Saarlouis, 28. Juni 2004

Neu im Programm:
Emrich-Schönleber – Weltklassewinzer von der Nahe

Im aktuellen Gault Millau 2004 wird das Weingut Emrich-Schönleber aufgrund der herausragenden Qualitäten, die hier seit Jahren von den sympathischen Eignern Hannelore und Werner Schönleber produziert werden, als achtes deutsches Gut in den kleinen Olymp deutscher Weltklasseerzeuger aufgenommen und mit der fünften Traube geadelt. Wir freuen uns sehr, nicht nur von der vinologischen, auch von der menschlichen Seite her, dieses Traditionsgut neu in unser Programm aufnehmen zu können. Die Weine aus dem 2003er Jahrgang, wie die Vorgänger Meisterwerke traditioneller deutscher Winzerkunst, werden wir ab September anbieten. Heute empfehlen wir Ihnen in Subskription einen der besten trockenen Rieslinge deutscher Provenienz:


934503 Monzinger Halenberg, Riesling Großes Gewächs trocken 2003 19,00 Euro
Es ist der im Halenberg dominierende blaue Schiefer, der die Basis für die komplexe Mineralität dieses großen Rieslings legt, der dicht, kompakt und konzentriert daherkommt. Was für ein Terroirwein erster Güte von der kleinsten, aber zweifellos besten Monzinger Lage und einer der spannendsten innerhalb ganz Deutschlands!
Vor kalten Fallwinden geschützt liegt der südlich exponierte Steilhang prall in den warmen aufsteigenden Luftströmen aus dem Tal, Greifvögel ziehen, scheinbar schwerelos gleitend, am blauen Himmel ihre Kreise. Der Boden ist sehr leicht erwärmbar und unterstützt Schönlebers Trachten nach kleinbeerigen, aromareichen Trauben, die im Wein zu besonders klaren, feinen Fruchtnoten führen.
In erster Linie faszinieren die Rieslinge dieser Lage durch enorm viel Eleganz, Spiel und Finesse und deuten schon in ihrer Jugend ihr breites Fruchtspektrum an. Der Halenberg 03 betört durch eine abgrundtiefe, extrem mineralische Nase mit intensiven Steinobst, Grapefruit- und Zitrusaromen. Am Gaumen konzentrierte, strahlende Frucht, ungemein saftig und dicht, reife, rassige Säure, wiederum mächtiges mineralisches Fundament, dazu eine enorme Kraft, Tiefe und Länge und eine feine, cremige Textur.
Ein Traumriesling, der fast süchtig macht in der Intensität seiner Aromen, in der Reinheit seiner geschmacklichen Komponenten und dem unverkennbaren authentischen Rieslingcharakter, wie ihn nur begnadete Künstler wie Werner Schönleber in dieser Mixtur aus Mineralität und Komplexität, Kraft und Finesse auf die Flasche zu zaubern vermögen. Ein Rieslingmonument mit großem Potential!

Übrigens: Der gleich gute Jahrgansvorgänger wurde mit Auszeichnungen überhäuft: Der Gault Millau 2004, Eichelmann Deutsche Weine 2004 und Marcus Hofschuster im Internetweinführer www.wein-plus.de zählen ihn zu den besten trockenen deutschen Rieslingen. Die WELT berichtet ganz aktuell in ihrer Ausgabe vom 27.6. 2004 von einer in Wien anlässlich der Vivinum durchgeführten Verkostung „Große Rieslinge aus der ganzen Welt”, in der 47 renommierte trockene Rieslinge aus 19 Anbaugebieten der Welt von 34 Fachjuroren aus 18 Ländern und vier Kontinenten bewertet wurden. Auf Platz zwei der Degustation trumpft mit „klarer Frucht, mineralischer Finesse und edlem Körper”, vor vielen renommierten Rieslingen aus der ganzen Welt, Schönlebers Halenberg 2002 auf!