Saarwellingen, im August 2016

PINwand Nº 264

PW264
© istockphoto/Pasticcio

Unsere aktuelle PINwand wartet mit folgenden Schätzen auf Sie:

Boscarelli, Toskana:
NEU bei Pinard de Picard: Feinste Gewächse aus Montepulciano – und aktueller Verkostungssieger im großen FALSTAFF-Vergleichstest der Vino Nobile!

Casa Adami, Prosecco:
Überschäumendes Glück: Nur große Prosecco erzählen so schön von der wunderbaren Leichtigkeit des Seins!

Ampeleia, Maremma:
Urwüchsige Rotweine voller ursprünglicher Wildheit aus biodynamischem Anbau in einer der dramatischsten Naturlandschaften Italiens!

Bodegas Bernabeleva / Orusco, Madrid:
NEU: Unsere sensationelle Entdeckung des Jahres aus Spanien – Grandiose Tropfen fernab jeden Mainstreams. So fein kann Spanien schmecken! Unbedingt probieren!

Tariquet, Gascogne:
Mundus Vini 2016: Schon wieder der beste Weißwein Frankreichs!

Domaine Gauby, Calce, Roussillon:
Phantastisch: 2015 übertreffen sich die sympathischen Gaubys selbst – der Gipfel einer beispiellosen Winzerkarriere! Coup de Coeur für diesen Weltklassejahrgang von der REVUE DU VIN DE FRANCE!

Château Mansenoble, Corbières:
Einer der KLASSIKER in unserem Programm brilliert mit seinem neuen Jahrgang!

Château Saint Cosme, Gigondas:
Unser KULT-Weingut bringt nicht nur Parker („Best of Gigondas“) zum Schwärmen – vom Einstieg bis zur Spitze ist ein Wein schöner als der andere!

Schlossgut Diel, Nahe:
Für uns schlichtweg eine der besten 2015er-Kollektionen in Deutschland. Carolines Weine sind energiegeladene Meisterwerke voller Mineralität!

Liebe Kunden,

frisches Olivenöl, das grüne Gold mediterraner Landschaften, ist so gesund wie kaum ein anderes Nahrungsmittel, schmeckt aber nicht nach bitterer Medizin, sondern herausragend gut und bereitet seinen Liebhabern unvergleichliche hedonistische Genüsse. Sie teilen schon seit Jahren unsere Begeisterung für den „Fruchtnektar der Götter“. Heute stellen wir Ihnen 3 der diesjährigen Siegeröle des großen Feinschmecker-Olivenöltests im Probierpaket vor:

Kategorie Intensiv Fruchtig:
1. Platz: Castillo de Canena, Variedad Picual Reserva Familiar, Extra Virgin Olive Oil (0,5l)
„Hall of Fame! Olio-Award Sieger 2009, 2014 und jetzt wieder! Ein ganz großer Wurf!“

Kategorie Mittelfruchtig:
Zwei starke Newcomer aus Spanien stürmen die Podestplätze. Ideal zur vergleichenden Probe sind diese reinsortigen Olivenöle:
1. Platz: Hispasur – Gold „Picual” Extra Virgin Oil (0,5l)
„Ein Neuling auf dem Thron: immens vegetativ, ungeheuer dicht grünwürzig, alles wunderbar ausgewogen“
3. Platz: Conde de Mirasol - „Hojiblanca“ Extra Virgin Oil (0,5l)
„Ein ziemlich sensationelles Öl, grasig-frisch, viele Kräuter, ausgewogene Bitterkeit“

Ein Klassiker ist unser beliebtes Rosé-Probierpaket zum reduzierten Preis. Viel Spaß mit diesen so unterschiedlichen „Durst“-Löschern für Ihre Gartenparty oder genussvolle Momente auf der sommerlichen Terrasse!

Wir haben für Sie ausgewählt: Je 2 Flaschen unserer Neuentdeckung Hijos del Campo, rosado 2015 aus der Nähe von Madrid, den Rosé de Diel Spätburgunder 2015 von der Nahe, den „Les Jardins“ rosé 2015 (Bio) von Saint Antonin aus dem Faugères vom schwarzen Schiefer. Von Triennes den wunderschönen Provence-Rosé 2015 mit freundlichen Grüßen von Dujac und Romané-Conti ☺, unseren Rosé-Klassiker schlechthin von der Domaine Fondrèche vom Mont Ventoux sowie die so attraktive Rosé-Cuvée aus Syrah und Grenache unseres Kleinods Fontauriol. Santé!

Bestellen können Sie diese beiden attraktiven Pakete am Ende dieser Pinwand!

Mit herzlichen Grüßen aus Saarwellingen,

Tino Seiwert und Ralf Zimmermann





Boscarelli – Toskana

NEU bei Pinard de Picard! Vino Nobile de Montepulciano

Boscarelli

„Ein Keller, in den laufend für Verbesserungen investiert wird, heimische Trauben und Hefen, Weisheit und Leidenschaft, das macht den Charakter des Hauses aus, das auf eine zahlreiche Anhängerschaft unter den Freunden toskanischer Weine zählen kann.“ (Gambero Rosso)

Brandaktuell Testsieger (Platz 1 und 3) in großer FALSTAFF-Verkostung!

Dino Carletti hatte erfolgreich Karriere gemacht in Genua und Mailand. Dann erfüllte er sich einen Traum. Anfang der 60er Jahre kaufte er ein kleines Landgut in einer romantisch-verträumten Region, die seit jeher zu schwärmerischen Lobdichtungen Anlass gab. Das traditionsreiche Renaissance-Städtchen Montepulciano beherbergt heute einige der führenden Weinerzeuger der Toskana und gehört zu den dynamischsten Weinregionen Italiens. Das hätte sich Dino Carletti vor 50 Jahren nicht träumen lassen. Denn bis zum heutigen Spitzenweingut war der Weg lang und steinig: Insbesondere die 1980er Jahre waren für die Weine aus Montepulciano und den Prestige-Wein, den Vino Nobile, eine schwierige Zeit. Die gesamte italienische Weinwelt war im Umbruch. Image und Preise der Montepulciano-Weine lagen um Längen hinter jenen des Chianti Classico, geschweige denn des Brunello, zurück. Doch die rührigen Carlettis investierten in beste Rebflächen und Kellerausstattung, was zum damaligen Zeitpunkt neben einem hohen Maße an Unternehmergeist eine gehörige Portion Optimismus erforderte. Und wir alle wissen ja, dass im Weinberg die Quelle aller Qualität zu suchen ist. So wie auf unserem kleinen Landgut, das sich in Cervognano befindet, malerisch zwischen Montepulciano und Valdichiana gelegen, auf einem rund 300 Meter hohen Hügel und vermutlich die beste Adresse für Sangiovese-Weine im gesamten Montepulciano-Gebiet. Und mit dem gleichen Enthusiasmus für den Weinbau und einer ebenso großen Liebe für die Toskana wie der Gutsgründer setzen heute in dem Familienbetrieb Egidios Tochter Paola de Ferrari Corradi sowie ihre beiden Söhne Nicolò und Luca das visionäre Werk fort, mit dem festen Vorsatz, DEN Spitzenwein des Vino Nobile de Montepulciano zu machen.

Sie konzentrieren sich dabei hauptsächlich auf die einheimischen Rebsorten Sangiovese (Prugnolo Gentile), Colorino, Mammolo und Canaiolo und arbeiten mit weinbergseigenen Klonen und Hefen. Und ihr Ideal eines Nobile kommt stilistisch unseren Piemonteser Weinen von Massolino (über den wir auf diese bemerkenswerten Weine aufmerksam geworden sind) sehr nahe: Wir sind begeistert von der klassischen, eleganten Stilistik dieser verzaubernden Weine. Nicht Opulenz und Fruchtsüße stehen im Vordergrund, sondern Finesse, Frische, Eleganz, Individualismus und Tiefgang. Dabei sind diese Aushängeschilder des Vino Nobile in der Jugend oft etwas sperrig und verschlossen, entziehen sich dem Modediktat des schnellen Genusses, um nach etwas Flaschenreife um so heller zu strahlen. Es sind heute die Fixsterne am Himmel einer Region, die mit Chianti Classico und Brunello zu den Top 3 der bekannten Weinbaugebiete im Inneren der Toskana gehören. Rebsorten und Großklima sind dabei vergleichbar: Montepulciano liegt von Montalcino keine 30 Kilometer Luftlinie entfernt. Die Weinberge sind hier aber etwas höher gelegen, zudem sind die Böden lehmreicher und kühler, was den Weinen um so mehr mehr Frucht und Finesse verleiht.

Liebe Kunden: Lassen Sie sich diese Perlen toskanischer Winzerkunst nicht entgehen. Sie sind die Aushängeschilder ihrer betörend schönen Landschaft und haben im aktuellen FALSTAFF-Test der besten Vino Nobile Platz 1 und 3 belegt. Salute!

Für ihre wichtigsten Gewächse haben die sympathischen Gutseigner eine poetische Formel parat: Der Nobile spricht, die Riserva ruft, der Nocio flüstert.

Boscarelli
Foto: © istockphoto/czekma
Boscarelli, „Prugnolo” Rosso di Montepulciano DOC 2015

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Boscarelli, „Prugnolo” Rosso di Montepulciano DOC
Coup de Coeur
Ein coup de coeur von Pinard de Picard für ein grandioses Preis-Genuss-Verhältnis!

Ein Schmeichler der Sinne aus einem Jahrgang, der in der Region zur Legende werden könnte! Was ist das nur für ein hedonistischer Rotwein, der alle Sinne betört. Ein Alltagswein de luxe mit einem sehr, sehr verführerischen rotbeerigen Fruchtparfum, das verschwenderisch aus dem Glase steigt. Am Gaumen traumhaft harmonisch, saftig, frisch, balanciert, elegant und würzig und mit butterweichen Tanninen gesegnet. Gewinnt enorm mit etwas Luft.
Zu genießen ab sofort bis 2020+

12,90 €

(entspricht 17,20 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: ITO110215

Inhalt: 0,75 l

Boscarelli, Vino Nobile di Montepulciano DOCG rosso 2013

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Boscarelli, Vino Nobile di Montepulciano DOCG rosso
Tolles Preis-Genuss-Verhälnis und ebenfalls in die Spitzengruppe der besten Vino Nobile des FALSTAFF gewertet!

Bei Vollmond tauchen in Montepulciano die Hügel in ein bleiches Märchenlicht und Dörfer, einsame Gehöfte und Zypressen zeichnen sich wie Scherenschnitte in die Nacht. Die Toskana kann man riechen in diesen Nächten („da packt mich ein Verlangen“, sang dereinst Konstantin Wecker): Den schweren Duft des steinigen Bodens, den erdigen Morgendunst ihrer Wälder. Im Frühling das betörende Parfum aus Gärten und Olivenhainen, den wilden Lorbeer und die Süße der Akazienblüten. Den berauschenden Geruch des Herbstes, wenn die Traubenernte begonnen hat. Und schließlich den Wein, die Seele der Toskana. Es ist die süchtig machende Gesamtheit all der betörenden Sinneseindrücke, die Harmonie aller Einzelteilchen, welche den einzigartigen Charakter dieser großen Kulturlandschaft prägen. Gänsehautatmosphäre, unvergesslich in Hirn und Herz eingebrannt seit dem ersten Besuch!

Und so begeistert mich auch diese wunderbare Cuvée (90% Prugnolo Gentile, 10% Canaiolo) aus einem der malerischsten Flecken der Toskana: Was für eine tolle Nase! Sehr klare und schön gezeichnete Aromen von Zwetschgen, saftigen Kirschen, Gojibeeren, Kardamon, Veilchen und zart im Hintergrund frische Kräuter. Am Gaumen begeistert zunächst ebenfalls diese wunderbare Frucht, die balsamisch über die Zunge schwebt. In der Textur sehr elegant, erdig, mit feinem Tannin, herzhaft saftig im langen Nachhall. Welch edle Rasse und große Eleganz. Säure, Tannin und Alkohol stehen untereinander in vollendeter Harmonie.

Boscarelli: „Die beste Adresse für Sangiovese-Weine im gesamten Montepulciano-Gebiet.“
Hoher Trinkgenuss ab sofort, Höhepunkt 2017 bis 2022+

MAGNUM
49,90 €

(entspricht 33,27 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: ITO110413M

Inhalt: 1,5 l

20,90 €

(entspricht 27,87 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: ITO110413

Inhalt: 0,75 l

Boscarelli, „Riserva” Vino Nobile di Montepulciano DOCG rosso 2011

14,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Boscarelli, „Riserva” Vino Nobile di Montepulciano DOCG rosso
Platz 3 in der großen FALSTAFF-Verkostung!

Laue Abende in der Toskana verführen zum Träumen: Mit allen Sinnen habe ich im letzten Herbst auf meiner Winzerreise den berauschenden Geruch des Herbstes wieder in mich eingesogen und den Sangiovese freudig unter Freunden genossen. Ja, solche Weine sind die Seele der Toskana: Herzblutweine, wie diese geniale Riserva.

Für viele Toskana-Aficionados bildet Boscarellis Nobile Riserva einen der großen Referenzweine eines Montepulciano: Sangiovese kann anders schmecken, besser wohl kaum! Toskana unverfälscht und ungeschminkt, nobel im Duft und eher burgundisch in der Textur als opulent. Nichts ist lautschreierisch bei diesem Aushängeschild seiner Region, alle Ingredienzien sind nobel verwoben! Diese grandiose Riserva, die so ungemein saftig und gleichwohl elegant daherkommt, verströmt einen bezaubernden Hauch von Veilchen, roten Kirschen, Brombeeren, zarten Gewürzen (z.B. Rosmarin) und betörenden Wildkräutern, der in mir sentimentale Erinnerungen auslöst an meine erste Toskanareise vor vielen, vielen Jahren – Die Zeit steht still, unverwechselbare Gerüche und Erinnerungen kehren wieder. Die Zunge jubiliert ob der Feinheit und Transparenz der köstlichen, saftigen, roten Frucht, die sie zärtlich liebkost und die zum fröhlichen Gelage animiert: Das ist wahrlich ein handwerkliches Meisterwerk mit noch kräftigen, gleichwohl feinen Tanninen, das wohlige Emotionen auslöst. Seine geschliffene, geschmeidige Fülle, sein edler, dichter Extrakt, seine Eleganz und die zart-herben Anklänge an die duftende Erde der toskanischen Hügellandschaft nach einem zarten sommerlichen machen einfach Lust, diesen großen Nobile über einen Abend mit großem Genuss ‚solo‘ zu leeren – ein Wein, der aber auch als kongenialer Essensbegleiter zu Pasta oder gehobener italienischer Küche dient.
Zu genießen mit größtem Vergnügen ab sofort bis 2022+

MAGNUM
65,00 €

(entspricht 43,33 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: ITO110511M

Inhalt: 1,5 l

29,90 €

(entspricht 39,87 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: ITO110511

Inhalt: 0,75 l

Boscarelli, „Sotto Casa” Riserva Vino Nobile di Montepulciano DOCG rosso 2011

14,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Boscarelli, „Sotto Casa” Riserva Vino Nobile di Montepulciano DOCG rosso
Der Siegerwein der großen FALSTAFF-Verkostung!

Einfach nochmals einen Tick edler, noch aristokratischer als die großartige Riserva. Langer salzig-mineralischer Nachhall und einer der ganz, ganz großen Rotweine Italiens!

Was für eine geschliffene Sangiovese-Delikatesse – völlig frei von modischen überreifen Aromen, fetter Frucht oder gar trockenen Tanninen. Handwerklicher Sangiovese-Wein voller Eleganz statt holzüberladener Supertuscans aus internationalen Modesorten! Dieser authentische Vino Nobile geht geht schlicht unter die Haut! Er beschwört die Magie seiner Herkunft, er ruft wehmütige Erinnerungen wach an laue Sommerabende unter toskanischem Himmel und das unbeschreiblich schöne fahle Licht in der Abenddämmerung auf dem malerischen Hügel von Montepulciano. Welche Vielschichtigkeit im Duft! Die Sehnsucht nach solch ursprünglichen, unverwechselbaren, authentischen Weinen wie nach dem prallen Leben in mediterranem Ambiente lodert im Herzen eines jeden echten Toskanafans. Unser Testsieger besitzt Charisma und unverfälschten Herkunftscharakter: Das ist eine Essenz der Toskana, wahrlich ihr pochendes Herz!
Zu genießen ab sofort, gewinnt enorm mit Luft, Höhepunkt 2017 bis 2025+

MAGNUM
79,95 €

(entspricht 53,30 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: ITO110611M

Inhalt: 1,5 l

35,00 €

(entspricht 46,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: ITO110611

Inhalt: 0,75 l

Boscarelli, „Il Nocio” Vino Nobile di Montepulciano DOCG rosso 2011

14,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Boscarelli, „Il Nocio” Vino Nobile di Montepulciano DOCG rosso
3 Gläser im Gambero Rosso!

Nocio, ein Vino Nobile di Montepulciano aus Einzellage (100% Prugnolo Gentile), zeigt eindrucksvoll den großen Charakter der Sangiovesetraube. Ein Referenzwein der Toskana – Ein mythischer Name aus einer der magischen Kulturlandschaften der Welt verzaubert mit Authentizität und Noblesse!
Zu genießen ab Frühjahr 2017 bis 2025+

MAGNUM
150,00 €

(entspricht 100,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: ITO110711M

Inhalt: 1,5 l

65,00 €

(entspricht 86,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: ITO110711

Inhalt: 0,75 l

Casa Adami – Prosecco

Die wunderbare Leichtigkeit des Seins. Wir tanzen in laue Sommerabende!

Casa Adami

Höchst bewerte Spumanti bei Parker („Franco Adami is the personification of Prosecco“) und in MERUM. Und 3 Gläser im Gambero Rosso! Adami gilt unter Kennern als die Nr. 1 des Prosecco!

Franco Adami: „Coltiviamo la terra che ci è stata prestata dai nostri figli“ – „Wir bestellen die Erde, die uns für unsere Kinder anvertraut worden ist.“

Prosecco und Prosecco: Das sind in der Realität 2 komplett getrennte Welten, die nichts miteinander zu tun haben. Teils von unterirdischer „Qualität“ zu Dumpingpreisen, im Bestfall ein ernsthafter Konkurrent erstklassiger Champagner. Natürlich in einem ganz anderen Stil: Hier schmecken wir die italienischen Seiten des Lebens. Die besten Prosecci werden im Hügelgebiet im Norden von Treviso erzeugt, zwischen Conegliano und Valdobbiadene, einer Landschaft von faszinierender Schönheit. Die Umgebung des Weinguts erscheint mit dem Ausblick auf die Dolomiten nur auf den ersten Blick ein wenig rau und wild. Die Casa Adami umfasst nämlich zwölf Hektar Weingärten in bester Lage, die sich auf Höhen von bis zu 400 Metern erheben und bestens geschützt liegen. Der Prosecco gehört hierher wie der Chianti in die Toskana und der Barolo ins Piemont. Liebhaber schwören, das könne man riechen! Das könne man schmecken! Die Landschaft und das wellige, teils sehr steile Mosaik der Rebparzellen perle aus jeder Flasche. Und das wollen wir Ihnen mit unseren handwerklich hergestellten Schaumweinen der Brüder Franco und Armando Adami beweisen, die durch eine betörende Nase, faszinierende Frische, feine Fruchtigkeit und ihre Eleganz beeindrucken.

Es ist Herbst. Die Sonne scheint über dem Herzen von Prosecco-Land. Eine zarte Novembersonne wärmt die Luft, von der die Menschen sagen, sie sei frizzante. Perlend. Das Mittagslicht wärmt aber auch die Herzen der Menschen und macht richtig Lust auf ein Gläschen Prosecco. Und dann werden es gleich ein paar mehr, die Stimmung ist beschwingt. Und wir erleben die Faszination Terroir im Prosecco! Armando und Franco Adami zeigen uns, dass es nicht nur möglich ist, exzellente, sondern auch einzigartige Schaumweine mit einem unverwechselbaren Charakter herzustellen. Aber, da weis Franco Adami nur zu genau, das kann man nur in der Herzzone der Appellation: „Der Wein aus dieser Region ist nicht einfach besserer Prosecco. Es ist schlicht der Original-Prosecco. Echter Prosecco kommt nur aus Conegliano und Valdobbiadene. Und nicht aus den fruchtbaren Ebenen. Basta.“ Und wie recht Franco mit dieser klaren Aussage hat: Wie überall auf der Welt ist das Terroir die Grundlage für die Einzigartigkeit eines Weins.

PS: Frische heißt die Maxime bei unserer sympathischen Familie- bis zu hundert Mal im Jahr füllen die Geschwister ihre sprudelnden Variationen ab.

Adami, Garbèl brut Prosecco DOC Treviso

11,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Adami, Garbèl brut Prosecco DOC Treviso
Welch feine Perlage im Glase, der verführerische florale Noten und frische Fruchtaromen (insbesondere Birnen, Pfirsich, Melone und reifer Apfel) entströmen. Das Zusammenspiel von perfekt eingebundener Säure und den delikaten Fruchtaromen auch am Gaumen macht diesen Spumante zu einem herrlichen Aperitif-Prosecco. Welch wunderbar leichter Spumante, ein sprudelnder Italiener von weicher und leichter Art, ein Vorbote der Leichtigkeit des Seins im kommenden Sommer. Sonne auf der Haut, Prosecco im Glas und im Herzen und einfach wegsüffeln!

11,90 €

(entspricht 15,87 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: IVE010400

Inhalt: 0,75 l

Adami
Prosecco-Land
Adami, Dei Casel Extra dry

11,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Adami, Dei Casel Extra dry
Im Herzen der besten Anbauzone, auf den Hügeln von Valdobbiadene, Vidor und Farra di Soligo, wachsen die Trauben für diesen reinsortigen Prosecco, der seiner vorzüglichen Qualität wegen ‚Dei Casel’ genannt wird, ein überlieferter Namensteil der Familie. Von hervorragendem Terroir, vornehmlich Kalkböden, die gen Süden ausgerichtet sind, verkörpert dieser betörende Schaumwein mit seiner feinen Perlage ein Herzstück der Winzerkunst der beiden Brüder Franco und Armando. Das aromatische Bouquet entfaltet verschwenderische Noten von Aprikose, Birne, Pfirsich und exotischen Früchten, die sich mit floralen Noten zu einer wunderbaren Komplexität vermählen. Am Gaumen balanciert, elegant und animierend frisch ist dieser Schaumwein samtig und intensiv zugleich und mit seiner sehr dezenten Fruchtsüße eignet er sich nicht nur als Aperitif, sondern auch als Begleiter von Gemüse- und Fischsuppen, Antipasti und Geflügelgerichten. Salute!

Prosecco dieser Qualität ist wahrlich der fröhlichste und unkomplizierteste Schaumwein der Welt! Emotionen pur. Italien, wie es liebevoller und verführerischer nicht sein kann!

13,50 €

(entspricht 18,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: IVE010300

Inhalt: 0,75 l

Adami, Bosco di Gica brut Valdobbiadene DOCG Prosecco Superiore

11,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Adami, Bosco di Gica brut Valdobbiadene DOCG Prosecco Superiore
Im Herzen der besten Anbauzone, auf den Hügeln von Valdobbiadene, Vidor und Farra di Soligo, wachsen die Trauben für diesen reinsortigen Prosecco auf hervorragendem Terroir, vornehmlich Kalkböden, die gen Süden ausgerichtet sind.

Helles silbriges gelb mit deutlichen grünen Reflexen. Feine und animierende Nase, die an Apfel, Birne, Honigmelone, Zitronenmelisse und Holunderblüte denken lässt. Erfrischend mit feiner und animierender Pérlage betört er den Gaumen und weckt Sommergefühle und die Freude am beschwingten leichtfüßigen italienischen Leben. Sein erfrischender Charakter in Kombi mit dem niedrigen Alkohol von 11 Vol.% vermittelt schwebende Leichtigkeit, ein Prosecco der ohne Reue gut gekühlt bei 8°C in rauen Mengen pur getrunken werden kann oder in der Kombi mit frischen Erdbeeren, Honigmelone mit Parmaschinken und zu würzigen Knabbereien. Wer mag verfeinert seine Früchtebowle oder gießt das kühle Sorbet mit diesem Tropfen auf.

13,50 €

(entspricht 18,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: IVE010200

Inhalt: 0,75 l

Adami, Vigneto Giardino Dry Valdobbiadene DOCG Prosecco Superiore 2015

11,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Adami, Vigneto Giardino Dry Valdobbiadene DOCG Prosecco Superiore
Coup de Coeur
Höchst bewerteter Prosecco bei Parker ever!

Jeder Schluck ein prickelndes Fest!
Giardino ist die historische Valdobbiadene-Lage, die noch Francos Großvater gepflanzt hatte. In diesem natürlichen Amphitheater reifen die schönsten Trauben der Kellerei, die Franco und Armando in einen Prosecco von großer Finesse verwandeln.

Tino Seiwerts persönlicher Prosecco-Favorit aus einer der besten Lagen. Frische, Finesse und innere Dichte küssen rassige Mineralität. Welch intensive Perlage, welch grandiose Frische bereits in der Nase, die sich mit harmonisch eingebundenen, komplexen floralen und fruchtigen Aromanoten verbindet. Grandiose Fülle ohne Schwere, tolle Frische und immer wieder betörende Fruchtanklänge (Birnen, Pfirsiche und rosa Pampelmuse), die ein begeisterndes Orchester bilden mit Mandelnoten und Anklängen an Jasmin. Bella Italia!. Ein langer fruchtiger, mineralischer (!) Nachhall krönt ein singuläres Genusserlebnis. Und im Unterscheid zu den allermeisten anderen Prosecci, die einfach jung getrunken werden wollen, haben wir hier ein Lager- und Entwicklungspotential von 3–5 Jahren.

Werte Kunden: Ich komme nicht aus dem Schwärmen raus: Welch mediterranes Lebensgefühl! Unbekümmert. Für die unbeschwerten Momente im Leben. Italien pur. ‚Dolce far niente’ im Glase verströmend, ein fröhliches und unbeschwertes, prickelndes Eintrinken des Abends mit diesem genialen Spitzen-Prosecco. Und in ein paar Wochen tanzen wir beschwingt in laue Sommernächte.

Hervorragend geeignet als Aperitif für intensive Begegnungen mit lieben Menschen und rauschenden Festen; als Begleiter von Gebäck, Kuchen, zu frischem Obst (Pfirsich, Melone) und allem, was Sie persönlich gerne auskosten wollen...

14,95 €

(entspricht 19,93 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: IVE010515

Inhalt: 0,75 l

Adami
Franco Adami

Schließen möchten wir unsere Reise in die faszinierende Welt der italienischen Schaumweine mit einem Zitat Parkers, das die Qualitäten unseres Traditionsgutes auf den Punkt trifft: „Franco Adami is the personification of Prosecco.“



Ampeleia – Toskana

Elisabetta Foradoris Kultweingut in der Maremma: Urwüchsige Rotweine voller ursprünglicher Wildheit aus biodynamischem Anbau in einer der dramatischsten Naturlandschaften Italiens!

Ampeleia

Gambero Rosso: „Kompromissloses Qualitätsstreben, ein persönlicher, innovativer Stil unter bestmöglicher Einbeziehung des Terroirs.“

Tino Seiwert: „Geschmeidig und elegant, bei aller Kraft fein und fließend wie Seide, dabei harmonisch, facettenreich und von einer kühlen, komplexen Frucht geprägt. Die Weine von Ampeleia sind meine absoluten Favoriten in der Maremma und konkurrieren um die Krone des besten Weins aus der Toskana!“

„Ampeleia“ (griechisch ampelos = Rebstock), ein magischer Ort, liegt einige Kilometer nördlich von Grossetto im Landesinneren mit Blick auf das blaue Mittelmeer, in Sichtweite des malerischen Bergdorfes Roccatederighi. Dieser „wilde“ Teil der zur Toskana gehörenden Maremma entspricht so gar nicht dem gängigen Toskanabild mit sanften Hügeln, Säulenzypressen, Kulturmetropolen und Renaissance-Palästen. Stattdessen liegt eine vom Tourismus nahezu unberührte, raue, aber unwiderstehlichen Charme ausstrahlende Hügellandschaft vor dem staunenden Betrachter – unaufgeregt, dennoch spektakulär. Schier endlose Kastanien- und Eichenwälder, unterbrochen von kleinen Olivenhainen, Wein- und Obstgärten prägen diese von würzigen Düften durchwehte mediterrane Kulturlandschaft. Nur wenige enge Straßen und Wege führen durch das undurchdringlich scheinende, immergrüne Buschwerk der Macchia – ein Paradies für Wildschweine im Übrigen! – zu verborgenen, im Hinterland liegenden Bauernhöfen und zu Bergdörfern hinauf, die wie Schwalbennester auf den felsigen Hügelkuppen kleben. Von dort oben zeigt sich die pittoreske, zum nur 30 Kilometer entfernt liegenden Meer hin sanft abfallende Landschaft in ihrer vollen Pracht. Die küstennahe Region gilt als historischer Handelsplatz und Einflussbereich verschiedener mediterraner Kulturen: Die Toskana, Sardinien und Südfrankreich haben im Laufe der Jahrhunderte ihre Spuren hinterlassen.

Das Weingut selbst ist weder ein atemberaubender futuristischer Neubau aus Beton und Glas noch eine protzige Villa Rustica, sondern ein für die Bautradition dieses magischen Landstriches typisches, sanft in die Landschaft eingefügtes kleines „Podere“, ein landwirtschaftliches Gut. 54 (!) weit im Umkreis verstreute Parzellen auf verschiedenen Höhenniveaus mit insgesamt sechs verschiedenen Bodenarten ergeben eine einzigartige Vielfalt der Böden, auf denen sieben verschiedene Rebsorten für den Ampeleia kultiviert werden. Jede Rebsorte wurde entsprechend den klimatischen und geologischen Gegebenheiten genau dorthin gepflanzt, wo sie ihrer Natur nach am besten gedeiht. Man setzte die Rebstöcke extrem eng – 7.000 bis 8.000 Rebstöcke pro Hektar –, um ihre Konkurrenz um Nährstoffe und damit die Qualität der Trauben zu fördern. Den Hauptanteil machen Sangiovese und Cabernet Franc aus. Sangiovese, die toskanische Rebe par excellence, gibt dem Ampeleia seine Standfestigkeit. Leichten Fußes kommt der Cabernet Franc hinzu, der in der Maremma bis dato nicht verbreitet war. Und doch ist er weit gereist, kam in römischer Zeit aus dem Kaukasus über Albanien nach Venetien, wo er bis heute kultiviert wird. Frucht, Würze, Eleganz und Körper sind die Charakteristiken, die der Cabernet Franc in den Ampeleia einbringt. Die übrigen Rebsorten tragen mit ihren spezifischen Eigenschaften zum singulären, faszinierend komplexen Charakter des Ampeleia bei. Sie festigen die Statur des Weines und beleben die Fruchtaromen, wie die Grenache mit ihren Himbeer- und Minzenoten. Oder der an Gewürze wie Lorbeer erinnernde Mourvèdre, der zudem einen gewissen wild-animalischen Charme ausstrahlt. Die farbintensive Alicante verstärkt das tiefe und kräftig funkelnde Dunkelrot des Ampeleia. Komplettiert wird das Sortenspektrum von Carignano und Marsellane, einer Kreuzung zwischen Grenache und Cabernet Sauvignon.

Burlotto

Die sympathische „Altmeisterin“ Elisabetta gilt für viele Weinliebhaber als ungekrönte italienische Weinkönigin. Die hoch angesehene Winzerin träumt von einem Wein wie Samt und Seide, einem edlen Tropfen von strahlender Eleganz und Finesse und erläutert uns die Vorgehensweise bei der Rebsortenkomposition: „Wir haben uns bei der Suche nach dem richtigen Standort und den geeigneten Rebsorten natürlich viele Gedanken gemacht, aber uns auch auf unser Bauchgefühl und unsere Intuition verlassen, die ihrerseits wiederum auf lange Erfahrung aufbauen. Und wir lernen jedes Jahr viel dazu.“ Die sieben Rebsorten spiegeln daher nicht nur das philosophische Konzept von Ampeleia und die wechselvolle Geschichte und Kultur der Region wider, sondern „sie ergeben auch eine phantastische önologische Synergie, denn das Ganze ist stets mehr als die Summe der Teile“, meint der aus Kaltern in Südtirol stammende Kellermeister Marco Tait. Zusammen mit Elisabetta hat dieser begnadete Handwerker einen wahrlich „neuen“ Wein der Maremma geschaffen: Dieser unverwechselbare, in seiner Rebsortenzusammensetzung einzigartige Tropfen brilliert als grandioser Antipode zu den vielen Marmeladenbomben, die wahre Weinliebhaber bisher die Maremma nicht gerade als Quell sinnlicher Freude erfahren ließen. Der „Ampeleia“ und seine beiden „kleinen Brüder“ hingegen faszinieren die Freunde authentischer Tropfen mit großer Finesse, einer singulären Eleganz und einer traumhaften Balanciertheit. Und das um so deutlicher, je mehr die Umstellung auf biodynamischen Anbau Früchte trägt.

Edle Tropfen der Toskana, die in ihrer Echtheit und Noblesse das Epos einer großartigen Landschaft zu erzählen wissen!

Ampeleia, Unlitro di Ampeleia, rosso 2015
Bioprodukt

12,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Ampeleia, Unlitro di Ampeleia, rosso
Bio-Zechwein für den unkomplizierten Trinkspaß!

Welch Spaß im Glas, pardon, im Mund. Da zischt der Unlitro frisch und keck mit einer süßen Würze auf die Zunge, lädt eine Ladung roter Kirschen darauf ab und legt am Gaumen einen traumhaft pfefferbetonten Auftritt hin. Kristallklar steht der Wein im Mund, wie ein geschliffener Rubin, hat eine Fließgeschwindigkeit, die uns ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern vermag und verdunstet förmlich, kaum dass er sich ausgebreitet hat. Feigen tauchen auf, sogar Lavendel und ein verlassener Zweig Rosmarin mischen sich unters Aromenvolk und bringen feurigen Geschmack hinein. Im Hintergrund, ganz kurz, bevor sich alle Ingredienzien Richtung Abgang auf den Weg machen, blitzt eine freche süße Note auf und macht den roten Genossen richtig liebenswert. Wer gerne rote Frucht mag, wird den Tropfen lieben, wer einen kongenialen Begleiter für Fleisch vom Grill sucht, ebenso. Nicht nur weil er ein purer, klarer Wein ist, sondern auch deswegen, weil es ihn in der Ein-Liter Flasche gibt. Zum Trinken ist er nämlich gemacht und wer die Flasche öffnet, wird nicht lange brauchen, um sie auch zu leeren. Ein echter Zechwein, der leichten und unkomplizierten Spaß garantiert. Genießen Sie ihn kühl, dann geht er glatt als rotes Erfrischungsgetränk durch.
Gekühlt genießen

10,90 €

(entspricht 10,90 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: ITO010315

Inhalt: 1,000 l

Ampeleia, Kepos, rosso 2013

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Ampeleia, Kepos, rosso


Liebe Kunden, für diesen Bestseller haben wir eine wunderbare Quelle im Netz gefunden (Weinquelle.at), die auf den Punkt unsere Begeisterung trifft und die wir deshalb hier leicht gekürzt veröffentlichen wollen:

Fein & ungewöhnlich: In sehr klarem wie auch transparentem Granatrot steht der Kepos im Glas. Ungewohnt, weil so gar nicht typisch italienisch, ist der Duft, der sich die Nase hochzieht. Da riecht man Veilchen, etwas Johannisbeere ist dabei, helles, leicht feuchtes Laub und auch grüne Noten von Oliven. Eine feine Kombination vor sehr dezenter Würze, etwas Frucht und ganz viel Blütentönen. Gewöhnungsbedürftig, aber dafür umso faszinierender. Langsam taut etwas Himbeere auf und sorgt doch noch für rote Fruchtcharakteristik. Fein fühlt sich alles in der Nase an, leicht und unbeschwert. Oh, was macht das Spaß im Mund. Lebendig ist der Wein, der auf der Zunge steht und frech und fröhlich mit Aromen frischer roter Kirschen um sich wirft. Sauerkirschen schmeckt man ebenso, die grüne Olive, die schon in der Nase aufgetaucht ist, sorgt auch im Mund für eine wahnsinnig spannende Kombination. Leicht ist der Kepos, fein und elegant. So gut wie kein Gewicht, das auf die Zunge drückt; am Gaumen ein wunderbarer feiner Gerbstoffnebel. Seidig, kühl und traumhaft animierend. Auch die Veilchen sind wieder da, bringen einen Ton von violett in dieses sonst so rote Trinkvergnügen. Langsam taucht im Hintergrund eine zarte grünbraune Aromatik auf, ein dezenter Salzton ist zu spüren. Während sich der Kepos über den Zungenrand in einer unglaublichen Frische hermacht, pinselt er den Gaumen mit einer leicht floralen Note ein. Im Abgang ein wunderbar leichtes wie auch schmackhaftes rotfruchtiges Vergnügen.

Kepos steht für Spass & Freude am Genuss: Aufregende Frische, enorme Leichtfüßigkeit, mehr Sprinter als Langläufer, extrem fein und trinkig. Die Sauerkirsche ist der Star des Ensembles, gibt den Takt vor und duldet nur die grüne Olive als Co-Darsteller neben ihr. Die Würze darf sich in der zweiten Reihe anstellen und das Veilchen bestenfalls für drei Sekunden seine Fahne schwenken. Der Rest ist irgendwie als würde sich Frankreich mit Italien vereinen und sich in Form eines Rotweins präsentieren, welchem man sich nicht entziehen kann. Auch wenn Grenache dominant ist, der Einfluss des Carignans sorgt für genau jene grünrötlichkräutrige Aromatik, die so verführerisch und vor allem so agil und auch erfrischend ist. Was ist das für ein Spaßwein, was ist das für ein Trinkvergnügen!

Lässt man den Kepos dann auch noch weiter in der Karaffe atmen, dann wird aus diesem so leichtfüssigen Tropfen ein ausgesprochen mineralischer. Man spürt in seiner Struktur den Einfluss des Zements und man schmeckt dieses weiße wie auch nebelige Element das alles einhüllt. Wie ein feiner Film liegt alles über der Sauerkirsche, hält sie in Zaum und sorgt dafür, dass Harmonie im Mund herrscht. Der Kepos ist ein eleganter, ein feiner, ein ungewöhnlicher, weil gar so untypisch italienisch, und vor allem ein ausgesprochen trinkfreudiger Wein. Einer, der einfach Freude schenkt, der Spaß macht und den man einfach ohne viel zu denken zu jeder Zeit geniessen kann. Und glauben Sie mir eines: Der Kerl wird immer besser je länger er “im Freien” spielen darf.

Tipp: Eine Stunde in der Karaffe sollte er bekommen. Am besten mit frischen 16º genießen. Zu italienischer Küche, auch zu französischer und vor allem einfach ohne alles. Ganz großer Trinkspass für unbeschwerten Genuss.“ So viel Spaß wie diese Beschreibung macht auch der Wein selbst!
Höchster Trinkgenuss ab sofort bis ca. 2020.

15,70 €

(entspricht 20,93 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: ITO010113

Inhalt: 0,75 l

Ampeleia
© Hartmut Eckstein
Ampeleia, Ampeleia, rosso 2012

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Ampeleia, Ampeleia, rosso
FALSTAFF, Antonio Galoni, James Suckling, die Top-Kritiker sind sich einig: 94 Punkte!

94 Parkerpunkte auch schon in 2009. Doch 2012 ist DER Jahrgang des europäischen Südens, den viele Liebhaber von Rotweinen eines kühleren Stils eindeutig bevorzugen!

FALSTAFF über den 2011er: „Perlen an der Küste der Toskana: Die besten der excellenten Weine, 95 Punkte“ für unseren Ampeleia 2010, damit einer der 9 Favoriten der Redaktion und im qualitativen Umfeld des ca. 450 Euro teuren Ornellaia!

Tino Seiwert: „In der Maremma werden zu viele Weine mit Marmelde vinifiziert. Aber auch solch elegante Wein mit packender Struktur. Großes Kino!“

Auf einer Höhe von 450 bis 600 Metern liegen die von ihren natürlichen Gegebenheiten her so gesegneten Parzellen, auf denen die Edelrebe Cabernet Franc unter optimalen Bedingungen gedeiht, die unter anderem dem legendären Cheval blanc sein unverwechselbares Charisma verleiht. Der Temperaturunterschied zwischen warmen Tagen und kühlen Nächten vertieft und verfeinert die Aromen der Trauben, das vulkanische Gestein bringt in der fertigen Cuvée famose Mineralität, Feinheit und Länge am Gaumen. Filetstück von Ampeleia ist die Lage „Bella Vista” – Nomen est Omen! – direkt oberhalb von Roccatederighi. Der nahe Kastanien- und Eichenwald und die bis hierher reichende Meeresbrise, welche die Trauben nach Regenfällen stets gut abzutrocknen weiß und damit vor Fäulnis bewahrt, schaffen ein günstiges Mikroklima. Hier, auf einer mittleren Höhe zwischen 280 und 350 Metern, sind die Weingärten vorwiegend mit Sangiovese, des weiteren mit Carignano, Grenache, Alicante und Mourvèdre bestockt. Kellermeister Marco zitiert dazu ein nur auf Englisch funktionierendes Wortspiel: „Mourvèdre should see the sea.“

Der schönste Platz dieser mittleren Lagen ist Sassoforte, mit wasserdurchlässigen, steinigen, roten Tonböden, umgeben und geschützt von Korkeichen, Olivenbäumen, Felsen und Macchia. „Diesem Terroir verdankt der Ampeleia Feinheit und Eleganz”, urteilt Marco. Auf etwa 200 Meter Seehöhe schließlich finden wir die am tiefsten gelegenen Weingärten: Schwere Tonböden, durchsetzt mit Fossilien und Kalk, um einige Grad höhere Temperaturen als in den hohen und mittleren Lagen geben dem Wein Kraft, Konzentration und Dichte. Jede Parzelle wird separat händisch am Höhepunkt der Reife gelesen. Angesichts der Vielfalt wundert es nicht, dass sich die Ernte über eineinhalb Monate erstreckt: vom Grenache Anfang September bis zum Cabernet Franc Mitte Oktober.

Die liebevoll gepflegten Träubchen werden zudem dreimal streng selektioniert – Ausdünnen am Weinstock im Sommer, dann bei der Lese selbst und schließlich noch einmal auf dem Weingut. Das bereits gekühlt (!) in den Keller transportierte, perfekte Lesegut wird, je nach Rebsorte, entweder in Betontanks oder hölzernen Gärbehältern, kleinere Mengen auch in Stahltanks vergoren. Die sieben Grundweine werden zunächst jeder für sich bereitet, dann zweimal assembliert, zuerst im Mai, dann noch einmal im Dezember. Der cuvéetierte Ampeleia reift dann etwa 16 Monate in zart getoasteten französischen Barriques (ein Drittel neues Holz), weitere zwölf Monate in der Flasche.

Mit einem grandiosen Resultat: Der „Ampeleia” ist ein völlig „neuer” Wein der Maremma, die anderweitig nur allzu oft zu opulent-marmeladigen Tropfen neigt. Er verkörpert die andere, die helle Seite des Mondes! Finesse, Geschmeidigkeit, seidene Tannine – welch traumhaft elegant-fruchtige Interpretation einer bisher gänzlich unbekannten Maremma, der ich einen derart emotionalen, feinsinnigen Wein niemals zugetraut hätte! In einem tiefen Schwarzrot läuft dieses Monument ins Glas. Betörend intensive Aromen (süße Schwarzkirschen, saftige dunkle Beeren, Cassis, noble Bitterschokolade, edles Zedernholz, Minze, würzige Kräuter und schwarzer Trüffel) verströmen sich verschwenderisch, werden mit längerer Verweildauer im Glase immer intensiver und zeugen von einem großen Reifepotential, welches sich hinter diesem genialen Wein verbirgt. Am Gaumen zeigt sich dieser große 2012er noch sehr verschlossen, begeistert aber mit erfrischender Säure, gekonntem, sensiblen Holzeinsatz und feinkörniger Tanninstruktur. Ein teleganter Wein voller Charakter und Noblesse und trotz seiner seidenen Struktur von ungebärdiger wilder Ursprünglichkeit, eine Synergie von sieben großen Rebpersönlichkeiten, eine neue Referenz der emotional berührenden Toskana, der solo getrunken begeistert und prachtvolle Gerichte adelt:
Zu Taube, Wild oder Lamm mit aromatischen Beilagen wie Steinpilzen und Trüffel. Zu genießen ab sofort, Höhepunkt 2017 bis ca. 2030

25,90 €

(entspricht 34,53 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: ITO010212

Inhalt: 0,75 l

Bodegas Bernabeleva / Orusco – Madrid

Unsere Entdeckung des Jahres aus Spanien!

Bernabeleva

Die Bären sind los!

Irgendwo im spanischen Niemandsland sorgt seit einiger Zeit ein Weingut unter der Leitung eines ebenso ehrgeizigen wie tatkräftigen Oenologen für Furore – mit außergewöhnlichen Garnacha-Weinen, die durch ihre Finesse eher an burgundisch inspirierte Pinots erinnern denn an heißblütige Südländer. Bereits nach unserem ersten Treffen waren wir ob dieser ungewöhnlichen Qualitäten derart begeistert, dass uns sofort klar war, unverzüglich mit der Zusammenarbeit mit diesem begnadeten Weinmacher beginnen zu wollen. Allerdings mussten wir uns über ein Jahr gedulden, bis es heute endlich soweit ist – denn in Insiderkreisen kursiert der Name dieses kleinen Weingut als Top-Geheimtipp und dementsprechend sind die Weine oftmals kurz nach ihrem Erscheinen bereits ausverkauft!

Doch beginnen wir der Reihe nach. Vor uns auf dem Tisch steht eine ganze Reihe von Gläsern mit Rotweinen zum Probieren; wir sind völlig ahnungslos, welche Weine in den Gläsern ausgeschenkt wurden. Blind tasting im Schnelldurchgang, alles ganz gut, aber nichts, was uns vom Hocker reißt. Probenalltag! Doch dann der letzte Wein in der Reihe: er elektrisiert. Ungewöhnlich, anders, faszinierend, frisch, aromatisch, elegant, dicht, trotz der relativ hellen Farbe, einfach super. Was ist denn das? NAVAHERREROS!

Bernabeleva
Drei Visionäre haben sich gefunden: Die Brüder Bilnes und Winzer-Magier Marc Isart Pinos. Ihre Weinberge liegen in einem intakten ökologischen Umfeld: Nachhaltiges Wirtschaften mit uralten Rebstöcken!

Szenenwechsel. Madrid, die Königliche. Genau Richtung Westen muss man die spanische Hauptstadt, mit 600-800 m die höchstgelegene Europas, verlassen, um nach San Martín de Valdeiglesias zu gelangen. Eine gute Stunde braucht man, und mit jedem Kilometer, den man zurücklegt, verändert sich die Landschaft, wird schroffer, gebirgig fast, die Außentemperatur kühlt deutlich ab, man merkt die Höhe. Am Horizont wachsen die östlichen Ausläufer der Bergkette Sierra de Gredos gen Himmel, eingerahmt von alten, magisch anmutenden Wäldern, die noch immer das keltiberiche Erbe der Region verströmen, struppige Pinien und felsige Gipfel bestimmen die Szenerie. Hier, im äußersten Westen der erst zu Beginn der neunziger Jahre gegründeten DO Vinos de Madrid, zu Füßen der markanten Kuppe des Cerro de Guisando, liegt das kleine Kellereigebäude, und von hier kommen also die von intimen Kennern der spanischen Weinszene als „die besten der gesamten Region“ geltenden Weine.

Den Ursprung für diese noch relativ junge Erfolgsgeschichte legte bereits vor knapp 100 Jahren ein renommierter Madrider Arzt namens Vincente Alvares-Villamil, der 1923 das 400 ha große Gelände kaufte. Inspiriert von der mythischen Aura der von der keltischen Vergangenheit durchdrungenen Gegend mit aus Felsbrocken geformten Steinbären, die quasi heilige Stätten waren, taufte er das Areal auf den Namen „Bernabeleva“, was sich mit ‚Bärenwald‘ oder ‚Der Weg des Bären‘ übersetzen lässt. Der Arzt glaubte an die magische Besonderheit dieses Ortes und pflanzte edle Garnacha-Rebstöcke, um seinen neuen Traum zu verwirklichen: ausdrucksstarke Weine mit tiefgründigem Charakter zu vinifizieren. Doch die politische Instabilität des folgenden Jahrzehnts und der darauffolgende spanische Bürgerkrieg beendeten seinen Traum vom großen Wein, vorerst. Es folgte eine lange Zeit des Dornröschenschlafs, es wurden belanglose Weine hergestellt oder die Trauben an die Kooperative geliefert. Aber die Zeit arbeitete kontinuierlich für die Reben, die Jahr für Jahr an Qualität gewannen und heute bis zu über 80 Jahre alt sind! Tolle Voraussetzungen, um im Jahr 2006 den Wendepunkt in der Geschichte des Weinguts einzuleiten. Zwei Urenkel von Vincente, Juan Diez und Santiago Matallana Bilnes, erbten einen Teil der Weinberge. In ihnen schlägt der gleiche Pioniergeist, der seinerzeit ihren Urgroßvater umtrieb. Da sie selbst jedoch keinerlei Erfahrung als Winzer oder Önologen hatten, mussten sie Rat von außen holen und sie engagierten dafür den bestmöglichen Berater, Raul Perez, der einen großartigen Ruf als Spezialist für „cool climate“-Weine genießt, um ihre Vision für das Projekt „Bernabeleva“ zu entwickeln: Kühle Weine voller Reinheit und Ausdruckskraft, in Harmonie mit dem Land ihrer Vorfahren und unabhängig von den aktuellen Moden im spanischen Weinbau. So entwickelten sie gemeinsam ihr Projekt und dann gelang den beiden Urenkeln wiederum ein Glücksgriff: Zur Umsetzung der Ideen engagierten sie den feinfühligen Weinmacher Marc Isart Pinos.

Bernabeleva

Wahrlich ein Glückstreffer: Der noch junge Katalane (ja, ausgerechnet ein Katalane in der Höhle des Löwen) fungiert gleichzeitig als Weinmacher und Vollzeitmanager des Weinguts und empfängt die Besucher, die sich in diese abgelegene Gegend verirren. Ruhig, bedächtig und mit viel Geduld entführt er jeden Gast in die Geheimnisse seiner Arbeit, erklärt, zeigt, macht sinnlich erfahrbar. Welches Wort vermag am besten seine Ausstrahlung zu erklären, die jeden Zuhörer in seinen Bann zu ziehen vermag? Vielleicht ist es seine persönliche Hingabe, sein Herzblut in diesem großartigen Projekt.

„Hier in Bernabeleva arbeiten wir im Weinberg mit großem Respekt für die Balance unserer Reben mit der Natur. Bio-Etiketten oder eine Öko-Zertifizierung sind allerdings nicht unser Ziel, auch wenn wir bio-dynamische Methoden, teilweise an Mondphasen orientiert, anwenden. Die Höhenlage unserer Weinberge, das trockene Klima und die kalten Winde, die kontinuierlich von der Sierra herunterwehen, ermöglichen uns eine pestizid- und fungizidfreie Arbeit. Alles geschieht per Hand; Pferde und Maultiere helfen mitunter bei der Bodenbearbeitung im Weinberg, soweit es die enge Pflanzdichte zulässt. Unsere Weine, die alle aus autochthonen Rebsorten produziert werden, sollen idealtypisch die Unterschiede in der Ausrichtung, der Vegetation, der unterschiedlichen Höhenlagen und der jeweiligen Böden eines jeden Weinbergs zum Ausdruck bringen. Die Sonne kann hier in dieser Höhenlage erbarmungslos sein, und so müssen die Weinberge sowohl eisigen Wintern als auch extrem heißen Sommern standhalten. Im Weinkeller versuchen wir letztlich nur, die Qualität des Traubenmaterials schonend zu bewahren, so wie wir es aus dem Weinberg in der Lese erhalten. Die stets auf den Punkt gereiften Trauben werden in 12kg-Kisten manuell geerntet und für ungefähr 24 Stunden gekühlt, die Gärung startet in großen hölzernen Gärständern. Danach bleiben die Rotweine je nach Bedarf zwischen 5-8 Wochen auf der Maische stehen; zum Reifen füllen wir sie in Fässer aus französischer Eiche um, wobei wir nur sehr wenig neue Fässer benutzen, um Holzeinfluss zu minimieren. Diese aufwändige Arbeitsweise, der maximal sensible Weinanbau im Einklang mit der Umwelt, ist für uns der einzig gangbare Weg, um wahrhaft große Weine herzustellen, die unser spezifisches Lagenpotential und den jeweiligen Charakter der alten Rebstöcke zeigen. Unsere Weinberge leben, sie atmen und stehen in Verbindung und im Austausch mit der sie umgebenden Natur. Und dass soll man alles im fertigen Wein auch schmecken!“

Bernabeleva

Eine Fahrt im Geländewagen zu den verschiedenen Parzellen hilft noch besser zu verstehen, was Marc so liebevoll erklärt hat. Jeder Weinberg hat eine andere Bodenfärbung, keine Bodenzusammensetzung gleicht der anderen, mache stehen flach auf einem Hochplateau, andere auf zum Teil steil ansteigenden Hängen, die nach Süden oder Norden exponiert sind. Häufig dominieren magere, nährstoffarme gelbliche Sandböden, in die sich die knorrigen, meist über 80 Jahre alten Buschreben ducken, im Untergrund findet sich Granit mit verschiedensten mineralischen Einschüben. In den bis zu 1000m über dem Meeresspiegel gelegenen Weinbergen wachsen hauptsächlich autochtone alte Garnacha- und Albillo-Rebstöcke, dazu etwas Moscatel de Grano Menudo, Tinto Morenillo, Macabeo und etwas Garnacha Blanca.

Liebe Kunden: Was Marc aus diesen Weinbergen und unter diesen extremen Bedingungen auf die Flasche zaubert, ist schlichtweg genial. Seine Garnacha-Weine verströmen ein geradezu verschwenderisches, sinnliches südländisches Parfüm. Im Mund strahlen sie eine enorme Tiefe und Komplexität aus, sind unglaublich finessenreich und wohlschmeckend, realtiv hell in der Farbe, ohne auch nur einen Hauch an geschmacklicher Intensität zu verlieren, es sind allesamt leuchtende Rohdiamanten.

Winzer-Magier-Marc

Vor über 90 Jahren hatte Vincente Alvares-Villamil einen Traum, heute hat dieser sich unter den begnadeten Händen von Marc Isart erfüllt. Konsequent in der Ablehnung jeglicher moderner weinindustrieller Effekthaschereien, mit minimalistischer Kellerarbeit und umso anspruchsvollerer bio-dynamischer Weinbergsarbeit wird die Tradition, die Geschichte und die Schönheit und Harmonie des Landes der Ahnen zu flüssigen Träumen. Diese unauflösliche Verbindung mit den uralten Wurzeln ist die Quelle der Inspiration für die Erzeugung grandioser Weine.

PS1: Auf dem Flaschenetikett reitet Diana, die keltische Göttin der Jagd, auf dem Rücken eines Bären, den Weinpokal erhoben in der Hand. Der Mythos lebt. Lasst die Bären los!

PS2: Heute präsentieren wir Ihnen nicht nur die in Spanien schon als Kultweine gehandelten Weine von Bernabeleva, sondern und zusätzlich drei Exklusivfüllungen für Pinard de Picard, denn Marc fungiert nicht nur als Weinmacher auf Bernabeleva, nein, er kennt jeden Rebstock und jeden Weinberg im Umfeld von Madrid mit Vornamen und fungiert daher zusätzlich als Berater verschiedener Weingüter. Auf einem von diesen, Orusco, vinifiziert Marc drei Alltagsweine de luxe aus autochthonen Rebsorten der Region für Pinard de Picard: Wider den Zeitgeist, wider den Mainstream. Ursprüngliches Spanien statt alkoholischer Fruchtbomben aus industrieller Massenabfertigung. Viel Wein für ganz wenig Geld! Der Name für unser gemeinsames Projekt lautet Hijos del campo und ist Programm. „Kinder des Feldes“ oder „des Landes“, so die wörtliche Übersetzung.

Diese herausragenden Alltagsweine sind wahrlich Kinder ihrer Heimat!

Orusco, Hijos del Campo, tinto 2015

14,0 Vol.% | Allergene: Sulfite | Ankunftsofferte!
Orusco, Hijos del Campo, tinto
Ein Alltagswein de luxe zu einem provokativen Preis!

Fleischiger, deutlich rotbeerig, mit kräftiger Würze unterlegter Duft steigt aus dem Glas. Genauso kraftvoll schlägt der Hijos del Campo auch auf der Zunge auf. Fruchtig, nach Sauerkirschen und nach Himbeeren schmeckend, mit einer sehr schönen Säureader versehen, welche für ein überraschend frisches wie auch agiles Mundgefühl sorgt. Der Gaumen fein eingepinselt von einem präsenten, aber gleichzeitig auch sehr feinen Tanningerüst. Oben hui, unten noch huier, der macht Spaß, der Tropfen. Nachdem sich die fleischig-saftigen Fruchtaromen ein wenig verzogen haben, bleiben feines Leder und getrocknete Gewürze übrig, die den Wein mit einem charaktervollen Unterbau versorgen. Erst im Abgang tauchen die Kirschen dann wieder auf, zeigen sich von ihrer saftigen Seite und auch im Nachhall bleiben sie, neben einer schönen Würze, lang erhalten. Ein kleiner Wein, für jeden Tag gemacht, der aber alles andere als alltäglich ist. Fröhlich trinken und genießen. Der braucht keine philosophischen Erklärungen. Das ist ein Tischwein aus 100% Tempranillo, der sich an jede Küche anpasst. Und der sicher ein paar schöne Jahre vor sich hat und in den nächsten Monaten der Flaschenreifung sein Tannin abschmelzen wird. Um die 16º Trinktemperatur sind perfekt, um die Fruchtaromen hervorzuheben, wärmer wird er von selbst. Klein, aber ungemein fein. Unbedingt probieren! Salud!
15-16º Trinktemperatur sind perfekt, um die Fruchtaromen hervorzuheben, wärmer wird er von selbst.

Statt 7,95 €
nur 6,95 €

(entspricht 9,27 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: SVM020315

Inhalt: 0,75 l

Orusco, Hijos del Campo, rosado 2015

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Orusco, Hijos del Campo, rosado
Trocken, frisch und traumhaft würzig. Möge der Sommer niemals enden!

Etwas Himbeere in der Nase, ein Schuss Malve und ein Bund trockener Kräuter. Im Mund ein Rosé, der trocken auf der Zunge steht, alles andere als auf banale Frucht aufbaut und sensationell mineralisch daherkommt. Keine opulente Fülle im Mund, keine leidige Süße, kein vordergründiges Fruchtkonzert. Dafür leicht und schlank im Mundgefühl, fein in der Struktur, wunderbar würzig und dabei mit einer eleganten, frischen Note behaftet, wie man sie nur von wesentlich teureren waschechten Südfranzosen aus der Provence kennt. Der Hijos del Campo rosado ist aber Madrilene! So wie der sich auf der Zunge anfühlt, sieht man die Reben direkt vor dem geistigen Auge auf den sandigen Kalkböden stehen, der feine Nebel, der den Gaumen streift, erinnert auch daran. Ein traumhaft trockener, geradliniger Abgang animiert zum nächsten großen Schluck und so ist die Flasche schneller leer, als man es vorgehabt hatte. Das ist Sommerrosé für alle, die gerne einmal auch ein zweites oder drittes Glas genießen. Das geht locker und ist das Minimum, was man sich von diesem leckeren, unkomplizierten Rosé (80% Tempranillo, 20% Malvar) reuelos hinter die Binde kippen kann (oder muss ;-). Ran an die Gläser, es wird viele Gelegenheiten geben, diesen Traum eines Rosés zu genießen!

6,95 €

(entspricht 9,27 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: SVM020215

Inhalt: 0,75 l

Bernabeleva
Orusco, Hijos del Campo, rosado (12 Flaschen) 2015

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite | Schnäppchenpaket: 12 Flaschen zum Preis von 10!
Trocken, frisch und traumhaft würzig. Möge der Sommer niemals enden!

Etwas Himbeere in der Nase, ein Schuss Malve und ein Bund trockener Kräuter. Im Mund ein Rosé, der trocken auf der Zunge steht, alles andere als auf banale Frucht aufbaut und sensationell mineralisch daherkommt. Keine opulente Fülle im Mund, keine leidige Süße, kein vordergründiges Fruchtkonzert. Dafür leicht und schlank im Mundgefühl, fein in der Struktur, wunderbar würzig und dabei mit einer eleganten, frischen Note behaftet, wie man sie nur von wesentlich teureren waschechten Südfranzosen aus der Provence kennt. Der Hijos del Campo rosado ist aber Madrilene! So wie der sich auf der Zunge anfühlt, sieht man die Reben direkt vor dem geistigen Auge auf den sandigen Kalkböden stehen, der feine Nebel, der den Gaumen streift, erinnert auch daran. Ein traumhaft trockener, geradliniger Abgang animiert zum nächsten großen Schluck und so ist die Flasche schneller leer, als man es vorgehabt hatte. Das ist Sommerrosé für alle, die gerne einmal auch ein zweites oder drittes Glas genießen. Das geht locker und ist das Minimum, was man sich von diesem leckeren, unkomplizierten Rosé (80% Tempranillo, 20% Malvar) reuelos hinter die Binde kippen kann (oder muss ;-). Ran an die Gläser, es wird viele Gelegenheiten geben, diesen Traum eines Rosés zu genießen!

Statt 83,40 €
nur 69,50 €

(entspricht 7,72 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: SVM020215P

Inhalt: 9 l

Orusco, Hijos del Campo, blanco 2015

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Orusco, Hijos del Campo, blanco
Erfrischend anders, spannend aromatisch. Ein weißer Madrilene, der begeistert.

Völlig ungewohnt der Duft. Ein Schuss Kamille, etwas Holunder und ein Tick von Sanddorn. Bin ich da richtig? Oh ja! Weiße Blüten auf der Zunge, herb, animierend, frisch und lebendig. Am Gaumen Wildkräuternoten, ungewohnt, doch äußerst interessant und spannend. Trocken wie ein Löschblatt, saftig, ja, aber auch herb am Gaumen. Hoch aromatisch, unbekannt, neugierig machend. Ist das Muskatnuss, die kurz vorm Abgang auftaucht? Der Hijos del Campo blanco passt so gar nicht ins gewohnte Geschmacksbild und genau das macht ihn so interessant. Soviel zu entdecken, so viele neue, unbekannte Geschmacksnuancen. Frische Kräuter und ein ganzer Korb voll Blumen. Ein sehr floraler, von einer moderaten Würze getragener Wein, der große Lust drauf macht, die Küche anzuwerfen. Je länger ich probiere, umso faszinierender wird dieser Tropfen. Das ist was anderes, was Spannendes und mit etwas Luft richtig Aromatisches. Ich brauch‘ ein zweites Glas, weil, jetzt beginnt er mich richtig zu faszinieren, dieser kleine und höchst anders gepolte Madrilene. Jetzt will ich´s wissen! Sie auch?

6,95 €

(entspricht 9,27 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: SVM020115

Inhalt: 0,75 l

Bernabeleva
Orusco, Hijos del Campo, blanco (12 Flaschen) 2015

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite | Schnäppchenpaket: 12 Flaschen zum Preis von 10!
Erfrischend anders, spannend aromatisch. Ein weißer Madrilene, der begeistert.

Völlig ungewohnt der Duft. Ein Schuss Kamille, etwas Holunder und ein Tick von Sanddorn. Bin ich da richtig? Oh ja! Weiße Blüten auf der Zunge, herb, animierend, frisch und lebendig. Am Gaumen Wildkräuternoten, ungewohnt, doch äußerst interessant und spannend. Trocken wie ein Löschblatt, saftig, ja, aber auch herb am Gaumen. Hoch aromatisch, unbekannt, neugierig machend. Ist das Muskatnuss, die kurz vorm Abgang auftaucht? Der Hijos del Campo blanco passt so gar nicht ins gewohnte Geschmacksbild und genau das macht ihn so interessant. Soviel zu entdecken, so viele neue, unbekannte Geschmacksnuancen. Frische Kräuter und ein ganzer Korb voll Blumen. Ein sehr floraler, von einer moderaten Würze getragener Wein, der große Lust drauf macht, die Küche anzuwerfen. Je länger ich probiere, umso faszinierender wird dieser Tropfen. Das ist was anderes, was Spannendes und mit etwas Luft richtig Aromatisches. Ich brauch‘ ein zweites Glas, weil, jetzt beginnt er mich richtig zu faszinieren, dieser kleine und höchst anders gepolte Madrilene. Jetzt will ich´s wissen! Sie auch?

Statt 83,40 €
nur 69,50 €

(entspricht 7,72 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: SVM020115P

Inhalt: 9 l

Orusco Probierpaket 2015

Allergene: Sulfite | Gültig bis zum 15. September 2016!
Drei wunderbare Alltagsweine zum attraktiven Kennenlernpreis!

Unser Probierpaket bestehend aus jeweils vier Flaschen:

69,50 €

(entspricht 7,72 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: SVM029915P

Inhalt: 9,000 l

Bernabeleva
1934: Luisa Álvarez Esquerdo, Tochter des Bernabeleva-Gründers Vincente Alvares-Villamil, geht den ‚Weg des Bären‘.
Bernabeleva, Camino de Navaherreros, tinto 2015

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Bernabeleva, Camino de Navaherreros, tinto
Fein, frisch, klar, vibrierend und brillant. Und mit dem gewissen Extra des genialen 2015er Jahrgangs! Schöne neue Garnachawelt!

Ein Duft zum Reinhüpfen! Himbeeren, Erdbeeren, Lavendel, Nelken und eine endlos wirkende Aromenvielfalt duftet aus dem Glas. Kaum im Mund legt der Camino de Navaherreros auch schon los. Er pulsiert auf der Zunge, er vibriert und ist dermaßen frisch, dass man aus dem Staunen gar nicht rauskommt. Reife Himbeeren vereinen sich mit Aromen kleiner brauner Nelken, Lavendel harmoniert mit Erdbeeren und eine trockene Würze erinnert an Omas Kräutergarten. Seltenst zuvor habe ich solch rassigen, dynamischen und kühlen, ja fast schon schillernden Garnacha getrunken. Ultrafein das präsente Gerbstoffkleid, das den Gaumen einhüllt, zarte rote Beerenfrucht bleibt allzeit spürbar und lässt am Ende eine würzige, saftig-puristische Trockenheit übrig. Umwerfend und einfach anders. Pures Garnacha-Vergnügen. Brillant, leuchtend und klar wie ein Gebirgsbach ist der Camino de Navaherreros, mit einem leicht pfeffrigen Abgang. Der Kerl ist verspielt und frech und macht riesengroßen Spaß im Mund. Etwas Luft in der Karaffe steht ihm gut, ein dickes Steak auf dem Teller dazu und Sie befinden sich auf Wolke Sieben. Bernabeleva: Merken Sie sich diesen Namen. Der wird Spaniens neuer Kultstoff! Zu genießen ab sofort bis 2019+

Parker ist so begeistert wie wir: „Camino de Navaherreros tinto 2014 is great value!“ Und 2015 setzt bei gleichem Preis qualitativ nochmals eine Schippe drauf!
Zu genießen ab sofort bis 2019+

9,90 €

(entspricht 13,20 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: SVM010515

Inhalt: 0,75 l

Bernabeleva, Navaherreros, tinto 2013

15,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Bernabeleva, Navaherreros, tinto
Einer der großen Weinwerte Spaniens!

Paker: „Bernabeleva: There is a great collection of 2013s to be found here!“

Dieser geniale Navaherreros besteht zu 100% aus Garnacha, der in vielen kleinen, in die Wildnis eingebetteten Parzellen auf Granitböden steht, die sich am Fuße des Cerro de Guisando befinden. Die Garnacha-Reben sind über 80 Jahre alt und liefern einen höchst charaktervollen, feinen, ja geradezu spektakulären Stoff. Dieser wird im Keller der Finca spontan vergoren und, wie alle Weine der Bodega, äußerst schonend behandelt. Navaherreros bringt das Garnacha- Parfum, geprägt durch das spezielle Mikroklima der Höhenlage, ungeschminkt ins Glas. Er duftet verführerisch nach reifen Kirschen und roten Johannisbeeren, unterlegt von Anklängen an florale Aromren und getrocknete Kräuter. Wunderbar und begeisternd ist die grandiose Balance von feiner, burgundischer Eleganz, gepaart mit einer famosen Kraft, die nur ein Wein des Südens liefern kann. Im genialen Navaherreros 2013 steckt Intensität, Spannung und ein so eigener Charakter, wie man ihn sehr selten in der gesamten Weinwelt findet.

Dieser unglaublich elegante und feine Wein erhielt bereits von Guia Penin 93/100 Punkte und hat es schon in die TOP 10 der Spitzengastronomie geschafft! Das ist wahrlich die Essens uralter Garnacha-Reben, ihr pochendes Herz!

Parker: „This is delicious and very good value for what it is!“

15,95 €

(entspricht 21,27 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: SVM010613

Inhalt: 0,75 l

Bernabeleva
Bernabeleva, Arroyo del Tortolas, tinto 2013

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Bernabeleva, Arroyo del Tortolas, tinto
Pinard de Picard - Lieblingswein
Ralf Zimmermanns persönliche Garnacha-Entdeckung des Jahres! Was für ein Juwel!

Was für eine geniale Nase: Der Zauber südlicher Landschaften verschenkt verschwenderisch sein Parfum. Blaubeeren, Johannisbeeren und eine balsamisch duftende Würze. Und dann erst das Erlebnis im Mund. Schwarze Kirsche, ein Schuss Lakritze und eine Rippe feinster Bitterschokolade. Alles schön verpackt in einem animierend frischen Säuremantel. Keck steht der faszinierende Arroyo del Tórtolas auf der Zunge, ist sowas von belebend, wie man es von Garnacha gar nicht kennt. Warum hatte ich dieses Madrider Juwel bis jetzt nicht auf dem Radar? Das ist pure Lebenslust! Der Gaumen giert nach den roten und blauen Früchten, liebt es, wenn der feine trockene Nebel an ihm haften bleibt und gar nicht enden will. Es hallt ewig nach, ist würzig (Thymian, Rosmarin, wilde Rosen), hat Gripp und betört mit einer Kirsch-und Beerenaromatik, die filigran und fast schwerelos erscheint. Ralf Zimmermanns persönliche Garnacha-Entdeckung des Jahres! Unglaublich, wie fein und elegant man Würze, Frucht und Mineralik in solcher Harmonie vereinen kann. Wo warst Du nur die ganze Zeit, mein Schatz? Ich habe Dich vermisst, obwohl ich Dich noch nicht einmal gekannt hab'. Die nächsten 10 Jahre der pure Genuss, bitte dekantieren. Am besten mit frischen 16 º zu Wild, zu Braten und zur Paella zu genießen. Ein Traumstoff, ein spanischer Spitzenwein aus dem wilden Madrider Hinterland mit gaaaanz feinem Tannin! Hier treffen alte Reben, ein grandioses Terroir und ein Winzermagier aufeinander und ergeben höchste Garnacha-Kunst!

27,90 €

(entspricht 37,20 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: SVM010713

Inhalt: 0,75 l

Bernabeleva, Viña Bonita, tinto 2013

14,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Bernabeleva, Viña Bonita, tinto
Pinard de Picard - Lieblingswein
Fein, frisch und finessenreich. Ganz großes Garnacha-Kino! Schlicht Weltklasse zu kaum glaublichen Preis: 95 Parkerpunkte!

Lieblingswein von Tino Seiwert!

Wer die Farbe dieses großartigen Weines nicht sieht, wird es kaum glauben wollen. Da steht ein fast transparenter, in hellstem kirschrot funkelnder Garnacha im Glas, aus welchem wunderbare Aromen von frischen Waldbeeren, kombiniert mit etwas Unterholz, in die Nase steigen. Doch kaum im Mund zeigt der Viña Bonita, dass er alles andere als ein Softie ist. Enorm würzig, mit der unbändigen Kraft und dem Charakter bis zu 80 Jahre alter Rebstöcke, stellt er seine wohlproportionierten Muskeln zur Schau. Erdig, würzig, zupackend, kühl und mit Raffinesse (wo sonstwo gibt es diese Feinheit in solch burgundischer Finesse in Spanien!) tanzt er auf der Zunge, und erst ganz am Schluss wird auch der Gaumen mit Aromen frischer roter Waldbeeren ausgekleidet. Dieser Grandseigneur wirkt distinguiert, frisch und äußerst feingliedrig in der Struktur. Getrocknete Kräuter vermischen sich mit schwarzen Brombeeren, ich spüre, wie der Wein mich packt, mich fesselt und in einen Strudel voll feuriger Aromatik reinzieht. Knochentrocken, wahnsinnig mineralisch und unglaublich finessenreich fühlt es sich an mit einem tollen Gerbstoffgerüst. Verträgt locker ein bis zwei Stunden in der Karaffe und trinkt sich dann am besten mit 16-18º zu scharf Gebratenem vom Grill. Und das Beste ist: Den können Sie getrost bis 2022 und länger bunkern, er wird immer besser und gar noch größer. Das ist großes Garnacha-Kino! Ungewöhnlich in der Stilistik und ganz weit abseits des Mainstreams.

Liebe Kunden: Ich komme aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus: Ein grandioser, sehr rarer Weltklassewein von individueller Ausstrahlung, Terroir-Charakter und enormer Tiefe, Würze und Persönlichkeit. Seine stille Eleganz wirkt geradezu erregend.

Schlicht Gänsehautatmosphäre!

36,90 €

(entspricht 49,20 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: SVM010913

Inhalt: 0,75 l

Tariquet – Gascogne

Weißweinprovokationen aus dem wilden französischen Südwesten
zu Jahr für Jahr „unmöglichen“ Preisen!

Tariquet
Eine authentische Familien-Bande: die sympathischen Grassas!

Chenin-Chardonnay: Unser Jungfernjahrgang aus den beiden französischen Edelreben erhielt von Mundus Vini die Auszeichnung: „Bester Weißwein Frankreichs!“

Sein kongenialer Nachfolger aus dem Überfliegerjahrgang 2015 ist eingetroffen sowie ein neuer Wein, der die Preise abräumt! Ebenso wie die übrigen Bestseller und Rebsortenklassiker unserer Vorzeigedomaine.

Tariquet, Classic, Ugni Blanc-Colombard, VdP blanc 2015
Veganes Produkt

10,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Tariquet, Classic, Ugni Blanc-Colombard, VdP blanc
„Best buy” und Listung unter den „100 TOP VALUES OF THE YEAR” in WINE&SPIRITS

In 2015 aufgrund der grandiosen Jahrgangsbedingungen von bisher unerreichter Qualität.

Welch Lecker-Schmecker, welch geniales Wein-Schnäppchen unter 5 Euro aus dem wilden Südwesten Frankreichs. Ein Klasse Terrassenwein aus Ugni blanc, Colombard, Sauvignon und Gros Manseng, eine Hommage an seine urige Heimat. Würzig und floral in der Nase, dazu gesellen sich attraktive Aromen von Pfirsich, Mandarine, weißen Blumen und Cassisblättern mit einem intensiven exotischen Früchtekorb und zarten mineralischen Anklängen. Deutlich cremiger, weicher und fülliger als sein auch schon herausragender Vorgänger, gleichwohl wegen seiner belebenden Frische auch ein tänzerischer Aperitif- und idealer Zechwein für laue Frühlings- und Sommerabende mit nur 10,5% Alkohol. Da kommt Trinkfreude auf! Südfranzösische Weißweine besitzen bisweilen ein traumhaftes Preis-Genuss-Verhältnis.

„Der perfekte Weißwein für die Terrasse, ein everybodys darling, frisch, keinerlei Schwere. Super Zechwein für ganz kleines Geld!“ – Ralf Zimmermann

4,95 €

(entspricht 6,60 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FSW030115

Inhalt: 0,75 l

Tariquet, Rosé de Pressée, rosé 2015

11,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Tariquet, Rosé de Pressée, rosé
Der „Rosé de Pressée 2012” hat eine Goldmedaille erhalten im Concours Mondial du Rosé 2013. Sein Nachfolger aus dem besten Jahrgang seit Urzeiten hat eine noch bessere Qualität!

Aus perfekt gereiften Träuchen der klassischen Edelrebeneben Merlot, Cabernet Franc, Syrah und Tannat besteht dieser würzig-blumige Rosé, dessen animierender, intensiver Duft mit seinem Hauch von Anis, Lavendel und seinen kräutrig-würzigen Aromen Erinnerungen evoziert an die traumhaften Landschafen des französischen Südens. Hinter einem zarten Schleier von rotfruchtigen Beeren (Waldhimbeeren, Erdbeeren) treten mit längerer Öffnung immer intensiver verführerische Noten von reifen Kirschen, frischen Cassisblättern, Rosenblüten und Gariguette-Erdbeeren hervor.

Am Gaumen eine belebende, ungemein erfrischende, ganz feine Säure, eine subtile Fülle und eine ebenso kühle wie cremige Textur (Das ist große Rosékunst!), wiederum Anklänge an feinste Himbeeren und hochreife Kirsche sowie duftende Wiesenkräuter evozierend. Dieser herrlich leckere, würzige, intensive Rosé erweckt Assoziationen an Frühlings- und Sommergerüche der schönsten Art. Mit diesem animierenden, ungemein erfrischend-vibrierenden Wein im Glas (NUR 11,5% Alkohol!), solo genossen oder als vorzüglicher Essensbegleiter, wird jeder laue Sommerabend zu einem sinnlichen Genuss. Wirklich gute Rosés sind extrem rar, doch hier finden Sie einen richtig seriösen mit einem salzig-mineralisch-würzigen Nachhall!

5,60 €

(entspricht 7,47 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FSW031015

Inhalt: 0,75 l

Tariquet
Tariquet, Chardonnay 2015

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Tariquet, Chardonnay
Preis-Leistungs-Sensation & Gewinner der Goldmedaille Berliner Wine Trophy 2014!

Was hat dieser Chardonnay in den vergangenen Jahren bereits wiederholt für Furore gesorgt: Beim größten offiziell anerkannten Weinwettbewerb, MUNDUS Vini, gar schon als „bester trockener Weißwein Europas“ (wollen wir diese „kleine“ Übertreibung mit einem Augenzwinkern betrachten) ausgezeichnet, wurde dieser leckere Basis-Chardonnay von Tariquet im „Concours du Chardonnay du Monde“ mit einer Goldmedaille geadelt! Und dann gewann er nochmals eine Goldmedaille auf der Berliner Wine Trophy. Wir freuen uns, Ihnen nun den frisch eingetroffenen neuen Jahrgang dieses leckereren Chardonnays für den täglichen Trinkgenuss vorstellen zu können, ein Musterexemplar an Rebsortencharakter, Frische und Reintönigkeit, wie bei seinen Jahrgangsvorgängern in der Nase mit einer verführerischen Aromatik versehen, wie man sie sonst bei (wesentlich) teureren Chardonnay findet. Ein vibrierender Rebsortenklassiker mit einer tollen Harmonie und Balance am Gaumen.

Große Qualität kann so unfassbar preiswert sein!

5,95 €

(entspricht 7,93 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FSW030515

Inhalt: 0,75 l

Tariquet, Sauvignon blanc 2015

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Tariquet, Sauvignon blanc


Sauvignon in seiner puren, unverfälschten Form. Ein Sauvignon so rein und klar wie ein Gebirgsbach, der viele deutlich teurere Sancerres oder Pouilly Fumés ganz alt aussehen lässt. Klar, dass es dafür Medaillen und Auszeichnungen regnet!

In 2012: 1. Platz! „Bester Weißwein Frankreichs“ (WEINWIRTSCHAFT)

Das Weingut der sympathischen Familie Grassa produziert einige der köstlichsten Weißweine der „Grande Nation“ im tiefen Südwesten Frankreichs. Berühmt ist es vor allem für seinen unerhört köstlichen Sauvignon. Welch verführerische Nase: Cassisblätter, Stachelbeeren, Holunderblüten, frische Birne, Zitrusschalen und weißer Pfirsich, Mineralien und intensive Kräuternoten von Brennnessel. Ganz schön komplex für einen Weißwein der 6 Euro-Klasse. Somit ein purer Provokations-Preis!

Am Gaumen sehr cremig („Hüftgold“, schmunzelte Ralf Zimmermann bei unserer Verkostung) und süffig mit ausgeprägter reifer Fruchtfülle und kühler Säure. Die Kräuterwürze verleiht ihm einen leckeren, animierenden Nachhall. Ein unkomplizierter Weißwein, den man „einfach so wegsüffeln“ kann, der aber auch phantastisch zu Gerichten wie Spargelsalat mit Limonen-Kräuterdressing, Lachsparfait mit Crème fraîche, Minze und Salbei, asiatischen Wokgerichten und Sushi harmoniert. Viele teurere Weine von der Loire haben gegen diesen herrlich leckeren Understatement-Wein keine Chance! Er verfügt über ein derart phantastisches Preis-Genussverhältnis, dass man ihn kistenweise kaufen und mit großem Vergnügen wegsüffeln kann!!

6,50 €

(entspricht 8,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FSW030215

Inhalt: 0,75 l

Tariquet
Tariquet, Chenin-Chardonnay blanc 2015

11,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Tariquet, Chenin-Chardonnay blanc
Best ever!

Schon der Jungfernjahrgang erhielt von Mundus Vini die Auszeichnung: „Bester Weißwein Frankreichs!“

Daraufhin avancierte er zu unserem meist verkauften französischen Weißwein und war viel zu schnell ausverkauft. Ganz frisch ist der großartige 2015er eingetroffen: Best ever!

Ein wunderbarer Zechwein und ein toller Essensbegleiter!

Welch leckere Cuvée aus den zwei großen französischen Rebsorten Chenin Blanc und Chardonnay. Die beiden berühmten französischen Edelreben, die sich auf den kalkhaltigen Böden der Gascogne sehr wohl zu fühlen scheinen, vereinen in diesem feinst balancierten Wein ihre jeweiligen Vorzüge und spielen ihre Stärken aus. Der Chenin Blanc steuert seine würzig-mineralischen, salzigen Noten bei, der Chardonnay brilliert durch seinen weichen Schmelz und seine exotischen Fruchtaromen. Dazu Anklänge an saftige Mandarinen, Williams-Birne, weißen Pfirsich, grünen Apfel und Kirschblüten; im komplex-betörenden Bukett spielen der Chardonnay wie der Chenin Blanc ihre ganzen Stärken aus. Und zaubern eine vibrierende Energie auf die Zunge. Und eins möchten wir ganz ausdrücklich unterstreichen: Für 6,50 Euro erhalten Sie nicht nur in Frankreich, sondern wahrscheinlich nirgendwo auf der Welt einen besseren Weißwein!

6,50 €

(entspricht 8,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FSW031115

Inhalt: 0,75 l

Tariquet, „Domaine la Hitaire”, Gros Manseng-Chardonnay blanc 2015

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Tariquet, „Domaine la Hitaire”, Gros Manseng-Chardonnay blanc
NEU bei Pinard! „Bester Weißwein Frankreichs”, Mundus Vini

GOLDMEDAILLE!!!! Mundus Vini

La Hitaire ist das Gemeinschaftswerk der beiden Brüder Armin und Rémy Grassa, Söhne von Yves Grassa, unserem berühmten Weinerzeuger der Gascogne, dessen betörende Weine seit Jahren zu unseren absoluten Rennern zählen. Kein Wunder bei Ihrem geradezu sensationellen Preis-Genuss-Verhältnis. Diese Tatsache demonstriert eindrücklich die aktuelle Verkostung von MUNDUS VINI: Unter 5.000 probierten Weinen bei ihrem 18. Verkostungsmarathon kürte die Jury knappe 70 Weine mit Sonderauszeichnungen. Ganz vorne unsere Gros-Manseng-Chardonnay Cuvée 2015 La Hitaire, die zum besten Weißwein Frankreichs gekürt wurde.

Kein Wunder bei der Qualität: Strahlend läuft der La Hitaire ins Glas mit funkelndem Goldgelb und erfrischend aufblitzenden grünen Reflexen. Schon die erste Nase beim Hineinriechen animiert und lässt an Sommer, Strand und Sonne denken. Im Auftakt ist unsere Cuvée geprägt von exotischen Zitrusfrüchten, Mango, Kaktusfeige und reifer Ananas. Mit etwas Sauerstoff gesellen sich Zitronenmelisse, Holunderblüte und Honig hinzu. Die animierende und fruchtgeprägte Nase verführt dazu, immer wieder am Glas zu riechen. Auf der Zunge treffen wir auf einen richtigen Lecker-Schmecker: Viel Orange, Zitrus, Limette und junge Mango mit frischer Säure und es deutet sich eine feine Mineralität an. Saftig und animierend läuft er über die Zunge und verlangt direkt nach einem weiteren Glas. Jeder Weinliebhaber wird so in eine unbeschwerte Stimmung versetzt und genießt die Cuvée aus Gros Manseng, der autochthonen Rebsorte des französischen Südens, und der Edelrebe Chardonnay am besten gut gekühlt bei ca. 8°C, solo oder als kongenialer Essensbegleiter. Der zart pikante Nachhall verhindert jegliche Belanglosigkeit, auch wenn es sich wahrlich um einen unkomplizierten Tropfen handelt für erfreulich wenig Geld. Ein Wein, den man unmittelbar trinken kann, er hält sich aber ohne Probleme bis 2018.

Mit dem Gros Manseng-Chardonnay „Domaine La Hitaire“ kommt Sommerlaune auf, der exotische Duft und der fruchtige Gaumen versetzt uns direkt ans Meer oder auf die Terrasse. Liebe Leute kistenweise kaufen. Das ist einer der größten Weißweinwerte Frankreichs!

8,90 €

(entspricht 11,87 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FSW031515

Inhalt: 0,75 l

Domaine Gauby – Calce, Roussillon

Die ultimative qualitative und preisliche Provokation des Bordelais aus einem biodynamisch bewirtschafteten Naturparadies am Fuße der Pyrenäen!

Domaine Gauby
© Tim Langlotz/Jalag-Syndication

Die REVUE DU VIN DE FRANCE brandaktuell: „Gaubys grandiose 2015er vereinen die Frische der Vorgänger­jahre mit der tollen Fülle des neuen Jahrgangs! Coup de coeur für die Domaine Gauby!“ Weltklasse pur.

Tino Seiwert: „Gaubys traumhafte 2015er sind wohl der Gipfelpunkt einer beispiellosen Winzerkarriere!“

Wir haben es in den vergangenen Jahren bereits oft geschrieben, für uns ist dies keine Überraschung. Viele vergleichende Verkostungen der Spitzenweine von Gauby mit den Prestigegewächsen des Bordelais demonstrieren (vor allem, wenn blind probiert wird und die Beeinflussung durch die Etiketten keine Rolle spielt) die absolute qualitative Gleichwertigkeit, in den aktuellen Jahrgängen gar die Überlegenheit von Gaubys grandiosen Solitären gegenüber denen vom Ufer der Gironde.

Gerard Gauby und sein Sohn Lionel eilen scheinbar mühelos von Erfolg zu Erfolg, von Höhepunkt zu Höhepunkt. Die Vorgänger waren schon so grandios, dass der „Muntada“ bei Parkers großer Jahrgangsdegustation des Roussillon 2008/9 die Plätze 1 und 2 belegte! Mit den Jahrgängen 2012/13 rauschte geradezu ein Wirbelsturm durch den Blätterwald der internationalen Weinkritik. Und bereits jetzt, wo der Wein noch ganz entspannt in den Kellern des Weinguts schlummert, sorgt der 2015er Jahrgang schon für großes Aufsehen. Überall in Frankreich wird der Jahrgang gefeiert, ob in Châteuneuf-du-Pape oder im völlig überteuerten Bordelais. Und wir präsentieren voller Freude Gaubys Spitzenweine aus 2015 in Subskription zum alten Preis! Die Spitzenweine Gaubys, die Pinard de Picard im Angebot führt, dominieren seit Jahren die Ranglisten. Sie sind die Stars des Languedoc-Roussillon!

Ein paar Beispiele vielleicht für die Elogen, die Gauby geflochten werden:

Caro Maurer, „Master of Wine“, lobt im FEINSCHMECKER: „Ein kleiner Ort, aber ein großer Winzer: In Calce nahe Perpignan keltert Gérard Gauby überwältigend authentische Weine von wilder Schönheit.“

„Eine Revolution im Roussillon“ jubelt Vinum: Die Renaissance von Finesse, Frische, Eleganz und Mineralität!

Im „Guide der besten Weine Frankreichs“, der „Bibel“ der französischen Weinkritik, schlägt die Domaine Gauby die berühmtesten und 10x teureren Bordeaux um Längen. Mit Höchstnoten!

Die Revue du vin de France feiert zudem die Domaine Gauby vor Spaniens Legende Alvaro Palacios und Italiens Stolz Tenuta San Guido (Sassicaia) in einem eigens erstellten Klassement als die Nr. 1 des gesamten Mittelmeerraumes. „Muntada: 20/20 Punkte“.

Parker schwärmt: „Einer der größten und besten Weinwerte der Welt. Das Meisterwerk Muntada erinnert mich mit seiner rätselhaften, wilden Schönheit und seiner Strahlkraft an Romanée-Contis La Tâche.“ (Der im übrigen mehr als das Zwanzigfache kostet!)

So viel Lob für ein kleines Weingut aus einem Naturparadies des französischen Südens. Wie ist das denn möglich, mögen Sie vielleicht fragen? Lassen wir doch zur Beantwortung dieser Frage einen der renommiertesten Journalisten zu Worte kommen: „Lange stand das Roussillon im Schatten des benachbarten Languedoc. Plötzlich hat jedoch im Norden der Region eine verblüffende Dynamik eingesetzt: In den Hügeln des oberen Aglytals verfügen die Winzer über hervorragende Terroirs mit Kalk-, Schiefer- oder Granitböden und über einen bedeutenden Bestand an alten Reben; ideale Voraussetzungen, um große Weine von herausragender Qualität zu erzeugen“, so das euphorische Urteil von André Dominé, einem der versiertesten Weinkenner der Welt.

Wahrlich: Kein anderer wirklicher französischer Weltklasserotwein ist heute auch nur annähernd zu einem solch sympathischen Preis zu erhalten! Aber nochmals: Wo liegen die Ursachen für diese singulären Qualitäten?

Am besten fährt man zur Beantwortung dieser Frage zu ihm selbst nach Calce in die Bergwelt des Roussillon. Hier fällt sofort die biodynamische Bewirtschaftung der Weinberge, zu deren bedeutendsten Verfechtern weltweit Gérard mittlerweile zählt, ins Auge, die ganz entscheidend zum dramatischen Qualitätssprung der Weine beigetragen hat. Um die Monokultur des Weinbaus aufzubrechen, lässt er wild wachsende Pflanzen in seinen Weinbergen sprießen, die wiederum wie Inseln in einem Naturbiotop eingelassen sind; eigene Tiere werden gehalten und bewegen sich frei umher, die Jagd auf Wildtiere ist strikt verboten; Jahr für Jahr werden 400 bis 500 Bäume gepflanzt, über 4000 bisher insgesamt; gepflügt wird nur direkt unter den Rebstöcken selbst. Aus dem wilden Thymian, Rosmarin und Flachs bereitet er hoch wirksame Tees. Die versprüht er, um Ungeziefer sexuell zu verwirren und so dessen Vermehrung zu verhindern – Verhütung auf biodynamische Art. Immer stärker konzentriert Gauby seither seine Anstrengungen auf die Bearbeitung der Böden seiner exzellenten Parzellen. „Die Dinge geschehen nicht von einem auf den anderen Tag“, erläutert Gauby. „Es braucht ein Jahrzehnt, bis man die natürlichen Abwehrkräfte der Reben wieder belebt hat, die wir jetzt in unseren Weinbergen haben. Bei den Weinen arbeite ich nur noch mit extrem wenig Schwefel, sie erreichen eine fast schon nördliche Geradlinigkeit, aber mit einem enorm hohen Anteil an Extrakt und Konzentration, vor allem aber an Tiefe.“

In gleicher Weise bedeutsam für den qualitativen Quantensprung war die Umstellung in der Kellerarbeit, denn Gauby reduzierte in Zusammenarbeit mit seinem Sohn Lionel die Extraktion, um keine Konzentrationsmonster mehr zu erzeugen, sondern – bei aller Dichte und Tiefe – großartige TRINKWEINE, die Lust machen, mehr als nur zwei oder drei Gläser zu genießen. Eine visionäre Entscheidung, die den Weinen nochmals mehr Finesse und Rasse, Eleganz und Geschliffenheit vermittelt und zu der im Weinberg angelegten Dominanz des Terroirs über den Rebsortencharakter beiträgt.

„Ich will eigentlich nichts anderes als das, was ich im Weinberg angelegt habe, im Keller bewahren“ so die Maxime der beiden Gaubys, die in den wunderschönen 2015er-Weinen einen neuen vorläufigen Höhepunkt, aber sicherlich noch keinen Abschluss findet: Sagenhafte Weine mit Referenzcharakter für den gesamten französischen Süden! Die beiden Gaubys, Vater und Sohn, machen Weine wie von einem anderen Stern. Versprochen!

Schließen möchten wir unsere Präsentation einer der besten Domainen Frankreichs und damit der ganzen Welt mit André Dominés Worten: „Gaubys Weine verblüffen mit ihrer spektakulären Frische, Finesse und Mineralität. Sie erfinden den Süden neu, verbinden dessen Frucht und Rundheit mit einer Eleganz, die an große Bourgognes denken lässt, und wie diese brauchen sie viel Zeit (oder Luft), um sich zu offenbaren!“ Wahrlich: Es sind singuläre Weinunikate voller Charakter und Authentizität mit einem legendären Reife- und Entwicklungspotential, die, kämen sie denn aus den bekannten Renommierregionen der Welt, ein kleines Vermögen kosten würden! Santé!

Gauby, Les Calcinaires, Côtes du Roussillon Villages rouge 2015
Bioprodukt

13,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Gauby, Les Calcinaires, Côtes du Roussillon Villages rouge
Welch hedonistischer Traum: Das Parfum des Südens vermählt sich mit Mineralität und Finesse, einer großartigen Frische und gleichwohl einer wunderbaren Fülle!

DIE REVUE DU VIN DE FRANCE schwärmt: „Verführerische Frucht, Saftigkeit, tolles Gleichgewicht, zeigt in brillanter Weise die Philosophie der Domaine“. Und dann gibt‘s bereits für diesen grandiosen Basiswein stolze 16/20 Punkten!

Ein in seiner Preisklasse unvergleichlicher Wein, ein fein balancierter, harmonischer Côtes du Roussillon, der geprägt ist von seiner für den französischen Süden extrem raren, seidigen und unvergleichlich kühlen Finesse. Und das in dem warmen Jahrgang 2015, der seinerseits eine enorme Dichte und Konzentration mit sich bringt. Und, das ist wahre Winzerkunst, nur 13% Alkohol. Welch geniales Parfum, welch unendlich bezaubernde Nase! Ich möchte anfangs nur begeistert schnuppern, mich verführen lassen vom expressiven Duft. Eine Hommage an seine noble Herkunft aus den hoch gelegenen Weinbergen von Calce. Die tiefgründige Mineralität (in dieser Preisklasse haben wir ganz selten einen Wein getrunken mit dieser mineralischen Expression, die von jüngeren Reben aus Gaubys Paradeterroirs stammt) und die bezaubernd würzigen Aromen in der Nase umhüllen zunächst noch die komplexe Frucht (saftige Kirschen vermählen sich mit blauen und roten Beeren, Brombeeren, frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer, Oliven sowie einem subtilen Veilchen- und Rosenduft) und betören, verbunden mit burgundischer Noblesse, einschmeichelnd den Gaumen, hüllen ihn ein mit ihrem samtenen Tuch, verweilen, wollen nicht mehr loslassen. Ein traumhaft authentisches Urgestein mit einer faszinierenden Frische und Kühle in den cremigen, würzigen Gerbstoffen, ein Zungengefühl von zartem Schmelz und wiederum fabelhafter Mineralität: ein kleiner Geniestreich von Gérard Gauby. Terroir pur, WeinGENUSS in Vollendung! Ein schwebender Traum in Rot, der einen einfach mitnimmt auf seinen Schwingen, schwerelos, ausbalanciert, animierend im Trunk, verführerisch in Nase und Mund, ein Geschenk der Natur, das zeigt, was in 2015 im Süden Frankreichs möglich war. Ein absolutes ‚must‘ für alle Liebhaber eines feinen, geschliffenen Weinstils, der aber auch Weinliebhabern gefällt, die auf Kraft und Körper stehen. Ein ganz wundervoller Wein!

Gérards Meisterwerk aus biodynamischem Anbau ist in seiner Preisklasse selbst im Süden Frankreichs fast ohne Konkurrenz und bietet ungewöhnlich viel Gegenwert fürs Geld! Zu genießen ab sofort, Höhepunkt 2017 bis nach 2025.

PS: Dagmar Ehrlich, renommierte Önologin aus Hamburg, testete in einer Blindverkostung Bio-Rotweine gegen Produkte aus konventionellem Anbau. Ihr Urteil: „Die Bio-Weine schmecken nicht nur leckerer, sondern sind auch gesünder: Sie enthalten bis zu 25% mehr Resveratrol, jenen antioxidativ wirkenden Pflanzenstoff, der die Blutgefäße vor Verkalkung schützt – und keine Spuren von beim konventionellen Anbau meistens verwendeten Pestiziden“. Und der klare Sieger dieser Degustation war: Gaubys roter Calcinaires: „Wunderbar harmonisch und ausdrucksstark.“

15,90 €

(entspricht 21,20 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRO010215

Inhalt: 0,75 l

Gauby, Les Calcinaires, V.d.P. des Côtes Catalanes, blanc 2014
Bioprodukt

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Gauby, Les Calcinaires, V.d.P. des Côtes Catalanes, blanc
Revue du vin de France: „Roussillon 2014 – Weine von einer Feinheit wie nie zuvor. Man muss sie probieren, absolument!“

Welch trinkanimierende, traumhaft mineralische Cuvée aus Muscat sec, Chardonnay und Macabeu, deren Hauptmerkmal neben der ungewöhnlichen aromatischen Komplexität – wie bei allen Weinen des Winzergenies aus Calce – ihre unnachahmliche Finesse darstellt. Der weiße Les Calcinaires betört zunächst durch den typischen Duft des Muskatellers nach Rosen, Zitrus- und exotischen Früchten. Zudem verzaubern betörende Anklänge an Wildkräuter, weißen Pfirsich, Blumen und gegrillte Haselnuss. Sein subtiler, unaufdringlicher Duft ist fein verwoben, frisch und klar, dabei sehr komplex. Die Zunge jubiliert wegen der animierenden, knackigen Frische (nur 12% Alkohol), der tiefgründige Wein präsentiert sich vielschichtig, voller Schliff und kristalliner Feuerstein-Mineralität, cremig und dennoch von traumhafter Eleganz. Natürlich ist diese südländische Cuvée wegen ihrer Dichte und Cremigkeit ein unverwechselbares Kind ihrer Heimat. Auf der anderen Seite brilliert sie mit ihrer singulären Finesse und Frische, die diesen Wein so wohltuend „anders“ macht, ihn so fundamental aus der Masse der zumeist belanglosen und langweiligen Weißweine des französischen Südens heraushebt, wie kaum einen anderen. Hier ist sie wieder zu spüren, die geniale Handschrift des Meisters, die den Einstieg in die faszinierende Welt der sensationell großen Rot- wie Weißweine dieses Winzergenius leicht macht. Schmeckt einfach anders.

Ein herrlicher, höchst individueller Wein, gleichzeitig beseelt von einer zärtlichen, saftigen wie brillanten Textur und einer die Zunge verwöhnenden Cremigkeit, mit einem lang anhaltenden, frischen, steinig-mineralischen Nachhall, solo genossen Trinkfreude pur, ein Traum zudem zu Fisch, Geflügel, Salaten und asiatischer Küche, schlicht ein phantastischer Wein, bei dem wir auch einen Abend lang guten Gewissens unsere Liebe zu großen Rieslingen deutschsprachiger Herkunft vergessen können. Zu genießen ab sofort bis wenigstens 2020.

Die Revue du vin de France war beim gleich guten und stilistisch ähnlichen Jahrgangsvorgänger begeistert wegen der „Vermählung von reifer Frucht und grandioser Frische“ und wertet den ‚Calcinaires‘ als einen von vier Weißweinen (den mit Abstand preiswertesten übrigens!) des Roussillon mit der höchsten Auszeichnung: „Réussite exceptionelle!“

15,90 €

(entspricht 21,20 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRO010714

Inhalt: 0,75 l

Gauby, Vieilles Vignes, C.d.Roussillon Village, rouge 2015
Bioprodukt

0,0 Vol.% | Allergene: Sulfite | in Subskription, Lieferung ab Herbst 2017
Gauby, Vieilles Vignes, C.d.Roussillon Village, rouge
Sinnliche Finesse trifft feinste Mineralität!

Das ganz große Jahr 2015 begann bereits optimalerweise mit viel Niederschlag, Schnee sogar, was dafür sorgte, dass in der Vegetationsperiode, in der es auch im Juni heiß ersehnte Niederschläge gab, ausreichend Wasser zur Verfügung stand und es keinen Trockenstress gab. Und so reiften kerngesunde Träubchen mit hochkonzentriertem Saft zur optimalen Reife heran und die sympathischen Gaubys sprechen heute von einem sensationellem, „einem außergewöhnlichen Jahrgang 2015!“

Das Resultat: Uralte Grenache- und Carignanreben, angepflanzt Ende des 19ten Jahrhunderts, dazu Mourvèdre und Syrah ergeben einen der spektakulärsten, finessenreichsten und trinkanimierendsten Rotweine des gesamten französischen Südens, der mit einer faszinierenden Frische und beispielhaften Mineralität daherkommt – und dennoch von noblem aristokratischen Charakter geprägt ist. Die komplexe, sehr feine Aromatik dieses Weines verwöhnt, auf den Punkt gereift, ungemein grazil die Zunge: nicht einen Hauch von Überreife, von Rumtopfnoten oder einer Alkoholdominanz, stattdessen brilliert dieser autochthone Botschafter des wilden französischen Südens mit einer sagenhaften Pinot Noir-artigen Präzision, Frische, Feinheit und Fruchttiefe: Edle, kühle, hochkomplexe, feinwürzige rote Waldbeeren- und intensive Kirschanklänge, feinst unterlegt von floralen (Veilchen), elegant-würzigen (grüner Pfeffer) und tabakigen Noten in Nase und Gaumen sowie zarten „wilden“ Aromen von dem sensationell schönen Carignan-Anteil. Dazu betört ein kohärenter innerer Spannungsbogen von der Zungenspitze bis in den phantastisch langen Nachhall mit seinen seidenen, würzigen Tanninen. Welch phänomenal großer Spitzenwein von einer Maßstäbe setzenden Finesse, einer verzaubernden Textur am Gaumen, ungemein saftig und natürlich jahrgangsbedingt fülliger als seine Vorgänger und einer wunderbaren inneren Balance, der nicht nur im Roussillon, sondern selbst im internationalen Maßstab keinen (Preis-) Vergleich zu scheuen braucht!

Wiederum unsere absolute Empfehlung des Jahres aus dem traumhaft schönen Roussillon! Solch einen grandiosen Stoff finden Sie weltweit in dieser Preisklasse wohl kaum ein zweites Mal. Faszination und Versuchung pur! Ein Referenzwein für DEN neuen Stil des französischen Südens mit Potential von über 20 Jahren!

PS: Seit 2005 wird der Vieilles Vignes mit bis zu 95 Parkerpunkten geadelt und 2012 ist zusammen mit 2013 mein persönlicher Favorit! Nach-dem die Reben (hier gibt es unvorstellbar gute Selektionen mit traumhaftem genetischen Material von vor 1870) die Umstellung auf den biody-namischen Anbau komplett bewältigt haben, haben sie ihre Wurzeln bis teilweise mehr als 80 Meter (!) in den felsigen Untergrund getrieben, der im Übrigen von einer ganz geringen Bodenoberfläche bedeckt wird, deren Dicke zwischen 10 und 80 cm schwankt. Und was für ein „Leben“ wimmelt nur so in dieser liebevoll gepflegten Erde! Nachhaltiges Wirtschaften ist für Gauby alltäglich gelebte Realität. Seine Weine sowie seine Kunden, die diese wertvollen Bioprodukte genießen dürfen, und seine Kinder und Kindeskinder werden es ihm danken.

MAGNUM 54,00 €

(entspricht 36,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRO010515M

Inhalt: 1,5 l

23,50 €

(entspricht 31,33 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRO010515

Inhalt: 0,75 l

Gauby, „La Muntada”, C.d.Roussillon Village, rouge 2015

0,0 Vol.% | Allergene: Sulfite | in Subskription, Lieferung ab Herbst 2017
Gauby, „La Muntada”, C.d.Roussillon Village, rouge
Ein Weltklassewein, der nicht nur an die Pforte zur Idealnote pocht, sondern sie bei unserer Fassprobe auch erhalten hat: 100 Punkte!

Muntada 2015: Das ist das pochende Herz eines großen Terroirs, die Kraft eines lebenden Bodens in biodynamischer Bearbeitung. Natur pur! Ein edler Wein mit Seele, Authentizität und zartem Charakter. Noble Syrahtrauben von einer traumhaften, nach Nordwesten ausgerichteten, großartigen Einzellage und mehrheitlich uralte Grenache- und Carignanreben in den hoch gelegenen Terroirs von Calce mit den kühlen Nächten liefern aus bio-dynamischem Anbau den Stoff, aus dem die Träume der Weinliebhaber bestehen: Eine noch nie gekannte Feinheit und schwebende Tranzparenz bei einer unfassbaren Tiefe und Nachhaltigkeit, gepaart mit einer einzigartigen Finesse, Frische und Mineralität (Graphit-Noten wie bei einem großen „old-fashioned Médoc“, Parker) formen einen sagenhaft eleganten Wein der absoluten Welt-spitze mit dem Potential für eine Legende, der mediterrane Reife und phantastische Aromenvielfalt (Gauby: „Geradezu ein Monument von feinster Frucht und floralen Blütennoten!“) mit einer spielerischen Leichtigkeit vereint. Wir sind fasziniert: der Muntada becirct die Sinne – er macht sprachlos gar. Gänshautatmosphäre!

Seine feine Frucht (reife Kirschen und rote wie schwarze Waldbeeren), seine betörende zarte fruchtige Süße, seine verführerischen Noten von schwarzem Tee und würzigen Kräutern der Garrigue, seine duftigen floralen Noten nach Rosenbüten, seine seidige, schier unfassbar feine Gerbstoffqualität, die von größten burgundischen Gewächsen nicht übertroffen werden kann, seine subtile, sich am Gaumen langsam aufbauende Aromenintensität, seine innere Balance, all dies macht dieses einzigartige Gewächs zum bisher unerreichten Vorbild aller Weine des gesamten französischen Südens! Bei aller Kraft und Fülle des grandiosen Jahrgangs 2015 tauchen wir hier in die Leichtigkeit des Seins dieses Feingeistes aus dem Roussillon. Riesiges Potential von bis zu 25 Jahren! Betörend schön. Pure Magie! Das ist das Niveau der vieeeel teureren Spitzenweine aus Bordeaux und Burgund mit dem verführerischen Charme des französischen Südens. Und, es sei nochmals betont, nach unseren Fassproben mit 100 Punkten bewertet. Absolute Weltklasse!

DOPPELMAGNUM 259,00 €

(entspricht 86,33 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRO010615D

Inhalt: 3 l

MAGNUM 129,00 €

(entspricht 86,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRO010615M

Inhalt: 1,5 l

59,90 €

(entspricht 79,87 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRO010615

Inhalt: 0,75 l

Liebe Kunden: Gerard und Lionel Gauby gelingt es, uns jedes Jahr aufs Neue zu überraschen, denn unsere Vorfreude, aber auch unsere Erwartungshaltung, ist immer riesengroß. Der Besuch in Calce ist immer ein Höhepunkt auf unseren Weinreisen, denn magische Weinmomente mit Gänsehautatmosphäre sind dort garantiert. Chapeau, wir ziehen den Hut, vor zwei der unbestritten größten Persönlichkeiten, die die Weinwelt mit ihrem Können bereichern und Weinliebhabern Sternstunden des Genusses ermöglichen.

Château Mansenoble – Corbières

Weinexperte Stuart Pigott wertet dezidiert: „Guido Jansegers – Lichtgestalt im Languedoc: Seine Weine gehören zu den beeindruckendsten neuen Rotweinen in ganz Frankreich und sind für ihre hohe Qualität immer noch sehr günstig! Der Réserve zu 14,95 Euro: Dagegen hätten die allermeisten roten Bordeaux in der Preisklasse zwischen zwanzig und vierzig Euro keine Chance!“

Isole e Olena
© istockphoto.com/cate_89
Mansenoble, Montagne d’Alaric, rouge 2014

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Mansenoble, Montagne d’Alaric, rouge
Pinard de Picard - Lieblingswein
Best Montagne d’Alaric ever! Und ein Lieblingswein von Tino Seiwert!

Die bei unseren Kunden legendäre Cuvée d’Alaric mit ihrer dichten, dunklen Farbe besticht zum einen durch eine intensive, betörende, wild-würzig Frucht, die an süße Himbeeren, reife Erdbeeren, Sauerkirschen und Waldbeeren erinnert, zum anderen durch eine feingliedrige Würze, die Assoziationen an noblen Tabak, schwarzer Pfeffer, und Zedernholz, aber auch an Lavendel und etwas Lakritz evoziert. Der faszinierende Duft nach Oregano und wilder Eukalyptus, der dezent im Hintergrund zu erkennen ist, verleiht diesem Schmeichler der Sinne einen erfrischenden würzigen Anstrich. Am Gaumen präsentiert sich diese leckere Cuvée (aus Syrah, Grenache, Carignan) komplex, dicht, weich und ausdrucksstark, vor allem aber noch finessenreicher und trinkanimierender als früher, da ihr die anregende Säure (DAS ist 2014!) einen vibrierenden Charakter verleiht, der durch die reife Frucht perfekt ausbalanciert wird. Cremige Tannine, gepaart mit einer feinen Frucht, einer zarten Süße und weichem Druck am Gaumen liefern ein stimmiges Gesamtbild und einen charaktervollen Wein, der ab sofort bereits Trinkfreude pur bereitet und mit etwas Lagerzeit (trinkbar sicherlich bis 2020) noch an Komplexität zulegen wird. Kurzum: Ein fabelhaft fein ausbalancierter Alltagswein der Luxusklasse!

Stuart Pigott urteilt in der FAS über einen qualitativ gleich guten Vorgänger: Diese begeisternde Cuvée „vereint für den Süden Frankreichs ungewöhnlich strahlende Fruchtaromen (vor allem schwarze Johannisbeeren und Preiselbeeren) sowie eine lebendige Art mit der gewohnten Fülle dieser Weine. Keine Holznote stört das Bild, die sanftherben Gerbstoffe entstammen gänzlich der Traube. Das führt zu einer hervorragenden Ausgewogenheit für einen Rotwein dieser Preisklasse – bei einem Reifepotential in der Flasche von mindestens fünf Jahren”.

8,95 €

(entspricht 11,93 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FLA040314

Inhalt: 0,75 l

Mansenoble, Réserve du Château Mansenoble, rouge 2013

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Mansenoble, Réserve du Château Mansenoble, rouge
Ein grandioser Nachfolger eines von der „Revue du Vin de France” zu den „größten Schnäppchen des gesamten Languedoc” gezählten TOP-Weins des Languedoc

Aus dem Glase steigt eine bezaubernde Duftigkeit, ein sinnliches Parfum mit hedonistischer Fruchtsüße, eine spannende Liaison aus roten Kirschen, Lavendel, reifen Brombeeren, Cassis und Omas Zwetschgenkuchen, aber auch schwarze Oliven, noble Schokolade, Rosenblüten und ein mediterraner Kräuterstrauß. So schmeckt schwarzer Samt: Substantiell und ausdrucksstark, ganz Seide und provençalische Würze, mit einer zarten Graphitnote wie in einem hochklassigen Bordeaux aus dem Médoc aus den 90er Jahren. Eine dichte, harmonische, samtige, komplexe Cuvée (Syrah, Grenache, Mourvèdre, Carignan) mit einer immensen Fülle und Kraft sowie einer schmelzigen Textur, die den Gaumen verführerisch auskleidet. Die tolle Dichte und frische, saftige Textur bestimmen den sinnlichen Gesamteindruck: Eine feine Saftigkeit, eine anregende Säure, die diesem großen Jahrgang die trinkanimierende Frische verleiht, und eine edle Stilistik verwöhnen die Zunge mit sanften Streicheleinheiten. Welch authentischer Corbières mit einer ausgeprägten Aromenfülle und mit einer becircenden feinwürzigen, cremig-seidenen Tanninstruktur. Großer Nachhall! Zu genießen ab sofort, Höhepunkt 2017 bis mindestens 2025.

Nicht erst seit der FEINSCHMECKER dieses herrliche Gewächs in seiner Bestenliste zu den „100 besten Weinen der Welt” zählte, gehört der Réserne von Mansenoble zu den beliebtesten Klassikern in unserem Programm. Ein großartiger Stoff aus traumhaftem Jahrgang!

Dieser Grandseigneur aus den wildromantischen Corbières lässt Stuart Pigott vollends ins Schwärmen geraten: „Dagegen hätten die allermeisten roten Bordeaux in der Preisklasse zwischen zwanzig und vierzig Euro keine Chance!”

Recht hat der Kerl. Solch grandiose Terroirweine zeichnen verantwortlich für einen Ruf wie Donnerhall, den Languedocweine in aller Welt genießen, allen standardisiert-langweiligen Massenweinen des Midi zum Trotz. Guidos „Réserve” 2013 besitzt Seele und ist ein Referenzwein des Languedoc!

14,95 €

(entspricht 19,93 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FLA040213

Inhalt: 0,75 l

Château Saint Cosme – Gigondas

Müller-Ruprecht

Unser Kultweingut am Fuße der pittoresken Bergwelt der ‚Dentelles de Montmirail’ wird von den Fachjournalisten, an erster Stelle Parker, geradezu euphorisch gefeiert: „Saint Cosme ist das beste Weingut von Gigondas mit magischem Terroir und Weinen auf absolutem Weltklasseniveau. Doch die Kunden sollten auch nicht das sagenhafte Preis-Genuss-Verhältnis seiner Côtes du Rhône-Weine übersehen.“

Er ist klug, sympathisch und ungemein tatkräftig: Das Weingut Saint Cosme ist seit 1490 im Besitz seiner Familie. Trotz dieser immensen Tradition zählt Louis zu den Erneuerern und jungen Wilden der Rhône. Er hat sein Weingut im letzten Jahrzehnt in den Weinhimmel der südlichen Rhône katapultiert, auf Augenhöhe mit dem berühmtesten Weinen des benachbarten Châteauneuf-du-Pape. Louis’ stilistisch so eigenständige Weine sind das Resultat einer äußerst geringen Produktion von durchschnittlich 27 hl/ha – bei den Spitzencuvées sind es also nochmals deutlich weniger – in seinen alten Weinbergen auf einem Terroir, das im fertigen Wein Eleganz sowie eine in der Appellation sonst unerreichte Finesse, gleichwohl eine enorme Kraft und viel Komplexität sowie eine sagenhafte Frische mit Konzentration und Vielschichtigkeit vereint.

Welche Ursachen liegen diesem für die südliche Rhône fast einzigartigen Stil zu Grunde? In erste Linie spielt die hohe Lage der extrem kalkhaltigen Parzellen inmitten der pittoresken Naturlandschaft der ‚Dentelles de Montmirail‘ eine große Rolle, welche besonders große Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht ermöglicht. Das ist ideal zur komplexen Aromenbildung in den Trauben. Außerdem ist die hohe Pflanzdichte der sehr alten Reben bedeutsam. Zur Nahrungsaufnahme graben sich die Wurzeln nämlich aus Konkurrenzgründen tief in die Erde. Die nördlich orientierte Ausrichtung der Parzellen ermöglicht eine späte, selektive und behutsame Handlese sehr aromatischer, hochreifer Trauben mit genügend Säure (wichtig für die Frische der Weine) aus einem langen Vegetationszyklus. Dann erst vinifiziert Louis in seinen uralten unterirdischen, in die Felsen getriebenen Kelleranlagen – in Stein gehauene Bottiche aus der Römerzeit zeugen hier von einer langen Weinbautradition – unter traumhaften klimatischen Bedingungen. „Weltklasse-Gigondas aus hoch gelegenen Einzellagen und uralten Reben sowie sehr preiswerte Côtes-du-Rhône in höchster Qualität, die meine Leser nicht vermissen sollten“, wie Parker enthusiastisch urteilt!

Werte Kunden: 2015 wird als neuer Traumjahrgang der südlichen Rhône gefeiert und stilistisch mit dem legendären 1990er verglichen! Kaufen Sie gerade von den einfachen Basisweinen, was Sie nur kriegen können. Das sind schier unfassbare Schnäppchen. Beste CdR haben in 2015 die Qualität von Hochpreisgewächsen in ‚normalen’ Jahrgängen! Und ein Überflieger des Jahrgangs ist zweifellos unsere Domaine Saint-Cosme! Lassen Sie sich, werte Kunden, diese Trouvaillen auf keinen Fall entgehen, ebenso wie die frischen, finessenreichen, eleganten Spitzenweine aus 2014. Santé!

Saint Cosme, Little James, VdP d’Oc, blanc 2015

12,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Saint Cosme, Little James, VdP d’Oc, blanc


Vom FEINSCHMECKER als eine von 10 Trinkempfehlungen aus der ganzen Welt für unter 10 € gefeiert: „Die Produktion eines Basisweins für jeden Tag ist eine Königsdisziplin. Die Winzer müssen die Balance zwischen Schwere und Leichtigkeit finden.”

Einer der leckersten Weißweine Südfrankreichs, vinifiziert aus einer autochthonen Rebsorte des Südens, Viognier, von Originalreben aus dem weltberühmten Condrieu, sowie hochwertigen Sauvignon Blanc-Trauben. Welch herrlich fruchtbetonte Nase, was auf die geniale Kombination der beiden so unterschiedlichen Rebsorten zurückzuführen ist, die zu solch einer betörenden Cuvée zu verschneiden bisher kaum ein Winzer gewagt hat! Welch Schmeichler der Sinne: Nektarine, Orangenblüte, Birne, Pfirsich, ein Hauch von Vanille und reifer Melone umwehen die Nase. Im Mund ein völlig ungewöhnliches Geschmackserlebnis durch die geniale Vermählung der höchst unterschiedlichen Cuvéepartner, die sich scheinbar gegenseitig zu übertrumpfen trachten, als ob sie mit ihren positivsten Eigenschaften die Oberhand behalten wollten! Daher genießen wir frische Kräuter auf der einen, aber auch Honigmelone und tropische Früchte auf der anderen Seite. Welch traumhafter Wein, überhaupt nicht süßlich dick, eher spielerisch leicht, mit einer toll eingebundenen Säure. Ein verführerischer Tropfen mit viel Schmelz!

„Einer meiner Top-Weißweine mit großem Spaßfaktor für jede Gelegenheit.“ meint Ralf Zimmermann.

7,80 €

(entspricht 10,40 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRS071315

Inhalt: 0,75 l

Saint Cosme, Côtes du Rhône blanc 2015

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Saint Cosme, Côtes du Rhône blanc
Brandaktuell: 92 Punkte, Höchstnote der südl. Rhône! (WEINWIRTSCHAFT)

Jetzt kommt der Jahrhundertjahrgang 2015 der südlichen Rhône,der wie eine Wiedergeburt des legendären 1990ers scheint!

Einer der schönsten weißen CdR, die im letzten Jahrzehnt produziert wurden, mit einer ungewöhnlich feinen mineralischen Note, die von den kalkhaltigen Böden stammt, auf denen die Reben wachsen. „Superb, cremig, mineralisch, toll, sehr lang, viel Spannung“ – WEINWIRTSCHAFT

Dieser weiße Côtes du Rhône wurde in gebrauchtem Barrique von Château d'Yquem vergoren und ausgebaut und die ganze Zeit bis zur Abfüllung auf der Hefe belassen. Ein extrem aufwändiges Verfahren für einen einfachen Côtes du Rhône blanc! Louis konnte infolger der Höhenlage seiner Parzellen auch im warmen Jahrgang 2015 Weißweine mit toller Frische, komplexen Aromen sowie moderatem Alkohol produzieren. Die komplexe Nase dieses lebendigen Weins betört mit intensiven Aromen von Williamsbirne, weißem Pfirsich, reifen Äpfeln, Ananas, Cassisblättern und verführerischen Noten von Ananas und Mandelblüten. Und welch wunderbare Balance in der Textur, denn diese komplexe Cuvée (Roussanne, Viognier, Marsanne, Picpoul und Clairette) gleitet sowohl cremig-schmelzig als auch animierend frisch und leicht über die Zunge: Eine exemplarische Qualität für einen weißen Rhônewein, in dem sich die betörenden Aromen der provençalischen Landschaft widerspiegeln. Zu genießen ab sofort bis ca. 2020.

Einer seiner fast gleich guten Jahrgangsvorgänger wurde vom FEINSCHMECKER in einer großen Degustation weißer Rhôneweine als der mit weitem Abstand preiswerteste Wein auf den fünften Platz gesetzt. Umrahmt von den Prestigenamen der Region, die bis zu 75 Euro kosten!

Das Urteil der Jury: „Glänzendes Preis-Genussverhältnis, Best Buy.“

12,90 €

(entspricht 17,20 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRS070215

Inhalt: 0,75 l

Saint Cosme, Little James, VdT rouge 2015

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Saint Cosme, Little James, VdT rouge
Herausragender Geschmack muss kein Monopol für teure Weine sein!

Der Little James' Basket Press ist ein Wein der Freiheit! Er wird aus Grenache-Trauben von verschiedenen Lagen der südlichen Rhône produziert. Um einen guten und ausgewogenen Wein zu erzeugen, werden nach alter Tradition verschiedene Jahrgänge in einem Wein assembliert. Mit 50% dominiert der jüngste Jahrgang, hier also der ganz große 2015er, die restlichen 50% setzen sich aus den Vorjahrgängen zusammen. Sicher hat dieser betörend reinsortige Grenache nicht ganz die große Tiefe und komplexe Struktur eines edlen Châteauneuf-du-Pape. Andererseits ist er unglaublich attraktiv, ein Sexy-Wein von granatroter Farbe mit viel frischer, herrlich dunkelbeeriger Frucht, insbesondere Heidelbeere, Cassis und saftige, pralle schwarze Kirschen, dazu delikate Zeder- und Rosmarinnoten verbunden mit blühendem Lavendel und Kräutern der Garrigue und cremigen, trinkanimierenden, fabelhaft weichen Tanninen. Am Gaumen eine anregende Würze, faszinierend charmant, eine Wagenladung voll saftiger Schwarzbeeren. Der Abgang ist Grenache-typisch ungemein verführerisch, animiert zum lustigen Gelage und ist für seine Preisklasse erstaunlich lang: Parker bewertete daher schon einige Jahrgangsvorgänger mit jeweils 89 Punkten und dem Attribut „sensational value“. Und schwärmt weiter: „Einer der phantastischsten und fast unglaublichen Weinwerte der südlichen Rhône!“

PS: Dieses traumhafte Tröpfchen, von Insidern gerne als „Geheim-Gigondas“ deklariert, entstammt dem Umstand, dass nach französischem Weinrecht ein jährlich festzulegender Anteil der Traubenernte deklassiert werden MUSS. Hierdurch soll der Überproduktion vorgebeugt und die Qualität der AC-Weine angehoben werden. Bei Massenweinproduzenten sicherlich eine sinnvolle Regelung, für Qualitätserzeuger ärgerlich, da Partien hochwertiger Qualitäten selbst aus größten Jahrgängen offiziell nur als „Vin de table France“ gehandelt werden dürfen. Der geneigte Weinfreund sollte sich aber nicht über die weltberühmte Logik französischer Amtsschimmel wundern, sondern einfach nur freuen. Denn das, was er hier in der Flasche findet, ist viel mehr als einfacher Landwein!

7,50 €

(entspricht 10,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRS070815

Inhalt: 0,75 l

Saint Cosme, Côtes du Rhône rouge 2015

14,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Saint Cosme, Côtes du Rhône rouge
FALSTAFF: 92 Punkte + Top 10 der ‚Besten Weine zum besten Preis‘ aus aller Welt!

Heute kommt 2015 und legt nochmals eine Qualitätsschippe drauf!

Welch eine Komplexität in dieser Preis-Kategorie! Spektakulär hoch wurden bereits die Jahrgangsvorgänger unseres Bestsellers bewertet. So flippte der Wine Spectator regelrecht aus: „Gehört zu den 100 begeisterndsten Weinen der Welt!“

Zwar geht uns, werte Kunden, die euphorische Einstufung der größten Weinzeitschrift der Welt doch ein wenig zu weit, doch haben wir mit dem Côtes du Rhône 2015 zweifellos einen extrem seltenen Glücksfall eines betörend schmeichlerischen Weins zu einem unglaublich günstigen Preis im Glas!

Welch ungemein leckerer Côtes du Rhône aus 100% kerngesunden Syrahreben. Über einen qualitativ vergleichbaren Jahrgangsvorgänger schrieb Parker einmal zu Recht, „…ein ähnlich guter Syrah aus Kalifornien kostet etwa 35–50 Dollar!“

Kein Wunder, dass auch der FEINSCHMECKER einen seiner beliebten Jahrgangsvorgänger als einen der fünf besten Rhôneweine „unter den günstigsten Qualitäten“ geadelt hat, der wegen „seiner eleganten Struktur, seiner feinen Tannine und seiner schönen Länge an Bordeauxweine erinnert. Dieser Wein ist in jedem Jahrgang ein ganz besonderer Tipp zu einem ganz besonders günstigen Preis.“

8,95 €

(entspricht 11,93 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRS070315

Inhalt: 0,75 l

Saint Cosme, Gigondas rouge 2014

14,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Saint Cosme, Gigondas rouge
Dieser traumhaft balancierte Gigondas traditionellen Stils lässt viele hochpreisige Châteauneufweine ganz schön alt aussehen.

Dieser verführerische, komplexe Gigondas riecht so ungemein vibrierend und schmeckt so tiefgründig erfrischend, wie es hoch oben am Fuße der pittoresken Dentelles de Montmirail lebendig vielfältig duftet. Wenn ich einen Schluck dieser originären Cuvée zu mir nehme, werden Erinnerungen wach und ich tauche ein in die angenehm wohltuende Sonne eines Spätnachmittags im Frühling, der kühlende Abendwind streicht bereits über die Reben, und ich tanke Hoffnung und Kraft. Kann es ein schöneres Kompliment geben? Probieren Sie unbedingt diesen autochthonen, charaktervollen Wein, der nach Herkunft schmeckt, nach provençalischer Heimat, nach Süden, nach dem prachtvollen Weinberg, auf dem er gewachsen ist.

Dem Glase entsteigen die betörenden Aromen seiner mediterranen Herkunft: Ein sich verströmendes Pfauenrad von wild wachsenden blauen Beeren und reifen Brombeeren, Lavendel, Veilchen, gerösteten Kräutern der Provence wie Rosmarin und Thymian, Pfeffer, schwarzen Beeren sowie prägnanten Grillaromen. Es paart sich Wildheit mit Eleganz!

Am Gaumen reichhaltig mit einer seidigen Fülle, dabei aber immer wieder Faszination pur durch seine für südliche Verhältnisse geradezu tänzerische Leichtfüßigkeit und Eleganz, seine wunderbare Textur, seine Ausgewogenheit und seine Harmonie. Zu genießen ab 2018 bis etwa 2030.

Wahrlich das Parfum des Südens und die Sinnlichkeit von Gigondas!

27,50 €

(entspricht 36,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRS070514

Inhalt: 0,75 l

Saint Cosme, Gigondas „Le Poste”, rouge 2014

14,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Saint Cosme, Gigondas „Le Poste”, rouge


Ganz klein ist die Menge dieses femininen, eleganten, finessenreichen und ungemein betörenden, in ihren Tiefendimensionen geradezu geheimnisvollen Cuvée, die von Grenachereben von purem Kalkboden stammt, der unmittelbar um die alte mittelalterliche Kapelle von Saint Cosme das Terroir bestimmt. Daher ist diese Rarität stets der Gigondas mit der reinsten Frucht und der am wenigsten kraftvolle, dafür aber stets der finessenreichste aller Weine!

Parker urteilt: „Louis Barruol’s Chateau de Saint Cosme continues to be the reference point estate in Gigondas!”
Zu genießen wegen seiner frühen Zugänglichkeit und feinen Tanninen ab Herbst diesen Jahres bis etwa 2024, vielleicht auch deutlich länger.

72,00 €

(entspricht 96,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRS071114

Inhalt: 0,75 l

Saint Cosme, Gigondas „Hominis Fides” rouge 2014

14,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Saint Cosme, Gigondas „Hominis Fides” rouge
Parker: „The wine of the vintage is the 2014 Gigondas Hominis Fides!“

Von der Stilistik her der mineralischste und massivste aller Gigondas, eine Folge des hohen Sandanteils (hierin deutliche Parallelen zu den legendären Châteauneuf-du-Pape-Weinen von Clos du Caillou und Rayas) im Kalksteinboden und der über 100 Jahre alten Greneachereben; gepflanzt in 250m Höhenlage als reine Einzellage. Auf nur einem Hektar werden die knapp 2.000 Flaschen im Jahr produziert. Tolle rot- und schwarzfruchtige Aromen in der Nase; das riecht so gut wie in doppelt so teuren Chateauneuf-du-Pape. Mit dem feinen geschliffenen Tannin, seinem Schmelz und der erdigen Würze erinnert er mich ein wenig an unseren traditionellen Pégau. Unglaublich rund und fein, im Abgang wieder deutlich schwarze Früchte, Graphit, reife Pflaume, Brombeere und auch ein wenig Blaubeere, Veilchen und auch ein bisschen Teer. Eine Benchmark des Jahrgangs!
Zu genießen ab 2017 bis nach 2035.

72,00 €

(entspricht 96,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: FRS070914

Inhalt: 0,75 l



Schlossgut Caroline Diel - Nahe

Caroline Diel vinifiziert eine der besten Kollektionen 2015 in Deutschland!

Weingut Holger Koch

Caroline Diel schrieb mir diese Tage eine Mail, dass ihre kleine Tochter Anouk ihr beim Aufstehen gesagt hatte: „Mama, das gestern war für mich der schönste Tag der Welt. Wir waren schwimmen, dann Weine präsentieren, danach noch zusammen tanzen… So schöne Tage möchte ich nochmals haben!” Und ich spürte bei jedem dieser Worte, wie gut es Caroline dabei ging, die jeden Tag vor der Herausforderung steht, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen und stets sich an ihren eigenen hohen Wertmaßstäben orientiert. Carolins dreifache Herausforderung als Ehefrau, Mutter und Verantwortliche für ein traditionsreiches Familiengut meistert diese starke Frau ganz souverän. Und sie hat das Wissen und ihre Lagen ein enormes Potenzial, dass sie mit viel Blut, Schweiß und Tränen zur absoluten Starwinzerin sich entwickeln kann…

Ein kurzer Szenenwechsel: Vor einigen Jahren schwärmte der bekannte Weinjournalist Sam Hofschuster nach der Verkostung eines neuen Jahrgangs: „Der liebe Gott wohnt an der Nahe.“ Diese enthusiastische Lobpreisung, die sich mittlerweile in der Weinszene zu einem geflügelten Wort entwickelt hat, ist sicherlich weniger der Ausdruck spiritueller Verzückung als vielmehr das Ergebnis vieler durchaus beglückender Proben, birgt er doch in seinem Kern die unumstößliche Erkenntnis, dass, so klein das feine Weinanbaugebiet der Nahe auch sein mag, die Qualitäten umso grandioser sind.

Die phantastische, vor zwei Jahrzehnten noch völlig unvorstellbare Abfolge eines herausragenden Jahrgangs nach dem anderen (von ein oder zwei Ausnahmen abgesehen) in den ersten 15 Jahren des 21. Jahrhunderts in Deutschland und speziell an der Nahe ist geradezu eine Demonstration des außerordentlichen Potentials einer mit optimalen mikroklimatischen Bedingungen und extrem vielfältigen Böden gesegneten Landschaft. Und ähnlich der Situation in dem fast schon legendären Weindörfchen Châteauneuf-du-Pape an der südlichen Rhône finden sich hier auf kleinem Raum Weingüter, die qualitativ nicht nur zur nationalen Spitzenklasse gehören, sondern Weine auf höchstem Weltklasseniveau vinifizieren. Unstrittig zählen Diel, Dönnhoff, Emrich-Schönleber und Schäfer-Fröhlich zur absoluten Winzerelite Deutschlands: Vier höchst individuelle Weinkollektionen, immer nur um qualitative Nuancen voneinander getrennt, die jedoch stets eines vereint: Ihre im internationalen Maßstab gesehen spektakulär preiswerten besten Gewächse gehören zur absoluten Spitze in der gesamten Weinwelt! Und dort, ganz am Ende, wo sich das enge, verschlungene Nahetal zur Rheinebene hin öffnet und das steile Trollbachtal zu den Höhen des Hunsrücks hin ansteigt, genau dort liegt die fabelhafte (Wein)Welt unserer Caroline.

Nun wieder zurück zu Caroline: Bevor sie in die Arbeit im elterlichen Betrieb einstieg, drängte es sie aus dem engen Trollbachtal zunächst hinaus die weite Welt. Nach ihrer Abiturprüfung, welche sie in Kalifornien ablegte, entschied sie sich letztendlich und glücklicherweise, ihre Leidenschaft zum Wein zu ihrer Berufung zu machen. Was folgte auf ihrem Weg zur Winzerin und zurück zu ihren Wurzeln im heimatliche Burg Layen, war eine Reise um die halbe Welt. Um zu lernen. Ihre Arbeitsstationen lesen sich wie das Who is Who einer renommierten Weinkarte und lassen großen Respekt aufkommen – u.a. Château Pichon-Lalande, Robert Weil, Toni Jost, Dr. Deinhard (heute Von Winning), Romanée-Conti, Ruinart sowie Praktika in Österreich (Schloss Halbturn), Südafrika (Vergelegen) und Neuseeland (Rippon Estate). Seit ihrer Rückkehr trägt Caroline einen unermesslichen Schatz unbezahlbarer Erfahrungen aus Nah und Fern in sich, farbenfrohe Erinnerungen an verschiedene Kulturen, an unterschiedlichste Geschmäcker großer und kleiner Küchen dieser Welt, und ein immenses Wissen um die Geheimnisse großer Weine.

Und ihre leidenschaftliche Hingabe für den Zauber dieser Gewächse springt in unseren Gesprächen immer wieder wie ein Funke über, ihrer erfrischenden Begeisterung kann und will ich mich nicht entziehen und macht die Besuche auf dem Schlossgut zu angenehmen Momenten voller Inspiration. (Natürlich auch ihre vorzügliche Küche, die ich bei ihr genießen darf und mein Fußball„gebolze“ mit ihren Kleinen!) „Es war für mich der größte Schritt in meinem Leben, nach all meinen Praktika in Nah und Fern zurückzukehren nach Burg Layen. Ich dachte nach meinem Studium in Geisenheim und nach meinen Erfahrungen in den vielen Betrieben, die ich gesehen hatte, ich könnte vom ersten Tag an Weine machen, wie ich sie mir vorstelle. Aber unsere Weinberge und die Natur haben mich gelehrt, dass man sich Zeit lassen und auf die Feinheiten achten muss. Jeder Weinberg und jede Parzelle ‚ticken’ anders. Mein großes Ziel war und ist es immer wieder, die Verschiedenartigkeit und faszinierende Vielfalt der Böden, das vorherrschende Mikroklima, die Eigenheiten unseres Kellers zu erkennen, zu verstehen und in meinen Weinen widerzuspiegeln.“

Und Caroline hat ihren Reben gelauscht und gut zugehört. Mittlerweile trägt sie die alleinige Verantwortung für die Weinbergsarbeit und den Ausbau der Weine, tatkräftig unterstützt vom langjährigen Betriebsleiter und Kellermeister Christoph Friedrich. Und so ist sie, entsprechend der wichtigsten und einfachsten Erkenntnis ihrer Lehrjahre, dass große Weine zuallererst im Weinberg entstehen und Ergebnis harter Arbeit sind, meist in den spektakulären Dorsheimer Steillagen und im Keller zu finden, in Stiefel und ‚Blaumann’ und weniger im ‚Kleinen Schwarzen’ bei repräsentativen Weinevents. Jegliche Starallüren sind ihr fremd.

Die sympathische und bescheidene Caroline hat ein junges, engagiertes Team um sich geschart und arbeitet hart an ihrem großen Traum. Und damit sind wir wieder ganz am Anfang unserer Geschichte: Caroline ist mittlerweile Mutter von drei süßen Kindern und liebende Ehefrau. „Mein Mann Sylvain hält mir den Rücken frei, sowohl bei der Arbeit in den Weinbergen, im Herbst, wenn ich nächtelang auf dem Weingut bin, als auch zu Hause; meine Kinder geben mir Tag für Tag Kraft, aber sie holen mich auch wieder ganz schnell auf den Boden zurück. Ich weiß nicht wie ich es sagen soll, aber ich fühle mich angekommen… Alles macht auf einmal Sinn. Es ist einfach schön, Teil einer Tradition zu sein, sie am Leben zu halten und mitgestalten zu können.“

Das Ergebnis kann sich jedenfalls mehr als nur sehen und in ihren betörenden Weinen schmecken lassen. Carolines Handschrift wird von Jahrgang zu Jahrgang immer präziser, die Weine entwickeln eine immer feinere, fokussiertere Stilistik. Großes emotionales Kino, eine Hymne an die einzigartige Finesse und Mineralität großer Rieslinge aus den weltberühmten Nobelterroirs der Nahe, die mittlerweile in der Weinwelt einen ähnlich magischen Klang besitzen wie die teuersten Lagen des Burgunds! Unverkennbar die Authentizität dieser rassigen, zutiefst mineralischen Weine aus den drei großen Lagen Burgberg, Goldloch und Pittermännchen, die in sich sowohl die moselanische Eleganz als auch die Finesse des Rheingaus und die wollüstige Opulenz und Fülle bester Pfälzer Rieslinge zu vereinen scheinen. Wahrlich: Hier wird Terroir mustergültig schmeck- und sinnlich erlebbar!

Das spezielle Mikroklima der optimal nach Süden ausgerichteten Dorsheimer Steilhänge (es sind die wärmsten Lagen an der Nahe überhaupt) hat den 2015er Weinen nochmals einen gewaltigen Schub verpasst, das Ergebnis sind Weine voller Präzision und Frische, mit reifer, schmelziger Frucht und animierender Mineralität, es sind feine Pretiosen, die mit jedem Schluck Lust auf den Sommer machen.

Am Anfang dieses Textes schrieb ich: Caroline Diel hat das Wissen und ihre Lagen haben das Potenzial, dass sie mit viel Blut, Schweiß und Tränen zur Starwinzerin werden kann…Im großen Jahrgang 2015 unterstreicht sie meine Worte eindrucksvoll und mit ihrer bärenstarken Kollektion die Einschätzung auch von Jancis Robinson: „Germany 2015 – simply the best!“

Und Caroline ist für mich geradezu wie eine Olympiasiegerin im Triathlon: Winzerin, Ehefrau und dreifache Mutter. Absoluter Wahnsinn, was Caroline da in 2015 in die Flasche gezaubert hat. Ihre Weine sind derart energiegeladen – da werden selbst müde Männer wieder munter! Hier rockt der Fels, hier fetzt die Nahe! Mensch, was für ein Jahr und was für eine Winzerin. Unbedingt probieren, wir sind bei einer der besten Kollektionen ganz Deutschlands!

Weingut Holger Koch
Foto: Werner Richner
Diel-Riesling „Edition Pinard de Picard” trocken 2015

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Pinard de Picard - Sonderedition
Pinard de Picard - Lieblingswein
Für uns einer der 10 besten Gutsrieslinge Deutschlands in 2015!

Bei der Jahrgangsverkostung in diesem Frühjahr präsentiert uns Caroline auch einen Querschnitt der Partien für ihren Gutsriesling. Und da sind einige Fässer, die uns geradezu elektrisieren, Weine, die qualitativ deutlich herausragen, die auch die Sinne regelrecht fordern, weil sie stilistisch alles andere sind als banale Schmusekätzchen, sondern Rieslinge mit starkem Charakter. Schnell werden wir uns einig und Caroline füllt uns diese Fässer als Sonderfüllung Pinard de Picard. Dankeschön!!

Heute steht der fertige Wein vor uns im Glas und wir sind völlig begeistert, wie auch diejenigen unserer Kunden, die dieses kleine Meisterwerk in unseren Proben in unserer klimatisierten Verkostungs- und Lagerhalle bereits verkostet haben. Feinste Mineralität paart sich mit strahlend klarer, explosiver Frucht und einer großen Feinheit, Finesse und kühlen Präzision! In der komplexen kräuterwürzigen Nase finden wir eine herrlich saftige, rassige Fruchtsüße von reifem Weinbergspfirsich, Zitrusfrüchten, Feuerstein und floralen Anklängen, allesamt feinste Aromen, die über dem Glase zu schweben scheinen. Am Gaumen eine packende Textur, die zum einen seiden und spielerisch beschwingt die Zunge liebkost, zum anderen mit ihrer tiefgründigen Mineralität und trinkanimierenden Saftigkeit begeistert. Dieser betörende Riesling hat zudem hinten heraus ein grandioses Aufspiel, das Schluckreflexe auslöst, wiederum unterlegt von einer zart kräutigen Würze, die Assoziationen weckt an Diels grandiose Große Gewächse! Diese Edition für Pinard de Picard ist schlichtweg eine Flasche der Kategorie persönlicher Lieblingswein, die man, ehe man sich versieht, in einem Zuge leer getrunken hat. Für einen Einstiegswein in die faszinierenden Weinwelten Carolins ist dieser edle Tropfen geradezu eine Sensation. Auf seinem Preisniveau absolute Weltklasse!

Kategorie: Persönliche Lieblingsweine!

9,95 €

(entspricht 13,27 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA013215

Inhalt: 0,75 l

Diel de Diel, Weißwein QbA 2015
Veganes Produkt

12,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Diel de Diel, Weißwein QbA


Das Zeugs hat einfach Klasse! Eine geniale Frische, eine rassige, feine und zugleich cremige Säurestruktur zeichnet diese balancierte, harmonische Weißweincuvée (Grau- und Weißburgunder sowie mit 15% ein höherer Rieslinganteil als früher) aus, seit vielen Jahren eine Spezialität des Hauses und einer der beliebtesten Diel-Weine in unserem Sortiment. Welch eleganter, dezenter und gleichzeitig anregender, floraler Duft, ein Blumenstrauß aus sanften, zartwürzigen Aromen, unterlegt mit gelben Früchten, etwas Quitte, dazu ein Hauch von Mandeln und leicht pfefferige, frische, kräutige Komponenten; im Hintergrund schimmert eine zarte Mineralität durch. Im Mund dann deutlich kompakter und zupackender, mit einer verspielten Würze (da spielt der Grauburgunder seine ganze Stärke aus), Bittermandeln, Muskatnussaromen, dazu gelbe Früchte, aber als Gegenpart auch Anklänge an Holunder und eine animierende Frische! Geniale Balance, glockenklar in der Struktur, dazu herrlich saftig, fast rassig (hier kommt der Riesling ins Spiel) und ein beschwingter, mineralischer Abgang. Welch erstklassige Alternative zu so vielen seelenlosen Modeweinen aus Übersee, Understatementwein pur, weitaus mehr Sein als Schein! Zu genießen ab sofort bis 2019.

Stuart Pigott urteilt zu Recht, dass dieser Leckerschmecker „den meisten trockenen Blanc de Blancs-Weißweinen aus Frankreich weit überlegen“ ist!

10,50 €

(entspricht 14,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA010215

Inhalt: 0,75 l

Diel, Grauburgunder Nahestein trocken 2015
Veganes Produkt

13,5 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Diel, Grauburgunder Nahestein trocken
In seiner sympathischen Preisklasse für unseren persönlichen Geschmack einer der allerbesten seiner Art in ganz Deutschland!

Grauburgunder ist im Kommen, mächtig im Kommen. Stand er lange Zeit etwas im Schatten seines „weißen“ Bruders, so ist er mittlerweile auf die Überholspur gewechselt. Aber dies ist wahrlich kein Wunder, nimmt man diesen phantastischen Nahesteiner als Maßstab: mineralisch, animierend frisch und lebendig infolge einer grandiosen, reifen Säurestruktur, ein Spitzen-Grauburgunder bester deutscher Provenienz. Dieser enorm charaktervolle, saftige Wein von besten Grand-Cru-Lagen überzeugt mit seinem intensiven, feinwürzigen Duft (eine göttliche Nase, in seiner Eleganz schon fast an Riesling erinnernd) und seinen komplexen, saftigen Anklängen an Aprikosen, Mirabelle, Quitten und Honigmelone, vermählt mit faszinierenden Pfefferminz-Noten und Pfefferwürze. Dieser traumhaft fokussierte Tropfen bezaubert mit seiner dezenten Cremigkeit, Dichte und seinem zarten Schmelz, ist dabei aber für einen Grauburgunder schier unglaublich mineralisch (Feuerstein), gradlinig und wirkt dabei hochelegant und nachhaltig. Wahrlich ein extrem guter Grund, diese Rebsorte auf ihrem Siegeszug zu begleiten.
Zu genießen ab sofort bis 2019.

12,50 €

(entspricht 16,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA011315

Inhalt: 0,75 l

Diel, Rosé de Diel Spätburgunder 2015
Veganes Produkt

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Diel, Rosé de Diel Spätburgunder
Ein zärtlicher Luxusrosé der Spitzenklasse!

La Vie en Rose! Parker bewertete einen gleich guten Jahrgangsvorgänger als einen der besten Rosés, den er im Leben je verkosten durfte und wir küren ihn in 2015 zu unserem Lieblingsrosé aus Deutschland!

Ein geradezu zärtlicher Luxusrosé der absoluten Spitzenklasse voller Feinheit, Frische, Rasse, Cremigkeit und jodiger Mineralität aus separat gelesenen traumhaft gereiften Pinot Noir-Trauben aus besten Rebanlagen, die speziell für diesen Rosé angepflanzt worden sind. Drei Komponenten sind für die großartige Qualität dieses noblen, lachsfarbenen Weins verantwortlich: Eine Ganztraubenpressung eines Teils der Trauben, um die Frische, die Rasse und die Pikanz in den fertigen Wein zu transmittieren, die kurze Einmaischung einer weiteren Partie, die danach im Stückfass ausgebaut wurde und für die singuläre Cremigkeit im langen Nachhall dieses Referenz-Rosés verantwortlich zeichnet und der wunderbare Rebensaft der großartigen Parzelle, welche die würzigen Noten und die aromatische Fülle (Waldhimbeeren, Johannisbeeren, zarte florale Noten, Rosenblätter) dieses fabelhaften Sommerweins evozieren. Dieser animierende Rosé mit seiner ureigenen Finesse ist meilenweit von dem entfernt, was an belanglosen Billigrosés die Regale der Supermärkte füllt. Das ist Fülle ohne Schwere! Hier haben wir einen noblen, mineralischen (!) Wein, der seinen Platz an einer festlich gedeckten Tafel sucht und bis etwa 2018 sich positiv entwickeln wird!

Tino Seiwert: „Wieder einer der drei besten Rosé des Jahrgangs in ganz Deutschland! Und mein persönlicher Favorit! Unbedingt probieren!“ Das ist nordisch frischer Ros&eaeacute; der Extra-Klasse mit nur 12% Alkohol, stilistisch völlig anders, als wir je einen Sommerwein aus südeuropäischen Ländern getrunken haben.


13,50 €

(entspricht 18,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA011515

Inhalt: 0,75 l

Diel, Dorsheim Riesling trocken 2015

12,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Diel, Dorsheim Riesling trocken
„Dieser Wein ist ein Überflieger unter den trockenen deutschen Ortslagenrieslingen!“ So Jancis Robinson, 17/20 Punkten, schon in 2014. Und heute kommt der Überflieger aus 2015!

Traumhafte Rebanlagen aus Dorsheimer Spitzenparzellen, dazu, und dies ist der Schlüssel für die überragend gute Qualität dieses Dielschen Klassikers, der Ertrag der jungen Reben aus den Große-Gewächs-Steillagen Goldloch und Burgberg, tragen ganz entscheidend zur Komplexität und Verspieltheit dieser großartigen Visitenkarte des traditionsreichen Weingutes bei. Dieser fabelhafte Riesling duftet himmlisch und ist ein köstliches, sinnliches Fruchtpaket, das kühle, vibrierende Frische versprüht und mit tiefgründiger, rauchiger Mineralität beeindruckt. Welch traumhaft fruchtige, fast verschwenderische Noten nach reifem weißem Weinbergspfirsich, Birne, Mandarinen und Zitronenstrauch. Am Gaumen ungemein weich, wirkt fast cremig, aber gleichzeitig frisch, verspielt, aber auch bissig-mineralisch und soooo lecker saftig. Zuerst verführen eine zartsüße, beschwingte, rassige Zitrusfrucht sowie Anklänge an reifes, heimisches Obst, dann erfrischt eine Woge feinst ziselierter Säure und macht diesen vielschichtigen Riesling zu einem lustvollen Verführer aus der magischen Welt der Dielschen Weine, so herrlich erfrischend und höchst animierend. Jaa, so schmeckt die Nahe, hier ist Schiefer, Vulkangestein, ein bunter Mix von mineralreichen Böden und – hier ist Diel, Caroline Diel, und ihr aus den steinigen Lagen selektionierter Dorsheimer-Riesling, wie wir ihn uns schöner, klarer, frischer und damit appetitanregender nicht wünschen können! Phantastisches Qualitätsniveau zu einem dramatisch günstigen Preis, der im internationalen Kontext betrachtet geradezu als Witz zu bezeichnen ist! Was für ein sensationelles Schnäppchen!
Zu genießen ab sofort bis nach 2020.

14,50 €

(entspricht 19,33 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA011715

Inhalt: 0,75 l

Diel, Pittermännchen Riesling Großes Gewächs 2015

0,0 Vol.% | Allergene: Sulfite | In Subskription, Auslieferung ab September 2016!
Diel, Pittermännchen Riesling Großes Gewächs


Pittermännchen 2012: Zweithöchste Bewertung aller Großen Gewächse 2012 der Nahe im FALSTAFF!

Pittermännchen 2011: „Meisterlich, 97 Punkte, es macht einen mit seiner unglaublichen Finesse und Komplexität sprachlos!“ (Sam Hofschuster, wein-plus.de)


Pittermännchen 2015: Der mit dem Schiefer tanzt!

Mit einem Besitz von nur einem Hektar ist das ‚Pittermännchen’, das sich in seiner geradezu moselanischen Stilistik sehr stark von seinen beiden Nachbarlagen Burgberg und Goldloch unterscheidet, ein sprichwörtliches Kleinod in der Kollektion des Schlossguts Diel. Die Bezeichnung geht zurück auf das 16. Jahrhundert, als ein ‚Pittermännchen’ eine kleine Silbermünze war. Der tiefgründige Lehmboden dieser steilen Südlage weist einen sehr hohen Anteil an Schiefer und Kieselsteinen auf, was den feinrassigen Weinunikaten eine erfrischende mineralische Note verleiht.

In der Nase fasziniert ein köstlicher, zart rosenblättriger Duft vom Schiefer, der dieses Idealbild eines filigranen trockenen Rieslings in seiner gesamten Stilistik prägt. Nach längerer Öffnung feinfruchtige Noten von reifen Weinbergspfirsichen, reifer Ananas und eine verführerische Note von saftigen, knackigen Äpfeln und weißem Pfeffer: Deutlich schmeckbar die traumhaft reife Frucht infolge der extrem langsamen und langen Reifung kerngesunder Trauben – DER Schlüssel zum Erfolg in diesem Jahrgang des exzellenten Winzers und seines großen Terroirs.

Am Gaumen finessenreich, verspielt, transparent und filigran wie eh und je, dazu gesellt sich in 2015 eine weiche Textur und eine größere innere Dichte als in den Vorjahren: Das ist urwüchsige Kraft ohne jede Schwere, extrem mineralisch, gebündelte Energie aus steinigem Untergrund, gleichzeitig voller Sanftmut! Welch wunderbar ziselierte feine Säure durchwebt den Wein, welch großartiges Spiel, welch bestens eingebundene tiefgründige Mineralität!

Liebhaber mineralischer Rieslinge mit moselanischer Finesse und Eleganz, die nicht unbedingt barocke Gewächse oder Pfälzer Schmusekätzchen zu ihren persönlichen Favoriten zählen, werden mit diesem laserartig fokussierten Riesling, der eindrucksvoll demonstriert, wie sensationell gut auch extrem trockene Rieslinge von Schieferböden schmecken können, eine große Freude haben.
Nach längerer Öffnung im großen Glas entwickeln sich immer verführerische Aromen uns es ergießen sich, bei aller Feinheit und Finesse, saftige Wogen von Cassis, grünem Tee, Feuerstein und edler Würze über die Zunge, kleiden den Gaumen aus bis in den letzten Winkel, setzen sich fest, wollen nicht mehr loslassen – und welch ungemein langer, wiederum fabelhaft mineralisch-salziger Nachhall. Und das ist der Eindruck, der bleibt: Mineralität! Noblesse oblige! Ein geniales Großes Gewächs, rassig wie ein wildes arabisches Vollblutrennpferd, ein Weltklasse-Riesling, wie geschaffen, die Worte Pittermännchen und Mineralität zukünftig als Synonyme nutzen zu wollen! Zu genießen ab Freigabe im Herbst bis 2028+.

MAGNUM 74,00 €

(entspricht 49,33 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA010615M

Inhalt: 1,5 l

35,00 €

(entspricht 46,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA010615

Inhalt: 0,75 l

Diel, Dorsheimer Goldloch Großes Gewächs 2015

0,0 Vol.% | Allergene: Sulfite | In Subskription, Auslieferung ab September 2016!
Diel, Dorsheimer Goldloch Großes Gewächs
96 Punnkte!

Unter der Überschrift „Das Feinste vom Feinen“ präsentierte ‚FINE – Das Weinmagazin‘ seinen Verkostungsbericht der Großen Gewächse 2014 aus deutschen Landen. Generell wird den Nahe-Weinen ein enorm hohes Niveau attestiert, wobei „der beste Wein der Region vom Schlossgut Diel kommt. Es ist das geniale Goldloch, 96 Punkte!” Und damit erhält Caroline auch punktgleich mit einem anderen Riesling die höchste Bewertung in ganz Deutschland!

Mit gut fünf Hektar Rebfläche ist das Schlossgut Diel bei weitem der größte Besitzer in dieser legendären Steillage, in der nach alten Überlieferungen im 17. Jahrhundert nach Gold gegraben worden sein soll. Eine andere Deutung des Namens kommt aus dem Volksmund und besagt, dass früher die Winzer mit ihren Weinen aus dieser Spitzenlage viel Gold verdient hätten. (So erzielten Spätlesen aus dieser großartigen Lage vor 100 Jahren höhere Preise gar als die zu Recht gerühmten Gewächse von Château Latour!) Wie auch immer der Name entstanden sein mag, es ist der von einer dünnen Lehmauflage und Kieselsteinen bedeckte Urgesteinsboden auf felsigen Konglomeraten, der dem Wein seine immense Kraft, seine hohe Eleganz und formidable Tiefe zugleich verschwenderisch schenkt. Was ist das nur für ein genialer geschmacklichen Kosmos, in dem sich die Großen Gewächse von Caroline Diel in 2015 bewegen!

Alle drei Lagen werden einheitlich von einer mineralischen Ader durchzogen. Auch das Goldloch besticht in diesem Jahr mit einer tiefen Mineralität, ist fülliger und schmelziger als im Vorjahr und wirft uns einen verführerischen Blick zu über die entblößte Schulter. Ja, man kann sie geradezu spüren, die Energie im Glas, die sich Bahn brechen möchte, aber die noch nicht darf. Umso reizvoller ist das Kokettieren mit den Aromen, das Locken, die Andeutungen, reife Frucht, von grün über gelb zu orange, Frische, Exotik, da ist Mango, Maracuja, Granny Smith, Limone und Grapefruit und Würze, und, als gestrenge Gouvernante, immer wieder der erhobene Zeigefinger einer knackigen Mineralität. Welch schier unfassbar steinige Note! Wie wunderschön. Und gar nicht unerreichbar! Ein toller Wein, der immer wieder zu flüstern scheint: trink mich! Und das hat auch funktioniert: Am Ende war unsere Probe-Flasche restlos geleert. Wir bereuen nichts.
Zu genießen ab Freigabe im Herbst bis 2026+

MAGNUM 72,00 €

(entspricht 48,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA010115M

Inhalt: 1,5 l

34,00 €

(entspricht 45,33 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA010115

Inhalt: 0,75 l

Diel, Burgberg Großes Gewächs 2015

0,0 Vol.% | Allergene: Sulfite | In Subskription, Auslieferung ab September 2016!
Diel, Burgberg Großes Gewächs
Tino Seiwert: „Der Burgberg 2015 ist wohl der beste in der Weingutsgeschichte und befindet sich auf absolutem Weltklasseniveau. 98+ Punkte!”

Burgberg 2010: Großes Gewächs Burgberg als drittbester Riesling Europas von der renommierten Grand Jury Europeen ausgezeichnet!

Erst seit Mitte der 90er Jahre besitzt das Schlossgut Diel 1,8ha im extrem steilen Burgberg und damit exakt die Hälfte dieser mikroklimatisch einzigartigen Hanglage, die, wie ein Amphitheater nach beiden Seiten von den kalten Hunsrückwinden geschützt, im engsten, fast schroff wirkenden Teil des Tales zu finden ist. Der Name entstand in Anlehnung an die Burg Layen und unterstreicht die Besonderheit seines einzigartigen Terroirs. Der mit einer großen Menge an Quarzitsteinen durchsetzte tiefgründige Lehmboden über nacktem Fels bietet exzellente Voraussetzungen für die Erzeugung hochfeiner, rassiger und mineralischer Rieslinge mit großem Alterungspotential.

In der ungemein verführerischen Nase betört ein kühler, traumhaft mineralischer, feinst kräutriger, zart rauchiger und herrlich reifer Duft mit Anklängen an Aprikosen, Mirabelle, Papaya, frische Minze und heller Tabak, dazu funkelt Feuerstein durch, unterlegt mit feinsten Anklängen vom Ausbau im großen Holzfass, was diesem fabelhaften Riesling eine betörende burgundische Note verleiht. Grandios!

Am Gaumen extrem vielschichtig und harmonisch, gute Balance, einerseits dicht und konzentriert, andererseits gleichzeitig voller Eleganz und einem faszinierenden Spiel zwischen Frische und einer exotischen Fruchtsüße, feinsaftige, überwältigende Pfirsich-Zitrusfrucht, lebhafte, spielerische Säurestruktur, die die Reife bändigt und eine grandiose Länge. Ein vibrierender, energetischer und dennoch traumhaft cremiger Riesling aus extrem niedrigen Erträgen eines großartigen Steilhangs, der trotz seiner gewaltigen salzigen Mineralität auf der Zunge einen Reigen zu tanzen scheint. Ein saftiger, dennoch präziser, sehr gut strukturierter Verführer mit einem langen tabakig-mineralischen Nachhall. Dies ist einer dieser so raren, großen Terroirweine, die eine ureigene Geschichte erzählen: Von tiefen, harten Felsschichten, in die sich die Wurzeln alter Rieslingreben hineingewunden und vom glockenklaren Klang der Mineralien, die sie dabei aufgenommen haben. Gänsehautatmosphäre!

Wurden bereits die Vorgängerjahre dieses Wahnsinnstoffs von der Fachpresse zur Elite der deutschen Spitzenrieslinge gezählt (schon der 2003er, der von VINUM als die Nr.1 in Deutschland eingestuft wurde oder die Elogen der Grand Jury Europeen für den grandiosen 2005er), werden sie von diesem monumentalen Meisterwerk großer deutscher Rieslingkultur nochmals um einen Wimpernschlag übertroffen. Dies haben mehrere Fassproben in diesem Frühjahr konsistent ergeben: Der Burgberg 2015 gehört für meinen Geschmack definitiv zu den zehn besten Rieslingen des Jahres in ganz Deutschland! Dem staunenden Beobachter erschließen sich beim Genuss geradezu minütlich neue Dimensionen, stets steigen aus den unergründlichen mineralischen Schlünden seiner Seele zuvor verborgene Schichten auf und er mutiert zur becircenden Sirene, die selbst Odysseus in seelische Konflikte zu stürzen vermöchte. Welche geballte Menge prallen Lebens! Welch irrsinnige Länge, in Wellen schleicht sich der Burgberg auf die Zunge zurück, wenn er längst ausgetrunken ist, welch nobles Extrakt, gepaart mit einer Finesse und Filigranität, wie sie in dieser Kombination nur den ganz großen Rieslingen Deutschlands zu eigen sind. Schauer laufen über den Rücken, bei jedem Schluck dieses beseelten Weines.
Zu genießen ab Freigabe im September bis nach 2030.

MAGNUM 82,00 €

(entspricht 54,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA010415M

Inhalt: 1,5 l

39,00 €

(entspricht 52,00 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA010415

Inhalt: 0,75 l

Diel, Dorsheim Goldloch Riesling Kabinett 2015

8,0 Vol.% | Allergene: Sulfite |
Diel, Dorsheim Goldloch Riesling Kabinett


Ein elfenhaft schwebender, glockenklarer, tänzerisch verspielter Kabinett, der zu den schönsten gehört, die im ganzen letzten Jahrzehnt in Deutschland gewachsen sind, unter Preis-Genuss-Gesichtspunkten unschlagbar in der ganzen Welt! Dieser Traum von Kabinett ist der schönste Beweis, dass die Süßweine aus 2015 die besten sind seit den legendären 1971ern!

16,95 €

(entspricht 22,60 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: DNA013015

Inhalt: 0,75 l

Liebe Kunden: Lassen Sie sich heute verführen von den betörenden Pretiosen einer ungemein taffen Frau, die ihre unterschiedlichen Terroirs kraftvoll, komplex, finessenreich, nachhaltig nobel und mit großer Ausstrahlung in die Flaschen gezaubert hat: Weinoriginale ganz eigener Persönlichkeit – grandiose Qualitäts- und Preisreferenzen. Wahrlich: Caroline Diel hat den vinologischen Gipfel erklommen und ihre betörenden Weine sind die Essenz ihrer traumhaften Lagen!

Schäfer-Fröhlich

Jahrgang 2015:

Sprung ins Glück!

Olivenöl-Testsieger und attraktives Rose-Paket!

Olivenöl Rosé Pakete
Foto rechts: istockphoto.com/gilaxia
Olio-Award Probierpaket 2016 - (Paket)

3 Flaschen Olivenöl à je 500ml
Drei der diesjährigen Siegeröle des großen Feinschmecker-Olivenöltests im attraktiven Probierpaket.
Natürlich können Sie jedes dieser Öle auch einzeln bestellen.

Kategorie Intensiv Fruchtig:
1. Platz: Castillo de Canena, Variedad Picual Reserva Familiar, Extra Virgin Olive Oil (0,5l) „Hall of Fame! Olio-Award Sieger 2009, 2014 und jetzt wieder! Ein ganz großer Wurf!“

Kategorie Mittelfruchtig:
Zwei starke Newcomer aus Spanien stürmen die Podestplätze. Ideal zur vergleichenden Probe sind diese reinsortigen Olivenöle:
1. Platz: Hispasur – Gold „Picual” Extra Virgin Oil (0,5l)
„Ein Neuling auf dem Thron: immens vegetativ, ungeheuer dicht grünwürzig, alles wunderbar ausgewogen“

3. Platz: Conde de Mirasol - „Hojiblanca“ Extra Virgin Oil (0,5l)
„Ein ziemlich sensationelles Öl, grasig-frisch, viele Kräuter, ausgewogene Bitterkeit“

55,00 €

(entspricht 36,67 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: 80316

Inhalt: 1,5 l

Rosé-Probierpaket Sommer 2016 (Paket) 2015

Allergene: Sulfite | 12 Flaschen (0,75l)

statt 102,30 Euro
nur 95,00 €

(entspricht 10,56 Euro/l | Preise inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Best.-Nr.: 80216

Inhalt: 9 l

Pinard de Picard GmbH & Co. KG
Erlesene Weine, Spirituosen & Feinkost
Alfred Nobel Allee 28
66793 Saarwellingen / Campus Nobel
Deutschland

☏ 06838/97950-0
Fax: 06838/97950-30
info@pinard.de


Öffnungszeiten & Verkostungsmöglichkeiten

Anfahrt
Ihre Vorteile bei uns Zu unserer Firmenphilosophie
Zahlungsarten
Versand
Unsere Angebote Service & Unternehmen