Saarwellingen, im März 2008

Wein - Highlight


Domaine de Triennes - Nans-les-Pins, Provence

Burgunds Kultdomainen Romanée-Conti und Dujac vinifizieren im Herzen der Provence betörend südliche Weine mit burgundischem Esprit!

Im Herzen der wildromantischen Provence: Helle Kalkböden kontrastieren mit dem azurblauen Himmel und tiefgrünen Pinien, die mit den zahlreichen Wildkräutern die Flora bestimmen und ihre faszinierenden Düfte in die Außenhaut der kerngesunden Träubchen der hier wachsenden Edelreben übertragen. Und genau dieses traumhafte Terroir bewog zwei der mythischen französischen Winzerpersönlichkeiten zu einem gemeinsamen Projekt auf diesem gesegneten Stückchen Erde: Jacques Seysses von der Domaine Dujac in Morey-Saint-Denis, dessen legendäre Pinot Noir weltweit als Inkarnation der sprichwörtlichen burgundischen Eleganz und Finesse gelten, und Aubert de Villaine von der Kultdomaine de la Romanée-Conti.

Domaine de Triennes
Jacques, Jeremy und Rémy Seysses

Beide charismatische Persönlichkeiten gehören zu den großen lebenden Legenden des burgundischen Weinanbaus und haben es sich zum Ziel gesetzt, mit der gleichen Qualitätsphilosophie, die ihre jahrzehntealte Reputation im Burgund begründet hat, in der lieblichen Landschaft der Provence große Weine zu erzeugen, die jedoch im Unterschied zu den exorbitanten Preisen, die für ihre burgundischen Pretiosen bezahlt werden, für jedermann erschwinglich sein sollen.

Jacques Seysses erläutert in seiner gewohnt engagierten Art: „Das wichtigste, was man auf solch großartigem Terroir machen muss, ist, Trauben höchster Qualität zu ernten. Daher haben wir nach dem Kauf der Weinberge, die alten Reben liebvoll restauriert, genau nach den Prinzipien, nach denen wir seit jeher auf der Domaine Dujac arbeiten und neue hochwertige Edelreben angepflanzt. (Jacques bezeichnet sich zwar ausdrücklich nicht als Bio-Winzer, da er den Kult ablehnt, der mit entsprechenden „Ideologien” zusammenhängt, arbeitet aber auch im Burgund schon seit über 20 Jahren nach biologischen Prinzipien und extrem aufwändig in seinen Weinbergen mit einer kompromisslosen Selektion während der Ernte.) Der handwerklichen Arbeit im Weinberg haben wir somit die höchste Priorität eingeräumt, dagegen waren unsere Investitionen im Keller eher zweitrangig”.
Letztere Aussage ist natürlich Understatement pur, denn das Equipment in den optimal klimatisierten Anlagen ist schlicht state-of-the-art! Doch entscheidend für den Maßstäbe setzenden Qualitätsstandard des neuen Fixsterns am provençalischen Weinhimmel ist in der Tat die Seyssessche Philosophie: Schon vor einem Jahrhundert, als erst wenige technische Hilfsmittel verfügbar waren, wurden herrliche Weine in der Bourgogne produziert, so dass es drei Säulen sind, auf der seine Weinbereitung beruht: Die sorgfältige Kultivierung der Weinberge, die ständigen Verbesserungen des Traubengutes und (bei allem Zugriff auf allerfeinste Möglichkeiten im Keller wie einer ungemein schonend arbeitenden Presse) einer eher traditionellen Ausbauweise der Weine in Barriques erlauchter Provenienz, die nach ihrer Erstbelegung auf der Domaine Dujac ihre Reise in die Provence antreten, um mit dem feinen Most der auf der Domaine Triennes geernteten Trauben wieder befüllt zu werden. In der penibel sauberen Kellerarbeit („Mein Lehrmeister verbrauchte dreimal soviel Wasser, wie er Wein erzeugte und das habe ich von Anfang an auch so gemacht”.) orientiert sich Jacques Seysses an den altbewährten Traditionen, die schon seine Gewächse aus dem Burgund zu einzigartigen Weinpersönlichkeiten haben werden lassen.

Domaine de Triennes

Ein kleines Detail vermag die ungemein sorgfältige Weinerzeugung zu beschreiben, der sich Jacques verpflichtet fühlt: Um die gleich bleibend hohe Qualität seiner Barriques zu sichern, kaufen Jacques und einige gleich gesinnte Freunde gemeinsam Allier-Holz ein und lassen es vor der Verarbeitung drei Jahre lang an der Luft trocknen! Besonders zu betonen ist, dass das neue Eichenholz nicht seines Geschmacks wegen verwendet wird, sondern weil es dem jungen Wein über lange Zeit hinweg eine Sauerstoffeinwirkung verschafft. Dadurch wird nicht nur die Notwendigkeit von Schwefelgaben verringert, sondern es gelangen auch feine Tannine in den Wein, die v. a. den Pigmenten Stabilität verleihen. Eine zu starke Anröstung der Fassdauben würde jedoch die Tannine verbrennen, die dann nicht mehr optimal wirken können und verursachte darüber hinaus einen aufdringlichen, strengen Holzkohlegeschmack; daher bevorzugt Seysses Fässer mit möglichst geringem Anröstungsgrad! Kein Wunder, dass bei einer solch bis ins Detail durchdachten und sanften Weinbereitung und einer leidenschaftlichen Beseeltheit für großen Wein seine legendären Pinot Noir geradezu als die Inkarnation der sprichwörtlichen burgundischen Eleganz und Finesse gelten! Und exakt diese Parameter zeichnen unsere heute präsentierten betörenden Gewächse des neuen provençalischen Leuchtfeuers aus: Phantastische Weine, die ihre provençalische Seele mit den burgundischen Prinzipien vermählen: Träume des Südens paaren sich mit einer becircenden Leichtigkeit, betörenden Duftigkeit und feinster Präzision. Wir laden Sie herzlich ein auf eine spannende Entdeckungsreise in die neue Weinwelt zweier großer französischen Winzerlegenden. Wohl bekomm’s!

Domaine de Triennes

134106 Triennes, Les Auréliens, VdP du Var blanc 2006 8,80 Euro
Ein sehr cremiger, dichter, komplexer Weißwein aus Frankreichs traumhaft schönem Süden, der aber nach den Vinifizierungsprinzipien des Burgund in zwei- und dreijährigen erstklassigen Barriques der Domaine Dujac heranreifen konnte. Daher bezaubert auch ein ungemein feingliedriger, rassiger, eleganter und finessenreicher Chardonnay aus großem Weißweinjahr Nase und Gaumen, der überhaupt nichts ‚Fettes’ in seiner Stilistik hat und dessen wohldosierter Holzeinsatz nur eine dienende Funktion besitzt, aber sich nicht in den Vordergrund spielt. In der Nase mineralische, zartbuttrige und fein rauchige Aromen, ganz zart von Haselnuss unterlegt. Am Gaumen sehr harmonisch, tolles Gleichgewicht, fein balanciert, mit einem frischen Kern von weißen Blumen sowie noblen Mineralien. Außerdem verführt der „Aureliens” mit sommerlich-südlichen Aromen, denn es wurde ihm ca. 5% Viognier zugegeben, so dass dieser wunderschöne Tropfen über einen höchst eigenständigen Charakter verfügt. Ein Glas dieses saftigen, cremig-weichen, fein mineralischen und würzigen Weißweins zur mediterranen Küche oder abends auf der Terrasse und Erinnerungen an die unvergleichliche Landschaft der Provence werden wach und verführen zum Träumen.
Zu genießen ab sofort bis 2010.

Triennes, Les Auréliens, VdP du Var blanc


Domaine de Triennes

134507 Triennes, Gris, VdP du Var rosé 2007 7,80 Euro
Sie, liebe Kunden, wissen, dass wir nur ganz wenige Rosés in unserem Programm führen, da sie zu selten unseren Ansprüchen nach einem wirklich guten Wein genügen. Einer dieser raren Ausnahmerosés ist diese so würzige, erfrischende Cuvée aus Cinsault, Carignan, Merlot und Syrah, zart lachsfarben und mit einem verführerischen Aromenspektrum versehen. Jeder Schluck dieses genialen Rosés demonstriert, warum den Provence-Rosés so oft Elogen geflochten werden, die in den allermeisten Fällen jedoch der Realität nicht standhalten, werden doch nur allzu viele dieser leichten Weinchen ohne jeglichen Qualitätsanspruch kritiklos von gutgläubigen Touristen kistenweise mit nach Hause genommen. Doch setzen wir die rosarote Brille des von der provençalischen Landschaft betörten Urlaubers einmal ab, bleibt das ernüchternde Bild, dass die Schönheiten der Landschaft mit den Gegebenheiten in der Flasche heftig kontrastieren. Doch es gibt sie immer noch, die raren Ausnahme-Rosé, die den legendären Ruf ihrer Gattung und die Sehnsüchte der Provenceliebhaber stimmig vereinen. Unser heute präsentierter feinfruchtiger, frischer, ungemein eleganter 2007er (trinkanimierende, locker-leichte 12,5 Volumenprozent Alkohol) ist einer der besten Rosés Südfrankreichs und demonstriert eindrucksvoll, warum er brandaktuell mit einer Goldmedaille in Paris, der einzigen ernst zu nehmenden französischen Weinmesse, ausgezeichnet wurde! Er besitzt einfach alles, was den meisten Rosés fehlt: Körper und Extrakt, Esprit und Finesse, Frische und Kühle, leckere Beerenaromen ebenso wie provençalische Wildkräuter. Ob sommerliche Salate, Jakobsmuscheln, Lachs oder Grillfleisch, dieser Traum der Provence weiß stets zu verzaubern!



134205 Triennes, Les Auréliens, VdP du Var rouge 2005 8,80 Euro
Faszinierend mineralischer, ungewöhnlich finessenreicher Rotwein aus naturnahem Anbau mit knappen 13 Volumenprozent Alkohol – unzweifelhaft ist das ist die begnadete Handschrift zweier großer Winzermagier des Burgund! In der Farbe ein tiefdunkles Rubinrot mit violetten Reflexen, in der Nase verführt ein berauschendes, ungemein intensives, kühl-nobles Cassis-, Brombeer- und Holunderblütenbukett von in optimalem Reifezustand geernteten Cabernet Sauvignon-Trauben, mit Anklängen an schwarze Trüffel, Mineralien sowie die noblen Gewürze der Provence. Die Früchte der erstklassigen Syrahrebstöcke dieser begeisternden Cuvée zeichnen verantwortlich für eine hochelegante Stilistik, die gekennzeichnet ist durch eine ‚nördliche’ Kühle und eine subtile Finesse. Am Gaumen betören reife rote Beeren, Cassis, schwarze Pralinen und eine subtile Mineralität, die an legendäre Gewächse der nördlichen Rhône erinnert. Die Zunge taucht ein in ein animierendes süßliches Aromenspektrum, das Erinnerungen hervorruft an die frühen Jahrgänge der Kultdomaine Trévallon (deren Weine die gleiche Rebsortenzusammensetzung besitzen!) und wird verwöhnt von einem dichten, konzentrierten Extrakt mit schöner Komplexität, exzellenter Struktur und betörendem Finale mit einer weichen, cremigen Tanninstruktur. Dieser phantastische, höchst authentische Rotwein mit seinem herrlich moderaten Alkoholwert ist einer der großen Preissensationen des französischen Südens!
Zu genießen ab sofort bis 2012.

Triennes, Les Auréliens, VdP du Var rouge


Domaine de Triennes

134404 Triennes, St. Auguste, VdP du Var rouge 2004 12,90 Euro
Als hochwertige Cuvée aus den Edelreben Cabernet Sauvignon, Syrah und Merlot darf diese traumhafte Trouvaille des Aufsehen erregenden Prestigeobjekts der beiden Burgunder-Legenden dennoch „nur” als vin de pays eingestuft werden – so wie auch der berühmteste provençalische Rotwein, unser extrem rarer und weltweit von Kennern gesuchte Domaine de Trévallon. Da wiehert er wieder mal kräftig, der französische Amtsschimmel! Aber welch großartige Vermählung gehen hier die Edelreben Merlot, Syrah und Cabernet Sauvignon mit der gezähmten „wilden” Aromatik des französischen Südens ein! Dieser elegante, verführerische Wein erinnert in der Nase an große Crus aus St. Émilion, die jedoch ein Vielfaches kosten, denn er betört mit einer beerigen (schwarze Johannisbeeren!) und kirschigen Frucht sowie edlen Kräutern der Provence und brilliert mit einer feinsinnigen Mineralität und komplexen Aromenintensität. Am Gaumen bestens strukturiert infolge des 12-monatigen Ausbaus in gebrauchten Barriques nobler Provenienz, in dem im Vorjahr die Spitzenweine der Kult-Doamine Dujac gereift sind: ein vielschichtiger, fein balancierter Wein mit einer komplexen Fülle und einem schmeichlerischen, zart tabakigen Finale! Ein Hochgenuss sowohl für die Liebhaber südfranzösischer Weine als auch vornehmer Bordelaiser Gewächse.
Nichts an diesem vornehmen Grandseigneur des Südens ist laut oder vorlaut und er bereitet bereits in seiner Primärfruchtphase infolge seiner weichen Gerbstoffe großes Trinkvergnügen: Dieser animierende Wein (gerade mal knappe 13,5 Volumenprozent Alkohol) mit seiner feinen Säure wird sich noch über zwei Jahre hinweg bestens entwickeln und seinen Höhepunkt wohl zwischen 2009 und 2014 erreichen.

Triennes, St. Auguste, VdP du Var rouge