Saarlouis, im August 2001

PINwand N° 44


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde von Pinard de Picard,

im Vorwort zu unserem aktuellen Print-Katalog hatten wir Ihnen angekündigt, dass im Laufe dieses Jahres spektakuläre Neuaufnahmen aus dem Süden Frankreichs (allerdings nicht nur von dort) folgen würden, heute werden wir die Einlösung dieses Versprechens fortsetzen. Außerdem sind neue, von Ihnen und uns mit Spannung erwartete Jahrgänge absoluter Spitzenweine aus Frankreich und Spanien eingetroffen.

Michel Louison, Pionier des qualitativen Weinanbaus im Languedoc, hat 98/99 auf Château des Estanilles wohl die Aufsehen erregendsten Weine in der bemerkenswerten Geschichte dieser Ausnahmedomaine vinifiziert. Wir bieten die beiden Spitzenweine aus dem groß ausgefallenen 99er Jahrgang, der Syrah gehört für uns zu den 10 besten Weinen im Midi zu absolut fairem Preis.

Das Minervois besitzt vielleicht das größte Potential aller Regionen des Languedoc. Seit 2 Jahren steht unter Kennern unstrittig die Domaine Aires Hautes an der Spitze dieser dynamischen Appellation. Wir haben den großartigen 99er Jahrgang für Sie eingekauft, Weine mit einer tollen Frucht und großer Finesse sowie einem überragenden Preis-Genussverhältnis.

In Deutschland noch weitgehend unbekannt ist die Domaine de Baubiac, in Sichtweite des mythischen, die Landschaft überragenden Bergriesen Pic St. Loup gelegen. Hier werden 2 Rotweine produziert, die wegen ihrer tiefen Frucht und ihrer extrem feinen Würze begeistern. Parker hat den CdL, einen Wein unterhalb der 20 DM-Grenze, mit 89+ Punkten bewertet. Und diese beiden aromatischen Weine sind diesmal unsere ganz besondere Empfehlung.

Pascal Verhaeghe, visionärer Eigner des mittlerweile fast schon legendären Château du Cèdre ist der unumstrittene Superstar des französischen Südwestens, ja er ist zu einem der großen Kultwinzer des gesamten Landes avanciert. Sein 99er Jahrgang hat für erhebliches internationales Aufsehen gesorgt, die Weine besitzen eine bis dato nicht gekannte Weichheit, Eleganz und Finesse und damit eine wesentlich frühere Zugänglichkeit. Dazu gibt es den 98er TERROIRistes, ein toller Wein mit dem wohl eigenwilligsten Etikett Frankreichs.

Château Mansenoble zählt seit einem halben Jahrzehnt zu den besten Weingütern der Welt, ab sofort können wir die „kleinen“ Weine aus dem 2000er Jahrgang anbieten. Dazu hat uns unser Freund Guido Jansegers die nicht abgerufene Menge seines Kontingents für den englischen Markt des überragenden 99er Réserve zur Verfügung gestellt, der nach unserer Februarpinwand binnen Tagen vergriffen war.

Einer unserer erfolgreichsten Weine überhaupt kommt von der iberischen Halbinsel: Der „Petit Verdot“ der Dominio de Valdepusa sorgte letztes Jahr für Aufsehen, als er im mittlerweile legendären Test des „manager magazins“ den 2. Platz belegte und ALLE, auch die wesentlich teureren spanischen Prestigeweine auf die Plätze verwies. Wir präsentieren den überragend ausgefallenen 99er Jahrgang.

„Der Großmeister der Tempranillotraube“, Alejando Fernández, präsentierte im Juni sein neuestes Meisterwerk, das aus alten Rebstöcken nahe Toro produziert wird und binnen Stunden! ab Gut ausverkauft war. Ein traumhaft schmeichlerischer Wein, der nach mehrstündigem Dekantieren bereits jetzt höchsten Trinkgenuss bereitet.


FRANKREICH

Château des Estanilles, Faugères

Faugères ist ein wildes, dünn besiedeltes, waldreiches Gebiet nördlich von Béziers, das als einzige AOC des Languedoc über homogene karge Böden verfügt, die aus schwarzem Schiefer bestehen und hervorragend geeignet sind zur Erzeugung großer Rotweine, die von Liebhabern gesucht und zu Recht wegen ihrer Komplexität, Dichte und Konzentration sowie ihrer außerordentlichen Eleganz gerühmt werden.
Und aus dieser Region ließen bereits vor fast 20 Jahren der ambitionierte Pionier Michel Louison und seine engagierte Ehefrau mit spektakulären Weinen aufhorchen, die heute als Meilenstein in der Entwicklung des qualitativen Weinbaus im Languedoc gefeiert werden.

Louison, ein innovativer, leidenschaftlicher Winzer, lotete als erster im Süden Frankreichs mit Minimalerträgen (30hl/ha) das Potential der Syrahrebe auf den steilen, exponierten Schieferböden voll aus, er pflanzte die Rebstöcke extrem dicht (in Weinbergen mit geringer Bodenfruchtbarkeit aufgrund der Konkurrenzsituation der Rebwurzeln eine ideale Maßnahme zur Erzeugung außerordentlich reifer Traubenqualitäten und Weinen mit Terroircharakter), praktizierte Ganzbeerenvergärung, verzichtete auf Pressmostzugabe, vinifizierte die besten Partien in neuen Barriques, filtrierte nur minimal und kreierte so großartige Weine mit enormer Konzentration und einer einzigartigen Finesse, die überzeugend demonstrieren, welche zuvor nicht für möglich gehaltene Qualitätsdimension die so vielfältig faszinierende Syrahtraube im Languedoc erreichen kann.

Waren Louison und seine Frau vor knapp 2 Jahrzehnten wegen ihrer innovativen Ideen noch als Revoluzzer verschrien und wurden von den Leuten im Dorf als „Verrückte“ verspottetet, so haben später viele qualitätsbewusste Jungwinzer ihre Ideen adaptiert.

Heute gilt das Château des Estanilles mit seinen so charakteristisch eleganten, tiefen und konzentrierten Weinen, die jeder Weinliebhaber, wenn er sie einmal getrunken hat, in einer Blindprobe aufgrund ihrer herausragenden Typizität wieder erkennen wird, als Vorzeigegut und als eine der besten Domainen des gesamten französischen Südens, das mit einer bewundernswerten Konstanz über viele Jahre hinweg großartige Qualitäten erzeugt hat und in den Jahrgängen 98/99 wohl die besten Weine seiner bemerkenswerten Geschichte produzierte, da Louison sich niemals auf seinen Lorbeeren ausruht, sondern unermüdlich mit Frau und Tochter an der weiteren Verbesserung seiner Weine arbeitet.

Wir freuen uns jedenfalls sehr, Ihnen ab sofort die beiden raren, weltweit gesuchten Spitzenweine dieser herausragenden Domaine („sicherlich eines der besten Weingüter des Languedoc“, Michel Bettane, führender französischer Weinjournalist und Herausgeber des „Classement 2001“ der „Revue du vin de France“) als besondere Empfehlung anbieten zu dürfen. Beide Weine besitzen eine tiefdunkle Farbe, sind geprägt von einer faszinierenden, hocharomatischen Frucht und einer traumhaften Harmonie, einem wundervollen Gleichgewicht sowie einer beeindruckenden Struktur und einer dem Gaumen schmeichelnden Weichheit und Dichte.

329199 „Cuvée Prestige“, rouge 1999 22,00 DM


Diese Cuvée aus je 50% Syrah und Mourvèdre, barriquegereift, fasziniert mit ihrer „kühlen“, expressiven Fruchtaromatik und ihren feinkörnigen Tanninen und bereitet bereits in ihrer Jugend reinen Trinkgenuss, Höhepunkt voraussichtlich 2003 – 2007.

Leider ausverkauft!

329299 „Syrah“ 1999 38,00 DM


Die Spitzencuvée „Syrah“ ist unglaublich dicht und schmelzig, und diese Charakteristik lässt zusammen mit ihrer betörenden Weichheit, die so sehr dem Gaumen schmeichelt, Anklänge an große, saftige Weltklasseweine aus Australien erkennen. Schmeckt nach mehrstündigem Dekantieren bereits grandios, da die Gerbstoffe komplett von der ausladenden Frucht umhüllt werden, Höhepunkt 2003 bis 2010.

Leider ausverkauft!


Domaine Aires Hautes

„Das Minervois hat vielleicht auf lange Sicht das beste Potential aller Appellationen im Gebiet Languedoc-Roussillon“ (Robert M. Parker), und obwohl wir dieser Analyse durchaus zustimmen können, hatten wir bisher keine Domaine aus dieser Region gelistet, da wir Ihnen auf unserem ureigenen Spezialgebiet, dem französischen Süden, nur das jeweils Beste und Repräsentativste aus einer Appellation anbieten wollen.

Geradezu kometenhaft katapultierte sich in den letzten Jahren unsere heutige zweite spektakuläre Neuvorstellung aus dem Languedoc nicht nur an die Spitze des Minervois, sondern stieg auf in die kleine Eliteklasse der südfranzösischen Domainen überhaupt, die Fachpresse war voll des Lobes sowohl für die Weiß- als auch die Rotweine dieser Domaine. Aber hier kamen wir zunächst schlichtweg zu spät, denn nach den Elogen der Weinkritiker waren die zur Verfügung stehenden kleinen Mengen vergeben, ehe wir die Gelegenheit hatten, die Domaine aufsuchen zu können.
Und so verdanken wir es unserer langjährigen engen Beziehung zu Pascal Moulinier, einem engen Freund von Eric und Gilles Chabbert, den jungen Inhabern der Domaine Aires Hautes, dass wir in die Zuteilung dieses großartigen Gutes gekommen sind.
Pascal setzte sich – zunächst ohne unser Wissen! – engagiert bei Eric und Gilles für uns ein, da er der Überzeugung ist, dass eine solch erstklassige Domaine aus dem Süden Frankreichs einfach ins Programm von Pinard de Picard gehört. Dankeschön, Pascal.

Worin liegen nun die Ursachen zur Erzeugung dieser großen Weine? Die Weinberge des Minervois beginnen westlich von Saint Chinian und erstrecken sich bis zur spektakulären alten Festungsstadt Carcassone. Die besten Weingärten im Herzen des Minervois liegen auf sanften, nach Süden ausgerichteten Kalksteinhängen in „Le Petit Cause“ am Fuße der Montagne Noir, welche vor atlantischen Tiefausläufern schützen, gleichzeitig aber in der Nacht frische Luftmassen von den Bergkämmen zu den Weinbergen führen, die extreme Temperaturunterschiede bedingen, denn am Tage findet sich in dieser Subregion das heißeste Mikroklima des gesamten Languedoc.

Der vegetative Zyklus dauert relativ lange von Anfang April bis Mitte Oktober und gewährleistet so einen guten Reifeprozess. Das dominierende Terroir in „Le Petit Cause“ besteht aus harten Kieselsteinen und Löß. Die geringe natürliche Fruchtbarkeit dieses Bodens verbindet sich mit seiner wenig ausgeprägten Fähigkeit, Wasser zu speichern, so dass die Erträge schon von Natur aus gering ausfallen.
Und hier im Herzen des Minervois, inmitten einer typischen mediterranen Vegetation, erstrecken sich zwischen den Gemeinden Siran und La Livinière die Weinberge eines alten landwirtschaftlichen Familienbetriebes, der nur ein Ziel kennt: Qualität, und nichts als Qualität.

Eric, der eine Apotheke besitzt und der sich um die geschäftlichen Angelegenheiten der Domaine kümmert, sowie Gilles, der für die Weinbereitung zuständig ist, betonen immer wieder, dass sie sich als „Handwerker“ (artisan) verstehen, die mit dem Geschenk der Natur, ihren privilegierten Weingärten, behutsam umgehen.
Starker Rückschnitt der Stöcke mit hohen Rankhilfen, die eine optimale Sonneneinstrahlung gewährleisten, organische Stoffe pflanzlicher Herkunft zur Düngung der Böden, nicht der Rebstöcke, intensive Bodenbearbeitung und ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem zur Vermeidung sommerlichen Trockenstresses, manuelle Lese sehr reifer Trauben und rigorose Selektion lassen diese großen Weine zuallererst im Weinberg entstehen, im Keller wird nur noch behutsam vinifiziert.
Das Resultat: Elegante Weine mit einer ausladenden Frucht, und die Domaine Aires Hautes gehört unzweifelhaft zur Elite der Weingüter des Languedoc!

301100 Sauvignon blanc 2000 11,50 DM


Frischer, reintöniger Sauvignon Blanc, exzellenter Rebsortencharakter, dezente, perfekt eingebundene Säure, herrlicher Sommerwein.

Leider ausverkauft!

301499 Minervois 1999 14,00 DM


In der Nase verschwenderische Aromen von vollreifen schwarzen Beeren und verführerische Amarena Kirsche, im Mund gesellt sich frisch gemahlener schwarzer Pfeffer hinzu, der Wein zeigt sich weich und feingliedrig, die Gerbstoffe kaum vernehmlich, leicht gekühlt ein faszinierender Rotwein für den Sommer, ab Spätherbst, wenn voll entwickelt, ein wunderschöner Alltagsrotwein für unglaublich wenig Geld. Rebsorten: Syrah, Grenache, Carignan und Cinsault, zu genießen bis 2005.

Leider ausverkauft!

301599 Malbec 1999 14,00 DM


Animierender Duft von überreif geernteten Brombeeren und geröstetem Kaffee, Veilchen, ganz zarte Wildanklänge, im Mund schmelzig, „warm“, saftig, schöne Struktur, Aromen von Amarone im schmeichlerischen Abgang. Vergessen Sie alles, was Sie bisher an unzugänglichen Malbec-Weinen aus anderen Regionen getrunken haben, dieser Wein bereitet ab sofort hohen Genuss und ist ein idealer Begleiter zu Wildgerichten. Am zweiten Tag nach der Öffnung präsentiert er sich am schönsten, noch eleganter, harmonischer, weicher als unmittelbar nach der Öffnung mit einer subtilen Aromatik, Potential bis 2005.

Leider ausverkauft!

301699 „La Livinière“ 1999 19,50 DM


Die besten Parzellen des Minervois liegen unzweifelhaft in „La Livinière“, zumeist alte Reben erbringen nur geringe Erträge. Diese Cuvée aus Syrah, Grenache und Carignan besitzt eine tiefgründige Farbe, einen ausladenden, verführerischern Duft nach reifen Beeren (Heidelbeeren), feinen Gewürzen, Kakao und noblen Bitterschokoladentönen, erstklassige Struktur, schöne Dichte, am Gaumen eine eher kühle, expressive Aromatik, mundfüllend, anhaltend, die reifen Gerbstoffe bestens integriert, bereits jetzt ein schmeichlerischer Hochgenuss nach 3-4stündigem Dekantieren, Höhepunkt 2003 bis 2008.

Leider ausverkauft!


Domaine de Baubiac

Um im unüberschaubaren Weinmeer große Talente rechtzeitig aufzuspüren, hat Pinard de Picard ein Netzwerk von Kontakten geknüpft: befreundete Kollegen, Journalisten, Wein“agenten“, die auf bestimmte Regionen spezialisiert, dort das berühmte Gras wachsen hören, Winzer, mit denen uns häufig viel mehr verbindet als nur das Geschäftliche und die uns auf unseren zahlreichen Reisen zu noch unbekannten Kollegen „verschleppen“, aber auch immer mehr unserer Kunden rufen an, wenn sie auf Reisen waren und Neuentdeckungen machten, von denen sie begeistert sind oder schicken uns gleich Probeflaschen zu mit der Bitte um Verkostung. Dafür sei Ihnen auch einmal hier ganz herzlich gedankt.

Bereits vor über einem Jahr erhielten wir einen Anruf von Marc Buelinckx, einer belgischen Spürnase par excellence, der wie kaum ein anderer die südfranzösische Weinszene kennt, dem wir schon so manche Winzerverpflichtung verdanken und der uns im Laufe der letzten Jahre ein guter Freund geworden ist. Er habe mal wieder eine Domaine gefunden, aufgrund eines Hinweises von Pierre Clavel, deren Weine ihn wegen ihrer tiefen Frucht und ihrer extrem feinen Würze begeisterten und ob er uns die Probeflaschen zuschicken solle. Welche Frage!

Als wir dann die Weine degustierten, waren wir verblüfft, ob der gebotenen Qualitäten, aber mehr noch ob des geringen Preises. Leider schaffte ich es bei meinen darauf folgenden Reisen ins Languedoc nicht, die Domaine Baubiac, knapp außerhalb der für ihre eleganten, finessenreichen Weine gerühmten Appellation Pic Saint Loup gelegen, aufzusuchen. Aber wir nahmen telefonischen Kontakt auf, erläuterten den beiden Besitzern, den Brüdern Raoul und Herve Philip, die Philosophie unseres Hauses, schickten ihnen unseren Katalog und wir wurden uns einig, nach einem Besuch meinerseits auf der Domaine zusammenzuarbeiten.

Doch mittlerweile wurde auch die Fachpresse auf dieses neue Kleinod aufmerksam, Parker bewertete den unten angebotenen 98er Coteaux du Languedoc mit 89+ Punkten und blitzartig setzte eine enorme Nachfrage nach diesen so preis“werten“ Weinen ein, die uns schnell handeln ließ.
Ganz gegen unsere Gewohnheit kauften wir eine größere Menge dieser Bilderbuchweine ein und besuchen das Gut erst im Laufe des kommenden Herbstes, um Ihnen dann wie gewohnt ausführliche Informationen zukommen zu lassen. Jedenfalls meine ganz besondere Empfehlung in dieser Pinwand, enorm viel Wein für kleines Geld.

328199 „Merlot“, VdP rouge 1999 12,80 DM


Tiefdunkle Farbe, feinwürzige, beerige Nase, reif, prall, saftig und voll am Gaumen, elegant, kein Wein für Liebhaber animalischer Noten, das ist einer dieser aromatischen Trinkweine für jeden Tag, der das Preis-Genussverhältnis der Weine aus dem Languedoc so einzigartig erscheinen lässt. Welche Weinregion der Welt, die Rhône und den frz. Südwesten ausgenommen, kann vergleichbare Qualitäten zu ähnlich günstigen Preisen produzieren? Schmeckt bereits jetzt ausgezeichnet, erreicht im kommenden Winter seinen Höhepunkt, bis 2004.

Leider ausverkauft!

328298 „Coteaux du Languedoc“ 1998 18,90 DM


Zu unseren Degustationen, um über Neuaufnahmen ein endgültige Urteil zu fällen oder Beschreibungen in der Pinwand vorzunehmen, laden wir bisweilen Freunde des Hauses ein, die, blind natürlich, mitprobieren, da uns deren Meinung interessiert und solche Abende im geselligen Kreis, bei aller Ernsthaftigkeit, die eine seriöse Verkostung voraussetzt, einfach Freude bereiten.
Und wie bemerkte kürzlich H.G., ein versierter Kenner französischer Weine, bei der Degustation dieser saftigen Cuvée aus Syrah, Grenache und Mourvèdre im Überschwang seiner Begeisterung: „Wenn dieser Wein unter 30 DM kostet, dann werde ich kaufen, kaufen, kaufen ...“. Er setzte diese Ankündigung dann auch prompt in die Tat um, dennoch blieb genügend übrig, Ihnen diesen wahrhaft preis“werten“, von reifer, tiefer Frucht und weichen Tanninen geprägten, komplexen Rotwein eindringlich ans Herz zu legen.
In der Nase nach mehrstündiger Öffnung faszinierend vielschichtige Aromen von vollreifen, dunklen, süßlichen Beeren, dazu ein Hauch Tabak und weißer Pfeffer, im Mund saftig, konzentriert, dicht und geschmeidig, geradezu ausladend am Gaumen, schöner Nachhall.

Einen solch aromatischen Trinkgenuss für unter 20 DM können auch wir nur ganz selten im unermesslichen Meer südfranzösischer Weine entdecken, jetzt bis 2008.

Château du Cèdre, Cahors


Pascal Verhaeghe ist seit über einem Jahrzehnt der Inbegriff für die neue großartige Weinkultur im französischen Südwesten, ja, er ist zum visionären Motor des qualitativen Fortschritts der Region und einem der besten Winzer Frankreichs geworden, zu dem sich selbst Châteaubesitzer aus dem Bordelais auf den Weg machen – um zu lernen!

Die meisten von Ihnen kennen bereits die ungeheure Qualität seiner Weine, in 99 und 2000 hat Pascal die besten Gewächse seiner Karriere gemacht. Gerade eingetroffen ist der 99er Jahrgang, der ihm soviel internationale Aufmerksamkeit eingebracht hat wie nie zuvor aufgrund seiner spektakulären Resultate in diesem nicht einfachen Jahr.

Der „Tradition“ ist ein authentischer, hervorragender Alltagswein in seiner so konsumentenfreundlichen Preisklasse, die „Prestigecuvée“ sollten sich alle Liebhaber großer finessenreicher Weine unbedingt sichern, in seiner Preisklasse ist dieser Wein eine absolute Empfehlung.

502399 „Tradition“, rouge 1999 14,00 DM

Leider ausverkauft!

502199 „Le Prestige“, rouge 1999 22,00 DM


Ein tiefes Kardinalsrot, ja eine fast violette, undurchdringliche Farbe kennzeichnen diesen großartigen, ungemein saftigen, völlig atypisch weichen, eleganten, finessenreichen 100%igen Malbec, ausdrucksstarkes Beerenbukett, reife Früchte, Bitterschokolade, Unterholz, Laub, leicht süßliche Würze, feinste Struktur, ein dichter, konzentrierter, und dennoch eleganter Wein mit präsenter, perfekt eingebundener Säure, die Tannine so weich und saftig, wie noch nie zuvor. Kann ein Wein aus dem Bordelais zu solch genussfreundlichem Preis eine ähnliche Klasse aufweisen? Dies ist jedenfalls für mich die ultimative Alternative zu den unverschämten Allüren so mancher Bordelaiser Unternehmungen.

Schmeckt jetzt in seiner Primärfruchtphase hervorragend und zeigt denjenigen unter Ihnen, die noch nie einen gereiften Cahors probieren konnten, welch großartiges Potential diese lange Zeit im Dornröschenschlaf versunkene Region doch besitzt. Idealer Begleiter zu allen dunklen Fleischgerichten, Höhepunkt 2004 bis 2012.

333198 „Terroiristes“, rouge 1998 22,00 DM


Bei zahlreichen Verkostungen in unserem Hause war dieser Wein DIE Überraschung für viele unserer Kunden, die noch den ersten „TERROIRistenwein, vor 2 Jahren von Pierre Clavel vinifiziert, in Erinnerung hatten, der doch mehr ein Spaßwein war.
Mit dem zweiten Wurf, für den Pascal verantwortlich zeichnete, ist das Kalkül der 4 Freunde und Verfechter von Terroirweinen, nämlich von den 3 Weltklassewinzern Pascal Verhaeghe, Pierre Clavel und Yves Gras sowie von unserem schon oben angesprochenen gemeinsamen Freund, von Marc Buelinckx, einen Wein zu schaffen, der die Besonderheiten spezifischer Terroirs zum Ausdruck bringt, überzeugend gelungen.

Die Fruchtnase erweist sich als noch zugänglicher, schmeichlerischer, süßlicher als beim Prestige, der Wein ist hochkonzentriert, fast schwarz, hochreife blaue Beeren dominieren das Bukett, weich am Gaumen, finessenreich, elegant, perfekt eingebundenes, kaum merkliches Holz, lang anhaltend im Abgang, jetzt! bis mindestens 2012.

Leider ausverkauft!


Château Mansenoble, Corbières

Es gibt drei französische Domainen, von denen wir trotz freundschaftlicher Beziehungen zu den Winzern und trotz großer Einkaufsmengen nie genügend Weine haben, um alle Nachfragen begeisterter Liebhaber erfüllen zu können. Neben den Weinen von Pierre Clavel und von Sébastien Vincenti (Domaine Fondrèche) betrifft dieses Problem das in der reizvollen Hügellandschaft des Corbières gelegene Château Mansenoble, wo Guido Jansegers mit großer Konstanz in jedem Jahrgang Aufsehen erregende Weine produziert.

Seine „kleinen“ Trinkweine besitzen ein schier unglaubliches Preis-Genussverhältnis, und im großen 2000er Jahrgang hat Guido tiefdunkle, saftige, dichte, fruchtige Tropfen erzeugt, die konzentriert und elegant zugleich sind und wiederum Maßstäbe in ihrer Preisklasse setzen, Glücksfälle von Wein zu unverändert sympathischen Preisen, trotz aller Erfolge und Elogen in der Fachpresse.

Beide Weine sind frisch eingetroffen und können ab sofort ausgeliefert werden. Was uns besonders freut: Vom in nur kleinen Mengen (halbierte Erträge wegen rigoroser Auslese) erzeugten großartigen 99er Réserve, der nach unserer Vorstellung in der Februarpinwand dieses Jahres binnen Tagen! ausverkauft war und den viele Kunden, nachdem sie ihn probierten, leider vergeblich nachorderten, hat Guido uns jetzt die für Großbritannien reservierte Menge im Nachhinein zugeteilt, da der britische Händler infolge finanzieller Probleme bis Ende Juli seine zugeteilte Marge nicht abgerufen hatte. So haben wir das unerwartete Glück, Ihnen noch einmal diesen großartigen Wein anbieten zu können, der zweifellos zu den Top Ten des Languedoc gehört, der einen ähnlichen Gegenwert fürs Geld bietet wie Clavels Copa Santa.

305100 Vin de pays de Coteaux de Miramont, rouge 2000 11,00 DM


Was für ein eleganter, weicher Landwein aus Merlot-und Carignantrauben, strotzend vor tiefdunkler Farbe und Frucht: Sauerkirschen und Johannisbeeren, aber auch Schokolade, Kräuter und Tabak, Ende 2001 bis 2004.

Leider ausverkauft!

305300 Merlot-Cabernet, Vdp rouge 2000 12,00 DM


Wenn man diesen Wein verkostet, eine Assemblage aus im höchsten Reifezustand gelesenen Merlot-Trauben (60%) und aus erstklassigem Cabernet Sauvignon (40%), ist man vollkommen verunsichert, denn das Bouquet von Kräutern und Tabak, von schwarzen Johannisbeeren und süßen Kirschen, die feine, würzige Tanninstruktur, die Dichte, Frische und Würze dieses so angenehm saftigen Stoffes im Mund sowie die Aromen von dunklen Früchten, all dies läßt einen weit eher an Weine aus dem Haut Médoc zu einem wesentlich höheren Preis denken, denn an solche aus den Corbières; 2003 bis 2006.

Leider ausverkauft!

305299 „Réserve du Château Mansenoble“, rouge 1999 22,00 DM


Tintenschwarz steht dieser Weinriese im Glas, sinnliche Nase mit betörender Fruchtsüße, ein Sinfonie aus reifen Waldbeeren, Kirschen und Brombeeren (mittlerweile auch Anklänge von Cassis, Gewürzen und frischem Brot) ein konzentrierter, dichter, harmonischer, weicher, samtiger, komplexer Wein mit Fülle und Schmelz, Eleganz und Finesse, die Tannine fest und von feiner Struktur, ein geradezu erotischer Wein, in dem sich Gedichte von Bodelaire widerspiegeln könnten. Zu genießen entweder in 2001 in seiner Primärfruchtphase oder von Ende 2003 bis 2009.

Leider ausverkauft!


SPANIEN

Dominio De Valdepusa, La Mancha

Einer unserer erfolgreichsten Weine kommt von der iberischen Halbinsel, ein ungemein sinnlicher, saftiger rebsortenreiner „Petit Verdot“, den unsere Kunden spätestens nach dem sensationellen Erfolg vom November letzten Jahres entdeckten, als er im großen Test spanischer und portugiesischer Spitzenweine, der vom „manager magazin“ veranstaltet und von einer renommierten Verkostungsjury (Teilnehmer u.a. Paula Bosch, Stuart Pigott, Martin Kössler, Peter Hilgert) durchgeführt wurde, hinter unserem Marques de Borba den zweiten Platz belegte und alle renommierten, wesentlich teureren spanischen Prestigeweine auf die Plätze verwies.

Jetzt gerade eingetroffen ist der superbe 99er Jahrgang, zu unverändert fairem Preis, der uns allerdings ein vorhersehbares Problem bescheren wird. Aufgrund der hervorragenden klimatischen Bedingungen dieses Jahrganges wurde nur ganz wenig „Petit Verdot“ abgefüllt, denn die Traubenqualität war so hervorragend, dass sich das Gut entschloss, fast ausschließlich die Luxuscuvée „Emeritus“ zu produzieren, die im Herbst auf den Markt kommen wird.

Ganze 1800 Flaschen „Petit Verdot“ gelangten schließlich nach Deutschland, eine Menge, die Pinard de Picard vom Vorgänger allein verkaufte, dieses Jahr aber mit den anderen Importeuren teilen muss. Deshalb haben wir uns entschlossen, diesen Wein kontingentiert abzugeben, um möglichst viele Liebhaber in seinen Genuss kommen zu lassen.

417199 „Petit Verdot“, rouge 1999 maximal 6 Flaschen pro Kunde 45,00 DM


Tiefdunkelfarben steht dieser edle Wein im Glas, dem ein ganzes Bündel verführerischer Aromen entströmt: Reife, pralle dunkle Früchte, Preiselbeeren, Rauch und Speck, dicht, tief, kompakt, saftig, langer Nachhall, toller Stoff.

Leider ausverkauft!


Bodegas Alejandro Fernández, Toro

Einen zweiten spektakulären, gerade eingetroffenen Klassewein aus Spanien, hat der „Großmeister der Tempranillotraube“, Alejandro Fernández, bei Zamora, unmittelbar an der Grenze zum neuen El Dorado des spanischen Weinbaus, der Region Toro, aus sehr alten Rebstöcken der Tempranillotraube vinifiziert.

Leider ausverkauft!

421198 „Dehesa La Granja“, Vino de Mesa Tinto 1998 38,00 DM


Unmittelbar nach Freigabe des Weines im Juni war er ab Gut ausverkauft, wir haben uns gut eingedeckt und die Presse berichtet euphorisch. Zitieren wir stellvertretend Dr. Rolf Klein, den Chefredakteur der „Weinwelt“, der begeistert notiert: „Feste Beerennase, reife rote Früchte, tief und konzentriert; am Gaumen sehr gute Konzentration, saftige, pikante Frucht, solides Tannin mit feinem Bitteraroma und deutlicher Säurestruktur, Kaffeearomen im Abgang, ein meisterlicher Wein“, nach 4 stündigem Dekantieren Trinkgenuss pur mit vielschichtigen Aromen und Potential für wenigstens 10 Jahre. Wahrlich „ein Bilderbuch-Tempranillo“, so der „Wein Gourmet“.

Leider ausverkauft!


Herzliche Grüße, Ihr

Tino Seiwert