Saarlouis, im Mai 2005

News


LIVING AT HOME: „Aromawunder” in Dosen

Agro Sarnese-Nocerino

Außerhalb der Tomatensaison wirklich fruchtige, aromatische Tomaten zu bekommen, ist selbst in Italien eine wahre Herausforderung. Eine Alternative ist in dieser Hinsicht die San Marzano-Tomate mit geschützter Herkunftsbezeichnung.
Hierbei handelt es sich um eine vom Aussterben bedrohte Sorte, die wegen ihrer zarten Beschaffenheit für die industrielle Verarbeitung nicht geeignet ist und deshalb aufwändig handgeerntet werden muss. Aber dafür belohnt sie uns mit einem intensiven Tomatenaroma, das fast schon in Vergessenheit geraten war. Ihr Geschmack ist unverwechselbar frisch und aromatisch. Er entsteht im Zusammenspiel dieser speziellen Tomatensorte mit dem fruchtbaren Vulkanboden und dem durch Seeluft geprägten Klima rund um Neapel. San Marzano-Tomaten eignen sich ideal zur Aufbewahrung, denn ihr außergewöhnlich fruchtiges und intensives Aroma kommt durch die Konservierung besonders gut zur Geltung.

[Erntefrische Marzano-Tomaten]
Erntefrische Marzano-Tomaten


In ihrer aktuellen Juniausgabe schwelgt daher die Zeitschrift „living at home” folgerichtig von einem „Aromawunder” und testiert, dass der „außergewöhnlich fruchtige und intensive Geschmack auch bei der Dosenware (zum Öffnen einfach Lasche ziehen) gut erhalten bleibt”.

Nach diesem fundierten Urteil schwärmt der Autor im Detail: „Ja, so sonnig müssen Tomaten riechen und schmecken! Solche Früchte habe ich das letzte Mal bei meiner Oma gegessen – da war ich zwölf. Ich hatte schon vergessen, wie gut die roten Wunderbälle sein können : süß, saftig und superaromatisch. Die kleine, pflaumenförmige Frucht ist der Inbegriff aller Tomaten: tiefrot, mit zarter Struktur und sehr empfindlich. Nur der vulkanische Boden rund um den Vesuv hat die richtige Mischung, damit sie alle Nährstoffe bekommt. San-Marzano-Tomaten – so heißen sie richtig – können nur von hand und vollreif geerntet werden, was den Transport ziemlich schwierig gestaltet. Das war in der Vergangenheit der Grund, die Früchte nur für den eigenen Bedarf anzubauen. Zudem machen sie optisch nicht viel her. Durch ihre ovale, längliche Gestalt wirken sie unförmig und haben keinerlei Ähnlichkeit mit ihren makellosen niederländischen Verwandten.

Doch wie im Märchen überzeugen die inneren Werte. Deshalb taten sich zu Beginn der Neunziger Bauern zusammen, um die Tomaten im größeren Stil zu produzieren. Es hat sich gelohnt: Inzwischen sind sie weltweit begehrt und berühmte Köche stehen Schlange bei den Landwirten. Doch den komplizierten Anbau und die geringen Mengen ist der Preis zwar höher als bei herkömmlichen Früchten, dafür schmecken sie nirgends auf der Welt tomatiger. Bei uns gibt es die frischen Früchte nur selten. Doch das einzigartige Aroma bleibt zum Glück auch bei der Konservierung erhalten – und die muss direkt nach der Ernte passieren. Deshalb mahnt Sabatino plötzlich zur Eile. Im malerischen Garten wartet Conchetta, seine Frau, ungeduldig. Alles ist vorbereitet. Nach dem Waschen landet ein Teil der Ernte klein geschnitten in Gläsern und Dosen, andere werden zu Püree verarbeitet.”


997435 Sarnese-Nocerino, Geschälte Tomaten San Marzano DOP 400 g 2,50 Euro

Produktabbildung



Neugierig geworden? Dann testen Sie doch einmal folgendes Gericht:

Sugo al pomodoro aus San Marzano Tomaten mit Spaghettoni von Rustichella d’Abruzzo
Eine Schalotte, ein mildes Olivenöl aus unserem umfangreichen Sortiment, z. B. „Alziari” aus Nizza oder noch stilechter „Laura Fagiolo” aus Latium, eine Dose San Marzano Tomaten sowie 250 g Spaghettoni von Rustichella d’Abruzzo

Die Schalotte würfeln und in Olivenöl anschwitzen. Die San Marzano Tomaten samt Saft dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Etwa eine Stunde einkochen lassen. Spaghettoni al dente kochen und mit dem Sugo, dem Olivenöl und frisch geriebenem Parmesan servieren. So einfach. Aber auch so köstlich!

991137 Laura Fagiolo, „Sabina” D.O.P., Olivenöl Extra Vergine 0,5 l 11,40 Euro



994375 Rustichella d’Abruzzo, „Spaghettoni” PrimoGrano 500 g 3,65 Euro

Produktabbildung