Saarwellingen, im Juli 2008

News


Stuart Pigott, „ein Experte von feinsten Gaumengnaden”, (FOCUS) wählt den traumhaft leckeren und provozierend preisgünstigen Silvaner vom Weingut Seehof als „Wein des Monats”

Weingut Seehof
Florian Fauth


Teure Weine aus deutschen Landen zu finden, die im potentiellen Fabeljahrgang 2007 mit traumhaften Qualitäten brillieren, ist nicht das Problem! Doch Weine im unteren Preissegment, welche durch ihre provokante Preis-Genuss-Relation die Qualitätshierarchien im deutschen Weinbau durcheinander wirbeln, setzt umfangreiche Recherche- und Verkostungsmarathons voraus. So freuen wir uns ungemein, Ihnen heute vom Weingut Seehof in Rheinhessen drei solcher Überflieger ans Herz legen zu können: Referenzqualitäten zu unglaublich niedrigen Preisen, dass selbst Stuart Pigott aus dem Staunen nicht mehr raus gekommen ist:

955607 Seehof, Grüner Silvaner trocken, „Edition Pinard de Picard” 2007 6,70 Euro
„Unser Experte von feinsten Gaumengnaden” so der FOCUS über Stuart Pigott, schwärmt euphorisch: „Vor langer Zeit in einem Land voller Hügel, nahe dem großen Rheinstrom, das man Rheinhessen nannte, gab es einen hässlichen Konsumwein namens Liebfraumilch. Dieser Unwein war süß, dünn und belanglos, verkaufte sich aber überall auf der Erde zu Dumpingpreisen. Die gute Silvaner-Traube des Landes war unter einen bösen Zauber gefallen und landete zum großen Teil in dieser entsetzlichen Billigbrühe. Ein dunkler Schatten des Unglücks lag über dem gesamten Land. Doch dann zogen die junge Winzer-Ritter von „Message in a Bottle“ durch das Land. Auf ihren Fahnen stand der Spruch „ehrliche trockene Weine“. Sie waren die Retter der Silvaner-Traube und befreiten sie vom Joch der Massenerzeugung und dem großen Brühen-Verschnitt mit minderwertigen Traubensorten. Einer der Ritter hieß Florian Fauth, der junge Edelmann des Weinguts Seehof, und er hat dieses Jahr einen ganz besonders schönen Silvaner, der die ganze unspektakuläre Schönheit dieser Traube zeigen. Saftig, rund, frisch und animierend ist er wie ein Biss in einen perfekten baumgereiften Apfel.” Und das für nur 6,70 Euro die Flasche!

Und dann schwärmt „einer besten Riesling-Kenner der Welt”, so der STERN über Stuart, von Seehofs genialem Riesling aus der Steingrube: „Besser wie viele Große und Erste Gewächse, die ich 2007 schon probieren konnte!” Kein Wunder, denn dieser Spitzenriesling von Florian Fauthh hat er aus perfekt gereiften Trauben aus einer sehr felsigen und kalksteinhaltigen Parzelle der Steingrube gewonnen, die, gelegen zwischen Kirchspiel und Morstein, unmittelbar unterhalb an Kellers Abtserde anschließt. In de Tat ist daher seine Qualität so fabelhaft, dass er viele wesentlich teurere Große Gewächse mühelos an die Wand spielt. In der Nase ein betörender, kräuterwürziger Duft mit komplexen Aromen von gelben Früchten und Limetten, unterlegt mit einer animierenden Mineralität. Am Gaumen verwöhnen eine reife Frucht sowie zart würzige und tiefe mineralische Noten, perfekt eingebettet in eine fein cremige, extraktreiche Konsistenz und eine klare Säurestruktur, welche die Zungenpapillen so wunderbar erfrischt, dass Erinnerungen an einen klaren, frischen Gebirgsbach evoziert werden, der sich tänzelnd und übermütig ins tiefe Tal ergießt. Sensationeller Gegenwert fürs Geld!

Seehof


Weingut Seehof
Extrem felsig ist der Untergrund der Steingrube


955307 Westhofener Steingrube, Riesling trocken 2007 15,80 Euro

Seehof


Weingut Seehof
Florian Fauth inmitten seines kalkhaltigen, steinigen Terroirs


Und da wäre auch noch ein sensationell schöner Basisriesling:

955007 Seehof, Riesling trocken, „Edition Pinard de Picard” 2007 6,95 Euro
Der köstliche Gutsriesling von Florian, der zu einem guten Teil von erlesenen Trauben aus der großen Westhofener Lage Kirchspiel stammt (dazu einige Partien aus der Aulerde und dem Rotenstein) , demonstriert beispielhaft sein großes vinologisches Können. Und da wir von dieser hohen Qualität absolut begeistert sind, haben wir uns wie im Vorjahr im Keller ein Fass aussuchen dürfen, dass uns wegen seiner Balanciertheit und inneren Harmonie besonders gut gefiel und haben uns dieses Juwel als Edition Pinard de Picard separat abfüllen lassen. In der Nase eine herrlich saftige, rassige, ganz feine Frucht mit zarten exotischen Noten und Anklängen an Cassis und Weinbergspfirsich, traumhaft unterlegt mit feinem mineralischem Spiel und einer zart pfeffrigen, kräutrigen Würze. Am Gaumen cremiger und tiefgründiger noch als in 2006, wiederum sehr saftig, verspielt, zart mineralisch, eine belebende Frische (ja, hier spielt das kalkhaltige Terroir seine ganze Klasse aus!) und ein feinst strukturiertes Säurespiel, das harmonisch abgepuffert wird durch einen wunderbaren Extrakt. Fürwahr: 2007 ist bei den rheinhessischen Spitzenwinzern ein ganz großes Jahr! Unter Preis-Genussgesichtspunkten unschlagbar, sowohl als fröhlicher Zechwein (trinkanimierende knappe 12,5 Volumenprozent Alkohol) als auch als exzellenter Essensbegleiter. So macht Riesling einfach nur Spaß!
PS: Jancis Robinson urteilt: „Undiscovered Gold in Rheinhessen – Rheinhessen is today one of the world’s most exciting wine regions with many motivated young producers”…Und einer dieser hochmotivierten, jungen Produzenten ist zweifellos Florian Fauth!

Seehof