Cèdre, Le Cèdre, rouge 2018

Allergene: Sulfite |

„2018: Un millésime incroyable!” Pacscal Verhaeghe

Cèdre, Le Cèdre, rouge   2018
Unser Freund Pascal bekommt leuchtende Augen: „2018 ist ein ganz besonderer Jahrgang. Ich kann ihn vielleicht am ehesten mit 1990 vergleichen, der sich im Moment fantastisch präsentiert, aber im Prinzip steht er für sich.“

Ralf Zimmermann: „Cèdre ist seit mehreren Jahrzehnten der Platzhirsch Cahors und einer der großen Klassiker französischer Rotweine. In Verbindung mit seiner Preiskategorie lässt er eine Vielzahl an Bordeaux höchst unattraktiv erscheinen!”

Liebe Kunden: Schon über 20 Jahrgänge haben wir bei unserem Freund Pascal verkostet. Er vinifiziert Jahrgang für Jahrgang Weine der Spitzenklasse, die jahrgangsbedingt stilistisch unterschiedlich ausfallen können, gleichwohl immer excellent schmecken, und bisweilen von der Natur so gesegnet werden, dass sie nochmals qualitativ herausragen. Das sind dann die sogenannten Jahrhundertjahrgänge. Zu den Sternstunden unseres Arbeitslebens zählt ein Besuch und Plausch mit Pascal Verhaeghe. Er ist der ideale Botschafter Cahors und dies seit mehreren Jahrzehnten, ließ damals schon viele Bordelaiser Châteaubesitzer schwitzen, die einen Blick ins nahe Tal des Lôt schweifen ließen. Kein Wunder, seine Weine reifen nachweislich mehrere Jahrzehnte und entwickeln sich zu ganz großen Rotweinen, sind dabei aber zu einem Bruchteil der Preise zu erhalten, welche die großen Namen aus Bordeaux aufrufen. Und dabei steckt hier viel mehr Authentizität im Glas als bei vielen großen Häusern, die von Beratern und Oenologen gestützt einheitliche Weine hervorbringen, die einfach nur dem Marktgeschmack entsprechen sollen.

Die klimatischen Bedingungen trennten 2018 die Spreu vom Weizen: Das warme aber auch feuchte Jahr brachte in vielen Weinbergen Mehltau ein, die zentrale Herausforderung des Jahrgangs, die bei Bio-Winzern wie Pascal nochmals mehr Fingerspitzengefühl abverlangt. Es gibt eigentlich nur eine verlässliche Maßnahme, um dieser Herausforderung Herr zu werden. Man muss selektieren und rigoros auf Ertrag verzichten. Genau das hat Pascal gemacht und so gibt es 2018 zwar keine großen Mengen, dafür aber absoluten Spitzenwein im Glas. Nur kerngesunden Träubchen wurden dann im Herbst an sonnigen Tagen eingefahren. Da wir seit vielen Jahren eng und erfolgreich mit Pascal zusammen arbeiten, er uns in dieser Zeit ein Freund geworden ist, wird er uns trotz der mengenmäßig mageren Ausbeute eine asureichend große Partie seiner Luxuscuvée „Le Cèdre“ zuteilen, die zu 100 % aus alten Malbectrauben mit niedrigem Ertrag vinifiziert und 20 Monate in neuen Barriques ausgebaut wird.

Dieser Weinriese steht wie dickflüssige Tinte im Glas und zeigt eine undurchdringliche dunkelviolette Farbe mit kardinalsroten Reflexen. Er besitzt eine grandiose Dichte und Saftigkeit, die ganz tpyisch für die besten Weine des Jahrgangs ist, sowie eine fesselnde beerige Fruchtkonzentration. In der Nase betört ein ausdrucksstarkes, explosives Beerenbukett: Pflaumige Düfte steigen hervor, Brombeeren und viele andere dunkle Beeren klingen an.

„Ein unglaublicher Jahrgang. Man hat den Eindruck, einfach die reifen Trauben zu essen, wenn man den Wein trinkt,“ meint Pascal bei unserer Verkostung. Und auch wir sind beeindruckt vom Fassmusgter dieses noblen Cahors. Er ist enorm saftig und seidig im Tanningerüst, vernachlässigt dabei aber nicht die Seriosität und Tiefe, die man von einem Cahors erwartet, der über 20 Jahre mühelos reifen kann. Wie immer je zur Hälfte im neuen und gebrauchten Fuder ausgebaut, wandert er ungeschönt und unfiltriert auf die Flasche. Und so wirkt der Wein noch viel weicher und klarer in seiner hedonistisch beerigen Frucht, die von Wildpflaumenaromen unterlegt ist. Was für ein Füllhorn an verführerischer Frucht! Welch geniale feine Salzigkeit, die diesen Tropfen pikant würzt. Ein nobler Cahors, gewirkt wie ein edler Samtteppich, der den Gaumen mit seinen überaus wohlschmeckenden Aromen vollständig auskleidet und die Zunge mit einer Finesse in der Textur verwöhnt, wie es sonst nur die größten Burgunder vermögen. Kein Wunder, hat Pascal doch im Burgund gelernt und es war immer sein Lebenstraum, einen burgundischen Malbec zu erzeugen.

Was uns besonders gefällt, ist die geradezu burgundische Finesse dieses Weingiganten. In den letzten 10 Jahren hat Pascal, dieser so im positivem Wortsinne Weinbesessene, die Alkoholgradationen im Schnitt um 1 Vol. % absenken können. Wie leicht und trotzdem aromenintensiv kommt diese moderne Generation kraftvoller Weine ohne Schwere heute daher. So geht Weinbau in Zeiten des Klimawandels! Ein Geheimnis war dieses Jahr auch die Zugabe von reifen Rappen, also den Stängeln der Trauben. Diese Methode verleiht dem Wein mehr Frische und als zusätzliches Plus ein Mehr an Struktur für die Reife. Das ist höchst gelungen und ein meisterlicher Wurf! Werte Kunden, wir waren nach der Verkostung des 2018er ‚Le Cèdre’ derart begeistert, dass wir seine Ankunft kaum erwarten können. Er schlummert nun noch einige Monate im Fuder, wo er noch mehr Tiefe und Harmonie finden wird. Gerne bieten wir Ihnen den Wein wieder, wie gewohnt, zur Subskription an.
Land: Frankreich
Region: Cahors
Weingut: Château du Cèdre - Cahors
   
Inhalt: Normalflasche 0,75 l
Weinart: Rotwein
Rebsorten: Malbec
   
Verschluss: Naturkork
Bestell-Nr.: FSW070218
Bio-Kontrollstelle: FR-BIO-01
   
   
Allergene: Sulfite
unfiltriert abgefüllt

Zum PDF-Datenblatt

Weiterempfehlen:
Bioprodukt
29,00 €
(entspricht 38,67 €/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Lieferstatus: Subskriptionsverkauf, bitte Lieferkommentar beachten.

In Subskription. Auslieferung voraussichtlich Frühjahr 2021.

Pinard de Picard GmbH & Co. KG
Erlesene Weine, Spirituosen & Feinkost
Alfred Nobel Allee 28
66793 Saarwellingen / Campus Nobel
Deutschland

☏ 06838/97950-0
Fax: 06838/97950-30
info@pinard.de


Öffnungszeiten & Verkostungsmöglichkeiten

Anfahrt
Ihre Vorteile bei uns Zu unserer Firmenphilosophie
Zahlungsarten
Versand
Unsere Angebote Service & Unternehmen