres‘! Beide Rebsortenweine bieten schlichtweg ein irres Preis-Genuss-Verhältnis!

Wir wünschen Ihnen allen viel Spaß den Weinen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine Pierre Clavel – Languedoc

Doppelt schön: Mescladis und Rosé à Rougir frisch eingtroffen!

Copa Santa: DIE Weinlegende in 10+2 Aktion

Clavel

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

die Revue du Vin de France formulierte es ganz einfach so: Der Mescladis ist der schönste Rosé des Languedoc.
Und unser Freunde Pierre und Estelle Clavel bestätigen diese Einschätzung mit jedem Jahrgang aufs Neue. Doch damit nicht genug. Getreu dem Motto ‚Back to the roots‘ hat Pierre einen neuen Rosé vorgestellt, den er so vinifiziert hat, wie er es in seinen Anfängen als junger Winzer gelernt hatte: als Saignée, einem Saftabzug aus 100% alter Grenachetrauben, der sowohl über seine kräftige Farbe als auch über seine unnachahmliche Geschmacksintensität schon mit dem Jungfernjahrgang unsere Kunden zu wahren Begeisterungsstürmen hinriss.

Die gute Nachricht des Tages: ab sofort sind beide Rosés verfügbar, und wir versprechen Ihnen, Sie dürfen sich auf einen starken Jahrgang freuen! Trinkfreude pur ist garantiert, in der frischen, eleganteren Mescladis-Variante oder mit dem Blockbuster Rosé à Rougir, den Pierre schelmisch als „Männer-Rosé” bezeichnet hat.

Aber auch Pierres Rotweine sind, man kann es fast schon so sagen, Kultweine aus dem Languedoc. Der Copa Santa gilt als einer der großen Klassiker dieser Region, und auch hier haben wir frohe Kunde: Ein Überseeimporteur hat nicht seine gesamte Jahresreservierung abgenommen, und Pierre hat uns gefragt, ob wir diese frei gewordenen Mengen kurz vor dem Jahrgangswechsel unseren Kunden in einer Offerte anbieten möchten. Und ob wir das möchten. Daher gibt es heute für Sie als treue Clavel-Liebhaber den Copa Santa als 10+2-Offerte: Sie zahlen nur 10 Flaschen, zwei gibt es gratis dazu! Dieses Angebot gilt, solange der Vorrat reicht!

Und, ganz en passant, darf sich der Les Garrigues über 91 Punkte bei Jeb Dunnuck freuen!

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende mit den traumhaft schönen Bestsellern unserer Freunde Pierre und Estelle!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Envínate - Phantastische Weinunikate voller Individualität

Terra incognita – Vinos Atlánticos
Ribeira Sacra – Teneriffa – Almansa – Extremadura

Envinate

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wie Ihnen vielleicht schon aufgefallen ist, haben wir uns im letzten Jahr verstärkt mit dem Thema Spanien auseinandergesetzt und sind dort auf einige außergewöhnliche Winzerpersönlichkeiten und deren Weine gestoßen, derart faszinierend, dass wir sie natürlich in unser Programm aufnehmen mussten.

Als wir erstmals die Weine von ENVÍNATE, einem der absoluten Shootingstars der dynamischen und sehr vitalen jungen spanischen Winzerszene, verkosteten, hat es uns fast die Sprache verschlagen. Traumhaft schöne, eigenständige, charaktervolle Gewächse völlig abseits der marktbeherrschenden und oftmals das Bild spanischer Weine prägenden holzgeschwängerten, körperreichen Blockbuster. Eleganz, Filigranität, burgundisch inspirierte Leichtigkeit sind vielmehr die Schlagworte für diese emotional berührenden Weinunikate, die allesamt das Potential haben, auch stilistisch zum Vorbild einer ganzen neuen Genration engagierter Weinmacher zu werden.

Es handelt sich um stark terroirgeprägte, größtenteils von atlantischem Klima beeinflußte Weine aus vier verschiedenen spanischen Anbaugebieten von vier verschiedenen Bodentypen, allesamt nur in äußerst limitierter Auflage produziert. Nach unserer Erstpräsentation im letzten Jahr hat es keine 12 Stunden gedauert, bis alle Weine komplett vergriffen waren, und auch der neue Jahrgang, den wir Ihnen mit der ersten Hälfte der Weine im Januar vorgestellt haben, schlummert schon komplett in den Kellern unserer Kunden. Und wir freuen uns, Ihnen heute nun Teil 2 dieses spannenden Projekts vorzustellen, mit dem Schwerpunkt auf der Ribeira Sacra(!!) in Galicien und Teneriffa.

Wir möchten an dieser Stelle wieder um Ihr Verständnis bitten, dass wir für fast alle Weine eine strikte Mengenlimitierung vorgeben müssen, möchten dennoch allen Freunden wirklich originärer, authentischer spanischer Weine anempfehlen, sich einige dieser vorzüglichen Individualisten zu sichern. Vor einem Jahr schrieben wir, dass Envínate das Potential hat, in den kommenden Jahren einer der neuen Stars Spaniens zu werden. Auf diesem Weg haben die 4 Freunde eine weiteres Stück Strecke zurückgelegt, in Insiderkreisen werden die Weine wie „heiße Ware“ unter der Hand weiterempfohlen.

Viel Spaß mit diesen Weinen, die schon fast als Raritäten bezeichnet werden müssen, wünschen Ihnen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Reichsrat von Buhl – Pfalz

Sieger der Falstaff-Weintrophy 2019 und Winzer des Jahres: Mathieu Kauffmann

Schaumwein des Jahres: Sekt Reserve Brut (FAZ)

Domaine Jules Desjourneys

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wenn das mal keine Karriere ist: Erst 2013 wechselte Mathieu Kauffmann als Kellermeister vom traditionsreichen Champagnerhaus Bollinger, wo er 13 Jahre am Ruhm dieser Champagnerikone an entscheidender Stelle mitarbeitete, nach Deidesheim in die Pfalz, um sich dort einer wahren Herkulesaufgabe anzunehmen. Sein erklärtes Ziel: „Ich möchte deutschen Sekt auf Champagnerniveau vinifizieren!” Und vom Start weg sorgt Mathieu Kauffmann für Furore. Mit seinen 3 Manufaktur-Sekten begeistert er die Kritiker von der WELT, SPIEGEL über FAZ usw., die gesamte Fachpresse und, am allerwichtigsten, die Weinliebhaber und Kunden gleichermaßen. Ganz aktuell wurde ihm nun eine besondere Ehre zuteil: das Weinmagazin FALSTAFF kürt ihn zum „Winzer des Jahres 2019”! Glückwunsch von uns für diese hochverdiente Auszeichnung.

Mission erfüllt? Noch nicht ganz. Denn die betörenden ‚Basis-Sekte‘ geben erst einen Vorgeschmack auf das, was noch in den Gewölbekellern des spätbarocken Gutshauses auf der Hefe schlummert. 10 Jahre gibt Kauffmann seinen Spitzensekten Zeit, bis er sie 2023 erstmalig auf die Flasche füllen wird.
Sein aktueller Rieslingsekt Brut 2016, der Rosésekt Brut 2016 sowie sein Reserve Brut sind mehr als nur ein bloßer Zeitvertreib, um die Wartezeit bis dahin zu überbrücken. Sie bieten phänomenalen Sektgenuss für erstaunlich wenig Geld und belegen in Proben reihenweise die vorderen Plätze. Jüngste Auszeichnung: Die FAZ kürt den Reserve Brut zum Schaumwein des Jahres.

Aber auch die anderen Sekte begeistern, wir zitieren nochmals die FAZ: „Der Brut Rosé 2016 hat nicht nur eine Perlage in Perfektion und einen Schmelz zum Dahinschmelzen, er bleibt immer auch ein Wein, der mit einem verschwenderischen Duft nach Beeren und reifen Pfirsich schmeichelt, ohne jemals aufdringlich zu werden, und in vollen Zügen die Freiheit auslebt, nicht unter einer Schwefelglocke darben zu müssen. Der Riesling Brut 2016 wiederum ist so rund, so harmonisch, dass man ihn mit geschlossenen Augen für einen Blanc de Blancs aus der Champagne halten könnte – bis er dann doch unter dem Gewand der champagnesken Vornehmheit seine Pfälzer Lebenslust offenbart!”

Also, Grund zum feiern gibt es, und die passenden Sekte dazu auch! Wir möchten Sie aber bitten, auch noch einen Blick auf die Stillweine werfen, die im ganzen Hype um die grandiosen Sekte fast unterzugehen drohen: probieren Sie unbedingt die beiden Weine, die geradezu exemplarisch für Mathieu Kauffmanns unnachahmliche Handschrift stehen: ‚Bone Dry‘, dieser Name ist Konzept. Zwei knochentrockene und zugleich reichhaltige Weine, die die Von Buhlsche Stilistik sowohl im Riesling als auch im Spätburgunder Rosé herrlich zum Ausdruck bringen, das preisgekrönte Etikett veranschaulicht vortrefflich, um was es hier geht: Trinkspaß bis zum Abwinken!

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende und viel Spaß mit unseren meistverkauften Sekten, und dies seit dem ersten Jahrgang!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

CHIARA CONDELLO - ROMAGNA

Weine mit Seele!
Vom Gleichklang des Landes, der Reben und der Menschen!

Chiara Condello - Weine mit Seele

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

erst in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres haben wir sie Ihnen vorgestellt: die beiden Sangiovese-Weine von Chiara Condello, die eine uns bis dahin unbekannte Interpretation dieser uritalienischen Rebsorte verkörpern.

Es waren die Erstlingswerke einer jungen Frau, von der wahrscheinlich kaum jemand bisher gehört hatte und die sich anschickte, die Herzen unserer Kunden im Sturm mit ihren Weinen zu erobern. ‚Poesie in Flaschen‘ beschreibt vielleicht am besten, wie die beiden unvergleichlich schönen Gewächse aus der Emilia-Romagna auf uns wirkten: wo haben wir jemals so viel Feinheit, soviel Gefühl, soviel Zauber, soviel Echtheit, aber auch soviel Persönlichkeit einer Winzerin in einem Sangiovese gefunden wie hier? Weine, die uns tief berühren.

Und nicht nur uns. Auch andere wurden auf sie aufmerksam. Der DECANTER kürte den Lucciole 2015 zu den ‚spannendsten Entdeckungen des Jahres‘ und wurde außerdem mit dem ‚Slow Wine Award‘ als Grande Vino ausgezeichnet.
Im Handumdrehen war der ‚Predappio‘, der kleine Bruder des Lucciole, ausverkauft, und wir freuen uns, Ihnen heute den zweiten Streich von Chiara Condello vorzustellen. Mit dem Jahrgang 2016 gelingt es ihr, in puncto Feinheit, Filigranität und Finesse noch eins draufzusetzen, allesamt Attribute, die wir gemeinhin eher einem Pinot Noir denn einem Sangiovese zuschreiben. Mit diesem sensationellen Folgejahrgang untermauert Chiara eindeutig ihre Stellung als rising-star der Sangiovese-Rebe.

Liebe Kunden, lassen Sie sich verzaubern von Chiaras Weinen, die auf unnachahmliche Weise auch Ausdruck ihres Wesens selbst sind, wir versprechen Ihnen berührende Momente, die die Seele zum Schwingen bringen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit diesen vinophilen Gedichten

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

DOMAINE JAQUES-FRÉDÉRIC MUGNIER

Clos de la Maréchale 2016 – Eine Lehrstunde des Burgunds!

Winzermagier Mugnier

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

dieser Newsletter widmet sich heute den Weinen einer lebenden Legende. Die Rede ist von niemand geringerem als Frédéric Mugnier, einem bescheidenen und stillen, aber auch sehr feinsinnigen und eindrücklichen Menschen, dem in der Weinszene fast schon mit Ehrfurcht begegnet wird.

Seine Weine zu genießen bedeutet für uns stets: Geigen spielen auf und verführerisch filigran brillieren seine unvergleichlichen Pinot-Noir-Weine im Glas! In ihrer Jugend muss man ihnen aufmerksam zuhören. Doch mit ein wenig Reife auf der Flasche enthüllen sie ihre wahre Pracht und werden zu seidigen, schwebend-transparenten Wesen, die jeden bezaubern in ihrer majestätischen Schönheit, ihrer eleganten Tiefgründigkeit und funkelnden Komplexität. Kategorie persönliche Lieblingsweine!

Im Mittelpunkt steht dabei der geschichtsträchtige Weinberg „Clos de la Maréchale”, komplett von einer Mauer umgeben, ein Premier Cru aus Nuits-Saint-Georges, der sich im alleinigen Besitz der Domaine Mugnier befindet und um den sich soviele Erzählungen ranken.

Von dort kommt einer der großen Weine Burgunds, gehören doch die Gewächse, die unter den Händen des Magiers Mugnier vinifiziert werden, zu den zartesten, femininsten und elegantesten Gewächsen dieser weltberühmten Appellation, ob ihrer faszinierenden Feinheit allerorten gerühmt und weltweit für Furore sorgend.

Der aktuelle Jahrgang 2016 ist gleich aus zweierlei Hinsicht außergewöhnlich: er wird als qualitativ ausgezeichneter Jahrgang, aber auch als Jahrgang mit kleinster Erntemenge in die Geschichtsbücher eingehen. Nur die Hälfte der normalen Ernte konnte Frédéric Mugnier wegen der verheerenden Spätfröste im Frühjahr 2016 einfahren. Für alle Liebhaber großartiger Pinot Noir gilt daher: sichern Sie sich eine der wenigen Flaschen des unserer Meinung nach feinsten Nuits-Saint-Georges!

Lassen Sie uns nochmals kurz auf den Menschen Frédéric Mugnier zurückkommen. Besuche auf seinem Weingut sind stets viel mehr als das Verkosten des neuen Jahrgangs: während unserer letzten Reise stellte er uns ein faszinierendes musikalisches Projekt vor, welches viel über seine Weltsicht und sein Verständnis über seine Arbeit als Winzer zum Ausdruck bringt.

Gemeinsam mit dem Violinisten David Grimal hat Mugnier ein 2er CD + Blueray-Set produziert, welches die sinfonischen Werke ‚Ravel – Daphnis et Cloé Suite N° 2‘, ,Lalo – Symphonie espagnole‘ sowie ‚Stravinsky – Le Sacre du Printemps‘ beinhaltet. Das Besondere daran: das Ensemble „Les Dissonances” spielt ohne Dirigenten, was den Musikern große Interpretationsfreiräume verschafft.
Diese Aufnahmen, zusammengefasst in einer schönen Box mit lesenswerten Betrachtungen u.a. von Frédéric Mugnier und David Grimal, hat Frédéric exclusiv für Freunde und Liebhaber seiner Weine herstellen lassen. Wir möchten Ihnen diesen musikalischen Schatz nicht vorenthalten und haben in limitierter Auflage folgendes Paket für Sie geschnürt:
Zu einer Jahrgangsvertikale der letzten drei noch verfügbaren Jahrgänge 1er Cru ‚Clos de la Maréchale‘ 2014, 2015 sowie 2016 (je 1 Flasche) erhalten Sie gratis eine Box mit 2 CDs sowie einer Blu-ray Disc dieses faszinierenden musikalischen Projekts dazu. (Nur solange Vorrat reicht!)

Herzliche Grüße aus Saarwellingen,

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Spargelzeit - Weißweinzeit
Spargelweinpaket 2019

Spargelzeit. Weissweinzeit

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

der Frühling ist da, mit den wärmenden Strahlen der Sonne– und mit ihm sprießt die heiß begehrte Königin des Gemüses aus der Erde: der Spargel - für viele Feinschmecker und Leckermäuler ein Höhepunkt im kulinarischen Jahreskalender. Natürlich braucht er zur vollen Entfaltung seines Genusses die optimale Weinbegleitung. Denn je nach Zubereitung verträgt die bisweilen etwas zickige Königin nämlich nur wenig oder gar keine Bitterkeit im Wein, mag auch keine Holztöne und keine dominante Säure. Gerne präsentieren wir Ihnen ein erlesenes Probierpaket unterschiedlicher Weine, die genau die richtige Balance an Süße und Säure, Frische und Körper besitzen, um mit dem Spargel eine traumhafte geschmackliche Harmonie einzugehen. Dabei haben wir versucht, eine möglichst große Bandbreite an Rebsorten und Variationsmöglichkeiten abzubilden.

Alle Weine aus unserem Paket können Sie natürlich auch einzeln bestellen!

Darüberhinaus bieten wir noch ein zweites Paket für die ‚Traditionalisten‘ unter den Spargel-Liebhabern an: Ein perfekter Begleiter ist die rheinhessische Ur-Rebsorte Grüner Silvaner, heute zum attraktiven Vorzugspreis: Sie zahlen 10 Flaschen, 2 gibt es von uns gratis dazu!

Eine der schönsten Zubereitungsarten von Spargel ist für uns die Kombination mit einem herausragenden Olivenöl, einer Prise Fleur de Sel und frisch geriebenem Parmesan. Für dieses einfache, aber so geschmackvolle Rezept haben wir eine wunderbare Olivenölempfehlung!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren Ihrer Traumkombination und eine genussreiche und sinnenfrohe Spargelsaison!

Herzliche Grüße aus Saarwellingen,

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Château du Cèdre – Cahors

„2018 ist ein unglaublich guter Jahrgang. Wunderschön!
Er ist vielleicht vergleichbar mit dem sensationellen 1990er!”

Pascal Verhaeghe

Subskription Chateau du Cedre

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Pascal Verhaeghe, begnadeter Weinmacher auf dem gerühmtesten Château des Cahors, bekommt ein Leuchten in die Augen: „2018, c’est un millésime incroyable. Magnifique!”

Wer die zurückhaltende und bescheidene Art von Pascal, der wahrlich kein Lautsprecher in der Weinszene ist, kennt, der weiß die Aneinanderreihung zweier Superlative in einem Atemzug richtig zu deuten.

Und ja, es stimmt wirklich, auch unsere Fassproben haben uns fast sprachlos werden lassen: in den Fässern auf Château du Cèdre schlummern authentische Weinunikate voll innerer Dichte und Konzentration. Genial in ihrer singulären Frische, Finesse und Eleganz, dicht, kraftvoll und dennoch von fast burgundischem Esprit, die Mineralität der teils kargen Kalksteinlagen und teils steinigen Lehmböden zu einem komplexen Geschmackskosmos vereinend, gelten sie völlig zu Recht unter Kennern wie Liebhabern als das Nonplusultra des Cahors und ob des Preisniveaus als DIE ultimative Herausforderung der größten und teuersten Bordelaiser Gewächse!

2018 brachte ein sehr feuchtes Frühjahr mit viel Regen bis spät in den Juni hinein, danach folgte ein trockener Sommer fast ohne Niederschläge bis zum Jahresende. Dadurch erwies sich die erste Jahreshälfte als Segen und sorgte für eine hervorragende Wasserversorgung der alten Rebstöcke mit perfekt gereiftem Lesegut.
Im Keller vergärte Pascal die Trauben erstmalig mit etwas Rappen. Das Ergebnis ist einfach genial: sehr dynamischer Druck, leicht salzig durch die Mineralität, die die 50-60 Jahre alten Reben aus den Böden extrahieren, trotz der hohen Konzentration schlank anmutend, ungemein elegant, kühl wirkend, eine reife, brillante Frucht und mit einer unfassbaren Länge.

Sie wissen, dass wir leidenschaftliche Fans der Weine von Pascal sind, für uns sind sie das Non-Plus-Ultra nicht nur des Cahors, nein, sie stellen viele hoch gerühmte und sehr teure Weine aus dem benachbarten Bordelais mühelos in den Schatten.

Pascal skizziert die Entwicklung seiner Weine wie folgt: „Zuerst habe ich meine Weine aus dem Cahors in Richtung bordelaiser Stil vinifiziert, danach habe ich immer mehr Eleganz und Finesse à la Burgund gesucht, der nächste Schritt ist: meine Weine sollen einzigartig werden – Unique!”

Mit dem faszinierenden Jahrgang 2018 ist er diesem Ziel bereits ein gutes Stück näher gekommen.

Absolute Kaufempfehlung von zwei restlos begeisterten Cèdre-Anhängern!

Ein schönes Wochenende wünschen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Baricci - Toskana

Zweimal auf Platz 1! Die Bewahrer der Tradition!
Vinous und WineEnthusiast küren unisono Bariccis Brunello zum Besten des Jahrgangs!

Brunello-Klassiker von Baricci

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wie Sie wissen, sind wir selbst begeisterte Liebhaber italienischer Spitzenweine, insbesondere das Piemont und die Toskana haben es uns angetan. Und von hier, genauer aus Montalcino, kommt ein Wein, der zu unseren absoluten Favoriten gehört: der Brunello von Baricci, einem kleinen Weingut, auf dem urtraditionelle Weine produziert werden, fernab jeder Mode. Sie gehören für uns mit zum Besten, was die Toskana zu bieten hat.

Mit den beiden letzten Jahrgängen landeten Federico und Francesco Buffi, die Enkel des legendären Gründers des Weinguts, Nello Baricci, bereits echte Volltreffer. Sie, werte Kunden, haben uns die Weine aus den Händen gerissen und wissen, wovon wir sprechen. Und auch mit dem aktuellen Jahrgang sorgen die beiden bescheidenen Brüder für Furore.
Sowohl Ian d’Agata, profunder Italienkenner und Verkoster für Vinous, als auch der WineEnthusiast kommen unisono zum gleichen Ergebnis: Bariccis Brunello ist der Beste des Jahrgangs! Was für ein Erfolg! Und zu welch attraktiven Tarif im Vergleich zu den berühmten Platzhirschen in Montalcino!

Garant für die hervorragende Qualität in dem außergewöhnlichen Jahrgang 2014 war die lange Reifeperiode, die Lese fand 15-20 Tage später statt als in heißen, trockenen Jahren (um den 15. Oktober!!), mit dem Ergebnis, dass dadurch die als wankelmütig geltenden Sangiovesetrauben deutlich komplexere Weine ermöglichten, als dies bei einer frühen Ernte möglich gewesen wäre. Manch einer von Ihnen wird sich vielleicht noch an den 14er Rosso di Montalcino von Baricci erinnern, der bereits aufs vortrefflichste den Jahrgangscharakter transportierte: hyperelegant, feingliedrig, von einer präzisen, reintönigen Fruchtigkeit und mit einer herrlich frischen Trinkanimation. Dies gilt auch für den Brunello: eine verführerische, feine Nase, zwar konzentriert und energiegeladen, aber gleichzeitig geschmeidig schlank und von einer fabelhaften Finesse, edle Gerbstoffe, langanhaltender, komplexer Abgang. Ein Klassewein!

Aber nicht nur der Brunello ist von ausgezeichneter Qualität, gerade auch der Rosso di Montalcino ist für uns eine Sensation: er schlägt locker so manchen Brunello aus dem Feld, kein Wunder, stammen seine Trauben doch aus der einzigen Cru-Lage Montalcinos.

Und dann, ja dann wäre da noch die unvergleichliche Riserva aus dem Jahrhundertjahrgang 2012, einem 5***** Sterne-Jahrgang in Montalcino. Dieser Wein wurde zum 60-jährigen Geburtstag in 2010 erstmalig vinifiziert und elektrisierte die Weinwelt. Umso mehr freuen wir uns, dass es in 2012 einen würdigen Nachfolger, wenn auch in Miniauflage, gibt. Ein rares Toskana-Weinunikat!

Viele Spaß mit den authentischen, urtraditionellen Gewächsen aus dem Hause Baricci!

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine Joblot - Givry

Famose Meisterwerke aus ‚Givry-Chambertin‘!

„Joblot bringt regelmäßig Givrys hervor, die ebenso gut oder besser sind
als die meisten Grands Crus von der Côte d'Or – ‘
nur dramatisch günstiger im Preis!“ Parker

Meisterwerke von Joblot

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„Jeder Wein ist ein Versprechen, jeder Schluck ist eine Signatur unseres Weingutes!”

Juliette Joblot gelingt es, mit nur ganz wenigen Worten die Essenz der Philosophie ihrer Winzerfamilie auszudrücken, und beobachtet man dabei ihr Mienenspiel und erlebt die Art und Weise, wie sie es sagt, dann komprimiert sich in diesem kurzen Satz der gedankliche Ansatz sowie die handwerkliche Arbeit und deren permanente Weiterentwicklung zweier Generationen, voller Leidenschaft, Passion, Enthusiasmus – und beseelt von einem unbedingten Qualitätsstreben, voller Selbstbewußtsein ob des Erreichten, und dennoch wohltuend zurückhaltend.

Und verkostet man dann die traumhafte schöne Kollektion des neuen Jahrgangs 2017, schmeckt man sofort, dass diese Worte nicht nur eine leere Hülse sind, sondern den Charakter der Weine ganz genau beschreiben. Volltreffer!

In den faszinierenden Weinen von Joblot kommt der ganze mythische Reiz großartiger Pinots zum Ausdruck: Sie paaren jene sprichwörtliche „burgundische“ Finesse mit Geschmeidigkeit und einer fabelhaften inneren Dichte, Saftigkeit und Konzentration: Pinot Noir von vollendeter Schönheit mit einer betörenden, klaren Frucht und grandiosen Delikatesse der Aromen, einer lasziven Sinnlichkeit und einer unübertrefflichen Transparenz, eingebettet in eine kühle, packende Mineralität. Das ist ganz großes emotionales Kino!

Ganz nebenbei sind die Preise für diese Meisterwerke für burgundische Verhältnisse unschlagbar günstig. Um mit Parker zu sprechen: „Die Familie Joblot bringt regelmäßig Givrys hervor, die ebenso gut oder besser sind als die meisten Grands Crus von der Côte d'Or – nur dramatisch günstiger im Preis!“

Nehmen Sie Juliette beim Wort, glauben Sie ihrem Versprechen! Unsere unbedingte Empfehlung für Pinot-Liebhaber!

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

WEINGUT KELLER – Flörsheim-Dalsheim

Neues aus Rheinhessen: Im Weingut Keller Wird eine neue Ära eingeleitet!

Extra-Upgrade für den besten Weißburgunder-Chardonnay
der Gutsgeschichte!

Neue Ära beim Weinut Keller

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

vor wenigen Wochen haben wir Ihnen den ersten Wein aus Flörsheim-Dalsheim vorgestellt. Und wenige Tage später ist der Grüne Silvaner bereits restlos ausverkauft. Die Begeisterung für den bereits im Voraus heiß ersehnten Jahrgang 2018, und natürlich speziell für die Weine der Familie Keller, hat dieses Jahr neue Sphären erreicht.

Wir arbeiten bereits auf Hochtouren, um Ihnen von der ganzen Kollektion zu berichten. Ganze drei Besuche haben wir uns dabei gegönnt um den Jahrgang in all seinen Facetten und Stadien zu begreifen. Und nun geht es weiter mit einem Klassiker des Hauses, dem Weißburgunder-Chardonnay. Von Haus aus Publikumsliebling, sprechen bereits die harten Fakten dafür, dass mit dem Jahrgang 2018 die bisherige Krönung dieser so meisterlichen Cuvée gefüllt wurde. Denn dieses Jahr gab es ein Extra-Upgrade für den besten Weißburgunder-Chardonnay der Gutsgeschichte. Und noch eine Besonderheit zeichnet den Wein aus. Denn mit dieser Cuvée wird eine neue Ära im Weingut Keller eingeleitet. Vater und Sohn Felix haben sich gemeinsam mit diesem Wein verwirklicht.

Manche haben vielleicht schon mitbekommen, dass Felix neben den Rieslingen auch eine Leidenschaft für die Champagne hegt und es ihm die Burgundersorten besonders angetan haben. Daher beschäftigt er sich auch intensiv mit dem Chardonnay, unter anderem von einer neu erworbene Top-Parzelle, als Sekt, aber auch als Stillwein! In diesem Bereich werden wir noch viel von ihm hören, müssen uns allerdings noch einige Jahre gedulden, denn guter Sekt braucht Zeit für die Reifung auf der Hefe.

Für uns ist diese geniale Cuvée Weißburgunder-Chardonnay damit qualitativ nichts anderes als das Pendant des Rieslings ‚von der Fels’, nur im Burgunderbereich. Alle Maßstäbe sprengend, die man in dieser Preisklasse erwarten kann! Übrigens unsere absolute Empfehlung zum Einläuten für die kommende Spargel-Saison, nicht nur in Flörsheim-Dalsheim. Es braucht nicht viel mehr als einen Teller voll saftiger weißer Spargelstangen und einer generösen Portion frisch geschlagener Sauce Hollandaise. Während der Weißburgunder sich bestens dem Spargel fügt, baut der Chardonnay einen erdigen Untergrund für die reichhaltige Sauce. Mehr braucht es nicht für irdisches Glück!

PS: Außerdem haben wir noch ein ganz besonderes Highlight aus der Schatzkammer von Klaus Peter. Eine einzigartige Pretiose. Lassen Sie sich überraschen und schauen Sie in den Newsletter :-)

Ihnen allen einen angenehmen Start ins Wochenende

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Roc d'Anglade – Languedoc

Winzer.Kunst.

Roc d'Anglade

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

seit einigen Jahren ist unser Freund Remy Pedreno von der kleinen Domaine Roc d’Anglade nun schon in den Olymp der besten Winzer des französischen Südens aufgestiegen. Nicht in der lauten und schrillen Welt der professionellen Weinkritiker und farbenprächtiger Hochglanzmagazine, wohl aber in der Welt der Liebhaber authentischer und individueller Weine abseits jeden mainstreams.

Weitestgehend unbeachtet von der Weinöffentlichkeit geht er seinem Handwerk nach, man hört und sieht nichts von ihm, nur einmal im Jahr, wenn er seine Weine vorstellt und zum Verkauf freigibt, geht ein kurzes Raunen durch die Szene. Und alle Welt (zumindest die Weinwelt) steht kurz staunend still, weil es dem begnadeten „Kunsthandwerker” Remy immer wieder gelingt, seinen kargen Böden das Beste abzuringen, was nur irgend möglich ist, leise, zurückhaltende und dennoch spektakulär schönen Weine von großer Intensität! Eigenständige Crus von singulärer Stilistik. Languedoc auf absolutem Topniveau!!

Wie Sie aus den letzten Jahren wissen, hat die unfassbar gute Qualität der Gewächse von Roc d’Anglade zu einer Nachfrage geführt, die im Languedoc ihresgleichen sucht. Die Weine von Remy Pedreno sind mittlerweile dermaßen begehrt, dass er sie unter seinen Kunden verteilen muss. Und 2017, in diesem so wunderbaren Jahrgang, ist die Ernte wegen Frost im Frühjahr noch kleiner ausgefallen als sonst. Vom Weißwein gibt es nur die Hälfte!! der üblichen Menge, auch die Reserva Especial ist streng limitiert, und selbst sein Vorzeigewein, der legendäre rote Roc d’Anglade, brachte die kleinste Ernte der letzten Jahre. Aber auf welchem Niveau!

Wir empfehlen Ihnen, bei Interesse nicht zu lange zu zögern, die Weine werden im Handumdrehen ausverkauft sein.

Es gibt aber auch zwei (mini) gute Nachrichten: Remy hat uns kleinste Mengen aus den beiden letzten Jahren aus seiner Weingutsreserve mit auf die Palette gepackt, Jahrgang 2015 in der Magnumflasche! und einige wenige Flaschen des genialen 2016ers (beide geben wir gerne als Einzelflaschen an Liebhaber ab).

Und nun Vorhang auf für den neuen Jahrgang des Zaubermeisters aus dem Languedoc! Es gibt nur diese einzige Aufführung, danach heißt es wieder ein Jahr warten bis zur nächsten Vorstellung!

Herzliche Grüße aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Seehof – Rheinhessen

Genießen für den guten Zweck:
Seehofs Projektwein „Same but different” begeistert unsere Kunden!

Weingut Seehof

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

„Same but different”, unter diesem Namen vinifiziert Florian Fauth vom Weingut Seehof jedes Jahr einen phantastischen und gleichzeitig ungewöhnlichen Wein, dessen Verkaufserlös zu 100% in die Arbeit von Projekten fließt, die sich für die Unterstützung von Menschen mit Down-Syndrom und deren Familien engagieren. Anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tags präsentieren wir Ihnen den neuen Jahrgang dieser individuellen Cuvée aus Weißburgunder, Riesling und Muskateller „Same same but different 2018”, die mittlerweile fester Bestandteil unseres Weinprogramms geworden ist und sich zu einem echten Publikumsrenner entwickelt hat. Für alle Liebhaber dieser exklusiven Füllung gilt wie in den Vorjahren: die Auflage ist limitiert, warten Sie daher nicht zu lange, sich diesen genussvollen Frühlingsgruß zu sichern, bis zum Sommer wird dieser Wein, wie in den vergangenen Jahren auch, bereits wieder ausverkauft sein.

Seehof
Ihr Beitrag, liebe Kunden, durch den Kauf einer Flasche „Same but Different“: Strahlende Gesichter der Kinder mit ihren neuen 'Fahrzeugen'.

Liebe Kunden: Lassen Sie uns gemeinsam wieder einen kleinen Beitrag leisten für eine große Aufgabe. Der Erlös aus dem Verkauf dieses Weins geht komplett als Spende an Institutionen, die sich für Chancengleichheit der betroffenen Kinder engagieren. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viel Spaß mit dem „Same but different”-Wein in seiner neuen Auflage! 

Aber auch mit seinen anderen Weinen sorgt Florian für Furore, steht er doch wie kein Zweiter in Rheinhessen für das oft zitierte Schlagwort eines ausgezeichneten „Preis-Genuss-Verhältnisses”. Seine Basisweine bieten unübertrefflichen Trinkspaß und sind auch gerade zur sehnlichst erwarteten Spargelzeit tolle Essensbegleiter. Wie wenigen Winzern gelingt es Florian, jüngst von Stuart Pigott zu den „Upper Ten der rheinhessischen Spitzenweingüter“ gezählt, sowohl Kunden wie Fachjournalisten gleichermaßen zu entzücken.

Mit den Besten Grüßen aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Seehof – Rheinhessen

Neues vom „Upper Ten der rheinhessischen Spitzenweingüter“ (Stuart Pigott)

Weingut Seehof

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

die ersten Weine, die auf Flaschen gefüllt sind, versprechen eines: Trinkfreude pur! Florian Fauth vom Weingut Seehof lacht: „Die Kunden dürfen sich auf 2018 freuen!“ Nach Müller-Ruprecht aus der Pfalz präsentieren wir Ihnen die nächste genussvolle Visitenkarte des im Vorfeld bereits hochgelobten Jahrgangs. Das macht Lust auf immer mehr!

Für uns hat Florian Fauth hier eine Spitzenkollektion abgeliefert, die eine perfekte Symbiose aus Jahrgang und Weingutsphilosophie darstellt. Grundmaterial hierfür waren die exzellenten Trauben aus rheinhessischen Toplagen. So erzählte uns Florian bei unserer Fassprobe, dass es für ihn in den letzten 15 Jahren keinen anderen Jahrgang gab, der derartige gesunde und perfekt strahlende Trauben geliefert hat wie 2018. Und wir versprechen, unser Sympathieträger aus Rheinhessen hat sich dieses Jahr mächtig angestrengt, kam doch pünktlich im Sommer und vor der Lese mit Valentin neuer Nachwuchs auf die Welt! Wer möchte da nicht den perfekten Jahrgang auf die Flasche ziehen! Nochmals herzlichen Glückwunsch!

Besonders freuen wir uns auf die Ankunft des 2018er Riesling trocken, unserer „Edition Pinard de Picard“. Der zu unseren alljährlich meistgefragten Gutsrieslingen zählende Traumwein stammt überwiegend von Trauben aus der großen Westhofener Lage Kirchspiel. Abgerundet wird unsere Fassselektion mit Trauben aus den großartigen Lagen Aulerde und Morstein (Sie wissen, liebe Kunden, das sind allesamt Große Gewächs-Lagen!). 2018 trumpft der Wein mit exzellenten aromatischen Grundzügen auf. Ein herrlich komplexer, perfekt ausbalancierter und saftiger Riesling, der für einen Gutswein eine verzückende Qualität hervorbrachte.

Ja, Florian hat Recht: Wir dürfen uns auf seinen Jahrgang 2018 freuen!

Mit den Besten Grüßen aus Saarwellingen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Frisch eingetroffen:
Domaine de Triennes - Provence

Burgunds Kultdomainen Romanée-Conti und Dujac vinifizieren im Herzen der Provence in ihrem Gemeinschaftsprojekt betörende südliche Weine mit burgundischem Esprit!

Domaine de Triennes

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wir sind im Herzen der wildromantischen Provence: Helle Kalkböden kontrastieren mit dem azurblauen Himmel und tiefgrünen Pinien, die mit den zahlreichen Wildkräutern die Flora bestimmen und ihre faszinierenden Düfte in die Außenhaut der kerngesunden Träubchen der hier wachsenden Edelreben übertragen. Gänsehautatmosphäre!

Und dieses verzaubernde Terroir bewog zwei der berühmtesten Winzerpersönlichkeiten Frankreichs zu einem gemeinsamen Projekt auf diesem gesegneten Stückchen Erde: Jacques Seysses von der Domaine Dujac in Morey-Saint-Denis, dessen schwebende Pinot Noirs weltweit als Inkarnation der sprichwörtlichen burgundischen Eleganz und Finesse gelten, und Aubert de Villaine von Romanée-Conti. Die beiden charismatischen Männer gehören zu den großen lebenden Legenden des burgundischen Weinanbaus und haben es sich zum Ziel gesetzt, mit der gleichen Qualitätsphilosophie, die ihre bereits Jahrzehnte währende Reputation im Burgund begründet hat, in der lieblichen Landschaft der Provence große Weine zu erzeugen, die jedoch im Unterschied zu den exorbitanten Preisen, die für ihre burgundischen Pretiosen bezahlt werden, für jedermann erschwinglich sein sollen.

Zum Highlight der letzten Jahre und zum absoluten Publikumsrenner hat sich der vorzügliche Rosé entwickelt. Und auch in diesem Jahr gehört er für uns wieder zu den Topkandidaten für den Rosé des Jahres! Aber auch die eigenständigen Weiß- und Rotweine tragen den Esprit des Burgunds unverkennbar in sich! Probieren Sie die frisch eingetroffenen Weine aus den neuen Jahrgängen: Ganz viel Spaß für ganz wenig Geld! Gelebte Träume des wildromantischen französischen Südens paaren sich mit einer becircenden Leichtigkeit, betörenden Duftigkeit und feinster Präzision. Santé!

Es wünschen Ihnen einen sonnigen Start in die Woche

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Riecine – Toskana

DOPPELT AMTLICH: LA GIOIA 2015 MIT 95 PUNKTEN
STÄRKER DENN JE ZUVOR!

...UND DER NEUZUGANG TRESETTE ERHÄLT AUF ANHIEB 97 PUNKTE!

Riecine

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

in unserem heutigen Newsletter haben wir mehrere gute Nachrichten für Sie aus der Toskana: Niemand geringeres als Carlo Ferrini, vielleicht Italiens renommiertester Oenologe, konnte für Riecine als Nachfolger von Sean O’Callaghan zurückgewonnen werden. Ferrini ist für Riecine kein unbeschriebenes Blatt. Bereits vor vielen Jahren arbeitete er für Riecine, legte dann allerdings eine sensationelle Karriere hin und widmete sich vornehmelichen größeren Projekten. Und nun ist der verlorene Sohn zurückgekehrt, back to the roots sozusagen. Mit einer Kollektion, die uns mit größter Freude in die Zukunft unseres kleinen, kultigen Vorzeigebetriebes angeht.

Frisch eingetroffen ist der neue Jahrgang unseres persönlichen Lieblings-Chianti, ein unverfälschter Klassiker der Toskana. Seit Jahren eine sichere Bank für überragende Qualitäten (er war bereits zweimal bester Chianti des Jahrgangs; 2016 erhielt er sogar die Platin-Medaille und unglaubliche 97 Punkte!), präsentieren wir Ihnen heute nun den Jahrgang 2017. Im Vergleich zu seinem Vorgänger aus 2016, der auch zarte Minznoten hatte und mehr auf der Sauerkirschfrucht balancierte, zeigt 2017 wieder mehr ursprüngliche Bodenständigkeit im Glas. Das steht einem authentischen Chianti Classico wie diesem unglaublich gut. 2016 war ein Chianti im Maßanzug aus feinem Zwirn, vielleicht sogar ein wenig versnobt, 2017 ist er wieder wie ein bodenständiger Weinbergsarbeiter, ganz in seinem Element, heimatverhaftet, authentisch, ursprünglich, echt. Das ist einfach wunderschön!

Freude kam auf, als wir die aktuellen Spitzenwertungen des La Gioia erfuhren. Sowohl der Falstaff als auch James Suckling sind sich einig: Bis zu 95 wohlverdiente Punkte gibt es für diesen grandiosen Wein. Damit ist der La Gioia stärker denn je zuvor. Und für uns in diesem großen, aber auch warmen Jahrgang ganz klar im Vergleich zu dem deutlich subtileren und filigraneren 2014er Jahrgang ein Wein mit immens großen Lagerpotential, der ein enormes Reifevermögen an den Tag legt. Das ist Chianti der absoluten Spitzenklasse, regional anstatt international interpretiert.

Von einer sehr kleinen Parzelle in Gaiole stammt eine neue Pretiose, die nur in den besten Jahren vinifiziert werden soll. Die Rede ist vom TreSette. Diese Neuheit aus dem Hause Riecine ist ein reinsortiger Merlot. Natürlich ist dies kein überextrahiertes, modernes Marmeladenbömbchen, sondern ein höchst faszinierender, außergewöhnlicher Wein von Weltformat, der dem ureigenen Hausstil folgt und auf Anhieb mit 97 Punkten von James Suckling geadelt wurde. Von uns eine absolute Empfehlung!

Wir wünschen Ihnen ein genussreiches Wochenende!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Clos du Caillou – Châteauneuf-du-Pape

Der beste Les Safres aller Zeiten!
Parker vergibt dem 2016er die höchste Wertung aller erzeugten Jahrgänge!

Clos du Caillou

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Clos du Caillou hat mit dem Jahrgang 2016 schlichtweg eine geniale, unfassbar gute Kollektion abgeliefert. Durch die Bank, vom einfachen Côtes du Rhône bis zur Réserve, verzaubern uns die Weine mit einer kühlen, würzigen Struktur, einer frischen und saftigen Frucht sowie einer wunderbaren inneren Balance. Nicht nur Parkers WineAdvocate urteilt begeistert. Für ihn ist der Les Safres 2016 der beste Safres aller Zeiten. Niemals wurde diese Cuvée höher bewertet (95 Punkte).

Eine wahre Liebeserklärung erhält der Les Safres aktuell im Internetblog Weinquellen.at.

Wir erlauben uns zu nur einen kleinen Ausschnitt aus der Eloge zu zitieren:

„Kraftvoll, kühl und lässig...

Der ‚Les Safres‘ ist definitiv ein Châteauneuf-du-Pape zum Fliegen. Er ist die perfekte Vermählung von Kraft und Klarheit, von Saft und Würze, von Anspruch und Easy going-Mentalität, welche sich in einem flotten Trinkfluss bemerkbar macht. Sogar ein feiner salzig-süsser Lakritzestich macht sich nach einer Weile auf der Zunge bemerkbar, sorgt für ein Lächeln und bringt Spass ins Spiel. Die 15 Umdrehungen, mit denen der Safres vorangetrieben wird, sind überhaupt nicht spürbar, vielmehr steht kühle Frische sowie ungewöhnlich klare Mineralität im Vordergrund. Der Safres ist ein Châteauneuf-du-Pape, in den man sich verlieben muss, nachdem man ihn einmal im Mund gehabt hat. Dann lässt er einen nämlich nicht mehr los. Dann “gehört” man ihm und ist am Schluss auch froh darüber. Grosses Kino.”

Und dann wäre da ja noch der langjährige Lieblingswein unserer Kunden, der Bouqet des Garrigues, ebenfalls aus dem Jahrhundertjahrgang 2016, von dem Paula Bosch einmal sagte: „Das ist die eigentliche Sensation im Portfolio von Clos du Caillou!”.

Genießen auch Sie diese dichten, eleganten, geschliffenen und herrlich harmonischen Gewächse von einem der Vorzeigeweingüter aus der Topregion der südlichen Rhône.

Viel Spaß wünschen

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Domaine Monthelie-Douhairet-Porcheret

Sensationeller Geheimtipp aus Monthelie, „eine der meist unterbewerteten Kommunen der Côte d’Or!” – The great Domaines of Burgundy

Veronica Ortega

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

ja, es gibt sie noch. Man muss nur suchen. Dann kann man sie finden, kleine, noch weitestgehend unbekannte Weingüter, die in den großen Weinbergslagen des Burgunds traumhafte Pinots und geschliffene Weißweine vinifizieren, die noch für einen Bruchteil der teilweise von den berühmten Gütern aufgerufenen Preise zu erstehen sind.

Ein solcher Glücksfall sind die Weine der Domaine Monthelie-Douhairet-Porcheret aus Monthelie. Ein Tipp eines befreundeten Weinliebhabers hat uns den Weg gewiesen in dieses kleine Dörfchen im Süden von Beaune. Dort zaubert Cataldina Lippo gemeinsam mit ihrem Partner Vincent Monfort höchst elegante Pinots mit feinster Frucht sowie saftig-aromatische, ungemein animierende Chardonnays auf die Flasche, die eines verbindet: sie sind subtiler Ausdruck ihres großen Terroirs.
Monthelie, Volnay, Pommard, Meursault, diese Namen erzeugen bei uns einen wohligen Schauer. Und wenn die Weine dann noch von solch einer brillanten Frucht getragen sind und scheinbar schwerelos aus dem Glase schweben, dann steht vielen glücklichen Genussmomenten nichts mehr im Weg. Das Geheimnis hinter dem Weinen? Um es kurz zu halten:

Hervorragende Terroirs, penibelste Weinbergsarbeit und strenge Selektion des Leseguts, vollständige Entrappung und kaum neue Barriques. Die Formel für diese Präzision und gleichzeitig verschwenderisch reintönige Frucht in den Weinen lautet:

10% neues Holz und 100% Terroir und Leidenschaft!

Werte Kunden, wir wünschen Ihnen ganz viel Freude mit unserer neuen Perle Burgunds. Es ist wahrlich nicht einfach, exzellente Betriebe im Burgund ausfindig zu machen. Noch dazu derartig feine Burgunder zu solch überaus günstigen Preisen, ein wahrer Glücksfall in einem Weinhändlerleben, und dazu auch noch aus den wunderbaren Appellationen Monthelie, Pommard, Volnay und Meursault, zu Preisen von 15€ bis 50€ . Die großen prestigeträchtigen Betriebe Burgunds steigen preislich gerade erst mal ein, wo bei Cataldina der Spitzenwein steht!

Es lohnt sich, diese Weine zu probieren!

Viel Freude und einen guten Start in die Woche

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weingut Keller – Rheinhessen

Kellers Grüner Silvaner ist wieder da – ein erster Vorbote des Frühlings, ein knochentrockener, mineralischer Prachtkerl aus alten Reben, der den natürlichen Charme des Verführers in sich trägt!

Weingut Keller

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

mit allergrößter Freude präsentieren wir Ihnen den ersten Wein des neuen Jahrgangs der Familie Keller! Es gibt nur ganz wenige andere Weingüter, deren Weine derartig heiß ersehnt werden und die sich schneller als der Wind ausverkaufen. Das liegt vor allem daran, dass sich mit beeindruckender Konstanz alle Weine von Klaus Peter Jahr für Jahr auf allerhöchstem qualitativen Niveau bewegen. Uns fällt kein anderes Weingut ein, das uns jedes Jahr immer wieder aufs Neue derartig überrascht, bei dem wir stets unsere Superlativen mit dem Eintreffen des nächsten Jahrgangs revidieren und wir um neue Worte ringen müssen um das zu beschreiben, was uns da im Glas erwartet. Kellers entwickeln sich mit jedem Jahrgang weiter und offenbaren uns neue Facetten, die wir eigentlich für nicht steigerbar gehalten hätten. Und so geht es uns auch mit dem 2018er Silvaner, der, O-Ton Klaus Peter, „einfach nur glücklich macht.“ Wie wahr!

Alte Rebstöcke mit tief ins Erdreich dringenden Wurzeln liefern im von vielen Seiten bereits hochgelobten Jahrgang 2018 einen traumhaften Silvaner der Extraklasse, der mit Geradlinigkeit und einer verblüffenden mineralischen Struktur uns schier vom Hocker gehauen hat. Was für ein Vorgeschmack auf die Weine, die wir aus diesem Jahr von unseren Spitzenwinzern noch erwarten werden. Wunderbar!

Und dann haben wir für Sie noch eine exklusive Rarität aus dem Fabeljahrgang für Süßweine, „einem Jahrgang, den man so nur einmal in seinem Winzerleben erlebt”, so Klaus Peter und zieht die Parallelen zum letzten legendären Süßweinjahrgang 1971! Ein Wein, der sprachlos macht.

Viel Spaß mit diesen wahren Weinschätzen, jeder auf seine ganz eigene Art. Das Leben ist schön! Herzliche Grüße

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

VERÓNICA ORTEGA – Die Königin des Bierzo

Topbewertungen von Parker!

„Sie sollten sich die einzelnen Verkostungsnotizen ansehen,
aber wenn Sie die Kurzversion hören wollen:
Die 2016er sind wahrscheinlich die besten Weine,
die sie bisher produziert hat.“ Luis Gutiérrez

Veronica Ortega

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Feiertag für Verónica Ortega, das ist einfach der Hammer: Es ist nur wenige Tage her, dass wir die aktuelle PINWAND Nr. 295 in den Druck gaben. Voller Begeisterung stellten wir Ihnen Verónica Ortegas neue Kollektion vor, in unseren Augen das Beste, was sie bisher auf die Flasche gebracht hat, selbst noch besser als die ausgezeichneten Jahrgangsvorgänger. Herrlich feinsinnige, perfekt balancierte Weine, stilistische Unikate in der aufstrebenden Region Bierzo!

Und nur eine Woche später veröffentlicht Spaniens Weinpabst Luis Gutiérrez eine große Reportage über die aktuellen Entwicklungen im Bierzo und vergibt enthusiastisch traumhafte Bewertungen!

Insbesondere einer Winzerin widmet er einen großen Teil seines Berichts:

„Verónica Ortega, die feinere Facette des Bierzo!”

Der Spanien-Verkoster für Parkers WineAdvocate, einer der weltweit kompetentesten seiner Art, der auch aktuell mit Büchern über Spaniens neue Weinlandschaft große Erfolge feiert und den Ruf eines echten Trüffelschweins auf der Suche nach neuen, aufregenden Betrieben genießt, schwärmt über das Bierzo als zur Zeit tonangebende Weinregion Spaniens allgemein und über Verónica Ortega im Speziellen:
„Während meiner Reise in die Region verbrachte ich einen langen, längst überfälligen Besuch bei Verónica Ortega. Ihre Weine werden stärker und stärker, ich habe einen perfekten Zeitpunkt für meine Visite erwischt.“ Und dann überschlägt er sich förmlich mit Lob für die Weine und vergibt Spitzenwertungen.

Bereits der vorzügliche Einstiegswein ‚QUITE‘ erhält auch im neuen Jahrgang erneut 92 Punkte, Veronicas Weißwein ‚CAL‘ besitzt „unglaubliche Parameter und unterscheidet sich komplett von allen anderen Godellos, trocken und mineralisch, 94 Punkte!”

Und dann gibt es da noch die drei fantastischen roten Spitzenweine aus 2016:

· ‚COBRANA‘, 94 Punkte („Eine feinere Spielart des Bierzo mit burgundischem Einschlag”).

· VERSION ORIGINAL‘, ebenfalls 94 Punkte („Hintersinnig und schlank, verbindet Energie mit Eleganz, wunderschön!”)

· Und den besten ‚ROC‘ aller Zeiten! 95 Punkte! („Supermineralisch. Ich verliebte mich in den Wein, sobald ich meine Nase hineingesteckt hatte. Das ist der ernstzunehmendste und mineralischste ROC bisher!”)

Was für ein Fest für Verónicas Traumweine!

Luis Gutiérrez schließt seinen begeisterten Bericht mit dem Fazit: „Die 2016er sind wahrscheinlich die besten Weine, die Verónica Ortega bisher produziert hat. Ich habe einen guten Zeitpunkt gewählt, um sie zu besuchen.“

Werte Kunden: Sie hören es selbst, es gab niemals einen besseren Moment, um die Faszination dieser großartigen, eigenständigen und immer noch günstigen Weine zu entdecken.

In diesem Sinne: Let's ROC!

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

11% Faschings-Rabatt auf 3 x 11 Weine

Faschings-Rabatte

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Deutschland feiert Karneval, und wir feiern mit.
3 x 11 Weine haben wir für Sie aus unserem Sortiment ausgesucht,
für die bis morgen, Dienstag, den 5. März 2019, 24.00 Uhr gilt:

11% närrischer Rabatt!
Greifen Sie zu! Am Aschermittwoch ist alles vorbei!

Allez hopp von der Saar

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

DOMAINE DUJAC - Burgunds rarer 2016er Jahrgang

Diese legendären Burgunder gelten als Inkarnation
der sprichwörtlichen burgundischen Eleganz und Finesse!

dujac

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

wWir präsentieren Ihnen die herausragende Kollektion 2016 aus dem Hause Dujac, die eindeutig für Kenner und Liebhaber der Region zu den absoluten Spitzenbetrieben zählt.

Wichtiger Faktor für die Beliebtheit der Weine ist deren klare Handschrift. Der spontan mit wilden Hefen vergorene Most wird in aller Regel nicht gekühlt und Entrappen ist in reifen Jahrgängen verpönt (nur in schwierigen Jahren wird ein Teil der Stiele entfernt), so dass die einzigartigen Pretiosen von Dujac stets eine etwas hellere Farbe besitzen und in der Jugend viel verschlossener wirken als mit kellertechnischen Kniffen beeinflusste Weine. Aber dann, wenn sie entwickelt sind, verfügen sie über eine derartige Finesse, wie sie sonst auf der Welt vielleicht noch bei einer Handvoll weiterer Spitzendomainen zu finden ist.

2016 gilt nach dem viel gerühmten und hoch gelobten Jahrgang 2015 als weiterer ‚Jahrhundertjahrgang’, allerdings mit klassischerer Ausprägung. Leider jedoch gibt es ob der Spätfröste Ende April in ganz Burgund enorme Mengenverluste. Doch sorgten diese auch für eine qualitative Selektion durch eine natürliche Ertragsreduzierung, welche für viele Spitzenbetriebe begrüßenswert ist. Manche Weinberge fielen dieser Wetter-Geißel allerdings komplett zum Opfer.

Viele Weine werden im Handumdrehen ausverkauft sein, wir bitten daher bereits jetzt um Ihr Verständnis, dass wir wahrscheinlich nicht alle Bestellwünsche werden erfüllen können.
Auch die Grand Crus dieses Jahrgangs sind mengenmäßig so gering, dass wir ausgewogene Bestellungen, von den Village-Weinen bis zu den Grand Crus, empfehlen, damit Sie sich zumindest einzelne Weine, wenn auch nicht alle Weine Ihres Bestellwunsches, sichern können.

Viel Spaß mit den Weinen, die seit Jahrzehnten den Mythos Burgund begründen und die einzigartige Stellung der Region untermauern.

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Publikumsliebling TARIQUET - Gascogne:
Ankunftsofferte für den sagenumwobenen Jahrgang 2018

Ja! Der neue Jahrgang ist da!
Unser Publikumsliebling aus dem Südwesten stellt eine strahlende neue Kollektion vor!

Tariquet

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

über die vorzüglichen Weine von Tariquet haben wir eigentlich in den vergangenen Jahren schon alles gesagt, in der Kategorie Alltagsweine gehören sie definitiv mit zum Besten, was der französische Süden zu bieten hat. Ihre Begeisterung und die Verkaufszahlen sprechen eine deutliche Sprache. Wo bekommt man sonst noch so viel Wein für so kleines Geld?

Und auch im neuen Jahrgang 2018, der seit kurzem verfügbar ist, hat die Familie Grassa wieder eine wunderschöne Kollektion gefüllt, die, wie in den Vorgängerjahren, sicherlich nach Verkostung durch die ersten Kritiker mit Auszeichnungen überhäuft werden wird.

Unsere Bestseller und Rebsortenklassiker unserer Vorzeigedomaine sind frisch eingetroffen und warten darauf, von Ihnen im hoffentlich sonnenstundenreichen Jahr 2019 getrunken zu werden. Eine Flasche Tariquet ist das Leckerli nach einem langen Arbeitstag, der Verstärker eines entspannten Wochenendes oder schlichtweg geteilte Zweisamkeit. Mit wem und wozu Sie die verführerischen Südwestfranzosen auch genießen, sie sind ein Garant für glückseelige Stunden!

Liebe Kunden, oft sind Weinliebhaber verblüfft, wenn sie die Weine zum ersten Mal im Glase haben. Tariquet bietet eine völlig ungewöhnliche Qualität in der sympathischen Preisklasse. Als Ankunftsofferte möchten wir Ihnen daher beide Roséweine des Hauses nahelegen. Bei der Bestellung von 11 Flaschen desselben Weines schenken wir Ihnen eine Flasche des gleichen Weines dazu! Und als Kennenlern-Angebot gibt es das attraktive Rebsorten-Paket mit allen Weinen des neuen Jahrgangs.

Ihnen allen eine angenehme Woche

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

JULIAN HAART - Mosel

Das Warten auf 2018 hat ein Ende!

JULIAN BEENDET DIE HA(A)RTE DURSTRECKE
MIT EINEM PAUKENSCHLAG!

Julian Haart

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Nadine und Julians Jahrgang 2018: Germany’s most wanted!
Wohl wie bei keinem anderen Weingut haben Liebhaber aus ganz Deutschland dem Erscheinen der neuen Weine derartig heiß entgegengefiebert. Und nun sind die ersten beiden Vorboten eines sensationellen Jahrgangs eingetroffen!

Wir versprechen Ihnen, liebe Freunde: Sie dürfen sich freuen!

Julian startet mit Weinen wie gemalt in die neue Saison. Er übertrifft sich Jahr für Jahr aufs Neue. Und es ist kein Ende in Sicht. Seine beiden Weine lösen bei uns reine Begeisterung aus. Noch mehr Wein für dieses Geld ist kaum vorstellbar. Hier rockt der Schiefer im Glas!

Endlich können wir Ihnen wieder den HaartRiesling anbieten. Nachdem im Jahrgang 2017, in dem wegen der Spätfröste die Erntemenge homöopathisch klein war, kein HaartRiesling vinifiziert werden konnte, haben viele von Ihnen das ganze Jahr über dem heutigen Tag entgegengefiebert. Und das Warten hat sich mehr als gelohnt! Gleich zwei sensationelle Vertreter des mit großen Vorschusslorbeeren bedachten Jahrgangs 2018 hat uns Julian Haart frisch ins Lager geliefert. Mit dem HaartRiesling, Deutschlands wohl meist umschwärmtem Gutswein, strahlt dieses Jahr der Jay-Jay Kabinett um die Wette. Ein Riesling, der in seiner traumhaften Balance wie organisch gewachsen wirkt und mit atemberaubend niedrigen 9,0% vol. in bester Mosel-Manier über