Rebholz, Riesling „vom Muschelkalk S” trocken 2009

12,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |

Rebholz, Riesling „vom Muschelkalk S” trocken 2009
Jeder Wein von Rebholz zeugt unverkennbar von seiner spezifischen Herkunft, gibt nuancenreich und voll komplexer, betörender Aromen die Charakteristika seines einzigartigen Standorts preis. Allen Liebhabern großer deutscher Terroir- oder Heimatweine, aber auch Rieslingnovizen, die anfangen wollen zu verstehen, was denn Terroir überhaupt ist und wie ungemein unterschiedlich große Weine schmecken können, die alle mit der gleichen Sorgfalt und im exakt gleichen Stil von der Hand des gleichen sensiblen Winzermagiers vinifiziert werden, aber von unterschiedlichen Böden stammen, kann ich unsere heute präsentierten beiden traumhaften Spätlesen nur eindringlich ans Herz legen! Beide begeistern durch ihre extreme Qualität, die auf allerhöchstem Spätleseniveau (bei den meisten anderen Winzern wären diese Pretiosen jedoch als wesentlich teurere Große Gewächse abgefüllt worden) bei all meinen Verkostungen des Jahrgangs 2009 in der Pfalz nicht übertroffen werden konnte. Rebholz beweist dabei, dass die mineralische Tiefe seiner Weine keineswegs auf Kosten der Eleganz geht. Im Gegenteil! 
Aber in der Stilistik trennen die beiden Rieslinge Welten: Betörende Anklänge an fleischiges, gelbes Obst (reife Ananas, Aprikose!) entströmen diesem lustvollen, runden, femininen Wein, der im Unterschied zum salzig-mineralischen Spiel des Buntsandsteins eher wie die Inkarnation einer verführerischen, lasziven jungen Dame im Glase brilliert. Eine junge Frau mit Stil und Noblesse und trotz ihrer Laszivität auch von ‚kühler’ Eleganz. Und welch Schmelz am Gaumen wegen der grandios gepufferten Säure. Auch rauchige Anklänge und tiefgründige, speckig-mineralische, würzige Noten vom Muschelkalk (welche die Frucht zurzeit noch zärtlich ummanteln und nur in Ansätzen freigeben) prägen diese brillante Spätlese gleichen Namens, die traumhaft präzise über die Zunge gleitet und mit ihren explosiven Aromen nach orangenen Früchten die Sinne betört!

Werte Kunden: Lassen Sie sich verführen von diesen beiden trockenen Riesling-Spätlesen, die ihre völlig unterschiedlichen Terroirs kraftvoll, komplex, finessenreich, nachhaltig nobel und mit großer Ausstrahlung in die Gläser sublimieren: Weinoriginale ganz eigener Persönlichkeit – grandiose Qualitäts- und Preisreferenzen! Zweifellos: Hansjörg Rebholz verbleibt unbeirrbar auf dem Weg, den ihm die Familientradition seit drei Generationen mitgegeben hat. Er vinifiziert begeisternde Terroirweine aus biologischem Anbau und diese beiden Referenz-Spätlesen sind aufregend wie das pochende Herz der Pfalz – Sie sind wahrlich die Essenz ihrer so unterschiedlichen, traumhaften Lagen! Unbedingt probieren!


Trinkfreude pur ab sofort, Höhepunkt bis nach 2018.
Land: Deutschland
Region: Pfalz
Weingut: Weingut Ökonomierat Rebholz - Siebeldingen
   
Inhalt: Normalflasche 0,75 l
Weinart: Weisswein
Rebsorten: Riesling
   
Verschluss: Naturkork
Bestell-Nr.: DPF031209
Alkohol: 12,5 % vol.
   
   
Allergene: Sulfite
  
Anschrift des Winzers: Weingut Ökonomierat Rebholz
Weinstraße 54
76833 Siebeldingen
Deutschland

Zum PDF-Datenblatt

Weiterempfehlen:

Dieser Artikel ist leider bereits ausverkauft!

Lieferstatus: Dieser Artikel ist leider ausverkauft.

Sie sparen über 11%

Der Tipp von Pinard de Picard

Kunden, die dieses Produkt bestellten, kauften auch:

Stölzle, Bordeaux Pokal - Glasserie „Exquisit” (6 Stück)
29,90 Euro

Produktfoto, Miniatur


32,00 Euro

Pinard de Picard GmbH & Co. KG
Erlesene Weine, Spirituosen & Feinkost
Alfred Nobel Allee 28
66793 Saarwellingen / Campus Nobel
Deutschland

☏ 06838/97950-0
Fax: 06838/97950-30
info@pinard.de


Öffnungszeiten & Verkostungsmöglichkeiten

Anfahrt
Ihre Vorteile bei uns Zu unserer Firmenphilosophie
Zahlungsarten
Versand
Unsere Angebote Service & Unternehmen