Saarwellingen, im Juni 2008

Wein - Highlight


Weingut Friedrich Becker - Schweigen

Gault Millau: „Friedrich Becker ist der beste Spätburgunderwinzer Deutschlands und unser Aufsteiger des Jahres 2006. Zum fünften Mal in Folge stellt Becker den besten Rotwein des Jahres in Deutschland, allein diese Serie ist ohne Beispiel”.

Weingut Friedrich Becker
Der „Alte Fritz” probiert seine Rotweine

Welch sagenhaftes Terroir, welch steile Hanglagen und sanfte Hügel, welch traumhafte Reben aus bestem, teilweise uraltem genetischen Material und welch vorbildliche Weinbergsarbeit visionärer Menschen gehen bei unserem Kleinod aus der Südpfalz eine unübertreffliche Synthese ein! „Unseren größten Reichtum behandeln wir nicht selten wie Dreck. Das Erd-Reich”. Friedrich Becker nimmt kein Blatt vor den Mund. Unangepasst ist er. Ein engagierter Charakterkopf. „Der herbe Duft des Bodens zwischen Tau und Tag, beim ersten Gang durch den Weinberg, sagt der Nase des Winzers alles über den Zustand seines Weinbergs. Und damit über seinen wertvollsten Besitz. Dieses ihm anvertraute Erd-Reich in seinem natürlichen Gleichgewicht lebendig und vital zu erhalten, gebietet der Respekt vor der Natur. Aber auch das ureigenste Interesse. Denn nur auf dieser Grundlage wächst Qualität. Hier im Grenzland zwischen Vogesen und Pfälzerwald, wo das Elsass die Pfalz berührt, sind unsere Böden mit besonderem geologischem Reichtum gesegnet. Neben Buntsandstein besitzen wir jene Melange aus Kalk, Mergel und Ton, wie sie auch das Burgund auszeichnet. Nicht zufällig also haben wir hier vor über 40 Jahren unseren Pinot Noir gepflanzt”. Und mittlerweile ist aus einer vagen Hoffnung und einer großen Vision süße Realität geworden: Friedrich Becker ist, Schritt für Schritt, zum besten Spätburgunderwinzer Deutschlands avanciert.
Kein Wunder, dass die tatkräftigen Beckers (denn neben dem „Alten Fritz”, wie Friedrich Becker in der Szene ebenso liebe- wie respektvoll tituliert wird, arbeitet gleichermaßen engagiert sein hochtalentierter Sohn im Weingut mit, der „Junge Fritz”) fast nie auf Messen oder Präsentationen zu finden sind. Dafür bleibt keine Zeit, wenn man große Weine machen will: „Der beste Dünger eines Weinbergs sind die täglichen Fußstapfen seines Winzers. Im Keller dürfen wir nur mehr keine handwerklichen Fehler machen, arbeiten nur mit Schwerkraft, ohne Pumpen, und so schonend wie irgend möglich, um nur die feinsten Tannine aus der Traubenhaut zu extrahieren. Doch unsere mineralischen Weine werden nie besser sein als das Lesegut, das zum Hoftor hereinkommt”, lautet das einhellige Urteil von Vater und Sohn. Von diesem hochsympathischen Tandem bieten wir Ihnen heute skandalös gute Rot-wie Weißweine an aus der Kategorie Herzblutweine, die Sie auf keinen fall vergessen dürfen!


Weingut Friedrich Becker
Der „Junge Fritz” beim Verkosten.

972006 Becker, Spätburgunder „Cuvée Pinard” trocken 2006 12,50 Euro
Einen großen Winzer erkennt man immer auch an seinem Einstiegswein. Und welch sensationelle Qualität funkelt hier im Glas und bietet ungemein viel Burgunder fürs Geld. Ganz, ganz selten habe ich in der Bourgogne einen so gelungenen, harmonischen, balancierten Pinot Noir in dieser genussfreundlichen Preisklasse gefunden, wie ihn die sympathischen Beckers aus jüngeren Reben aller großen Terroirs des Weingutes vinifiziert haben! In der Nase rote Beerenaromen, zarte Anklänge an Cassis und eine feine, attraktive Kirschfruchtigkeit, die eine klare, unverfälschte Burgundertypizität erkennen lässt. Am Gaumen saftig, geschmeidig, schmeichlerisch und mit einer inneren Dichte versehen, die man in Deutschland in dieser Preisklasse wohl kein zweites Mal mehr findet. Ein toller Einstiegswein, der die klare Handschrift des Meisters zeigt und der so lecker und beschwingt schmeckt, wie Burgunder aus großen Dorflagen (die aber locker das Doppelte kosten!) sein sollten, aber nur ganz selten sind! Ein toller Rebsortencharakter, eine Klasse Pinot-Noir-Frucht und wegen seiner fabelhaft feinen, cremigen Tannine (eine absolute Rarität in dieser sympathischen Preisklasse!) bereits in seiner Jugend ein ungemein süffiger und leckerer Wein, den Vater und Sohn exklusiv für Pinard de Picard abgefüllt haben. Und nach dem großen Erfolg mit dem fast schon legendären Vorgängerjahrgang konnte die Qualität unserer Cuvée nochmals deutlich gesteigert werden (!), weil die sympathischen Beckers eine erstklassige Traubenpartie aus Top-Lagen nur für unsere Kunden in diesen phantastischen Basiswein abgefüllt haben. Herzlichen Dank dafür.
Zu genießen ab sofort, Höhepunkt Frühjahr 2009 bis 2012, mindestens.

Becker, Spätburgunder „Cuvée Pinard” trocken


974105 Becker, Pinot Noir „Hommage” 2005 159,00 Euro
„Wein ist Poesie in Flaschen”, Robert Louis Stevenson
Ein einzelnes Fass des Pinot Noir 2005, des nicht nur nach Ansicht des Gault Millau besten Rotweins Deutschlands in 2005, war (genau so wie in 2004) von solch singulärer Qualität, schwebte geradezu nochmals über der Qualität der anderen Fässer, dass es zu schade gewesen wäre, es mit den anderen zu verschneiden (mehrfach standen wir bei Proben wie vom Donner gerührt vor diesem einzelnen Barrique, zutiefst vom Wunsche beseelt, den fertigen Wein später mit guten Freunden genießen zu dürfen. Daher wurde es separat abgefüllt, von den beiden Beckers in Erinnerung an einen ganz lieben Menschen „Hommage” benannt und exklusiv an Pinard de Picard abgegeben, damit dieses Monument deutscher Rotweinkultur auch in die richtigen Hände gelangen möge, die seine einzigartige Qualität zu schätzen wissen. Herzlichen Dank dafür!
Dieses großartige Gewächs fasziniert als transzendentales, flüssig gewordenes Abbild eines Traums der großartigsten Rotweinrebe der Welt: Nur die Pinot Noir-Rebe kann die Herzen eines nach Finesse und Eleganz, nach Präzision und Verspieltheit lechzenden Weinfreundes so hoch schlagen lassen, dass er dem Paradiese sich ganz nahe fühlt! Feinheit, Mineralität und Konzentration in einer bisher im deutschen Rotwein nie erlebten Form, Frische, Weichheit, Reichtum und Fülle und eine dem Jahrhundertjahrgang 2005 geschuldete innere Dichte und Konzentration, verborgen unter einem Struktur gebenden Holzeinfluss einer Eiche, die im Pfälzer Wald geschlagen und von einem französischen Top-Tonnelier zu einem erstklassigen Barrique verarbeitet wurde, die im perfekten Zusammenspiel mit dem Ausdruck des großen Terroirs eine ungeheure Verführungskraft und eine traumhafte Harmonie entwickeln, lassen den Genießer meditativ in purer Sinnlichkeit versinken, aus der man gar nicht mehr auftauchen möchte. Das ist Hedonismus pur, ein gewaltiges Naturereignis, eine unvergleichliche Sinfonie zwischen Rebsorte und Terroir, von einfühlsamer Meisterhand perfekt dirigiert! Natürlich ist dieses Weinmonument in seiner Stilistik ganz nahe dem „besten Rotwein Deutschlands” (so die logische Bewertung des Gault Millau schon für den normalen’ Pinot Noir, da die ‚Hommage’ nicht zur Beurteilung eingereicht wurde), denn die Trauben kommen aus der gleichen Lage. Doch alle Weinkenner wissen, dass es Barriques gibt, die einfach besser sind als andere, deren Holz schlicht optimal gelagert wurde und die eine, warum auch immer, traumhafte Vermählung zwischen Holz und Frucht ergeben. Ein Naturprodukt aus handwerklicher Produktion besitzt niemals die Uniformität einer industriellen Massenware. Und daher ist dieses gewaltige Naturereignis in all seinen Dimensionen nochmals um die Nuancen besser ausgefallen, die des Weinliebhabers Herz emotional zutiefst berühren und die einen noch Jahre nach dem Genuss in weinseligen Erinnerungen schwelgen lassen. „Wein ist Poesie in Flaschen”, was dieser bis zum Jahrgang 2005 größte jemals in Deutschland vinifizierte Rotwein eindrucksvoll demonstriert. Bevorzugt in liebevolle Hände abzugeben!
P.S. In einer Blindprobe bei uns in Saarwellingen „schworen” alle Beteiligten, dieses emotional berührende Weinmonument könne nicht aus Deutschland stammen, denn aller Qualitätsfortschritte zum Trotz in unseren Anbaugebieten, soweit seien die deutschen Winzer noch nicht und hierbei müsse es sich um einen exzellenten Grand Cru aus einer der absoluten Spitzenlagen des Burgund halten!
Zu genießen 2009 bis nach 2025.


In Subskription, Auslieferung im Frühjahr 2009 - Exclusiv bei Pinard de Picard!
Max. 6 Flaschen pro Kunde!


Und jetzt möchten wir Ihnen, liebe Kunden, noch einige der „besten Weißweine der Pfalz” (Gault Millau) ans Herz legen, traumhafte weiße Burgunder und phantastische Rieslinge, die mit ihrer legendären Pfälzer Fülle und ihrer tiefen Mineralität zu den faszinierendsten Gewächsen Deutschlands gehören und unter Preis-Genuss-Gesichtspunkten schlichtweg unschlagbar sind: Referenzqualitäten eines der spektakulärsten Weißweinanbaugebiete der Welt!


974607 Becker, Riesling „Fass 11” trocken (DV) 2005 9,90 Euro
Dieser betörende, ungemein expressive Riesling bezaubert mit seiner faszinierenden Pfälzer Fülle und brilliert schon in seiner Jugend mit seinem komplexen Fruchtspektrum, das von Pfirsich, Limone, weißen Johannisbeeren, Minze, Stachelbeeren und Steinobst bis hin zu zart exotischen Anklängen reicht und das fast süchtig macht in der Intensität der Aromen, in der Reinheit seiner geschmacklichen Komponenten und dem unverkennbaren authentischen Rieslingcharakter seiner großen Schweigener Lagen. Am Gaumen fasziniert bei allem Schmelz und inneren Dichte eine phantastische salzig-mineralische Note. Ein Gutswein ist stets die Visitenkarte einer Domaine. Und die sympathischen Beckers haben sich mit ihrem Basisriesling in 2007 selbst übertroffen. Doch bei unserer Probe im Keller stach das Fass Nr. 11 nochmals so deutlich qualitativ hervor, dass wir den ‚Alten Fritz’ baten, uns dieses Juwel separat abzufüllen. Da man uns diesen Wunsch erfüllte, können wir Ihnen, werte Kunden, heute einen großartigen, mineralischen Riesling exclusiv anbieten, der eine derart hohe Qualität besitzt, dass er in vielen anderen Betrieben als wesentlich teurerer Lagenwein verkauft würde. Welch begeisternder, in sich ruhender Riesling, harmonisch, balanciert, mit gerade einmal 12 Volumenprozent Alkohol – schlichtweg atemberaubend! Unübertreffliches Preis-Genuss-Verhältnis!



972307 Becker, Riesling Sonnenberg Großes Gewächs 2005 19,95 Euro
Welch faszinierende Mischung aus stahliger Mineralität, Zartheit und Komplexität, Kraft, Finesse und Pfälzer Fülle, wie sie nur wenige große Winzer auf die Flasche zu zaubern vermögen. Die Qualität des Jahrgangs 2007 ist selbst mit dem Begriff sensationell nur schwer zu fassen: Welch gleichzeitig kraftvoller wie komplexer Wein, dessen prickelnde, zupackende, expressive, ungemein salzige Mineralität vom Klang der Mineralien aus den Tiefen des Bodens erzählt, die im Glase zu einem gewaltigen vielstimmigen Chor mit einer faszinierenden Tiefe anschwellen. Dieser in seiner Stilistik in der bisherigen Rieslinggeschichte der Beckers völlig eigenständige Wein wird so manchen Verkoster nach der Degustation fast sprachlos zurücklassen: In der Nase begeistern komplexe kräuterwürzige Aromen und faszinierende Anklänge an Cassis und frische Minze und gleichzeitig brilliert dieser noble Wein mit einer tiefgründigen, brillanten Mineralität, die den edlen, enorm komplexen Fruchtkörper mit seinen feinsten Adern würzig-rauchig durchwebt. Zudem zeitigt sich schon in der Nase ein grandioser Schmelz, der danach wohltuend seiden die Zunge umhüllt, gepaart mit salzigen Noten und einem Hauch von Jod! Ein Schluck dieses raren Rieslings von nobler und edler Gestalt führt Sie, liebe Kunden, auf eine vinologische Reise zu den Ursprüngen von Geschmack und Terroir. Sonnenberg pur! Eine Hymne an die Mineralität und Komplexität großer trockener Rieslinge! Ein transzendentaler, ein beseelter Riesling, die Inkarnation seines Terroirs, dessen Ausstrahlung, dessen vibrierender Energie sich niemand wird entziehen können!
Dieses grandiose Große Gewächs ist in seiner provokant günstigen Preisklasse einer der attraktivsten und stilistisch prägnantesten Rieslinge Deutschlands!
Phantastisches Potential, Höhepunkt wohl ab 2011 bis etwa 2020.


In Subskription, Auslieferung im Herbst 2008


Zwei fabelhafte Weiße Burgunder, zwei grundverschiedene Stile: Der betörende, sehr extraktreiche „Kalkgestein” aus Beckers berühmter Weißburgunderlage schmeckt traumhaft frisch und mineralisch und besitzt einen tollen Schmelz sowie eine verführerische Cremigkeit. Ein schon jetzt ungemein trinkanimierender und sehr zugänglicher, erstklassiger Terroirwein, der mit seinen feinen exotischen Aromen (Maracuja, Litschie) und seinen faszinierenden Anklängen an Stachelbeere und Cassis (!) begeistert! Der Spitzen-Weißburgunder ‚Enggasse’ hat zu einem kleinen Teil im Ausbau im Barrique gelegen, ist ungemein komplex und eher von noblen nussigen Aromen und feinsten Mandelnoten geprägt und wirkt trotz aller Animation intellektueller, salzig-mineralischer und verfügt über edle, seidene Tannine: Beide Weine gehören zur absoluten Pfälzer und deutschen Spitze, machen einfach nur Staunen ob ihrer enormen Preiswürdigkeit und werden sich noch über drei bis vier Jahre vorzüglich entwickeln!

974007 Becker, Weißer Burgunder „Kalkgestein” trocken 2007 12,95 Euro




972207 Becker, Weißer Burgunder „Enggasse” trocken 2007 17,90 Euro