Saarwellingen, im Oktober 2015

PINwand Nº 255

PinWand 255

Liebe Freunde von Pinard de Picard,

Heute brennen unsere französischen Winzerfreunde ein Feuerwerk ab für all unsere olfaktorischen Sinne: „Madiran setzt dort erst an, wo der Bordeaux aufhört. Diese herrlichen Rotweine werden weit unter ihrem eigentlichen Wert gehandelt!“, urteilte die FAZ. Und der WINEENTHUSIAST bewertet unseren Preisbrecher des Château d‘Aydie mit spektakulären 93 Punkten. Wahrlich eine Preis-Genuss-Sensation!

Unsere Loire-Entdeckung Domaine Maison ist DER Geheimtipp seiner traumhaft schönen Region und spielt viele wesentlich teurere Sancerre mühelos an die Wand.

Clos du Papes, unser Châteauneuf-Klassiker, wird von Parker gefeiert: „An outstanding wine!“

Und Frédéric Mugnier, Weltstar aus dem Burgund, liebt deutsche Rieslinge und vinifiziert Pinot Noir voll sinnlicher Finesse und feinster Mineralität!

Château Saint Cosme, unser Kultweingut aus Gigondas, erhält brandaktuell Traumbewertungen im FALSTAFF und in der WEINWIRTSCHAFT. Hier sind die Parameter zwischen Geld und Genuss ziemlich „verrückt“!

Bodegas Olivares: Das ist ursprüngliches Spanien, unverfälscht und lecker. Unsere Bestseller aus der 5 und 6 Euro Klasse werden als Preiswunder aus Jumilla gefeiert!

In der Jahrgangsspitze wird den deutschen Rieslingen 2014 das Prädikat „Weltklasse“  zugesprochen. Das Weingut Dönnhoff wird von den berühmtesten Winzerkollegen des Erdballs zu den 20 besten Weingütern der Welt gekürt. Eine hoch verdiente Ehrung von den Kollegen, die es schließlich am besten wissen müssen. Zweiter Paukenschlag: Cornelius Dönnhoff ist Winzer des Jahres 2015! Hellauf begeistert haben uns ALLE Weine von Hansjörg Rebholz in 2014. Es ist wahrlich die „beste Rebholz-Kollektion seit Jahren“, wie Blogger-Guru Dirk Würtz zurecht urteilt!

In Italien strahlen zurzeit die Sonne und unsere Winzer um die Wette. Riecine, die Referenz der Toskana verzaubert mit biologisch angebauten originären Chiantis voller Authentizität und Noblesse! Und erhält brandaktuell wieder sensationelle Bewertungen (97 Punkte) in der internationalen Fachpresse. Due Palme, der Stolz Apuliens, vinifiziert unsere italienischen Bestseller des Sommers!

Liebe Kunden, werfen Sie auch einen Blick auf unsere grandiosen Bestseller, die in letzter Minute wieder eingetroffen sind!

Mit herzlichen Grüßen,

Tino Seiwert und Ralf Zimmermann



Château d‘Aydie – Madiran

Unser traditionell arbeitendes Weingut vom Fuße der Pyrenäen sorgt für erhebliches Aufsehen und bekommt für seinen grandiosen 7 Euro-Wein spektakuläre 93 Punkte!

Aydie

FAZ: „Weil Bordeaux nur rund 200 Kilometer von der Gascogne entfernt liegt, versickerte der Tannat viele Jahrhunderte lang unbemerkt in den Fässern der Bordelaiser Weinkeller. Das war eben genau der richtige Saft für Châteaux und Händler, die ihren Weinen in schwachen Jahrgängen oder bei zu hohen Erträgen quasi per ,Bluttransfusion’ wieder auf die Beine halfen!“

 Die renommierten Weinjournalisten Cornelius und Fabian Lange sprechen gerne Klartext. Scheuen sich dabei auch nicht, heilige Kühe zu schlachten und Denkmäler vom Sockel zu holen. So wie in ihrem Aufsehen erregenden ganzseitigen Artikel in der FAZ über die qualitative Gleichwertigkeit bzw. gar Überlegenheit der ungemein preiswerten Weine aus dem Madiran gegenüber den Prestigeweinen aus dem Bordelais. Für die Kunden von Pinard de Picard ist diese These allerdings keine überraschende Erkenntnis, kennen sie doch bereits seit Jahren die beiden in der FAZ am meisten gerühmten Weingüter bestens und haben schon kistenweise unseren legendären ,Batz’ von Berthoumieu geordert sowie DEN Wein von Château d’Aydie, der das höchste Lob in der FAZ bekommen hat: „GANZ GROSS!“ Und das zu einem Preis, der zu dieser Bewertung in höchst provokantem Kontrast steht!

Das Madiran ist eine wunderschöne Landschaft abseits der großen Touristenströme. Hier kann man eine traumhaft traditionelle Küche genießen und vorzügliche Weine trinken. Die vielleicht immer noch als die größten Geheimtipps Frankreichs gelten! Die traditionsreiche Familiendomaine Aydie mit ihrer sympathischen Eignerfamilie François Laplace gehört schon seit Jahrzehnten zu den visionären Weinerzeugern in dieser traumhaft schönen Region am Fuße der majestätischen Pyrenäen und ist Aushängeschild und Kleinod gleichermaßen. Ihre zauberhaften Gewächse aus der edlen Tannat-Rebe haben maßgeblich zu dem provokanten Urteil der Gebrüder Lange beigetragen, deren Kernthesen aus dem fundiert recherchierten FAZ-Artikel wir hier nochmals zusammenfassen:

„Während der Bordeaux mit allen Tricks und Kniffen moderner Önologie gemacht wird, um dem globalen Gaumen, dem Goût international, zu gefallen, bringt der Tannat all das, wonach die Önologen in Cabernet und Merlot verzweifelt suchen. Eindringlich und mit einer beneidenswerten Unverfrorenheit verkörpern die heiteren, kühl-distinguierten Tannatweine einen unverfälschten Stil. Eigentlich ist der Bordeaux daran schuld. Denn der berühmtesten und teuersten Markenikone der Weinwelt haben wir es zu verdanken, dass die Einzigartigkeit der Rebsorte Tannat bis heute erfolgreich unter den Teppich der Weingeschichte gekehrt wurde. Um Licht ins Dunkel zu bringen, ist ein kurzer Blick in die WEINGESCHICHTE erhellend. Damit die besten Weine des Bordeaux das Versprechen abgeben konnten, unter allen Umständen besser zu sein als andere Rotweine, wurden fehlende Würze und Tiefe früher durch Transfusion mit Tannat wettgemacht. Und weil Bordeaux nur rund 200 Kilometer von der Gascogne entfernt liegt, versickerte der Tannat viele Jahrhunderte lang unbemerkt in den Fässern der Bordelaiser Weinkeller. Das war eben genau der richtige Saft für Châteaux und Händler, die ihren Weinen in schwachen Jahrgängen oder bei zu hohen Erträgen quasi per ,Bluttransfusion’ wieder auf die Beine halfen! Denn Tannat, das ist ein ungeheuer kräftiger, tiefdunkler und gerbstoffreicher Rotwein aus der Gascogne am Fuße der Pyrenäen-Ausläufer. Dass die Welt bei den südwestfranzösischen Weinen erst jetzt aufhorcht, liegt also sicher nicht an den von der Natur mit vielen Talenten gesegneten Tannats. Er liefert schon rein äußerlich alles, was die Herzen der Rotweinfans höherschlagen lässt, und zeigt unmissverständlich an, dass Madiran erst dort ansetzt, wo der Bordeaux aufhört. Bei der Farbe, bei der Tanninqualität und selbstverständlich auch bei der Frucht. Vor allem aber zaubert der Tannat ins Glas, was vielen dicken Rotweinen abgeht: Frische.

„Madiran setzt dort erst an, wo der Bordeaux aufhört. Diese herrlichen Rotweine werden weit unter ihrem eigentlichen Wert gehandelt!“(FAZ)

Den Winzern im Madiran hat nicht zuletzt die Erkenntnis zum Erfolg verholfen, die ausgetretenen Pfade zu verlassen und auf Eleganz statt pure Kraft zu setzen. Die Musketiere der Gascogne haben den schweren Säbel gegen das Florett getauscht, und wenn die Tannine eines modernen Tannats ihre Wirkung am Gaumen entfalten, dann bewegen sie sich dort so elegant wie ein Sportfechter auf der Planche und setzen einen Wirkungstreffer nach dem anderen. Schöner kann man sich mit Gerbstoffen nicht duellieren, wie sie sich fast unbemerkt herantasten, um dann am Gaumen Druck zu machen, dem Schluck Dynamik und dem Geschmacksbild eine vollendete dritte Dimension verleihen.“

Und all diese so gerühmten Eigenschaften vereint der Tannat mit der Gabe, dass „seine aus ihm gewonnenen Weine unermüdliche Kämpfer gegen die Zeit sind. Manche Exemplare öffnen sich erst nach zehn Jahren und sind dann immer noch von ihrer einzigartigen, umwerfenden Frische gekennzeichnet.“ Und niemals vergessen bitte: „Diese herrlichen Rotweine werden noch (weit) unter ihrem eigentlichen Wert gehandelt“ (FAZ).

Viel Spaß also mit unserem Musketier aus dem Madiran, der die etablierte Konkurrenz aus dem Bordelais das Fürchten lehrt. Santé!

PS: Viele unserer Stammkunden wissen, dass der Madiran der gesündeste Rotwein der Welt sein soll. Dieses Urteil von Dr. Roger Corder vom Londoner William Harvey-Institut für Kreislauf-forschung wurde in der DEUTSCHEN ÄRZEZEITUNG veröffentlicht. Corder hatte das so genannte French Paradox genauer untersucht, das besagt, dass Menschen in Süd- und Südwestfrankreich seltener Herzinfarkte erleiden als Menschen in anderen Industrienationen, obwohl sie sich fettreicher und üppiger ernähren. Und Corders Experiment hatte einen eindeutigen Sieger: unsere tiefdunklen,fast pechschwarzen, sehr polyphenolhaltigen Madirans, hergestellt aus der autochthonen Tannat-Rebe. Wohl bekomm’s!

Aydie
„Laplace“, rouge 2013

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite | Ankunftsofferte!
„Laplace“, rouge 2013
93 Punkte im WINEENTHUSIAST: „Ein Freudenfest des Tannat!“ Wahrlich eine Preis-Leistungs-Sensation!

Der Tannat, der auf der Zunge tanzt!

Liebe Kunden: Ich gestehe frank und frei: Einen derartig guten Madiran zu diesem Preis habe ich noch nie getrunken. Und noch nie einen in dieser betörenden Stilistik! „Schuld“ daran ist die geniale Idee, den wilden Tannat mit der Zugabe von Cabernet Franc (der seine vielleicht schönste Ausformung im legendären Cheval Blanc findet) ein wenig zu zähmen. So findet sich in diesem Juwel neben einer massiven Struktur eine Frische, Feinheit und Eleganz in der Textur, dass die Zunge des Genießers vor Freude geradezu in Ekstase zu geraten vermag. Und was begeistert hier nur für ein betörendes Parfum: Getrocknete Pflaumen, Veilchen und Rosen, Holunder, Assam- und Darjeelingtee, schwarze Schokolade, aber auch Minze, Kaffee und Cassis, Piment und Kardamom kommen in den Sinn. Für diese Aromen zeichnet der Tannat verantwortlich. Und dann gesellen sich kleine, feine rote Beeren und saftige Kirschen vom Cabernet Franc hinzu. Ein himmlisches Orchester voller Brillanz! Und lassen Sie es mich nochmals betonen: Eine solche Feinheit, Eleganz und Feingliedrigkeit auf der Zunge bei gleichermaßen vorhandener Dichte und Kraft, das ist das Ergebnis einer wunderbaren Assemblage der beiden auf energetischen Kalkböden wachsenden Edelreben. Marie, Jean Luc, François und Bernard Laplace, die sympathische „Familien-Bande“, die heute das 1927 gegründete Gut leitet, sind so stolz auf diesen Wein, dass sie ihm den Namen ihrer Familie gegeben hat: Laplace. Authentisch. Wie das Land und die Leute. Ein stolzer Musketier!

Wow! Es ist unglaublich, wie preis„wert“ französische Weine sein können; speziell wenn sie aus unbekannten, von Parker vergessenen Regionen stammen, kann man bei intensiver Suche vor Ort immer noch solch traumhafte Trouvaillen entdecken. Kleiner Preis, aber höchste Qualität! Urtraditionelle Tropfen ohne Schminke, die mich zum Schwärmen bringen. Urig im Charakter. Für Weinliebhaber, die das Echte suchen und das Unverfälschte. Wie diesen Seelenwärmer mit seinem südlichen Feuer und seiner burgundischen Eleganz. Kaufen, liebe Kunden, kaufen, kistenweise in den Keller legen bei diesem grandiosen Reife- und Lagerpotential!


Zu genießen ist dieses Juwel durchaus schon in diesem Herbst und Winter und wird zwischen 2018 und 2030 auf seinem Höhepunkt sein.

Statt 8,50 €
nur 7,50 €

(entspricht 10,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FSW050313

Inhalt: 0,75 l

Odé d‘Aydie, rouge 2012

14,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Odé d‘Aydie, rouge 2012
Eines der größten Schnäppchen und Weinwerte Frankreichs – Bordeaux, zieh Dich warm an!

Welch urwüchsige, höchst authentische Spitzencuvée, welch ein vibrierender, lasziv-erotischer Madiran von phantastischem kalkigem Terroir einer traditionsreichen Familiendomaine. Und was ist das für eine leuchtende, tiefdunkelrot-violette Farbe, die mir schier aus dem Glase entgegenzuspringen scheint. Welch eine Orgie an betörenden Beerenfrüchten, die aber keinerlei schweres, überreifes Parfum transportieren, sondern eine ungemeine präzise und frische Frucht, die somit durchaus Assoziationen zu wecken vermag an burgundische Edelcrus. Welch grandiose Textur am Gaumen, welch Harmonie und Balance zwischen verführerischer Fülle, lustbetontem Spiel und enormer Kraft, welch verzaubernde Noten von edlen Gewürzen und hellem kubanischen Tabak, Weihrauch und Zedernholz. Welch genialer Extrakt und welch mächtige, aber dennoch auch weiche und seidene Tannine. Hier vermählt sich südliches Feuer in den Adern mit einer nordischen Kühle und Eleganz. Hedonismus pur! Zu genießen zu kräftigen Fleischgerichten durchaus schon nächstes Jahr im Herbst und Winter, Höhepunkt aber erst 2019 bis wohl weit nach 2030. Die Tannat-Rebe bringt mit die langlebigsten Rotweine Frankreichs hervor.

Für die FAZ war schon ein Jahrgangsvorgänger der beste Wein der großen Madiran-Probe: „Eine LKW-Ladung voll perfekt gereifter roter Beeren, enorm kompakt und betört doch mit kühler Frucht. Unbedingt dekantieren. GANZ GROSS!“

Tino Seiwert urteilt: „Ein Traum aus Tannat. Diese Qualität kostet in Bordeaux mindestens das Dreifache, locker aber auch nochmals deutlich mehr. Hat der Laplace 2013 sich seine 93 Punkte schon redlich verdient, sind wir hier qualitativ nochmals in einer anderen Liga. Unübertreffliches Preis-Genuss-Verhältnis!“

11,50 €

(entspricht 15,33 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FSW050112

Inhalt: 0,75 l

Domaine Maison – Loire, Cheverny

Das ist doch die Krönung! Roter Teppich und Trompeten für einen königlichen Geheimtipp von der Loire

Domaine Maison
Die Loire ist immer eine Reise wert, wegen ihrer großen Weine, der Schönheit der Natur und den traumhaften Schlössern. Chaumont-sur-Loire ist einer unserer Lieblingsplätze in der Nähe unseres Kleinods, der Domaine Maison.
© Lukasz Janyst

A Loire Love Letter“ hat Stephan Reinhard in Parkers WINE ADVOCATE seinen großartigen Bericht über die besten Weine der Loire überschrieben. Recht hat der Kerl! Im letzten Jahrzehnt haben die Qualitäten der Weine aus allen Anbaugebieten drastisch zugelegt. In unbekannteren Appellationen abseits von Sancerre gibt es grandiose Schnäppchen zu entdecken, wenn man diese wunderschöne Region mit ihren romantischen Schlössern bereist. Einen absoluten Geheimtipp stellen wir Ihnen heute vor:

Das Weinanbaugebiet Cheverny ist ausgesprochen wald- und seenreich und eine sehr kleine Region, die nur Insidern bekannt ist. Die wunderbaren Weißweine werden aus den Rebsorten Sauvignon Blanc (60–80 %) mit einer möglichen Beimischung von Arbois, Chardonnay oder Chenin Blanc (hier Pineau blanc de la Loire genannt) ausgebaut.

Unsere Entdeckung, die Domaine Maison Père & Fils, wurde bereits im 19. Jahrhundert gegründet, gilt als Star seiner Appellation und besitzt grandiose, da sehr ärmliche Böden, in denen sich die behutsam gepflegten Reben tief in die Erde eingraben müssen. Ein zweiter großer Vorteil ist die günstige klimatische Lage mit sehr wenigen Regenfällen in Herbst und Sommer. Neben einer sehr sorgfältigen Weinbergsarbeit besticht die traditionelle Ausbauweise im Keller. Das Resultat: Unter Insidern zählt das Weingut wegen der phantastischen Preis-Genuss-Verhältnisse als einer der ganz großen Geheimtipps! In Frankreich wird es schon in Sterne-Lokalen geführt und auch das belgische Königshaus hat diese Weine bestellt. Aber letztendlich ist nur die Qualität im Glase entscheidend!

Maison, Cheverny, blanc 2014

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Maison, Cheverny, blanc


Bereits der 2013er war ein großartiger Erfolg: Sie haben uns diesen im wahrsten Wortsinne „preis”werten Wein förmlich aus den Händen gerissen. Und jetzt kommt der Jahrgang 2014, der an der Loire wegen seiner traumhaften Qualitäten gefeiert wird wie selten einer zuvor:

„Die KRÖNUNG, ein Jahrgang, dem man den roten Teppich ausrollen soll und dessen Weine man vor allen anderen kaufen solle“,

urteilt begeistert Frankreichs renommierteste Weinzeitschrift LA REVUE DU VIN DE FRANCE. Und wie exzeptionell dieser Jahrhundertjahrgang ausgefallen ist zeigt unser wunderbarer Cheverny, eine dramatische Qualitäts- und Preisprovokation für die qllermeisten Gewächse aus Sancerre! Welch traumhaft sich verströmender Duft nach Feuerstein, Cassis, Stachelbeere, Melonenschale, Kräutern, Grapefruit und feinen mineralischen Noten umschmeichelt die Nase. Am Gaumen eine packende Spannung zwischen einer zart rotbeerigen Frucht und dem erdigen Geschmack von kühler mineralischer Würze. Die Säure am Gaumen ist weich, reif und anregend und bestens in die großartige Frucht integriert. Dann jubiliert due Zunge: Saftig, weich und vielschichtig gleitet dieser präzise, charaktervolle Sauvignon Blanc (mit einem Zusatz von 30% Chardonnay, der für den wohligen Schmelz verantwortlich zeichnet) über die Zunge, eine eindrückliche Referenz für die großartigen Spitzenweine der Loire, die den so vielen unsäglichen Billig-Weinchen aus unseliger Massenproduktion in Übersee die Originalität großer authentischer Gewächse entgegensetzen. Trinkspaß pur, sowohl solo getrunken als auch als hervorragender Begleiter zu ganz vielen Gerichten wie beispielsweise Jakobsmuscheln, allen Arten von Fisch und Geflügel, Krebstartar mit mediterraner Gemüseterrine oder Ziegenkäse, mit oder ohne Honig oder Feigensenf. Diesen Preis-Leistungs-Hammer sollten Sie unbedingt probieren!  

Unbedingt probieren. Ein echter Preis-Leistungs-Hammer!
Zu genießen ab sofort, schmeckt am besten gar am zweiten Abend aus der geöffneten Flasche, Höhepunkt Frühjahr 2016 bis 2018+.

9,90 €

(entspricht 13,20 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FLO030114

Inhalt: 0,75 l

Clos des Papes – CHÂTEAUNEUF-DU-PAPE

Der Wine Spectator feierte in seinem Ranking der 100 besten Weine der Welt, die in 2007 auf den Markt kamen, den Clos des Papes 2005 als weltweite Nr. 1! Und Parker? Der beschreibt den 2013er kurz mit drei Worten: „An outstanding Wine!“

Clos des Papes

L’homme fait la difference“, sagen die Franzosen über große Winzerpersönlichkeiten, was wörtlich übersetzt bedeutet: „Der Mann (und selbstverständlich auch die Frau) macht den Unterschied.“ Denn neben dem unverzichtbaren Schatz einer großen Lage ist es der Winzer, oder im Falle dieses so traditionsreichen Gutes eine ganze Familiendynastie, deren unermüdliches Qualitätsstreben die Charakteristika eines wunderbaren Terroirs mit dem erlesenen und feinen Stil der Weine verbindet, den nur ein genialer Schöpfer so ungemein feinfühlig zu interpretieren und herauszuarbeiten versteht. Kein anderes Gut, außer Beaucastel, kann nur annähernd die Tradition und glorreiche Vergangenheit einer der besten Appellationen der Welt verkörpern wie DER uralte Adel von Châteauneuf-du-Pape schlechthin: Denn die Familie Avril, die Besitzerin dieser alteingesessenen Familiendomaine, ist bereits seit Anfang des 17. Jahrhunderts inmitten dieses ‚Wallfahrtsortes’ der Weinenthusiasten ansässig und ihre weltweit berühmten, klassisch-eleganten, finessenreichen Gewächse sind seit jeher hoch gerühmt und heiß begehrt. Und dies nicht etwa für eine nur in homöopathischen Dosen erzeugte Spitzencuvée! Nein, die traditions-bewussten Avrils, Vater Paul und Sohn Vincent, sind vehement gegen die Erzeugung von Luxuscuvées, auch, weil sie seit Jahrzehnten ohnehin dasjenige Lesegut, das nicht optimalen Ansprüchen genügt, an Négociants weiter verkaufen. Daher gibt es in jedem Jahr nur EINEN roten Châteauneuf-Wein, jeweils in höchst traditioneller Machart, unmanipuliert, weder geschönt noch filtriert – aber von Maßstäben setzender Finesse und Eleganz: „Tiefgründigkeit, Geradlinigkeit, Frische, Weine, bei denen einem nicht die Schwere zu Kopf steigt, wie man es bei vielen Weinen aus dem Süden erlebt.“ (Michel Bettane, der große Mann des französischen Weinjournalismus)

Was mir schon immer besonders an dem roten Châteauneuf von Clos du Papes gefallen hat, ist seine innere Harmonie, seine Balance und die Abwesenheit jeglicher marmeladiger, überreifer Noten. Klassischer und finessenreicher kann kein Châteauneuf-du-Pape schmecken, nur anders! Die enorme Komplexität verdanken die Weine aber auch den verstreut über die ganze Appellation liegenden 80 (!) Parzellen, die über sehr unterschiedliche Böden verfügen, von den Sandböden im Westen bis hin zu den steinigen Lehm- und Kalksteinböden im Nordosten. So vereint die fertige Cuvée die Vorteile der unterschiedlichen Bodenformationen und der vielfältigen Rebsorten. Deutlich schmeckbar ist aber auch der Anteil von 7 ha uralter Reben, die in den berühmtesten Parzellen von Châteauneuf-du-Pape, auf der Hochebene von Crau, erzeugt werden. Vincent Avril erntet zudem „derartig gering, dass nur wenige Winzer in Frankreich oder anderswo in der Welt diesen Verlust an Menge hinnehmen würden.

„Allerhöchste Qualität der streng selektierten Trauben ist die einzig zulässige Maxime.“ (Michel Bettane)


Die Kellerarbeit geschieht vorbildlich behutsam und traditionell bei konstant 12° C während des ganzen Jahres. Nach der extrem schonenden Vinifikation ohne Pigeage werden alle Rebsorten gemeinsam in großen Holzfässern ausgebaut und so sorgfältig wie möglich unfiltriert abgefüllt. Keine Barriques, keine törichten Moden, Klassik pur! Jung schon häufig sehr ansprechend, gehören diese Gewächse aus der Kategorie persönlicher Lieblingswein zu den langlebigsten Tropfen der Appellation – ein großer Wein und ein Muss für alle Liebhaber nobler Châteauneuf-du-Pape-Gewächse.

Clos des Papes, Le Petit Vin d’Avril, Vin de Table, rouge 2014

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Clos des Papes, Le Petit Vin d’Avril, Vin de Table, rouge


Neben seinem Weltklasse-Rotwein vinifiziert Vincent Avril auch einen herrlich leckeren Alltagswein von exzellenten Weinbergen in unmittelbarer Nachbarschaft zu Châteauneuf, die neben den traditionellen Rebsorten der Region auch einen kleinen Anteil von Trauben der Edelreben Merlot und Cabernet-Sauvignon enthalten. Diese herrlich saftige, ungemein frische, purpurrote Cuvée mit ihren noblen Waldheidelbeer-, Cassis-, Brombeer- und Erdbeereanklängen sowie feinen Gewürz- und Lakritzenoten trägt deutlich die Handschrift eines begnadeten Winzers, da sie ebenfalls über eine sehr feine Struktur verfügt und meilenweit entfernt ist von jeglichen überreifen 
oder marmeladigen Anklängen. Das Besondere an diesem traumhaften Alltagswein ist, dass er keine Jahrgangsbezeichnung trägt, sondern stets eine Assemblage aus verschiedenen Ernten darstellt. So setzt sich dieser wunderbare Trinkwein aus den Jahrgängen 2012/13 und 14 zusammen: Diese exzellente Vermählung dreier Ernten demonstriert daher eine ausgesprochen harmonische Verbindung ihrer positiven Jahrgangscharakteristika. Von der Qualität dieser traumhaften Cuvée zu äußerst sympathischem Preis kann so manch überteuerter Châteauneuf-du-Pape nur träumen! Einer der größten Weinwerte der südlichen Rhône, ein Super-Schnäppchen!

10,80 €

(entspricht 14,40 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRS170314

Inhalt: 0,75 l

Clos des Papes, Châteauneuf-du-Pape, blanc 2014

14,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Clos des Papes, Châteauneuf-du-Pape, blanc


Tino Seiwert: „Einer der ganz großen Weißweine des französischen Südens: wild, vibrierend, in seiner Jugend in seinem begeisternden Bukett durch florale Aromen geprägt, mit Flaschenreifung über 5–10 Jahre (wobei man ihn im 4–8 Jahr nach der Füllung wegen einer Verschlussphase nicht trinken sollte) immer mineralischer werdend und damit an einen großen Hermitage blanc oder Grand Cru aus dem Burgund erinnernd. Genial! Auf jeden Fall mit der beste weiße Clos des Papes, den ich probiert habe!“

55,00 €

(entspricht 73,33 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRS170214

Inhalt: 0,75 l

Clos des Papes, Châteauneuf-du-Pape, rouge 2013

15,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Clos des Papes, Châteauneuf-du-Pape, rouge
Ein Châteuneuf-du-Pape wie kein anderer!

Vincent Avril produziert ungemein komplexe, extrem finessenreiche, terroirgeprägte, traditionelle Châteauneuf-Weine alter Schule ohne jeglichen Barriqueausbau, geprägt durch alte Reben aller 13 in der Appellation zugelassener Rebsorten, die verantwortlich zeichnen für die große Harmonie und Ausgewogenheit seiner Weine. Der trinkfreudige 2013er Jahrgang präsentiert sich traumhaft balanciert, mit einer großartigen Konzentration, Dichte und Kraft (Aus nur sagenhaften 13,5 Hektoliter Ertrag je Hektar!), einer phantastischen Tiefe und einer faszinierend komplexen Aromenvielfalt: Schichten um Schichten von schwarzen Früchten (insbesondere Pflaumen, Brombeeren, Cassis), süßen Kirschen, reifen Zwetschgen, Veilchen, Tabak, Hagebutte, schwarzem Pfeffer, Lakritze, Oliven und eine Wagenladung voll von wilden Kräutern des Südens. Auf der Zunge delikate Verführung pur durch eine betörende, edle Fruchttiefe, unglaublich reichhaltig, komplex, ausladend, animierende Frische, die reifen, saftigen, geschliffenen Tannine sind eingebettet in eine feine Mineralität, sehr lang anhaltend, ein majestätischer Châteauneuf-du-Pape, ein Archetyp seiner Appellation, gleichwohl in seiner edlen Stilistik (aus Samt und Seide gewoben), wie ein Chambertin aus dem Burgund daherkommend! Noblesse oblige!

„Finesse, Eleganz und hedonistisches Trinkvergnügen prägen einen Châteauneuf-Klassiker von uraltem Rhôneadel!“ – Michel Bettane

Wahrlich: Clos des Papes ist eines der außergewöhnlichsten Weingüter von Châteauneuf-du-Pape. Und eine der zuverlässigsten und höchstgeachteten Quellen für klassischen, langlebigen, eleganten Châteauneuf voller Finesse! Diese singuläre Qualität zählt in ihrer traumhaften Dimensionierung zu den großen Wein-„Persönlichkeiten“ Frankreichs mit einer expressiven Natürlichkeit, der seine faszinierende Aura seinem großen Terroir und einer meisterhaften Weinbereitung durch Vincent Avril verdankt.

Gänsehautatmosphäre!
Zu genießen ab sofort in seiner schönsten Primärfruchtphase, Höhepunkt wohl 2017 bis etwa 2030.

145,00 €

Magnum

(entspricht 96,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRS170113M

Inhalt: 1,5 l

69,00 €

(entspricht 92,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRS170113

Inhalt: 0,75 l

Domaine Jacques-Frédéric Mugnier – CHAMBOLLE-MUSIGNY

Der Winzermagier aus Chambolle-Musigny vinifiziert Pinot Noir voller Eleganz und Filigranität. In seinen „roten Rieslingen“ begegnen sich sinnliche Finesse und feinste Mineralität!

Mugnier

 Frédéric Mugnier besitzt eine der schönsten Weindomainen in Chambolle, das Château de Chambolle-Musigny, in Familienbesitz seit 1863. Bei meinem letzten Besuch erwartete mich nach dem Betreten des herrschaftlichen Gebäudes wieder einmal eine angenehme Überraschung: Vor einigen Tagen wohl hatte Mugnier wieder eine Weinlieferung Großer Gewächse aus Deutschland erhalten, die noch unmittelbar neben der Eingangstür auf ihren Ehrenplatz im Keller warteten: Weltklasserieslinge von Helmut Dönnhoff aus der Hermannshöhle und legendäre Große Gewächse von Klaus-Peter Keller. Aber eigentlich ist Mugniers Vorliebe für große deutsche Weißweine für Kenner keine Überraschung: Denn Frédéric Mugnier vinifiziert unvergleichliche, traumhafte Pinot Noir mit einer Präzision und Feinheit, wie kaum ein zweiter im Burgund: Parameter, wie wir sie auch in den großen Rieslingen von Keller und Dönnhoff wieder finden.

Für Kenner und Liebhaber ist daher unstrittig, dass Pinot Noir zwar anders, aber niemals besser schmecken kann als Mugniers ungemein elegante und sinnliche Burgunder-Pretiosen. Sie verkörpern mit ihrer einzigartigen Finesse und Filigranität einen Pol von Weltklasseweinen, den bei deutschen Rieslingen die schönsten fruchtsüßen Spätlesen von Dönnhoff oder Kellers Abtserde im trockenen Bereich verkörpern. (Wiederum keine Überraschung, dass Klaus-Peter Keller die Pinots von Fréderique zu seinen persönlichen Favoriten zählt: „La qualité se reconnaît!“) Mugniers Weine zu genießen bedeutet stets: Geigen spielen auf und feinsinnig, filigran brillieren seine unvergleichlichen Pinot-Noir-Weine im Glas! In ihrer Jugend muss man ihnen aufmerksam zuhören. Doch mit ein wenig Reife auf der Flasche enthüllen sie ihre wahre Pracht und werden zu seidigen, schwebend-transparenten Wesen, die jeden bezaubern in ihrer majestätischen Schönheit, ihrer eleganten Tiefgründigkeit und funkelnden Komplexität. Kategorie persönliche Lieblingsweine!

Mugnier, Nuits St. Georges 1er Cru „Clos de la Maréchale”, rouge 2012

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Mugnier, Nuits St. Georges 1er Cru „Clos de la Maréchale”, rouge


2012 ist bei Mugnier zweifellos einer der ganz großen, klassischen Jahrgänge, insbesondere was die Reinheit der Frucht, Klarheit, Tiefe, Komplexität und Eleganz angeht. Wie kaum ein Jahrgang zuvor in der jüngeren Geschichte Burgunds zeigen die Weine unverwechselbar ihr Terroir in schier atemberaubender aromatischer Präzision. Ein Bilderbuchbeispiel für diese These ist der Maréchale, gelegen an der äußersten nach Beaune ausgerichteten Seite von Nuits St. Georges. Die dort produzierten Nuits St. Georges Weine gehören zu den zartesten, femininsten und elegantesten Gewächse der weltberühmten Appellation. So auch Mugniers Maréchale, der so aufregend nach Schwarzkirschen, Himbeeren und Veilchen duftet. Am verzückten Gaumen die Nuits-typischen erdig-mineralischen Noten, eingebettet in einen gleichermaßen dichten wie schlanken Körper mit einem komplexen, ständig changierenden Aromenbild, das diesen großartigen Burgunder einfach unwiderstehlich macht. Die erstklassigen Parzellen zeichnen auch für die unendlich zarten Tanninen verantwortlich und der vibrierende Jahrgang für die kühle, elegante, animierende Säurestruktur! Es gibt wohl keinen Nuits St. Georges mit mehr Finesse, vibrierender Energie und spielerischer Eleganz!

Das findet auch das EUROPEAN FINE WINE MAGAZIN in seiner Liste der Empfehlungen von 25 roten Festtagsweinen: „Sehr guter Wein muss nicht unbedingt ein Vermögen kosten. Solche Weine zu finden, braucht es Übersicht und Kennerschaft. 92 Probanden aus ganz Europa wurden blind verkostet und beurteilt, 25 davon waren das reine Vergnügen.“ Dazu zählt das Magazin unseren betörenden Nuits St. Georges und urteilt dezidiert: „Ein Wein aus der Abteilung Klassik, wie man sie nie wieder missen möchte. Schmeckt hochwertig und komplex, aber nicht kompliziert. Ein Gefüge von reifem Tannin, strukturierender Säure und graziösem Körper. Zeigt Format und Länge – ein Schmuckstück für den Weinkeller.“ Wahrlich: Clos de la Maréchale, dass ist einer der großen Terroirweine der Welt, den Kenner zu den besten Premier Crus des Burgunds zählen!
Zu genießen durchaus ab sofort, Höhepunkt aber erst 2018 bis nach 2030.

79,00 €

(entspricht 105,33 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FBU050112

Inhalt: 0,75 l

Mugnier, Musigny Grand Cru, rouge 2011

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Mugnier, Musigny Grand Cru, rouge


Eine der berühmtesten Rotweinlagen der Welt! Gänsehautatmosphäre. Der Mythos des Burgunds lebt und erstrahlt mit solch magischen Weinmonumenten in einem Glanz wie nie zuvor. Diese sinnliche Pretiosen vermählt unvergleichliche Eleganz und Finesse mit formidabler Kraft, singulärer Konzentration und unübertrefflicher mineralischer Präzision! Eine Legende mit dem Potential für Jahrzehnte.

690,00 €

(entspricht 920,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FBU050411

Inhalt: 0,75 l

Château Saint Cosme – Gigondas

Unser Kultweingut am Fuße der pittoresken Bergwelt der ‚Dentelles de Montmirail’ wird von Parker geradezu euphorisch gefeiert: „Saint Cosme ist das beste Weingut von Gigondas mit magischem Terroir und Weine auf absolutem Weltklasseniveau. Doch die Kunden sollten auch nicht das sagenhafte Preis-Genuss-Verhältnis seiner Côtes du Rhône-Weine übersehen.“

Saint Cosme
© istockphoto.com/Otran95

Er ist klug, sympathisch und ungemein tatkräftig: Louis Barruol hat sein Weingut im letzten Jahrzehnt in den Weinhimmel der südlichen Rhône katapultiert, auf Augenhöhe mit dem berühmtesten Weinen des benachbarten Châteauneuf-du-Pape. Louis’ stilistisch sehr eigenständige Weine sind das Resultat einer äußerst geringen Produktion von durchschnittlich 27 hl/ha – bei den Spitzencuvées sind es also nochmals deutlich weniger – in seinen alten Weinbergen auf einem Terroir, das – selten genug in Gigondas – im fertigen Wein Eleganz, eine in der Appellation sonst unerreichte Finesse, enorm viel Komplexität und eine sagenhafte Frische mit Konzentration und Vielschichtigkeit vereint.

Welche Ursachen liegen diesem für die südliche Rhône fast einzigartigen Stil zu Grunde? In erste Linie spielt die hohe Lage der extrem kalkhaltigen Parzellen inmitten der pittoresken Naturlandschaft der ‚Dentelles de Montmirail‘ eine große Rolle, welche besonders große Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht ermöglicht. Das ist ideal zur komplexen Aromenbildung in den Trauben. Außerdem ist die hohe Pflanzdichte der sehr alten Reben bedeutsam. Zur Nahrungsaufnahme graben sich die Wurzeln nämlich aus Konkurrenzgründen tief in die Erde. Die nördlich orientierte Ausrichtung der Parzellen ermöglicht eine späte, selektive und behutsame Handlese sehr aromatischer, hochreifer Trauben mit genügend Säure (wichtig für die Frische der Weine) aus einem langen Vegetationszyklus. Dann erst vinifiziert Louis in seinen uralten unterirdischen, in die Felsen getriebenen Kelleranlagen – in Stein gehauene Bottiche aus der Römerzeit zeugen hier von einer langen Weinbautradition – unter traumhaften klimatischen Bedingungen. „Weltklasse-Gigondas und sehr preiswerte Côtes-du-Rhône in höchster Qualität, die meine Leser nicht vermissen sollten“, wie Parker enthusiastisch urteilt! Lassen Sie sich, werte Kunden, diese Trouvaillen auf keinen Fall entgehen.

Saint Cosme, Little James, VdP d’Oc, blanc 2014

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Saint Cosme, Little James, VdP d’Oc, blanc
Vom FEINSCHMECKER als einer von 10 Trinkempfehlungen aus der ganzen Welt für unter 10 € gefeiert: „Die Produktion eines Basisweins für jeden Tag ist eine Königsdisziplin. Die Winzer müssen die Balance zwischen Schwere und Leichtigkeit finden.”

Einer der leckersten Weißweine Südfrankreichs, vinifiziert aus einer autochthonen Rebsorte des Südens, Viognier, von Originalreben aus dem weltberühmten Condrieu, sowie hochwertigen Sauvignon Blanc-Trauben. Welch herrlich fruchtbetonte Nase, was auf die geniale Kombination der beiden so unterschiedlichen Rebsorten zurückzuführen ist, die zu solch einer betörenden Cuvée zu verschneiden bisher kaum ein Winzer gewagt hat! Welch Schmeichler der Sinne: Nektarine, Orangenblüte, reife Ananas, Pfirsich, ein Hauch von Vanille und Blütenhonig umwehen die Nase. Im Mund ein völlig ungewöhnliches Geschmackserlebnis durch die geniale Vermählung der höchst unterschiedlichen Cuvéepartner, die sich scheinbar gegenseitig zu übertrumpfen trachten, als ob sie denn mit ihren positivsten Eigenschaften die Oberhand behalten wollten! Daher genießen wir frische Kräuter auf der einen, aber auch Honigmelone und tropische Früchte auf der anderen Seite. Welch traumhafter Wein, überhaupt nicht süßlich dick, eher spielerisch leicht, mit einer toll eingebundenen Säure. Ein verführerischer Tropfen mit viel Schmelz. „Einer meiner Top-Weißweine mit großem Spaßfaktor für jede Gelegenheit“, meint Ralf Zimmermann.

7,80 €

(entspricht 10,40 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRS071314

Inhalt: 0,75 l

Saint Cosme, Côtes du Rhône blanc 2014

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Saint Cosme, Côtes du Rhône blanc
Brandaktuell: 92 Punkte, Höchstnote der südl. Rhône! (WEINWIRTSCHAFT)

Einer der schönsten weißen CdR, die im letzten Jahrzehnt produziert wurden, mit einer ungewöhnlich feinen mineralischen Note, die von den kalkhaltigen Böden stammt, auf denen die Reben wachsen. „Superb, cremig, mineralisch, toll, sehr lang, viel Spannung“ - WEINWIRTSCHAFT

Eine animierende Kühle und Präzision in der Frucht, denn die Reifeperiode war in 2014 von relativ kühlen Nächten geprägt. Und so konnte Louis wieder einmal Weißweine mit vibrierender Frische, feinen Aromen sowie moderatem Alkohol produzieren. Die komplexe Nase dieses „frischen, lebendigen Weins“ (Parker) betört mit intensiven Aromen von weißem Pfirsich, reifen Äpfeln, Ananas, Cassisblättern und verführerischen Noten von Honig und Mandelblüten. Und welch wunderbare Balance in der Textur, denn diese komplexe Cuvée (Roussanne, Viognier, Marsanne, Picpoul und Clairette) gleitet sowohl cremig-schmelzig als auch animierend frisch und leicht über die Zunge: Eine exemplarische Qualität für einen weißen Rhônewein, in dem sich die betörenden Aromen der provençalischen Landschaft widerspiegeln. Zu genießen ab sofort bis nach 2018+.

Einer seiner fast gleich guten Jahrgangsvorgänger wurde mit 90 Parkerpunkten geadelt und vom FEINSCHMECKER in einer großen Degustation weißer Rhôneweine als der mit weitem Abstand preiswerteste Wein auf den fünften Platz gesetzt. Umrahmt von den Prestigenamen der Region, die bis zu 75 Euro kosten! Das Urteil der Jury: „Glänzendes Preis-Genussverhältnis, Best Buy.“

12,90 €

(entspricht 17,20 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRS070214

Inhalt: 0,75 l

Saint Cosme, Little James, VdT rouge 2014

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Saint Cosme, Little James, VdT rouge
Herausragender Geschmack muss kein Monopol für teure Weine sein!

Sicher hat dieser betörend reinsortige Grenache nicht ganz die große Tiefe und komplexe Struktur eines edlen Châteauneuf-du-Pape. Andererseits ist er unglaublich attraktiv, ein Sexy-Wein von granatroter Farbe mit viel frischer, herrlich dunkelbeeriger Frucht, insbesondere Heidelbeere, Cassis und saftige, pralle schwarze Kirschen, dazu delikate Zeder- und Rosmarinnoten verbunden mit blühendem Lavendel und Kräutern der Garrigue und cremigen, trinkanimierenden, fabelhaft weichen Tanninen. Am Gaumen eine anregende Würze, faszinierend charmant, eine Wagenladung voll saftiger Schwarzbeeren, frisch (!) und finessenreich. Der Abgang ist Grenache-typisch ungemein verführerisch, animiert zum lustigen Gelage und ist für seine Preisklasse erstaunlich lang: Parker bewertete daher schon einige Jahrgangsvorgänger mit jeweils 89 Punkten und dem Attribut „sensational value“. Und schwärmt weiter: „Einer der phantastischsten und fast unglaublichen Weinwerte der südlichen Rhône!“

Werte Kunden: Dieser geniale Alltagswein ist in etwa gleich gut wie der grandiose 2007er, der für seine attraktive Preisklasse sensationelle 15/20 Punkten von Frankreichs Weinpapst Michel Bettane in seinem Standardwerk „Le grand guide des vins de France“ erhielt und natürlich die Auszeichnung für ein besonders günstiges Preis-Genussverhältnis!

PS: Dieses traumhafte Tröpfchen, von Insidern gerne als „Geheim-Gigondas“ deklariert, entstammt dem Umstand, dass nach französischem Weinrecht ein jährlich festzulegender Anteil der Traubenernte deklassiert werden MUSS. Hierdurch soll der Überproduktion vorgebeugt und die Qualität der AC-Weine angehoben werden. Bei Massenweinproduzenten sicherlich eine sinnvolle Regelung, für Qualitätserzeuger ärgerlich, da Partien hochwertiger Qualitäten selbst aus größten Jahrgängen offiziell nur als „Vin de table France“ gehandelt werden dürfen. Der geneigte Weinfreund sollte sich aber nicht über die weltberühmte Logik französischer Amtsschimmel wundern, sondern einfach nur freuen. Denn das, was er hier in der Flasche findet, ist viel mehr als einfacher Landwein! Ein Top Wein zu herbstlichen Gerichten mit Pilzen und erdigen Gemüsen, wie Sellerie und rote Bete und zu deftigen Eintöpfen mit Rind und Wild.

7,50 €

(entspricht 10,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRS070814

Inhalt: 0,75 l

Saint Cosme
Saint Cosme, Côtes du Rhône rouge 2014

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Saint Cosme, Côtes du Rhône rouge
FALSTAFF: 92 Punkte + Top 10 der ‚Besten Weine zum besten Preis‘ aus aller Welt

Welch eine Komplexität in dieser Preis-Kategorie! Ungewöhnlich hoch wurden bereits die Jahrgangsvorgänger unseres Bestsellers bewertet. So flippte der Wine Spectator regelrecht aus: „Gehört zu den 100 begeisterndsten Weinen der Welt!“

Zwar geht uns, werte Kunden, die euphorische Einstufung der größten Weinzeitschrift der Welt doch ein wenig zu weit, doch haben wir mit dem Côtes du Rhône 2014 zweifellos einen extrem seltenen Glücksfall eines betörend schmeichlerischen Weins zu einem unglaublich günsti-gen Preis im Glas!

Welch ungemein leckerer Côtes du Rhône aus 100% kerngesunden Syrahreben. Über einen qualitativ vergleichbaren Jahrgangsvorgänger 
schrieb Parker einmal zu Recht, „…ein ähnlich guter Syrah aus Kalifornien kostet etwa 35–50 Dollar!“

Kein Wunder, dass auch der FEINSCHMECKER einen seiner beliebten Jahrgangsvorgänger als einen der fünf besten Rhôneweine „unter den günstigsten Qualitäten“ geadelt hat, der wegen „seiner eleganten Struktur, seiner feinen Tannine und seiner schönen Länge an Bordeauxweine erinnert. Dieser Wein ist in jedem Jahrgang ein ganz besonderer Tipp zu einem ganz besonders günstigen Preis.“

So wie unser frisch eingetroffener 2014er, der in diesen Jahr zu 75% aus deklassierten Trauben großer Lagen von Vinsobres gemacht wurde. Und diese exorbitante Qualität findet man deutlich in die Flasche! Der Wein bietet schon in diesen Babystadium eine tolle, kühle 
und kom-plexe Nase mit extrem attraktiven Noten von Veilchen, Heidelbeeren, Cassis und Brombeeren sowie mit ein bisschen Luft auch schwarzen Oliven und rauchige Noten. Viel Schmelz, Intensität und Frische sind am Gaumen zu finden, ein cremiger Cassisduft und eine großartiges lange Finale, wo pfefferige und rauchige Aromen um die Wette strahlen.

Die frischen, würzigen Tannine sind noch präsent, aber dieser LeckerSchmecker zeigt schon heute ein schönes Spiel zwischen Frische, Finesse und cremiger Textur! Großes Potential!

8,95 €

(entspricht 11,93 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRS070314

Inhalt: 0,75 l

Saint Cosme, „Les deux Albion”, Côtes du Rhône rouge 2013

14,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Saint Cosme, „Les deux Albion”, Côtes du Rhône rouge
Ein wahrlich hedonistischer Trunk aus dem Rhonetal!

Welch eine geniale Hommage von Louis Barruol an Guigals legendären Côte-Rôtie La Mouline! Und nicht nur für Parker ist der ‚Les deux Albion’ „ein sensationeller Erfolg, ein Wein, so hedonistisch und kraftvoll wie eigentlich nur ein hochwertiger Gigondas es sein kann, ein kleiner La Mouline des Südens, ein sagenhaft günstiger Kauf, vielleicht der größte Erfolg unter Barruols so ungemein preiswerten Weinen!“

„In 2013 hat uns die Natur bestraft durch den Verlust großer Mengen von Grenache während der Blüte, aber dagegen hat sie uns reich be-schenkt mit außergewöhnlich gutem Syrah. Und ich verwende diese Worte ganz bewusst.“, sagt Louis Barruol. Deshalb besteht die Cuvée in diesem Jahr zu über 50% Syrah und die andere Hälfte ist aufgeteilt zwischen Grenache, Carignan, Mourvèdre und Clairette!

Und was haben wir hier für eine tolle provencalisch inspirierte Nase: Kein Hauch Marmelade, vielmehr geradezu vibrierend durch kühle, 
komplexe und rauchige Noten von schwarzen Kirschen, Gewürzen (schwarzer Pfeffer und Nelken, aber auch orientalische Aromen wie Muskatnuss und Curry), Schokolade, schwarzer Tee, Veilchen, Teer und noch viel mehr!

Am Gaumen intensiv, mit reichhaltigen Aromen von schwarzen Beeren, rauchigem Rebholz und Kräutern der Provence. Die Trauben werden nicht entrappt, dadurch ist der Wein super strukturiert, tiefgründig und extraktreich, dazu kompakt und mit feinen, würzigen, kraftvollen Tanninen. Das Finale ist fast mächtig und sehr lang anhaltend.

Trotz seiner tollen Konzentration bleibt der Deux Albion immer in einer schönen Balance. Er macht bereits jetzt in seiner Jugend (unbedingt karaffieren!) großen Spaß und wird in den nächsten Jahr sicher noch deutlich zulegen.

14,50 €

(entspricht 19,33 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRS070413

Inhalt: 0,75 l

Saint Cosme, Gigondas rouge 2013

14,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Saint Cosme, Gigondas rouge
Dieser traumhaft balancierte Gigondas traditionellen Stils lässt viele hochpreisige Châteauneufweine ganz schön alt aussehen.

Dieser verführerische, komplexe Gigondas riecht so ungemein vibrierend und schmeckt so tiefgründig erfrischend, wie es hoch oben am Fuße der pittoresken Dentelles de Montmirail lebendig vielfältig duftet. Wenn ich einen Schluck dieser originären Cuvée zu mir nehme, werden Erinnerungen wach und ich tauche ein in die angenehm wohltuende Sonne eines Spätnachmittags im Frühling, der kühlende Abendwind streicht bereits über die Reben, und ich tanke Hoffnung und Kraft. Kann es ein schöneres Kompliment geben? Probieren Sie unbedingt diesen autochthonen, charaktervollen Wein, der nach Herkunft schmeckt, nach provençalischer Heimat, nach Süden, nach dem prachtvollen Weinberg, auf dem er gewachsen ist.

Dem Glase entsteigen die betörenden Aromen seiner mediterranen Herkunft: Ein sich verschwenderisch verströmendes Pfauenrad von wild wachsenden blauen Beeren und reifen Brombeeren, Lavendel, Veilchen, gerösteten Kräutern der Provence wie Rosmarin und Thymian, 
Pfeffer, süßen, saftigen Kirschen und orientalischen Gewürzen sowie prägnanten Grillaromen. Es paart sich Wildheit mit Eleganz!

Am Gaumen sehr reichhaltig mit einer seidigen Fülle, dabei aber immer wieder Faszination pur durch seine für südliche Verhältnisse geradezu tänzerische Leichtfüßigkeit und Eleganz, seine wunderbare Textur, seine Ausgewogenheit und Harmonie sowie seine bereits sehr reifen, wei-chen, saftigen Tannine, die ihn ab sofort mit großer Freude genießen lassen! Und was für ein grandioses, lang anhaltendes Finale mit steiniger Mineralität! Er besitzt ein Lager- und Entwicklungspotential von mehr als 15 Jahren und ist sicherlich einer der größten Weinwerte der südlichen Rhône!

Wahrlich das Parfum des Südens und die Sinnlichkeit von Gigondas!

26,95 €

(entspricht 35,93 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRS070513

Inhalt: 0,75 l

Domaine Saint Antonin – FAUGÈRES

Frédéric Albaret vinifiziert in liebevoller Handarbeit traumhaft fruchtige Bilderbuchweine des französischen Südens auf den berühmten schwarzen Schieferböden des Languedoc!

Saint Antonin

Faugères ist ein wildromantisches, waldreiches Gebiet nördlich von Béziers, das als einzige AOC des Languedoc flächendeckend über homogene karge Böden aus schwarzem Schiefer verfügt, der ansonsten im Midi nur sehr selten anzutreffen ist. Es ist das die Stilistik prägende Schiefergestein, das in den Spitzenweinen für eine ureigene und unverwechselbare Identität sorgt. Und es ist immer wieder ein Name, der respektvoll genannt wird, wenn französische Winzerikonen sich hinter vorgehaltener Hand über die besten Weine des Faugères austauschen: Frédéric Albaret, ebenso qualitätsversessen wie sympathisch, produziert grandiose Gewächse, die nicht marktschreierisch mit neuem Holz und modisch marmeladiger Neuer-Welt-Monotonie langweilen. Sie begeistern mit einer authentischen Faugéres-Stilistik und weisen eine perfekte Reife auf, die aber, Frédérics zentrales Anliegen, niemals (!) in Überreife umschlagen darf. Marmelade mag Frédéric höchstens auf dem Baguette, aber keinesfalls im Wein!

Saint Antonin, das sind wahrlich traumhaft fruchtige Bilderbuchweine des französischen Südens, unterlegt mit einer wunderbaren Schiefermineralität, die im Laufe der Flaschenreifung immer deutlicher wird. Das ist Terroir pur, das eindeutig den Rebsortencharakter dominiert und von phantastischer Qualität: Berührende Unikate, Referenzweine des Languedoc!

Saint Antonin, „Les Jardins”, rosé 2014

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Saint Antonin, „Les Jardins”, rosé
„Les Jardins – Der schönste Wein der Welt unter 10 Euro“ – FEINSCHMECKER

Ein Rosé vom Allerfeinsten: Ganz hell in der Farbe (fast transparent, leicht lachsfarbig), offeriert dieser wunderbare Wein eine tolle, komplexe und hochfeine Nase, die ich in dieser Form selten probieren dürfte. Anklänge von floralen Noten, Rosen, Veilchen, Himbeeren, Kirsche und Minze sind nur ein paar der betörenden Nuancen von diesem sehr feinen Rosé. Die Nase ist hier keine simple Fruchtbombe, sondern vielschichtig und elegant.

Am Gaumen aber zeigt der Wein eine tolle Intensität und Präsenz, ohne schwer zu sein. Der Wein ist unheimlich lang, würzig und mineralisch. Das ist ein toller „Gastronomie-Rosé“, hier sieht man direkt feine Gerichte wie gegrillten Fisch oder Salat mit Lachs am geistigen Auge vorbei ziehen. Genießen Sie diesen hochwertigen Rosé nicht zu kühl, also nicht mit einer Kühlschrank Temperatur von 4°C, sondern eher um die 10-12°C, so dass er langsam im Glas Luft bekommt. Der Wein wird noch besser am nächsten Tag, wenn die Flasche nicht sofort ganz geleert wird. Was aber sehr selten vorkommen wird!

Unser Kleinod, die Domaine Saint Antonin, ist stets für dicke Schlagzeilen gut! Ein Hammer schlechthin war diese Bewertung: Kategorie „FEINSCHMECKER-Highlights des Jahres: 100 Lieblingsweine – Die 10 schönsten Weine der Welt unter 10 Euro!“ …And the winner is: Unsere Domaine Saint Antonin, seit Jahren bekannt für ein dramatisch gutes Preis-Genuss-Verhältnis seiner betörenden Weine.

Das Urteil im Detail: „Les Jardins de Saint Antonin ist unfassbar günstig. Mollige Frucht und ein kühler Kern von den Schiefer-Terrassen der Languedoc-AOC Faugères. Auch für wenig Geld muss man nicht auf Stil und Mineralität verzichten!“

Wir stimmen dieser Bewertung ausdrücklich zu! ‚Les Jardins de Saint Antonin‘ ist einer dieser so ungemein preis„werten“ und schmackhaften Alltagsweine aus dem französischen Süden, der das Languedoc vor mehr als zwei Jahrzehnten als Quelle herausragender Trinkweine über Nacht weltberühmt machte und der das großartige vinologische Können von Frédéric Albaret eindrucksvoll belegt. Herrlich leuchtendes, dunkles Purpurrot in der Farbe, in der Nase eine betörende Fruchtorgie, schwarze Kirschen, rotbeerige (Blau- und Himbeeren!), florale (Lilien und rote Rosen) sowie würzig-samtene Aromen (grüner Pfeffer, Bourbon-Vanille, Zedernholz), dabei von sehr elegantem Stil (das ist große Kunst in seiner so attraktiven Preisklasse!), überhaupt nichts Marmeladiges in sich tragend. Am Gaumen schmeichlerisch und von kühler, seidenen Stilistik, ungemein elegant und saftig und geprägt von einer animierenden Trinkfrische, mit einer verblüffend geschmeidigen, cremig-seidenen Tanninstruktur. Welch herrlicher Alltagswein, eine ehrliche, fröhliche Haut: herzhaft lecker, mineralisch und welche Rarität in seiner sinnenfreudigen Preisklasse! Zu genießen ab sofort bis 2016+.

Werte Kunden: Zwischen 5 und 12 Euro sind in der Welt des Weins wohl die spannendsten Entdeckungen zu machen. In dieser attraktiven Preisklasse findet auch der Kenner animierende Tropfen mit komplexem Geschmack und individuellem Herkunftscharakter. Ob der ‚Les Jardins‘ nun der beste Wein der Welt unter 10 Euro ist, mag dahingestellt sein. Der Favorit des FEINSCHMECKERS war er in jedem Fall! Mehr Wein zu diesem Preis finden Sie, werte Kunden, wohl auf der ganzen Welt nicht!

6,95 €

(entspricht 9,27 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FLA060114

Inhalt: 0,75 l

Saint Antonin, Faugères „Lou Cazalet”, rouge 2012

14,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Saint Antonin, Faugères „Lou Cazalet”, rouge


Eine intensive, dichte Fruchtwürze und edle Beerenaromen zeichnen den faszinierenden Faugères-Jahrgang 2012 aus, der seinen frischen, saftig-noblen Charakter den mineralischen schwarzen Schieferböden verdankt. Schon die Nase begeistert: intensive Veilchenaromen, reife Kirschno-ten, Cassis, Bourbon-Vanille und Cappuccinoanklänge ergeben einen seidigen Touch. Und welch hedonistischer Genuss am Gaumen: saftige, kühle Waldbeeren, edle Gewürze und eine wiederum vom Schiefer stammende feinste Mineralität, eine in dieser Preisklasse ganz und gar ungewöhnliche Eleganz, Tiefe und Feingliedrigkeit (die Parker in diesem Jahrgang ausdrücklich lobt!), erfrischend seidige Tannine und ein schöner, schmeichlerischer, rauchiger, zart tabakiger Nachhall begründen ein sensationelles Preis-Genussverhältnis, das selbst für den französi-schen Süden extrem selten ist.

Nach längerer Luftzufuhr wird die Zunge dann zärtlich gestreichelt von einer seidenen, kühlen Textur, die nichts anderes ist als der schmeckba-re Ausdruck des schwarzen Schieferbodens, der den großen Terroirweinen des Faugères einen authentischen Charakter verleiht. Kein modi-scher Neuholzton, keine Rustikalität, keine Marmelade! Stattdessen: Eine kühle Mineralität und die duftige Würze im geschmeidig dichten Mundgefühl vereinen den Charme, das Licht und die Wärme des Südens mit der Singularität des schiefrigen Terroirs.
 Zu trinken nach unserem Geschmack ab sofort (Tannine sind sehr fein und reif), am besten bei einer Trinktemperatur zwischen 16 und 18° Celsius, bis ca. 2020.

Auch Parker hat unsere Domaine Saint Antonin vor vielen Jahren entdeckt und mit Elogen überhäuft. Er schrieb wörtlich, dass er überhaupt nicht verstehen könne, wie so gute Weine, die zu den phantastischsten, ja unglaublichsten Weinwerten der Welt zu zählen seien, zu einem solch günstigen Preis zu haben sind!

9,80 €

(entspricht 13,07 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FLA060412

Inhalt: 0,75 l

Saint Antonin
Saint Antonin, „Les Magnoux”, rouge 2012

14,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Saint Antonin, „Les Magnoux”, rouge
Spitzenwein zu Wahnsinns-Preis!

Seine Qualität: Singulär in seiner Preisklasse. Schlicht die Referenz! Seine Bewertungen bei Fachjournalisten: Einzigartig in seiner Preisliga! Bis 94 Parkerpunkte für einen französischen Wein, der seinerzeit weniger als 15 Euro kostete – das gab es unseres Wissens nach noch nie!

Frédéric Albarets Spitzencuvée ‚Les Magnoux‘ lässt auf unkopierbare Weise die abgrundtiefe und zugleich seidene Mineralität sowie den unverfälschten Terroircharakter des schwarzen Schiefers sinnlich erfahrbar werden! Wegen seiner erotisierenden Duftkomplexität DAS Aushängeschild der neuen authentischen Spitzenweine aus dem Languedoc, zwar enorm dicht, mit einer großen Tiefe und einem grandiosen Schmelz versehen, aber überhaupt kein Extraktionsmonster mit Muskeln und überbordendem Eichenholz, stattdessen mit einer vor kurzem im französischen Süden noch nicht vorstellbaren Finesse gesegnet, an der sich die anderen großen Weine des Languedoc messen lassen müssen!

Granatdunkel steht dieser noble Weinriese im Glas, in der Nase ungemein komplexe, verführerische schwarze Beeren, Brombeeren, reife Kirschen, Kakao, Eukalyptus sowie Schiefernoten und Anklänge an schwarzen Tee und Lakritze. Die expressive Frucht und eine traumhaft cremige Textur betören schmeichlerisch den Gaumen, hüllen ihn ein in ein samtenes Tuch, verweilen, wollen überhaupt nicht mehr loslassen. Die Tannine sind noch präsent, aber schon sehr schön geschliffen und im langen Finale zeigen sich tolle mineralische und würzige Noten, aber auch Feigen, Brombeeren und Menthol. Was hier so besonders fasziniert, ist dieses vibrierende Spiel zwischen reifen Früchte in der Nase und dann kommt eine tolle vielschichtige Komplexität am Gaumen mit unheimlich viel Frische. Das ist fürwahr einer der tollen Spitzenweine des Languedoc!

Ein wahrer Geniestreich von Frédéric, Terroir und Individualität pur und von extremer Qualität: Wein-GENUSS in Vollendung! Es fällt schwer, stilistische Vergleiche zu finden für diesen Gänsehautwein, er vereint in sich die edle Kühle eines großen Syrah der nördlichen Rhône mit der Eleganz und Finesse eines aristokratischen Gewächses aus dem Burgund. Das ist wahrlich DER Gegenentwurf zu allen marmeladigen Syrahs aus der Neuen Welt! Welch betörende Qualität aus dem vielleicht bisher größten Jahrgang im Faugères – und hier wiederum die absolute Spitze verkörpernd. Bravissimo! Frische, Frucht und Finesse treffen feinste Mineralität.

Zu genießen ab sofort (dann aber bitte belüften), Höhepunkt 2017 bis 2025+.

PS: Nachdem dieser Spitzenwein von Parker im grandiosen 2004er Jahrgang mit für seine Preisklasse unglaublichen 94 Punkten geadelt wurde, erzählte mir Fréderic, dass ihm jedermann geraten hat, „jetzt müsse ich doch endlich die Preise erhöhen. Doch warum sollte ich dies tun? Damit sich dann nur noch die Reichen der Welt meine Gewächse leisten können? Niemals! Ich mache Weine für Liebhaber, aber nicht für Etikettentrinker.“

Welche noble altruistische Einstellung!

14,90 €

(entspricht 19,87 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FLA060212

Inhalt: 0,75 l

Bodegas Olivares – Jumilla

Ursprüngliches Spanien, unverfälscht und lecker – Das Preiswunder aus Jumilla!

Bodegas Olivares
© Look-Foto

In Spanien herrscht in den eher unbekannten Anbauregionen eine ähnlich revolutionäre Aufbruchstimmung, wie kundige Weinliebhaber sie vor Jahren in Frankreichs Süden erstmals kennen lernten. Wohl die charaktervollsten Weine Südostspaniens produziert der Önologe Paco Selva in seinen ungewöhnlich hoch gelegenen Weinbergen (650-760 m über dem Meeresspiegel) mit nordöstlicher Ausrichtung. Dies hat die höchst angenehme Konsequenz, dass die Weine infolge dieser außergewöhnlichen Exposition der erstklassigen, teilweise uralten Mourvèdrereben sowie der längeren Vegetationsperiode über eine ganz ungewöhnliche Frische und Eleganz verfügen. Tagsüber scheint zwar die Sonne mit mediterraner Kraft, aber nachts kühlt es stark ab, so dass die extremen Temperaturunterschiede in dieser önologischen Enklave zu einer komplexen Aromenbildung führen. Das Resultat dieser optimalen klimatischen Bedingungen sind „tiefdunkle, charaktervolle Weine aus optimal ausgereiften Trauben mit fast unwirtschaftlich niedrigen Erträgen (von teilweise unter 20 hl/ha), die unter Preis-Leistungsgesichtspunkten zum Besten gehören, was die iberische Halbinsel zurzeit zu bieten hat,“ so das hohe Lied des al punto wein-plus.de-Führers „Die besten Weine Spaniens“.

Beide Weine unserer Entdeckung Bodegas Olivares verdienen bereits seit mehreren Jahren meine ganz besondere Empfehlung. Das offenbar zu Ihrer vollsten Zufriedenheit, was Ihre enorme Nachfrage, liebe Kunden, nach diesen ungemein leckeren Weinen eindrucksvoll bestätigt. Das Schönste an der ganzen Geschichte ist jedoch, dass wir, als einer der Pioniere, die diese Bodega einem aufgeschlossenen Weinpublikum vorgestellt haben, auch jetzt, nach Parkers sensationellen Elogen, große Mengen dieser mittlerweile sehr gesuchten Weine erhalten – und dies zu unverändert günstigem Preis! Bravo und herzlichen Dank, Paco Selva.

Olivares, Panarroz, tinto 2014

14,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Olivares, Panarroz, tinto


Vor Jahren noch unser absoluter Geheimtipp – heute weltweit gesucht, nachdem Robert M. Parker mittlerweile schon zwei mal satte 90 Punkte („ein Riesenschnäppchen!“) vergeben hat!

In der Farbe ein tiefes dunkles Rubinrot mit kardinalsroten Reflexen, in der Nase eine herrliche, süßlich-würzige, dunkle Beerenfrucht (insbesondere Heidel- und Brombeeren), begleitet von Veilchen, Granatapfel und Thymian, die von keinerlei marmeladiger Überreife, sondern von einer noblen Zurückhaltung geprägt ist. Dazu tiefgründige Noten von Minze, frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und gerösteter Brotkruste. Am Gaumen wiederum eine alle Sinnen verzaubernde hedonistische Frucht und eine cremige, ungemein leckere, „sexy“ Textur. Mit spielerischer Leichtigkeit für einen südspanischen Rotwein und sehr würzigen Tanninen betört dieser großartige Alltagswein die Geschmackspapillen der Zunge, ohne es an Dichte und Struktur fehlen zu lassen. Zudem verblüfft er auch Kenner mit einem für seine Preisklasse „erstaunlich langen“ (Parker), feinfruchtigen und zart mineralischen Abgang. Eine Klassecuvée für alle Gelegenheiten, die fröhliche Party wie das festliche Mahl. Ein temperamentvoller Tropfen, den Sie sich kistenweise in den Keller legen sollten, Ihre Gäste werden es Ihnen danken.

5,90 €

(entspricht 7,87 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: SLE010214

Inhalt: 0,75 l

Olivares, Tres Vinedos, tinto 2014

14,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Olivares, Tres Vinedos, tinto


Ein wunderschöner, autochthoner Rebsortenwein von alten Rebstöcken aus Jumilla: 100% zum Teil wurzelechte Monastrell (Mourvèdre), eine Seltenheit in Europa und dem Umstand gedankt, dass die Rebberge in der Provinz Murcia relativ hoch gelegen sind und von der großen Katastrophe der Reblausplage zu Beginn des letzten Jahrhunderts weitestgehend verschont blieben. Die alten Reben liefern einen dunkelfarbigen fruchtbetonten Verführer und Gaumenschmeichler par excellence. Die feine und hocharomatische Nase schwelgt mit reifen Früchten, Anklänge an Himbeeren und Kirschen, Pflaume, Zimt, Orangenschale, Moschus, orientalischen Gewürzen sowie einem Hauch Lakritz und einem herben Touch Baumharz. Am Gaumen ein vollmundiges Trinkvergnügen, dominiert von tollen schwarzen Früchten und einer dezenten Fruchtsüße, die dem Wein eine runde und cremige Textur verleihen. Die Gerbstoffe sind bereits jetzt im jugendlichen Stadium reif und saftig und schon kurz nach der Flaschenöffnung kaum noch spürbar.

Dieser „Tres Viñedos“, eine Selektion der besten Trauben von drei verschiedenen Parzellen, bietet schlicht und ergreifend fruchtbetonten Trinkspaß pur und dies als rebensortenreiner Monastrell obendrein mit viel Charakter! 
Ein hervorragender Essensbegleiter zu vielerlei Gerichten für die nächste Tapas-Fete, macht aber auch solo genossen Trinkfreude pur!

6,50 €

(entspricht 8,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: SLE010614

Inhalt: 0,75 l

Weingut Dönnhoff – Oberhausen, Nahe

Ob Gilman, Parker, Stuart Pigott – von Kritikerseite erntet das Vater-Sohn-Gespann von der Nahe schon lange nur noch die schillernsten Lobesgesänge. Zurecht, wie wir finden!

Dönnhoff
© Johannes Grau

„Die besten 20 Weingüter der Welt. Dabei der Dalai Lama der Nahe, Helmut Dönnhoff, mit 
seinem Sohn Cornelius!“ – Decanter, Juli 2015, für den 
die besten Weingüter der Welt ihre persönlichen Lieblingswinzer gekürt haben.

„Dönnhoff 2014: einfach sehr gut!“ – John Gilman

„Cornelius Dönnhoff ist Winzer des Jahres 2015! Feinheit und Eleganz sind seine Ziele, 
genauso wie für seinen Vater Helmut.“ – Stuart Pigott (FAZ)

„2014 ist der Zwillingsjahrgang von 2013 und damit eine der besten Dönnhoff-Kollektionen der letzten Dekade.

Und das will bei der Qualität der Vorjahre schon was heißen!“ – Tino Seiwert

„Der König des Rieslings! 3 Mal in Folge geht der Preis für den besten trockenen Riesling des Jahres an Helmut Dönnhoff!“ – FEINSCHMECKER

Die renommierte Grand Jury European ehrt Helmut Dönnhoff als ‚Seigneur du vin 2012‘. Die Auszeichnung erhielt er 
im Rahmen des vierten Welt Wein Symposiums. Der Preis wurde zum ersten Mal verliehen und soll zukünftig jährlich eine 
Persönlichkeit aus der internationalen Weinwelt für seine langjährige, den Weinbau prägende Arbeit würdigen.

„Weingut Dönnhoff, eine Institution des Nahe-Weinbaus, ein unverrückbarer Fels!“ – Gault Millau

Beste Weißweinkollektion: Weingut Hermann Dönnhoff“ – Gerhard Eichelmann, Deutschlands Weine

„Wein ist auch Heimat: Helmut Dönnhoff hat ein untrügliches Gespür für das Essentielle von Rebstock und Lage!“– European FINE WINE Magazine

„Helmut Dönnhoff: Der Magier mit dem gewinnenden Bubenlächeln.

Weine für die Ewigkeit… eine komplette Legendensammlung!“– WEINWISSER

Parker vergibt in allen degustierten Jahrgängen Traumnoten bis mehrfach hin zur Idealbewertung von 100 Punkten!

„Jedes große Terroir hat ein originäres Gesicht, einen Winzer, der seinen Ruhm begründet und in die weite Welt hinaus getragen 
hat. So kann man heute die magischen Begriffe Dönnhoff und Hermannshöhle als Synonyme benutzen: Weltklassewinzer 
und ihre Herzblut-Lagen!“ 
– Tino Seiwert

Doennhoff

Ein Weingut weltberühmt zu machen ist eine große Aufgabe, aber ein weltberühmtes Weingut vom Vater zu übernehmen und weiter auf dem höchsten Niveau zu führen ist sehr viel schwieriger. Genau das ist Cornelius Dönnhoff auf beeindruckende Weise gelungen. Er ist seit 2007 für den Keller des Familienweinguts verantwortlich. Sowohl seine trockenen als auch seine süßen Riesling-Weine sind mindestens so gut wie die seines Vaters Helmut und gehören zu den besten Weißweinen der Welt. Wie sein Vater ist Cornelius von den enorm vielfältigen natürlichen Aromen der Riesling-Weine aus den Steillagen der mittleren Nahe fasziniert. Für beide Generationen geht Feinheit vor Power. Weil Cornelius aber in einer Situation arbeitet, die inzwischen stark von der Klimaerwärmung geprägt ist, sind seine Weine konsequenterweise ein wenig kräftiger im Körper und weicher in der Säure. Jeder Riesling-Wein dieses Guts ist zu empfehlen; besonders markant sind die Weine aus der Lage Felsenberg (Porphyrboden), wohingegen die Weine aus den Lagen Dellchen und Hermannshöhle (Schieferböden) hochfein und subtil ausfallen (sowohl trockene ‚Große Gewächse‘ als auch süße Spätlesen)“, so das dezidierte Urteil von Stuart Pigott in der FAZ vom 25.11.2014. Konsequent kürt Pigott Cornelius Dönnhoff dann auch noch gleich zum ‚Winzer des Jahres‘!

Insider wussten es schon lange: Cornelius Dönnhoff zeichnet bereits seit 2007 für den Keller verantwortlich. So leise und behutsam wie Vater Helmut in seinem ganzen Leben vorgegangen ist, so auch bei der peu à peu erfolgten Übergabe des Gutes an seinen Sohn. Ohne Paukenschläge, ohne mediales Trommelfeuer, damit sich niemand auf den frischen Jahrgang stürzen und ihn nur unter der Maßgabe probieren würde, inwieweit Cornelius allerhöchsten Maßstäben gerecht würde, dem Vergleich mit seinem Vater gewachsen sei und ob es stilistische Unterschiede geben würde. Wie wäre es unter diesen Umständen zu einer gerechten Beurteilung gekommen, die all diese, zumindest unbewusst in den Köpfen der Verkoster sitzenden Parameter ausschalten würden? Natürliche Jahrgangsunterschiede wären vermutlich nicht als solche gesehen worden, sondern als stilistische Veränderungen. Also sollte allein der Wein sprechen. Und so bemerkte (außer den eingeweihten Insidern natürlich) niemand, dass die letzten Jahrgänge bereits allesamt die Handschrift von Cornelius trugen, der ganz behutsam und ohne revolutionäre Veränderungen (warum sollte es die auch geben bei den über Jahrzehnten gleich bleibenden phantastischen Qualitäten?) das Weltklassegut weiter auf gewohntem Kurs hielt. Châpeau! Und als dann über mehrere Jahrgänge hinweg die gleich hohe Qualität von aller Welt bestätigt wurde, von weiterhin begeisterten Kunden sowie der Fachpresse, da konnte man das Geheimnis lüften.

Wobei natürlich eins auch klar gestellt werden muss: Helmut ist selbstverständlich auch heute mit dem gleichen Eifer im Weingut dabei wie in all der Zeit davor und der beste Ratgeber, den Cornelius sich vorstellen kann. Es gibt drei Dinge, ohne die ich mir Helmut nie vorstellen kann: Seine Frau Gabi, seine Weinberge und, trotz allen Leids der letzten Jahre, den von uns beiden so heiß geliebten FCK, auch wenn uns die „Roten Teufel“ zurzeit in der Hölle schmoren lassen!

Und bevor wir jetzt zu den berührenden Weinen der 2014er Kollektion kommen, hier noch ein aktuelles Urteil von Stuart Pigott in der FAZ: „Im Jahr 2014 gab es zwei Gruppen von Winzern in Deutschland: jene, die der Situation nicht gewachsen waren und schwache bis schlechte Weine produzierten, und solche, die sie meisterten und erstklassige Weine keltern konnten.“ So wie Stuarts Winzer des Jahres Cornelius Dönnhoff, dem er am 2. September in der FAZ in seiner absoluten Spitze die Ehrung „Weltklasse“ zuerkennt!

Dönnhoff, Dönnhoff-Riesling „Edition Pinard de Picard”, trocken 2014

12,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Dönnhoff, Dönnhoff-Riesling „Edition Pinard de Picard”, trocken
Pinard de Picard - Sonderedition


Die Trauben für unsere Exklusivfüllung stammen überwiegend von Reben aus besten Schlossböckelheimer-Lagen, die Helmut eigens für unsere Cuvée „geopfert“ hat, um diesen Basisriesling de luxe mit einer schier unglaublichen mineralischen Spannung zu versehen. In der betörend intensiven Nase begeistert eine herrliche Frucht mit zart verwobenen, verführerischen Anklängen an rosa Pampelmuse, Feuerstein, Zitrusschalen, Weinbergspfirsich, Kräuter und feinste Mineralien. Nahe pur!

Und was für eine steinige Aromatik! Faszinierend am Gaumen, spielerisch und tänzelnd, traumhaft mineralisch, feinwürzig und dennoch deutlich cremiger, schmelziger und extraktreicher als der „normale“ Gutsriesling der sympathischen Dönnhoffs. Eine tolle innere Spannung, dabei mit nur 12,5 % Alkohol ausgestattet und somit (auch) ein phantastischer Zechwein auf allerhöchstem Niveau! Welche Noblesse, welche Rasse, welch geniale Aromatik! Phantastisches Preis-Genussverhältnis – Dieser fabelhafte Gutsriesling ist ein „Geschenk“ eines der größten Winzer der Welt an seine Kunden. Welch grandioses Schnäppchen, ein Meisterwerk von Cornelius und seinem Vater, des Grandseigneurs der deutschen Winzerelite, das beide exklusiv nur für Pinard de Picard gefüllt haben. Herzlichen Dank!

10,95 €

(entspricht 14,60 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA020114

Inhalt: 0,75 l

Dönnhoff, Weißburgunder trocken 2014

12,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Dönnhoff, Weißburgunder trocken


Wow! Welch animierender, knackig trockener, dichter und gleichzeitig eleganter Referenzwein seiner sinnenfrohen Preisklasse, der liebevoll Lust macht auf das nächste verzaubernde Glas. In 2014 ist dieser wunderbare Burgunder wegen der niedrigen Erträge und wegen des schönen Extrakts geprägt von einer komplexen Aromatik (salzige Feuerstein-Mineralität, weiße Blüten, Orangenschalen, kräutige Noten), einer brillanter Finesse und einer kristallinen Klarheit.

Es erstaunt uns eigentlich nicht mehr: Weißburgunder ist urplötzlich so gefragt wie schon seit Jahren nicht mehr. Kein Wunder bei derart noblen Gewächsen: So herrlich präzise und frisch auf der Zunge, wohldosiert in der Säure, cremig weich im Mundgefühl und ein saftiger, langer Nachhall. Des kundigen Weinliebhabers Herz: Was begehrst Du mehr? Zu genießen ab sofort bis 2017.

Dieser betörende Grauburgunder ist Jahr für Jahr ein großer Rivale des grandiosen Weißburgunders und ebenfalls ein Besteller unseres Programms und stilistisch ein klein wenig mehr vom großen Holzfass geprägt. Beeindruckt mit seiner inneren Dichte und ist dazu sehr präzise, gehaltvoll, bestens balanciert und knochentrocken! Unbedingt probieren! John Gilman lobt: „Was für ein eleganter Pinot Gris. Verführerische Nase, komplex und vibrierend am Gaumen mit einem langen, focussierten Nachhall“.

2014 ist ein ganz großes Burgunderjahr, vielleicht das beste in den letzten 10 Jahren! Was sich auch darin zeigt, dass die kerngesunden Träubchen gar erst nach den Rieslingen geerntet worden sind!
Zu genießen ab sofort bis 2017.

11,90 €

(entspricht 15,87 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA022414

Inhalt: 0,75 l

Dönnhoff
Helmut und Cornelius Dönnhoff, Tino Seiwert und Ralf Zimmermann haben gut Lachen: Grandiose eingetrocknete Träubchen für großen Süßwein. Da hat sich die Mühe im Steilhang doch sehr gelohnt.
Dönnhoff, „Tonschiefer” Riesling trocken 2014

12 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Dönnhoff, „Tonschiefer” Riesling trocken
„Tolles Preis-Genuss-Verhältnis“, meint John Gilman.

Helmuts und Cornelius’ ehrliche Liebe zum Rebensaft ist der Schlüssel zu ihren flüssigen Kunstwerken: „Die Natur ist für die innere Balance und Harmonie in einem großen Wein verantwortlich. Ihr müssen wir zuhören und ihren Willen akzeptieren! Denn die Harmonie ist das innerste Bestreben der Natur, eine Entwicklung, in die der Mensch nur sehr behutsam eingreifen sollte, um die Brillanz eines Weines zu erhalten.“

Und wie einfühlsam haben Vater und Sohn in 2014 das Flüstern der Natur belauscht und einen verzaubernden Schiefer-Riesling vinifiziert, der Nase und Zunge gleichermaßen verführerisch verwöhnt! Was versprüht dieser verspielt-tänzerische Wein aus dem legendären Leistenberg nur für einen wunderbar mineralischen Schieferduft mit einer vibrierenden Frucht (Kirschblüten, Apfel, Mandarine, Zitronengras), weißen Blüten und einem Hauch feinster Würze! Am Gaumen frisch, in schlankem-präzisem Stil, wie an der Schnur gezogen, gleichwohl von sanfter Anmut. Welch traumhafte Aromatik, verspielte Leichtigkeit, geniale Präzision und tolle Mineralität.

In seiner attraktiven Preisklasse ein trockener Riesling in Perfektion, dieser Wein hat einen absolut unwiderstehlichen Charme und hüpft beschwingt fröhlich ins Glas, einem übermütigen Fohlen ähnlich, das über eine blühende Blumenwiese unbeschwert in den Frühling springt.
Zu genießen ab sofort bis 2020+

13,90 €

(entspricht 18,53 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA021814

Inhalt: 0,75 l

Dönnhoff, Höllenpfad, Riesling trocken 2014

12,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Dönnhoff, Höllenpfad, Riesling trocken


Mit dieser grandiosen Riesling-Lage hatte Helmut sich vor ein paar Jahren seinen letzten offen gebliebenen Jugendtraum erfüllt. Denn es gab eine steile Traditionslage, die er schon als Kind bewunderte und von der er niemals glauben konnte, sie jemals in seinem Portfolio haben zu können: Ein südlich orientierter steiler Wingert in der im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts weltberühmten Lage Roxheimer Höllenpfad! Dieser traditionsreiche Klassiker der Nahe, qualitativ gesehen auf herausragendem Grand Cru Niveau, wurde schon vom alten Reichspräsidenten Hindenburg getrunken und hoch geschätzt. Es ist der rote Fels im Roxheimer Höllenpfad, der diesen stilistisch singulären Riesling so unverwechselbar macht! Diese große Lage erinnert wegen ihrer Steilheit und ihres roten Untergrunds (roter Schiefer schmeckt so deutlich anders als schwarzer oder grauer) ein bisschen an die Weinberge Klaus-Peter Kellers im weltberühmten ‚Roten Hang’ bei Nierstein und sein Name leitet sich wohl von zwei Phänomen her: Einmal scheint dieser Steilhang im berührenden Abendlicht einer „roten Hölle“ nicht unähnlich und darin zu arbeiten fällt „höllisch” schwer!

Was strahlt dieser Rieslinggigant nur für eine Finesse aus, wie berauschend spielt er auf mit seiner Fokussiertheit und seinem tänzelnden Speil auf der Zunge und welch vibrierende, salzige Mineralität (ja, das ist kein Schmusekätzchen, hier faucht ein kleiner Tiger!) paart sich im hocheleganten Nachhall mit einer faszinierenden Frucht. Und wie verspielt liebkost er die Zunge. Stilistisch fast wie ein Zwillingsbruder unseres Bestsellers aus 2013!

Kein Wunder, dass Kenner und Liebhaber großer Nahe-Riesling begeistert sind: So jubiliert Stuart Pigott in der FAZ: „Die Nahe ist um eine Neuheit reicher: Der Rahmen des gewohnten Geschmacks lässt sich durch die Reaktivierung von Weinbergslagen sprengen, in deren Bewirtschaftung lange Zeit kein großer Ehrgeiz gesteckt wurde. Ein wichtiges aktuelles Beispiel ist der Höllenpfad von Roxheim/Nahe. Wie viele der erstklassigen, aber weniger bekannten Lagen des Gebiets liegt der von kargem rotem Buntsandsteinboden geprägte steile Südhang mit spektakulärem Blick über die umliegenden landwirtschaftlichen Flächen etwas abseits vom eigentlichen Nahetal. Zwei Hektar mit alten Reben und einem Hektar Brachfläche hat das Weingut Dönnhoff in Oberhausen/Nahe 2010 im Höllenpfad übernommen und, wie Helmut Dönnhoff sagt, ‚zuerst einmal zurück ins Leben geholt‘. Der Reiz für Dönnhoff und seinen Sohn Cornelius lag in der Erweiterung ihres Hauptbesitzes in Schlossböckelheim, Niederhausen und Norheim an der mittleren Nahe, wo Schiefer und Vulkansteine vorherrschen, um eine Weinbergslage mit ganz anderem Gesteinsboden. Trotz seiner erheblichen Kraft bleibt dieser neue Wein schlank und spannungsgeladen mit einer ausgeprägten Würze im Finale. Sehr frisch wirkt er und bei optimaler Lagerung hat er mindestens zehn Jahre vor sich. Es handelt sich um einen neuen Spitzenwein des bekannten Betriebs, der aber deutlich niedriger im Preis liegt als die Großen Gewächse.“ Ein wahres Schnäppchen!

19,90 €

(entspricht 26,53 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA024114

Inhalt: 0,75 l

Dönnhoff
Das Felsentürmchen im Felsenberg ist eines der schönsten Weinbergshäuschen in Deutschland und Helmuts ganzer Stolz! Von hier aus überblickt er die weltberühmte Grand Cru Lage und die unmittelbar davor fließende Nahe. Früher, als Kind, durchtauchte er oftmals den Fluss mit selbst gebauten Naturschnorcheln, um sich an das streng verbotene Paradies, das damals noch nicht im Familienbesitz war, heranzuschleichen und mit seinen Freunden Burg-Eroberung zu spielen. Es war ein magischer Moment an Ralf Zimmermanns und Tino Seiwerts sonnigem Erntetag auf dem Weingut, als Helmut in einer kleinen Pause mit uns die Zinnen bestieg.
Leider nur fand Tino kein Dornröschen vor...

© Johannes Grau
Dönnhoff, Felsenberg Riesling trocken Großes Gewächs 2014

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Dönnhoff, Felsenberg Riesling trocken Großes Gewächs
Brandaktuell: Zweithöchste Bewertung der Nahe-Rieslinge GG 2014 im Weinwisser

Der Schlossböckelheimer Felsenberg besteht aus rotem vulkanischen Gestein in extremster Ausprägung und dieses großartige Terroir gibt diesem exzellenten Riesling sein zutiefst mineralisches, „steiniges“ Gepräge. In Nase und Mund faszinieren klassische, kühle komplexe Aromen von rauchigem Fels, rosa Grapefruit, Pfirsich und Mirabelle, Zitronengras, Orangenschalen, weißen Blüten, Flieder, Ananas und immer wieder diese alles durchdringende kristalline Mineralität, die jeden Liebhaber großer Rieslinge magisch in ihren Bann zu ziehen vermag. Dönnhoffs einzigartige trockene Rieslinge sind niemals laut. Alles Vordergründige meiden sie. Sie besitzen vielmehr stets eine vornehme, edle, fast distinguierte Stilistik. Es sind selbstbewusste Persönlichkeiten, ein Spiegelbild der Seele des großartigen Menschen Helmut Dönnhoff, wahrlich des Grandseigneurs der deutschen Winzerszene. Und war der Schlossböckelheimer Felsenberg vielleicht etwas weniger schlank, sondern mit mehr Dichte und Fülle und Struktur versehen als seine Geschwister aus den Nachbarlagen, „vergleichbar mit einer rassigen, unbezähmbaren Schönheit südländischen Typus mit rehbraunen Augen, in deren unergründliche Tiefen abzutauchen, der unerfüllte Traum so vieler sich in Sehnsucht verzehrender Liebhaber in aller Welt ist“ (so Helmuts verschmitzter, augenzwinkernder Kommentar) so präsentiert er sich in 2014 wesentlich straffer und wie von der Schnur gezogen („laserstrahlartig“, notiert Gilman) auf der Zunge: Hier fasziniert eine „geile“ Mineralität, das ist Stein Pur! Hier rockt der Berg! Welch grandiose innere Balance und packende Frische.

Felsenberg: Ein geniales Großes Gewächs, das deutlich macht, warum Kenner die grandiosen Zwillingsschwestern 2013 und 2014 vielleicht gar als den primus inter pares in einer grandiosen Abfolge großartiger Ernten sehen. Wer diesen singulären Weltklasse-Riesling genießen wird, mag vielleicht zukünftig dazu neigen, die Worte Felsenberg und Mineralität als Synonyme zu benutzen! Denn die tief purpurnen Porphyrbrocken des Felsenbergs im Regenschatten des Hunsrücks (daher zählt die Nahe zu den trockensten und sonnenreichsten Gebieten Deutschlands) erwärmen sich in der Sonne leicht und ihr Wärmespeichervermögen ist außergewöhnlich. Menschen wie Reben haben in solchen Lagen hart zu kämpfen und zeugen Rieslinge von großem Charakter. Der Geschmack wird mit zunehmender Flaschenreife ungemein komplex und seine salzige Mineralität (man vermeint geradezu, ‚fleur de sel’ auf der Zunge zu verspüren) verbindet sich nahtlos mit der vibrierenden Säure und geradezu energetischen Nachhall. Nur ein Asket wäre nicht animiert, den nächsten Schluck herbei zu sehnen. Wohl bekomm‘s!

John Gilman: „A beautiful bottle of dry Riesling!“
Zu genießen ab Frühjahr 2016, Höhepunkt 2020 bis 2030+.

34,00 €

(entspricht 45,33 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA021614

Inhalt: 0,75 l

Dönnhoff, Oberhäuser Leistenberg Riesling Kabinett 2014

9,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Dönnhoff, Oberhäuser Leistenberg Riesling Kabinett
Coup de Coeur
Kategorie persönlicher Lieblingswein!

Wie verführerisch verwöhnt dieser geniale Riesling Nase und Zunge gleichermaßen: Die brillante Frucht (Mandarine, Flieder, Kirschblüten, Zitronenzesten), eingebettet in einen Kokon von Schieferduft, becirct förmlich alle olfaktorischen Sinne und animiert geradezu zum Eintauchen ins Glas. Dieser filigran-finessenreiche Kabinett mit einem phantastischen Süße-Säure-Spiel auf der Zunge ist sicherlich der moselanischste unter allen Rieslingen Dönnhoffs – tänzerisch, verspielt, ungemein präzise und sagenhaft fein, ein Referenzwein eines klassischen Kabinetts der Nahe!

Die Steillage „Leistenberg“ galt schon in legendären Vorzeiten als eines der besten Naheterroirs, das spannende Gewächse voller Rasse, Finesse und Ausstrahlung hervorbringt, die zu begehrten Kultgewächsen wurden und von Liebhabern in aller Welt gesucht werden. Und der Preis dieses Weltklasseweins kann im internationalen Kontext gesehen nur als Witz bezeichnet werden. Ein beschwingter, fröhlicher Wein, der zum „ewigen“ Weitersüffeln animiert, der sehnsüchtige Erinnerungen wachruft an die sprudelnde Quellenklarheit eines jungen, tänzelnden Baches im frischen Frühling. Wow, welch ein phantastischer Aperitifwein! Da kann man getrost einmal den wesentlich teureren Edelchampagner vergessen! Einer der größten Weinwerte Deutschlands in 2014 mit einem unübertrefflichen Preis-Genussverhältnis!

13,90 €

(entspricht 18,53 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA020514

Inhalt: 0,75 l

Dönnhoff
© Johannes Grau
Dönnhoff, Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 2014

8,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Dönnhoff, Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese
John Gilman: „Superb bottle. Fine, fine juice. 2020-2050. 94+.

Wussten Sie eigentlich, liebe Kunden, dass auf alten deutschen Weinetiketten nicht Riesling stand, sondern nur die Lage! Denn jeder Kunde wusste, aus dieser Lage kommt nur Riesling. Das ist so wie im Burgund: Da prangt ja auch nicht Pinot Noir auf dem Etikett von La Romanée. Und so bräuchte es eigentlich die Bezeichnung Riesling auch heute nicht auf einer Lage, die genau so legendär ist in aller Welt wie der Stern des Burgunds: Die Hermannshöhle!

Und Sie wissen ja bereits, dass ausgewiesene Rieslingexperten in 2014 geradezu von einer Ehrfurcht vor den singulären, schier unglaublichen Qualitäten aus diesem weltberühmten Terroir erfüllt sind! Wahrlich: Deutschlands Winzerlegende trifft auf SEIN magisches Terroir! Jede Lage hat ein Gesicht. Das des Menschen, der den Ruhm einer einzigartigen Lage in die große weite Welt hinaustransportiert hat! Und was hat die weltweit als eine der absoluten Spitzenlagen aller deutschen Weinanbaugebiete gerühmte Hermannshöhle nur für ein legendäres Terroir: Windoffener steiler Südhang zur Nahe, Niedrigerziehung der Rebstöcke wegen optimaler Ausnutzung der Bodenwärme, Kompostierung der Böden, um die Feuchtigkeit zu speichern, Grauschieferverwitterung und komplexe Mischung verschiedener Gesteinstypen: „Heute wird der Name Niederhäuser Hermannshöhle von Weinfreunden auf der ganzen Welt mit Ehrfurcht ausgesprochen, Helmut Dönnhoff verhalf den Weinen aus dieser Lage zu mehr als nur Beachtung und Bewunderung, er gab ihnen eine Aura“, so das dezidierte Urteil von Stuart Pigott.

So ist diese aristokratische Weltklassespätlese mit ihrem unglaublichen inneren Spannungsbogen, ihrer Wahnsinnsfrucht und grandiosen Mineralität in ganz großer, klassischer, rarer Riesling, von edler Gestalt, der in sich die mineralischen Geheimnisse seines großen Terroirs birgt. Große Weine sind wie geniale Musikkompositionen; sie vermögen Emotionen auszulösen und Sehnsüchte 
hervorzurufen, die man kaum in Worte fassen mag. Ich bin sicher, diese geniale Spätlese mit ihrer unergründlichen subtilen Tiefe wird jeden Liebhaber großer deutscher Rieslinge glücklich machen. Das sind Finesse und Filigranität pur! Das sind Samt und Seide sowie eine schier unglaubliche Fülle ohne Schwere, fein gewoben aus dem Gestein einer der größten Weinbergslagen der Welt. Welch betörende Melange aus Schiefermineralität und Frucht (Aprikose, Apfel, Kirschenblüten), dem Duft einer Blütenwiese im Frühling und Lavendelnoten. Dieser flüssige mineralische Nektar wird zur Legende werden und ist wohl auf gleichem Niveau wie die mit 98 Punkten von Parker geadelte legendäre 2001er Hermannshöhle! In ihrer Dichotomie von Kraft, Eleganz und Feinheit vergleichbar der oben angesprochenen Legende aus dem Burgund: dem Mythos La Romanée! Nichts an die-sem betörenden Wein ist laut, aufdringlich oder geschminkt, stattdessen Noblesse pur! Helmut und Cornelius Dönnhoff als „Geburtshelfer“ der Natur haben mit dieser aristokratischen Spätlese ein Rieslingbaby in die Welt gesetzt, mit dem Potential, wie das Große Gewächs aus gleicher Lage, einen Nobelpreis zu erringen, das wir gerne in liebevolle Hände abgeben möchten. Nirgendwo auf der gesamten Welt gibt es noch einmal solche Parameter in einem großen Wein wie in solch brillanten Rieslingdiamanten!
Zu genießen ist dieses brillante, vibriende, ‚klirrende’ Gewächs wie alle großen Spätlesen ab sofort, Entwicklungspotential über Jahrzehnte!

29,95 €

(entspricht 39,93 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA020614

Inhalt: 0,75 l

Dönnhoff, Oberhäuser Brücke, Riesling Spätlese 2014

8,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Dönnhoff, Oberhäuser Brücke, Riesling Spätlese
Die ewige Rivalin!

Legenden sterben niemals und so wird auch diese phantastische Spätlese jedes Jahr in homöopathischen Dosen neu geboren! Diese ewige Rivalin der Hermannshöhle stammt aus einer nur 1ha großen, in unmittelbarer Nähe des Flusses liegenden Parzelle in Dönnhoffschem Monopolbesitz (bestes Rebmaterial, von Helmuts Großvater bereits angepflanzt), die aufgrund ihrer Bodenstruktur (hohes Wasserhaltevermögen, da Lehmschichten über Schiefer) und der Typizität ihrer Weine als kleinste Einzellage der Nahe separat klassifiziert wurde: ein Terroirwein legendärer Güte. Sehr komplexer Aromenbogen, orgiastisch-exotische Frucht, der Duft von Bienenpollen und wiederum einer Frühlingswiese, tolle Frische wegen „geiler“ Säure, zuiefst mineralisch, sehr konzentriert und von cremiger Textur (bei aller Präzision durchaus etwas fülliger als die ungemein präzise Hermannshöhle), großer Druck am Gaumen, verspielter als in allen Vorjahren, traumhafte Balance zwischen Säure und Süße und ein unendlicher, tänzelnder, zutiefst mineralischer, schier nicht enden wollender Nachhall. Ein klassischer, sehr rarer Riesling erlesenster Provenienz, der in sich die mineralischen Geheimnisse einer mythischen Nahelage birgt!

25,90 €

(entspricht 34,53 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA022214

Inhalt: 0,75 l

Weingut Ökonomierat Rebholz – Siebeldingen, Pfalz

Hansjörg Rebholz wird vom Gault Millau gefeiert! In 2013 Kollektion des Jahres, in 2014 mit sieben Weinen in den Top-Ten! „Das ist bärenstark!“ (Gault Millau)

FALSTAFF: Hansjörg Rebholz als „Winzer des Jahres 2013“ ausgezeichnet!

Rebholz
Familien-Bande

Hansjörg Rebholz schafft es jahraus, jahrein, eine vibrierende Selektion „wahrhaft erregender Weine“ zu vinifizieren, wie Hugh Johnson und Jancis Robinson sie einst tauften: Seine originären, unverfälschten Charakterweine stehen in der glanzvollen Tradition einer jahrhundertealten Kultur, lösen Emotionen aus und können gar als Archetypus der grandiosen Weine des stolzen Weinanbaugebietes der Pfalz gelten.

Mit über 40 „TOP-Ten“ Bewertungen in 10 Jahren ist der Ökonomierat im Gault Millau das zweit erfolgreichste deutsche Weingut! Und 2014 vinifizierte er gar „die beste Rebholz-Kollektion seit Jahren“, so das dezidierte Urteil des Blogger-Gurus Dirk Würtz!

Liebe Kunden: Hansjörg Rebholz, diese intellektuelle Winzerpersönlichkeit mit Visionen, in deren wachem Geist die Ideen des Großvaters lebendig bleiben und behutsam weiter entwickelt werden, hat wahrlich in 2014 wiederum beseelte, höchst authentische, visionäre Weinindividualisten geschaffen: Seine originären, unverfälschten Charakterweine stehen in der glanzvollen Tradition einer jahrhundertealten Kultur und lösen Emotionen aus, können gar als Archetypus gelten der grandiosen Weine des stolzen Weinanbaugebietes der Pfalz. „Wer auf diesem Niveau Wein in all seinen Facetten erzeugt, darf als der vielleicht kompletteste Betrieb Deutschlands bezeichnet werden“, so schwärmt der Chefredakteur des Gault Millau WeinGuide, Joel Payne.

Dass Hansjörg in 2014 Rieslinge zum Reinbeißen schön macht, habe ich schon gewusst, als er mir bei meinem Weingutsbesuch zusammen mit Birgit strahlend entgegenkam. 2014, da wurde seine Region vom Klima verwöhnt. Heraus kam das Wunder von Siebeldingen! Und nicht nur die Rieslinge sind hors classe – Muskateller, Sauvignon und Weißburgunder sind zum Verlieben schön! Die Natur hat sich mit dem Jahrgang 2014 bei Hans Jörg für den schwierigen 13er entschuldigt und ihm ein Geschenk offeriert, so geniale Trauben, wie vielleicht in der letzten Dekade nur noch in 2011. Die Weine strotzen vor salziger Mineralität, hier ist Zug und Rasse drin, hier geht richtig die Post ab – 
mit läuft das Wasser im Mund zusammen nur beim Schreiben dieser Zeilen. An unseren warmen Sommertagen verdunsten sie quasi im Glase – ganz großes Kino! Salute!

„Für Hansjörg Rebholz ist der Respekt vor der Natur die Quelle all dessen, was einen Wein ausmacht“ – Stuart Pigott

Rebholz, Sauvignon blanc trocken 2014
Bioprodukt Veganes Produkt

11,5 Vol.% | Allergene: Sulfite | Weinausbau: Edelstahltank |
Rebholz, Sauvignon blanc trocken


Welch Leichtigkeit, welch Frische und Pikanz. Da ist absolut keine Schwere und da sind auch wieder gerade einmal 11,5 Volumenprozent Alkohol. Das ist einfach DER Terrassenwein bei sommerlichen Temperaturen. Welch traumhaft expressiver Duft nach Feuerstein, Cassisblättern, Stachelbeere, würzigen Kräutern, grünem Paprika, Minze. Zitrusschalen, Grapefruit und feinsten mineralischen Noten, den Insignien großer Terroirs, die nach längerer Öffnung im Glase immer präsenter werden. Auf der Zunge eine geniale Spannung zwischen einer zart beerigen Frucht und dem erdigen Geschmack von kühler mineralischer Würze. Welch lebhafte, pulsierende, delikate Komposition, welch packende Präzision! Die Säure am Gaumen ist belebend und äußerst anregend und bestens in die großartige Frucht integriert; eine eindrückliche Referenz für die großartigen Spitzenweine der Pfalz (und besten Prestige-Lagen von der Loire absolut ebenbürtig!), die den so vielen unsäglichen Übersee-Billig-Weinchen aus dieser oftmals so malträtierten Rebsorte (man denke nur an die Banalität so vieler unsäglicher Tutti-Frutti-Fruchtbomben, die den wahren Kenner sich stets mit Schaudern abwenden lassen) die Originalität großer authentischer Terroirs entgegensetzen.
Trinkspaß pur ab sofort, sowohl solo wie auch als hervorragender universeller Essensbegleiter!

12,50 €

(entspricht 16,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF031314

Inhalt: 0,75 l

Rebholz, Gewürztraminer trocken 2014
Bioprodukt Veganes Produkt

12,5 Vol.% | Allergene: Sulfite | Weinausbau: Edelstahltank |
Rebholz, Gewürztraminer trocken


Einen großartigen Gewürztraminer können wir Ihnen heute anbieten, den Sie getrost in Blindproben mit den besten Pendants aus aller Welt stellen können. Sie mögen keine Gewürztraminer oder haben Weine aus dieser Rebsorte noch nie probiert? Eine bessere Gelegenheit, sich auf neue geschmackliche Dimensionen einzulassen, werden Sie so schnell nicht finden! Und diese völlig unangesagte Rebsorte des germanischen Nordens hat es verdient, wieder ins kollektive Weingedächtnis der Liebhaber erlesener Tropfen aufgenommen zu werden. Edle Aromen von Rosen und Muskat im betörenden Duft und eine vibrierende Frische am Gaumen, die sich beschwingt auf der Zunge des Genießers verströmt und Schluckreflexe auslöst. Gänsehautwein, zu genießen ab sofort bis 2018+. Eine herrliche Demonstration der These des Gault Millau, dass „Rebholz’ Spezialitäten wie Gewürztraminer, Sauvignon blanc oder Muskateller mit ihrer Frische und Individualität Jahr für Jahr aufs Neue beeindrucken!“

17,90 €

(entspricht 23,87 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF031414

Inhalt: 0,75 l

Rebholz, Grauer Burgunder trocken 2014
Bioprodukt Veganes Produkt

12,5 Vol.% | Allergene: Sulfite | Weinausbau: Edelstahltank |
Rebholz, Grauer Burgunder trocken
In seiner attraktiven Preisklasse einer der beliebtesten Weißweine unseres Programms!

Knochentrockener (unter 2 g Restzucker) Grauburgunder, der alles andere als grau wirkt, sondern die Farben des Sommers in seinem köstlichen Parfum (Florale Aromen, Minestrone, Nüsse, Mineralien) versprüht. Frisch am Gaumen, gleichwohl eine wunderbare Fülle und Dichte. Ein Lieblingswein von Ralf Zimmermann.

10,95 €

(entspricht 14,60 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF033514

Inhalt: 0,75 l

Rebholz
Eine der legendären Lagen der Südpfalz: Der Kastanienbusch mit seinem roten Schiefer
Rebholz, Weißer Burgunder trocken 2014
Bioprodukt Veganes Produkt

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite | Weinausbau: Edelstahltank |
Rebholz, Weißer Burgunder trocken
In seiner attraktiven Preisklasse einer beliebtesten Weißweine unseres Programms!

Dieser inspirierende Weißburgunder wurde aus bester Traubenqualität vinifiziert, aus einer grandiosen Parzelle, die unmittelbar an den legendären Mandelberg angrenzt. Er fasziniert in der Nase durch seine terroirgeprägte Individualität und sein komplexes Aromenspiel: Weiße Blüten, weißer Pfeffer, Mandarinenschalen, kandierte Zitrusfrucht, Zitronengras, Grapefruit, zart unterlegt von Mandelanklängen und einer wunderbaren Raucharomatik, die sich aus dem traumhaften Zusammenspiel von Rebe und vorzüglichen Lößlehmböden ergibt. Was für ein fabelhafter Terrassenwein und zudem ein kongenialer Essensbegleiter (seafood), der eindrucksvoll belegt, dass gerade die Burgundersorten eine der großen Stärken der Südpfalz sind. Die Rebsorte Weißburgunder schwingt sich unter den Händen des begnadeten Magiers Rebholz zu ungeahnten Höhenflügen empor und wird wegen ihrer belebenden Frische, ihrer Präzision, ihrem tänzerischen Spiel und ihrer Mineralität zu einer echten Alternative selbst für eingefleischte Rieslingfreaks!
Zu genießen ab sofort bis 2017+.

10,95 €

(entspricht 14,60 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF030214

Inhalt: 0,75 l

Rebholz, Siebeldinger Weißer Burgunder „vom Muschelkalk” trocken 2014
Bioprodukt Veganes Produkt

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite | Weinausbau: Edelstahltank |
Rebholz, Siebeldinger Weißer Burgunder „vom Muschelkalk” trocken
Ein betörende Weißburgunder, der aufgrund seiner Cremigkeit, seiner noblen Textur und seiner vibrierenden Mineralität auf dem Niveau der allermeisten Großen Gewächse ist – nur deutlich preiswerter!

Welch glockenklarer mineralischer Duft betört die Nase, welch cremiger Schmelz verführt die Zunge, welch verführerischer, lang anhaltender mineralischer Nachhall lässt uns mit der Zunge schnalzen. Das ist wie ein wesentlich teurerer Chardonnay aus dem Burgund ein ungemein komplexer Begleiter edler Essensgänge, der Trinkfreude pur überschwänglich verströmt und liebevoll Lust macht auf das nächste Glas! Eine eindrückliche Demonstration der These, dass im Bereich der Weißburgunder wohl niemand in Deutschland bessere Weine machen kann als Hansjörg Rebholz. Was die Auszeichnungen des Gault Millau belegen, der in den letzten Jahren mehrfach Rebholz’ Weißburgunder GG zum besten Deutschlands kürte. Bravo!

22,90 €

(entspricht 30,53 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF031514

Inhalt: 0,75 l

Rebholz, Riesling „Ökonomierat“ trocken 2014
Bioprodukt Veganes Produkt

11,0 Vol.% | Allergene: Sulfite | Weinausbau: Edelstahltank |
Rebholz, Riesling „Ökonomierat“ trocken


Keine andere Komponente des Weins ist schwieriger zu erklären als die mineralische Dimension seines Geschmacks, eines entscheidenden Parameters großer deutscher Rieslinge. Mit seiner betörend mineralischen Prägung ist nun Hansjörgs „Ökomierat“, ein Wein, der stolz den Namen des Gutes trägt (früher NatUrsprung genannt) und bei unseren Kunden höchst beliebt ist, ein Paradebeispiel solch kristallinklar-mineralischer Gewächse und damit eine spannende vinologische Entdeckungsreise ins Reich der Steine. Eine Reise zum Ursprung von Terroir – Tiefe geologische Schichten spiegeln ihren Charakter glockenklar im Glase, komplexe Fruchtaromen dienen nur der zarten Unterlegung eines grandiosen mineralischen Chores, der mich erinnert an einen Spaziergang im Wald an einem warmen Sommertag nach einem Regenschauer. Und welch filigrane, frische, kühle Textur auf der Zunge: Dieser knochentrockene, puristische Riesling mit gerade einmal 12 Volumenprozent Alkohol und unter 1g Restzucker aus absolut kerngesundem Lesegut wirkt zerbrechlich wie eine Schneeflocke, tänzelt verspielt und liebkost vibrierend den Gaumen. Und welch genialer, salzig-mineralischer Nachhall. Das ist der Kern des Rieslings! 
Zu genießen ab sofort, Höhepunkt 2016 bis nach 2020.

11,95 €

(entspricht 15,93 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF032714

Inhalt: 0,75 l

Rebholz
Rebholz, Riesling „vom Muschelkalk” trocken 2014
Bioprodukt Veganes Produkt

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite | Weinausbau: Edelstahltank |
Rebholz, Riesling „vom Muschelkalk” trocken
Welch sehniger Nerv, welch vibrierendes frisches Spiel bei aller famosen Kraft! Und welch grandiose Mineralität!

Der Kalkterminator! Welch Ästhet, wie ein bis in die Haarspitzen durchtrainierter Langstreckenläufer.

Keine andere weiße Rebsorte kann auf so differenzierte Weise Kunde geben von dem Boden, auf dem er wächst, wie der Riesling. Er bildet die Mineralien lupenrein und schmeckbar ab, was zusammen mit den Fruchtaromen die Varianz dieses Weintyps ins Unendliche erweitert. Höchstleistungen bringt er nicht auf fettem, sondern gerade auf kargem Grund, durch den er seine Wurzeln in die Tiefe bohrt. Wie in diesen fabelhaften Muschelkalkböden!

Dieser Fabel-Riesling ist einer der unterbepreistesten Rieslinge Deutschlands. Mit seiner tiefgründigen salzigen Mineralität, seiner kristallinen Struktur, seinem grandiosen Spiel, seinen komplexen Aromen, seiner Balance und seinem langen Nachhall sind wir hier auf absolutem Großen Gewächs Niveau! Trinkfreude pur ab sofort, Höhepunkt jedoch erst 2017 bis nach 2024.

Einer der persönlichen Favoriten von Tino Seiwert in seiner Preiskategorie, der auch gerade erst anfängt, die Geheimnisse seiner ungemein komplexen Persönlichkeit zu präsentieren. Ein MUSS im Keller eines jeden ambitionierten Weinliebhabers!

17,95 €

(entspricht 23,93 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF031214

Inhalt: 0,75 l

Rebholz, Kastanienbusch Riesling Großes Gewächs 2014
Bioprodukt

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Rebholz, Kastanienbusch Riesling Großes Gewächs
„Der Kastanienbusch ist die in Flaschen getragene spielerische Leichtigkeit des Rieslings mit einer endlosen Tiefe.“ – Gault Millau

Dass der renommierte Wine-Spectator die Legende aus dem Kastanienbusch bei einer internationalen Vergleichsprobe als „bester trockener Riesling“ ausgezeichnet hat, zeigt, dass dieser Typus eines Naturweins auch auf der ganz großen Welt-Bühne bestehen kann. Welch großer Charakter!

Aus einer spektakulär schönen Steillage südlicher Exposition (mehr als 300m hoch gelegen) mit einem herrlichen Ausblick über den Talkessel auf den Pfälzer Wald, einer jener raren Orte, die auf feinfühlige Menschen einen magischen Zauber verströmen, kommt einer der legendären Spitzenrieslinge Deutschlands. Die roten Schieferböden, die es in der gesamten Pfalz nur in Teilen des Kastanienbuschs gibt, prägen diesen aristokratischen, tief mineralischen Riesling, der so anders schmeckt als die großen Rieslinge von der Nahe, dem Rheingau oder Rheinhessen, aber auch sehr verschieden von allen anderen Pfälzer Weinen. Denn hier kommt stilbildend der einzigartige Boden ins Spiel, der rote Schiefer, der diesem grandiosen Riesling neben der Pfälzer Fülle, Dichte und Konzentration eine Finesse, Feinheit und Mineralität verleiht, die jeden Liebhaber begeistert, der diesen fabelhaft schönen Wein jemals genießen darf.

Ungemein betörend, dicht und sehr mineralisch in der Nase, mit höchst komplexen Aromen von weißen Blüten, Orangen, Mango, reifer Ananas, Zitrusfruchtschalen, Bienenpollen, weißem Pfeffer, Ingwer, unterlegt von einer Note, die rauchige, zartherbe, kräuterwürzige Anklänge an Speck und hellen Tabak evoziert. Extrem packend im Mund, großartige mineralische Würze, dazu eine sehr saftige, präsente, herrlich reife Säure, überaus schmelzige Struktur sowie eine vibrierend vitale, finessenreiche, kristalline Textur und ein grandioses, sehr langes, ungemein rassiges Finale mit seidenen Tanninen und voller feinfruchtiger Eleganz und nobler Mineralität! Ein traumhafter Riesling, trotz aller Dichte und Extraktreichtums wohl DER Feinste seiner Art in der Pfalz und der verführerischste, duftigtste in Rebholz 2014er Kollektion, eine Inkarnation flüssig gewordener Mineralien aus tiefen geologischen Schichten, eine Hommage an eines der ganz großen Weißwein-Terroirs der Welt! Erscheint uns saftiger und reifer als die Vorgänger-jahre zu diesem frühen Zeitpunkt, der Spaßfaktor ist bereits jetzt immens! Zu genießen ab sofort, Höhepunkt 2017 bis nach 2030.

„Einer der großartigsten trockenen Weißweine auf dem Planeten Wein: feinblumig und zartwürzig im Duft. Den Gaumen durchzieht dieser überaus subtile Wein mit edler Rieslingfrucht, feiner Mineralität und delikatem Säurespiel und hinterlässt die Erinnerung an einen einzigartigen, vielschichtigen Riesling von schwereloser Eleganz“, so die Hymne von Stuart Pigott an dieses zutiefst emotional berührende Weinmonument. Der ‚Kastanienbusch’, das ist Weltklasse pur, die Paradoxien der großen Weine der Welt demonstrierend, da Dichte, Kraft und Leichtigkeit königlich vereint!

Der WEINWISSER konstatiert „hohe Qualität der Pfälzer Großen Gewächse 2014“ und vergibt die zweithöchste Bewertung an Rebholz’ Kastanienbusch: „Eine sehr tiefe, erdige und gewürzblumige Nase. Am Gaumen schon fast beißend mineralisch, wirkt aber erhaben, Kräuter und Dichte, das ist alles sehr präzise en Detail schmeckbar. Großartige Länge und Substanz ist vorhanden für viele weitere Jahre. 18+/20Punkten. Zu genießen bis 2035.“

44,00 €

(entspricht 58,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF030614

Inhalt: 0,75 l

Rebholz
Rebholz, „Ganz Horn” Riesling Großes Gewächs 2014
Bioprodukt

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Rebholz, „Ganz Horn” Riesling Großes Gewächs
Hervorragende Balance, Druck und vor allem große Länge. Ein Wein, über den noch in Jahren gesprochen wird. – Weinwisser

Ein Urschrei der Mineralität! Jaaaaaa!
Was haben wir hier einen sagenhaft salzigen und mineralischen Wein im Glase, kombiniert mit einer exotischen Fruchtkomponente! Erinnerungen werden wach an Klaus Peter Kellers Morstein, obwohl dieser Vergleich, wie alle Vergleiche, natürlich hinkt. Kalk im Untergrund des Morsteins, Buntsandstein im Ganz Horn! Aber zweimal diese irre Mineralität. Und beide Male diese aristokratische Noblesse. Welch ein phantastischer trockener Weltklasse-Riesling aus kerngesundem Lesegut, welch ein heute noch völlig unentwickeltes Rieslingbaby, wohl der Antipode eines füllig-opulenten Pfälzer Schmusekätzchens, von enormer puristischer Klarheit, laserstrahlartiger Präzision und, es sei nochmals betont, abgrundtiefer Mineralität. Im komplexen rauchig-mineralischen Duft explosionsartige, feinste, ungemein komplexe, würzige Frucht: Anklänge an edle, reife Ananas, Papaya, Zitrusfrüchte, rosa Grapefruit, Mango, Muskat, weißer Pfeffer, frisch gepflückte Kräuter, „fleur de sel“ und immer wieder Mineralität! Im Vergleich zum Kastanienbusch etwas straffer und ganz von der Mineralik getragen, puristischer.

Und am Gaumen: „Power without weight“ – Unendliche Kraft und Dichte vermählen sich mit Erinnerungen an moselanische Leichtigkeit und tänzerisches Spiel, aber mit mehr Muskeln, einfach grandios die Ingredienzien, überwältigend, schlicht ein Riesling, der sprachlos werden lässt. Assoziationen bilden sich, Erinnerungen werden wach, ich träume mit offenen Augen und vernehme Gerüche nach heißen Steinen an einem Sommertag, nachdem es geregnet hat: der Dampf steigt auf ... Unglaublich langer Nachhall durch eine irre, meersalzige Mineralität (wie ein Reibeisen scheint sie über die Zunge zu gleiten!) und eine traumhaft reife Säure, wie ein Weißwein ihn ganz selten besitzt, ein sehniger Marathonläufer, der gewaltig kommen wird auf Dauer, nach Jahren etwas kuscheliger wird, aber nicht fett, immer von der glockenklaren, puristischen Mineralität geprägt (sowie Assoziationen an die dampfende Luft nach einem warmen Sommerregen), großen weißen Burgundern nicht unähnlich (der ‚Sonnenschein Weißburgunder‘ lässt grüßen!). Welch intellektueller Riesling zur Meditation, aber auch so animierend im Trunk.

„Irre lang anhaltend, verschlossen und dennoch direkt zupackend. Ein wahrlich ergreifender Wein!“ – Dirk Würtz

Dieses legendäre Gewann ‚Ganz Horn‘, eine der absoluten Renommierlagen der Pfalz, gebiert unter den Händen des leidenschaftlichen Perfektionisten Hansjörg Rebholz einen der faszinierendsten deutschen Rieslinge – das filigranste seiner Großen Gewächse, stilistisch das völlige Gegenteil von Pfälzer Kuscheligkeit. Der feste Kern dieses extremen Langstreckenläufers sprüht nur so vor abgrundtiefer Mineralität, die den gesamten Mundraum kohärent durchzieht! „Rebholz kombiniert eine klare vollreife Fruchtaromatik und Säure, die eine Art Trägerrakete des im Weinberg herausgearbeiteten, im Keller erhaltenen und durch keinerlei Korrekturmaßnahmen geschönten Terroir-Ausdrucks sind“, kommentiert Stuart Pigott die Stilistik der phänomenalen Weine unseres Pfälzer Weltklassewinzers. Der grandiose Riesling ‚Ganz Horn‘ fliegt mit diesem Schub in die Unendlichkeit des Weinuniversums, um in wenigen Jahren als leuchtender Fixstern zu den großen Legenden deutscher Winzerkunst gezählt zu werden. Ein Meisterwerk nahe dem Ideal mit dem Potential für mehr als zwei Jahrzehnte! Unbedingt probieren, ein Muss in jedem ambitionierten Weinkeller!

38,00 €

(entspricht 50,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF031714

Inhalt: 0,75 l

Eine Ode an den Riesling

Riesling
© dieth + schröder

PS: Deutschlands Große Gewächse sind zweifellos weltweit betrachtet die größten Schnäppchen der Neuzeit mit dem besten Preis-Genuss-Verhältnis aller Weltklasseweine. Zudem besitzen sie einen Vorteil, den Ihnen kein anderer großer Wein der Welt streitig machen kann: Ein großer Riesling bereitet, im Unterschied zu den anderen großen Weinen der Welt, in jedem Stadium seiner Entwicklung Trinkfreude pur: Kein Barriqueeinfluss hemmt im jugendlichen Stadium den hedonistischen Genuss und selbst ohne Holzstütze reifen trockene und edelsüße Rieslinge über Jahrzehnte hinweg, teilweise noch länger als beste Weißweine aus dem Burgund.

Doch probieren Sie, werte Kunden, die Weine unbedingt auch, wenn sie jung sind (dann Dekantieren bitte oder vielleicht über mehrere Tage aus der geöffneten Flasche genießen) und Sie gewinnen einen Einblick in die phantastische Aromenvielfalt, die weltweit nur eine einzige Weißweinrebe besitzt: der Riesling! Von Jahr zu Jahr werden diese Köstlichkeiten sich entwickeln und gewinnen eine Komplexität und Mineralität, die weltweit einzigartig sind: Das sind Schichten um Schichten sich entfaltende Finesse und Eleganz, wobei das kaleidoskopartige Aromenspektrum stetigen Veränderungen unterworfen ist. Welch unermesslich spannende Zeit, in der sie sich wie ein Kind, mal knuddelig, mal rebellisch, über die Jugendzeit zum reifen Erwachsenen entwickeln und uns in den unterschiedlichen Stadien ihrer Werdung mit immer neuen Facetten ihres unermesslich vielschichtigen Charakters überraschen und begeistern!



Rebholz, Im Sonnenschein Weißer Burgunder Großes Gewächs 2014
Bioprodukt

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Rebholz, Im Sonnenschein Weißer Burgunder Großes Gewächs
Höchste Punktzahl in der Kategorie „Weiße Burgundersorten“ – Gault Millau 2014. Und: „Rebholz’ Weißburgunder verzaubert mit himmlischem Schmelz.“

Das ist zweifellos DIE Weißburgunderperle Deutschlands in einer Überfliegerqualität, die wegen ihrer vom Muschelkalk geprägten salzigen Wahnsinnsmineralität, ihrer Rauchigkeit, ihrer höchst möglichen Eleganz und transparenten Leichtigkeit (bei aller inneren Dichte!) selbst seine phantastischen Jahrgangsvorgänger, welche die Höchstbewertungen des Gault Millau für Deutschland erhielten, nochmals überragt. In der Nase frisch gebackenes, warmes Brioche und zarter Weinbergspfirsisch, und dann auch am Gaumen wieder eine irre salzige Mineralität! Feuerstein scheint geradezu aus dem Glas zu springen! Und welch singuläre Präzision und Fokussiertheit. Der Überraschungscoup für Degustationen mit weitaus teureren Prestigegewächsen aus dem Burgund! Und im Typus Corton-Charlemagne. Nur um Lichtjahre preiswerter!

Dieser ‚Sonnenschein’ ist definitiv ein Kandidat für einen Platz auf dem Treppchen der besten Weißburgunder Deutschlands in 2014. Jedem, der Spaß am Genuss großer Weißburgunder hat, können wir nur dringend raten, sich einige Flaschen dieses Schatzes zu sichern: so begeisternd war die Probe bei Hansjörg und Birgit, ein Wein, der gerade uns als bekennende Rieslingliebhaber das Herz höher schlagen lässt ob seiner Rasse, seiner Mineralität, die mit so viel Grip die Zunge bearbeitet, und dann, fast wie eine Erlösung, ein warmer Schmelz, karg, und dennoch dicht, und lang anhaltend. Wow! Trocken, klar, reif. Der ‚Sonnenschein Weißburgunder’ spielt in einer eigenen Liga. Er bedarf eigentlich keiner großen Worte: ähnlich wie bei Fußballmagier Messi, der seine Genialität mit einer Selbstverständlichkeit, Leichtigkeit und einem understatement zum Ausdruck bringt, als sei sie schlicht das normalste der Welt. Das hohe Lied der Lobpreisungen dürfen die anderen singen.

37,00 €

(entspricht 49,33 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF030414

Inhalt: 0,75 l

Werte Kunden: Rebholz Weißweine sind die Koryphäen der Pfalz. Er ist ein Winzer mit Visionen und sein Traditionsweingut ist schlicht ein Mythos! Wir hätten uns die absolute Spitze des Jahrgangs 2014 in der Pfalz auch mit noch so viel Phantasie nicht perfekter wünschen können, als er sich nun präsentiert!

Lassen Sie sich daher verführen von den betörenden Pretiosen Hansjörg Rebholz’, die ihre völlig unterschiedlichen Terroirs kraftvoll, komplex, finessenreich, nachhaltig nobel und mit großer Ausstrahlung in die Gläser sublimieren: Weinoriginale ganz eigener Persönlichkeit – grandiose Qualitäts- und Preisreferenzen. Zweifellos: Hansjörg Rebholz verbleibt unbeirrbar auf seinem Weg, den ihm die Familientradition seit drei Generationen mit auf den Weg gegeben hat. Er vinifiziert begeisternde Terroirweine aus biologischem Anbau und diese Referenz-Gewächsen sind aufregend wie das pochende Herz der Pfalz – Sie sind wahrlich die Essenz ihrer so unterschiedlichen, traumhaften Lagen!






Riecine – Toskana

Die Referenz der Toskana – Ein mythischer Name aus einer der magischen Kulturlandschaften der Welt verzaubert mit biologisch angebauten originären Chiantis voller Authentizität und Noblesse!

Brandaktuell gibt es wieder sensationelle Bewertungen (97 Punkte) in der internationalen Fachpresse für die Traumweine aus zertifiziert biologischem Anbau mit den einzigartig attraktiven Preisen!

Riecine
Wenn es langsam Abend wird in Gaiole, klönt es sich am schönsten. Wir sitzen im Hof, am Himmel werden bald die Sterne funkeln und das Holz im offenen Kaminfeuer wird kleine Funken in die Luft versprühen. Später dann bei Vollmond tauchen die Hügel in ein bleiches Märchenlicht und Dörfer, romantische Gehöfte und Zypressen zeichnen sich wie Scherenschnitte in die Nacht. Die Toskana kann man riechen in diesen Nächten...
© Werner Richner

 Laue Abende in der Toskana verführen zum Träumen: Mit allen Sinnen habe ich Ende September auf meiner Winzerreise den berauschenden Geruch des Herbstes wieder in mich eingesogen und den Chianti mit Freunden genossen. Ja, dieser Wein ist die Seele der Toskana. Es sind Herzblutweine, deren Stilistik jedoch in den letzten drei Jahrzehnten erheblichen Veränderungen unterworfen war!

Inwiefern? Nun, nach den vielen dünnen, sauren Weinchen der 80er Jahre wurden und werden heute von schwerreichen Eigentümern mit hohem kellertechnischen Aufwand viel zu viele fette, in ihrer Stilistik austauschbare Marmeladenweine aus internationalen Rebsorten produziert: Rubens trifft Schwarzenegger. Sumo-Ringer-Attitüden! Technisch brillant vinifiziert, aber stilistisch belanglose Ego-Weine.

Viele wahre Toskana-Liebhaber haben jedoch einfach keine Lust mehr, diese „barriquegeschwängerten“ Monstertropfen zu trinken, die vor schierer Kraft kaum zu laufen, geschweige denn grazil im Glase zu stehen vermögen! Aber es gab und gibt die rühmlichen Ausnahmen in der Toskana: Handwerkliche, in größter Achtung vor der Natur vinifizierte Sangiovese-Weine (die autochthone Ur-Rebe der Region), vibrierend lebendige Geschöpfe voller Authentizität – und somit das genaue Gegenteil eines in industrieller Massenproduktion gefertigten, immer gleich schmeckenden „Coca-Cola“-Produkts!

Eine dieser leider so raren Trouvaillen, die immer wieder viel zu schnell ausverkauft sind, können wir Ihnen heute mit heißem Herzen anempfehlen, denn die neuen Jahrgänge sind frisch eingetroffen: Das Weingut Riecine aus Gaiole in Chianti ist in jeder Hinsicht eine Perle und einer der strahlenden Fixsterne von „bella Italia“ und nimmt in stilistischer Hinsicht eine absolute Ausnahmestellung ein. Seine Weine sind so betörend anders – schwebenden Wesen ähnlich, in unverfälschter, höchst authentischer toskanischer Weintradition! Diese Inkarnation von burgundischer Feinheit in Duft und Textur bildet den Gegenpol zu den unzähligen austauschbaren Technoweinen, die heute den Markt überschwemmen. Originäres Chianti, wie es nobler und unverfälschter nicht sein kann!

Kein Zweifel: „Riecine“ ist in den knapp vier Jahrzehnten seines Bestehens zur Legende geworden. Und vor allem ein Mann ist dafür verantwortlich: Sean O’Callaghan (liebevoll als Meister der Sangiovese tituliert) führte dieses toskanische Kleinod seit seinem Einstieg 1991 behutsam an die absolute Spitze der Region und machte es zu einem der besten Weingüter ganz Italiens! Die konsequente Hinwendung zum zertifizierten biologischen Anbau war dabei nur noch das letzte Tüpfelchen auf einem steilen Erfolgsweg, dessen Credo stets die höchstmögliche Qualität im Glase war, vinifiziert aus DER autochthonen Rebsorte der Toskana! Das Resultat solch liebevoller Arbeit im Detail sind geschliffene Sangiovese-Delikatessen – völlig frei von modischen überreifen Aromen, fetter Frucht oder gar trockenen Tanninen. Handwerkliche Sangiovese-Weine voller Eleganz statt holzüberladener Supertuscans aus internationalen Modesorten! Diese urigen, authentischen Chianti gehen schlicht unter die Haut! Sie beschwören die Magie ihrer Herkunft, sie rufen wehmütige Erinnerungen wach an laue Sommerabende unter toskanischem Himmel und das unbeschreiblich schöne fahle Licht in der Abenddämmerung, sie besitzen burgundische Textur und sind außerordentlich vielschichtig im faszinierenden Duft. Gänsehautatmosphäre! Die Sehnsucht nach solch ursprünglichen, unverwechselbaren, authentischen Weinen zu fairen Preisen wie nach dem prallen Leben in mediterranem Ambiente lodert im Herzen eines jeden echten Toskanafans. Diese originären Chianti wagen avantgardistische Tradition, besitzen Charisma und unverfälschten Herkunftscharakter: Sie sind die Essenz der Toskana, wahrlich ihr pochendes Herz! Die magischen Weine von „Riecine“ gehören schlicht zu den größten Weinen Italiens. Und werden dementsprechend von der internaionalen Fachpresse begeistert gefeiert!

Riecine
© Werner Richner
Chianti Classico DOCG, rosso 2013

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Chianti Classico DOCG, rosso 2013
„Wieder mal mein Lieblings-Chianti des Jahres! Geiles Zeug!“ (Ralf Zimmermann)

Höchstbewertung im DECANTER! Bester Chianti des Jahrgangs 2010 & 2007 mit 18,5/20 Punkten und 5 Sternen *****
Für viele Toskana-Aficionados bildet Riecines Chianti Classico einen der großen Referenzweine des Chianti: Sangiovese kann anders schmecken, besser wohl kaum! Toskana unverfälscht und ungeschminkt, nobel im Duft und burgundisch in der Textur. Nichts ist lautschreierisch bei diesem Aushängeschild seiner Region , alle Ingredienzien sind nobel verwoben! Dieser grandiose Chianti, der so ungemein saftig und gleichwohl elegant daherkommt, verströmt einen bezaubernden Hauch von Veilchen, roten Kirschen, Himbeeren, zarten Gewürzen (z.B. hellem Tabak, weißem Pfeffer) und betörenden Wildkräutern, der in mir sentimentale Erinnerungen auslöst an meine erste Toskanareise vor vielen Jahren – Die Zeit steht still, unverwechselbare Gerüche und Erinnerungen kehren wieder. Die Zunge jubiliert ob der Feinheit und Transparenz der köstlichen, saftigen, roten Frucht, die sie zärtlich liebkost und der erfrischenden Säurestruktur, die zum fröhlichen Gelage animiert: Das ist wahrlich ein handwerkliches Meisterwerk voll burgundischer Finesse mit samtenen, feinen Tanninen, das wohlige Emotionen auslöst. Seine seidige, geschmeidige Fülle, sein edler Extrakt, die zart-herben Anklänge an die duftende Erde der toskanischen Hügellandschaft nach einem zarten sommerlichen Landregen und seine animierend frische Säurestruktur machen einfach Lust, diesen urigen Chianti über einen Abend mit großem Genuss ‚solo’ zu leeren – ein Wein, der aber auch als kongenialer Essensbegleiter zu Pasta oder gehobener italienischer Küche dient.

Ein duftiger, saftiger, subtiler Tropfen aus einer traumhaften Landschaft, ein originärer Chianti, wie er authentischer wohl kaum schmecken kann. Noblesse oblige! Ein edles Gewächs der Toskana mit seidigem Mundgefühl, feiner Struktur und einem Trinkvergnügen, das diese Pretiose weit teurer schmecken lässt als sie kostet! Zu genießen ab sofort, Höhepunkt Frühjahr 2016 bis 2020+

„Ein kleiner toskanischer Pinot Noir“, staunt der WEIN-GOURMET. Stimmt. Das ist wahrlich ein Chianti, bei dem wir ins Schwärmen und Träumen geraten. Best ever? Mal schauen. Auf jeden Fall Referenzcharakter!

Jens Priewe, eine Ikone des italienischen Weinjournalismus, urteilt: „Im Chianti Classico liegt die Messlatte hoch und wer die Entwicklung verfolgt, weiß, dass man, um wirklich der Beste zu sein, erstmal die Weine von … Riecine schlagen muss.“ Was wiederum der DECANTER mit der Höchstbewertung für einen Jahrgangsvorgänger, den dramatisch schönen 2010er, eindrucksvoll unterlegt hat!

Tino Seiwert: „Ein Urbild des Chianti! Seidig und fein auf der Zunge. Pures Trinkvergnügen durch die geradezu süchtig machende Gesamtheit all der betörenden Sinneseindrücke, die sanfte, allumfassende Harmonie, welche den einzigartigen Charakter dieses genialen Chianti prägt. Gänsehautatmosphäre, unvergesslich in der Seele verwahrt.

15,90 €

(entspricht 21,20 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: ITO040113

Inhalt: 0,75 l

Riecine, IGT rosso 2011

14,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Riecine, IGT rosso
97 Punkte bei James Suckling

Ende Februar 2013, Große Verkostung in Florenz ‚Anteprime Toscane 2013. Tutto il Chianti Classico Riserva 2007, 2008, 2009, 2010‘: Der einsame Sieger, berühmte Namen um bis zu 10 Punkte hinter sich lassend, war unser Bestseller Riecine, Chianti Classico Riserva, rosso 2009. Herzlichen Glückwunsch Sean O’Callaghan, der „Zauberhand“ hinter den genialen Qualitäten unseres Italo-Klassikers!

Danach demonstriert dieser Weltklasse-Riserva bei vier weiteren großen Verkostungen seine Ausnahmequalität:

• Im großen DECANTER-Tasting wurden 106 Riserva des Jahrgang 2007 verkostet. 
Platz 1 mit 19/20 Punkten unsere betörende Riserva von Riecine!

• Und dann: 83 Riserva des „Jahrhundertjahrgangs 2009“ werden in der WEINWELT verkostet: Die zweithöchste Bewertung erhielt unser Klassiker von Riecine, der sich „in den vergangenen Jahren immer weiter nach vorne gearbeitet hat und heute klar zu den besten Erzeugern des Chianti Classico zählt: spannende Nase mit perfekt dosiertem Holz und feiner Kirschfrucht, viel Finesse!“

• Es folgt eine Hammerbewertung für den 2010er: 97 Punkte bei James Suckling, 30 Jahre Senior Editor beim WINE-SPECTATOR und einer der anerkanntesten Italien-Experten der Welt!

• Und brandaktuell das gleiche Urteil von James Suckling zum heute präsentierten grandiosen 2011er: 
„Succulent and beautiful. A drink-me wine. Pure sangiovese. 97 Punkte!“

Sie wissen es bereits liebe Kunden vom Jahrgangsvorgänger: Heute heißt diese grandiose Spitzenqualität von besten, steinigen Parzellen des Chianti schlicht ‚Riecine’. Ohne den Zusatz Riserva. Der Name des Weingutes allein spricht für seine singuläre Qualität! Das ist Sangiovese PUR mit den Markenzeichen Eleganz, Komplexität und salzige Mineralität. Ein schier unglaublich feinsinniger Chianti aus Gaiole mit verzaubernder Aura: Prächtige Aromen, feine Duftigkeit von komplexen Beerenaromen, betörenden floralen Aromen sowie hellem Havannatabak und wärmender Charme – wahrlich der verzaubernden Toskana pochendes Herz! Dies ist Essenz des Sangiovese. Beeindruckend. Souverän. Ein Herzblutwein! Zu genießen ab sofort nach mehrstündigem Belüften oder Karaffieren, Höhepunkt Herbst 2016 bis nach 2020. 

Liebe Kunden: Stellen Sie diesen puren Sangiovese doch mal in eine Blind-Verkostung mit höchst bewerteten und hochpreisigsten Supertuscans mit ihrem Cabernet- und Merlot-Schischi. Vinologische Weltbilder könnten ins Wanken geraten!

39,90 €

(entspricht 53,20 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: ITO040611

Inhalt: 0,75 l

Cantine Due Palme – Apulien

Das Weingut mit dem Serienabonnement auf die 3 Gläser im Gambero Rosso!

Gambero Rosso: „Qualität, Terroir, Authenzität!“

Due Palme
© fotolia

In Süditalien werden die Weine der besten Güter in den letzten Jahren beständig besser. Und besitzen teilweise ein spektakuläres Preis-Genussverhältnis! So auch auf der Cantina Due Palme in Apulien. Diese Region im tiefen Südosten des Landes ist mit einem vorzüglichen Klima gesegnet. Geprägt wird sie durch ihre Lage zwischen dem ionischen und dem adriatischen Meer, vor allem aber durch die scheinbar immer präsente Sonne und ein faszinierendes, unverwechselbares Licht. Einzigartig ist die Vielzahl an Böden, von sandig und kalkreich bis hin zu steinig und kompakt. Kein Wunder also, dass die vielfältigen Weine dieser sonnenverwöhnten Region immer beliebter werden! Wie die der Muster-Cantina Due Palme. Sie ist das Werk ihres Gründers und Präsidenten Angelo Maci, der vierten Generation einer Winzerfamilie und rastloser Pionier in Bezug auf Qualität. Angelo war es, der apulische Weine auf die internationalen Weinkarten gebracht hat. Sein Herz schlägt für heimische Rebsorten und er kämpft für die Erhaltung der traditionellen und weltweit einzigartigen Reberziehung „Alberello Pugliese“ (Bäumchenerziehung), wobei die Rebstöcke in Einzelbuschform gezogen werden ohne Stützpfähle oder Drahtrahmen. Wenn also die Weinberge mit so viel Liebe und Leidenschaft gehegt und gepflegt werden wie auf der Cantina Due Palme, dann können wir Ihnen aus den heimischen Rebsorten wie Negroamaro und Primitivo traumhaft verführerische Rotweine anbieten, die Ihren Gaumen erfreuen werden. Unbedingt probieren, denn diese Weine tragen die apulische Sonne in Ihre Herzen. Salute!

Due Palme, „Costa” Negroamaro, rosso 2013

12,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Due Palme, „Costa” Negroamaro, rosso


Das Licht des Südens, die pralle Lebensfreude des mediterranen Lebens, gepaart mit einer nahezu nordischen Kühle. Und das bei nur 12,5% Alkohol. Für einen apulischen Rotwein! „Unmöglich“, sagen Sie? Aber es ist wahr! Verkosten Sie doch unbedingt selbst! Am besten gleich kistenweise!

In der Nase demonstriert der Negroamaro, wie wohl er sich in seiner apulischen Heimat fühlt und zeigt sich von seiner schönsten schmeichlerischen Seite mit viel beeriger Frucht und fülliger Süße (Pflaumen, pralle, reife Himbeeren, Karamel, feinste Gewürze wie Zimt und schwarzer Pfeffer). Auch am Gaumen fasziniert die süße Frucht, eingebettet in eine die Zunge liebkosende schmelzige Fülle.
Dieser Schmeichler der Sinne passt ausgezeichnet zu Pasta mit Fleischsaucen, Fleisch vom Grill, Pizza, Geflügelragout, leichten Wildgerichten, Käse und bietet natürlich solo genossen Trinkspaß pur.

Schnäppchenpaket: 12 Flaschen zum Preis von 10! (Angebot gültig so lange der Vorrat reicht!)

Statt 82,80 €
nur 69,00 €

(entspricht 7,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: IPU010113J

Inhalt: 9 l

6,90 €

(entspricht 9,20 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: IPU010113

Inhalt: 0,75 l

Due Palme, „Costa” Primitivo, rosso 2013

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Due Palme, „Costa” Primitivo, rosso


Diese schwarze Sensation aus Apulien präsentiert sich in einem leuchtenden Schwarzviolett einer reifen sizilianischen Olive. Welch hedonistische Nase: Verführerische, harmonische Aromen von Brombeeren, Feigen, Oliven, mediterranen Kräutern und Cassislikör. Der sensible Barriqueausbau (französische! Eiche) zeichnet für eine samtig-laszive Textur am Gaumen verantwortlich. Eine ganze Menge prallen Lebens! Diese geschmackliche Harmonie auf der Zunge mündet in einem cremigen Finale, in dem keinerlei Gerbstoffe zu schmecken sind. Welch lustvoll-samtene Fülle!

Dieser grandiose Primitivo verbindet die Grandezza eines toskanischen Crus mit der Reife und Opulenz des sonnenverwöhnten italienischen Südens. Nur: Für einen vergleichbaren Chianti zahlen Sie locker das 3-5 fache! Salute!

Schnäppchenpaket: 12 Flaschen zum Preis von 10! (Angebot gültig so lange der Vorrat reicht!)

Statt 95,40 €
nur 79,50 €

(entspricht 8,83 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: IPU010213J

Inhalt: 9 l

7,95 €

(entspricht 10,60 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: IPU010213

Inhalt: 0,75 l

Due Palme
Due Palme, „Serre” Susumaniello, rosso 2013

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Due Palme, „Serre” Susumaniello, rosso
FALSTAFF - BestBuy
Unser Bestseller des Sommers 2015: Unser meist verkaufter italienischer Rotwein!

Welch geiles Parfum entsteigt diesem göttlichen Nasenbär. Welch überschwängliche Fruchtbombe mit butterweichen Kuscheltanninen, verführerischem Parfum und duftenden Gewürzen des Mittelmeerraums. Am Gaumen eine enorm hohe Dichte und Fülle, das ist schlicht die Authentizität Apuliens auf hohem Niveau. Hier haben wir keinen intellektuellen Überflieger, mit dem man sich mediativ beschäftigen muss, das hier ist Hedonismus pur. Mit diesem schnurrenden Wildkätzchen im Glas genießen Sie das Feuer des Südens und können die Seele wärmen in den kalten Nächten des kommenden Winters!

8,50 €

(entspricht 11,33 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: IPU010313

Inhalt: 0,75 l

Due Palme, „Selvarossa” Riserva, rosso 2011

14,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Due Palme, „Serre” Susumaniello, rosso
8x in Folge drei Gläser im Gambero Rosso!

Diese authochthone Cuvée aus Negroamaro und Malvasia Nera ist ein Klassiker in der apulischen Weinwelt!

Doch wie kann ein solch hoch bewerteter Spitzenwein so provokativ preiswert sein? Hierzu eine ganz sympathische Antwort von Angelo Maci, Herz und Motor der Cantina: „Wir verkaufen unseren Premiumwein deshalb zu einem so günstigen Preis, weil wir ALLEN Weinliebhabern einen hochqualitativen Wein bieten wollen.“ Welch geradezu altruistische Einstellung!

Werte Kunden: Diesen Gaumenschmeichler müssen Sie probiert haben! Das Paradepferd der Cantine Due Palme, der Fixstern der Region, verzaubert mit süßen Tabak- und Fruchtaromen in der Nase und verführt den Gaumen verschwenderisch mit Aromen dunkler Beeren, Pflaumen und Schokolade. Er ist, hierin durchaus ähnlich dem wunderbaren ‚Serre’, anschmiegsam wie ein Schmusekätzchen und trinkanimierend frisch zugleich. Grandiose Dichte! Nicht ohne Grund wird der Selvarossa vom Gambero Rosso stets mit drei Gläsern ausgezeichnet: Acht mal in Folge gab es jetzt die Höchstnote! Und dieses schon als zweitbester Rotwein ganz Italiens ausgezeichnete Gewächs hat es auf jeden Fall verdient!

14,90 €

(entspricht 19,87 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: IPU010411

Inhalt: 0,75 l

IN LETZTER MINUTE:

Inurrieta, Sensaciones, tinto 2012

14,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Inurrieta, Sensaciones, tinto
FALSTAFF - BestBuy


Was für eine spektakuläre Bewertung: Der FALSTAFF (aktuelle Novemberausgabe 2015) bewertet den Sensaciones, tinto 2012 unseres Kleinods aus Navarra mit spektakulären 91 Punkten und der Kaufempfehlung „Best Buy: Viel Wein für wenig Geld!“ Angesichts seines Preises von 5,95 € ist das, wie es schon der Name dieses unglaublich schmackhaften Alltagsweines aussagt, eine Sensation! Kistenweise kaufen!

5,95 €

(entspricht 7,93 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: SNA010912

Inhalt: 0,75 l

Fondrèche, Le Rouge 2014

14 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Fondrèche, Le Rouge
Seit Jahren (unter dem früheren Namen „Fayard“) einer unserer drei meistverkauften Weine der südlichen Rhône!

Liebe Kunden: Sébastien Vincenti lässt seine Weine so naturbelassen wie möglich, daher kann es vorkommen, wie bei diesem wunderbaren Rouge 2014, dass der Wein sich ein paar Monate lang nach der Abfüllung noch mit einem kleinen „Stinker” präsentiert, der nach ein paar weiteren Wochen der Flaschenreifung verschwinden wird. Möchten Sie den Le Rouge 2014 also schon heute trinken, dann empfehlen wir, den Wein 24 Stunden vorher zu karaffieren.

8,95 €

(entspricht 11,93 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRS031314

Inhalt: 0,75 l

Pierre Clavel, „Bonne Pioche”, Pic Saint Loup rouge 2013
Bioprodukt Veganes Produkt

14,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Pierre Clavel, „Bonne Pioche”, Pic Saint Loup rouge


Unser Bestseller ist im „besten Jahrgang des Languedoc seit 1998“ (Revue Du Vin des France) von singulärer Güte!

11,95 €

(entspricht 15,93 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FLA010513

Inhalt: 0,75 l

Grange des Pères, rouge 2012

14,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Pinard de Picard - Lieblingswein


Ein erotisches Weingemälde, zweifellos zu den Spitzengewächsen Frankreichs zählend. Ein unkopierbarer Individualist. Einer der großen Weinsolitäre der Welt!
Zu genießen wegen seiner fabelhaft cremigen und seidenen Tannine ab sofort in seiner schönsten Primärfruchtphase, Höhepunkt wohl 2018 bis nach 2030!

89,90 €

(entspricht 119,87 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FLA120112

Inhalt: 0,75 l

Schäfer-Fröhlich, Bockenauer Weisser Burgunder „S” trocken 2014

12,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
FALSTAFF - Top Value
Kraft und Cremigkeit treffen Feinheit und explosive Frucht!

Kraft und Cremigkeit treffen Feinheit und explosive Frucht! Die Konsequenz: Auszeichnung „Top Value – FALSTAFF”!

15,95 €

(entspricht 21,27 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA030114

Inhalt: 0,75 l

Ampeleia, Ampeleia, rosso 2012

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |


Mit 94 Punkten wird einer unserer italienischen Lieblingsweine, im FALSTAFF als „Kronjuwel der Toskana“ gefeiert und mit gerade einmal einem Pünktchen weniger bewertet als hoch gehypte und um ein VIELFACHES teurere Prestigeweine wie der Ornellaia oder der Tua Rita.

25,90 €

(entspricht 34,53 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: ITO010212

Inhalt: 0,75 l

Ampeleia, Kepos, rosso 2012

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |


Antonio Galloni, von 2006 bis 2013 Weinkritiker beim Wine Advocate und jetzt Herausgeber von VINOUS: „Vielleicht der beste Kepos aller Zeiten! 92 Punkte!“ Auch von Parker gibt es 92 Punkte!

14,90 €

(entspricht 19,87 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: ITO010112

Inhalt: 0,75 l

Ricasoli, Rocca Guicciarda, Chianti Classico Riserva rosso 2012

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite | Ankunftsoferte bis zum 31.10.2015: statt 16,50 € nur 14,90 €!
3 Gläser im Gambero Rosso 2016!

3 Gläser im Gambero Rosso 2016! Prächtige Aromen, feine Duftigkeit und wärmender Charme. Die Seele des Chianti!
Zu genießen ab sofort, dann bitte Karaffieren oder 2-3 Stunden vor dem Genuss öffnen, Höhepunkt Frühjahr 2017 bis 2022+

Statt 16,50 €
nur 14,90 €

(entspricht 19,87 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: ITO070712

Inhalt: 0,75 l

Ricasoli, „Torre della Trappola”, Brunello di Montalcino rosso 2010

14,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |


„Brunello 2010: Kultcharakter. Der beste Jahrgang des Jahrtausends mit den höchsten Bewertungen!“ (Robert M. Parker). Im Handumdrehen ausverkauft war unser mit 98 Punkten gefeierter Weltklassewein – doch wir haben ihn wieder! Bei Interesse schnell zugreifen!!!

39,90 €

(entspricht 53,20 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: ITO071210

Inhalt: 0,75 l



Due Palme
© istockphoto.com/MassimoColombo

Der Sommer ist vorbei. Aber auch der Herbst bringt uns traumhafte Sonnentage. Unsere Winzer-freunde fuhren 
reiche Ernte ein. Und wir durften mehrfach dabei sein. 
Freuen wir uns schon heute auf einen besonderen Jahrgang!

Herbstliche Grüße!

Tino Seiwert und Ralf Zimmermann

Pinard de Picard GmbH & Co. KG
Erlesene Weine, Spirituosen & Feinkost
Alfred Nobel Allee 28
66793 Saarwellingen / Campus Nobel
Deutschland

☏ 06838/97950-0
Fax: 06838/97950-30
info@pinard.de


Öffnungszeiten & Verkostungsmöglichkeiten

Anfahrt
Ihre Vorteile bei uns Zu unserer Firmenphilosophie
Zahlungsarten
Versand
Unsere Angebote Service & Unternehmen