Weisser Burgunder - Chardonnay, trocken

Die nobelste Weißburgunder-Chardonnay der Gutsgeschichte!
Weisser Burgunder - Chardonnay, trocken
14,95 €

Art.-Nr.: DRH011719 · Inhalt: 0,75 l · 19.00 Euro/[artikel.einheitsreis.eineit]
inkl. 16% MwSt. · zzgl. Versandkosten

Weisser Burgunder - Chardonnay, trocken 2019

Weisser Burgunder - Chardonnay, trocken
Das Produkt befindet sich jetzt
in Ihrem Warenkorb.

Weisser Burgunder - Chardonnay, trocken 2019

12.5 Vol.% / Allergene: Sulfite / Lieferbar

14,95 €

Art.-Nr.: DRH011719 · Inhalt: 0,75 l · 19.00 Euro/l
inkl. 16% MwSt. · zzgl. Versandkosten

Die nobelste Weißburgunder-Chardonnay der Gutsgeschichte!

Terrassenwein par excellence

„Rast‘ ich, so rost‘ ich“. Dieser Spruch ziert die Etiketten einer der besten Winzerfreunde Klaus Peters, Bernd Philippi. Es ist auch ein Spruch, der auf das ganze Wesen der Familie Keller zutrifft, wo es jedes Jahr vielfältige Neuigkeiten zu berichten gibt. Es reicht ihnen nicht, jedes Jahr Weine auf gleichem Niveau einzufahren, nein. Die Kellers wollen sich stets verbessern! Drum gibt es bei dieser fantastischen Cuvée aus Weißburgunder und Chardonnay einiges zu berichten. Wie Sie vielleicht wissen, arbeiten mittlerweile drei Generationen im Weingut Keller. Und Sohn Felix widmet sich mit besonderem Augenmerk den Burgundern des Betriebs. Eine kleine aber sehr feine Chardonnay-Parzelle im Zellertal, genauer gesagt im „Zellerweg am schwarzen Herrgott“ hat Felix für sich gewonnen. Es ist der Kalksteinfels, der harte Boden, der ihn hier so begeistert. Bereits bestens vernetzt, organisierte er in Eigenregie die für ihn adäquaten Fässer. Diese stammen von den Domainen Dagueneau von der Loire und d’Auvenay (Lalou Bize-Leroy!) aus dem Burgund!

Dieser Wein kann sich sehen lassen! 2019 war ein wunderbarer Jahrgang, dessen Größe sich durch alle weißen Rebsorten zieht. Das stellte kürzlich auch Parker-Verkoster Stephan Reinhardt fest, der nach Verkostung der ersten Weine zusammenfasste: „2019 schmeckt enorm vielversprechend für deutschen Riesling, aber auch für Weißburgunder und sogar Grauburgunder.“ Es ist das einzigartige Gespür, welches schon Klaus Peter auszeichnete, für die perfekten Proportionen eines Weins, welche diese Cuvée besonders macht. Auch hier wieder getreu dem Motto entstanden „Wir müssen keine Weine einfahren, die wir so nicht im Weinberg finden“, erfuhr diese Cuvée ihre finale Vermählung nach ausgiebigen Proben im Keller. Und obwohl der Großteil im Stahltank verbrachte, denn diese Cuvée überezeugt in erster Linie durch klare Frucht und feine Mineralität, ist es genau dieser meisterliche Gedanke, eines der besten Fässer in diese Cuvée einfließen zu lassen, welches sich hier so klar ausdrückt. Denn das Potenzial der Chardonnay-Parzelle ist enorm: die Rebstöcke stehen auf Lagen, deren Bodenstruktur jenen im Burgund enorm ähneln. Felix: „Die Reben sind hier zu vergleichen mit dem Morstein. Die Pflanzen sind super gut versorgt durch die unterliegenden Wasseradern, so gibt es keine Probleme mit Trockenheit.“

Für uns ist diese geniale Cuvée qualitativ nichts anderes als das Pendant des Rieslings ‚von der Fels’, nur im Burgunderbereich. Alle Maßstäbe sprengend, die man in dieser Preisklasse erwarten kann! Und das schafft dieser Wein nicht mittels plakativem Holzeinsatz, sondern durch unendliche Finesse, die wiederum erst durch allerbestes Traubenmaterial erreicht werden kann. Diese traumhaft komplexe Cuvée demonstriert eindrucksvoll, dass oberstes Qualitätsmerkmal über alle Lagen und Jahrgänge hinweg stets die sorgfältige Arbeit des Winzers ist.

Im Glas vermischen sich hier zarte Anklänge von Früchten. Frische Äpfel, etwas Pomelo und ein Hauch von Birnen strahlen aus dem Glas. Der Chardonnay nimmt hier eine noble Position ein, eine feine Kalknote kitzelt die Nase. Das ist wunderbar subtil und nobel anmutend, vor allem für eine Burgundercuvée dieser Preisklasse. Die Frucht ist präsent, aber eben meilenweit entfernt von oberflächlicher Aromatik.

Am Gaumen ist diese Cuvée engmaschig, der Chardonnay verleiht dem Wein Körper und bringt die florale Note des Weißburgunders auf Spur, gibt den Rahmen für die Feinheit der zarten Rebsorte. Kaum Cremig, sondern fast so geradlinig wie ein Riesling zieht sich der Wein mit festem Kern über den Gaumen. Dabei überzeugt die fein verwobene Säure, die im Hintergrund das Rückgrat bildet, aber zu keinem Zeitpunkt apart auftritt. Das ist so seidig und angenehm weich, dabei von einer Saftigkeit geprägt, welche diesen Terrassenwein strahlen lässt. Grapefruit, weißfleischige Nektarinen und etwas Zitrusfrucht prägen den Wein nebst einer feinen Feuerstein-Kalknote. Es ist die verführerische Mischung aus zartem Schmelz mit cremigen Noten und der präzisen und klaren Frucht, die diesen Wein ausmacht. Beeindruckend dabei die Entwicklung am Gaumen: Im Antrunk zeigt sich die Cuvée mit ihrem vollmundigen und saftigen Stil, um dann hinten raus im Abgang immer fokussierter und letztendlich fast schon karg auszuklingen. Der Wein verschlankt sich regelrecht am Gaumen. Ein hedonistischer Burgunder ohne Schwere, aber voller Aromenintensität.

Kurzum: Dieser Wein deutet bereits an, welch Niveau wir zukünftig bei den Burgundern aus dem Hause Keller erwarten dürfen. Denn immer mehr bringt sich Felix mit neuen Ideen ein, die man direkt schmecken kann. Und es freut uns so sehr dabei zuzusehen, wie immer wieder neue Denkanstöße eine weitere Dimension in die kellerschen Weine bringen, wie inspirierend Klaus Peter und Felix zusammenarbeiten und eine verheißungsvollen Blick in die Zukunft erhaschen lassen.

Diese individuelle Burgundercuvée aus Deutschlands dynamischster Anbauregion ist ebenso Essensbegleiter-de-luxe wie animierender Terrassenwein.

Kurz zusammengefasst:

Weisser Burgunder - Chardonnay, trocken

Die nobelste Weißburgunder-Chardonnay der Gutsgeschichte!

Dieser Wein deutet bereits an, welch Niveau wir zukünftig bei den Burgundern aus dem Hause Keller erwarten dürfen. Denn immer mehr bringt sich Felix mit neuen Ideen ein, die man direkt schmecken kann. Und es freut uns so sehr dabei zuzusehen, wie immer wieder neue Denkanstöße eine weitere Dimension in die kellerschen Weine bringen, wie inspirierend Klaus Peter und Felix zusammenarbeiten und eine verheißungsvollen Blick in die Zukunft erhaschen lassen.

Rebsorten: Chardonnay, Pinot Blanc

Anschrift des Winzers:
Weingut Keller - Rheinhessen
Weingut Keller
Bahnhofstraße 1
67592 Flörsheim-Dalsheim
Deutschland

Expertise DOWNLOAD Datenblatt
LandDeutschland
RegionRheinhessen
WeingutWeingut Keller - Rheinhessen
InhaltNormalflasche 0,75 l
WeinartWeisswein
RebsortenChardonnay, Pinot Blanc
VerschlussKorken (Diam®)
Bestell-Nr.DRH011719
Alkoholgehalt12.5 Vol.%
Schwefelige Säure
AllergeneSulfite


Anschrift des Winzers:
Weingut Keller - Rheinhessen
Weingut Keller
Bahnhofstraße 1
67592 Flörsheim-Dalsheim
Deutschland