Saarwellingen, 2. Oktober 2009

Pinard de Picard - Newsletter!


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde von Pinard de Picard,

rare Weltklassegewächse aus Europas Renommier-Regionen Ihnen anbieten zu können, erfüllt uns stets mit Stolz. Noch glücklicher sind wir jedoch, wenn wir Ihnen grandiose Qualitäten bei unseren leckeren Alltagsweinen offerieren können, die qualitativ dramatisch aus ihrem Segment herausragen und somit in einer ganz anderen Liga mitspielen dürfen, als ihr kleiner Preis suggeriert. Zahlreiche Testerfolge der letzten Jahre und die Resonanz begeisterter Kunden auf diese Weine zeugen von unserem Bemühen, die Perlen aus dem Meer zumeist belangloser Alltagsweine heraus zu finden. Daher freuen wir uns heute mit unseren Winzern über einen phantastischen Erfolg von vier unserer herausragenden Weine für jeden Tag, die jedoch alles andere als alltäglich sind:
Der FEINSCMECKER feiert in seiner aktuellen Oktoberausgabe „11 Rotweine für den Herbst, bei denen Preis und Leistung stimmen. Wahre Schnäppchen und die FEINSCHMECKER-Favoriten aus ganz Europa”, von denen wir Ihnen heute gleich vier präsentieren können, da sie allesamt Bestseller aus unserem Programm sind. Ein überwältigender Erfolg, der uns durchaus ein wenig stolz macht und die Ausnahmequalitäten unserer Basisweine eindrucksvoll demonstriert!


429206 Inurrieta Sur „S”, tinto 2006 6,60 Euro
Der preis„werteste” Rotwein-Favorit des FEINSCHMECKER ist wieder einmal der geniale „Sur” unseres Kleinods aus Navarra, der Bodega Inurrieta. Der FEINSCHMECKER notiert: „Ein sehr südlicher, fruchtsüßer Wein, vorwiegend aus der Rebsorte Garnacha, dazu Tempranillo und Graciano. Leuchtend rot, in der Nase rote Beeren sowie etwas Vanille vom Ausbau im Barrique. Am Gaumen weich und schmeichelnd.”
Unsere Verkostungsnotiz: „Unser Kleinod aus den sanften Hügellagen Navarras präsentiert mit dem aktuellen Jahrgang des „Sur” einmal mehr einen herrlich verführerischen, „südlich” inspirierten, wunderbar fruchtigen Wein, der weit über Spanien hinaus die Maßstäbe setzt in seiner so genussfreundlichen Preisklasse! Edle Beerenaromen und noble Gewürzanklänge prägen diesen Schmeichler der Sinne, der mit einer lustvollen Opulenz und Konzentration, aber auch einer zuvor nicht erlebten Eleganz, geschliffenen Tanninen und einem schokoladig-feinwürzigen Nachhall die Zunge verführt. Auch einem Jahrgangsvorgänger unseres Bestsellers wurde eine phantastische Auszeichnung zuteil: In einer Verkostung der besten spanischen Weine unter 20 Euro zählt der Sur „S” zu den dreißig besten und gleichzeitig drei preiswertesten Weinen!

Produktfoto


4292906 Inurrieta 12 x Sur „S”, tinto 2006 statt 79,20 Euro nur 72,60 Euro
Schnäppchenpaket: 12 Flaschen zum Preis von 11



151108 Fondrèche, Cuvée Fayard, rouge 2008 7,95 Euro
FEINSCHMECKER: „Ein typischer Wein von der Rhône, überwiegend aus Grenache. Dunkle Früchte am Gaumen, dazu etwas florale Noten. Sanfte Tannine, samtig, gute Balance und feines Finale.”
Unser junger Freund Sébastien Vincenti unserer Kultdomaine Fondrèche vinifiziert Qualitäten, die in ihrer so konsumfreundlichen Preisklasse schlicht unerhört sind – mit ungemein komplexen Aromen und einer sagenhaften Frische und Ausgewogenheit im fertigen Wein. Was Parker zu einem enthusiastischen Urteil verleitet: „Superstar Estate – high quality as well as value-priced-wines! Diese Weine gehören in jeden Keller der Welt, außergewöhnliche Qualitäten, die alle meine Erwartungen übertroffen haben, zu Preisen, die das Bordelais erzittern lassen!” Zu dieser alles andere als alltäglichen Qualität trägt natürlich auch bei, dass sich Sébastiens Weinberge nach jahrelanger liebevoller Restaurierung in einem optimalen Zustand befinden, daher selbst im exzellenten Terroir um den Mont Ventoux von singulärer Qualität sind, besten, aber wesentlich teureren Lagen aus Châteauneuf-du-Pape absolut ebenbürtig. Nur die Preise von Sébastiens weltweit gesuchten Weinen sind weiterhin so unglaublich günstig wie in der Vergangenheit. Und unser köstlicher Alltagswein de luxe, die Cuvée „Fayard” (eine herrliche Melange aus Grenache, Syrah, Carignan und Mourvèdre), seit Jahren einer der meistverkauften Rotweine unseres gesamten Programms, brilliert in 2008 in der Nase wiederum als höchst authentisches Gewächs vom Fuße des mythischen Bergriesen des Mont Ventoux, da Sébastien in diesem anspruchsvollen Jahrgang alle Partien der Spitzencuvée Nadal in diese geniale Basiscuvée hat einfließen lassen. So können wir Ihnen diesen exzellenten Nachfolger des vom FEINSCHMECKER präsentierten 2007ers, der bei uns längst ausverkauft ist, nur wärmstens anempfehlen. In der betörenden Nase Noten von reifen Schwarzkirschen, wilden Schwarz- und blauen Waldbeeren, Thymian, Majoran, Oregano und Vollmilchschokolade. Am Gaumen dicht und füllig, dabei aber auch spielerisch leicht über die Zunge tänzelnd – kühle schwarze Beeren und noble Gewürze der Provence tanzen heißen Samba! Der gesamte Mundraum wird betört von cremigen, frischen Tanninen und einer finessenreichen Textur. Ein sanfter Riese, der mit einigen Wochen der Flaschenreife sich harmonisieren und sich daher bereits Ende des Jahres in Bestform zeigen wird.

Welch Charakterwein mit einer wilden Ursprünglichkeit, ein wehmütiger Gruß aus dem Herzen der verzaubernden Provence, der stets Lust macht auf das nächste Glas und die nächste Reise in eine traumhafte Naturlandschaft!

Produktfoto


347108 Boudau, Le Clos, Côtes du Roussillon, rouge 2008 7,90 Euro
FEINSCHMECKER: „Sehr attraktive Cuvée aus den traditionellen Sorten des französischen Südens. Am Gaumen schmeichelnd und elegant, intensive Aromen von reifen dunklen Beeren, dazu von einer schönen Frische und mit sehr feinen Tanninen”.
Und dazu gibt es weitere sensationelle Bewertungen dieses leckeren Alltagsweines unserer Spitzendomaine vom Fuße der majestätischen Pyrenäen: Eine Goldmedaille im Concours National des Vignerons Indépendants 2009 und schier unglaublich: In der Revue du vin de France wird dieser Leckerschmecker im Jahrgangsreport 2008 zu den größten Weinen des Roussillon gezählt und damit eingerahmt von den über ein Vielfaches teureren Luxuscuvées der Prestigegüter. Ein Schnäppchen, werte Kunden, wie man es einmal in einem Jahrzehnt zu finden vermag! Dies ist einer dieser authentischen Tropfen aus dem Süden Frankreichs mit seidenen, hochfeinen Tanninen, die den legendären Ruf des Midi begründet haben. Kistenweise in den Keller einlagern!

Produktfoto


175007 Beaucastel, Perrin, „Peyre Blanche” Cairanne Village rouge 2007 9,90 Euro
FEINSCHMECKER: „Die Familie Perrin ist bekannt als Eigentümerin von Beaucastel in Châteauneuf-du-Pape. Ihr Cairanne aus Grenache und Syrah ist mit seinen intensiven Beerentönen ein toller Genuss für kleines Geld.”

Natürlich handelt es sich bei den prestigeträchtigen legendären Renommier-Châteauneufweinen von Beaucastel um die Flaggschiffe der Familie Perrin, daneben erzeugt man aber auch in ebenfalls biodynamisch bewirtschafteten erstklassigen Lagen um Châteauneuf-du-Pape herum köstliche Rotweine im charakteristischen Stil der südlichen Rhône. Und einer dieser fabelhaften Rotweine von traumhaften Satellitenlagen um das Epizentrum kommt von malerischen, extrem steinigen Weinbergen aus Cairanne, einem traumhaften Örtchen „mit einem beeindruckenden Potential” (Parker). Die betörende, ungemein schmeichlerische, Grenache-dominierte Cuvée ‚Peyre Blanche’ wird extrem schonend und ohne kellertechnische Eingriffe aus kleinbeerigen Trauben uralter Reben vinifiziert, die einen dunkelroten, höchst authentischen Wein voll sinnlicher süßlicher Frucht und einem Touch ungebändigter Wildheit ergeben. In der Nase faszinierende Anklänge an leckere blaue Beeren, aromatische Kräuter der Provence, Süßkirschen und Karamell. Am Gaumen von einer betörenden, ganz seltenen Weichheit und Cremigkeit bestimmt, komplex, von exzellenter Struktur, dicht und dennoch elegant und geschliffen und jahrgangsbedingt mit einer traumhaften Frische gesegnet. 2007 ist schlicht an der südlichen Rhône, wie Parker euphorisch postuliert, der größte Jahrgang aller Zeiten! Und dieser phantastische Wein aus einem Super-Rhônejahr ist nach meinem Geschmack wegen seiner feinst balancierten Stilistik, der Vermählung einer großartigen inneren Dichte, seidenen, traumhaft weichen Tanninen und seiner herausragenden Frische DER Referenzwein seiner aufstrebenden Region Cairanne. Es gibt nicht viele Châteauneufweine, von den teuren Prestigegewächsen der absoluten Spitzendomainen abgesehen, die dieser Preissensation das Wasser reichen können! Herzlichen Glückwunsch Pierre Perrin zu dieser phantastischen Leistung!

Produktfoto




Weingut Van Volxem

Beim Schreiben unseres heutigen Newsletters flattert mir brandaktuell eine E-Mai von „Niwo” auf den Schreibtisch: In einer großen Riesling-Verkostung in den Niederlanden haben die renommierten Sommeliers der besten Sterne-Restaurants den „Van Volxems Schiefer-Riesling 2008” zu ihrem Favoriten des Jahrgangs auserkoren! Herzlichen Glückwunsch, Roman!

906608 Van Volxem, Schieferriesling trocken 2008 8,95 Euro

Welch traumhafte Qualität offenbart der oftmals als ‚kleiner’ Bruder des legendären Saar-Rieslings gefeierte Schieferriesling im Glase! Aber was heißt hier ‚kleiner’ Bruder? Der Schieferriesling ist ein qualitativ absolut ebenbürtiges Gewächs, das sich nur in seiner Stilistik vom Saarriesling deutlich unterscheidet: Er ist bei aller inneren Dichte schlanker, rassiger und frischer im Körper, wodurch die pikante Mineralität des Schiefers (Nomen est Omen) noch stärker in den Vordergrund tritt. Jedes Glas dieses tänzelnden Rieslings versprüht schiere Lust beim Genuss! Dieser verzaubernde Mineralextrakt demonstriert ausdrücklich die Tugenden eines ungemein spannenden Jahrgangs an der Saar! Die hohe Reife des kerngesunden Traubengutes, seine faszinierende salzige Mineralität, die sich über viele Monate hinweg kontinuierlich einlagern konnte, da während der gesamten, sehr langen Vegetationsperiode niemals Wasserstress bestand, und seine harmonische Säure zeichnen das Kernthema, mit dem die besten Rieslinge Deutschlands in 2008 allesamt brillieren werden: Eine animierende Trinkigkeit, ein geradezu nicht enden-wollender Trinkfluss, der durch eine moderate Alkoholgradation von knappen 11,5 Volumenprozent, eine verführerische Frucht und tiefe Mineralität zum fröhlichen Zechen verleitet. Ein Referenzriesling der Saar: Authentisch, mineralisch, rassig, strahlend-präzise! Zu genießen ab sofort bis 2012.

Produktfoto


Weingut Van Volxem
© VanVolxem.com


Und für meinen persönlichen Geschmack kommt der beste feinherbe Riesling Deutschlands ganz eindeutig ebenfalls von Van Volxem: der legendäre Gottesfuß Alte Reben 2008!

907808 Van Volxem Wiltingen Gottesfuß Alte Reben Riesling 1. Lage 2008 32,00 Euro
Dieser extrem steile Prachthang, einem Amphitheater gleichend, mit warmer Thermik von der unmittelbar zu seinem Fuß fließenden Saar, verfügt über extrem skelettreiche Rot- und Blauschieferböden mit hohem Eisengehalt. Die Pflanzdichte (über 11.000 Stöcke pro Hektar!) der teilweise über 120 Jahre alten wurzelechten Reben unterbindet jede Bodenbesonnung und setzt die Pflanzen extremer Konkurrenz aus, weshalb sie ihre Wurzeln tief in die Erde versenken müssen, um wertvolle Nährstoffe zu sichern. Dies ist die Grundlage für diesen phantastischen Riesling und seine sagenhafte Mineralität. Schier ungeheuer war der Arbeitsaufwand in dieser einst renommiertesten Wiltinger Lage, ja, sie war angesehener noch als der Scharzhofberg (!) und ich bin sicher, Roman wird diesem Terroir seinen gebührenden Rang zurückgeben: Tausende von Einzelpfählen mit Wagenladungen von Draht und Nägeln wurden in den Fels geschlagen, Selektionsreben von Hand nachgepflanzt, Tonnen von Pferdemist, Stroh und diversen Komposten eingebracht. Nicht zuletzt wurden die Rebstöcke in mehreren Etappen durch Schnitt ‚tiefer gelegt’, damit die Wärme des Schieferbodens die Trauben optimal versorgen kann.


Das Resultat in 2008: Ein Riesling von unfassbarer Komplexität, der Jahre brauchen wird, all seine Nuancierungen zu entfalten, vinifiziert aus wiederum sehr spät gelesenen goldgelben, geschmacksintensiven Minitrauben. Der Wein verführte im Sommer 2009 bei all meinen Proben durch ein ungeheuer komplexes Bukett mit würzigen Aromen von exotischen Früchten und Waldbeeren sowie den verschwenderischen Duft von asiatischem Tee, reifer Abate-Birne, Zimt, Nelke und Tannenhonig. Dieses phantastische, traumhaft dichte, ungemein mächtige, füllige Konzentrat vibriert vor salziger Mineralität (auch Noten von rotem Erz) und feinsten Jodanklängen, verwöhnt mit seiner opulenten Frucht und kleidet den Gaumen mit einer cremig-weichen, seidigen Textur aus, der ein dichter, kompakter Kern innewohnt. Aber auch welch verführerische Finesse, welch schwebende Transparenz und welch geniale Süße-Säure-Spannung! 120 Jahre alte wurzelechte Reben in einer dramatisch schönen und zugleich grausam steilen, von edlem Rotschiefer geschaffenen Lage haben einen Wein zum Schwelgen hervorgebracht, der Zeugnis ablegt von den kühlen Nächten eines Goldenen Oktobers. Feurig-lebendig vermittelt dieser edle Riesling – einem Flamenco-Tanz gleichend – einen Eindruck purer Lebensfreude. Ich versichere Ihnen, liebe Kunden, dieser grandiose Weltklasseriesling ist infolge der subtilen Weiterentwicklungen in Weinberg und Keller und der einzigartigen Jahrgangsbedingungen in 2008 nochmals ein ganzes Stück besser als der von Parker mit 94 Punkten geadelte großartige 2004er, der in seiner Stilistik jedoch dem fabelhaften 2008er sehr nahe kommt, wobei der Reifegrad der Säure in 08 noch deutlich höher scheint als im großen 2004er Jahrgang. 

Der Gottesfuß 2008 ist ein transzendentaler Riesling, ein großer, beseelter Wein, der berührt und dessen Zauber sich niemand wird entziehen können.

Genießen Sie diesen göttlichen Trank mit der zutiefst irdischen Mineralität ab sofort. Bitte über mehrere Tage aus der Dekantierkaraffe probieren! Höhepunkt 2011/12 bis nach 2030.

Produktfoto


Als Angebot der Woche (gültig, solange Vorrat reicht, längstens bis 9. Oktober 2009) offerieren wir Ihnen zwei erlesene Weine aus Ribera del Duero und von der Mosel:

Bodegas Mauro - Castilla y León / Tudela de Duero

419203 Mauro Vendimia Seleccionada 2003 statt 65,00 Euro jetzt nur 45,00 Euro
Das ist für mich der „Unico” von Mauro. Satte, reife, reiche, explosive Frucht von schwarzen Johannisbeeren und Brombeeren, kompakter Körper, viel Mineralität, ein vernehmliches, aber kein dominierendes Holz, süßliche, cremige Tannine, unverkennbar in ihrer Authentizität. Einer der ganz großen Weine Spaniens mit ureigenem Profil und höchster Anerkennung in der internationalen Fachpresse!
Enorm frisches, feinkörniges Tannin, feine Würze, rauchige Nuancen vom gekonnten Holzeinsatz mit Noten von Süßholz und Espresso. Und wenn dann noch ein Spitzenwinzer wie Garcia in einem großen Jahrgang wie 2003 Trauben voller Reife und phänomenaler Güte erntet, dann werden Sie bereits ahnen, welch großen Wein Mariano Garcia vinifizieren konnte. Robert Parker gab bereits dem Vorgänger begeistert 96 Punkte und sieht diesen phantastischen Wein auf einem Niveau mit Lafite, Latour & Co.! Monumental!
Zu genießen ab 2010 bis nach 2025.

Produktfoto


Weingut Markus Molitor – Bernkastel-Wehlen Mosel

9148306 Molitor, Zeltinger Sonnenuhr, Riesling Auslese*** 2006 0,375 l statt 37,00 Euro jetzt nur 25,00 Euro
Hochfeiner, herrlich reintöniger Duft nach reifen Birnen, Weihnachtsmarktapfel und kandierter Ananas mit mineralisch-rauchigem Spiel, dazu Anklänge an Minze und Mirabelle. Goldgelb fließt der Wein ins Glas mit auffallend hoher Viskosität; glasklar und saftig im Mund, herrliche Frucht, ein sanfter und einschmeichelnder Wein mit betonter Süße und zarter Säure, betört die Zunge mit einer cremigen, kräftigen Textur und viel Schmelz, sehr animierend, dicht und konzentriert mit feinstem Spiel, große Nachhaltigkeit und Tiefe, mineralisches, schiefriges Rückgrat, feiner Spannungsbogen, perfekt balanciert und großartige Harmonie, sehr lang anhaltend.

Produktfoto


Aus unserem Feinkostprogramm möchten wir Ihnen ganz besonders anempfehlen:

99112508 ROI, Olivenöl „Carte Noire”, Extra Vergine, Ernte 08/09 0,5 l 25,90 Euro
Dieses herausragende, unfiltrierte und sehr säurearme Öl (Säuregehalt 0,2 %) aus biologischem Anbau ist ein reines Tropföl. Das heißt, es wird vor der eigentlichen Pressung nur durch das Eigengewicht der geschichteten (dadurch treten feine Tropfen Öl aus), streng selektierten Taggiasca-Oliven gewonnen. So ergeben 400 kg Oliven gerade einmal 8-10 Liter dieses außergewöhnlichen Öls, eine schier unfassbar geringe Ausbeute. Aus diesem Grund sind die verfügbaren Mengen sehr klein, lediglich ca. 4.000 Flaschen werden pro Jahr abgefüllt, alle einzeln nummeriert.

Verkostungsnotiz:
Sehr delikater und außerordentlich feiner Geruch, leicht fruchtig, nach frischen Oliven und duftendem, frisch gemähtem Heu. Im Geschmack mild, voll und rund, samtig und sehr weich, aber auch pikant, so, wie nur herausragende Öle ligurischer Provenienz schmecken können, zarte Anklänge an Haselnüsse.

FEINSCHMECKER: Eine frühere Ernte erhielt „die höchste Bewertung der Jury unter 1.000 Olivenölen aus aller Welt”!

Eine Delikatesse an zarten Salaten, hellem Geflügel oder gedünsteten Meerestieren, pur über eine schöne Pasta gießen oder einfach zu einem frischen Stück Weißbrot genießen.

Ernte 2008/2009

Produktfoto



Herzliche Grüße aus Saarwellingen,

Tino Seiwert, Martin Lehnen und Ralf Zimmermann