Weingut Markus Molitor - Bernkastel-Wehlen Mosel

„Meister“ Molitor vinifiziert Rieslinge auf Weltklasseniveau aus einer der malerischsten Weinanbauregionen der Welt mit ihren dramatischen Steillagen!

Seehof

Parkers WINE ADVOCATE: „Best Value Wine of the Year!”

Höchstnoten bei Parker bzw. bei seinem kompetenten deutschen Verkoster Stephan Reinhardt!

Eichelmann, Deutschlands Weine 2015: „Molitor: Großartige Kollektion!“

WEINWISSER: „Markus Molitor, der Außerirdische!“

Gault Millau: „Molitor wartet mit einem Dutzend trockener Hochkaräter auf. Die fruchtsüßen Kabinette, Spätlesen und Auslesen sind eine schöner als die andere.“ Es sind die UNKAPUTTBAREN! Das erklären wir Ihnen weiter unten.

Er ist der Meister eines einzigartigen Rieslingportfolios: Markus Molitor!

Er führt das traditionsreiche Familienweingut an der Mittelmosel in der 8. Generation und gehört zur kleinen Elite der deutschen Weltklassewinzer. Der sympathische Weinmacher verfügt über mehr als zwanzig erstklassige Einzellagen, aus denen er jährlich über 60(!) verschiedene Weine vinifiziert, mit unterschiedlichen Bodenzusammensetzungen und Kleinklimata und spielt brillant wie wenige andere auf dieser Klaviatur der Vielfalt fabelhafter Terroirs. Vom trockenen, „einfachen“ Gutsriesling bis hin zu den grandiosen edelsüßen Raritäten kann man ALLE seine zutiefst mineralischen Weine bedenkenlos empfehlen, die sich Jahrgang für Jahrgang durch eine reife Frucht, eine fabelhafte Dichte und einen ausgeprägten Terroircharakter auszeichnen. Markus Molitor besitzt ein Arbeitsethos wie wenige andere, erinnert mich in seiner positiven Verrücktheit an Klaus Peter Keller oder Tim Fröhlich und manchmal scheint er mir in seinem unbändigen Ehrgeiz, stets nur das beste zu vinifizieren, wie eine menschliche Kerze, deren Docht an beiden Enden brennt. Markus ist schlichtweg ein Naturereignis!

Die Grundlage der fabelhaften Qualitäten der Molitorschen Weine liegt in den halsbrecherisch steilen Parzellen inmitten der besten und schönsten Mittelmosellagen, insbesondere in der weltberühmten Zehlener Sonnenuhr. Diese phantastischen Schieferlagen fangen wie Brennspiegel auch die kleinsten Sonnenstrahlen ein und befinden sich in einem derart gepflegten Zustand, dass für jeden Weinfreund mit geschultem Blick auf Anhieb erkennbar ist, dass höchste Qualität im Glase stets in den Weinbergen entsteht und nicht die Folge ist von irgendwelchen kellertechnischen „Verbesserungen“. Markus’ Weinbergsphilosophie ist das Credo der großen Winzer der Welt:„- Je kleiner die Beeren sind, desto besser das Verhältnis von Aroma- und anderen Inhaltsstoffen in der Schale zum Saft und je luftiger die Beeren hängen, desto geringer die Gefahr, dass Fäulnis sich breitmacht oder Krankheiten ausbrechen“.

Markus Molitor

Daumen hoch für Markus Molitors 100-Punkte-Riesling
und einen Goldenen Herbst 2016!

 

Markus erntet, wie alle großen Winzer an der Mosel, sehr spät und „betreibt einen unerhörten Aufwand“ (Gault Millau 2015). Manchmal verzögert er die Ernte sogar bis in den Dezember hinein! Nach dieser ausgesprochen späten und selektiven Lese werden die Beeren mit Hilfe kleiner Traubenbehälter möglichst unzerquetscht in die großen unterirdischen, in die Felsen geschlagenen, Sommer wie Winter ideal temperierten Kelleranlagen transportiert und dann möglichst schonend gekeltert. Zum Pressen benutzt er in den letzten Jahren verstärkt Korbpressen, die wohl schonendste Möglichkeit überhaupt. Der Most gärt anschließend unter ausschließlicher Verwendung von weineigenen Hefen in den alten Gewölbekellern unter natürlich kühlen Bedingungen, teils im Stahltank, teils im traditionellen Holzfass. Denn Markus ist der festen Überzeugung, dass alle großen Weine (wenigstens für eine gewisse Zeit) zur besseren Ausreifung, zur Gewinnung von noch mehr Komplexität und eines langen Reifepotentials im Holzfass gelegen haben sollten! Nach Abschluss der Gärung gönnt er seinen Weinen ein langes Lager auf der Feinhefe, wie das früher überall an der Mosel Tradition war, damit der Wein sich eine große Frische und eine lange Lebensdauer in der Flasche bewahren kann.

Was Markus Molitor besonders auszeichnet: Sein Sortiment fällt regelmäßig so homogen gut aus wie bei nur wenigen anderen Moselwinzern. Diese höchst animierenden Naturprodukte voll innerer Harmonie tragen in sich den Zauber der Mittelmosel und sind Schluck für Schluck eine vinologische Liebeserklärung an einige der besten und steilsten Rieslinglagen der Welt! Markus Molitor bewegt sich mit seinen faszinierenden tief-mineralischen Weltklasserieslingen genau zwischen den Polen Eleganz, Rasse und Spiel einerseits, Dichte, Kraft, Tiefe, Stoffigkeit und Fülle andererseits. Ein einzigartiger Spagat, der frischen Wind in eine traditionsbewusste Region hineinweht und dem Moselriesling viele neue Freunde geschaffen hat!

Ganz wenige Rieslinge präsentieren sich nach Jahren der Flaschenreifung so glockenklar mineralisch wie die Weltklassegewächse von Markus Molitor!

 

PS 1: Immer wieder, wenn ich in einem guten Restaurant trockene, feinherbe oder auch fruchtsüße Molitor-Rieslinge finde, die bereits ein paar Jahre der Flaschenreifung hinter sich haben, ordere ich diese mit großer Vorfreude und bin jedes Mal begeistert: Diese ungemein dichten und traumhaft mineralischen Rieslinge schmecken solo getrunken hervorragend und sind schlichtweg geniale Essensbegleiter. Ganz wenige Rieslinge nur präsentieren sich nach Jahren der Flaschenreifung so glockenklar mineralisch wie die Weltklassegewächse von Markus Molitor!

PS 2: Markus’ Weine sollten immer erst ein paar Monate nach der Flaschenfüllung zu trinken angefangen werden, da sie für eine lange Reife- und Entwicklungsphase angelegt sind und nicht, um in Jungweinproben zu brillieren und dann schnell zu einer welken Blume zu verblassen. „Wenn in den vielen Tagen im Weinberg sorgsam gearbeitet wurde, muss im Keller fast nichts für einen großen Wein getan werden. Und wir geben jedem Wein die Zeit, die er braucht, um perfekt zu reifen mit einem cremigen Schmelz und ihrer weingutstypischen Fülle“, erklärt Markus. Molitors Rieslinge entwickeln deshalb erst im Herbst nach der Füllung vollständig ihre große Pracht und Brillanz und das ist der Grund, warum sie auch jetzt erst frei gegeben werden. Wir haben aus der genialen 2015er Kollektion und damit aus einem der größten Moseljahrgänge aller Zeiten 30 Weine ausgesucht, die absoluten Highlights einer einzigartigen Kollektion, die wir Ihnen heute (ausschließlich trockene) und in den nächsten beiden Pinwänden vorstellen werden. Auf unserer Homepage sind natürlich schon alle Weine gelistet und auch bestellbar.

PS 3: UNKAPUTTBAR!! Da war doch noch etwas. Markus lässt seinen Weinen damit immer alle Zeit der Welt, die sie brauchen, ihre innere Balance zu finden. Und diese außergewöhnlichen Rieslinge danken es mit einem immensen Lager- und Reifepotential. Dies kann man schon bei den jungen Jahrgängen feststellen. So zeigte er Ralf Zimmermann und Tino Seiwert bei der Verkostung des 2015er Jahrgangs Mitte September eine 2014er Spätund Auslese, die in geöffneten Flaschen in seinem Keller standen. Wir waren begeistert von der Komplexität der Aromen und dann völlig baff, als wir auf dem Etikett das Öffnungsdatum der Flaschen lasen: 14. Januar! Acht Monate lang bewahrten diese Rieslinge ihre ganze Klasse in der geöffneten Flasche. Unkaputtbar. Das ist der Charakter dieser fabelhaften Riesling-Lagen, die Weinliebhaber in aller Welt begeistern. Das ist Weltklasse pur. Deutscher Riesling kann anders, aber nicht besser schmecken!

Zu den Weinen

Pinard de Picard GmbH & Co. KG
Erlesene Weine, Spirituosen & Feinkost
Alfred Nobel Allee 28
66793 Saarwellingen / Campus Nobel
Deutschland

☏ 06838/97950-0
Fax: 06838/97950-30
info@pinard.de


Öffnungszeiten & Verkostungsmöglichkeiten

Anfahrt
Ihre Vorteile bei uns Zu unserer Firmenphilosophie
Zahlungsarten
Versand
Unsere Angebote Service & Unternehmen