Saarwellingen, 13. August 2009

Pinard de Picard - Newsletter!

Vinaria feiert Kurt Angerers „Kies” als besten Veltliner Österreichs!


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde von Pinard de Picard,

Österreichs renommierte Weinzeitschrift Vinaria wertet in ihrer aktuellen Ausgabe 5/2009 in einer großen Veltliner Probe (350 Weine, bis max. 12,5 Volumenprozent Alkohol) Kurt Angerers bei unseren Kunden bereits legendären „Kies” als besten Veltliner Österreichs. Vinaria urteilt begeistert: „Angerers Sieg ist für manche vielleicht eine kleine Überraschung, aber der Kamptaler Winzer ist schon lange kein Unbekannter mehr. (Bei Pinard de Picard gehört der sympathische Naturbursche seit Jahren zu den absoluten Bestsellern!) Sehr eigenständiger und von Anfang bis zum Schluss sehr saftiger Kies, der für seinen moderaten Alkoholgehalt eine beachtliche Fülle mitbringt. Ziemlich dicht, etwas Specknoten, rauchig, Ringlotten, anfangs eher dezente Frucht (die sich mit längerer Luftzufuhr grandios entwickelt), viel Frucht, Marille, Kiecherl, aus einem Guss, sehr eigenständig, charaktervoll, strukturiert, gute Länge.” 17,1/20 Punkte!

700108 Angerer, Grüner Veltliner „Kies”, DV 2008 7,40 Euro
Welch Traum eines preiswerten Grünen Veltliners für jeden Tag: In der Nase ein rebsortentypischer, kühler, expressiver Duft nach Pfirsichhaut, Melone, Maracuja, gelbem Apfel, Kamille, weißem Pfeffer, dazu speckig-rauchige Noten und Anklänge von Wiesenkräutern. Am Gaumen eine klare, füllige, saftige Frucht, frische Zitrus- und feine Kräuternoten, pfeffrige Würze, zart und saftig, schönes, belebendes, rassiges Frucht-Säure-Spiel, herrliche Frische und feinste Balance, beste Nachhaltigkeit, belebend und anregend, tolle Länge, und dies alles bei nur 12,5 Volumenprozent Alkohol! „Sowohl als Essensbegleiter als auch als beschwingter Sommerwein für die Terrasse hervorragend geeignet. Jeder Schluck macht Lust auf’s nächste Glas!” schwärmt Christina Hilker, Deutschlands Sommelier des Jahres 2005.
Kurti ist überzeugt: „2008 ist ein sensationelles Weißweinjahr, vergleichbar mit dem legendären 1999er!”

Produktfoto


Wieder eingetroffen:

Emrich-Schönleber - Kultweingut aus Monzingen

938008 Emrich-Schönleber, Riesling „Mineral” 2008 13,50 Euro
Nomen est Omen - Eine Hommage an die Minaralität!
Aus einer exzellenten Parzelle des Frühlingsplätzchens mit großartigem Terroir, unmittelbar an den Halenberg angrenzend, allerdings mit mehr Kieselsteinen im Untergrund als Schiefergestein, in seiner Stilistik folglich die schönsten Eigenschaften des Halenberg und des Frühlingsplätzchens vereinend, stammt diese Inkarnation flüssig gewordener Mineralien, die vom glockenklaren Klang der Gesteine aus den Tiefen ihres Untergrunds erzählt und die im Glase zu einem gewaltigen, vielstimmigen Aromenchor (Mandarinen, Melone, Cassis, weiße Blüten, noble Ingredienzien allesamt, welche die edelsten Rieslinge Deutschlands adeln) anschwellen. Dieses berührende Rieslingunikat besitzt eine trinkanimierende Alkoholgradation von knapp 12 Volumenprozent und ist eine großartige Demonstration von Mineralität pur: Hier spüren Sie, werte Kunden, messerscharf den nackten Fels auf der Zunge – aber eingebettet in eine traumhaft leckere, cremige Textur und eine edle Säureader! Dieser fabelhaft mineralische Riesling mit seinem feingliedrigen Körper (ja, was ist das eine famose innere Dichte, ohne fett zu wirken) hat mich in meiner Probe in Monzingen im Übrigen derart begeistert, dass ich mir buchstäblich das Fass auf den Rücken schnallen und mit diesem berührenden Elixier durchbrennen wollte! Kategorie persönlicher Lieblingswein eben.

PS I: Stuart Pigott feierte bereits den 2006er Jahrgang des Mineral unter dem Titel „Steinreiche Tropfen” in der FAS. Wir zitieren in Auszügen: „Keine andere Komponente des Weins ist schwieriger zu erklären als die mineralische Dimension seines Geschmacks. Es handelt sich dabei jedoch um eine entscheidende Frage für den deutschen Wein, weil keine anderen Weißweine der Welt derart mineralisch schmecken wie die besten der hier wachsenden Rieslinge. Der Riesling „Mineral” vom Weingut Emrich-Schönleber in Monzingen an der Nahe trägt diesen Namen nicht umsonst. Mit seiner extrem mineralischen Prägung ist er geradezu ein Paradebeispiel, er ist eine Entdeckungsreise ins Reich der Steine.”

PS II: Dieser authentische, zutiefst salzig-mineralische Naheklassiker hat eine derartig fabelhafte Qualität, dass in einer Blindprobe wesentlich teurere Große Gewächse gegen diese Referenzqualität keine Chance besitzen! Unbedingt zugreifen und sich diesen Schatz kistenweise einlagern!
Zu genießen ist diese Essenz der Mineralien ab sofort, Höhepunkt Ende 2009 bis 2014, mindestens.

Produktfoto


Domaine Saint Antonin - Faugères

302307 Saint Antonin, Les Jardins de Saint Antonin, rouge 2007 5,95 Euro
Jaaa! Das ist genau wieder einer dieser so ungemein preis„werten” und schmackhaften Alltagsweine aus dem französischen Süden, der das Languedoc vor mehr als einem Jahrzehnt als Quelle herausragender Trinkweine über Nacht weltberühmt machte und der das großartige vinologische Können von Frédéric Albaret eindrucksvoll belegt. Herrlich leuchtendes Purpurrot in der Farbe, in der Nase feinfruchtige, rot- und dunkelbeerige (eine Cassisorgie!) sowie zartwürzige Aromen, dabei von sehr elegantem Stil, der überhaupt nichts Marmeladiges in sich trägt. Am Gaumen schmeichlerisch, elegant und saftig, geprägt von einer animierenden Trinkfrische, erstaunlich dicht, mit einer verblüffend cremig-seidenen Tanninstruktur. Ein herrlicher Alltagswein, eine ehrliche, fröhliche Haut: herzhaft lecker, mineralisch – welche Rarität in seiner sinnesfrohen Preisklasse! Schon dieser schier unglaubliche attraktive Einstiegswein ist eine Demonstration dessen, dass im Überfliegerjahrgang 2007, dem besten Südfrankreich-Jahr aller Zeiten, Albaret die dramatischsten Rotweine seiner glanzvollen Karriere zu unverschämt günstigem Preis vinifiziert hat!

Wahrlich ein Überflieger, der nach weit mehr schmeckt als er kostet. In 2007 sind in Südfrankreich schlicht alle Qualitätsparameter um eine Preisklasse nach oben verschoben!

Produktfoto


Saladini Pilastri - Marken

Jens Priewe, eine Ikone des Wein-Journalismus, urteilt in „BonGusto”:
„Saladini Pilastri, Rosso Piceno - Vollmundiger Wein zu bescheidenem Preis”

„Dieser Rotwein ist kein Geheimtipp mehr. Viele Liebhaber körperreicher, tieffruchtiger Weine haben den Rosso Piceno aus dem Weingut Saladini Pilastri schon für sich entdeckt. Zu verführerisch ist sein Geschmack, zu bescheiden der Preis, als dass er lange unentdeckt bleiben würde. Ein frischer, nach Kirschen, Brombeer und Kompott schmeckender Roter, der keinen Flecken am Gaumen unberührt lässt und bei dem man ein ganzes Mahl lang verweilen kann.

Der Wein kommt aus der Region Marken in Mittelitalien. Er besteht zu 70 Prozent aus Sangiovese-, zu 30 Prozent aus Montepulciano-Trauben. Sie wachsen nur ein paar Kilometer von den Stränden der Adria entfernt, allerdings nicht im flachen Gelände, sondern an den Ausläufern des Appenin-Gebirges. In diesem wenig bekannten Anbaugebiet hat die 300 Jahre alte Kellerei Saladini Pilastri ihren Sitz.

Der 2007er Jahrgang hat üppige, reiche Weine ergeben, die schon heute mit größtem Genuss trinkbar sind, aber sich mit Sicherheit auch einige Jahre in der Flasche verfeinern. Ich empfehle, den Wein mit kühlen 16° Celsius zu trinken, etwa zu Spaghetti Carbonara, gegrillter Hähnchenbrust oder einer sommerlichen Minestrone. Einfach und herzhaft – wie der Wein.”

Unser meistverkaufter italienischer Rotwein – eine „Hammerqualität” aus biologischem Anbau zu kleinstem Preis! Von Robert Parker sowohl im Jahrgang 2006 als auch in 2007 (88 Punkte) zu den „größten Schnäppchen der gesamten Weinwelt” gezählt.

652107 Saladini Pilastri, Rosso Piceno 2007 4,95 Euro

Produktfoto


Bruno Giacosa - Piemont:
Der begnadete Traditionalist, der „Klassiker der Klassiker”, die Legende des Piemont!

614307 Giacosa, Nebbiolo d’Alba „Valmaggiore di Vezza d’Alba”, rosso 2007 19,50 Euro
Betörende Eleganz vermählt sich mit Dichte und Kraft!
Dieser Lieblingswein unserer Verkostungen in Piemont und nochmals bei uns in Saarwellingen macht Staunen ob seiner Fabel-Qualitäten, die bei vielen anderen Gütern unter einem Barolo-Label abgefüllt würden! Der hohe Sandanteil im Boden des kleinen, sehr steilen Areals in Valmaggiore, stets verantwortlich bei großen Weinen für einzigartige Finesse, dominiert die Stilistik dieses hedonistischen Weines, der, anders als die großen Lagen-Baroli des „Klassikers der Klassiker”, weniger von seiner Struktur, denn von seiner verführerischen Frucht (Rote Beeren, Kirschen, Veilchen und Rosen sowie orientalische Gewürze) im schmeichelnden Duft, seiner tänzerischen Eleganz am Gaumen, seiner schwebenden Transparenz und Präzision sowie seiner animierenden Frische getragen wird!
Welch aristokratischer Grande des Piemont, zu genießen wegen seiner cremig-weichen Tannine bereits an den kühlen Abenden des kommenden Winters, Höhepunkt 2012 bis nach 2018.

Produktfoto


Domaine Peyre Rose - Coteaux du Languedoc
REVUE DU VIN DE FRANCE: „Domaine Peyre Rose - Das beste Weingut des Languedoc: In einer aktuellen Rangliste (August 2009) der „Elite der hundert besten Weine des Languedoc” belegt der Clos des Cistes Platz 1 und der Clos Syrah Léone Platz 2!”

WEINWISSER: „Languedoc-Spitze – Die beiden besten Weine aus dem französischen Weinanbaugebiet Languedoc heißen Clos Syrah Léone und Clos des Cistes”

Seit vielen Jahren ist die Domaine Peyre Rose DER KLASSIKER in unserem Languedoc-Programm: Die stilistisch so traumhaft eigenständigen, urwüchsigen, gleichermaßen dichten wie konzentrierten und dabei ebenso eleganten, finessenreichen wie frischen Terroirweine „der guten Hexe des Languedoc” (so ein von der Fachpresse gern benutzter Kosename für die Winzerikone Marlène Soria) sind der ultimative Maßstab, an dem sich alle anderen großen Syrahweine des Midi, aber auch die wesentlich teureren Prestigeweine der nördlichen Rhône und der Neuen Welt messen lassen müssen!

Nach unserer Präsentation in der letzten Pinwand binnen Stunden ausverkauft, können wir Ihnen den Testsieger der großen Languedoc-Verkostung der REVUE DU VIN DE FRANCE wieder anbieten.

303103 Peyre Rose, Clos des Cistes, rouge 2003 55,00 Euro
Wie stets zeigt sich diese betörend authentische Cuvée aus Syrah (85%) und Grenache aus Minierträgen von 14 hl/ha in der Jugend ungestümer, wilder, noch ursprünglicher und ungebärdiger als die nobler und subtiler erscheinende Schwestercuvée – weniger eine Folge der ja gar nicht so unterschiedlichen Rebsortenzusammensetzung als vielmehr des Terroirs: schroffe Böden mit runden Kieselsteinen und hartem Felsuntergrund, die zudem stark einem häufig heftig wehenden Wind ausgesetzt sind. Dieser Wein ist ein Spiegelbild der wildromantischen Landschaft, der er entstammt! In der Nase deutlichere Anklänge noch an Wildkräuter, Leder und Gewürze, natürlich auch hier wieder verführerische Cassis, Blaubeeren, Veilchen und intensiv würzige, rauchige Noten. Am Gaumen erscheint diese urwüchsige Cuvée ebenfalls noch ungeschliffener kraftvoller und wilder, betört andererseits mit einer fabelhaften Fruchtsüße und herrlichen Noten von Oliventapenade, Trüffeln und Cassis, das Tannin fein und edel, dennoch kerniger als beim „Léone”, unendlich langer Nachhall mit einer sagenhaften ‚rötlichen’ Mineralität, die an Erz erinnert, und die noch tiefer scheint als bei der Schwester! Diese in der Jugend im Vergleich zum ‚Syrah Léone’ immer verschlossener, etwas ungeschliffener, wilder und kerniger wirkende Cuvée entwickelt sich über fünf bis 6 Jahre hinweg grandios zu einer Komplexität, welche definitiv die Maßstäbe in Frankreichs wildem Süden setzt! Eine kompromisslose Schönheit voller Charakter und ungebändigter Eleganz. Ein aromatischer Paukenschlag! Über mehrere Tage aus der geöffneten Flasche wird dieser Weinriese immer besser, Frische und Finesse treffen Mineralität und orgiastische Frucht. Zwar heute schon antrinkbar, wird er über die nächsten Jahre sich noch dramatisch entfalten. Einer der größten je im französischen Süden vinifizierten Weine, der bis wenigstens 2018 höchsten Genuss bereiten wird!
Von Michel Bettane, dem großen alten Mann der französischen Weinkritik, mit extrem raren 18/20 Punkten bewertet!

Die Nummer eins des Languedoc in der brandaktuellen Degustation der „Elite der hundert besten Weine des Languedoc”, REVUE DU VIN DE FRANCE: „Die Definition eines großen Wein des Südens, der an den fabelhaften 1998er erinnert.”



Weingut Ökonomierat Rebholz - Siebeldingen
„Für Hansjörg Rebholz ist der Respekt vor der Natur die Quelle all dessen, was einen Wein ausmacht.” (Stuart Pigott)

Letzte Gelegenheit, den legendären Kastanienbusch des pfälzischen Kultwinzers Hansjörg Rebholz zum günstigen Subskriptionspreis zu erwerben.

970708 Rebholz, Kastanienbusch Riesling Großes Gewächs 2008 32,00 Euro
Aus einer spektakulär schönen Steillage südlicher Exposition (mehr als 300m hoch gelegen) mit einem herrlichen Ausblick über den Talkessel auf den Pfälzer Wald, einer jener raren Orte, die auf feinfühlige Menschen einen magischen Zauber verströmen, kommt einer der legendären Spitzenrieslinge Deutschlands. Die roten Schieferböden, die es in der gesamten Pfalz nur in Teilen des Kastanienbuschs gibt, prägen diesen majestätischen, tief mineralischen Riesling, der so anders schmeckt als die großen Rieslinge von der Nahe, dem Rheingau oder Rheinhessen, aber auch sehr verschieden von allen anderen Pfälzer Weinen. Denn hier kommt stilbildend der einzigartige Boden ins Spiel, der rote Schiefer, der diesem grandiosen Riesling neben der Pfälzer Fülle, Dichte und Konzentration eine Finesse und Mineralität verleiht, die jeden Liebhaber begeistert, der diesen fabelhaft schönen Wein jemals genießen darf. Ungemein betörend, dicht und sehr mineralisch in der Nase, mit höchst komplexen Aromen von Cassis, Pfirsich, Quittengelee und Aprikosenkompott, unterlegt von einer Note, die an karamellisierten Rhabarber erinnert, aber auch rauchige, zartherbe, kräuterwürzige Anklänge an Speck und hellen Tabak evoziert. Extrem packend im Mund, großartige mineralische Würze, dazu eine sehr saftige, präsente, herrlich reife Säure, überaus konzentrierte Struktur sowie eine vibrierend vitale, finessenreiche, aber auch wohlig-cremige Textur und ein grandioses, sehr langes, ungemein rassiges Finale voller feinfruchtiger Eleganz und Mineralität! Ein traumhafter Riesling, trotz aller Dichte und Extraktreichstums wohl der feinste seiner Art in der Pfalz, eine Inkarnation flüssig gewordener Mineralien aus tiefen geologischen Schichten, eine Hommage an eines der ganz großen Weißwein-Terroirs der Welt!

„Einer der großartigsten trockenen Weißweine auf dem Planeten Wein: feinblumig und zartwürzig im Duft. Den Gaumen durchzieht dieser überaus subtile Wein mit edler Rieslingfrucht, feiner Mineralität und delikatem Säurespiel und hinterlässt die Erinnerung an einen einzigartigen, vielschichtigen Riesling von schwereloser Eleganz”, so die Hymne von Stuart Pigott an dieses zutiefst emotional berührende Weinmonument! Der Kastanienbusch gehört für meinen persönlichen Geschmack schlicht zu den zehn besten Großen Gewächsen Deutschlands im Pfälzer-Fabeljahrgang 2008 – Weltklasse pur, die Paradoxien der großen Weine der Welt demonstrierend – Dichte, Kraft und schwebend-transparente Leichtigkeit königlich vereint!

Zu genießen ab sofort nach seiner Freigabe im Herbst, Höhepunkt 2011 bis nach 2025.


In Subskription, Auslieferung voraussichtlich im Herbst 2009!


Unser Angebot der Woche:

Als Angebot der Woche (gültig, solange Vorrat reicht, längstens bis 21. August 2009) offerieren wir Ihnen zwei leckere Weine aus Baden und aus Rheinhessen:

Weingut Holger Koch - Baden

980106 Koch, Pinot Noir „S”, Edition Pinard de Picard, Baden 2006 statt 12,90 Euro jetzt nur 8,90 Euro

Produktfoto


Weingut Battenfeld-Spanier - Hohensülzen

956607 Battenfeld-Spanier, Mölsheim Riesling „S” trocken 2007 statt 17,90 Euro jetzt nur 12,90 Euro

Produktfoto


Aus unserem Feinkostprogramm möchten wir Ihnen ganz besonders anempfehlen:

99102108 Tenuta Zangara, Olivenöl Extra Vergine 0,75 l 17,90 Euro
Das grün-goldene Öl aus handgepflückten Oliven verführt die Nase mit seinen intensiven, fruchtigen Aromen von frisch gemähtem Gras, wilder Distel und Artischocken, von vollreifen Tomaten und eleganten Rosmarin- und Mandeltönen, am Gaumen sowohl cremig als auch pikant und sehr nachhaltig, zeigt zarte Anklänge von frischem Gemüse, langer, leicht pfeffriger Abgang, Weltklasse pur!

Bereits 2004 Sieger im großen FEINSCHMECKER-OLIO-Award. Über 1.000 Olivenöle aus der ganzen Welt wurden verkostet, etliche unserer Öle gehören zu den 35 Favoriten, die in die Endausscheidung für das beste Öl der Welt gelangten – und gewonnen hat unsere phantastische Neuentdeckung aus Sizilien.

Ernte 2008/2009

Das Olivenöl können Sie auch im 5l-Vorratskanister beziehen!

Produktfoto


Aus unserem Accessoiresprogramm möchten wir Ihnen heute vorstellen:

22077 Screwpull, Activ-Ball, Standmodell „TM-300”, Metal 49,95 Euro
Funktional und einfach in der Anwendung. Als optisches Highlight clever getarnt, trennt der rote Ball die patentierte Spirale in zwei Zonen. Dadurch wird das Einklemmen des Korkens verhindert.

Das Activ-Ball Standmodell „TM-300” ist in verschiedenen Farben lieferbar:
Metal und Black Metal

Produktfoto


Beachten Sie daneben auch unsere große Auswahl an Gläsern aus dem Hause Riedel!




Herzliche Grüße aus Saarwellingen,

Tino Seiwert, Martin Lehnen und Ralf Zimmermann