Newsletter vom 10. Oktober 2008


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde von Pinard de Picard!

Teure Weine aus deutschen Landen zu finden, die im Fabeljahrgang 2007 mit traumhaften Qualitäten brillieren, ist nicht das Problem! Doch Weine im unteren Preissegment, welche durch ihre provokante Preis-Genuss-Relation die Qualitätshierarchien im deutschen Weinbau durcheinander wirbeln, setzt umfangreiche Recherche- und Verkostungsmarathons voraus. So freuen wir uns ungemein, Ihnen heute vom Weingut Seehof in Rheinhessen drei solcher Überflieger ans Herz legen zu können: Referenzqualitäten zu unglaublich niedrigen Preisen, dass die Fachpresse aus dem Staunen nicht mehr raus gekommen ist:

955607 Seehof, Grüner Silvaner trocken, „Edition Pinard de Picard” 2006 6,70 Euro
„Der Experte von feinsten Gaumengnaden” so der FOCUS über Stuart Pigott, schwärmt euphorisch: „ Vor langer Zeit in einem Land voller Hügel, nahe dem großen Rheinstrom, das man Rheinhessen nannte, gab es einen hässlichen Konsumwein namens Liebfraumilch. Dieser Unwein war süß, dünn und belanglos, verkaufte sich aber überall auf der Erde zu Dumpingpreisen. Die gute Silvaner-Traube des Landes war unter einen bösen Zauber gefallen und landete zum großen Teil in dieser entsetzlichen Billigbrühe. Ein dunkler Schatten des Unglücks lag über dem gesamten Land. Doch dann zogen die junge Winzer-Ritter von „Message in a Bottle“ durch das Land. Auf ihren Fahnen stand der Spruch „ehrliche trockene Weine“. Sie waren die Retter der Silvaner-Traube und befreiten sie vom Joch der Massenerzeugung und dem großen Brühen-Verschnitt mit minderwertigen Traubensorten. Einer der Ritter hieß Florian Fauth, und er hat dieses Jahr einen ganz besonders schönen Silvaner, der die ganze unspektakuläre Schönheit dieser Traube zeigen. Saftig, rund, frisch und animierend ist er wie ein Biss in einen perfekten baumgereiften Apfel.” Und das für nur 6,70 Euro die Flasche!

Und dann schwärmt „einer der besten Riesling-Kenner der Welt”, so der STERN über Stuart Pigott, von Seehofs genialem Riesling aus der Steingrube: „Besser als viele Große und Erste Gewächse, die ich 2007 schon probieren konnte!” Zur gleichen Beurteilung kommt die österreichische Fachzeitschrift „wein.pur”, die, infiziert vom deutschen Rieslingmärchen in 2007, eine große Degustation der rheinhessischen Spitzenweine vorgenommen hat. Zu den gleich hoch bewerteten 6 Siegerweinen, unter denen sich beispielsweise auch ein vorzügliches Großes Gewächs von Philipp Wittmann befindet, gehört auch unser Preis-Leistungs-Wunder von Florian Fauth aus der Steingrube. Kein Wunder, denn diesen Spitzenriesling hat er aus perfekt gereiften Trauben aus einer sehr felsigen und kalksteinhaltigen Parzelle der Steingrube gewonnen, die, gelegen zwischen Kirchspiel und Morstein, unmittelbar unterhalb an Kellers Abtserde anschließt. In der Tat ist daher seine Qualität so fabelhaft, dass er viele wesentlich teurere Große Gewächse mühelos an die Wand spielt. In der Nase ein betörender, kräuterwürziger Duft mit komplexen Aromen von gelben Früchten und Limetten, unterlegt mit einer animierenden Mineralität. Am Gaumen verwöhnen eine reife Frucht sowie zart würzige und tiefe mineralische Noten, perfekt eingebettet in eine fein cremige, extraktreiche Konsistenz und eine klare Säurestruktur, welche die Zungenpapillen so wunderbar erfrischt, dass Erinnerungen an einen klaren, frischen Gebirgsbach evoziert werden, der sich tänzelnd und übermütig ins tiefe Tal ergießt. Sensationeller Gegenwert fürs Geld!

Produkt


Und von „wein.pur” eine Nuance darunter gewertet, stammt das fabelhafte „Kirchspiel” von Florian Fauth aus einer Lage, die durch Klaus-Peter Kellers Große Gewächse Kultstatus bei Weinliebhabern aus aller Welt besitzt!

955707 Seehof, Westhofener Kirchspiel, Riesling trocken 2007 11,90 Euro
Aus dem Urstromtal des Rheins heraus erheben sich sanft die süd-südöstlich exponierten Westhofener Weinberge bis zum Rand eines Hochplateaus, wo sich die großartige Lage ‚Kirchspiel’ wie ein Amphitheater zum Rhein hin öffnet und somit, bestens geschützt vor den kalten Westwinden, über ein optimales Mikroklima verfügt. Sie, werte Kunden, kennen diese große mythische Rieslinglage, die mittlerweile weltweit über ein Renommee verfügt wie die gerühmten Terroir des Burgund, sicherlich von den stets in Windeseile ausverkauften Großen Gewächsen von Klaus-Peter Keller. Die Rieslinge, die von dieser Fabel-Lage stammen, zeichnen sich zuvörderst niemals durch barocke Opulenz oder überbordende Muskeln aus; nein, in erster Linie bezaubert ein ‚Kirchspiel’ seine Liebhaber stets durch eine unvergleichliche Eleganz und Finesse, fasziniert mit feinstem, tänzerischem Spiel und deutet schon in seiner Jugend sein komplexes Aromenspektrum an, das von Aprikose, Pfirsich, exotischen Zitrusfrüchten und Ananas über Melisse, Minze und Holunderblütennoten bis hin zu frischen, feinherb-kräutrigen Noten reicht und von einer samtig-seidenen, salzigen Mineralität unterlegt, ja geradezu liebkost wird. 

Was verführt bei diesem wunderbar balancierten Riesling bei aller Cremigkeit eine Feinheit und Finesse, welch glockenklarer Stil! Und welch unschlagbares Preis-Genussverhältnis, denn aufgrund der spezifischen Jahrgangsbedingungen, der extrem langen Vegetationsperiode und der kerngesunden Trauben infolge der traumhaft warmen Herbsttage und kühlen -nächte erbrachte 2007 das beste Kirchspiel, das Florain Fauth bisher vinifizierte. Unbedingt probieren!

PS: Jancis Robinson urteilt: „Undiscovered Gold in Rheinhessen – Rheinhessen is today one of the world’s most exciting wine regions with many motivated young producers”…Und einer dieser hochmotivierten, jungen Produzenten ist zweifellos Florian Fauth!

Produkt


Frisch eingetroffen ist einer der schönsten Vorboten aus dem Jahrhundertjahrgang 2007 an der Rhône, seit Jahren ein Klassiker in unserem Programm, von einem Kultweingut, das zu den legendären Klassikern aus Châteauneuf-du-Pape gehört:

177307 Clos des Papes, Le Petit Vin d’Avril, Vin de Table, rouge 8,95 Euro



Ein Urgestein im Programm von Pinard de Picard ist Alain Graillot aus Crozes-Hermitage!

143106 Graillot, Crozes-Hermitage, rouge 2006 15,90 Euro
Seit vielen Jahren einer unserer beliebten Rhôneklassiker: Tiefdunkle, fast schwarze Farbe, ungemein expressives Bukett von roten Früchten, Rauch und schwarzem Pfeffer, würzigen Kräutern, Oliventapenade, traumhafte Cassisnoten und eine ungemein präzise, fokussierte, tiefgründige Mineralität, wie sie stilbildend ist für die großen Terroirs der nördlichen Rhône. Dieser grandiose Wein gereicht seiner Appellation wahrhaft zur Ehre: Wildheit und ursprüngliche Kraft paaren sich mit Eleganz. Kühle und Finesse. Ein authentischer Stoff aus handwerklicher Produktion, ein zutiefst emotionaler Wein, der die Seele streichelt.



Größte Schnäppchen der Weinwelt! Sie, werte Kunden, wissen es bereits aus der letzten Pinwand: Robert Parker feiert im wine advocate in der aktuellen Ausgabe 177, die den „wahren Schätzen, großen preiswerten Weinen” gewidmet ist, etliche unserer Weine für ihr „exzellentes Preis-Genuss-Verhältnis” als „größte Schnäppchen der gesamten Weinwelt”! Da so viele unserer attraktiven Tropfen von Parker derart enthusiastisch bewertet werden, wollten wir Sie nicht auf einmal mit diesen Informationen „erschlagen”, sondern Ihnen insbesondere diejenigen Gewächse, die wir in genügend großen Mengen vorrätig haben, peu à peu präsentieren. Heute legen wir Ihnen einen unserer beliebten Klassiker aus Italien ans Herz:

Azienda Morgante – Sizilien: „Eine Welt voll Sonne, Wein und Leben” (MERUM)

690106 Morgante, Nero d’Avola, rosso 2006 8,20 Euro
Der kongeniale Nachfolger des großen 2005ers, der mit 90 Parker-Punkte der höchst bewertete Nero d’Avola aller Zeiten war und der jetzt aktuell von Parker als eines der „größten Schnäppchen der gesamten Weinwelt” gefeiert wird. Wie sein Vorgänger wiederum auch zwei Gläser im Gambero Rosso und auch dort die Auszeichnung für ein traumhaftes Preis-Genussverhältnis!

Dieser sensationell schöne Alltagswein der Luxusklasse spiegelt das großartige Potential Siziliens und seiner autochthonen Rebsorte Nero d’Avola eindrucksvoll wider und gehört unstrittig zu den preis„wertesten” ganz Italiens. Er ist mit seiner schmeichlerischen, betörenden Frucht zwar durchaus ein Vertreter des modernen Siziliens, bleibt aber durch seinen urwüchsigen Charakter ein höchst originärer Stoff und eine traumhafte Interpretation einer uralten Rebsorte aus bestem genetischen Material! Das ist ein großartiges Weinunikat, das weit aus der Masse so vieler belangloser, austauschbarer Billigweinchen herausragt und dem man angesichts seiner spektakulären Qualität Referenzcharakter für die gesamte Region bescheinigen muss: Dichtes Purpur-Granat in der Farbe, schwarze Reflexe. Phantastische, feinwürzige Nase, unglaublich verführerisch und geradezu lasziv. Wie sein fast schon legendärer Jahrgangsvorgänger betört der Nero d’Avola 06 mit seinen noblen Gewürzaromen, die einen spannenden Kontrast bilden zu den zart süßlichen Waldbeeren- und reifen Schwarzkirschnoten sowie den Maronen-Zimt-Vanille-Anklängen. Die verführerischen Fruchtaromen von roten Kirschen und reifen Waldbeeren sind dicht bepackt, auch feines Marzipan und Haselnuss betören am Gaumen. Das Mundgefühl ist von geradezu exemplarischer Feinheit, von geschmeidiger Kraft, in der Zungenmitte zeigt sich ein kraftvoller Stoff, der noch eine Spur frischer und ausgewogener als alle seine großen Vorgänger schmeckt. Die Säurestruktur wirkt animierend, weiches Tannin und cremiger Extrakt sind bestens balanciert. Im verführerischen Nachhall wiederum vielschichtige Anklänge an Kirschen, Brombeeren und eine Graphitnote wie bei noblen Bordelaiser Gewächsen, die bis ins schmeichelnde, lang anhaltende Finale begeistern. Dieser höchst eigenständige und charaktervolle Tropfen scheint mir aufgrund der langjährigen stetigen Verbesserungen in Weinberg und Keller ebenso wie der wunderbare, schon lange ausverkaufte 2005er, qualitativ noch hochwertiger als in der ersten Hälfte dieses Jahrzehnts: Der 02er wurde bereits von der Schweizer Fachzeitschrift WEINWISSER mit 17/20 Punkten gefeiert, der 03er wie der 05er mit dem „National Oscar” des Gambero Rosso für den Rotwein mit dem besten Preis-Genussverhältnis ganz Italiens ausgezeichnet!
Zu genießen ab sofort bis 2011+.



Aus unserem Feinkostprogramm möchten wir Ihnen heute ganz besonders anempfehlen:

994316 Rustichella d’Abruzzo, Pappardelle rigate, 500 g, 2,95 Euro

Produktabbildung

10 mm breite Bandnudel mit gerillter Oberfläche, die durch ihre Struktur die Sauce besonders gut aufnehmen kann. Ideal als Beilage zu Fleischgerichten oder Ragouts.



Herzliche Grüße aus Saarwellingen,

Tino Seiwert, Martin Lehnen und Ralf Zimmermann