Saarwellingen, im November 2008


Domaine Albert Morot - Côte de Beaune

Michel Bettane: „Geoffroy Choppin de Janvry produziert einige der rassigsten und aufregendsten Weine, nicht nur aus Beaune und Savigny, sondern aus dem ganzen Burgund. Wir sind hier im Herzen des Klassizismus und des Mysteriums der großen Weine”!

Domaine Albert Morot
Domaine Albert Morot

Unser neues Kleinod aus dem Herzen des Burgund, eine angesichts ihrer exorbitanten Qualitäten kurioserweise in Deutschland bis heute nahezu unbekannte Domäne, genießt wegen ihrer authentischen, im traditionellen Stil erzeugten phantastischen Pinot Noir in Frankreich, in den USA und Großbritannien einen fast schon legendären Ruf, was dazu beiträgt, dass alle Weine bereits stets unmittelbar nach der Ernte ab Domaine ausverkauft sind. Ein Umstand, der sich seit dem großen Jahrgang 2005, der von Michel Bettane, dem großen alten Mann des französischen Weins, mit bis zu 19/20 Punkten bewertet wurde, nicht gerade zugunsten neuer Interessenten verändert hat. Es war ausschließlich unserem Leumund unter den französischen Winzern und buchstäblich deren Präsentation in unserem aktuellen Katalog zu verdanken, die Geoffroy Choppin de Janvry derart beeindruckte, dass er bei meinem Weingutsbesuch seine am Telefon geäußerte Meinung („Gerne dürfen Freunde von Michel Bettane bei mir probieren, aber bitte verstehen Sie, dass ich keinerlei Weine mehr zu verkaufen habe”) revidierte und für andere Länder vorgesehene Zuteilungen zu Pinard de Picard auf den deutschen Markt umleitete.

Domaine Albert Morot

Unser Dank für diese von uns mit großer Freude aufgenommene Entscheidung gilt Geoffroy Choppin de Janvry, der die uralte Familiendomaine seit dem Jahre 2000 leitet. Und es ist fast unglaublich, wie dieser hochbegabte studierte Agraringenieur binnen weniger Jahre die betuliche Domaine umstrukturiert hat. Mit Feuereifer ging er seit der Zeitenwende ans Werk, beseelt von der Idee, das große Terroir in seinen berühmten Lagen von Beaune heraus zu kitzeln. Umstellung der Weinbergsarbeit auf naturnahen Anbau (erste Parzellen werden zudem ganz auf Bio eingestellt) und strikte Ertragsbegrenzung, die Trauben werden jetzt zugunsten eines feinen, fruchtbetonten Stils viel später und reifer als früher gelesen und zweimal, im Weinberg und nochmals auf einem Sortiertisch im Keller, streng selektiert, der Einsatz von neuem Holz beschränkt sich auf ein absolutes Minimum, um die Klarheit der Pinot-Aromen nicht zu überlagern. Der Ausbau im Keller erfolgt so sensibel und schonend, wie bei den großen Meistern seiner Zunft, völlig ohne Pumpen, nur mit Hilfe der Schwerkraft und nach 14 bis 16 Monaten in bestem Holz edler französischer Provenienz werden die Weine ohne Filtration und Schönung auf Flasche gefüllt. Das Ergebnis solch akribischer Arbeit im Detail: Binnen ganz weniger Jahre katapultierte der Senkrechtstarter die altehrwürdige Domaine in die kleine Elite der besten Rotweingüter der Côte de Beaune.

Domaine Albert Morot
Barriquekeller der Domaine Albert Morot

Es sind jedoch nicht nur die fabelhaften Qualitäten, die in Franreich, England und den USA für das große Renommee unseres neuen Kleinodes aus Burgund verantwortlich zeichnen. Es ist natürlich auch die einzigartige Preis-Genuss-Relation dieser betörenden Gewächse, die absoluten Seltenheitswert, wenn nicht gar singulären Charakter besitzt. Unser bereits 1820 von Albert Morot gegründetes Traditionsgut produziert ausschließlich Premier-Crus (!) auf einige der historisch betrachtet besten Rotweinlagen des Burgund, die schon im ausgehenden Mittelalter berühmt waren für ihre delikaten Pinots mit ihren betörenden Düften! Und alle Weine kosten gerade einmal zwischen 28 und 35 Euro, Preise, zu denen Sie, werte Kunden, bei den anderen Prestigegütern des Burgunds heute nicht einmal eine Dorflage erwerben können! Daher sind diese höchst authentischen Pinot Noir wahre Glücksfälle im Leben eines jeden Burgund-Aficcionado. Lassen Sie sich, werte Kunden, diese Trouvaillen aus einer der großen Renommierregionen der Welt auf keinen Fall entgehen: Großer Genuss kann auch im Burgund ungemein preiswert sein!


Domaine Albert Morot
Strenge Selektion der hochreifen Pinot Noir Trauben

232006 Morot, Savigny-les-Beaune 1er Cru „La Bataillère aux Vergelesses”, rouge 2006 28,00 Euro
„La Bataillère aux Vergelesses” ist eine ebenso kleine, wie phantastische Monopollage mit 45 bis 60 Jahre alten traumhaft gepflegten Rebstöcken, die stilvolle Weine mit großer Klasse und einem enormem Reife- und Entwicklungspotential gebiert! Schon die klassisch-noble Nase offenbart einen gleichermaßen lasziv- verführerischen wie kraftvollen Burgunderstil. Betörende Aromen entströmen dem Glase: Saftige, reife Sauerkirschen, dunkle Beeren und Cassis vermischen sich mit intensiven Gewürznoten, die an Zimt, Nelke, Zedernholz und Waldlaub erinnern, zart unterlegt von Noten, die Assoziationen an edle Grand Cru Schokoladen evozieren. Am Gaumen noch sehr verschlossen, aber dramatisch mineralisch und geprägt von festen, körnigen Tanninen und einer animierenden Säure. Die aromatische Tiefe, die kraftvolle Substanz, die sensible Vinifizierung und die spielerische Finesse werden nach etwa 2 Jahren Reifezeit einen Savigny rarer Spitzenklasse definieren.
Zu genießen ab Frühjahr 2010 (Savigny Weine, erst recht aus dieser traumhaften Lage, benötigen immer eine gewisse Zeit der Flaschenreife, bis das Tannin sich abgeschliffen hat und feinkörnig geworden ist), Höhepunkt 2012 bis etwa 2016.



232306 Morot, Beaune 1er Cru „Toussaints”, rouge 2006 34,90 Euro
Geoffroy Choppin de Janvry hat klare Vorstellungen von der Stilistik seiner Weine: „Die Balance zwischen Kraft und Finesse muss stimmen. Ich suche die Kraft ohne Schwere, die Leichtigkeit des Pinot und seine von keiner anderen Rebsorte der Welt erreichbare komplexe Frucht mit ihren betörenden Aromen herauszuarbeiten”. Und was finden wir hier für ein herrlich duftiges, von einer mineralischen Note unterlegtes Bukett, das an rote Beeren und kleine dunkle Kirschen erinnert, welch intensive Gewürznoten von Zimt, Nelke, Sternanis und Kardamon, welch fesselnde Anklänge an Tabak und zarte Noten von getrockneten Feigen, Datteln und glasierte Maronen. Am Gaumen ungemein dicht und packend, aber gleichzeitig samtig und vollmundig, mit einem phantastischen Fruchtkern auf der verzauberten Zunge. Dazu eine noble mineralische Ader und eine feinkörnige, geschliffene Tannin- und Säurestruktur, aber auch welch fabelhafte Eleganz und Präzision und welch unübertrefflich feine Würze!
Dieser fabelhafte Charakterpinot bereitet bereits ab sofort in seiner höchst animierenden Primärfruchtphase hedonistisches Trinkvergnügen (und passt wegen seiner würzigen Aromen perfekt in die kühle Jahreszeit und in die Weihnachtszeit), Höhepunkt 2011 bis etwa 2020.



232305 Morot, Beaune 1er Cru „Toussaints”, rouge 2005 34,90 Euro
Als „Einstiegsgeschenk” überließ uns Geoffroy einige Kisten aus seiner eisernen Châteaureserve aus dem längst ausverkauften 2005er Jahrgang, von gleicher Klasse wie sein kongenialer Nachfolger, doch zurzeit wie alle großen Pinot aus diesem Traumjahrgang völlig verschlossen.
Zu genießen erst ab etwa 2011 bis nach 2020.


Domaine Albert Morot
Sorgfältig muss der „verdunstete” Rebensaft nachgefüllt werden


232206 Morot, Beaune 1er Cru „Cent-Vignes”, rouge 2006 34,90 Euro
Welch traumhafte Eleganz, welch tänzerisches Spiel, welche Leichtigkeit des Seins, welch komplexe Tiefe des Geschmacks für diesen Pinot mit Seele, der „singt”, wie man im Burgund zu sagen pflegt. Das ist Schicht um Schicht sich entfaltende Finesse, eine phantastische salzige Mineralität und eine fabelhaft präzise Frucht!
Dieser extrem rare und daher stark limitierte Charmeur trinkt sich schon im jungendlichen Stadium sehr angenehm (Dekantieren bitte), Höhepunkt 2010 bis 2018.


max. 3 Flaschen pro Kunde


232506 Morot, Beaune 1er Cru „Teurons”, rouge 2006 34,90 Euro
Welch betörende olfaktorische Tour de Force – Unwiderstehlich in seiner reichhaltigen, subtilen Frucht, die einmalig in der Welt des Pinot Noirs ist. Die Heimat dieses raren und sehr gesuchten Gewächses ist eine hoch gelegene, „kühlere” Parzelle der erstklassigen Lage „Teurons”, ein im Untergrund sehr kalkhaltiger, mit vielen roten Steinen übersäter Weinberg, der für die ebenso feine wie abgrundtiefe Mineralität und famose Finesse und Eleganz dieses sensationell preiswerten Premier Crus verantwortlich zeichnet – ein wunderschön seidiges Wesen, das ungemein präzise über die Zunge schwebt und den Genießer verzaubert mit seiner leisen Schönheit.
Zu genießen ab 2010, Höhepunkt 2012 bis etwa 2020.


max. 3 Flaschen pro Kunde


Domaine Albert Morot
Geoffroy Choppin

Geoffroy Choppin de Janvry hat mit seinen traumhaften Zwillingsjahrgängen 2005/6 den vorläufigen Zenit seiner noch jungen Winzerkarriere erreicht: Seine delikaten Pinot Noir gelten unter Winzerkollegen wie Weinliebhabern als absolute Referenz und sind nachgefragt wie nie zuvor!