Saarlouis, im Juli 2002

PINwand N° 56


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde von Pinard de Picard,

Sie sind sicherlich etwas überrascht, in diesem Monat eine zweite Pinwand zu erhalten. Dabei handelt es sich jedoch weitgehend um eine reine Subskriptionsofferte hochwertiger Weine des Jahrgangs 2001.
Zudem freuen wir uns sehr, Ihnen einen der weltbesten Winzer deutscher Provenienz vorstellen zu können, Helmut Dönnhoff von der Nahe, dessen herausragende Weine aus dem Jahrhundertjahrgang 2001 bereits abgefüllt sind und eindrucksvoll das großartige Potential traumhaft schöner deutscher Rieslinge demonstrieren.

Wir präsentieren Ihnen in unserer heutigen Subskriptionsliste des Jahrgangs 2001 eine kleine, aber exquisite Auswahl herausragender Bordelaiser Gewächse sowie wahrlich erlesene Weine aus dem französischen Südwesten und aus dem Languedoc-Roussillon.
Der Jahrgang 2001 ist im Bordelais wesentlich heterogener ausgefallen als in 2000 und erreicht in der Breite nicht dessen (einzigartige?) Qualität, wenn auch die besten Gewächse auf beiden Uferseiten herausragend sind und zu den Schönsten des letzten Jahrzehntes gehören. Und es gab auch, sehr selten allerdings, Weine, die gar den 2000er der betreffenden Domaine noch in den Schatten stellen. Patrick Érésué beispielsweise, der seine Ernte am Vorabend der einsetzenden Regenfälle abschließen konnte, hat eine immens fruchtbetonte Spitzencuvée geschaffen, die selbst den großartigen 2000er Valmy noch übertrifft und in Sauternes hat man einen exzellenten Jahrhundertjahrgang eingebracht.
So präsentieren wir Ihnen heute aus dem Bordelais sechs Spitzenweine mit einem Preis-Genussverhältnis, das wir mit Fug und Recht als spektakulär bezeichnen können.

Die exzellenten Weine aus dem französischen Südwesten sind in ihren schönsten Ausprägungen gar noch dem legendären 2000er überlegen, versehen mit einer betörenden Frucht und einem großen Potential, wie unsere umfangreichen Verkostungen vor Ort belegen. Und Luc de Conti (Tour des Gendres) hat für mich schlicht den schönsten Weißwein produziert, der jemals im französischen Süden erzeugt wurde, ein Weinmonument historischen Ausmaßes.

Außerdem bieten wir - derzeit noch ohne Degustationsnotizen - die großen Weine von Michel Tardieu in Subskription an. Die Weinbeschreibungen folgen im Herbst dieses Jahres nach einer neuerlichen Reise an die Rhône und einer zweiten Verkostung.


In eigener Sache: Wir freuen uns sehr, dass unsere Initiative, Ihnen schmackhafte Weine in der sehr konsumfreundlichen Preisklasse zwischen 3 und 5 Euro vorzustellen, auf eine immens positive Reaktion Ihrerseits gestoßen ist. In den folgenden „regulären“ Pinwänden werden wir Ihnen neben hochwertigen Gewächsen weitere leckere Alltagsweine für derart wenig Geld präsentieren.


DEUTSCHLAND

Weingut Hermann Dönnhoff

„Ich bin kein Ideologe“, freundlich und sachlich, ganz wie es seine Art ist, beantwortet Helmut Dönnhoff meine Frage nach seiner „Philosophie“ der Weinbereitung während einer ungemein inspirierenden Degustation des Ausnahmejahrgangs 2001, wahrlich eine der faszinierendsten, die mir in den letzten Jahren auf all meinen Verkostungsreisen vergönnt war. „Wenn immer möglich, benutze ich traubeneigene Hefen zur Vergärung, ich scheue mich aber auch nicht, bei Bedarf Reinzuchthefen einzusetzen. Die unterschiedlichen Hefen ergeben nicht völlig unterschiedliche Weine, entscheidend ist das Terroir, die Qualität der Trauben und die Dauer der Gärung“.
Dönnhoffs Ausbaustil in klassischen, ca. 20 Jahre alten Holzfässern kann man als moderat reduktiv beschreiben. „Aber all dies ist doch gar nicht so wichtig. Herausragende Weine entstehen ausschließlich im Weinberg, je weniger Aufwand ich im Keller betreiben muss, je größer der Wein. Man denke nur an die genialen Weine in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts, die ohne Inoxbehälter und moderne Technik bereitet wurden. Wir müssen heute nur das gleiche machen wie unsere Großväter“. Dönnhoffs Betonung der Weinbergsarbeit ist die Maxime wohl aller großen Weinmacher der Welt.
In ganz Deutschland gibt es nur eine Handvoll Winzer, deren Ausnahmestatus von Weinliebhabern und -kritikern gleichermaßen uneingeschränkt anerkannt wird: Zu dieser kleinen Elite absoluter Weltklassewinzer gehört Helmut Dönnhoff, fachlich ungemein versiert, aber auch sehr sympathisch.
Der immense Erfolg der letzten Jahre hat ihm nicht den Kopf verdreht, so vielfältig die Elogen auch sein mögen. Der FEINSCHMECKER und der GAULT MILLAU wählten ihn zu Deutschlands Winzer des Jahres 1999 und letzterer, wohl Deutschlands einflussreichster Weinführer, bewertet ihn als einen von sieben deutschen Winzern mit 5 Trauben, der „Höchstnote für die weltbesten Weinerzeuger“.
In England und den USA haben seine Weine absoluten Kultstatus, werden gesucht wie wenige andere und mit Phantasiepreisen bezahlt – wenn man sie denn überhaupt erhält. Mühelos könnte er seine gesamte Jahresproduktion dort binnen Stunden an interessierte Händler verkaufen, doch das ist nicht Dönnhoffs Stil.

Seit Helmut Dönnhoff 1971 den alteingesessenen Familienbetrieb übernahm, erweiterte er peu à peu die erstklassigen Weinberge um neu erworbene exzellente Spitzenlagen mit unterschiedlichem Terroir, legt Jahrgang für Jahrgang größten Wert auf ausgereiftes, kerngesundes Lesegut, das er dann traditionell und behutsam, mit so wenigen Eingriffen wie nur irgend möglich, im Weinkeller zu absoluten „Traumweinen“ (Stuart Pigott), aromatischen, expressiven Rieslingen mit äußerster Eleganz und unnachahmlicher Finesse, vinifiziert, die die jeweiligen Jahrgangsgegebenheiten in unnachahmlicher Weise widerspiegeln.
Noch heute, 6 Wochen nach meinem Besuch auf dem Weingut, vermeine ich den Geschmack der herausragenden Kollektion der Dönnhoffschen Weine auf der Zunge zu verspüren: Diese Demonstration absoluten Weltklasseniveaus großer deutscher Rieslinge, die nicht billig sind – das können derartig hochwertige Weine aufgrund ihrer hohen Gestehungskosten auch gar nicht sein – aber angesichts ihrer Ausnahmestellung noch ungemein preis“wert“, hat mich seit meiner Degustation nicht mehr losgelassen, diese großartigen Gewächse mit ihrem grazilen Spiel von Süße und Säure, ihrer faszinierenden Mineralität und feinen Würze oder ihrer opulenten Üppigkeit, je nach Lage, gehören im Weißweinbereich zu meinen absoluten Favoriten, die ausnahmslos in meinen privaten Keller wandern, geeignet zum baldigen Genuss wie als große Lagerweine; bei den Edelsüßen mit einem Potential von bis zu 20 Jahren und länger.
Das Eintreffen dieser großen Weine bei uns in Saarlouis, ich konnte es kaum erwarten und war befallen von einer vibrierenden Spannung, es tauchten alte Erinnerungen an die Kindheit in mir auf, das ungeduldige Herbeisehnen von Weihnachten oder eines Geburtstages in der freudigen Erwartung der Erfüllung eines lange ersehnten Wunsches. Dönnhoffs phantastische Gewächse sind schlichtweg Weine zum Verlieben!

Selbst Weinliebhabern, deren Präferenz eher bei Rotweinen liegt oder die sich mit deutschen Weinen bisher noch nicht so recht anfreunden konnten, möchte ich empfehlen, sich diesen ganz besonderen Trinkgenuss zu bescheren, um zu erleben, wie gut terroirbetonte Weißweine deutscher Provenienz aus einem Jahrhundertjahrgang schmecken können!
Dieser große Jahrgang 2001 war an der Nahe geprägt durch eine sehr frühe Blüte, durch einen optimal durchwachsenen Sommer mit genügend Sonne und Feuchtigkeit (sehr wichtig in dieser privilegierten Region zur Verhinderung von Trockenstress) und eine sensationell schöne zweite Oktoberhälfte: D ie Trauben profitierten enorm von der langen Vegetationsperiode und besaßen ein optimales Gleichgewicht zwischen Säure, Alkoholwerten, Mineralität und Extrakt. Wohl nur noch an der Mittelmosel und im Rheingau hat es 2001 ähnlich großartige Bedingungen gegeben.


930101 Oberhäuser Leistenberg, Riesling Kabinett trocken 2001 9,95 Euro

Erstklassige Schieferverwitterungsböden ergeben einen feinfruchtigen, finessenreichen Wein mit sehr eleganter Säure am Gaumen, harmonisch, dicht, ein Paradebeispiel eines klassischen Rieslings der Nahe. Obwohl opulenter selbst als der große 99er, wirkt er aufgrund seiner wunderschönen Säurestruktur sehr schlank; jetzt mit großem Genuss zu trinken bis 2004.

Leider ausverkauft!

930201 Norheimer Dellchen, Riesling Spätlese trocken 2001 18,50 Euro

Von klassischen steilen Schieferterrassen in einer Felsmulde stammt diese große Spätlese, subtile Aromen (Zitrus, weiße Blüten), mineralisch, sehr dicht, verspielt, saftig, lebhafte Säure, langer Nachhall, ein wunderschöner Trinkgenuss, jetzt bis 2005.

Leider ausverkauft!

930301 Niederhäuser Herrmannshöhle, Riesling Spätlese trocken 2001 19,90 Euro

Wohl DIE Spitzenlage der Nahe, steiler Südhang, Grauschieferverwitterung, noch etwas mineralischer als der „Dellchen“, sehr komplex, elegant, füllig, dicht, extraktreich, tiefgründig, herrliche Pfirsicharomen, am Gaumen druckvoll, schöne Balance, lang anhaltend, braucht noch etwas Zeit, Ende 2002 bis 2006.

Leider ausverkauft!

930401 Oberhäuser Brücke, Riesling Spätlese 2001 16,90 Euro

Kleine, sehr geschützte Parzelle, die aufgrund ihres besonderen Terroirs und ihrer typischen Weine als eine der kleinsten Einzellagen der Nahe klassifiziert wurde. Ein sehr charaktervoller Riesling mit typischer tiefgründiger Nase, extraktreich, filigranes Spiel zwischen Süße und Säure, komplex, mineralisch, wunderschöne Länge, großes Potential, jetzt bis 2010.

Leider ausverkauft!

930501 Oberhäuser Brücke, Riesling Auslese 2001, 0,375l 17,50 Euro

Terroirweine erster Güte, sehr komplexer Aromenbogen, frisch, mineralisch, perfekte Säurestruktur, sehr konzentriert und opulent, großer Druck am Gaumen, traumhafte Balance, ein ganz großer Riesling, Trinkgenuss pur ab sofort, Höhepunkt 2005 bis 2015.

Leider ausverkauft!

930601 Niederhäuser Herrmannshöhle, Riesling Auslese 2001, 0,375l 18,90 Euro

Perfekte Auslese, frisch, elegant, tiefgründig, filigran, finessenreich und dennoch sehr dicht und opulent. Große Aromenvielfalt (Orangen, Aprikosen, Pfirsich), zur traumhaften Fruchtsüße auch würzig-pikante Anklänge, wunderschönes Spiel, extrem lang anhaltend, zu genießen 2004 bis mindestens 2015.

Leider ausverkauft!

930701 Oberhäuser Brücke, Riesling Eiswein 2001, 0,375l 75,00 Euro

Traumhafter Eiswein von absoluter Weltklasse, am 12./13. Dezember 2001 gelesen. Brillante, konzentrierte und gleichzeitig elegante Nase, ein faszinierendes Feuerwerk komplexer Aromen, am Gaumen ungemein dicht, druckvoll, harmonisch, reintönig, eindringlich, perfekte Balance, finessenreiches Spiel Süße-Säure, fast endloses Finale, 2004 bis 2025.

Leider ausverkauft!


SUBSKRIPTION 2001

Bordeaux

Château Reignac

599101 Château Reignac, Bordeaux Supérieur 2001 15,50 Euro

„Nur“ ein Bordeaux Supérieur, doch von welch phantastischer Qualität! Dieser wunderbare Wein einer nominell wenig attraktiven Herkunft ist seit einigen Jahren eine der Sensationen bei den alljährlichen Verkostungen im Bordelais. Michel Rolland vinifiziert diese finessenreiche, konzentrierte, fruchtbeladene Cuvée (75% Merlot, 25% Cabernet-Sauvignon), in der Nase Anklänge an rote und schwarze Johannisbeeren, Vanille und gerösteten Kaffee, im Mund komplex, dicht, konzentriert, dazu feine, zarte Tannine, 90-91Parker-Punkte.

Leider ausverkauft!


Château de Chainchon

Es sind die nur Insidern bekannten Satellitenappellationen, in denen man im Bordelais hervorragende Weine mit dem besten Gegenwert fürs Geld erhalten kann. Infolge des Abwanderns breiter Käuferschichten in andere Weinanbauregionen und der daraus resultierenden Krise, die unverschuldet viele kleine, weitgehend unbekannte Winzer trifft, die jedoch mittlerweile ebenfalls großartige Qualitäten produzieren, findet man hier seit 2 bis 3 Jahren wieder vereinzelt erstklassige Weine, die ein ähnlich großartiges Preis-Genussverhältnis aufweisen wie im Süden Frankreichs!
So bei einem Klassiker aus unserem Programm, den wir Ihnen heute präsentieren, eine Entdeckung „der ersten Stunde“, ein faszinierend schönes und ungemein preis“wertes“ Gewächs. Die „Revue du vin de France“, die renommierte französische Weinzeitschrift, behauptet in ihrer Ausgabe 2/02 zu Recht, dass seit Beginn der 90er Jahre die Appellation Côtes de Castillon, die mit ihrem erstklassigen Terroir unmittelbar an die berühmten Lagen von St. Emilion anschließt (identisches Mikroklima!), zu einem neuen El Dorado des rechten Ufers geworden sei, mit großartigen Qualitäten und noch sehr attraktiven Preisen. Und in der Bewertung der „RvF“ des 99er Jahrgangs der besten Weine des rechten Ufers brilliert die Domaine Chainchon und erhält mit ihrer Spitzencuvée „Valmy“ 4/5 Sternen, damit viele bekannte Namen und wesentlich teurere Gewächse aus St. Emilion oder Pomerol hinter sich lassend.
Patrick Érésué, zuvor als langjähriger Kellermeister entscheidend am phänomenalen Erfolg des berühmten Château Canon-La-Gaffelière beteiligt, hat nach der Übernahme der alten Familiendomaine das Potential der erstklassigen, extrem ärmlichen Böden voll ausgeschöpft und wunderbar schmelzige, füllige, dichte, finessenreiche, fein balancierte Weine der Extraklasse mit dunkelbeeriger Frucht und seidenen Tanninen vinifiziert. Und so hervorragend seine Weine bereits in der Vergangenheit waren, sein 2001er ist spektakulär gelungen:

512301 Château de Chainchon, Côtes de Castillon, Valmy 2001 14,90 Euro

Aus 100% perfekt gereiften, naturnah angebauten Merlottrauben (optimale physiologische Reife!), unmittelbar vor dem Regen in die Keller gebracht, vinifizierte Patrick ohne jegliche kellertechnische Manipulation einen tiefdunklen, schmeichlerisch-attraktiven, ja sinnlichen Wein mit Anklängen an rote und schwarze Früchte (Cassis), edle Schokolade und zarte Röstaromen, am Gaumen ungemein dicht, fast zärtlich gleitet das faszinierende Extrakt über die Zunge, viel Körper ummantelt die perfekt eingebundene Säure, die ein großes Entwicklungs- und Lagerpotential aufzeigt, dazu faszinierend weiche, seidene Tannine.
Ein ganz großer Wurf von Patrick, der es sich nicht leicht machte, sich nicht auf seinen Lorbeeren als renommierter Kellermeister von Canon-La-Gaffelière ausruhte, stattdessen mit viel Elan, vinologischem Können und enorm viel Intuition das alteingesessene Gut an die Spitze der Appellation führte.
Das Resultat: Ein (fast) himmlischer Genuss, der viele wesentlich teurere Prestigegewächse aus St. Emilion mühelos an die Wand spielt, eine großartige Demonstration des enormen Potentials – noch – unbekannter Bordelaiser Appellationen! Meine ganz persönliche Empfehlung.

Leider ausverkauft!


Château Rieussec

585101 Château Rieussec, 1er Cru Classé, Sauternes 46,00 Euro

Wohl der beste Rieussec, den ich je probiert habe: In der Farbe intensives Gelb mit grünen Reflexen, ungemein vielschichtige exotische Aromen, am Gaumen kraftvoll, dicht, große Fülle, feinwürzig, sehr gut balanciert, enorm lang anhaltend, einer der Stars des Jahrgangs, 93-96 Parkerpunkte, 19/20 P Weinwisser, 95-100 P Wine Spectator, einer der großen edelsüßen Weine der Welt!

Leider ausverkauft!


Primo Palatum

Xavier Copel, kreativer Kopf hinter der Handelsmarke Primo Palatum, hat sich in den letzten Jahren zu einer charismatischen Persönlichkeit entwickelt, ist ungeheuer ambitioniert und von einer immensen Leidenschaft beseelt, wahrhaft große Weine zu produzieren. Xavier, studierter Önologe und seit Kindheitstagen mit Pascal Verhaeghe, visionärer Eigner von Château du Cèdre, befreundet, besitzt allerdings keine eigenen Weinberge und hatte auch nicht das Geld, sich erstklassiges Terroir zu kaufen.
So entwickelte er die Idee, mit hervorragenden Winzern in ganz unterschiedlichen Regionen, mit denen er seit Jahren freundschaftlich verbunden ist, zu kooperieren. Diese überlassen ihm einen kleinen Teil ihrer besten Weinberge, diese bearbeitet Xavier das gesamte Jahr über selbst und vinifiziert die Trauben dann in den Kellern bei den jeweiligen Spitzenwinzern in den besten überhaupt erhältlichen Barriques. Copel achtet sehr darauf, dass das erworbene Ausgangsmaterial jeweils über eine extreme Reife verfügt und auf ultrakleinen Hektarerträgen sehr alter Reben basiert.
Xaviers expressive, zumeist unfiltriert abgefüllte Weine sind von faszinierender Eigenständigkeit, sowohl bei den Weißen wie bei den Roten voller Kraft und Konzentration, aber gleichzeitig von hoher Eleganz und Finesse, fleischig und außerordentlich komplex, mit einer großartigen Tanninstruktur, aber mit einem seidenen Kern versehen, einem schier unermesslich reichen Aromenspektrum von reifen Früchten und fast allesamt große Lagerweine mit einem grandiosen Potential, Weine zum Verlieben, traumhafte individuelle Tropfen in einem immer uniformer werdenden Weinmeer.
Diese Entdeckung lege ich Ihnen ganz besonders ans Herz, denn diese extrem raren Weine (zusammengenommen werden jährlich gerade mal ca. 50.000 Flaschen abgefüllt) spiegeln jeweils auf unnachahmliche Weise das Terroir und den Stil ihrer jeweiligen Appellation wieder und werden seit einem Jahr von der französischen Fachpresse enthusiastisch gelobt – so feiert ihn DIE renommierte französische Fachzeitschrift „Revue du vin de France” überschwänglich als „Héros du millésime” (Helden des Jahrgangs) – und sind nur noch schwer erhältlich.
Wir freuen uns ganz besonders, dass Xavier, ein ungemein sympathischer Mensch und liebenswürdiger Gastgeber, der in der Vergangenheit finanziell wahrlich nicht auf Rosen gebettet war, sich diesen großen Erfolg erarbeitet hat.
Ist Xavier auch in Frankreich zum Kultwinzer avanciert, so wird er in Deutschland aufgrund der kleinen Mengen weiterhin nur eingeweihten Kennern ein Begriff bleiben. Diese Liebhaber verfügen somit in ihren Kellern über einen regelrechten Schatz terroirbetonter Weine.
Der Jahrgang 2001 basiert auf perfekt gereiften Trauben mit extrem niedrigen Erträgen, mit einem unverwechselbaren Charakter und einem riesigen Potential. Insgesamt 13 Raritäten, allesamt sehr konzentriert, dicht, tief und ungemein rassig, präsentieren wir Ihnen in aller Kürze, leider würde es den Rahmen einer Pinwand sprengen, meiner Begeisterung für diese großen Weine ihren gebührenden Lauf zu lassen.


339301 Primo Palatum, AOC Bordeaux, rouge 2001 14,90 Euro

Bei der AOC Bordeaux handelt es sich um eine Cuvée aus Merlot, Cabernet Franc und Malbec, der im Bordelais weitgehend verschwundenen Edelrebe, sehr reichhaltig, dicht, voluminös, dabei finessenreich und elegant, herausragendes Preis-Genussverhältnis.

Leider ausverkauft!

339201 Primo Palatum, AOC Graves, rouge 2001 22,00 Euro

Konzentriert, schöne Komplexität, reichhaltiger Körper, fett, nuanciertes Aromenspektrum (Cassis, Veilchen), Potential. Der Preis dieses charaktervollen Graves (je 50% Cabernet Sauvignon und Merlot, Ertrag unter 30 hl/ha) von herausragenden Parzellen im äußersten Süden der Appellation ist geradezu ein Witz angesichts der exorbitanten Preise für vergleichbare Qualitäten der AOC.

Leider ausverkauft!

339401 Primo Palatum, AOC Sauternes 2001 65,00 Euro

Nur 2 Barriques (600 Flaschen) dieses Weltklassesauternes wurden gefüllt, ein Wein, der eine Legende begründen wird! Sagenhafte 425g/l betrug der Zuckergehalt der Trauben bei der Ernte und dies ergibt einen unvergleichlich konzentrierten, dichten und komplexen Wein: In der Nase vielschichtiges Bukett von pfeffriger Botrytis, Pfirsich, Mirabelle, Aprikose, Zitrone und Akazienhonig, am Gaumen ölig und druckvoll, beste Harmonie und Balance durch eine vibrierende Säure, dramatische Länge, ewiges Potential!

Leider ausverkauft!


Languedoc-Roussillon

Primo Palatum

337601 Primo Palatum, AOC Côtes du Roussillon, blanc 2001 23,00 Euro

Streng selektionierte Marsanne- und Roussannetrauben (je 50%) verleihen diesem harmonischen Wein ein reichhaltiges, explosives Aromenspektrum, insbesondere geprägt von weißen Früchten und Blumen. Am Gaumen ausladend, druckvoll und trotzdem fabelhaft frisch, die von der Nase bekannte expressive Aromatik setzt sich betörend fort, hinzu kommen Anklänge an Pfirsiche und Aprikosen, lang anhaltend, einer der besten Weißweine des französischen Südens!

Leider ausverkauft!

337301 Primo Palatum, AOC Minervois La Livinière, rouge 2001 19,00 Euro

Diese Cuvée aus Syrah und Carignan aus ultrakleinen Erträgen vom besten Terroir des Minervois (Petite Causse, La Livinière) wurde zu 100 % in neuen Barriques aus Alliereiche ausgebaut, ist von gänzlich undurchsichtiger Farbe, in der Nase faszinierende Aromen von schwarzen Beeren, im Mund ein betörender Geschmack, reiche, süßliche Frucht, am Gaumen enorm konzentriert, dicht, füllig, herrliche Frische, großartige Balance, ein herausragender Wein, vielleicht der beste dieser großartigen Appellation!

Leider ausverkauft!

337201 Primo Palatum, AOC Côtes du Roussillon, rouge 2001 19,90 Euro

Ganze 2400 Flaschen hat Xavier von diesen wiederum aus kleinsten Erträgen und teilweise sehr spät, aber vollreif geernteten Syrah- (80 %), Mourvèdre- und Grenachetrauben produziert, tiefdunkel, bereits jetzt seine grandiose Aromenpalette offenbarend, insbesondere Beeren und feine Gewürze, im Mund rund, fleischig, faszinierend weich, frisch, seidene Tannine.

Leider ausverkauft!

337401 Primo Palatum, Vin de Pays d'Oc, „Classica”, rouge 2001 7,50 Euro

Von großem Terroir stammt diese tieffarbene Cuvée aus Merlot, Syrah und Malbec, in der Nase komplex, zart, fein, betörende, würzige Beerenaromatik, am Gaumen ungemein cremig, reichhaltig, rund, weich, saftige Tannine, sensationell günstiger Preis!

Leider ausverkauft!


Südwesten

Primo Palatum

Der Jahrgang 2001 bescherte im gesamten französischen Süden und Südwesten den meisten Spitzenwinzern, „die ihre Erträge um wenigstens 15 bis 30% reduzierten, traumhafte Ergebnisse“, so Xavier Copel (Primo Palatum). Dass der Jahrgang nicht einheitlich herausragend ausgefallen ist, hängt zum einen damit zusammen, dass nicht wenige Winzer, quer durch alle Appellationen, sich von hohen Alkoholgraden blenden ließen und ernteten, bevor die physiologische Reife der Trauben erreicht war.
Zudem brachten weitere Winzer panikartig ihr Lesegut ein, als in einzelnen Regionen zu Beginn der Erntezeit Regen einsetzte. Das Resultat sind in beiden Fällen Alkoholmonster mit teilweise unreifen Tanninen, jedoch ohne entsprechende Dichte und Extrakt. Zudem war der gesamte Sommer durch eine enorme Trockenheit geprägt (schon im Winter und Frühling hatte es wenig geregnet), so dass viele Reben unter Trockenstress litten, wenn nicht kurze Regenperioden zur rechten Zeit die Reifungsblockaden lösten.
Davon waren jedoch diejenigen Winzer weitestgehend unabhängig, die durch entsprechende Pflanzdichte und ihre spezielle Weinbergsarbeit dafür sorgen, dass die Wurzeln der Reben nicht an der Oberfläche verbleiben, sondern tief genug in die Erde eindringen, um die notwendige Feuchtigkeitszufuhr zu gewährleisten und auch die Mineralien des Terroirs zu gewinnen.

338101 Primo Palatum, AOC Cahors, „Classica”, rouge 2001 18,50 Euro

Tintenschwarz steht dieser Weinriese im Glas, hochreife Früchte, Kakao, Röstaromen, Kraft, Konzentration, Tiefe, Eleganz und Finesse, ungemein viel Extrakt, saftige Tannine, komplex, großer Cahors, phantastisches Preis-Genussverhältnis, riesiges Potential!

Leider ausverkauft!

338301 Primo Palatum, AOC Cahors, „Mythologia”, rouge 2001 39,00 Euro

Ganze 2400 Flaschen dieses wollüstigen, gigantischen Weines werden nächstes Jahr abgefüllt, unglaublich konzentriert, komplex, voller Rasse, exzessiv, mit einem enormen Potential, ein Wein, der ähnlich wie Pascals „Grande Cuvée” neue Maßstäbe für diese Region setzt, ja, der das Potential besitzt, die Geschichte des Cahors umzuschreiben. Dieser Wein gehört zur absoluten Weltspitze!

Leider ausverkauft!


Château du Cèdre

In aller Kürze noch einmal ein Hinweis auf Pascals Verhaeghes (Château du Cèdre) traumhafte Kollektion in 2001, langsam geht die zur Verfügung stehende Menge zur Neige, eine ausführliche Beschreibung beider Weine finden Sie im Katalogbereich.


502201 „Le Cèdre”, Cahors rouge 2001 24,00 Euro

Violette, ja fast undurchdringliche schwarze Farbe, schier unglaubliche aromatische Konzentration, ausdrucksstarkes, explosives Beerenbukett, (über)reife Früchte, Bitterschokolade, Unterholz, Laub, leicht süßliche Würze, Oliven, mineralische Anklänge, Lakritze, feinste Struktur, ein unfassbar dichter, konzentrierter, körperreicher und dennoch eleganter und finessenreicher Wein mit präsenter, perfekt eingebundener Säure für eine lange Entwicklungs- und Lagerzeit, die Tannine weich und saftig, aufgrund der geringen Erträge noch etwas extraktreicher als beim 2000er.
Ein großer Cahors, gewirkt wie ein edler Samtteppich, der den Gaumen mit seinen überaus wohlschmeckenden Aromen vollständig auskleidet. Welcher Wein aus dem Bordelais kann zu solch akzeptablem Preis eine ähnliche Klasse aufweisen? Keiner! Vielmehr ist dieser Wein die neue Referenz, an der sich die besten Weine aus Bordeaux messen lassen müssen, das ist der Stoff, aus dem Legenden geboren werden!

Leider ausverkauft!

502401 „La Grande Cuvée”, Cahors rouge 2001 55,00 Euro

Aus nur 19 hl/ha bester Malbectrauben schlichtweg das Non plus Ultra, ein Traum aus Seide und Finesse, an Komplexität, Konzentration, Dichte, Eleganz und Extrakten, die ultimative Herausforderung Bordelaiser Premier Grand Crus, Potential für wenigstens 20 Jahre, nur 7500 Fl. werden abgefüllt, Kultweinstatus, ein aristokratischer Wein, der einen neuen Mythos begründen wird!

Leider ausverkauft!


Primo Palatum

338201 Primo Palatum, AOC Madiran, „Classica“, rouge 2001 14,90 Euro

Tintenfarbig, große Komplexität, ausdrucksvolle Frucht, für einen Madiran extrem feine Tannine, lang anhaltend, großer Madiran!

Leider ausverkauft!

339501 Primo Palatum, AOC Madiran, „Mythologia”, rouge 2001 27,90 Euro

Die Quintessenz! Spektakuläre Rarität (1800 Flaschen), in neuen Barriques vergoren und nochmals in neuen Barrique ausgebaut.

Leider ausverkauft!

338501 Primo Palatum, AOC Jurançon sec „Classica”, blanc 2001 21,00 Euro

Ein exemplarisch trockener Jurançon von intensiv goldener Farbe, expressive Aromen (kandierte exotische Früchte), am Gaumen ungeheuer reichhaltig, komplex, fett, „warmer“ Geschmack, phantastische Säurestruktur, enormes Potential.

Leider ausverkauft!


Château Tour des Gendres

Sie kennen seit Jahren bestens die außerordentlichen Qualitäten der nach streng biologischen Kriterien angebauten Rotweine unseres Freundes Luc de Conti, einer der meistverkauften preis“werten“ Alternativen in unserem Programm zu den großen Bordelaiser Gewächsen; im Jahrgang 2001 mehr als sonst von der Finesse, denn von schierer Kraft geprägt.


510401 Moulin des Dames, Bergerac rouge 2001 19,00 Euro

Leider ausverkauft!

510501 „Anthologia“ Moulin des Dames, Bergerac blanc sec 2001 63,00 Euro

Gestatten Sie mir, dass ich den verbleibenden Platz nutze, einen extrem raren Weißwein vorzustellen, den zu beschreiben mir fast die Worte fehlen. So subtil, so unermesslich reich in seiner Aromenvielfalt, so ungemein facettenreich, so elegant, finessenreich, konzentriert und unglaublich tief, mit einer Mineralität ausgestattet, die außer bei den weltbesten Rieslingen nur noch bei den legendären Spitzenlagen des Burgund zu finden ist, dass ich nur noch genießen – und schweigen möchte.
Lassen Sie mich deshalb auf Wolfgang Fassbender verweisen, renommierter Fachjournalist und Verfasser sehr empfehlenswerter Wein- und Restaurantführer, der in einem in der Zeitschrift „DM“ vom März dieses Jahres veröffentlichten Artikel über die großen Kultweine bereits den 2000er Moulin des Dames blanc wegen seiner bis dato nicht gekannten Mineralität und seiner cremigen Weichheit, die an große weiße Burgunder der Spitzenklasse erinnere, eben als „grandiose, preiswerte Alternative, komplex und ungeheuer charmant, zu den legendären Lagen wie Montrachet & Co“ empfiehlt!
Ich verbürge mich bei Ihnen mit meinem Wort: Der „Anthologia“ 2001, eine extrem rare Auslese (nur in Jahrhundertjahrgängen, konkret, erst zum zweiten Mal überhaupt, produziert, diesmal 3000 Flaschen!) der besten, einzeln! gepflückten Trauben ist noch einmal ein qualitativer Quantensprung!
Einer der schönsten Weißweine, die ich je degustieren durfte, ein Weinmonument für die Ewigkeit, Weltklasse pur, bei all den großartigen Weinen, die ich Ihnen in dieser Pinwand vorgestellt habe, mein persönlicher Favorit, mit 98 -100 Punkten bei der Fassprobe bewertet.
Ein traumhafter Wein mit einer perfekten inneren Balance und Harmonie, ein Wein, der eine große Liebe begründen wird.

Leider ausverkauft!


Rhône

Tardieu-Laurent

Die großen Weine von Michel Tardieu bieten wir derzeit noch ohne Degustationsnotizen an. Die Weinbeschreibungen werden im Herbst dieses Jahres folgen nach einer zweiten Verkostung im Rahmen einer neuerlichen Reise an die Rhône.

158501 Côte-Rôtie, rouge 2001 59,00 Euro

Leider ausverkauft!

158401 Cornas Coteaux, rouge 2001 38,00 Euro

Leider ausverkauft!

159301 Cornas, vieilles vignes, rouge 2001 49,90 Euro

Leider ausverkauft!

158601 Crozes-Hermitage Coteaux, rouge 2001 19,90 Euro

Leider ausverkauft!

158801 Saint Joseph, vieilles vignes, rouge 2001 24,90 Euro

Leider ausverkauft!

159101 Hermitage, blanc 2001 39,90 Euro

Leider ausverkauft!

159601 Hermitage, rouge 2001 79,00 Euro

Leider ausverkauft!

158301 Châteauneuf-du-Pape, vieilles vignes, rouge 2001 52,00 Euro

Leider ausverkauft!

159901 Châteauneuf-du-Pape „Cuvée spéciale”, rouge 2001 55,00 Euro

Leider ausverkauft!

160301 Gigondas, rouge 2001 27,50 Euro

Leider ausverkauft!

158901 Vacqueyras, vieilles vignes, rouge 2001 25,90 Euro

Leider ausverkauft!

159801 Rasteau, vieilles vignes, rouge 2001 21,00 Euro

Leider ausverkauft!

158101 Bastide de Rhodares, Côtes de Lubéron rouge 2001 15,90 Euro

Leider ausverkauft!

158701 Guy Louis, Côte du Rhône rouge 2001 19,90 Euro

Leider ausverkauft!

Herzliche Grüße, Ihr

Tino Seiwert