Van Volxem, Goldberg Riesling Große Lage 2012

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |

Van Volxem, Goldberg Riesling Große Lage 2012

Falstaff Oktober 2013: 94 Punkte! Und damit spielt er in der absoluten nationalen Spitze mit!

Goldberg in Wawern? Noch nie gehört, haben sicherlich viele von Ihnen vor wenigen Jahren noch gedacht. Verständlich. Denn diese Lage war quasi aus dem kollektiven Weingedächtnis der Deutschen verschwunden. Dabei war sie dereinst berühmter und daher teurer wie beispielsweise Château Latour, Mouton-Rothschild, Haut-Brion oder Palmer im Bordelais, was beispielsweise eine Verkaufsliste eines der besten Schweizer Weinhändler aus den 20er Jahren des 20 Jahrhunderts beweist! Die Weinkellerei E. Buess, Neuchâtel, bot an: Mouton-Rothschild 7 Franken, Latour 7 Franken, Haut-Brion 6,75 Franken, Palmer 6,75 Franken, ABER: Wawerner Goldberg 9 Franken!


Kenner wundern diese Preise in keinster Weise. Denn die fabelhafte Steillage in Wawern, die historisch gesehen als älteste der Saar gilt und dessen beste Parzellen im Goldberg liegen, besteht aus roten, eisenreichen Schieferverwitterungsböden, die mit das größte Terroir an der Saar bilden: So wurde auch in den alten preußischen Steuerschätzlisten von 1860, die strikt an der Qualität der Weinberge ausgerichtet waren, diese legendäre Lage wegen ihrer optimalen mikroklimatischen Gegebenheiten wie des Schiefergehaltes des Bodens, der Wasserführung und Sonneneinstrahlung in die höchste Abgabenstufe eingereiht! Dieses absolute Spitzen-Terroir hat Roman Niewodniczanski, dem die Region der Saar so unendlich viel zu verdanken hat, peu à peu neu erworben und mittlerweile kommen aus dieser grandiosen Parzelle Einzellagen-Rieslinge, die den legendären, aber verblassten Ruhm dieses Weinbauortes in neuem Glanze erstrahlen lassen.

Für geschichtlich Interessierte: Jakob Lintz hieß das dereinst von Mönchen angelegte Weingut in seiner Glanzzeit, das in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts wegen der wirtschaftlichen Schwierigkeiten in der Zwischenweltkriegszeit und mangels geeigneter Erben in der Bedeutungslosigkeit versank. Nur der Name Goldberg für die seinerzeit so hoch gerühmten, teilweise noch mit phantastischen alten Reben bestückten Parzellen (in Anlehnung an die qualitativ einzigartigen goldbeerigen Träubchen, die in dieser Renommierlage der Saar wuchsen) hat bis heute Bestand.
Und diese lange der Vergessenheit anheim gefallene mythische Lage, diesen einzigartigen Schatz, hat Roman Niewodniczanski, unser visionärer Winzermagier, gehoben. Ähnlich wie der grandiose Jungfernjahrgang 2007 trägt das „Goldstück” 2012 die vermeintlichen Paradoxien der großen Weine der Welt in sich: Kraft und Muskeln, die enorme innere Dichte (bei aller dem Jahrgang 2012 zu verdankenden Präzision!), sein Schmelz (ja, das kann eisenhaltiger roter Schiefer auch) und seine salzige Mineralität, sie werden eingebettet in ein faszinierend subtiles Spiel, das diesen fein balancierten, harmonischen Weltklassewein von der Zungenspitze bis zum gewaltigen Abgang kohärent durchziehen. Die unvergleichlich schöne, hedonistische Nase brilliert mit einer tiefen, eleganten Würze (weißer Pfeffer!) und gewinnt schon bald nach der Öffnung rasant an Fruchtaromen und Mineralität. Wenn man in das Glas hinein riecht, steigen wohlige Erinnerungen an zarte Marillenmarmelade mit kleinen Schiefersplittern auf, Noten von weißem Pfirsich, frischer Aprikose, Mandarinen, reifer Ananas und Zitrusfrüchten umschmeicheln die Nase, dazu gesellen sich florale Anklänge von Akazienblüten, erfrischende kräutige Noten, ein Hauch von Bienenwachs und eine packende steinige Mineralität.

Im Mund bei aller Dichte und Kraft mit einer vibrierenden Säure gesegnet. Diese noble, aristokratische Diva von der Saar kann als Inkarnation flüssig gewordener Mineralien gelten, mit einem lang anhaltenden, rassigen Abgang, den man bei diesem lasziv-erotischen Körper in dieser Form nicht erwartet hätte. 
Noch Minuten nach dem letzten Schluck ist die vibrierende Frische, dramatische Saftigkeit und packende Mineralität (vom eisenhaltigen Boden!) des Weines im Mund präsent: Goldberg 2012, das ist die Rieslingfaust im Samthandschuh, die sich in den nächsten Jahren zu samtener Finesse entwickeln wird!


Geniales Preis-Genuss-Verhältnis, eines der besten der gesamten Van Volxem Kollektion! Und in seiner ersten Blütephase teurer als alle Pretiosen des Bordelais! Und heute qualitativ bereits wieder Weltklasse pur!



Zu genießen ab sofort, Höhepunkt 2015 bis nach 2022.
Land: Deutschland
Region: Mosel-Saar-Ruwer
Weingut: Weingut Van Volxem - Wiltingen Saar
   
Inhalt: Normalflasche 0,75 l
Weinart: Weisswein
Rebsorten: Riesling
   
Verschluss: Naturkork
Bestell-Nr.: DMO010212
Alkohol: 12,0 % vol.
   
   
Allergene: Sulfite
  
Anschrift des Winzers: Weingut Van Volxem
Dehenstraße 2
54459 Wiltingen/Saar
Deutschland

Zum PDF-Datenblatt

Weiterempfehlen:

Dieser Artikel ist leider bereits ausverkauft!

Bereits verfügbar ist jedoch der Jahrgangs-Nachfolger

Lieferstatus: Dieser Artikel ist leider ausverkauft.

Der Tipp von Pinard de Picard

Kunden, die dieses Produkt bestellten, kauften auch:

Produktfoto, Miniatur


38,50 Euro

Produktfoto, Miniatur


38,50 Euro

Produktfoto, Miniatur


22,50 Euro

Pinard de Picard GmbH & Co. KG
Erlesene Weine, Spirituosen & Feinkost
Alfred Nobel Allee 28
66793 Saarwellingen / Campus Nobel
Deutschland

☏ 06838/97950-0
Fax: 06838/97950-30
info@pinard.de


Öffnungszeiten & Verkostungsmöglichkeiten

Anfahrt
Ihre Vorteile bei uns Zu unserer Firmenphilosophie
Zahlungsarten
Versand
Unsere Angebote Service & Unternehmen