Saarwellingen, 27. März 2009

Pinard de Picard - Newsletter!

La vie en Rosé! Und einige Superschnäppchen! Und der erste 2008er Keller ist da...


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde von Pinard de Picard,

Sie, liebe Kunden, wissen, dass wir nur ganz wenige Rosés in unserem Programm führen, da sie viel zu selten unseren Ansprüchen nach einem wirklich guten Wein genügen. Wie exclusiv unsere Auswahl ist, demonstrieren die Auszeichnungen, mit denen unsere Rosés in der Fachpresse bedacht werden. So kürte beispielsweise der FEINSCHMECKER in den letzten Jahren unsere eingesandten Proben reihum zum besten wie zweitbesten Rosé Südfrankreichs, Italiens und Spaniens! Und einen dieser Gipfelstürmer stellen wir Ihnen heute frisch abgefüllt vor:

Domaine de Fondrèche:

Parker urteilt euphorisch: „Fondreche is the reference point for what can be done in the Cotes du Ventoux. This is a source of sensational wines that still sell for incredibly fair prices, and virtually every one of these selections proves that you don’t have to drink luxury-priced Bordeaux, Burgundy, or Napa Cabernets to experience the multiple joys of wine.”


151408 Fondrèche, „L'Instant”, Côtes-du-Ventoux rosé 2008 (PK) 6,70 Euro

La vie en Rosé!

Jeder Schluck dieses genialen Rosés demonstriert, warum den Provence-Rosés so oft Elogen geflochten werden, die in den allermeisten Fällen jedoch der Realität nicht standhalten, werden doch nur allzu viele dieser leichten Weinchen ohne jeglichen Qualitätsanspruch kritiklos von gutgläubigen Touristen kistenweise mit nach Hause genommen. Doch setzen wir die rosarote Brille des von der provençalischen Landschaft betörten Urlaubers einmal ab, bleibt das ernüchternde Bild, dass die Schönheiten der Landschaft mit den Gegebenheiten in der Flasche häufig heftig kontrastieren. Aber es gibt sie immer noch, die raren Ausnahme-Rosé, die den legendären Ruf ihrer Gattung und die Sehnsüchte der Provenceliebhaber stimmig vereinen. Einer der qualitativ so raren Ausnahmerosés unseres Programms ist diese so würzige, erfrischende Cuvée aus Grenache, Cinsault und Syrah, lachsfarben und mit einem hochinteressanten Aromenspektrum versehen. Jeder Schluck dieses genialen Rosés lässt Parkers Elogen verständlich werden, der einen seiner Vorgänger mit sensationellen 89 Punkten bewertet und ihm Vorbildcharakter für seine Gattung bescheinigt! Der traumhaft fruchtige, frische, ungemein elegante 2008er (trinkanimierende, locker-leichte 12 Volumenprozent Alkohol!) ist einer der besten Rosés, die Sébastien bisher produzierte und demonstriert eindrucksvoll, warum einer seiner grandiosen Jahrgangsvorgänger vom FEINSCHMECKER in einer großen Rosédegustation zu den drei Besten (!) des französischen Südens gezählt wurde. Er besitzt einfach alles, was den meisten Rosés fehlt: Esprit und Finesse, Frische und Kühle, leckere Beerenaromen ebenso wie provençalische Wildkräuter. Ein idealer „Zechwein” für laue Sommerabende, aber auch ein exzellenter Begleiter zu südländischen Grillgerichten, wie etwa Lammkoteletts oder Merguez. Dieser köstliche, unerhört raffinierte Rosé ist um Längen besser als die meisten Côtes de Provence, die vor Ort für wesentlich teureres Geld an unkundige Touristen verkauft werden!

Produktfoto


Weingut Klaus-Peter Keller:

Deutschlands Winzermagier vinifiziert einen verzaubernden Frühlinsgruß aus der rheinhessischen Urrebe: Der Spargel kann kommen!

951008 Keller, Grüner Silvaner, trocken 2008 7,40 Euro
Frühlingszauber vom Muschelkalk!
Welch genialer, ungemein saftiger und trinkanimierender Terrassenwein und kongenialer Essensbegleiter (da jubiliert der Spargel!) aus perfekt gereiften Träubchen von liebevoll gepflegten alten Reben: Auf exzellenten Muschelkalk- und tiefgründigen Lehmböden wächst dieser fruchtige, frische, wunderbar aromatische Grüne Silvaner mit einer beeindruckenden mineralischen Feuersteinnote und faszinierenden Anklängen von frischem Wiesenheu an einem taufrischen Sommermorgen, an noble Kräuterwürze und reife Birne. Am Gaumen mit viel Schmelz, Substanz und innerer Dichte versehen, dabei aber wiederum auch von einer traumhaft vibrierenden, „schwebenden” Luftigkeit, Frische und Transparenz geprägt. Dazu fasziniert eine feingliedrig-rassige Säure, eine herrliche mineralische Würze, eine großartige Balance und ein schöner pfeffriger, ungemein langer Nachhall – In seiner eleganten Stilistik an Grüne Veltliner bester Provenienz aus der Wachau oder dem Kremstal erinnernd und wie diese ein vorzüglicher Essensbegleiter. Ob seines phantastischen Preis-Genussverhältnisses seit Jahren ein Renner unter den „Keller”-Liebhabern. Was haben die sympathischen Kellers in 08 wieder für ein herrliches, belebendes, mineralisches (hier spürt man mit jedem Schluck den energetischen Kalkstein im Untergrund der Reben), ausdrucksstarkes, authentisches, knochentrockenes Gewächs aus dieser traditionellen rheinhessischen Paraderebe vinifiziert. Welch superfrische Wahnsinnsnase, welche Nachhaltigkeit und Komplexität, wie sie in dieser Preisklasse völlig ungewöhnlich ist und eine Demonstration des qualitativen Höhenflugs, zu dem diese rheinhessische ‚Urrebe’ in ihrer Heimat unter den Händen einer begnadeten Winzerpersönlichkeit wie Klaus-Peter Keller ansetzen kann. Zu genießen ab sofort, entwickelt sich dieses fabelhafte Frühlingsschnäppchen in der geöffneten Flasche über mehrere Tage hinweg vorzüglich – wenn Sie sich denn solange beherrschen können.

Produktfoto


Telmo Rodriguez – Weine mit Seele

4201907 Rodriguez, Basa, Vino de Rueda blanco 2007 (10+2 Flaschen gratis) statt 90,00 Euro jetzt nur 75,00 Euro
Unser Klassiker gilt unter Kennern als einer der spannendsten trockenen spanischen Weißweine für unfassbar wenig Geld. Herrlich fruchtig und würzig in der verführerischen Nase: Aromen von reifen Stachelbeeren, Holunderblüten, frisch gemahlenem Heu und Cassis vermählen sich mit einem exotischen Früchtekorb und mineralischen Anklängen von der Verdejotraube. Große Qualität kann traumhaft preiswert sein.

Produktfoto


Cusumano – Sizilien

Unser Kultweingut Cusumano von einer traumhaft schönen Mittelmeerinsel brilliert mit fabelhaft guten, authentischen Gewächsen – „und das zu wirklich kleinen Preisen” (Gambero Rosso)!

691207 Cusumano, Nero d’Avola, rosso (GV) 2007 5,95 Euro
Dieser sensationell schöne Alltagswein der Luxusklasse spiegelt das großartige Potential Siziliens und seiner autochthonen Rebsorte Nero d’Avola eindrucksvoll wider und gehört unstrittig zu den preis„wertesten” ganz Italiens. Robert Parker feiert diesen LeckerSchmecker für sein „exzellentes Preis-Genuss-Verhältnis” als „eines der größte Schnäppchen der gesamten Weinwelt”! Und bereits zwei Jahrgangsvorgänger dieses ungemein preiswerten Alltagsweins wurden mit zwei Gläsern im Gambero Rosso und der Auszeichnung „National Oscar” für den Rotwein mit dem besten Preis-Genussverhältnis ganz Italiens geadelt! Und der Jahrgang 2007 ist schlichtweg gigantisch in Sizilien!

Die uralte Rebe Nero d’Avola wird von der Familie Cusumano vor allem in zwei dafür optimal geeigneten Zonen angebaut: Zum einen auf einer Höhe von 700 Metern in einem hügeligen Gebiet der Piana degli Albanesi, umgeben von den herrlichen Wäldern von Ficuzza. Der Boden ist lehmig und die Weinbergslagen variieren von Nordost bis West. Die unterschiedlichen Ausrichtungen und die Höhenlage sorgen für beträchtliche Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht sowie mäßige Höchsttemperaturen im Sommer, was der Rebe einen längeren Vegetationszyklus ermöglicht und eine langsamere Reifung, ein wichtiger Faktor, der das Ansammeln von komplexen, frischen Aromen und feinen Polyphenolen begünstigt. Des Weiteren findet sich die Rebsorte in dem Viertel San Giacomo auf dem Gebiet von Butera, 400 Meter über dem Meeresspiegel, in dem sich die Sonne über den „Trubi”, den typischen weißen Sedimentböden Siziliens, spiegelt und in denen auch die Mandelbäume bestens gedeihen. Von hochreifen Trauben dieser beiden exzellenten Terroirs also stammt der sensationell preisgünstige Basiswein des Gutes, ein komplexer, eigenständiger Tropfen, der das großartige Potential Siziliens und der autochthonen Rebsorte Nero d’Avola eindrucksvoll widerspiegelt. Leuchtendes Purpur-Granat in der Farbe, in der Nase wilde Kräuter (besonders intensiv Eukalyptus, Salbei und Fenchel), süße Kirschen, rote Johannis- und Blaubeeren, orientalische Gewürze wie Zimt und Nelke, Vanille sowie feine Röstnoten von Tabak und dunkler Brotkruste. Geschmeidig am Gaumen, in keinster Weise aufdringlich oder rustikal, vielmehr höchst elegant und damit die Maßstäbe definierend in seiner so genussfreundlichen Preisklasse! In den verführerischen Aromen, die schwerelos über die Zunge gleiten, finden sich Fruchtnoten, die an Holundersirup und Blaubeersaft erinnern, ohne dabei süßlich oder banal zu wirken, begleitet von einem feinkörnigen und anregenden Tannin, einer anregenden Säure und einer wunderschönen Länge.
Wahrlich: Zu genießen ist dieses ungemein leckere Stöffchen ab sofort, Höhepunkt 2009 bis 2011, mindestens!

Produktfoto


Wieder eingetroffen:

Domaine de Cascavel – Côtes-du-Ventoux:

Fabelhafte Qualitäten (Parker: „DIE Entdeckung meiner Rhôneverköstigung”) aus zertifiziertem biologischem Anbau avancieren zu preislichen Provokationen der Prestigegüter aus Châteauneuf-du-Pape! Wir bieten Ihnen den großartigen Jahrgang 05 zum höchst attraktiven Aktionspreis an: Genialer Geheimtipp für preisbewusste Weinliebhaber!

137105 Cascavel, Le Cascavel, Côtes du Ventoux rouge 2005 statt 7,50 Euro jetzt nur 5,90 Euro
Schon diese leckere, kräuterwürzige, aromenintensive Basiscuvée mit Anklängen an Schattenmorellen und dunkle Waldbeeren brilliert mit einem satten Rubinrot und evoziert mit ihren verführerischen südlichen Aromen nach Beeren und Kräutern geradezu eine Sehnsucht nach dem bunten Leben des provençalischen Südens, etwa nach der Stimmung eines lauen Spätsommerabends auf einer malerischen Terrasse bei heraufziehender Abendstimmung. Aber auch zurück in der Heimat im kühleren Klima verliert dieser betörende Wein seinen Reiz nicht: Feine Fruchtnoten von Waldbeeren und Sauerkirschen vermischen sich mit dem Aroma von Rosmarin, Thymian, Salbei, Anis und Lavendel. Am Gaumen präsentiert sich dieser Schmeichler der Sinne frisch, mit anregender Säure und cremiger Textur. Hier kommen auch die Sauerkirschnoten wieder deutlich zum Tragen und verbinden sich mit einem feinkörnigen, saftigen Tannin. Unbezahlbare Urlaubserinnerungen zu einem spektakulär fairen Preis!

Produktfoto


Angebot der Woche

Als Angebot der Woche (gültig, solange Vorrat reicht, längstens bis zum 2. April 2009) offerieren wir Ihnen zwei phantastische Weine aus Italien und von der Rhône:

Tenuta di Capezzana, Carmignano – Toskana:

Ein mythischer Name aus einer der magischen Kulturlandschaften der Welt erwacht zu neuem Leben und brilliert mit authentischen Weinen voller Noblesse!

645007 Capezzana, Vin Ruspo, Rosato di Carmignano (PK) 2007 statt 7,95 Euro jetzt nur 5,95 Euro
In Eckart Witzigmanns kulinarischem Magazin „apéro” wird dieser große Rosé begeistert gefeiert. Christina Hilker, mehrfache Sommelière des Jahres, testete für Eckart Witzigmann herausragende Roséweine. Zu ihren sechs Favoriten aus ganz Europa gehört unser Toskaner-Klassiker von der Tenuta Capezzana: „Das Weingut Capezzana liegt in der malerischen DOCG-Region Carmigniano. Sein Renomée gründet sich – wie auch bei den anderen hier vorgestellten Weingütern – nicht allein auf die Rosés, aber auch im Vin Ruspo spiegelt sich der Qualitätsanspruch der Familie Contini Bonacossi wider. Gekeltert wird dieser Rosato aus Sangiovese (80%), Cabernet Sauvignon (10%) und Canaiolo (10%). Er präsentiert sich in Farbe und Aromatik sehr intensiv: dunkle Beeren, süße Kirschen, Salbei, Thymian, Rosmarin, Nelken und Pfeffer in der Nase. Am Gaumen zeigt er eine eher zurückhaltende Frucht, eine feine Gerbstoffnote und einen den Appetit anregenden Nachhall. Serviert bei 9 bis 10 Grad ist dieser Wein der perfekte Begleiter zu Antipasti, Saltimbocca alla romana, Spaghetti mit Pesto oder Provolone mit eingelegten Feigen.” Dieser Muster-Rosé würde auch in Südfrankreich, der Heimat großer Luxus-Rosés, bella figura machen und er besitzt wegen seiner singulären Cremigkeit und Dichte fast schon Rotweincharakter! Daher Trinkvergnügen pur nicht nur für Roséfans und seit Jahren bereits DER Hit in den Fiorentiner Genusstempeln.

Produktfoto


Domaine Michel Ogier - Côte Rôti:

Noble Kultweine burgundischen Stils aus einer der berühmtesten Appellationen Frankreichs – extrem rar und von legendärer Qualität!

161406 Ogier, L’âme soeur VdP de Seyssel, rouge 2006 statt 26,50 Euro jetzt nur 18,90 Euro
Dieser reinrassige Syrah stammt von phantastischen, enorm steilen, liebevoll restaurierten und terrassierten Schieferböden und ist eine Demonstration für die unvergleichliche Qualität, die von „einer wundervollen Familie in ihrem kleinen Reich an der nördlichen Rhône” (Parker) vinifiziert wird. Aber unsere heute präsentierte fabelhafte Pretiose stammt nicht von den weltberühmten Steilhängen der Côte Rôtie (diese 2006er kommen erst später auf den Markt), sondern von der anderen Rhôneseite, südlich von Vienne, bei Seyssuel, gelegen. Hier ist seit wenigen Jahren Spektakuläres im Gange, was viele Weinliebhaber noch gar nicht wissen: Mit der Reblauskatastrophe Ende des 19. Jahrhunderts fiel ein über Jahrhunderte (Quellen berichten von gerühmten Weinen aus der Römerzeit!) bewirtschaftetes, erstklassiges Terroir um eine ehemalige erzbischöfliche Festung jedoch der Vergessenheit anheim. Erst 1995 entdecken einige „junge Wilde” unter den Rhônewinzern, aufmerksam geworden durch die Lektüre altrömischer Schriften von Virgile, die verfallenen Terrassenlagen hoch über der Rhône wieder und sind begeistert über ein Terroir, dass demjenigen auf der anderen Flussseite, den Côte Rôtie, in Nichts nachsteht, das, im Gegenteil, das sogar über besonders gute mikroklimatische Bedingungen verfügt. Sofort machen sich die rührigen Ogiers (wie einige andere Spitzenwinzer der nördlichen Rhône auch) voller Enthusiasmus an die Arbeit, dieses uralte Weinbaugebiet, die „Vins de Vienne", wieder zu beleben. Sie roden mühsam das völlig zugewachsene Gelände und pflanzen auf erstklassigen schwarzen Schieferböden hochwertige Syrahklone in sehr dichter Bepflanzung, um eine hohe Wurzelkonkurrenz zu erreichen. Das Resultat: Die erstklassigen Schieferböden ergeben im Zusammenspiel mit den klimatischen Gegebenheiten während der Vegetationsperiode (Der Jahrgang 2006 an der Nord-Rhône ist verspielter, finessenreicher, femininer ausgefallen als der mächtigere 2005er) einen traumhaften Wein, der nochmals femininer und betörender in seiner Stilistik daherkommt als die noch im Holzfass reifenden Côte Rôtie. Dieser zutiefst faszinierende, delikate Wein brilliert durch seine burgundische Eleganz, seine herausragende Komplexität, eine tiefdunkle Farbe (gedecktes Kirschrot mit deutlichen violetten Reflexen) und intensive Aromen: Ein verzaubernder Duft nach Cassis, Holunder, Blau- und Brombeeren, reifen Kirschen, Eukalyptus, Veilchen, Lavendel, süßen Gewürzen, Unterholz, Tannennadeln und zart animalischen Noten von geräuchertem Speck (zusammen mit der Cassis-Note DAS charakteristische Kennzeichen der großen Syrahweine der nördlichen Rhône), gegrilltem Lammfleisch und Leder. Ein wunderschöner Wein, der trotz seiner traditionellen Vinifikation die pure Exotik ausstrahlt. Am Gaumen sehr dicht, konzentriert, tief, reichhaltig und ungemein frisch – welch anregende Säure (!), dazu eine herrliche reife Süße im phantastisch langen Abgang. „Ein fabelhafter Wein, der mit einem nicht enden wollenden Nachhall besticht und einen für diese Fülle fast spektakulär niedrigen Alkoholgrad (12,5 %) aufweist”, urteilt begeistert Christina Hilker, Deutschlands Sommelier des Jahres 2005. Und daher auch meine ganz besondere Empfehlung für diesen edlen Syrah in Referenzqualität, den wir zwischen 2010 und 2018 trinken möchten!

Produktfoto


Aus unserem Feinkostprogramm möchten wir Ihnen heute ganz besonders anempfehlen:

996206 Caffarel, Gianduia 100 g 2,40 Euro
Liebhaber schwören seit 1852 auf den besonders zarten Schmelz dieser edlen Vollmilchschokolade aus Haselnussnougatcreme, bereitet aus den „Tonda Gentile”, den „berühmtesten Haselnüssen der Welt”, sorgfältig vermischt mit einem sehr hohem Kakaoanteil.

Produktfoto


Herzliche Grüße aus Saarwellingen,

Tino Seiwert, Martin Lehnen und Ralf Zimmermann

Zum Online-Newsletter anmelden!