Saarwellingen, im November 2008

Wein - Highlight


Castello di Fonterutoli – Castellina in Chianti

Eine toskanische Legende brilliert mit traumhaften Weinen aus dem pochenden Herzen der Toskana!

Castello di Fonterutoli

Kaum eine andere Familie ist so eng mit dem Weinbau und dem politischen wie kulturellen Leben der Toskana verbunden wie die Familie der Marchesi Mazzei. Bereits im 11. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt, zählt die Familie seit über 600 Jahren zum italienischen Hochadel. Ser Lapo Mazzei gilt heute noch als „Vater” der Bezeichnung „Chianti”, ihm ist ein Dokument zu verdanken, in dem bereits 1398 der Begriff erstmalig verwendet wurde: „Und ich muss am 16. Dezember (1398) 3 Gulden, 26 Groschen und 8 Denar an Piero di Tino Riccio für 6 Fässer Chianti Wein geben… die oben genannten zahlen wir durch Brief von Lapo Mazzei”. Auch wenn es damals vermutlich noch ein Weißwein war, ist es doch die erste Urkunde mit dem Begriff Chianti.
Seit 1435 ist das Weingut Fonterutoli im Besitz der Familie, inzwischen seit 24 Generationen. Immer wieder waren es Persönlichkeiten dieser traditionsreichen Dynastie, die starken Einfluss auf Wirtschaft, Politik und Gesellschaft nahmen. So konnte Filippo Mazzei im 18. Jahrhundert seinen Freund Thomas Jefferson, den Präsidenten der Vereinigten Staaten, davon überzeugen, in Virginia die ersten Weinberge anzulegen!
Der Vater von Francesco und Filippo, die heute das Weingut leiten, Conte Lapo Mazzei, war langjähriger Präsident des „Consorzio del Marchio Storico Chianti Classico” und er war es, der in den Zeiten der Krise des toskanischen Weins seine Kollegen wieder auf die Rückbesinnung auf die höchst mögliche Qualität im Weinbau eingeschworen hat! Der von ihm 1995 erstmals erzeugte „Chianti Classico Riserva Castello di Fonterutoli” ist seither nicht nur Abonnent für die begehrten „Tre Bicchieri” von Gambero Rosso, sondern war und ist auch Leitbild für viele andere Winzer der Region. Und er reduzierte damals schon die Rebsorten-Anzahl und setzte voll auf die heimische Rebsorte Sangiovese, um authentische Weine seiner Heimat anbieten zu können!

Castello di Fonterutoli

Das Weingut liegt im Herzen des Chianti Classico und bildet einer Legende nach die Grenze zwischen den Regionen Florenz und Siena. Von der Terrasse des Gutes schweift der verträumte Blick über das ganze Val d’Elsa und bei klarer Sicht kann man die markante Silhouette von Siena erkennen. Zum Betrieb gehören heute ca. 470 Hektar Gesamtfläche, von denen knapp 80 mit Wein bestockt sind. Die bekanntesten sind die vier „Herzstücke” des Traditionsgutes: Fonterutoli, Siepi, Badiola und Belvedere, alle auf Seehöhen zwischen 230 und 500 m in süd- bis südwestlichen Lagen, die Filetstücke ihrer Region. Die Struktur der Böden geht auf verwitterte Kalk- und Sandsteinfelsen zurück und ist durchzogen von groben Steinen. Deshalb nannten die Einheimischen die Tropfen aus Fonterutoli früher auch „Wein der Steine”. Ca. 7.000 Pflanzen pro Hektar stehen dicht in frisch gekämmtem Grün die steilen Hügel hinauf und erbringen Weine mit fabelhafter Komplexität und feiner Eleganz. Strengste Selektion der besten Sangiovese-Klone in den höher gelegenen Lagen Fonterutoli und Badiola sorgen für eine betörende Frucht und den typischen Duft, vielleicht auch ein wenig beeinflusst vom Lavendel-Anbau von Carla Mazzei, die aus der Essenz eine eigene Kosmetik-Linie kreiert hat.
Alle wichtigen Arbeiten im Weingarten werden akribisch manuell in Handarbeit erledigt, streng überwacht vom Agronomen Giuliano Pulignani und dem Star-Önologen Carlo Ferrini, der im Jahr 2000 auch als Önologe des Jahres in Italien gekürt wurde. Ferrini hat maßgeblichen Anteil an der Qualitätssteigerung und der wissenschaftlichen Klonenselektion des Sangiovese, die in Zusammenarbeit der Universität Florenz und dem Konsortium Chianti Classico entwickelt wurde.
Heute ist Fonterutoli einer der Top-Betriebe Italiens, höchste Auszeichnungen in der ganzen Welt beweisen das eindrucksvoll. So wählte das Wine & Spirits Magazine die Marchesi Mazzei unter die Top 100 Weinproduzenten der Welt! Und Liebhaber authentischer, handwerklich hergestellter, echter toskanischer Meisterwerke in aller Welt sind begeistert von diesen echten Perlen in einem Meer belangloser, langweiliger, stromlinienförmiger Weinchen, die vielerorts die Regale der Supermärkte überschwemmen. Gegen diese Banalität des Geschmacks vinifiziert man auf unserem aristokratischen Landgut unverfälschte Terroirweine, die ihren Ursprung aus einer der dramatischsten Landschaften Europas und ihre autochthonen Rebsorten in jedem Schluck dieser Meisterwerke nachvollziehbar machen.

Castello di Fonterutoli

Beeindruckend ist übrigens auch der neue unterirdische Keller, der tief in die Felsen geschlagen wurde – laut Steven Spurrier vom Decanter „der beeindruckendste Keller im ganzen Chianti”. Er wurde in der Familie geplant, die Architektin heißt Agnese Mazzei, die übrigens auch schon den neuen Barriquekeller von Sassicaia entwarf. Auf Fonterutoli wird zudem penibel auf besondere Umweltverträglichkeit geachtet. Der größte Teil des Kellers liegt in drei Etagen unterirdisch und man nützt hier nicht nur die Schwerkraft, um wenig pumpen zu müssen, sondern auch die natürlichen Wasserschichten, die an der Felswand entlang laufen für die ideale Temperatur und optimale Luftfeuchtigkeit.
Kein Zweifel: Die großartigen Weine von Castello di Fonterutoli sind ein emotional berührender Gruß aus einer der schönsten Landschaften Europas, der unter die Haut geht!

646106 Fonterutoli, Poggio alla Badiola, IGT rosso 2006 8,90 Euro
Hochwertige Trauben (70% Sangiovese und 30% Merlot) wachsen auf erstklassigem Terroir in Badiola in bis zu 480 m Seehöhe in exponierten West- und Südwestlagen und lagern infolge der dramatischen Unterschiede zwischen Tag- und Nachttemperaturen sehr komplexe Aromen ein. Nach einer Mazerationszeit von 12-15 Tagen reifen die Weine in Barriques aus bester französischer und amerikanischer Eiche, wobei in den letzten Jahren der Anteil des neuen Holzes deutlich reduziert wurde: Seit dem Jahrgang 2005 sind es nur noch 10% – eine weise Entscheidung: Die Geschmeidigkeit, die Trinkfreude, der Charme und die Authentizität dieses phantastischen Basisweins wurden dadurch deutlich gefördert! Betörende Weichselaromen und leckere Heidelbeeren dominieren im faszinierenden dunkelbeerigen Duft, fein unterlegt von würzigen und kräutrigen Anklängen an Tannenadeln, Zimt, Leder und Zedernholz. Am Gaumen eine authentische knackige Kirsch-Frucht sowie zarte Kakaonoten und ein traumhaft balancierter Körper mit seidigen, geschliffenen Tanninen, die eine wunderbar samtige Struktur vermitteln; dazu ein feinnerviges Frucht-Säure-Spiel mit langem Nachhall: Ein süffiger, ungemein charmanter Speisenbegleiter (zu Poulardenbrust auf Trüffelspagetthini, gegrilltem Lamm auf Rosmarinpolenta oder zu Bresaola und Parmaschinken), cremig-mild und doch so ungemein anregend!
Einer der größten Wein-Werte, die Liebhaber toskanischer Tropfen auf dem Markt finden können! Unsere Kunden sind von diesem herrlich leckeren Alltagswein genau so begeistert wie wir selbst, aber auch Parker, der unseren heute präsentierten 2006er in seinem brandaktuellen wine advocate 178 als eines der „größten Schnäppchen der gesamten Weinwelt” feiert!
Zu genießen ab sofort bis 2011.



646206 Fonterutoli, Fonterutoli, Chianti Classico rosso 2006 14,50 Euro
90% Sangiovese, 5% Malvasia Nera und Colorino sowie 5% Merlot aus den fabelhaften West- und Südwest-Lagen Fonterutoli und Belvedere in 300-450 m Seehöhe ergeben hier den Stoff, aus dem die Träume des ambitionierten Weinliebhabers bestehen! Nach der 16-18 Tage dauernden Mazeration reift der klassische Chianti ein Jahr in (zur Hälfte) gebrauchten kleinen Fässern aus französischer Eiche. Ein bunter Blumenstrauß von faszinierenden floralen Noten (Veilchen blühen am Wegesrand!) betört die Nase, dazu dezente teerig-erdige Aromen sowie Noten von Weichseln, Lakritze und Brombeeren im erstaunlich dunkelwürzigen Duft. Am Gaumen betören eine saftige Frucht, ein mittlerer bis kräftiger Körper – Fülle vereint sich mit Finesse – mit perfekt eingebundenen, traumhaft weichen, cremigen Tanninen, die eine seidige Struktur vermitteln, ein feines Frucht-Säure-Spiel (sehr elegant und kraftvoll zugleich!), mit langem Nachhall. Kein Powerwein mehr mit ausgeprägten exotischen Aromen wie Mitte der 90er Jahre und noch zu Beginn dieses Jahrtausends, als ich mich trotz aller Elogen der gesamten Fachpresse für diesen Wein nie so recht erwärmen konnte, sondern ein eleganter Speisenbegleiter aus der Toskana in einem avantgardistischen Stil, der nichts anderes ist als eine Rückkehr zu den bewährten Wurzeln einer großen Tradition! Phantastische Qualität für einen „Basis-Chianti”, im Überfliegerjahrgang der Toskana, in 2006, wohl unschlagbar im Preis-Genuss-Verhältnis! Großartiger Essensbegleiter zu kräftigen Gerichten wie Saltimbocca alla Romana, geschmorte Kalbsbäckchen auf getrüffelter Polenta oder Osso bucco mit Gremolatagraupen.
Der DECANTER, einer der international renommiertesten Weinfachzeitschriften mit hervorragenden Kolumnisten wie Michael Broadbent und Hugh Johnson, feiert dieses Kleinod mit 4 Sternen, was bedeutet „höchst empfehlenswert”!
Zu genießen ab sofort bis 2011.


Wine Spectator: 90 Punkte


646305 Fonterutoli, Castello di Fonterutoli, Chianti Classico rosso 2005 34,80 Euro
90% Sangiovese aus den besten Selektionen und Lagen des Weingutes – Siepi, Fonterutoli und Belvedere liegen zwischen 260 und 450 m Seehöhe mit Ausrichtungen von Südost bis Südwest – werden mit ein klein wenig feinsten Cabernet Sauvignons verfeinert. Diese geniale Assemblage verleiht diesem betörenden Traum eines Chianti seine wunderbare Struktur, seine aristokratische, burgundische Eleganz und seine so typische Rasse. Ein ganz feiner, nobler Tropfen aus einem großen Jahrgang in der Toskana, der wie Seide über die Zunge gleitet und mit seinen betörenden Aromen die Seele seiner toskanischen Heimat widerspiegelt: Feinste Beerenaromen paaren sich mit Sauerkirsche, zarten Cassisnoten, blühenden Veilchen und würzigen Aromen von Zimt, Nelke und Zedernholz. Ist das nicht Terroircharakter in seiner schönsten Form, wenn ein Wein uns so deutlich an seinen Ursprung erinnert und den Durst der Seele stillt? Grandiose Qualität, höchste Auszeichnungen in der Vergangenheit: Tre Bicchieri („eine wahre Perle”) im Gambero Rosso, 18 Punkte im Guida Espresso.
Zu genießen ab sofort, Höhepunkt Mitte 2010 bis 2015.



Castello di Fonterutoli
Unter traumhaften klimatischen Bedingungen reifen die großartigen Rotweine
im unterirdischen Barriquekeller

646404 Fonterutoli, Siepi, IGT rosso 2004 60,50 Euro
Der legendäre Top-Wein aus dem gleichnamigen Weinberg besteht zu gleichen Teilen aus Sangiovese und Merlot und brilliert jedes Jahr mit Kraft und Fülle in einzigartiger Struktur und mit animierendem Temperament. Für den ‚Siepi’ werden nur die besten Trauben handverlesen. Nach einer Mazeration von 14-16 Tagen reift der Merlot 18 Monate und der Sangiovese 16 Monate in neuen 225 l Fässern aus französischer Eiche erlesener Provenienz heran und die besten Fässer werden dann gekonnt miteinander vermählt. Ein dunkler Früchtekorb entströmt betörend dem Glase, auch Anklänge an Zedernholz und Veilchen und zarte Vanillearomen. Am Gaumen vollmundig mit viel dunkler Frucht, kraftvoller Körper mit sehr dichter Struktur, komplex und tief mit sehr gut eingebundenem, saftigem Tannin, ein „Kraftlackel mit seidiger Eleganz” (so Helmut Knall auf www.wine-times.com), temperamentvoll im Frucht-Säure-Spiel und gesegnet mit einem langen fruchtbetonten Nachhall. Winespectator 94 Punkte, Duemilavini 5 Grappoli!
Zu genießen ab Frühjahr 2009, hat Potential bis wenigstens 2020.

Fonterutoli, Siepi, IGT rosso


Fonterutoli, dieses traditionsreiche Weingut mit seinen traumhaften Gewächsen, repräsentiert die authentische, originäre Toskana: Das alte Feuer, es lodert wieder und das Herz einer mythischen Kulturlandschaft, es pocht stärker denn je zuvor!