Saarlouis, am 3. Juni 2005

FEINSCHMECKER aktuell, Sonderheft ‚Gesund Genießen’:
„Besser geht’s nicht für die Gesundheit: Jeden Tag Olivenöl!”

Pinard de Picard präsentiert seine Testsieger!

Liebe Kunden,

Sie wissen längst – und unsere Verkaufszahlen belegen es eindrucksvoll –, dass wir unser Feinkostprogramm mit der gleichen Liebe und großen Sorgfalt zusammengestellt haben wie unsere Weinauswahl, um dem ambitionierten Genießer mit authentischen Waren aus handwerklicher Produktion eine Alternative bieten zu können zur industriellen Erzeugung von denaturierten Lebensmitteln und – speziell im Bereich der Olivenöle – zu den Unmengen an gefälschten Extra Vergine, die den Markt überschwemmen. (Lesen Sie zu diesem schier unfassbaren Skandal bei Interesse auch unsere Analyse im aktuellen Katalog S. 287.)
Hier nur das Fazit: „Keine 5 oder 10 % des im Mittelmeerraumes erzeugten Olivenöls erfüllen die gesetzlichen Extra Vergine-Bestimmungen”, so MERUM 3/04). Als Beleg für die exzellente Qualität unserer Auswahl hingegen mag der Hinweis genügen, dass der FEINSCHMECKER in seinen bisher einmaligen Degustationen von jeweils 1.000 Olivenölen „Extra Vergine” in den Jahren 2003 und 2004 fast alle Öle aus unserem Sortiment zu den Testsiegern zählt: Wir haben uns über diese schönen Erfolge sehr gefreut.

Aber wir haben uns auf diesen Lorbeeren nicht ausgeruht. Jedes Jahr nach der Ernte heißt es Olivenöle genau so sorgfältig hinsichtlich ihrer Qualität (Dass alle unsere Olivenölproduzenten ihre Philosophie nicht verändern, sondern ihre handwerkliche Tradition beibehalten, ist eine pure Selbstverständlichkeit!) zu verkosten wie einen neuen Weinjahrgang.

Das Resultat: Der FEINSCHMECKER listet in seinem im Juni 05 aktuell erschienenen Sonderheft ‚Gesund Genießen’ nach einer Degustation von über 500 Olivenölen aus aller Welt (leider waren diesmal nicht alle unsere Öle am Test beteiligt, da einige noch nicht verfügbar waren) 60 empfehlenswerte Olivenöle: Darunter befinden sich wiederum acht unserer Öle und mit 4,60 Euro/0,5l auch das mit Abstand preisgünstigste.
Im Folgenden unsere Auswahl dieser vorzüglichen Extra-Vergine Öle mit den Beschreibungen der FEINSCHMECKER-Jury!


Italien

Umbrien

991190> Bartolini, „Franteo”, Olivenöl Extra Vergine Umbria DOP 0,5 l 11,20 Euro
Die neue Ernte seines Olivenöls aus dem geschützten Ursprungsgebiet der Colli Assisi ist Emilio Bartolini bestens gelungen: Das Öl aus den Sorten Frantoio, Leccino und Moraiolo duftet fein nach frisch geschnittenem Gras und reifen Tomaten. Am Gaumen überzeugt es mit einem markanten, aber harmonisch eingebundenen Bitterton, der an Walnuss und Bittermandel erinnert. Der Abgang ist pfeffrig-pikant. Interessant für Fisch- und Fleischgerichte aus der Pfanne oder dem Ofen, gut für Rosmarinkartoffeln.

Produktabbildung



Sizilien

991176 Ravidà, Olivenöl Extra Vergine 0,5 l 17,90 Euro
Baron Nicolo Ravidà ist einer der bekanntesten und renommiertesten Ölproduzenten der Welt – zu Recht: Sein Olivenöl vom 130 Hektar großen Landgut La Gurra in Westsizilien begeistert die Kritiker jedes Jahr aufs Neue.
Das Öl aus der neuen Ernte verführt die Nase mit intensiven Noten von frisch gemähtem Gras, Apfel, Zitronenschale, Basilikum, Rosmarin; am Gaumen macht es mit ausgeprägter Fruchtigkeit und pikantem Abgang viel Spaß. Am besten pur genießen!

Produktabbildung



991021 Tenuta Zangara, Olivenöl Extra Vergine Preissenkung! 14,90 Euro

Die Schwestern d’Ali aus Trapani gewannen im vergangenen Jahr mit diesem Öl unseren OLIO Award. Die Oliven der Sorte Nocellara del Belice werden früh im Oktober von Hand geerntet; die Ölbäume gedeihen in einem Hügelgebiet an der westlichen Küste Siziliens. Das Öl duftet intensiv nach grünen Äpfeln, Oregano und Rosmarin mit einem Walnuss-Bitterton und sehr pikantem Abgang. In der Küche verfeinert es wunderbar Kaninchen- und Lammgerichte sowie Schmorgemüse.

Im letzten Jahr wurde dieses phantastische Öl vom FEINSCHMECKER als bestes Olivenöl der Welt gefeiert!

Produktabbildung



Spanien

Rioja

991184 Rihuelo, Olivenöl Virgen Extra „Puesolé” 0,5 l 14,40 Euro
Bei der Stadt Alfaro in Rioja erntet Familie Bea die Oliven in 650 Meter Höhe. Das reinsortige Arbequina-Öl zeigt Noten von grünen Äpfeln, Avocado und Rosmarin und bleibt am Gaumen sehr mild und süßlich. Das sanfte Öl lässt sich schön für Desserts verwenden.

Produktabbildung



Katalonien

999982 Dauro, „Emporda” Olivenöl Virgen Extra Katalonien 0,5 l 12,50 Euro
Dauro ist einer der modernsten Ölproduzenten der Welt : Die Tochterfirma des Rioja-Winzers Roda erntet in der Provinz Girona maschinell von Bäumen mit exakt 1,20 Meter hohen Stämmen. Die Cuvée aus Arbequina, Hojiblanca und Koroneiki duftet nach gelben Äpfeln und Orangenblüten, am Gaumen schmeckt sie süßlich-mild und harmonisch. Für gedünsteten Fisch ideal.

Produktabbildung



Frankreich

Provence/ Lancon

991179 Virant, Olivenöl Vierge Extra d’Aix en Provence A.O.C. 0,5 l 24,60 Euro
Auf dem 115 Hektar großen Landgut produziert Robert Cheylan fünf schöne Weine, seine Frau Christine hegt und pflegt die Olivenhaine. Das Öl der Appellation Aix-en-Provence duftet und schmeckt hervorragend, mit Noten von grünen Olivenblättern und Tomaten, Gras und Estragon. Ein ideales Öl für Vinaigrette und auf Ziegenkäse.

Produktabbildung



Provence/Les Baux de Provence

994100 Castelas, Olivenöl Vierge Extra A.O.C. Vallée des Beaux de Provence 0,5 l 16,90 Euro

Jean-Benoit Hugues, Qualitätsfanatiker unter den provenzalischen Ölproduzenten, ist mit seinem „Castelas“ wieder vorn dabei mit seiner Cuvée aus Aglandau, Grossane, Salonenque und Verdale. Im Duft sind reife Tomaten, grüne Bananen und Äpfel präsent, am Gaumen bleibt der Bitterton dezent, bei sehr pfeffrigem Abgang. Wunderbar für Krustentiere.

Im letzten Jahr bereits vom FEINSCHMECKER in einer eigenen Reportage zum besten Olivenöl Frankreichs erkoren!

Produktabbildung



Griechenland

Peloponnes/Kalamata

991542 Agro Vim, Iliada, Olivenöl Extra Vergine, PDO Kalamata 0,5 l 5,90 Euro
Kompliment – zum dritten Mal in Folge zählen wir das „Iliada”-Öl des ehrgeizigen Agrarunternehmens aus Kalamata zu den besten Olivenölen Griechenlands. Dimitrios und Jenny Gyfteas präsentieren wieder ein Öl mit tollem Duft von grünen Äpfeln und Bananen, Kräutern wie Estragon und Minze und sehr dezentem Bittermandelton sowie einer pikanten Note, die an grünen Pfeffer erinnert. Gedünsteter Steinbeißer oder gegrillte Garnelen gewinnen damit.



Wer sich detaillierter für Olivenöle interessiert: Im Folgenden ein Auszug aus der exzellent recherchierten Reportage des FEINSCHMECKER aus einem aktuell am Kiosk erhältlichen Sonderheft ‚Gesund Genießen’, das wir auch wegen weiteren, ähnlich interessanten Themen ausdrücklich empfehlen:

„Dass die Bewohner der Mittelmeerländer – allen voran die Kreter- sich gesünder ernähren als die Mittel – und Westeuropäer, fanden Forscher schon in den 70er- Jahren in vergleichenden Studien heraus: Obwohl zum Beispiel die Kreter über das Jahr gesehen mehr Fett zu sich nehmen als die Skandinavier, haben sie ein fünffach geringeres Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Dieser „Segen der mediterranen Diät” gilt mittlerweile als bewiesen. Wesentlich ist dabei der hohe Konsum von Olivenöl in der Mittelmeerregion; Butter und Sahne spielen dagegen auf den Tafeln der Griechen, Spanier und Mittel- bis Süditaliener nur eine untergeordnete Rolle. Olivenöl ist so gesund, weil es zu 70 Prozent aus einfach ungesättigten Fettsäuren besteht. Diese Fettmoleküle sind wesentlich stabiler als die gesättigter Fette wie etwa Butter. Sie vermindern das für die Arterien und den Blutdruck gefährliche LDL-Cholesterin, fördern dagegen das „gute” HDL-Cholesterin. So schützen sie die Blutgefäße und beugen der Arteriosklerose vor.

Viele weitere Inhaltsstoffe des Olivenöls, die noch längst nicht alle erforscht sind, wirken offenbar verjüngend auf den Organismus. Das im Öl enthaltene Vitamin E etwa schützt vor freien Radikalen in den Körperzellen. Zusammen mit Phenolen und Flavonoiden wie dem Oleuropein haben diese Substanzen eine entwässernde Wirkung und beugen zahlreichen Entzündungen, vermutlich auch Krebserkrankungen vor. Verschiedene Wissenschaftler sind der Meinung, dass sich das Oleuropein zusammen mit Inhaltsstoffen von Rotweinen, am besten im Holzfass ausgebaut, besonders positiv auf die Gesundheit auswirkt. (Lesen Sie hierzu bei Interesse auch die Aufsehen erregende Untersuchung von Dr. Corder in unserem aktuellen Katalog auf Seite 224.

Mediziner wie der Sport- und Ernährungsberater Dr. Heinz Oehl-Voss aus Waldbronn-Reichenbach raten, öfter zu guten Olivenölen zu greifen: „Sparen Sie nicht an diesen Fetten – die ungesättigten Fettsäuren wirken auf den Körper wie Anti-Aging!“ Am gesündesten ist es, Olivenöl kalt auf Salat oder Brot zu verwenden. Ob es auch noch positiv wirkt, wenn es erhitzt wurde, ist noch nicht hinreichend erforscht, wird aber angenommen, denn die Fettsäuren bleiben bis über 200 Grad stabil.
Italiener, Spanier und Griechen kochen ganz selbstverständlich mit Olivenöl, beachten dabei aber Unterschiede: Subtile, milde Olivenöle, wie die aus der Provence schmecken kalt, zum Beispiel in einer Vinaigrette, besser als erhitzt. Für Schmorgerichte eignen sich dagegen robustere Öle mit deutlichem Bitterton, beispielsweise aus der Toskana, Südspanien, Portugal. Probieren Sie’s aus – es wird Ihnen gut tun!