Saarwellingen, 12. März 2009

Pinard de Picard - Newsletter!

Unfassbar: 92 Parker-Punkte für einen 7-Euro-Wein aus dem größten Jahrgang aller Zeiten an der Rhône!


Weingut Battenfeld-Spanier - Hohensülzen:

Hans Oliver Spanier vinifiziert in der guten Stube des trockenen deutschen Rieslings faszinierende Öko-Weine, die zur absoluten Spitze Deutschlands zählen! Heute können wir Ihnen „Deutschlands besten Bio-Riesling” (Ecovin) zum attraktiven Sonderpreis im 6er-Paket (5+1 gratis) anbieten:

9561907 Battenfeld-Spanier, Hohen-Sülzen Riesling „S” trocken (5 Flaschen bezahlen + 1 gratis) statt 77,40 Euro nur 64,50 Euro

Produktfoto


956107 Battenfeld Spanier Hohen-Sülzen Riesling „S” trocken 2007 12,90 Euro
Dieser betörende, ungemein expressive Riesling bezaubert mit seiner frischen kräutrigen Aromatik und feinstem Spiel und deutet schon in der Jugend sein breites Fruchtspektrum an, das von Pfirsich, Limone, Passionsfrucht und Steinobst bis hin zu zart exotischen Anklängen reicht und das fast süchtig macht in der Intensität der Aromen, in der Reinheit seiner geschmacklichen Komponenten und dem unverkennbaren authentischen Rieslingcharakter seiner großen steinigen Lagen aus Hohen-Sülzen mit Anklängen an rauchige Gesteinsnoten. Am Gaumen fasziniert bei allem Schmelz zuerst die klare mineralische, rassige Note, dann, nach längerer Öffnung, das komplexe Spiel der Aromen von reifem Pfirsich und Honigmelone. Faszinierend im langen Abgang ist die leichte Würze mit ihren betörenden Trockenkräuternoten. In der Stilistik präsentiert sich dieser große rheinhessische Riesling von nobler, feiner und aristokratischer Struktur. Dieser großartige, mineralische Riesling besitzt die hohe Qualität, die in vielen anderen Betrieben als teures Großes Gewächs verkauft würde und hat vom Bioverband Ecovin die Auszeichnung als bester biologisch produzierter Riesling des Jahrgangs 2006 bekommen! Herzlichen Glückwunsch H.O. für diesen großartigen Erfolg. Doch 2007 spielt jahrgangsbedingt nochmals in einer anderen Liga, mit seiner traumhaften Mineralität und der grandiosen Feinheit im Duft. Welch femininer, in sich ruhender Riesling, unaufgeregt, aber begeisternd! Sensationelles Preis-Genuss-Verhältnis!
Ab sofort bis 2015, mindestens.

Produktfoto


Château Mourgues du Grès - Côstières de Nîmes:

Fruchtig-frische Rosé und authentische mediterrane Rotweine mit legendärem Ruf! Von Parker im brandaktuellen WineAdvocate mit Bewertungen versehen, die mit dem Begriff „sensationell” nur unzureichend beschrieben werden können.

Was sicherlich bereits alle unsere Kunden wissen: 2007 ist an der südlichen Rhône ein phantastischer Jahrgang. Robert Parker spricht vom besten, den er je verkostet hat – und er degustiert an der Rhône bereits seit über 30 Jahren! Werte Kunden: Wir legen Ihnen einen Fabel-Wein-Wert heute ans Herz, ein betörendes Gewächs, das in seiner Preisklasse eine Bewertung bekommen hat, die es noch nie zuvor gegeben hat! Ein derart einzigartiges Preis-Genuss-Verhältnis wächst wahrlich nur alle paar Jahrzehnte einmal!

136707 Mourgues du Grès, Les Galets Rouges 2007 6,95 Euro
Ein Côtes-du-Rhône in der 7-Euro Preisklasse auf dem Qualitätsniveau eines guten Châteauneuf-du-Pape? Unmöglich, sagen Sie? Das hätte ich auch gedacht, bevor ich diesen Charakterwein von unserem Kleinod der südlichen Rhône erstmals im Glase hatte. Ungläubiges Staunen ob der Komplexität der Aromen und der Dichte der Textur. Die Eleganz, Wärme und Expressivität der gepflegten Syrah-, Grenache- und Mourvèdrereben dominieren diese phantastische, mediterran geprägte Cuvée, von der man noch in Jahren schwärmen wird. Intensive Nase nach schwarzen Oliven, reifen, schwarzen Waldbeeren, Kirschen, Feigen, Lorbeer, Schokolade und edlen Gewürzen der Provence. Am Gaumen ist dieser einladende, südliche Wein enorm schmeichlerisch, nicht zuletzt aufgrund seines hohen Glycerin- und Extraktgehaltes, frisch, harmonisch, mit cremigen Tanninen, einfach ein ungemein leckerer, fröhlicher, provençalischer Wein. Welch absolute Rarität, nein, welch singuläres Ereignis in seiner so ungemein genussfreundlichen Preisklasse! Kein Wunder, dass Parker geradezu ins Schwärmen gerät: „extraordinary value, 92 Punkte”. Nie, aber auch nie zuvor wurde ein 7-Euro-Wein derart in den Himmel gelobt. Mein Tipp: Kistenweise in den Keller legen.
Zu genießen ab sofort bis 2010.

Produktfoto


136107 Mourgues du Grès, „Les Galets Rosés”, rosé 2007 6,95 Euro
Welch hedonistischer Trinkgenuss für wirklich anspruchsvolle Liebhaber eines erfrischenden und dennoch hoch aromatischen Rosés. Aber auch Weinliebhaber, die normalerweise nicht zu einem Rosé greifen, sollten diesen hochwertigen, frischen, fruchtigen aus Syrah und Grenache vinifizierten Ausnahmewein und Testsieger der großen FEINSCHMECKER-Degustation der besten Rosés Frankreichs unbedingt einmal probieren. 
In der Nase schmeichlerische, sehr intensive Aromen von Waldhimbeeren, Brombeeren und Sauerkirschen, feinst verwoben mit eleganten Zedernholz-, Pfeffer-, Tabak- und Gewürznoten. Am Gaumen sehr saftig und anregend mit einer pikanten Paprikanote, einer erfrischenden Säure und einer feinkörnigen Tanninstruktur. Ein traumhafter Rosé (90 Parker-Punkte), der auch zu gehobener Küche wie Garnelen oder Hummer mit Krustentiersoße oder Steinbutt mit sautierten Shitakepilzen hervorragend mundet, der aber selbstverständlich auch zu einfachen Grillgerichten, Merguez oder Knabbereien kredenzt werden kann.
Zu genießen ab sofort, aber aufgrund seines Entwicklungspotentials auch noch bis weit ins Jahr 2010: Ein idealer „Zechwein” für laue Sommerabende!

Produktfoto


Wieder eingetroffen:

Domaine de la Grange des Pères – Anian (Hérault):
Extrem rare Weinlegende aus dem Herzen des Languedoc im burgundischen Stil!

352105 Grange des Pères, rouge 2005 59,00 Euro
Laurent Vaillé ist der geniale Schöpfer des Grange de Pères. Uneingeschränkt wird er von (fast) allen Winzern der Region als derzeitige Nummer 1 des Languedoc angesehen. Und der 2005er Grange des Pères aus einem ganz großen Jahrgang ist der beste, den Laurent Vaillé bis dato vinifiziert hat! Bereits die Nase verströmt nobelste Mineralität, edle Gewürznoten und rote Beeren vom Feinsten. Und wie in allen großen Jahrgängen der Domaine sind aufgrund der charakteristischen Aromen der Syrahtraube mit ihren fabelhaften mineralischen Noten deutliche Anklänge an die teuersten Weltklasseweine von der Côte Rôtie oder aus Hermitage unüberschmeckbar: Ein komplexes Bündel von Cassis- und traumhaft schönen, leicht süßlichen Waldbeerenaromen, dazu zartes Rauchfleisch, Kirschen, Brombeeren, Schlehe, Vogelbeeren, Paprika, Thymian, frische Minze und feinste orientalische Würze. Am Gaumen fasziniert dieser edle Wein mit einer fabelhaft finessenreichen und kühlen Stilistik, die so anders ist als fast alles, was es sonst im Languedoc gibt und Assoziationen weckt an große Pinot Noir bester burgundischer Provenienz, neben der hochkomplexen, kühlen Frucht betören zutiefst mineralische Noten von Kalk und nassen Steinen und Anklängen an feinste Grand-Cru Schokolade. Dieser phantastische Wein präsentiert sich zwar dicht und konzentriert, wie man es von einem Weltklassewein aus dem Languedoc erwartet, aber gleichzeitig hoch elegant, ausgestattet mit einer hinreißenden Fruchtsüße und einem erstklassigen Säuregerüst. Unmittelbar nach der Öffnung noch präsente, aber sehr feinkörnige, geschliffene Tannine, doch hinter einer ganzen Wagenladung voll subtiler, differenzierter Frucht offenbart sich bereits heute nach 24- bis 48stündiger Öffnung mehr und mehr die ungemein komplexe Aromenvielfalt, die enorme Frische und das großes Potential. Ein monumentaler, ja ein emotionaler Wein aus dem großen Languedocjahrgang 2005, gereift in gebrauchten Barriques von Coche Dury aus dem Burgund, an dessen phänomenale Weine dieser Grandseigneur aus Samt und Seide erinnert, der bei aller Eleganz über eine derart bemerkenswerte Dichte und eine solch fabelhafte Struktur verfügt, dass man ob so viel Ausstrahlung und einer schon in der Jugend sichtbaren Größe – und erst recht bei Bewertung seines enormen Potentials – kaum zu glauben vermag, dass der französische Süden über Jahrzehnte in einen Dornröschenschlaf verfallen war!

Ein geniales Kunstwerk, zweifellos zu den besten Weinen Frankreichs gehörend, ein unkopierbarer Individualist, geprägt von den Aromen spektakulär reifer (aber aufgrund der kühlen Höhenlage seines kalkigen Terroirs in keinster Weise überreifer oder eine marmeladige Stilistik produzierender) Trauben der Edelreben Syrah, Mourvèdre und Cabernet-Sauvignon, von einzigartigem autochthonem Charakter, der ihn unverwechselbar und damit konkurrenzlos werden lässt. Welch hoch komplexes, charaktervolles Weinunikat aus der Hand einer der größten Winzerpersönlichkeiten Frankreichs, der in den nächsten Jahren zu einer Legende heranreifen wird!

Mit diesem genialen Kunstwerk hat Laurent Vaillé, seine Heimat, das Languedoc, geadelt und ihr ein vinologisches Denkmal gesetzt. Dieser so eigenständige Weltklassewein, der in sich die Insignien seines grandiosen Kalk-Terroirs zu einer genialen Synthese zwischen der aromatischen Präzision eines burgundischen Grand Crus aus Chambertin, der wilden Würzigkeit und Syrah-Expressivität eines legendären La Landonne und der Kühle und Mineralität eines Premier Cru aus dem Bordelais vereint, gehört in jeden Keller eines ambitionierten Weinliebhabers. Dieses Charakter-Gewächs, ein unverwechselbarer Solitär, wird, als Pirat in Blindproben eingesetzt, so manches vinologische Weltbild zum Einsturz bringen!

Ach ja, beinahe hätte ich es vergessen: In VINUM wird das Languedoc als Heimat „der aufregendsten Weinentdeckungen der Alten Welt” gefeiert. Die Höchstpunktzahl von über 150 degustierten großen Weinen der Region erhielt – „natürlich” unser Grange des Pères!
Zu genießen ab sofort (2-3 Stunden Dekantieren!) wegen seiner fabelhaft cremigen und seidenen Tannine, Höhepunkt 2012 bis nach 2030!

Produktfoto


Angebot der Woche

Als Angebot der Woche (gültig, solange Vorrat reicht, längstens bis 19. März 2009) offerieren wir Ihnen zwei phantastische Weine aus Österreich und aus dem Languedoc:

Domaine Léon Barral - Faugères:
Mineralische Weinunikate aus biologischem Anbau mit singulärem Charakter: In ihrer sagenhaften Qualität großen, teuren Prestigegewächsen der Côte Rôtie ebenbürtig – und dies zu den sympathischen Preisen des Languedoc!

348104 Barral Faugères, rouge 2004 statt 11,80 Euro jetzt nur 8,50 Euro
Bereits Didiers sensationell schöner Basiswein demonstriert eindrucksvoll das große Potential seiner einzigartigen Region mit ihren schwarzen Schieferböden und die Überlegenheit von handwerklich-biologischem Weinanbau gegenüber einem eher an industriellen Gepflogenheiten angepassten, weit verbreiteten konventionellen ‚Wein-Making’. In ihrer attraktiven Preisklasse ist diese intensiv dunkelrote Cuvée aus Syrah (von Lagen mit nördlicher Exposition, die für die kühle, noble Stilistik und den feinen Schliff verantwortlich zeichnen) sowie Grenache, Carignan und Cinsault mit einer geradezu sensationellen Finesse und einer ganz raren, expressiven, ungemein komplexen Aromenintensität gesegnet, die an allerfeinste, aber um ein Vielfaches teurere Weine der weltberühmten Côte Rôtie erinnert. Die enorm vielschichtige und zugleich hochelegante Fruchtsubstanz (schmeichlerische dunkle Waldbeeren und Cassis) ist traumhaft untermalt von feinen mineralischen Noten und Anklängen an orientalische Gewürze, die dem Wein etwas Exotisch-Verführerisches verleihen. Am Gaumen wiederholt sich die prägnante, höchst trinkanimierende Syrahnote, die zusammen mit der tollen Säurestruktur und der moderaten Alkoholgradation (knapp 13%) diesem phantastischen Wein bei aller Fruchtsüße und inneren Dichte eine tolle Frische mit auf den Weg gibt. Begleitet von cremigen, sagenhaft geschliffenen, seidenweichen Tanninen (wo an der nördlichen Rhône findet man diese Qualität nur annähernd zu diesem ungemein fairen Preis?) und einer tiefen mineralischen Note im „gewaltigen Nachhall” (so Gerhard Eichelmann in MONDO bereits über den noch bei weitem nicht so guten 2002er, den er mit 90 Punkten bewertete) ist dieser Wein ein Paradebeispiel für das großartige Zusammenspiel zwischen erstklassigen Rebsorten und phantastischem Terroir sowie für die neue Generation großer finessenreicher Weine aus dem Faugères mit einem sensationellen Preis-Genussverhältnis! So finden Sie hier, liebe Kunden, bereits in Didiers fabelhafter Basiscuvée mit ihren seidenen Tanninen das Niveau von Réserve-Qualitäten anderer renommierter Betriebe, denn nie zuvor war sie bei allem mineralischen Tiefgang so schmeichlerisch verführerisch wie heute. Mein Wort darauf!
Zu genießen ab sofort, Höhepunkt 2009 bis 2014.

Produktfoto


Weingut Hirsch - Kamptal
Die Revolution im Kamptal! Mist von Wasserbüffeln für die Weingärten – Schrauber für Weltklasseweine!

701405 Hirsch Riesling Zöbing 2005 statt 10,50 Euro jetzt nur 7,90 Euro
Herrlich saftiger, animierender Riesling von schieferhaltigen Urgesteinsböden westlich des Heiligensteins, faszinierender, mineralischer Duft, begleitet von intensiven und süßlichen Fruchtaromen: Aprikosen, reife Ananas, Honigmelone, kandierte Limetten, Cassis, Honig und Holunderblüte. Durch seine zweijährige Entwicklung zeigen sich die Kräuter und Melissenoten noch deutlicher als in seinem Jungweinstadium. Am Gaumen scheint der Wein förmlich zu explodieren, die Zitrusnoten kitzeln den Gaumen und es ergießen sich exotische Früchte auf der Zunge. Ein Wein, der sich im Stadium der perfekten Trinkreife präsentiert. Faszinierend seine kraftvolle und saftige Ausstrahlung, die förmlich nach Speisekombinationen wie gegrillte Garnelen mit Brennnesselbutter, Rotbarbe mit Orangensoße und Ingwer, geräucherter Lachs mit Limonensoße und Spargel, Kalbsfilet mit Morchelrisotto oder gebackenem Fourme d`Ambert mit Chicoree und Orangen ruft.
Zu genießen ab sofort bis mindestens 2015.

Produktfoto


Aus unserem Feinkostprogramm möchten wir Ihnen heute ganz besonders anempfehlen:

994226 Lorenzo il Magnifico, Bandnudeln mit Lachs 250 g 4,30 Euro
Hartweizengrießnudel (7 mm) mit Weizenkeimen und 1,85% Räucherlachs hergestellt. Zu Fischfilet, Krabben, Garnelen oder mit einer Sahne-Lachs-Sauce.

Produktfoto


Herzliche Grüße aus Saarwellingen,

Tino Seiwert, Martin Lehnen und Ralf Zimmermann

Zum Online-Newsletter anmelden!