Alvaro Palacios - Bierzo

Spaniens Winzerlegende vinifiziert mit dem Kultstoff L‘Ermita in 2010 einen 100 Punkte-Wein und verzaubert die Weinliebhaber mit betörenden Terroirweinen!

Der große italienische Schriftsteller Alberto Moravia sagte: „Wenn die Passion fehlt, fehlt alles. Ohne Leidenschaft ist nichts zu erreichen.“ Alvaro Palacios hat den Gipfel der Weinwelt erklommen. Denn ER ist Leidenschaft pur.

Palacios Palacios
Spaniens legendärste Lage: der Mythos L’Ermita! Und DER Winzermagier Alvaro Palacios.
© Gerd Kressl (links)

Es gibt wenige Menschen, die einen mit ihrem Charisma derartig in ihren Bann zu schlagen vermögen: Seiner vibrierenden Energie, seinem Esprit, seiner Ausstrahlung und seiner offenen Herzlichkeit kann sich niemand entziehen. Alvaro Palacios zählt zu den bedeutendsten Winzern der Welt, ist in Spanien zu der Ikone eines ganzen Landes aufgestiegen und hat mit dem L‘Ermita einen der mythischen Kultweine der Welt geschaffen. Er gilt als Wiederentdecker und Retter vergessen geglaubter Weinbauregionen und historischer Weingärten mit bis zu 100 Jahre alten Rebstöcken und schwärmt für autochthone Rebsorten wie Mencía im Bierzo und Garnacha im Priorat. Und es war schon ein bewegender Nachmittag an einem warmen, strahlend schönen Maientag diesen Jahres, als Ralf Zimmermann, meine Wenigkeit, Klaus-Peter Keller und seine Frau Julia (Beide begleiten mich, wann immer es ihre knappe Freizeit erlaubt, zu den großen Winzerpersönlichkeiten Europas: Wenn Klaus-Peter schon nicht in seinen eigenen Weinbergen steht, dann treibt ihn sein Instinkt in die legendären Lagen Frankreichs, Italiens oder eben Spaniens) mit Alvaro eine der dramatischsten Weinbauregionen der Welt, SEIN Priorat, erkundeten: Hier, in einem dramatisch schönen Reben-Amphitheater, das sich zu einem gigantischen Bergrücken hin öffnet, war geradezu körperlich spürbar, wie innig die Beziehung von Spaniens Winzeridol ist zu seinem mythischen Terroir und seinen Reben. Alvaro verschmilzt geradezu mit der Natur, scheint eins zu werden mit seinen Rebpersönlichkeiten. Liebevoll kümmerte er sich um seine alten Stöcke, richtete hier das Blattwerk, schichtete dort am Fuß eines uralten Stockes behutsam Felsmaterial auf, um ihn zu schützen und verlor sich mit Klaus-Peter in langen fachlichen, aber auch sehr emotional geführten Gesprächen: Zwei der größten Weinmacher der Welt haben sich gefunden und auf Anhieb verstanden!

Und sie hatten sich so viel zu erzählen. Alvaro berichtete von seinen Lehr- und Wanderjahren in Frankreich, von wo er Ende der 1980er Jahre viele neue Ideen für seine Arbeit nach Spanien mitgebracht hatte: Den Gedanken der kompromisslosen Qualität, die Achtung vor bewahrenswerten, lang gelebten Traditionen, damit konsequent betrieben die Hinwendung zur biodynamischen Landwirtschaft („Nur ein natürlicher, von Chemie unverseuchter Boden und ein gesunder, vitaler Rebstock bringen die Lage und die Aromen des Weingartens klar und rein zum Ausdruck“) und eine intensive Handarbeit im Weingarten, das Pflügen der Böden mit Pferden und Mulis und seine schon seit seiner Kindheit (Alvaro ist Winzerkind in 5ter Generation) tief angelegte Liebe zu Reben und Böden. Daraus ergibt sich seine Vision, höchst authentische, charaktervolle Weine so weit als möglich aus alten Rebstöcken mit tiefen Wurzeln zur Mineraliengewinnung zu vinifizieren, extreme Ertragsbeschränkungen pro Hektar einzuführen und die Rotweinvergärung in großen Holzbottichen vorzunehmen sowie den Einsatz des Barriques nur als Medium einer sensiblen Reifung zu begreifen: „Alles Wertvolle kommt aus dem Weingarten. Das Beste, das wir im Keller erreichen können, ist, die betörende Frucht und die komplexen Aromen im fertigen Wein zu konservieren.“ Palacios spricht Satz für Satz, und auch hier ist er in gedanklichem Einklang mit Klaus Peter, von Weingärten und Reben so liebevoll wie von lebendigen Wesen, nennt sie „spirituell, mythisch, kraftvoll, tiefgründig“, betont aus ganzem Herzen den „tiefen Respekt für den Weinberg, den Boden und die Rebe. Die Qualität des Weingartens ist wichtiger als alles andere, wichtiger als der Keller, wichtiger als der Winzer“, betont er. Und die Demut in seinen Worten klingt wahrhaftig und überzeugend.

Palacios
Klaus-Peter und Alvaro: Zwei sympathische Weltstars, EINE Leidenschaft!

Nur mit einem derartigen Charakter gesegnet, kann ein Winzer zur Ikone seines Landes werden und ein legendäres, mythisches Gewächs wie den L‘Ermita vinifizieren. Und das im Priorat, einer Anbauregion, die vor 2 Jahrzehnten noch völlig vergessen war, obwohl sie infolge eines bedeutenden Klosters bereits im Mittelalter zu den bedeutendsten Weinbaugebieten Spaniens zählte. Doch das war infolge der Reblauskatastrophe und der Vertreibung der Mönche im 19 Jahrhundert längst Geschichte. In den 1990er-Jahren erfasste dann eine regelrechte Revolution das Gebiet, in dem sich die Produktionsmethoden für das Priorat kaum verändert hatten, seit die Karthäusermönche im 12 Jahrhundert das Kloster Priorat d‘Escaladei errichteten, das der ganzen Region ihren Namen gab. Einige wenige, heute allesamt legendäre Winzer erkannten das enorme Potential, das in den Böden und in den bis zu 100 Jahre alten Garnacha- und Carineña-Reben steckte und bauten neue Weingüter auf. Unter den „jungen Wilden“, die in dieser spirituellen Landschaft den unverfälschten Weinbau suchten, war federführend auch unser Freund Alvaro Palacios mit beseeltem Eifer dabei. Das hohe Alter der Weinstöcke, magere, felsige Böden über Schiefer-Gestein und Quarz und die auf beide Faktoren zurückzuführenden äußerst geringen Erträge – im Durchschnitt 6-10 hl/ha – erbringen nur allerkargste Erträge, aber auch grandiose Qualitäten auf absolutem Weltklasseniveau. Mechanisierung auf den kleinen, steilen Terrassenweinbergen ist so gut wie unmöglich: Die Spitzenwinzer wie Alvaro arbeiten mit Pferden und im biodynamischen Anbau und brillieren mit komplexen Verschnitten urspanischer Reben mit kleinen Anteilen edler französischer Sorten und bauen ihre Gewächse sorgfältig in neuen französischen Eichenfässern aus, bar jeden enervierenden Holztons aus amerikanischer Eiche, der früher so viele spanische Weine von jeder Finesse und Komplexität kastrierte. Und liegt diese landschaftlich so reizvolle Region auch nur zwei Autostunden von der pulsierenden Metropole Barcelona entfernt, glaubt man doch, auf einem anderen Planeten zu sein: Die mystische, hoch gelegene Landschaft (kühle Nächte!) ist rau, gebirgig, im Sommer unerträglich heiß, im Winter unwirtlich und bis auf wenige Dörfer menschenleer. Und dennoch: Aus dem Priorat kommen einige der besten Weine der irdischen Welt!

Und die qualitative Spitze bilden die legendären Weine von Alvaro Palacios, der mit der betörenden Stilistik seiner Gewächse und mit ihrer akzentuierten Frucht die revolutionäre Entwicklung der modernen spanischen Weine geprägt hat. Dabei legt Alvaro, bei aller Erneuerung in Wingert und Keller, größten Wert darauf, seine unterschiedlichen Böden und die Charaktereigenschaften der jeweiligen Rebsorten im fertigen Wein idealtypisch zum Ausdruck zu bringen. Dazu bedarf es nicht nur großer Erfahrung und tiefstem Wissen, sondern ebenso viel intuitivem Fingerspitzengefühl, genialer Kreativität und der konsequenten Umsetzung neuer Ideen. Nicht umsonst wird Alvaro Palacios wegen seiner grandiosen Leistungen gerne mit den begnadeten Spitzenköchen seines Landes verglichen!

Palacios

Werte Kunden: Es gibt noch so viel von Alvaro und seinem leidenschaftlichen Leben zu erzählen. Von seinen Studienjahren und seinen Praktika auf den berühmtesten Domainen der Welt. Von seinen großen Erfolgen („Weinmacher des Jahres“ u.v.a.) könnte ich Ihnen stundenlang berichten und seinen glühenden Visionen. Doch für heute möchte ich mit seinen berührenden Abschiedsworten schließen, die er nach einem langen, in gemeinsamer vertrauter Runde verbrachten Tag seinem großen Winzerkollegen Klaus Peter Keller sagte, dessen legendäre Rieslinge seinerseits von Alvaro zu den größten Weißweinen der Welt gezählt werden: „Wein ist ein zauberhaftes, berückendes Mysterium. Er stimuliert, macht Dich glücklich und gesund. Er ist schlicht mein Lebenselixier“. Salud!

Zu den Weinen

Pinard de Picard GmbH & Co. KG
Erlesene Weine, Spirituosen & Feinkost
Alfred Nobel Allee 28
66793 Saarwellingen / Campus Nobel
Deutschland

☏ 06838/97950-0
Fax: 06838/97950-30
info@pinard.de


Öffnungszeiten & Verkostungsmöglichkeiten

Anfahrt
Ihre Vorteile bei uns Zu unserer Firmenphilosophie
Zahlungsarten
Versand
Unsere Angebote Service & Unternehmen