Saarwellingen, im Mai 2007

Wein - Highlight


Domaine Rossignol-Trapet – Gevrey Chambertin

Die von der französischen wie der internationalen Fachpresse enthusiastisch gefeierte Aufsteigerdomaine des Jahrzehnts fasziniert mit traumhaften Rotweinen aus biodynamischem Anbau.

In Deutschland exklusiv bei Pinard de Picard!

Domaine Rossignol-Trapet


Viele von Ihnen, liebe Kunden, kennen den Kultfilm: Das berührende, bittersüße Road-Movie-Meisterwerk „Sideways” ist großes, emotionales Kino. Es erzählt von Illusionen und Lebenslügen, von gescheiterten Entwürfen und zerbröckelnden Beziehungen – und von der großen Liebe zum Wein! Genauer gesagt, der spezifischen Liebe des sympathischen „Helden” Miles zur launischsten Diva aller Rotweinreben, dem Pinot Noir. Diese in der Tat zickige Rebsorte mit ihrer dünn-„häutigen” Schale sieht Miles im Gegensatz zur unverwüstlichen, robusten Cabernettraube, die überall auf der Welt wachsen könne, als die Inkarnation einer fragilen, verletzlichen, grundehrlichen und empfindlichen ‚Persönlichkeit’, die ein ihr gemäßes Mikroklima und die besondere Pflege eines einfühlsamen Winzers brauche sowie einzigartige Böden, um ihre großen Stärken in einem hinreißenden Wein zu offenbaren: Eleganz, Finesse und die Transmission des Terroirs in die unvergleichlichsten, brillantesten, aufregendsten und feinsten Aromen, wie es sonst nur noch die großen Rieslinge der Welt vermögen. „Wirklich große Pinot Noir-Weine aus dem Burgund, das sind niemals monströse Fruchtbomben oder tintenhaft schwarze Giganten aus Tannin und Alkohol,” so das dezidierte Statement von Jancis Robinson, renommierte master of wine!

Domaine Rossignol-Trapet
Klaus-Peter Keller und Caroline Diel begleiteten Tino Seiwert
auf seiner Reise ins Burgund und fachsimpeln mit David Rossignol


Sie wissen aber auch, liebe Kunden, dass die großen Gewächse der Bourgogne häufig völlig überteuert sind, da Weinliebhaber in aller Welt leichtfertig fast jeden Preis zahlen für vermeintlich große Lagen, die jedoch häufig genug nur vom Ruhm vergangener Tage zehren. „Wenn Du zehn teure Burgunder trinkst, musst Du neunmal weinen, aber kannst nur einmal selig lächeln.” Dieser Ausspruch eines großen Burgunderkenners ist mittlerweile zum geflügelten Wort unter Liebhabern der großen Weine einer Renommierregion geworden, in der Anspruch und Wirklichkeit so weit auseinanderklaffen, wie sonst wohl nirgends auf der Welt. Hochpreisige Grand Crus auf mittlerem Dorflagen-Niveau sind bedauerlicherweise keine Seltenheit! Burgund ist daher ein Minenfeld, ein schier undurchdringlicher Dschungel, in dem man sich exzellent auskennen muss. Allein das Ethos eines biologisch oder naturnah, in jedem Fall aber handwerklich arbeitenden seriösen Produzenten ist heute DER Garant für höchste Qualität: keinesfalls aber der Jahrgang oder die auch noch so klangvolle und hochpreisige Lage. Die wirklich großartigen Burgunder, weltweit extrem gesuchte Highend-Weine mit einem reellen Gegenwert für ihr Geld, lassen sich nur unter großen Schwierigkeiten und Mühen auffinden!
Andererseits. Wenn man diese Trouvaillen dann doch endlich in seinem Keller liegen hat, begegnen uns in den Spitzenweinen des Burgunds die wunderbarsten und sinnlichsten Pinots Noirs der Welt, großartige Weinunikate, die immer noch weltweit die bisher unerreichten Maßstäbe setzen! Denn eine neue Generation von engagierten und kompetenten Winzern hat sich der Rückbesinnung auf ihr einzigartiges Terroir und den unermesslichen Schatz ihrer alten Reben als Ursprung aller Weinqualität verschrieben, hat die jahrzehntelang durch Überdüngung ausgelaugten Böden und malträtierten Rebstöcke behutsam regeneriert und erntet heute aus biologischem oder naturnahem Anbau Trauben höchster Qualität aus niedrigsten Erträgen. „Die Zukunft der besten Weinberge Burgunds”, bemerkt daher völlig zu Recht Jancis Robinson „scheint eine Rückkehr zu den lange vergessenen Idealen der Vergangenheit zu sein. Und die REVUE DU VIN DE FRANCE urteilt: „Man kann von einer wirklichen Revolution sprechen...Es gibt nichts wichtigeres in der heutigen französischen Weinwelt als die Erneuerung Burgunds”: Große Winzerpersönlichkeiten produzieren endlich wieder die absoluten Spitzenqualitäten, die den einzigartigen Ruf, den Mythos des Burgund, in der ganzen Welt verbreitet haben: Magische Tropfen, die verzaubern, eine Hommage an den Pinot Noir, eine der großen Rebsorten der Welt! In den letzten beiden Jahren habe ich keine andere Weinanbauregion derart häufig besucht wie das Burgund und daher präsentieren wir Ihnen, werte Kunden, nach intensiven Recherchen und zahlreichen Degustationen vor Ort heute und in den folgenden Pinwänden herausragende Tropfen von den berühmtesten Winzerpersönlichkeiten und großartigsten Newcomern aus einer der renommiertesten Weinanbaugebiete der Welt, großartige Weinunikate, die für Liebhaber wie Fachjournalisten die Spitze des Burgund repräsentieren.

Domaine Rossignol-Trapet
David Rayer, einer der größten französischen Burgunderkenner, und Eckhard Kiefer, Burgundsammler aus Rheinhessen, gehörten ebenfalls zum „Kompetenzteam”


Die Côte d’Or bilden das Herzstück des Burgund. Von ihrem südlichen Teil, den Côte de Beaune, stammen die berühmtesten Weißweine Frankreichs und auf ihrem nördlichen Teil, den Côte de Nuits, wachsen auf exzellenten, extrem unterschiedlichen Kalk-Lehmböden (alle paar Meter changiert die Zusammensetzung und ergibt höchst individuelle Weincharaktere) die größten Pinot Noir der Welt, fabelhafte Rotweine, die das universelle Renommee des Burgund begründet haben. Gevrey-Chambertin verkörpert mit seinen 9 Grand Crus das Flaggschiff der Côte de Nuits mit herrlich dichten, fein strukturierten Pinot Noirs, die neben ihrer großartigen Konzentration, einzigartigen Fülle und fabelhaften Struktur in ihrer schönsten Ausprägung auch den Finessenreichtum und das Spiel der besten Weine des benachbarten Morey-Saint-Denis und des ein paar Kilometer weiter südlich gelegenen Chambolle-Musigny in sich vereinen, da die nächtliche Kühle an den oberen Hanglagen für eine traumhafte Aromenvielfalt und -konzentration sorgt. Diese Vermählung von vibrierender Mineralität mit formidabler Kraft, von unvergleichlicher Finesse mit Fülle und Aromenreichtum lässt Liebhaber dieser Prestige-Appellation gar „vom Gipfelpunkt Burgunds” (Gaston Roupnel) sprechen, ihre Grand Crus seien die primi inter pares ihrer Zunft, die sich bis zu 30 Jahre und länger prachtvoll entfalten können!

Und aus dieser auch landschaftlich reizvollen Prestigeappellation kommt der Senkrechtstarter des Jahrzehnts im Burgund, eine von zwei sympathischen Brüdern, David und Nicolas, geleitete Domaine, deren Spitzenweine heute von Jancis Robinson ex aequo mit den um ein Vielfaches teureren Prestigegewächsen von Romanée-Conti und den der anderen Superstars des Burgund bewertet werden. Auch Patrick Essa, der in Frankreich einen hervorragenden Ruf als intimer Burgundkenner besitzt, urteilt gleich euphorisch: „Die noch relativ unbekannten Gebrüder Rossignol-Trapet haben ihre Qualitäten in den letzten Jahren kontinuierlich gesteigert. Seit den drei herausragenden Jahrgängen (2003/4/5) gehören ihre Weine zum höchsten Qualitätsniveau von Gevrey-Chambertin!” Diese These können auch wir nur ausdrücklich unterschreiben und nach mehrjähriger sorgfältiger Beobachtung der geradezu explosiven Qualitätsfortschritte können wir Ihnen heute diese wunderschönen Pinot Noir-Weine einer der besten Domainen des Burgund exklusiv für den deutschen Markt anbieten, fabelhafte Rotweine, die in 2004 und 2005 ein unschlagbares Preis-Genussverhältnis in dieser weltberühmten Renommierregion aufweisen.
Wie kam es zu dieser Qualitätsrevolution auf einer Domaine im Herzen von Gevrey, die bis vor wenigen Jahren nur wirklichen Eingeweihten ein Begriff war? Infolge traditionellen französischen Erbrechts entstand dieses Mustergut erst 1990 aus der Teilung der berühmten Domaine Louis Trapet, die zum einen an Jean-Louis Trapet und zum anderen an dessen Schwester Mado, die Ehefrau von Jacques Rossignol, dessen Familie seit über 100 Jahren in Gevrey im Weinbau tätig ist, vererbt wurde. Großartige Parzellen mit uralten Reben (teilweise vor dem ersten Weltkrieg gepflanzt), die zu den besten des Burgund gehören, das tradierte Wissen von vielen Generationen und die neuen Ideen der jungen Brüder David und Nicolas, die sich nach ihren Studien auf berühmten Weinbauschulen in Beaune und Toulouse bedingungslos dem biodynamischen Anbau zuwandten, sind die Basis für die sagenhaften Qualitäten, die sich Jahrgang für Jahrgang infolge der fortschreitenden Regeneration der Böden und der subtilen Fortschritte in der Weinbergs- und Kellerarbeit in immer atemberaubendere Höhen katapultierten.

Domaine Rossignol-Trapet


„Wir sind keine weltfremden Spinner oder Dogmatiker. Doch nur mit dem Verzicht auf Pestizide und Düngemittel und der aktiven Hilfe für unsere Böden können wir in unserer Region, die natürlich gekennzeichnet ist durch eine Monokultur, den Anbau der Weinrebe, unser Terroir gesund erhalten und eine lebendige Erde voller Mikroorganismen schaffen, die komplexe, hocharomatische Trauben gebiert, die in jeglicher Hinsicht vor Gesundheit und Vitalität strotzen”, erläutert David sehr engagiert die Weingutsphilosophie. Die in biodynamischem Anbau produzierten Trauben aus sehr niedrigen Erträgen werden natürlich ausschließlich von Hand gelesen, zweimal, im Weinberg und auf einem Tisch im Keller, selektiert und so schonend wie möglich auf traditionelle Weise verarbeitet.

Domaine Rossignol-Trapet


Ob und wie viel entrappt wird, hängt ab von den Gegebenheiten des Jahrgangs, die Gärung erfolgt bei moderaten Temperaturen spontan mit natürlichen wilden Hefen und der Ausbau erfolgt mit wohldosiertem Holzeinsatz so behutsam und sensibel wie nur irgend möglich. David und Nicolas möchten die „leisen“ Aromen des Pinot Noir herausarbeiten und balancierte, harmonische Weine voll feinduftiger Frucht, tiefer Mineralität und reifem Tannin erzeugen. Diese vorbildliche Qualitätsphilosophie für jeden einzelnen Wein liefert höchst authentische terroirgeprägte Gewächse, die ohne übermäßige Extraktion die delikaten Aromen der Edelrebe Pinot Noir zum Klingen bringen. Kein Wunder, dass vom einfachen Bourgogne rouge über die Dorflagen bis hin zu den sinnlichen Grand Crus alle Weine zur absoluten Spitze des Burgunds zählen, mit Preisen, die in ihrem jeweiligen Kontext konkurrenzlos günstig sind. Welch unvergleichliche Hommage an eine der großen Rebsorten der Welt: Feinste Frucht trifft traumhafte Mineralität!

Liebe Kunden, ich kann Ihnen diese aus zertifiziertem biodynamischen Anbau produzierten Weltklasseweine nur eindringlich anempfehlen. Sie versöhnen mit allen Enttäuschungen, denen die Liebhaber großer Pinot Noirweine immer wieder aufgesessen sind: Diese höchst charaktervollen Weine sind mir eine absolute Herzensangelegenheit und ich bin sicher, dass sie allen Kunden ein glückliches Lächeln ins Gesicht zu zaubern vermögen.


219105 Rossignol-Trapet, Gevrey Chambertin, rouge 2005 29,80 Euro
Sehr verführerischer Pinot Noir, dessen komplexer, zartrauchiger, dunkelbeeriger Duft von der Finesse und der betörenden Süße geprägt ist, welche die Stilistik der großen Rotweine von Rossignol-Trapet kennzeichnen. Die erstklassigen Trauben für diese großartige Dorflage stammen von 5 verschiedenen Terroirs, die mit ihren unterschiedlichen Bodenzusammensetzungen zur Vielschichtigkeit dieses großartigen Villages-Weines beitragen. Am Gaumen bei aller Fülle und Dichte feinst balanciert, sehr harmonisch, enorm frisch, sehr elegant und mit herrlich reifen Blaubeeraromen und Kirschanklängen versehen. Tolle Länge, subtile Mineralität und „feinere Tannine, als man sie gewöhnlich in Villages-Weinen findet”, urteilt dezidiert Allen Meadows, zurzeit bezüglich der Weine des Burgund einer der weltweit einflussreichsten und angesehensten Kritiker. Und weiter: „2005 ist in Burgund ein wahrhaft spektakuläres Jahr, in der Tat einfach das beste und feinste, das ich je gesehen habe – wohl der größte Jahrgang in einer ganzen Generation!” Einen schöneren Beleg dieser These von Allen Meadows als diesen großartigen Gevrey-Chambertin kann man kaum finden!
Zu genießen ist dieser fabelhafte Pinot Noir mit einem Wahsinns-Preis-Genussverhältnis ab Ende 2008, Höhepunkt 2010 bis 2020.


219104 Rossignol-Trapet, Gevrey Chambertin, rouge 2004 28,80 Euro
Der wunderschöne, bereits vollreife Zwillingsbruder begeistert mit einer sinnlichen Pinot-Noir-Nase (mehr auf der rotfruchtigen Seite) und betört bei aller Konzentration und Dichte des Gaumens mit einer feinen Struktur und tänzelnden Eleganz.
Zu genießen jetzt bis 2014.


219705 Rossignol-Trapet, Gevrey Les Etelois, rouge 2005 39,80 Euro
Aus einer einzelnen Parzelle, die wie die Spitze eines Dreiecks in die beiden Grand Cru Lagen Charmes und Griotte hineinragt, stammen die Trauben für diese extrem rare und wegen ihrer Feinheit und seidenen Tannine fabelhaft schöne Dorflage, die alles überragt, was Sie sonst noch im Burgund im Bereich der Villages-Weine finden können: Patrick Essa, einer der renommiertesten Burgundkritiker Frankreichs, notiert begeistert: „Das ist der Wein aus Gevrey, der am meisten an Chambolle erinnert. Ich kann mich irren, aber ich bin überzeugt, dieser delikate, zutiefst harmonische Wein hat das Niveau eines Grand Cru!”
Zu genießen 2008 bis nach 2020.


max. 3 Flaschen pro Kunde

219304 Rossignol-Trapet, Gevrey Chambertin 1er cru „Petite Chapelle”, rouge 2004 48,00 Euro
Petite Chapelle ist eine herausragende Premier-Cru-Parzelle, die unmittelbar an die Grand-Lagen Chapelle und Griotte angrenzt und zweifelsfrei einer der schönsten Premier Crus dieses ungemein finessenreichen Jahrgangs. Welch eine betörende Nase: neben verführerischen Blaubeer-, Kirsch- und Himbeeranklängen feinste Nougatpraline, Mokkanoten und orientalische Gewürze. Am Gaumen eine sagenhafte Dichte und Fülle für einen 2004er, daneben scheinen kleinste, süße Beeren förmlich über die Zunge zu tänzeln. Fabelhafte Harmonie und Balance, zutiefst mineralisch, großartige Länge: „Niemals in den letzten 15 Jahren hatten wir eine reintönigere Frucht, kombiniert mit einer derartigen Komplexität und Balance”, urteilen begeistert die beiden Brüder Rossignol. Welch ein großartiger Pinot Noir von femininer Stilistik, der nach mehrstündiger Öffnung sich immer feiner und mineralischer präsentiert. Großes, emotionales Kino!
Zu genießen wegen seiner seidenen, cremigen, butterweichen Tannine ab sofort, Höhepunkt 2009 bis 2020.


219504 Rossignol-Trapet, Latricières Chambertin Grand Cru, rouge 2004 75,00 Euro
Feinheit und Finesse sind die Kardinalstugenden eines großen Burgunders! Der Reiz des Pinot Noir in Burgund liegt in der einzigartigen Kombination von Zartheit und Kraft, die selbst außerordentlich reiche und konzentrierte Weine nicht „fett” wirken lässt. Idealtypisch verkörpert dieser ungemein feine und fabelhaft mineralische Grand Cru diese Stilistik, die von den hohen Kalkanteilen im Boden stammen. In der Nase sehr komplexe Anklänge an Schattenmorellen, rote Beerenfrüchte und betörende Gewürze, fein getragen von einer traumhaften Mineralität. Am Gaumen die Paradoxien der großen Weine der Welt in sich tragend, einerseits ungemein dicht und packend, aber gleichzeitig schwebend, filigran, präzise, ungemein fokussiert, transparent. Dazu ein enormer mineralischer Spannungsbogen und eine großartige Säureader, mit Luftzufuhr immer besser werdend. Wahnsinnspotential!
Es ist nicht so schwierig, einen eleganten oder einen kraftvollen Wein zu machen, aber es ist extrem schwierig, eine Ausgewogenheit zwischen beiden Polen herzustellen. Nur die großen Pinot Noir aus dem Burgund vermögen es meisterlich. Und dieser Grand Cru ist solch ein singuläres Meisterwerk, ganz nahe dem Ideal. Die Rebe als Übersetzer ihres einzigartigen, weltberühmten Terroirs, sinnlicher Genuss in Vollendung. Power without weight. Ein überwältigender, aristokratischer Wein, eine der Legenden des Jahrgangs!
Zu genießen ab 2010, Höhepunkt 2012 bis 2025.


219604 Rossignol-Trapet, Chambertin Grand Cru, rouge 2004 89,00 Euro
Burgunderkenner unter Ihnen, liebe Kunden, wissen, dass es nicht im Charakter eines großen Pinot Noirs liegt, seine komplexen Charaktereigenschaften auch nur annähernd im jugendlichen Stadium zu offenbaren. Zwar kann man diese Weine bereits ein bis drei Jahre nach der Flaschenabfüllung mit Genuss trinken, jedoch profitiert ein großer Pinot Noir aus 2004 enorm von einigen Jahren der Flaschenreifung und kann sich über lange Zeit hinweg sehr positiv entwickeln. Die einzigartige aromatische Vielfalt dieser magischen Finessenweine erschließt sich erst in ihrer gesamten Komplexität nach einigen Jahren der Entwicklung: Wahre charakterliche Größe braucht Reifezeit – beim Wein wie beim Menschen. Und was haben wir hier einen Wahnsinnsstoff im Glase von der besten Grand-Cru Lage der Appellation: Ein großer Wein von vollkommener Harmonie, nicht so fokussiert wie der Latricières, dafür cremiger, mit einer traumhaften Ausgewogenheit und einer inneren Balance versehen, die unübertrefflich ist. Mineralität, Fülle, Feinheit, Kraft, Dichte, Länge, alle Attribute eines großen Burgunders sind auf den Punkt getroffen.
Eine Hommage an die Sinnlichkeit und Mineralität eines beseelten Pinot Noir, der wie keine andere Rotweinrebe als die Inkarnation von Eleganz und Finesse zu gelten hat und die unvergleichlichsten, brillantesten, aufregendsten und feinsten Aromen ins Glas zaubert.
Zu genießen 2010 bis nach 2030.