Château Pavie, Saint-Émilion Grand Cru Classé rouge 2005

14,5 Vol.% | Allergene: Sulfite | Weinausbau: Barrique

Château Pavie, Saint-Émilion Grand Cru Classé rouge 2005
Es gibt wohl kaum ein Weingut im Bordelais, das in den letzten Jahren für so viel Diskussionsstoff sorgte wie Château Pavie.
Beispielhaft die Diskussion zwischen Robert Parker und Jancis Robinson nach den Primeur-Verkostungen 2003, als sie sich wegen der Beurteilung des Pavie 2003 heftig in die Haare gerieten. Robinson, renommierte Buchautorin und master of wine, bezeichnet den 03er Pavie-Jahrgang als „lächerlichen Wein” und straft ihn mit der vernichtenden Note 12/20 ab.
Der darüber verärgerte Robert Parker, den St-Emilion von Gérard Perse jeweils ziemlich hoch bewertend, schrieb daraufhin gar auf Robinsons Webseite, dass der Pavie 2003 ganz anders schmecke, als von Jancis Robinson beschrieben. Parker mutmaßte, dass die englische Weintesterin etwas gegen Pavie habe, insbesondere seit Perse das Weingut gehöre (1998).
Für die Degustatoren Thierry Desseauve und Michel Bettane von «La Revue de Vin de France» ist es nur schwer nachvollziehbar, das man den Pavie nicht mögen kann; Gérard Perse, der einige Feinde habe, werde manchmal mehr als Person beurteilt als an seinen Weinen gemessen.

Wie dem auch immer sei: Pavie ist und bleibt stetiger Diskussionsstoff. Man mag den hochreifen, opulent-konzentrierten Stil dieses Weins oder nicht. Tertium non datur.

René Gabriel: „Extrem dunkles Purpur-Violett, in der Mitte schwarz. Heißes Bouquet, Dörrfrüchte, Rosinen, Port-Nuancen, viel gekochte Kirschen. Im Gaumen aussen fett mit rundlichen Konture, innen viel Kraft, wiederum Kirschen, Grenadinespuren, Zinfandel-hafte Süsse, durch die massive Adstringenz wirken die Gerbstoffe fast etwas trocken und etwas sperrig. Ist das ein großer Wein der momentan nur etwas in seiner Entwicklung zurückliegt? Ist es ein Monster, das seine Gerbstoffe nie richtig verdaut? Wird er in 10 Jahren Finesse und Klasse entwickelt wie man das von einem ganz großen St. Emilion erwarten wird? Fragen über Fragen, die sicherlich nicht in den nächsten Jahren schon beantwortet werden können. Aber wer die neuen Pavie’s kennt, weiss die Antwort irgendwie trotzdem. 19/20 Punkten, zu genießen 2015-2040.”

Wine Spectator: „This is a blockbuster. Massive wine, with pure crushed blackberries and hints of wood on the nose and palate. Full-bodied, chewy and wonderful. Pavie is amazing this year. 95-100 Punkte.”

Robert Parker: „It is increasingly apparent that the simplistic bashing by some wine writers of Gerard Perse and his wines as well as the “American taste,” is undermining their credibility ... as it should. As each new vintage gets released, consumers can taste Pavie and the other Perse wines and see for themselves how profound Pavie is. There is a reason why the highly respected Grand Jury European rated Pavie ahead of all other Bordeaux chateaux in 2000 and 1999. It is obviously a profound wine. When Jean-Francois Moueix (the owner of Petrus) and I were discussing this, he mentioned that his late father, Jean-Pierre, always believed that after Ausone, Pavie possessed the greatest terroir of St.-Emilion. While it was never exploited to its full potential by its previous owners, Gerard Perse has brought it to the forefront, consistently making one of the top wines of Bordeaux. Moreover, Perse’s offerings are meant to age for five or more decades. It’s hard to judge at this early stage whether the 2005 will be better than the 2003 or 2000, but it is unquestionably a thrilling wine to smell, taste, and reflect upon. Only 7,000 cases are produced from this 112-acre vineyard with an extraordinary exposition. In 2005, yields were a minuscule 30 hectoliters per hectare, the average age of the vines is 43 years, and the blend was 70% Merlot, 20% Cabernet Franc, and 10% Cabernet Sauvignon. The wine receives a 4-5 week maceration, malolactic in barrel a la top Burgundies, and aging on its lees. Perse, who neither fines nor filters, ages the wine for 26 months in barrel. He has recently gone to the additional expense of buying his own trees and having the wood air-dried and coopered to his specifications by the cooperage firm of Sylvain and Nadalie. The 2005 Pavie is reminiscent of some of the great 1900s, 1929s, 1945s, and 1949s. Inky/purple to the rim, with that extraordinary liqueur of minerals interwoven with creme de cassis, blackberries, and juicy cherries, it reveals a subtle note of smoky oak, massive body, a multilayered mid-palate and texture, incredibly high tannin, and dramatic levels of fruit, glycerin, and extract. The alcohol came in at 14% naturally in 2005, higher than in either 2000 or 2003. This is a wine of extraordinary purity, precision, and monumental aspirations. 98-100 Punkte.”
Land: Frankreich
Region: Bordeaux - Saint Emilion
Weingut: Château Pavie - Saint Émilion
   
Inhalt: Normalflasche 0,75 l
Weinart: Rotwein
Rebsorten:
   
Verschluss: Naturkork
Bestell-Nr.: FBX410105
Alkohol: 14,5 % vol.
   
   
Allergene: Sulfite

Zum PDF-Datenblatt

Weiterempfehlen:

Dieser Artikel ist leider bereits ausverkauft!

Lieferstatus: Dieser Artikel ist leider ausverkauft.

Nur noch eine Flasche verfügbar!

Der Tipp von Pinard de Picard

Kunden, die dieses Produkt bestellten, kauften auch:

Produktfoto, Miniatur


465,00 Euro

Produktfoto, Miniatur


539,00 Euro

Produktfoto, Miniatur


235,00 Euro

Pinard de Picard GmbH & Co. KG
Erlesene Weine, Spirituosen & Feinkost
Alfred Nobel Allee 28
66793 Saarwellingen / Campus Nobel
Deutschland

☏ 06838/97950-0
Fax: 06838/97950-30
info@pinard.de


Öffnungszeiten & Verkostungsmöglichkeiten

Anfahrt
Ihre Vorteile bei uns Zu unserer Firmenphilosophie
Zahlungsarten
Versand
Unsere Angebote Service & Unternehmen