Saarlouis, 11. Mai 2006

Traumhafte Weine zur Spargelsaison

Endlich ist sie wieder in bester Qualität auf unseren Märkten zu haben, die heiß begehrte Königin des Gemüses, der grüne wie weiße Spargel. Und diese so ungemein fein schmeckende Diva verlangt natürlich eine erlesene Weinbegleitung.

Dabei stellt der Spargel je nach Zubereitungsart und Soßenbegleiter höchst unterschiedliche Ansprüche: Ein wirklich guter, herrlich frischer Spargel schmeckt überhaupt nicht bitter, sondern zart süßlich und mag daher keine Holztöne im Wein. Zudem harmoniert er aufgrund seiner ihm eigenen Säure überhaupt nicht mit einer dominanten Säure im Wein, was bekanntermaßen zu einem bitteren Geschmack auf der Zunge führen würde.
Daher verlangt frischer Spargel genau die richtige Balance an Süße, Säure, Frische und Dichte im begleitenden edlen Getränk: Saftige, vollmundige Weine mit Charakter (der aber wiederum nicht zu dominant sein darf) und – je nach persönlichem Geschmack und Soßenart – durchaus auch mal mit einem Hauch Restsüße, immer aber mit weicher, milder Säure, munden daher bestens zu vielerlei Arten der Spargelbereitung.

Also haben wir Ihnen eine kleine Auswahl bestens geeigneter Weißweine aus unserem Programm zusammengestellt, die nach unseren zahlreichen Erfahrungen ideal mit Spargel harmonieren: Trockene, saftige, dichte Weiß- und Grauburgunder sowie Silvaner stellen eine Art universelle Traumkombination dar.
Ebenso wie der Sauvignon Blanc, wenn er nicht zu säurebetont oder zutiefst mineralisch daher kommt. Saftige grüne Veltliner aus der Wachau, dem Kamp- oder Kremstal harmonieren ebenfalls ideal mit der Königin aller Gemüse. Und, wie oben bereist angedeutet, scheuen Sie sich nicht, je nach Gelegenheit und Spargelzubereitung einen gereiften restsüßen Riesling (Kabinett oder Spätlese) aus Ihrem Keller oder aus unserem Gesamtprogramm (diese Weine führen wir in untenstehender Liste jedoch nicht extra auf) zu öffnen: Er kann Ihnen bisher ungeahnte geschmackliche Horizonte eröffnen.

Doch letztendlich zählt vor allem Ihr persönlicher Geschmack. Vertrauen Sie darauf und wählen nach Lust und Laune aus unserem Angebot. Wir jedenfalls wünschen eine genussreiche Spargelsaison und stehen Ihnen jederzeit mit Rat und Tat in Sachen Wein und Spargel zur Verfügung.

P.S. Keine Regel ohne Ausnahme! Haben wir oben geschrieben, dass Weine mit Holznoten zumeist nicht gut zu Spargel passen, bieten wir Ihnen dennoch zwei, drei dieser noblen Gewächse an. Denn zu kurz gebratenem Spargel, vor allem zu grünem, können Sie eine Delikatesse sein!

Passend zu unserer Weinauswahl von der Winzerin Julia Keller ihr persönliches Lieblingsrezept:
„In der Saison genießt unsere ganze Familie den heimischen Spargel. Dazu nehme ich ein herausragendes frisches Olivenöl (Julia ist übrigens ein großer Fan unseres sizilianischen Referenzöls von Zangara, dass vom FEINSCHMECKER als bestes der Welt ausgezeichnet wurde!), beträufele damit den ‚al dente’ gekochten weißen oder den noch aromatischeren grünen Spargel, dazu etwas geriebener Parmesan, kleine Kartöffelchen aus neuer Ernte und ein Glas unseres wunderbar-eleganten Weißburgunder-Chardonnays. Einer meiner liebsten Weine in 2005.
Guten Appetit.”

Und sollten Sie, liebe Kunden, keine Lust haben, sich Ihre Spargelweine selbst aussuchen zu müssen, präsentieren wir Ihnen gerne unsere ureigenen Weinempfehlungen, die wir in diesem Frühjahr bereits mit einer Vielzahl von köstlichen Spargelgerichten probiert haben: Traumkombinationen!


80027 Spargelweinpaket 4,5 l 55,00 Euro



951005 Keller, Grüner Silvaner trocken (PK) 2005 7,30 Euro
Von über 30 Jahre alten Reben auf exzellenten Muschelkalk- und Lössboden kommt dieser fruchtige, frische, wunderbar aromatische Grüne Silvaner mit einer beeindruckenden mineralischen Feuersteinnote und faszinierenden Anklängen an schwarzen Pfeffer, Kräuterwürze und reifen Apfel.
Am Gaumen komplex und anhaltend, mit viel Schmelz, Substanz und innerer Dichte versehen, dabei aber wiederum auch von einer traumhaft vibrierenden, „schwebenden” Luftigkeit, Frische und Transparenz geprägt, die wunderbare Leichtigkeit des Seins an lauen Frühlingsabenden trefflich widerspiegelnd. Feingliedrige Säure, herrliche mineralische Würze, großartige Balance, schöner pfeffriger Nachhall, in seiner gesamten Stilistik an Grüne Veltliner bester Provenienz aus der Wachau oder dem Kremstal erinnernd und wie diese ein vorzüglicher Essensbegleiter (natürlich hervorragend geeignet zu allen Spargelgerichten!), ob seines phantastischen Preis-Genussverhältnisses seit Jahren ein Renner unter den „Keller”-Liebhabern.

Wie viele höchst banale Silvaner habe ich in den letzten Jahren probieren müssen und was haben die Kellers für ein herrliches, belebendes, mineralisches, ausdrucksstarkes, authentisches Gewächs aus dieser so arg malträtierten Rebsorte vinifiziert. Welch superfrische Wahnsinnsnase, welche Nachhaltigkeit und Komplexität, wie sie in dieser Preisklasse völlig ungewöhnlich ist und eine Demonstration des qualitativen Höhenflugs, zu dem diese rheinhessische ‚Urrebe’ in ihrer Heimat unter den Händen einer begnadeten Winzerpersönlichkeit wie Klaus-Peter Keller ansetzen kann.



953705 Keller, Weisser Burgunder - Chardonnay, trocken 2005 12,50 Euro
Frühlingszauber vom „muscheligen” Kalk

Diese traumhaft komplexe Cuvée demonstriert eindrucksvoll, mit welch intuitivem Feingefühl der Faust’sche Geist des deutschen Weines das so oft beschworene Terroir seiner großen Lagen über die hochreifen Trauben in den fertigen Wein transmittiert.
Die optimalen klimatischen Bedingungen in 2005 sind natürlich ebenfalls verantwortlich für die enorme innere Konzentration, die Cremigkeit und die geradezu explosive Frucht dieser phantastischen Burgundercuvée. Und die fabelhaften Muschelkalkböden der erstklassigen Wingerte verleihen diesem ungemein mineralischen Wein eine vibrierende Energie, die beschwingt und die jedem Genießer ein zufriedenes Lächeln ins Gesicht zu zaubern vermag!
Sehr komplexe Nase mit Anklängen an Williamsbirne, Weinbergspfirsich sowie Haselnuss und dezente Noten von edler Vanille aus dem großen Holzfass. Am Gaumen eine feingliedrige, elegante und betörend mineralische Stilistik. Ungemein präzise in der spielerisch agierenden Säure, schlank, rassig, ‚nervig’ und verblüffend frisch auf der Zunge.

Eine unfassbar leckere, begeisternde und animierende Cuvée, aber nicht (vor-) laut, eher ein ‚leiser’ Wein von edler Stilistik. Aber auch eine gewaltige Provokation! für so viele überteuerte Burgunderweine, die nur von ihrem übertriebenen Barriqueeinsatz leben. Noblesse statt Holz! Ein individueller Weißwein aus Deutschlands dynamischster Anbauregion mit Größe und Ausstrahlung.

Unter Preis-Genussgesichtspunkten schlichtweg unschlagbar. Referenzcharakter!
Wahrlich: ein (Spargel-) Wein de luxe!
Zu genießen ab sofort bis nach 2010.



950705 Würtz, Silvaner trocken 2005 6,90 Euro



932103 Diel de Diel, Weißwein QbA 2003 9,90 Euro
Extravagante, fein balancierte, harmonische Weißweincuvée aus Grau- und Weißburgunder sowie Riesling, eine Spezialität des Hauses. Feiner, animierender, zartwürziger Apfelduft, unterlegt mit einem Hauch Zitrusfrucht und etwas Melone, im Hintergrund feine mineralische Anklänge.
Am Gaumen zartsüße Frucht mit einer verspielten Würze und einer harmonischen Säure, gute Balance, füllig, doch klar in der Struktur, saftig, beschwingter Abgang. Welch erstklassige Alternative zu so vielen seelenlosen Modeweinen à la Pinot Grigio, Understatementwein!
In der letzten Ausgabe des Jahres 2003 der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung bescheinigte Stuart Pigott dem Jahrgangsvorgänger viel reife Frucht sowie harmonische Säure” und urteilt zu Recht, dass er „den meisten trockenen Blanc de Blancs-Weißweinen aus Frankreich weit überlegen” sei!
Zu genießen ab sofort bis Mitte 2007.



933805 Diel, Grauburgunder Classic, trocken 2005 9,90 Euro
Pinot Grigio! Ausgelutscht sagen Sie? Einverstanden! Aber dann probieren Sie doch bitte mal Grauburgunder bester deutscher Provenienz. Dieser enorm charaktervolle Wein von mineralischen Böden, allesamt beste Grand-Cru-Lagen, überzeugt mit seinem feinwürzigen Duft und komplexen Anklängen an reifen Apfel, Pfirsich, Honigmelonen und seinen aromatischen nussigen Anklängen. Füllt am Gaumen auch den letzten Mundwinkel aus, ist sehr mineralisch, geschmeidig und von einer glasklaren Sortentypizität geprägt. Gewinnt mit Luft noch an mineralischer Tiefe, daher unbedingt Dekantieren.
Wer braucht bei solch grandiosen charaktervollen Grauburgundern und erstklassigen Essensbegleitern eigentlich noch einen seelenlosen Pinot Grigio aus dem Supermarkt?



913204 Kirsten, Weißburgunder, trocken 2004 7,95 Euro
Dieser herrliche, ungemein erfrischende, elegante und mineralische Weißburgunder demonstriert eindrucksvoll, mit welch intuitivem Feingefühl die sympathischen Kirstens das herausragende Terroir der Mittelmosel über die hochreifen Trauben in den fertigen Wein transferieren. Die optimalen klimatischen Bedingungen des an der Mittelmosel herausragenden Jahrgangs 2004 sind verantwortlich für die enorme innere Konzentration, die Cremigkeit und Frische sowie die geradezu explosive Frucht dieses traumhaften Burgunders mit seiner feingliedrigen, eleganten und betörend mineralischen Note. Ein herausragender Essensbegleiter, zu Fisch, zu Schalentieren und zu hellem Fleisch, aber auch solo genossen ein großes Erlebnis!
Unter Preis-Genussgesichtspunkten ebenso wie der von der Fachpresse zu Recht so hoch gelobte Gutsriesling in diesem sensationellen Moseljahrgang schlichtweg unschlagbar. Referenzcharakter!



935203 Dönnhoff, Weißburgunder Spätlese trocken 2003 13,50 Euro
Diese herrliche Spätlese demonstriert eindrucksvoll, mit welch intuitivem Feingefühl der sympathische Grandseigneur des deutschen Weines das so oft beschworene Terroir seiner großen Lagen über die hochreifen Trauben in den fertigen Wein transportiert. Die optimalen klimatischen Bedingungen des an der Nahe herausragenden Jahrgangs 2003 sind verantwortlich für die enorme innere Konzentration, die Cremigkeit und die geradezu explosive Frucht dieses traumhaften Burgunders; die Grauschiefer- und Vulkanverwitterungsböden der erstklassigen Wingerte verleihen dieser dichten, stoffigen, sehr gehaltvollen trockenen Spätlese (welch Understatement, die hochreifen Trauben besaßen allesamt höchste Auslesequalität) eine ungewohnt feingliedrige, elegante und betörend mineralische Note.
Ein herausragender Essensbegleiter, zu Fisch, zu Schalentieren und zu hellem Fleisch, aber auch solo genossen ein großes Erlebnis!

Unter Preis-Genussgesichtspunkten schlichtweg unschlagbar. Referenzcharakter!
Bereits jetzt mit hohem Trinkvergnügen versehen, ergeben der hohe Extraktgehalt und die reiche Fruchtfülle ein Reifepotential bis 2008.



907105 Van Volxem, Saar Riesling, trocken 2005 9,30 Euro
Es sind nicht immer nur die teuren Kultgewächse, die den wahren Weinliebhaber emotional berühren. Denn was strahlt beispielsweise dieser unter Kennern bereits legendäre Saar-Riesling nur für eine Magie aus! Welch fulminanter Einstieg in die stilistisch so eigenständige Welt der unverwechselbaren Weinunikate des Traditionsgutes Van Volxem!

Roman Niewodniczanski hat seinen individuellen Stil konsequent weiter entwickelt und so präsentiert er mit diesem extrem frischen und tief mineralischen 2005er einen herrlich trockenen, vibrierend rassigen Riesling voll feiner, filigraner Frucht, der seine Herkunft von einem der besten Weißweinterroirs der Welt, den steilen Schieferlagen der Saar, in Referenzqualität widerspiegelt.
Der faszinierend intensive Duft offenbart reife gelbe, aber auch tropische Früchte, dazu gesellen sich feinste Gewürzaromen und intensiv mineralische Noten (hier wird Schiefer sinnlich fassbar!), wie wir sie hier in dieser Brillanz nie zuvor wahrgenommen haben!
Für einen Saarriesling dieser Preisklasse ist dieser Wein eine absolute Sensation! Seine frische, lebendige Art vereint sich mit einem cremigen Mundgefühl, er erzeugt permanent Lust auf den nächsten Schluck und animiert so zum fröhlichen Gelage: Welch phänomenale Vermählung zwischen perfekter physiologischer Reife und phantastischer Säurestruktur.

Ein großartiger Saarriesling von spektakulären Steillagen aus einem absoluten Jahrhundertjahrgang zu einem fast unglaublich fairen Preis!

P.S. Dieser saftig-feinrassige Riesling ist ein universeller Essensbegleiter, insbesondere zu Fisch-, Fleisch- und Geflügelgerichten.
Ich rate, diese Riesling-Pracht zu dekantieren oder über mehrere Tage aus der geöffneten Flasche zu probieren. Ab sofort bis nach 2010.



907304 Van Volxem, Vols Riesling 2004 17,50 Euro
Aus einer besonders wertvollen, südwestlich ausgerichteten Spitzenlage, unmittelbar an den Scharzhofberg angrenzend, mit skelettreichen Braun- und Blauschieferböden und 60 Jahre alten Reben versehen, stammt dieser feingliedrige, phantastische Riesling. Neben der Kupp wirkt er, trotz nahezu gleicher Analysewerte und identischen Ausbaus, wie von einem anderen Kontinent: Welch ein Triumph des Terroirs! Hat Roman es je besser, präziser herausgearbeitet? Vergesst alle Analysen! Kostet! Trinkt! Erfahrt eine Jahrhunderte währende Weinkultur in einem einzigen Schluck!
Die Volz-Aromen sind geprägt von gelben Früchten (Aprikose, mit der Zeit auch Mandarinen und Orangen), würzigen Kräutern, einem dezenten Jod-Ton sowie rauchigen Aromen. Am Gaumen kommen verführerisch nussige Komponenten hinzu. Auf der Zunge vibriert jene würzige Mineralität, die süchtig machen kann.
Ein – bei aller Opulenz und Dichte – herrliches, saar-/volxemtypisches Spiel und eine faszinierende Frische. Fülle und Leichtfüßigkeit, bei Romans Weinen ist dieser Gegensatz aufgehoben und zu einer Art Petting für den Gaumen verschmolzen. Ein wahrhaft großer, grandioser, lang anhaltender, zutiefst mineralischer, aristokratischer Saarriesling mit vornehm-kühlem Abgang.
Zu genießen ab sofort, Höhepunkt 2006 bis nach 2012.



420105 Rodriguez, Basa, Vino de Rueda blanco 2005 6,75 Euro
Dieser traumhaft leckere Trinkspaß, eine sehr erfrischende Cuvée aus Verdejo (85%), Viura und Sauvignon Blanc, gilt unter Kennern als einer der spannendsten trockenen spanischen Weißweine für unfassbar wenig Geld.

Ungemein verführerische Nase, herrlich fruchtig und würzig, Aromen von Aprikosen, Holunderblüten, Cassis und exotischen Früchten, dazu zart mineralische Anklänge von der Verdejotraube.
Am Gaumen sagenhaft frisch, fein balanciert und versehen mit einer seltenen Reinheit der Aromen und enorm viel Finesse.

Telmo Rodriguez selbst meint, er habe noch niemals einen Basa in einer solch großartigen Qualität vinifiziert! Dieser herrliche Alltagswein aus einem großen Jahrgang im Nordwesten Spaniens (insbesondere in der Region Rueda, die von einem besonders günstigen Klima vor und während der Weinlese profitierte) ist für den baldigen Trinkgenuss im kommenden Frühjahr und an lauen Sommerabenden konzipiert und wird bis Mitte 2007 exzellent munden!
Jetzt bis Mitte 2007



659305 Fratelli Barba, "Colle Morino", Trebbiano d’Abruzzo bianco 2005 5,30 Euro
Einer der schönen, leckeren Weißweine Italiens für den täglichen Genuss mit einer zwar dezenten, aber für südliche Länder ungewöhnlich animierenden Säurestruktur und einer feinen Balance und Ausgewogenheit!
In der Nase zarte Aromen von Pfirsich und Mineralien, cremig und zart schmelzend auf der Zunge, dabei frisch, intensiv, knochentrocken und angenehm mild.

Ein idealer Terrassenwein für laue Frühlingsabende, aber auch ein vorzüglicher Begleiter zu allen einfachen Alltagsspeisen.
Zu genießen ab sofort bis Ende 2007.



510104 Tour des Gendres, Cuvée des Conti, blanc 2004 7,50 Euro
Die Domaine Tour des Gendres unseres langjährigen Freundes Luc de Conti zählt gerade ihrer spektakulären komplexen Weißweine wegen zu den besten Weingütern des französischen Südens. In seiner so genussfreundlichen, ungemein fairen Preisklasse seit Jahren in ganz Frankreich für viele Weinliebhaber unerreicht ist Lucs Basiswein „Cuvée des Conti” mit einem faszinierenden mineralischen und leicht exotischen Bukett.

Diese betörende Cuvée aus der Semillontraube und einem kleinen Anteil Muscadelle (die Rebflächen gehören zu den besten Parzellen der Domaine) präsentiert sich dicht, traumhaft balanciert und herrlich ausgewogen, von feinster Eleganz und Finesse, die nicht nur solo getrunken Freude pur bereitet, sondern hervorragend zu Fisch und hellem Fleisch wie auch zur asiatischen Küche mundet.
Sehr reiche komplexe Frucht, bestens integrierte Säure und daher von erstaunlicher Frische, deutliche Anklänge an Zitrusfrüchte, weiße Pfirsiche, Aprikosen, Birnen und Blüten, feinste Mineralität, zart exotische Anklänge, weiche, cremige, komplexe Tannine, lang anhaltend.

Sein ebenso guter Jahrgangsvorgänger 02 belegte übrigens bei einer großen Verkostung der besten Bergerac-Weine mit deutlichem Vorsprung vor zum Teil erheblich teureren Weinen den ersten Platz!
Und das Beste: Der Preis für diesen tollen Bio-Wein ist seit Jahren nahezu unverändert sympathisch. Bravo, Luc!
Kann schon jetzt mit höchstem Genuss getrunken werden, 1-2 stündiges Dekantieren lohnt sehr, Höhepunkt ab Herbst 2006 bis 2009.



700205 Angerer, Grüner Veltliner „Spies” 2005 10,50 Euro



700302 Angerer, Grüner Veltliner „Eichenstaude” 2002 12,80 Euro
Zarter, holzwürziger Duft von reifen Birnen und grünen Bananen mit pfeffriger Note, dazu Kräuter, Mineralien und etwas schwarze Beeren. Am Gaumen feste, sehr saftige Frucht, dicht, cremig und feinst strukturiert, verhaltene Holzwürze, gute Säure, sehr nachhaltig am Gaumen, enorme Kraft, große Dichte, zart mineralische Würze im Hintergrund, harmonischer Holzeinsatz (zu 10% Ausbau im gebrauchten Barrique), langer Nachhall mit Frucht und Fett, vom sehr zurückhaltend bewertenden Österreichweinführer „En Primeur” mit 91-93 Punkten belobigt.
Zu genießen jetzt bis 2015.

Produktabbildung



700404 Angerer, Grüner Veltliner „Loam” 2004 12,90 Euro
Der alljährliche Favorit vieler unserer Kunden unter den Grünen Veltlinern von Kurt Angerer: Intensiver, tiefer, würziger, pfeffriger Duft von gelben einheimischen und exotischen Früchten (Ananas, Bananen), Limetten sowie Honigmelonen, unterlegt von einer feinherben Mineralik. Am Gaumen sehr saftige, vollmundige Frucht und beeindruckende Mineralität, würzige Säure, herrlich cremig und nachhaltig, ein kaum wahrnehmbarer Touch perfekt eingebundenen Holzes, sehr rund und fein balanciert, ausgezeichnete Struktur, animierendes Spiel auf der Zunge, dabei tief und kraftvoll, langer, fruchtig-würziger Abgang.

Jancis Robinson: 18 P
Zu genießen ab sofort, Höhepunkt Mitte 2006 bis mindestens 2014. Super Essensbegleiter!



709104 Nigl, Grüner Veltliner „Kremser Freiheit” (PK) 2004 7,90 Euro
Was für ein feinduftiger, leichtfüßiger Grüner Veltliner! Seine in dieser Preisklasse sensationelle Komplexität verdankt er den tief ins Urgestein versenkten Rebwurzeln, wo ihre Spitzen die wertvollen Mineralien aufnehmen und hinauf zu den Trauben ‚befehlen’. Am Gaumen bezaubert seine Cremigkeit, wodurch die Säure angenehm gepuffert wird. Angenehme Fülle, feine Mineralität, zart tabakige Noten, enorme Länge, hat Substanz. Spinn’ ich oder erinnert er tatsächlich an feine weiße Burgunder? Jedenfalls ein furioser Einstieg in die magische Weinwelt von Martin Nigl. Ein herrlicher Zechwein dank seiner nur 11,5% Alkohol!
Zu genießen ab sofort bis 2012.

Produktabbildung



111104 Kreydenweiss, Kritt Pinot Blanc „Les Charmes” 2004 9,90 Euro



114002 Deiss, Pinot Blanc Bennwhir 2002 11,80 Euro
Am Ausgang des romantischen Tals von Kaysersberg wachsen die Trauben für diesen großartigen Wein von Jean-Michel Deiss, der in der Nase zwar dem gewohnten Stil eines erstklassigen elsässischen Pinot Blanc infolge der verführerischen Fruchtaromen des Weißburgunders noch teilweise entspricht, dessen sagenhafte Mineralität jedoch weit über das übliche Geschmacksbild seiner Rebsorte hinaus verweist.
Am Gaumen dann präsentiert er sich wesentlich dichter, cremiger und komplexer als all die vielen belanglosen Weinchen, die in den malerischen Dörfern der Region an ahnungslose Touristen verscherbelt werden.
Neben seiner feinen Mineralität, die zart die Zunge liebkost, finden sich betörende Noten von weißen Blüten, Birnen, Äpfeln und frischen Haselnüssen, die sich aufs Schönste mit einer betont zarten Säure und einer seidigen, präzisen Textur vereinen; der lange, köstliche Abgang enthält wiederum eine herrlich mineralische Komponente.
Zu genießen ab sofort bis Ende 2007, mindestens. Toller Spargelwein der Extraklasse, insbesondere zu cremigen Soßen!



770204 Muster, Schlossberg 38, weiß 2004 9,90 Euro
Diese animierende Cuvée (Sauvignon Blanc, Welschriesling, Morillon, Schilcher) aus den typisch steirischen Sorten (auch der hier Morillon genannte Chardonnay ist eine autochthone Rebsorte der Region!) mit ihrem höchst eigenständigen Charakter bereitet Trinkvergnügen pur und ist nach der Adresse des Weingutes hoch oben auf dem malerischen Schlossberg benannt, da sie den Charakter dieser traumhaften Lage bestens repräsentiert. Im komplexen Duftspektrum finden sich verschiedene Fruchtaromen von reifem Apfel bis zu roten Beeren und Orangenzesten, dazu fein nuancierte Gewürznoten, die an Thymian und Rosmarin erinnern. Am Gaumen sehr cremig mit saftiger, frischer Frucht, vielschichtig, unterlegt mit straffer mineralischer Struktur und knackigem Säurespiel; viel Schmelz im langen, feinnervigen Abgang. Ein unkomplizierter, fröhlicher und dennoch sehr anspruchsvoller Wein, der einfach Lust macht auf das nächste Glas. An lauen Frühlingsabenden solo getrunken einfach ein herrlicher Trinkgenuss, aber auch ein hervorragender Speisenbegleiter.
Zu genießen ab sofort bis wenigstens 2008, da dieser ungemein leckere Wein mit der Zeit immer rauchiger, schmelziger, harmonischer und damit noch verführerischer wird.



770404 Muster, Sauvignon Blanc Schlossberg 2004 12,90 Euro
Ein köstlicher, traumhaft bekömmlicher Sauvignon Blanc, vergoren im großen Holzfass und ausgebaut im Edelstahl, meilenweit von dem heute in der Steiermark gängigen primärfruchtigen Weintypus des so genannten Steirischen Klassikers entfernt. Wenn Sie, liebe Kunden, mineralische Weißweine von der erlesenen Güte großer Gewächse von der Loire zu Ihren Favoriten zählen, dann empfehle ich Ihnen wärmstens diesen fabelhaften Wein, den schon viele versierte Kenner in Blindproben für einen herausragenden, aber wesentlich teureren Sancerre gehalten haben. Traumhaft schöne Nase mit Noten von Wiesenkräutern und Cassis, reifer Pfirsich, Ananas, weißer Holunder und Stachelbeeren, die sich, unterlegt von einem zarten Feuersteinaroma, zu einem harmonischen Ganzen vereinen. Am Gaumen eine feine Mineralität und eine fabelhafte Säurestruktur, die diesem großen Sauvignon Blanc bei aller Dichte, Cremigkeit und Fülligkeit (eine Folge des einfühlsamen, langen Hefekontaktes) eine schlanke, rassige Stilistik und eine spielerische Eleganz verleihen. Bei diesem mustergültigen Prachtexemplar ist alles stimmig, von der ersten betörenden Duftnote aus dem Glas über eine beeindruckende Textur am Gaumen und einem unvergesslich schönen Mundgefühl bis hin zum lang anhaltenden, frischen, tief mineralischen Nachklang.
Das ist wahre Winzerkunst und ein Glücksfall von lebendigem Weißwein, den man ab sofort genießen kann, der seinen Höhepunkt jedoch erst Ende 2006 bis etwa 2009 erreichen wird.



770602 Muster, Sauvignon Blanc Graf 2002 17,90 Euro
Feine kühle mineralische Noten und typische Sauvignon-Aromen wie Holunderblüten, Cassis und Stachelbeeren prägen – noch – den finessenreichen Duft. Am Gaumen extraktsüß mit saftiger Beerenfrucht, feine Würze und cremige Textur vom langen Feinhefelager im kleinen gebrauchten Holzfass. Sehr komplex und hervorragend strukturiert, straffe Mineralität, viel Power und Druck und ein endlos langer, zitrusfruchtiger Nachhall. Trotz ihrer beschwingten „Leichtigkeit” brauchen Musters Weine aus der Lage „Graf”, selten genug bei Sauvignon Blanc, eine gewisse Zeit, um sich zu entwickeln. Sie passen so gar nicht in gängige Geschmacksschemata aus der Steiermark, sondern repräsentieren eine Klasse für sich.

Christina Göbel (Speisemeisterei Stuttgart, 2 Sterne im Guide Michelin), aktuell vom Gault Millau „zum Sommelier des Jahres 2005” gekürt (Herzlichen Glückwunsch, Christina!), präsentiert im FEINSCHMECKER 1/05 ihre 10 Entdeckungen des Jahres. Darunter auch obigen Wein von Sepp Muster! Wir zitieren: „Feiner Sauvignon mit den typischen Aromen von Cassis und Stachelbeere. Am Gaumen saftig, nachhaltig mit spritziger Säure und einer ausgeprägten mineralischen Note.” Wir freuen uns sehr, dass unsere Weißweinentdeckung des Jahres nach unseren Kunden auch den Gaumen von Deutschlands bester Sommelière verwöhnt!
Grandioser Essensbegleiter! Zu genießen ab sofort bis wenigstens 2010.



772403 Sabathi, Sauvignon Blanc Kranachberg 2003 16,90 Euro
Ein ebenso anspruchsvoller wie bekömmlicher Sauvignon Blanc – ein Paradebeispiel für terroirgeprägte Qualität zu günstigem Preis, wie ihn kaum ein anderes Land der Welt produzieren kann. Nuancenreicher Duft, der nach kurzer Öffnung im Glas mit etwas Luft immer neue Facetten und Aromen verströmt: fokussierte, feine, kühle, mineralische Noten, Cassis, gelbe Früchte, dann immer stärker Anklänge an Stachelbeeren und weiße Blüten, etwas Akazien-Honig und feine Kräuter. Am Gaumen schon sehr gut eingebundenes Holz, viel frische, dunkle Beerenfrucht, tänzelnde Aromen, animierend kühle, mineralische Töne, tolle Struktur mit knackigem Biss, unglaublich lang!

VINARIA, Österreichs großes Weinmagazin, urteilt in Heft 1/05 nach einer umfangreichen Verkostung: „In Sachen Sauvignon ist die Steiermark jedenfalls Weltmacht”. Sprach’s und stufte diesen Klassewein von Hannes Sabathi unter die 10 besten Sauvignons des Landes mit der Zusatzauszeichnung: ‚best buy’! Herzlichen Glückwunsch, Hannes!
Zu Genießen ab sofort, Höhepunkt 2006 bis 2015.



772502 Sabathi, Sauvignon Blanc Reserve 2002 29,00 Euro
Der Star aus dem Keller von Hannes Sabathi, barriqueausgebaut, mit dem Zeug, eine Legende in Österreichs Weinszene zu werden und einer der großen Sauvignons dieser Welt. Komplexer Sauvignon-Duft, mineralische Würze, Blüten, schwarze Johannisbeeren und gelbe Früchte mit zarter süßer Holzwürze. Am Gaumen ist er raffiniert und komplex, lässt seine Muskeln spielen. Füllig, weich und lang breitet er seine geschmackliche Konsistenz über der Zunge aus. Wieder viel Frucht, cremig und vollmundig mit rassiger Struktur und kräftigem Körper, schönes Spiel von Frucht, Mineralität und feiner Säure in perfektem Tannin-Korsett, sehr lang und fruchtig ausklingend, tolles Potential bis etwa 2020. Stilistisch ausgereizte Balance von Konzentration, Frische und Mineralität. Phantastische Textur, edler Nachklang, Emotion pur!
Unbedingt dekantieren, nicht zu kalt servieren und 2006/07 werden Sie noch mehr Freude mit ihm haben.



306104 Montpezat, Sauvignon blanc (PK) 2004 5,90 Euro
Einer unser beliebtesten Weißweine aus dem Süden Frankreichs, der herrlich reintönige Sauvignon mit expressiven Aromen von Stachelbeeren, frischem Heu, zart exotischen Noten sowie feinen Mineralien; am Gaumen klar, fruchtig, frisch, feingliedrig, ausgestattet mit einer bemerkenswerten Frische (Die Trauben werden zwischen Mitternacht und 5 Uhr früh sehr kühl geerntet!). Er bietet viel Qualität für kleines Geld und weit mehr als nur ein einfacher Sommerwein.



354604 Gauby, Les Calcinaires, Vin de pays des Côtes Catalane, blanc 2004 12,00 Euro
Die weißen Rebsorten der Gaubys aus jüngeren Rebstöcken werden seit dem Jahrgang 2003 nicht mehr getrennt ausgebaut, sondern als höchst animierende, sehr mineralische Cuvée aus Muscat sec, Chardonnay, Grenache Blanc und Viognier vinifiziert, deren Hauptmerkmal neben der aromatischen Komplexität – wie bei allen Weinen des Winzergenies aus Calce – ihre unnachahmliche Finesse darstellt.
Der weiße Les Calcinaires betört zunächst durch den typischen Duft des Muskatellers nach Rosen und exotischen Früchten. Sein subtiler, unaufdringlicher Duft ist fein verwoben, frisch und klar, dabei sehr komplex. Die Zunge jubiliert wegen der animierenden, knackigen Frische, der tiefgründige Wein präsentiert sich vielschichtig, voller Schliff und Mineralität, cremig und wiederum von traumhafter Finesse. Natürlich ist diese südländische Cuvée ein unverwechselbares Kind ihrer Heimat. Auf der anderen Seite brilliert sie mit ihrer singulären Finesse, die diesen Wein so wohltuend „anders” macht, ihn so fundamental aus der Masse der zumeist belanglosen und langweiligen Weißweine des französischen Südens heraushebt, wie kaum einen anderen.
Hier ist sie wieder zu spüren, die geniale Handschrift des Meisters, die den Einstieg in die faszinierende Welt der sensationell großen Rot- wie Weißweine dieses Winzergenius leicht macht. Ein herrlicher Wein mit einem lang anhaltenden, frischen, mineralischen Nachhall, solo genossen Trinkfreude pur, ein Traum zudem zu asiatischer Küche, schlicht ein phantastischer Wein, bei dem ich auch einen Abend lang guten Gewissens meine Liebe zu großen Rieslingen deutschsprachiger Herkunft vergessen kann.
Zu genießen ab sofort, Höhepunkt Mitte 2006 bis Ende 2009.



952603 Keller, Riesling Spätlese trocken -R- 2003 18,50 Euro
Auch bei diesem Riesling handelt es sich um eine Selektion bester Trauben aus alten Reben der besten Großen Gewächslagen, der geschmackliche Unterschied zum ‚S’ beruht ausschließlich im Ausbaustil. Während der ‚S’ im Edelstahltank ausgebaut wurde, reifte der ’R’ nach einer längeren Maischestandzeit in großen Holzfässern seiner Weinwerdung entgegen, was ihn in seiner tabakig-mineralischen Stilistik noch extraktreicher, cremiger und schmelziger hat werden lassen. „Großes Kino!”
Zu genießen ab sofort bis nach 2007.

Produktabbildung



970504 Rebholz, Im Sonnenschein Weißer Burgunder Großes Gewächs 2004 23,90 Euro
Zutiefst mineralischer, vielschichtiger Rebsortenklassiker mit beeindruckendem Potential”, (nicht nur) ein hervorragender Essensbegleiter und eine Provokation wesentlich teurerer Prestigegewächse aus dem Burgund.

Wurde vom Gault Millau 2006 als einer der drei besten Weißburgunder des Jahrgangs bewertet!