Saarlouis, im Juni 2002

PINwand N° 51


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde von Pinard de Picard,

wir freuen uns sehr über Ihre zahlreichen Rückmeldungen zu unserem neuen Printkatalog 2002, sei es begeistertes Lob oder auch konstruktive Kritik, denn nach wochenlangem Schreiben und Illustrieren im „stillen Kämmerlein“ ist uns die Meinung unserer Kunden, für die wir den Katalog ja ausschließlich konzipieren, sehr wichtig.
Seien Sie versichert, dass wir jede bei uns eingehende Bewertung Ihrerseits ernst nehmen und überdenken. Haben Sie bitte gleichzeitig Verständnis, dass es uns unmöglich ist, alle Zuschriften zu beantworten.

Unter der Rubrik „Klassiker“ finden Sie in aller Kürze Anfang Juni neu eingetroffene Weine, auf die viele Kunden schon sehnsüchtig warten:
Zwei absolute Spitzengewächse von La Soumade, Pierre Clavels diesmal früh zugänglicher Copa Santa, der beste, den er je produziert hat, ein ähnlich großartiger Wein, aber von gänzlich anderer Stilistik von der Domaine Lacroix-Vanel, zwei herausragende Alltagsweine zu kleinem Preis von Terre Mégère und Château L’Euzière und die herrlichen Sommerweine von Château de la Negly: ein rassiger Weißwein und ein wunderschöner Rosé.

Aber auch einige Weine, die nach Erscheinen unseres Kataloges binnen 2 Wochen abverkauft waren, sind wieder lieferbar, da wir weitere Reservierungen abgerufen haben:
So der 2000er „Carpe Diem“ von Murmurium, der in einer Rhôneverkostung selbst renommierte Gewächse aus Châteauneuf auf die Plätze verwies, der 2000er CdL von Ermitage du Pic St. Loup, ein sensationell preis“werter“ Wein , der im Vorjahr vom WINE SPECTATOR mit 93 Punkten bewertet wurde, der feinwürzige Picpoul von Château St. Martin de la Garrigue, Telmo Rodriguez’ herausragender Sommerwein Basa, die beiden Rotweine von Felline und unsere definitiv letzte Partie der Weltklasseweine aus dem überragenden 98er Jahrgang des großen alten Mannes aus dem Piemont, Bruno Giacosa, Gewächse mit einem ewigen Potential, von Parker mit bis zu 98 Punkten bewertet.

Ausführlichere Informationen zu den betreffenden Domainen und Weinen finden Sie wie gewohnt in unserem Katalogbereich.

Drei Neuaufnahmen in unser Programm stellen wir Ihnen heute erstmals vor. Ein angesichts seines Preises von unter 4 Euro unglaublich guter Sommerwein der Domaine de Saint-Lannes aus der Gascogne und aus dem großen Rhônejahrgang 2000, einem der besten aller Zeiten, zwei Domainen, die in der internationalen Fachpresse durch ihre spektakulären Qualitäten für ein erhebliches Aufsehen gesorgt haben: Die Domainen Vieilles Julienne aus Châteauneuf und Les Aphillanthes, Travaillan.


Kurzinformationen:

Soeben eingetroffen ist die neue Ausgabe von „Mondo“, einer der wirklich seriösen Weinzeitschriften auf dem deutschen Markt, mit einem achtseitigen informativen Test von Rhôneweinen der Jahrgänge 98-2000. Und ein geradezu sensationelles Preis-Genussverhältnis besitzt unser „enorm viel versprechender, wunderschön harmonischer“ 99er Gigondas der Domaine La Bouïssière, der vom stets sehr zurückhaltend punktenden Herausgeber der Zeitschrift, Gerhard Eichelmann, mit 92 Punkten bewertet wird, damit renommierte und wesentlich teurere Prestigeweine aus Châteauneuf-du-Pape deutlich hinter sich lassend. Ein großartiger Wein der südlichen Rhône, der aufgrund der hoch gelegenen Rebflächen direkt unterhalb der faszinierenden Felsformation „Dentelles de Montmirail“ stets eine etwas längere Entwicklungszeit benötigt als andere Gigondasweine und der ein herausragendes Lagerungs- und Entwicklungspotential besitzt.

155199 Bouïssière, Gigondas Tradition, rouge 1999 14,50 Euro

Leider ausverkauft!


Im Feinschmecker 6/2002 findet sich ein ausgezeichneter Bericht über die „schwarzen Weine” des Cahors. Manfred Lüer beschreibt eindrucksvoll das glanzvolle Comeback dieser so kraftvollen und komplexen Rotweine, deren Spitzen denen aus Bordeaux und Burgund ebenbürtig sind. „Unsere” vier Domainen zählt der Feinschmecker zur absoluten Spitze der Region.


KLASSIKER

Von kaum einem Gut verkaufen wir mehr Weine als von der ökologisch bewirtschafteten Domaine Le Murmurium, so herausragend die Qualitäten zu immer noch höchst angenehmen Preisen. Just 2 Wochen nach Erscheinen unseres Kataloges war unsere erste Lieferung des überragenden 2000er Carpe Diem bereits abverkauft, ab sofort können wir diesen großen Wein wieder liefern, der in der aktuellen Ausgabe Nr. 28 von Mondo, der empfehlenswerten, werbefreien Weinzeitschrift, in einer großen Rhôneprobe mit 90 Punkten beurteilt wird (Wichtig: Hrsg. Gerhard Eichelmann bewertet stets deutlich zurückhaltender als andere Weinjournalisten) und damit prestigeträchtige, teure Güter aus den Renommierappellationen auf die Plätze verweist.


152200 Domaine Le Murmurium, Carpe Diem, rouge 2000 9,90 Euro

„Reife süße Frucht im Bukett, enorm eindringlich, gute Konzentration, ein wenig Schokolade; viel süße Frucht, im Mund kompakt, füllig harmonisch, gute Länge und Nachhall“. Ein exzellenter Wein mit einem phantastischen Preis-Genussverhältnis.

Leider ausverkauft!


Endlich eingetroffen sind die zwei hochkonzentrierten, dichten und dennoch so eleganten Spitzenweine Prestige und Confiance der Domaine La Soumade, von der Qualität her, aber erst recht unter Preis-Genussaspekten, mit das schönste, was an der gesamten südlichen Rhône im Traumjahrgang 2000, zweifellos einem der besten aller Zeiten, produziert worden ist; überzeugender selbst als viele wesentlich teurere Renommierweine aus Châteauneuf-du-Pape. Parker, für die Rhône der kompetenteste Weinkritiker, urteilt begeistert und vergibt für den Prestige 90-92, für den Confiance gar 92-94 Punkte.
Wo sonst findet man noch derart hoch bewertete und wahrlich großartige Weine mit einem solch enormen Lagerungs- und Entwicklungspotential zu so fairen Preisen?


145100 Soumade, Rasteau Cuvée Prestige, rouge 2000 14,50 Euro

Leider ausverkauft!

145200 Soumade, Rasteau Cuvée Confiance, rouge 2000 19,90 Euro

Leider ausverkauft!


Frisch abgefüllt ist der herausragende 2000er Copa Santa von Pierre Clavel, dieser sympathischen Lichtgestalt innerhalb der französischen Winzerszene, in seiner Preisklasse wiederum Maßstäbe setzend für das gesamte Languedoc:

311200 Clavel, La Copa Santa, rouge 2000 14,00 Euro

Tiefdunkel in der Farbe, dicht, konzentriert, mit überbordender, opulenter, beeriger Frucht, zart würzigen Kräuteranklängen, schmelziger Textur und sehr reifen, seidenen Tanninen. Wohl der beste Copa Santa, den unser langjähriger Freund Pierre je produziert hat. Phantastisches Preis-Genussverhältnis!

Leider ausverkauft!


Zudem half uns Pierre aus der Patsche, indem er uns noch einmal 2 Paletten des so leckeren 2000er „Garrigues“ zukommen ließ. Begeisterte Liebhaber hatten unsere nicht gerade geringen Vorräte bereits weitgehend „geplündert”.

311100 Clavel, Les Garrigues, rouge 2000 7,60 Euro

Leider ausverkauft!


In der Stilistik anders als der mächtige Copa Santa, zwar auch dicht und konzentriert, aber weniger opulent, dafür mit einer beispielhaften Eleganz und Finesse, harmonisch, komplex, intensive Beerenfrüchte vereinen sich mit edlen Gewürzanklängen, ein Paradebeispiel der neuen Generation von Languedoc-Weinen, die Eleganz und Finesse höher schätzen als schiere Kraft und Konzentration: So präsentiert sich einer meiner Lieblingsweine aus dem 2000er Jahrgang, der Clos Mélanie der Domaine Lacroix-Vanel, eine unserer schönsten Entdeckungen der letzten Jahre.
Der Wermutstropfen: Jean-Pierre Vanel produziert nur kleine Mengen herausragender Weine, denn er lehnt es strikt ab, neue Rebflächen hinzuzuerwerben, da er alle Arbeiten in bester handwerklicher Tradition selbst! ausführen will und all seine Tatkraft in die Qualitätsverbesserungen investiert. Ein Verrückter? Nein, ein liebenswerter, ein weiser Mensch.
Die Konsequenz: Wir müssen die Zuteilung dieses grandiosen Weines auf 6 Fl. / Kunde begrenzen.

327200 Lacroix-Vanel, Clos Mèlanie, rouge 2000 13,50 Euro

Leider ausverkauft!

Seit zwei Jahren einer der beliebtesten Rotweine unserer Kunden in der attraktiven Preisklasse unter 7 Euro ist der charmante Alltagswein Tourmaline von Château L’ Euzière aus der Region des mythischen Bergriesen Pic St. Loup.
Sehnlichst erwartet, frisch abgefüllt und gerade eingetroffen ist der fulminante 2001er, eine vollmundige grenachedominierte, leckere Fruchtbombe mit reifen, weichen Tanninen. Da 25% weniger Ertrag als in 2000 noch dichter und konzentrierter als sein so begehrter Vorgänger.


330401 L' Euzière, „Tourmaline”, rouge 2000 6,90 Euro

Leider ausverkauft!


Welch ein tiefdunkler, fast schwarzer, fülliger, konzentrierter, reichhaltiger Cabernet-Sauvignon von Terre Mégère aus dem großen Jahrgang 2001, überbordend in seiner opulenten Beerenaromatik, dazu zarte Gewürzanklänge, unverkennbar ein mediterraner Cabernet Sauvignon, ein absoluter Knüller mit einem unübertrefflichen Geschmacksreichtum in seiner so genussfreundlichen Preisklasse.
Michel Moreau, dieser leise, zurückhaltende, sympathische Winzer, hat im Jahrgang 2001 die besten Weine seiner bisherigen Karriere vinifiziert, aber die Preise stabil gehalten, bravo Michel!


310501 Terre Mégère, VdP Cabernet Sauvignon, rouge 2000 6,40 Euro

Leider ausverkauft!


Heftige Diskussionen löste im letzten Jahr die größte Weinzeitschrift der Welt aus, der WINE SPECTATOR, als er den „kleinen“, so preis“werten“ CdL unserer letztjährigen Entdeckung Ermitage du Pic Saint Loup mit spektakulären 93 Punkten bedachte, eine Bewertung, die angehenden Weltklasseweinen zugedacht ist. Diese Beurteilung ist sicherlich zu hoch gegriffen, beweist aber, dass dieser ungemein attraktive Wein ein sinnliches Trinkvergnügen par excellence bietet und über ein sagenhaftes Preis-Genussverhältnis verfügt.
Den 2000er Nachfolgejahrgang, infolge der herausragenden klimatischen Bedingungen gar noch besser, rissen Sie uns förmlich aus den Händen, demonstriert er doch mit seiner fruchtigen, beerigen, zartwürzigen Art und seinen schmelzigen Tanninen, welch legendäre Qualitäten in den letzten Jahren den ausgezeichneten Ruf südfranzösischer Weine begründet haben. Unsere letzten beiden reservierten Paletten sind eingetroffen, wir können also wieder liefern.


300500 Ermitage du Pic St. Loup, CdL rouge 2000 7,60 Euro

Leider ausverkauft!


Auch wieder verfügbar: der komplexe, aromatische, feinwürzige, stahlige Picpoul von Château St. Martin de la Garrigue.

342101 St. Martin de la Garrigue, Picpoul de Pinet, blanc 2001 7,60 Euro

Leider ausverkauft!


Château de la Negly zählt meines Erachtens zu den 5 besten Gütern des Languedoc, für Parker ist es schlicht das beste. Neben den Spitzenrotweinen ist bei unseren Kunden der aus autochthonen Rebsorten der Region produzierte rassige Weißwein Brise Marine, dessen bezauberndes Bukett einen üppigen Blumenstrauß aus dem Süden Frankreichs bietet, sehr beliebt. Von gleicher Klasse wie dieser traumhafte Weißwein zeigt sich der Spitzenrosé „Les Embruns”, nicht zu verwechseln mit dem billigeren Basisrosé der Domaine, dem Palazy. Die renommierteste französische Fachzeitschrift, die „Revue du vin de France”, zählte den Vorgänger dieses Luxusrosés zu den 150 besten Weinen des Landes unter 50 Franc und notiert: „Exzellente zarte Roséfarbe, in der Nase kleine rote Früchte, im Mund elegant, frisch und luftig. Ideal, um einen heißen Sommer zu begleiten”.


318301 La Negly, Cuvée „La Brise Marine”, blanc 2001 7,50 Euro

Leider ausverkauft!

318601 La Negly, Cuvée „Les Embruns”, Rosé 2001 7,50 Euro

Leider ausverkauft!


Als Sommerwein kaum zu toppen: der herrlich zu genießende Basa 2001 von Telmo Rodriguez, intensives Bukett (Aprikose-, Pfirsich-, Zitrus- und exotische Aromen gleiten verführerisch über die Zunge), klar in der Frucht, mild in der Säure. Eine vorzügliche Alternative für alle Weinfreunde, denen Sancerre mittlerweile zu teuer geworden ist und die vielen dünnen Pinot Grigio, die derzeit den Markt überschwemmen, zu unsäglich und nichts sagend.


420101 Rodriguez, Basa, Rueda blanco 2001 5,90 Euro

Leider ausverkauft!


Wieder eingetroffen sind die so preis“werten“ Weine von Felline aus Apulien, die eindrucksvoll demonstrieren, welche bezahlbare Qualitäten Italien produzieren kann, wenn es sich auf sein großartiges Potential und seine autochthonen Rebsorten besinnt.


681100 Felline, „Albarello”, rosso 2000 5,95 Euro

Leider ausverkauft!

681200 Felline, „Primitivo di Manduria”, rosso 2000 9,30 Euro

Leider ausverkauft!


Nein, billig sind Sie schon lange nicht mehr, die Weltklasseweine des großen alten Mannes, des Doyen piemontesischer Winzerkunst, Bruno Giacosa, erst recht nicht im klassischen Jahrgang 98, von sämtlichen Winzern als einer der besten aller Zeiten angesehen, spektakulär die Qualitäten, von Parker mit bis zu 98 Punkten bewertet.
Nach Erscheinen unseres Print-Kataloges (vgl. S. 146 ff) waren diese wahrhaft großen Gewächse im Handumdrehen abverkauft, wir haben unsere letzte Reservierung abgerufen.


613598 Giacosa, Barbaresco Rabaja 1998 91,00 Euro

95 Parkerpunkte

Leider ausverkauft!

613898 Giacosa, Falletto del Serralunga, Barolo 1998 92,00 Euro

94-96 Parkerpunkte

Leider ausverkauft!

613498 Giacosa, Le Rocche del Falletto, Barolo 1998 99,00 Euro

96-98 Parkerpunkte

Leider ausverkauft!


FRANKREICH

Domaine de Saint-Lannes, Gascogne

In einer der innovativsten Weinregionen der Welt, im Herzen der wild-malerischen Gascogne im französischen Südwesten, innerhalb der berühmten Appellation Armagnac gelegen, können wir Ihnen mit der Domaine de Saint-Lannes eine originäre Entdeckung von Pinard de Picard präsentieren, die einen herrlich frischen und aromatischen Sommerwein produziert zu einem so sympathisch niedrigen Preis, dass ich diesen kaum glauben mochte, als Michel Duffour, ein Gascogner-Musketier wie aus dem Bilderbuch, mir mit einem feinen, hintersinnigen Lächeln diesen Wein auf einer großen Verkostung französischer und kalifornischer Spitzenweine in Brüssel im März dieses Jahres einschenkte.

In der Nase eine Explosion frischer Aromen von exotischen Früchten, insbesondere Pampelmuse, Ananas, Mango und Passionsfrüchte. Auf der Zunge eine vibrierende Frische, aber auch eine bemerkenswerte Dichte und feine Textur, Noten von südlichen Früchten und ein aromatischer Nachhall. Was für ein Unterschied zu den tausenden von belanglosen dünnen Sommerweinchen, die die Regale der Supermärkte füllen und bestenfalls nur „Nass“ schmecken. Michel Duffour hat aus den autochthonen Rebsorten der Region (Colombard, Gros-Manseng und Uni-Blanc), die auf seinen hügeligen Kalk-Lehmböden wachsen, aus gesundem, sehr selektiv gelesenem Traubenmaterial einen wunderschön fruchtigen, charaktervollen Weißwein zum sofortigen Genuss (innerhalb von 12-18 Monaten) konzipiert, der sicherlich kein komplexes Gewächs ist, aber ein traumhafter Spaßwein für sommerliche Abende auf der Terrasse.
Seit 1971 befindet sich die Domaine im Familienbesitz, in den letzten Jahren wurden Ihre Weine mit Auszeichnungen überhäuft, doch die Preise sind noch so phantastisch niedrig wie seit jeher. Für Sie, unsere Kunden, freut es uns natürlich, wenn wir Ihnen einen derart schönen Sommerwein für so wenig Geld anbieten können. Viel Vergnügen mit diesem kleinen Juwel, das so herrlich zu kalten Gerichten passt, aber auch Fisch und alle Arten von Meeresfrüchten vorzüglich begleitet oder einfach nur solo auf der Terrasse getrunken werden will.


509101 Saint-Lannes, Vin de Pays Gascogne, blanc 2001 3,95 Euro

Leider ausverkauft!


Drei Verkostungsreisen an die südliche Rhône in den letzten 18 Monaten haben eindrucksvoll bestätigt: In ihrer schönsten Ausprägung weisen die großartigen Weine des 2000er Jahrgangs, den ich auf eine Stufe mit den Jahrhundertjahrgängen 1978, 1990 und 1998 stellen möchte und der damit zu den besten aller Zeiten gehört, weiche, samtene, kernige Tannine auf, verfügen über eine enorme Dichte, eine hohe Reife und Konzentration und viel Extrakt sowie bisweilen über eine fast burgundische Finesse. Es sind Weine mit einem großen Entwicklungs- und Lagerpotential, wahrlich „the worlds greatest wines for the fairest prices”, so das euphorisches Urteil Parkers, des kompetentesten Weinjournalisten für die exzellenten Weine des unermesslich reichen Rhônetals, in seinem lesenswerten und diskussionswürdigen Jahrgangsreport im „Wine Advocate” Nr. 138. Zwei herausragende Neuaufnahmen, die wir Ihnen mit besonderer Freude präsentieren, demonstrieren eindrucksvoll die spektakuläre Qualität dieses Ausnahmejahrgangs.


Domaine de la Vieille Julienne, Châteauneuf-du-Pape

„Jean-Paul Daumen hat im großartigen 2000er Jahrgang schlicht die besten Weine in Châteauneuf-du-Pape vinifiziert“. Kein geringerer als unser tödlich verunglückter Freund Jean-Denis Vacheron, der unzweifelhaft zu den 5 besten Winzern der südlichen Rhône zählte, adelte mit diesen Worten bei meinem letzten Besuch auf Clos du Caillou im Januar dieses Jahres DAS Aufsteigergut der letzten beiden Jahrgänge, die Domaine de la Vieille Julienne, als ich ihm völlig begeistert von den Qualitäten vorschwärmte, die ich dort am Morgen des gleichen Tages degustiert hatte. Und Robert M. Parker zählt Jean-Paul Daumen, der diese alte Familiendomaine 1990 übernommen hat und sie innerhalb einer Dekade qualitativ „in die Stratosphäre geschossen hat“, zu den „besten Winzern der südlichen Rhône. Bereits seine 99er Weine sind fabulös, die 2000er jedoch genial“.
In der Tat hat Jean-Paul Daumen im 2000er Jahrgang spektakuläre Weine produziert, angefangen bei seinen herausragenden Côtes du Rhône, die eindrucksvoll demonstrieren, dass diese Weine, die jahrzehntelang als Synonym für unsägliche und ungenießbare „Plörre” galten, heutzutage unter den Händen qualitätsbewusster Winzer (mit) das beste Preis-Genussverhältnis weltweit aufweisen.
Sie brillieren mit einer beerigen, würzigen Frucht, mit einem breiten Aromenspektrum, mit saftigen, weichen Tanninen, sie scheinen wahren Weinliebhabern auf der Suche nach einem delikaten, schmackhaften Trinkwein für jeden Tag das Paradies auf Erden. Und die raren Châteauneuf-du-Pape sind großartige Gewächse der Weltspitze, betörende Weine, die eindrucksvoll ihr Terroir widerspiegeln, dem sie entstammen und die bei aller Konzentration und Dichte von einer burgundischen Eleganz und Finesse geprägt sind.

Die Ursachen für diesen phantastischen Qualitätssprung, den die Domaine in den letzten Jahren vollzogen hat, sind wie so häufig im französischen Süden im Generationenwechsel und den damit einhergehenden drastischen Veränderungen in der Weinbereitung zu suchen.
Diese beginnen natürlich, wie bei allen wirklich großen Weinen der Welt, in den im nördlichen Sektor der Appellation gelegenen Weinbergen, die zu den Spitzenlagen von Châteauneuf gehören und die sich seit 5 Generationen im Familienbesitz befinden.
Als Jean-Paul Daumen, der sich nach seinem Studium ursprünglich ganz vom Winzerdasein gelöst hatte, vor 10 Jahren doch die Leitung der Domaine übernahm, stellte er die Weinbergsarbeit sofort auf ökologische Bearbeitung um, reduzierte drastisch die Erträge, versucht seither, durch eine riskant späte Lese, wie früher Jacques Reynaud, die Winzerlegende von Rayas, die Trauben genau im Punkt ihrer höchsten physiologischen Reife (keine Überreife!) zu ernten und deklariert die Herausarbeitung des Terroirs zur obersten Maxime seines vinologischen Schaffens.
Und nach mehreren schwierigen Jahren des Experimentierens, der behutsamen Regeneration der Böden, den Kämpfen mit den Unbilden der Natur, begann Ende der 90er Jahre eine neue Epoche in der Historie der Domaine: Terroirgeprägte Weine, jeder einzelne unverkennbar ein Ausdruck einer besonderen Parzelle oder seiner Rebsorte, getrennte Ernte aller Trauben und separate Vinifizierung, alle Weine spiegeln auf unnachahmliche Weise die Sinfonie ihrer großartigen Herkunft.
Im Keller erfolgt „nur“ noch ein sehr feinfühliger, schonender Ausbau und eine Abfüllung, soweit es der Jahrgang erlaubt, ohne Schönung und Filtration. So entstehen nicht nur von allen Weinkritikern enthusiastisch gefeierte Weine (Parker vergibt in Jean-Pauls bisher besten, dem 2000er Jahrgang, bis zu 100 Punkten), diese Weine gehören zu meinen ausdrücklichen Favoriten und wandern in meinen persönlichen Keller.

Die Weine der Domaine Vieille Julienne im Jahrgang 2000: Das ist ein ungemein eigenständiger, faszinierender Stoff mit dem Potential zur Legende, mit den durchgängigen Merkmalen sämtlicher Weine, die da heißen Finesse, Eleganz und samtweiche Tannine, das ist Genialität pur von einem der talentiertesten jungen Winzer der gesamten südlichen Rhône.


138100 Vieille Julienne, VdP Principauté d’Orange, rosé 2001 5,70 Euro

Feinwürziger, fruchtiger, ungemein preiswerter Rosé aus sehr gepflegten Weinbergen in der Nähe von Orange.

Leider ausverkauft!

138400 Vieille Julienne, Côtes du Rhône rouge 2000 7,30 Euro

Bereits heute ist diese grenachedominierte Cuvée ein Hochgenuss infolge ihrer samtweichen Tannine und ihrer ungemein leckeren, schmeichlerischen Frucht. Wenn Sie sich bei der Süffigkeit dieses wunderschönen Alltagsweines beherrschen können und den Wein ein bis zwei Jahre in den Keller legen, wird er es Ihnen mit einer Entwicklung hin zu einer enormen Komplexität danken, die manch wesentlich teurerer Châteauneuf nicht besitzt. Absolutes Schnäppchen, die CdR der Domaine besitzen ein enormes Potential!

Leider ausverkauft!

138500 Vieille Julienne, Côtes du Rhône Vieille Vignes, rouge 2000 9,80 Euro

Was für ein harmonischer, eleganter, finessenreicher Côtes du Rhône von alten Reben, nach 2-3jähriger Flaschenlagerung verfügt er über die betörende Aromenvielfalt eines großen Châteauneuf, dazu eine perfekte, seidene Tanninstruktur, selbst an der südlichen Rhône sind derart herausragende Qualitäten zu solch fairem Preis extrem dünn gesät.

Leider ausverkauft!

138600 Vieille Julienne, Châteauneuf-du-Pape, rouge 2000 24,00 Euro

Traditionell ausgebaut in Fudern und älteren Barriques besitzt dieser große Châteauneuf ein äußerst selten anzutreffendes Gleichgewicht zwischen Konzentration und Dichte sowie einer Rayas ähnlichen Finesse und Eleganz. Welch eine fein nuancierte Nase, edle Anklänge an dunkle Beeren und Kirschen, Assoziationen an herausragende Grand Crus aus dem Burgund evozierend, enorm langer Nachhall. Das ist für mich absolut gesehen einer der schönsten Châteauneuf aus diesem großen Jahr, in seiner Preisklasse schlicht der beste, Parker vergibt völlig zu Recht 92-94 Punkte. Aufgrund der hohen Tanninreife und der niedrigen Säure schon bald ein Hochgenuss, Lager- und Entwicklungspotential für 15-20 Jahre. Sensationelles Preis-Genussverhältnis!

Leider ausverkauft!

138700 Vieille Julienne, Châteauneuf-du-Pape Vieilles Vignes, rouge 2000 65,00 Euro

96-99 Parkerpunkte

Leider ausverkauft!


Domaine Les Aphillanthes, Travaillan

Wenige Liebhaber und Kenner der Weine der südlichen Rhône werden die Weine dieser in Travaillan gelegenen Domaine bisher getrunken und die sehr schwierig zu findende Domaine (kein Hinweisschild verweist auf diesen Senkrechtstarter der beiden letzten Jahrgänge, das sich noch in einer Art Rohbauzustand befindliche, am Rande einer schmalen Straße befindliche Gebäude erweckt zudem so gar nicht den Anschein eines Weingutes) bisher aufgesucht haben.
War das Gut bis vor kurzem erst wenigen Eingeweihten ein Begriff, wird sich dies bald radikal ändern: Das, was der knapp 30 jährige Daniel Boulle seit kurzem in den bereits von seinem Vater, der die Trauben noch an die lokale Genossenschaft verkaufte, naturnah bearbeiteten Weinbergen mit ihrem erstklassigen Terroir nahe Orange produziert, ist schlichtweg sensationell, qualitativ auf dem Niveau erstklassiger Châteauneuf, preislich jedoch auf dem bester Côtes du Rhône.
Und das hat sich auch nicht geändert, als Parker, der natürlich genauso wie wir bei seinen Recherchen vor Ort Daniels Winzerkollegen hinter vorgehaltener Hand von den Qualitäten dieser Weine schwärmen hörte, die Domaine ebenfalls aufsuchte, verkostete und begeistert die von uns heute präsentierten Gewächse zwischen 90 und 93 Punkten („best values“) bewertete, mit der trefflichen Bemerkung: „Diese CdR sind vergleichbar mit den besten Gigondas und Châteauneuf-du-Pape“.
Diese großartigen Gewächse sind das Resultat eines äußerst talentierten und tatkräftigen Weinbesessenen im besten Sinne des Wortes. In den schon über Jahre hinweg mit besonderer Sorgfalt gepflegten und von Daniel peu à peu Richtung Biodynamie umgestellten Weinbergen wird extrem selektiv und natürlich von Hand geerntet: So liegt der Ertrag je nach Cuvée gerade mal zwischen 17 und 35 hl/ha.
Die schonende Vinifizierung erfolgt ausgesprochen traditionell und dauert verhältnismäßig lange, der Ausbau geschieht dann behutsam ausschließlich in Barriques. Da die Weine über eine außerordentliche Frucht, Extraktreichtum, eine große Dichte und eine schöne Konzentration verfügen (es sind aber beileibe keine überextrahierten Monster!), ist das Holz sehr dezent eingebunden und überhaupt nicht vernehmlich. Es verleiht dem Wein nur eine schöne Struktur und eine großartige Eleganz, neben den delikaten, feinen Tanninen wohl das Markenzeichen überhaupt dieser großartigen, weder gefilterten noch geschönten Gewächse von Les Aphillanthes, die eindrucksvoll das außerordentliche Potential der Gemeinden in der Umgebung von Châteauneuf-du-Pape demonstrieren, das bisher leider noch von so wenigen Winzern konsequent genutzt wird.
In Ausnahmejahrgängen wie 2000 finden jedenfalls Weinliebhaber, denen der Inhalt der Flasche wichtiger ist als das prestigeträchtige Etikett, hier schlichtweg den besten Gegenwert für ihr Geld. Daniel Boulle wird schon bald in einem Atemzug genannt werden mit Winzerpersönlichkeiten wie André Roméro und Yves Gras und Weinliebhaber in aller Welt werden sich um diese Weine aus dem großartigen 2000er Jahrgang reißen, die ein herausragendes Entwicklungs- und Lagerpotential besitzen.


156100 Aphillanthes, CdR Villages Cuvée des Galets 12,90 Euro

Cuvée aus Grenache, Syrah und Mourvèdre, in der Nase Anklänge an süße, vollreife Schwarzkirschen, Mon Chérie Kirschen und Schokolade, auf der Zunge fein, elegant, viel Extrakt, präsentes Tanningerüst, sehr zarte Barriquenoten, wieder Schokolade, Kakao, dicht, großer Körper, Opulenz, dazu viel Finesse und eine schmeichlerische Textur, zu genießen ab 2003 bis mindestens 2013.

Leider ausverkauft!

156200 Aphillanthes, CdR Villages Cuvée Trois Cépages 14,50 Euro

Gleiche Anteile von Grenache, Syrah und Mourvèdre prägen diesen opakfarbenen Wein, überwältigendes Bukett von Cassis und süßen Schwarzbeeren, kräftiger Körper, viel Kraft, ein enorm expressiver Wein, mit einem großen Entwicklungs- und Lagerpotential von über 10 Jahren, schmeckt aber aufgrund seiner relativ niedrigen Säure schon jetzt ausgezeichnet.

Leider ausverkauft!

156300 Aphillanthes, CdR Villages Cuvée Vieilles Vignes 16,50 Euro

Alte Reben verleihen diesem großen Wein, einem ausgezeichneten Châteauneuf in seiner Stilistik absolut vergleichbar, eine phantastisch weiche Textur, ein edler Tropfen, schmeckbar die alten Reben, der Wein umhüllt schmeichlerisch zart den Gaumen, betört, ist wunderbar dicht und dabei so zart und elegant, Beeren, Gewürze, reife, süßliche Tannine, zu genießen jetzt bis mindestens 2012.

Leider ausverkauft!

156400 Aphillanthes, CdR Villages Cuvée Du Cros 16,90 Euro

100% Syrah, undurchdringlich violette Farbe, Brombeeren, Johannisbeeren, harmonisch, rund, geschliffen, Nase bereits phantastisch, am Gaumen noch etwas verschlossen, sehr konzentriert, sehr dicht, Eleganz und Finesse, leider nur kleine Mengen verfügbar, jetzt bis 2018.

Leider ausverkauft!

Herzliche Grüße, Ihr

Tino Seiwert