Saarwellingen, im September 2015

PINwand Nº 253

Elsass
© istockphoto.com/Studio-Annika

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde von Pinard de Picard,

in unserer heutigen PINwand präsentieren wir Ihnen mit der Traditions-Domaine Kreydenweiss den Vorreiter der biodynamischen Weine aus dem Elsass.

Unser Klassiker Aires Hautes wird von Parker enthusiastisch gefeiert, aus der Provence kommen Meisterwerke von Triennes und Trévallon.

Und La Péira wird als bester Wein des Languedoc besungen: „Ein Wein der in andere Welten entführt. Einfach groß, einfach GÖTTLICH.“

Von den Renommiergütern Beaucastel und Chave stellen wir Highlights der nördlichen und südlichen Rhône vor.

Von Winning feiert einen historischen Triumph: Der Stern der Pfalz wird von VINUM zum „Riesling-Champion 2015” gekürt. „Ein Feuerwerk der Hochkaräter!” Und ein Doppelsieg in der Kategorie der besten trockenen Rieslinge.

Unser Kleinod, das Weingut Seehof, erregt erhebliches Aufsehen mit spektakulären Weinen!

Freunde italienischer Tropfen können sich freuen: Tenuta San Jacopo - Hier vermählen sich Tradition und Moderne und ein Füllhorn von attraktiven, betörenden Fruchtaromen mit dem sinnlichen Schmelz und Charme des mediterranen Südens. Und das zu den sympathischen Preisen von vorgestern!

Und Veronica Ortega vinifiziert feinst balancierte, feminine Rotweine im kühlen, landschaftlich reizvollen, hoch gelegenen Nordwesten Spaniens. Unbedingt probieren!


DOMAINE MARC KREYDENWEISS – Elsass

„L’âme de la terre“ („Die Seele des elsässischen Terroirs“!)

Weltklasse-Weine aus biodynamischem Anbau, eine innige „Liebesbeziehung“ eines französischen Winzerstars zu Reben und Terroir.

Kreydenweiss

Legendär die Verkostung, in der Marc Kreydenweiss’ Riesling Andlau (13,50 Euro) unter 70 verkosteten Spitzenweinen des Elsasses mit 95 Punkten Platz 1 belegte, umgeben von erstklassigen Grand-Cru-Gewächsen der elsässischen Winzerelite, die bis zu 60 Euro kosten.

Tradition. Nachhaltiges Wirtschaften. Biodynamischer Anbau.

Dafür steht die Domaine Kreydenweiss, die sich seit 22 Generationen im Familienbesitz befindet und die im malerischen Andlau gelegen ist. Sie stieg unter der Leitung des feinsinnigen Freigeistes Marc Kreydenweiss nicht nur zu einer der ersten Adressen im Elsass auf, sondern reiht sich heute ein in die Phalanx der besten Güter Frankreichs überhaupt. Verantwortlich für die grandiosen Qualitäten der stilvollen Weine zeichnet heute Marcs Sohn Antoine, der ganz im Sinne der Philosophie seines berühmten Vaters in dessen Fußstapfen getreten ist.

Für den steilen Aufstieg in den Olymp der Weltklassegüter, der vor über 3 Jahrzehnten begann, sind einige grundsätzliche Entscheidungen von Marc hinsichtlich der Weinbergsarbeit ausschlaggebend: Er reduzierte radikal die Erträge und war im Elsass der Vorreiter und -denker des biodynamischen Anbaus. Das Resultat: Wir Weinliebhaber schmecken deutlicher den Lagencharakter als die Traube, denn die Rebsortenstilistik wird geprägt von den unterschiedlichen Böden, auf denen sie wachsen, und des Meisters sensibler Vinifizierung. Daher finden wir bei allen Weinen von Kreydenweiss eine Terroirausprägung wie bei Deutschlands Spitzenwinzern und sehr mineralische, bei aller Dichte und Konzentration hochelegante und finessenreiche Weißweine, die nicht nur zu den besten des Elsasses gehören (manche Kenner sagen, sie seien klar die Nummer 1), sondern darüber hinaus sich mit den größten Rieslingen Deutschlands und Österreichs messen können, Weinunikate auf Weltklasseniveau!

Kreydenweiss

Die Bodenzusammensetzung und die hohe Qualität der so unterschiedlichen Andlauer Lagen bilden für Vater und Sohn Kreydenweiss die Voraussetzung für die Größe eines Weines, denn die Mineralien aus der Tiefe der Erde prägen deren individuellen Charakter. So sind die Weine dieser Vorzeige-Domaine nicht in erster Linie das Resultat moderner Önologie, sondern das Ergebnis einer innigen Liebesbeziehung eines ungemein sympathischen Winzers zu Reben und Terroir. „Ein Wein erhält seine unverwechselbaren Eigenschaften erst durch den Gestaltungswillen des Menschen!“, erläuterte mir der bescheidene Elsässer bereits bei meinem ersten Besuch auf der Domaine vor über 25 Jahren.

Die großartigen Gewächse der Domaine Kreydenweiss, deren Etiketten jedes Jahr von einem anderen Künstler gestaltet werden, verlocken mich beim Degustieren, bei aller Trinkfreude, auch häufig zur andächtigen Meditation. Es sind Weine, bei deren Genuss mir häufig die Antwort in den Sinn kommt, die mir Marc einmal auf die Frage gegeben hat, was seiner Meinung nach einen großen Wein auszeichne: „Das sind Weine zum Trinken und keine Degustationsmonster, die in Proben auffallen, weil sie vor lauter Kraft und Opulenz kaum mehr laufen können, von denen ein Weinliebhaber aber nach einem Glas schon genug hat und nur noch müde abwinkt. Große Weine besitzen einen moderaten Alkoholgehalt und wecken in mir nach dem Genuss einer Flasche den Wunsch, genau davon noch eine weitere zu öffnen“. Das ist auch ohne Bedenken möglich: Antoine und Marc achten wie alle nachhaltig arbeitenden Winzer auf die Auswirkungen ihrer vibrierenden, „lebenden“ Weine auf das körperlich-seelische Wohlbefinden. Nicht zuletzt dieser Gedanke stand Pate bei der Hinwendung zur Biodynamik.

Ich kann es bei jedem neuen Jahrgang kaum erwarten, bis diese Weine bei uns in Saarwellingen eintreffen; ich bin befallen von einer vibrierenden Spannung, es tauchen alte Erinnerungen an die Kindheit in mir auf, das ungeduldige Herbeisehnen von Weihnachten oder eines Geburtstages in der freudigen Erwartung der Erfüllung eines lange ersehnten Wunsches. Die großartigen Gewächse der Domaine Kreydenweiss sind schlichtweg Weine zum Verlieben: Die Seele des elsässischen Terroirs!

Kreydenweiss, Kritt Pinot Blanc „Les Charmes” 2014
Bioprodukt

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Kreydenweiss, Kritt Pinot Blanc „Les Charmes”
Elsass at it’s best!

Unverfälscht und unkopierbar!

Vom „Genie in Bezug auf Pinot Blanc” (Parker) für mich zusammen mit dem 99er, 05er und 2013er Marcs schönster Weißburgunder bisher, aber extraktreicher und mit einer noch höheren Mineralität ausgestattet als in den 90er Jahren (hier spielt der biodynamische Anbau seine große Stärke aus) und jahrgangsbedingt mit einer singulären Präzision, Frische und Rasse ausgezeichnet. Welch harmonischer, fein ausbalancierter Wein, ein delikater, verführerischer Pinot Blanc mit betörenden Aromen von Mandel, Haselnuss, weißen Blüten, Anis, Flieder, weißem Pfeffer und würzigen Kräutern, der die Zunge zärtlich liebkost, der den kundigen Genießer gar nicht mehr nicht loslassen will. Schlichtweg eine die Sinnen verzaubernde Flasche, die man am liebsten in einem Zuge leeren möchte. Dazu trägt auch die fabelhafte Mineralität bei, die mit rauchigen Noten den Gaumen verwöhnt. Die feine, cremige Textur und die dezente noble Säure machen diesen Pinot Blanc der absoluten Spitzenklasse zu einem phantastischen Essensbegleiter!

Zu genießen ist diese Hymne auf ein großes mineralreiches Terroir ab sofort, schmeckt am besten am zweiten Abend aus der geöffneten Flasche, bis 2019+.

11,90 €

(entspricht 15,87 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FAL010114

Inhalt: 0,75 l

Kreydenweiss, Riesling Andlau „Au-dessus de la Loi” 2013
Bioprodukt

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Kreydenweiss, Riesling Andlau „Au-dessus de la Loi”
Die Qualität dieses „Basis“-Rieslings macht sprachlos. Uns. Unsere Kunden. Und die Kritiker!

Ungläubiges Staunen angesichts eines völlig aus den Fugen geratenen Preis-Genuss-Verhältnisses. Einfach irre! So sah es beispielsweise die WEINWELT bei einem gleich guten Jahrgangsvorgänger: 95 Punkte, Platz 1 in der Rangliste der 70 verkosteten großartigen Elsässer Weine und die Wertung: „Ausnahmewein! Kein Grand Cru, aber einfach großartig: Im überaus spannenden Duft eine interessante Komposition aus zarten Kräuter- und Würznoten sowie Pfirsich- und Zitrusfrucht. Vollsaftig und tiefgängig mit subtiler Art, Biss und Würze, ein Monument!“ Und diese begeisterte Bewertung trifft Jahrgang wie Jahrgang voll ins Schwarze!

Was mich persönlich an diesem grandiosen, gleichermaßen eleganten, finessen- wie körperreichen Riesling aus dem Jahrgang 2013 so begeistert, ist die ungemein komplexe Frucht, vermählt mit floralen Aromen, wie beispielsweise Rosenblättern, und die enorm würzige Mineralität, die von den roten Steinböden stammt, auf denen die Edelreben wachsen und die mit rauchigen Tabaknoten den Gaumen liebkost. Die traumhaft cremige, füllige, aber immer auch auf der eleganten Seite verbleibende Textur macht diesen Basis-Riesling de luxe zu einem phantastischen Essensbegleiter! Geschmacklich wie eine hypothetische Vermählung zwischen Pfälzer Fülle und der Finesse und Eleganz der Nahe. Und das alles bei gerade einmal 12 Volumenprozent Alkohol. Santé!

Zu genießen ab sofort (dieses grandiose Gewächs braucht viel Luft und liebt große Gläser) bis 2019+

PS: Was nur auf den ersten Blick verblüffen mag, angesichts seines fast unvorstellbaren Preises für diese Ausnahmequalität, wird ein wenig verständlicher, wenn man weis, dass ein Großteil der Trauben aus Grand Cru-Weinbergen rund um Andlau stammen. Kein Wunder, dass dieser Herzblut-Riesling Assoziationen weckt an den legendären Grand Cru aus dem Wiebelsberg! Understatement pur und einer der besten Riesling-Werte auf dem Weinmarkt!

Das Elsass ist wieder da! Eigentlich war es nie weg aus unseren Herzen. Doch jetzt fordert es selbstbewusst die Spitzen der deutschen Rieslinge heraus. Und das auf ganz eigenem, dem elsässischen Weg. Meine ganz besondere Empfehlung!

13,90 €

(entspricht 18,53 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FAL010213

Inhalt: 0,75 l

Kreydenweiss, Gewürztraminer Kritt „Les Charmes” 2014

14,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Kreydenweiss, Gewürztraminer Kritt „Les Charmes”


Von großartigen Böden mit kleinen Kieselsteinen stammt dieser fruchtige, mit verschwenderischen Aromen ausgestattete große Gewürztraminer: Mineralisches, verführerisch duftendes Bukett, betörende Anklänge an Rosen, Litschi, Weißdorn, Flieder, Gewürze und weiße Blüten, gehaltvoll und körperreich. In seiner Stilistik frischer, rassiger, trockener und viel eleganter und balancierter als fast alles, was diese Rebsorte sonst im Elsass oder Deutschland zu bieten hat. Seit Jahren jedenfalls schon einer meiner persönlichen Lieblingstraminer, Trinkspaß pur und eine Referenz für seine so oft malträtierte Rebsorte! 

Welch geniales Gesamtkunstwerk Wein: ein vielstimmiger Aromenchor, der in seiner Authentizität den Reichtum seines phantastischen Terroirs sinnlich erlebbar macht. Diese zurzeit völlig unangesagte Rebsorte des europäischen Nordens hat es verdient, wieder ins kollektive Weingedächtnis der Liebhaber erlesener Tropfen aufgenommen zu werden. Denn welch Fanal einer aromatischen Ursprünglichkeit in einer sich nivellierenden Weinwelt – der Adelsbrief eines unbeugsamen Winzerrebellen! 

Die WEIN-WELT urteilte bei einem ähnlich guten Jahrgangsvorgänger begeistert: „Die Leichtigkeit des Seins, internationale Spitze!“ 
Zu genießen ab sofort bis mindestens 2020, solo getrunken oder als vielfältiger Essensbegleiter.

So muss Gewürztraminer schmecken und nicht anders! Der hebt ab in himmlische Sphären!

17,80 €

(entspricht 23,73 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FAL010314

Inhalt: 0,75 l

Kreydenweiss

Die Domaine Kreydenweiss bewahrt in ihren unterirdischen Kellern stets einige Weine aus früheren Jahren auf, um sie in gereifter Form ihren Liebhabern präsentieren zu können. Zwei dieser Juwelen wollen wir Ihnen heute anbieten:

Kreydenweiss, Moenchberg Pinot Gris Grand Cru „Le Moine” 2011
Bioprodukt

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Kreydenweiss, Moenchberg Pinot Gris Grand Cru „Le Moine”


Von einer aus rotem Sandstein mit Kalk durchmischten Hanglage kommt dieser exzellente Pinot Gris aus einem großen Jahr. Im verführerischen Duft eine für die wahrhaft großen Elsässer Grand Crus charakteristische mineralische Note. Im verzaubernden Bukett ein betörender Duft von Orangenschalen, Quitten, Honig, Feuerstein und Brioche, einem großen Montrachet nicht unähnlich. Am Gaumen: Welch wunderbar balancierter, bei aller inneren Dichte und Konzentration sehr finessenreicher und filigraner Wein. Mit einem Entwicklungspotential von etwa 8 bis 12 Jahren gesegnet, ist er dennoch bereits heute ein Hochgenuss und, nicht nur, ein vorzüglicher Essensbegleiter! Erst gestern abend bereitete er mir sinnliches Vergnügen zu einem (selbst gekochten! Das sind die schönen Momente im Leben...) frischen Kabeljau, auf der Haut gebraten, mit Ratatouille. Großer Genuss kann so einfach sein, beim Wein wie beim Essen!

24,00 €

(entspricht 32,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FAL010511

Inhalt: 0,75 l

Kreydenweiss, Riesling Wiebelsberg Grand Cru „La Dame” 2008
Bioprodukt

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Kreydenweiss, Riesling Wiebelsberg Grand Cru „La Dame”


Der Sandstein aus den Vogesen, der einen raschen Wasserabzug gewährleistet und sich schnell erwärmt, gibt diesem großen Riesling seine ureigene Stilistik: terroir-typische rauchig mineralische und florale Noten (Akazie, Rosen, Anis), expressiver, sehr komplexer, verwobener Duft, in dem Noten von Weinbergspfirsich, Ananas, Zitrusfrüchten, reifen Birnen, Mango und Fleur de sel zu erkennen sind. Am Gaumen eine großartige Struktur, füllig, ausladend, dicht, harmonisch, ungemein tief, perfekt ausbalanciert, herrliche Frische, schier endloser, vielschichtiger mineralischer Nachhall. Großer Wein, großes Potential!

Bei einem meiner letzten Besuche auf der Domaine degustierten wir einen 71er Wiebelsberg, der eindrücklich die Qualität dieser großen Lage demonstrierte: fabelhaft frisch stand er im Glas, ohne einen Anflug von Firne, nur an der Länge mangelte es ihm ein wenig, denn der Wein entstammt noch der Periode vor Marcs revolutionären Umwälzungen auf der Domaine mit damals noch weit höheren Erträgen.
Der sehr spät geerntete 2008er schmeckt JETZT schon hervorragend, gewinnt mit den Jahren noch weiter an Expressivität, es entwickeln sich Aromen von Zimt, Muskatnuss und Orangen in bestechender Reinheit und Harmonie, mindestens haltbar bis 2025, da extrem großes Lagerpotential!

24,90 €

(entspricht 33,20 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FAL010408

Inhalt: 0,75 l

Liebe Kunden: Wir werden nicht müde zu betonen, wie herausragend der Jahrgang 2013 im Midi ausgefallen ist. Die renommierten Weinkritiker stimmen jetzt voll in diese Elogen ein: Parker schreibt von „den brillanten Weinen“ des Languedoc in 2013, sieht das Roussillon als „King of France“ und die REVUE DU VIN DE FRANCE feiert den Jahrgang 2013 als „den besten Jahrgang im Languedoc seit 1998!“ Wir möchten Ihnen heute einen Wein von angehender Weltklasse vorstellen, der ganz frisch bei uns eingetroffen ist, der seit Jahren zu Ihren Lieblingsweinen zählt, der brandaktuell von Parker mit 95 Punkten geadelt wird und der immer noch für unter 20 Euro zu kaufen ist: Der grandiose „Escandil“ unseres Kleinods aus dem Minervois, der Domaine Aires Hautes, gelegen an der Schnittstelle des Languedoc und des Roussillon. Ein absoluter Hammerwein, den „kein Weinliebaber vermissen sollte“, Parker!

DOMAINE DES AIRES HAUTES – Minervois

Aires Hautes
Die historische Mühle von Villeneuve-Minervois aus dem Jahr 1819 inmitten der malerisch gelegenen Weinberge

Gilles Chabbert ist ein vinologisches Naturtalent. In harter handwerklicher Arbeit erzeugt er dichte, tiefgründige, komplexe Weine mit einer reichhaltigen Frucht und von einer beeindruckenden Balance und Brillanz in den Aromen. Monumente der Inkarnation von Terroircharakter, die wie Fanale der Authentizität und Natürlichkeit aus einem Meer uniformer Massenerzeugnisse herausragen. Traumhafte Gewächse aus nachhaltigem und teilweise zertifiziertem biologischem Anbau, die mit das beste Preis-Genuss-Verhältnis des gesamten Languedoc besitzen! Doch das haben wir Ihnen, liebe Kunden schon alles erzählt, so dass wir ohne Umschweife zu einem der größten WEINWERTE Frankreichs gelangen wollen:

Aires Hautes, „Clos de l’Escandil”, rouge 2013

14,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Aires Hautes, „Clos de l’Escandil”, rouge
Sinnliche Frucht paart sich mit wollüstiger Fülle und einer mineralischen Ader. Ganz großes Kino. Bis 95 Parker-Punkte!

Dieses großartige Elixier von perfekt gereiften Trauben sehr alter Rebstöcke aus dem besten Terroir von „La Livinière“ gehört zweifellos zu den größten Gewächsen des gesamten französischen Südens! Bei diesen fabelhaften Qualitäten und der komplexen Aromatik (dunkle Waldbeeren, Trüffel, Bitterschokolade, Minze, Edelholz und nach längerer Luftzufuhr noble Gewürze wie Vanille, Zimt, Muskatnuss und Pfeffer sowie eine rauchige Mineralität) ist es kein Wunder, dass sich die Fachpresse bei der Bewertung der letzten Jahrgänge mit Lobeshymnen überschlägt:

Brandaktuell zum frisch eingetroffenen 2013er schreibt Parker: „This is a serious, age-worthy Minervois that should not be missed!“

Und Parker vergibt daraufhin begeistert bis 95 Punkte! Für einen französischen Wein unterhalb der 20 Euro-Grenze! Bordeaux, hörst Du die Botschaft? Gleichwohl fehlt mir ein wenig der Glaube, dass Du sie verstehst! Herzlichen Glückwunsch jedenfalls Gilles, Du hast diese grandiose Bewertung verdient mit diesem gewaltigen, fast schwarzen Wein, der mit großer Fruchtkonzentration und seidiger Eleganz die Herzen aller Weinliebhaber eroberst. Deine rare Spitzencuvée von sehr alten Reben, 18 Monate in Eichenfässern aus Burgund gereift, ist ungemein dicht in seiner Textur, sexy-wollüstig, gleichwohl rassig am Gaumen. Im Abgang findet sich eine kühle mineralische Eleganz, die man sonst nur bei deutlich teureren Weinen aus Burgund oder Bordeaux kennt. Gilles, Dein Escandil ist ein großer, emotional bewegender Rotwein. Und Du bist ein beseelter Handwerker, einer der großen Winzerpersönlichkeiten in Frankreichs wild-romantischen Süden, der seine Weinberge so behutsam, so nachhaltig bewirtschaftet, dass kommende Generationen Dir danken werden.

Und die Kommentare zu den Vorgängerjahren des „Escandil” lesen sich wie folgt:

Für Frankreichs Fachmagazin Nummer eins, LA REVUE DU VIN DE FRANCE, ist Gilles Chabberts legendärer Einzellagenwein „Clos de l’Escandil“ einer der fünf größten Rotweine des Languedocs. Die rare Spitzencuvée von sehr alten Reben, 18 Monate in Eichenfässern aus Burgund gereift, ist ein gewaltiger, fast schwarzer Wein, der mit großer Fruchtkonzentration und seidiger Eleganz begeistert. Dunkle Waldbeeren, Trüffel, Bitterschokolade, Minze und Edelholz. Dicht und rassig am Gaumen, im Abgang eine kühle mineralische Eleganz, die man sonst nur bei deutlich teureren Weinen aus Burgund oder Bordeaux kennt. „Clos de l’Escandil“ ist ein großer, bewegender Rotwein, gemacht von einem beseelten Handwerker, der nicht nur für uns einer der überragenden Winzer in Frankreichs Süden ist.

„Coup de coeur” im Guide Hachette,
Bettane & Desseauve stufen ihn wegen seiner Eleganz und seiner rassigen Tannine als „très bon vin” ein,
die Bibel der französischen Weinkritik, das „Classement der besten Weine”, zählt ihn zu den 10 größten,
die Revue du vin de France zu den fünf größten Rotweinen des Languedoc und wählt Gilles wegen dieses „reichhaltigen, kraftvollen, aromenintensiven Weines mit seinen phantastisch reifen Tanninen und der gleichzeitig großartigen Frische und Finesse, einer Cuvée also höchster Qualität zu weisem Preis, zum „Mann des Jahres”!
Und VINUM wertet diese legendäre Spitzencuvée zusammen mit dem Grange des Pères mit der höchsten Punktzahl in einer repräsentativen Languedoc-Verkostung, in der 150 große Weine blind degustiert wurden! Herzlichen Glückwunsch Gilles Chabbert für diesen emotional aufwühlenden Referenzwein aus Frankreichs wildem Süden!

Wir empfehlen für diesen grandiosen Sinnenzauber eine Trinktemperatur von ca. 18° Celsius. Dieser (angehende) Weltklasse-Wein ist wegen seiner butterweichen, cremigen Tannine ab sofort mit höchstem Genuss zu trinken und wird seinen Höhepunkt zwischen 2018 bis 2025+ erreichen. Wer sinnliche Opulenz zu schätzen weiß, wird mit diesem Botschafter südlicher Lebensfreude hinsichtlich seines sagenhaften Preis-Genuss-Verhältnisses einen der besten Weinkäufe seines Lebens tätigen können!

19,90 €

(entspricht 26,53 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FLA020613

Inhalt: 0,75 l

Natürlich wollen wir Ihnen auch die übrigen großartigen Weine unserer Spitzendomaine aus dem Minervois heute wieder wärmstens anempfehlen, die wir mit großem Erfolg erst in der letzten Pinwand präsentiert haben. Aber vielleicht hat ja schon manch einer von Ihnen diese authentischen Tropfen bereits voller Genuss leer getrunken...

Aires Hautes, Sauvignon blanc 2014

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Aires Hautes, Sauvignon blanc


Feiner Rebsortencharakter mit komplexen Aromen von weißen Blüten, Minze, Pampelmuse, Stachelbeeren, Williams-Birne sowie Kräutern und zarten Anklängen von Mineralität. Der Duft ist so edel und so transparent, dass selbst der kundige Genießer in einer Blindprobe kaum an den Süden Europas denken würde, dagegen wahrscheinlich Assoziationen in ihm wach würden an hochwertige Scheureben aus deutschen Landen. Am Gaumen betört unser Rebsortenklassiker mit seiner feinen Frische, einer klaren würzigen Textur, einer dezenten, perfekt eingebundenen Säure und einer betörenden mineralischen Note auf der Zunge. Schöne Präsenz in der Aromatik mit einer höchst angenehmen Frische und großen Trinkigkeit. Das Finale ist klar wie Quellwasser, leicht und elegant. Eine erstklassige Alternative für all diejenigen, denen mittlerweile die Loireweine à la Sancerre schlicht zu teuer geworden sind. Die kerngesunden Trauben für diesen von unseren Stammkunden so sehr geliebten Sauvignon Blanc werden übrigens bereits Mitte August in den frühen Morgenstunden geerntet, um die feine Säurestruktur und tolle Frische zu bewahren!

Star-Sommelier Hendrik Thoma ist begeistert: „Schöner regionaler Charakter, mineralisch.“

Und Tino Seiwert urteilt: „Diese Qualität kostet an der Loire zumeist das Doppelte und Dreifache. Mindestens!“

6,50 €

(entspricht 8,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FLA020114

Inhalt: 0,75 l

Aires Hautes
Aires Hautes, Chardonnay 2014

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Aires Hautes, Chardonnay


Was für ein leckerer Chardonnay für den täglichen Trinkgenuss, ein Musterexemplar an Rebsortencharakter für den Süden Frankreichs, mit cremigem Charakter und klarer Reintönigkeit. In der Nase eine animierende Aromatik von gelbem Pfirsich, Birne, Orange, Buttercreme und auch eine Hauch Blütenhonig. Dieser charmante Chardonnay zeigt eine tolle Harmonie und Balance am Gaumen mit verführerischem Schmelz, eine schöne Dichte, zudem auch frische saftige Noten. Die Finale ist schön klar und von Zitrone und Grapefruit betont und macht stets Lust das nächste Glas. Gilles Chabbert: „In dieser Flasche finden unsere Kunden die Seele unserer Region.“

6,50 €

(entspricht 8,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FLA020214

Inhalt: 0,75 l

Aires Hautes, „Tradition”, Minervois, rouge 2013

14,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Aires Hautes, „Tradition”, Minervois, rouge
Unser beliebter Basiswein der Chabbert-Brüder voller Reife und Kraft.

Besser denn je aus dem Jahrgang der „brillanten Weine des Languedoc“, Parker.

In der Nase überraschen zunächst leicht rauchige und speckige Nuancen, wie wir sie eher an der nördlichen Rhône erwarten würden. Dann aber öffnet sich dieser Wein mit einem wunderbaren Fruchtkaleidoskop, sowohl Noten von dunklen Waldbeeren wie Schlehen , aber auch von reifen Blaubeeren (Heidelbeere und Brombeere) verführen die Nase, im Hintergrund vervollkommnen noch Anklänge an Schokolade, Lakritze, Leder, schwarzen Pfeffer und Gewürznelken diesen wunderschönen ersten Eindruck.

Vollmundig dann am Gaumen, so wie wir ihn kennen, mit süßen Tanninen, cremiger Textur und all den fruchtigen Noten, die uns schon beim Riechen verzaubert haben. Der Wein endet mit intensiven Aromen von Kräuterwürze sowie edlem Kakao im Finale. Was für ein perfekter Wein zum Grillen, sinnlich-hedonistisch, da muss man immer eine Flasche parat haben, oder besser zwei, für seine guuuuten Freunde! Hervorragendes Preis-Genussverhältnis – selbst nach den Maßstäben des Languedoc.

6,95 €

(entspricht 9,27 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FLA020313

Inhalt: 0,75 l

Aires Hautes
Handwerk und Familientradition
Aires Hautes, „Chrysope” Minervois, rouge 2013
Bioprodukt

14,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Aires Hautes, „Chrysope” Minervois, rouge
Der NEUE!

Der „Chrysope“ ist der erste offizielle Bio-Wein der Domaine. Gilles scheint seine bisherigen Aversionen gegen die französische Bürokratie etwas abgebaut zu haben ;-)

Was für ein betörender Tropfen, eine wunderbare Vermählung von 70% würzigem Syrah und 30% fruchtstrotzender Grenache. Dieser Stern des Südens wirkt noch sehr jugendlich und braucht ein paar Minuten Zeit im Glas, um all seine verführerischen, reifen Fruchtaromen zu zeigen: Schwarze Kirschen, Brombeeren, Veilchen, Schlehen, zart unterlegt von harmonischen Noten von Zimt, Leder, Lakritze, Rauch und schwarzem Trüffel. Auch die Nase ist sehr schön rauchig. Der Wein tanzt geradezu auf der Zunge, trotz seiner vollmundigen Reife und dichten Konzentration. Das ist „power without weight“, für den Süden Frankreichs nicht alltäglich. Das feinfruchtige und würzige Finale wirkt frisch und bleibt sehr lang am Gaumen verhaften.

Tino Seiwert: „Das ist mit der beste Minervois dieser Preisklasse, den ich je getrunken habe!“

8,90 €

(entspricht 11,87 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FLA020813

Inhalt: 0,75 l

Aires Hautes, „Rèserve”, Minervois La Livinière, rouge 2012

14,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Aires Hautes, „Rèserve”, Minervois La Livinière, rouge
Ein Geniestreich des stillen Stars des Languedoc! Für ihn sind Qualität und Nachhaltigkeit keine leeren Worthülsen, sondern gelebte Realität!

„Der ‚La Livinière’ besitzt Aromen und Extrakt wie ein gehobener Bordeaux“ (Handelsblatt) und ist eines der größten Schnäppchen der gesamten Weinwelt!

Paula Bosch feiert unseren roten Bestseller von Aires Hautes: „Was für ein Wein zu DEM Preis!“

Und die Grande Dame der deutschen Sommelier-Szene schwärmt weiter: „Zwischen Narbonne und der mittelalterlichen Festungsstadt Carcassonne liegen die Weinberge des Minervois. Die besten Böden sind kiesel- und kalkhaltig. Sie befinden sich auf den sanften Südhängen der Kommune La Livinière. Hier haben die Brüder Eric und Gilles Chabbert ihr Weingut, das die Fachpresse schon seit Jahren zur Elite der südfranzösischen Weinregionen zählt. Eric, Besitzer einer Apotheke, sorgt sich um die geschäftlichen Belange, während sich Gilles um die Weine und ihren biologischen Anbau kümmert. Trotz seines vinologischen Talents diskutiert er ständig mit seinen Kollegen über die Qualität seiner Weine und wie er sie doch noch verbessern könnte. Die Cuvée La Livinière aus den Trauben Syrah, Grenache und Carignan zählt nach meiner Meinung zum Besten, was das Languedoc zu bieten hat.“
Treffend analysiert.

Wahrlich: Eric und Gilles Chabbert, die in handwerklicher Tradition ihre sorgfältig gepflegten und nach rein biologischen Kriterien angebauten Reben bearbeiten, haben verstanden, so wie beispielsweise auch Pierre Clavel. Sie, die sie nie die Wurzeln ihrer bäuerlichen Herkunft vergessen haben, sie, bei denen Gastfreundschaft keine leere Worthülse ist, sondern unvergessliche Abende mit himmlischen leiblichen Genüssen und intensiven Gesprächen bedeutet, haben wirklich begriffen: Das Languedoc darf niemals seinen einzigartigen Vorsprung verlieren, der diese von ihrem privilegierten Klima gesegnete Region in den letzten Jahren zu einem weltweit einzigartigen El Dorado für preisbewusste Weinliebhaber hat werden lassen. Solch herausragende Terroirweine mit solch großartigem Preis-Genussverhältnis haben den legendären Ruf der betörenden Weine aus dem wilden französischen Süden bei Liebhabern in aller Welt vor nunmehr fast zwei Jahrzehnten begründet!

Und eines dieser trotz ihrer spektakulär niedrigen Preise weltweit gefeierten Gewächse ist diese verführerische Cuvée aus Syrah, Grenache und Carignan. Mit ihrem tiefdunklen, schwarz schimmernden Granatrot wird sie von Michel Bettane, dem großen Mann des französischen Weins, als intensiver Ausdruck ihres großen Terroirs gefeiert.

‚La Livinière’ besitzt ungemein ausladende, komplexe Aromen: Hochkonzentriert in der Nase, nach Heidelbeeren, schwarzen Krachkirschen, getrockneten Feigen, schwarzem Pfeffer und Nelken duftend sowie rauchige Noten wie von einem Speckstein. Auch am Gaumen sind die schwarzen Früchte sehr präsent und intensiv, das ist alles sehr dicht und so saftig, mit großer Länge und einem guten Tanningerüst für eine tolle Entwicklung ausgestattet, im lang anhaltenden Abgang vollenden zartbittere schwarze Schokolade und Edelkakao das traumhafte Bukett dieses phantastischen Weins aus dem Süden Frankreichs. Passt perfekt zu gegrilltem Fleisch wie Rinderfilet, Lamm oder Ente, aber auch ganz klassisch zu einem Cassoulet, einer lokalen Spezialität der Region.

Paula Bosch über den La Livinière: „Ein Schmusewein ohne langweilige vordergründige Frucht, mit langem kraftvollem Finale. Eine einzige Verführung zum Weitertrinken.“

Zu genießen ab sofort bis 2019.

Werte Kunden: Solch Wahnsinns-Werte gibt es sehr selten in einem Weinliebhaberleben! Ein Sinnenzauber, ein seltener Glücksfall für anspruchsvolle Genießer!

Seit der ersten Präsentation dieses Juwels reagieren unsere Kunden überschwänglich: Der ‚La Livinière’ avancierte zu einem der größten Verkaufserfolge in der Historie von Pinard de Picard!

Wir meinen:Ein Geniestreich des stillen Stars des Languedoc! Für den Qualität und Nachhaltigkeit keine leeren Worthülsen sind sondern gelebte Realität!

9,95 €

(entspricht 13,27 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FLA020512

Inhalt: 0,75 l

DOMAINE DE TRIENNES – Provence

Domaine de Triennes

Burgunds Kultdomainen Romanée-Conti und Dujac vinifizieren im Herzen der Provence in ihrem 
Gemeinschaftsprojekt betörende südliche Weine mit burgundischem Esprit!

Wir sind wieder einmal im Herzen der wildromantischen Provence: Helle Kalkböden kontrastieren mit dem azurblauen Himmel und tiefgrünen Pinien, die mit den zahlreichen Wildkräutern die Flora bestimmen und ihre faszinierenden Düfte in die Außenhaut der kerngesunden Träubchen der hier wachsenden Edelreben übertragen. Gänsehautatmosphäre!

Und dieses verzaubernde Terroir bewog zwei der berühmtesten Winzerpersönlichkeiten Frankreichs zu einem gemeinsamen Projekt auf diesem gesegneten Stückchen Erde: Jacques Seysses von der Domaine Dujac in Morey-Saint-Denis, dessen schwebende Pinot Noirs weltweit als Inkarnation der sprichwörtlichen burgundischen Eleganz und Finesse gelten, und Aubert de Villaine von Romanée-Conti.

Die beiden charismatischen Männer gehören zu den großen lebenden Legenden des burgundischen Weinanbaus und haben es sich zum Ziel gesetzt, mit der gleichen Qualitätsphilosophie, die ihre bereits Jahrzehnte währende Reputation im Burgund begründet hat, in der lieblichen Landschaft der Provence große Weine zu erzeugen, die jedoch im Unterschied zu den exorbitanten Preisen, die für ihre burgundischen Pretiosen bezahlt werden, für jedermann erschwinglich sein sollen.

Jacques Seysses erläutert in seiner gewohnt engagierten Herzblutart die Philosophie ihres Gemeinschaftsprojektes: „Das Wichtigste, was man auf solch großartigem Terroir machen muss, ist, Trauben höchster Qualität zu ernten. Daher haben wir nach dem Kauf der Weinberge die alten Reben liebvoll restauriert, genau nach den Prinzipien, nach denen wir seit jeher auf der Domaine Dujac arbeiten und neue hochwertige Edelreben angepflanzt. (Jacques bezeichnet sich zwar nicht als Bio-Winzer, da er den Kult ablehnt, der mit entsprechenden „Ideologien“ zusammenhänge, arbeitet aber auch im Burgund schon seit über 20 Jahren nach biologischen Prinzipien und extrem aufwändig in seinen Weinbergen mit einer kompromisslosen Selektion während der Ernte.) Der handwerklichen Arbeit im Weinberg haben wir somit die höchste Priorität eingeräumt, dagegen waren unsere Investitionen im Keller eher zweitrangig“. Letztere Aussage ist natürlich Understatement pur, denn das Equipment in den optimal klimatisierten Anlagen ist schlicht state-of-the-art! Das Resultat solch perfekter Voraussetzungen in Weinberg und Keller sind traumhafte Weine, die ihre provençalische Seele mit den burgundischen Prinzipien vermählen: Gelebte Träume des wildromantischen französischen Südens paaren sich mit einer becircenden Leichtigkeit, betörenden Duftigkeit und feinster Präzision. Wir laden Sie herzlich ein auf eine spannende Entdeckungsreise in die neue Weinwelt zweier großer französischen Winzerlegenden. Wohl bekomm’s!

Triennes, Rosé, VdP du Var 2014

12,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Triennes, Rosé, VdP du Var


Liebe Kunden: Das ist einer der raren Spitzenrosés des französischen Südens mit hohem Anspruch, die sich qualitativ wohltuend von simplen Allerweltsweinchen abheben. Diese so würzige, erfrischende Cuvée aus Cinsault, Grenache, Syrah und Merlot ist leicht lachsrot in der Farbe und bietet ein verführerisches frisches Aromenspektrum mit Noten von Rosenblüten, Grenadinen, Grapefruit, Aprikose, Pfirsich, Cassis, Zitrone und Lakritze. Jeder Schluck dieses genialen Rosés lässt verstehen, warum den Provence-Rosés Elogen geflochten werden, die in den meisten Fällen jedoch der Realität im Glas nicht standhalten. Werden doch nur allzu viele dieser oft süßlich klebrigen Weinchen ohne jeglichen Qualitätsanspruch kritiklos von gutgläubigen Touristen kistenweise mit nach Hause genommen. Doch setzen wir die rosarote Brille des von der provençalischen Landschaft betörten Urlaubers einmal ab, bleibt das ernüchternde Bild, dass die Schönheiten der Landschaft mit den Gegebenheiten in der Flasche (und den geforderten Preisen) häufig heftig kontrastieren.

Doch es gibt sie immer noch, die raren Ausnahme-Rosés, die den legendären Ruf ihrer Gattung und die Sehnsüchte der Provenceliebhaber stimmig vereinen. Unser heute präsentierter feinfruchtiger, ungemein eleganter 2014er (trinkanimierende, locker-leichte, 12,5 Volumenprozent Alkohol!) ist einer der besten Rosés Südfrankreichs und demonstriert eindrucksvoll, warum er mit einer Goldmedaille in Paris, der einzigen ernst zu nehmenden französischen Weinmesse, ausgezeichnet worden ist! Er besitzt einfach alles, was den meisten Rosés fehlt: Körper und Extrakt, gute Tiefe, Esprit und Finesse, Frische und Kühle, leckere Beerenaromen ebenso wie provençalische Wildkräuter und eine salzige Mineralität. Ob sommerliche Salate, Jakobsmuscheln, Lachs oder Grillfleisch, dieser Traum der Provence weiß stets zu verzaubern!

Dieser Spitzenrosé wurde bereits in einem großen Rosé-Spezial-Vergleichstest der Zeitschrift LE POINT als einer der betörendsten Rosés Südfrankreichs gefeiert!

8,90 €

(entspricht 11,87 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FPR020514

Inhalt: 0,75 l

Triennes, Viognier Sainte Fleur, VdP du Var blanc 2014
Bioprodukt

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Triennes, Viognier Sainte Fleur, VdP du Var blanc
Das Parfum des Südens!

Einer der leckersten Weißweine Südfrankreichs, vinifiziert aus Viognier, DER autochthonen Rebsorte des Südens! Der Weinberg liegt etwa 30 km von der Küste entfernt und ist auf einem Hügel zwischen 350 und 400 Meter Höhe gepflanzt: Diese optimalen klimatischen Bedingungen führen zu einer singulären Stilistik: Eine zarte, elegante und sehr florale Nase mit einen Hauch Orangenblüten, Aprikose, Orangeschale, Melone, gelber Pfirsich, Muskat und wildem Honig. Dieser grandiose Viognier aus biologischem Anbau brilliert auf der Zunge mit ziselierter Präzision, tänzerischem Spiel und einem unglaublich langen, mineralischen und puristischen Nachhall; allesamt Attribute, die nicht selbstverständlich sind bei Weißweinen aus dieser so malerischen, sonnendurchfluteten Region. Die Trauben kommen aus Parzellen von 30 Jahre alten, tief wurzelnden Reben, die für eine tolle Komplexität und eine „ungewöhnliche Frische und Säure“ verantwortlich zeichnen, was die Brüder Dujac als Schlüssel für den großen internationalen Erfolg dieses feinrassigen Viognier bezeichnen, der eben nicht, wie so viele andere Weißweine aus warmen Gefilden, über eine schwere, ölige Textur verfügt, sondern über eine klare, animierende, energetische Balance auf der Zunge. Hier finden wir eine tolle leichtige Cremigkeit, eine Fülle ohne Schwere und eine pikante Würze. Und welch reichhaltige, komplexe Aromatik: Orangenblüten, Aprikose, saftiger weißer Pfirsich, Ingwer und zarte Lavandelhoniganklänge tanzen Samba auf der Zunge. 
Zu genießen jetzt bis 2018+. Unbedingt probieren!

13,90 €

(entspricht 18,53 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FPR020614

Inhalt: 0,75 l

Domaine de Triennes
Triennes, Merlot, VdP du Var rouge 2011

14,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Triennes, Merlot, VdP du Var rouge


Burgunds legendäre Domainen Romanée-Conti und Dujac vinifizieren im Herzen der Provence mit diesem verzaubernden Rotwein ein Meisterwerk seiner Preisklasse. Es ist ein 12 Monate in besten gebrauchten Fässern der Domaine Dujac aus Burgund ausgebauter reinsortiger Merlot der Extraklasse, der, käme er aus Bordeaux, ein Mehrfaches dieses so ungemein sinnlichen Bestsellers mit seiner betörend seidenen, feinsinnigen Textur kosten würde. Liebhaber klassischer großer Merlots werden jubilieren.

Granatdunkelrot in der Farbe offeriert dieser Merlot eine sehr intensive und komplexe Nase, mit reifen Noten von Backpflaume, Erdbeermarmelade, verführerischen Gewürzen (wie Zimt), Kakao, Veilchen und Leder. Das Holz ist schon jetzt perfekt eingebunden und dieser Gaumenschmeichler geht mit Luftzufuhr immer mehr in Richtung großer Bordelaiser Gewächse mit Noten von Tabak und Cassis. Diese verführerische Aromatik setzt sich auch sehr angenehm am Gaumen fort, hat dabei eine wunderbar reintönige Frucht, eine saftige Struktur und keinerlei aggressive Gerbstoffe, wie sie sich leider nur all zu oft in dieser sympathischen Preisklasse finden, sondern seidige Tannine und eine dichte, komplexe, feine Textur wie Velours (!) mit viel Kraft und Intensität im Finale.

Ein nicht zu schlagendes Preis-Genussverhältnis! Unzweifelhaft ist das die begnadete Handschrift zweier großer Winzermagier des Burgunds.

9,90 €

(entspricht 13,20 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FPR020311

Inhalt: 0,75 l

Triennes, St. Auguste, VdP du Var rouge 2011

14,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Triennes, St. Auguste, VdP du Var rouge


Der Grand Vin der Domaine ist ein wahrer Grandseigneur, denn er demonstriert in Referenzqualität eine mit sensibler Könnerschaft vorgenommene Assemblage der besten Syrah-, Cabernet- und Merlot-Fässer. Und er macht in seiner großartigen Komplexität deutlich, dass Wein eigentlich das einzige Lebensmittel ist, das man als Elixier der Erde bezeichnen kann. Wenn die Reben ihre Wurzeln tief in den Boden ausstrecken, dann erst nehmen sie Mineralien und Spurenelemente auf, die dem einzelnen Wein seinen völlig eigenen Charakter schenken. Das aber geschieht nur, wenn der Mensch den Reben die Möglichkeit dazu eröffnet. Wenn also Winzerpersönlichkeiten wie Jacques Seysses und Aubert de Villaine dafür sorgen, dass der Boden lebendig genug ist und die Reben anleiten, in der Tiefe des Erdreichs zu suchen, wird der Wein zum Spiegel des einzigartigen Terroirs, auf dem seine Trauben behutsam gepflegt herangewachsen sind.

Und welch großartige Vermählung gehen hier die Edelreben mit der ungezähmten „wilden“ Aromatik des französischen Südens ein! Dieser elegante, verführerische Wein erinnert in der verzückenden Nase an berühmte Crus aus St. Émilion (die jedoch ein Vielfaches unserer Trouvaille kosten!), denn er betört mit einer beerigen Note (Cassis, Brombeeren und frische Himbeeren!), hellem Tabak, schwarzem Pfeffer sowie edlen Kräutern der Provence und brilliert mit einer würzigen Mineralität. Am Gaumen bestens strukturiert infolge des 12-monatigen Ausbaus in gebrauchten Barriques nobler Provenienz, in dem im Vorjahr die Spitzenweine der Kult-Domaine Dujac gereift sind: ein vielschichtiger, feinst balancierter Wein mit einer komplexen Fülle und einem schmeichlerischen, zart cremigen Finale und finessenreichen Tanninen! Ein Hochgenuss sowohl für die Liebhaber südfranzösischer Weine als auch vornehmer Bordelaiser Gewächse.
Nichts an diesem noblen Grandseigneur des Südens ist laut oder vorlaut und er bereitet bereits in seiner Primärfruchtphase infolge seiner weichen Gerbstoffe großes Trinkvergnügen: Dieser höchst animierende Wein mit seiner feinen Säure wird sich noch über Jahre hinweg bestens entwickeln und seinen Höhepunkt bis 2022+ erreichen.

13,90 €

(entspricht 18,53 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FPR020411

Inhalt: 0,75 l

Bleiben wir heute noch ein wenig in der zauberhaften Provence und wenden uns unserem Kultweingut zu:

DOMAINE DE TRÉVALLON – Provence

Domaine de Trévallon
Am Fuße des weltberühmten mittelalterlichen Dorfes Les Baux de Provence
liegen die steindurchfluteten Parzellen der Domaine de Trévallon

istockphoto.com/StevanZZ

Vom Sang der Zikaden und dem Blut der Steine...

Trévallon: Mythischer Kultwein aus biologischem Anbau vom Fuße der malerischen Alpilles verbindet die Kraft legendärer Gewächse aus Hermitage und die Finesse und Eleganz Bordelaiser Prestigegewächse im Stile der 80/90er Jahre mit einer Orgie sinnlicher Aromen!

Seit Jahren ein Weltklassewein, der schon 100-Punkte-Weine an die Wand gespielt hat und Jahrgang für Jahrgang in Tino Seiwerts persönlichen Keller wandert. Doch vielleicht war er noch nie so gut wie heute. So urteilt die Revue du vin de France!

Domaine de Trévallon, rouge 2013

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite | In Subskription, Lieferung im Frühjahr 2016!
Domaine de Trévallon, rouge
Pinard de Picard - Lieblingswein


Tino Seiwert hat alle Jahrgänge von Trévallon schon mehrfach lustvoll getrunken. Und seit dem Jahrgang 1990 hat er alle Weine auch vom Fass probiert. Und JEDEN Jahrgang in seinen privaten Keller gelegt (Das nennt man wohl einen Lieblingswein). Sein Urteil: 2012 und 2013 sind seine zwei persönlichen Favoriten! Wobei jeder, wirklich jeder Jahrgang auf seine Art großartig ist und qualitativ zumeist nur um Nuancen getrennt.

Die Revue du vin de France bewertet den 2013er höchst euphorisch: „Trévallon ist ohne Zweifel der beste Wein 2013 der Provence. Seit 1998 war die Natur in keinem Jahrgang mehr so großzügig zu Eloi Dürrbach und erbrachte 2013 einen brillanten, reichhaltigen Wein mit ‚vornehmen’ Tanninen!”

Diesem Urteil können wir aus ganzem Herzen zustimmen und schauen uns einen der größten Weine Frankreichs doch mal genauer an:

Welch elektrisierende Nase, unverkennbar Trévallon: Ein betörendes, ungemein intensives, kühl-nobles Cassis-, Brombeer, Kirschen- und Holunderblütenbukett von in optimalem Reifezustand geernteten Trauben, mit Anklängen an berauschende weiße Trüffel, Flieder, Lavendel, Rosen, schwarze Oliven, noble Gewürze der Provence, weißen Pfeffer, Mineralien und dunkle Edelhölzer. Die für Trévallonweine früher so charakteristische wild-animalische Note ist, wie die langjährigen Liebhaber dieses mythischen Weines wissen, schon seit einigen Jahrgängen gänzlich verschwunden:
Ursache hierfür sind die älter gewordenen Syrahrebstöcke, die verantwortlich zeichnen für die neue Stilistik, die gekennzeichnet ist durch eine ‚nördliche’ Kühle, eine große Eleganz und subtile Finesse bei gleichzeitig enormer inneren Dichte und formidablen Kraft.

Am Gaumen begeistert eine traumhafte Balance zwischen genau dieser packenden Dichte und Fülle, einer für den Süden Frankreichs geradezu singulären Frische und Finesse sowie einem sinnlichen Extrakt. Süße schwarze Kirschen, florale Aromen, nochmals edle Hölzer und eine fabelhafte Mineralität, die an legendäre Gewächse der nördlichen Rhône erinnern (Hermitage!), betören die Zunge, die in ein brillantes, zart süßliches Aromenspektrum (ja, das ist „très Trévallon“) eintaucht und die verwöhnt wird von einer sensationellen Komplexität und einem großartigen, mineralischen Finale mit einer seidigen, geschliffenen Tanninstruktur.

Noch Minuten nach dem Verkosten: Was ist das nur für ein betörender Schmelz auf der Zunge. So viel Frucht, so viel Eleganz, so viel betörende Frische, so viel Struktur war noch nie!

Oder vielleicht doch? 2012 ist dem 2013er qualitativ und stilistisch schon verblüffend ähnlich. 2013 ist aber wohl noch eine Spur füllig-lustvoller und ein wenig mehr schwarzbeerig geprägt.

Jedenfalls ist 2013 ein ganz großer, magischer Extrakt mit einer Struktur, die einem elitären Premier Cru würdig ist mit seiner niedrigen Alkoholgradation um die 13 Volumenprozent. Wie in den guten alten Zeiten der großen klassischen Bordelaiser Pretiosen in den 80er und 90er Jahren: Der Trévallon gehört zu den Legenden des französischen Südens, Kultweinstatus und Gänsehautatmosphäre!

Hier wird Herkunft zur Seele, expressiv, aber auch verwunschen, mächtig, konzentriert, dicht und packend, aber auch betörend sinnlich, nobel und edel!

Zu genießen wegen seiner unfassbar feinen Tannine vielleicht schon unmittelbar nach seiner Auslieferung im Frühjahr 2016, Höhepunkt 2020 bis mindestens 2035.

Liebe Kunden: Fast 100% aller Probenweine muss ich aus verständlichen Gründen bei der enormen Anzahl meiner jährlichen Verkostungen leider ausspucken. Ganz selten trinke ich mal ein halbes Gläschen eines mich packenden Weins, weil Schluckreflexe einsetzen. Den Trévallon 2013 habe ich mir nach meiner frühen Probe vor Ort im Keller vor einigen Wochen nochmals als Fassmuster nach Saarwellingen schicken lassen, mit Ralf Zimmermann probiert, dann die angebrochene Flasche mit nach Hause genommen und…leer getrunken! Schluck für Schluck wie Nektar eingesogen. Ohne Reue. Aufhören wollend, aber nicht könnend. Der Klang der Sirenen war zu becircend (Odysseus vermag ein Lied davon zu singen). Dieser Zaubertrank entführte mich in seine magisch schöne Heimat und weitete die Seele. Ich hörte den Sang der Zikaden und sah vor meinem geistigen Auge das Steinmeer der Alpilles. Besser kann kein Wein der Welt schmecken, nur anders! Die Verkostung des Trévallon 2013 war einer der Höhepunkte in meinem ganzen bisherigen Weinhändlerdasein. Gänsehaut pur!

39,90 €

(entspricht 53,20 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FPR010113

Inhalt: 0,75 l

CHÂTEAU BEAUCASTEL – CHÂTEAUNEUF-DU-PAPE

Château Beaucastel
Denker und Lenker: Marc Perrin
© Werner Richner

Beaucastel: Ein Name, eine Legende. Uralter Rhôneadel!

Weinwirtschaft: „Die 100 Weine des Jahres 2014 – 1 Platz Rotwein Frankreich: Perrin, Côtes du Rhône Reserve Rouge 2012“.

Wer einmal den mythischen Rhône-Klassiker aus Châteauneuf-du-Pape getrunken hat, den lässt ein Beaucastel sein ganzes Leben lang nicht mehr los. „Es ist unbestreitbar, dass Beaucastel nicht nur die langlebigsten Rot- und Weißweine der südlichen Rhône hervorbringt, sondern mit die größten und charaktervollsten Gewächse des gesamten Rhônetals: Es sind die weißen und roten Referenzweine!“, urteilt Parker voller Enthusiasmus. Und die „Bibel“ der französischen Weinkritik, das ‚Classement’ der REVUE DU VIN DE FRANCE, stuft dieses Weltklassegut als einziges der südlichen Rhône ein in die winzig kleine, elitäre Spitzenklasse der besten Domainen aus ganz Frankreich!

Drei Faktoren sind es, die seit Jahrzehnten bereits die großartigen Qualitäten dieses traditionsreichen Familiengutes (heute wird es von der 6. Generation der liebenswerten Perrins geführt) begründen. Zum einen erfolgt die Bewirtschaftung der extrem steinigen Weinberge ausschließlich nach biodynamischen Grundsätzen. Marienkäfer und Bienen bevölkern die Parzellen. Gelebte Nachhaltigkeit! Aber auch die mit immensem Aufwand und größter Sorgfalt betriebene Kellerarbeit der Familie Perrin ist genauso vorbildlich wie die Weinbergsarbeit. Und das gilt für alle Weine, vom Einstiegswein bis zu den mythischen Legenden! Und dann sind es natürlich vom Wein beseelte Menschen, die seit Urzeiten ihr legendäres Terroir bewirtschaften!

Natürlich handelt es sich bei dem Châteauneuf von Beaucastel um das Flaggschiff der sympathischen Familie Perrin, daneben erzeugt man aber auch in ebenfalls biodynamisch bewirtschafteten Lagen um Châteauneuf-du-Pape herum „köstliche Rotweine im regionstypischen Stil der südlichen Rhône, bemerkenswerte Leistungen, die nirgendwo in der Welt auf diesem Qualitätsniveau zu diesem sympathischen Preis produziert werden!“ (Parker)

Und diese genialen Alltagsweine stehen heute im Mittelpunkt unserer Offerte: Drei Bestseller von Pinard de Picard aus dem Jahrgang 2014 sind frisch eingetroffen (seit Jahren unsere meist verkauften Rotweine von der Rhône) und dazu ein spektakulärer Testsieger: 1 Platz Rotwein Frankreich: Perrin, Côtes du Rhône Reserve Rouge 2012“

Perrin, Côtes du Lubéron, blanc 2014

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Perrin, Côtes du Lubéron, blanc


Nicht nur bei ihren legendären Rotweinen sind die Perrins absolute Spitze, auch ihre Weißweine, wie diese traumhaft leckere Alltagscuvée aus klassischen Rebsorten der Region (Grenache Blanc, Bourboulenc, Ugni Blanc, Vermentino) aus kieseligen Böden, wissen ungemein zu gefallen! Dieser authentische Klassiker vom Fuße des malerischen Mont-Ventoux begeistert mit einem Pfauenrad von Aromen aus seiner zauberhaften Landschaft, die mit verführerischen frischen Noten von weißen Blüten, Akazien, saftigem Weinberg-Pfirsich, Ingwer, Mandarinenschalen und tropischen Früchten (Maracuja, Ananas) stets Lust macht auf das nächste Glas. Südfrankreich so herrlich leicht, mit einer eleganten, verspielten Mineralität und beschwingt wie an einem emotional berührenden Sommerabend mit seinem betörenden provencalischen Licht!

6,50 €

(entspricht 8,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRS011114

Inhalt: 0,75 l

Perrin, Côtes du Lubéron Rosé 2014

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Perrin, Côtes du Lubéron Rosé


Ein zärtlicher Rosé zum Verlieben schön! Aus den klassischen Reben Cinsault und Grenache sowie etwas Syrah besteht dieser würzig-blumige Rosé, dessen animierender, intensiver Duft mit seinem Hauch von Anis, Lavendel und seinen kräutrigen Aromen Erinnerungen evoziert an die traumhafte Landschaft der blühenden Provence. Hinter einem zarten Schleier von rotfruchtigen Beeren (insbesondere Walderdbeeren!) treten mit längerer Öffnung immer intensiver verführerische Noten von rosa Pampelmuse, saftiger Kirsche und reifen Himbeeren hervor. Am Gaumen eine belebende, ungemein erfrischende, ganz feine Säure, eine subtile Fülle und eine ebenso kühle wie cremige Textur. Mit diesem zarten, „schlanken”, traumhaft frischen Wein im Glas, solo genossen oder als vorzüglicher Essensbegleiter, wird jeder laue Sommerabend zu einem sinnlichen Genuss. Wirklich gute Rosés sind extrem rar, doch hier finden Sie einen richtig seriösen!

Ein wunderbarer Wein mit viel Geschmack, Frucht und vibrierender Frische – ein Meisterwerk von erstklassigen Reben aus dem wildromantischen Lubéron!

6,50 €

(entspricht 8,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRS010214

Inhalt: 0,75 l

Schnäppchenpaket: 12 Flaschen zum Preis von 10! (Angebot gültig bis zum Ende des Sommers bzw. so lange der Vorrat reicht!)

Statt 78,00 €
nur 65,00 €

(entspricht 7,22 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRS010214J

Inhalt: 9 l

Château Beaucastel
Familien-Bande ;-)
Perrin, Côtes du Ventoux rouge 2014

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Perrin, Côtes du Ventoux rouge


„Eine bemerkenswerte Leistung, die nirgendwo in der Welt auf diesem Niveau zu derart sym­pathischem Preis produziert werden kann, ein Wein für all diejenigen, die hohe Qualität und großen Trinkgenuss suchen“, schwärmt Parker seit Jahren begeistert, „an excellent value“! Und was ist das für ein herrlicher Alltagswein: diese harmonische, elegante, traumhaft frische und ungemein trinkfreudige Cuvée ist in ihrer sympathischen Preisklasse konkurrenzlos gut! Verführerische Düfte nach schwarzen Kirschen, reifen Brom- und wilden Waldbeeren, nach Veilchen, grünem Pfeffer, Zedernholz und den unvergleichlich aromatischen Gewürzen der Provence machen ihn deshalb zu Recht seit Jahren zu einem einer unserer beliebtesten Weine!

Und auch der DECANTER urteilt euphorisch: „Ein Vergnügen, ein großer und vortrefflicher Weinwert“!

5,95 €

(entspricht 7,93 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRS010314

Inhalt: 0,75 l

Schnäppchenpaket: 12 Flaschen zum Preis von 10! (Angebot gültig bis zum Ende des Sommers bzw. so lange der Vorrat reicht!)

Statt 71,40 €
nur 59,50 €

(entspricht 6,61 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRS010314J

Inhalt: 9 l

Perrin, Côtes-du-Rhône Réserve rouge 2012

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Perrin, Côtes-du-Rhône Réserve rouge
Ein Siegertyp! In seiner Preisklasse kaum zu schlagen!

Grandiose Nase, verführerisch und fein: Ein Parfum von Kirschen, Heidelbeeren, reifen Erdbeeren, Feigen, Olive und Thymian. So duftet und schmeckt der französische Süden. Am Gaumen verströmen sich schwarze Früchte und die Gewürze der Provence. Welch trinkanimierende Saftigkeit, welch tolle Balance und welch beeindruckende Länge in diesem Qualitätssegment.

 
Loire

9,80 €

(entspricht 13,07 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRS012012

Inhalt: 0,75 l

Und wenn wir schon bei den Weinen von Beaucastel sind, dann darf auch der Spitzenrosé Miraval nicht fehlen aus dem Gemeinschaftsprojekt mit Angelina Jolie und Brad Pitt:

Miraval rosé by Angelina Jolie, Brad Pitt und Beaucastel 2014

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Miraval rosé by Angelina Jolie, Brad Pitt und Beaucastel


Alle Gazetten sind seit einem Jahr voll davon, das Internet auch. Brad Pitt und Angelina Jolie sind unter die Winzer gegangen. Um genau zu sein: Sie sind stolze Weingutsbesitzer und unsere weltberühmte Familie Perrin macht die Weine. Um die Qualität dieses Ausnahme-Rosés zu demonstrieren, möchte ich hier eine „neutrale“, kompetente Stimme in Auszügen zitieren, den bekannten Weinblogger Dirk Würtz, der zudem auf dem Weingut Ress für Aufsehen erregende Rieslinge verantwortlich zeichnet:

Würz urteilt: „Der Miraval ist eine Cuvée aus den Rebsorten Cinsault, Grenache, Syrah und der eher unbekannten Weissweinsorte Vermentino. Der Wein ist nicht gerade ein Leichtgewicht. Er hat 13 Prozent Alkohol, die fallen aber nicht unangenehm auf. Es riecht und schmeckt ziemlich ‚beerig’. Genau genommen nach reifen, roten Waldbeeren. Ehrlich gesagt ist das ganz angenehm. Natürlich ist der Wein knochentrocken. Und er ist extrem frisch. DAS gefällt mir beinahe am Besten. Nebenbei ist er auch sehr präzise und so gar nicht ,Wischiwaschi’, wie ich das von den meisten Rosé-Weinen kenne und was mich an diesen am meisten stört.

Fazit: Wer glaubt, dass es sich bei dem ,Miraval’ um ein Promitröpfchen ohne Anspruch handelt, der täuscht sich. Im Gegenteil. Für einen Rosé ist das ganz schön anspruchsvoll. Aber ich habe auch nichts anderes von Perrin erwartet. Der Miraval ist allemal seinen Preis wert!“

Und dann gab es geradezu spektakuläre Urteile: Denn schon mit dem ersten Jahrgang 2012 dieses Joint Ventures hat sich der Miraval von Ange-lina Jolie & Brad Pitt direkt in die Top 100 der wichtigsten Weine des Wine Spectators katapultiert. Und 2013 siegte bei der WEINWIRTSCHAFT: „Die 100 Weine des Jahres 2014 – 1 Platz Rosé International: Miraval rosé by Angelina Jolie, Brad Pitt und Beaucastel

Und 2014? Ist der beste Jahrgang bisher. Die Kooperation der beiden erfolgsversessenen Familien und die zweijährigen Erfahrungen tragen erkennbar Früchte!

17,50 €

(entspricht 23,33 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FPR030114

Inhalt: 0,75 l

GÉRARD UND JEAN-LOUIS CHAVE – Hermitage

Chave

„Le mystère de la mineralité“, Revue du vin de France

„Zweifellos gehören Jean-Louis Chave und sein Vater Gérard, die jüngsten Vertreter einer Winzerdynastie, die seit sechs Jahrhunderten (seit 1481!) Hermitageweine vinifiziert, zu den besten Weinproduzenten der Welt. Wenn ich es schwierig finde, objektiv über sie zu berichten, so liegt es daran, dass ich so vieles an ihnen bewundere. Sie sind ungeheuer großzügig, außerordentlich liebenswürdig und von aufrichtiger Lebensfreude erfüllt; sowohl Gérard als auch sein kluger Sohn Jean-Louis (der eine Zeit lang an der University of California in Davis studiert und in den USA auch einen Magister in Wirtschaftswissenschaften erworben hat) sind großartige Degustatoren, vorzügliche Köche und brillante Geschichtenerzähler. Gérard, geboren 1935, besitzt ein umfassendes Wissen aus einem erstaunlichen Spektrum von Fachgebieten und ist ein ungemein verständnisvoller, warmherziger Mann. Bei all seinen Erfolgen ist er ein bemerkenswert bescheidener Mensch geblieben, der seiner Leidenschaft für die Bereitung des Weins nach den von seinem Vater überlieferten Methoden, ohne technischen Schnickschnack, treu geblieben ist. Er lässt sich auf keine Kompromisse aufgrund des Drängens von Verbrauchern ein, die einen schon bei der Freigabe reifen Wein vorziehen.

Dabei ist Chaves kein provinziell denkender Winzer, der sich blind auf die Tradition verlässt. Durch mehrere Kalifornienreisen und die ihm eigene, wache Neugier ist er sowohl auf die Verlockungen als auch Gefahren neuer Techniken aufmerksam geworden. Doch Chave kommen diese Methoden nicht ins Haus – für ihn bedeuten sie ‚die Tragödie der modernen Weinbereitung’. In seinen tief liegenden, feuchten, mit Spinnennetzen verzierten Kellern durften sich bis heute über 500 Hermitage-Jahrgänge der Familie ohne den Einsatz von Chemikalien oder Maschinen auf natürliche Weise entwickeln. Nicht die winzigste Geschmacksnuance ist diesen Hilfsmitteln geopfert worden und Chave sieht auch keinen Grund zur Veränderung, da die alte Form der Kellertechnik – obwohl viel mühsamer und riskanter – Gewächse von einem umfassenderen Geschmack sowie größerer Dimension und Tiefe hervorbringt. Daher ist es nicht schwer zu erraten, warum gerade die unglaublich mineralischen großen Weiß- wie Rotweine so fabelhaft sind. Die Gründe liegen in ertragsarmen Rebstöcken, einer sehr späten Ernte physiologisch reifer Früchte und dem nahezu vollständigen Verzicht auf jeden Eingriff in Weinbereitung oder Ausbau wie auf Filtration und übermäßige Schönung.“

Kein Geringerer als Robert M. Parker hat diese Laudatio auf eines der besten Weingüter der Welt in seinem Standardwerk zur „Rhône“ verfasst. Und da ich Parkers Rhônekompetenz ungemein schätze (was ja noch lange nicht heißt, dass ich in der Bewertung einzelner Jahrgänge oder Weine nicht bisweilen anderer Meinung bin) und es vor mehr als zwei Jahrzehnten genau seine Elogen auf dieses so traditionsreiche Weingut waren, die mich auf diese Pretiosen aufmerksam machten, habe ich seine Worte hier abgedruckt, um Ihnen, werte Kunden, diese Meisterstücke der nördlichen Rhône ans Herz zu legen. Sie sind so aktuell und zutreffend wie vor 25 Jahren!

Die abgrundtiefe Mineralität („Le mystère de la mineralité“) einer der größten Weinbergslagen Frankreichs, eine geradezu burgundische Finesse und ein erotischer Schmelz vermählen sich zu unvergleichlichen Gesamtkunstwerken, sei es in Weinen aus Hermitage selbst, seien es die Referenzweine aus St. Joseph und von der südlichen Rhône, die das berühmteste Winzertandem Frankreichs in einer Melange aus kreativer Intelligenz, einem großen Wissens- und Erfahrungsschatz und ungemein viel Bauchgefühl kreiert. Chapeau, Gérard und Jean-Louis Chave!

Chave, Côtes-du-Rhône „Mon Coeur”, J.L. Chave Selection rouge 2013

14,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Chave, Côtes-du-Rhône „Mon Coeur”, J.L. Chave Selection rouge


Ein charaktervoller Côtes-du-Rhône, der mit seiner rotbeerigen, würzigen Frucht brilliert, die seine Herkunft und seine Rebsorten widerspiegelt, sowie mit trinkanimierenden saftig-weichen Tanninen. Jean-Louis Chave präsentiert uns hier eine Nobelausführung eines Rhône-Klassikers: Die Nase wird verzaubert von einem unglaublich animierenden Früchtekorb, der nach seiner Öffnung peu à peu immer neue Aromen offenbart. Betörendes Bukett von Erdbeeren, Sauerkirschen, Cassis, Himbeeren, Veilchen, Bitterschokolade, Thymian, Lorbeer, Lakritze, weisser Pfeffer, feinst unterlegt von einer tiefgründigen Mineralität. Am Gaumen präsentiert sich dieser CdR-de luxe ebenso kraftvoll, vollmundig wie harmonisch und gesegnet mit einer fein balancierten Säure (wie stets eine Wohltat für Zunge und Gaumen bei Weinen aus dem europäischen Süden) sowie einer erfrischenden Sauerkirschnote. Ist das Zeug gut! Von allem so verschwenderisch viel, aber nichts im Übermaß! Wie ein bezaubernder Engel, der auf einem krafvollen Frucht-Tannin-Wölkchen schwebt. Eine reife, saftige Frucht, eine betörende Würzaromatik, eine vibrierende Textur und eine packende Mineralität präsentieren sich sanft eingebettet in würzige, zurzeit noch präsente Tannine! 
Welch geniale Genuss-Qualität zum Träumen und Entspannen. Dieser wunderschön balancierte, ausgewogene Côte-du-Rhône von einer Legende der französischen Winzerwelt besitzt eine Qualität, von der selbst viele höherpreisige Châteauneuf-du-Pape-Weine nicht einmal zu träumen wagen – ein authentischer Nobeltropfen aus Meisterhand! Genial!
Zu genießen ab sofort (Dekantieren bitte), Höhepunkt bis 2018.

13,50 €

(entspricht 18,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRN010113

Inhalt: 0,75 l

Chave, Saint-Joseph „Offerus”, J.L. Chave Selection rouge 2012

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Chave, Saint-Joseph „Offerus”, J.L. Chave Selection rouge
Coup de Coeur


Diese becircende Pretiose hat alles, was ein großer Wein der nördlichen Rhône haben muss: Eine geniale Frische, eine betörende Frucht und eine abgründige mineralische Tiefe mit feiner Süße und geschliffenen Tanninen.

Und welch traumhaft komplexe, ungemein raffinierte Aromenintensität. Dazu riecht man die Kraft der phantastischen Schiefer- und Granitböden und schmeckt die Kühle der großen Lagen, die hoch oben über dem tief eingeschnittenen Rhônetal gelegen sind. 2012 ist ein mitreißender Jahrgang in Saint Joseph von ganz eigener, urwüchsiger Ausstrahlung, dicht gepackt, dabei von kühler und edler Textur, mit einem konzentrierten und betörenden Fruchtnotenbukett, das an Kirschen, Cassis und schwarze Brombeeren erinnert und stark ausgeprägte ätherische Noten besitzt mit Anklängen an Lakritze und Veilchen, vermischt mit dem Duft von frischer Minze und weißem Pfeffer, schwarzer Schokolade und würzig-rauchige (Weihrauch!) sowie traumhaft mineralischen Noten.

Am Gaumen präsentiert sich dieser noble Saint Joseph elegant, mit einer balancierten, erfrischenden Säurestruktur sowie mit feinem Tannin. Und eine kühle, fast salzig wirkende Mineralität steckt in dunkelwürzigen Adern voller Frucht im langen Nachhall! Welche Harmonie! Ein aristokratischer, edler Wein, mit viel Charakter, der erst am Anfang seiner Entwicklung steht, viele seiner Reize nur geheimnisvoll andeutet und dadurch fast mythisch wirkt, aber bereits soviel Offenherzigkeit zeigt, dass einem fast schwindlig wird. Kein Wunder, dass dieser Referenzwein aus Saint Joseph in den USA zwischen 50 und 70 Dollar die Flasche kostet. Wert ist er’s allemal! Ab sofort bis ca. 2020+.

Tino Seiwert’s Coup de Coeur! „Welch eine wunderbare, klassische und elegante Aromatik! Sehr floral und puristisch. Am Gaumen seidig (Tannine), würzig und voll vibrierender Energie, frisch und wirklich sehr lang. Das ist die Referenz für Saint Joseph!

21,00 €

(entspricht 28,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRN010212

Inhalt: 0,75 l

Chave
Chave, Hermitage, blanc 2012

14,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Chave, Hermitage, blanc


Einer der ganz großen Weißweine der Welt, ein emotional total berührendes Gewächs, besten burgundischen Grand Crus und deutschen Spitzenrieslingen absolut ebenbürtig.

Parker: „Much more open, fleshy and sexy, the 2012 Hermitage Blanc was just bottled a month prior to this tasting. Coming from l’Ermite, Les Rocoules, Maison Blanche and Peleat lieux-dits, it’s always a rough blend of 80% Marsanne and 20% Roussanne that’s aged in barrel. Loaded with notions of honeysuckle, orange marmalade, powered rock, buttered citrus and green almond, it’s full-bodied, rich, upfront and fruit loaded. While I think it will be a relatively accessible early in its life, it has the concentration to hold for two decades. 96 Punkte.

195,00 €

(entspricht 260,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRN010312

Inhalt: 0,75 l

LA PÈIRA EN DAMAISELA – LANGUEDOC

Unsere Entdeckung des Jahres 2012 aus Frankreich ist der strahlende neue Fixstern des Languedoc!

Peìra
Von den Terrassen du Larzac, einer der nördlichsten Appelationen des Languedoc, stammen nicht nur große Weine,
sondern in den Orten Pègairolles-de-l‘Escalette und Octon wird auch ein sehr geschätzter Käse (Roquefort) hergestellt.

Leo Quardas Urteil über die Spitzencuvée La Pèira lässt an Deutlichkeit nicht zu wünschen übrig: „Einfach grandios. Das war DAS BESTE, DAS ICH BIS HEUTE AUS DEM LANGUEDOC GETRUNKEN habe. Was für ein Wein! Als Solist ein Wein der in andere Welten entführt. Einfach gross, einfach GÖTTLICH.“

In vielen Pinwänden haben wir Ihnen bereits über die Auszeichnungen berichtet, die unserem Kleinod aus dem Herzen des Languedoc in den letzten Jahren zuteil geworden sind. Eine kleine Auswahl hiervon möchten wir Ihnen wieder ins Gedächtnis rufen:

„Braucht den Vergleich mit weltberühmten Weinen nicht zu fürchten. Einfach eine der besten Domainen ganz Frankreichs“, lobt Parker.

Jancis Robinson: „Sehr fein und ausgewogen. Voller Freuden, geschmeidig und raffiniert, enorm verführerisch und reich und glamourös.“

„Der Vorzeigewein dieser neuen Unternehmung kann sich leicht zu dem nächsten großen globalen Kultwein entwickeln“ Gary Vayner-chuk, Wine Library

„Anerkanntermaßen einer der Spitzenweine Frankreichs“, Simon Field, Master of Wine

„Da kommt ein neuer Name!!! Ein spektakulärer Südfranzose“, René Gabriel

Zachy‘s (New York): „La Pèira - Southern France‘s First Growth“

Jeb Dunnuck (Wine Advocate) urteilt: „In my view, La Pèira is the leading estate in all of the Languedoc and Roussillon!“

„Ich bemühe mich immer, die Art von ‚Macho-Superlativen’ zu vermeiden, die den Wert einer Weinkritik zunichtemachen können, doch die Mühe, die das Team von La Pèira in seine Weinjahrgänge hineingesteckt hat, hat mich wirklich umgehauen“, Andrew Jefford (The New France)

„Ein Gut, dessen Weine uns gleich bei der ersten Verkostung derart beeindruckt haben, dass wir das Dreiergespann, dem seine Schöpfung zu verdanken ist, seitdem als ‚die Genies’ bezeichnen“, World of Fine Wine

Pèira

„97-100 Punkte für den ‚La Pèira en Demaisèla’“, The Rhône Report

Die Spitzenweine von Pèira werden im „Classement des Meilleurs vins de France“ der in Frankreich enorm einflussreichen Lafont Presse-Gruppe enthusiastisch gefeiert. Mit 98 und mit 100 Punkten tummeln sie sich in der Elite der besten Rotweine Frankreichs!

Und weil es ein ebenso schöner wie kenntnisreicher Artikel ist, möchte ich das Urteil des „Classement“ in Auszügen wiedergeben:

„Die Terrassen des Paradieses! (Gemeint sind die TERRASSES DU LARZAC, die ‚Appellation des Jahres’) Jeder Schluck versetzt uns in eine bessere Welt. Dieses Husarenstück ist nicht nur sehr selten, es ist geradezu monumental.“ …La Pèira hat sich auf das Qualitätsniveau eines Premier Cru aus Bordeaux und eines Grand Cru aus Burgund katapultiert. Welch schlichtweg wundervolle, fabelhafte Leistung. Die Weinbergsarbeit ist großartig und macht das Terroir noch besser, der Ausbau im Keller in bestem Holz ist geradezu luxuriös. Es ist alles andere als Zufall, dass die ungeschönt und unfiltriert abgefüllten Weine von La Pèira mehr an die Quintessenz eines Göttertrankes erinnern als an Traubensaft. Im übrigen ist es nicht nur das Talent und das unbedingte Wollen der Besitzer, nicht nur das phantastische Terroir die das Wunder in jeder Flasche erklären können. Wir können Ihnen versichern, dass jeder ,Flacon’ der Domaine ein Stück Magie enthalten muss. Wie könnte man andernfalls erklären, dass ihre Verkostung Weinliebhabern in aller Welt eine Freude und eine Glückseligkeit gar schenkt, die man normalerweise nur als Kind erfahren kann, niemals aber als Erwachsener.“

Werte Kunden: Treffender kann man die emotional berührenden Meisterwerke von La Pèira nicht beschreiben. Sie sind wahrlich ein Stück vom Himmel!

Und heute haben wir eine brandaktuelle Bewertung für Sie mit einer freudvollen Eloge, die denen unserer französischen Freunde in Nichts zurücksteht. Ein Weinliebhaber, der sich wohl stundenlang mit dem Objekt seiner Begierde zurück gezogen und intensivst beschäftigt hat, urteilt begeistert: 
Pèira, „La Pèira en Demaisèla“, rouge 2012

14,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Pèira, „La Pèira en Demaisèla“, rouge


„

La Péira 2012: Der totale Sinnesrausch.

Sehr helles, funkelndes Rubinrot hüft einem kraftvoll in das Auge. Es strahlt im Becher. Und dann taucht der Orientexpress auf und fährt mit Vollgas die Nase hoch. Braune Gewürze, Kardamom, Tabak, Schokolade, getrocknete Zweige, Brombeeren, Cassis und vieles mehr. Das ist ein Feuerwerk das gar nicht aufhört abzubrennen. Es ist schlicht betörend was da im Riechorgan abgeht, es ist unheimlich komplex, vielschichtig und dicht. Man taucht die Nase in das Glas und versinkt in einem wahren Sinnesrausch. Was für ein Duft, was für ein Gefühl, was für ein Traum!

Da macht die Zunge einen Hofknicks.


Wie feinster aufgewirbelter Sand fühlt es sich an wenn der La Pèira rouge in den Mund strömt. So ungemein elegant wie eloquent teilt er der Zunge mit, dass er sich anschickt für Stil im Mund zu sorgen. Doch diese hört ihn gar nicht mehr, weil sie augenblicklich vor der Nelke einen Hofknicks und den dunklen Beeren Platz zur Entfaltung macht. Die haben feinste Bitterschokolade mit, die wiederum mit Pflaumen tanzt, als wäre sie auf einem Ball des Kaisers. Ganz plötzlich verwandelt sich der Wein im Mund und auf der Zunge steht auf einmal reiner Saft, Extrakt das tropft und gar süsslich in seiner herben Würze aufgeht. Dabei steht der Wein sehr mittig auf der Zunge, macht Druck und ist trotzdem leicht. Am Gaumen herb, ganz viel Bitterschokolade, viel Erde, Äste und Lakritze. Im Abgang einfach traumhaft, lang, nachhaltig, nicht enden wollend. Ich bin hin und weg.

Schockierend elegant und fein


Cassis. Und Nelke. Und Criollo und noch vieles mehr presst sich aus jedem Tropfen Extrakt das sich auf der Zunge ausbreitet heraus. Nicht dick und fett, sondern frisch und fein. Und das aus dem Languedoc, wo die Hitze erfunden wurde. Tannine von edelster Herkunft streicheln wie kühler Samt den Gaumen, umwehen die Lippen und sorgen für Haftung die aristokratisch vornehm wirkt. So fein sich der La Pèira rouge im Mund anfühlt, so kraftvoll brennt er sich im Mundraum ein und bleibt dort ewig lange spürbar. Er hat null Gewicht und doch hat er genug “Masse“ um eine gewisse Opulenz spüren zu lassen, welche sich aber durch kräftiges Extrakt und nicht durch Hitze und Gewicht erkennenbar zeigt. Wie Saft fliesst der Tropfen über die Zunge, verweilt dort konzentriert, um sich im Anschluss in reinste Plantagen-Criollo zu verwandeln. Wer einmal an Porcelana-Schokolade geleckt hat weiss, dass diese sogar feinste Marillenaromen freisetzt. Genau diese stelle man sich jetzt in dunkelbraun vor und verfeinere sie mit etwas Muskat und Lakritze. Klingelt es?

Immer mehr verwandelt sich der La Pèira rouge zu einem Wein der einer Falle gleicht. Man weiss wo sie ist und man steuert schnurstracks und siegessicher darauf zu, um in sie hinein zu fallen. Hinein in diese Sünde von Saft und Bitterkeit, hinein in dieses Gefühl, das so süss beginnt und so herb endet. Man will es spüren, auf der Zunge, an den Lippen, am Gaumen, im gesamten Mundraum. Diese Leichtigkeit die fast schon filigran wirkt. Und doch soviel Druck macht. Man will den Tabak kauen, die Criollo langsam zergehen lassen, die Tannine konservieren und den Saft einfach permanent auf der Zunge spüren. Die schwarzen Johannisbeeren necken, die Pflaume macht einen auf dicke Hose und der orientalische Bazar präsentiert sich alles andere als chaotisch. Nichts ist heiss, nichts ist schwer. Alles ist schockierend elegant und fein, so überhaupt nicht Languedoc. So überhaupt nicht wie erwartet. Ist er ein Monument, der La Pèira rouge? Ich weiss es nicht; ich bin nur ein Weingeniesser, der weiss, worum es geht und was er will. Und DAS ist ohne jeden Zweifel DAS, wonach ich ständig auf der Suche bin. Weine wie dieser sind keine Selbstverständlichkeit, sie sind die rare Spitze dessen, was im Weinbau möglich ist. Dabei kommt es auch nicht darauf an, ob die Flasche 65 Euro (wie diese) oder 100 kostet. Weine wie diesen im Mund zu haben hat etwas erotisches, ist philosophisch, berührt das Herz. Das Wissen um den Preis ist unnütz. Er ist nichts anderes als eine Zahl. Ich überlasse die Hymnen weiter den Experten und falle einfach auf die Knie um diesem Wein Respekt zu zollen. Wenn das Languedoc ist, dann brauch’ ich kein Bordeaux mehr.


Tipp: Eine Stunde in der Karaffe ist fein. Legt im Anschluss mächtig zu. Mit 16-18º geniessen. Feinen Braten und auch Gegrilltes begleitet er vorzüglich. Als Solist ein Wein der in andere Welten entführt. Einfach gross, einfach göttlich.“

Liebe Kunden. Ich bin geradezu sprachlos und ein wenig gerührt beim Lesen dieser Zeilen. Und ich muss anerkennen, dass dieser Text von Leo Quarda in weinquellen.at eine der schönsten Liebeserklärungen für einen Wein ist, den ich je gelesen habe!


65,00 €

(entspricht 86,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FLA150312

Inhalt: 0,75 l

Pèira

Und Freunde des Weinguts aufgepasst: Den ganz hervorragenden Basiswein von La Pèira bieten wir noch immer im attraktiven 10+2-Paket an! Tausende von Flaschen haben wir schon verkauft, der nächste Jahrgang wird bald abholbereit sein, also, nicht mehr lange zuwarten, sondern ganz schnell noch einmal zuschlagen!

Pèira, „Obriers de la Pèira”, rouge 2013

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Pèira, „Obriers de la Pèira”, rouge
Coup de Coeur
Parker lobt: „An outstanding example of this cuvee. Don’t miss it, especially if you love finesse“.

Tino Seiwert: „Seit 20 Jahren kümmere ich mich intensiv um die Weine des Languedoc. Unser ,Obriers’ 2013 ist rückblickend in all den langen Jahren einer von vielleicht drei, vier ganz herausragenden Weinen in dieser attraktiven Preisklasse, die ich je im Glase hatte. Freuen Sie sich mit mir auf einen authentischen Terroir-Wein des französischen Südens mit warmherziger Seele und mediterraner Ausstrahlung! Und dazu eine Frische und Komplexität in der Frucht (kühle blaue Beeren zum Baden in ihnen!), seidene Tannine und ein mineralische Länge, die Maßstäbe setzen für das Languedoc! Kistenweise kaufen!”
 
Zu genießen ab sofort, Höhepunkt 2016 bis 2022+

13,95 €

(entspricht 18,60 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FLA150113

Inhalt: 0,75 l

Schnäppchenpaket: 12 Flaschen zum Preis von 10! (Angebot gültig bis zum Ende des Sommers bzw. so lange der Vorrat reicht!)

Statt 167,40 €
nur 139,00 €

(entspricht 15,44 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FLA150113J

Inhalt: 9 l

Und auch die beiden folgenden Spitzenweine gehen ganz langsam zu Ende. Lust, den Keller nochmals aufzufüllen?

Pèira, „Deusyls de la Pèira”, blanc 2013

14,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Pèira, „Deusyls de la Pèira”, blanc


Einer der 3-5 schönsten Weißweine Südfrankreichs mit dramatischer Qualität. Diese begeisternde Cuvée aus den Edelreben Viognier (die noble Rebsorte, die für die tollen raren Condrieu gerühmt ist) und Roussanne (eine aristokratische, elegante und delikate Rebsorte der nördlichen Rhône, bekannt zum Beispiel für legendäre weiße Hermitage) hat die Qualität, eine der mythischen Weißweinlegenden des wildromatischen Languedoc zu werden und damit die ultimative Herausforderung der großen Weißweine Frankreichs! In Südfrankreichs großem Jahrgang 2013 von singulärer aromatischer Qualität, einem wunderbaren Schmelz und einer nie zuvor da gewesenen Frische! Die sagenhafte Mineralität und edle, komplexe Frucht erinnern an große weiße, wesentliche teurere Burgunder, so klar, reintönig und präzise zieht sich ihre tiefgründige Spur über die gesamte Zunge. Ein begeisterndes Meisterwerk, mächtig, konzentriert, aber auch sagenhaft präzise und elegant am Gaumen: Ungemein komplex, geradezu explosiv in seiner puren Aromatik (Blüten von Jasmin, Akazienblätter, Anis, Heu, Geissblatt, frischer Aprikose, Grapefruit und Mandarine) und zarten Gewürzen (Bourbon-Vanille, Muskatnuss, hellem Tabak) vom Ausbau im noblen Barrique, eine perfekte Balance zwischen phantastischem Schmelz, seidiger Textur und vibrierender salziger Mineralität. Anklänge von Akazienhonig am Gaumen und ein traumhafter Nachhall! Zu genießen ab sofort bis 2018+

Parker urteilt begeistert „Welch Schönheit! Dieser rare Weißwein hat eine herausragende Qualität. 92-94 Punkte“

Simon Field, Master of Wine, schwärmt ebenfalls: „Eine burgundische Seele, eine burgundische Stilistik zum attraktiven Preis des französischen Südens!“

29,90 €

(entspricht 39,87 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FLA150413

Inhalt: 0,75 l

Pèira
Wilde Kerle im Süden Frankreichs :-)
Pèira, „Las Flors de la Pèira”, rouge 2012

14,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Pèira, „Las Flors de la Pèira”, rouge
FALSTAFF - Favorite


Eines der schönsten Weinbücher überhaupt stammt von Paula Bosch, der „Grande Dame” der deutschen Sommelierszene: „Rotwein, eine Genussreise durch Europa”. Paula, die über Jahrzehnte hinweg (nicht nur im Sterne-Restaurant „Tantris”) durch ihr außerordentlich großes Fachwissen wie auch durch ihre faszinierende Persönlichkeit die Weinszene in Deutschland maßgeblich mitprägte, stellt hier „Rotweine vor, die nicht nur gut schmecken, sondern das Gemüt beflügeln, das Herz bewegen und das Blut in unseren Adern besser fließen lassen” (Paula Bosch).

Unser Meisterwerk aus dem nördlichen Languedoc, der Kultwein „Las Flors de la Pèira”, hat es ihr besonders angetan. Wir zitieren: „Ein nebliger, dunkler Nachmittag im November wurde schon mit dem ersten Roten, dem Basiswein „Les Obriers de la Pèira“, ins rechte Licht gerückt. Der Zweitwein des Hauses „Las Flors de la Pèira“ hat nicht nur schon beim ersten Schluck überzeugt, er hat die restliche Planung des Tages stark verändert. Die Flasche sorgte für ein abendfüllendes Programm – ich hatte Mühe, für weitere Proben in den Tagen darauf einen Rest in der Flasche zu lassen (Oh Paula, das Problem kenne ich nur zu gut ;-) TS). Der Geschmack ist wie der Duft: umwerfend gut! Sanfter Fluss und Druck am Gaumen... „Das Meisterwerk ist eine sensationelle Überraschung, nicht nur auf das Weingut, sondern auf die ganze Region bezogen. Ich habe den Wein bei unterschiedlichen Temperaturen über fünf Tage verkostet, das Ergebnis blieb eine umwerfende Essenz des Weins, ein Wein für den Keller eines jeden Weinfreaks. Ein großes Terroir für große Weine!”

Treffender kann man diesen Wein nicht beschreiben, der in 2012 eine derart famose Qualität besitzt, dass er mühelos viele große Gewächse aus dem Bordelais, die über 100 Euro kosten, an die Wand zu spielen vermag!
Zu genießen ab sofort in seiner schönsten Primärfruchtphase, Höhepunkt 2017 bis nach 2025.

29,95 €

(entspricht 39,93 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FLA150212

Inhalt: 0,75 l

„Für die Freunde trockener Weißweine ist der 1. September ein Festtag: Die Großen Gewächse 2014 kommen in den Handel. Einige Weine sind quasi perfekt geworden. Atemberaubend großartige Rieslinge! So gut wie alle GG-Gewächse von 2014 werden durch eine Reifezeit in der Flasche geschmacklich gewinnen, aber einige schmecken auch jetzt großartig, weil sie bereits eine tolle geschmackliche Harmonie entwickelt und die fruchtigen Aromen der Jugend sich sehr gut entfaltet haben. Doch auch diese Weine werden mindestens einige Jahre halten, und manche haben – optimale Lagerung vorausgesetzt – ein paar Jahrzehnte vor sich.“ So das dezidierte Urteil eines der besten Rieslingkenner der Welt, Stuart Pigott, in der FAS vom 30.08.2015.

Viele unserer Kunden konnten es kaum mehr erwarten, bis wir dann nach der offiziellen Freigabe am 1.September 
mit der Auslieferung der besten deutschen Rieslinge beginnen konnten. Und von begeisterten Rückmeldungen wissen wir, dass schon vielerorts die ersten Flaschen entkorkt worden sind. Was ja auch Sinn macht, denn wie Stuart Pigott völlig richtig feststellt, schmecken GG sowohl in der Jugend wie auch nach vielen Jahren Flaschenreifung. Auch wir leeren jeweils fast die Hälfte unserer privaten Einkäufe im ersten Jahr nach der Freigabe, weil wir dieses wunderbare geschmackliche Stadium der Rieslinge extrem genießen. Die zweite Hälfte trinken wir dann über die nächsten ein, zwei, bisweilen 3 Jahrzehnte und erfreuen uns an den unterschiedlichen Reifestadien beziehungsweise Persönlichkeitsentwicklungen unserer großen Gewächse.

Zurzeit erscheinen immer mehr Bewertungen der renommierten Journalisten in den Fachzeitschriften oder 
Online-Portalen. Wir werden Sie in unseren Pinwänden wie in den Newslettern stets auf dem laufenden halten.

Heute beginnen wir den Deutschlandteil unseres Mailings mit einem großen Erfolg unseres Pfälzer Paradegutes:



Weingut Von Winning – Deidesheim, Pfalz

Von Winning

Der Stern der Pfalz

VINUM: „Riesling-Champion 2015 – Ein Feuerwerk der Hochkaräter!

Doppelsieger und Riesling-Champion 2015: Stephan Attmann mit seinem Weingut Von Winning.“

Pèira

1400 Rieslinge aus dem Jahrgang 2014 wurden von VINUM (siehe Septemberheft 2015) verkostet. Das Urteil der Jury: „Es war ein Riesling-Feuerwerk, das Ende Juni bei den Finalrunden des VINUM-Wettberwerbs ,Riesling-Champion’ gezündet wurde. Da viele Winzer anstellten, die zur deutschen Elite gerechnet werden, und außerdem eine Reihe von teilweise noch unbekannten Talenten angenehm überraschte, ist es nicht übertrieben, vom hochkarätigsten Riesling-Wettberwerb in Deutschland zu sprechen. Dementsprechend war das Niveau. Es versetzte unsere Juroren fast in einen Zustand der Euphorie! Eigentlich wäre eine Vergnügungssteuer fällig gewesen! Die Pfalz war der große Triumphator mit dem Sieger in der Champion-Wertung: Von Winning.

Und unser Weingut Von Winning hat mit zwei Rieslingen einen Doppelsieg eingefahren. „Auf welchem Level die Qualität mittlerweile ist, wird deutlich durch den Verzicht von Anstellung Großer Gewächse. Mit den Zweit-Weinen reichte es dennoch für den besten Notendurchschnitt und damit zur Auszeichnung Riesling-Champion 2015!“ (VINUM)

Werte Kunden: Heute stellen wir Ihnen einen Querschnitt herausragender Weine der spektakulären Von Winning Kollektion 2014 vor, einschließlich eines der beiden Siegerweine im großen Test der 1400 Rieslinge und drei Lieblings-Großen-Gewächsen von Tino Seiwert:

Von Winning, Riesling Drache trocken 2014

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Von Winning, Riesling Drache trocken


Wunderschöne Nase, deutlich von Mineralität und anregender Würze geprägt, dann entfalten sich animierende Zitrus- und Apfelaromen sowie Anklänge von Holunderblüte und Koriander. Und noch mehr dieser frischen Noten finden sich am Gaumen, die an wilde Minze erinnern. Mit etwas Luftzufuhr taut der Wein immer mehr auf und zeigt einen deutlich mineralischen Zug, bleibt dabei ungemein kompakt. Kühle und Frische mit einer anregenden Säurestruktur und der Zitrusfrucht vermitteln das belebende Gefühl einer Erfrischung in einem klaren Gebirgsquellbach, eingebettet in schönen Schmelz und Würze. Ungewöhnlich langer Nachhall für einen Einstiegswein dieser Preisklasse. Dieser ‚Drache’ spuckt kein heißes Feuer, er wirkt vielmehr wohltuend belebend und stimulierend, wie ein schattiges Picknick an einem warmen Sommertag in einem Zitronenbaumhain. Ein Klassewein, der ob seines Preises mehr als einmal freudiges Staunen ausgelöst hat. 
Trinkfreude pur ab sofort.

8,50 €

(entspricht 11,33 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF050114

Inhalt: 0,75 l

Von Winning, Sauvignon blanc II trocken 2014

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite | Weinausbau: Edelstahltank |
Von Winning, Sauvignon blanc II trocken


Welch Leichtigkeit, welch Frische und Pikanz. Da ist absolut keine Schwere und da sind auch wieder gerade einmal 12 Volumenprozent Alkohol. Das ist einfach DER Terrassenwein bei sommerlichen Temperaturen. Welch traumhaft expressiver, feiner Duft nach Feuerstein, Cassisblättern, würzigen Kräutern, Minze. Grapefruit und feinsten mineralischen Noten, den Insignien großer Terroirs, die nach längerer Öffnung im Glase immer präsenter werden. Sind wir hier in der Pfalz oder an der Loire? Kann Sancerre denn schöner sein?

Auf der Zunge eine geniale Spannung zwischen einer zart beerigen Frucht und dem erdigen Geschmack von kühler mineralischer Würze. Welch lebhafte, pulsierende, delikate Komposition! Die Säure am Gaumen ist belebend und äußerst anregend und bestens in die großartige Frucht integriert; eine eindrückliche Referenz für die großartigen Spitzenweine der Pfalz, die den so vielen unsäglichen Übersee-Billig-Weinchen aus dieser oftmals so malträtierten Rebsorte (man denke nur an die Banalität so vieler unsäglicher Tutti-Frutti-Fruchtbomben, die den wahren Kenner sich stets mit Schaudern abwenden lassen) die Originalität großer authentischer Terroirs entgegensetzen. Hier haben 
wir für unter 10 Euro einen Traum von Wein, mit das beste, was der Planet Wein für unter 10 Euro zu bieten hat!
Trinkspaß pur ab sofort, sowohl solo wie auch als hervorragender universeller Essensbegleiter!

10,50 €

(entspricht 14,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF051314

Inhalt: 0,75 l

Von Winning
Von Winning, Ruppertsberger Reiterpfad Riesling trocken 2014

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Von Winning, Ruppertsberger Reiterpfad Riesling trocken
Coup de Coeur
Einer der beiden Doppelsieger Von Winnings in der großen VINUM-Verkostung der deutschen Rieslinge aus 2014. Und Tino Seiwerts persönlicher Favorit! „Ein Maul voll Wein. Ein Maul voller praller pfälzischer Lebensfreude!“ Einer der größten Weinwerte Deuts

Es ist Frühling. Ich sitze mit Stephan Attmann im Innenhof des Weinguts von Winning in Deidesheim. Ein wunderschöner Ort, der mich auf-grund seiner Architektur an die Toskana erinnert. „Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein“, dieses Gefühl, das Goethe im vielleicht berühmtesten Werk der deutschen Literaturgeschichte, im ‚Faust’, poetisch niederschrieb, erfasst mich durch und durch. In diesem Hof kann man stundenlang sitzen, miteinander „schwätzen“, gut essen und die Abende eintrinken...

Und jetzt probieren Stephan und ich den Jahrgang 2014. Und lange bevor wir zu den Großen Gewächsen kommen, bin ich bei einigen Weinen wie elektrisiert. Wie bei diesem Ruppertsberger Reiterpfad: Nach ein paar Minuten im Glas öffnet er sich wie ein strahlend schönes Mädchen, das zur Frau erblüht und fasziniert gewaltig in seiner Aromenkomplexität: In der verzückten Nase frische Noten von Mandarine, Passionsfrucht, Zitronengras, reifen Melonen, Holunderblüte, Birne und wunderbar würzige Aromen; alle Ingredienzien traumhaft verwoben. Sensationell dicht dann am Gaumen, leicht salzige Mineralität, mit einer schier unglaublichen hedonistischen, cremigen, fast burgundischen Anmutung, saftige und frische Fruchtaromen wie Litschi, Clementinen sowie wieder Birne und Zitronengras. Endet in einem tollen, lang anhaltenden, feinwürzig-mineralischen Finale.

Spielt locker mit im Konzert der besten Großen Gewächse, die mindestens das Doppelte kosten.

Das ist mehr, sehr viel mehr als eine kleine geschmackliche Sensation in seinem Preisbereich. Bei uns in Saarwellingen von zwei Sommeliers in einer Blindverkostung mit 94 Punkten bewertet!

15,50 €

(entspricht 20,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF050414

Inhalt: 0,75 l

Von Winning, Grainhübel Großes Gewächs Riesling trocken 2014

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Ein Großes Gewächs zu unerhört günstigem Preis!

Lockerbeerige, kerngesunde Träubchen ergeben einen Stoff, aus dem die Träume von Rieslingliebhabern in aller Welt bestehen. Grainhübel: Ein Wein, der mich seit meiner ersten Fassprobe gepackt und nicht mehr losgelassen hat. Sein Terroir ist vom feinsten: Ein grandioser Kalkboden, ein ehemaliges Korallenriff, erbringt eine vibrierende Mineralität und einen expressiven Charakter. Und ergibt ein brillantes Beispiel für Stephan Attmanns Gefühl für großes Terroir und seine ebenso sensible wie meisterhafte Vinifizierungskunst und all die Emotionen, die er in die Herstellung seiner stilistisch einzigartigen Weine hinein legt.

Betörend die extrem tiefgründige und komplexe Nase, Faszination pur im betörenden Parfum nach gelben Früchten, Linden- und Akazienblüten, Haselnuss und Mandeln, eingebettet in eine großartige würzige Mineralität. Am Gaumen eine konzentrierte, kraftvolle Textur, die aber in keinster Weise schwer daherkommt, da voll vibrierender Vitalität und Energie. Ich habe es schon ein paar Mal geschrieben: Ein exzellenter Riesling soll fein, tiefgründig und elegant in seiner Aromatik sein und seidig in der Mineralität über die Zunge laufen, transparent gewirkt, ohne jegliche Schwere. So wie der Grainhübel 2014! Daher genießen wir hier einen herrlich balancierten, verführerischen Wein mit präziser Rasse und enormer Frische (im Kontext der Winningschen Rieslinge geradezu kristallin wie ein Bergbach), der bei aller Dichte fast schwebend über die Zunge gleitet und lange anhält. Schlichtweg ein einziges Fest für alle Sinne, für Herz und Verstand.

Grainhübel 2014: Das ist wahrlich ein genialer Weißwein der Pfalz. In der Textur fast wie eine hypothetische Vermählung von großen burgundischen Chardonnays mit vibrierenden deutschen Rieslingen. Daher prägen eine rassige Frische, eine fein-würzige, rauchige Mineralität, eine feine Holznote und eine enorme Länge sein Mundgefühl. Das ist lustvolle Pfälzer Fülle, eingebettet in präzisen Schliff, das ist Lebensfreude pur und die Leichtigkeit des Seins!

Grainhübel 2014: In seiner Preisklasse einer der Weine des Jahres! Großes Kino für Kenner und Genießer! Kaufen, liebe Kunden, kaufen!

24,00 €

(entspricht 32,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF050514

Inhalt: 0,75 l

Von Winning
Von Winning, Sauvignon blanc 500 trocken 2011

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Von Winning, Sauvignon blanc 500 trocken
Ein Wein mit einem Ruf wie Donnerhall!

Aus einer Selektion spektakulärer 500 l Holzfässer (daher der Name), in denen dieser große Sauvignon spontan vergoren wurde! Stephan liebt große weiße Burgunder. Das schmeckt man auch sehr deutlich an der Stilistik dieses irre charaktervollen Weins. Stephan gewinnt diesen ungemein expressiven sehr eigenständigen Sauvignon Blanc aus besonders kleinbeerigen Trauben, die er traditionellen Dichtpflanzungen im Deidesheimer Paradiesgarten und im Weinbachhübel verdankt. Zwei Südosthanglagen, die auf Buntsandstein und auf weißem Flussand- sowie Basaltböden stehen. Stephan Attmann liebt große weiße Burgunder. Deshalb atmen seine Weine oft den Hauch legendärer Burgundergrößen, Und dieser Sauvignon Blanc setzt die Maßstäbe in Deutschland. Welch unverkennbare Originalität. Das ist Stephans ureigene Handschrift: Ein Weltklasse-Sauvignon, der förmlich elektrisiert mit seiner fordernden und packenden Präzision mit rassiger, burgundisch kalkiger Mineralität und saftigen Holunderaromen, einer Wagenladung von Maracuja und Reinclauden, gerösteten Sommerkräutern und enormer Würze von Kaffee, gebrannten Mandeln und gerösteten Haselnüssen. Eine unfassbare aromatische Komplexität! Und welch cremig-schmelzige Textur am Gaumen. Welch aristokratische Noblesse und gleichwohl eine ungezügelte Wildheit. Ein Naturereignis mit einem minutenlangen Nachhall! Das ist die ultimative Herausforderung eines weißen Haut Brions !!

Liebe Kunden: Dieser Wein ist nicht billig. Das kann er auch nicht sein bei der extremen Selektion allerbester Trauben. Aber er ist jeden Cent mehr als wert. Große weiße Burgunder oder Bordeaux’ in dieser Qualitätsstufe kosten weit über 100 Euro. Wagen Sie sich daher mutig auf unbekanntes Terrain. Sie erleben einen Sauvignon-Blanc, der Staunen macht ob seiner Komplexität, der sich über Stunden und Tage lustvoll verändert und alle olfaktorischen Sinne begeistern wird. Großes Reife- und Lagerpotential.

Sauvignon Blanc 500: Ein Meisterwerk!

38,00 €

(entspricht 50,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF051511

Inhalt: 0,75 l

Von Winning, Pechstein Großes Gewächs Riesling trocken 2014

12,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Von Winning, Pechstein Großes Gewächs Riesling trocken


Ein zutiefst mineralischer Grandseigneur, der seit vielen Jahren zu meinen persönlichen Lieblingsweinen gehört. Die Qualität ist so riesig, dieser Wein so betörend, dass ich ihn in 2014, wie im letzten Jahr, zu den 10 besten Rieslingen Deutschlands zähle. Dieser Aristokrat wandert auch in meinen privaten Keller! Pechstein 2014 ist eine Hymne an die einzigartige Finesse und Mineralität großer Rieslinge aus den weltberühmten Nobelterroirs der Mittelhardt, die in der Weinwelt einen ähnlich magischen Klang besitzen wie beispielsweise die teuersten Lagen des Burgund!

Was strahlt dieser Riesling-Gigant nur für eine Finesse bei gleichzeitiger burgundischer Cremigkeit aus, wie berauschend spielt er auf mit seiner Fokussiertheit und welch grandiose Mineralität paart sich im ungemein langen vibrierenden Nachhall mit einer faszinierenden, ungemein komplexen Frucht. Welch Kraft ohne Schwere. Und wie erotisierend liebkost er die Zunge! Wahrlich ein Husarenstück des Magiers aus Deidesheim mit Potential für zwei Jahrzehnte!

Nikolas Rechenberg (www.nikos-weinwelten.de) urteilt: Von Winning präsentiert sich 2014 großartig!

Tino Seiwert: Pechstein 2014, ein Solitär. Unaufgeregt. Souverän. Er bringt etwas ins Schwingen im Herzen der Weinliebhaber und zaubert ein Lächeln in ihr Gesicht. Einfach Weltklasse!

Potentiell ein 100 Punkte-Wein.Vom Schweizer Urgestein Max Gerstl mit 20/20 Punkten bewertet!

93,00 €

(entspricht 62,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF051114M

Inhalt: 1,5 l, Magnum

44,00 €

(entspricht 58,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF051114

Inhalt: 0,75 l

Von Winning
Vier Gründe zum Feiern: Hoffest im Weingut Von Winning, Riesling-Champion 2015 plus Doppelsieg
in der großen Riesling-Degustation. Stephan Attmann und seine Fans Julia und Klaus Peter Keller,
Sabine Müller-Rupprecht und Tino Seiwert sind bester Stimmung!
Von Winning, Kirchenstück Großes Gewächs Riesling trocken 2014

12,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Von Winning, Kirchenstück Großes Gewächs Riesling trocken


Es ist unverkennbar: Stephan Attmann liebt nicht nur Wein. Er lebt ihn! Das ist mit Händen spürbar bei unserer gemeinsamen Verkostung im Keller des Gutes. Dabei zeigt sich, dass das Kirchenstück ein Wein ist wie kein anderer aus seiner Kollektion. Magische Größe. Alle Großen Gewächse von Stephan erinnern stark an hochwertige weiße Burgunder der absoluten Spitzenklasse. Es sind visionäre Tropfen, die einen ureigenen Stil begründen. Und das Kirchenstück ist wegen seiner enormen Fülle stilistisch am nächsten dran an den Grand Crus des Burgunds. Dieser Riesling singt im Glas, so kristallin und reintönig präzise demonstriert er bei aller Montrachetähnlichen Fülle und Kraft Mineralität und Struktur im Mund, ist expressiv im Duft und anmutig in seiner Ausstrahlung.

Auch jetzt zu Hause, Monate später, bringt mich dieser Wein mit jedem Glas erneut zum Schwärmen. Der Wein wirkt dicht und satt in der Frucht, besitzt eine mächtige Konzentration, aber keine ermüdende Schwere. Dafür aber sinnlichen Schmelz und große Präzision. Ein magischer Riesling, einerseits typisch Pfalz, andererseits unverkennbar das Resultat einer innigen Liebesbeziehung zwischen dem Winzer und der weltberühmten Lage direkt hinter der Forster Kirche mit ihrem spezifischen Mikroklima: Seit über 200 Jahren weltberühmt, verströmen die großartigen Weine trotz ihrer Muskeln eine vibrierende Leichtigkeit auf der Zunge. Ganz großes emotionales Kino! Mit jedem Schluck wird klarer, warum das Kirchenstück für viele Kenner die beste und teuerste Lage der Pfalz ist. Einer der großen Weine des Jahres. Und mein Urteil möchte ich gerne durch meinen Schweizer Freund Max Gerstl stützen: „Raffinierter kann ein Duft nicht mehr sein, ganz fein, ein zartes, sinnliches Fruchtbündel begleitet von intensiver Mineralität, ein köstliches Parfüm. Der Wein schmeichelt dem Gaumen, erfüllt ihn mit himmlischen Aromen, Struktur, Rasse, Kraft und Fülle, alles ist im Überfluss das, geniale cremig feine Säure und sublime Extraktsüsse, alles tanzt in einträchtiger Harmonie, ein Meisterwerk des Rieslings. 20/20 Punkten!

Ganz klar: Stephan Attmann wird wegen seiner phantastischen 2014er Kollektion von VINUM völlig zurecht als Riesling-Champion ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch Stefan für Dich und Dein Team. Dein Verständnis für Wein und dein ureigener Stil sind eine große Bereicherung für den deutschen Wein und eine exzellente Ergänzung unseres Programms. Deine Visionen sind zukunftsweisend, Dein bisheriges Schaffen hat einen weltweiten Hype um Deine Weine ausgelöst und sie sind Kult geworden. Macht weiter so Jungs, unsere Kunden und wir werden uns so manchen Abend in den nächsten Wochen, Monaten und Jahren mit Euren genialen 2014ern versüßen.

123,00 €

(entspricht 82,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF051214M

Inhalt: 1,5 l, Magnum

59,00 €

(entspricht 78,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DPF051214

Inhalt: 0,75 l

Weingut Seehof – Rheinhessen

Seehof

In Rheinhessen zu Hause: Ein kleiner, feiner Familienbetrieb sorgt für helle Aufregung im Land! 
Und 2014 ist grandios, best ever! Wie Deutschlands 7:1 gegen Brasilien!

Handelsblatt Februar 2015: Florian Fauth gehört zu Deutschlands besten Jungwinzern!

Manfred Lüer in VIVART, September 2015: „Florian Fauth ist ein Meister seines Fachs…der einen trinkfreudigen Stil mit Konzentration und Klarheit auf die Flasche zieht. Aus Konsumentensicht sind dabei gerade die günstigen Ortsweine aus Weiß- und Grauburgunder sowie Riesling echte Renner. Hier bekommt man so viel Wein fürs Geld wie kaum anderswo!“

Seehofs Morstein Alte Reben spielt in mehreren Proben Große Gewächse mühelos an die Wand! Wilde Mineralität entspringt kargem Fels. Pur und ungeschminkt. Die Inkarnation des Kalksteins.

Florians geniale Weine sind unter Preis-Genuss-Gesichtspunkten unschlagbar. 
Oder wie es der Gault Millau formuliert: „Veritable Schnäppchen!“

Florian Fauth: Ein junger, sympathischer Winzer, einer der Stillen und Leisen im Lande, arbeitet sein Jahren mit höchster Akribie und handwerklichem Ethos in Weinberg und Keller. Und was Florian in 2014 in die Flasche gezaubert hat, ist absolute Spitzenklasse – das sind rheinhessische Meisterwerke einer weinbeseelten Winzerfamilie. Selten in meinem Leben bin ich dermaßen glücklich und zufrieden von einem Weingutsbesuch nach Hause gefahren wie Ende Februar – Ich wusste, ich hatte an diesem Tag ganz besondere Weine für unsere lieben Kunden von Pinard de Picard probiert.

Kenner wissen: Grandiose Qualitäten im Glas entstehen zuvörderst durch drei Dinge: Große Lagen (Westhofen ist weltweit mittlerweile genauso bekannt wie Vosne Romanée im Burgund!), ein kluger (Winzer-)Kopf und schlichtweg harte handwerkliche Arbeit. Florian Fauth heißt der geniale Kerl hinter den traumhaften Pretiosen, der mit enorm viel önologischem Sachverstand und ungemein viel Herzblut herrlich authentische, terroirgeprägte Weine vinifiziert. Pur und ungeschminkt. Die Inkarnation des Kalksteins! Kein Wunder: Florian ist ein absoluter Weinbesessener, voller Tatendrang und, da gerade mal 32 Jahre jung, einer jener großen deutschen Winzerhoffnungen, die mit enorm viel önologischem Sachverstand und ungemein viel Herzblut herrlich authentische, terroirgeprägte Weine vinifizieren, die zu den größten Schnäppchen auf dem Planeten Wein zu zählen sind!

Und wenn man den Menschen Florian Fauth ein bisschen genauer kennt, verwundert dieser Aspekt in keinster Weise. Obwohl seine Weine nun schon seit einigen Jahren zu den Bestsellern bei Pinard de Picard gehören, er sich also in einem sehr anspruchsvollen Programm mit den deutschen TOP-Winzern herausragend behaupten kann, ist Florian mit beiden Beinen fest auf dem Boden geblieben. Erdverbunden (im wahrsten Sinne des Wortes), bescheiden, ein echter Rheinhesse. Der Erfolg hat ihn überhaupt nicht verändert. Jegliche Allüren sind ihm fremd. Er stemmt eigenhändig die Weingutsarbeit. Tag für Tag schuftet er akribisch im Weinberg und arbeitet sorgfältig im Keller. Ganz im Gegensatz zu so manchem seiner „Kollegen“. Kennen Sie den Kultfilm mit Harrison Ford „Auf der Flucht“? Bei manchen Winzern hat man nämlich ob all ihrer „Verpflichtungen“ außerhalb des Weinbergs genau diesen Eindruck – Einer, der ganz bestimmt nicht vor der Scholle flüchtet, ist Florian! Nichts an Florian ist vorlaut oder aufdringlich, trotz seiner freundlichen, aber markanten Stimme gehört er nicht zu den Marktschreiern, sondern zu den Stillen im Lande. Für ihn spricht allein die Qualität seiner Weine. Und die ist spektakulär!

Warum? Was zeichnet Florian eigentlich aus. Woher kommt die bärenstarke Qualität seiner Gewächse.

Nun, Florian wurde nie durch das Fernweh gelockt, vielmehr durch das große Potential seiner rheinhessischen Heimat. Er war sich immer seiner Wurzeln bewusst. Und das ist gut so! Ich bin nämlich der festen Überzeugung, dass die Authentizität von Weinen auf ihrer Herkunft an einem bestimmten Ort beruht. Oder etwas provokant formuliert: Was soll sinnvoll daran sein, Tausende von Kilometern zu fliegen, um irgendwo in der Neuen Welt zu lernen, Wein auszubauen? In Regionen vielleicht gar noch, die ein über Jahrhunderte gewachsenes Terroir überhaupt nicht kennen! Wanderlust mag ja was Schönes sein, aber ich bilde mir ein, wenn die Winzer einem Ort treu bleiben und im Idealfall ihren Wein dort machen, wo sie geboren und aufgewachsen sind und jeden Rebstock mit Namen kennen, schmecken mir deren Weine einfach besser.

Seehof

Nach Heimat.

Nach Ursprung.

Nach Seele.

Diese Winzer sind ihrem Terroir innig verbunden (bisweilen glaube ich gar auf einer spirituellen Ebene), sprichwörtlich mit ihm aufgewachsen, und das merkt man ihren Weinen auch an. Sie sind kein austauschbares industrielles Massenprodukt, sondern das Resultat einer innigen Liebesbeziehung zwischen dem Winzer und seiner Heimat!

Gestatten Sie mir, werte Kunden, hier einen kleinen Einschub: Wie viele von Ihnen sicherlich wissen, bin ich kein all zu großer Anhänger einer internationalen Schule des Weinbaus. Es sind vielleicht die Ausnahmen von der Regel, dass mir manchmal auch Weine munden, die von Kellermeistern und Önologen, von sogenannten „Weinmachern“ produziert werden, die gegen Honorar um die Welt jetten, um nach ihren kellertechnischen Formeln „Wunder“ zu wirken. All zu häufig schmecken diese Weine jedoch völlig gleich, ganz egal, wo sie angebaut worden sind. Wie nach Rezeptur gemacht. Vermeintlich große Weine mit dominierender Barriquearomatik und reiffruchtigem Körper von einem Gewächs hier und jenem Anbaugebiet dort, „alle geschmacklich zu einer einheitlichen ‚Soße’ angerührt. Dabei ist es häufig eine durchaus attraktive Soße, freilich um den Preis der Nivellierung und damit letztlich der Fadheit“, wie es Terry Theise in seinem unbedingt lesenswerten Büchlein „Mein Wein“ so treffend formuliert hat. Doch wenn ein halbwegs guter Verkoster mit viel Erfahrung einen Cabernet aus dem Napa Valley nicht mehr von einem aus Pauillac unterscheiden kann, hat die Welt ganz bestimmt etwas verloren, aber sicherlich nichts zu feiern.

Ganz anders die Authentizität von Weinen, die auf ihrer mythischen Verwurzelung an einem historischen Ort mit „gewachsenen“ Lagen beruhen. Handwerklich liebevoll hergestellt von einem Winzer, der sein Terroir genau kennt und weis, wie er die jährlich wechselnden Witterungsverläufe optimal darauf einstellen kann. Der Geist eines Ortes ist so etwas wie eine Einladung an kundige Weinkenner, seine Geheimnisse kennen zu lernen. Und „Grand-Cru-Lagen (wie das Kirchspiel und der Morstein) sind die erogenen Zone der Erde, ein Zusammentreffen von Nervenenden, die bei der Berührung mit Sonnenlicht kribbeln. Das ist übrigens der Grund, warum die Rebsorte früher nicht auf dem Etikett stand: Man maß dem Ort (der Heimat) ein stärkeres Gewicht bei,“ (Terry Theise).

Und damit kommen wir wieder zurück zu Florian Fauth. Und seiner Heimat: Westhofen. Und seinen großen Lagen Kirchspiel und Steingrube und Morstein, rheinhessischen Filetstücken, die schon im Mittelalter zu den besten Deutschlands zählten und die heute wieder von Weinliebhabern in aller Welt mit Ehrfurcht ausgesprochen werden. Dank dem unermüdlichen Engagement von Winzern wie Florian. Ein Winzer verheiratet mit der Scholle und seiner charmanten, sympathischen, hübschen Frau Katja!

Das Resultat: Schluck für Schluck sind Florians handwerklich hergestellten Pretiosen eine vinologische Liebeserklärung an seine fast schon legendäre Westhofener Heimat. In jedem Glas finden Sie, werte Kunden, ein Stück großer rheinhessischer Geschichte. Und eine noch größere rheinhessische Seele!

PS: Auch Stuart Pigott ist begeistert und schreibt in einem Special des EUROPEAN FINE WINE MAGAZINE über die besten deutschen Jungwinzer: „Im Gegensatz zu manchen Altersgenossen, die alles in ihre Spitzenweine legen und Standard-Qualitäten nur nebenbei erzeugen, steckt Florian ebenso viel Ehrgeiz in seinen strahlenden trocknen Silvaner oder in die saftige trockene Scheurebe. Vom Kalkstein wie in seinen begehrten Riesling von alten Reben der berühmten Lage Morstein. Und nie geht es ihm darum, Weine zu erzeugen, die schnell ein dickes Lob einheimsen, oder solche, die jeder auf Anhieb sexy findet, die aber wenig zu erzählen haben. Vielmehr leben alle seine Weine von der ausgeprägten Würze und Kraft, die auch in einer schlanken und markanten Silhouette stecken kann. Terroir-Philosophie pur!“

Und diesem Urteil eines der renommiertesten Weinkenner der Welt ist nun wirklich nichts mehr hinzuzufügen!

Seehof, Seehof-Liter trocken 2014
Veganes Produkt

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite | Weinausbau: Edelstahltank |
Seehof, Seehof-Liter trocken
Unser Liter-Wein des Frühlings und Sommers!

Die Einstiegsdroge in die magischen Weinwelten des sympathischen Florian Fauth. Ein rassiger Riesling von jungen Reben aus der Große-Gewächs-Lage Aulerde mit einer feinen Duftigkeit, die an weißen Weinbergspfirsich erinnert. Die feine Pikanz am Gaumen, die durch betörende Aromen von weißen Blumen gestützt wird, die feine, rassige, erfrischende Säure und die gerade einmal 12% Alkohol lassen ihn zu einem animierenden Weißwein werden, der sich perfekt für die Terrasse an warmen Sommertagen oder als Begleiter zur leichten Küche eignet. Nicht groß einlagern – diesen leichten, beschwingten Frühlingstanz einfach öffnen, wegzischen und genießen!

6,90 €

(entspricht 6,90 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DRH052014

Inhalt: 1,000 l

Schnäppchenpaket:
12 Flaschen zum Preis von 11!

Statt 82,80 €
nur 75,90 €

(entspricht 8,43 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DRH052014P

Inhalt: 9 l

Seehof, Weissburgunder trocken 2014
Veganes Produkt

12,5 Vol.% | Allergene: Sulfite | Weinausbau: Edelstahltank |
Seehof, Weissburgunder trocken
Coup de Coeur
Pinard de Picard - Sonderedition


Großartiger Terrassen- und Spargelwein zu provokantest niedrigem Preis. Präzise, feinfruchtig, mineralisch, frisch. Tolle Cremigkeit, und das ohne jegliche Schwere bei trinkanimierend niedrigen 12,5 Vol.% Alkohol. Welch vibrierend lebendiger Wein mit traumhaftem Spiel und betörender Eleganz. Knochentrocken. Bei aller Präzision und Rasse auch ein verführerischer Schmelz. Könnte wieder unser Sommerhit des Jahres werden, aber leider gibt es viel zu wenig Flaschen dieses traumhaften LeckerSckmeckers, da es dieses eine spezielle Fuder war, das uns bei der Probe bei den sympathischen Fauths fast vom Hocker gehauen hat. Unfassbar viel Wein für wenig Geld!

Tino Seiwert: „Sensationelles Preis-Genuss-Verhältnis. Das sprengt fast alle Maßstäbe. Coup de coeur!”

6,95 €

(entspricht 9,27 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DRH051914

Inhalt: 0,75 l

Seehof
Terroir
© Robert Dieth
Seehof, Riesling trocken, „Edition Pinard de Picard” 2014

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite | Weinausbau: Edelstahltank |
Seehof, Riesling trocken, „Edition Pinard de Picard”
Coup de Coeur
Pinard de Picard - Sonderedition


Der köstliche Gutsriesling von Florian, der überwiegend von erlesenen Trauben aus der großen Westhofener Lage Kirchspiel stammt (dazu einige Partien aus der Aulerde, dem Morstein sowie dem Rotenstein – einer Lage auf einem Hochplateau, die immer etwas langsamer reift und damit spät geerntet werden kann), demonstriert beispielhaft sein großes vinologisches Können. Und da wir von dieser hohen Qualität absolut begeistert sind, haben wir uns wie in den Vorjahren im Keller ein Fass aussuchen dürfen, das uns wegen seiner betörenden Frucht und Würze, seiner Mineralität, seiner Balanciertheit und inneren Harmonie (bei auch gerade einmal 12 Volumenprozent Alkohol) besonders gut gefiel und haben uns dieses Juwel wiederum als Edition Pinard de Picard exklusiv abfüllen lassen.


In der animierenden, zupackenden Nase fasziniert eine herrlich saftige, rassige, feine Frucht mit Anklängen an weiße Blüten, Aprikose, reifer Apfel und Weinbergspfirsich, traumhaft unterlegt mit feinem mineralischen Spiel (Hier scheint geradezu der vibrierend-energetische Kalkstein wie in Stein gemeißelt!) und einer zart pfeffrigen, kräutrigen Würze. Am Gaumen verspielt, cremig, aber auch rassig-kühl, ein geradezu zärtlicher Riesling, der lustvoll über die Zunge läuft, extrem süffig, immer wieder faszinierende Aromen von gelbem Steinobst freigebend, eine belebende Frische und ein feinst strukturiertes Säurespiel, das harmonisch abgepuffert wird durch einen wunderbaren Extrakt und eine hohe physiologische Reife.
 Tolles Aufspiel am Gaumen! Mit feiner, salziger Mineralität, die ihn so traumhaft süffig macht, beweist er noble Kontur in authentischem Westhofener Charakter. Ein Aushängeschild für Florian Fauth und seine ungemein dynamische Region Rheinhessen und in der Einstiegsklasse deutscher Rieslinge. DER Referenzwein schlechthin mit einem unschlagbaren Preis-Genuss-Verhältnis.

Noch zwei Urteile zu ebenfalls köstlichen Jahrgangsvorgängern: 
Thomas Reinhardt feiert in der SZ unseren Riesling trocken 2011 „Edition Pinard de Picard” vom Weingut Seehof als Wein des Monats: „Wie eine Wildkräuterwiese - Ein Sommerwein par exellence!


Auch beim Berliner Gutsriesling-Cup ein großartiger vierter Platz (selbst vor dem SaarRiesling noch von Van Volxem!), wohl das beste Preis-Genuss-Verhältnis überhaupt und in Berlin stand ja nur der „normale” Gutsriesling zur Verkostung und nicht die Spezialfüllung von Pinard de Picard der besten Fässer. Kaufen, Leute, kaufen!

7,90 €

(entspricht 10,53 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DRH050114

Inhalt: 0,75 l

Seehof, Westhofener Steingrube, Scheurebe trocken 2014

12,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Seehof, Westhofener Steingrube, Scheurebe trocken
DIE Alternative zum Riesling, die man einfach einmal probiert haben muss!

Im Rahmen des Riesling Champion 2014, veranstaltet von VINUM, wurden auch die „Kinder“ des Rieslings in eine große Verkostung mit einbezogen, die Scheurebe und Rieslaner.

Dieser erstmals vergebene Preis nennt sich Hans-Günter Schwarz Trophy, benannt nach einer der deutschen Legenden des Weinanbaus. Insgesamt waren 1400 Weine vertreten und das Weingut Seehof schaffte es mit allen 3 angestellten Scheureben ins Finale der Besten…

Leute, kaufen Sie diese Scheurebe kistenweise. Einfach wegsüffeln diesen „Nasenbär“! Welch geniale Frucht (Aprikosen, Grapefruit), welch verführerische Anklänge an Wiesenblumen. Schmetterlinge tänzeln durch die Luft! Und welch erfrischende Textur am Gaumen. Zum Wohle. Das Zeugs scheint zu verdunsten, so schnell sind stets die Gläser geleert…

9,95 €

(entspricht 13,27 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DRH050914

Inhalt: 0,75 l

Schnäppchenpaket:
12 Flaschen zum Preis von 11!

Statt 119,40 €
nur 109,45 €

(entspricht 12,16 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DRH050914P

Inhalt: 9 l

Seehof
© Robert Dieth
Seehof, Westhofener Aulerde, Weißburgunder trocken 2014
Veganes Produkt

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite | Weinausbau: Edelstahltank, Barrique |
Seehof, Westhofener Aulerde, Weißburgunder trocken


Wow! Eleganz! Feiner Extrakt! Mineralität und Frische! Und welch cremiger Fruchtschmelz auf der Zunge!

Was für ein trinkiger Weißburgunder aus wunderbar gereiften Trauben der gerühmten Lage Aulerde mit einer verspielten, tiefgründigen, salzigen Mineralität, die an Gewächse aus dem legendären Morstein erinnert. Florian Fauth kann’s einfach! Der ist nicht nur super sympathisch, der hat sein Handwerk auch von der Pike her gelernt. Wie wenige andere! Welch enorme innere Konzentration, welch zarte, burgundische Cremigkeit, aber gleichzeitig auch die vibrierende Frische!) sowie die geradezu explosive Aromatik dieses Modell-Burgunders: Feine Birnen- und weiße Pfirsichnoten vermählen sich mit den typischen Anis-Anklängen der Große-Gewächs-Lage Aulerde sowie mit Honigmelone, Kirschenblüten und frischer Ananas, expressiv unterlegt von würzigen Anklängen wie Muskat, weißer Pfeffer und Vanille. Und dann am Gaumen: Welch emotional berührender Solitär, welch genialer, betörender, herzhaft trockener, cremiger und zutiefst rauchiger Weißburgunder – Wiederum ein Referenzwein in seiner sinnenfrohen Preisklasse, der mit seiner salzigen Mineralität und seinem betörenden Schmelz permanente Trinkfreude verströmt und liebevoll animiert auf das nächste lustvolle Glas! Bleibt ganz lange am Gaumen!

11,50 €

(entspricht 15,33 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DRH050314

Inhalt: 0,75 l

Seehof, Westhofener Steingrube, Riesling trocken 2014

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Seehof, Westhofener Steingrube, Riesling trocken
Einer der größten Weinwerte Deutschlands in 2014. Viel besser als viele viel teurere Große Gewächse! Und Trinkspaß pur ab sofort.

Die legendären Großen Gewächse Rheinhessens genießen als weltberühmte Aushängeschilder unter Weinliebhabern einen legendären Ruf. Die Nachfrage ist bei weitem größer als die zur Verfügung stehenden Mengen. So ist es auch bei diesem Spitzenriesling von Florian Fauth, den er aus perfekt gereiften Träubchen aus einer sehr felsig-kargen und kalksteinhaltigen Parzelle der Steingrube gewonnen hat, die, gelegen zwischen Kirchspiel und Morstein, unmittelbar unterhalb an Klaus-Peter Kellers Abtserde anschließt und der von solch sensationeller Qualität ist, dass er viele wesentlich teurere Große Gewächse mühelos an die Wand spielt!

In der Nase zunächst Felsen pur! Bereits ca. 60 cm unter der Erdoberfläche beginnt der nackte Fels dieser steinigen Lage, so dass es kaum möglich ist, die Pfähle für die Reben gerade einzuschlagen. Welche rauchige Boden-Mineralität und welche betörend kräuterwürzige Tabak-Noten. Dazu intensive Anklänge von weißem Pfeffer und mit Luftzufuhr immer komplexere Aromen von saftigem reifem Pfirsich, frisch geschnittenen Limetten, Aprikose, Orangenzesten und dem unwiderstehlichen Duft einer Sommerwiese, die in voller Blüte steht, alle Ingredienzien fein unterlegt von einer extrem tiefgründigen animierenden Mineralität. (Ach hätten doch nur alle gerühmten Großen Gewächse einen derartig mineralischen Charakter!) Am Gaumen verwöhnen eine rassige Frucht sowie zart würzige, salzige und tiefe mineralische Noten, harmonisch eingebettet in eine fein cremige, extraktreiche Konsistenz und eine noble Textur. Welch präziser Charakter, welch aristokratischer Stoff, welch vibrierender Nachhall!
Großes Trinkvergnügen ab sofort bis 2020+

18,80 €

(entspricht 25,07 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DRH050414

Inhalt: 0,75 l

Seehof
Seehof, Westhofener Morstein, Riesling trocken 2014

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Seehof, Westhofener Morstein, Riesling trocken


„Morstein?“
-„Morstein!“
„DER Morstein?“
-„DER Morstein!“
„Warum sooooo preiswert?“
-„
Weil das der etwas kleine Bruder ist des schon legendären „Morstein Alte Reben“. Aus jüngeren Reben halt. Und da der Florian die Qualität des „Alte Reben“ immer noch weiter brutal noch oben schrauben will, hat er dieses Fass separat abgefüllt. Und es uns gegeben. Und wir geben diesen Wein zu einem, na, sagen wir, Freundschaftspreis, an unsere Kunden weiter. So haben wir alle was davon. Unsere Kunden einen tollen Wein zu einem Understatement-Preis, wir gewinnen vielleicht Sympathiepunkte und Florians Spitzen-Riesling ist schlicht state oft he art. So fein in seiner anmutigen Art.“
„Klingt gut. Muss ich weitersagen!“
-„Vorsicht!!!“

13,95 €

(entspricht 18,60 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DRH051214

Inhalt: 0,75 l

Seehof, Morstein Alte Reben, Riesling trocken 2014

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Seehof, Morstein Alte Reben, Riesling trocken
Pinard de Picard - Lieblingswein
Der Sieger in Norwegen VOR absoluten TOP-Großen-Gewächsen aus Rheinhessen! Ein Urschrei der Mineralität!

„Grand-Cru-Lagen (wie der Morstein) sind die erogenen Zone der Erde, ein Zusammentreffen von Nervenenden, die bei der Berührung mit Sonnenlicht kribbeln,“ (Terry Theise).

Der Westhofener Morstein ist eine reine Südlage; die besten Parzellen dieser rheinhessischen Renommierlage verleihen ihren Weinen wegen des sehr hohen Anteils an verwittertem Kalkstein im Untergrund eine einzigartige salzig-mineralische Struktur. So wie bei Florians Meisterwerk, das schon so viele wesentlich teurere Große Gewächse mühelos an die Wand gespielt hat! Sie erinnern sich?! Wenn nicht, Sie müssen nicht in alten PINwänden suchen. Die Geschichte ist so schön, wir erzählen Sie Ihnen gerne nochmals.

VINUM wollte es genau wissen: Rudolf Knoll, ein Urgestein des deutschen Weinjournalismus und intimer Kenner der Szene, testete die großen Weine Deutschlands. Da Pinard de Picard gebeten worden war, als führender Versender großer deutscher Weine ausgewählte Spitzengewächse zur repräsentativen VINUM-Probe einzusenden, hatten wir einen qualitativen Überflieger und absoluten Geheimtipp aus dem Morstein angestellt.

Wieso Geheimtipp? Aus dem legendären, weltweit berühmten Morstein, um den sich Weinliebhaber aus aller Welt und die höchst dekorierten Spitzenrestaurants verzweifelt (und zumeist vergeblich) bemühen?

Nun, Florian Fauth, unsere Deutschland-Entdeckung 2008, gehört nicht dem VDP (Verband Deutscher Prädikatsweingüter) an und darf so sei-nen Fabel-Riesling aus dem legendären Westhofener Morstein nicht als Großes Gewächs vermarkten. Was dessen Bekanntheitsgrad natürlich einschränkt, da er auf den berühmten Großen-Gewächs-Proben (die ausschließlich VDP-Betrieben vorbehalten sind) nicht präsentiert werden kann. Und das, obwohl dieser Referenzriesling für feinste Frucht und abgrundtiefe Mineralität qualitativ die allermeisten Großen Gewächse Deutschlands locker hinter sich lässt!

Daher schickten wir auch, zutiefst überzeugt von der singulären Klasse dieses Rieslings, Fauths Paradepferd ins VINUM-Rennen, neugierig, wie er sich denn im Umfeld der besten deutschen Weine schlagen würde. Das Resultat: Klaus-Peter Keller gewann die Verkostung, im direkten Verfolgerfeld, ihm hautnah auf den Fersen, unser ebenso sympathischer wie „hochtalentierter“ (VINUM) Florian Fauth mit seinem genialen Morstein, der im übrigen derart unverschämt preis„wert“ daherkommt, dass VINUM ihn zum „Top-Tipp der Verkostung“ kürte!

Wahrlich: Mit diesem Monument aus den Alten Reben greift Florian die absolute Weltspitze an! Komplexe Frucht trifft auf eine irre Mine-ralität, Aromen von weißen Trüffeln treffen auf eine fabelhaft frische Kräuterwürze. Welch faszinierend feiner, finessenreicher, dabei gleichzei-tig ungemein kraftvoller wie komplexer Garde-Riesling, dessen prickelnde, ungemein zupackende, expressive, tabakige Mineralität vom Klang der Mineralien aus den Tiefen des Bodens erzählt, die der Lage „Morstein“ ihr einzigartiges, unverwechselbares Profil verleihen und im Glase zu einem gewaltigen vielstimmigen Chor mit einer faszinierenden Tiefe und Mächtigkeit anschwellen. Welch nobler majestätischer Stoff in absoluter Grand-Cru-Qualität!

Ein Solitär.
Unaufgeregt.
Souverän.

Eine vinologische Reise zu den Ursprüngen von Geschmack und Terroir. Morstein pur und ungeschminkt! Ein Heimatwein mit Seele!

Eine Hymne an die Mineralität und Komplexität großer trockener Weißweine! Stellen Sie diesen grandiosen Riesling mal in eine Blindprobe mit den gehypten Weinen der Welt. Ihre Freunde werden staunen und vinologische Weltbilder angesichts der Montrachet-ähnlichen Kraft, Fülle und Cremigkeit vielleicht ins Wanken gebracht! Potential bis 2025+

Übrigens: Manfred Lüer ist einer der profundesten Kenner deutscher Rieslinge. Er ist u.a. verantwortlich für die Bewertung der Rheinhessischen Weine im Gault Millau. Und was sagt der Kerl zu diesem Wein in seiner lesenswerten Zeitschrift VIVART. Wir zitieren aus seinem fundierten, gerade erschienenen Artikel und seinem Gespräch mit Florian: „PROVOKANT–ELEGANT: Florian Fauth ist ein Meister seines Fachs ... Beim Flaggschiff ›Alte Reben‹ aus dem Westhofener Morstein verdichtet sich die Essenz vom puristischen Rheinwein. Man schmeckt Fauths fast schon provokante Eleganz, die eigentlich schieres Understatement ist. Denn ganz tief drinnen lauert die Eisenfaust. »Diese Intensität ist noch einmal eine andere«, betont Fauth. »Das hat nichts mit Ertragsniveau zu tun, die kühle Mineralität ist bei den alten Reben einfach noch einmal eine ganze Spur nachhaltiger«. Trotz angestammtem Schmelz zeigt der enorm kalibrierte Wein neben einem kargem Fruchtzug von Aprikose, Weinbergspfirsich und Zitrus in der Jugend etwas Kantiges, Abweisendes, das aber wunderbar mit der cremigen Üppigkeit des Mors-tein spielt, die während der Reife noch nicht so präsent sein kann. Der Morstein ist bei Fauth nicht monolithisch, nicht zu tabakig, sondern hat rauchigen Feuerstein und ist bei unter zwei Gramm Restzucker ein Schläfer mit veritabler Würze wie von frisch geriebenem weißem Pfeffer. Ein Wein für echte Liebhaber, der sein Potential erst nach vier oder fünf Jahren peu à peu zeigt. Dann erst reift jene erhabene Klassik heran, die ihn in eine Reihe stellt mit den besten Pendants bis hin zu Rheingau und Nahe. Der 2014er ist sein Gigant im Futur.

Gut gebrüllt, Löwe! Florians 2024 Morstein Alte Reben ist zusammen mit Von Winnings Grainhübel von singulärer Qualität hinsichtlich ihres Preis-Genuss-Verhältnisses!

Liebe Kunden: Trotz der Wertigkeit seiner Produkte hat Florian Fauth die Preise seiner Weine seit Jahren weitestgehend stabil gehalten, eine fast altruistisch anmutende, beispielhafte Einstellung. Daher sind seine großartigen Gewächse noch immer gnadenlos unterbezahlt und daher für Sie, liebe Kunden, man muss es so deutlich sagen, zu absoluten Schnäppchenpreisen zu erwerben. Es sind wahrhaft strahlende Diamanten mit dem Potential zur Legende! Und bei aller Kraft und inneren Tiefe sind diese Spitzenweine aus Westhofen mit einer schwebenden Transparenz und „Leichtigkeit“ versehen, welche die Weine geradezu über die Zunge tänzeln lassen. Diese fabelhaften Pretiosen mit ihrer traumhaften, trinkani-mierenden Saftigkeit und salzigen Mineralität sind für meinen Geschmack die Krönung im bisherigen Schaffen von Florian Fauth. Er hat in 2014 die beste Kollektion seiner beeindruckenden Winzerlaufbahn vinifiziert. Kategorie persönliche Lieblingsweine!

24,00 €

(entspricht 32,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DRH051014

Inhalt: 0,75 l

VERONICA ORTEGA – Bierzo

Ortega

Veronica Ortega vinifiziert feinst balancierte, feminine Rotweine im kühlen, landschaftlich 
reizvollen, hoch gelegenen Nordwesten Spaniens: Eleganz und Finesse statt Alkohol und Marmelade!

Veronica Ortega: Eine vinologische Liebeserklärung!

Sie ist noch jung und eine attraktive Frau.

Von schöner Gestalt, außergewöhnlich klug und äußerst sympathisch.

Sie hat zunächst studiert, im südspanischen Cadiz, wo sie geboren ist und hat nach Stationen in Neuseeland und Südafrika bei den großen Winzern Frankreichs und Spaniens gelernt: Auf der Domaine Romanée-Conti u.a. und bei Spaniens berühmtestem Winzer der Neuzeit, Alvaro Palacios. Kein Wunder, dass der Weinvirus sie erfasst und nicht mehr los gelassen hat. Sie will es auch machen: Emotional zutiefst berührende Weine mit magischer Ausstrahlung vinifizieren, von denen die ganze Welt spricht. Dafür sucht sie einen geeigneten Ort in Spanien. Ihrem Heimatland. Sie will zeigen, dass die Edelrebe Mencía im Konzert der großen Rotweinreben der Welt die erste Geige spielen kann, insbesondere, da sie stilistisch an den Pinot Noir erinnert. In Bierzo wird sie nach langem Suchen fündig. Das kleine, wildromantische, hügelige Anbaugebiet liegt in der kühlen Nordwestecke Spaniens mit idealen mikroklimatischen Bedingungen. Diese gesegnete, hoch gelegene hügelige Region (zwischen 450 und 1000m) hat ein enormes Potential, das bisher erst in Ansätzen ausgeschöpft ist: Der atlantische Einfluss sorgt für eine lange Vegetationsperiode und eine komplexe Ausreifung der behutsam gepflegten Träubchen, die wegen der Höhenlage nicht bei zu heißen Temperaturen in der Sonne gebraten werden, sondern unter diesen optimalen mikroklimatischen Gegebenheiten eine traumhafte Aromenbildung erfahren. Und hohe Unterschiede in der Tages- und Nachttemperatur bewirken eine enorme Komplexität der Weine!

Als einzige Rebsorte wird die heimische Mencía angebaut, die es wie kaum eine andere Sorte versteht, Kraft und Energie mit Eleganz zu verbinden. Tiefe, Aroma, Finesse, Mineralität, Länge und ihre innere Harmonie verdanken die Weine einerseits den erstklassigen Schieferböden, andererseits der langsamen Reifung der Mencía-Rebe. Sie kam vor 600 Jahren ins Land, mit den Mönchen aus Frankreich, die entlang des Jakobsweges Klöster im Bierzo gründeten und die Weinbaukultur mitbrachten.

Ortega

Und hier begann Veronica Ortega vor vor Jahren mit ihrer kleinen Produktion. Sie erkannte sofort das große Potential der Region mit ihrer alten Weinanbautradition, um IHREN Stil von Weinen vinifizieren zu können: Feine, elegante Rotweine in Spanien zu machen, so wie sie es in Burgund gelernt hatte und auch an der nördlichen Rhône. Keine massive, überalkoholisierte mediterrane Weine, die häufig genug mit südlichem Feuer alle Finesse im Wein verzehren. Nein: Das Burgund ist ihr Ideal. Aber nicht als bloße Kopie. Das ginge auch gar nicht. Aber sie will die Vorzüge beider Anbaugebiete vereinen. Rotweine mit Kraft, innerer Dichte UND Eleganz vinifizieren. Und der starke Einfluss des kühlenden Atlantiks und das wunderbare Alter ihrer Reben (80-100 Jahre alt) spielten ihr in die Karten, den Weinen ihren ureigenen Stempel aufzudrücken. Und enthusiastisch geht sie ans Werk. Mit weiblicher Sensibilität verbessert sie die Struktur der Weinberge, schafft lebende Böden mit einer Vielzahl von Mikroorganismen und baut die Weine sorgfältigst im Keller aus. Alles EIGENHÄNDIG. Frauenpower pur! Ihre Produktion ist so klein, dass sie in bester handwerklicher Tradition ganz allein für ihr beiden Weine verantwortlich zeichnet. Eine wahre Liebesbeziehung zwischen ihr und ihren Trauben!

Das Ergebnis: Phänomenal schöne Rotweine feinst balancierten femininen Stils. Die Qualität ihrer ersten Weine kann nur als spektakulär bezeichnet werden! A new star is born!! Diese fabelhaften Gewächse transformieren die handwerkliche Tradition von Bierzo in eine verheißungsvolle Zukunft, fernab jeglicher Internationalisierung und Industrialisierung der Weinstile. Und wir waren so begeistert, dass wir Veronica sofort exklusiv für den deutschen Markt verpflichteten.

Werte Kunden: Unbedingt kaufen. Das Preis-Genuss-Verhältnis dieser betörenden Tropfen ist schlichtweg einzigartig. Kategorie persönliche Lieblingsweine.

Ortega, „Quite”, tinto 2014

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Ortega, „Quite”, tinto


Welch faszinierend lustvoll-konzentrierter, gleichwohl ungewöhnlich feiner, präziser, mineralischer und komplexer Rotwein von bis zu 80 Jahre alten Reben mit einer sinnlichen, betörenden Frucht: Verführerische Aromen von roten Kirschen, Waldeerdbeeren und wild wachsenden Blaubeeren, himmlisch duftenden Rosenblättern und noblen orientalischen Gewürzen verbinden sich mit einem mineralischen Touch zu einem Schmeichler der Sinne mit beeindruckender cremiger, seidener, fülliger Konzentration am Gaumen. Keinerlei Schwere traktiert dabei die jubilierende Zunge! Welch animierende Kühle im Trunk, welch hedonistischer Genuss! Die ganz feinen, würzigen Gerbstoffe sind schon heute nach mehrstündiger Öffnung nur dezent präsent (das ist höchste Winzerkunst) und werden sich Laufe der kommenden Monate weiter abschmelzen. Und welch erstaunliche mineralische Ader liebkost die Zunge und ein belebender Abgang mit zart rauchigen Noten macht stets Lust auf das nächste Glas. Welch geniale fruchtig-mineralische Stilistik mit höchstem Trinkgenuss! Intellektueller Trinkspaß ab sofort, kongenialer Essensbegleiter; Höhepunkt 2017 bis nach 2023.

Spanien ist abseits des Mainstreams ein faszinierendes Weinland. Leider gibt es so charaktervolle authentische Tropfen viel zu wenig. Aber der Wein ist schließlich auch nur ein Mensch ;-)

12,90 €

(entspricht 17,20 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: SBI020214

Inhalt: 0,75 l

Ortega
Bierzo: Spektakulär schöne Landschaft und großartige Weine

Mittlerweile hat unsere Entdeckung immer größere Erfolge zu verzeichnen: Beispielsweise im FEINSCHMECKER: Er empfiehlt 100 Weine für den großen Genuss in 2014! Einer dieser traumhaften Weine stammt von Veronica Ortega. Wir zitieren: „3500 Flaschen probiert Redakteur Ulrich Sautter pro Jahr. Die meisten vergisst er gleich wieder – doch zehn mal zehn Weine sind ihm im Gedächtnis geblieben.“ Und zehn Weine empfiehlt Sautter unter der Rubrik Frauenpower und fragt provokativ: 
„Gibt es einen weiblichen Stil bei der Weinbereitung? Auch auf die Gefahr hin, ein Klischee zu bedienen: Viele von Frauen gekelterte Rote haben auffällig feine Tannine – und oft wird mit Konventionen gebrochen.“
Der Beweis für diese These? Hier ist er:

Ortega, „Roc”, Mencia tinto 2013

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Ortega, „Roc”, Mencia tinto


Welch Charakterwein aus einer autochthonen Rebsorte, meisterlich von einer schönen Frau und begnadeten Winzerin vinifiziert. Singuläre Qualität in seiner Preisklasse. Dafür zahlen Sie in Burgund das Dreifache!!!

Welch geniale Nase: Neben betörenden roten, traumhaft reifen Fruchtnoten (das ist höchste erotische Wein-Verführungskunst!) auch noble Aromen von Grand-Cru-Schokolade, blauen Waldbeeren, roten Kirschen, schwarzem Pfeffer, hellem Tabak, edlem Zedernholz und balsamischen Noten.

Welch verzaubernde Sinfonie zwischen uralten Reben und großem Terroir! Welch saftige, frische, cremige, extraktreiche Textur mit einem Maul voll reifer Kirschen auf der Zunge und einem langen, würzigen Nachhall!

Die saftigen, schmelzigen Tannine sind eingebettet in eine feine mineralische Struktur und der animierende, betörend-sinnliche, becircende Nachhall ist extrem lang anhaltend. Ein emotionaler, ein zutiefst berührender Wein, ein Spiegelbild der sensiblen Persönlichkeit, die diesen großen Wein an der Grenze zur beginnenden Weltklasse geschaffen hat. Danke Veronica! Dieses Weinmonument, eine strahlende Diva mit einer fabelhaften sinnlichen Fruchtsüße in einer singulären puristischen Klarheit, wird bei Liebhabern feiner spanischer Weine Kultweincharakter erlangen! Die aristokratische Referenz Bierzos!
Zu genießen ist diese samtene Pretiose, die es vermag, die Seele zu berühren, die Staunen macht ob ihrer singulären Frische und ihrer inneren Kraft ohne jegliche Schwere, ab Spätherbst diesen Jahres (gewinnt enorm mit Luft und schmeckt am zweiten Tag am besten), Höhepunkt 2017 bis nach 2025.

25,00 €

(entspricht 33,33 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: SBI020113

Inhalt: 0,75 l

TENUTA SAN JACOPO – Toskana

San Jacopo
Stefano Balzanelli, Weinmacher auf San Jacopo, immer in Action…
© Werner Richner

Authentische Chianti ohne Holzorgie.

Und zu den höchst sympathischen Preisen von ganz früher!

Laue Abende in der Toskana verführen zum Träumen: Bei Vollmond tauchen die Hügel in ein bleiches Märchenlicht und Dörfer, romantische Gehöfte und Zypressen zeichnen sich wie Scherenschnitte in die Nacht. Die Toskana kann man riechen in diesen Nächten („Da packt mich ein Verlangen“, sang dereinst Konstantin Wecker): Den schweren Duft des steinigen Bodens, den erdigen Morgendunst ihrer Wälder. Im Frühling das betörende Parfum aus Gärten und Olivenhainen, den wilden Lorbeer und die Süße der Akazienblüten. Den berauschenden Geruch des Herbstes, wenn die Traubenernte begonnen hat. Und schließlich den Wein, die Seele der Toskana. Es ist die süchtig machende Gesamtheit all der betörenden Sinneseindrücke, die sanfte, allumfassende Harmonie, welche den einzigartigen Charakter dieser großen Kulturlandschaft prägt. Gänsehautatmosphäre, unvergesslich in der Seele verwahrt. Kein Wunder, dass seit meiner Jugend die wirklich großen Weine der zauberhaften Toskana zu meinen persönlichen Lieblingsgewächsen gehören: Herzblutweine, deren Stilistik jedoch in den letzten drei Jahrzehnten erheblichen Veränderungen unterworfen war!

Wann haben Sie, werte Kunden, zuletzt einen echten Chianti, und dazu noch aus zwar nicht zertifiziertem, aber de facto biologischem Anbau, schon mal für nicht einmal 8 Euro gesehen. Der einfach „saulecker“ ist. Nicht holzgeschwängert. Dafür in einem authentischen Stil. So, wie ich die Chiantis kennenlernte in meiner Jugend, Äonen her, als sie nach nichts anderem schmeckten als Sangiovese, Sonne, Meer und schönen Mädchen. Mit einem schnaufenden, uralten VW-Käfer erklomm ich „todesmutig“ den Brenner, als Saarländer außer Pizza, Spaghetti, „una bottiglia di vini rosso encora per farvore“ keiner italienischen Vokabel mächtig und zu schüchtern, die vielleicht schönsten Frauen Europas anzusprechen. Und so widmeten wir uns dem Weine und tranken bäuerliche Chianti, ohne Holz- und Marmeladenorgien im Glas. Und derartige trinkanimierende Tropfen, qualitativ allerdings weit höher stehend als damals, deutlich mundfüllender und hedonistischer, haben wir vor mehreren Jahren wieder gefunden, dank der Empfehlung von Sean O’Callaghan, dem Betriebsleiter von unserem toskanischen Bestsellergut Riecine, der seinen mit ihm befreundeten Nachbarn, den sympathischen Brüdern Vanni, Carlo und Marco Cattaneo von San Jacopo, schmeckbar mit Rat und Tat zur Seite steht. Unbedingt zugreifen, der Basis-Chianti hat ein kaum glaubliches Preis-Genuss-Verhältnis!
San Jacopo, Poggio Ai Grilli, Chianti DOCG rosso 2012

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
San Jacopo, Poggio Ai Grilli, Chianti DOCG rosso
So riecht Toskana!

Da verführen pralle rote Kirschen pur sowie reife rote, wild wachsende Waldbeeren. Und welch leckere Früchte sind das überhaupt! Nicht die Aufgeblähten, Aufgepumpten, Dicken ohne Geschmack!! Dafür die frischen, kleinen, saftigen, die so ungemein herzhaft schmeckenden. Ein reinsortiger Sangiovese als Basiswein ist eine Liebeserklärung an diese große autochthone Rebsorte. Und der menschlich so sympathische wie fachlich kompetente Kellermeister der Besitzerfamilie Cattaneo, Stefano Balzanelli, hat diese Kür souverän gemeistert. Dieser charaktervolle Chianti verzaubert mit einer expressiven, gereiften Frucht als pochendem Herzen dieses so süffigen Weins, der zur Pasta, Pizza, zur Nuova Cucina, zu Scaloppine con Pommodoro und (fast) allen anderen Gelegenheiten richtig lecker mundet. Er ist quirlig, schwungvoll, lebendig, erfrischend und durch einen zarten Schmelz und eine erotische Fülle getragen. Die feinen Tannine sind weich, saftig und harmonisch integriert, das intensive Fruchtbukett zeigt die typischen floralen (Rosenblätter), rauchig-mineralische Noten und würzigen Akzente (Muskatnuss) eines richtig guten toskanischen Sangiovese. Das Gaumengefühl ist derart delikat und nachhaltig, dass Liebhaber dieses fabelhaften Alltagsweins vom Gefühl erfasst werden, die noble Frucht streichele regelrecht ihren Gaumen und tanze schwerelos auf der Zunge.

Werte Kunden: Dieser authentische, herrliche Basiswein ist wie kein zweiter Schluck für Schluck eine vinologische Liebeserklärung an das andere, in großer handwerklicher Tradition arbeitende Chianti, an die heimische Sangiovese-Traube, an die bezaubernde Landschaft, die authentischen Winzer und das unvergleichliche Licht einer unvergleichlich schönen, heiteren Kulturlandschaft. Geniale Genuss-Qualität zum Zurücklehnen, Träumen und Entspannen. Unbedingt probieren!

Am besten leicht gekühlt bei 17 Grad.

Tino Seiwert: „Der Preis ist angesichts seiner Qualität geradezu ein Witz. Locker das Doppelte und Dreifache muss man hierfür bei den Prestigegütern bezahlen. Der Wein ist fast zu schön, um wahr zu sein! Trinkspaß pur, reine Gaumenerotik!”

Kein Wunder, dass der DECANTER kurz und bündig urteilt: „Kaufen!”

7,95 €

(entspricht 10,60 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: ITO050212

Inhalt: 0,75 l

San Jacopo
San Jacopo, Quarto di Luna, bianco 2013

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite | Weinausbau: Edelstahltank |
San Jacopo, Quarto di Luna, bianco
Decanter World Wine Awards 2014

Toskanische Weißweine gehören im allgemeinen nicht zu meinen Favoriten. Zumeist zu fett, zu schwer, zu viel Holz oder zu viel Alkohol. Und nur all zu oft finden all diese Parameter auch noch zusammen. Es finden sich ja genug Touristen, die diese Schwerenöter aus verständlichen sentimentalen Erinnerungsgründen dann auch noch kaufen. Doch da, wo die Not am größten, da leuchtet bisweilen auch ein Lichtlein besonders strahlend schön:

Was ist das nur für ein leckerer, animierender Chardonnay! In der Nase eine saftige, komplexe Aromatik: Zarte Birne-, Melone-, Ananas- und Maracuja-Anklänge vermählen sich mit floralen, würzigen und erdigen Noten und mit einer eleganten Mineralität. Dieser noble Italiener verströmt sich lustvoll auf der Zunge mit einer schonen Harmonie und wunderbaren Balance am Gaumen. Dicht und präzise zieht sich eine mineralische Spur durch den gesamten Gaumen!

Ein trinkanimierender Weißwein der Toskana mit viel verführerischem Schmelz, den man hervorragend als Apéritif zu allen Arten von Antipasti, Fischcaspappchio, Sushi-sashimi, Primi piatti di pesce, Pasta mit Weißweinsaucen, Risotto ai frutti di mare und alle Arten von gegrilltem Fisch genießen kann. Die Terrassen-Saison ist eröffnet!

Wenn es doch nur mehr solche trinkanimierende Weißweine aus der Toskana geben würde.

8,95 €

(entspricht 11,93 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: ITO050113

Inhalt: 0,75 l

San Jacopo, Orma Del Diavolo, rosso 2009

14,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
San Jacopo, Orma Del Diavolo, rosso


Und hier noch eine grandiose Variante für die Freunde eher moderner toskanischer Gewächse:
Die Brüder Vanni, Carlo und Marco Cattaneo von San Jacopo lieben traditionellen Wein. Doch sie sind keine Dogmatiker: Für alle Freunde der sogenannten Supertoskaner vinifizieren sie seit Jahren ein tolles Gewächs, eine betörende Cuvée aus Merlot, Cabernet Sauvignon und Sangiove-se, die auch unter unseren Kunden einen großen Liebhaberkreis gefunden hat, weil die Qualität grandios, der Preis aber hier so vorbildlich fair ist wie in der guten alten Zeit! Eine beeindruckende Cuvée aus Sangiovese, Cabernet und Merlot. Süße Würze, geile Frucht, seidige Struktur, cremige Tannine. So was läuft bei gehypten Renommiergütern als dreimal so teurer Supertoskaner. Salute! 
Zu genießen ab sofort bis nach 2020.

14,50 €

(entspricht 19,33 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: ITO050409

Inhalt: 0,75 l

Toskana
© Francesco Ricca Iacomino

Il dolce far niente

Arrivederci!

Tino Seiwert und Ralf Zimmermann

Pinard de Picard GmbH & Co. KG
Erlesene Weine, Spirituosen & Feinkost
Alfred Nobel Allee 28
66793 Saarwellingen / Campus Nobel
Deutschland

☏ 06838/97950-0
Fax: 06838/97950-30
info@pinard.de


Öffnungszeiten & Verkostungsmöglichkeiten

Anfahrt
Ihre Vorteile bei uns Zu unserer Firmenphilosophie
Zahlungsarten
Versand
Unsere Angebote Service & Unternehmen