Saarlouis, im Juli 2001

PINwand N° 43


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

Sie wissen, dass es unser stetes Anliegen ist, Ihnen Weine zu präsentieren, die ein besonders günstiges Preis-Genussverhältnis aufweisen. Dafür nutzen wir unsere Kontakte zu befreundeten Winzern und recherchieren ständig vor Ort in den einzelnen Anbaugebieten, denn es heißt, die preis“werten“ Weine aufzuspüren, bevor sie von der Fachpresse entdeckt werden. Wir freuen uns natürlich, wenn im Nachhinein diese Weine eine besondere Anerkennung erfahren.
So hat Robert M. Parker in der neuesten Ausgabe des wine advocate eine kleine Liste von Weinen aus aller Welt zusammengestellt, die er geradezu euphorisch lobt, indem er wörtlich schreibt, sie seien „die besten Schnäppchen, die ich in vielen Jahren getestet habe... Diese Weine muss man verkostet haben, um es zu glauben..."
Drei dieser herausragend günstigen Weine für wenig Geld finden Sie heute in der Pinwand.

André Roméro, genialer Winzer der Spitzendomaine „La Soumade“, hat im 99er Jahrgang mit die besten Weine der südlichen Rhône vinifiziert, qualitativ vergleichbar mit den ausverkauften Châteauneuf-du-Pape Weinen von „Clos du Caillou“.
Sébastien Vincenti von der Domaine „Fondrèche“ hat uns noch einmal eine kleine Marge seines schon seit Wochen ausverkauften zauberhaften Weißweines zukommen lassen.
Vom Château „La Negly“ sind zwei traumhafte Sommerweine eingetroffen, ein herrlicher Weißwein, wie ein bezaubernder Blumenstrauß voller Aromen aus dem Süden Frankreichs, sowie ein Rosé, der von der Fachzeitschrift „Revue du vin de France“ zu den besten 150 Weinen Frankreichs unterhalb der 50 Franc-Grenze gewählt wurde.
Aus dem französischen Südwesten stellen wir Ihnen mit der Domaine „Laffont“ DEN Aufsteiger dieses Jahres vor, dessen Weine noch geradezu unverschämt günstig zu erwerben sind.
Bezüglich der Subskription 2000 bieten wir Ihnen einige wenige ausgewählte Weine aus dem Bordelais an, deren Preis-Genussrelation außerhalb der Spekulationshysterie stimmig ist sowie erstklassige Alternativen aus dem französischen Südwesten, die in Ihrer herausragenden Qualität den wesentlich teureren Spitzengewächsen aus dem Bordelais gleichwertig sind. Darauf verbürge ich mich mit meinem Wort.
Und schließlich finden Sie noch wichtige Informationen und neue Weine der Extraklasse aus Portugal, dem erwachenden Weinriesen.

Aktuelle Informationen:

Parker hat soeben die Burgunderweine aus dem großen Jahrgang 99 bewertet und die Weine von Vincent Girardin nicht nur wie in der Vergangenheit verbal sehr gelobt, sondern auch adäquat hoch bepunktet. Da wir aus Erfahrung wissen, dass ab sofort die Jagd nach diesen Weinen beginnen wird, die preislich deutlich unter denen der Konkurrenz liegen, bieten wir allen unseren Liebhabern großer Burgunderweine an:
Kontaktiern Sie uns bei Interesse, wir senden Ihnen bereits jetzt eine Liste mit einer Kurzbewertung der bei uns ab Herbst erhältlichen Weine zu, damit Sie ihre Favoriten reservieren können. So haben Sie, unsere werten Stammkunden, einen Vorteil gegenüber all den anderen Weinliebhabern, die sich mit uns als einem führenden Importeur für die Weine von Girardin in Verbindung setzen werden.

Wenn Sie es bei Ihrer Bestellung nicht ausdrücklich anders vermerken, senden wir Ihnen zukünftig Lagerweine ohne vorherige Rücksprache bei hochsommerlichen Temperaturen nicht sofort zu, sondern warten auf kühlere Tage.


FRANKREICH

Domaine André Brunel, Côtes-du-Rhône

Wir haben Sie bereits mehrfach informiert, dass nicht nur an der nördlichen Rhône 1999 noch spektakulärere Ergebnisse erzielt wurden als im großartigen 98er Jahrgang, sondern dass auch an der südlichen Rhône, teilweise in Châteauneuf-du-Pape selbst, vor allem jedoch in einem kleinen Gürtel nördlich und nordwestlich davon, in Rasteau, Gigondas und bei Orange, die eingebrachten Qualitäten bei den Spitzenwinzern den 98ern in nichts nachstehen, bei einzelnen Weinmachern gar überlegen sind.

In einem erstklassigen Weinberg nahe der alten Römerstadt Orange produzierte der geniale Winzer, außerdem Eigner der erstklassigen Domaine „Les Cailloux“, André Brunel, neben Jean-Denis Vacheron DER Aufsteiger der letzten Jahre in Châteauneuf, mit dem 99er Côtes-du-Rhône „Sommelongue“ einen überzeugenden Beweis für das großartige Potential des anfangs eher unterschätzten Jahrgangs.

Diese klassisch vinifizierte Cuvée aus 75% Grenache und 25% Syrah legen wir Ihnen ganz besonders ans Herz, gibt es doch kaum ein schöneres Beispiel für das unübertreffliche Preis-Genussverhältnis der Weine der südlichen Rhône.

Der leicht süßliche, fein verwobene Duft, geprägt von schwarzen Kirschen, Brombeeren, Pfeffer, schwarzen Oliven und würzigen Kräutern der Garrigue, hat uns von der ersten Fassprobe an fasziniert, die samtene Textur des Weines, sein bestens eingebundenes, kaum mehr schmeckbares Tannin, sein beeindruckender Nachhall heben ihn deutlich aus der Masse seiner Konkurrenten hervor.

Für uns eher unerwartet erhielt dieser vorzügliche fruchtbetonte Alltagswein in der Juni-Ausgabe des wine advocate eine überschwengliche Bewertung durch Robert M. Parker, unerwartet deshalb, weil Parker zwar zweifellos gerade bei den Rhôneweinen über eine außerordentliche Kompetenz verfügt, der „Sommelongue“ jedoch weniger durch schiere Kraft und Konzentration besticht als durch seine Aromenvielfalt, seine Ausgewogenheit und Harmonie.

Parker feiert diesen so preis“werten“ CdR überschwänglich, gibt ihm 90 Punkte und bemerkt wörtlich zu seiner kleinen Auswahl herausragender Weine, dass sie „die besten Schnäppchen sind, die ich in vielen Jahren getestet habe... Diese Weine muss man verkostet haben, um es zu glauben. Ich befürchte, dass manche Leser nicht bereit sind zu akzeptieren, dass solche Qualitäten zu diesen Preisen angeboten werden. Aber wie immer, in vino veritas, es zählt allein, was in der Flasche ist“. Diesem Lob ist unsererseits nichts mehr hinzuzufügen, lassen Sie sich diesen trinkreifen Schatz (Potential sicherlich bis 2005) nicht entgehen, seit Parker mit diesen Elogen erschienen ist, hat eine regelrechte Jagd auf diese Schnäppchen eingesetzt.

So sehr wir uns natürlich über neue Kunden freuen, so sind wir doch immer darauf bedacht, dass auch unsere Stammkunden in den Genuss solch gesuchter Weine gelangen. Deshalb hier kurz der Hinweis: auch der 99er „Prestige“ der Domaine de Montpezat, dessen 98er wir Ihnen in der letzten Pinwand vorgestellt hatten und der auch auf begeisterte Zustimmung Ihrerseits getroffen ist, wurde von Parker mit 91 Punkten bewertet und in seine kleine Auswahl aufgenommen (und hier war der 98er noch um einiges besser ausgefallen!), ebenso wie der in unserem Katalog (S. 113) beschriebene „Gotim Bru“ des Castell del Remei, ein weiteres 90 Punkte Schnäppchen für unter 20 DM.

140399 Cuvée „Sommelongue“, Côtes-du-Rhône 1999 14,50 DM

Leider ausverkauft!

306398 Domaine de Montpezat, Cuvèe Prestige, rouge 1998 29,00 DM

Leider ausverkauft!

416198 Castell Del Remei, Gotim Bru, Tinto 1998 19,80 DM

Leider ausverkauft!


Domaine La Soumade, Rhône

Das Weingeschäft ist heute vielfach zum „Big Business“ verkommen, die momentane Bordeauxhysterie legt davon beredtes Zeugnis ab. Die Zahl der wahren Originale unter den Winzern, deren legendärster sicherlich der große Jacques Renard von Château Rayas gewesen ist und in deren so charaktervollen Weinen mit ihren Ecken und Kanten sich die Seele ihrer „Macher“ widerspiegelt, wird immer weniger. Pinard de Picard arbeitet jedoch fast ausschließlich mit Weingütern, die noch von wirklichen Persönlichkeiten geführt werden: Bruno Giacosa, Eloi Dürrbach, Marlène Soria, Pascal Verhaeghe, Paul Féraud oder Pierre Clavel seien hier beispielhaft genannt. Am nächsten jedoch von Einstellung und Habitus kommt dem leider verstorbenen Jacques Renaud der begnadete Weinmacher und Eigner der Spitzendomaine „La Soumade“, André Roméro.
Mit einem fachlichen Wissen par excellence und einem Hauch Intuition kreiert André reichhaltige, geschmackvolle, konzentrierte und dennoch elegante Weine von extrem reif geernteten Trauben aus strikter Ertragsbegrenzung. Und so wird er, dessen Familie seit 200 Jahren dieses in Rasteau – einem kleinen verschlafenen Ort inmitten der besten Lagen der südlichen Rhône – gelegene Gut bewirtschaftet, bereits seit Jahren mit Elogen für seine Weine überhäuft.
Parker nennt seine Cuvées schlichtweg „sensationell“, die „Revue du vin de France“ stellt die Spitzencuvées gar auf eine Stufe mit den fünfzehnmal teureren Lageweinen von Guigal, der „Gault Millau“ gibt der 96er „Cuvée Confiance“ die zweithöchste Bewertung unter den Rhôneweinen, der „Feinschmecker“ wählte in seiner Januarausgabe 98 den 95er „Confiance“ unter die „100 besten Weine der Welt“ und Michel Bettane bewertete den 98er „Fleur de Confiance“ mit 5 Gläsern, seiner höchsten, extrem selten vergebenen Auszeichnung für die besten Weine aus ganz Frankreich!

Die Weine der Domaine Soumade weisen eine bemerkenswerte Konzentration auf, dazu eine Eleganz und Finesse, wie kaum ein anderer Wein der südlichen Rhône, eine hohe Dichte, eine üppige, fleischige Textur, die immer an reife Früchte erinnert, großartige Weine halt, die „in ihrer Klasse ein unvergleichliches Entwicklungspotential aufweisen“ (Michel Bettane, Classement 2000).
Roméros Spitzengewächse gehören nicht nur zu den besten Weinen der südlichen Rhône, vor allem die Cuvée Confiance mit ihren fruchtigen Extrakten und dem gelungenen Holzausbau steht, auch in puncto Eleganz, hinter den berühmten Crus des Nordens in keinster Weise zurück. Aber welch exorbitante Preisunterschiede bestehen zwischen diesen Weltklasseweinen!
Der verführerische 99er Jahrgang ist mit einer wunderbaren Finesse und Eleganz ausgestattet, die in dieser extremen Ausformung den Weinen von Roméro früher noch nicht zu eigen war, die Weine werden aufgrund ihrer weichen Tannine eine wesentlich frühere Trinkbarkeit erreichen als in der Vergangenheit und verfügen dennoch über großes Potential.

Diese Weine sind der beste Beleg für die grandiose Qualität des 99er Jahrgangs, nur noch vergleichbar mit den Spitzencuvées von Santa Duc oder Clos du Caillou. Von den renommierten und seriösen Verkostern haben wir bisher nur von Michel Bettane und Thierry Desseauve (Revue du vin de France und Herausgeber des Classement des vins 2001) Verkostungsnotizen zu diesen gerade abgefüllten Weinen gelesen. Auch sie bestätigen ausdrücklich die Klasse dieser Weine, bewerten sie zu Recht gleich hoch wie die hyperkonzentrierten, tanninreicheren 98er, konstatieren ihnen aber eine unmittelbare Zugänglichkeit aufgrund ihres großen Verführungspotentials. Voilà!

alle Weine lieferbar ca. ab 20. Juli

145599 Côtes-du-Rhône Rasteau Villages, rouge 1999 18,00 DM


Tiefdunkle, grenachedominierte Cuvée von bis zu 30 Jahre alten Reben, saftig, beerig, würzig, strukturiert, jetzt bis 2008.

Leider ausverkauft!

145699 Cabernet-Sauvignon „Prestige“, VdP rouge 1999 23,00 DM


Violette, ja schwarze Farbe, erstmals im neuen Barrique ausgebauter „unglaublicher Cabernet-Sauvignon, der nicht über die Eleganz der besten Exemplare dieser Rebsorte verfügt, der aber eine Dichte besitzt, die eine große Zahl selbst der „Garagenweine“ aus dem Bordelais vor Neid erblassen lässt“, so Bettane im Classement 2001. Kernige Tanninstruktur, die Cabernetfrucht wird von einer faszinierenden südlichen Wärme umhüllt. Geben Sie diesem charaktervollen Cabernet wenigstens 2 Jahre der Flaschenreife, dann trinken bis 2007.

Leider ausverkauft!

145199 Rasteau Cuvée „Prestige“, rouge 1999 26,00 DM


Violettrote Farbe, ganz feine Würzaromen und Anklänge an gekochte Früchte und reife Waldbeeren, nach 2 Tagen Öffnung dominieren Pflaumen, die Cuvèe schmeichelt atypisch weich, saftig und schmelzig dem Gaumen, die Gerbstoffe sind von einer faszinierenden Fruchtsüße umhüllt, Erinnerungen an große Gigondas werden wach. Wo an der südlichen Rhône hat es 99 vergleichbare Qualitäten zu solchen Preisen gegeben? Schmeckt bereits jetzt nach 2-3stündigem Dekantieren hervorragend, Höhepunkt 2003 bis 2009.

Leider ausverkauft!

145299 Rasteau Cuvée „Confiance“, rouge 1999 35,00 DM


Tiefdunkle Farbe, erstklassiges Traubenmaterial von bis zu 100 Jahre alten Grenache-, Syrah und Mourvèdrereben, überwältigende Fruchtsüße in Nase und Mund und ein grandioses Aromenspektrum, ungemein zugänglich zur Zeit, saftig, dicht, unglaublich weich am Gaumen, hervorragende Struktur, noch nie habe ich einen „Confiance“ getrunken, der so jung bereits solchen Trinkgenuss bietet und in diesem Stadium bereits erkennen lässt, warum die „Revue du vin de France“ ihn in der Vergangenheit mit den wesentlich teureren Lageweinen von Guigal verglichen hat. Uns erinnert er zudem an die großen, leider ausverkauften 99er Châteauneuf von Clos du Caillou. Ebenfalls schon jetzt nach mehrstündigem Dekantieren zu genießen, Höhepunkt 2003 bis 2012.

Leider ausverkauft!

145799 Rasteau Cuvée „Fleur de Confiance“, rouge 1999 78,00 DM


Leider war dieser Weltklassewein zur Zeit der Pinwanderstellung noch nicht abgefüllt, trifft aber ebenfalls in den nächsten Tagen bei uns ein. Meine Notizen der beiden Fassproben im Frühjahr und Herbst 2000 klingen ebenso euphorisch wie beim 98er Jahrgang. Diese ungemein konzentrierte Quintessenz, eine Art Auslese der besten und ältesten Rebstöcke, ist einer der ganz großen Weine der südlichen Rhône. Riesiges Potential.

Leider ausverkauft!


Domaine de Fondrèche, Côtes-du-Ventoux

Der begnadete Winzer Sébastien Vincenti rief mich letzte Woche an, dass er noch 300 Flaschen seines traumhaften Weißweines 2000 übrig habe, den ein Händlerkollege reserviert, aber unverständlicherweise nicht abgerufen hatte. Wir orderten natürlich sofort und können jetzt noch einmal diese kleine Menge eines zauberhaften Inbegriffs eines aromatischen Sommerweins mit seinen schmeichlerischen Aromen von südfranzösischen Gewürzen und weißen Blumen anbieten, der nach unserer Besprechung in der Märzpinwand zum Leidwesen vieler Kunden binnen Tagen! ausverkauft war. Bei Interesse schnell zugreifen.

151500 Fondrèche, Côtes-du-Ventoux, blanc 2000 12,50 DM

Leider ausverkauft!


Château de La Negly, La Clape – Languedoc

In der letzten Pinwand stellten wir Ihnen mit dem 2000er „La Côte“ einen in seiner Preisklasse denkwürdigen Wein des Languedoc von dem in kürzester Zeit geradezu legendär gewordenen Château „La Negly“ vor, dessen privilegierte Weinberge mit den exzellenten Böden und dem einzigartigen Mikroklima in unmittelbarer Nähe des Mittelmeeres selten saftige, ungemein attraktive Weine mit überbordender Frucht und großer Eleganz hervorbringen.
Die aufsehenerregenden Erfolge der letzten Jahre beruhen auch auf den einschneidenden Veränderungen, die der ehrgeizige Perfektionist Jean Rosset nach der Übernahme des Château 1996 eingeleitet hatte:
Penible Selektion perfekt gereifter Trauben auf einem Fließband im Keller des Weingutes sowie eine nicht zu übertreffende Sorgfalt bei der Vinifikation. Und als vor 2 Wochen die Flaschenabfüllung des 2000er „La Côte“ bei uns eintraf, staunten wir nicht schlecht. Unsere optimistischen Prognosen nach den Fassproben wurden noch einmal deutlich übertroffen. Nie zuvor war dieser Wein mit einer solch schmeichlerischen Würze und einer derartigen schmelzigen Frucht versehen, deshalb noch einmal unsere unbedingte Empfehlung.
Der „La Côte“ 2000, der ab sofort hohen Trinkgenuss verspricht, gehört in jeden Keller von Liebhabern südfranzösischer Weine.

In diesen Tagen treffen zudem die lange erwarteten, gerade erst abgefüllten exzellenten Sommerweine dieses großartigen Château ein. Der Weißwein „La Brise Marine“, einer der größten Köstlichkeiten, die das Languedoc im Weißweinbereich zu bieten hat, aus den uralten autochthonen südlichen Rebsorten Bourboulenc, Grenache Blanc, Macabeo und im Barrique ausgebauter Roussane, eine frische, rassige, würzige Köstlichkeit, meilenweit entfernt von faden, nach buchstäblich „Nichts“ schmeckenden Modeweinen à la Chardonnay oder Pinot Grigio, ein traumhafter Blumenstrauß voller Aromen aus dem Süden Frankreichs.

Von gleicher Klasse zeigt sich der Spitzenrosé „Les Embruns“, nicht zu verwechseln mit dem billigeren Basisrosé der Domaine, dem Palazy. Die renommierteste französische Fachzeitschrift, die „Revue du vin de France“, zählt den Luxusrosé „Les Embruns“ in ihrer aktuellen Juliausgabe zu den 150 besten Weinen des Landes unter 50 Franc und notiert: “Exzellente zarte Roséfarbe, in der Nase kleine rote Früchte, im Mund elegant, frisch und luftig. Ideal, um einen heißen Sommer zu begleiten“.

318300 Cuvée „La Brise Marine“, blanc 2000 15,00 DM

Leider ausverkauft!

318600 Cuvée „Les Embruns“, Rosé 2000 14,00 DM

Leider ausverkauft!

318100 „La Côte“, rouge 2000 16,80 DM

Leider ausverkauft!


Château Mansenoble

Ebenfalls gerade neu eingetroffen sind die ersten beiden Weine dieses Weltklassegutes aus dem Corbières, fast schwarz in der Farbe, ungemein dicht, zwei absolut herausragende Alltagsweine

305100 Vdp des Coteaux de Miramont, rouge 2000 11,00 DM


Was für ein eleganter, weicher Landwein aus Merlot-und Carignantrauben, strotzend vor tiefdunkler Farbe und Frucht: Sauerkirschen und Johannisbeeren, aber auch Schokolade, Kräuter und Tabak. Ende 2001 bis 2004.

Leider ausverkauft!

305300 Merlot-Cabernet, Vdp des Coteaux de Miramont, rouge 2000 12,00 DM


Wenn man diesen Wein verkostet, eine Assemblage aus im höchsten Reifezustand gelesenen Merlot-Trauben (60%) und aus erstklassigem Cabernet Sauvignon (40%), ist man vollkommen verunsichert, denn das Bouquet von Kräutern und Tabak, von schwarzen Johannisbeeren und süssen Kirschen, die feine, würzige Tanninstruktur, die Dichte, Frische und Würze dieses so angenehm saftigen Stoffes im Mund sowie die Aromen von dunklen Früchten, all dies lässt einen weit eher an Weine aus dem Haut Médoc zu einem wesentlich höheren Preis denken, denn an solche aus den Corbières; zu geniessen2003 bis 2006.

Leider ausverkauft!


Domaine Laffont, Madiran

Pierre Speyer, lebenslustiger und liebenswerter Winzer belgischer Herkunft, erfüllte sich nach 20jähriger Tätigkeit in der Filmbranche und 2jähriger intensiver Suche im französischen Südwesten seinen Lebenstraum, Winzer zu werden und erwarb 1993 eine nur mit 3,5 ha alter Rebstöcke bepflanzte Domaine im Madiran mit optimal ausgerichteten Hängen und erstklassigen Böden.
Schon seine ersten Jahrgänge nach behutsamer Restauration von Weinbergen und Kelleranlagen ließen aufhorchen, spätestens seit dem 99er Jahrgang gehört er zur Handvoll Spitzenwinzer dieser erstklassigen Appellation; die „Revue du vin de France“ stellt den weiter unten in Subskription angebotenen „Hécate 2000“ in ihrer lesenswerten Jahrgangsübersicht der besten Weine Frankreichs im Milleniumjahrgang auf die gleiche Stufe wie den legendären „Prestige“ von Montus, zu Unrecht, wie ich finde, ich halte ihn gar diesem großen Wein überlegen.
Und im 99er Jahrgang degradierte Pierre, für mich nach einer Fassprobe unverständlich, den „Hécate“ in seine zweitbeste Cuvée, den „Erigone“, eine Assemblage aus im Barrique ausgebauten Tannat- und Cabernettrauben. Welch ein faszinierender, harmonischer, fast schwarzer Wein, geprägt von einem immensem Fruchtreichtum, Blaubeeraromen, Graphit, perfekt eingebundenen Holztönen, einer unglaublichen Finesse, Dichte und Konzentration und einer Weichheit in den schmeichlerischen Tanninen, wie sie noch NIE zuvor ein Madiranwein aufweisen konnte.
Wem selbst der „Charles Batz“ von Berthoumieu noch zu tanninreich war, der probiere unbedingt diesen weichen Wein mit einem grandiosen, nein, einem fast unverschämt günstigen Preis-Genussverhältnis, der bereits jetzt hervorragend schmeckt, der seinen Höhepunkt jedoch erst zwischen 2003 und 2010 erleben wird.

504299 Cuvée „Erigone“, rouge 1999 22,00 DM

Leider ausverkauft!


SUBSKRIPTION 2000

Ich wünsche Ihnen allen, dass es Ihnen gelungen ist, in der 2000er Bordeauxsubskription, zu deren Irrsinn ich mich ausführlich auf unserer Homepage geäußert habe, Ihren Lieblingswein zu erhalten, zu fairem Preis und ohne die Verpflichtung, für Tausende von Mark Weine hinzukaufen zu müssen, die Sie gar nicht wollten.
Wir halten uns aus diesem Geschäft weitgehend heraus, wir sind Weinliebhaber, aber keine Spekulanten und liebdienern nicht bei den Herren des Bordelais. Wir bieten Ihnen nur eine kleine Auswahl von Bordelaiser Weinen, von denen wir überzeugt sind, dass Preis und Genuss in einem stimmigen Verhältnis stehen.
Zudem bieten wir Ihnen mit den Subskriptionsweinen aus dem französischen Südwesten Weine an, die auf dem Niveau von 2ème oder 1er Cru Classé Weinen aus dem Bordelais liegen, deren Preise jedoch eine einzigartige Provokation für den Spekulationswahn im Bordelais darstellen.
Für diese grandiosen Qualitäten verbürge ich mich bei Ihnen mit meinem Wort und vergebe zu Ihrer Vergleichbarkeit bei diesen Gewächsen erst- und einmalig Punkte, mir der Problematik völlig bewusst, großartige Weinqualitäten summarisch erfassen zu wollen.

590100 Château Fourcas-Dupré, Listrac, 87-88 Parkerpunkte, ganz groß für seinen kleinen Preis 19,80 DM

Leider ausverkauft!

513100 Château Sainte Colombe, Côtes de Castillon, 86-87 Parkerpunkte, ein unterbewerteter Geheimtipp 21,00 DM

Leider ausverkauft!

589100 Château Monbousquet, St. Emilion, 94-96 Parkerpunkte, Weltklassewein! 225,00 DM

Leider ausverkauft!


Château du Cèdre, Cahors

Pascal Verhaeghe ist seit über einem Jahrzehnt der Inbegriff für die neue großartige Weinkultur im französischen Südwesten, ja, er ist zum visionären Motor des qualitativen Fortschritts dieser Region geworden, zu dem sich selbst Châteaubesitzer aus dem Bordelais auf den Weg machen – um zu lernen! Die meisten von Ihnen kennen bereits die ungeheure Qualität seiner Weine, in 99 und 2000 hat Pascal die besten Gewächse seiner Karriere gemacht.

502200 Le Cèdre, rouge 2000, Subskription 46,00 DM


Violette, ja undurchdringliche schwarze Farbe, steht fast wie Tinte im Glas, schier unglaublich ausdrucksstarkes Beerenbukett, (über)reife Früchte, Bitterschokolade, Unterholz, Laub, leicht süßliche Würze, feinste Struktur, ein unfassbar dichter, konzentrierter, körperreicher und dennoch eleganter und finessenreicher Wein mit präsenter, perfekt eingebundener Säure für eine lange Entwicklungs- und Lagerzeit, die Tannine weich und saftig, wie noch nie bei einem Cahors erlebt. Welcher Wein aus dem Bordelais kann zu solch akzeptablen Preis eine ähnliche Klasse aufweisen? Keiner! 93-95 PdP-Punkte.

Leider ausverkauft!

502400 Grande Cuvée, rouge 2000, Subskription, max. 6 Fl. pro Kunde 99,00 DM


Erstmals vinifizierte, unerhört konzentrierte Quintessenz. 96-98 PdP-Punkte, unser so innovativer Freund Pascal Verhaeghe hat ein Meisterstück abgeliefert, das ist eine Provokation großer Bordelaiser Gewächse, Pascal setzt hier ganz einfach neue Maßstäbe!

Leider ausverkauft!


Château Tour des Gendres, Bergerac

Unser Freund Luc de Conti, großartiger Ökowinzer aus dem Bergerac, der ganz eng mit Pascal Verhaeghe zusammenarbeitet, hat ebenfalls in 99 und 2000 seine bisher besten Weine produziert, im klassischen Bordelaiser Stil, auf dem Niveau erstklassiger Deuxièmes und Premiers Crus, aber zu einem weit niedrigeren Preis. Meine unbedingte Empfehlung!

510400 Moulin des Dames, rouge 2000, Subskription 42,00 DM


Fast schwarz in der Farbe, noch ist deutlich das neue Barrique vernehmbar, das sich zukünftig mit der ungeheuer ausladenden Frucht harmonisch vermählen wird, eine Traumcuvée aus vollreif gelesenen Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und Merlottrauben, Nase von dunklen, prallen Beeren, saftig, konzentriert und dennoch finessenreich, die feinsten Tannine, die je ein Moulin des Dames besessen, welch ausladender, üppiger, geradezu verschwenderischer Wein, 93-95 PdP-Punkte.

Leider ausverkauft!

510800 „Anthologia“, rouge 2000, Subskription, max. 6 Fl. pro Kunde 99,00 DM


Erstmals produziert Luc, der geniale Visionär aus dem Bergerac, einen roten Anthologia, schier undurchdringliche schwarz-violette Farbe, gewaltiges Aromenspektrum, explosive, saftige Tannine, ungeheuer konzentriert und dicht und dennoch voller Eleganz und Finesse, fast ewiges Potential, 96-98 PdP-Punkte.

Leider ausverkauft!


Domaine Laffont, Madiran

504100 „Hécate“, rouge 2000, max. 6 Fl. pro Kunde 38,00 DM


Ein Preis-Leistungswunder dieses Jahrgangs, fast atypisch für Madiran mit einer "neuen Dimension der Weichheit", ein Wein mit geradezu unglaublich saftigen, reifen Tanninen; die so genannte Mikrooxidation, die kontrollierte Sauerstoffzufuhr beim Ausbau des Weines im neuen Barrique, beherrscht Pierre Speyer in Perfektion. Dazu besitzt der schwarze, tintige Hécate eine überbordende Fülle, eine enorme Dichte, Konzentration und eine grandiose Aromenvielfalt in Nase und Mund, Anklänge an rote und schwarze Beeren, Tabak, Schokolade, Ledernoten, leicht süßliche Holztöne, dazu diese Finesse und Eleganz, die ihn einzigartig macht und ein nicht enden wollender Abgang, 93-95 PdP-Punkte und ein „unmöglicher“ Preis.

Leider ausverkauft!


PORTUGAL

Dirk van der Niepoort, Douro

Portugiesische Weine, bis vor kurzem in Deutschland von Weinliebhabern noch wenig beach-tet – nur untrinkbare billigste Dão und Vinho Verde überschwemmten die Supermärkte –, haben sich mit ihrer eigenständigen, charaktervollen Stilistik in kürzester Zeit einen festen Freundeskreis unter unseren Kunden erworben: zu überragend einfach ihre Qualität.

Und so ist es kein Zufall, dass unsere Weine in Verkostungen der Fachpresse brillieren. Die drei Güter, die wir bisher im Programm führen, belegten im lesenswerten Testbericht „Aufbruch zu neuen Ufern – Über die Entwicklung der portugiesischen Rotweinkultur“ im aktuellen Heft 3/01 von „Alles über Wein“ die Plätze eins „Fojo 96“, zwei „Marques de Borba 99“; Sie erinnern sich, der 97er gewann sensationell im November letzten Jahres den im Managermagazin veröffentlichten Test aller großen spanischen und portugiesischen Weine, der 99er präsentiert sich zur Zeit nach mehrstündigem Dekantieren als Hochgenuss!) und fünf: der großartige „Redoma 96“, der bereits die „Feinschmeckerdegustation“ in Heft 3/2001 in souveräner Manier gewonnen hatte. Der so sympathische Winzer Dirk van der Niepoort hat nicht nur innerhalb eines Jahrzehntes sein Gut an die Spitze der Portweinproduzenten geführt, so bewertete der „Weinwisser“, hrsg. von René Gabriel, den 97er Vintage Quinta do Passadouro mit der fast nie vergebenen Idealnote 20/20 Punkten (noch ist dieser traumhafte Port bei uns verfügbar), sondern auch seine Rot-, Weiß- und Roséweine haben internationales Spitzenniveau erreicht.

Heute möchte ich Ihnen zwei Leckerbissen besonderer Art aus dem Hause Niepoort vorstellen: Ganz leise nur, hier ist die zur Verfügung stehende Menge leider arg gering, einen eigenständigen Rosé Redoma der Extraklasse, nicht nur allen Liebhabern der Rotweine von Niepoort wärmstens empfohlen, sowie eine Spezialität, die Sie unbedingt einmal probieren sollten: einen trockenen, weißen! Port als idealen Genuss an heißen Sommertagen.

Gerade in der Schlussredaktion dieser Pinwand fällt mir in der „Süddeutschen“ vom 6. Juli eine liebevolle Besprechung dieses Ausnahmeports von Paula Bosch in die Hände, die ich mit großem Vergnügen an Sie weitergebe:

„Neben den zahlreichen roten Varianten wie Ruby, Vintage... gibt es den wieder in Mode gekommenen weißen Port von süß bis völlig trocken. Dirk van der Niepoort macht für mich derzeit das Beste, was es gibt. Von modischen Trends hält er nicht viel. Seine weißen Trauben aus alten Weinbergen werden deshalb mit den Schalen vergoren, in Lagares (Steintrögen) mit den Füßen getreten und vinifiziert. Nach dreijähriger Fasslagerung in alten Pipes kommt Niepoorts Dry White in die Flasche. Ein frischer Duft nach Feigen, Datteln, Brioche, Cavallion-Melonen beflügelt die Nase, während sein fleischiger Geschmack den Gaumen streichelt, gekühlt oder auch on the rocks ein Genuss“.

450200 Redoma Rosé 2000 19,50 DM

Leider ausverkauft!

450400 Porto Niepoort, Dry White 22,00 DM

Leider ausverkauft!


Herzliche Grüße, Ihr

Tino Seiwert