Barone Ricasoli, Toskana

Ein Herzstück der Toskana mit absoluten 
Spitzenqualitäten. „Die Geschichte des Ricasoli-Guts ist mit der des Chianti Classico 
untrennbar verbunden”, lautet folgerichtig die Botschaft des Gambero Rosso.

Ricasoli


Ankommen auf dem Gut: Jeder Ziegel, jede Mauer, jeder Quadratmeter Boden atmet Geschichte. Schließe ich für einen Moment die Augen, vermeine ich das Klirren von Schwertern, das Wiehern von Schlachtrössern, den Gefechtslärm eines mittelalterlichen Scharmützels zu hören – im Angesicht dieser wahren Trutzburg mit ihren uneinnehmbar scheinenden, mächtigen Bastionen und jäh aufragenden Festungswällen. Wech-selvolle kriegerische toskanische Geschichte: Florenz gegen Siena.

Doch heute: Welche Idylle! Heute thront Castello di Brolio friedlich und verträumt auf seinem malerischen Hügel in den Chianti-Bergen, umgeben von Weingärten, Olivenhainen und Zypressen, und die untergehende Sonne taucht den eleganten, im Renaissance-Stil erbauten Wohntrakt der Burg in leuchtendes Terracotta-Rot. Hinter diesem toskanischen Postkartenidyll verbirgt sich das traditionsreichste Weingut im Chianti: Barone Ricasoli und das legendäre Castello di Brolio, gelegentlich als „Château Lafite Italiens“ bezeichnet, können auf eine lange Geschichte zurückblicken und sind seit Jahrhunderten mit dem Weinbau der Region untrennbar verbunden: Seit 1141 residiert das noble Geschlecht derer von Ricasoli auf dem Schloss und produziert hier Wein – damit gilt Barone Ricasoli als das älteste Weingut ganz Italiens. Bereits im 16. Jahrhundert exportierte man den Rebensaft nach Amsterdam und London. Nachdem die Fehden des Mittelalters, die Waffengänge der napoleonischen Kriege und die Schlachten um die Einigung Italiens geschlagen waren (Wer es noch etwas genauer wissen will: Die Familie stammt von den germanischen Langobarden ab und war eine der „edlen” Würdenträger des Reichs Karls des Großen. Sie verteidigte Florenz gegen die Angriffe Sienas bis zur Einigung Italiens), konzentrierten sich die Barone auf dem Castello auf die Landwirtschaft, besonders auf den Wein.

Und „erfanden” quasi den Chianti: In den späten 1860er-Jahren tüftelte der damalige Schlossherr, der „Eiserne Baron“ Bettino Ricasoli, Premi-erminister in den ersten Jahren des neu gegründeten Staates Italien, ein Mann von Prinzipien, an der optimalen Rebsortenmischung für den seiner Meinung nach identitätsstiftenden, idealtypischen, repräsentativen und charakteristischen Wein der Region: Chianti. Nach jahrelangen Versuchsreihen legte Bettino 1872 die im Großen und Ganzen bis heute gültige „Chianti-Formel“ – mit Sangiovese als Hauptsorte – fest. Damit avancierte Ricasoli zum „Erfinder“ dieses Weins, quasi zum „Vater des Chianti“.

Ricasoli
Barone Francesco Ricasoli hat das legendäre Castello di Brolio zurückerobert...

Angesichts der Geschichte und der wirkungsmächtigen Traditionen von Brolio könnte man glatt in Ehrfurcht erstarren. Doch genau das tat der Ur-Enkel von Bettino, Francesco, der 32. Barone von Ricasoli, zum Glück nicht, als er das Weingut 1993 ins Familieneigentum „zurückkaufte“: Es war – und das tat allen Traditionalisten im Herzen weh – vorübergehend an einen internationalen Getränkekonzern bzw. ein australisches Weinkonsortium verloren gegangen, unter deren Regime die Qualität, sagen wir es mal vorsichtig, nicht die oberste Priorität genoss. Nach dem gelungenen Rückhol-Coup war in der Zeitschrift „Wine Today“ über Francesco zu lesen: „He has the key to the castle again.“ Und der neue, „alte“ Besitzer war fest entschlossen, diese „Schlüsselgewalt“ zu benützen, um das Weingut zu neuer – und damit traditioneller – Größe und Glorie zu führen. Francesco ist ein feinsinniger Mensch mit echter Persönlichkeit, Charakter und Eleganz. Der Erneuerer des Weinguts mit humanistischer Bildung verfügt über Humor und eine ordentliche Portion unternehmerischer Dynamik. Mit ihm zu plaudern in seinem kleinen Restaurant im Schatten der Burg, unter alten Bäumen zu sitzen, trotz 40°C die Sommerhitze nicht zu spüren und dem Gesang der Grillen zu lauschen, das sind schon magische Nachmittag. Und sobald Francesco das Weingut übernommen hatte, blieb kein Stein mehr auf dem anderen, und das alte Familienmotto „Rien sans peine“ – frei übersetzt: „Nichts ohne Anstrengung“ – bekam wieder seine Bedeutung. Francesco leitete sofort eine ambitionierte Neustrukturierung ein: Er legte die Qualitätslatte dramatisch höher, modernisierte mit großem Aufwand den Keller, ließ die Weingärten, alle in unmittelbarer Nähe zur Burg in bis zu 500 m Höhe, nach und nach roden und neu auspflanzen, die Pflanzdichte der Qualität wegen auf bis zu 6.600 Rebstöcke pro Hektar deutlich erhöhen, was eine wesentlich intensivere Rebwurzelkonkurrenz und damit ein Vordringen in mineralische, tiefer liegende Gesteinsschichten fördert. Auf diese Weise steigen die Qualitäten von Jahrgang zu Jahrgang dramatisch an!

Wahrlich: Francesco besitzt einen „eisernen“ Willen – Ur-Ahn Bettino lässt grüßen – und mit seinem ihn tatkräftig unterstützenden Team (Önologe Carlo Ferrini, der das Chianti und seine Weine vermutlich besser kennt als irgend jemand sonst auf der Welt, wird vom „Wine Enthusiast“ zum „Winemaker of the Year“ gekürt), ist es gelungen, einen Mythos, einen Stil und ein Vorbild wieder aufleben zu lassen, die über Jahr-hunderte die Geschichte des toskanischen Weinbaus geprägt hatten. Ein altes englisches Sprichwort hat sich wieder einmal bewahrheitet: „Cometh the hour, cometh the man.“ – Der richtige Mann zur richtigen Stunde. Unter der Leitung von Francesco Ricasoli erhob sich Castello di Brolio wie Phönix aus der Asche: Kaum zehn Jahre, nachdem er beherzt nach dem Schlüssel zur Burg gegriffen hatte, ist das Weingut bereits zu „Italiens Kellerei des Jahres“ erkoren und endlich wieder zu einem der Leitbetriebe im Chianti geworden.

Ricasoli
Rechts oben: Endlich der sengenden Sonne entkommen: Mittagessen mit dem Barone.
Unter uralten Bäumen sitzen, dem Zirpen der Grillen lauschen, die originären Chianti
von Ricasoli süffeln, den Mädchen auf den Po blicken:
So ist auch das harte Leben eines reisenden Händlers leichter zu ertragen ;-)
© LOOK-Foto (links & unten)

Und das Beste scheint uns, was allen Ricasoli-Weinen gemeinsam ist. Wir sagen es mit den Worten des Barone: „Meine Weine sind keine er-müdenden, hoch gezüchteten, barrique- oder alkoholschwangere Verkostungs-Tropfen, sondern höchst animierende Trinkweine mit unverwech-selbarer Heimat. Denn wir versuchen, unsere so heitere und schöne Landschaft der Toskana und ihre Seele in unsere Weine einzufangen“. Und das ist ihm genial gelungen! Heute ist Ricasoli wieder das weltberühmte Aushängeschild italienischen Weines! Salute!

Ricasoli

Zu den Weinen

Pinard de Picard GmbH & Co. KG
Erlesene Weine, Spirituosen & Feinkost
Alfred Nobel Allee 28
66793 Saarwellingen / Campus Nobel
Deutschland

☏ 06838/97950-0
Fax: 06838/97950-30
info@pinard.de


Öffnungszeiten & Verkostungsmöglichkeiten

Anfahrt
Ihre Vorteile bei uns Zu unserer Firmenphilosophie
Zahlungsarten
Versand
Unsere Angebote Service & Unternehmen